Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld"

Transkript

1 Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld April / Mai 2016

2 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils ein Jahr: Landtechnik Winfried Schneider Heidi Bruckner Malerbetrieb Ronald Seege Bestattungen Brehm Volker Eckardt, Bodenbeläge Gemeinderat Matthias Korn Landjugend Meeder Frauenunion Meeder, Daniela Korn Blaues Kreuz e.v., Ortsgruppe Coburg Dorfgemeinschaft, Neida Resch Transporte, Neida Ilona und Gregor Schlechta Haar-Konzept Sabrina Kramer Monika Meyer Durch Ihre Unterstützung können wir die Druckqualität in dieser Form beibehalten und den Laurentiusbrief auch äußerlich leserfreundlich gestalten. Wenn Sie auch Unterstützer/-in werden wollen, dann melden Sie sich doch bitte im Pfarramt, gerne auch per

3 Liebe Gemeinde 3 Von allen Seiten umgibst du mich, und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139, 5) Liebe Leserinnen, liebe Leser, doch, ich mag Euch noch! Und das wird auch so bleiben. Warum ich das sa-ge? Es hat sich ja sicher schon bei Vielen herumgesprochen: Ich werde zum 1. Juli auf eine neue Pfarrstelle wechseln. Aber der Grund ist nicht, dass ich hier wegwill, wie manche vermuten, sondern, dass ich dort hinwill: auf die Krankenhausseelsorgestelle in Bad Kissingen. 12 ¾ Jahre werden es zum 1. Juli sein, dass ich als Pfarrer hier im Kirchspiel sein durfte und wir als Pfarrfamilie. Jetzt heißt es für uns in den nächsten Wochen und Monaten, uns hier zu verabschieden. Das fällt uns nicht leicht. Es ist aber auch eine Zeit der Ernte: So viele kostbare Rückmeldungen habe ich schon bekommen, was mein Dasein für andere bedeutet hat. Ich bewege diese Worte um eine Formulierung aus der Weihnachtsgeschichte zu gebrauchen dankbar in meinem Herzen. Leben bedeutet, sich zu verändern. Veränderungen haben immer zwei Sei-ten: Sie machen notwendigen Platz für Neues. Und sie bringen Unsicherheit, zwingen dazu, neues, unbekanntes Land zu betreten. Sie sind meist verbunden mit Hoffnungen und Vorfreude, aber auch mit Trauer. Die Passions- und Osterzeit erinnern uns jedes Jahr wieder daran: Auf ein Ende folgt ein neuer Anfang. Jeder neue Anfang bedeutet im Licht der Auferstehung neues Leben. Ich sehe mit großer Vorfreude auf meine neue Aufgabe, die vor mir liegt. Und ich habe das Vertrauen, dass Gott für die Seinen sorgt: für alle hier im Kirchspiel und für uns auf neuen Wegen. An Ostern feiern wir sein Fest: das Fest des Lebens. Von allen Seiten umgibt er uns und hält seine Hand über uns. Uns so wünsche ich uns allen: Frohe Ostern! Ihr Pfarrer

4 4 Aus den Gemeinden Dank an Günter Lorenz und die Jugendfeuerwehr Meeder Viele Jahre lang hat Günter Lorenz für uns das Osterfeuer vorbereitet, hat Reisig und Brennmaterial gesammelt und ebenso kunstvoll wie liebevoll alles aufgeschichtet, so dass Kinder mit ihren Fackeln das Feuer anzünden konnten, bis die Funken viele Meter hoch in den Himmel schlugen und dem ganzen Land die Osternacht ankündigten. Dort haben wir die Osterkerze angezündet und zum Beginn der Osternacht in unsere dunkle Kirche gebracht: Christus ist das Licht! Gott sei ewiglich Dank! Während wir die Osternacht gefeiert haben, hat die Jugendfeuerwehr die Feuerwache gehalten und am Ende die Glut gelöscht. Doch hat die Resonanz von Jahr zu Jahr abgenommen. Manchmal auch hat uns das Wetter zu schaffen gemacht. Deshalb haben wir im Kirchenvorstand beschlossen, dass wir von nun an ein Feuer im Feuerkorb im Kirchhof anzünden werden, das die Besucherinnen und Besucher der Osternacht im Kirchhof empfängt. Damit kann die Osternacht auch bereits um Uhr beginnen, was vielen entgegenkommt. Deshalb wollen wir an dieser Stelle allen ganz herzliche Danke sagen, die es viele Jahre ermöglicht haben, am Osterfeuer die Osternacht zu beginnen: Günter Lorenz für das Zubereiten des Feuers, der Jugendfeuerwehr für die Feuerwache und Petra Hochberger, die immer dafür gesorgt hat, dass das Licht vom Osterfeuer sicher den Weg in die Kirche gefunden hat. Neuer Orgelsachverständiger Im Februar hat uns Landeskirchenmusikdirektor Lochner Herrn Thomas Schumann aus Nürnberg als neuen Orgelsachverständigen benannt. Mit ihm und unserem Orgelbeauftragten Dieter Ott machen wir uns nun weiter auf den Weg zur Renovierung unserer Orgel. Bei seinem ersten Besuch hat sich Herr Schumann die Orgel ausführlich angesehen und uns ein Gutachten er-stellt, das die bisherigen Gutachten berücksichtigte und das er demnächst im Kirchenvorstand vorstellen wird. Dort wird dann über die nächsten Schritte zu beraten sein.

