Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld"

Transkript

1 Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Dezember 2016 / Januar 2017

2 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils ein Jahr: Landtechnik Winfried Schneider Heidi Bruckner Malerbetrieb Ronald Seege Bestattungen Brehm Volker Eckardt, Bodenbeläge Gemeinderat Matthias Korn Landjugend Meeder Frauenunion Meeder, Daniela Korn Blaues Kreuz e.v., Ortsgruppe Coburg Dorfgemeinschaft, Neida Resch Transporte, Neida Ilona und Gregor Schlechta Monika Meyer Gertraud Babucke Durch Ihre Unterstützung können wir die Druckqualität in dieser Form beibehalten und den Laurentiusbrief auch äußerlich leserfreundlich gestalten. Wenn Sie auch Unterstützer/-in werden wollen, dann melden Sie sich doch bitte im Pfarramt, gerne auch per

3 Liebe Gemeinde 3 Liebe Leser, jedes neue Jahr wird schon seit 286 Jahren mit einem biblischen Wort begonnen und es soll sich durchziehen wie ein roter Faden durch dieses Jahr und seine Ereignisse bei uns, quasi Gottes Wort kompakt für alle Tage eines Jahres - die Jahreslosung. Für 2017, das bald neu beginnt lautet es wie folgt: Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Hesekiel 36,26 Klingt gut, klingt futuristisch, aber wie soll das bloß gehen? Wenn das mal so einfach wäre, denn wie sehr hängen wir Menschen an unseren alten und geliebten Gewohnheiten, und wie sehr schwer fällt es uns etwas Liebgewonnenes wieder loszulassen. Wenn es aus dem Navi tönt: bitte wenden, ist es schon deutlich, aber ich kann meine Zielfortsetzung weiter bestimmen, oder wenn ein Arzt deutlich sagt: Um eine Transplantation kommen sie nicht herum, dann sind das Worte, die uns deutlich zeigen, beim Arzt mehr als beim Navi, bis hierher und nicht weiter, sonst ist Schluss! Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. So spricht Hesekiel zum Volk Israel, er selbst Priester und einer der ersten, der 589 v.chr. ins Babylonische Exil musste, er mahnt sein Volk, doch nichts als taube Ohren für seine Botschaft, für Gottes Botschaft. Dahinein lässt Gott seinen Propheten ausrichten: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Also er selbst schenkt das, was es zu einer lebendigen Beziehung braucht, Herzlichkeit und Geist. In und mit und durch Jesus, Gottes Sohn, ist dies ein für alle Mal für alle Welt deutlich geworden, was vorzeiten nur an Israel gerichtet war. In ihm begegnen wir Menschen den Menschen, Jesus und der Göttlichkeit Christi. Wenn davon Menschen, also auch wir, inspiriert werden, dann geschieht Veränderung, Verwandlung, da treffen Gottheit und Menschheit aufeinander. Eben wie es die Botschaft von Weihnachten uns vor Augen führt. Gott in der Herzlichkeit eines kleinen Kindes, das Jahr für Jahr unsere Herzen und Sinne bereichert. Aber bleibt es nur beim Weihnachtsgefühl oder wird daraus so etwas wie Gottes Menschlichkeit bei und in uns?

4 4 Liebe Gemeinde / Aus der Gemeinde Die Frage ist doch: Lasse ich mir ein neues Herz und seinen lebendigen Geist schenken - mit der Verheißung und dem Risiko, dass nichts so bleiben muss, wie es ist in meinem Leben? Ich glaube das Wagnis lohnt sich. Es kann mit einem Wort beginnen, wenn ich selbst meine Ohren und mein Herz öffne. Schon ein kleiner Stein zieht im Wasser weite Kreise. Wenn ich mich darin wiederfinde, daraus lebe, erlebe ich Veränderung in den großen und kleinen Bereichen meines Lebens. Und darüber hinaus. Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Hesekiel 36,26 In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute für das kommende Jahr, das bald beginnt. Vielleicht beginnt auch Neues in und mit uns? Das wünsche ich Ihnen von Herzen. Ihr Pfarrer Danke für Mithilfe bei der Friedhofspflege Auch dieses Jahr machte der Friedhofsausschuss eine Begehung auf unserem Friedhof. Es ist jedes Mal beglückend zu sehen, mit wieviel Liebe Gräber gestaltet werden, auch zur Freude für alle Besucherinnen und Besucher unseres schönen Friedhofs. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Wir bitten um Verständnis, dass wir auch immer wieder im Interesse aller Grabnutzungsberechtigte darauf hinweisen müssen, wenn die Vorgaben der Friedhofsordnung nicht eingehalten wurden. Sie wissen ja selber, wie das ist: Wenn man in einem Fall eine Ausnahme zulässt Ein herzliches Danke an Familie Scheler und die Bauhütte, die Rund um den Friedhof für Ordnung sorgen. Urnenfeld Ein Gedenken an unsere lieben Verstorbenen ist sehr wichtig. Meist ist dies mit Symbolen des Gedächtnisses wie Gestecke, Kerzen oder ähnlichem verbunden. Dafür ist jedoch das Urnenfeld selbst nicht vorgesehen. Gerne können Sie eine Kleinigkeit auf der Fläche in der Mitte des Urnenfeldes ablegen. Das Urnenfeld muss regelmäßig abgeräumt werden um so das Interesse aller Nutzungsberechtigten zu wahren und die laufende Pflege des Urnenfeldes mit einem angemessenen Aufwand bewerkstelligen zu können. Wir bitten alle Grabnutzungsberechtigten, uns dabei zu unterstützen.

