Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld"

Transkript

1 Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Oktober/ November 2011

2 2 Gemeindebriefpaten Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils ein Jahr: Landtechnik Winfried Schneider Frauenunion Meeder, Monika Schad Nahkauf Meeder, Tamara Dressel Fa. Eichhorn, Inh. Norman Hopfeld Sternberg Apotheke, Heidi Bruckner Malerbetrieb Ronald Seege Bestattungen Brehm Monika Meyer Praxis für familiensystemische Beratung und Therapie, Michael Kunz Haar-Konzept, Sabrina Hammer Volker Eckardt, Bodenbeläge Matthias Korn Damit wir ein paar lebendige Eindrücke vom Friedensdankfest vermitteln können, haben wir uns entschieden, auch diese Ausgabe mit Sonderseiten wiederum in Farbe herauszugeben. Auch künftig sollen ein bis zwei Ausgaben pro Jahr ganz in Farbe erscheinen. Durch Ihre Unterstützung können wir die Druckqualität in dieser Form beibehalten und den Laurentiusbrief auch äußerlich leserfreundlich gestalten. Wenn Sie auch Unterstützer/-in werden wollen, denn melden Sie sich doch bitte im Pfarramt, gerne auch per

3 Liebe Leserin, lieber Leser 3 Fürchte dich nicht, gesandt in den neuen Tag, für den du lebst. Fürchte dich nicht, gesandt in den neuen Tag. Für ihn lebst du. (Fritz Baltruweit, EG 631) Liebe Leserin, lieber Leser, das 360. Coburger Friedensdankfest mit all seinen Veranstaltungen im Laufe des Jahres ist zu Ende gegangen. Es war ein phantastisches Jahr. Besonders, weil so viele verschiedene Leute an den zahlreichen Veranstaltungen mit gedacht und mitgemacht haben. Und weil viele sich anstecken haben lassen von der Begeisterung. Für beides bin ich sehr dankbar. Jetzt stellt sich die Frage mit dem Blick auf die Zukunft: Was bleibt uns von diesem Fest, wo wir in vielerlei Weise den Frieden gefeiert haben - trotz alles gleichzeitigen Unfriedens hier und überall in der Welt? Es bleiben wertvolle Erfahrungen von gelungener Zusammenarbeit, von Begegnungen, die uns berührt haben, von Solidarität im gemeinsam Ringen um und Hoffen auf mehr Gerechtigkeit. Es bleibt uns das Friedensmuseum mit der Lernwerkstatt Frieden, die unser Nachdenken weiter bringen und auf Trab halten will und soll. Die nächsten Schritte sind hier schon in Vorbereitung. Es bleiben uns aber auch offene Baustellen, ungeklärte Fragen und immer wieder auch Ohnmachtsgefühle angesichts all der Ungerechtigkeiten, Grausamkeiten und Unmenschlichkeiten, die täglich unzählige Opfer fordern und denen wir scheinbar nichts entgegenzusetzen haben. Gerade hier brauchen wir den Zuspruch und die Ermutigung durch unseren Glauben an den auferstandenen Herrn, der sagt: Fürchtet Euch nicht! Nicht der Tod hat das letzte Wort, sondern das Leben, was auch immer geschieht. Darauf lässt sich weiter bauen. Also wagen wir es! Es grüßt Sie herzlich Ihr Pfarrer

4 4 Aus den Gemeinden Neuerung: Jahresspende Rote Karte Seit vielen Jahren haben Generationen von Konfirmandinnen und Konfirmanden mit der Roten Karte Monat für Monat das Notopfer gesammelt. Bestimmt waren die Gaben zum Teil für die von der Landeskirche angeordneten Sammlungen wie die Evangelische Jugendarbeit in Bayern. Zum Teil konnten wir damit Schwerpunkte für verschiedene Spendenzwecke innerhalb und außerhalb der Gemeinde setzen wie die Katastrophenhilfe der Diakonie, die Dekanatspartnerschaft zwischen Coburg und Chimala, unsere Kindertagesstätte oder Gemeindehaus und Kirche. In der Regel waren das monatlich zwischen Euro An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen Sammlerinnen und Sammlern der letzten Jahre und Jahrzehnte bedanken, die mit diesem nicht immer geliebten, selbstlosen Dienst des Sammelns viel Gutes ermöglicht haben. Ihnen wird aufgefallen sein, dass ich das in der Vergangenheitsform schreibe und vielleicht auch, dass schon eine Weile niemand mehr bei Ihnen gesammelt hat. Und in der Tat: Die Kirchenvorstände haben beschlossen, von diesem Sommer an auf die Sammlungen mit der Roten Karte zu verzichten, allein weil die Zahl der Konfirmandinnen und Konfirmanden sehr stark zurückgeht, in manchen Dörfern in manchen Jahren gar keine Konfirmand/-innen sind und die Sammelbezirke für die übrigen sonst viel zu groß würden. Hinzu kommt ein relativ hoher Verwaltungsaufwand (jährliche Neuerstellung der Karten, Kontrolle der Zahlungseingänge, Erstellung der Jahreszuwendungsbescheinigungen aufgrund der eingetragenen monatlichen Teilbeträge ) Die Gemeindehilfe wird jedoch wie bisher die Frühjahrs- und Herbstsammlung der Diakonie und die Sammlung Brot für die Welt durchführen. Anstelle der Sammlung mit der Roten Karte werden Sie künftig einmal im Jahr mit einem gesonderten Informationsbrief eine Bitte um die Überweisung einer Jahresspende Rote Karte erhalten. Über diesen Betrag erhalten Sie dann eine Zuwendungsbescheini-

5 Aus den Gemeinden 5 gung für das Finanzamt. Und wir teilen den eingegangenen Betrag dann auf die bisherigen Spendenzwecke der Roten Karte auf. Wir hoffen, damit weiterhin unserem Auftrag zur Nächstenliebe wie bisher gerecht werden zu können, und das mit einem vertretbaren Aufwand. Einmal im Jahr werden wir Sie an dieser Stelle dann auch über die eingegangenen Spenden und ihre Verwendung informieren. Wer hat Bilder fürs Archiv? Für den Laurentiusbrief aber auch für unser Archiv freuen wir uns über schöne Bilder aus dem Gemeindeleben. Wir bitten um Verständnis, dass wir Bilder nur in digitaler Form annehmen können, weil sie sich am einfachsten archivieren und verarbeiten lassen. Wer also schöne Bilder hat von diesem oder früheren Jahren und sie uns zur Verfügung stellen mag, kann sie auf CD, USB-Stick oder einzelne Bilder auch per dem Pfarramt zukommen lassen. Vielen Dank! Ökumenische Friedensdekade 2011: Gier Macht Kr!eg Die diesjährige Friedensdekade beginnt am Sonntag, 6. November mit einem gemeinsamen Gottesdienst aller Gemeinden um Uhr in HeiligKreuz. Die Predigt hält Eberhard Sperl. Ein Empfang im Gemeindezentrum HeiligKreuz schließt sich an. Ab Montag finden dann wieder täglich Friedensgebete in unseren Kirchen statt. In St. Laurentius wird Busabfahrtszeiten nach Sachsenbrunn am Buß- und Bettag: dabei auch die Gelegenheit sein, den neuen katholischen Pfarrer von St. Marien, Thomasz Dzikowski, kennen zu Neida Kleinwalbur Meeder Rathaus Drossenhausen Moggenbrunn lernen. Am Buß- und Bettag, , mit dem die Friedensdekade endet, fahren Beuerfeld wir in diesem Jahr wieder nach Sachsenbrunn. Gottesdienstbeginn ist um Uhr.

