Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld"

Transkript

1 Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Dezember 2016 / Januar 2017

2 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils ein Jahr: Landtechnik Winfried Schneider Heidi Bruckner Malerbetrieb Ronald Seege Bestattungen Brehm Volker Eckardt, Bodenbeläge Gemeinderat Matthias Korn Landjugend Meeder Frauenunion Meeder, Daniela Korn Blaues Kreuz e.v., Ortsgruppe Coburg Dorfgemeinschaft, Neida Resch Transporte, Neida Ilona und Gregor Schlechta Monika Meyer Gertraud Babucke Durch Ihre Unterstützung können wir die Druckqualität in dieser Form beibehalten und den Laurentiusbrief auch äußerlich leserfreundlich gestalten. Wenn Sie auch Unterstützer/-in werden wollen, dann melden Sie sich doch bitte im Pfarramt, gerne auch per

3 Liebe Gemeinde 3 Liebe Leser, jedes neue Jahr wird schon seit 286 Jahren mit einem biblischen Wort begonnen und es soll sich durchziehen wie ein roter Faden durch dieses Jahr und seine Ereignisse bei uns, quasi Gottes Wort kompakt für alle Tage eines Jahres - die Jahreslosung. Für 2017, das bald neu beginnt lautet es wie folgt: Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Hesekiel 36,26 Klingt gut, klingt futuristisch, aber wie soll das bloß gehen? Wenn das mal so einfach wäre, denn wie sehr hängen wir Menschen an unseren alten und geliebten Gewohnheiten, und wie sehr schwer fällt es uns etwas Liebgewonnenes wieder loszulassen. Wenn es aus dem Navi tönt: bitte wenden, ist es schon deutlich, aber ich kann meine Zielfortsetzung weiter bestimmen, oder wenn ein Arzt deutlich sagt: Um eine Transplantation kommen sie nicht herum, dann sind das Worte, die uns deutlich zeigen, beim Arzt mehr als beim Navi, bis hierher und nicht weiter, sonst ist Schluss! Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. So spricht Hesekiel zum Volk Israel, er selbst Priester und einer der ersten, der 589 v.chr. ins Babylonische Exil musste, er mahnt sein Volk, doch nichts als taube Ohren für seine Botschaft, für Gottes Botschaft. Dahinein lässt Gott seinen Propheten ausrichten: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Also er selbst schenkt das, was es zu einer lebendigen Beziehung braucht, Herzlichkeit und Geist. In und mit und durch Jesus, Gottes Sohn, ist dies ein für alle Mal für alle Welt deutlich geworden, was vorzeiten nur an Israel gerichtet war. In ihm begegnen wir Menschen den Menschen, Jesus und der Göttlichkeit Christi. Wenn davon Menschen, also auch wir, inspiriert werden, dann geschieht Veränderung, Verwandlung, da treffen Gottheit und Menschheit aufeinander. Eben wie es die Botschaft von Weihnachten uns vor Augen führt. Gott in der Herzlichkeit eines kleinen Kindes, das Jahr für Jahr unsere Herzen und Sinne bereichert. Aber bleibt es nur beim Weihnachtsgefühl oder wird daraus so etwas wie Gottes Menschlichkeit bei und in uns?

4 4 Liebe Gemeinde / Aus der Gemeinde Die Frage ist doch: Lasse ich mir ein neues Herz und seinen lebendigen Geist schenken - mit der Verheißung und dem Risiko, dass nichts so bleiben muss, wie es ist in meinem Leben? Ich glaube das Wagnis lohnt sich. Es kann mit einem Wort beginnen, wenn ich selbst meine Ohren und mein Herz öffne. Schon ein kleiner Stein zieht im Wasser weite Kreise. Wenn ich mich darin wiederfinde, daraus lebe, erlebe ich Veränderung in den großen und kleinen Bereichen meines Lebens. Und darüber hinaus. Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Hesekiel 36,26 In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute für das kommende Jahr, das bald beginnt. Vielleicht beginnt auch Neues in und mit uns? Das wünsche ich Ihnen von Herzen. Ihr Pfarrer Danke für Mithilfe bei der Friedhofspflege Auch dieses Jahr machte der Friedhofsausschuss eine Begehung auf unserem Friedhof. Es ist jedes Mal beglückend zu sehen, mit wieviel Liebe Gräber gestaltet werden, auch zur Freude für alle Besucherinnen und Besucher unseres schönen Friedhofs. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Wir bitten um Verständnis, dass wir auch immer wieder im Interesse aller Grabnutzungsberechtigte darauf hinweisen müssen, wenn die Vorgaben der Friedhofsordnung nicht eingehalten wurden. Sie wissen ja selber, wie das ist: Wenn man in einem Fall eine Ausnahme zulässt Ein herzliches Danke an Familie Scheler und die Bauhütte, die Rund um den Friedhof für Ordnung sorgen. Urnenfeld Ein Gedenken an unsere lieben Verstorbenen ist sehr wichtig. Meist ist dies mit Symbolen des Gedächtnisses wie Gestecke, Kerzen oder ähnlichem verbunden. Dafür ist jedoch das Urnenfeld selbst nicht vorgesehen. Gerne können Sie eine Kleinigkeit auf der Fläche in der Mitte des Urnenfeldes ablegen. Das Urnenfeld muss regelmäßig abgeräumt werden um so das Interesse aller Nutzungsberechtigten zu wahren und die laufende Pflege des Urnenfeldes mit einem angemessenen Aufwand bewerkstelligen zu können. Wir bitten alle Grabnutzungsberechtigten, uns dabei zu unterstützen.