5 Aus den Gemeinden 5 Wege aus Licht Kunstprojekt zur Lutherdekade Am Pfingstsonntag wird in St. Laurentius und an anderen Orten im Dekanat das Kunstprojekt Wege aus Licht eröffnet. Der Künstler Ludger Hinse, der in der Zeit vom bis über 50 Kunstwerke in 12 Kirchen in unserer Region ausstellt, kommt nach Meeder und hält die Festpredigt über das Thema Berührungen: Ich habe berührt und wurde berührt. Die Chorad-stanten gestalten den Gottesdienst musikalisch aus. Am macht Hinse dann einen Workshop in unserem Haus für Kinder für die Riesen, wird am zuerst in der Anna-B.-Eckstein-Schule mit einem Workshop zu Gast sein und abends das Projekt mit einem Künstlergespräch mit Orgelmusik in St. Laurentius beschließen. In jeder der beteiligten Kirchen werden Prospekte mit dem Begleitprogramm ausliegen. Außerdem kann für eine Schutzgebühr von 2,50 ein Pilgerführer erworben werden. Für jede der Projektkirchen auf dem Lutherweg, der sie untereinander verbindet, kann jeweils vor Ort eine farbige Postkarte für jeweils 0,50 erworben werden, die dann in den Pilgerführer eingeklebt werden kann. Motiv ist jeweils eines der in der Kirche ausgestellten Objekte. Sind Sie neugierig geworden? Dann machen Sie sich auf den Weg, lassen Sie sich überraschen von den Entdeckungsmöglichkeiten, die die Kunstwerke bieten und lernen Sie vielleicht die eine oder andere Kirche neu oder in einem anderen Licht kennen. Kirchgeldbrief Ende Mai Die Gemeindehilfe wird Ende Mai den Kirchgeldbrief für das Jahr 2016 verteilen. Unsere Gemeinde hat vor allem aufgrund der Altersentwicklung in unserer Region, aber auch durch Kirchenaustritte Gemeindeglieder verloren. Das wirkt sich auch auf die Höhe der Schlüsselzuweisungen aus, die wir aus Kirchensteuermitteln von der Landeskirche erhalten. Daher bitten wir sehr darum, dass uns alle Gemeindeglieder durch die Zahlung ihres Kirchgelds unterstützen, dass wir auch weiterhin zuverlässig unseren Dienst als Kirche vor Ort leisten können. Selbst geringe Beträge summieren sich, wenn alle ihren Beitrag dazu leisten. Übrigens ist in Bayern das Kirchgeld ein Teil der Kirchensteuer. Entsprechend niedriger ist der Hebesatz für die Kirchenlohnund einkommensteuer.

6 6 Aus den Gemeinden / Kirchwegwanderung Verabschiedung der Lübkes und Wiederbesetzung der Pfarrstelle Ausgabe des Amtsblattes, das monatlich erscheint, veröffentlicht. Pfarrerinnen und Pfarrer aus ganz Bayern haben dann die Möglichkeit, sich innerhalb einer bestimmten Frist auf die Stelle zu bewerben. Sobald das Pfarrhaus leer ist, wird mit Hilfe der Bausachverständigen im Kirchengemeindeamt und der Landeskirchenstelle die Renovierung geplant und durchgeführt, dass alles für den Einzug der neuen Pfarrfamilie bereit ist. Weil das alles seine Zeit braucht, ist mit einer Wiederbesetzung der Stelle nicht vor Anfang 2017 zu rechnen. Die Geschäftsführung im Pfarramt übernimmt in der Vakanzzeit Pfarrerin Johanna Sonntag. Alle anderen Aufgaben werden noch verteilt. Die Verteilung wird im nächsten Laurentiusbrief bekannt gegeben. Mit einem festlichen Gottesdienst uns anschließendem Empfang werden die Lübkes am Sonntag, 12. Juni 2016 um 14:00 Uhr in St. Laurentius verabschiedet. Dies nur zur Vormerkung. Einen ausführlicheren Rückblick auf seine Zeit als Pfarrer im Coburger Land dann ebenfalls in der nächsten Ausgabe. Do., Kirchwegwanderung Bad Rodach Gauerstadt (ca. 4,5 km) Beginn: 18 h an der Johanniskirche Nach einer Andacht verlassen wir gen Süden die Stadt, um hinter dem Fußballplatz durch grüne Auen schreitend - eine Hügelkette zu erklimmen und von da aus Gauerstadt entgegenzusehen Einkehr: Wacker, Gauerstadt Die Mit-Wanderer werden gebeten, sich jeweils zwei Tage zuvor im Pfarramt Großwalbur (Tel /301) anzumelden wir geben die Teilnehmerzahl an die jeweilige Gastwirtschaft weiter. Das Abholen der Autos vom Ausgangspunkt wird mit gegenseitiger Unterstützung und etwas Geduld geregelt. Auf Ihre Teilnahme freut sich Pfr. Eberhard Wunder

7 Konfirmation am Marie Jugenheimer Selina Müller Emilia Schink Luis Bischoff Vinzenz Bohl Paul Braungart Robin Faber Daniel Frisch Leon Göhring Jakob Knauer Joshua Pflaum

8 8 Nachrichten aus dem Haus für Kinder Kindermund: Ein Kind zum einem anderen: Schau mal, wie es draußen schneit. Und da oben auf dem Dach, da liegt auch noch Schnei. Fotograf Am Donnerstag, den kommt die Fotografin Frau Eva Steiner zu uns in die Einrichtung und hält wieder wunderschöne Momente der Kinder fest. Schließtag Am Freitag, den 06. Mai 2016 bleibt unsere Einrichtung geschlossen. Feuerwehrübung Am Freitag, den 27. Mai 2016 besuchen uns Mitglieder der Feuerwehr Meeder in der Einrichtung. Die Kinder haben die Möglichkeit sich von den Feuerwehrmännern erzählen zu lassen, was da eigentlich passiert, wenn die Feuerwehr ausrückt. Außerdem schauen wir die Fahrzeuge aus der Nähe an. Um 12 Uhr gibt es auch einen echten Feueralarm und wir üben gemeinsam mit den Kindern, wie wir uns im Notfall verhalten sollen und wo die Fluchtwege sind. Für das leibliche Wohl sorgt der Elternbeirat. Vielen Dank dafür. Jubiläum Am Samstag, den 18. Juni 2016 wird unsere Einrichtung 70 Jahre alt. "Unsere Welt ist bunt" und 70 Jahre und kein bisschen leise, unter diesen Aspekten laufen schon Vorbereitungen für diesen Tag. Um 13 Uhr beginnen wir unser Jubiläum in der Kirche mit einem Gottesdienst. Um 14 Uhr geht es bei hoffentlich schönem Wetter weiter in und um die Einrichtung. Dort finden viele verschiedene Aktionen statt. Fotos aus 70 Jahren Kindergarten/Kindertagesstätte/ Haus für Kinder am Kastanienbaum, ein Porträt Ihres Kindes kann gezeichnet werden, Vorlesen und Basteln um nur einiges zu nennen. Auch bietet sich die Gelegenheit durchs gesamte Haus zu schlendern und sich alle Räume der Einrichtung anzuschauen. Um 15 Uhr kommt der Biber zu einem tollen Mitmachkonzert. Wir freuen uns auf viele Helfer/innen, um einen tollen Tag mit Ihnen gestalten und genießen zu können. Für Speis und Trank sorgt in bewährter Weise unser Elternbeirat. Vielen Dank.