6 6 Nachrichten aus der KiTa Nachrichten aus der Evangelischen Kindertagesstätte am Kastanienbaum Im September hat das neue KITA-Jahr begonnen. Wir begrüßen die neuen Wichtel mit ihren Eltern, die neuen Kinder in der Schulkindbetreuung und unsere neuen Zwerge, Elfen und Riesen. Personelle Veränderungen Am 31. August haben wir uns in einer kleinen Feierstunde von Ann- Kerstin Kunz verabschiedet. Wir bedanken uns bei ihr für 6 Jahre wertvolle Arbeit in unserer KITA, ihren guten Ideen, ihrer liebevollen und verständnisvollen Art den Kindern und Erwachsenen gegenüber. Wir wünschen Ann- Kerstin und ihren Mann einen glücklichen, erfolgreichen Start in Ansbach. Vorstellung Alexandra Heß Mein Name ist Alexandra Heß. Ich bin 21 Jahre und komme aus Rödental/ Mönchröden. Ich habe eine abgeschlossene Berufsausbildung zur staatlich geprüften Kinderpflegerin und Erzieherin. Ab 1. September 2011 bin ich in der Wichtelgruppe als Erzieherin i tätig und freue mich auf die Kleinen und die Zusammenarbeit mit allen Menschen in der KITA.

7 Nachrichten aus der KiTa 7 Erntedankfest 2011 Am 02. Oktober feiern wir Erntedankfest in der Laurentiuskirche. Wir wollen gemeinsam singen, beten und teilen. Martinsfest 2011 Im November feiern wir unser Martinsfest. Zum Frühstück gibt es traditionell Martinsbrezeln. Wir erzählen die Martinsgeschichte, singen und beten miteinander. Am späten Nachmittag ziehen wir dann mit unseren Laternen zur Laurentiuskirche und feiern dort Gottesdienst. Dankeschön Ein herzliches Dankeschön sagen wir Familie Wachsmann aus Moggenbrunn für die Raupe die jetzt unseren Garten bereichert. Unser neuer Elternbeirat Beim Elternabend am 15. September wurde ein neuer Elternbeirat gewählt, der von einer Reihe weiterer Eltern punktuell unterstützt wird. Nur so sind die Dinge, die sich der Elternbeirat vorgenommen hat, auch zu bewältigen. Dem Elternbeirat gehören Julia Sollmann, Nadine Sievers, Ilka Lieb und Ramona Hoffmann an. Team und Träger freuen sich auf die Zusammenarbeit und viele schöne gemeinsame Aktionen im neuen KiTa-Jahr. Termine Im Oktober 2011 laden wir zu einem Elternabend mit der Kreisverkehrswacht ein. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Am Donnerstag, 17. November 2011 findet ein Elternabend zum Thema: Wege aus der Brüllfalle in der Alten Schule statt. Der Referent, Herr Schwämmlein, wird uns Wege aus der Brüllfalle aufzeigen. Das Team der Kindertagesstätte am Kastanienbaum Angelika Kempf, Sylvia Hellwig, Petra Hochberger, Katja Zetzmann, Kerstin Escher und Alexandra Heß

8 8 Erntedank/ Herbstbasar Erntedank mit den Kindern aus der KiTa Auch in diesem Jahr werden wieder Kinder aus unserer Kindertagesstätte mit ihren Erntegaben in den Gottesdienst am Erntedankfest einziehen und uns ein Lied mitbringen. Neu ist, dass wir sie nach der Tauferinnerung einladen zu einem kindgerechten Gottesdienst mit Spiel- und Bastelangebot zeitgleich mit dem Hauptgottesdienst in der Alten Schule. Dazu an alle Kinder eine herzliche Einladung! Großer Basar mit Kindersachen am 15. Oktober Der Elternbeirat der Evangelischen Kindertagesstätte am Kastanienbaum veranstaltet am Samstag, 15. Oktober 2011 von Uhr bis Uhr einen Herbstbasar in der Aula der Grundschule. Angeboten werden gut erhaltene Spielzeuge, Kinderfahrzeuge aller Art, Sportgeräte sowie gepflegte Kinderbekleidung. Der Etikettenverkauf erfolgt ab Montag, den 26. September in der KiTa. Die Warenannahme erfolgt am Freitag, 14. Oktober zwischen Uhr und Uhr. Nicht verkaufte Sachen werden am 15. Oktober zwischen Uhr und Uhr zurückgegeben. 15 % des Verkaufserlöses sind für den Kindergarten bestimmt. Rückfragen gerne unter der Telefonnummer 09566/ 382.

9 Herbstsammlung der Diakonie 9 Menschen am Lebensende brauchen Pflege, Begleitung und Zuwendung Spendenaufruf zur Herbstsammlung 10. bis 16. Okt Menschen am Lebensende haben besondere Bedürfnisse. Sie brauchen Pflege, Begleitung und Zuwendung durch ein ausgebildetes Team aus haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden. Christlich-diakonische Zuwendung schließt eine würdevolle Begleitung am Lebensende ein. Diese Grundhaltung aus der Hospizidee ist für viele ambulante pflegerische Dienste und für Altenpflegeheime in den letzten Jahren maßgebend geworden. Diese Maßnahmen, für die es keine gesonderten Mittel aus der Pflegeversicherung gibt, sind der Diakonie wichtig. Die Diakonie hilft. Helfen Sie mit. Für die Ausbildung der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden in der Sterbebegleitung und andere diakonische Leistungen bittet das Diakonische Werk Bayern anlässlich der Herbstsammlung vom 10. bis 16. Oktober 2011 um Ihre Unterstützung. 70% der Spenden verbleiben direkt im Dekanatsbezirk zur Förderung der diakonischen Arbeit vor Ort. 30% der Spenden werden vom Diakonischen Werk Bayern für die Projektförderung in ganz Bayern eingesetzt. Hiervon wird auch das gesamte Info- und Werbematerial finanziert (max. 10 % des Spendenaufkommens). Weitere Informationen zum Sammlungsthema erhalten Sie im Internet unter bei Ihrem örtlichen Diakonischen Werk sowie beim Diakonischen Werk Bayern, Herrn Wolf Hirche, Tel.: 0911/ , Spenden Sie 5 oder 10 mit einem Anruf bei unserer Spendenhotline * * (der Anruf ist gebührenfrei aus dem deutschen Festnetz)