5 Aus der Gemeinde Wanderung zum Friedenslicht aus Bethlehem am 4. Advent Gemeinsam mit dem Kirchspiel Großwalbur laden wir am Sonntag, zu einer familiengerechten Wanderung zur Reichsbergslinde. Dort wird das Friedenslicht, das in einer ununterbrochenen Kette von Bethlehem zu uns gekommen ist, weitergegeben. Es will uns in unseren Weihnachtsgottesdiensten mit vielen anderen Menschen weltweit verbinden. Die Wanderung beginnt für unser Kirchspiel um Uhr am Milchhaus in Großwalbur. 5 Adventskonzert des Laurentiuschores mit anschließender Einladung zur Adventsfeier für alle Mitarbeitenden von St. Laurentius und Beuerfeld Am Samstag, den 03. Dezember um Uhr findet in St. Laurentius ein Adventskonzert des Laurentiuschores statt. Hierzu sind alle Gemeindemitglieder recht herzlich eingeladen. Im Anschluss findet die Adventsfeier für alle Mitarbeitenden von St. Laurentius und Beuerfeld in der Alten Schule statt. In weihnachtlicher Atmosphäre mit Stollen und Glühwein wollen wir Danke sagen für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Dank für zahlreiche Spenden Für die Verwendungszwecke der Jahresspende Rote Karte wurden insgesamt 3.128,- gegeben, bei der Erntedanksammlung für die Solidarität mit Bedürftigen in unseren Gemeinden 1.601,50 und bei der Herbstsammlung der Diakonie 1.531,50,-. Dafür vielen herzlichen Dank! Danke auch allen Kirchgeldzahlerinnen und zahlern: In Beuerfeld wurde bisher ein Zahlungseingang von 885,- registriert und für St. Laurentius 7.160,-. Eingeschränkter Räum- und Streudienst auf dem Friedhof und um die Kirche Wie in jedem Jahr weisen wir auch heuer darauf hin, dass es uns in der kalten Jahreszeit nicht möglich ist, alle Wege um die Kirche und auf dem Friedhof zu jeder Zeit Eis- und Schneefrei zu halten. Wir bitten deshalb darum, bei entsprechenden Wetterlagen besonders vorsichtig zu sein.

6 6 Nachrichten aus dem Haus für Kinder Kindermund: "Weißt Du, mein Papa muss immer die Kuh vom Eis holen". "Ja wie macht er denn das?" "Na mit Schlittschuhen!" Wir konnten am 2. Oktober einen schönen Kindergottesdienst feiern. Unter dem Thema: "Gott hat uns so wunderbar gemacht" haben wir uns gegenseitig genau betrachtet, gesungen und gebastelt. Wir bedanken uns bei den Kirchenvorsteherinnen Susanne Eckardt und Kerstin Krämer für die tolle Vorbereitung und Durchführung. Kleiner Rückblick aus dem Haus für Kinder am Kastanienbaum Großelternvormittag im Haus für Kinder Am 25.Oktober 2016 luden alle Kinder ihre Großeltern zum Spielen und einem gemütlichen Miteinander ein. Es wurde zusammen gesungen, gepuzzelt uvm. Für das Team und vor allem für die Kinder, war es ein toller und erlebnisreicher Vormittag. Unsere Gartenhütte steht Geschafft, mit vielen helfenden Händen steht nun unsere neue Gartenhütte. Sie wurde von dem Gewinn "Kita Initiative 2016" bei dem Baumarkt Toom gekauft. Hier finden über die Winterzeit die neuen Bänke und Tische ihren Platz. Wir bedanken uns bei den fleißigen Hüttenbauern : Familie Bauersachs, Familie Schmied, Familie Böse, Familie Meinhold, Familie Peschke, Familie Forkel, Familie Reck, Enno Kempf und Günther Meyer. Die Kinder und wir wünschen uns in weiterer Zukunft immer wieder solche hilfsbereiten Eltern, die uns als Team unterstützend zur Seite stehen. Gesund und fit im Kinder- Alltag. Seit Beginn des neuen Kindergartenjahres nehmen wir an eine Projekt teil, das unter dem Thema: "Gesund und fit im Kinder- Alltag" steht. Diese Projekt, initiiert vom Amt für Landwirtschaft und Forsten führt uns mit mehreren Aktionen durchs Jahr. Ein Elternnachmittag " Sinn und Unsinn von Kinderlebensmitteln" und eine Aktion mit den Kindern zum Thema, fanden im Oktober statt. Im Frühling und Sommer folgen weitere. Mit den Kindern arbeiten wir während des Jahres selbständig weiter an den Themen: Ernährung und Bewegung. Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da... auch bei uns im Kindergarten hat die kalte Jahreszeit begonnen. Die Kinder konnten sehen wie sich die Natur verändert, die Blätter wurden bunt und fielen von den Bäumen, wir haben Äpfel geerntet, es wurde immer früher dunkel. Dann wissen die Kinder: Jetzt

