TECHNISCHE INFORMATIONEN. Bau Bau Automotive Automotive Industrie Industrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNISCHE INFORMATIONEN. www.rehau.com www.rehau.com. Bau Bau Automotive Automotive Industrie Industrie"

Transkript

1 fassadensystem FASSADENSYSTEM REHAU-Polytec REHAU-POLYTEC ss TECHNISCHE INFORMATIONEN Bau Bau Automotive Automotive Industrie Industrie

2 Profilkonstruktion und technische Daten Ansichtbreite Bautiefe der Profile Füllungsdicken Max. Füllungsgewichte Wärmedurchgang Flächenträgheitsmomente 50 mm mm 6-40 mm bis 180 kg Uf = W/m²K Ix bis 221 cm 4 (Stahlprofil) Schlagregendichtheit (EN / ENV 13050) RE 1950 Widerstandsfähigkeit bei Windlast (EN 13116) zul. Last ± 2.0 kn/m² (erhöhte Last ± 3.0 kn/m²) Luftdurchlässigkeit (EN 12152) AE Stoßfestigkeit (EN 14019) E5 / I5 Luftschalldämmung (EN ISO 140-3) RW,P bis 43 db (SSK 4) Einsatzbereich Vorhangfassade Gerade Grundrisse Warmfassade als Pfosten-Riegel-Konstruktion Polygonale Grundrisse außenrund, Riegelanschluss 0-45 innenrund, Pfostenanschluss 0 - (-5 ) Vertikal, geneigte Fassaden außengeneigt, bis 15 aus der Senkrechten innengeneigt, bis 30 aus der Senkrechten Ausfachungen / Füllungen Verglasungen opake Ausfachungen Öffnungselemente Einfachglas, Mehrscheibenisolierglas Paneele mit variablen Oberflächen Fenster und Türen der REHAU-Systeme, Aluminiumtüren, Automatik-Schiebetüren Farben Außenseite pressblank, anodische Oxydation (Eloxal), Pulverbeschichtung (RAL-Farbkarte, DB- Metallic) Raumseite PVC-Extrusionsprofile standardmäßig weiß (ähnlich RAL 9016), Lackierung mit REHAU-Acryl II (REHAU Farbkarte) 2 REHAU

3 / 680 REHAU-Polytec 50 s Wärmedurchgangsprüfung Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht /3 Auftraggeber Grundlagen REHAU AG + Co. EN ISO : Verwaltung Erlangen Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Ytterbium 4 Abschlüssen - Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten - Teil 2: Numerisches Verfahren für Rahmen Erlangen-Eltersdorf Darstellung Produkt Kunststoffprofil, Profilkombination: Riegel Bezeichnung REHAU-Polytec 50 Bautiefe Riegel: 164 mm Ansichtsbreite 50 mm statischer Querschnitt: PVC - hart, Stahl/verzinkt Deckleiste: Aluminium/pulverbeschichtet/eloxiert Material / Oberfläche Druckleiste: Aluminium/pressblank Isolator: Art: durchgehend Material: PVC - hart Einlagen: Polyethylen-Schaum mit Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ = 0,042 W/m K Thermische Metalloberflächen im Dämmzonenbereich: Trennung / Dämmzone Druckleiste: pressblank / unbehandelt Dicke: 32 mm Füllung Einbautiefe 13,5 mm Besonderheiten -- Wärmedurchgangskoeffizient Uf = 0,90 W/(m 2 K) Der berechnete Wärmedurchgangskoeffizient berücksichtigt nicht den Einfluss der Verschraubung. Dieser ist nach den anerkannten Regeln für das Profil zu ermitteln und auf das Ergebnis aufzuschlagen. ift Rosenheim 30. November 2006 Norbert Sack, Dipl.-Phys. Konrad Huber, Dipl.-Ing. (FH) Prüfstellenleiter Bauphysik Prüfingenieur ift Zentrum Glas, Baustoffe & Bauphysik ift Zentrum Glas, Baustoffe & Bauphysik Isothermen-Verlauf Verwendungshinweise Dieser Prüfbericht dient zum Nachweis des Wärmedurchgangskoeffizienten Uf. Gültigkeit Die genannten Daten und Ergebnisse beziehen sich ausschließlich auf den geprüften und beschriebenen Gegenstand. Die Ermittlung des Wärmedurchgangskoeffizienten ermöglicht keine Aussage über weitere leistungs- und qualitätsbestimmende Eigenschaften der vorliegenden Konstruktion. Veröffentlichungshinweise Es gilt das ift-merkblatt Bedingungen und Hinweise zur Benutzung von ift- Prüfdokumentationen. Das Deckblatt kann als Kurzfassung verwendet werden. Inhalt Der Nachweis umfasst insgesamt 5 Seiten 1 Gegenstand 2 Durchführung 3 Einzelergebnisse / 680 Bautiefe Ansichtsbreite Material / Oberfläche Thermische Trennung / Dämmzone Füllung Besonderheiten -- ift Rosenheim 30. November 2006 Riegel: 164 mm 50 mm statischer Querschnitt: PVC - hart, Stahl/verzinkt Deckleiste: Aluminium/pulverbeschichtet/eloxiert Druckleiste: Aluminium/pressblank Isolator: Art: durchgehend Material: PVC - hart Einlagen: Polyethylen-Schaum mit Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λ = 0,042 W/m K Metalloberflächen im Dämmzonenbereich: Druckleiste: pressblank / unbehandelt Dicke: 32 mm Einbautiefe 13,5 mm Wärmedurchgangskoeffizient U f = 0,90 W/(m 2 K) Der berechnete Wärmedurchgangskoeffizient berücksichtigt nicht den Einfluss der Verschraubung. Dieser ist nach den anerkannten Regeln für das Profil zu ermitteln und auf das Ergebnis aufzuschlagen. Norbert Sack, Dipl.-Phys. Prüfstellenleiter Bauphysik ift Zentrum Glas, Baustoffe & Bauphysik Konrad Huber, Dipl.-Ing. (FH) Prüfingenieur ift Zentrum Glas, Baustoffe & Bauphysik Ver Die Nac gan Gül Die geb sch und stan Die durc mög weit bes der Ver Es g Be Ben Prü Das Kur wer Inh Der insg 1 G 2 D 3 E Argumente für das Fassadensystem REHAU-Polytec 50 S Wärmedurchgangskoeffizient Uf = W/m²K Systemprüfung v. ift-rosenheim sehr gute Wind- und Schlagregendichtheit durch überlappende Stossverbindungen hohe statische Werte bei geringen Bautiefen schnelle Verfügbarkeit durch optimierten Profileinsatz und Fertigungsaufwand Mehrfeldbelüftung der Glasfälze innere Verglasungsdichtung umlaufend mit gleicher Ansichtbreite verschiedene Aufrastprofile zur Bautiefengestaltung Schutzfolie auf den sichtbaren PVC-Oberfläche REHAU 3