5 Aus der Gemeinde Wanderung zum Friedenslicht aus Bethlehem am 4. Advent Gemeinsam mit dem Kirchspiel Großwalbur laden wir am Sonntag, zu einer familiengerechten Wanderung zur Reichsbergslinde. Dort wird das Friedenslicht, das in einer ununterbrochenen Kette von Bethlehem zu uns gekommen ist, weitergegeben. Es will uns in unseren Weihnachtsgottesdiensten mit vielen anderen Menschen weltweit verbinden. Die Wanderung beginnt für unser Kirchspiel um Uhr am Milchhaus in Großwalbur. 5 Adventskonzert des Laurentiuschores mit anschließender Einladung zur Adventsfeier für alle Mitarbeitenden von St. Laurentius und Beuerfeld Am Samstag, den 03. Dezember um Uhr findet in St. Laurentius ein Adventskonzert des Laurentiuschores statt. Hierzu sind alle Gemeindemitglieder recht herzlich eingeladen. Im Anschluss findet die Adventsfeier für alle Mitarbeitenden von St. Laurentius und Beuerfeld in der Alten Schule statt. In weihnachtlicher Atmosphäre mit Stollen und Glühwein wollen wir Danke sagen für die geleistete Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Dank für zahlreiche Spenden Für die Verwendungszwecke der Jahresspende Rote Karte wurden insgesamt 3.128,- gegeben, bei der Erntedanksammlung für die Solidarität mit Bedürftigen in unseren Gemeinden 1.601,50 und bei der Herbstsammlung der Diakonie 1.531,50,-. Dafür vielen herzlichen Dank! Danke auch allen Kirchgeldzahlerinnen und zahlern: In Beuerfeld wurde bisher ein Zahlungseingang von 885,- registriert und für St. Laurentius 7.160,-. Eingeschränkter Räum- und Streudienst auf dem Friedhof und um die Kirche Wie in jedem Jahr weisen wir auch heuer darauf hin, dass es uns in der kalten Jahreszeit nicht möglich ist, alle Wege um die Kirche und auf dem Friedhof zu jeder Zeit Eis- und Schneefrei zu halten. Wir bitten deshalb darum, bei entsprechenden Wetterlagen besonders vorsichtig zu sein.

6 6 Nachrichten aus dem Haus für Kinder Kindermund: "Weißt Du, mein Papa muss immer die Kuh vom Eis holen". "Ja wie macht er denn das?" "Na mit Schlittschuhen!" Wir konnten am 2. Oktober einen schönen Kindergottesdienst feiern. Unter dem Thema: "Gott hat uns so wunderbar gemacht" haben wir uns gegenseitig genau betrachtet, gesungen und gebastelt. Wir bedanken uns bei den Kirchenvorsteherinnen Susanne Eckardt und Kerstin Krämer für die tolle Vorbereitung und Durchführung. Kleiner Rückblick aus dem Haus für Kinder am Kastanienbaum Großelternvormittag im Haus für Kinder Am 25.Oktober 2016 luden alle Kinder ihre Großeltern zum Spielen und einem gemütlichen Miteinander ein. Es wurde zusammen gesungen, gepuzzelt uvm. Für das Team und vor allem für die Kinder, war es ein toller und erlebnisreicher Vormittag. Unsere Gartenhütte steht Geschafft, mit vielen helfenden Händen steht nun unsere neue Gartenhütte. Sie wurde von dem Gewinn "Kita Initiative 2016" bei dem Baumarkt Toom gekauft. Hier finden über die Winterzeit die neuen Bänke und Tische ihren Platz. Wir bedanken uns bei den fleißigen Hüttenbauern : Familie Bauersachs, Familie Schmied, Familie Böse, Familie Meinhold, Familie Peschke, Familie Forkel, Familie Reck, Enno Kempf und Günther Meyer. Die Kinder und wir wünschen uns in weiterer Zukunft immer wieder solche hilfsbereiten Eltern, die uns als Team unterstützend zur Seite stehen. Gesund und fit im Kinder- Alltag. Seit Beginn des neuen Kindergartenjahres nehmen wir an eine Projekt teil, das unter dem Thema: "Gesund und fit im Kinder- Alltag" steht. Diese Projekt, initiiert vom Amt für Landwirtschaft und Forsten führt uns mit mehreren Aktionen durchs Jahr. Ein Elternnachmittag " Sinn und Unsinn von Kinderlebensmitteln" und eine Aktion mit den Kindern zum Thema, fanden im Oktober statt. Im Frühling und Sommer folgen weitere. Mit den Kindern arbeiten wir während des Jahres selbständig weiter an den Themen: Ernährung und Bewegung. Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da... auch bei uns im Kindergarten hat die kalte Jahreszeit begonnen. Die Kinder konnten sehen wie sich die Natur verändert, die Blätter wurden bunt und fielen von den Bäumen, wir haben Äpfel geerntet, es wurde immer früher dunkel. Dann wissen die Kinder: Jetzt

