MailCom API für klicktel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MailCom API für klicktel"

Transkript

1 MailCom Adressentools MailCom API für klicktel Programmierer-Schnittstelle für KlickTel Server Informationen für Softwareentwickler MailCom e.k. Nur für internen Gebrauch. Die Weitergabe ist nur an beteiligte Softwareentwickler erlaubt!

2 Dokumentationshinweise: MailCom e.k. oder Laforsch Software-Studio verfügen möglicherweise über eingetragene Patente und/oder Patentanmeldungen für einzelne Themen in diesem Handbuch. Dieses Dokument verleiht Ihnen keinerlei Verfügungsrechte über diese Patente. COPYRIGHT 1998/2009. Alle Rechte vorbehalten. MailCom ist ein eingetragenes Warenzeichen von Laforsch Software-Studio. Andere aufgeführte Waren- oder Produktbezeichnungen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Rechteinhaber. Einschränkung der Gewährleistung: Es wird keine Garantie für die Richtigkeit des Inhaltes dieses Handbuches übernommen. Da sich Fehler, trotz aller Bemühungen, nie vollständig vermeiden lassen, sind wir für Hinweise jederzeit dankbar. Dokumentiformation: Titel: MailCom API für KlickTel Server Thema: MailCom Schnittstelle (API) für KlickTel Server Zuletzt aktualisiert am: Dokumentenname:!Beschreibung MailCom-KlickTel-Schnittstelle.doc Dokumentenvorlage: GLIEDER.DOT Gesamtseitenzahl: 10 Satz & Acrobat-Bearbeitung: MailCom e.k. Herausgeber: MailCom e.k. Postfach Langen Telefon Telefax Internet: 2 MailCom Schnittstelle für klicktel Server

3 Inhaltsverzeichnis KlickTel-Server Programmierer-Schnittstelle 1 Allgemeine Beschreibung zur Schnittstelle 4 Demo-Projekt zur Schnittstelle 4 Benötigte Dateien im neuen Programm-Verzeichnis 4 Beschreibung aller Funktionen 5 dsktel_init 5 dsktel_deinit 5 dsktel_sucheunique_mit_telefon 6 dsktel_sucheunique_mit_adresse 7 Beschreibung Rückgabe-Treffer 10 Technische Dokumentation 3

4 Allgemeine Beschreibung zur Schnittstelle Mit der MailCom-Schnittstelle für den KlickTel-Server können Adressen im KlickTel- Server gesucht und zurückgegeben werden. Die Schnittstelle wurde für Entwickler erstellt, die mit Programmier-Systemen arbeiten, die kompatibel mit der Windows-API sind. Alle Funktionen dieser Schnittstelle arbeiten mit gängigen Parametern wie z.b. Nullterminierte Strings. Die Verarbeitung funktioniert nach dem folgenden Schema: 1. KlickTel-Schnittstelle initialisieren 2. Start Schleife: 3. Adresse im KlickTel-Server suchen 4. Gefundene Adresse(n) auswerten oder anzeigen 5. Ende Schleife: 6. KlickTel-Schnittstelle freigeben 7. Programm-Ende Demo-Projekt zur Schnittstelle Der Schnittstelle ist ein Demo-Projekt beigefügt, welches die Funktionsweise der Schnittstelle zeigt. Dieses Demo-Projekt ist in der Programmier-Sprache Delphi programmiert und ist so strukturiert, dass Programmierer anderer Sprachen den Quelltext ebenfalls lesen und portieren können. Die Datei DLL_Funktionen.PAS enthält alle Funktionen und kann für die Programmiersprache Delphi direkt in eigene Projekte eingebunden werden. Benötigte Dateien im neuen Programm-Verzeichnis Folgende Dateien werden von der Schnittstelle benötigt und müssen mit in das neue Programm-Verzeichnis kopiert werden: - BORLNDMM.DLL - MCADRFKT1.DLL - MCDBFKT1.DLL - MCFKT1.DLL - MC_KTEL_INTERFACE.DLL (Diese Schnittselle) 4 MailCom Schnittstelle für klicktel Server

5 Beschreibung aller Funktionen dsktel_init Diese Funktion initialisiert die Schnittstelle und muss direkt beim Start aufgerufen werden. Ohne diesen Funktionsaufruf beim Start, können die anderen Funktionen dieser Schnittstelle auch nicht aufgerufen werden. FUNCTION dsktel_init( AKlickServer_IP : PChar; AKlickServer_Port : PChar; AShowFehlermeldung : bool) : integer; stdcall; AKlickServer_IP: Nullterminierter String mit der IP-Adresse des KlickTel-Servers. z.b AKlickServer_Port: Nullterminierter String mit der Port-Adresse des KlickTel-Servers z.b AShowFehlermeldung: True oder False. Bei True werden die Fehlermeldungen angezeigt, wenn die Verbindung zum KlickTel-Server fehlgeschlagen ist. Bei False muss der Rückgabe-Wert ausgewertet werden. Rückgabe: Integer-Wert. 1 = Alles OK Negativ, dann Fehler beim Initialisieren der Schnittstelle dsktel_deinit Diese Funktion gibt die Schnittstelle wieder frei und trennt die Verbindung zum KlickTel- Server. Diese Procedure muss auf alle vor dem Programm-Ende aufgerufen werden, da sonst eine Exception ausgelöst werden könnte. PROCEDURE dsktel_deinit; stdcall; Keine Parameter erwartet Technische Dokumentation 5