7 Nachrichten aus dem Haus für Kinder 7 dauert es nicht mehr lange, dann steht das Martinsfest vor der Türe. Dieses Jahr durften die Eltern an einem Laternen- Bastelabend im Oktober, die Laternen Ihrer Kinder fertig basteln. Hier sind tolle Exemplare entstanden, von kleinen Schnecken für die Wichtelkinder, Sonne-Mond und Sterne Laternen für die Regenbogenkinder, Apfellaterne für die Sonnenkinder und auch unsere Mamas und Papas der Schulkinder waren fleißig am Kürbislaternen basteln. Am Freitag den war es dann endlich soweit, unserer Laternenumzug mit all den schön leuchtenden Laternen und dem St. Martin Reiter vorne weg begann um Uhr und endete mit dem Einzug in der Kirche. Hier fand mit Herr Pfarrer Rosenmeyer eine Andacht statt, wir sangen gemeinsam Martinslieder und schauten gespannt auf das St. Martin Spiel des Elternbeirates. Vielen Dank, an unseren Elternbeirat, die uns beim in bewährter Weise unterstützt haben. Adventszeit im Haus für Kinder Am 04.Dezember 2016 laden wir alle Eltern, Angehörigen und Gemeindemitglieder in die Laurentiuskirche zu unserem Familiengottesdienst ein. Die Kinder und das Team, singen Adventslieder und haben ein Spiel, mit den Kindern als Hauptpersonen, eingeübt. Die Kinder erzählen: was ist Ihnen wichtig, in der Weihnachtszeit. Die Kinder und wir freuen uns auf einen schönen Adventsgottesdienst mit vielen Besuchern, die uns an diesem Tag durch die Adventszeit begleiten. Wir dürfen in diesem Jahr wieder den Christbaum in der VR Bank Meeder schmücken. Am gehen die Schulkinder mit dem, von allen gebastelten Baumschmuck, zur Bank. Weihnachtsferien im Haus für Kinder Am hat die Einrichtung wie gewohnt bis Uhr geöffnet, dann verabschieden wir die Kinder und Ihre Eltern bis zum in die Weihnachtsferien. Am Montag, sind wir wieder wie gewohnt für die Kinder und Eltern da. Das Team vom Haus für Kinder am Kastanienbaum wünscht allen Kindern, Eltern, Angehörigen und Gemeindemitgliedern eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das neue Jahr Danke sagen... Das Team möchte sich für das Jahr 2016 bei Herr Pfarrer Lübke, Herr Pfarrer Rosenmeyer, unserem Kirchenvorstand und allen Menschen bedanken, die uns in diesem Jahr begleitet und unterstützt haben. Ein herzliches Danke an Alle, sagen Ihnen Angelika Kempf, Alexandra Heß, Sylvia Hellwig, Katrin Schuster, Jessica Gutgesell, Katja Zetzmann, Lena Schamberger und Nicole Weikard.

8 8 Unsere Präpis und Konfis Unsere Konfirmandinnen/-en Mia Herr; Lena Jacob; Leon Junghans; Emelie Meißner; Max Pollach; Max Taubmann; Theo Wöhner; Marlon Zeidler Nach der Sommerpause ging es los. Sowohl die Konfirmanden als auch die Präparanden haben mit ihren Treffen begonnen. Bei den Konfis fing es mit einem kleinen Schrecken an: Zwei Damen sind aus der Gemeinde Meeder weggezogen. Da waren es nur noch acht. Ihr großes Engagement haben sie bereits bei der Erntedanksammlung gezeigt. Zu den Geboten und zum Unterschied zwischen Richten und Rechtfertigen wurde bereits gearbeitet. In den Herbstferien steht die Konfifreizeit an. Im CVJM-Heim in Altenstein wird zum Thema Konfis werden Friedensstifter getagt. Dank der spontanen Unterstützung der Ehrenamtlichen Anna Michel und Nadine Winkler aus Unterlauter stehen auch zwei weibliche Begleitpersonen zur Verfügung. Im Anschluss werden die Themen Sterben, Tod und Leben nach dem Tod, einschließlich eines Besuches im Haus des Abschieds in Coburg auf dem Programm stehen.

9 Unsere Präpis und Konfis Die neue Präparandengruppe besteht aus 14 Jugendlichen. Auch sie waren bereits beim Erntedanksammeln aktiv. Sie haben ihre Gottesdienstkerzen gestaltet, sich in das Geheimwissen des Gottesdienstablaufes eingearbeitet und mit den mittelalterlichen Melodien der Liturgie gekämpft. Demnächst geht es mit der Einstudierung eines Krippenspiels für den Gottesdienst um Uhr in Meeder los. Es ist eine Gruppe mit sehr unterschiedlichen Gruppenmitgliedern, in jeglicher Hinsicht. Absolut toll ist aber, dass sie es alle schaffen, sich gegenseitig zu akzeptieren, so wie sie sind. Es ist ihnen von ganzem Herzen zu wünschen, dass sie es auch weiterhin so gut schaffen. Unsere Präparandinnen/-en 9 Laura Angermüller, Lea Angermüller, Justus Bohl, Dorothea Ehrmann, Cora Guhl, Zoe Hofmann, Shawn Lieb, Lucie Pfefferlein, Lara Pohlig, Noah-Emil Porske, Fabienne Scheler, Fabien Sollmann, Anne-Sophie Wachsmann, Lucas Weschenfelder

10 10 Adventsgedanken Adventsgedanken Mein Gott ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Einkehr Ein bisschen Ruhe - tief in mir Dass ich sie spüren kann Die Wärme und Wohltat Deiner großen Barmherzigkeit Mein Gott ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Weitsicht Und Orientierung Dass ich es sehen kann Das Licht deiner Weisheit Auf meinem Weg Mein Gott ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Mut Und viel Vertrauen Dass ich ihn wagen kann Den Schritt zur Krippe Deiner Liebe im Kind Mein Gott - ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Demut Und lebendigen Glauben Als Zeichen der Hoffnung Und die Kraft deiner Wunder Für diese Welt Susanne Eckardt

11 Frauenkreis 11 Unser Frauenkreis dreht sich weiter! Im Andenken an Johanna Sonntag haben wir uns in netter Runde getroffen und beschlossen: Unser Frauenkreis soll weiterbestehen! Wir wollen uns ab Januar 2017 immer am 2. Dienstag im Monat um Uhr treffen. Wir wollen die Treffen abwechselnd und mit Unterstützung von Referenten gestalten. Wir starten am mit einem Neujahrsumtrunk und der Jahresplanung. (Ein paar Vorschläge gibt es schon: ein Frauenfrühstück im Frühjahr, ein Besuch in der Isla solana, im Sommer Treffen in den Ortsteilen) Wir freuen uns über viele weitere Ideen und vorallem über Euer Kommen. Susanne Eckardt (im Namen des Frauenkreises)