7 Nachrichten aus dem Haus für Kinder 7 dauert es nicht mehr lange, dann steht das Martinsfest vor der Türe. Dieses Jahr durften die Eltern an einem Laternen- Bastelabend im Oktober, die Laternen Ihrer Kinder fertig basteln. Hier sind tolle Exemplare entstanden, von kleinen Schnecken für die Wichtelkinder, Sonne-Mond und Sterne Laternen für die Regenbogenkinder, Apfellaterne für die Sonnenkinder und auch unsere Mamas und Papas der Schulkinder waren fleißig am Kürbislaternen basteln. Am Freitag den war es dann endlich soweit, unserer Laternenumzug mit all den schön leuchtenden Laternen und dem St. Martin Reiter vorne weg begann um Uhr und endete mit dem Einzug in der Kirche. Hier fand mit Herr Pfarrer Rosenmeyer eine Andacht statt, wir sangen gemeinsam Martinslieder und schauten gespannt auf das St. Martin Spiel des Elternbeirates. Vielen Dank, an unseren Elternbeirat, die uns beim in bewährter Weise unterstützt haben. Adventszeit im Haus für Kinder Am 04.Dezember 2016 laden wir alle Eltern, Angehörigen und Gemeindemitglieder in die Laurentiuskirche zu unserem Familiengottesdienst ein. Die Kinder und das Team, singen Adventslieder und haben ein Spiel, mit den Kindern als Hauptpersonen, eingeübt. Die Kinder erzählen: was ist Ihnen wichtig, in der Weihnachtszeit. Die Kinder und wir freuen uns auf einen schönen Adventsgottesdienst mit vielen Besuchern, die uns an diesem Tag durch die Adventszeit begleiten. Wir dürfen in diesem Jahr wieder den Christbaum in der VR Bank Meeder schmücken. Am gehen die Schulkinder mit dem, von allen gebastelten Baumschmuck, zur Bank. Weihnachtsferien im Haus für Kinder Am hat die Einrichtung wie gewohnt bis Uhr geöffnet, dann verabschieden wir die Kinder und Ihre Eltern bis zum in die Weihnachtsferien. Am Montag, sind wir wieder wie gewohnt für die Kinder und Eltern da. Das Team vom Haus für Kinder am Kastanienbaum wünscht allen Kindern, Eltern, Angehörigen und Gemeindemitgliedern eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das neue Jahr Danke sagen... Das Team möchte sich für das Jahr 2016 bei Herr Pfarrer Lübke, Herr Pfarrer Rosenmeyer, unserem Kirchenvorstand und allen Menschen bedanken, die uns in diesem Jahr begleitet und unterstützt haben. Ein herzliches Danke an Alle, sagen Ihnen Angelika Kempf, Alexandra Heß, Sylvia Hellwig, Katrin Schuster, Jessica Gutgesell, Katja Zetzmann, Lena Schamberger und Nicole Weikard.

8 8 Unsere Präpis und Konfis Unsere Konfirmandinnen/-en Mia Herr; Lena Jacob; Leon Junghans; Emelie Meißner; Max Pollach; Max Taubmann; Theo Wöhner; Marlon Zeidler Nach der Sommerpause ging es los. Sowohl die Konfirmanden als auch die Präparanden haben mit ihren Treffen begonnen. Bei den Konfis fing es mit einem kleinen Schrecken an: Zwei Damen sind aus der Gemeinde Meeder weggezogen. Da waren es nur noch acht. Ihr großes Engagement haben sie bereits bei der Erntedanksammlung gezeigt. Zu den Geboten und zum Unterschied zwischen Richten und Rechtfertigen wurde bereits gearbeitet. In den Herbstferien steht die Konfifreizeit an. Im CVJM-Heim in Altenstein wird zum Thema Konfis werden Friedensstifter getagt. Dank der spontanen Unterstützung der Ehrenamtlichen Anna Michel und Nadine Winkler aus Unterlauter stehen auch zwei weibliche Begleitpersonen zur Verfügung. Im Anschluss werden die Themen Sterben, Tod und Leben nach dem Tod, einschließlich eines Besuches im Haus des Abschieds in Coburg auf dem Programm stehen.