9 Nachrichten aus dem Haus für Kinder 9 Projekt Farbenwerkstatt: Die Riesen der Regenbogengruppe haben ihr Projekt Farbenwerkstatt mit der Erstellung eines Farbenbuches beendet. Grundfarben, Mischfarben, Farbenkreis, verschiedene Techniken und Möglichkeiten. Die Riesen waren mit großem Interesse und Freude bei der Arbeit. Auch die Elfen und Zwerge konnten die Arbeit der Riesen verfolgen, da viele Ideen in den Gruppenalltag einflossen. Nun sind die Riesen der Sonnengruppe an der Reihe. Termine: Fotografin in der Einrichtung Brückentag, Einrichtung bleibt geschlossen Feuerwehrübung mit der Feuerwehr Meeder Jubiläum 70 Jahre Kindergarten Meeder Es grüßen herzlich die Mitarbeiterinnen aus dem Haus für Kinder am Kastanienbaum Meeder und wünschen sonnige Frühlingstage.

10 10 Schaumbergerkreis Ausflug des Schaumbergerkreises am 10. Mai 2016 Dieses Mal fahren wir nach Kulmbach. Kaffee und Kuchen gibt es in der Mönchshof Brauereigaststätte. Anschließend besuchen wir das Bäckereimuseum auf dem Mönchshofgelände. Unsere Abendeinkehr führt uns wie schon öfter nach Sonnefeld in den Gasthof Zum Goldenen Löwen. Der Fahrpreis beträgt einschließlich der Eintritte, Führungen und Trinkgelder 20,00. Der Schaumbergerkreis ist ein Angebot der Laurentiuspfarrei für ältere Menschen. Im Mai und im Oktober veranstalten wir Bildungsfahrten, in den übrigen Monaten treffen wir uns an jedem zweiten Dienstag im Monat von 14 bis 16 Uhr in der Alten Schule. Zu den Ausflügen melden Sie sich bitte an bei Elke Fuchsberger Schlosshof Meeder Telefon Verantwortlich: Pfarramt St. Laurentius Schlosshof Meeder Pfarrer Steffen Lübke Abfahrt Neida Birkenmoor Kleinwalbur Meeder/Rathaus Mirsdorf Drossenhausen Moggenbrunn Beuerfeld Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr

11 Zuwendungen der VR-Bank 11 Zuwendungen der VR-Bank lösen Freude aus Ein Erfolgsmodell der Genossenschaftsbanken ist das Gewinnsparen. Gewinner dieser Überschüsse sind regionale Vereine, Schulen, Kindergärten, Kirchengemeinden und sonstige Institutionen. Vor kurzem spendete die VR-Bank wieder den stattlichen Betrag von 3250 Euro. Die Übergabe fand im Kompetenzzentrum Bad Rodach statt. Dieses Mal freuten sich die Kirchengemeinden Meeder und Bad Rodach sowie der Gesangverein Bad Rodach und der Gemeinnützige Verein Bad Rodach St. Georgenberg über ihre Schecks. Alle Empfänger können nun wichtige Aufgaben zeitnah angehen. Der Gemeinnützige Verein Bad Rodach St. Georgenberg will umfangreiche Renovierungsarbeiten am Kinderspielplatz und der Schutzhütte durchführen, der Gesangverein wird es für die Aufführung des Passionsoratoriums verwenden, die beiden Kirchengemeinden Meeder und Bad Rodach haben Restaurierungen ihrer Orgeln im Blickfeld. Die Spendenempfänger bedanken sich herzlich bei der VR-Bank Coburg und insbesondere bei Marktbereichsleiter Matthias Engelhardt und dem stellvertretenden Marktbereichsleiter Alexander Hopf. Foto: Karin Günther Bei der Spendenübergabe (von links): der Marktbereichsleiter der VR-Bank Coburg, Matthias Engelhardt, Martin Albrecht und Monika Grambs (Meeder) Volker Ros, Pfarrer Christian Rosenzweig, stellvertretender Marktbereichsleiter Alexander Hopf, Hannelore Kesch und Werner Zoufal (alle Rodach).