4 Anwendung Das Fassadensystem REHAU-Polytec 50S ist eine Warmfassade in Pfosten-Riegel bauweise und trennt Innen- und Außenklima durch Witterungs- und Wärmeschutz. Kopfpunkt (Loslager) Das Fassadensystem kann als vorgehängte Fassade, vor den Zwischendecken durchlaufend, oder zwischen die Geschosse montiert werden. Der Einsatzbereich ist beschränkt auf vertikale Konstruktionen und solche, die bis zu 15 nach außen und 30 nach innen aus der Vertikalen abweichen. Die vertikalen Pfosten werden über Befestigungskonsolen am Baukörper angebunden. Sie nehmen Wind-, Verkehrs- und Eigenlasten auf, über die Loslager werden Profildilatationen und Baukörperbewegungen ausgeglichen. Pfostenstoß Bef. Zwischendecke Pfostenstoß Bef. Zwischendecke Kopfpunkt (Loslager) Fußpunkt (Festlager) Fußpunkt (Festlager) Schema: Fassade über mehrere Geschoße Schema: eingeschossige Fassade 4 REHAU

5 Konstruktionsprinzip Aufbau von Außen: Aluminium Deckleistenprofile Aluminium Druckleistenprofile mit Dichtungen Füllung / Verglasung (Dämmebene) Statik- und PVC-Profile mit Verglasungsdichtungen Merkmale der Fassadenkonstruktion Stahl- Rechteckrohrprofile steifen die Konstruktion aus und sorgen für notwendigen Widerstand gegen Winddruck-/sogkräfte, Verkehrs- und Eigenlasten. Die PVC-Profile sind konstruktiver Bestandteil zur Aufnahme von Dicht- und Zusatzprofilen. Sie sorgen durch Ummantelung der Statikprofile für eine warme Oberfläche. PVC- Isolator dichtet durch Ebenenversatz den Riegelstoß und gewährleistet die sichere Glasfalzentwässerung. Durch seine unterschiedliche Raumform werden Klinkfräsungen am Riegelprofil überflüssig. Schaumisolator mindert den Wärmedurchgang des Fassadenprofils und verbessert den Uf-Wert. Verglasungsdichtungen nehmen Füllungen auf und sorgen für Wind- und Schlagregendichtheit. Druckleistenverschraubung Druck- und Deckleisten bilden den wetterseitigen Abschluß und gewährleisten den notwendigen Anpressdruck. Die Raumformen sind variierbar. Pfostenschnitt REHAU 5

6 Prinzip des Dampfdruckausgleich Um eine dauerhafte Funktion der Isolierverglasung und insbesondere des Scheibenrandverbundes sicherzustellen, muss dieser trocken sein bzw. abtrocknen können. Diese Möglichkeit bietet das Drainagesystem innerhalb des Profilsystems und damit den Dampfdruckausgleich. Die Glasfalzentfeuchtung erfolgt über den PVC-Isolator des Riegels in die Drainagenut des senkrechten Pfosten. Durch Formstücke, die die Druckleistenprofile durchdringen, wird Feuchtigkeit aus dem System abgeführt und die Belüftung sichergestellt. Entfeuchtung Belüftung 6 REHAU