9 Unsere Präpis und Konfis Die neue Präparandengruppe besteht aus 14 Jugendlichen. Auch sie waren bereits beim Erntedanksammeln aktiv. Sie haben ihre Gottesdienstkerzen gestaltet, sich in das Geheimwissen des Gottesdienstablaufes eingearbeitet und mit den mittelalterlichen Melodien der Liturgie gekämpft. Demnächst geht es mit der Einstudierung eines Krippenspiels für den Gottesdienst um Uhr in Meeder los. Es ist eine Gruppe mit sehr unterschiedlichen Gruppenmitgliedern, in jeglicher Hinsicht. Absolut toll ist aber, dass sie es alle schaffen, sich gegenseitig zu akzeptieren, so wie sie sind. Es ist ihnen von ganzem Herzen zu wünschen, dass sie es auch weiterhin so gut schaffen. Unsere Präparandinnen/-en 9 Laura Angermüller, Lea Angermüller, Justus Bohl, Dorothea Ehrmann, Cora Guhl, Zoe Hofmann, Shawn Lieb, Lucie Pfefferlein, Lara Pohlig, Noah-Emil Porske, Fabienne Scheler, Fabien Sollmann, Anne-Sophie Wachsmann, Lucas Weschenfelder

10 10 Adventsgedanken Adventsgedanken Mein Gott ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Einkehr Ein bisschen Ruhe - tief in mir Dass ich sie spüren kann Die Wärme und Wohltat Deiner großen Barmherzigkeit Mein Gott ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Weitsicht Und Orientierung Dass ich es sehen kann Das Licht deiner Weisheit Auf meinem Weg Mein Gott ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Mut Und viel Vertrauen Dass ich ihn wagen kann Den Schritt zur Krippe Deiner Liebe im Kind Mein Gott - ich wünsche mir so sehr Ein bisschen Demut Und lebendigen Glauben Als Zeichen der Hoffnung Und die Kraft deiner Wunder Für diese Welt Susanne Eckardt

11 Frauenkreis 11 Unser Frauenkreis dreht sich weiter! Im Andenken an Johanna Sonntag haben wir uns in netter Runde getroffen und beschlossen: Unser Frauenkreis soll weiterbestehen! Wir wollen uns ab Januar 2017 immer am 2. Dienstag im Monat um Uhr treffen. Wir wollen die Treffen abwechselnd und mit Unterstützung von Referenten gestalten. Wir starten am mit einem Neujahrsumtrunk und der Jahresplanung. (Ein paar Vorschläge gibt es schon: ein Frauenfrühstück im Frühjahr, ein Besuch in der Isla solana, im Sommer Treffen in den Ortsteilen) Wir freuen uns über viele weitere Ideen und vorallem über Euer Kommen. Susanne Eckardt (im Namen des Frauenkreises)

12 12 Musik in Bad Rodach Musik in Bad Rodach Am Samstag, den 10. Dezember laden wir zum Konzert zur Fränkischen Weihnacht um Uhr in die Johannis-Kirche ein. Die Capella Casimiriana wird uns sowohl adventliche Weisen aus vielen Jahrhunderten als auch aktuelle Hits und Gospels bringen. Vor und nach dem Konzert werden winterliche Getränke verkauft. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Am Sonntag, den 11. Dezember bereichert Cocktail a Capella, sowie der Johannischor den ökumenischen Gottesdienst um Uhr in der Johanniskirche. Und um Uhr und Uhr stehen wieder am gleichen Ort Musik zum zur Ruhe kommen für jeweils ca. 20 Minuten auf dem Programm. Der Eintritt ist frei. Am Samstag, den 31. Dezember um Uhr findet wieder das Konzert zum Jahreswechsel statt. Gary O Connell (Orgel) spielt Werke von Sumsion, J. S. Bach, Cavazzoni, Couperin und Franck. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Und am Samstag, den 21. Januar 2017 laden wir bereits zum zweiten Mal zum Kleinen Konzert in die Salvatorkirche ein. Unter dem Titel Affekte Emotionen Gefühle spielen um Uhr Sonja Putz (Orgel) und Jochen Grams (Blockflöten) Werke aus Barock, Romantik und Neuzeit. Musik weckt in uns Stimmungen und Gefühle. Diese Erinnerungen auszulösen, war und ist das große Anliegen der Komponisten und Musiker. Auch an diesem Abend werden wir eine große Bandbreite an Emotionen erleben, von Wärme und Herzlichkeit bis Eiseskälte und Grusel. Getränke und Laugengebäck werden verkauft. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