12 12 Die Meederer Choradstanten Die Meederer Choradstanten bald Geschichte??!! Schon lange ist unseren treuen Gottesdienstbesuchern und auch den weniger regelmäßigen Kirchgängern aufgefallen, dass die Zahl der Meederer Choradstanten kontinuierlich abnimmt und die noch aktiven Sänger sich nicht gerade verjüngt haben. Zum großen 360. Religionsfriedensfest im August 2011 sangen noch 22 Männer mit und konnten einen stattlichen Chorklang hervorzaubern. Doch seitdem mussten aus gesundheitlichen Gründen sechs Sänger ihren Dienst quittieren. In letzter Zeit häuften sich darüber hinaus längerfristige Krankheitsfälle von weiteren sechs Männern, so dass bei manchen Proben weniger als die Hälfte der Personen von 2011 anwesend waren. Erschwerend kam noch hinzu, dass die meisten Choradstanten in weitern Vereinen, Verbänden, politischen Parteien und auf kommunaler Ebene Verantwortung trage. Zwar haben sich in den letzten Jahren auch drei neue Sänger zu unserem Traditionschor gesellt, doch konnten sie die große Lücke, die sich inzwischen auftat, nicht schließen. Besonders beim Begleiten unserer Verstorbenen mit einigen Gesangsbeiträgen war die Teilnahme der Choradstanten auf der Kippe. Vor Beerdigungen im Wochenverlauf stand manchmal im 1. Tenor oder im 2. Bass nur ein Sänger zur Verfügung, so dass der Chorleiter selbst mit aushalf oder längst ausgeschiedene Sänger, wenn möglich, reaktiviert wurden. Beim Ausblick auf die kommenden Jahre ist es kaum vorstellbar, dass noch so viele Sänger auftreten können, um ein Konzert zu gestalten. Von den jetzt noch 18 Aktiven hätten zum 370. Religionsfriedensfest sechs die achtzig Jahre weit überschritten, weitere sieben, einschließlich des Chorleiters, das siebte Jahrzehnt weit hinter sich gelassen und nur fünf wären zwischen sechzig und siebzig Jahre alt. Alle Versuche potentielle Sänger direkt anzusprechen sind bisher gescheitert. Ein Aufruf im Gemeindebrief und im Heimatboten vor mehr als 18 Monaten ist ohne Erfolg geblieben. Männer, die noch im Berufsleben stehen, sind oft so beansprucht, dass sie keine Zeit mehr für regelmäßige Proben erübrigen können oder wollen, vor allem, wen sie im Schichtbetrieb arbeiten. Die Zahl der Personen, die sich ihre Arbeitszeit frei einteilen und so

13 Die Meederer Choradstanten mitmachen könnten, ist doch sehr begrenzt. In wenigen Ausnahmefällen ist es uns gelungen, den einen oder anderen Sänger aus benachbarten Chören zu einem Trauergottesdienst zu aktivieren, doch nur, wenn ihm die Stücke bereits bekannt waren. So dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, wann die Choradstanten nach weit über 300 Jahren ihres Bestehens ihre lange währende Sängertradition aufgeben müssen. Dies würde einen tiefen Einschnitt in gewachsene Strukturen des Gemeindelebens bedeuten. Gewiss könnte man sich auch mit acht bis zehn Sänger noch passabel hören lassen, doch wirkt das Ergebnis mit älteren Sängern dann recht dünn, auch wenn sie ihre Sache gut beherrschen. Freilich könne noch Wunder geschehen, doch ob den Choradstanten ein solches widerfährt, ist nach den bisherigen Erfahrungen nicht sehr wahrscheinlich. Zunächst versuchen wir den Probenbetrieb aufrecht zu erhalten und - wenn möglich - die Gepflogenheiten bei Beerdigungen weiterzuführen. Doch kann es durchaus sein, dass wir zu bestimmten Anlässen plötzlich nicht mehr singfähig sind. Dieses Schicksal hat in den Jahren viele gestandene Männerchöre ereilt: die Sängerrunde Neukirchen, die Choradstanten von Weißenbrunn vorm Wald jetzt ein gemischter Chor die Männergesangvereine Gleußen, Stöppach und Ahorn und wohl bald Weidach und nicht zu vergessen: unseren Sängerkranz Meeder und Drossenhausen, die nun als gemischter Chor weiterleben. Das Verschwinden der Choradstanten hätte jedoch auch Auswirkungen auf die Feiern der jährlichen und natürlich die großen Friedensfeste. Es waren die Meederer Choradstanten, die über die Jahrhunderte hinweg dieses Fest für den Ort und den Landkreis erhalten und weitergetragen haben. In welchem Rahmen die künftigen Friedensfeste gestaltet werden sollten, wäre dann neu zu überlegen. Mit dem Wunsche, dass sich der eine oder andere Mann aus unserer Gemeinde, der Spaß am Singen hat, doch noch einen Ruck gibt und Verantwortung für den Erhalt der Choradstanten mit übernehmen möchte, beende ich meine Ausführungen und hoffen noch auf eine Zukunft unserer einmaligen Institution Choradstanten Meeder. Übrigens: auch auswärtige Sänger wären uns herzlich willkommen.!!! 13 Hartmut Korndörfer -Chorleiter und Sprecher der Choradstanten

14 14 Lichtkreuze Spuren aus Licht Lichtkreuze vom 14. Mai bis 24. Juli 2016 Eröffnung Samstag, 14. Mai um Uhr in der HeiligKreuzKirche Coburg In der Zeit vom 14. Mai bis zum 24. Juli öffnen 11 Kirchengemeinden in den Dekanaten Coburg und Michelau ihre Türen für Wanderer, Pilger, Neugierige und Kunstinteressierte. Diese Kirchen haben eines gemeinsam: Sie liegen entlang des heutigen Lutherwegs und des Weges, den Martin Luther gegangen ist, wenn er Richtung Süden unterwegs war. Wer diese Kirchen in der Zeit zwischen Frühjahr bis Sommer 2016 betritt, erlebt eine besondere Begegnung. Die alten Räume, in denen über Jahrhunderte Menschen gebetet, gesungen, geglaubt haben, gewähren einem zeitgenössischen Werk des Künstlers Ludger Hinse Gastrecht. Die Lichtkreuze laden ein inne zu halten, zu staunen, das Kreuz als Symbol des Glaubens neu wahrzunehmen, selbst Teil des Raumes zu werden in dem man sich befindet. Das Kreuz, Symbol für Tod und Trauer, Leid und Schmerz, wird durchbrochen vom hellen Licht des unbesiegbaren Lebens. Das Licht das vom Kreuz ausgeht stellt uns vor Augen, dass der Tod das Leben nicht vernichten kann. Daraus erwächst eine Kraft für die Gestaltung des eigenen Lebens und für das Miteinander unserer Gesellschaft. Ein Pilgerbegleiter führt Sie zu den Lichtkreuzen in folgenden Kirchen: Bad Rodach Johanniskirche Coburg Heiligkreuzkirche Coburg St. Matthäus Gleußen Evangelische Kirche Lahm Schlosskirche Meeder St. Laurentiuskirche Neustadt St. Georg Niederfüllbach Evangelische Kirche Scherneck Evangelische Kirche Schottenstein Pankratiuskirche Watzendorf Marienkirche Der Pilgerbegleiter ist ab April im Pfarramt Heilig Kreuz erhältlich. Dieter Stößlein, Lutherdekade Coburg

