O F F E N E R B R I E F

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "O F F E N E R B R I E F"

Transkript

1 Herr Dr. Franz Josef Jung Bundesministerium der Verteidigung Hardhöhe Bonn O F F E N E R B R I E F Sehr geehrter Herr Dr. Jung, wir als Partei die Linke im Kreis Rendsburg-Eckernförde beziehen Position in der Diskussion zum geplanten Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan Alle Soldaten wollen nach Haus Alle Soldaten wollen nach Haus. Sie wollen die Uniform nicht mehr, Den Stahlhelm und das Schiessgewehr Und auch nicht in den Kampf hinaus. Soldaten wollen nur eins, sie wollen nach Haus. (Liedtext von R.Mey) Ist das die Wende? Im Norden Afghanistans könnten ab Sommer rund 250 deutsche Soldaten der Internationalen Schutztruppe (ISAF) erstmals in reine Kampfeinsätze geschickt werden. Wie der verteidigungspolitische Sprecher der SPD Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, gegenüber der Passauer Neuen Presse sagte, könnte Diese Aufgabe im Sommer 2008 auf Deutschland zukommen Ein Sprecher des Bundesministeriums der Verteidigung bestätigte, dass es Planungen für diesen Einsatz gibt.

2 Herr Jung vor wie vielen Särgen wollen Sie noch stehen, wie vielen Müttern, Ehepartnern, Lebenspartnern, Kindern und Freunden wollen Sie noch die Todesnachricht überbringen? Als was wollen Sie in die Geschichte eingehen? als Bundesverteidigungsminister oder als Kriegsminister? Der Einsatz der Bundeswehr mit einer Kampftruppe in Afghanistan ist nicht von einem Bundestagsmandat gedeckt. In dem ISAF Mandat geht es vordringlich um die Absicherung des Wiederaufbaus. Wir als Partei die Linke sagen: N E I N zum Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan! Wir sagen: Bundeswehr raus aus Afghanistan! Herr Jung wir fragen Sie, wie viele tote Soldaten kommen aus Afghanistan zurück, ohne dass die Bevölkerung etwas davon erfährt. Herr Jung erfahren Sie eigentlich, dass die Mehrheit der jungen Soldaten die nach Afghanistan gehen, nicht wissen warum! aber wie hoch der Auslandszuschlag ist, das können Sie Ihnen sofort sagen. Herr Jung, erfahren Sie eigentlich, dass die Mehrheit der Vorgesetzten in der Bundeswehr nicht weiß, warum die Bundeswehr in Afghanistan ist. Herr Jung, erfahren Sie eigentlich, das es Dienststellen in der Bundeswehr gibt, die seit dem Einsatz der Bundeswehr im Ausland, gerade einmal 60 Minuten staatsbürgerlichen Unterricht über dieses Thema angesetzt haben. Herr Jung, erfahren Sie eigentlich, wen diese Armee als Nachwuchs holt und das eine 3-wöchige Ausbildung für den Auslandseinsatz nicht in der Lage ist, die ethischen Dimensionen dieser Einsätze in die Köpfe der Soldaten hineinzubringen.

3 Herr Jung, sind Sie in Ihrem Amt als Verteidigungsminister eigentlich angekommen? Wir Die Linke beziehen klar und eindeutig Position Die Regierung behauptet, Demokratie nach Afghanistan gebracht zu haben: Wir sagen, dass die Regierung Karsai weder demokratisch gewählt ist, noch von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützt wird. Die Regierung behauptet, dass mit dem Bundeswehreinsatz in Afghanistan neue Chancen für Frauen entstanden sind. Wir sagen, dass alle 28 Minuten in Afghanistan eine Frau bei der Geburt ihres Kindes stirbt. Die Lebenserwartung der Frauen liegt bei 44 Jahren. Die Lage der Mehrheit der Frauen in Afghanistan hat sich seit dem Sturz der Taliban nicht verbessert. Die Regierung behauptet, die Freiheit Deutschland werde am Hindukusch verteidigt. Wir sagen, Pipeline ist das Stichwort und nicht Freiheit. Die Regierung meint die Sicherung der Öl- und Gasvorkommen am Persischen Golf und in der kaspischen Region. Die Regierung behauptet, im Zentrum ihrer Aktivitäten stünden Hilfe und Wiederaufbau. Wir sagen, seit 2002 wurden in Afghanistan 58 Milliarden Euro für Militärmaßnahmen ausgegeben und 5,2 Milliarden Euro für zivilen Aufbau. Die Regierung behauptet, die afghanische Wirtschaft wachse. Wir sagen, Opium ist das was floriert und nicht die afghanische Wirtschaft. Die Regierung behauptet, es gebe keine Alternativen zum Bundeswehreinsatz.