13 Kirchwegwanderung Kirchwegwanderung im Lautertal Im September hatten wir uns den Weißbachsgrund vorgenommen, der sich von Tiefenlauter aus hinauf auf die Höhe Richtung Mirsdorf erstreckt eine anspruchsvolle Tour, von den diesmaligen Wanderwarten Harry Fischer (RB) und Horst Pohl (UL) ausgewählt und vorgelaufen. Vor Beginn traf man sich in der einzigartigen Franziskuskapelle zu einer Andacht, die uns Pfr.in Dorothea Eichhöfer-Wunder hielt. Der Weg war schön zu laufen, immer leicht (oder mal stärker) ansteigend als wir aus dem Wald herauskamen, war es Nacht geworden der Abstieg hinunter ins beleuchtete Neukirchen strengte kaum mehr an. Im Gasthaus Raab wurden wir (27) Wanderer bestens bewirtet und verpflegt. Lutherwegwanderung von Meeder über Wiesenfeld nach Neida Der Regen, der den ganzen Samstagvormittag gute Dienste getan hatte, hatte rechtzeitig aufgehört. Nachmittags - während unserer Wanderung - hielt der Himmel dicht. In der Laurentiuskirche versammelten wir uns zunächst im Chorraum zu einer Andacht und zum Gedenken an Pfr.in Johanna Sonntag, die so oft in der Vergangenheit die Wanderung begleitet oder auch die Leitung übernommen hatte Gesine Langguth las den Psalm 27, der Johanna so lebendig vor Augen stand. Unser Weg führte uns von Meeder weg über den weißen Berg, von dem aus man einen trefflichen Blick auf das geplante Flugplatzgelände hat hoffentlich wird es niemals als agrarisch genutzt werden! Vor den Toren Wiesenfelds machten wir halt am dortigen Kirchwegzeichen, das mancher erinnerte sich vor 10 Jahren dort eingeweiht wurde: ein Stein mit der Illustration des Gleichnisses von der von selbst wachsenden Saat. Von hier aus verließen wir den echten Lutherweg, um nach Neida weiter zu wandern, wo uns das Gasthaus Renner mit den vorbestellten Speisen erwartete. 13

14 14 Brot für die Welt Jeder kann es schaffen! Albanien Wer jung ist und aus einer sozial benachteiligten Familie kommt, hat in Albanien kaum eine Chance auf einen Job. Die Organisation DEVAID hilft Jugendlichen in der Hauptstadt Tirana, eine Ausbildung zu machen und einen Arbeitsplatz zu finden. Eigentlich scheint es einfach, einen Beruf zu erlernen. Ist es aber nicht, wenn man wie Kristjan Jonuzi zur Volksgruppe der Roma gehört und von den Eltern nur das Betteln gelernt hat. Oder wenn man wie Kledjan Demaliaj behindert ist. Oder wenn man wie Rudina Gega vom Ehemann verprügelt wurde und nun endlich auf eigenen Beinen stehen will. An die Jugendlichen glauben Um diese Menschen kümmert sich DEVAID, eine Partnerorganisation von Brot für die Welt, in der albanischen Hauptstadt Tirana. Dafür arbeitet die Organisation mit der staatlichen Berufsschule Nr. 4 zusammen. Leiterin Endrita Cici und ihr Team eine Psychologin, eine Sozialarbeiterin, eine Juristin, eine Berufsberaterin und zwei Arbeitsvermittler sorgen dafür, dass auch diejenigen eine Ausbildung erhalten, die nie daran geglaubt haben. Und dass sie später einen Arbeitsplatz finden. Eifrig bei der Sache Das Team von DEVAID führt viele Einzelgespräche und bietet zudem Workshops zu Themen wie häusliche Gewalt, Menschenrechte oder Arbeitsrecht an. Auch der Roma-Junge Kristjan Jonuzi wird intensiv betreut. Der 16-Jährige will Gärtner werden. Jeden Morgen nach dem Aufwachen freue ich mich darauf, die jungen Bäume wiederzusehen, die ich im Kurs gepflanzt habe, sagt er. In drei Monaten schließt er seine Ausbildung ab mit guten Chancen auf eine Beschäftigung. Spendenkonto BLZ Bank für Kirche und Diakonie IBAN: DE BIC: GENODED1KDB

15 Bücherei 15 Worte in meiner Hand Von Guinevere Glasfurd Amsterdam, 1630er Jahre. Helena Jans van der Strom arbeitet als Magd bei einem Buchhändler. Ein großes Glück für sie, denn sie kann lesen und schreiben für eine Frau dieser Zeit sehr ungewöhnlich und sie geht mit offenen Augen durch die Welt. Der neue Hausgast ihres Herrn fasziniert sie: Er arbeitet ununterbrochen, und Helena ist angewiesen ihn Monsieur zu nennen. Der Fremde zieht viele Besucher an, und sie erfährt seinen echten Namen: Rene Descartes. Sie ist zu neugierig, um Distanz zu wahren. Er weckt in Helena einen Wissensdurst, der anderen bislang verborgen war, und er ist begeistert von ihrer Auffassungsgabe und ihrem Talent zu schreiben. Sie wiederum ist betört von seiner sanften Art und seiner oft überraschenden Sicht auf die Dinge. Sie verlieben sich, was unmöglich ist: Sie ist Calvinistin, er Katholik. Sie ist nur eine einfache Magd, er Europas aufstrebender Philosoph. Die beiden sind zwei kühne, mitreißende Geister, die sich von dem Standesdünkel des Goldenen Zeitalters in Holland nicht aufhalten lassen. Wer sich auf Guinevere Glasfurd und ihre Helena einlässt, der wird als Leser gefordert, bekommt dafür aber ein wunderbares Leseerlebnis. Ihr ist ein außergewöhnlich eindringlicher Roman gelungen, ein Kleinod unter den historischen Romanen. Monika Meyer Die Bücherei hat Freitags von Uhr geöffnet

