19 Leistungsbezahlung im Bereich der Bundesagentur für Arbeit nicht zielgerichtet

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "19 Leistungsbezahlung im Bereich der Bundesagentur für Arbeit nicht zielgerichtet"

Transkript

1 19 Leistungsbezahlung im Bereich der Bundesagentur für Arbeit nicht zielgerichtet 19.0 Die Bundesagentur für Arbeit hat Zulagen und Prämien für herausragende besondere Leistungen nicht zielgerichtet gewährt. Bei der Leistungsbezahlung im Bereich der Arbeitsvermittlung unterliefen ihr grundlegende Fehler. Sie zahlte ihren Beschäftigten Leistungsprämien gegen Kürzung ihrer Arbeitszeitguthaben. Dies war unzulässig, weil mit Leistungsprämien keine Zeitguthaben abgegolten werden dürfen, sondern besondere Einzelleistungen honoriert werden sollen. Die Bundesagentur für Arbeit sollte ihre Vergabeverfahren zur Leistungsbezahlung sorgfältig evaluieren. Das Aufsicht führende Bundesministerium für Arbeit und Soziales sollte sicherstellen, dass die Bundesagentur für Arbeit die Regelungen zur Leistungsbezahlung künftig beachtet Beamtinnen und Beamte können für herausragende besondere Arbeitsleistungen Leistungszulagen und -prämien nach dem Bundesbesoldungsgesetz erhalten. Besondere Regelungen im Dritten Buch Sozialgesetzbuch für die Bundesagentur für Arbeit (Bundesagentur) sollten ab dem Jahre 2002 zusätzliche Leistungsanreize für die Beschäftigten im Bereich der Arbeitsvermittlung schaffen. Diese erlaubten u. a. höhere Zulagen als nach den allgemeinen Regelungen des Bundesbesoldungsgesetzes. Sie sollten mit dazu beitragen, die Ergebnisse in der Vermittlung zu verbessern. Entscheidungen über die Gewährung von Leistungszulagen und -prämien sind nach dem Grundsatz der dezentralen Vergabe vor Ort zu treffen. Danach sind die Vorgesetzten in den jeweiligen Dienststellen einzubinden. Denn nur dort kann die Leistung der Beschäftigten individuell beurteilt werden. Die Gewährung von Zulagen und Prämien für besonders herausragende Leistungen ist zu begründen. Leistungszulagen dürfen nur drei Monate rückwirkend und monatlich nachträglich gezahlt werden, um bei verminderter Leistung reagieren zu können. Teamzulagen sind möglich, soweit alle Mitglieder eines Teams an der besonderen Leistung mitgewirkt haben. Für Teamzulagen gelten Höchstgrenzen. Der Bundesrechnungshof prüfte mit Unterstützung des Prüfungsamtes des Bundes Stuttgart im Geschäftsbereich der Bundesagentur die Gewährung der leistungsbezoge-

2 73 nen Bezahlung. Im Jahre 2004 erhielten Bedienstete des Geschäftsbereiches der Bundesagentur, die mindestens 50 Stunden Arbeitszeitguthaben erworben hatten, eine Leistungsprämie von 500 Euro. Im Gegenzug mussten sie sich damit einverstanden erklären, dass ihr Zeitguthaben um 25 Stunden gekürzt wurde. Eine individuelle Leistungsfeststellung fand nicht statt. Die Bundesagentur berichtete Ende 2004 dem Deutschen Bundestag über ihre Erfahrungen mit der leistungsbezogenen Bezahlung. Sie berichtete nicht darüber, dass sie Prämien gegen Kürzung von Arbeitszeitguthaben gewährt hatte. Die Bundesagentur wendete die besonderen Regelungen zur leistungsgerechten Bezahlung erstmals im Jahre 2005 an. Sie zahlte den Beschäftigten Leistungszulagen als Teamzulagen, die die Höchstgrenzen weit überschritten. Sie wurden den Teamangehörigen der 25 besten Agenturen für Arbeit (Agenturen) im Bereich der Vermittlung gewährt und als Einmalzahlung zum Jahresende rückwirkend für sechs Monate gezahlt. Die besten Teamleistungen ermittelte sie anhand von Kennzahlen der Agenturen. Ein individueller Leistungsbeitrag der Beschäftigten wurde nicht festgestellt. Dadurch konnten auch leistungsschwächere oder frei gestellte Beschäftigte, die einem der ausgewählten Teams zugeordnet waren, eine Leistungszulage erhalten. Die Bundesagentur wertete ihr Vergabeverfahren zur leistungsbezogenen Bezahlung der Beschäftigten nicht systematisch aus. Das für die Rechtsaufsicht der Bundesagentur zuständige Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Bundesministerium) war in das Vorgehen der Bundesagentur eingebunden. Es wies die Bundesagentur auf die Begründungspflicht für Leistungszulagen und -prämien hin. Daraufhin begründete die Bundesagentur die im Jahre 2004 gewährten Leistungsprämien in Einzelfällen nachträglich Der Bundesrechnungshof hat die Bundesagentur auf grundlegende Fehler bei der leistungsbezogenen Bezahlung hingewiesen. So beachtete sie den Grundsatz der dezentralen Vergabe nicht. Die Entscheidungen darüber, wer leistungsbezogene Bezahlung erhielt, wurden zentral vom Vorstand getroffen, die Leitung der jeweiligen Agentur vor Ort war nicht eingebunden. Die Entscheidungen waren nicht individuell begründet. Dies gilt auch für die Fälle, in denen nachträgliche Begründungen gefertigt wurden, da diese nicht Grundlage der Prämienvergabe waren. Es war unzulässig, die Vergabe von Leistungsprämien mit der Abgeltung von Arbeits-