6 dsktel_sucheunique_mit_telefon Diese Funktion sucht einen Teilnehmer im KlickTel-Server anhand der Telefonnummern- Rückwärtssuche. Es werden nur eindeutige Treffer zurückgegeben. Sollten mehrere Einträge mit der gleichen Telefonnummer existieren, so wird kein Treffer zurückgegeben und dies im Fehlercode beschrieben. Wenn der Teilnehmer der Telefonnummern-Rückwärts-Suche widersprochen hat, wird dieser nicht zurückgegeben und das Ergebnis 0 zurückgeliefert. FUNCTION dsktel_sucheunique_mit_telefon( ATelefonnummer : PChar; AShowManuelleMaske : integer; ARueckgabeTreffer : PChar) : integer; stdcall; ATelefonnummer: Nullterminierter String mit der zu suchenden Telefonnummer. Die Telefonnummer besteht aus Vorwahl und Rufnummer. Sonderzeichen werden ignoriert. AShowManuelleMaske: 0 = Keine manuelle Maske anzeigen 1 = Wenn mehrere mögliche Teilnehmer gefunden werden, wird eine manuelle Maske angezeigt, in der der Anwender suchen kann und einen entsprechenden Teilnehmer manuell auswählen kann. 2 = Wenn kein oder mehrere mögliche Teilnehmer gefunden werden, wird eine manuelle Maske angezeigt, in der der Anwender suchen kann und einen entsprechenden Teilnehmer manuell auswählen kann. ARueckgabeTreffer: Zeiger auf einen Buffer, der mindestens 3000 Zeichen reserviert haben sollte. In diesen Buffer wird der gefundene Treffer als Semikolongetrennter String geschrieben. Wenn kein Treffer gefunden wird, wird hier ein Leerstring zurückgegeben. (Siehe Demo-Projekt) Rückgabe: Integer-Wert. 1 = Treffer wurde gefunden 0 = kein Treffer wurde gefunden -1 = mehrere Treffer gefunden oder Anwender-Abbruch bei Maske -2 = Fehler durch KlickTel-Server -3 = Interner Fehler oder Schnittstelle wurde nicht initialisiert -4 = gefundener Teilnehmer hat der Rückwärts-Suche widersprochen 6 MailCom Schnittstelle für klicktel Server

7 dsktel_sucheunique_mit_adresse Diese Funktion sucht einen Teilnehmer im KlickTel-Server anhand der kompletten Anschrift. Sollten mehrere Einträge mit der gleichen Anschrift und den gleichen Namens- Bedingungen existieren, so wird kein Treffer zurückgegeben und dies im Fehlercode beschrieben. FUNCTION dsktel_sucheunique_mit_adresse( AName : PChar; AVorname : PChar; AStrasse : PChar; AHausnr : PChar; APLZ : PChar; AOrt : PChar; ANameGleichProzent : integer; AShowManuelleMaske : integer; ARueckgabeTreffer : PChar) : integer; stdcall; AName: AVorname: AStrasse: AHausnr: APLZ: AOrt: Nullterminierter String mit dem zu suchenden Nachnamen oder Firmennamen. Wenn der Vorname nicht gefüllt wird, wird davon ausgegangen, dass eine Firma gesucht wird. Ist der Vorname gefüllt, wird AName als Nachname behandelt. AName muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. Nullterminierter String mit dem zu suchenden Vornamen. Ist AVorname gefüllt, dann wird nach einer Privat-Person gesucht, ansonsten wird nach einem Firmennamen gesucht. Nullterminierter String mit der gesuchten Strasse. Die Strasse muss ohne die Hausnummer übergeben werden. AStrasse muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. Nullterminierter String mit der zu gesuchten Hausnummer. Nullterminierter String mit der gesuchten Postleitzahl. APLZ muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. Nullterminierter String mit dem gesuchten Ort. AOrt muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. Technische Dokumentation 7

8 ANameGleichProzent: Prozent-Wert von Dieser Prozent-Wert gibt bei unklaren Firmennamen an, bis zu welchem Prozentsatz die Firmennamen als gleich angesehen werden. (z.b. Müller GmbH P. Müller Gesellschaft mbh) AShowManuelleMaske: 0 = Keine manuelle Maske anzeigen 1 = Wenn mehrere mögliche Teilnehmer gefunden werden, wird eine manuelle Maske angezeigt, in der der Anwender suchen kann und einen entsprechenden Teilnehmer manuell auswählen kann. 2 = Wenn kein oder mehrere mögliche Teilnehmer gefunden werden, wird eine manuelle Maske angezeigt, in der der Anwender suchen kann und einen entsprechenden Teilnehmer manuell auswählen kann. ARueckgabeTreffer: Zeiger auf einen Buffer, der mindestens 3000 Zeichen reserviert haben sollte. In diesen Buffer wird der gefundene Treffer als Semikolongetrennter String geschrieben. Wenn kein Treffer gefunden wird, wird hier ein Leerstring zurückgegeben. (Siehe Demo-Projekt) Rückgabe: Integer-Wert. 1 = Treffer wurde gefunden 0 = kein Treffer wurde gefunden -1 = mehrere Treffer gefunden oder Anwender-Abbruch bei Maske -2 = Fehler durch KlickTel-Server -3 = Interner Fehler oder Schnittstelle wurde nicht initialisiert dsktel_show_manuelle_suchmakse Diese Funktion sucht einen Teilnehmer im KlickTel-Server anhand der kompletten Anschrift und anschließend wird eine Maske angezeigt, in der der Anwender einen Teilnehmer manuell nachsuchen und auswählen kann. Wenn in der manuellen Maske nach einer (abgekürzten) Telefonnummer gesucht wird, werden keine Teilnehmer zurückgegeben, die der Telefonnummern-Rückwärts-Suche widersprochen haben. FUNCTION dsktel_show_manuelle_suchmaske ( AName : PChar; AVorname : PChar; AStrasse : PChar; AHausnr : PChar; APLZ : PChar; AOrt : PChar; 8 MailCom Schnittstelle für klicktel Server

