Erdwärmepumpen: Vorgehen, Dimensionierung und Feldkontrollen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erdwärmepumpen: Vorgehen, Dimensionierung und Feldkontrollen"

Transkript

1 Erdwärmepumpen: Vorgehen, Dimensionierung und Feldkontrollen Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS Dr. Walter Eugster, dipl. Natw. ETH Ressortleiter Gütesiegel Erdwärmesonden-Bohrfirmen Mail: Energie-Apéro Nr. Nr. 71, 71, Chur Chur

2 Inhalt: Marktübersicht Wärmepumpen in der Schweiz Überblick Qualitätssicherung Gütesiegel SIA-Norm BAFU-Praxishilfe Vorgehen Erkenntnisse Ausblick Energie-Apéro Nr. 71, Chur

3 Marktübersicht Wärmepumpen > WP-Anlagen (WPA) in der Schweiz davon ca % Sole-Wasser-WPA ca % Luft-Wasser-WPA Rest: Wasser-Wasser-WPA Kaum Direktverdampfer- oder Horizontalregister- Anlagen Sanierungsmarkt vergrössert sich stetig Zunahme von Gross-Anlagen (Sole-Wasser-WP) EFH-Neubauten: 83% mit WP! Energie-Apéro Nr. 71, Chur

4 Marktübersicht Wärmepumpen Wärmepumpenverkäufe Schweiz Verkäufe 2011: Quelle: Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS Energie-Apéro Nr. 71, Chur

5 Marktübersicht Wärmepumpen 3'000'000 Verteufte Erdwärmesonden in Laufmeter pro Jahr Verteufte Bohrmeter im Jahr 2011 total 2.6 Mio. 2'500'000 2'000'000 1'500'000 1'000' ' Neubau 337' ' ' ' ' ' '680 1'067'761 1'316'296 1'382'339 1'682'900 Sanierung 75' ' ' ' ' ' ' ' ' ' '300 Total 413' ' ' ' ' '254 1'429'294 1'921'317 2'068'724 2'330'808 2'620'200 Quelle: Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS / bis 2009 AWP Energie-Apéro Nr. Nr. 71, 71, Chur Chur

6 Marktübersicht Wärmepumpen Aktuelle Situation: Marktkonsolidierung auf hohem Niveau Bohrmarkt leicht rückläufig Es hat zu viele Bohrgeräte in der Schweiz Es herrscht ein nahezu ruinöser Preiskampf Qualitätssicherung hat hohen Stellenwert Energie-Apéro Nr. 71, Chur

7 Überblick Qualitätssicherung DACH-Gütesiegel für Wärmepumpen etabliert Basis für Subventionen/Beihilfen etc. FWS-Gütesiegel für Erdwärmesonden- Bohrfirmen Erfolg in der Branche Endkunden verlangen Gütesiegel Behörden verlangen Gütesiegel (VD, AG, BL..) Vergünstigungen sind an Gütesiegel gebunden Kein Gütesiegel für Installateure / Planer SIA-Norm 384/6, BAFU-Vollzugshilfe FWS Fachpartner mit Zertifikat (Installateure) Energie-Apéro Nr. 71, Chur

8 Qualitätssicherung bei Erdwärmesonden Vollzugshilfe des Bundes Gewässerschutz Gesetzesinterpretation Zwingend Technische CH-Norm Zielformulierung Sicherer Betrieb Im Streitfall Richtergrundlage Freiwillig, ausser bei Vertragseinschluss Private Trägerschaft Freiwillig Marktabhängig Keine Grenzen Energie-Apéro Nr. 71, Chur

9 Gütesiegel für EWS-Bohrfirmen seit 2001 Inhalt: Anforderungen an Bohrgeräte und verfahren: geeignet für anstehenden Untergrund Anforderungen an das Bohrpersonal: Ausbildung, korrekte Erstintervention Anforderungen an das eingesetzte Material: SKZ-geprüft Anforderungen an die Arbeitsweise Anforderung an die Hinterfüllung (Zeitpunkt, Ausführung, Material) Schlussprüfungen: Durchfluss- und Druckprüfung nach SIA 384/6 Energie-Apéro Nr. 71, Chur

10 Gütesiegel für EWS-Bohrfirmen Details: 31 Ausführungs-/Materialvorschriften im Reglement z.b. Hinterfüllung: unmittelbar nach Setzen der EWS bei gesetzter Verrohrung mit definierter Materialzusammensetzung im Kontraktorverfahren Weg wird vorgegeben Einschränkung Unternehmerfreiheit Energie-Apéro Nr. 71, Chur

11 Vollzugshilfe des Bundes: Wärmenutzung aus Boden und Untergrund Inhalt (generell): Anforderungen aus Sicht des Gewässerschutzes Schwerpunkt: Planerischer Grundwasserschutz: Ja, Nein, Vielleicht Rechtssicherheit (Anspruch auf Bewilligung) Maxime: Grundwasserschutz ist höheres Gut als die einzelne private Erdwärmesonde Formulierung von Standardauflagen als Bewilligungsgrundlage Formulierung von besonderen Auflagen in besonderen Situationen Energie-Apéro Nr. 71, Chur

12 Vollzugshilfe des Bundes: Wärmenutzung aus Boden und Untergrund Inhalt (bezüglich EWS): Empfohlene Standardauflagen für alle EWS-Anlagen: Planung/Einbau der EWS nach SIA 384/6 Anforderungen an Bohrgeräte und -verfahren Anforderungen an das Bohrpersonal Anforderungen an das eingesetzte Material Anforderungen an die Arbeitsweise Anforderung an die Hinterfüllung (Zeitpunkt, Ausführung, Material) Erfahrungen aus dem Gütesiegel Energie-Apéro Nr. 71, Chur

13 Sia-Norm 384/6 Erdwärmesonden Inhalt (generell): Technische Anforderungen zur Gewährleistung eines sicheren Betriebs über die gesamte Lebensdauer Dimensionierung Hydraulische Optimierung Schlussprüfungen Abnahme, Übergabe, Dokumentation Anlageeffizienz state of the art - Anlagenbau Sicherheit für Bauherren, Garantien Energie-Apéro Nr. 71, Chur

14 SIA-Norm 384/6 Erdwärmesonden Wichtigste Inhalte: EWS werden auf 50 Betriebsjahre und eine minimale Wärmeträgertemperatur von -1.5 C ausgelegt. Berücksichtigung von laminarer bzw. turbulenter Strömung. Auslegungsresultat: Anzahl, Tiefe und Abstand der EWS Vereinfachtes Auslegeverfahren für einfache Anlagen bis 4 EWS Es ist sicherzustellen, dass beim Einbau die zulässigen Druckbereiche nicht überschritten werden: z.b. bei PE100, PN 16: Rohrinnendruck < Rohraussendruck + 8 bar Rohraussendruck < Rohrinnendruck + 21 bar Energie-Apéro Nr. 71, Chur

