WAS SIND FIRST RESPONDER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS SIND FIRST RESPONDER"

Transkript

1

2 WAS SIND FIRST RESPONDER First Responder First Responder, auf Deutsch Ersthelfer, werden bei akuten Notfällen, zeitgleich mit dem Rettungsdienst, durch die Einsatzzentrale 144 alarmiert. Die First Responder treffen als erste Helfer beim Patienten ein und können die Zeit zwischen der Alarmierung und dem Eintreffen der Ambulanz durch professionelle Hilfe überbrücken. Jeder First Responder wird intensiv geschult und mit dem nötigen Material ausgerüstet. Sinn & Zweck Im Sense-Oberland kann es bis zu 45 Minuten dauern, bis die Ambulanz vor Ort eintrifft. Bei einer akuten Notsituation zählt jedoch jede Minute. Durch die First Responder kann diese Zeit wesentlich verkürzt werden. Da die First Responder in den Einsatzgemeinden arbeiten oder wohnen und die Ausrüstung direkt bei sich haben, können diese innerhalb weniger Minuten am Einsatzort sein und erste Hilfe leisten.

3 DER VEREIN Verein First Responder Sense Im Jahr 2014 wurde der Verein First Responder Sense gegründet. Zweck des Vereins ist es, Einsatzgruppen für First Responder im Kanton Freiburg zu bilden, die Mitglieder aus- und weiterzubilden sowie die Organisation und Kommunikation innerhalb der Einsatzgruppen sicherzustellen. Ausserdem stattet der Verein die Gruppen mit dem nötigen Material aus und fördert die Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten und örtlichen Vereinen. Der Verein First Responder Sense soll als Dachorganisation der einzelnen Einsatzgruppen dienen. Finanzen Der Verein finanziert sich durch Gönnerbeiträge, Spenden und Zuwendungen von privaten und öffentlichen Stellen. Zusammenarbeit Die Ambulanz Sense hat sich sowohl finanziell wie auch personell am Verein beteiligt. Sie leitet die Ausbildung der FR und nimmt die entsprechenden Prüfungen ab. Die Interkommunale Feuerwehr Sense Süd stellt das neue Feuerwehrlokal in Plaffeien als Vereinslokal für Sitzungen und Übungen zur Verfügung. Eine engere Zusammenarbeit mit der IFW wird ebenfalls zur Zeit diskutiert und in Aussicht gestellt. Alarmierung Die ganze Gruppe wird über die Alarmzentrale 144 alarmiert. Dies erfolgt per SMS und anschliessend per Alarmtelefon. In der SMS sind sowohl der Einsatztyp wie auch die Einsatzortschaft hinterlegt. Die ersten zwei FR, welche per Telefon den Alarm bei der Zentrale quittieren, erhalten die genaue Adresse. So wird sichergestellt, das immer zwei First Responder am Einsatzort sind.

4 GRUPPEN First Responder Sense Süd Die Gruppe Sense Süd ist die Pilotgruppe. Die Ausbildung der ersten Personen wurde im Frühling 2014 abgeschlossen. Die Gruppe ist seit dem 01.Oktober 2014 aktiv und wird bei Reanimationen durch die Einsatzzentrale alarmiert. Ab 2015 werden dann auch weitere Einsatzgebiete, wie zum Beispiel akute Atemnot, in die Alarmierungsliste aufgenommen. Einsatzgebiet Die Gruppe Sense Süd deckt die Gemeinden Plasselb, Oberschrot, Zumholz, Brünisried und Plaffeien (inklusive Schwarzsee) ab. Diese Gemeinden im Süden des Sensebezirks sind am weitesten von der nächsten Ambulanzstation entfernt. Zudem ist die Station in Tafers nur tagsüber besetzt, dadurch verlängert sich in der Nacht die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes noch einmal.

5 AUSBILDUNG Voraussetzungen - 18 jährig oder älter - Psychisch + physisch belastbar - Führerausweis B - Wohn- oder Arbeitsort in einer der Einsatzgemeinden Grundsätzlich kann jeder der die oberen vier Punkte erfüllt, First Responder werden. Da die Ausbildung jedoch sehr intensiv ist, wird angehenden Mitgliedern nahegelegt, sich vor dem Kurs mit der Materie zu befassen. Die Kursbücher können beim Verein bezogen werden. Zeit Unsere First Responder leisten einen wesentlichen Teil ihres Engagements ehrenamtlich (ausser Einsätze). Um die Ausbildung immer auf hohem Niveau zu halten, nimmt ein First Responder pro Jahr an neun Übungen und einem Wiederholungskurs teil. FR-Kurs Die Ausbildung zum First Responder dauert drei Tage à zirka 8 Stunden. Während der Ausbildung werden zwei Prüfungen abgelegt: - BLS-AED - First Responder Das Ausbildungskonzept wurde durch die Ambulanz Sense ausgearbeitet und ist speziell auf die lokalen Bedürfnisse ausgelegt. Die FR werden für Ihre Einsätze sowohl theoretisch wie praktisch darauf vorbereitet. Im Groben beinhaltet das Konzept folgende Punkte: - Einsätze richtig angehen - Erste Diagnose/Analyse - BLS-AED (Wiederbelebung) - Versorgen von Unfallwunden - Versorgen von akuten Beschwerden - Lagerung und Betreuung von Patienten - Funktionsweise des menschlichen Körpers/Kreislaufs verstehen

6 KOSTEN Kosten Damit mir unsere Dienstleistungen auch wirklich professionell erfüllen können, benötigen wir finanzielle Unterstützung. Nicht zuletzt für die Ausbildung von neuen First Respondern und damit die Erweiterung des Einsatzpersonals. Wir sind überzeugt, dass das FR-Konzept nur funktionieren kann, wenn alle FR entsprechend gut ausgebildet und ausgerüstet sind. Erstkosten pro First Responder - Ausbildung Rucksack Kleidung Div. med. Material Defibrilator Sauerstoff Total Die Ausbildung und die Ausrüstung werden komplett über den Verein finanziert. Die First Responder verpflichten sich im Gegenzug mindestens ein Jahr als FR im Verein tätig zu sein. Das Material bleibt immer im Eigentum des Vereins.