12 12 Musik in Bad Rodach Musik in Bad Rodach Am Samstag, den 10. Dezember laden wir zum Konzert zur Fränkischen Weihnacht um Uhr in die Johannis-Kirche ein. Die Capella Casimiriana wird uns sowohl adventliche Weisen aus vielen Jahrhunderten als auch aktuelle Hits und Gospels bringen. Vor und nach dem Konzert werden winterliche Getränke verkauft. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Am Sonntag, den 11. Dezember bereichert Cocktail a Capella, sowie der Johannischor den ökumenischen Gottesdienst um Uhr in der Johanniskirche. Und um Uhr und Uhr stehen wieder am gleichen Ort Musik zum zur Ruhe kommen für jeweils ca. 20 Minuten auf dem Programm. Der Eintritt ist frei. Am Samstag, den 31. Dezember um Uhr findet wieder das Konzert zum Jahreswechsel statt. Gary O Connell (Orgel) spielt Werke von Sumsion, J. S. Bach, Cavazzoni, Couperin und Franck. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Und am Samstag, den 21. Januar 2017 laden wir bereits zum zweiten Mal zum Kleinen Konzert in die Salvatorkirche ein. Unter dem Titel Affekte Emotionen Gefühle spielen um Uhr Sonja Putz (Orgel) und Jochen Grams (Blockflöten) Werke aus Barock, Romantik und Neuzeit. Musik weckt in uns Stimmungen und Gefühle. Diese Erinnerungen auszulösen, war und ist das große Anliegen der Komponisten und Musiker. Auch an diesem Abend werden wir eine große Bandbreite an Emotionen erleben, von Wärme und Herzlichkeit bis Eiseskälte und Grusel. Getränke und Laugengebäck werden verkauft. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

13 Kirchwegwanderung Kirchwegwanderung im Lautertal Im September hatten wir uns den Weißbachsgrund vorgenommen, der sich von Tiefenlauter aus hinauf auf die Höhe Richtung Mirsdorf erstreckt eine anspruchsvolle Tour, von den diesmaligen Wanderwarten Harry Fischer (RB) und Horst Pohl (UL) ausgewählt und vorgelaufen. Vor Beginn traf man sich in der einzigartigen Franziskuskapelle zu einer Andacht, die uns Pfr.in Dorothea Eichhöfer-Wunder hielt. Der Weg war schön zu laufen, immer leicht (oder mal stärker) ansteigend als wir aus dem Wald herauskamen, war es Nacht geworden der Abstieg hinunter ins beleuchtete Neukirchen strengte kaum mehr an. Im Gasthaus Raab wurden wir (27) Wanderer bestens bewirtet und verpflegt. Lutherwegwanderung von Meeder über Wiesenfeld nach Neida Der Regen, der den ganzen Samstagvormittag gute Dienste getan hatte, hatte rechtzeitig aufgehört. Nachmittags - während unserer Wanderung - hielt der Himmel dicht. In der Laurentiuskirche versammelten wir uns zunächst im Chorraum zu einer Andacht und zum Gedenken an Pfr.in Johanna Sonntag, die so oft in der Vergangenheit die Wanderung begleitet oder auch die Leitung übernommen hatte Gesine Langguth las den Psalm 27, der Johanna so lebendig vor Augen stand. Unser Weg führte uns von Meeder weg über den weißen Berg, von dem aus man einen trefflichen Blick auf das geplante Flugplatzgelände hat hoffentlich wird es niemals als agrarisch genutzt werden! Vor den Toren Wiesenfelds machten wir halt am dortigen Kirchwegzeichen, das mancher erinnerte sich vor 10 Jahren dort eingeweiht wurde: ein Stein mit der Illustration des Gleichnisses von der von selbst wachsenden Saat. Von hier aus verließen wir den echten Lutherweg, um nach Neida weiter zu wandern, wo uns das Gasthaus Renner mit den vorbestellten Speisen erwartete. 13

14 14 Brot für die Welt Jeder kann es schaffen! Albanien Wer jung ist und aus einer sozial benachteiligten Familie kommt, hat in Albanien kaum eine Chance auf einen Job. Die Organisation DEVAID hilft Jugendlichen in der Hauptstadt Tirana, eine Ausbildung zu machen und einen Arbeitsplatz zu finden. Eigentlich scheint es einfach, einen Beruf zu erlernen. Ist es aber nicht, wenn man wie Kristjan Jonuzi zur Volksgruppe der Roma gehört und von den Eltern nur das Betteln gelernt hat. Oder wenn man wie Kledjan Demaliaj behindert ist. Oder wenn man wie Rudina Gega vom Ehemann verprügelt wurde und nun endlich auf eigenen Beinen stehen will. An die Jugendlichen glauben Um diese Menschen kümmert sich DEVAID, eine Partnerorganisation von Brot für die Welt, in der albanischen Hauptstadt Tirana. Dafür arbeitet die Organisation mit der staatlichen Berufsschule Nr. 4 zusammen. Leiterin Endrita Cici und ihr Team eine Psychologin, eine Sozialarbeiterin, eine Juristin, eine Berufsberaterin und zwei Arbeitsvermittler sorgen dafür, dass auch diejenigen eine Ausbildung erhalten, die nie daran geglaubt haben. Und dass sie später einen Arbeitsplatz finden. Eifrig bei der Sache Das Team von DEVAID führt viele Einzelgespräche und bietet zudem Workshops zu Themen wie häusliche Gewalt, Menschenrechte oder Arbeitsrecht an. Auch der Roma-Junge Kristjan Jonuzi wird intensiv betreut. Der 16-Jährige will Gärtner werden. Jeden Morgen nach dem Aufwachen freue ich mich darauf, die jungen Bäume wiederzusehen, die ich im Kurs gepflanzt habe, sagt er. In drei Monaten schließt er seine Ausbildung ab mit guten Chancen auf eine Beschäftigung. Spendenkonto BLZ Bank für Kirche und Diakonie IBAN: DE BIC: GENODED1KDB