7 Montage, P-R-Fassade Steck-Montage Bei der Steck-Montage werden die Riegelprofile auf die am Pfosten montierten Verbinder gesteckt. Dies bedeutet, auf den ersten montierten Pfosten mit befestigten Stoßverbindern, werden die Riegel sowie weitere Pfosten nacheinander aufgeschoben und fixiert. Schiebe-Montage Bei der Schiebe-Montage werden 2-teilige Verbinder eingesetzt. Bei der Montage werden alle Pfosten im Achsmaß gestellt, danach werden die Riegel von der Außenseite in die Verbinderführung geschoben und fixiert. Da das exakte Achsmaß eingehalten werden muss, ist es sinnvoll bereits bei der Pfostenmontage jeweils den obersten und untersten Riegel einzusetzen. Einsatzelemente REHAU 7

8 Pfostenprofil 120x40 80x40 50x40 8 REHAU

9 Riegelprofil 50x40 80x40 120x REHAU 9

10 Pfostenprofil, polygonal - konkav/konvex 10 REHAU

11 REHAU-Polytec 50 s Referenzen Verwaltungsgebäude Raumedic, Münchberg (D) Tagesstätte Lebenshilfe, Schwabach (D) Centrium Apartments, Woking (UK) Apartments East Hill, London (UK) Apartments, Jekatarinenburg (RUS) Verwaltungsgebäude Donenergo, Rostow a. Don (RUS) Verwaltungsgebäude Reform, Steyr (A) Autohaus Volvo, Jekatarinenburg (RUS) REHAU 11

12 REHAU NIEDERLASSUNGEN AT: Linz: 4030 Linz, Tel.: , Wien: 2353 Guntramsdorf, Tel.: , CH: Bern: 3110 Münsingen, Tel.: , Vevey: 1618 Châtel-St. Denis, Tel.: , Zürich: 8304 Wallisellen, Tel.: , DE: Berlin: Berlin, Tel.: , Bielefeld: Bielefeld, Tel.: , Bochum: Bochum, Tel.: , Frankfurt: Dietzenbach, Tel.: , Hamburg: Hamburg, Tel.: , Leipzig: Gerichshain, Tel.: , München: Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Tel.: , Nürnberg: Erlangen/Eltersdorf, Tel.: , Stuttgart: Renningen, Tel.: , REHAU

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 426 36647/1 Auftraggeber ALUMINCO S.A. Megali Rahi 32011 INOFITA VIOTIAS Griechenland Produkt Türpaneel mit 2 Ausfachungen Bezeichnung P 103 Bautiefe Paneel:

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 423 35485/2 Auftraggeber Aluplast ZTG Ltd. South Industrial Area 8000 Bourgas Bulgarien Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2006-12 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht Nr. 11-003386-PR01 (PB-K20-06-de-01) Auftraggeber Produkt Ergebnis EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Aluminiumprofile eines Schiebeelement-Systems

Mehr

Nachweis. Klasse C4 / B4. Klasse 9A. Klasse 4. Klassifizierungsbericht 102 41859/1. Inoutic / Deceuninck GmbH Bayerwaldstraße 18 94327 Bogen

Nachweis. Klasse C4 / B4. Klasse 9A. Klasse 4. Klassifizierungsbericht 102 41859/1. Inoutic / Deceuninck GmbH Bayerwaldstraße 18 94327 Bogen Klassifizierungsbericht 102 41859/1 Auftraggeber Produkt System Außenmaß (B x H) Rahmenmaterial Inoutic / Deceuninck GmbH Bayerwaldstraße 18 94327 Bogen Einflügelige Drehkippfenstertür Eforte 1000 mm x

Mehr

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Nachweis Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten Nachweis Prüfbericht Nr. 12-001809-PR01 (PB-K20-06-de-01) Auftraggeber Produkt Ergebnis EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Thermisch getrennte Aluminiumprofile

Mehr

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz

Pressemitteilung. Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Pressemitteilung Energieeffizientes Fassadensystem im Bausatz Lengerich (Ems) / Tübingen, März 2012 Rechtzeitig zur fensterbau/ frontale 2012 erweitert die FOPPE Metallbaumodule GmbH ihr Produktprogramm

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

Nachweis. Klasse 4. Klasse 9A. Klasse C5 / B5. Kasse 1. Klasse 4. Prüfbericht Nr. 14-001756-PR36. ift Rosenheim 07.01.2015

Nachweis. Klasse 4. Klasse 9A. Klasse C5 / B5. Kasse 1. Klasse 4. Prüfbericht Nr. 14-001756-PR36. ift Rosenheim 07.01.2015 Nachweis Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Widerstandsfähigkeit bei Windlast, Bedienungskräfte, Prüfbericht Nr. 14-001756-PR36 (PB-A01-0203-de-01) Produkt Bezeichnung Leistungsrelevante Produktdetails