7 WIE KANN ICH HELFEN Firmen Arbeitet in Ihrer Firma ein First Responder? Indem Sie uns schriftlich zusichern, dass dieser seinen Arbeitsplatz bei einer Alarmierung verlassen darf, helfen Sie uns jeden Einsatz abdecken zu können. Jeder First Responder in Ihrem Betrieb kann zudem in Ihr internes Sicherheitskonzept aufgenommen werden und so bei einem Notfall in Ihrer Firma schnelle und professionelle Hilfe leisten. Helfen Sie uns finanziell. Unterstützen Sie uns mit einem einmaligen Beitrag oder mit einer Gönnermitgliedschaft als Firma. Sie unterstützen damit eine Dienstleistung welche direkt auf Ihre Kunden und Mitarbeiter positive Auswirkungen haben kann. Private Als Privatperson oder als Familie haben Sie folgende Möglichkeiten uns zu unterstützen: - Einzelgönner Gönner als Familie Spenden Sie an der Ausrüstung eines First Responders Mehr Informationen, Spendemöglichkeiten und ein Anmeldeformular für eine Gönnermitgliedschaft finden Sie auf unserer Website oder per Post. Angaben und Link finden Sie auf der Rückseite dieser Broschüre. Haben Sie andere Möglichkeiten uns zu unterstützen? Melden Sie sich bei uns, unsere Kontaktdaten finden Sie auf der Rückseite dieser Broschüre.

8 Kontaktdaten Verein First Responder Sense Postfach 34 CH Plaffeien Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Der Vorstand

Ist der Rettungsdienst vor dem First-Responder eingetroffen?

Ist der Rettungsdienst vor dem First-Responder eingetroffen? Ersetzt ALARMIERUNGSABLAUF FIRST-RESPONDER Notruf SNZ 144 Alarmmeldung in einer Region mit FR-Gruppe wie: Reanimation Leblose Person Bewusstlose Person mit möglichem Herz- Kreislauf-Stillstand Starke Herzschmerzen

Mehr

Ist der Rettungsdienst vor dem First-Responder eingetroffen?

Ist der Rettungsdienst vor dem First-Responder eingetroffen? Ersetzt ALARMIERUNGSABLAUF FIRST-RESPONDER Notruf SNZ 144 Alarmmeldung in einer Region mit FR-Gruppe wie: Reanimation Leblose Person Bewusstlose Person mit möglichem Herz- Kreislauf-Stillstand Starke Herzschmerzen

Mehr

Algorithmen Firstresponder

Algorithmen Firstresponder Algorithmen Alarmierungsablauf Ersetzt Notruf 144 Einsatzstichwort: - Reanimation - bewusstlose Person - leblose Person - starke Herzschmerzen Keine Aktivierung der Alarmieren des Rettungsdienstes: Gemäss

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Algorithmen Firstresponder

Algorithmen Firstresponder Algorithmen Alarmierungsablauf Ersetzt Notruf 144 Einsatzstichwort: - Reanimation - bewusstlose Person - leblose Person - starke Herzschmerzen Keine Aktivierung der Alarmieren des Rettungsdienstes: Gemäss

Mehr

Association des Responsables des Services d Ambulance du canton de Fribourg. Freiburgische Vereinigung Leiter Rettungsdienste

Association des Responsables des Services d Ambulance du canton de Fribourg. Freiburgische Vereinigung Leiter Rettungsdienste Association des Responsables des Services d Ambulance du canton de Fribourg Freiburgische Vereinigung Leiter Rettungsdienste Kantonale Gegebenheiten Tarife Kosten inkl. Anteil öffentliche Hand Kostenentwicklung

Mehr

Kleine Retter, die über Leben und Tod entscheiden

Kleine Retter, die über Leben und Tod entscheiden ERSTE HILFE 24. JANUAR 2017 Kleine Retter, die über Leben und Tod entscheiden Bei einem Herzstillstand entscheiden Minuten über das Leben eines Menschen. Dank Defibrillatoren eigens für Laien hergestellt,

Mehr

Interkommunale Feuerwehr (IFW) Sense Süd FEUERWEHR-REGLEMENT

Interkommunale Feuerwehr (IFW) Sense Süd FEUERWEHR-REGLEMENT Brünisried Oberschrot Plaffeien Plasselb Zumholz Interkommunale Feuerwehr (IFW) Sense Süd FEUERWEHR-REGLEMENT Die Gemeindeversammlung von (Gemeinden der IFW Sense Süd), gestützt auf: - das Gesetz vom 12.

Mehr

Der Schulsanitätsdienst

Der Schulsanitätsdienst Der Schulsanitätsdienst Hilfe von Schüler zu Schüler Eine Initiative des Landesverbandes Wien Erstellt von: Albert Espino Warum der Schulsanitätsdienst? Was ist der Grund/ eure Motivation weshalb ihr beim

Mehr

Die neue Kurssystematik nach IVR

Die neue Kurssystematik nach IVR Die neue Kurssystematik nach IVR Stufe Stufe 3 IVR Stufe 2 IVR Stufe 1 IVR Zielgruppe Stufe 3 Führungsaufgabe, Spezielle Aufgaben in der Betriebssanität, Feuerwehrsanitäter, Badmeister, Stufe 2 Mitglied

Mehr

Hilfe und Entlastung für Familien und Einzelpersonen: Unsere Angebote

Hilfe und Entlastung für Familien und Einzelpersonen: Unsere Angebote Hilfe und Entlastung für Familien und Einzelpersonen: Unsere Angebote Unsere Angebote Rotkreuz-Fahrdienst: Mobil auch im Alter und bei Krankheit Selbständig und unabhängig bleiben bedeutet gerade für ältere,