15 Erkenntnisse aus der QS Baustellen in der QS sind lokalisiert: Es fehlt ein flächendeckendes Kontrollnetz Das Finishing der EWS birgt die grössten Risiken: Einbau, Hinterfüllung, Testing Sondenmaterial als Limitierung? 3D-Raumplanung: Bohrverlauf? EWS bis ca. 150 m: grundsätzlich problemlos EWS ab ca. 250 m: Schwierigkeiten/Risiken nehmen zu Schweizer Molassebecken ist gutmütig Energie-Apéro Nr. 71, Chur

16 Vorgehen Grundsätze/Empfehlungen für Laien: Wärmepumpen nur in energetisch sanierte Gebäude Installateur mit Erfahrung Wärmepumpe mit Gütesiegel Bohrfirma mit Gütesiegel Falls unsicher: Referenzen verlangen und nachfragen Energie-Apéro Nr. 71, Chur

17 Vorgehen (Empfehlung) Überblick verschaffen, Messen, Fragen etc. Wärmebedarf des Gebäudes berechnen (Warmwasser) Klima, Höhenlage! Abklären der Bewilligungsfähigkeit für Erdwärmesonden Kanton: Ja, Nein, evtl., Vorabklärungen? Planung der WP Gütesiegel Dimensionierung/Optimierung der Erdwärmesonde nach SIA 384/6 Anzahl, Tiefe, Abstand Auftrag an Bohrfirma mit Gütesiegel Risiken, Hinterfüllung, Übergabe Inbetriebnahme (Installateur) Einstellungen Wichtige Unterlagen vorhanden Lage der Bohrungen, Leitungsführung, Auslegungsgrundlagen, WP Fabrikat, Typ etc. etc. Energie-Apéro Nr. 71, Chur

18 Vorgehen (Empfehlung) Überblick verschaffen: Energie-Apéro Nr. 71, Chur

19 Vorgehen (Empfehlung) Abklären der Bewilligungsfähigkeit für Erdwärmesonden Zu beantwortende Fragen: Ist eine EWS überhaupt erlaubt? -> Bewilligung einholen (Kanton oder/und Gemeinde), Geo Info System in einigen Kantonen Werkleitungen in der Zone der Bohrung abklären (Techn. Betriebe, etc.) Energie-Apéro Nr. 71, Chur

20 Vorgehen Dimensionierung/Optimierung der Erdwärmesonde nach SIA 384/6 Einflussfaktoren: Heizenergiebedarf Kühlenergiebedarf Standort (Höhe ü M) Wärmeleitfähigkeit des Bodens Abstand zu benachbarten Sonden Die Dimensionierung der Wärmequelle muss gemäss SIA Norm 348/6 erfolgen! Die Norm gibt die Minimalanforderungen an. Für eine bessere JAZ die EWS Minimaltemperatur erhöhen. Dies gibt Sicherheit für zukünftige WP s mit besserem COP Energie-Apéro Nr. 71, Chur

21 Vorgehen Auftrag an Bohrfirma mit Gütesiegel Spezielle Vorfälle, wie Gasausbrüche oder Arteser sind für Bohrfirmen mit Gütesiegel kein Problem, denn diese Firmen sind vorbereitet. Energie-Apéro Nr. 71, Chur

22 Erkenntnisse Laufzeit von Wärmepumpenanlagen Mittlere Laufzeiten SW-Anlagen Laufzeit HGT Mittelland Laufzeit [h/a] 2'600 2'400 2'200 2'000 1'800 1'600 1'400 1'200 1'000 96/97 98/99 00/01 02/03 04/05 06/ Heizgradtage Feldanalyse an Kleinwärmepumpen Langzeitprojekt des Bundesamts für Energie BFE, 3003 Bern Für die Laufzeiten von Sole/Wasser-Wärmepumpen sind Grenzen gesetzt, da sonst die Erdwärmesonden übernutzt werden. Gemäss BFE-Projekt Feldanalyse an Kleinwärmepumpen stimmt die Dimensionierung mehrheitlich gut mit den Vorgaben überein. Trotzdem gibt es einzelne Anlagen mit bis zu Betriebsstunden. Energie-Apéro Nr. 71, Chur

23 Erkenntnisse Einflussgrössen bei SW-WP Was beeinflusst den Wärmepumpenbetrieb positiv: Temperaturdifferenz 3-4 K statt nur K (bei zu grosser Solepumpe) höhere Soletemperaturen durch Wasseradern, etc. (damit darf jedoch bei der Dimensionierung nicht gerechnet werden) minimaler Abstand zwischen 2 und mehreren Erdwärmesonden ca. 7-8m in den Rohren der Erdwärmesonden sollte eine turbulente Strömung sein, da sonst die Quellentemperatur ca. 1.5 [K] absinkt (tiefere Verdampfung) Warmwasserbereitung bei der Dimensionierung nicht vergessen Energie-Apéro Nr. 71, Chur

24 Erkenntnisse Dimensionierung Sole-Umwälzpumpen Anzahl Anlagen [Stk.] Aufnahmeleistung der Sondenpumpen (pro Meter Sonde) Wenn immer möglich A-Klasse Umwälzpumpen verwenden FAWA-Erkenntnisse P UP [W/m] Daten und Diagramm aus FAWA-Analyse des Bundesamts für Energie Bern (BFE) Aufnahmeleistung der Solepumpe 1 2 [W/m EWS ] Anteil an P el-solepumpe 10% von Kompressorleistung Energie-Apéro Nr. 71, Chur

25 Erkenntnisse Schadensbilder Bei richtiger Dimensionierung der Erdwärmesonden nach SIA 384/6 können solche Schäden verhindert werden. Energie-Apéro Nr. 71, Chur

26 Erkenntnisse Schulungskurse FWS Anmeldung auf der Homepage von FWS Energie-Apéro Nr. 71, Chur

27 Fazit, Ausblick Man weiss heute genau, wie man es machen sollte Qualitätssicherung sehr wichtig Heutige Marktsituation: tiefe Preise, Gefahr von qualitäts-relevanten «Abkürzungen» Häufigere Q-Kontrollen sind nötig Zusammenarbeit mit Kantonen von der FWS gesucht Kontrolle besser als Vertrauen Energie-Apéro Nr. 71, Chur

28 Fazit, Ausblick Stichproben-Kontrollen im Kt. ZH (Auftrag AWEL): Kontrollpunkt/Beanstandung Anzahl 2011 Anteil (%) Anzahl 2010 Anzahl Kontrollen % Kontrolle vollständig untadelig 14 54% Bewilligung oder Nebenbestimmungen fehlend 4 15% > 2 8 Anzahl/Tiefe der Bohrungen deutlich abweichend von der Verfügung - ohne Rückmeldung 1 4% - - Hinterfüllung wird nicht sofort ausgeführt (Hinterfüllung i.d.r. erst nach Abschluss der Bohrarbeiten) Anzahl % 7 5 Hinterfüllung ohne gesetzte Verrohrung 7 27% 9 8 Dichte der Hinterfüll-Suspension zu gering 2 8% 4 5 Hinterfüllung nicht vollständig 2 8% - - Entwässerungskonzept nicht eingereicht >2 Grenzabstand nicht korrekt (ohne Näherbaurecht) bzw. Baulinie nicht beachtet 1 4% - 1 Geologe nicht avisiert / Proben nicht bereitgestellt 1 4% - 1 Energie-Apéro Nr. 71, Chur