3 zeitguthaben zu verknüpfen. Die rückwirkende Gewährung von Zulagen für mehr als drei Monate war ebenso unzulässig wie die Zahlung in einer Summe. Auch wurde die Höchstgrenze für Teamzulagen weit überschritten. Freigestellte Beschäftigte, z. B. Personalratsmitglieder, durften keine Leistungszulagen oder -prämien erhalten, da sie keine Arbeitsleistung im Bereich der Arbeitsvermittlung erbracht hatten. Der Bundesrechnungshof hat die Bundesagentur aufgefordert, künftig die maßgebenden Rechtsvorschriften und insbesondere den Grundsatz der dezentralen Vergabe zu beachten. Ferner sollte regelmäßig evaluiert werden, ob die mit der leistungsbezogenen Bezahlung angestrebten Ziele, wie z. B. die Verbesserung der Vermittlungsergebnisse, in den begünstigten Bereichen erreicht werden. Der Bundesrechnungshof hat das Bundesministerium über die Prüfungsergebnisse unterrichtet Die Bundesagentur hat eingeräumt, dass sie die Sonderregelung des Dritten Buches Sozialgesetzbuch erst im Jahre 2005 angewendet habe. Im Jahre 2004 habe sie kurzfristig Leistungsprämien gewährt, um damit in erheblichem Umfang geleistete zusätzliche Arbeitsstunden zur termingerechten Einführung des Arbeitslosengeldes II abzugelten. Erhebliche Zeitguthaben der Beschäftigten wären ansonsten ohne Ausgleich verfallen. Die Bundesagentur habe die Dienststellen in Abstimmung mit dem Aufsicht führenden Bundesministerium aufgefordert, die besonderen Leistungen konkret zu begründen. In dem Bericht an den Deutschen Bundestag habe sie auf einen Hinweis auf die reduzierten Zeitguthaben verzichtet, weil sie eine entsprechende Information nicht für erforderlich gehalten habe. Der Begriff Teamzulage sei bei der Vergabeentscheidung des Vorstandes im Jahre 2005 versehentlich verwendet worden. Vielmehr habe es sich um individuelle Leistungszulagen gehandelt, für die die Höchstgrenzen für Teamzulagen nicht gelten. Die Leistung sei zentral nach vorgegebenen Kriterien bemessen worden, da nur so ein Wettbewerb zwischen verschiedenen Agenturen möglich gewesen sei. Die Bundesagentur habe die Wirkung und Akzeptanz der leistungsbezogenen Bezahlung der Jahre 2004 und 2005 aufmerksam beobachtet. Rückmeldungen aus einer Mitarbeiterbefragung hätten dazu geführt, dass die Bundesagentur im Jahre 2006 über die leistungsbezogene Bezahlung ausschließlich dezentral in den Agenturen habe entscheiden

4 75 lassen Das Bundesministerium hat dem Bundesrechnungshof zugestimmt, dass die Bundesagentur die Leistungsbezahlung im Bereich der Vermittlung teilweise fehlerhaft gewährt hat. So hat das Bundesministerium eingeräumt, dass die Vergabe von Leistungsprämien gegen eine Kürzung des Zeitguthabens im Jahre 2004 ebenso fehlerhaft gewesen sei, wie die Nachbesserung durch eine später vorgenommene individuelle Leistungseinschätzung. Es hat ferner der Rechtsauffassung des Bundesrechnungshofes zugestimmt, dass die Gewährung von Leistungszulagen im Jahre 2005 aus verschiedenen Gründen fehlerhaft war. Es hat aber die Auffassung vertreten, dass der Grundsatz der dezentralen Vergabe nicht uneingeschränkt anzuwenden sei. Es sei positiv zu bewerten, dass die Bundesagentur Leistungszulagen nach objektiven Kriterien im Rahmen eines bundesweiten Vergleichs (Benchmarking) vergeben habe. Das Bundesministerium hat ferner darauf hingewiesen, dass es sich im Rahmen der Rechtsaufsicht über die Bundesagentur weiterhin an der Umsetzung der Leistungsbezahlung durch die Bundesagentur beteiligen werde. Im Mittelpunkt stünden neben den tariflichen Regelungen auch weitere Gesetzesänderungen im Bereich des Dienstrechts Der Bundesrechnungshof erkennt an, dass das Bundesministerium seinen Feststellungen in wesentlichen Punkten zustimmt. Der Einsatz der Beschäftigten bei der Einführung des Arbeitslosengeldes II ist als besondere Leistung anzuerkennen. Gleichwohl war es, wie auch das Bundesministerium festgestellt hat, nicht zulässig, Leistungsprämien gegen Kürzung von Arbeitszeitguthaben zu zahlen. Über diese ungewöhnliche, von den allgemeinen Regelungen abweichende Vergabepraxis hätte die Bundesagentur die parlamentarischen Gremien in ihrem Bericht zur leistungsbezogenen Bezahlung informieren müssen. Der Bundesrechnungshof nimmt zur Kenntnis, dass die Bundesagentur im Jahre 2005 den Begriff Teamzulage versehentlich verwendet habe. Er weist darauf hin, dass die Bundesagentur es in diesem Fall versäumt hat, die individuelle Leistung der Beschäftigten zu bewerten. Gleichwohl bleibt die rückwirkende Zahlung in einer Summe fehlerhaft. Auch geht dann die positive Einschätzung des Bundesministeriums, die Bundesagentur habe Leistungszulagen nach objektiven Kriterien im Rahmen eines bundesweiten

5 Benchmarking vergeben, fehl. Denn die Kennzahlen und der Vergleich bezogen sich auf Teamleistungen und nicht auf individuelle Arbeitsleistungen. Die Bundesagentur sollte die Vorgaben zur leistungsbezogenen Bezahlung künftig rechtlich einwandfrei umsetzen. Soweit die Bundesagentur darauf hinweist, dass aufgrund der Auswertung einer Mitarbeiterbefragung die Vergabeentscheidungen im Jahre 2006 dezentral getroffen worden seien, ist dies ein wesentlicher Schritt zu einem zielgerichteten Mitteleinsatz. Der Bundesrechnungshof empfiehlt, die Ergebnisse der leistungsgerechten Bezahlung künftig systematisch zu evaluieren, um festzustellen, ob die Ziele erreicht werden. Der Bundesrechnungshof erwartet, dass das Aufsicht führende Bundesministerium künftige Verfahren zur leistungsbezogenen Bezahlung bei der Bundesagentur intensiver begleitet und seine Aufsichtspflichten auch bei Neuregelungen des Dienstrechts im Bereich der Bundesagentur angemessen wahrnimmt.