15 Bücherei 15 Worte in meiner Hand Von Guinevere Glasfurd Amsterdam, 1630er Jahre. Helena Jans van der Strom arbeitet als Magd bei einem Buchhändler. Ein großes Glück für sie, denn sie kann lesen und schreiben für eine Frau dieser Zeit sehr ungewöhnlich und sie geht mit offenen Augen durch die Welt. Der neue Hausgast ihres Herrn fasziniert sie: Er arbeitet ununterbrochen, und Helena ist angewiesen ihn Monsieur zu nennen. Der Fremde zieht viele Besucher an, und sie erfährt seinen echten Namen: Rene Descartes. Sie ist zu neugierig, um Distanz zu wahren. Er weckt in Helena einen Wissensdurst, der anderen bislang verborgen war, und er ist begeistert von ihrer Auffassungsgabe und ihrem Talent zu schreiben. Sie wiederum ist betört von seiner sanften Art und seiner oft überraschenden Sicht auf die Dinge. Sie verlieben sich, was unmöglich ist: Sie ist Calvinistin, er Katholik. Sie ist nur eine einfache Magd, er Europas aufstrebender Philosoph. Die beiden sind zwei kühne, mitreißende Geister, die sich von dem Standesdünkel des Goldenen Zeitalters in Holland nicht aufhalten lassen. Wer sich auf Guinevere Glasfurd und ihre Helena einlässt, der wird als Leser gefordert, bekommt dafür aber ein wunderbares Leseerlebnis. Ihr ist ein außergewöhnlich eindringlicher Roman gelungen, ein Kleinod unter den historischen Romanen. Monika Meyer Die Bücherei hat Freitags von Uhr geöffnet

16 Im Dezember 16 Geburtstage im Dezember 2016 Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Eckardt Harmut Schlossgasse Reinhard Ebert Lautertaler Str Maria Geuther Lautertaler Str Hildegard Eyermann Wiesenfelder Str Helmut Dehler Taubmannsweg Scheler Gerlinde Grundweg 8B Klara Schemmel Ottowinder Str Ritter Heidrun Tremersdorfer Str. 2b Scharf Harald Bahnhofstr Josef Förster Veilsdorfer Str Hannelore Motschmann Veilsdorfer Str Birgid Bohl Joh.-N.-Forkel-Str Irene Sollmann Tremersdorfer Str Rosa Schubert Am Brunnen Herta Schad Mühlweg Magda Göhring Neidaer Weg Martha Hanft Wiesenfelder Str Gisela Resch Meederweg Ludwika Süssenmilch Meederweg Inge Griebel Marktplatz Günter Meyer Hirtengasse Müller Ewald Blumenstr Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, geben Sie bitte im Pfarramt drei Monate vorher Bescheid.

17 Geburtstage im Januar Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Im Januar Christa Höllein Lautertaler Str Ewald Liebkopf Kirchberg Edda Lange Joh.-N.-Forkel-Str Gerd Eckardt Taubmannsweg Gerhard Licht Ottowinder Str Olga Schreiner Schulstr Helmut bühling Mühlweg Franziska Büchner Eisfelder Str Hedwig Lookg Hirtenhof Leni Baumgärtner Bahnhofstr Sievers Dieter Am Berg Edith Höhn Buchbachweg Heinz Fischer Dorfstr Heinz Ritter Tremersdorfer Str. 2b Rudolf Dörr Schlosshof Edwin Wachsmann Schulgasse Herta Rasche Veilsdorfer Str Gudrun Vogt Herppichsberg Sybilla Schoder Wiesenfelder Str Ingeburg Ritter Tremersdorfer Str. 2b Anna Mönch Lautertaler Str Wilfried Rauschert Bahnhofstr Günter Sollmann Bahnhofstr Gerhard Höhn Bahnhofstr Gudrun Kob Turmweg Ingrid Derks Mirsdorfer Str

18 18 Kasualien Eingang und Ausgang Verstorben sind: Ewald Bähring am 27. September: Seid getrost und unverzagt, fürchtet euch nicht und lasst euch nicht vor ihnen grauen; denn der HERR, dein Gott, wird selber mit dir ziehen und wird die Hand nicht abtun und dich nicht verlassen. (5. Mose 31, 6) Doris Söldner am 11. Oktober: Lass mich am Morgen hören deine Gnade; denn ich hoffe auf dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll; denn mich verlangt nach dir." (Psalm 143,8) Thomas Fischer am 20. Oktober: So nimm denn meine Hände und führe mich bis an mein selig Ende und ewiglich. (EG 376) Getauft wurden: Ella Hofmann am 18. September: Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein. Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich behüten. (Sprüche 2, 11+12) Emil Schott am 15. Oktober: Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Pslam 91, 11) Mira Marie Peetz am 22. Oktober: Der Herr, vor dem ich wandle, wird seinen Engel mit dir senden und Gnade zu deiner Reise geben. (1. Mose 24,40) Fanni Rauscher am 22. Oktober: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1. Mose 26, 24b) Cornelia Stark am 06. November: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) Getraut wurden: Madeline geb. Amberg und Matthias Theil am 01. Oktober: Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. (1. Johannes 3, 18).

19 Pfarramt Pfarrer Vakant Alexander 09566/ Rosenmeyer 0176/ Büro Heidi Sollmann Assistenz Susanne Eckardt Schloßhof 2 Mo.+ Mi h Do h Bücherei Monika Meyer Fr h Friedensmuseum Meeder e.v. Beuerfelder Kirche Beuerfeld Kirchenvorstand Elke Bräutigam 1. Vorsitzende Gitta Dehler Vertrauensfrau 0157 / Taubmannsweg 6 Kirchkasse Gitta Dehler 8146 Taubmannsweg 6 Kirche Beuerfeld Silke Heidl 1621 Lautertaler Straße 2 Sankt Laurentius St. Laurentius Kirchenvorstand Martin Albrecht Vertrauensmann Birkenmoor 1 Kirchkasse Monika Grambs 227 Bahnhofstraße 15 Laurentiuskirche Kirchenmusik Kantor/ Obmann Kirchenchor Horst & Jutta Scheler Mesner/Hausmeister 1395 Thüringer Str. 7 Hartmut Korndörfer Dorfstraße 1 Posaunenchor Michael Taubmann 1396 Mühlweg 5 Laurentiuschor Giesela Sollmann 1730 Schloßhof 10 Kindertagesstätte Haus für Kinder am Kastanienbaum, Kindertagesstätte Angelika Kempf 382 Schulstraße 7 Elternbeirat Emilia Wicht 0160/ Beuerfelder Str. 21 Gruppen Partnersch. MeMa Rainer Gerhardt Mirsdorf Bauhütte Heinz Scheler 1490 Bahnhofstraße Schaumbergerkreis Karin Günther Veilsdorfer Str. 10 Gemeindehilfe Inge Scholz 213 Thüringer Str. 6

20 Ziffernblattaustausch an der Laurentiuskirche Impressum: Laurentiusbrief Sankt Laurentius + Beuerfeld. Herausgeber: Evang.-Luth. Pfarramt, Schloßhof 2, Meeder. T Fax Internet: Druck: Die Gemeindebriefdruckerei, Großoesingen, auf Naturschutz-Papier. Auflage 725. Erscheinungsweise: Zweimonatlich. Verteilung: die Gemeindehilfe. Spendenkonto: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Meeder, Konto: IBAN: DE ; BIC-Code: GENODEF1COS VR-Bank Coburg. Redaktion: Vakant, Alena Sollmann, Heidi Sollmann, Giesela Sollmann, Fotos: Pfarramt.

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2015

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2015 Kita Aktuell -SPEZIALausgabe- heute erhalten Sie eine Spezialausgabe unserer Kita aktuell zu St. Martin! Sie finden alle wichtigen Informationen und Termine rund um St. Martin und das große Fest! Der Höhepunkt

Mehr

Mit Engeln Jahresbeginn 4

Mit Engeln Jahresbeginn 4 Mit Engeln Jahresbeginn 4 Glocken Eingangs-Musik-Signal (z.b. Sax.improvisation) führt auf das Lied zu Lied Der du die Zeit in Händen hast (EG 64) Einspielung Straßenumfrage: Erwartungen für das neue Jahr

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Tauf- und Konfirmationssprüche Martin Eerenstein, Pfarrer Haardtstraße 15, 57076 Siegen 0271 / 4991 4174 sumaee@gmx.net www.ev-kirche-weidenau.de Sparkasse Siegen,

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.

Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Mut und Vertrauen Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. (Jesaja 43,1) Dein Gott zieht mit dir; er wird die Hand nicht von

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines Schleifentexte Kranz- und Gesteckschleifen werden in der Regel beschriftet. Diese Schleifen können in jeder Farbe bestellt und auch mit Sonderzeichen beschriftet werden. Sie werden an Kränzen, Blumenherzen

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17)

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17) Tauf- Verse (Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) Segen 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) 2. Der Herr, vor dem ich meinen Weg gegangen

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Worte aus der Bibel für Taufe, Konfirmation, Hochzeit und Beerdigung

Worte aus der Bibel für Taufe, Konfirmation, Hochzeit und Beerdigung Worte aus der Bibel für Taufe, Konfirmation, Hochzeit und Beerdigung 1. Mose 12,2 Gott spricht: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. 2. Mose 23, 20: Siehe, ich sende einen Engel vor dir her,

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/ Geh deinen Weg, überwinde Widerstände und dein Leben wird sich verändern! Jugendgottesdienst vom JuLeiCa Kurs Lied: Heart of worship Begrüßung Wir, der JuLeiCa-Kurs April 2010, begrüßen euch ganz herzlich

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein." (1. Mose 12,2)

1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) Konfirmationssprüche 1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein." (1. Mose 12,2) 2) Wenn du den Herrn, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn von ganzem Herzen

Mehr

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde!

Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, Liebe Seehaus-Gemeinde! Predigt 2. Mose 20, 1 17, 10 Jahre Seehaus Leonberg, 28.9.2013 Liebe Seehaus-Gemeinde! Wahr.Haft.Leben 10 Jahre Seehaus. So unterwegs, mit diesen Fragen. Was ist wahr? Was heißt Haft? Was heißt Leben?

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einzelne Bausteine Advent Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Rita Kusch michael.o.kusch@t-online.de

Mehr

Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten

Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten Hermann Multhaupt (Hg.) Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten Irische Segenswünsche für Zeiten des Abschieds Inhalt Mögen Gottes Engel dich tröstend begleiten 9 Mögest du beschützt durchs Leben gehen

Mehr

Konfirmationssprüche Eine Auswahl

Konfirmationssprüche Eine Auswahl 1. So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. 2. Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; Gott erhebe sein Angesicht

Mehr

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater.