29 Danke für Ihr Interesse Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz Steinerstrasse 37, 3006 Bern Tel , Energie-Apéro Nr. 71, Chur

Aus Fehlern lernen: Feldanalyse an Wärmepumpenanlagen

Aus Fehlern lernen: Feldanalyse an Wärmepumpenanlagen Aus Fehlern lernen: Feldanalyse an Wärmepumpenanlagen Peter Hubacher dipl. Ing. HTL Leiter Ressort Qualitätssicherung bei der Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz FWS Hubacher Engineering, Tannenbergstrasse

Mehr

Wem gehört der Untergrund? (Gesetzliche Rahmenbedingungen) Nachbarliche Einflüsse / Störungen Vertikalität von Bohrungen

Wem gehört der Untergrund? (Gesetzliche Rahmenbedingungen) Nachbarliche Einflüsse / Störungen Vertikalität von Bohrungen Wem gehört der Untergrund? (Gesetzliche Rahmenbedingungen) Nachbarliche Einflüsse / Störungen Vertikalität von Dr. Walter J. Eugster Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz (FWS) Projektleiter Gütesiegel für

Mehr

Wärme und Kälte aus der Erde des eigenen Grundstücks

Wärme und Kälte aus der Erde des eigenen Grundstücks Wärme und Kälte aus der Erde des eigenen Grundstücks Das Potenzial der untiefen oder oberflächennahen Geothermie ist praktisch unerschöpflich. Die Energiegewinnung aus dem Boden ist unabhängig von Klima,

Mehr

FWS-Tagung Neuentwicklungen bei Erdwärmesonden

FWS-Tagung Neuentwicklungen bei Erdwärmesonden Neuentwicklungen bei Erdwärmesonden Überblick Gründe für tiefere Erdwärmesonden Entwicklung der Erdwärmesonden Bohrtiefen-Entwicklung in CH Entwicklung der Erdwärmesonden Technische / Wirtschaftliche Anforderungen

Mehr

Wärmepumpen mit Regeneration der Erdwärmesonden

Wärmepumpen mit Regeneration der Erdwärmesonden Wärmepumpen mit Regeneration der Erdwärmesonden Ralf Dott Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Institut Energie am Bau IEBau FHNW Leiter Gütesiegelkommission Wärmepumpen

Mehr

Wärmepumpensysteme Optimale Voraussetzungen, Vermeidung von Fehlern, und weitere Informationen

Wärmepumpensysteme Optimale Voraussetzungen, Vermeidung von Fehlern, und weitere Informationen Wärmepumpensysteme Optimale Voraussetzungen, Vermeidung von Fehlern, und weitere Informationen Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS Peter Hubacher, dipl. Ing. HTL/ HLK Ressortleiter Qualität und Ombudsmann

Mehr

Wärmepumpen. Ressortleiter Qualität und Wärmepumpendoktor Mail: peter.hubacher@fws.ch. Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS

Wärmepumpen. Ressortleiter Qualität und Wärmepumpendoktor Mail: peter.hubacher@fws.ch. Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS Wärmepumpen für Heizung und Warmwasserbereitung Peter Hubacher, dipl. Ing. HTL/ HLK Ressortleiter Qualität und Wärmepumpendoktor Mail: peter.hubacher@fws.ch Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, FWS Hubacher

Mehr

Wärmepumpen-Verkäufe Schweiz

Wärmepumpen-Verkäufe Schweiz Wärmepumpen-Verkäufe Schweiz Wärmepumpen-Verkäufe Schweiz Anzahl Wärmepumpen 29: 2 596 9 769 2 18 16 14 12 Stückzahl 1 8 6 4 2 '82 '84 '86 '88 '9 '92 '94 '96 '98 ' '2 '3 '4 '5 '6 '7 '8 '9 Jahr Wärmepumpen-Verkäufe

Mehr

Wärmepumpen - System Modul

Wärmepumpen - System Modul Wärmepumpen - System Modul Peter Egli, dipl. Ing. HTL / NDS-U Projektleiter 1 Inhalt Ausgangslage Projektträger Inhalt des Wärmepumpen-System-Moduls Aufgaben und Verantwortung der Marktplayers FWS-Leistungsgarantie

Mehr

Wärmepumpen-System-Modul

Wärmepumpen-System-Modul Wärmepumpen-System-Modul Referat: Bauschule Aarau vom 12.11.2015 Peter Egli, Projektleiter FWS Um was geht es beim Wärmepumpen-System- Modul? Neuer Standard in der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen

Mehr

Wärmepumpen System - Modul

Wärmepumpen System - Modul Wärmepumpen System - Modul Referat Vormittag: Übersicht Peter Egli, Projektleiter 1 Inhalt Trägerorganisationen des Projektes Ausgangslage System statt Einzelkomponenten Inhalt des WP-System Moduls Komponenten

Mehr

Wärmepumpen-Testzentrum

Wärmepumpen-Testzentrum Wärmepumpen-Testzentrum Mick Eschmann michael.eschmann@ntb.ch www.wpz.ch +41 81 755 34 02 COP-Entwicklung der Wärmepumpe COP vs. JAZ Wärmepumpeneinbau bei bestehenden Anlagen Schallthematik Einbau von

Mehr

Das Wärmepumpen-System- Modul (WPSM)

Das Wärmepumpen-System- Modul (WPSM) Das Wärmepumpen-System- Modul (WPSM) Energiepraxis Seminar 30. Mai 2017 Referent: Georges Guggenheim Projektträger 1 Ausgangslage Überprüfung installierter Anlagen, für welche Fördergelder gesprochen wurden,

Mehr

Qual it ät & Sicherheit mit dem Wär mepumpen-syst em-modul

Qual it ät & Sicherheit mit dem Wär mepumpen-syst em-modul Qual it ät & Sicherheit mit dem Wär mepumpen-syst em-modul 10. Dezember 2016 2 Warum ein neues Label? Praxiserfahrungen zeigen, dass bei vielen Wärmeerzeugungsanlagen nicht der Stand der Technik zur guten

Mehr

MINERGIE - Cost-optimized way to nearly zero energy buildings

MINERGIE - Cost-optimized way to nearly zero energy buildings MINERGIE - Cost-optimized way to nearly zero energy buildings Energy Performance Today and Tomorrow 13. April 2011, Brussels DI Ulrich Nyffenegger Amt für Umweltkoordination und Energie, Kanton Bern Leiter

Mehr

384/6. sia. Erdwärmesonden. Schweizer Norm Norme suisse Norma svizzera. SIA 384/6:2010 Bauwesen /6. Sondes géothermiques Sonde geotermiche