Mehr

Voraus-Helfer Leistungs- und Alarmierungsrichtlinien

Voraus-Helfer Leistungs- und Alarmierungsrichtlinien Vorbemerkung Zur Optimierung der Notfallversorgung stehen mancherorts Einsatzkräfte zur Verfügung, die durch besondere räumliche Nähe zum Einsatzort in der Lage sind, bereits vor Eintreffen des planmäßigen

Mehr

Kaufmännische Lehre im Bankensektor

Kaufmännische Lehre im Bankensektor Kaufmännische Lehre im Bankensektor INHALT Einleitung 3 Kaufmännische Lehre im Bankensektor 3 - Voraussetzungen 3 Ablauf der Lehre 4 - Ausbildung im Betrieb 5 - Ausbildung in der Berufsfachschule 5 Bedingungen

Mehr

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige einfach da, wenns schwierig wird Diagnose Krebs Diagnose was Krebs nun? was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Mehr

WAS MACHT DIE LEITSTELLE TIROL?

WAS MACHT DIE LEITSTELLE TIROL? 122140 144 WAS MACHT DIE LEITSTELLE TIROL? Persönlich, schnell und effizient nehmen wir Ihren Notruf an, alarmieren in Tirol Rettungsdienste und Feuerwehr und begleiten Sie mit wichtigen Informationen,

Mehr

Newsletter Verein firstresponder.be

Newsletter Verein firstresponder.be Nr. 1 - Allgemeine Informationen Newsletter Wie bereits kommuniziert, werden die bisherigen Monatsinformationen der einzelnen Regionen durch einen gemeinsamen Newsletter ersetzt, der 4x jährlich herausgegeben

Mehr

Feuerwehr Hindelbank

Feuerwehr Hindelbank Feuerwehr Hindelbank Jahresbericht 2011 Zum letzten Mal als Kommandant ziehe ich an dieser Stelle eine kurze Bilanz über das vergangene Feuerwehrjahr und gebe auch einen kurzen Ausblick auf unsere Vorhaben

Mehr

EmeRescue Notfallmedizinisches Training und Erste-Hilfe-Ausbildung

EmeRescue Notfallmedizinisches Training und Erste-Hilfe-Ausbildung EmeRescue Notfallmedizinisches Training und Erste-Hilfe-Ausbildung Erste Hilfe Ausbildung und Fortbildung für betriebliche Ersthelfer Die gesetzlichen Unfallversicherer haben in ihren Vorschriften die

Mehr

Die Aufgaben der Gemeinde Rechthalten

Die Aufgaben der Gemeinde Rechthalten 1 Die Aufgaben der Gemeinde Rechthalten Das Dorf Rechthalten Inhalt: 1. Allgemeine Informationen zur Gemeinde 2. Aufgaben und Dienstleistungen der Gemeinde, Gemeindeangestellte 3. Politik: Der Gemeinderat,

Mehr

Verordnung über die Oel-, Chemie- und Strahlenwehr

Verordnung über die Oel-, Chemie- und Strahlenwehr Kanton Glarus 00 VIII B/6/ Verordnung über die Oel-, Chemie- und Strahlenwehr (Vom 9. Oktober 00) Der Regierungsrat, gestützt auf die Artikel 6, 7 und 8 des Einführungsgesetzes vom 7. Mai 989 zum Bundesgesetz

Mehr

Verordnung über die Öl-, Chemie- und Strahlenwehr

Verordnung über die Öl-, Chemie- und Strahlenwehr Kanton Glarus 00 VIII B/6/ Verordnung über die Öl-, Chemie- und Strahlenwehr (Vom 9. Oktober 00) Der Regierungsrat, gestützt auf die Artikel 6, 7 und 8 des Einführungsgesetzes vom 7. Mai 989 zum Bundesgesetz

Mehr

Kursprogramm Nothilfekurse. BLS-AED-SRC-Komplett-Kurs. Nothilfekurs Refresher. BLS-AED-SRC-Komplett-Refresher

Kursprogramm Nothilfekurse. BLS-AED-SRC-Komplett-Kurs. Nothilfekurs Refresher. BLS-AED-SRC-Komplett-Refresher Kursprogramm 2017 Nothilfekurse BLS-AED-SRC-Komplett-Kurs Nothilfekurs Refresher BLS-AED-SRC-Komplett-Refresher Samariterkurs (Ersthelfer Stufe 2 IVR) Notfälle bei Kleinkindern Notfälle bei Seniorinnen

Mehr

Fachtagung des Freiburger Sozial- und Pflegenetzes

Fachtagung des Freiburger Sozial- und Pflegenetzes Fachtagung des Freiburger Sozial- und Pflegenetzes Das Netz in Deutschfreiburg Donnerstag, 15. September 2016 Peter Portmann, Präsident GN Sense 1 1. Begrüssung / Präsentation GN Sense Seite 1 2. Spital

Mehr

Deutsche Ausgabe (v )

Deutsche Ausgabe (v ) 2017 Deutsche Ausgabe (v1.0 2017) Aut. d étab.: 10065600/0 & 10065600/1 MwSt: LU28260530 RCSL: A40800 2 Katalog 2017: Version: DE 1.0 _ date : 01/12/2017 Aut. d étab.: 10065600/0 & 10065600/1 MwSt: LU28260530

Mehr

Leitfaden Black-Out. Ist die eigene Feuerwehr gerüstet? Denkleitfaden zur Eigenüberprüfung der Feuerwehr

Leitfaden Black-Out. Ist die eigene Feuerwehr gerüstet? Denkleitfaden zur Eigenüberprüfung der Feuerwehr Leitfaden Black-Out Ist die eigene Feuerwehr gerüstet? Denkleitfaden zur Eigenüberprüfung der Feuerwehr im Falle eines großflächigen Stromausfalls ( Black-Out ) und dessen Auswirkungen Genehmigt in der

Mehr

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach

Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Sicher unterwegs an der ETH Zürich Schwerzenbach Verhaltenshinweise für das Vorgehen im Notfall Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt (SGU) Inhaltsverzeichnis 1 Über dieses Dokument 3 2 Melden von Notfällen

Mehr

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern

Motion. Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton Bern M 071/2008 GEF 17. September 2008 GEF C Motion 1567 Fuchs, Bern (SVP) Weitere Unterschriften: 0 Eingereicht am: 28.03.2008 Aufbau eines Erstversorger- Systems für die Frühdefibrillation auch im Kanton

Mehr

Insgesamt 66 Mal waren die First Responder der FEUERWEHR Gemeinde Laufach im Jahr 2013 im Einsatz.

Insgesamt 66 Mal waren die First Responder der FEUERWEHR Gemeinde Laufach im Jahr 2013 im Einsatz. Jahresbericht 2013.: First Responder Seit dem 13. November 1996 betreibt die FEUERWEHR Gemeinde Laufach zusammen mit der BRK-Bereitschaft Laufach ein First Responder-Projekt. Als erste Einrichtung dieser

Mehr

ÜBERKOMMUNALE ARBEITSGRUPPE DER GEMEINDEN OBERSCHROT, PLAFFEIEN UND ZUMHOLZ ZU FUSIONSABKLÄRUNGEN. Herzlich willkommen

ÜBERKOMMUNALE ARBEITSGRUPPE DER GEMEINDEN OBERSCHROT, PLAFFEIEN UND ZUMHOLZ ZU FUSIONSABKLÄRUNGEN. Herzlich willkommen ÜBERKOMMUNALE ARBEITSGRUPPE DER GEMEINDEN OBERSCHROT, PLAFFEIEN UND ZUMHOLZ ZU FUSIONSABKLÄRUNGEN Herzlich willkommen zum öffentlichen Informationsabend für die Bevölkerung von Oberschrot, Plaffeien und

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

TURNVEREIN TAMINS 7015 Tamins

TURNVEREIN TAMINS 7015 Tamins TURNVEREIN TAMINS IN DR REGION Der Turnverein wurde 1908 durch 14 begeisterte Jungbürger gegründet. Auch heute, über 100 Jahre später, ist die Begeisterung unserer Turnvereinsmitglieder immer noch Voraussetzung

Mehr

Die Aufgaben der Gemeinde Oberschrot

Die Aufgaben der Gemeinde Oberschrot 1 Die Aufgaben der Gemeinde Oberschrot Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zur Gemeinde 2. Aufgaben und Dienstleistungen der Gemeinde, Gemeindeangestellte 3. Politik: Der Gemeinderat, die Gemeindeversammlung

Mehr

Konzept der Betriebssanität

Konzept der Betriebssanität Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Allgemeine Gewerbeschule Basel Lehrwerkstätte für Mechaniker Konzept der Betriebssanität 1. Konzept 2. Ausbildung 3. Alarmierung Betriebssanität 4. Material

Mehr

Technik zur Sicherheit Konzept, Planung, Montage, Wartung, Instandhaltung

Technik zur Sicherheit Konzept, Planung, Montage, Wartung, Instandhaltung Technik zur Sicherheit Konzept, Planung, Montage, Wartung, Instandhaltung ABK-tec GmbH & Co. KG Karlstraße 11 36317 Großenlüder Tel. 0 66 50 / 89 07 14 Fax 0 66 50 / 89 07 15 Unser Unternehmen Unser Unternehmen

Mehr

Ohne Labor keine Diagnose, Prognose, Therapie

Ohne Labor keine Diagnose, Prognose, Therapie INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN & INSTITUT FÜR PATHOLOGIE Ohne Labor keine Diagnose, Prognose, Therapie Vom Reagenzglas bis hin zum Hightechgerät machen Sie mit! Blut Gewebe Bakterien: unsere tägliche Herausforderung

Mehr

Kursausschreibung Brevet igba PRO/Schuwa PRO durchgeführt durch den Schweiz. Badmeister-Verband

Kursausschreibung Brevet igba PRO/Schuwa PRO durchgeführt durch den Schweiz. Badmeister-Verband Kursausschreibung /Schuwa PRO durchgeführt durch den Schweiz. Badmeister-Verband Adressaten Sie möchten in der Bäderbranche einsteigen und als Badaufsicht an Becken, See- oder Flussbädern tätig sein. Mit

Mehr

Lupus erythematodes: Wenn das Immunsystem den eigenen Körper angreift

Lupus erythematodes: Wenn das Immunsystem den eigenen Körper angreift Leben mit Lupus? Lupus erythematodes: Wenn das Immunsystem den eigenen Körper angreift Was ist Lupus erythematodes? Lupus erythematodes ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die unterschiedliche Organe

Mehr

Schulsanitätsdienste Organisation und Leitung

Schulsanitätsdienste Organisation und Leitung Schulsanitätsdienste Organisation und Leitung Dr. Melanie Nguyen-Duong Ablauf eines Einsatzes des Schulsanitätsdienstes Notfall Meldung ans Sekretariat - per Melder oder Schultelefon - auch wenn Schulsani

Mehr

Geschäftsbericht Rettungsdienst

Geschäftsbericht Rettungsdienst Geschäftsbericht Rettungsdienst 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 Inhaltsverzeichnis Betriebliches aus dem Rettungsdienst 1 Fort- und Weiterbildung 2 Infrastruktur 3 Qualitätsziele 2016 4 Statistiken

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q2 2015 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q2 2015: Das Wichtigste in Kürze > Das zweite Quartal 2015 zählte 16 Spender weniger als das erste Quartal.

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Herten

Freiwillige Feuerwehr Herten Sie sind hier: Herten Service Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Herten Löschen, bergen, retten, schützen um diese Ziele zu erreichen, arbeiten Berufsfeuerwehr und drei freiwillige Löschzüge

Mehr

BERGWACHT HINTERSTEIN BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DEN BAU DER BERGRETTUNGSWACHE HINTERSTEIN!