10 10 Finanztransaktionssteuer Eine Steuer gegen die Gier und für mehr Stabilität und soziale Gerechtigkeit Unterschriftenaktion für Finanztransaktionssteuer Kann es so bleiben, dass die globale Finanzwirtschaft eine weltweite Krise verursacht, aber keinen Beitrag zur Bewältigung der Krisenfolgen erbringt? Industriestaaten brauchten Billionen von Dollars, um die Folgen abzufedern und haben ihre Haushalte auf Jahrzehnte, wenn nicht auf Generationen hin verschuldet. Während es Milliarden für den Bankensektor regnete, stehen die nächsten Generationen vor einem hohen Schuldenberg, Arbeitsplätze werden vernichtet und unsere Sozialleistungen gekürzt. Diese Entwicklungen gilt es aufzuhalten! Mit der Finanztransaktionssteuer können wir den ersten Schritt machen. Diese Steuer macht Spekulationsgeschäfte unrentabel und stabilisiert so die Finanzmärkte. Die Finanzmärkte brauchen weniger Risikokapitel, Rettungsschirme für Banken werden hinfällig, die Staatsverschuldung sinkt, das Geld steht der Realwirtschaft zur Verfügung und damit auch dem Staat für seine sozialen Verpflichtungen. Das Nachsehen haben lediglich die Spekulanten, die zwar gerne die Gewinne aus ihren Geschäften einstreichen, die Verluste aber an die Allgemeinheit weiterreichen. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern unterstützt deshalb Forderungen nach Einführung einer solchen Finanztransaktionssteuer. Unterstützen Sie die Aktion mit Ihrer Unterschrift oder stimmen Sie online ab unter Mehr Informationen unter

11 Rückschau 360. Friedensdank I Eine Rückschau auf das 360. Coburger Friedensdankfest 2011 in Meeder in Bildern Vorbereitungen im Juli 2010 Baumpflanzung in Moggenbrunn

12 II Rückschau 360. Friedensdank Roll & Renn Friedenslauf Konzert Vocalensemble Eröffnung Lernwerkstatt Frieden

13 Rückschau 360. Friedensdank III BR-Radltour Friedensradtour Bad Rodach Meeder Coburg Musical Bethlehem

14 IV Rückschau 360. Friedensdank Festabend und Festkonzert der Choradstanten / Heimatspiel Friede auf Erden Festsonntag

15 Als der Krieg vorüber war II 11 Als der Krieg vorüber war Kriegsende Berichte von Zeitzeugen Wir veröffentlichen die Fortsetzung des Vortrags von Gerhard Motschmann vom 12. April Helmut Bühling berichtet weiter: Als wir am nächsten Morgen wieder zum Sammelplatz kamen, waren die Soldaten verschwunden. Ein HJ- Führer informierte uns über die Auflösung unserer Gruppe: Einige von uns waren schon weiter in Richtung Süden gezogen, und zwar freiwillig. Ihr Ziel war die Alpenfestung am Obersalzberg bei Berchtesgaden, die sie verteidigen sollten. Wir, die Übrigen, sollten wieder nach Hause gehen. Man empfahl uns: Verteilt euch auf kleine Gruppen, so kommt ihr besser durch. Das taten wir und zogen los in Richtung Heimat. Gegen Abend kamen uns amerikanische Fahrzeuge entgegen. Wir blieben an der Straßenseite stehen und hoben die Hände. Die Soldaten stiegen aus und suchten uns nach Waffen ab, doch die hatten wir ja weggeworfen. Einer von uns konnte etwas Englisch und sagte, wir seien verschleppt worden und jetzt auf dem Weg nach Hause. Vor allem der Jüngste der Gruppe, gerade vierzehn Jahre alt, schaute recht verängstigt. Einer der Amerikaner betrachtete ihn und erwiderte dann: Go home, go home to Mama! Der Amerikaner schickte uns dann zu einem Bauernhaus, wo wir übernachten sollten. Die Bauersleute nahmen uns zunächst nicht auf, sie wollten offenbar mit Hitlerjungen nichts mehr zu tun haben.

16 12 Als der Krieg vorüber war II Daraufhin ging der Soldat mit seiner Maschinenpistole voran ins Haus und wir hinterher. Er verlangte, dass man uns Unterkunft in der Scheune und Verpflegung gewähren soll. Am nächsten Tag zogen wir weiter, nachdem wir uns bei den Bauersleuten bedankt hatten. Wir banden ein weißes Tuch an einen Stock, den wir vorantrugen. So hatten es die Amerikaner von uns gefordert. Wegen der Sperrstunden durften wir nicht den ganzen Tag unterwegs sein. Gegen Abend mussten wir uns immer ein Übernachtungsquartier suchen. Nach einigen Tagen erreichten wir erschöpft, aber gesund, unseren Heimatort. Gott sei Dank, sagten unsere Angehörigen, seid ihr wieder da. Aber wo sind eure anderen? Die kamen erst nach Wochen heim. Sie waren bis Passau gekommen, wo sie von den Amerikanern gefangen genommen worden waren. Dort mussten sie einige Tage in einem Lager bleiben. Danach wurden sie entlassen und durften auch heimwärts ziehen. Die Erlebnisse eines 14-Jährigen in der letzten Kriegswoche Bericht von Hermann Rempel, Ahorn; damals wohnte er in Meilschnitz bei Neustadt. Am Morgen des 8. April 1945, einem Sonntag, erhielten Walter Bosecker, Heinz Lesch, Kurt Liebermann und ich von der HJ- Führung aus Neustadt (bei Coburg) den schriftlichen Befehl, uns um Uhr dort einzufinden. Drei Tage später waren die Amerikaner da. Wir vier Jungen aus Meilschnitz waren alle Jahrgang 1930 und damit ausersehen, als Luftwaffenhelfer im Fichtelgebirge eingesetzt zu werden (Wird fortgesetzt)