384/6. sia. Erdwärmesonden. Schweizer Norm Norme suisse Norma svizzera. SIA 384/6:2010 Bauwesen /6. Sondes géothermiques Sonde geotermiche sia Schweizer Norm Norme suisse Norma svizzera SIA 384/6:2010 Bauwesen 546 384/6 Sondes géothermiques Sonde geotermiche Erdwärmesonden 384/6 Referenznummer SN 546384/6:2010 de Gültig ab 2010-01-01 Herausgeber

Mehr

Wärmepumpentechnik Qualitätssicherung. Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS

Wärmepumpentechnik Qualitätssicherung. Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS www.fws.ch Wärmepumpentechnik Qualitätssicherung Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS Peter Hubacher dipl. Ing. HTL Leiter Ressort Qualitätssicherung bei der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS

Mehr

Wärmepumpen-Testzentrum WPZ

Wärmepumpen-Testzentrum WPZ Wärmepumpen-Testzentrum WPZ Mick Eschmann michael.eschmann@ntb.ch www.wpz.ch +41 81 755 34 02 Wärmepumpentypen Unterschied zwischen COP und JAZ Qualitätslabel, Gütesiegel Zukunft Trends 26.09.2012 Energie-Apéro

Mehr

Erdwärmesonden bis 550 Meter. 13. November 2012

Erdwärmesonden bis 550 Meter. 13. November 2012 Erdwärmesonden bis 550 Meter Franco Poltera Geschäftsführer 13. November 2012 Alex Rudischhauser Projektleiter - 2 Tiefe Erdwärmesonden - weshalb? Verdichtete Bauweise je höher das Gebäude, umso tiefer

Mehr

Stand der Erdwärmenutzung in Hessen. Fachgespräch Erdwärmenutzung in Hessen, 16. September 2015, Idstein

Stand der Erdwärmenutzung in Hessen. Fachgespräch Erdwärmenutzung in Hessen, 16. September 2015, Idstein Stand der Erdwärmenutzung in Hessen 1 Genehmigte Erdwärmesonden-Anlagen in Hessen pro Jahr 1400 1200 Gesamtzahl der genehmigten EWS-Anlagen = 7.950 (soweit HLUG mitgeteilt, Stand: 15. September 2015) 1000

Mehr

MINERGIE: Neuerungen 2017

MINERGIE: Neuerungen 2017 Alle Angaben zu den Minergie-Standardanpassungen vor dem Minergie-Vorstandbeschluss vom 4. November 2016 ohne Gewähr MINERGIE: Neuerungen 2017 Energie Apéro Schwyz 2016 Schwyz, 24. Oktober 2016 Andreas

Mehr

EnergiePraxis-Seminar 2/2008. Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008: Haustechnik

EnergiePraxis-Seminar 2/2008. Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008: Haustechnik Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) 2008: Haustechnik Antje Christoph Heinrich Gmür Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil der erkundeten Welterdölreserven befindet

Mehr

Geothermie in der Schweiz Fakten und Perspektiven

Geothermie in der Schweiz Fakten und Perspektiven Geothermie in der Schweiz Fakten und Perspektiven GEOTHERMIE.CH Schweizerische Vereinigung für Geothermie (SVG) Société Suisse pour la Géothermie (SSG) 8500 Frauenfeld Dr. Roland Wyss Leiter der Geschäftsstelle

Mehr

Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1

Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1 Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1 Dokumentation Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) I) Spalten 1) Druckverlust Erdwärmesonde {B} {C} {D} Sondenfluid Konz: Konzentration in [Vol.-%]

Mehr

Geothermische Karten Die praktische Anwendung für Jedermann

Geothermische Karten Die praktische Anwendung für Jedermann Geothermische Karten Die praktische Anwendung für Jedermann TransGeoTherm 20. November 2014, Zgorzelec Dipl. Geoökol. Karina Hofmann, LfULG, Abteilung 10 Geologie, Projektgruppe Geothermie Vorteile der

Mehr

SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage

SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage SPF-Industrietag 2013: Saisonale Wärmespeicherung im Eisspeicher Erste Erfahrungen mit einer Pilotanlage Daniel Philippen Hintergrund des vorgestellten Projekts Entwicklungsprojekt finanziert von der Elektrizitätswerke

Mehr

EnergiePraxis-Seminare AWEL 1/2007. Moderne Wärmepumpen. Stephan Peterhans Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz, FWS

EnergiePraxis-Seminare AWEL 1/2007. Moderne Wärmepumpen. Stephan Peterhans Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz, FWS EnergiePraxis-Seminare AWEL 1/2007 Moderne Wärmepumpen Stephan Peterhans Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz, FWS Entwicklung der Wärmepumpen Verkäufe 2005: 11936 units 2006: 15805 units, + 32,4 % Vertiefte

Mehr

SPF- Industrietag 2013: Anbindung von Wärmepumpen an Kombispeicher: Details entscheiden!

SPF- Industrietag 2013: Anbindung von Wärmepumpen an Kombispeicher: Details entscheiden! SPF- Industrietag 2013: Anbindung von Wärmepumpen an Kombispeicher: Details entscheiden! Dr. Michel Haller, Dipl. Ing. (FH) Robert Haberl Kombination Solarwärme und Wärmepumpe Mass für energetische Effizienz

Mehr

Erdwärme Die erneuerbare Energie aus dem Boden

Erdwärme Die erneuerbare Energie aus dem Boden Quelle: Bundesverband Wärmepumpe e.v. Erdwärme Die erneuerbare Energie aus dem Boden Nutzen auch Sie Erdwärme und verlassen Sie sich dabei auf einen innovativen Partner für Bohr- und Erdwärmesondentechnik.

Mehr

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW003. Weisung. Bewilligungspflicht von Wärmepumpen

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW003. Weisung. Bewilligungspflicht von Wärmepumpen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW003 Bewilligungspflicht von Wärmepumpen Weisung Inhalt Seite 1 Rechtsgrundlagen und Publikationen 2 2 Wärmepumpen

Mehr

Erdwärmesonden rmesonden im Einklang mit wasserwirtschaftlichen Aspekten? - Zertifizierung von Bohrunternehmen für f Erdwärmesondenbohrungen

Erdwärmesonden rmesonden im Einklang mit wasserwirtschaftlichen Aspekten? - Zertifizierung von Bohrunternehmen für f Erdwärmesondenbohrungen Erdwärmesonden rmesonden im Einklang mit wasserwirtschaftlichen Aspekten? - Zertifizierung von Bohrunternehmen für f Erdwärmesondenbohrungen rmesondenbohrungen Dr. Simone Walker-Hertkorn Vorstandsmitglied

Mehr

Der Einsatzbereich von Wärmepumpenboilern

Der Einsatzbereich von Wärmepumpenboilern DIV / Abteilung Energie Der Einsatzbereich von Wärmepumpenboilern Jörg Marti Kanton Thurgau, Abteilung Energie Themen Funktionsweise und Bautypen Förderung über ProKilowatt Wärmequellen und Wärmeströme

Mehr

Grundlagendaten für Heizungsersatz mit Wärmepumpen Ort und Datum:...