15 Bücherei Kinder des Winters 15 Von Simon Montefiore Moskau 1945: Russland feiert den Sieg über Deutschland, da ertönen Schüsse. Ein junge und ein Mädchen liegen tot auf einer Brücke. Man findet heraus, dass es die Kinder hochrangiger Offiziere waren, und beide gingen auf die angesehenste Eliteschule Moskaus. War es ein Unfall oder Mord? Es beginnt eine schonungslose Ermittlung. Kinder zwischen sieben und achtzehn Jahren werden verhaftet, Familien werden auseinander gerissen. Und mitten in dieser Hexenjagd beweisen zwei verbotene Lieben, dass die Angelegenheiten des Herzens einen fatalen Preise fordern können. - Ein mitreisender Roman, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Ein Blick auf Russland während der Stalin-Zeit. Ein Buch, das den Leser nicht mehr loslässt. The Times Monika Meyer Die Bücherei hat Freitags von Uhr geöffnet

16 16 Geburtstage im April Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag IM APRIL Heinz Scheler Bahnhofstr Ingrid Wolf Kaiserweg Rolf Beiersdorfer Schmiedeweg Dorothea Lauer Am Böhl Horst Theil Nachtenhöferstr Gerda Kunz Hirtenhof 19A Horst Stahler Veilsdorfer Str Erwin Bauersachs Dorfstr Hans Lorenz Bahnhofstr Helga Keller Veilsdorfer Str Reiner Puff Kirchschlager Str Willi Moser Kirchschlager Str Hartmut Derks Mirsdorfer Str Eva Renner Wiesenfelder Str Ernst Meiler Mühlweg Ingrid Pratsch Thüringer Str Horst Krämer Joh.-N.-Forkel-Str Inge Scholz Thüringer Str Hartmut Korndörfer Dorfstr Gisbert Wolf Kaiserweg Hans Weigelt Schlosshof Gerhard Motschmann Veilsdorfer Str Erna Andritzki Wiesenfelder str Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, geben Sie bitte im Pfarramt Bescheid.

17 Geburtstage im Mai / Abendgottesdienst 17 Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag IM MAI Trude Hofmann Bahnhofstr Siegfried Gürtler Buchbachweg Edda Mehringer Lautertaler Str Brunhilde Eckardt Schlossgasse Antje Gerhardt Einzelberger Str Ericka Herzer Turmweg Monika Schneider Beuerfelder Str Ilse Stefanek Meederweg Egon Resch Meederweg Hanni Bauer Veilsdorfer Str Manfred Baumgärtner Bahnhofstr Elly Jurgan Ottowinder Str Christel Krug Saalfelder Str Irma Bräutigam Hirtenhof Dieter Welsch Schulgasse Am um Uhr findet ein gemeinsamer Abendgottesdienst mit dem Laurentiuschor in der Magdalenenkirche in Wiesenfeld statt. Es fährt der Gemeindebus ab Uhr an der Laurentiuskirche ab. Wer mitfahren möchte, möchte sich bis Donnerstag, den im Pfarramt Meeder anmelden.

18 18 Kasualien Eingang und Ausgang Getauft wurden: Leonie Höfer am 14. Februar: Der HERR hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. (Ps 91, 11.12); Luis Heuschkel am 13. März: Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Ps 139, 5) Verstorben sind: Hans Angermüller aus Meeder am 2. Februar im Alter von 88 Jahren: Denn das Erste ist vergangen. Siehe, ich mache alles neu! (Offb 21, 4d.5b) Helga Schulmeister aus Neida im Alter von 81 Jahren: Christus spricht: In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. (Joh 16, 33)

19 Pfarramt 09566/ Pfarrer Steffen Lübke Schloßhof 2 Pfarrerin Johanna Sonntag 09564/ Büro Heidi Sollmann Assistenz Susanne Eckardt Mo.+ Mi h Do h Bücherei Monika Meyer Fr h Friedensmuseum Meeder e.v. Beuerfelder Kirche Beuerfeld Kirchenvorstand Elke Bräutigam 1. Vorsitzende Gitta Dehler Vertrauensfrau 0157 / Taubmannsweg 6 Kirchkasse Gitta Dehler 8146 Taubmannsweg 6 Kirche Beuerfeld Silke Heidl 1621 Lautertaler Straße 2 Sankt Laurentius St. Laurentius Kirchenvorstand Martin Albrecht Vertrauensmann Birkenmoor 1 Kirchkasse Monika Grambs 227 Bahnhofstraße 15 Laurentiuskirche Kirchenmusik Kantor/ Obmann Kirchenchor Horst & Jutta Scheler Mesner/Hausmeister 1395 Thüringer Str. 7 Hartmut Korndörfer Dorfstraße 1 Posaunenchor Michael Taubmann 1396 Mühlweg 5 Laurentiuschor Giesela Sollmann 1730 Schloßhof 10 Kindertagesstätte Haus für Kinder am Kastanienbaum, Kindertagesstätte Angelika Kempf 382 Schulstraße 7 Elternbeirat Emilia Wicht 0160/ Beuerfelder Str. 21 Gruppen Partnersch. MeMa Rainer Gerhardt Mirsdorf Bauhütte Heinz Scheler 1490 Bahnhofstraße Schaumbergerkreis Karin Günther Veilsdorfer Str. 10 Gemeindehilfe Inge Scholz 213 Thüringer Str. 6