16 Im Dezember 16 Geburtstage im Dezember 2016 Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Eckardt Harmut Schlossgasse Reinhard Ebert Lautertaler Str Maria Geuther Lautertaler Str Hildegard Eyermann Wiesenfelder Str Helmut Dehler Taubmannsweg Scheler Gerlinde Grundweg 8B Klara Schemmel Ottowinder Str Ritter Heidrun Tremersdorfer Str. 2b Scharf Harald Bahnhofstr Josef Förster Veilsdorfer Str Hannelore Motschmann Veilsdorfer Str Birgid Bohl Joh.-N.-Forkel-Str Irene Sollmann Tremersdorfer Str Rosa Schubert Am Brunnen Herta Schad Mühlweg Magda Göhring Neidaer Weg Martha Hanft Wiesenfelder Str Gisela Resch Meederweg Ludwika Süssenmilch Meederweg Inge Griebel Marktplatz Günter Meyer Hirtengasse Müller Ewald Blumenstr Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, geben Sie bitte im Pfarramt drei Monate vorher Bescheid.

17 Geburtstage im Januar Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Im Januar Christa Höllein Lautertaler Str Ewald Liebkopf Kirchberg Edda Lange Joh.-N.-Forkel-Str Gerd Eckardt Taubmannsweg Gerhard Licht Ottowinder Str Olga Schreiner Schulstr Helmut bühling Mühlweg Franziska Büchner Eisfelder Str Hedwig Lookg Hirtenhof Leni Baumgärtner Bahnhofstr Sievers Dieter Am Berg Edith Höhn Buchbachweg Heinz Fischer Dorfstr Heinz Ritter Tremersdorfer Str. 2b Rudolf Dörr Schlosshof Edwin Wachsmann Schulgasse Herta Rasche Veilsdorfer Str Gudrun Vogt Herppichsberg Sybilla Schoder Wiesenfelder Str Ingeburg Ritter Tremersdorfer Str. 2b Anna Mönch Lautertaler Str Wilfried Rauschert Bahnhofstr Günter Sollmann Bahnhofstr Gerhard Höhn Bahnhofstr Gudrun Kob Turmweg Ingrid Derks Mirsdorfer Str

18 18 Kasualien Eingang und Ausgang Verstorben sind: Ewald Bähring am 27. September: Seid getrost und unverzagt, fürchtet euch nicht und lasst euch nicht vor ihnen grauen; denn der HERR, dein Gott, wird selber mit dir ziehen und wird die Hand nicht abtun und dich nicht verlassen. (5. Mose 31, 6) Doris Söldner am 11. Oktober: Lass mich am Morgen hören deine Gnade; denn ich hoffe auf dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll; denn mich verlangt nach dir." (Psalm 143,8) Thomas Fischer am 20. Oktober: So nimm denn meine Hände und führe mich bis an mein selig Ende und ewiglich. (EG 376) Getauft wurden: Ella Hofmann am 18. September: Denn Weisheit wird in dein Herz eingehen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein. Besonnenheit wird dich bewahren und Einsicht dich behüten. (Sprüche 2, 11+12) Emil Schott am 15. Oktober: Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Pslam 91, 11) Mira Marie Peetz am 22. Oktober: Der Herr, vor dem ich wandle, wird seinen Engel mit dir senden und Gnade zu deiner Reise geben. (1. Mose 24,40) Fanni Rauscher am 22. Oktober: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1. Mose 26, 24b) Cornelia Stark am 06. November: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) Getraut wurden: Madeline geb. Amberg und Matthias Theil am 01. Oktober: Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. (1. Johannes 3, 18).

19 Pfarramt Pfarrer Vakant Alexander 09566/ Rosenmeyer 0176/ Büro Heidi Sollmann Assistenz Susanne Eckardt Schloßhof 2 Mo.+ Mi h Do h Bücherei Monika Meyer Fr h Friedensmuseum Meeder e.v. Beuerfelder Kirche Beuerfeld Kirchenvorstand Elke Bräutigam 1. Vorsitzende Gitta Dehler Vertrauensfrau 0157 / Taubmannsweg 6 Kirchkasse Gitta Dehler 8146 Taubmannsweg 6 Kirche Beuerfeld Silke Heidl 1621 Lautertaler Straße 2 Sankt Laurentius St. Laurentius Kirchenvorstand Martin Albrecht Vertrauensmann Birkenmoor 1 Kirchkasse Monika Grambs 227 Bahnhofstraße 15 Laurentiuskirche Kirchenmusik Kantor/ Obmann Kirchenchor Horst & Jutta Scheler Mesner/Hausmeister 1395 Thüringer Str. 7 Hartmut Korndörfer Dorfstraße 1 Posaunenchor Michael Taubmann 1396 Mühlweg 5 Laurentiuschor Giesela Sollmann 1730 Schloßhof 10 Kindertagesstätte Haus für Kinder am Kastanienbaum, Kindertagesstätte Angelika Kempf 382 Schulstraße 7 Elternbeirat Emilia Wicht 0160/ Beuerfelder Str. 21 Gruppen Partnersch. MeMa Rainer Gerhardt Mirsdorf Bauhütte Heinz Scheler 1490 Bahnhofstraße Schaumbergerkreis Karin Günther Veilsdorfer Str. 10 Gemeindehilfe Inge Scholz 213 Thüringer Str. 6