Grundlagendaten für Heizungsersatz mit Wärmepumpen Ort und Datum:... Archivierung beim Installateur und Bestandteil der Anlagendokumentation Objekt EFH MFH Planer/Installateur Name Name Baujahr des Objektes Gebäudehülle bereits saniert Ja geplant Beschreibung und Datum

Mehr

Im Wärmepumpen-System-Modul wird die jeweilige Verantwortung der Lieferanten und Installateure/

Im Wärmepumpen-System-Modul wird die jeweilige Verantwortung der Lieferanten und Installateure/ Präambel Das Wärmepumpen-System-Modul (WP-System-Modul) baut auf dem internationalen Gütesiegel Wärmepumpen auf. Mit dem Einsatz von Systemmodulen in Wärmepumpen-Anlagen erwarten wir eine erhebliche Energieeffizienzsteigerung

Mehr

Wärmepumpenbetrieb ohne Speicher mit tiefen Vorlauftemperaturen

Wärmepumpenbetrieb ohne Speicher mit tiefen Vorlauftemperaturen Wärmepumpenbetrieb ohne Speicher mit tiefen Vorlauftemperaturen Arthur Huber Dipl. Ing. ETH / SIA Huber Energietechnik AG 1 Wärmepumpenbetrieb ohne Speicher mit tiefen Vorlauftemperaturen Ergebnisse der

Mehr

Die Dienststelle für Energie und Wasserkraft des Kantons Wallis finanziert den Kurs à 70%.

Die Dienststelle für Energie und Wasserkraft des Kantons Wallis finanziert den Kurs à 70%. Dieser Kurs wird in Zusammenarbeit mit der Dienstelle für Energie und Wasserkraft des Kantons Wallis und der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS organisiert. Es scheint nützlich im Rahmen der aktuellen

Mehr

Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich

Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich Dipl.-Ing. Franziska

Mehr

Ablauf eines Geothermie- Bauvorhabens

Ablauf eines Geothermie- Bauvorhabens Ablauf eines Geothermie- Bauvorhabens Dipl.-Geogr. Markus Börst Bauleiter für Erdwärmesonden-Anlagen Geologie und spezifische Entzugsleistung Planung erfolgt mit Hilfe geowissenschaftlicher Daten: (Quelle:

Mehr

Studienergebnisse und Langzeitmonitoring von Wärmepumpen

Studienergebnisse und Langzeitmonitoring von Wärmepumpen Studienergebnisse und Langzeitmonitoring von Wärmepumpen Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE FWS-Tagung 13.04.2016, Bern Die Fraunhofer-Gesellschaft Standorte in Deutschland 67

Mehr

Rentable Wärmepumpen. stellen Ölheizungen in den Schatten. Harry Grünenwald Geschäftsführer Grünenwald AG

Rentable Wärmepumpen. stellen Ölheizungen in den Schatten. Harry Grünenwald Geschäftsführer Grünenwald AG Rentable Wärmepumpen stellen Ölheizungen in den Schatten Harry Grünenwald Geschäftsführer Grünenwald AG Investition vs. Energie-Einsparung Investition: Einsparung: Neue Ölheizung CHF 20 000.00 bis 10%

Mehr

Life Sciences und Facility Management

Life Sciences und Facility Management Life Sciences und Facility Management Institut für Facility Management Forschungsprojekt Optimierung von Erdwärmesonden Befragung von Experten Mit einer Befragung von Experten Ende 2009 und anfangs 2010

Mehr

Wärmepumpen-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest

Wärmepumpen-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Wärmepumpen-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Fachkreis Effizient Bauen Geothermie und Wärmepumpen Hamburg, 7. April 2014 1 Established:

Mehr

Praxiserfahrungen Erdwärmesonden (Tiefsonden Tiefsonden DI Johann Aschauer

Praxiserfahrungen Erdwärmesonden (Tiefsonden Tiefsonden DI Johann Aschauer Praxiserfahrungen Erdwärmesonden (Tiefsonden) DI Johann Aschauer Wasserwirtschaftliche Grundsätze GW ist flächendeckend als TW zu erhalten Derzeitige und zukünftige Versorgung mit TW hat uneingeschränkten

Mehr

Das Planungs- und Beratungsinstrument

Das Planungs- und Beratungsinstrument Gebäudeenergieausweis der Kantone GEAK Das Planungs- und Beratungsinstrument Inhalt: 1. Das System GEAK 2. Die Standortbestimmung mit dem GEAK 3. Das GEAK - Bewertungssystem 5. GEAK Plus Zusammenfassung

Mehr

Energieeffizienz von Wärmepumpen im realen Betrieb in Alt- und Neubau

Energieeffizienz von Wärmepumpen im realen Betrieb in Alt- und Neubau Energieeffizienz von Wärmepumpen im realen Betrieb in Alt- und Neubau Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Wärmepumpen und Heizungsoptimierung 15.10.2015, Göttingen Effizienzkennzahlen

Mehr

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1 Dipl.-Ing. Rudolf Rill Mitglied im VDI und Deutschen Energieberater Netzwerk e.v. Beratung Planung Bauleitung Technische

Mehr

Geothermische Anwendungen für die Gebäudeklimatisierung

Geothermische Anwendungen für die Gebäudeklimatisierung Geothermische Anwendungen für die Gebäudeklimatisierung Dr. Rainer Klein boden & grundwasser GmbH Dr. Rainer Klein, Amtzell Geothermieprojekte von boden & grundwasser Geothermiequellen Oberflächennahe

Mehr

Dimensionierung. von Wärmepumpen. energieschweiz. Bundesamt für Energie. 3 Sanierung. 1 Einleitung

Dimensionierung. von Wärmepumpen. energieschweiz. Bundesamt für Energie. 3 Sanierung. 1 Einleitung Bundesamt für Energie Dimensionierung von Wärmepumpen 1 1 Einleitung Die korrekte Dimensionierung von Wärmepumpen und eine auf den Bedarf abgestimmte Betriebsweise ermöglichen einen energiegerechten Betrieb

Mehr

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald Geschäftsführer Grünenwald AG

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald Geschäftsführer Grünenwald AG Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit Harry Grünenwald Geschäftsführer Grünenwald AG Grünenwald AG stellt sich vor: Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 1989 Anzahl Mitarbeiter 50 Kundenstamm

Mehr

Resultate Vollzugskontrolle 11/12 Wärmepumpenanlagen aus kantonalen Förderprogrammen

Resultate Vollzugskontrolle 11/12 Wärmepumpenanlagen aus kantonalen Förderprogrammen Resultate Vollzugskontrolle 11/12 Wärmepumpenanlagen aus kantonalen Förderprogrammen EnergiePraxis Seminar 2013-1 Zentral-CH, Leiter Gütesiegel Kommission Wärmepumpen Beteiligung Kantone 2 13 Kantone aus