20 Filmfestival zur Integration im Friedensmuseum Integration gelingt gemeinsam lautet das Motto eines ganz besonderen Film-Festivals in der Lernwerkstatt Frieden des Friedensmuseums Meeder vom 8. Bis 10. April. Interessante, spannende und lustige Filme gemeinsam anzusehen soll das gegenseitige Kennenlernen erleichtern. Mit dabei sind bei diesem Wochenende als Kooperationspartner das Projekt Refugium Theater des Landestheaters Coburg, das Netzwerk Partnerschaften für Demokratie Coburg, der Helferkreis für Flüchtlinge/ AWO-Mehrgenerationenhaus Bad Rodach. Unterstützt wird das Festival von der Stadtbücherei Coburg. Vorgesehener Ablauf: Freitag, 8. April, 18 Uhr Ein Mädchen und das Dorfrecht * (Äthiopien, USA 2014) Samstag, 9. April, 11 Uhr Der schreiende Mann (Tschad 2014), 15 Uhr Zeichen der Brüderlichkeit (Frankreich 2011), 18 Uhr Weihnachten an der Westfront (Belgien, Deutschland, Frankreich 2005) Sonntag, 10. April, 13 Uhr Die spinnen, die Götter (SL 1989) *alle Filmtitel aus Urheberrechtsgründen geändert. Die Filme können z. T. mit arabischen Untertiteln gezeigt werden. Der Eintritt/Unkostenbeitrag kostet 4 Euro pro Einzelfilm, 15 Euro für das gesamte Festival. Nach den Vorführungen sind Diskussionsrunden angedacht und Dolmetscher vor Ort. Impressum: Laurentiusbrief Sankt Laurentius + Beuerfeld. Herausgeber: Evang.-Luth. Pfarramt, Schloßhof 2, Meeder. T Fax Internet: Druck: Die Gemeindebriefdruckerei, Großoesingen, auf Naturschutz-Papier. Auflage 725. Erscheinungsweise: Zweimonatlich. Verteilung: die Gemeindehilfe. Spendenkonto: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Meeder, Konto: IBAN: DE ; BIC-Code: GENODEF1COS VR-Bank Coburg. Redaktion: Pfarrer Steffen Lübke (V.i.s.d.P.), Alena Sollmann, Heidi Sollmann, Giesela Sollmann, Heidrun Lübke; Fotos: Pfarramt.

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm April / Mai 2015 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief

Mehr

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius.

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius. Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius. April/ Mai 2011 2 Gemeindebriefpaten Unsere Gemeindebriefpaten Folgende

Mehr

Übersichtskarte (siehe Detailkarten 1-14)

Übersichtskarte (siehe Detailkarten 1-14) Breitband Gemeinde Meeder: Übersichtskarte (siehe Detailkarten 1-14) e 1-11 (Lose 1-11), und tlw. 50MBit/s 1 LOS 1 Detailkarte 1 1 Ahlstadt 2 LOS 2 Detailkarte 2, 3 2 Ottowind 3 Mirsdorf 4 Fuchsmühle Großwalbur

Mehr

Veranstaltungen PROGRAMM. 14. Mai Juli 2016 Kunst in evangelischen Kirchen.

Veranstaltungen PROGRAMM. 14. Mai Juli 2016 Kunst in evangelischen Kirchen. PROGRAMM 14. Mai - 24. Juli 2016 Kunst in evangelischen Kirchen www.spuren-aus-licht.de Samstag, 14.05.2016 Herzlich willkommen zu den unseres Lichtkreuzprojekts Spuren aus Licht. Die beteiligten Kirchengemeinden

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Liebe Eltern, gemeinsam mit Ihnen wollen wir den Kindern

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Ein Jahr ohne dich - Du fehlst uns! Mit allen, die ihr nahe standen und sie nicht vergessen haben, gedenken wir ihrer in Liebe und Dankbarkeit im

Ein Jahr ohne dich - Du fehlst uns! Mit allen, die ihr nahe standen und sie nicht vergessen haben, gedenken wir ihrer in Liebe und Dankbarkeit im j TA OH dr ee ss ag ne zd ee ing Ke En N JG 09 GABY MUSTER 1941-2010 Ein Jahr ohne dich - Du fehlst uns! Mit allen, die ihr nahe standen und sie nicht vergessen haben, gedenken wir ihrer in Liebe und Dankbarkeit

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012)

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Lasset die Kinder zu mir kommen! 15 Jahre Kindergarten-Förderverein Katja Döhren, Vorsitzende des Fördervereins, begrüßt die Anwesenden und bedankt sich bei

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden.

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden. Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene Vergänglichkeit spürbar werden. Manchmal will man da alleine sein. Manchmal braucht man aber

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion Liebe Eltern, mit diesem ersten Elternbrief heißen wir Sie im neuen Kindergartenjahr herzlich willkommen. Allen neuen Kindern und Eltern wünschen wir ein gutes Eingewöhnen und hoffen, sie fühlen sich schnell

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2016 Oktober November - Dezember

VERANSTALTUNGEN 2016 Oktober November - Dezember Thüringer Gemeinschaftsbund e. V. Jena - Wagnergasse 28 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT EC - JUGENDKREIS VERANSTALTUNGEN 2016 Oktober November - Dezember Veranstaltungen im Oktober Gottesdienste Sonntag

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Predigt anlässlich der Andacht zum Kirchweihgedenken der Schlosskirche zu Torgau am 5. Oktober 2010

Predigt anlässlich der Andacht zum Kirchweihgedenken der Schlosskirche zu Torgau am 5. Oktober 2010 Liebe Schwestern und Brüder, Am 5. Oktober 1544 wurde die Schlosskirche zu Torgau eingeweiht. Wir sind heute hier zusammen gekommen, um daran zu erinnern. Und was können wir zur Erinnerung besseres tun

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Orgel. Unser Leben sei ein Fest

Orgel. Unser Leben sei ein Fest Vorstellungs-Gottesdienst der Firmlinge Sonntag, 20. Jänner 2013/10:00 Uhr Pfarrkirche Lehen Vorbereitungen: Firmlinge sitzen in den ersten Bankreihen; Segel vorbereitet Schlaufen + Wäscheklammern, Firmlingen

Mehr

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen

Marie Mustermann. geb. Musterfrau * 1. 1. 0000 31. 12. 0000. In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann und alle Angehörigen Wir trauern um einen Menschen, der stets für uns da war und uns mit seiner Liebe gestärkt hat. Marie Mustermann geb. Musterfrau In großer Liebe und Dankbarkeit Georg und Ingrid Mustermann Musterstadt,

Mehr

H a a g a s s a t h l o n

H a a g a s s a t h l o n Spenden (Auszug): August 2016: Spendenübergabe Sozialsta on 500 Euro. Näheres im He. August 2015: Spendenübergabe Erlös Haagassathlon 2014: 700 Euro an die Sozialsta on Biebertal Mai 2014: Spendenübergabe

Mehr

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können.

ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Nr. 596 Mittwoch, 23.November 2011 DIE ERDE IST EINE SCHEIBE ODER ETWA DOCH NICHT? Die 2A findet heraus, wie Medien Informationen manipulieren können. Hallo! Wir sind die Schüler und Schülerinnen der Klasse

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Einzug mit Musik Begrüssung Liebe Kindergärtner, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrpersonen,

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

ANDACHT. Einen schönen Sommer wünscht Ihr Christian Müller

ANDACHT. Einen schönen Sommer wünscht Ihr Christian Müller 2 ANDACHT MONATSSPRÜCHE Juni: Meine Stärke und mein Lied ist der Herr, er ist für mich zum Retter geworden. 2. Mose 15,2 Juli: Der Herr gab zur Antwort: Ich will meine ganze Schönheit vor dir vorüberziehen

Mehr

Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht

Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht Lernen Tannenzweig und Kerzenlicht Der Adventskranz ist mit Tannengrün und Kerzen geschmückt, manchmal auch mit Silber und Gold. Schon bevor die Menschen in Deutschland an Jesus glaubten, holten sie sich

Mehr

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f Pfarrbrief 02.10. 06.11.16 09/16 0,25 D e g g e n d o r f Liebe Pfarrgemeinde von St. Martin, unser Pfarrteam ist wieder vollständig und wir starten mit neuen Kräften und verjüngter Mannschaft ins neue

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Lausnitzer Musiksommer

Lausnitzer Musiksommer August 2016 Lausnitzer Musiksommer Am Freitag, den24. Juni machten sich unsere Sänger auf den Weg nach Bad Klosterlausnitz. Eigentlich stand das Chorkonzert vom Sängerkreis Stadtroda auf der Kurparkbühne

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Gottesdienst-Sonderpreis»Neue Passionslieder« Neue Melodien für Passionslieder gesucht

Gottesdienst-Sonderpreis»Neue Passionslieder« Neue Melodien für Passionslieder gesucht Gottesdienst-Sonderpreis»Neue Passionslieder«Neue Melodien für Passionslieder gesucht Die Stiftung zur Förderung des Gottesdienstes Karl-Bernhard-Ritter-Stiftung und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird...

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... (Die Geschichte lässt sich besonders anschaulich erzählen mit der Handpuppe

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Leitbild der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Pfarrei Liebfrauen Trier Miteinander Leben lernen Mit Gottes Begleitung Hand in Hand der Zukunft entgegengehen Grußwort

Mehr

Festgottesdienst zur Einweihung des neuen evangelischen Gemeindehauses am (18. Sonntag nach Trinitatis) in der Stiftskirche

Festgottesdienst zur Einweihung des neuen evangelischen Gemeindehauses am (18. Sonntag nach Trinitatis) in der Stiftskirche Festgottesdienst zur Einweihung des neuen evangelischen Gemeindehauses am 25.09.2016 (18. Sonntag nach Trinitatis) in der Stiftskirche zu Windecken. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Thüringer Gemeinschaftsbund e. V. Jena - Wagnergasse 28 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT EC - JUGENDKREIS VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Veranstaltungen im April Gottesdienste Sonntag 03.04. 10:00 Uhr

Mehr

Kirchberg Höchst im Odenwald

Kirchberg Höchst im Odenwald Im Park des Klosters Höchst finden Sie ein begehbares Labyrinth. Es greift die uralte Form des Kretischen Labyrinths auf. Wir laden Sie herzlich ein, dieses Labyrinth zu begehen. Das Labyrinth Es bietet

Mehr

Gottesdienst am Toten- und Ewigkeitssonntag V mit Gedenken an die Verstorbenen um Uhr in Bolheim Mt 22,23-33

Gottesdienst am Toten- und Ewigkeitssonntag V mit Gedenken an die Verstorbenen um Uhr in Bolheim Mt 22,23-33 Gottesdienst am Toten- und Ewigkeitssonntag V mit Gedenken an die Verstorbenen 24.11.13 um 10.00 Uhr in Bolheim Mt 22,23-33 Thema: Auferstehung der Toten Wie kann ich mir das vorstellen? Hanna Nicolai

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Monatslosung August Kurzfreizeit Cross Over Taufe am Bucher Stausee Neu in der Gemeinde

Monatslosung August Kurzfreizeit Cross Over Taufe am Bucher Stausee Neu in der Gemeinde AUG - SEP 2013 Herausgeber Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Baptisten Oesterleinstraße 16, 73430 Aalen Pastor Matthias Harsányi Telefon 07361 37200 Mobil 0172 2853178 Redaktion Bettina Harsch Telefon

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

März-April 2016 Mo M n o a n t a s t s s p s r p u r c u h c h M ä M r ä z r z

März-April 2016 Mo M n o a n t a s t s s p s r p u r c u h c h M ä M r ä z r z März-April 2016 Monatsspruch März 2016 Jesus ist auf seiner letzten Wegstrecke. Kurz vor seinem Tod ist er nochmals mit seinen Jüngern zusammen. Die Stimmung, die Atmosphäre ein wenig bedrückt. Was passiert

Mehr

Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 Wie feiert man Ostern? a) Lesen Sie die Texte. Unterstreichen Sie wichtige Wörter. 1. Am Ostersonntag gehen die Eltern mit ihren Kindern in den Garten,

Mehr

Lahde. K O N T A K T Gemeindebrief für. Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.

Lahde. K O N T A K T Gemeindebrief für. Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. K O N T A K T Gemeindebrief für Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Jeremia 31,3 August/September 2016 JE UND JE GELIEBT Liebst DU mich? Papa,

Mehr

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3 Laura Alice Küstermeier Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi 03.06.2015 Zwischenbericht Nr.3 Hallo ihr Lieben, hier kommt mein letzter Bericht aus Malawi. Nun hat der Juni schon begonnen

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

J ANUAR. Neujahr. Gottes Führung kommt auf Engelsflügeln.

J ANUAR. Neujahr. Gottes Führung kommt auf Engelsflügeln. Samstag 1 Neujahr 52. Woche Gottes Führung kommt auf Engelsflügeln. Sonntag 2 52. Woche Indem du Gott zum Mittelpunkt deiner Gedanken, Gefühle und Aktionen machst, sorgt deine göttliche Liebe dafür, dass

Mehr

Ein Familiengottesdienst zur Speisung der Fünftausend

Ein Familiengottesdienst zur Speisung der Fünftausend Ein Familiengottesdienst zur Speisung der Fünftausend (Lukas 9, 10ff und Johannes 6, 1-5) Einzug / Musikalisches Vorspiel Begrüßung mit Eingangsvotum und Würdigung des reich geschmückten Erntedankaltars

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Danke sagen wir allen, die uns ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme entgegenbrachten. Diese Verbundenheit hat uns sehr getröstet.

Danke sagen wir allen, die uns ihr Mitgefühl und ihre Anteilnahme entgegenbrachten. Diese Verbundenheit hat uns sehr getröstet. 2. 2. 2012 all denen, die ihr im Leben zur Seite gestanden haben, ihrer im Tode gedachten und ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise zum Ausdruck brachten. name Musterhausen, Musterstraße 28, im März 2012

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen.

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen. Mit Maria auf dem Weg des Glaubens Lied: Einfach zu hören (LP 95) Gebet: Du unser Gott, in ihrer mutigen Offenheit will Maria wegweisend für unser Leben sein. Gib auch uns Mut zum Hören auf das, was du

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+!

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+! Herzlich willkommen zu! Die Osterferien sind vorbei. Normalerweise würden daher ab nächsten Sonntag auch wieder die Kindergottesdienste in der Markuskirche beginnen. Der Besuch unserer Partnergemeinde

Mehr

Leitbild der katholischen Kindertagesstätten st. Franziskus st. hildegard guter hirte

Leitbild der katholischen Kindertagesstätten st. Franziskus st. hildegard guter hirte Leitbild der katholischen Kindertagesstätten st. Franziskus st. hildegard guter hirte in trägerschaft der katholischen kirchengemeinde st. Jakobus der ältere, bad iburg-glane st. Franziskus st. hildegard

Mehr

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz

Schleifentexte. An jedem Ende steht ein Anfang. As Time Goes By. Aufrichtige Anteilnahme. Auf Deinem Stern gibt es keinen Schmerz Erfurter Landstraße 42 99867 Gotha Telefon: 03621-406141 info@bestattungen-gotha.de Schleifentexte An jedem Ende steht ein Anfang As Time Goes By Aufrichtige Anteilnahme Auf Deinem Stern gibt es keinen

Mehr

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben.

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. begeistert 4. Jahrhundert vor Christus: Der Prophet Joel schreibt in Jerusalem eine enorme Verheißung: Gott wird seinen Geist über alle Menschen ausgießen! Es geht nicht nur um die Reichen und Mächtigen,

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum

Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum Pressemitteilung Dr. Ehmann Kinderhaus feiert 40jähriges Jubiläum 1972 gegründet von Frau Dr. Ilse Maria Ehmann in Siegburg 50 Kinder, 100 Mitarbeiter, 3 Standorte: Das Dr. Ehmann Kinderhaus wird 40 Wo

Mehr

Fotoausstellung zum Themenmonat Leben und Tod

Fotoausstellung zum Themenmonat Leben und Tod Fotoausstellung zum Themenmonat Leben und Tod von Wiebke Tigges Alter Friedhof Haaren (ohne Beschreibung) Erinnerung Dieses Bild zeigt das Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz Birkenau, in das

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Maria Mutter der Menschen

Maria Mutter der Menschen Maiandacht mit eigenen Texten und Texten aus dem Gotteslob Maria Mutter der Menschen (Hinweis zur Durchführung: Die Maiandacht kann auch gekürzt werden, in dem das Rosenkranzgebet entfällt. Außerdem können

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9)

Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Berufen, die großen Taten des Herrn zu verkünden (vgl. 1 Petrus 2,9) Meditation und Andacht für Tag 1 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2016: Wälze den Stein weg 1. Tag Wälze den Stein weg Meditationen

Mehr

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015

Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing. Jahresprogramm 2015 Kirchenmusik an der Himmelfahrtskirche München-Pasing Jahresprogramm 2015 Liebe Musikfreunde, ich freue mich, Ihnen das neue kirchenmusikalische Jahresprogramm der Himmelfahrtskirche vorlegen zu können

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung

Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Diakonie Standortbestimmung und Herausforderung Was bedeutet und macht Diakonie? Christinnen und Christen sind Menschen, die an Gott, an Jesus und an den Heiligen Geist glauben. Es gibt verschiedene Christinnen

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Diekholzen. Ausgabe Oktober bis Dezember 2013

Diekholzen. Ausgabe Oktober bis Dezember 2013 Diekholzen Ausgabe Oktober bis Dezember 2013 0 Liebe Kolpingschwestern, liebe Kolpingbrüder, ein Jahr voller Jubiläumsveranstaltungen neigt sich dem Ende. Einen 200. Geburtstag feiert man ja auch nicht

Mehr

Vielleicht wird s nicht für jeden recht, doch glauben wir, 's wird aufwärts geh n, im Frühjahr schon wird man es seh n.

Vielleicht wird s nicht für jeden recht, doch glauben wir, 's wird aufwärts geh n, im Frühjahr schon wird man es seh n. Das alte Jahr geht nun zu Ende. Bestimmt gibt es demnächst die Wende und alles ist dann wieder gut: die Wirtschaftsweisen machen Mut, die Konjunktur zieht kräftig an und die Reformen geht man an. So ist

Mehr