4 Wir sagen, es gibt Alternativen wenn die Bundeswehr abzieht. Krieg ist keine Lösung, sondern führt zu mehr Gewalt. Frei werdende Gelder aus dem Militärhaushalt müssen für zivile Projekte aufgewendet werden. Frieden kann nicht von außen verordnet werden, sondern muss im Land selber wachsen. Der afghanischen Bevölkerung muss zugestanden werden, einen eigenen demokratischen Prozess zu organisieren. Dieser Prozess kann nicht durch die geschützt werden, die eigene wirtschaftliche Interessen in der Region haben oder meinen, ihr Land am Hindukusch verteidigen zu müssen. Herr Jung, im Namen aller in Afghanistan gefallenen Soldaten fordern wir Sie auf: Sagen Sie Nein zum: Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan, beenden Sie den Einsatz. Holen Sie unsere Soldatinnen und Soldaten heil und gesund nach Haus. Für den Kreisvorstand Rendsburg-Eckernförde Im Auftrag Hans-Werner Last

5

Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr. 19. Februar Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen

Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr. 19. Februar Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen Feierliches Gelöbnis der Bundeswehr 19. Februar 2015 Ansprache Bürgermeisterin Andrea Hansen 50 Jahre lang hat es kein Gelöbnis und keine Vereidigung in unserer Rosenstadt gegeben. Dass dies heute auf

Mehr

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Dr. Andreas Schockenhoff MdB Stellvertretender Vorsitzender 12. Ausgabe Seite 1 von 6 leere Seite Seite 2 von 6 Warum können wir mit ISAF jetzt aus Afghanistan

Mehr

AFGHANISTAN. Ist der einsatz der Bundeswehr

AFGHANISTAN. Ist der einsatz der Bundeswehr AFGHANISTAN Ist der einsatz der Bundeswehr In afghanistan friedensethisch gerechtfertigt? Ist der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan friedensethisch gerechtfertigt? Für die Christlich Demokratische

Mehr

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Dr. Andreas Schockenhoff MdB Stellvertretender Vorsitzender 13. Ausgabe Seite 1 von 6 leere Seite Seite 2 von 6 Warum engagieren wir uns nach 2014 weiter in

Mehr

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden

Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden Unsere Bundeswehr in Afghanistan Für Sicherheit und Frieden UNSERE BUNDESWEHR IN AFGHANISTAN Deutschland hat sich seit ihrem Beginn in 2001 an der ISAF Mission beteiligt. Dabei gilt es, der afghanischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Clausewitz und Analyse Internationaler Politik: Die Bundeswehr in Afghanistan. NATO, Bundeswehr und Afghanistan

Clausewitz und Analyse Internationaler Politik: Die Bundeswehr in Afghanistan. NATO, Bundeswehr und Afghanistan Clausewitz und Analyse Internationaler Politik: Die Bundeswehr in Afghanistan NATO, Bundeswehr und Afghanistan Referenten: Alexander Stahl, Kathrin Hülsen Universität zu Köln - Lehrstuhl für Internationale

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr

Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Dr. Reinhard Brandl Mitglied des Deutschen Bundestages Rede im Deutschen Bundestag am 13. Februar 2014 Wir stehen langfristig zu dieser Unterstützung Rede zum ISAF-Einsatz der Bundeswehr Plenarprotokoll

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 94-1 vom 11. September 2009 Ansprache von Bundespräsident Horst Köhler zur Einweihung des Ehrenmals der Bundeswehr am 8. September 2009 in Berlin: Was wir den Toten schuldig

Mehr

Zivilmacht und Ohnmacht: Deutschlands Einsatz in Afghanistan von Roswitha Wyrwich und Andrew Denison.

Zivilmacht und Ohnmacht: Deutschlands Einsatz in Afghanistan von Roswitha Wyrwich und Andrew Denison. Zivilmacht und Ohnmacht: Deutschlands Einsatz in Afghanistan von Roswitha Wyrwich und Andrew Denison www.transatlantic-networks.de Die NATO steht in Bukarest vor einem schwierigen Gipfeltreffen. Es wird

Mehr

Diplomarbeit Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres in Afghanistan eine sicherheitspolitische Analyse

Diplomarbeit Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres in Afghanistan eine sicherheitspolitische Analyse Abstract Diplomarbeit Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres in Afghanistan eine sicherheitspolitische Analyse Die vorliegende Diplomarbeit analysiert den Einsatz des Österreichischen Bundesheeres

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3246. Antrag. 18. Wahlperiode 19.11.2014. der Bundesregierung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3246. Antrag. 18. Wahlperiode 19.11.2014. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/3246 18. Wahlperiode 19.11.2014 Antrag der Bundesregierung Entsendung bewaffneter deutscher Streitkräfte am NATO-geführten Einsatz Resolute Support Mission für die Ausbildung,

Mehr

Verteidigung am Hindukusch?

Verteidigung am Hindukusch? Georg Löfflmann Verteidigung am Hindukusch? Die Zivilmacht Deutschland und der Krieg in Afghanistan Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung: Deutschlands Verteidigung am Hindukusch...5 1.1 Forschungsfrage...7

Mehr

' Hans-Christian Ströbele Mitglied des Deutschen Bundestages

' Hans-Christian Ströbele Mitglied des Deutschen Bundestages Hans-Christian Ströbele Hans-Christian Ströbele, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Dienstgebäude: Dorotheenstr. 101 Zimmer JKH 1.622 10117 Berlin Tel.: 030/ 227 71503 Fax: 030/ 227 76804 hans-christian.stroebele

Mehr

Wir. Dienen. Deutschland. Das Selbstverständnis der Bundeswehr. Bundeswehr

Wir. Dienen. Deutschland. Das Selbstverständnis der Bundeswehr. Bundeswehr Wir. Dienen. Deutschland. Das Selbstverständnis der Bundeswehr Bundeswehr Wir. Dienen. Deutschland. W i r. D i e n e n. D e u t s c h l a n d. Beruf trifft Berufung. Die Sicherheit unseres Landes hängt

Mehr

Rede der Bundesministerin der Verteidigung Dr. Ursula von der Leyen. beim Großen Zapfenstreich

Rede der Bundesministerin der Verteidigung Dr. Ursula von der Leyen. beim Großen Zapfenstreich Rede der Bundesministerin der Verteidigung Dr. Ursula von der Leyen beim Großen Zapfenstreich anlässlich 60 Jahre Bundeswehr am 11. November 2015 vor dem Reichstag in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten

Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen den sogenannten Islamischen Staat Fragen und Antworten CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin An die Mitglieder der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag - im Hause Berlin, 4. Dezember 2015 Einsatz der Bundeswehr gegen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache.

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache. Kurz-Wahl-Programm in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind wichtige Dinge aus dem Landtags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Landtags-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Für wen ist

Mehr

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten Dr. Andreas Schockenhoff MdB Stellvertretender Vorsitzender 10. vollständig überarbeitete Ausgabe Seite 1 von 16 Warum können wir jetzt die Zahl der Soldaten

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

www.frauzufrau-online.de

www.frauzufrau-online.de www.frauzufrau-online.de Chat mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Herrn Reinhold Robbe am 19. März 2009 Katrin: Sehr geehrter Herr Robbe, ich möchte Sie im Namen aller unserer User ganz

Mehr

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016

EINSTELLUNGEN ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 ZUR FREIHEIT IN RUSSLAND 2016 Russische Bürger zu individueller Freiheit, Staat und Gesellschaft... Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage (Computer Assisted Telephone Interview) in der Bevölkerung der

Mehr

2 12. Oktober 2011 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen im Rahmen und nach den Regeln eines Systems gegenseitiger kollektiver Sicherheit im Sin

2 12. Oktober 2011 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen im Rahmen und nach den Regeln eines Systems gegenseitiger kollektiver Sicherheit im Sin Deutscher Bundestag Drucksache 17/8166 17. Wahlperiode 14. 12. 2011 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung der Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an dem Einsatz der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe

Mehr

Einsatz in Afghanistan

Einsatz in Afghanistan DR. AND REAS SCHOCKENHOFF MdB S t e l l v e rt retende r V o rsitzend e r d e r C D U / C S U - B u n d e s t a g s f rakt i o n Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten 8. vollständig überarbeitete

Mehr

Anja Seiffert Phil C. Langer Carsten Pietsch (Hrsg.) Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan

Anja Seiffert Phil C. Langer Carsten Pietsch (Hrsg.) Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan Anja Seiffert Phil C. Langer Carsten Pietsch (Hrsg.) Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan Schriftenreihe des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr Band 11 Anja Seiffert Phil C. Langer

Mehr

Wie weiter in Afghanistan? Bilanz und Perspektiven nach einem Jahr Strategiewechsel

Wie weiter in Afghanistan? Bilanz und Perspektiven nach einem Jahr Strategiewechsel Berlin, 11. Januar 2011 010/11 Mitteilung für die Presse Wie weiter in Afghanistan? Bilanz und Perspektiven nach einem Jahr Strategiewechsel Der Parteivorstand der SPD hat im Rahmen der SPD-Jahresauftaktklausur

Mehr

Studienförderung HOL MEHR AUS DIR RAUS!

Studienförderung HOL MEHR AUS DIR RAUS! Studienförderung HOL MEHR AUS DIR RAUS! WER WIR SIND Die älteste politische Stiftung Deutschlands Bild: AdSD, FES, www.fes.de/archiv/adsd_neu/inh alt/downloads/img/fa002055.jpg Friedrich-Ebert (1871-1925)

Mehr

Projektbeschreibung Deutsche Soldaten in Kabul im Camp Qasaba laufen für den Kindergarten Qasaba

Projektbeschreibung Deutsche Soldaten in Kabul im Camp Qasaba laufen für den Kindergarten Qasaba Projektbeschreibung Deutsche Soldaten in Kabul im Camp Qasaba laufen für den Kindergarten Qasaba Deutsche Soldaten sind in Kabul, der viele Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Afghanistans, eingesetzt.

Mehr

DER PATRIOT-EINSATZ AN DER TÜRKISCH- SYRISCHEN GRENZE. Fragen und antworten

DER PATRIOT-EINSATZ AN DER TÜRKISCH- SYRISCHEN GRENZE. Fragen und antworten DER PATRIOT-EINSATZ AN DER TÜRKISCH- SYRISCHEN GRENZE Fragen und antworten DER PATRIOT-EINSATZ AN DER TÜRKISCH-SYRISCHEN GRENZE Fragen und Antworten Die Außenminister der 28 NATO-Staaten haben am 4. Dezember

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Kampfeinsätze, Polizeiaufgaben, Aufbauhilfe Neue Aufgaben in der internationalen Gemeinschaft Auftrag und Selbstverständnis der Bundeswehr

Kampfeinsätze, Polizeiaufgaben, Aufbauhilfe Neue Aufgaben in der internationalen Gemeinschaft Auftrag und Selbstverständnis der Bundeswehr Kampfeinsätze, Polizeiaufgaben, Aufbauhilfe Neue Aufgaben in der internationalen Gemeinschaft Auftrag und Selbstverständnis der Bundeswehr 28. bis 30. Januar 2004 Kardinal-Schulte-Haus 51249 Bensberg Eine

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2012 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2012 im Überblick. Artikel Studieren in Deutschland 03.01.2012 Angriff auf die Pressefreiheit 06.01.2012 Nach dem Tod zurück in die Heimat

Mehr

Appell an MdBs gegen Afghanistaneinsatz Fortsetzung des Krieges ist intellektuelle Zumutung

Appell an MdBs gegen Afghanistaneinsatz Fortsetzung des Krieges ist intellektuelle Zumutung An die Presse 26.01.2011 Grävenwiesbach/Bonn, Pressemitteilung Appell an MdBs gegen Afghanistaneinsatz Fortsetzung des Krieges ist intellektuelle Zumutung Vor der Abstimmung zur Verlängerung des Bundeswehrmandats

Mehr

- Entwurf eines SPD-Positionspapiers - Wie weiter in Afghanistan? Bilanz und Perspektiven nach einem Jahr Strategiewechsel

- Entwurf eines SPD-Positionspapiers - Wie weiter in Afghanistan? Bilanz und Perspektiven nach einem Jahr Strategiewechsel Sigmar Gabriel SPD-Parteivorsitzender Dr. Frank-Walter Steinmeier Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion - Entwurf eines SPD-Positionspapiers - Wie weiter in Afghanistan? Bilanz und Perspektiven nach

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Weniger Taschenkarten, mehr Wirkmittel

Weniger Taschenkarten, mehr Wirkmittel Weniger Taschenkarten, mehr Wirkmittel Afghanistan als Testfall für Deutschland und die NATO Timo Noetzel Auf dem NATO-Gipfel in Bukarest steht der Allianz eine intensive Debatte zum Afghanistan-Einsatz

Mehr

Kinderrechte- Reisepass

Kinderrechte- Reisepass Mein Kinderrechte- Reisepass Mein Foto Mein Reisestempel Mein Name Mein Geburtsdatum Meine Adresse Meine Schule Meine Klasse Meine Vertrauensperson Meine Reise zur Entdeckung der Kinderrechte. Rechte und

Mehr

Die Bundeswehr im Einsatz. Zwischen Landesverteidigung und Krisenprävention

Die Bundeswehr im Einsatz. Zwischen Landesverteidigung und Krisenprävention Die Bundeswehr im Einsatz Zwischen Landesverteidigung und Krisenprävention Was tut die Bundeswehr für unser Land? Die Bundeswehr hat den Verfassungsauftrag, Deutschland zu verteidigen. Während die Bundeswehr

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

U 004 Lfd.-Nr. 1157. 2 0. P A R L A M E N T D E R A R B E I T DGB - Bundeskongress, Berlin, 11. - 16. Mai

U 004 Lfd.-Nr. 1157. 2 0. P A R L A M E N T D E R A R B E I T DGB - Bundeskongress, Berlin, 11. - 16. Mai http://bundeskongress.dgb.de/repository/public_storage/bfa00-cea-e-adb-00efa/file/antragsbuch-zum-0-ordentlichen-dgb-bundeskongress.pdf U 00 Lfd.-Nr. DGB-Bezirksvorstand Hessen-Thüringen Vorerst keine

Mehr

Der Kundusfall als Anlass für eine grundlegende Diskussion über den deutschen Afghanistaneinsatz?

Der Kundusfall als Anlass für eine grundlegende Diskussion über den deutschen Afghanistaneinsatz? 2012 acta UNIVERSITATIS CAROLINAE PAG. 43 69 STUDIA TERRITORIALIA 3 4 Der Kundusfall als Anlass für eine grundlegende Diskussion über den deutschen Afghanistaneinsatz? Pavel Dvořák Abstract Airstrike in

Mehr

Lehren aus Afghanistan: Maßnahmen und Ergebnisse

Lehren aus Afghanistan: Maßnahmen und Ergebnisse Tagungsbericht Lehren aus Afghanistan: Maßnahmen und Ergebnisse Pressedinner der Security and Defence Agenda (SDA) und der Verbindungsstelle Brüssel der Hanns-Seidel-Stiftung am 27. November 2007 in Brüssel

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vergleich von Bürgern und Grafiksatz Dezember 2010 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/3590 18. Wahlperiode 17.12.2014 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Annalena Baerbock, Marieluise Beck (Bremen), Dr. Franziska

Mehr

Gesetz zur Übertragung ehebezogener Regelungen im öffentlichen Dienstrecht auf Lebenspartnerschaften

Gesetz zur Übertragung ehebezogener Regelungen im öffentlichen Dienstrecht auf Lebenspartnerschaften 2219 Gesetz zur Übertragung ehebezogener Regelungen im öffentlichen Dienstrecht auf Lebenspartnerschaften Vom 14. November 2011 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Bundesbeamtengesetzes

Mehr

Einsatz in Afghanistan

Einsatz in Afghanistan DR. AND REAS SCHOCKENHOFF MdB S t e l l v e rt retende r V o rsitzend e r d e r C D U / C S U - B u n d e s t a g s f rakt i o n Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten 9. vollständig überarbeitete

Mehr

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft.

Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg in leichter Sprache. Lust auf Zukunft. Gemeinsam. Zukunft. Schaffen. Kernaussagen des Regierungsprogramms der CDU Baden-Württemberg 2016-2021 in leichter Sprache Lust auf Zukunft. 1 2 Am 13. März 2016 wird der Land tag von Baden-Württemberg

Mehr

Internationale Politik, Frieden und Entwicklung Landesverband Berlin;

Internationale Politik, Frieden und Entwicklung Landesverband Berlin; Fachausschuss I Sozialdemokratische Partei Deutschlands Internationale Politik, Frieden und Entwicklung Landesverband Berlin; Karl-Heinz Niedermeyer, Fachausschuss für Internationale Politik, Frieden und

Mehr

Die neue Rolle Deutschlands in der Welt

Die neue Rolle Deutschlands in der Welt Die neue Rolle Deutschlands in der Welt 1. Kapitel: Wiederbewaffnung und Bundeswehr Erst mit der Niederlage kam in Deutschland vielerorts das Entsetzen über den Krieg, den Nationalsozialismus, den Holocaust

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus

FOTOAU SSTELLUNGEN. Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus FOTOAU SSTELLUNGEN Zwischen Lebenswirklichkeit und Zukunftswünschen Frauen und Mädchen im Fokus Ob im Zweiten Weltkrieg, in Bosnien-Herzegowina oder in der Demokratischen Republik Kongo Frauen und Mädchen

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 1 28.01.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, in unregelmäßiger Reihenfolge werde ich Ihnen in Zukunft aus Berlin berichten. Eine der wichtigsten Aufgaben

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE DEUTSCHE SPRACHE IM ELSASS Das Elsass ist gleichermaßen von der deutschen wie der französischen Kultur bestimmt. Es gehörte in der Geschichte wechselnd zu einem der beiden Länder. Früher hat man hier

Mehr

Afghanistan: Internationaler Einsatz im Wandel. Gemeinsam für eine sichere Zukunft

Afghanistan: Internationaler Einsatz im Wandel. Gemeinsam für eine sichere Zukunft Afghanistan: Internationaler Einsatz im Wandel Gemeinsam für eine sichere Zukunft Inhaltsverzeichnis >>> Vorwort 5 Volker Kauder In Realismus und Verantwortung für Afghanistan 7 Dr. Thomas de Maizière

Mehr

NATO in Afghanistan. Wird Deutschland (die Nato) am Hindukusch verteidigt? Hintergründe des sinnlosen Krieges in Afghanistan.

NATO in Afghanistan. Wird Deutschland (die Nato) am Hindukusch verteidigt? Hintergründe des sinnlosen Krieges in Afghanistan. Wird Deutschland (die Nato) am Hindukusch verteidigt? Hintergründe des sinnlosen Krieges in Afghanistan Von Ahmadullah Rahmani Krieg Am Hindukusch Ein kurzer Exkurs? Gefahr für die Welt? Einsatz der NATO?

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2397. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2397. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2397 18. Wahlperiode 25.08.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Alexander S. Neu, Christine Buchholz, Annette Groth, Inge Höger

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Deutscher Gewerkschaftbund Bundesvorstand Abteilung Vorsitzender Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz

Mehr

Rede des Vorsitzenden der CDU Bergkamen Marco Morten Pufke zum Neujahrsempfang 2012 am 15.01.2012. (es gilt das gesprochene Wort)

Rede des Vorsitzenden der CDU Bergkamen Marco Morten Pufke zum Neujahrsempfang 2012 am 15.01.2012. (es gilt das gesprochene Wort) - 1 - Rede des Vorsitzenden der CDU Bergkamen Marco Morten Pufke zum Neujahrsempfang 2012 am 15.01.2012 (es gilt das gesprochene Wort) Meine sehr verehrten Damen und Herren, das Jahr 2011 war ohne Zweifel

Mehr

Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche. militärischen Bereich ausweitbar?

Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche. militärischen Bereich ausweitbar? Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche nach dem IFG im militärischen Bereich ausweitbar? Thilo Weichert, Leiter des ULD Quo Vadis NATO? Herausforderungen für Demokratie und Recht IALANA Deutsche Sektion

Mehr

Wahlslogans der CSU für die Bundestagswahlen 1949-2013

Wahlslogans der CSU für die Bundestagswahlen 1949-2013 Wahlslogans der CSU für die Bundestagswahlen 1949-2013 (Stand: Dezember 2013) Jahr Slogan 1949 1947 Hunger Not Elend. 1949 Vorwärts Aufwärts. Der Erfolg der CSU Alle Stimmen der CSU! Liste 1 Das ganze

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N07 Geschlecht: Frau, Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby, ca. Mitte 30 Datum: 10.06.2010 von 9:45 bis 10:30Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mein letzter Brief. An: George W. Bush und Dick Cheney. Von: Thomas Young

Mein letzter Brief. An: George W. Bush und Dick Cheney. Von: Thomas Young Mein letzter Brief Thomas Young wurde im Irakkrieg schwer verwundet. Jetzt liegt der Friedensaktivist im Sterben und schreibt einen letzten Brief an George W. Bush - eine schonungslose Abrechnung. An:

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Beitrag: Braune Kameraden Rechtsextreme in der Bundeswehr

Beitrag: Braune Kameraden Rechtsextreme in der Bundeswehr Manuskript Beitrag: Braune Kameraden Rechtsextreme in der Bundeswehr Sendung vom 5. November 2013 von Christian Rohde und Ulrich Stoll Anmoderation: Ziemlich genau zwei Jahre ist es her, dass die Nazi-Terrorgruppe

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Anne Rieger, Sprecherin des Bundesausschuss Friedensratschlag Landessprecherin VVN- Bund der Antifaschisten Ba-Wü

Anne Rieger, Sprecherin des Bundesausschuss Friedensratschlag Landessprecherin VVN- Bund der Antifaschisten Ba-Wü 1 Eucom 29.3.2003 Es gilt das gesprochene Wort Anne Rieger, Sprecherin des Bundesausschuss Friedensratschlag Landessprecherin VVN- Bund der Antifaschisten Ba-Wü Liebe Friedenfreundinnen, liebe Friedensfreunde,

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13

Inhalt. Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 Inhalt Statt einer Einleitung 1 Lust auf Demokratie? 11 2 Oder Demokratiefrust? 13 I Demokratie macht Staat 3 Was heißt überhaupt Demokratie? 15 4 Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Republik?

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007

1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Datenbasis: 1.013 über 18 Jahre alte Befragte Erhebungszeitraum: 20. bis 22. November 2007 Sinnvolle und notwendige Schulreformen Über 80 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger halten die Beseitigung

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

: Friedensfest der Bielefelder Friedensinitiative auf dem Kesselbrink

: Friedensfest der Bielefelder Friedensinitiative auf dem Kesselbrink 100 Jahre 1. Weltkrieg mahnen: Krieg löst keine Probleme 30.08.2014: Friedensfest der Bielefelder Friedensinitiative auf dem Kesselbrink 1 / 5 Hier: Flyer zum Friedensfest am 30.8.2014 in Bielefeld als

Mehr

Die Entwicklung der Bundeswehr zur Interventionsarmee - ein falscher Weg

Die Entwicklung der Bundeswehr zur Interventionsarmee - ein falscher Weg Ulrich Finckh Die Entwicklung der Bundeswehr zur Interventionsarmee - ein falscher Weg Vortrag auf der Mitgliederversammlung der Zentralstelle KDV am 5. März 2005 in Berlin Im Bewusstsein seiner Verantwortung

Mehr

Bundesregierung macht die Armen zum Kanonenfutter. Rede von Christine Buchholz auf dem Ostermarsch 2011 in Bruchköbel am 22. April

Bundesregierung macht die Armen zum Kanonenfutter. Rede von Christine Buchholz auf dem Ostermarsch 2011 in Bruchköbel am 22. April Bundesregierung macht die Armen zum Kanonenfutter Rede von Christine Buchholz auf dem Ostermarsch 2011 in Bruchköbel am 22. April - Es gilt das gesprochene Wort! - Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

ratgeber Betriebsrat Haben Sie keinen? Wählen Sie einen!

ratgeber Betriebsrat Haben Sie keinen? Wählen Sie einen! Mit einem sind Beschäftigte wesentlich besser dran. Sie haben mehr Rechte und sind besser in betriebliche Prozesse einbezogen. Aber wie wählt man eigentlich einen? Was muss man dabei alles beachten? Dieser

Mehr

Das deutsche Engagement in Afghanistan

Das deutsche Engagement in Afghanistan Das deutsche Engagement in Afghanistan Glossar der Infografik AWACS: BMZ: BT: EUPOL AFG: FSB: FDD: GPPT: HQ: ISAF: OMLT NATO: PATF: PCC: PDF: PMT: PRT: QRF: RC: RC-N: UN: Airborne Early Warning and Control

Mehr

Otto-Hahn-Straße 7 e-mail: ES-63150@t-online.de

Otto-Hahn-Straße 7 e-mail: ES-63150@t-online.de CDU / CSU Bundestagsfraktion Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 10011 Berlin Sehr geehrte Damen und Herren der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, CDU Parteivorstand Konrad-Adenauer-Haus Klingelhöferstraße

Mehr

10 x Recht einfach. *

10 x Recht einfach. * Kinder- und Jugendrechte Kinder und Jugendliche brauchen besonderen Schutz und Förderung beim Aufwachsen. Aus diesem Grund gibt es die UN-Kinderrechtskonvention. Diese Rechte stehen den Kindern und Jugendlichen

Mehr

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Forum Innere Führung l 37 Dieter Weingärtner Heike Krieger [Hrsg.] Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure Nomos Forum Innere Führung herausgegeben vom Bildungswerk des Deutschen BundeswehrVerbandes

Mehr

1) Die Mauer Warum werden Mauern gebaut? Schaut euch das Bild an und überlegt euch, welche Gründe man haben kann, um eine Mauer zu bauen.

1) Die Mauer Warum werden Mauern gebaut? Schaut euch das Bild an und überlegt euch, welche Gründe man haben kann, um eine Mauer zu bauen. 1) Die Mauer Warum werden Mauern gebaut? Schaut euch das Bild an und überlegt euch, welche Gründe man haben kann, um eine Mauer zu bauen. [cit. 2012-01-10]. Dostupný pod licencí Creative Commons na WWW:

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Verantwortung übernehmen moralisch handeln!

Verantwortung übernehmen moralisch handeln! GKS formuliert Kriterien für Auslandseinsätze der Bundeswehr: Verantwortung übernehmen moralisch handeln! Für Recht und Freiheit Die Bundesrepublik Deutschland verpflichtet sich in der Präambel ihres Grundgesetzes,

Mehr

Abseits des Testaments Wie Versicherungen vor Erbstreitigkeiten schützen können

Abseits des Testaments Wie Versicherungen vor Erbstreitigkeiten schützen können Abseits des Testaments Wie Versicherungen vor Erbstreitigkeiten schützen können Etwa 200 Milliarden Euro vererben die Deutschen jedes Jahr. Versicherungen können dabei helfen, Erbstreitigkeiten zu vermeiden

Mehr

Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am

Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am Ergebnisse des IdeenTreffs Mehr Demokratie wagen Teil II am 13.11.2010 1. Was lernen wir aus Stuttgart 21? Direkte Demokratie anstelle von repräsentativer Demokratie? Wird Eigennutz stärker als Gemeinwohl?

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone

Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone 15. Dezember 2011 Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone Ein klares Bekenntnis zu einem gemeinsamen Europa, einer gemeinsamen Beschäftigungs- und Wirtschaftspolitik

Mehr

Kriegsgrund Energiehunger

Kriegsgrund Energiehunger Kriegsgrund Energiehunger Local Power for Peace Referat von Henrik Paulitz IPPNW PEACE POWER NET WORK Kämpfer Islamisten Terroristen Soldatinnen und Soldaten Menschenrechte? Armut Wohlstand Dekadenz Was

Mehr

Newsletter. Aktuelles. aus der Bundeswehr. 26. Januar 2015.

Newsletter. Aktuelles. aus der Bundeswehr. 26. Januar 2015. 26. Januar 2015 Aktuelles aus der Bundeswehr Zusage der Umzugskostenvergütung bei Personalmaßnahmen im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr im Inland Das BMVg stellt in seinem Zentralerlass fest, dass

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Wir Kinder dieser Welt. Inhaltsübersicht. Ab der 7./8. Schulstufe

Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Wir Kinder dieser Welt. Inhaltsübersicht. Ab der 7./8. Schulstufe Arbeitspaket für den Unterricht zum Thema Wir Kinder dieser Welt Ab der 7./8. Schulstufe Inhaltsübersicht Arbeitsblatt 1: Lebenswelten von Kindern weltweit Beschreibung: Die SchülerInnen haben die Aufgabe,

Mehr

Völkerrechtler Kreß über gezielte Tötungen: "Der Angriff im Bett ist zulässig" - taz.de

Völkerrechtler Kreß über gezielte Tötungen: Der Angriff im Bett ist zulässig - taz.de 02.03.2010 VÖLKERRECHTLER KRESS ÜBER GEZIELTE TÖTUNGEN "Der Angriff im Bett ist zulässig" Der Hotelmord in Dubai. Das Mordprogramm der CIA. Taliban auf der Todesliste. Ist das alles erlaubt? Claus Kreß

Mehr

Völkerrechtliche und verfassungsrechtliche Fragen zum ISAF-Einsatz in Afghanistan - Ergänzung zu WD 2-240/06

Völkerrechtliche und verfassungsrechtliche Fragen zum ISAF-Einsatz in Afghanistan - Ergänzung zu WD 2-240/06 Völkerrechtliche und verfassungsrechtliche Fragen zum ISAF-Einsatz in Afghanistan - Ergänzung zu WD 2-240/06 - Ausarbeitung - 2007 Deutscher Bundestag WD 2 014/07 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

Grundlage deutscher Sicherheit 60 Jahre Nordatlantische Allianz

Grundlage deutscher Sicherheit 60 Jahre Nordatlantische Allianz Die NATO und die Bundesrepublik Deutschland feiern Geburtstag Grundlage deutscher Sicherheit 60 Jahre Nordatlantische Allianz Franz Josef Jung 2009 ist ein Jahr der Jubiläen: Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver Die 1. Republik Die Österreicher waren traurig, weil sie den 1. Weltkrieg verloren hatten. Viele glaubten, dass so ein kleiner Staat nicht überleben könnte. Verschiedene Parteien entstanden. Immer wieder

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Laufbahnen der Mannschaften www.bundeswehr-karriere.de

Laufbahnen der Mannschaften www.bundeswehr-karriere.de . H e e r. L u f t w a f f e. M a r i n e. Z e n t r a l e r S a n i t ä t s d i e n s t. S t r e i t k r ä f t e b a s i Entschieden gut. Gut entschieden: Laufbahnen der Mannschaften www.bundeswehr-karriere.de

Mehr

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten

Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten DR. AND REAS SCHOCKENHOFF MdB S t e l l v e rt retende r V o rsitzend e r de r C D U /CSU - Bun d e s t a g s f rakt i o n Einsatz in Afghanistan Fragen und Antworten >>> Stichwort: Afghanistan Afghanistan:

Mehr