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. BEISPIEL 1: Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. Wir bitten für N. und N., die sich heute einander anvertrauen, dass sie in der

Mehr

Frautragen in der Pfarre Dorfbeuern. Marienandacht

Frautragen in der Pfarre Dorfbeuern. Marienandacht Frautragen in der Pfarre Dorfbeuern Marienandacht Begrüßung Gebet: Maria, wir haben dich aufgenommen in unser Haus. Gott, lass uns sein wie ein Haus, warm und licht, damit andere sich bei uns zu Hause

Mehr

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben.

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. begeistert 4. Jahrhundert vor Christus: Der Prophet Joel schreibt in Jerusalem eine enorme Verheißung: Gott wird seinen Geist über alle Menschen ausgießen! Es geht nicht nur um die Reichen und Mächtigen,

Mehr

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen Wir trauern um einen Menschen, der stets für uns da war und uns mit seiner Liebe gestärkt hat. Marie Mustermann geb. Musterfrau In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann Musterstadt,

Mehr

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Losung und Lehrtext Wir beten mit dem Dritttext des 30. November 2010: Herr Jesus Christus! Wir warten auf dein Kommen wie uns nach Freiheit dürstet, weil wir die Fesseln der Schuld und der Bedrückung

Mehr

44.Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. (Psalm 121,3)

44.Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. (Psalm 121,3) TAUFSPRÜCHE 1. Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. (Lukas 10,20) 2. Dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! (Psalm 100,2) 3. Seid fröhlich in Hoffnung,

Mehr

Tauf- und Trau- und Konfirmationssprüche

Tauf- und Trau- und Konfirmationssprüche Tauf- und Trau- und Konfirmationssprüche 1. Jesus Christus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater ohne mich. Johannes Evangelium 14, 6 2. Ich bin gewiß, daß weder

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Konfirmations-Sprüche

Konfirmations-Sprüche Konfirmations-Sprüche 1. So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1. Mose 26,24) 2. Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse das Angesicht leuchten über dir und

Mehr

Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST

Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST BEGRÜSSUNG Heute ist es soweit. Ein aufregender Tag. Die Eltern sind aufgeregt. Die Großeltern auch. Und Ihr Kinder natürlich

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen.

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen. Mit Maria auf dem Weg des Glaubens Lied: Einfach zu hören (LP 95) Gebet: Du unser Gott, in ihrer mutigen Offenheit will Maria wegweisend für unser Leben sein. Gib auch uns Mut zum Hören auf das, was du

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Morgengebete. 1. Gottes Segen. Ein neuer Morgen, Herr! Ein neuer Tag, dein Lob zu singen! Lass ihn in deiner Güte und Wahrheit gelingen!

Morgengebete. 1. Gottes Segen. Ein neuer Morgen, Herr! Ein neuer Tag, dein Lob zu singen! Lass ihn in deiner Güte und Wahrheit gelingen! Morgengebete 1. Gottes Segen Ein neuer Morgen, Herr! Ein neuer Tag, dein Lob zu singen! Lass ihn in deiner Güte und Wahrheit gelingen! Segne meine Augen, damit sie dich im Alltag schauen damit ich nicht

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Seite 1

Seite 1 Schleifentexte Aufrichtige Anteilnahme Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Auf der Reise ins Paradies Auf ein Wiedersehen Auf Erden ein Abschied - im Herzen für immer Aus Gottes Hand in Gottes Hand

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Erfurter Landstraße 42 99867 Gotha Telefon: 03621-406141 info@bestattungen-gotha.de Schleifentexte An jedem Ende steht ein Anfang As Time Goes By Aufrichtige Anteilnahme Auf Deinem Stern gibt es keinen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird...

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... (Die Geschichte lässt sich besonders anschaulich erzählen mit der Handpuppe

Mehr

Advents- und Weihnachtszeit im deutschsprachigen Raum

Advents- und Weihnachtszeit im deutschsprachigen Raum Advents- und Weihnachtszeit im deutschsprachigen Raum Advent (lateinisch adventus) bedeutet Ankunft. Die Adventszeit ist die Zeit der Vorbereitung und Erwartung der Ankunft Christi. Der 1. Advent ist der

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn Predigt am 02.10.2016 Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn 1. Könige 17,8-16: 8 Da kam das Wort des HERRN zu ihm: 9 Mach dich auf und geh

Mehr

Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht

Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht Der Adventskranz ist mit Tannengrün und Kerzen geschmückt, manchmal auch mit Silber und Gold. Schon bevor die Menschen in Deutschland an Jesus glaubten, holten sie sich

Mehr

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG:

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG: 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C /11.11.2007 EINGANG: GL262, 1+3 Der Herr, der uns ewiges Leben verheißt, sei mit euch. Ewiges Leben was ist das? Wir denken an ein Leben nach dem Tod, das nie zu Ende geht.

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Thema Gesegnetes Leben

Thema Gesegnetes Leben Thema Gesegnetes Leben Denn ihr seid Kinder des Lichts und Kinder des Tages. 1 Thessalonicher 5,5 Durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin. 1 Korinther 15,10a Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

GOTTESDIENSTABLAUF. mit dem Beamer werden Bilder projiziert, die allesamt Unfriedenssituationen darstellen. dazu wird eingespielt Nur ein Lied

GOTTESDIENSTABLAUF. mit dem Beamer werden Bilder projiziert, die allesamt Unfriedenssituationen darstellen. dazu wird eingespielt Nur ein Lied Einstieg GOTTESDIENSTABLAUF mit dem Beamer werden Bilder projiziert, die allesamt Unfriedenssituationen darstellen. dazu wird eingespielt Nur ein Lied Begrüßung Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder, lieber

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Predigt am 5. Sonntag nach Trinitatis (20. Juli 2014) Predigttext: 2. Thessalonicher 3,1-5