17 Herbstausflug Schaumbergerkreis 13 Ausflug des Schaumbergerkreises am 11. Oktober 2011 Zunächst führt uns unser Herbstausflug in die Klöppelschule Nordhalben. Danach fahren wir nach Unterrodach zum Kaffeetrinken in Backhaus Müller und besichtigen anschließend das Flößermuseum. Zur Abendeinkehr fahren wir wieder nach Sonnefeld ins Gasthaus Zum Goldenen Löwen. Änderung: Der Fahrpreis beträgt einschließlich i h der Eintritte, itt Führungen und Trinkgelder 20,00. Der Schaumbergerkreis ist ein Angebot der Laurentiuspfarrei für ältere Menschen. Im Mai und im Oktober veranstalten wir Bildungsfahrten, in den übrigen Monaten treffen wir uns an jedem zweiten Dienstag im Monat von 14 bis 16 Uhr in der Alten Schule. Zu den Ausflügen melden Sie sich bitte an bei: Elke Fuchsberger Schlosshof Meeder Telefon Verantwortlich: Pfarramt St. Laurentius Schlosshof Meeder Pfarrer Steffen Lübke Abfahrt Neida Birkenmoor Kleinwalbur Uhr Uhr Uhr Meeder/Rathaus Uhr Mirsdorf Drossenhausen Moggenbrunn Uhr Uhr Uhr Beuerfeld Uhr

18 14 Lernwerkstatt Frieden Oktober im Friedensmuseum Mit zwei spannenden, hochinteressanten Veranstaltungen wartet die Lernwerkstatt Frieden im Oktober auf: Schauspiel: Entrüstet Euch! Am Donnerstag, 6. Oktober, spielen Lydia Victor und Tina Lehmann um 20 Uhr (nach dem Friedensgebet) ihr Stück Entrüstet Euch. Dieses Schauspiel für zwei Personen entstand im Vorfeld der Friedensdekade des vergangenen Jahres und hat in der Superintendentur Hildburghausen schon für Begeisterung gesorgt. Die beiden jungen Schauspielerinnen studieren noch und haben dieses Drama selbst geschrieben. Der Eintritt beträgt drei Euro. Vortrag: Der Ritter und der Reformator Nicht unbekannt ist in Meeder der frühere Weitramsdorfer Pfarrer und passionierte Historiker Rainer Axmann. Er wird am Donnerstag, 20. Oktober die durchaus enge Verbindung zwischen dem Meederer Hans von Sternberg und Martin Luther beleuchten. Immerhin war Hans von Sternberg Luthers Kidnapper zur Wart-burg. Ausganspunkt ist nach dem Friedensgebet die Laurentiuskirche mit dem Sternbergepitaph, der Vortrag findet in der Lernwerkstatt Frieden statt. Henning Schuster

19 Blick über den Zaun die Ephorieseite 15 Reformationsfest Donnerstag, 20. Oktober Uhr Hans von Sternberg und Martin Luther Der Ritter und der Reformator Referent: Rainer Axmann, Pfarrer Ort: Beginn um Uhr im Chorraum der Laurentiuskirche am Sternbergepitaph Fortsetzung im Friedensmuseum Meeder, Schulstraße 18 - Gebühr: 2 EUR Mittwoch, 26. Oktober Uhr Der Thesenanschlag Martin Luthers- Legende oder Wirklichkeit? Vortrag und Gespräch Referentin: Katharina Beiergrößlein, Historikerin, Uni Bayreuth Ort: Haus Contakt, Unt. Realschulstr. 3, Coburg - Eintritt frei Reformationstag, 31.Oktober Uhr Ephoriegottesdienst in Meeder St. Laurentius Frieden Dienstag, 15. November Uhr Anna B. Eckstein Zivilcourage statt Gier Ein Leben für die Macht des Friedens Referent: Karl-Eberhard Sperl, Pfarrer Haus Contakt, Unt. Realschulstr. 3, Coburg Kirchwegwanderung Samstag, 12. November 2011 von Meeder über Wiesenfeld nach Neida Treffpunkt: 16.00! Uhr Laurentiuskirche Meeder Die Wanderungen beginnen mit einer Andacht. Am Ende ist Möglichkeit zur Abendeinkehr im Gasthaus. Anmeldungen bei Pfr. Eberhard Wunder, Tel

20 16 Bücherei in der Alten Schule freitags von h geöffnet Zeugin der Toten Von Elisabeth Herrmann Thriller um die verschwundenen "Rosenholz"-Akten mit den Klarnamen der Stasi-Agenten im Westen Judith Kepler arbeitet als Cleanerin, d.h. sie reinigt Tatorte, nachdem die Polizei ihre Untersuchungen abgeschlossen hat. Fast zufällig gerät sie in den blutigen Kampf mehrerer Geheimdienstagenten, die Akten aufspüren wollen. Nach und nach stellt sich heraus, dass Keppler unfreiwillig selbst verwickelt ist, denn nach der Erschießung ihrer Eltern 1985 kam sie als Kind unter falschem Namen in ein rigides Heim in der DDR, aus dem nach der Wende ein Altersheim wurde. So verknüpft sich Keplers Suche nach ihrer wahren Identität mit der Auseinandersetzung von Agenten von BND und CIA, die mit früheren Stasiagenten um die Akten kämpfen. Der spannende Thriller gibt ein gut recherchiertes Portrait von Geheimdienstarbeit mit einem genauen Blick auf die deutschdeutschen Beziehungen in den letzten Jahren der DDR, aber auch auf die heutige Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit in West und Ost. Die differenzierten Charakterisierungen, besonders der Hauptfigur, überzeugen. Monika Meyer

21 Geburtstage im Oktober/ November 17 IM OKTOBER HANNELORE FISCHER KLEINE BADERGASSE GERTRUD HÖHN KLEINWALBURER STR HEINZ FISCHER THÜRINGER STR EGON RENNER GRUNDWEG HORST BAUMGÄRTNER BACKHAUSWEG HELMUT ANTONI BLUMENSTR ELSE SCHÖßEL BUCHBACHWEG 3A ELISABETH RÄPPOLD BLUMENSTR HEINZ SCHINDHELM OTTOWINDER STR RUTH RAUSCHER KIRCHWEG ERNST GÜNTZEL TREMERSDORFER STR HELLMUT BÄTZ EISFELDER STR SIEGMUND TAUBMANN WIESENFELDER STR IDA HENNIG BAHNHOFSTR ANNEMARIE RAUSCHERT ERFURTER STR GISELA FLOHRSCHÜTZ GUT HELGA KARL MEEDERWEG MAX RAUSCHER DORFSTR WALLI HORN ALLEE IM NOVEMBER HILDE WENDT SCHULSTR SIEGFRIED SCHELER BACKHAUSWEG ERIKA JARAUSCH OTTOWINDER STR OLGA SPÖRL BURKERTSDORFER WEG