9 ARueckgabeTreffer : PChar) : integer; stdcall; AName: AVorname: AStrasse: AHausnr: APLZ: AOrt: Nullterminierter String mit dem zu suchenden Nachnamen oder Firmennamen. Wenn der Vorname nicht gefüllt wird, wird davon ausgegangen, dass eine Firma gesucht wird. Ist der Vorname gefüllt, wird AName als Nachname behandelt. AName muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. Nullterminierter String mit dem zu suchenden Vornamen. Ist AVorname gefüllt, dann wird nach einer Privat-Person gesucht, ansonsten wird nach einem Firmennamen gesucht. Nullterminierter String mit der gesuchten Strasse. Die Strasse muss ohne die Hausnummer übergeben werden. AStrasse muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. Nullterminierter String mit der zu gesuchten Hausnummer. Nullterminierter String mit der gesuchten Postleitzahl. APLZ muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. Nullterminierter String mit dem gesuchten Ort. AOrt muss gefüllt sein, sonst wird kein Treffer gefunden. ARueckgabeTreffer: Zeiger auf einen Buffer, der mindestens 3000 Zeichen reserviert haben sollte. In diesen Buffer wird der gefundene Treffer als Semikolongetrennter String geschrieben. Wenn kein Treffer gefunden wird, wird hier ein Leerstring zurückgegeben. (Siehe Demo-Projekt) Rückgabe: Integer-Wert. 1 = Treffer wurde gefunden 0 = kein Treffer wurde gefunden -1 = mehrere Treffer gefunden oder Anwender-Abbruch bei Maske -2 = Fehler durch KlickTel-Server -3 = Interner Fehler oder Schnittstelle wurde nicht initialisiert Technische Dokumentation 9

10 dsktel_maximaleanzahlsuchmaske Diese Prozedur setzt die Anzahl der Teilnehmer, die gleichzeitig auf der manuellen Suchmaske angezeigt werden sollen. Bedenken Sie, dass es einige Momente dauern kann, bis das Fenster bei größeren Treffermengen aufgebaut wird. FUNCTION dsktel_maximaleanzahlsuchmaske ( AMaxAnzahl : integer); stdcall; AMaxAnzahl: Integer mit maximal anzuzeigender Teilnehmer auf der manuellen Suchmaske. 500 ist die Vorgabe Beschreibung Rückgabe-Treffer In den Buffer ARueckgabeTreffer wird der aktuelle Treffer als Semikolon-getrennter String geschrieben. Der String setzt sich folgendermaßen zusammen: 1. Nachname bzw. Firmenname 2. Vorname 3. Titel 4. Strasse 5. Hausnummer 6. Postleitzahl 7. Ort 8. Telefon 1 9. Telefon Telefax 11. Zusatz Zusatz Branche 14. Referenz-Nummer 10 MailCom Schnittstelle für klicktel Server

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Telekom SIP-Trunk-Anbindung via LANCOM-Router

Telekom SIP-Trunk-Anbindung via LANCOM-Router 1. Technische Übersicht 2 2. Bekannte Einschränkungen 2 3. Konfiguration auf dem LANCOM Router 3 3.1 Gerätesuche durchführen 3 3.2 Öffnen der Konfigurationsoberfläche 4 3.3 Konfiguration der All-IP Verbindung

Mehr

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Links. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 11

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Links. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 11 Modell Bahn Verwaltung Tutorial Links Min. Programm Version 0.65, März 2015 Tutorial Version 04.01.2017 rfnet Software w w w. r f n e t. c h 1 / 11 Vorwort... 3 1 Links... 4 1.1 Einführung... 4 1.2 Link

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Installation des Microsoft SQL Server (Express) für ADITO4 AID 063 DE

Installation des Microsoft SQL Server (Express) für ADITO4 AID 063 DE Installation des Microsoft SQL Server (Express) für ADITO4 AID 063 DE 2015 ADITO Software GmbH Diese Unterlagen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt hergestellt. Dennoch kann für Fehler in den Beschreibungen

Mehr

Anbindung eines WAGO Ethernet Kopplers an ifix V2.1 von Intellution Anwendungshinweis

Anbindung eines WAGO Ethernet Kopplers an ifix V2.1 von Intellution Anwendungshinweis Anbindung eines WAGO Ethernet Kopplers 750-342 an ifix V2.1 von Intellution, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Währungsumrechnung per E4X. Integration Guide. Version 6.2.1

Währungsumrechnung per E4X. Integration Guide. Version 6.2.1 Währungsumrechnung per E4X Integration Guide Version 6.2.1 Stand: 04.10.2016 Inhaltsverzeichnis E4X im Paygate... 4 Definitionen... 4 Währungsum rechnung per E4X... 4 E4X-Zusatzparameter für Kreditkartenzahlungen...