20 Ziffernblattaustausch an der Laurentiuskirche Impressum: Laurentiusbrief Sankt Laurentius + Beuerfeld. Herausgeber: Evang.-Luth. Pfarramt, Schloßhof 2, Meeder. T Fax Internet: Druck: Die Gemeindebriefdruckerei, Großoesingen, auf Naturschutz-Papier. Auflage 725. Erscheinungsweise: Zweimonatlich. Verteilung: die Gemeindehilfe. Spendenkonto: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Meeder, Konto: IBAN: DE ; BIC-Code: GENODEF1COS VR-Bank Coburg. Redaktion: Vakant, Alena Sollmann, Heidi Sollmann, Giesela Sollmann, Fotos: Pfarramt.

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen Wir trauern um einen Menschen, der stets für uns da war und uns mit seiner Liebe gestärkt hat. Marie Mustermann geb. Musterfrau In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann Musterstadt,

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Sieben Türen Sieben Werke der Barmherzigkeit Das Kita-Projekt, Teil II

Sieben Türen Sieben Werke der Barmherzigkeit Das Kita-Projekt, Teil II Sieben Türen Sieben Werke der Barmherzigkeit Das Kita-Projekt, Teil II Du gehörst dazu (Kinderhaus St. Helena, Xanten) Wir haben uns überlegt und szenisch erfahren wie sich ein Kind fühlt, wenn es als

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Fürbitten. Modell 1. Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist:

Fürbitten. Modell 1. Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist: Fürbitten Modell 1 Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist: Christus, höre uns Alle: Christus, erhöre uns Für diese Brautleute, dass sie sich

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Allgemeines zu In den zeigt sich die Kirche als Gemeinschaft, die für andere betet und bittet. Anzahl der Es hat sich bewährt, zwischen 4 und 5 zu sprechen. Die Anzahl bestimmen aber die Anliegen, die

Mehr

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke

Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke Trauerdankanzeigen Seite 1 Kurt Muster Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu finden. Danke für tröstende Worte, gesprochen oder geschrieben, für einen

Mehr

Krippenspiel Kindergarten 2010. Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff

Krippenspiel Kindergarten 2010. Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff 1 Krippenspiel Kindergarten 2010 Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff 2 Zum Spiel: Spieler: Maria, Josef und Engel (2 kleine Auftritte) Das Spiel wurde für eine Kindergartenweihnachtsfeier geschrieben.

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Albertina September 2012

Albertina September 2012 Albertina September 2012 Newsletter der Katholischen Gemeinde Deutscher Sprache in Paris Rentrée 2012 Die Sommerpause ist zu Ende, die Rentrée steht wieder vor der Tür. Und hoffentlich hatten Sie einen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland

So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland So weit und so frei - SOUNDandacht zur Verklärung Jesu mit der Band Neuland Themenlied der Band: "Fliegen" so steh ich da losgelöst alles um mich wird schwerelos ich heb' ab Richtung Horizont flieg immer

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Der winzig kleine Stern auf dem Weg zur Krippe

Der winzig kleine Stern auf dem Weg zur Krippe Kindergottesdienst 2.12.2007 Der winzig kleine Stern auf dem Weg zur Krippe Beim Eintreffen der Gottesdienstbesucher läuft ruhige Weihnachtsmusik. 1. Begrüßung In der Mitte liegt das Sonnentuch mit dem

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 01.02.2009 / 10:30 Uhr in der Pfarrkirche Thema: Ein bunter Regenbogen (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden und auf den Altar stellen) Eingangslied: Dass Gott sich daran

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Kirchenvätergebete 1

Kirchenvätergebete 1 Kirchenvätergebete 1 Hymnen: Abendhymnus Freundliches Licht (2. Jhdt.) Freundliches Licht heiliger Herrlichkeit des unsterblichen Vaters, des himmlischen, des heiligen, des seligen: Jesus Christus. Wir

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Engel ohne Flügel Engel müssen nicht Männer mit Flügeln sein; oft sind sie alt und hässlich

Engel ohne Flügel Engel müssen nicht Männer mit Flügeln sein; oft sind sie alt und hässlich Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Engel ohne Flügel Engel müssen nicht Männer mit Flügeln sein; oft sind sie alt und hässlich A. Quinker a.quinker@gmx.de Familiengottesdienst

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Zeitungsanzeigen zum Jahrgedächtnis

Zeitungsanzeigen zum Jahrgedächtnis Zeitungsanzeigen zum Jahrgedächtnis Bestattungshaus Dedenbach Tel.: 02642 / 977 30 Sandkauler Weg 2a Fax: 02642 / 977 399 53489 Sinzig bestattungen@dedenbach.org www.bestattungen-dedenbach.de 1. Jahrgedächtnis

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Maria ich nehme mir Zeit für mich Dir will ich begegnen.