Predigt am 5. Sonntag nach Trinitatis (20. Juli 2014) Predigttext: 2. Thessalonicher 3,1-5 Predigt am 5. Sonntag nach Trinitatis (20. Juli 2014) Predigttext: 2. Thessalonicher 3,1-5 Liebe Gemeinde! Heute ist ein Sonntag, ein Gottesdienst, wie ich ihn eigentlich sehr liebe. Denn es findet in

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Weihnachten. Weihnachten ist Geburt. Geburt ist Licht. Licht ist Liebe. Liebe ist Vertrauen. Vertrauen ist Geborgenheit. Geborgenheit ist Zärtlichkeit

Weihnachten. Weihnachten ist Geburt. Geburt ist Licht. Licht ist Liebe. Liebe ist Vertrauen. Vertrauen ist Geborgenheit. Geborgenheit ist Zärtlichkeit Wenn die Weihnachtsglocken läuten In das Herz den Frieden ein, wollen wir die Hand uns reichen, alle Menschen groß und klein. Leget ab die Last des Alltags! Seht den hellen Kerzenschein! Alle Menschen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gottesdienst 06. Dezember 2015

Gottesdienst 06. Dezember 2015 Gottesdienst 06. Dezember 2015 Herzlich willkommen 1 1. Definition 2. Ein Leben mit Gott (in der Furcht des Herrn) 3. Ein Leben ohne Gottesfurcht (in Angst) Entweder ein Leben mit Gott (in der Furcht des

Mehr

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion Liebe Eltern, mit diesem ersten Elternbrief heißen wir Sie im neuen Kindergartenjahr herzlich willkommen. Allen neuen Kindern und Eltern wünschen wir ein gutes Eingewöhnen und hoffen, sie fühlen sich schnell

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL Die Wege des Herrn sind lauter Güte und lehre mich deine Steige. Psalm 25,10 Denn du bist meine Zuversicht, Herr, mein Gott, meine Hoffnung von meiner Jugend an. Psalm 1,5 Weise

Mehr

Christiane Wülbern geb. Scheltner gestorben am 22. Februar 2016

Christiane Wülbern geb. Scheltner gestorben am 22. Februar 2016 In stillem Gedenken an Christiane Wülbern geb. Scheltner gestorben am 22. Februar 2016 GabrieleEichelmann schrieb am 16. Mai 2016 um 12.21 Uhr Ich vermisse dich so sehr,in meinem Herzen wirst du immer

Mehr

Bibelsprüche zur Taufe

Bibelsprüche zur Taufe Taufsprüche zum Thema Freude: Meine Seele erhebt den Herren; und mein Geist freut sich Gottes, meines Heilandes (Lukas 1, 46,47) Ihr sollt in Freuden ausziehen und in Friede geleitet werden. (Jesaja 55,12)

Mehr

Maria Mutter der Menschen

Maria Mutter der Menschen Maiandacht mit eigenen Texten und Texten aus dem Gotteslob Maria Mutter der Menschen (Hinweis zur Durchführung: Die Maiandacht kann auch gekürzt werden, in dem das Rosenkranzgebet entfällt. Außerdem können

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an. 1.Samuel 16,7

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der HERR aber sieht das Herz an. 1.Samuel 16,7 Taufsprüche Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn. 1.Mose 32,27 Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein

Mehr

(Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1.

(Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Tauf-Verse (Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) Segen 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) 2. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch

Mehr

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Ich wünsche Ihnen Frieden. Wir sind hier zusammen bei Dass wir alle Gottes Gegenwart fühlen mogen, weil wir eine Weile still bleiben wollen beim Leben

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Orgel. Unser Leben sei ein Fest

Orgel. Unser Leben sei ein Fest Vorstellungs-Gottesdienst der Firmlinge Sonntag, 20. Jänner 2013/10:00 Uhr Pfarrkirche Lehen Vorbereitungen: Firmlinge sitzen in den ersten Bankreihen; Segel vorbereitet Schlaufen + Wäscheklammern, Firmlingen

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Predigt anlässlich der Andacht zum Kirchweihgedenken der Schlosskirche zu Torgau am 5. Oktober 2010

Predigt anlässlich der Andacht zum Kirchweihgedenken der Schlosskirche zu Torgau am 5. Oktober 2010 Liebe Schwestern und Brüder, Am 5. Oktober 1544 wurde die Schlosskirche zu Torgau eingeweiht. Wir sind heute hier zusammen gekommen, um daran zu erinnern. Und was können wir zur Erinnerung besseres tun

Mehr

Weihnachten 2015 Februar 2016

Weihnachten 2015 Februar 2016 GEMEINDEBRIEF für die Kirchengemeinden Branchewinda, Dannheim, Dornheim, Görbitzhausen, Hausen, Kettmannshausen, Marlishausen, Neuroda, Reinsfeld, Roda, Schmerfeld, Traßdorf, Wipfra und Wüllersleben Weihnachten

Mehr

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud August Harder (1813) Musik Paul Gerhardt (1656) Text Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide.

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung,

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 1 Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 22.5.2016 Vorbereitung Plakat zur Vorankündigung Sprecher/innen suchen für Kyrie-Sätze und Fürbitten (Kinder und Eltern)

Mehr

ÜBERFÜHRUNGSGEBTE. Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes + und des Heiligen Geistes. A: Amen.

ÜBERFÜHRUNGSGEBTE. Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes + und des Heiligen Geistes. A: Amen. ÜBERFÜHRUNGSGEBTE Die Überführungsgebete können vom Priester, Diakon, von Pastoralund Gemeindereferenten sowie von Gottesdienstbeauftragten gesprochen werden. Die Segensbitte können alle sprechen; der

Mehr

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 EINGANGSSPIEL V: GRUß «Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!»

Mehr