22 18 Geburtstage im November SIEGLINDE SIEVERS AM BERG GERHARD BRÜCKNER MARKTSTR THERESE KRÄMER JOH.-N.-FORKEL-STR OTTO HÖHN BUCHBACHWEG GITTA GERLICHER OTTOWINDER STR MARLENE RAUSCHERT MARKTSTR HORST WÖHNER SCHLOßGASSE HANS MAURER SCHULSTR Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, geben Sie bitte im Pfarramt Bescheid. Wandern mit der Bibel Montag, 3. Oktober 2011 Von der Schöpfung zum Himmlischen Jerusalem Der Bibelwanderweg von Untermerzbach nach Seßlach bietet die Möglichkeit, das Wandern in der Natur und die Botschaft der Bibel miteinander zu verbinden und zu sich selber zu finden. Die Holzskulpturen von Bilderhauern aus der Region laden an den zwölf Stationen zur Meditation ein. Der geführte Weg von 9 km Länge beginnt am ehemaligen Pallottinerschloss in Untermerzbach. Mittagspause in Memmelsdorf mit Brotzeit und Führung durch die Synagoge. Die Wanderung schließt mit einer Einkehr in Seßlach ab. Gute Wanderschuhe, Rucksack mit Brotzeit und Getränke sind empfehlenswert. Leitung: Johanna Sonntag, Pfarrerin und Dieter Stößlein, Pfarrer Abfahrt 9.00 Uhr am Anger, Alte Angerturnhalle Rückkehr ca Uhr Teilnehmergebühr f. Führung und Shuttleservice 10 Teilnahme: mind. 8, max. 20 Personen Anmeldung bis 28. September 2011 beim EBW oder im Pfarramt

23 Eingang g und Ausgang/ g/ Impressum 19 Ausgang und Eingang Getauft wurden: Joy Aayana Peschke und Alina Peschke am 5. Juni: Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt. (Psalm 91, 11f), Lena Herzog am 12. Juni: Und siehe, ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst. (1. Mose 28, 15a) Konfirmiert wurde: Nina Spörl am 24. Juli: Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, aber der HERR sieht das Herz an. (1. Samuel 16, 7) Geheiratet haben: Barbara geb. Mittelbach und Thomas Sommer am 18. Juni: Ertragt einer den andern in Liebe und seid darauf bedacht, zu wahren die Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens. (Epheser 4, 2b.3), Judith Korndörfer und Jan Sagkob am 30. Juli: Lobe den HERRN, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. (Psalm 103, 2) Verstorben sind: Christa Bähring geb. Neumann am 20. Mai im Alter von 79 Jahren: Ich bin die Auferstehung und das Leben. wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt; und wer da lebt und glaubt an mich, der wird nimmermehr sterben. (Johannes 11, 25f), Hans Wielgosch am 13. Juni im Alter von 87 Jahren: Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139, 5), Melitta Bräcklein geb. Bauer am 12. Juli im Alter von 88 Jahren: Meine Seele ist stille zu Gott, der mir hilft. (Psalm 62, 2), Rolf Albrecht am 14. September im Alter von 83 Jahren: Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Joh 3, 16). Impressum: Laurentiusbrief Sankt Laurentius + Beuerfeld. Herausgeber: Evang.-Luth. Pfarramt, Schloßhof 2, Meeder. T Fax Internet: Druck: Die Gemeindebriefdruckerei, Großoesingen, auf umweltfreundlichem Papier. Auflage 750. Erscheinungsweise: Zweimonatlich. Zusammenstellung und Verteilung: die Gemeindehilfe. Spendenkonto Nr VR-Bank Coburg e.g. (BLZ ). Redaktion: Pfarrer Steffen Lübke (V.i.s.d.P.), Heidi Sollmann, Giesela Sollmann, Heidrun Lübke; Fotos: Pfarramt.

24 Kirchspiel Sankt Laurentius Was? Wer? Ruf Wo und wann? Pfarramt Pfarrer Steffen Lübke /80188 Schloßhof 2 Pfarrerin Johanna Sonntag 09564/ Büro Heidi Sollmann/ Susanne Eckardt Mo.+ Mi h Do h Bücherei Monika Meyer Fr h Friedensmuseum Meeder e.v. Elke Bräutigam 1. Vorsitzende 0163/ hotmail.de Beuerfelder Kirche Beuerfeld Doris Mönch 719 Am Böhl 7 Kirchenvorstand Vertrauensfrau Kirchkasse Gitta Dehler 8146 Taubmannsweg 6 Kirchenpflegerin Kirche Beuerfeld Silke Heidl 1621 Lautertaler Straße 2 Sankt Laurentius St. Laurentius Martin Albrecht Birkenmoor 1 Kirchenvorstand Vertrauensmann Kirchkasse Monika Grambs, 227 Bahnhofstraße 15 Kirchenpflegerin Laurentiuskirche Horst & Jutta Scheler 1395 Thüringer Str. 7 Mesner/Hausmeister Kirchenmusik Kantor/ Obmann Hartmut Korndörfer Dorfstraße 1 Kirchenchor Notenwart Michael Ehrmann 328 Schulstraße 8 Posaunenchor Michael Taubmann 1396 Mühlweg 5 Laurentiuschor Giesela Sollmann 1730 Schloßhof 10 Kindertagesstätte am Kastanienbaum, Kindertagesstätte Angelika Kempf 382 Schulstraße 7 Elternbeirat Nadine Sievers Am Berg 1 Gruppen Bauhütte N.N. über Pfarramt Schaumbergerkreis Karin Günther Veilsdorfer Str. 10 Gemeindehilfe Inge Scholz 213 Thüringer Str. 6 Rasselbande Diana Müller Mi h - KiTa

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius.

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius. Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius. April/ Mai 2011 2 Gemeindebriefpaten Unsere Gemeindebriefpaten Folgende

Mehr

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe (Matthäus 3, 2 Monatsspruch im Dezember)

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe (Matthäus 3, 2 Monatsspruch im Dezember) Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe (Matthäus 3, 2 Monatsspruch im Dezember) Dezember 2010/ Januar 2011 2 Gemeindebriefpaten/ Geistliches Wort

Mehr

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben.

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben. Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben. August/ September 2010 2 Ihr Platz Ihr Platz! An dieser Stelle

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm April / Mai 2015 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld April / Mai 2016 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld August / September 2016 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für

Mehr

Übersichtskarte (siehe Detailkarten 1-14)

Übersichtskarte (siehe Detailkarten 1-14) Breitband Gemeinde Meeder: Übersichtskarte (siehe Detailkarten 1-14) e 1-11 (Lose 1-11), und tlw. 50MBit/s 1 LOS 1 Detailkarte 1 1 Ahlstadt 2 LOS 2 Detailkarte 2, 3 2 Ottowind 3 Mirsdorf 4 Fuchsmühle Großwalbur

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Familien Gottesdienst

Familien Gottesdienst Familien Gottesdienst 05. 10. 2014 1. Orgelvorspiel 2. Liturgische Eröffnung Pfarrer: Gemeinde: Amen Pfarrer: Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Unsere Hilfe steht im Namen

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde K O N T A K T Gemeindebrief für Lahde August/September 2016 WIR DÜRFEN BLEIBEN...! Durch Eigenmächtigkeit hat der Mensch das Paradies, die Gemeinschaft mit seinem Schöpfer, verloren. Was Sünde = Trennung

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Dezember 2016 / Januar 2017 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,-

Mehr

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind.

Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief sind noch andere Zeiten angegeben, die nicht mehr gültig sind. Pfarrbrief der Seelsorgeeinheit Ahrbergen-Giesen St. Vitus St. Maria St. Martin Pfarrbrief Nr. 8/2013 (17.08. - 01.09.2013) Dieses sind die aktuellen, abgestimmten Büroreiten. In dem gedruckten Pfarrbrief

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Veranstaltungen ab

Veranstaltungen ab Veranstaltungen ab 01.07.2015 Mittwoch, 01.07.2015 10:00 Tagesausflug Fahrt nach Taubensuhl 20:00 Kinderkirchenteam St. Bernhard Pfarrsaal Planungstreffen Die "Kinderkirche im Turm", die jeden Sonntag

Mehr

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung

DA GEH ICH HIN. Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar :11 Uhr Kulturhalle Ochtendung Miteinander Sachausschuss der Pfarreiengemeinschaft Karneval feiern wie jedes Jahr Miteinander Wunderbar 10.06.2016 27.1.2017 5.2.2017 13:11 Uhr Kulturhalle Ochtendung DA GEH ICH HIN Sternsingeraktion

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

Hier Brenz! Feuer und Flamme für Reformation

Hier Brenz! Feuer und Flamme für Reformation Hier Brenz! Feuer und Flamme für Reformation Reformationsjahr 2017: Der Brenzweg in Weil der Stadt Vom 7. Mai bis 31. Oktober 2017 Eröffnungsveranstaltung des Skulpturenwegs: 7. Mai 2017, 16:30 Uhr Ev.

Mehr

Wir sind Familie Woche der Diakonie. vom September 2014 in Rotenburg

Wir sind Familie Woche der Diakonie. vom September 2014 in Rotenburg Wir sind Familie Woche der Diakonie vom 7.-14. September 2014 in Rotenburg Damit stellt sich die Woche der Diakonie auch in diesem Jahr dem vielschichtigen und spannenden Thema der Inklusion und setzt

Mehr

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f Pfarrbrief 02.10. 06.11.16 09/16 0,25 D e g g e n d o r f Liebe Pfarrgemeinde von St. Martin, unser Pfarrteam ist wieder vollständig und wir starten mit neuen Kräften und verjüngter Mannschaft ins neue

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN

Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Kindern zum christlichen Glauben helfen E L T E R N B R I E F EVANGELISCH-LUTHERISCHE KIRCHENGEMEINDEN KALTENWESTHEIM MITTELSDORF REICHENHAUSEN Liebe Eltern, gemeinsam mit Ihnen wollen wir den Kindern

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

Willkomme. brief. Herzlich willkommen. in der. Evangelischen Kirchengemeinde Horb. Evangelische Kirchengemeinde Horb am Neckar

Willkomme. brief. Herzlich willkommen. in der. Evangelischen Kirchengemeinde Horb. Evangelische Kirchengemeinde Horb am Neckar Willkomme n Evangelische Kirchengemeinde Horb am Neckar brief mit Altheim, Bildechingen, Eutingen, Grünmettstetten, Isenburg und Nordstetten s 1 Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde

Mehr

Fuß- und Kopfwaschung

Fuß- und Kopfwaschung Fuß- und Kopfwaschung Predigt am 17.03.2013 zu Joh 13,1-5 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, da kam einmal ein junger Mann zum Pfarrer. Verlegen druckste er herum dann nahm er all seinen Mut zusammen

Mehr

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden.

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden. Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene Vergänglichkeit spürbar werden. Manchmal will man da alleine sein. Manchmal braucht man aber

Mehr

09:00 Uhr Großmaischeid Schul- und Gemeindegottesdienst zur Eröffnung der Sternsingeraktion 2016

09:00 Uhr Großmaischeid Schul- und Gemeindegottesdienst zur Eröffnung der Sternsingeraktion 2016 Sa 19.12.15 Samstag der 3. Adventswoche 17:15 Uhr Isenburg Vorabendmesse f. Horst Lemgen u. f. Schwiegereltern, f. Ehel. Ludwig und Verena Hoffmann 19:00 Uhr Großmaischeid Musikalische Andacht im Advent,

Mehr

Materialsammlung Erster Weltkrieg

Materialsammlung Erster Weltkrieg Gottesdienstentwurf Eröffnung und Anrufung Glocken An dieser Stelle könnte die Totenglocke geläutet werden Musik (Trauermarsch o.ä.) Votum/Begrüßung Der Friede Gottes sei mit uns allen. Wir hören auf Gottes

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Katholische Liebfrauengemeinde

Katholische Liebfrauengemeinde Protokoll der 1. Sitzung des Pfarrgemeinderates Katholische Liebfrauengemeinde mit Filialkirche Zwölf Apostel Protokoll der 1. Sitzung des Pfarrgemeinderats, am 29.01.2015, 19.30 Uhr (im Pfarrheim der

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Tauf- und Konfirmationssprüche Martin Eerenstein, Pfarrer Haardtstraße 15, 57076 Siegen 0271 / 4991 4174 sumaee@gmx.net www.ev-kirche-weidenau.de Sparkasse Siegen,

Mehr

Neues aus der Kita. Oktober/ November 2013

Neues aus der Kita. Oktober/ November 2013 Neues aus der Kita Oktober/ November 2013 Liebe Eltern, der Herbst, ist da, die Jahreszeit der Ernte und der bunten Farben. Die Laubwälder sind bunt gefärbt und laden zum Spazierengehen und zum Sammeln

Mehr

Evangelisch und katholisch

Evangelisch und katholisch Evangelisch und katholisch Wir gehen in den evangelischen Religionsunterricht. Wir gehen in den katholischen Religionsunterricht. Warum gibt es eigentlich zweierlei Christen? 78 Kennst du Unterschiede

Mehr

K I R C H E N B L A T T

K I R C H E N B L A T T Homepage: http://kath-kirche.voelkersweiler.com K I R C H E N B L A T T DER PFARRGEMEINDEN Gossersweiler, Silz, Waldhambach Woche von 04.11.2007 bis 11.11.2007 ( Nr.43 /07) ST. MARTIN ST. SILVESTER STEIN

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen.

Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen. 8 Lektion Ein neuer Name und ein neuer Freund Apostelgeschichte 11,19-26; Das Wirken der Apostel, S.129-131,155-164 Manchmal geben uns die Leute einen Spitznamen. Vielleicht hast du auch so einen Spitznamen.

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Thüringer Gemeinschaftsbund e. V. Jena - Wagnergasse 28 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT EC - JUGENDKREIS VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Veranstaltungen im April Gottesdienste Sonntag 03.04. 10:00 Uhr

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Von Zion, vom Heiligen Berg Israels wird die Weisung für alle

Mehr

Gott ist mit uns (?) Bausteine für einen Reformationsgottesdienst

Gott ist mit uns (?) Bausteine für einen Reformationsgottesdienst Gott ist mit uns (?) Bausteine für einen Reformationsgottesdienst Diese liturgischen Stücke wurden für den EKD-Eröffnungsgottesdienst zum Jahr der Toleranz am 31.10.2012 in Worms erstellt. Psalm 46,1-3.9-11

Mehr

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, )

Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, ) Leben und Sterben vor Gottes Angesicht Predigt zu Röm 14,7-9 (Drittletzter So n Trin, 6.11.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

Lernstoff für den Konfirmandenunterricht

Lernstoff für den Konfirmandenunterricht Lernstoff für den Konfirmandenunterricht Das Apostolische Glaubensbekenntnis (EG 881) Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Lebendige Gemeinde. Pfarrbrief der katholischen Pfarrei Herz Jesu, Feucht

Lebendige Gemeinde. Pfarrbrief der katholischen Pfarrei Herz Jesu, Feucht Lebendige Gemeinde christliches Miteinander Pfarrbrief der katholischen Pfarrei Herz Jesu, Feucht 3 Ausgabe 1 2017 Sternsingeraktion 2017 Seite 4 Ehrungen beim Kirchenchor Seite 10 Stöberladen/Osterbasar

Mehr

Danksagungen zur Hochzeit. Danksagungen zu Ehejubiläen. Kombianzeigen Danksagung und Hochzeit. Danksagungen zum Geburtstag. Danksagungen zur Kommunion

Danksagungen zur Hochzeit. Danksagungen zu Ehejubiläen. Kombianzeigen Danksagung und Hochzeit. Danksagungen zum Geburtstag. Danksagungen zur Kommunion Danksagungen Danksagungen zur Hochzeit Danksagungen zu Ehejubiläen Kombianzeigen Danksagung und Hochzeit Danksagungen zum Geburtstag Danksagungen zur Kommunion Danksagungen zur Konfirmation Danksagungen

Mehr

KIRCHLICHE NACHRICHTEN

KIRCHLICHE NACHRICHTEN KIRCHLICHE NACHRICHTEN DER PAROCHIEN DER REGION SÜD-WEST DES KIRCHENKREISES KÖTHEN IN DER EVANGELISCHEN LANDESKIRCHE ANHALTS PREUSSLITZ & GRÖBZIG-WÖRBZIG Nr.72 01. September 31. Oktober 2016 13. Jahrgang

Mehr

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Glockengeläut / Musik Begrüßung Gottesdienst am 26.12. 2016 Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Lied: EG 40 Dies ist die Nacht, darin erschienen Psalm 96;

Mehr

06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) 13. November (vorletzter Sonntag n. Trinitatis) Mittwoch, 16. November (Buß- und Bettag)

06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) 13. November (vorletzter Sonntag n. Trinitatis) Mittwoch, 16. November (Buß- und Bettag) 06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) 06. November (24. Sonntag n. Trinitatis) -:- -:- 09:30 - - Kindergottesdienst 13. November (vorletzter Sonntag n. Trinitatis) -:- - 13. November (vorletzter Sonntag

Mehr

Leitbild. Protestantischen Gedächtniskirchengemeinde. der. Speyer. Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.

Leitbild. Protestantischen Gedächtniskirchengemeinde. der. Speyer. Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. P R O T E S TA N T I S C H E GEDÄCHTNIS KIRCHEN GEMEINDE SPEYER Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Dieser Vers aus dem Johannes-Evangelium steht im zentralen Chorfenster

Mehr

Pfarramt St. Edith Stein

Pfarramt St. Edith Stein Pfarramt St. Edith Stein Hasengasse 38, 63477 Maintal-Dörnigheim 06181.491302, 06181.423574 sankt-edith-stein-doernigheim@pfarrei.bistum-fulda.de www.edith-stein-maintal.de Bürozeiten Pfarrer Diakon Pfarrsekretärin

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Programm Katholische Erwachsenenbildung September 2016 Februar Christlich - Islamischer Dialog: Barmherzigkeit

Programm Katholische Erwachsenenbildung September 2016 Februar Christlich - Islamischer Dialog: Barmherzigkeit Programm Katholische Erwachsenenbildung September 2016 Februar 2017 Christlich - Islamischer Dialog: Barmherzigkeit Werte anerkennen - Nöte verstehen - Gewalt überwinden gemeinsam für den Frieden Vortrag

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder

Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts. Ein Malbuch für Kinder Der kleine Kirchenführer des Johannesstifts Ein Malbuch für Kinder 2 Liebe Kinder, wir begrüßen Euch herzlich in der Stiftskirche des Evangelischen Johannesstifts. 3 4 In jeder Kirche findest Du den Altar,

Mehr

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster 1 Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Was uns bleibt sind Liebe, Dank und Erinnerungen an die vielen Jahre mit Dir. Martin Muster Für alle

Mehr

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen.

Ihnen allen gemeinsam ist die Trauer, die sie erfüllt hat und jetzt noch in Ihnen ist. Niemand nimmt gerne Abschied von einem lieben Menschen. Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen Liebe Gemeinde viele von Ihnen sind heute Morgen hier in diesen Gottesdienst gekommen, weil sie einen lieben Menschen verloren haben, einen Menschen, mit dem

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

KITA INFOBRIEF. Katholische Kindertageseinrichtung St. Bernhard

KITA INFOBRIEF. Katholische Kindertageseinrichtung St. Bernhard KITA INFOBRIEF Katholische Kindertageseinrichtung St. Bernhard - Ausgabe 4/2015 1.Termine für Oktober und November Mi., 30.09. 10:15 Uhr Ausflugstag: die Vorschulkinder gehen zum Puppentheater in die Reithalle

Mehr

So will ich leben! Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung

So will ich leben! Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung So will ich leben! Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung Unterstützung und Begleitung für Menschen mit Behinderung So will ich leben! So heißt der Aktionsplan

Mehr

Texte zur. Sterbebegleitung.

Texte zur. Sterbebegleitung. Texte zur Sterbebegleitung www.diakonie-klinikum.com Biblische Texte Psalm 23 Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Coesfeld Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-center.de M. Großmann_pixelio.de www.lebenshilfe-nrw.de Lebenshilfe Programm Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Gemeindebrief. Dezember 14 / Januar 15

Gemeindebrief. Dezember 14 / Januar 15 Gemeindebrief Dezember 14 / Januar 15 2 GOTTESDIENSTE IN UNSERER GEMEINDE Datum Wustrow Dierhagen 30. November 1. Advent 7. Dezember 9 Uhr 2. Advent 14. Dezember 3. Advent 21. Dezember 4. Advent Weihnachtsliedersingen

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2016

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2016 Kita Aktuell -SPEZIALausgabe- heute erhalten Sie eine Spezialausgabe unserer Kita aktuell zu St. Martin! Sie finden alle wichtigen Informationen und Termine rund um St. Martin und das große Fest! Dieses

Mehr

Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn!

Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn! Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn! Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Man spricht es so: Bi bli o tek. 1. Wo ist die Bibliothek? Der Eingang ist im Erd-Geschoss vom Theaterforum

Mehr

Vom Göttlichen Wort Dortmund-Wickede. Veranstaltungstermine

Vom Göttlichen Wort Dortmund-Wickede. Veranstaltungstermine Vom Göttlichen Wort Dortmund-Wickede Veranstaltungstermine Januar bis Juli 2015 Januar Sonntag, 04. Januar Sonntags-Café ab 15.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr im Konradsaal Mittwoch, 07. Januar, 9.00 Uhr Heilige

Mehr

STERNSTUNDEN IM ADVENT

STERNSTUNDEN IM ADVENT STERNSTUNDEN IM ADVENT Meine Reise nach Betlehem Unterwegs 14. Dezember 2015 Ein grünes Tuch am Anfang des Weges - Bilder der Heimat, des Zuhauses. Ein braunes Tuch als Weg endend vor der Schwärze einer

Mehr

Daniel als Gefangener

Daniel als Gefangener Bibel für Kinder zeigt: Daniel als Gefangener Text: Edward Hughes Illustration: Jonathan Hay Adaption: Mary-Anne S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org 2013 Bible

Mehr

Ich grüße dich mit einem Wink in der Seele, einem Gedankenflug, einem Augenglanz, einem Herzensschimmer. Ich grüße dich mit einer Melodie, einem

Ich grüße dich mit einem Wink in der Seele, einem Gedankenflug, einem Augenglanz, einem Herzensschimmer. Ich grüße dich mit einer Melodie, einem Ich grüße dich mit einem Wink in der Seele, einem Gedankenflug, einem Augenglanz, einem Herzensschimmer. Ich grüße dich mit einer Melodie, einem Wiesenveilchen, einem Ahornblatt, einem Sonnenstrahl. Ich

Mehr

1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein." (1. Mose 12,2)

1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) Konfirmationssprüche 1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein." (1. Mose 12,2) 2) Wenn du den Herrn, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn von ganzem Herzen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 Fr, 19.08.2016 14 16.00 Uhr Beginn der KUW; biblische Geschichte aus dem Alten Testament I Fr, 02.09.2016 14 16.00 Uhr 16.15 17 Uhr Biblische Geschichte aus dem

Mehr

STAATSBÜRGERSCHAFT FÜR S LEBEN

STAATSBÜRGERSCHAFT FÜR S LEBEN STAATSBÜRGERSCHAFT FÜR S LEBEN REISEPASS Eine Staatsbürgerschaft ist ein Vorrecht Als Staatsbürger eines Landes besitzen wir besondere Rechte: Wohn-, Wahl- und Bürgerrechte. Gleich nach unserer Geburt

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Vierzig Jahre

Bibel für Kinder zeigt: Vierzig Jahre Bibel für Kinder zeigt: Vierzig Jahre Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Auf der Basis des englischen Originaltexts nacherzählt von Markus Schiller Produktion: Bible

Mehr

St. Paulus - Gemeindebrief

St. Paulus - Gemeindebrief St. Paulus - Gemeindebrief für Oktober 2016 Kath. St. Paulus-Gemeinde, Varreler Feld 7, 28816 Stuhr-Moordeich 0421-561046 0421-5668465 Kindergarten 0421-563170 e-mail: pfarrbuero@st-paulus-stuhr.de Internet:

Mehr

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17)

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17) Tauf- Verse (Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) Segen 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) 2. Der Herr, vor dem ich meinen Weg gegangen

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot mit den Gemeinden Erlenmoos - Erolzheim - Gutenzell-Hürbel - Rot an der Rot - Steinhausen an der Rottum

Evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot mit den Gemeinden Erlenmoos - Erolzheim - Gutenzell-Hürbel - Rot an der Rot - Steinhausen an der Rottum Evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot mit den Gemeinden Erlenmoos - Erolzheim - Gutenzell-Hürbel - Rot an der Rot - Steinhausen an der Rottum Pfarrer Matthias Ströhle Pfarrerin Dorothee Sauer Höhenweg

Mehr

familienzentrum.trokirche.de

familienzentrum.trokirche.de Newsletter für Familien mit kleinen und ganz kleinen Kindern Troisdorf, August 2014 Liebe Familien, pünktlich zum Beginn des Schul- und Kindergartenjahres erreicht Sie der neue Newsletter mit Terminen

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE Evangelische Gemeinschaft EVANGELISCHE GEMEINSCHAFT HAMMERSBACH HAUTNAH: BEFREIT GLAUBEN BEDINGUNGSLOS DIENEN MUTIG BEKENNEN Wir freuen uns Ihnen mit diesen Seiten Gottes Geschenk

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Donnerstag 13. Oktober Freitag 14. Oktober 2011

Donnerstag 13. Oktober Freitag 14. Oktober 2011 Donnerstag 13. Oktober 2011 19.30 Uhr Ausstellungseröffnung Vortrag von Heiner Eberhardt: "Einführung in das Leben und Werk Marc Chagalls" Musik: Sophia Marquardt (Violoncello) und Heike Marquardt (Klavier)

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen www.ev-kirche-bempflingen.de Name: Checkliste 1. Gottes Wort als Wegbegleiter 2. Das Evangelium in Kurzform

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Der kath. KiTa St. Afra Kolpingweg 5/ Duracherstraße Betzigau Tel.: 0831/77255

Der kath. KiTa St. Afra Kolpingweg 5/ Duracherstraße Betzigau Tel.: 0831/77255 Info Post Der kath. KiTa St. Afra Kolpingweg 5/ Duracherstraße 10 87488 Betzigau Tel.: 0831/77255 Liebe Eltern, liebe Kinder, das Leben hält ständig Veränderungen bereit. Ob es die Natur im jahreszeitlichen

Mehr