Mehr

Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501

Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501 Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501 Anbindung eines ZyXEL Speedlink 5501 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Konfiguration des Anschlusses 2 3. VoIP-Anbieter löschen 3 4. VoIP-Konten prüfen 4 5. Portfreigaben

Mehr

Startup Modcom 32Bit MB connect line Fernwartungssysteme GmbH

Startup Modcom 32Bit MB connect line Fernwartungssysteme GmbH MB connect line Telefon 07062/9178788 Fernwartungssysteme GmbH Telefax 07062/9178792 Raiffeisenstraße 4 Hotline 09851/55776 D-74360 Ilsfeld Startup Modcom 32Bit Copyright MB connect line Fernwartungssysteme

Mehr

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Bedienungsanleitung Wiege-Programm WinScale Version Fahrzeugwaage Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Herausgegeben von: Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Hauptstraße 123 67133 Maxdorf

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Mitarbeiterverwaltung:

Mitarbeiterverwaltung: Mitarbeiterverwaltung: In der Mitarbeiterverwaltung werden sämtliche Daten der bestehenden Mitarbeiter erfaßt und verwaltet. Die Mitarbeiterverwaltung ist eine leistungsfähige Adreßverwaltung mit Einzelbriefschreibung

Mehr

Simatic S7 Connector

Simatic S7 Connector Simatic S7 Connector Simatic S7 Connector 2 Simatic S7 Connector Die in dieser Dokumentation enthaltenen Informationen und die zugehörigen Programme können ohne besondere Ankündigung geändert werden. Für

Mehr

RELEASE 5 Lotus Notes als Datenquelle

RELEASE 5 Lotus Notes als Datenquelle Intrexx Professional RELEASE 5 Lotus Notes als Datenquelle Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. JAR-File installieren... 3 3. Datenquelle erstellen... 3 4. Lizenzschlüssel eingeben... 5 Copyright Das

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Dokumentation PORTAL CONNECTOR

Dokumentation PORTAL CONNECTOR Dokumentation PORTAL CONNECTOR Konfiguration des gewählten PORTAL CONNECTOR Druckers: Klicken Sie im Hauptfenster von PORTAL CONNECTOR auf "Einstellungen nach Maß!!". PORTAL CONNECTOR öffnet den Dialog

Mehr

MailCom Adressentools und neue Referenzdaten Version 7.0 verfügbar

MailCom Adressentools und neue Referenzdaten Version 7.0 verfügbar 30 Jahre LaForsch - MailCom News Februar 2008 MailCom Adressentools und neue Referenzdaten Version 7.0 verfügbar Liebe Leserinnen und Leser, liebe MailCom Anwender, Neues Design für MailCom Sicherlich

Mehr

ESTOS XMPP Proxy

ESTOS XMPP Proxy ESTOS XMPP Proxy 4.1.12.22953 4.1.12.22953 1 Willkommen zum ESTOS XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Diagnose... 6 1.4 Proxy Dienst... 6 1.5 Server-Zertifikat...

Mehr

ESTOS XMPP Proxy

ESTOS XMPP Proxy ESTOS XMPP Proxy 4.1.18.27533 4.1.18.27533 1 Willkommen zum ESTOS XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Diagnose... 6 1.4 Proxy Dienst... 6 1.5 Server-Zertifikat...

Mehr

HTTP- SOAP- Schnittstelle

HTTP- SOAP- Schnittstelle HTTP- SOAP- Schnittstelle für Brief- und SMS- Versand und Account- Verwaltung Stand: 09. September 2009 Die Nutzung der Schnittstelle unterliegt den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der OEKOPOST Deutschland

Mehr

Komfortkasse Checkout Version: 1.1

Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Komfortkasse Checkout Version: 1.1 Inhalt Allgemeines... 2 Konfiguration... 3 Bestellung... 3 Formatierung... 3 Aufruf der Checkout URL... 4 Signatur... 5 Erzeugen der Signatur... 5 Callback... 7 Beispiel-Implementierungen...

Mehr

OPC-Server-Browser ActiveX-Steuerelement: IBG_OpcServerBrowser_S1

OPC-Server-Browser ActiveX-Steuerelement: IBG_OpcServerBrowser_S1 OPC-Server-Browser ActiveX-Steuerelement: IBG_OpcServerBrowser_S1 Entwickelt von: Gerald Giese, Mühlentor 17 B, 14793 Ziesar (Germany) Tel.(033830) 12942, Fax (033830) 12943 e-mail: g.giese@giese-elektro.de

Mehr

Installation des COM Port Redirectors

Installation des COM Port Redirectors Installation des COM Port Redirectors Über die entsprechenden Treiber ist es möglich, die seriellen Schnittstellen eines IGW/400 als virtuelle COM-Ports eines Windows-PCs zu nutzen. Aus Sicht der PC-Software

Mehr

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05.

Initiative Tierwohl. Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle. In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang. Version 1.1 19.05. Initiative Tierwohl Einrichtung des FTP-Zugangs zur Clearingstelle In 5 Schritten zum sicheren FTP-Zugang Version 1.1 19.05.2016 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

Massensendung (Word) Massensendung (Word) Hauptseite > Schriftverkehr > Word > Massensendung (Word) Inhaltsverzeichnis

Massensendung (Word) Massensendung (Word) Hauptseite > Schriftverkehr > Word > Massensendung (Word) Inhaltsverzeichnis Massensendung (Word) Hauptseite > Schriftverkehr > Word > Massensendung (Word) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Funktionen der Karteikarten... 3 2.1 WAS (Text)... 3 2.1.1 Briefkopf... 3 2.1.2 E-Briefkopf...

Mehr

Suchen und Markieren

Suchen und Markieren Suchen und Markieren Suchen und Markieren 2 von 16 Copyright Jede Vervielfältigung der Unterlagen sowie eines Teils oder der Gesamtheit der SEMA-Programme oder der Online Hilfe wird strafrechtlich verfolgt.

Mehr

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE

NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE VERANSTALTUNGSKALENDER DER STÄDTE NÜRNBERG, FÜRTH, ERLANGEN, SCHWABACH NAME-VALUE PAIR API ENTWICKLER-DEFINITION DER EXPORT-SCHNITTSTELLE Version 1.1.1 VORWORT Dieses Dokument beschreibt das Name-Value

Mehr

TAINY GMOD GMOD-V2. Anleitung zum Update durch Flashen der Software

TAINY GMOD GMOD-V2. Anleitung zum Update durch Flashen der Software TAINY GMOD GMOD-V2 V2-IO Anleitung zum Update durch Flashen der Software ! Sicherheitshinweis! Bei Arbeiten am offenen Gerät sind die einschlägigen Handhabungsvorschriften an ESDgefährdeten Baugruppen

Mehr

Produktschulung WinOpos

Produktschulung WinOpos Produktschulung WinOpos Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Firmendaten in WinOpos... 6 Buchen von Zahlungen... 12 OP Liste... 16 Komfortmahndruck... 21

Mehr

Customer Access. Kurzdokumentation für Anwender

Customer Access. Kurzdokumentation für Anwender Customer Access Kurzdokumentation für Anwender Version 1.0 Stand: 19.07.2016 Schleupen kann für die Richtigkeit der hier dargelegten Informationen nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht garantieren.

Mehr

Unternehmensverzeichnis.org

Unternehmensverzeichnis.org Unternehmensverzeichnis.org 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit

Mehr

Wichtige Registerkarten-Funktionen: EXTRA: Kontakte (Mitarbeiter, Mieter, Eigentümer, etc) anlegen, verknüpfen und auswerten

Wichtige Registerkarten-Funktionen: EXTRA: Kontakte (Mitarbeiter, Mieter, Eigentümer, etc) anlegen, verknüpfen und auswerten Wichtige Registerkarten-Funktionen: EXTRA: Kontakte (Mitarbeiter, Mieter, Eigentümer, etc) anlegen, verknüpfen und auswerten Wie und wo können Kontakte angelegt, verknüpft und ausgewertet werden? Sie haben

Mehr

NoSpamProxy 12.0 Anbindung an digiseal server 2.0. Encryption Large Files

NoSpamProxy 12.0 Anbindung an digiseal server 2.0. Encryption Large Files NoSpamProxy 12.0 Anbindung an digiseal server 2.0 Encryption Large Files Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich geschützte Erzeugnisse

Mehr

PROJEKTIEREN DER HW UND DER VERBINDUNGEN...

PROJEKTIEREN DER HW UND DER VERBINDUNGEN... Inhaltsverzeichnis 1 PROJEKTIEREN DER HW UND DER VERBINDUNGEN... 2 1.1 KONFIGURATION DER HW... 2 1.2 KONFIGURATION DER VERBINDUNGEN... 3 1.2.1 Konfiguration UDP- Verbindung...3 1.2.2 Konfiguration TCP

Mehr

Ausgabe Datum Name Änderung N.Leisner Dokument erstellt - DRAFT M. Köhler Release und Veröffentlichung

Ausgabe Datum Name Änderung N.Leisner Dokument erstellt - DRAFT M. Köhler Release und Veröffentlichung Bestell-Nr. und ggf. Land Hard- und Software Hardware alle OpenCom 100 Treiber und Applikationen Ansprechpartner Firmware/ Release: Rel. 8.54 Thema Import/Export Telefonbuchdaten Inhaltsverzeichnis 1 Änderungshistorie...

Mehr

LEA-Comm. Bedienungsanleitung Softwareschnittstelle Easy800 und MFD

LEA-Comm. Bedienungsanleitung Softwareschnittstelle Easy800 und MFD LEA-Comm Bedienungsanleitung Softwareschnittstelle Easy800 und MFD Version: 1.0 Stand: Juni 2003 Autor: L. Ochs / E. Burger Firma: Motron Steuersysteme GmbH (C) Alle Rechte vorbehalten MOTRON Steuersysteme

Mehr

Wichtige Registerkarten-Funktionen: EXTRA: Kontakte (Mitarbeiter, Mieter, Eigentümer, etc) anlegen, verknüpfen und auswerten

Wichtige Registerkarten-Funktionen: EXTRA: Kontakte (Mitarbeiter, Mieter, Eigentümer, etc) anlegen, verknüpfen und auswerten Wichtige Registerkarten-Funktionen: EXTRA: Kontakte (Mitarbeiter, Mieter, Eigentümer, etc) anlegen, verknüpfen und auswerten Wie und wo können Kontakte angelegt, verknüpft und ausgewertet werden? Sie haben

Mehr

Fernbedienung SIPROTEC 4 über LOGES 64k/M und LGH 64k

Fernbedienung SIPROTEC 4 über LOGES 64k/M und LGH 64k Fernbedienung SIPROTEC 4 über LOGES 64k/M und LGH 64k Übersicht Im Folgenden wird ein Leitfaden zur Erstellung mit Einstellungen zur Fernbedienung über ein ISDN- Büromodem LOGES 64k/M und ein ISDN Anlagenmodem

Mehr

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch 2013_11_07_V01 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken

Mehr

Anleitung zum Austausch des CS- Postleitzahlenverzeichnisses (plz-datenbank) für Microsoft SQL Server

Anleitung zum Austausch des CS- Postleitzahlenverzeichnisses (plz-datenbank) für Microsoft SQL Server Anleitung Anleitung zum Austausch des CS- Postleitzahlenverzeichnisses (plz-datenbank) für Microsoft SQL Server Autor: Schleupen AG Stand: 31.03.2017 Version: Status: Firma: Dokumentpflege: Dateiname:

Mehr

Die Produktfamilie SIMPLE Installation und Upgrade

Die Produktfamilie SIMPLE Installation und Upgrade SIMPLE Tools für Lotus Notes/Domino Kontakt Home Lösungen und Leistungen rund um Lotus Notes / Domino Die Produktfamilie SIMPLE Installation und Upgrade Revisionsdatum : 03.03.2008 Software Solutions Simple

Mehr

CPL - Renault Schnittstelle

CPL - Renault Schnittstelle CPL - Renault Schnittstelle Inhaltsverzeichnis 1. Vorbehalt... 1-3 2. Vorbereitungen... 2-3 2.1. Benutzer im Windows anlegen:... 2-3 2.2. Dienst installieren:... 2-3 2.3. Konfiguration... 2-5 2.4. CPL

Mehr

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Decoder Datei. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 10

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Decoder Datei. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 10 MobaVer M o d e l l b a h n V e r w a l t u n g Modell Bahn Verwaltung Tutorial Decoder Datei Min. Programm Version 0.65, März 2015 Tutorial Version 16.03.2015 rfnet Software w w w. r f n e t. c h 1 /

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0)

Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0) Serienbriefe schreiben mit Ratio - Adressen (Microsoft Word Versionen 8.0 und 9.0) Allgemeines Die in Ratio gespeicherten Adressen können jederzeit exportiert werden, um sie an anderer Stelle weiter zu

Mehr

Technical Note 0409 ewon

Technical Note 0409 ewon Technical Note 0409 ewon Cosy 131 USB-Anbindung über IP - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 ewon Konfiguration... 4 3 Verbindung

Mehr

ipay Integration Guide Version 6.2.1

ipay Integration Guide Version 6.2.1 ipay Integration Guide Version 6.2.1 Stand: 04.10.2016 Inhaltsverzeichnis Über ipay... 4 Allgemeines zu ipay... 4 Diagramm zum Prozessablauf... 4 Paygate-Schnittstelle... 5 Definitionen... 5 Aufruf der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Stand: Seite 1 Copyright Melville-Schellmann GbR

Inhaltsverzeichnis. Stand: Seite 1 Copyright Melville-Schellmann GbR Inhaltsverzeichnis 1 Einsatz von ACT2Mail... 2 2 Konfiguration und Bedienung von ACT2Mail... 2 3 Transferfelder von ACT! nach Outlook... 4 4 Start von ACT2Mail mit Befehlszeilenparametern... 6 Stand: 21.06.2005

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: TOGETHER Internet Services GmbH Handelskai 388/4/5 A-1020 Wien

Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: TOGETHER Internet Services GmbH Handelskai 388/4/5 A-1020 Wien OMDS für Alle Inhaltsverzeichnis 1. Was ist OMDS für Alle?... 3 2. Voraussetzungen... 3 3. Bestellung... 3 4. Kosten... 4 5. Upload Prozess... 5 5.1 Einstieg... 5 5.2 Upload... 5 5.3 Freigabe... 7 5.4

Mehr

EasyFonRouter. to/from. MS Outlook. Synchronisations Tool. EasyFonRouter. EasyData Software GmbH MS Outlook Synchronisation

EasyFonRouter. to/from. MS Outlook. Synchronisations Tool. EasyFonRouter. EasyData Software GmbH MS Outlook Synchronisation to/from MS Outlook Synchronisations Tool 24.06.10-10:28:19 Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Kompatibilität der Outlook-Versionen...4 3 Lauffähigkeit auf den Window's-Systemen...4

Mehr

Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12

Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12 Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12 Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen begründen kein Vertragsverhältnis und können ohne vorherige Ankündigung Änderungen unterliegen. Die Bereitstellung

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine in Ihren Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

Leitfaden für den Import von Artikeln und Sicherheitsdatenblättern/Leistungserklärungen

Leitfaden für den Import von Artikeln und Sicherheitsdatenblättern/Leistungserklärungen Leitfaden für den Import von Artikeln und Sicherheitsdatenblättern/Leistungserklärungen Import von Artikeln Der Import von Artikeln erfolgt über den Import-Button in der oberen Toolbar. Seite 1 Nach Anklicken

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Sportrichter

DFBnet Spielbericht online Handbuch für Sportrichter DFBnet Spielbericht online Handbuch für Sportrichter Stand: 14.März 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Einwahl in das System... 1 2 Spielberichte auswählen und drucken...

Mehr

Datenübernahme in ADITO AID 013 DE

Datenübernahme in ADITO AID 013 DE Datenübernahme in ADITO AID 013 DE 2014 ADITO Software GmbH Diese Unterlagen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt hergestellt. Dennoch kann für Fehler in den Beschreibungen und Erklärungen keine Haftung

Mehr

BaseCamp. Anleitung zur Adresssuche mit der GPS-Karten-Software Garmin BaseCamp und der digitalen Karte Garmin Topo Deutschland V7 pro

BaseCamp. Anleitung zur Adresssuche mit der GPS-Karten-Software Garmin BaseCamp und der digitalen Karte Garmin Topo Deutschland V7 pro BaseCamp Anleitung zur Adresssuche mit der GPS-Karten-Software Garmin BaseCamp und der digitalen Karte Garmin Topo Deutschland V7 pro Copyright: Hans-Wilhelm Hurt; GPS-Anleitung - Ein Service von: www.radrouting.de

Mehr

Schnittstellenbeschreibung der KK-DLL

Schnittstellenbeschreibung der KK-DLL Schnittstellenbeschreibung der KK-DLL Version 16.04 vom 21.12.2016 Ab der DLL-Version 15.00 gibt es die KK-DLL für Windows und Linux: KK_FX80E.DLL: Mit Delphi für Win32 erstellt libkk_fx80e.so: Mit Lazarus

Mehr

DRK Ortsverein Henstedt-Ulzburg e.v. DRK Möbelbörse. Benutzerhandbuch. Version 1.2

DRK Ortsverein Henstedt-Ulzburg e.v. DRK Möbelbörse. Benutzerhandbuch. Version 1.2 DRK Ortsverein Henstedt-Ulzburg e.v. DRK Möbelbörse Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Sinn und Zweck der Möbelbörse...3 Handhabung der Oberfläche... 3 Erklärung der einzelnen Menüteile...3 Bedingungen...

Mehr

Bedienungsanleitung der LED-Qube 5

Bedienungsanleitung der LED-Qube 5 Bedienungsanleitung der LED-Qube 5 Winamp-Plugin Stand 14.09.2009, V1.00 Qube Solutions UG (haftungsbeschränkt) Luitgardweg 18, DE-71083 Herrenberg info@qube-soutions.de http://www.qube-solutions.de http://www.qube-solutions.de

Mehr

Produktschulung WinArchiv

Produktschulung WinArchiv Produktschulung WinArchiv Codex GmbH Stand 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Suchen von Kunden... 7 Funktionen in der Hauptmaske... 10 Erfassen von Besuchsnotizen in WinArchiv...

Mehr

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 1 SS 2016

Mehr

Handbuch KFM Barkasse Adressverwaltung

Handbuch KFM Barkasse Adressverwaltung KFM Barkasse Adressverwaltung Stand: Oktober 2012 Inhalt 1. Grundlegendes...4 2. Rechte in KFM-Basis...4 3. Stammdaten der Barkasse pflegen...5 4. Adressverwaltung aufrufen...6 5. Adressverwaltung pflegen...8

Mehr

Zunächst ist es erforderlich den OPC-Client via Studio / Kommunikationstreiber in Ihrer Applikation hinzuzufügen.

Zunächst ist es erforderlich den OPC-Client via Studio / Kommunikationstreiber in Ihrer Applikation hinzuzufügen. VPIWNOPC!!" Axeda Supervisor bietet mit dem OPC-DA-Client die Möglichkeit, auf einfache Weise einen Zugriff auf die Daten von OPC-DA-Servern zu realisieren. Der Client ist optimiert für die Kommunikation

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

XML-Schnittstelle CANDAN

XML-Schnittstelle CANDAN XML-Schnittstelle CANDAN zum Domain-System IP-CONF Version V2.0 01.01.2014 Alle Angaben über die Schnittstelle sind vertraulich zu behandeln. Die Weitergabe an Dritte ist nur zulässig, wie dies für den

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch

Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch IMCARDSPC Erstellen und Verwalten von Karteikarten für imcards am iphone / ipod touch You 2 Software E-Mail: info@you2.de Homepage: http://www.you2.de You 2 Software 2010 imcardspc Handbuch 1-9 Haupt-Fenster

Mehr

Net2 Anwesenheit Tool

Net2 Anwesenheit Tool Anwesenheit Tool Worum handelt es sich? Das Paxton Anwesenheit Tool bietet eine detaillierte Übersicht zu im Gebäude befindlichen Personen. Über Farblich abgesetzte Symbole erleichtert es die Anzeige aller

Mehr

Funktionen in PHP 1/7

Funktionen in PHP 1/7 Funktionen in PHP 1/7 Vordefinierte Funktionen in PHP oder vom Entwickler geschriebene Funktionen bringen folgende Vorteile: gleiche Vorgänge müssen nur einmal beschrieben und können beliebig oft ausgeführt

Mehr

Empfänger. Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst.

Empfänger. Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst. Empfänger Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst. Für eine größere Flexibilität in der Handhabung der Empfänger erfolgt der Versand

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops Copyright Version 04/2016 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

DMX4ALL PC-Interface Programmierung über DMX4ALL.DLL

DMX4ALL PC-Interface Programmierung über DMX4ALL.DLL DMX4ALL PC-Interface Programmierung über DMX4ALL.DLL - DEUTSCH - DMX4ALL PC-Interface Programmierung über DMX4ALL.DLL 2 Inhaltsverzeichnis DMX4ALL PC-INTERFACE PROGRAMMIERUNG... 3 ALLGEMEINES... 3 Beispiel:

Mehr

Suzuki Teilekatalog (SnapOn)

Suzuki Teilekatalog (SnapOn) Suzuki Teilekatalog (SnapOn) Die CSB-Warenwirtschaft kann mit dem neuen Snap-On Web-Teilekatalog Daten austauschen. Dazu ist ein Zusatzprogramm zur CSB Warenwirtschaft erforderlich, welches Sie bei CSB

Mehr

Schnittstellenbeschreibung CSV. Liste Flurstück-Eigentümer

Schnittstellenbeschreibung CSV. Liste Flurstück-Eigentümer Schnittstellenbeschreibung CSV Liste Flurstück-Eigentümer Stand: Februar 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Inhalt... 3 2.1. Syntax... 3 2.2. Attribute... 3 3. Hinweise zur Weiterverarbeitung

Mehr

Benutzeranleitung fu r die Webseite des Turnverband Luzern, Ob- und Nidwalden

Benutzeranleitung fu r die Webseite des Turnverband Luzern, Ob- und Nidwalden Benutzeranleitung fu r die Webseite des Turnverband Luzern, Ob- und Nidwalden Inhalt Allgemeines... 2 Registrierung... 2 Login... 2 Änderung der Daten... 2 Browser... 3 Event erstellen und bearbeiten...

Mehr

Migration von Windows

Migration von Windows Migration von Windows auf elux RP4 Kurzanleitung Stand 2016-04-08 1. Voraussetzungen 2 2. Migrationsprozess 3 3. Optionale Parameter 4 4. Beispiele für den Aufruf von win2elux 5 2016 Unicon Software Entwicklungs-

Mehr

WinControl Client OCX Kurzdokumentation

WinControl Client OCX Kurzdokumentation Stand: 09/09 6 Seite(n) WinControl Client OCX akrobit software gmbh frank schmidt & dirk sloboda johannes-r.-becher-str. 64 d 07546 gera amtsgericht gera hr b 8895 ust.-id: de215137874 geschäftsführer:

Mehr

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme Bisher Datentypen: einfach Zahlen, Wahrheitswerte, Zeichenketten zusammengesetzt Arrays (Felder) zur Verwaltung mehrerer zusammengehörender Daten desselben Datentypes eindimensional, mehrdimensional, Array-Grenzen

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Vor der Installation... 3 3 Installation... 3 3.1 Voraussetzungen... 4 3.2 Installationsbeginn...

Mehr

USBCAN.DLL. Manual. Microcomputersysteme. Version 1.2

USBCAN.DLL. Manual. Microcomputersysteme. Version 1.2 USBCAN.DLL Microcomputersysteme Manual Version 1.2 August 2004 Die in diesem Manual verwendeten Beschreibungen für Erzeugnisse, die ein eingetragenes Warenzeichen darstellen können, wurden nicht separat

Mehr

Der Kundenmanager. Der Kundenmanager der Firma AED-SICAD ist ein Bestandteil des Web Order System (WOS) und unterscheidet zwischen folgenden Kunden:

Der Kundenmanager. Der Kundenmanager der Firma AED-SICAD ist ein Bestandteil des Web Order System (WOS) und unterscheidet zwischen folgenden Kunden: Der Kundenmanager Der Kundenmanager der Firma AED-SICAD ist ein Bestandteil des Web Order System (WOS) und unterscheidet zwischen folgenden Kunden: Geschäftskunden Bei Geschäftskunden handelt es sich um

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Webserver-Schnittstelle für die ExecEngine der CL-Software

Webserver-Schnittstelle für die ExecEngine der CL-Software Webserver-Schnittstelle für die ExecEngine der CL-Software Für diese Schnittstelle ist eine CL-Studio-Version oder CLX-Version erforderlich. Mit dem Aufruf des Programms CLWebI.ccc können aktuelle Werte

Mehr

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0 IEC60870 Parametrieren aus der Applikation a500780, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

TAPI-Schnittstelle. Inhalt

TAPI-Schnittstelle. Inhalt TAPI-Schnittstelle Inhalt 1. Voraussetzung... 2 1.1. Hardware-Anforderungen... 2 1.2. TAPI-Schnittstelle einrichten... 3 1.2.1 Unternehmenseinstellung... 3 1.2.2 Benutzereinstellung... 4 1.2.3 Rechnereinstellung...

Mehr

Produktschulung WinDachJournal

Produktschulung WinDachJournal Produktschulung WinDachJournal Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Starten des Programms... 4 Erfassen von Notizen in WinJournal... 6 Einfügen von vorgefertigten Objekten in WinJournal...

Mehr

Telefonieren. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015

Telefonieren. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 Telefonieren Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Produktschulung WinDach GAEB Schnittstelle

Produktschulung WinDach GAEB Schnittstelle Produktschulung WinDach GAEB Schnittstelle Codex GmbH Stand 2017 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Einlesen von GAEB Dateien... 4 Kalkulieren mit eingelesenen GAEB-Dateien... 7 Export als GAEB Datei...

Mehr

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34

5 Beispielprogramme... 19 5.1 CISVB64.EXE... 19 5.2 CISVC64.EXE... 22 5.3 CISLZ64.EXE... 26 5.4 CISVBA64... 29. 6 Declares... 34 CIS - Info CIS - Info CIS - Info Nr. 107 vom 22.02.2011 CIS im 64-Bit-Windows Inhalt: 1 Das Problem... 3 1.1 Bisheriges 32-Bit-Windows... 3 1.2 Was neu ist im 64-Bit-Windows... 3 1.3 32-Bit-Programme im

Mehr

P-touch Editor starten

P-touch Editor starten P-touch Editor starten Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Brother

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe

Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Kundenleitfaden EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe Mai 2015 Inhalt 1 EBICS-Schlüsselexport als QR-Code für die App Unterschriftenmappe... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Schlüsselexport...

Mehr

Installation und Verbindung mit dem KIRUS.asp System

Installation und Verbindung mit dem KIRUS.asp System Benutzerhandbuch Installation und Verbindung mit dem KIRUS.asp System Aus Sicherheitsgründen übersenden wir Ihnen die Passwörter, die Sie für die Installation benötigen nicht per E-Mail. Bitte rufen Sie

Mehr

WICHTIG: Installationshinweise für Benutzer von Windows 7 und Windows Server 2008 R2

WICHTIG: Installationshinweise für Benutzer von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 WICHTIG: Installationshinweise für Benutzer von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Die automatische Installationsroutine auf der mit dem System mitgelieferten CD oder DVD-ROM wurde ausschließlich für

Mehr