Mehr

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7

2 Neuheiten Serie Lambda Tür...7 2.1 Zusatzprofil für identische Ansichten Türflügel und Seitenteil...7 Info-Point Nr. 32 Dezember 2009 Inhalt 1. Neuheiten Fassadenkonstruktion VF 50 RR... 2 1.1 Aufnahme weiterer Profile...2 1.2 Ergänzung eines Statikpfostens für hohe Statikanforderungen...4 1.3 Niedrige

Mehr

Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause. www.rehau.com. Bau Automotive Industrie

Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause. www.rehau.com. Bau Automotive Industrie Fenster aus EURO-DESIGN 86 Plus Mehrwert und Wärmedämmung für Ihr Zuhause www.rehau.com Bau Automotive Industrie Fenster aus EURO-DESIGN 86 plus Mehrwert für Ihr Zuhause Energie sparen mit hoher Wärmedämmung

Mehr

Außentür, einflügelig auswärts öffnend

Außentür, einflügelig auswärts öffnend Nachweis Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Widerstandsfähigkeit bei Windlast Prüfbericht Nr. 11-002025-PR01 (PB-C01-02-de-01) Produkt Bezeichnung Außenmaß (BxH) Material SCHÜCO International KG

Mehr

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Prüfbericht 161 33928 / Z7 Auftraggeber EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland Grundlagen EN ISO 140-1:1997+A1:2004 EN 20140-3

Mehr

RP-ISO-FINELINE. Fenster und Trennwände. Denkmalschutz & anspruchsvolle Architektur: Wärmeschutz und schmale Ansichtsbreiten

RP-ISO-FINELINE. Fenster und Trennwände. Denkmalschutz & anspruchsvolle Architektur: Wärmeschutz und schmale Ansichtsbreiten RP-ISO-FINELINE Fenster und Trennwände Denkmalschutz & anspruchsvolle Architektur: Wärmeschutz und schmale Ansichtsbreiten RP-ISO-FINELINE Profilübersicht Fenster RP-ISO-FINELINE 25 25 Trennwand 70 10

Mehr

System VB - AD 80 R. Fritz Vornbäumen GmbH & Co. KG. Hartwig-Mildenberg-Str. 11-19 32257 Bünde

System VB - AD 80 R. Fritz Vornbäumen GmbH & Co. KG. Hartwig-Mildenberg-Str. 11-19 32257 Bünde System VB - AD 80 R Fritz Vornbäumen GmbH & Co. KG Tel.: 05223 / 1762-0 Fax: 05223 / 1762-50 53 Sytembeschreibung 9 1 6 4 5 8 System VB - AD 80 Flächenversetzt 3 3 2 10 7 7 11 2 8 System VB - AD 80 Halbflächenbündig

Mehr

IHR BÜRO IN BESTFORM BRÜSTUNGSKANAL-VARIATION SIGNO LIGNUM IN ECHTHOLZ-FURNIER. www.rehau.de/elektro. Bau Automotive Industrie

IHR BÜRO IN BESTFORM BRÜSTUNGSKANAL-VARIATION SIGNO LIGNUM IN ECHTHOLZ-FURNIER. www.rehau.de/elektro. Bau Automotive Industrie IHR BÜRO IN BESTFORM BRÜSTUNGSKANAL-VARIATION SIGNO LIGNUM IN ECHTHOLZ-FURNIER www.rehau.de/elektro Bau Automotive Industrie Arbeitsplätze der besonderen Art ECHTHOLZ TRIFFT GEBÜRSTETES ALUMINIUM Mit

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Janisol Arte. Stilgerecht Bauen und Sanieren

Janisol Arte. Stilgerecht Bauen und Sanieren Janisol Arte Stilgerecht Bauen und Sanieren Bauen im Bestand Für jede Anforderung das richtige System Das Bauen im Bestand gewinnt im Vergleich zum Neubau immer mehr an Bedeutung. Insbesondere die Umnutzung

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Kinderkrippe mit 5 Gruppenräumen und zus. Bewegungsflächen, Baujahr 2013 verantwortlicher Planer (PHPP): Architekt/Entwurf: Dipl.-Ing. Univ. Christian Schießl Architekt (BayAK)

Mehr

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi

4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi 4.2.2.5 Beispiele zum längenbezogenen Wärmedurchgangskoeffizienten Ψ und Temperaturfaktor f Rsi Mit der Berechnung des Isothermenverlaufes können der längenbezogene Wärmedurchgangskoeffizient Ψ und der

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl.

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. Die Idee: unabhängig von Gebäude und Achsrastern neue Räume schaffen um eine moderne Büro Organisation

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Die System-Trennwand PTW 82. für Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung

Die System-Trennwand PTW 82. für Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung Die System-Trennwand PTW 82 für Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung 2 Ihre Freiräume in Büro und Verwaltung Raum für Konzentration und Kommunikation Unsere Raum- und Trennwandsysteme schaffen zum einen

Mehr

BF-Merkblatt 004 / 2008 Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster

BF-Merkblatt 004 / 2008 Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2.0 Grundlagen 1.0 Einleitung...................

Mehr

Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer.

Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer. Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer. Die automatischen Schiebe-Brandschutztüren mit Fluchtwegfunktion bieten nicht nur hohen Benutzerkomfort im Brandfall können sie Leben retten, denn

Mehr

RP-hermetic 40, RP-Design 50, RP-hermetic 55N, RP-hermetic 75 / 75 FB. Systeme für Fenster, Türen und Trennwände

RP-hermetic 40, RP-Design 50, RP-hermetic 55N, RP-hermetic 75 / 75 FB. Systeme für Fenster, Türen und Trennwände RP-hermetic 40, RP-Design 50, RP-hermetic N, RP-hermetic 75 / 75 FB Systeme für Fenster, und Minimale Ansichtsbreiten: großflächig, schlank & hoch belastbar RP-hermetic 40 Profilübersicht RP-hermetic 40

Mehr

Fassadenelemente Faszination in Glas und Metall

Fassadenelemente Faszination in Glas und Metall Fassadenelemente Faszination in Glas und Metall 23/14 Weiss Chemie + Technik Ein starker Partner Weiss steht für Spitzenleistungen in den Bereichen Klebstoffe, Sandwichtechnologie und Fassadenelemente

Mehr

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen

Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss C. Rellstab 1 Kondenswasser und Schimmel Tatort Bauanschluss Bauphysikalische Grundlagen und deren Auswirkungen Christoph Rellstab Leiter Technikerschulen

Mehr

Schweizerischer Fachverband Fenster- und Fassadenbranche

Schweizerischer Fachverband Fenster- und Fassadenbranche fff Schweizerischer Fachverband Fenster- und Fassadenbranche KursproGramm 2O15 mit fff/ bfh fensterbau-blockkurse Weiterbildung BFH-AHB Datum Dauer Kurs geplant Januar 2016 geplant Januar 2016 4 Tage 23.

Mehr

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303

TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 e-mail: office@chv.at home: www.chv.at TECHNISCHE BESCHREIBUNG BÜRO, MANNSCHAFTSCONTAINER der Typenreihe CHV 153 oder CHV 303 Dieser CHV Büro,- Mannschaftscontainer wird nach den Maßen der internationalen

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut VIP-Bau: 2. Fachtagung Erfahrungen aus der Praxis am 16./17.06.2005 in Wismar Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut Dipl.-Ing. H. Winkler, Professur für Baukonstruktionen und Bauphysik,

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium

Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium Sicher leben Feuerschutzabschlüsse aus Holz und Aluminium Vorbeugender Brandschutz Qualität und Sicherheit Vorbeugender Brandschutz nach DIN 4102 Bestimmungen für Brandschutz-Türen und -Verglasungen Bei

Mehr

BF-Merkblatt 004 / 2008 Änderungsindex 2 Februar 2015. Kompass Warme Kante für Fenster

BF-Merkblatt 004 / 2008 Änderungsindex 2 Februar 2015. Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Kompass Warme Kante für Fenster Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung................... 2 2.0 Was ist Warme Kante?........ 2 3.0 Datenblätter Psi-Werte Fenster.. 6 3.1 Datenblätter-Überarbeitung

Mehr

Einbruchhemmung an Fenstern

Einbruchhemmung an Fenstern Januar 2012 Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Sicherungstechnik verhindert Einbrüche Burglar resistance of windows Safety systems prevent burglary Inhalt 1 Zahlen

Mehr

SOLAR SYSTEME PHOTOVOLTAIK

SOLAR SYSTEME PHOTOVOLTAIK AD FD ID FS Die Dokumentationen im Gesamtkatalog Solar-Systeme wurden nach dem Entwicklungsstand des Katalogdatums gefertigt. Wir behalten uns Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, vor. Für

Mehr

FS EVOLUTION. Eine lohnende Investition

FS EVOLUTION. Eine lohnende Investition Eine lnde Investition Anschlagdichtung mit reinigungsfreundlicher Falzgeometrie =8 W/m²K zeitloses Design mit schmalen Profilansichtsbreiten umfangreiches Zubehör zur Abdeckung vieler Einbausituationen

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

WIR ZEIGEN DIE ZUKUNFT. Fensterbau/Frontale 2008 - Gutmann setzt neue Akzente. Alle Neuheiten. Große Systemübersicht im Heft.

WIR ZEIGEN DIE ZUKUNFT. Fensterbau/Frontale 2008 - Gutmann setzt neue Akzente. Alle Neuheiten. Große Systemübersicht im Heft. MesseAUSGABE Das Magazin für Kunden, Partner und Mitarbeiter der GUTMANN GRUPPE Fensterbau/Frontale 2008 - Gutmann setzt neue Akzente Alle Neuheiten. Große Systemübersicht im Heft WIR ZEIGEN DIE ZUKUNFT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Türschwellensystem COMBI 2. Konstruktionsbeispiele Türschwellensystem COMBI 5. Türschwellensystem COMBI 7

Inhaltsverzeichnis. Türschwellensystem COMBI 2. Konstruktionsbeispiele Türschwellensystem COMBI 5. Türschwellensystem COMBI 7 Fensterbau-Zubehör passend zu Holz Inhaltsverzeichnis Türschwellensystem COMBI 2 Konstruktionsbeispiele Türschwellensystem COMBI 5 Türschwellensystem COMBI 7 Unterbauprofile zu Türschwellensystem COMBI

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

1 Grundlagen --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 1

1 Grundlagen --------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 1 April 2008 Das Institut für Fenster und Fassaden, Türen und Tore, Glas und Baustoffe Mehr Transparenz in Europa? The CE mark More transparency in Europe? Inhalt 1 Grundlagen ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von

Checkliste Geschossdecken Seite 1 von Checkliste Geschossdecken Seite 1 von 1. Angaben zum Objekt Ortstermin Datum Teilnehmer Baustellenadresse Bauvorhaben/Projekt Straße/Hausnummer PLZ/Ort Gebäudeteil Geschoss Wohnung Bauherr/Auftraggeber

Mehr

WWM. whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL. WWM Whitepaper Serie 2013. 1

WWM. whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL. WWM Whitepaper Serie 2013. 1 WWM whitepaper DIE RICHTIGE AUSWAHL E I N E S R O L L U P S WWM Whitepaper Serie 2013. 1 INHALT DEFINITION 3 AUF EINEN NENNER KOMMEN. ZIELGRUPPE 3 FÜR WEN IST S INTERESSANT. ARTEN 3 DAS ANGEBOT. GRAFIKQUALITÄTEN

Mehr

Profil 01. office@austroflex.at Linzer Straße 139-141. A-3003 Gablitz bei Wien. Tel.: +43(0)2231/63430 www.austroflex.at Fax: +43(0)2231/64208

Profil 01. office@austroflex.at Linzer Straße 139-141. A-3003 Gablitz bei Wien. Tel.: +43(0)2231/63430 www.austroflex.at Fax: +43(0)2231/64208 Profil 01 Buchstaben und Logos Acryl(08) mit oder ohne Rückwand, Bautiefe zwischen 0-140mm ( größere Bautiefen werden auf Wunsch auch gefertigt. ) Lackierungen sind in jeder gewünschten Ralfarbe möglich.

Mehr

Systeme & Lösungen Flash info

Systeme & Lösungen Flash info Systeme & Lösungen Flash info System Module4 by Pflaum Lösung Die unbrennbare, wärmegedämmte modul-fassade Zeitloses Design. Brandschutz bis EI90. Wärmedämmung bis 200 mm. Flash info ARSOLAR PLUS the economic

Mehr

Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte

Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte Titel: Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte im Rahmen des Projektes Messtechnische Validierung der energetischen

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

09.07.2015. Absturzsicherung. Absturzsicherung Übersicht. Anforderungen. Praxisbeispiele. Elemente. Sonderfall Absturzsicherung. Anforderungen.

09.07.2015. Absturzsicherung. Absturzsicherung Übersicht. Anforderungen. Praxisbeispiele. Elemente. Sonderfall Absturzsicherung. Anforderungen. Alles einfach. Einfach alles. Deggendorf, 15.07.2015 Übersicht Anforderungen Praxisbeispiele Sonderfall Anforderungen Fragen Backup Seite 2 1 Einführung Schlagregen Wärmedämmung Gebrauchstauglichkeit Sicherheit

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Lambda duo = Wärmedämmung. Wirtschaftlichkeit

Lambda duo = Wärmedämmung. Wirtschaftlichkeit Das Info-Magazin der Eduard Hueck GmbH & Co. KG Lüdenscheid Ausgabe 2013 - II Die nächste Generation der Fenster- und Türenkonstruktion Lambda duo = Wärmedämmung + Ästhetik + Wirtschaftlichkeit Eigentlich

Mehr

DOMA FLEX Grossflächenkollektoren

DOMA FLEX Grossflächenkollektoren DOMA FLEX Grossflächenkollektoren Fassadenmontage Aufgrund der Tatsache, dass in den Herbst- und Wintermonaten der Einfallswinkel der Sonne flacher ist, als in den Sommermonaten, bewirkt die Fassadenintegration

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1

Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1 www.domico.at REPORT für Dach, Wand und Fassade 0 2 / 2 0 1 1 Impressionen von unserem Messestand auf der DOMICOREPORT BAU 2011 1 MESSE Reger Besuch auf der BAU 2011 in München Foto: Feuchtinger Ein regelrechter

Mehr

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe:

ifz Informationszentrum Fenster Türen Fassaden e. V. Erst dicht dann feucht!? nur halber Lüftungskonzepte Inhalt dieser Ausgabe: Ausgabe 1/98 Registraturzeichen TA 03 Erst dicht dann feucht!? Tauwasserprobleme als Folge ganzer Dichtheitsjedoch nur halber Lüftungskonzepte Herkömmliches Gebäude Neu konzipiertes Gebäude mit erhöhten

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391

Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Montageanleitung Gehäuse ISO-GEH.AXX Schutzgehäuse für VEGAMET 391 Document ID: 38160 Auswertgeräte und Kommunikation 1 Produktbeschreibung 1 Produktbeschreibung Das Gehäuse ist für den Einbau eines Auswertgerätes

Mehr

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik

Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik Published in the Proceedings of the 11 th Symposium hermische Solarenergie, OI Staffelstein, May 2001 Bauteilkennwerte und thermische Energiegewinne gebäudeintegrierter Photovoltaik U.Eicker, V.Fux, J.Schumacher*

Mehr

Im A liegt der Unterschied

Im A liegt der Unterschied einzigartige Wärmedämmung Unterboden-Dichtungsband U-Wert bis zu 0,33 W/(m2K)* Psi-Wert bis zu 0,10 W/(mK)* Höhen und Tiefen variabel Piening Aufsatzkasten RK 30 A /RK 40 A Im A liegt der Unterschied Montage

Mehr

Beratende Ingenieure für Bauwesen

Beratende Ingenieure für Bauwesen Beratende Ingenieure für Bauwesen KHP mbh & Co.KG Stresemannallee 30 60596 Frankfurt/Main Fon: 069 / 630008-0 Fax: 069 / 630008-66 Email: ffm@khp-ing.de www.khp-ing.de Rechtsform: Beratende Ingenieure

Mehr

BZ Binovabau - Bauen im Bestand

BZ Binovabau - Bauen im Bestand Quelle:www.horx.com Quelle immobilien01.de : FAZIT: IN ALLEN BALLUNGSRÄUMEN FEHLT (BEZAHLBARER) WOHNRAUM Innerstädtisches Wachstum - Typologie zur Nachverdichtung Aufstockung Anbau Baulücke Kombinationen

Mehr

DICTATOR Türschließer "DIREKT"

DICTATOR Türschließer DIREKT DICTATOR Türschließer "DIREKT" Der Türschließer für Zugangstüren in Zaunanlagen Der DICTATOR Türschließer DIREKT ist die preiswerte Lösung, um Zugangstüren in Zaunanlagen, z.b. zu Kindergärten, Schulen,

Mehr

Konzepte. Produkte. Service. Baufeld Nord 1, Frankfurt am Main

Konzepte. Produkte. Service. Baufeld Nord 1, Frankfurt am Main Konzepte Produkte Service Baufeld Nord 1, Frankfurt am Main 1 Projekt Report Baufeld Nord 1, Frankfurt am Main Mit dem von Schneider + Schumacher entworfenen Objekt wurde das erste Bürogebäude im Frankfurter

Mehr

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Flachdachausstiege Lieferbar : als einbaufertiges Element nach DIN 4570 nach Energieeinsparverordnung (EnEV) mit beheizbarer oberer Abdeckung Feuerwiderstandsklasse

Mehr

FENSTER AUS KUNSTSTOFF UND KUNSTSTOFF-ALUMINIUM TOP 9O. Top im Wohnkomfort, Top im Energiesparen

FENSTER AUS KUNSTSTOFF UND KUNSTSTOFF-ALUMINIUM TOP 9O. Top im Wohnkomfort, Top im Energiesparen FENSTER AUS KUNSTSTOFF UND KUNSTSTOFF-ALUMINIUM TOP 9O Top im Wohnkomfort, Top im Energiesparen Die perfekte Symbiose aus Wärmedämmung, Technik und Design Zeitgemäße Fenster und Türen müssen nicht nur

Mehr

Sony Center in Berlin

Sony Center in Berlin Sony Center in Berlin Das Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin vereint sieben Gebäude mit insgesamt 132.500 m 2 Bruttogeschossfläche zu einem lebendigen städtebaulichen Ensemble: Das Gebäude für die

Mehr

Handbuch. Innovation mit System die GEALAN Planersoftware. Version: 1.0. Seite 1

Handbuch. Innovation mit System die GEALAN Planersoftware. Version: 1.0. Seite 1 Handbuch Innovation mit System die GEALAN Planersoftware Version: 1.0 Seite 1 Registrierung Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Registrieren der Software 4 2. Unternehmen / Produkte / Technische Infos

Mehr

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 83-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Notausgangsverschlüsse mit Beschlägen

Mehr

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen

Ausschreibungstext für T30- und T30-RS-Türen Türsystem * T30-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-2-Tür türenmarke tischler/schreiner zweiflügelig * T30-RS-1-Tür türenmarke tischler/schreiner einflügelig * T30-RS-2-Tür türenmarke

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln. 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip

Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln. 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip Die Kuppeln werden als Kugelkalotten mit Hauptträgern in geodätischer Geometrie

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

BerlinerLuft Technik GmbH KLIMATECHNIK SAUBERE LUFT GARANTIERT. Bau Automotive Industrie. www.rehau.de

BerlinerLuft Technik GmbH KLIMATECHNIK SAUBERE LUFT GARANTIERT. Bau Automotive Industrie. www.rehau.de BerlinerLuft Technik GmbH KLIMATECHNIK SAUBERE LUFT GARANTIERT www.rehau.de Bau Automotive Industrie WER IST REHAU? UNLIMITED POLYMER SOLUTIONS Als Premiummarke für polymerbasierte Lösungen ist REHAU in

Mehr

Gerhardt Braun RaumSysteme. Saverus Industrie und Gewerbe

Gerhardt Braun RaumSysteme. Saverus Industrie und Gewerbe Gerhardt Braun RaumSysteme Inhaltsverzeichnis Kleinteilelager Bietigheim-Bissingen 4-5 Parkraum Zug 6-7 Servereinhausungen Frankfurt am Main 8-9 Serverräume Rheinstetten 10-11 Materialausgabe Althengstett

Mehr

Elementfassade Bauen im Bestand

Elementfassade Bauen im Bestand Konzepte Produkte Service Elementfassade Bauen im Bestand 1 Sanierung von Bestandsgebäuden: Lindner Hauptgebäude, Arnstorf Innerhalb von nur wenigen Wochen wurden im Sommer 2010 große Teile der aus den

Mehr

Wertbau-Kunststoff-Fenster System CD 74 und CD 83. Kunststoff-Fenster von WERTBAU: Qualität, die lange Freude macht!

Wertbau-Kunststoff-Fenster System CD 74 und CD 83. Kunststoff-Fenster von WERTBAU: Qualität, die lange Freude macht! Wertbau-Kunststoff-Fenster System CD 74 und CD 83 Kunststoff-Fenster von WERTBAU: Qualität, die lange Freude macht! Mehr Licht zum Leben! Licht steht für Wachstum, Freude, Gesundheit und damit für Leben.

Mehr

Thermalsafe Sektionaltor. Insulated Door Components. Thermalsafe Zubehörkatalog. U-Wert = Durchschnittlich 22% höhere Dämmwirkung

Thermalsafe Sektionaltor. Insulated Door Components. Thermalsafe Zubehörkatalog. U-Wert = Durchschnittlich 22% höhere Dämmwirkung Insulated Door Components Thermalsafe Sektionaltor Luftdichtigkeit KLASSE 4 U-Wert = Durchschnittlich 22% höhere Dämmwirkung Thermalsafe Zubehörkatalog 311.6680 Stück Endkappe Thermalsafe einfach 484 mm

Mehr

POS: 001 Bezeichnung: Hallendach Thermodachelemente System M 1 : 75 1 2 3 45 9.10 BAUSTOFF : S 355 E-Modul E = 21000 kn/cm2 γm = 1.10 spez. Gewicht : 7.85 kg/dm3 QUERSCHNITTSWERTE Quersch. Profil I A Aq

Mehr

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine

Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Ralf Scheffler Leiter Projektmanagement Hamburg 27.11.2013 Hochwirksame Dämmung, platzsparend im Dach Optimale Gefälle entstehen nicht von alleine Powered by: Vom Altbau zum Effizienzhaus 09.12.2013 2

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Produkt Ü berblick: Smart Media Solutions AB. Schritt für Schritt zum richtigen Produkt: Der SMS Mountfinder

Produkt Ü berblick: Smart Media Solutions AB. Schritt für Schritt zum richtigen Produkt: Der SMS Mountfinder Schritt für Schritt zum richtigen Produkt: Der SMS Mountfinder Marke Gerät Einsatz Größe / Gewicht Weitere Merkmale Starr / Standfuss, F Decke, C Schwer, H Bildschirmgröße ca. 37-50 Maximale Last 30+ kg

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Steinau Stahltüren NTS. NEU Haustür NTS Plus hochwärmegedämmt. Deutsche Markenqualität. Für Haus- und Nebeneingänge

Steinau Stahltüren NTS. NEU Haustür NTS Plus hochwärmegedämmt. Deutsche Markenqualität. Für Haus- und Nebeneingänge NEU Haustür NTS Plus hochwärmegedämmt Deutsche Markenqualität Steinau Stahltüren NTS Für Haus- und Nebeneingänge Mehrfach gesichert Flügelüberdeckend außen und innen 2 3 Steinau Stahltüren NTS Sie suchen

Mehr

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand

DS Sandwichelemente. Sandwichelemente für Dach und Wand DS Sanwichelemente Sanwichelemente für Dach un Wan 1 2 DS Stålprofil Sanwichelemente» Inhalt: DS Sanwichelemente s. 3 DS Farbkarte s. 4 DS Siscoroof 4G 1000 s. 5 DS Monowall 1000 s. 6 DS Superwall ML s.

Mehr

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO)

Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie. Welches sind die vier wesentlichen Schutzziele des Brandschutzes der Musterbauordnung (MBO) Bauphysikprüfung 26.09.2008 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 29 Schallschutz / 39 Wärmeschutz / 29 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 128 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015

FVLR-Merkblatt 06 Mai 2015. Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen. Merkblatt 06: Ausgabe Mai 2015 Der U-Wert bei Dachoberlichtern Begriffe, Normen, Prüfungen Merkblatt 06: Ausgabe Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.v. Technische Angaben und Empfehlungen dieses Merkblattes beruhen auf dem Kenntnisstand

Mehr