BERGWACHT HINTERSTEIN BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DEN BAU DER BERGRETTUNGSWACHE HINTERSTEIN! BERGWACHT HINTERSTEIN BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DEN BAU DER BERGRETTUNGSWACHE HINTERSTEIN! WENN JEDE MINUTE ZÄHLT IST NÄHE LEBENSRETTEND! KLASSISCHER BERGWACHTEINSATZ, BEI OPTIMALEN BEDINGUNGEN UND FLUGWETTER...

Mehr

Bergrettungsdienst im AVS Meran

Bergrettungsdienst im AVS Meran Bergrettungsdienst im AVS Meran Kurze Vorstellung durch Thomas Plattner, aktives Mitglied seit über 30 Jahren Bergrettungsdienst im AVS Meran Was Sie erwartet: Vorstellung der Bergrettung Meran (BRD) Kurzer

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Historie / Einführung

Historie / Einführung Frühdefibrillation im BRK Passau Eine Übersicht Nichtärztlicher Programmleiter Frühdefibrillation 4.10.2003 Inhalt Historie / Einführung Aufbau Frühdefibrillations-Programm Anwenderausbildung Einsatzzahlen

Mehr

HEBETECH KONTROLLSERVICE

HEBETECH KONTROLLSERVICE Tel.: 05 5 451 0 2 00 15 16 17 1 8 1 te Prüfun g c 13 nä 4 hs 11 12 10 1 2 3 6 789 45 HEBETECH KONTROLLSERVICE Gesetzliche Grundlage Gestützt auf das Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG Art.

Mehr

Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz

Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Rahmen-, Alarm- und Einsatzplan (RAEP) Gesundheit Rheinland-Pfalz RAEP Gesundheit Gesundheitliche Versorgung und Betreuung im Rahmen des Rettungs-, Sanitäts-, Betreuungs-

Mehr

Willkommen Plattform First AID

Willkommen Plattform First AID Willkommen Plattform First AID 28.09.2015 Haus der Kantone Ablauf Plattform Agenda Ein Blick in die Vergangenheit Die Arbeiten vom Start bis zum Abschluss Vortrag Herr René Guldimann Seco Strategie Einführung

Mehr

5.1 Haben Sie einen schriftlichen Plan für medizinische Notfälle in dem die getroffenen Vorkehrungen festgehalten und erläutert werden?

5.1 Haben Sie einen schriftlichen Plan für medizinische Notfälle in dem die getroffenen Vorkehrungen festgehalten und erläutert werden? 5 Notfallvorsorge 5.1 Haben Sie einen schriftlichen Plan für medizinische Notfälle in dem die getroffenen Vorkehrungen festgehalten und erläutert werden? 5.2 Ist Ihr Personal nachweislich über die Inhalte

Mehr

ALLROUND PRAKTIKUM Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen

ALLROUND PRAKTIKUM Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen ALLROUND PRAKTIKUM Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen INHALT Einleitung 3 Allround Praktikum Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen 3 Voraussetzungen 3 Ablauf des Praktikums 4 Praktische Ausbildung

Mehr

Sponsoren, Patronats- und Gönnerinformationen

Sponsoren, Patronats- und Gönnerinformationen Sponsoren, Patronats- und Gönnerinformationen Galakonzert Konzert-um-3 28./29.11.2017 mit Pepe Lienhard, Gaststar Gabi Grob, Vocal Walter Grob, Xylophon Kanton Sololthurn «Je älter ich werde, desto tiefer

Mehr

Update Reanimationsrichtlinien Nayan Paul, Kardiologie & Angiologie / BLS Tutor

Update Reanimationsrichtlinien Nayan Paul, Kardiologie & Angiologie / BLS Tutor Update Reanimationsrichtlinien 2015, Kardiologie & Angiologie / BLS Tutor Übersicht Wichtigste Änderungen der BLS-AED - Leitlinien vom 15.10.2015 Neuer Universal-Algorithmus des SRC In der Präsentation

Mehr

Diagnose Krebs was nun?

Diagnose Krebs was nun? Diagnose Krebs was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Die Leistungen der Krebsliga Zürich für Krebsbetroffene und Angehörige Nach der Diagnose Krebs stehen Betroffene sinnbildlich

Mehr

ALARMIERUNG FEUERWEHR ZÜRICH 24

ALARMIERUNG FEUERWEHR ZÜRICH 24 ALARMIERUNG FEUERWEHR ZÜRICH 24 ALARMIERUNG FEUERWEHR ZÜRICH 25 OPTIMIERUNG DER ALARMIERUNG Problemanalyse Die Kosten für die Alarmierung steigen laufend. Die Tragdisziplin des Pagers liegt bei geschätzten

Mehr

Malteser Hausnotruf. Sicher zu Hause auch im Alter Malteser Hausnotruf im Bezirk Köln

Malteser Hausnotruf. Sicher zu Hause auch im Alter Malteser Hausnotruf im Bezirk Köln 1 Sicher zu Hause auch im Alter Malteser Hausnotruf im Bezirk Köln 2»Der Malteser Hausnotruf - einfach sicher leben«sicherheit in den eigenen vier Wänden Selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden leben,

Mehr

Schutz & Rettung. Informationsfluss im Rettungswesen. 24h Immer für Sie im Einsatz

Schutz & Rettung. Informationsfluss im Rettungswesen. 24h Immer für Sie im Einsatz Schutz & Rettung 24h Immer für Sie im Einsatz Informationsfluss im Rettungswesen Felix Fischer Leiter Alarm- und Einsatzsysteme SRZ Vorsitzender Themengruppe Informationsfluss im Rettungswesen, 26.03.2014

Mehr

Kursprogramm Nothilfekurse. Reanimations-Grundkurs. Reanimations-Refresher. Nothilfekurs Refresher

Kursprogramm Nothilfekurse. Reanimations-Grundkurs. Reanimations-Refresher. Nothilfekurs Refresher Kursprogramm 2015 Nothilfekurse Reanimations-Grundkurs Nothilfekurs Refresher Reanimations-Refresher Notfälle beim Sport Notfälle bei Kleinkindern Samariterkurs Sanitätsdienst www.samariterverein.ch Nothilfekurs

Mehr

Mein erster Job, meine Chance unsere Zukunft Arbeitgeber geben jungen Menschen eine Perspektive

Mein erster Job, meine Chance unsere Zukunft Arbeitgeber geben jungen Menschen eine Perspektive Mein erster Job, meine Chance unsere Zukunft Arbeitgeber geben jungen Menschen eine Perspektive A Um was geht es? Junge Menschen sollen im ersten Arbeitsmarkt arbeiten können. Dies ist nicht nur aus volkswirtschaftlicher

Mehr

Akut- und Übergangspflege

Akut- und Übergangspflege Akut- und Übergangspflege Sie dürfen das Akutspital nach einer Operation verlassen, sind aber noch nicht ganz fit, um den eigenen Haushalt zu führen? Sie suchen gezielte Unterstützung und Förderung Ihrer

Mehr

Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K)

Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K) Ausbildungskonzept Fachperson Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung (FaBe K) Inhaltsverzeichnis 1. Anforderungsprofil 2. Auswahlverfahren 3. Schnuppereinsatz 4. Lehrverhältnis 5. Anstellungsbedingungen,

Mehr

Vernehmlassung zur Vorlage «Ausbildungsverpflichtung in Spitälern, Heimen und bei der Spitex; Änderung Spitalgesetz und Sozialgesetz»

Vernehmlassung zur Vorlage «Ausbildungsverpflichtung in Spitälern, Heimen und bei der Spitex; Änderung Spitalgesetz und Sozialgesetz» Departement des Innern Ambassadorenhof Riedholzplatz 3 4509 Solothurn Solothurn, 23. Februar 2017 Vernehmlassung zur Vorlage «Ausbildungsverpflichtung in Spitälern, Heimen und bei der Spitex; Änderung

Mehr

B54 Herdecke Tödlicher Unfall 21-jährige Dortmunderin verstirbt an der Unfallstelle

B54 Herdecke Tödlicher Unfall 21-jährige Dortmunderin verstirbt an der Unfallstelle B54 Herdecke Tödlicher Unfall 21-jährige Dortmunderin verstirbt an der Unfallstelle TV-Material im DV- und HD-Format und Fotostrecke vorhanden. O-Töne von: Christian Arndt Feuerwehr Herdecke Dietmar Trust

Mehr

Thema: Erste Massnahmen Rettungsdienst

Thema: Erste Massnahmen Rettungsdienst AGV Aargauische Gebäudeversicherung EK Angehörige der Feuerwehr 201 Feuerwehrwesen Thema: Erste Massnahmen Rettungsdienst R4 Lektionsinhalt: Rettungskette Basic Life Support (BLS) Lagerungen Blutstillung

Mehr

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität.

Home Care. Home Care. Für mehr Lebensqualität. Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Home Care Für mehr Lebensqualität. Zur Rose Suisse AG, Walzmühlestrasse 60, Postfach 117, CH-8501 Frauenfeld Telefon 0848 842 842, Fax 0848 843 843, info@zurrose.ch,

Mehr

Sportstipendien in den USA

Sportstipendien in den USA Sportstipendien in den USA Wir unterstützen dich hochprofessionell und motiviert auf deinem Weg in die USA. Lieber Sportler, Liebe Sportlerin, in dieser Broschüre möchten wir Dir mehr über ein Sportstipendium

Mehr

Notfallmedizin. Langeooger Fortbildungswochen. 27. Mai Juni 2017

Notfallmedizin. Langeooger Fortbildungswochen. 27. Mai Juni 2017 Notfallmedizin Langeooger Fortbildungswochen 27. Mai - 03. Juni 2017 Stand: 31.10. 2016 Notfallmedizin 27.05. - 03.06.2017 Veranstalter Ärztekammer Niedersachsen - Fortbildung - Berliner Allee 20 30175

Mehr

Sicherheitskonzepte. Personenschutz. Objektschutz

Sicherheitskonzepte. Personenschutz. Objektschutz Sicherheitskonzepte Personenschutz Objektschutz Das Sicherheitsbedürfnis wächst sowohl in der Wirtschaft und in den Kommunen als auch bei Privatpersonen. Wir sorgen dafür, dass Sie sich sicher fühlen können!

Mehr

Gliederung des Referates

Gliederung des Referates SSB Folie 1 Gliederung des Referates Notfall im Betrieb Wegweiser zur Ersten Hilfe - Gesetzliche Grundlagen, Notfallkonzept, Erste Hilfe Boxen, Information Mitarbeitende, Ausbildung. - Wegleitung zur Verordnung

Mehr

«First-Responder- Konzept» des Kantons Freiburg. Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit und Soziales GSD

«First-Responder- Konzept» des Kantons Freiburg. Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit und Soziales GSD «First-Responder- Konzept» des Kantons Freiburg Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit und Soziales GSD Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Definition «First

Mehr

Ferienlager für Erste Hilfe

Ferienlager für Erste Hilfe Ferienlager für Erste Hilfe vom 16.10. bis 19.10.2017 Helfen Erleben Lernen Kleine und grosse Helfer 2016 Plausch Informationen Entdecke die Erste Hilfe Im Notfall leben retten, das kannst auch du lernen!

Mehr

Gerät 1: Joss-Hauses (Dorfstrasse 41 / Mirchel) AED-Geräte in der Gemeinde Mirchel 2

Gerät 1: Joss-Hauses (Dorfstrasse 41 / Mirchel) AED-Geräte in der Gemeinde Mirchel 2 KINDERGARTEN, PRIMAR REALSCHULE MIRCHEL Schulhausstrasse 4, 3532 Mirchel Internet: www.mirchel.ch/schule Tel: 031 711 10 08 / Mail: schule@mirchel.ch Mirchel, 14. August 2015 Laiendefibrillatoren und Reanimations-Schulung

Mehr

VERLAGS PROGRAMM 2014

VERLAGS PROGRAMM 2014 VERLAGS PROGRAMM 2014 KOMPAKTGUIDE Kompaktguide Erste Hilfe Von A wie Atemnot bis Z wie Zeckenstich Der praxisorientierte Kompaktguide Erste Hilfe hilft medizinisch ungeübten Personen in kurzen, klaren

Mehr

Hausnotruf Sicherheit im Notfall

Hausnotruf Sicherheit im Notfall Hausnotruf Sicherheit im Notfall Ein Haus-Notruf-System kann älteren, kranken, behinderten alleinstehenden Menschen helfen in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben. Der Hausnotruf garantiert eine 24-Sten-Erreichbarkeit.