Mehr

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten

FAQ. Häufig gestellte Fragen... und die Antworten FAQ Häufig gestellte Fragen... und die Antworten Erdwärme bietet eine nachhaltige, von Klima, Tages- und Jahreszeit unabhängige Energiequelle zur Wärme- und Stromerzeugung. Bereits mit den heutigen technischen

Mehr

Wohlbehagen mit Wärmepumpen

Wohlbehagen mit Wärmepumpen Wohlbehagen mit Wärmepumpen www.fws.ch stephan.peterhans@fws.ch Wohlbehagen mit Wärmepumpen Die Zukunft beginnt heute! Wärmepumpen nutzen Erneuerbare Energie. Feuer bei ca. 1300 C zu entfachen für 22 C

Mehr

MINERGIE bleibt einfach: Qualität und Energie

MINERGIE bleibt einfach: Qualität und Energie MINERGIE bleibt einfach: Qualität und Energie Fachevent RENGGLI AG Sursee, 20. September 2016 Bild: Renggli AG, Sursee MINERGIE ein Erfolgsmodell Minergie steht für Qualität, Komfort und Energie Minergie

Mehr

Wärmepumpen mit thermischen Solaranlagen. Merkblatt

Wärmepumpen mit thermischen Solaranlagen. Merkblatt Wärmepumpen mit thermischen Solaranlagen Merkblatt Wärmepumpen mit thermischen Solaranlagen Zur Brauchwasserwärmung oder Heizungsunterstützung können Wärmepumpen und thermische Solaranlage kombiniert werden.

Mehr

Schutz vor Lärm Themenübersicht Bauen in lärmbelasteten Gebieten Schallschutz im Hochbau Lärmimmissionen durch Luft- Wärmepumpen

Schutz vor Lärm Themenübersicht Bauen in lärmbelasteten Gebieten Schallschutz im Hochbau Lärmimmissionen durch Luft- Wärmepumpen Schutz vor Lärm Themenübersicht Bauen in lärmbelasteten Gebieten Schallschutz im Hochbau Lärmimmissionen durch Luft- Wärmepumpen Bauen in erschlossenen lärmbelasteten Gebieten Ist verdichtetes Bauen und

Mehr

Minergie was wir versprechen und halten! Andreas Meyer Primavesi, Mitglied der Geschäftsleitung Verein Minergie.

Minergie was wir versprechen und halten! Andreas Meyer Primavesi, Mitglied der Geschäftsleitung Verein Minergie. Minergie was wir versprechen und halten! Andreas Meyer Primavesi, Mitglied der Geschäftsleitung Verein Minergie ZH-600 ZH-068-P-ECO Ziel: Den Gemeinden einen Überblick verschaffen was Minergie ist was

Mehr

MINERGIE: Ausführungsqualität von Heizungsanlagen. Jupiterstrasse 26 CH 8032 Zürich

MINERGIE: Ausführungsqualität von Heizungsanlagen. Jupiterstrasse 26 CH 8032 Zürich MINERGIE: Ausführungsqualität von Heizungsanlagen Markus Ochs Huber Energietechnik AG Jupiterstrasse 26 CH 8032 Zürich www.hetag.ch 1 Inhalt Auswahl der Objekte und zu überprüfende Grössen Auswertung im

Mehr

Adresse:... Tel... WERKVERTRAG

Adresse:... Tel... WERKVERTRAG Auftraggeber: Datum:... Name:... Adresse:... Tel.... Auftragnehmer:... Ingenieurbüro Dipl.- Ing. Günter Humer GmbH, 4682 Geboltskirchen, Feld 16 Tel.: 07732/4146 Fax DW 22; Mail: office@ib-humer.at; Internet:

Mehr

Gebäudemodernisierung in Etappen als Chance

Gebäudemodernisierung in Etappen als Chance Gebäudemodernisierung in Etappen als Chance 4. April 2017, ERFA Beratung, Fachhochschule St.Gallen Lorenz Neher, Leiter Energieförderung Ausgangslage Einfamilienhaus Einfamilienhaus in Holzständer-Bauweise

Mehr

Weiterbildungstag Feuerungskontrolleure Zeljko Lepur Produktmanager Feuerungen Hoval AG Schweiz

Weiterbildungstag Feuerungskontrolleure Zeljko Lepur Produktmanager Feuerungen Hoval AG Schweiz Zeljko Lepur Produktmanager Feuerungen Hoval AG Schweiz Übersicht: MUKEN 2014 - «Wie sieht die Heizung der Zukunft aus?» ErP-Richtlinie «Was bedeutet das für die Haustechnik?» Hoval AG 2 Was bedeutet MuKEn?....Die

Mehr

Erfahrungen und Anmerkungen zur Praxis der automatischen Abdichtungsüberwachung in Baden-Württemberg

Erfahrungen und Anmerkungen zur Praxis der automatischen Abdichtungsüberwachung in Baden-Württemberg Erfahrungen und Anmerkungen zur Praxis der automatischen Abdichtungsüberwachung in Baden-Württemberg Dr. Rainer Klein boden & grundwasser GmbH Dr. Rainer Klein, Amtzell Bundesverband Wärmepumpe, Praxisforum

Mehr

Anhang 1. Anhang Normen und Empfehlungen der Fachverbände gemäss angeführtem Ausgabejahr

Anhang 1. Anhang Normen und Empfehlungen der Fachverbände gemäss angeführtem Ausgabejahr Anhang 1 773.116 Anhang 1 Normen und Empfehlungen der Fachverbände gemäss angeführtem Ausgabejahr Norm SIA 180 «Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau», Ausgabe 1999 Norm SIA 380/1 «Thermische Energie im

Mehr

Wertvolle Energie oder störender Lärm? Stadtverträgliche Luft/Wasser - Wärmepumpen und Qualitätslabel

Wertvolle Energie oder störender Lärm? Stadtverträgliche Luft/Wasser - Wärmepumpen und Qualitätslabel Wertvolle Energie oder störender Lärm? Stadtverträgliche Luft/Wasser - Wärmepumpen und Qualitätslabel Ralf Dott Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Institut Energie

Mehr

Ersatz von elektrischen und fossilen Heizungen durch Wärmepumpen

Ersatz von elektrischen und fossilen Heizungen durch Wärmepumpen Wegleitung zur Förderungsmassnahme Ersatz von elektrischen und fossilen Heizungen durch Wärmepumpen 1. Einleitung In dieser Wegleitung erhalten Sie Informationen, wie Sie Förderungsbeiträge zur Massnahme

Mehr

Schlussbericht, Juni Qualitätssicherung Wärmepumpenanlagen Vollzugskontrolle 2011

Schlussbericht, Juni Qualitätssicherung Wärmepumpenanlagen Vollzugskontrolle 2011 Schlussbericht, Juni 2012 Qualitätssicherung Wärmepumpenanlagen Vollzugskontrolle 2011 Auftraggeber: Bundesamt für Energie BFE CH-3003 Bern www.bfe.admin.ch Auftragnehmer: Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz

Mehr

Die Temperaturentwicklung im Ringraum einer Erdwärmesonde

Die Temperaturentwicklung im Ringraum einer Erdwärmesonde Fachgespräch Erdwärmenutzung in Hessen, 18. September 1 Die Temperaturentwicklung im Ringraum einer Erdwärmesonde rmesonde - Wie kalt wird s wirklich? - Folie 1 Markus KübertK bert,, Simone Walker-Hertkorn,

Mehr

Gönnen Sie sich umweltschonende Wärme

Gönnen Sie sich umweltschonende Wärme Gönnen Sie sich umweltschonende Wärme Lehnen Sie sich zurück. Wir übernehmen. Setzen Sie auf eine Lösung, die Zukunft hat: Diese Gründe sprechen für eine Wärmepumpenheizung Sicher, sauber und günstig Kein

Mehr

Studie zu Chancen und Barrieren bei erdgekoppelten Wärmepumpen

Studie zu Chancen und Barrieren bei erdgekoppelten Wärmepumpen Studie zu Chancen und Barrieren bei erdgekoppelten Wärmepumpen Dr. Burkhard Sanner Dr. Erich Mands UBeG Dr. Mands & Sauer GbR Reinbergstr. 2, 3558 Wetzlar www.ubeg.de Chancen durch erdgekoppelte Wärmepumpen:

Mehr

Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. 8. September 2010

Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. 8. September 2010 Bewilligungsverfahren für Wärmepumpen Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur 8. September 2010 Amt für Natur und Umwelt Graubünden, Rolf Brot Inhaltsübersicht ANU GR Wärmenutzung

Mehr

www.aev.gr.c www.energie. Förderprogramme des Kantons Graubünden 2017 18. Januar 2017 1 Gebäudehülle Holzheizungen Wärmepumpenanlagen Thermische Solaranlagen Anschlüsse an Fernwärmenetze Wärmeverbund ab

Mehr

Erdwärme zum Heizen und für Strom

Erdwärme zum Heizen und für Strom Erdwärme zum Heizen und für Strom GEOTHERMIE.CH Schweizerische Vereinigung für Geothermie Société Suisse pour la Géothermie 8500 Frauenfeld Dr. Roland Wyss Generalsekretär Geologe CHGEOLcert/SIA Bauen

Mehr

Dipl. Geol. Katja Schaber-Mohr SCHABER GmbH Zangerstraße Oestrich-Winkel

Dipl. Geol. Katja Schaber-Mohr SCHABER GmbH Zangerstraße Oestrich-Winkel Dipl. Geol. Katja Schaber-Mohr SCHABER GmbH Zangerstraße 71 65375 Oestrich-Winkel Katja Schaber-Mohr, SCHABER GmbH, Fachgespräch Erdwärmenutzung in Hessen, 17. September 2013 Gebäude: Bestandsgebäudes

Mehr

kollektorliste.ch listecapteurs.ch listacollettori.ch Swissolar update Bern

kollektorliste.ch listecapteurs.ch listacollettori.ch Swissolar update Bern kollektorliste.ch listecapteurs.ch listacollettori.ch Swissolar update Bern 30.06.2016 Dr. Andreas Bohren Leiter SPF Testing Förderung Solarthermie in der Schweiz Kein einheitliches staatliches Programm!

Mehr

Erdwärmenutzung: Chancen und Herausforderungen

Erdwärmenutzung: Chancen und Herausforderungen Erdwärmenutzung: Chancen und Herausforderungen Dr. Kathy Riklin, Nationalrätin CVP, Zürich Präsidentin Schweizerische Vereinigung für Geothermie SVG Netzwerktreffen 25. März 2010 Island, 21. März 2010

Mehr

Entwicklungen und Potentiale der Oberflächennahen. Geothermie

Entwicklungen und Potentiale der Oberflächennahen. Geothermie Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg Entwicklungen und Potentiale der Oberflächennahen Geothermie Dipl.Geologe Christian Fleissner Bundesverband Geothermie Herrenknecht GEOBORE

Mehr

Potenzial der Schweizer Seen und Flüsse

Potenzial der Schweizer Seen und Flüsse Potenzial der Schweizer Seen und Flüsse Adrien Gaudard PEAK Kurs: Heizen und Kühlen mit Seen und Flüssen Kastanienbaum, 8. November 2017 Eawag: Das Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs Betrachtete

Mehr

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald

Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit. Harry Grünenwald Symbiose: Wärmepumpen und Wirtschaftlichkeit Harry Grünenwald Grünenwald AG wer wir sind und was wir machen Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 1989 Anzahl Mitarbeiter 50 Kundenstamm Geschäftsleitung

Mehr

Heizungsersatz. Christian Leuenberger. Leuenberger Energie- und Umweltprojekte GmbH Quellenstrasse Zürich

Heizungsersatz. Christian Leuenberger. Leuenberger Energie- und Umweltprojekte GmbH Quellenstrasse Zürich Heizungsersatz Christian Leuenberger Leuenberger Energie- und Umweltprojekte GmbH Quellenstrasse 31 8005 Zürich www.leupro.ch Inhaltsverzeichnis 1. Wie gehe ich vor? 2. Energieträger und Heizsysteme: Nahwärme,

Mehr

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente Gürtelstrasse 89, 7001 Chur/Coira Telefon: 081 257 29 46 / Telefax 081 257 21 54 E-Mail: info@anu.gr.ch Internet:

Mehr

Staatliche Förderung für Wärmepumpen

Staatliche Förderung für Wärmepumpen Staatliche Förderung für Lassen Sie Ihre Heizungsanlage jetzt auf erneuerbare Energien umstellen und beantragen Sie Investitionszuschüsse. Dank der staatlichen Förderung der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft

Mehr

Grenzwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten bei Neubauten

Grenzwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten bei Neubauten 1 741.111-A1 Anhang 1 zu Artikel 14 Absatz 1 Buchstabe a Ziffer 1 Grenzwerte für Wärmedurchgangskoeffizienten bei Neubauten Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Aussenklima oder weniger

Mehr

Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen Vergleich

Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen Vergleich Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen

Mehr

Serverkühlung Enterprise Lab einfach und effizient!