80 Forschungseinrichtungen sollen außertarifliche Sonderzahlungen verantwortungsvoll

80 Forschungseinrichtungen sollen außertarifliche Sonderzahlungen verantwortungsvoll 80 Forschungseinrichtungen sollen außertarifliche Sonderzahlungen verantwortungsvoll gewähren (Kapitel 3004) Kat. B 80.0 Forschungszentren können ihren Beschäftigten außer-tarifliche Sonderzahlungen in

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 2 Nr.: 16/2014 Köln, den 10. November 2014 INHALT Richtlinie der Deutschen Sporthochschule Köln über die Gewährung leistungsbezogener

Mehr

Oberste Bundesbehörden. nachrichtlich. Vereinigungen und Verbände. Abteilungen Z und B im Hause

Oberste Bundesbehörden. nachrichtlich. Vereinigungen und Verbände. Abteilungen Z und B im Hause POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich Vereinigungen und Verbände Abteilungen Z und B im Hause HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Gewährung von Leistungsprämien und Leistungsstufen 8

Gewährung von Leistungsprämien und Leistungsstufen 8 Gewährung von Leistungsprämien und Leistungsstufen 8 Die Möglichkeiten, Leistungsprämien oder Leistungsstufen zu gewähren, wurden zu wenig genutzt. Die Staatsregierung wird aufgefordert, sich der Durchsetzung

Mehr

Verordnung des Bundes über leistungsbezogene Besoldungsinstrumente (Bundesleistungsbesoldungsverordnung BLBV)

Verordnung des Bundes über leistungsbezogene Besoldungsinstrumente (Bundesleistungsbesoldungsverordnung BLBV) Verordnung des Bundes über leistungsbezogene Besoldungsinstrumente (Bundesleistungsbesoldungsverordnung BLBV) Vom Auf Grund des 27 Absatz 7 und auf Grund des 42a Absatz 1 des Bundesbesoldungsgesetzes in

Mehr

46 Gravierende Mängel bei Vergabe und Betreuung von externen Kat. B Forschungsvorhaben durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (Kapitel 1211)

46 Gravierende Mängel bei Vergabe und Betreuung von externen Kat. B Forschungsvorhaben durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (Kapitel 1211) 260 46 Gravierende Mängel bei Vergabe und Betreuung von externen Kat. B Forschungsvorhaben durch die Bundesanstalt für Straßenwesen (Kapitel 1211) 46.0 Die Bundesanstalt für Straßenwesen hat Forschungs-

Mehr

21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02)

21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 21 Rentenversicherungsträger scheuen Leistungsvergleiche (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 21.0 Der Gesetzgeber hat die Träger der Deutschen Rentenversicherung verpflichtet, ihren Verwaltungsaufwand zu senken

Mehr

Tarifvertrag über die Leistungsbezahlung für Führungskräfte in der Bundesagentur für Arbeit (LeistungsTV-FüKr-BA)

Tarifvertrag über die Leistungsbezahlung für Führungskräfte in der Bundesagentur für Arbeit (LeistungsTV-FüKr-BA) Tarifvertrag über die Leistungsbezahlung für Führungskräfte in der Bundesagentur für Arbeit (LeistungsTV-FüKr-BA) vom 27. November 2009 in der Fassung des 2. Änderungstarifvertrages Zwischen der Bundesagentur

Mehr

Gesetz zur Änderung des Blindenhilfegesetzes und zur Aufhebung der Medizinprodukte-Kostenverordnung. Artikel 1 Änderung des Blindenhilfegesetzes

Gesetz zur Änderung des Blindenhilfegesetzes und zur Aufhebung der Medizinprodukte-Kostenverordnung. Artikel 1 Änderung des Blindenhilfegesetzes Gesetz zur Änderung des Blindenhilfegesetzes und zur Aufhebung der Medizinprodukte-Kostenverordnung Artikel 1 Änderung des Blindenhilfegesetzes Das Blindenhilfegesetz vom 8. Februar 1972 (GBl. S. 56),

Mehr

12 Alterssicherung der Landwirte anrechnen Versorgungslasten

12 Alterssicherung der Landwirte anrechnen Versorgungslasten Bundesministerium des Innern (BMI) (Einzelplan 06) 12 Alterssicherung der Landwirte anrechnen Versorgungslasten des Bundes verringern (Titel 432) 12.0 Ruhestandsbeamtinnen und -beamte sollen keine doppelte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2017

PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2017 MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2017 Nr. 87/2017 Wissenschaftsministerium und Hochschulen vereinbaren Prüfung der Vergaberichtlinien

Mehr

Hochschulleistungsbezügeverordnung (HLeistBVO LSA) Vom 21. Januar 2005

Hochschulleistungsbezügeverordnung (HLeistBVO LSA) Vom 21. Januar 2005 1 von 5 23.02.2011 15:18 Fundstelle: GVBl. LSA 2005, S. 21 2032.15 Hochschulleistungsbezügeverordnung (HLeistBVO LSA) Vom 21. Januar 2005 Änderungen 1. 1, 5, 6, 7 und 9 geändert durch Verordnung vom 17.

Mehr

Leistungsorientierte Bezahlung

Leistungsorientierte Bezahlung POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin TEL

Mehr

Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See

Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See 1 Vereinbarung zwischen dem Rektor und dem Personalrat der Universität Bremen über die Zahlung von

Mehr

9 Unklare Regelungen für Ortsabwesenheiten Jobcenter behandeln Leistungsberechtigte uneinheitlich (Kapitel 1101)

9 Unklare Regelungen für Ortsabwesenheiten Jobcenter behandeln Leistungsberechtigte uneinheitlich (Kapitel 1101) Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Einzelplan 11) 9 Unklare Regelungen für Ortsabwesenheiten Jobcenter behandeln Leistungsberechtigte uneinheitlich (Kapitel 1101) 9.0 Nach mehr als sechs

Mehr

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 31. Oktober 2008 Bearbeiter: Herr Kahnert Tel.: Vorlage für die Sitzung des Senats am 18.

Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 31. Oktober 2008 Bearbeiter: Herr Kahnert Tel.: Vorlage für die Sitzung des Senats am 18. Die Senatorin für Finanzen Bremen, den 31. Oktober 2008 Bearbeiter: Herr Kahnert Tel.: 24 14 Vorlage für die Sitzung des Senats am 18. November 2008 Einheitliche Handhabung der Leistungsentgelte A. Problem

Mehr

Übergreifende und querschnittliche Prüfungsergebnisse

Übergreifende und querschnittliche Prüfungsergebnisse Übergreifende und querschnittliche Prüfungsergebnisse 3 Bund kontrolliert den Erfolg seiner Unternehmensbeteiligungen nicht ausreichend (Bundesministerium der Finanzen (BMF)) 3.0 Die Beteiligungsverwaltungen

Mehr

Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See

Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See Vereinbarung über die Zahlung von Prämien für besondere Leistungen auf Forschungsexpeditionen auf See 1 Vereinbarung zwischen dem Rektor und dem Personalrat der Universität Bremen über die Zahlung von

Mehr

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen KAV NW

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen KAV NW Tarifvertrag vom 18.November 2009 zur Überleitung der Beschäftigten der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, Rüttenscheid, in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-AKK)

Mehr

Nutzung der Business Class bei Auslandsdienstreisen Vergleich der Regelungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Obersten Bundesbehörden

Nutzung der Business Class bei Auslandsdienstreisen Vergleich der Regelungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Obersten Bundesbehörden Nutzung der Business Class bei Auslandsdienstreisen Vergleich der Regelungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Obersten Bundesbehörden 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Nutzung der Business Class

Mehr

13 Rentenversicherungsträger beschaffen medizinische Rehabilitationsmaßnahmen von jährlich rund 1,5 Mrd. Euro ohne Wettbewerb (Kapitel 1113 Titel 636 81) 13.0 Die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

PostbankLEntgV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

PostbankLEntgV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Verordnung zur Gewährung von Leistungsentgelten an Beamtinnen und Beamte bei der Deutschen Postbank AG (Postbankleistungsentgeltverordnung - PostbankLEntgV) PostbankLEntgV Ausfertigungsdatum: 13.12.2007

Mehr

12. Wahlperiode

12. Wahlperiode 12. Wahlperiode 04. 12. 2000 Kleine Anfrage des Abg. Norbert Zeller SPD und Antwort des Finanzministeriums Leistungsstufen und Leistungsprämien Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung: 1. Ist die

Mehr

6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02)

6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Einzelplan 11) 6 Bundessozialministerium und Rentenversicherung nehmen seit Jahren falsche Rentenberechnungen in Kauf (Kapitel 1113 Titelgruppe 02) 6.0 Das Bundessozialministerium

Mehr

Entscheidungsfelder: Schlankes Verfahren oder komplexes Verfahren?

Entscheidungsfelder: Schlankes Verfahren oder komplexes Verfahren? Entscheidungsfelder: Schlankes Verfahren oder komplexes Verfahren? Leistungsanreize steigern nur dann die Effizienz des öffentlichen Bereiches, wenn der Ertrag durch höhere Motivation größer ist als der

Mehr

Vergütungsbericht. der. Sparkasse Neuss. gemäß InstitutsVergütungsVerordnung (InstitutsVergV) zum Stichtag

Vergütungsbericht. der. Sparkasse Neuss. gemäß InstitutsVergütungsVerordnung (InstitutsVergV) zum Stichtag Vergütungsbericht der Sparkasse Neuss gemäß InstitutsVergütungsVerordnung (InstitutsVergV) zum Stichtag 31.12.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 2 1 Qualitative Angaben....

Mehr

Durchführungshinweise zur Bremischen Leistungsprämien- und -zulagenverordnung (BremLPZV)

Durchführungshinweise zur Bremischen Leistungsprämien- und -zulagenverordnung (BremLPZV) Durchführungshinweise zur Bremischen Leistungsprämien- und -zulagenverordnung (BremLPZV) Vom 22. Januar 1999 Durchführungshinweise zur Bremischen Leistungsprämien- und -zulagenverordnung (BremLPZV) Vom

Mehr

Arbeitshilfe Sanktionen/Meldeversäumnisse Stand August Prozessabläufe/Schnittstellenbeschreibung Markt und Integration/Materielle Leistung

Arbeitshilfe Sanktionen/Meldeversäumnisse Stand August Prozessabläufe/Schnittstellenbeschreibung Markt und Integration/Materielle Leistung Arbeitshilfe Sanktionen/Meldeversäumnisse Stand August 2011 Prozessabläufe/Schnittstellenbeschreibung Markt und Integration/Materielle Leistung Übersicht Rechtliche Grundlagen 31 SGB II 31a SGB II 31b

Mehr

Personal- und Organisationsreferat Personalentwicklung POR-P 5.1

Personal- und Organisationsreferat Personalentwicklung POR-P 5.1 Telefon 0 233-92112 Telefax 0 233-21319 Frau Wyrobek Personal- und Organisationsreferat Personalentwicklung POR-P 5.1 Leistungsorientierte Bezahlung in der Landeshauptstadt München; Verwendung des erhöhten

Mehr

2. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

2. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 2. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 1. Satzungsnachtrages wird

Mehr

Vergabe von Leistungsprämien und zulagen und Leistungsstufen an der Technischen Universität Darmstadt

Vergabe von Leistungsprämien und zulagen und Leistungsstufen an der Technischen Universität Darmstadt Vergabe von Leistungsprämien und zulagen und Leistungsstufen an der Technischen Universität Darmstadt verschiedene Arten von Leistungsbezahlelementen: 1. Leistungsprämien- und zulagen Gültig für Beamte

Mehr

Informationsblatt zur Einführung eines Lebensarbeitszeitkontos (LAK)

Informationsblatt zur Einführung eines Lebensarbeitszeitkontos (LAK) Informationsblatt zur Einführung eines Lebensarbeitszeitkontos (LAK) (Derzeit nur gültig für Beamtinnen und Beamte, die nicht unter das lehrende Personal an Hochschulen fallen.) LAK bei der 42-Stunden-Woche

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Arbeitszeitkonten bei geringfügiger Beschäftigung

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Arbeitszeitkonten bei geringfügiger Beschäftigung Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Arbeitszeitkonten bei geringfügiger Beschäftigung Arbeitszeitkonten im Rahmen geringfügig entlohnter Beschäftigungen Sind bestimmte Voraussetzungen erfüllt,

Mehr

Stufen der Entgelttabelle und Stufenzuordnung im TV-L

Stufen der Entgelttabelle und Stufenzuordnung im TV-L Stufen der Entgelttabelle und Stufenzuordnung im TV-L 16,2: Stufenzuordnung auf der Grundlage von Berufserfahrung 16,5: Zulagen 17,2: Verkürzter bzw. verlangsamter Stufenaufstieg 40: Sonderregelungen für

Mehr

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie?

Interessenvertretung!? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? warum wollen Arbeitgeber sie? wozu wollen Arbeitnehmer sie? wieso vereinbaren Gewerkschaften sie? Tarifliche Regelungen Spartentarifvertrag Nahverkehr Nordrhein-Westfalen als Herausforderung (TV-N für

Mehr

Rechtsinformationen. Informationen zum Thema Regelbedarfsstufe 3

Rechtsinformationen. Informationen zum Thema Regelbedarfsstufe 3 Rechtsinformationen Informationen zum Thema Regelbedarfsstufe 3 1. Was ist die Vorgeschichte des Urteils vom 23.07.2014? 2. Was hat das Bundessozialgericht gesagt? 3. Wie wird das Urteil umgesetzt? 1.