Mehr

Sprechfunkausbildung LK Stade 10 April Sprechfunkausbildung Feuerwehr Landkreis Stade. Datendienste. Datendienste

Sprechfunkausbildung LK Stade 10 April Sprechfunkausbildung Feuerwehr Landkreis Stade. Datendienste. Datendienste LK Stade 10 April 2015 30 digitale Alarmierung Dieser Datendienst ist ein Verfahren zur Alarmierung von Einsatzkräften (stille Alarmierung) Steuerung von Sirenen (laute Alarmierung) Es findet im Digitalfunk

Mehr

Grosstierrettung Kanton Bern. Rettung von Grosstieren aus Jauchegruben und anderen misslichen Lagen

Grosstierrettung Kanton Bern. Rettung von Grosstieren aus Jauchegruben und anderen misslichen Lagen Grosstierrettung Kanton Bern Rettung von Grosstieren aus Jauchegruben und anderen misslichen Lagen Tierschutzgerechte Rettung für Grosstiere Das neue Konzept zur Grosstierrettung verbessert den Schutz

Mehr

BERUFLICHE GRUNDBILDUNG DETAILHANDEL

BERUFLICHE GRUNDBILDUNG DETAILHANDEL BERUFLICHE GRUNDBILDUNG DETAILHANDEL 1. April 2017 Inhalt BERUFLICHE GRUNDBILDUNGEN IM DETAILHANDEL... 4 DETAILHANDELSFACHFRAU/-FACHMANN... 5 DETAILHANDELSASSISTENTIN/-ASSISTENT... 6 FREIKURSE... 7 FREIKURSANGEBOTE...

Mehr

Bitte lesen Sie diese Information sorgfältig durch und bewahren Sie diese bitte auf.

Bitte lesen Sie diese Information sorgfältig durch und bewahren Sie diese bitte auf. Information gemäß Störfallverordnung Sika Deutschland Gmbh Werk Stuttgart Information gemäß Störfallverordnung Sehr geehrte Nachbarinnen und Nachbarn, Sika setzt sich gemäß ihrer Leitlinien für den verantwortungsvollen

Mehr

DISSOZIATION UND GEGENWART

DISSOZIATION UND GEGENWART Langeooger Fortbildungswochen 2018 25. Woche der 16. Langeooger Fortbildungswoche der Kinder- und Jugendpsychiatrie NOTFALLund Psychotherapie MEDIZIN DISSOZIATION UND GEGENWART 6. 11. Mai 2018 19. 26.

Mehr

Der plötzliche Herztod und Defiköln

Der plötzliche Herztod und Defiköln Der plötzliche Herztod und Defiköln Carsten Zobel Herzzentrum der Uniklinik Köln Plötzlicher Herztod ~80.000 Menschen pro Jahr in Deutschland ~1000 Menschen pro Jahr in Köln Neurologisch intaktes Überleben

Mehr

Retterinnen und Retter gesucht!

Retterinnen und Retter gesucht! Retterinnen und Retter gesucht! Die Berufsfeuer wehr Köln bildet Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter aus! Du möchtest mithelfen, Leben der Menschen in unserer Stadt zu schützen und zu retten? Dann

Mehr

GEMEINDE ZERMATT. Reglement betreffend die Organisation und den Betrieb der leichten Stützpunktfeuerwehr Zermatt

GEMEINDE ZERMATT. Reglement betreffend die Organisation und den Betrieb der leichten Stützpunktfeuerwehr Zermatt GEMEINDE ZERMATT Reglement betreffend die Organisation und den Betrieb der leichten Stützpunktfeuerwehr Zermatt 1978 1. EINSATZGEBIETE - AUSRÜSTUNG - PFLICHT ZUR HILFELEISTUNG 1.1 Einsatzgebiete Das Einsatzgebiet

Mehr

Appartementhaus Minerva

Appartementhaus Minerva Appartementhaus Minerva Unbetreutes Wohnen im geschützten Rahmen Ein Angebot für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung zur Wiedereingliederung für weniger Abhängigkeit und mehr Selbstverantwortung

Mehr

Merkblatt Einbürgerungen von ausländischen, nicht in der Schweiz geborenen Personen

Merkblatt Einbürgerungen von ausländischen, nicht in der Schweiz geborenen Personen Merkblatt Einbürgerungen von ausländischen, nicht in der Schweiz geborenen Personen Es freut uns, dass Sie sich um das Schweizer Bürgerrecht bewerben möchten. Im Anhang finden Sie ein paar wichtige Informationen

Mehr

Perfecto «Futura» Arbeit durch Bildung Ihre Zukunfts-Chance im Gastgewerbe

Perfecto «Futura» Arbeit durch Bildung Ihre Zukunfts-Chance im Gastgewerbe erfecto futura Arbeit durch Bildung Ihre Zukunfts-Chance im Gastgewerbe PERFECTO «FUTURA» Grundlagen Suchen Sie Arbeit im Gastgewerbe, aber Ihnen fehlt das nötige Fachwissen? Hotel & Gastro formation Schweiz

Mehr

Erst-Helfer-Systeme Empfehlung des Ausschusses Rettungswesen

Erst-Helfer-Systeme Empfehlung des Ausschusses Rettungswesen Erst-Helfer-Systeme Empfehlung des Ausschusses Rettungswesen vom 11.9.2002 Erst-Helfer-Systeme/Empfehlung Ausschuss Rettungswesen A 2.1 Eckpunkte für örtliche Einrichtungen organisierter Erster Hilfe (Erst-Helfer-Systeme)

Mehr

Roter Faden -Feuerwehr Zusammenarbeit der Feuerwehren und Einheiten im K-Schutz mit der Integrierten Leitstelle Passau

Roter Faden -Feuerwehr Zusammenarbeit der Feuerwehren und Einheiten im K-Schutz mit der Integrierten Leitstelle Passau Roter Faden -Feuerwehr Zusammenarbeit der Feuerwehren und Einheiten im K-Schutz mit der Integrierten Leitstelle Passau Ersteller: Sebastian Fehrenbach Integrierte Leitstelle Passau Funkrufname ILS Passau

Mehr

N O T R U F PER KNOPFDRUCK. Die neue Limmex Notruf-Uhr gibt Ihnen Sicherheit, egal ob Sie zu Hause sind oder unterwegs.

N O T R U F PER KNOPFDRUCK. Die neue Limmex Notruf-Uhr gibt Ihnen Sicherheit, egal ob Sie zu Hause sind oder unterwegs. N O T R U F PER KNOPFDRUCK Die neue Limmex Notruf-Uhr gibt Ihnen Sicherheit, egal ob Sie zu Hause sind oder unterwegs. Die Limmex Notruf-Uhr: Jederzeit ein zuverlässiger Freund an der Hand. Notrufknopf

Mehr

Erläuterungen zur Rechnung 2010 Feuerwehr Oberes Seetal

Erläuterungen zur Rechnung 2010 Feuerwehr Oberes Seetal Erläuterungen zur Rechnung 2010 Feuerwehr Oberes Seetal Allgemeines Das Kader und das Kommando haben auch im Geschäftsjahr 2010 versucht, die Betriebskosten der regionalen Feuerwehr so tief wie möglich

Mehr

Projekt Laienreanimation

Projekt Laienreanimation Projekt Laienreanimation im Kampf gegen den plötzlichen Herztod bernd ferber roman gaisser Er kann Gerald Asamoah zu jeder Zeit an jedem Ort bei jedem Christos Papadopoulos zuschlagen! Plötzlicher Herztod

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q1 2017 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q1 2017: Das Wichtigste in Kürze > Im ersten Quartal 2017 konnte im Vergleich zu den letzten Quartalen ein

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Notfallbehandlung im Krankenhaus. 24 Stunden für Sie da!

PATIENTENINFORMATION. Notfallbehandlung im Krankenhaus. 24 Stunden für Sie da! PATIENTENINFORMATION Notfallbehandlung im Krankenhaus 24 Stunden für Sie da! Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige, Wer ist eigentlich Notfallpatient? Was erwartet mich in der Notaufnahme?

Mehr

Freiwillige Feuerwehr. Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt

Freiwillige Feuerwehr. Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt Freiwillige Feuerwehr Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt Freiwillige Feuerwehr Die wichtigsten Informationen ganz einfach erklärt Ein Projekt der Stadt Schwäbisch Gmünd. In Zusammenarbeit

Mehr

FARAS Produktfamilie. Bild Q5.

FARAS Produktfamilie. Bild Q5. FARAS Produktfamilie Bild Q5 FARAS Command Touch Was ist FARAS Command Touch? FARAS Command Touch bietet direkte Navigation zum Einsatzort. Eine manuelle Eingabe des Fahrziels ist durch die direkte Alarmierung

Mehr

KAMPAGNE ZUR STEIGERUNG DES SICHERHEITS- UND GESUNDHEITS BEWUSSTSEINS AN DER UNI KASSEL

KAMPAGNE ZUR STEIGERUNG DES SICHERHEITS- UND GESUNDHEITS BEWUSSTSEINS AN DER UNI KASSEL KAMPAGNE ZUR STEIGERUNG DES SICHERHEITS- UND GESUNDHEITS BEWUSSTSEINS AN DER UNI KASSEL 7 Aspekte einer sicheren und gesunden Uni: Betrieblicher Erfolg und Qualität Exzellente Forschungs-, Studien- und

Mehr

NPO Finanzforum. NPO Finanzkonferenz 2017

NPO Finanzforum. NPO Finanzkonferenz 2017 GÖNNERSCHAFTSANGEBOT 2017 NPO Finanzforum Das NPO Finanzforum hat zum Ziel, eine Austauschplattform für leitende Personen zu schaffen, die im Bereich Finanzen und Verwaltung von NPOs tätig sind. Das NPO

Mehr

Ein Praktikum. für junge Leute, die interessiert sind an anderen Kulturen, Lebensweisen und Religionen.

Ein Praktikum. für junge Leute, die interessiert sind an anderen Kulturen, Lebensweisen und Religionen. Ein Praktikum für junge Leute, die interessiert sind an anderen Kulturen, Lebensweisen und Religionen. Teilnehmen, beobachten, unterstützen Zweimal jährlich reisen mehrere 20-30jährige Frauen für ein dreimonatiges

Mehr

Impressum. Redaktion: Brigitte Brixler, Uta Hadacek, Werner Hiller, Christoph Kainzmayer, Josef Kneisl, Ulrike Merhaut, Brigitte Schild, Fritz Wild,

Impressum. Redaktion: Brigitte Brixler, Uta Hadacek, Werner Hiller, Christoph Kainzmayer, Josef Kneisl, Ulrike Merhaut, Brigitte Schild, Fritz Wild, Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit Gruppe Krisenmanagement und Sofortmaßnahmen Redaktion: Brigitte Brixler, Uta Hadacek,

Mehr

Lieber daheim. Dank gezielter Unterstützung. Pro Senectute Kanton Zürich

Lieber daheim. Dank gezielter Unterstützung. Pro Senectute Kanton Zürich Pflege und Betreuung im Alltag Lieber daheim. Dank gezielter Unterstützung. Pro Senectute Kanton Zürich Bestens beraten. Mit einer Perle im Alltag. Wir sorgen dafür, dass ältere Menschen länger zu Hause

Mehr