Serverkühlung Enterprise Lab einfach und effizient! Serverkühlung Enterprise Lab einfach und effizient! Lukas Gasser, Prof. Dr. Beat Wellig Hochschule Luzern Technik & Architektur Fachbereich Maschinentechnik CC Thermische Energiesysteme & Verfahrenstechnik

Mehr

Energieeffizientes und solares Bauen MINERGIE : erfolgreiche Vermarktung hocheffizienter Gebäudestandards in der Schweiz

Energieeffizientes und solares Bauen MINERGIE : erfolgreiche Vermarktung hocheffizienter Gebäudestandards in der Schweiz Energieeffizientes und solares Bauen MINERGIE : erfolgreiche Vermarktung hocheffizienter Gebäudestandards in der Schweiz Franz Beyeler, Geschäftsführer MINERGIE, Bern Was ist MINERGIE? Energiesparen interessiert

Mehr

Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen

Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen Wohnbaugenossenschaft Sanieren mit Wärmepumpen www.fws.ch Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz FWS Wärmepumpenheizungen sind ökologisch vorbildlich, technisch ausgereift und teuer. Dies gilt besonders

Mehr

Erfolgsmodell Wärmepumpen-System-Modul

Erfolgsmodell Wärmepumpen-System-Modul Erfolgsmodell Wärmepumpen-System-Modul Andreas Dellios FWS-Tagung vom 7. November 2017 Umweltarena Spreitenbach 1 Agenda 1. History 2. Verbesserungen Weiterentwicklung 3. Akzeptanz 4. Anlagezertifikate

Mehr

Photovoltaik in Gebäudestandards / Förderprogramme

Photovoltaik in Gebäudestandards / Förderprogramme Photovoltaik in Gebäudestandards / Förderprogramme Andrea Lötscher Amt für Energie und Verkehr GR März 12, 2017 1 Photovoltaik in Gebäudestandards / Förderprogramme Inhaltsverzeichnis Ø Photovoltaik in

Mehr

Arbeitspaket 1: Analyse und Gegenüberstellung von Mustergebäuden bzgl. Energieeffizienz und Umweltbelastung bei Einsatz unterschiedlicher, vorgegebene

Arbeitspaket 1: Analyse und Gegenüberstellung von Mustergebäuden bzgl. Energieeffizienz und Umweltbelastung bei Einsatz unterschiedlicher, vorgegebene Studie: Energetische, ökologische und ökonomische Aspekte der Fernwärme in der Hansestadt Rostock 24.02.2012 Dipl.-Ing. Martin Theile Prof. Dr.-Ing. Egon Hassel Universität Rostock Lehrstuhl für Technische

Mehr

MINERGIE Infoanlass zur Einführung der KEnV. Thun, 22. September 2016, Bruno Hari

MINERGIE Infoanlass zur Einführung der KEnV. Thun, 22. September 2016, Bruno Hari MINERGIE 2017 Infoanlass zur Einführung der KEnV Thun, 22. September 2016, Bruno Hari Blick zurück und vorwärts 40 000 zertifizierte Gebäude seit 1998 Steht für Qualität, Komfort und Energie Taktgeber

Mehr

Wärmepumpen-Effizienz Erkenntnisse aus langfristigen Felduntersuchungen

Wärmepumpen-Effizienz Erkenntnisse aus langfristigen Felduntersuchungen Wärmepumpen-Effizienz Erkenntnisse aus langfristigen Felduntersuchungen Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Historikertagung 2017 in Freiburg 16. Juni 2017 OPTIMALE LÖSUNG FÜR

Mehr

Studienzentrum Gerzensee Auch beim Heizen geht die Nationalbank auf Nummer sicher

Studienzentrum Gerzensee Auch beim Heizen geht die Nationalbank auf Nummer sicher Studienzentrum Gerzensee Auch beim Heizen geht die Nationalbank auf Nummer sicher www.fws.ch Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz FWS Auch beim Heizen setzt das Studienzentrum der Nationalbank auf Nummer

Mehr

Energie unter uns. Erdwärme. Regenerative Energiequelle aus dem Erdreich und Anlage mit Amortisation abhängig von der Bausubstanz

Energie unter uns. Erdwärme. Regenerative Energiequelle aus dem Erdreich und Anlage mit Amortisation abhängig von der Bausubstanz Energie unter uns Erdwärme Regenerative Energiequelle aus dem Erdreich und Anlage mit Amortisation abhängig von der Bausubstanz Planung Ausführung Fazit 1. Planung Wie alle guten Dinge gibt es Erdwärme

Mehr

Effiziente Elektromotoren

Effiziente Elektromotoren Veranstaltung Effiziente Elektromotoren bei neuen Anforderungen an Bauten Präsentator/in, 24 Punkt Ort/Datum, Zürich, 26. November 18 Punkt 2008 Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil

Mehr

Wärmepumpen-Effizienz Erkenntnisse aus langfristigen Felduntersuchungen

Wärmepumpen-Effizienz Erkenntnisse aus langfristigen Felduntersuchungen Wärmepumpen-Effizienz Erkenntnisse aus langfristigen Felduntersuchungen Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Fachkreis Effizient Bauen Wärmepumpe die Technologie für die Zukunft?

Mehr

SCOP versus COP und JAZ

SCOP versus COP und JAZ SCOP versus COP und JAZ Grundlagen für die Wirtschaftlichkeitsrechnung Harry Grünenwald Geschäftsführer Grünenwald AG Grünenwald AG stellt sich vor Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 1989 Anzahl

Mehr

Qualitätssicherung bei Energieberatung und Bauausführung. Hans Weinreuter

Qualitätssicherung bei Energieberatung und Bauausführung. Hans Weinreuter Qualitätssicherung bei Energieberatung und Bauausführung Hans Weinreuter Spätestens seit 1980 diskutieren wir die Energiewende - anfangs in relativ kleinen Ökokreisen - inzwischen werden die 3E Einsparung,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Umweltschutz Gewässerschutz - als Wasserbehörde - -U 1214- Billstr. 84 20539 Hamburg Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung

Mehr

bis von alten Erdwärmesondenanlagen auf moderne Wärmepumpen Dr.-Ing. Klaus F. Stärk Untersiggenthal/Schweiz Gliederung

bis von alten Erdwärmesondenanlagen auf moderne Wärmepumpen Dr.-Ing. Klaus F. Stärk Untersiggenthal/Schweiz Gliederung bis 1985 Umrüstung von alten Erdwärmesondenanlagen auf moderne Wärmepumpen 2009 Dr.-Ing. Klaus F. Stärk Untersiggenthal/Schweiz Münzen/Pfennig-Vorder seite_ ps.jpg Münzen/Cent-Vorder seite_ ps.jpg Gliederung

Mehr

Sicherer Einbau von Erdwärmesonden in artesisch gespannten Aquiferen 3. Norddeutscher Geothermietag Hannover, Thomas Perrefort

Sicherer Einbau von Erdwärmesonden in artesisch gespannten Aquiferen 3. Norddeutscher Geothermietag Hannover, Thomas Perrefort GEOTHERMIE: PLANUNG AUSLEGUNG ERSTELLUNG DOKUMENTATION Sicherer Einbau von Erdwärmesonden in artesisch gespannten Aquiferen 3. Norddeutscher Geothermietag Hannover, 28.10.2010 Thomas Perrefort Sicherer

Mehr

Regeneration von Erdsondenfelder für eine nachhaltige Nutzung. Geowatt AG 2017 E. Rohner

Regeneration von Erdsondenfelder für eine nachhaltige Nutzung. Geowatt AG 2017 E. Rohner Regeneration von Erdsondenfelder für eine nachhaltige Nutzung Geowatt AG 2017 E. Rohner 1 Inhalt Erdwärmesondenfelder Einzelanlage Agglomerationen, Beeinflussung durch nachbarliche EWS Geplante Felder

Mehr