Mehr

Da die Höhe der Zulage seid ihrer Einführung 2007 nicht angepasst wurde, ist eine Anhebung nunmehr erforderlich.

Da die Höhe der Zulage seid ihrer Einführung 2007 nicht angepasst wurde, ist eine Anhebung nunmehr erforderlich. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/4575 10.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Gewährung einer

Mehr

Grundsätze zur Gewährung von Leistungen des Integrationsamtes an Arbeitgeber zur Abgeltung außergewöhnlicher Belastungen gemäß 27 SchwbAV

Grundsätze zur Gewährung von Leistungen des Integrationsamtes an Arbeitgeber zur Abgeltung außergewöhnlicher Belastungen gemäß 27 SchwbAV Grundsätze zur Gewährung von Leistungen des Integrationsamtes an Arbeitgeber zur Abgeltung außergewöhnlicher Belastungen gemäß 27 SchwbAV Inhalt Grundsätze zur Gewährung von Leistungen des Integrationsamtes

Mehr

Handlungs- und Entscheidungsspielräume auf der betrieblichen Ebene im Rahmen des TV-V

Handlungs- und Entscheidungsspielräume auf der betrieblichen Ebene im Rahmen des TV-V Handlungs- und Entscheidungsspielräume auf der betrieblichen Ebene im Rahmen des TV-V ver.di TV-V Anwendertagung Frankfurt, 5. und 6. Juli 2016 Referent: Rüdiger Deppe, wissenswerk 1 Übersicht A) Tarifliche

Mehr

Für Beschäftigte der Bauwirtschaft. Saison Kurzarbeitergeld

Für Beschäftigte der Bauwirtschaft. Saison Kurzarbeitergeld Für Beschäftigte der Bauwirtschaft Saison Kurzarbeitergeld Saison-Kurzarbeitergeld Die Saison-Kurzarbeitergeld-Regelung ist als Sonderregelung des Kurzarbeitergeldes (Kug) konzipiert. Das Saison-Kug hat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Rahmenbedingungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Rahmenbedingungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Abkürzungsverzeichnis... 11 1. Rahmenbedingungen... 13 2. Grundlagen der Analyse... 15 2.1 Entgeltbestandteile... 15 2.2 Maßstäbe der Analyse... 16 3. Regelungsinhalte...

Mehr

Richtlinie der Stadt Bad Segeberg für die Gewährung von Zuschüssen bei einer Kinderbetreuung in der Tagespflege

Richtlinie der Stadt Bad Segeberg für die Gewährung von Zuschüssen bei einer Kinderbetreuung in der Tagespflege BAD SEGEBERG Richtlinie der Stadt Bad Segeberg für die Gewährung von Zuschüssen bei einer erbetreuung in der Tagespflege Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Vorrangigkeit 2. Förderungshöhe 3.

Mehr

Fachliche Weisungen. Neuntes Buch Sozialgesetzbuch SGB IX. 160 SGB IX Ausgleichsabgabe

Fachliche Weisungen. Neuntes Buch Sozialgesetzbuch SGB IX. 160 SGB IX Ausgleichsabgabe Fachliche Weisungen SB Neuntes Buch Sozialgesetzbuch SGB IX 160 SGB IX Ausgleichsabgabe Änderungshistorie Aktualisierung am 20.12.2017 Die Fachlichen Weisungen wurden an die Regelungen des zum 01.01.2018

Mehr

Bundesrepublik Deutschland. Metallindustrie

Bundesrepublik Deutschland. Metallindustrie IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 010 01 100 604 001 00 Bundesrepublik Deutschland Industrie: Arbeiter und Angestellte Metallindustrie Abschluss: 29.09.2004 gültig ab: 01.07.2004 kündbar zum: verschiedene

Mehr

Gesetz zum Neuen Dienstrecht in Bayern. Einbringungsrede von Herrn Staatsminister Georg Fahrenschon. am 04. Februar vor dem Bayerischen Landtag

Gesetz zum Neuen Dienstrecht in Bayern. Einbringungsrede von Herrn Staatsminister Georg Fahrenschon. am 04. Februar vor dem Bayerischen Landtag Gesetz zum Neuen Dienstrecht in Bayern Einbringungsrede von Herrn Staatsminister Georg Fahrenschon am 04. Februar 2010 vor dem Bayerischen Landtag - 2 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen

Mehr

TVöD-Leistungsentgelt

TVöD-Leistungsentgelt edition moll TVöD-Leistungsentgelt Praxisratgeber mit Tipps und Strategien Bearbeitet von Gesine Wilke 2., vollständig überarbeitete Auflage 2017. Buch. Rund 144 S. Softcover ISBN 978 3 415 05672 5 Format

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Leistungsentgelten an Beamtinnen und Beamte bei der Deutschen Post AG (Postleistungsentgeltverordnung - PostLEntgV)

Verordnung über die Gewährung von Leistungsentgelten an Beamtinnen und Beamte bei der Deutschen Post AG (Postleistungsentgeltverordnung - PostLEntgV) Verordnung über die Gewährung von Leistungsentgelten an Beamtinnen und Beamte bei der Deutschen Post AG (Postleistungsentgeltverordnung - PostLEntgV) PostLEntgV Ausfertigungsdatum: 12.12.2005 Vollzitat:

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Gesetzliche Regelungen für die Abgeltung von Mehrarbeit bei den Feuerwehren der Bundeswehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Gesetzliche Regelungen für die Abgeltung von Mehrarbeit bei den Feuerwehren der Bundeswehr Deutscher Bundestag Gesetzliche Regelungen für die Abgeltung von Mehrarbeit bei den Feuerwehren der Bundeswehr Seite 2 Gesetzliche Regelungen für die Abgeltung von Mehrarbeit bei den Feuerwehren der Bundeswehr

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung Individuelle Einmalzahlungen (GBV IEZ)

Gesamtbetriebsvereinbarung Individuelle Einmalzahlungen (GBV IEZ) AG 1.12.1 Gesamtbetriebsvereinbarung Individuelle Einmalzahlungen (GBV IEZ) Zwischen der Unternehmensleitung der Bayer AG und dem Gesamtbetriebsrat (GBR) Bayer wird mit Wirkung für die Bayer AG (BAG),

Mehr

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG)

Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Bremisches Beamtenversorgungsgesetz (BremBeamtVG) Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 22.12.2010 bis 31.12.2010 G aufgeh. durch Artikel 9 Abs. 1 S. 2 vom 4. November 2014 (Brem.GBl. S. 458) Bitte folgen

Mehr

10 Lange Bezugsdauer von Arbeitslosengeld II Jobcenter betreuten Selbstständige über Jahre unzureichend

10 Lange Bezugsdauer von Arbeitslosengeld II Jobcenter betreuten Selbstständige über Jahre unzureichend Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Einzelplan 11) 10 Lange Bezugsdauer von Arbeitslosengeld II Jobcenter betreuten Selbstständige über Jahre unzureichend (Kapitel 1101 Titel 681 12 und 685

Mehr

Saison-Kurzarbeitergeld

Saison-Kurzarbeitergeld Saison-Kurzarbeitergeld Das Saison-KUG ist als Sonderregelung des Kurzarbeitergeldes konzipiert und ersetzt das frühere Winterausfallgeld (WAG). Das Saison-KUG wird ab der 1. Ausfallstunde (nach Einbringung

Mehr

lt. Anliegenden Verteiler - Durchführung des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch (SGB XII); Neufestsetzung der Regelbedarfsstufen für das Jahr 2017

lt. Anliegenden Verteiler - Durchführung des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch (SGB XII); Neufestsetzung der Regelbedarfsstufen für das Jahr 2017 Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt Postfach 39 11 55 39135 Magdeburg lt. Anliegenden Verteiler - Durchführung des Sozialgesetzbuches Zwölftes Buch (SGB XII); Neufestsetzung

Mehr

13. Wahlperiode Verschuldung von Krankenkassen in Baden-Württemberg

13. Wahlperiode Verschuldung von Krankenkassen in Baden-Württemberg 13. Wahlperiode 14. 09. 2004 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Ulrich Noll FDP/DVP und Antwort des Sozialministeriums Verschuldung von Krankenkassen in Baden-Württemberg Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung:

Mehr

Kommission für Qualitätskontrolle: Hinweis zur Aufsicht über die Prüfer für Qualitätskontrolle nach 57e Abs. 7 WPO

Kommission für Qualitätskontrolle: Hinweis zur Aufsicht über die Prüfer für Qualitätskontrolle nach 57e Abs. 7 WPO www.wpk.de/mitglieder/praxishinweise/kfqk/ Kommission für Qualitätskontrolle: Hinweis zur Aufsicht über die Prüfer für Qualitätskontrolle nach 57e Abs. 7 WPO A. Allgemeines I. Aufsicht über Prüfer für

Mehr

Arbeitervertragsordnung (ArbVO/DW) 1. Geltungsbereich. 2. Anwendung der KDAVO. 3. Änderung der Arbeitszeit. 4. Entgeltrelevante Zeit.

Arbeitervertragsordnung (ArbVO/DW) 1. Geltungsbereich. 2. Anwendung der KDAVO. 3. Änderung der Arbeitszeit. 4. Entgeltrelevante Zeit. Arbeitervertragsordnung (ArbVO/DW) vom 15. Dezember 1982 in der Fassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert durch Beschluß der Arbeitsrechtlichen Kommission vom 20. Juni 2007 1. Geltungsbereich. Diese

Mehr

Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in der Landesverwaltung Förderrichtlinien

Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in der Landesverwaltung Förderrichtlinien 1 Richtlinien zur Förderung der Einstellung und Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen in Förderrichtlinien Inhaltsübersicht: Einleitung I. Personenkreis II. III. IV. Stellenpool für die Beschäftigung

Mehr

B. Sonderregelungen. 40 Sonderregelungen für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Nr. 1 Zu 1 - Geltungsbereich -

B. Sonderregelungen. 40 Sonderregelungen für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Nr. 1 Zu 1 - Geltungsbereich - B. Sonderregelungen 40 Sonderregelungen für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Nr. 1 Zu 1 - Geltungsbereich - Diese Sonderregelungen gelten für die Beschäftigten der Hochschulen und

Mehr

Lohntarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe

Lohntarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe Lohntarifvertrag für die Hafenarbeiter der deutschen Seehafenbetriebe gültig ab 01.06.2015 Zwischen dem und der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.v., Am Sandtorkai 2, 20457 Hamburg, Vereinten

Mehr

Steuerfreiheit nach 3b EStG für Zulage an Polizisten für Dienst zu wechselnden Zeiten

Steuerfreiheit nach 3b EStG für Zulage an Polizisten für Dienst zu wechselnden Zeiten Dok.-Nr.: 5019221 Niedersächsisches Finanzgericht, 2-K-11208/15 Urteil vom 25.05.2016 Fundstellen Steuerfreiheit nach 3b EStG für Zulage an Polizisten für Dienst zu wechselnden Zeiten Orientierungssatz:

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Stand: Januar 2016 Grundlage und Höhe des Familienzuschlags ab 01.01.2015 für Beamte und Richter Inhalt I. Vorbemerkung II. Anspruchsvoraussetzungen für die

Mehr

Monatslohntarifvertrag Nr. 5 zum MTArb vom 31. Januar Zwischen. und

Monatslohntarifvertrag Nr. 5 zum MTArb vom 31. Januar Zwischen. und Monatslohntarifvertrag Nr. 5 zum MTArb vom 31. Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch

Mehr

Stellungnahme. zur Konsultation 17/2009 Mindestanforderungen an. Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und

Stellungnahme. zur Konsultation 17/2009 Mindestanforderungen an. Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Stellungnahme zur Konsultation 17/2009 Mindestanforderungen an Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff. WpHG (MaComp) Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Beiblatt Familienzuschlag für Besoldungsberechtigte

Beiblatt Familienzuschlag für Besoldungsberechtigte Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW- 40192 Düsseldorf - Tel. 0211 / 6023-01 Stand: 07/2016 Beiblatt Familienzuschlag für Besoldungsberechtigte Ergänzende Hinweise zum Merkblatt Familienzuschlag

Mehr

Ausbildungsvergütungstarifvertrag Nr. 22 für Auszubildende. vom 31. Januar Zwischen

Ausbildungsvergütungstarifvertrag Nr. 22 für Auszubildende. vom 31. Januar Zwischen Ausbildungsvergütungstarifvertrag Nr. 22 für Auszubildende vom 31. Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, der Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Gesundes Führen lohnt sich!

Gesundes Führen lohnt sich! Gesundes Führen lohnt sich! Führungskräfte fördern die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter/innen Tagung am 13.06.2006 in Köln Systematisches Arbeitsschutzhandeln Tool-Pools: 4 + 3 Konzept

Mehr

Erlass über die. Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für die Polizeivollzugsbeamtinnen und -vollzugsbeamten der Vollzugspolizei des Saarlandes

Erlass über die. Gewährung von Mehrarbeitsvergütung für die Polizeivollzugsbeamtinnen und -vollzugsbeamten der Vollzugspolizei des Saarlandes Abteilung Polizeiangelegenheiten Dienstgebäude: Mainzer Straße 136 66121 Saarbrücken Tel.: (06 81) 9 62-0 1. März 2007 Sachbearbeiter: PHK Markus Fuhr Durchwahl: -12 55 Telefax: -12 49 Mail: m.fuhr@innen.saarland.de

Mehr

13. Wahlperiode

13. Wahlperiode 13. Wahlperiode 19. 07. 2001 Antrag der Abg. Renate Rastätter u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Finanzministeriums Leistungsstufen und Leistungsprämien für Lehrerinnen und Lehrer Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Nr. 24/2008 Anrechnung der Tariferhöhung 2008 auf die Zulagen im Schreibdienst

Nr. 24/2008 Anrechnung der Tariferhöhung 2008 auf die Zulagen im Schreibdienst Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin Mitglieder des Vorstandes und der Bundestarifkommission der dbb tarifunion Telefon 030.40 81-54 00 Telefax 030.40

Mehr

Gesetz über die Deutsche Bundesbank, 15. Februar 2007 Personalstatut

Gesetz über die Deutsche Bundesbank, 15. Februar 2007 Personalstatut Mitteilung Nr. 1001/ 2007 Recht und Währung Gesetz über die Vorstand Deutsche Bundesbank, 15. Februar 2007 Personalstatut Änderung des Gesetzes über die Deutsche Bundesbank Personalstatut der Deutschen

Mehr

Dienstanweisung Ideenmanagement in der Verwaltung des Deutschen Bundestages

Dienstanweisung Ideenmanagement in der Verwaltung des Deutschen Bundestages Dienstanweisung in der Verwaltung des Deutschen Bundestages 1. Verbesserungsvorschlag ------------------------------------------------------------------------------ 2 2. Teilnehmerkreis ----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Telefon (08 21) oder Durchwahl hier: Zusätzliches Leistungsentgelt für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Telefon (08 21) oder Durchwahl hier: Zusätzliches Leistungsentgelt für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Universität Augsburg Der Rektor und Der Kanzler UniversitätAugsburg. An die 1. tariflich Beschäftigten Nachrichtlich an 2. Dekane 3. Professoren 4. Leiterin/Leiter der Zentralen Einrichtungen 5. Leiterin/Leiter

Mehr

Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD)

Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) Leistungsorientierte Bezahlung 1 Leistungsorientierte Bezahlung-LOB (1) Rechtsgrundlage: 18 TVöD (VKA) on top, keine Veränderung der Tabellenwerte Zielperspektive:

Mehr

40 Sonderregelungen für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Nr. 1 Zu 1 - Geltungsbereich -

40 Sonderregelungen für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Nr. 1 Zu 1 - Geltungsbereich - 40 Sonderregelungen für Beschäftigte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Nr. 1 Zu 1 - Geltungsbereich - Diese Sonderregelungen gelten für die Beschäftigten der Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

31 Entscheidung für die erste Öffentlich Private Partnerschaft im Hochbau des Bundes nicht sachgerecht vorbereitet (Kapitel 1412 Titel )

31 Entscheidung für die erste Öffentlich Private Partnerschaft im Hochbau des Bundes nicht sachgerecht vorbereitet (Kapitel 1412 Titel ) 31 Entscheidung für die erste Öffentlich Private Partnerschaft im Hochbau des Bundes nicht sachgerecht vorbereitet (Kapitel 1412 Titel 517 09) 31.0 Bei der Entscheidung für die erste Öffentlich Private

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes (... Arbeitszeitänderungsgesetz -... ArbZÄG)

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes (... Arbeitszeitänderungsgesetz -... ArbZÄG) Bundesrat Drucksache 778/05 (Beschluss) 25.11.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Arbeitszeitgesetzes (... Arbeitszeitänderungsgesetz -... ArbZÄG) A. Problem und

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 10. September 2001

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 10. September 2001 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 10. September 2001 - Dienstsitz Bonn - Z C 3 - O 1959-50/01 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: 01 88 86 82-14 69 oder über Vermittlung 01 88 86

Mehr

Wie Sie die Nutzerinnen und Nutzer Ihrer Pflegeeinrichtung korrekt über die neuen Entgelte informieren

Wie Sie die Nutzerinnen und Nutzer Ihrer Pflegeeinrichtung korrekt über die neuen Entgelte informieren Wie Sie die Nutzerinnen und Nutzer Ihrer Pflegeeinrichtung korrekt über die neuen Entgelte informieren Eine Handreichung für stationäre Einrichtungen www.wir-stärken-die-pflege.de Sehr geehrte Damen und

Mehr

3.2 Motivation im öffentlichen Dienst

3.2 Motivation im öffentlichen Dienst Die Ausführungen zu den Angestellten gelten ähnlich für die Arbeiter im öffentlichen Dienst, wobei es nicht 10 Vergütungsgruppen, sondern 9 Lohngruppen gibt. Sowohl bei Beamten als auch bei Arbeitern und

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/ Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/ Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 7/594 16.11.2016 Beschlussempfehlung Ausschuss für Finanzen Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Besoldungs- und Versorgungsrechtsergänzungsgesetzes des Landes

Mehr

Monatslohntarifvertrag Nr. 7 zum MTArb-O vom 31. Januar Zwischen. und

Monatslohntarifvertrag Nr. 7 zum MTArb-O vom 31. Januar Zwischen. und Monatslohntarifvertrag Nr. 7 zum MTArb-O vom 31. Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

Ortsrecht Nr Vergabeordnung der Stadt Hürth. Stand: Februar 2016

Ortsrecht Nr Vergabeordnung der Stadt Hürth. Stand: Februar 2016 Ortsrecht Nr. 01.12 Vergabeordnung der Stadt Hürth Stand: Februar 2016 www.huerth.de Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich... 3 2 Grundlagen... 3 3 Vergaben nach VOL... 4 4 Vergaben nach VOB... 5 5 Vergaben

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 15 10. Jahrgang Gelsenkirchen, 14.07.2010 Inhalt: Seite 1. Richtlinie der Fachhochschule Gelsenkirchen für das Verfahren und die Vergabe von Leistungsbezügen

Mehr

4. Änderungstarifvertrag zum Tarifwerk AWO Salzgitter-Wolfenbüttel. AWO Salzgitter-Wolfenbüttel) vom 31. Januar 2017

4. Änderungstarifvertrag zum Tarifwerk AWO Salzgitter-Wolfenbüttel. AWO Salzgitter-Wolfenbüttel) vom 31. Januar 2017 I 4. Änderungstarifvertrag zum Tarifwerk AWO Salzgitter-Wolfenbüttel (TV Tariferhöhung 2017/2018 AWO Salzgitter-Wolfenbüttel) vom 31. Januar 2017 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt Salzgitter-Wolfenbüttel

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27. Mai 2014 I D (9223) 2404

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27. Mai 2014 I D (9223) 2404 Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 27. Mai 2014 I D 14-0480 (9223) 2404 ID1@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Unterausschusses Produkthaushalt und Personalwirtschaft des Hauptausschusses

Mehr

Vorblatt. B. Lösung Erhöhung der Zulagen zur Abgeltung der besonderen Erschwernisse durch den Schicht- und Wechselschichtdienst um 10 Prozent.

Vorblatt. B. Lösung Erhöhung der Zulagen zur Abgeltung der besonderen Erschwernisse durch den Schicht- und Wechselschichtdienst um 10 Prozent. Vorblatt A. Problem und Ziel Belastungen durch den Schicht- und Wechselschichtdienst werden durch Zulagen nach 47 Abs. 2 Nr. 1 Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) i.v.m. 20 Abs. 5, 24 Abs. 1 Nr. 1 Erschwerniszulagenverordnung

Mehr

dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 13/313 mit folgenden Änderungen zuzustimmen:

dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 13/313 mit folgenden Änderungen zuzustimmen: 13. Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Ständigen Ausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 13/313 Gesetz zur Umstellung landesrechtlicher Vorschriften auf Euro und zur

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015 Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gültigkeit der Bedingungen... 2 2. Allgemeine Pflichten

Mehr

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel

Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG. Präambel Betriebsvereinbarung - flexible Gestaltung der Arbeitszeit (NEZE) der DaimIerChrysler AG Präambel Geschäftsleitung und Betriebsrat wollen das Arbeitszeitmodell NEZE im Geltungsbereich dieser Betriebsvereinbarung

Mehr

Unterschiede TV-L (mit SR 41) TdL - ver.di und Tarifvertrag TdL - Marburger Bund

Unterschiede TV-L (mit SR 41) TdL - ver.di und Tarifvertrag TdL - Marburger Bund Unterschiede TV-L (mit SR 41) TdL - ver.di und Tarifvertrag TdL - Marburger Bund 3 Absatz 2 Die Beschäftigten haben über Angelegenheiten, deren Geheimhaltung durch gesetzliche Vorschriften vorgesehen o-

Mehr

Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum -

Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - Internetpublikation der Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Besoldung BEARBEITUNG D 2.1 DATUM 13.08.2010 Inhalt 1. Was versteht man unter Besoldung? 2. In welchem Abstand

Mehr

Allgemeines. Alle Dienstleistungen, gleich welcher Art, werden vom LTMG erfasst. Dazu zählen auch freiberufliche Leistungen.

Allgemeines. Alle Dienstleistungen, gleich welcher Art, werden vom LTMG erfasst. Dazu zählen auch freiberufliche Leistungen. Anlage 5 Kurzinformationen über die Abgabe der Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentlohnung für Bau- und Dienstleistungen nach den Vorgaben des Landestariftreue- und Mindestlohngesetz Baden-

Mehr

Wichtige Hinweise für Antragsteller/innen bei Projektförderung auf Ausgabenbasis

Wichtige Hinweise für Antragsteller/innen bei Projektförderung auf Ausgabenbasis Stand: 16.02.2009 Wichtige Hinweise für Antragsteller/innen bei Projektförderung auf Ausgabenbasis Die nachstehenden Hinweise gelten analog auch für solche Aufträge, die keinem förmlichen Vergabeverfahren

Mehr

Zweite Evaluierungsrunde. Nachtrag zum Umsetzungsbericht über Deutschland

Zweite Evaluierungsrunde. Nachtrag zum Umsetzungsbericht über Deutschland Übersetzung aus dem Englischen GENERALDIREKTION FÜR MENSCHENRECHTE UND RECHTLICHE ANGELEGENHEITEN DIREKTION FÜR ÜBERWACHUNGSAUFGABEN Straßburg, 2. Juli 2009 Öffentlich Greco RC-II (2007) 3E Nachtrag Zweite

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, Berlin Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, Berlin Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin nachrichtlich: Vereinigungen

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

Anreizsysteme als Instrument der Personalentwicklung

Anreizsysteme als Instrument der Personalentwicklung Anreizsysteme als Instrument der Personalentwicklung Klaus Eisold Hauptabteilungsleiter Personal und Soziales, Universität Karlsruhe (TH) 1 Klaus Eisold Projektbüro KIT 13 May, 2008 Anreizsysteme der PE

Mehr

9 Versorgung der Bundespolizei mit Dienstkleidung schlecht organisiert (Kapitel 0625 Titel und )

9 Versorgung der Bundespolizei mit Dienstkleidung schlecht organisiert (Kapitel 0625 Titel und ) 21 9 Versorgung der Bundespolizei mit Dienstkleidung schlecht organisiert (Kapitel 0625 Titel 514 01 und 812 01) 9.0 Die Versorgung der Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten der Bundespolizei mit Dienstkleidung

Mehr

Deutscher Bundestag Wahlperiode -2- Drucksache 18/1651 C. Alternativen Keine. D. Kosten Die Neuregelung des 40a SGB II verhindert andernfalls ei

Deutscher Bundestag Wahlperiode -2- Drucksache 18/1651 C. Alternativen Keine. D. Kosten Die Neuregelung des 40a SGB II verhindert andernfalls ei Deutscher Bundestag Drucksache 18/1651 18. Wahlperiode 04.06.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen

Mehr