Maria ich nehme mir Zeit für mich Dir will ich begegnen. Wallfahrtsandacht Maria ich nehme mir Zeit für mich Dir will ich begegnen. 1. Station vor einem Annen/Sippenaltar 2. Station: an einem stillen Ort betrachten wir die moderne Schutzmantelmadonna von Claudia

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank

Danksagung. Danke. Danke. Ein schöner Tag! Herzlichen Dank Muster d01 (60/2), 4c Danke...... für die vielen Geschenke... für die vielen guten Wünsche... für die vielen Blumen... für die vielen netten Worte... für die netten Besuche anlässlich meines 85. Geburtstages.

Mehr

Pfarrbrief Weihnachten 2012. Verherrlicht ist Gott in der Höhe / und auf Erden ist Friede / bei den Menschen seiner Gnade.

Pfarrbrief Weihnachten 2012. Verherrlicht ist Gott in der Höhe / und auf Erden ist Friede / bei den Menschen seiner Gnade. Pfarrbrief Weihnachten 2012...Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in

Mehr

Meine schönsten Kindergebete. Ich bin auf jeder Seite! Findest du mich?

Meine schönsten Kindergebete. Ich bin auf jeder Seite! Findest du mich? Meine schönsten Kindergebete Ich bin auf jeder Seite! Findest du mich? Impressum ISBN 978-3-8094-3336-1 1. Auflage 2014 by Bassermann Verlag, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Random House GmbH, 81673

Mehr

Januar 2012. Du hast uns deine Welt geschenkt. Begrüßung. Glocken (ein Kind darf die Glocken läuten)

Januar 2012. Du hast uns deine Welt geschenkt. Begrüßung. Glocken (ein Kind darf die Glocken läuten) Januar 2012 Du hast uns deine Welt geschenkt Wir feiern den Gottesdienst im Namen des Vaters, der uns lieb hat, im Namen Jesu, der uns kennt und Lied Ein Jeder kann kommen Gesprächskreis mit Ronja u. Jan

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Der rote Pirat. Verbinde die Satzteile richtig miteinander!

Der rote Pirat. Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Der rote Pirat Verbinde die Satzteile richtig miteinander! Das kleine Nilpferd kam einem roten Helm. Am Himmel war ein das kleine Nilpferd. Am Steuer saß jemand mit gerade aus dem Wasser. Der rote Pirat!,

Mehr

Gut ist's, dem HERRN zu danken, und deinem Namen zu lobsingen, du Höchster am Morgen deine Gnade zu verkünden und in den Nächten deine Treue.

Gut ist's, dem HERRN zu danken, und deinem Namen zu lobsingen, du Höchster am Morgen deine Gnade zu verkünden und in den Nächten deine Treue. Christliche Grußkarten Christliche Ecards... und in dieser Rubrik findest du alle diese >>> -Ecards Beschreibung der einzelnen Grußkarten: Psalm 92,2-3 Gut ist's, dem HERRN zu danken, und deinem Namen

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Wir wünschen unseren Kunden, Freunden und Bekannten erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und glückliches Jahr 2016.

Wir wünschen unseren Kunden, Freunden und Bekannten erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und glückliches Jahr 2016. Wir wünschen unseren Kunden, Freunden und Bekannten erholsame Weihnachtsfeiertage und ein gesundes und glückliches Jahr 2016. Familie Haßler Mit Ablauf des Jahres 2015 werde ich mein Geschäft nach 35 Jahren

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

>> Die vier Jahreszeiten << Projekt Präsentation

>> Die vier Jahreszeiten << Projekt Präsentation KARL-GÄRTNER-SCHULE DELKENHEIM Projekt Präsentation Gemeinsames pädagogisches Projekt der Kindertagesstätten Die Kinderinsel, Münchener Straße und Traunsteiner Straße sowie der Klassen 2a und 2c der Karl-Gärtner-Schule

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Du aber, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue.

Du aber, Herr, bist ein barmherziger und gnädiger Gott, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue. Geburtstag Christliche Grußkarten Christliche Ecards Geburtstag... und in dieser Rubrik findest du alle diese >>> Geburtstags-Ecards Beschreibung der einzelnen Grußkarten: Psalm 91,4 er wird dich mit seinen

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Schwangerschaft und Geburt Lk 2,1-14 (Predigt am Hl. Abend 2008) fr. Peter Kreutzwald op, Gartenfeldstr. 2, 55118 Mainz Liebe Schwestern, liebe Brüder! Sie werden mir vermutlich nicht widersprechen, wenn

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Der Herbst ist der Frühling des Winters

Der Herbst ist der Frühling des Winters 04/2015 Der Herbst ist der Frühling des Winters Veranstaltungen Oktober November Dezember 2015 Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins, mit diesem Veranstaltungsprogramm 04/2015 laden wir

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Nr. 109 Weihnachten 2007

Nr. 109 Weihnachten 2007 Nr. 109 Weihnachten 2007 Grußwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der Advents- und Weihnachtszeit begleiten uns viele Bräuche, die uns helfen wollen, die Botschaft dieser Zeit besser zu verstehen und

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr