Geschäftsbericht 2002 Stärken nutzen. Eigene Wege gehen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2002 Stärken nutzen. Eigene Wege gehen."

Transkript

1 Geschäftsbericht 2002 Stärken nutzen. Eigene Wege gehen. Rolls-Royce Motor Cars Limited

2 Zahlen und Fakten BMW Group in Zahlen Veränderung in % Fahrzeug-Produktion BMW ,9 MINI ,5 Motorräder 1] ,7 Fahrzeug-Auslieferungen BMW ,7 MINI ,9 Motorräder 2] ,1 Mitarbeiter am Jahresende 3] ] ,3 in Mio. Euro Veränderung HGB HGB HGB IAS IAS IAS in % Umsatz ,9 Investitionen ,0 Abschreibungen ,7 Cashflow ,1 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ,7 Jahresüberschuss, -fehlbetrag ] ,3 1] bis 1999 einschließlich BMW F650 Montage bei Aprilia S.p.A./seit 2000 inkl. C1 Fertigung bei Bertone 2] seit 2000 inkl. Auslieferungen C1 3] Werte seit 1998 ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in Altersteilzeit und Freizeitphase, ohne Geringverdiener 4] vor Bereinigung von Ausgliederungen betrug der Personalstand am Mitarbeiter 5] Jahresüberschuss vor außerordentlichem Ergebnis betrug 663 Mio. Euro

3 BMW Group Umsatz in Mrd. Euro BMW Group Investitionen in Mio. Euro ,3 34,4 35,4 37,2 38,5 42, HGB HGB HGB IAS IAS IAS HGB HGB HGB IAS IAS IAS BMW Group Auslieferungen Automobile * in Tsd. BMW Group Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Mio. Euro ,4 751,3 822,2 905, , * bereinigt um Rover/Land Rover HGB HGB HGB IAS IAS IAS

4 Inhalt BMW Group in Zahlen 01 Bericht des Aufsichtsrats 04 Mitglieder des Aufsichtsrats 08 Mitglieder des Vorstands 11 Konzernlagebericht 12 BMW Aktie 31 Corporate Governance 34 Konzernabschluss 42 BMW AG Jahresabschluss 106 BMW Group Jahresvergleich 112 BMW Group Standorte 114 Glossar 116 Index 120 3

5 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index Volker Doppelfeld Vorsitzender des Aufsichtsrats Während des Geschäftsjahres 2002 hat der Aufsichtsrat die Geschäftsleitung des Vorstands regelmäßig überwacht. Der Vorstand hat den Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend informiert. Alle Entscheidungen von grundlegender Bedeutung für das Unternehmen hat der Aufsichtsrat eingehend mit dem Vorstand behandelt. In vier gemeinsamen Sitzungen und anhand schriftlicher und mündlicher Berichte des Vorstands hat sich der Aufsichtsrat ausführlich mit der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens, dem Geschäftsverlauf, der Geschäftspolitik sowie der Risikolage und dem Risikomanagement befasst und darüber mit dem Vorstand beraten. Der Aufsichtsratsvorsitzende hat auch außerhalb der Sitzungen in regelmäßigem Kontakt mit dem Vorstandsvorsitzenden wichtige geschäftspolitische und strategische Fragen sowie Themen des Risikomanagements erörtert. Der Aufsichtsrat hat mit besonderer Aufmerksamkeit die Entwicklung und Umsetzung der Premiummarken-Strategie des Vorstands verfolgt. Die weltweite Nachfrage nach Automobilen der BMW Group entwickelte sich im Geschäftsjahr 2002 besser als der Gesamtmarkt, auch besser als die Premium-Segmente insgesamt. Dieser Erfolg, der vor dem Hintergrund einer gedämpften Weltkonjunktur und einer verhaltenen Entwicklung der Automobilmärkte erzielt wurde, zeigt die große Bedeutung der Premiummarken-Strategie für die weiter erfolgreiche Entwicklung der BMW Group. Der Aufsichtsrat hat den Vorstand bestärkt, diese 4

6 Strategie konsequent fortzusetzen. Aufsichtsrat und Vorstand haben im Jahr 2002 der Vermarktung des MINI in dessen erstem vollem Verkaufsjahr besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die über den Erwartungen liegenden Absatzzahlen lassen den Schluss zu, dass das Unternehmen mit dem Ausbau der Produktpalette im Rahmen der eingeschlagenen Strategie auf einem erfolgreichen Weg ist. Auch bei den Planungen zur Übernahme der Verantwortung für Produktion und Vertrieb von Rolls-Royce Motor Cars ab Januar 2003 hat der Aufsichtsrat den Vorstand unterstützend begleitet. Der Aufsichtsrat beriet mit dem Vorstand ferner eingehend die Neuregelung des Rahmens für den Kraftfahrzeugvertrieb vom 31. Juli 2002 durch die EU- Kommission. Die getroffenen Regelungen zur Öffnung und Auffächerung vorhandener Vertriebsstrukturen sind eine Herausforderung an die BMW Group und ihre Händler, auch künftig eine flächendeckende und qualitativ hochwertige Versorgung der Kunden sicherzustellen, die dem Premium-Anspruch der BMW Group und ihrer Händler gerecht wird. Der Aufsichtsrat ist der Überzeugung, dass die BMW Group auf die durch die Kommission jetzt vorgegebenen Rahmenbedingungen gut vorbereitet ist. Weiterer Schwerpunkt der gemeinsamen Beratungen mit dem Vorstand war die langfristige Geschäftsentwicklung des Konzerns und seiner Geschäftsfelder. Auch das Geschäftsfeld Finanzdienstleistungen wurde im Aufsichtsrat eingehend erörtert. Der Jahres- und Konzernabschluss 2001 wurde erstmals nach den International Accounting Standards (IAS) erstellt. Im Vorfeld und in der Bilanzaufsichtsratssitzung 2002 hat sich der Aufsichtsrat deshalb mit der Umstellung der Rechnungslegung des Konzerns auf die International Accounting Standards (IAS) befasst. Der Vorstand hat dem Aufsichtsrat die Überleitung und die wesentlichen systematischen Unterschiede der Rechnungslegungssysteme und deren praktische Auswirkungen erläutert. In den Sitzungen im Juli und Dezember haben Aufsichtsrat und Vorstand eingehend das Thema Corporate Governance, also das Handeln nach den Prinzipien guter Unternehmensführung, behandelt. Der neue Handlungsrahmen sowie die Empfehlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance Kodex wurden analysiert. Der Aufsichtsrat hat unter anderem Festlegungen zur Informationspflicht des Vorstands getroffen und bestimmte Geschäfte von grundlegender Bedeutung an seine Zustimmung gebunden. Ferner hat der Aufsichtsrat einen 5

7 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index Bilanzausschuss ( Audit Committee ) gebildet. Aufsichtsrat und Vorstand haben am 3. Dezember 2002 die Entsprechenserklärung nach 161 AktG abgegeben. Die Soll-Bestimmungen des Deutschen Corporate Governance Kodex werden erfüllt; lediglich Kauf und Verkauf von BMW Aktien einschließlich von Derivaten auf Aktien der BMW AG durch Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder werden neben der Veröffentlichung gemäß 15 a WpHG nicht zusätzlich im Konzernanhang angegeben. Gleichzeitig haben Vorstand und Aufsichtsrat in enger Anlehnung an den Deutschen Corporate Governance Kodex einen Corporate Governance Kodex für die BMW Group beschlossen, in dem die von der BMW Group gelebten Grundsätze guter Unternehmensführung zusammengefasst sind. Diese sind in den Geschäftsbericht 2002 aufgenommen worden. Der Jahresabschluss der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft und der Konzernabschluss zum 31. Dezember 2002 sowie der mit dem Lagebericht zusammengefasste Konzernlagebericht wurden durch die KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der Bilanzausschuss hat sich am 28. Februar 2003 mit dem Jahresabschluss befasst. Auch der Aufsichtsrat hat diese Vorlagen des Vorstands geprüft und mit dem Vorstand beraten. Die Prüfungsberichte der KPMG lagen allen Mitgliedern des Aufsichtsrats vor. Der Abschlussprüfer nahm sowohl an der Sitzung des Bilanzausschusses als auch an der Bilanzaufsichtsratssitzung am 13. März 2003 teil und berichtete über die wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfung. Der Aufsichtsrat stimmt dem Ergebnis der Abschlussprüfung zu. Der Aufsichtsrat billigt den vom Vorstand für das Geschäftsjahr 2002 aufgestellten Jahresabschluss sowie den Konzernabschluss der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft. Der Jahresabschluss ist damit festgestellt. Den Vorschlag des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns hat der Aufsichtsrat geprüft. Der Aufsichtsrat schließt sich dem Vorschlag des Vorstands an. Nach dem abschließenden Ergebnis der Prüfung des Aufsichtsrats sind keine Einwendungen zu erheben. Der Aufsichtsrat dankte dem Vorstand und den Mitarbeitern für das wiederum außerordentlich erfolgreiche Jahr Das Präsidium, das auch die Funktion des Personalausschusses wahrnimmt, ist zu sechs Sitzungen zusammengetreten. Der gesetzliche Vermittlungsausschuss ( 27 Abs. 3 MitbestG) brauchte im Geschäftsjahr 2002 nicht zusammenzutreten. 6

8 Herr Günter Lorenz schied nach über 15-jähriger Tätigkeit für die BMW Group am 30. November 2002 als Mitglied des Vorstands aus dem Unternehmen aus. Der Aufsichtsrat sprach Herrn Lorenz seinen Dank für die dem Unternehmen geleisteten Dienste aus. Mit Beendigung der Hauptversammlung endete die Amtszeit von Herrn Lodewijk C. van Wachem, der dem Aufsichtsrat seit 1994 angehörte. Der Aufsichtsrat dankte Herrn van Wachem für die im Aufsichtsrat geleistete Arbeit. An seiner Stelle wurde von der Hauptversammlung am 16. Mai 2002 Herr Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg, dessen Mandat als Vorstandsvorsitzender mit Beendigung dieser Hauptversammlung endete, in den Aufsichtsrat gewählt. Herr Prof. Milberg übernahm den Vorsitz im Vorstand in einer schwierigen Phase; er vermochte es, das Unternehmen binnen kurzer Zeit auf die Spur des Erfolgs zurückzuführen und die Grundlagen für eine konsequente Premiummarken- Strategie zu legen. Der Aufsichtsrat dankte Herrn Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg für seine großen Verdienste um das Unternehmen als Mitglied und Vorsitzender des Vorstands sowie für seine Bereitschaft, dem Unternehmen als Mitglied des Aufsichtsrats weiter zur Verfügung zu stehen. Herr Gerhard Gutsmiedl, der dem Aufsichtsrat seit 1995 angehörte, ist zum 31. Januar 2003 aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Der Aufsichtsrat dankte Herrn Gutsmiedl für die im Aufsichtsrat geleistete Arbeit. München, 13. März 2003 Der Aufsichtsrat Volker Doppelfeld Vorsitzender 7

9 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index Mitglieder des Aufsichtsrats Volker Doppelfeld Vorsitzender ehem. Mitglied des Vorstands der BMW AG Mandate ** Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG D. A. S. Deutsche Automobilschutz Allgem. Rechtsschutz-Versicherungs AG IWKA AG Bizerba GmbH & Co. KG Manfred Schoch * stellv. Vorsitzender Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats Ernst Rehmeier * stellv. Vorsitzender Vorsitzender des Betriebsrats Standort Dingolfing Stefan Quandt stellv. Vorsitzender Dipl.-Wirtschaftsingenieur Mandate ** CEAG AG DELTON AG (Vorsitzender) Dresdner Bank AG Gerling-Konzern Allgemeine Versicherungs-AG DataCard Corp. Dr. Hans-Dietrich Winkhaus stellv. Vorsitzender ehem. Vorsitzender der Geschäftsführung der Henkel KGaA Mandate ** Degussa-Hüls AG Deutsche Lufthansa AG Deutsche Telekom AG (Vorsitzender) ERGO Versicherungsgruppe AG Schwarz-Pharma AG (Vorsitzender) Henkel KGaA * Arbeitnehmervertreter ** Mandate Mitgliedschaften in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten und vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien 8

10 Dr. phil. Karin Benz-Overhage * geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall Mandate ** Thyssen Krupp Steel AG (stellv. Vorsitzende) Ulrich Eckelmann * Bereichsleiter Wirtschaft-Technologie-Umwelt der IG Metall Mandate ** Thyssen Krupp Automotive AG Prof. Dr. Bernd Fahrholz stellv. Vorsitzender des Vorstands der Allianz AG und Vorsitzender des Vorstands der Dresdner Bank AG Mandate ** Advance Holding AG (Vorsitzender) Fresenius Medical Care AG HeidelbergCement AG Allianz Dresdner Asset Management GmbH BNP PARIBAS S.A. Dresdner Bank Luxembourg S.A. (Président) Dresdner Kleinwort Benson North America Inc. Hans Glas * Leiter Werk Dingolfing Konrad Gottinger * Mitglied des Betriebsrats Standort Dingolfing Arthur L. Kelly geschäftsführender Gesellschafter der KEL Enterprises L. P. Mandate ** BASF AG DataCard Corp. Deere & Company HSBC Trinkaus & Burkhardt KGaA Northern Trust Corp. Snap-on Inc. Susanne Klatten Betriebswirtin, MBA Mandate ** ALTANA AG (stellv. Vorsitzende) ALTANA Pharma AG UnternehmerTUM GmbH Willibald Löw * Vorsitzender des Betriebsrats Standort Landshut Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. mult. Hubert Markl Professor für Biologie Mandate ** Aventis S.A. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG Royal Dutch Petroleum Company/Shell Siemens AG Gerhard Gutsmiedl * (bis ) stellv. Vorsitzender des Betriebsrats Standort München 9

11 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Dr.-Ing. E. h. Joachim Milberg (seit ) ehem. Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Mandate ** Allianz Versicherungs-AG Royal Dutch Petroleum Company/Shell MAN AG Werner Neugebauer * IG Metall Bezirksleiter Bayern Mandate ** FAG Kugelfischer Georg Schäfer AG (stellv. Vorsitzender) Dr.-Ing. Dieter Soltmann ehem. persönlich haftender Gesellschafter der Spaten-Franziskaner-Bräu KGaA Mandate ** Bankhaus Maffei & Co. KGaA Deutsche Postbank AG Löwenbräu AG (Vorsitzender) Müller-Brot AG Münchener Tierpark Hellabrunn AG Bayerische Rundfunkwerbung GmbH Prof. Dr. Jürgen Strube Vorsitzender des Vorstands der BASF AG Mandate ** Allianz Lebensversicherungs-AG Bertelsmann AG Commerzbank AG Hapag-Lloyd AG Hochtief AG Linde AG Lodewijk C. van Wachem (bis ) Vorsitzender des Aufsichtsrats der Royal Dutch Petroleum Company/Shell Mandate ** ATCO Ltd. Philips Electronics N.V. (Vorsitzender) Zurich Financial Services AG (Vorsitzender) Werner Zierer * Vorsitzender des Betriebsrats Standort Regensburg * Arbeitnehmervertreter ** Mandate Mitgliedschaften in anderen gesetzlich zu bildenden Aufsichtsräten und vergleichbaren in- und ausländischen Kontrollgremien 10

12 Mitglieder des Vorstands Dr. Helmut Panke Vorsitzender (seit ) Ernst Baumann Mandate ** Krones AG Dr. Michael Ganal Dr.-Ing. Burkhard Göschel Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Dr.-Ing. E.h. Joachim Milberg (bis ) Vorsitzender Dr.-Ing. Norbert Reithofer Mandate ** BMW Motoren GmbH (Vorsitzender) BMW Österreich Holding GmbH (Vorsitzender) BMW (South Africa) (Pty) Ltd. (Vorsitzender) Stefan Krause (seit ) Günter Lorenz (bis ) Mandate ** Gerling-Konzern Globale Rückversicherungs-AG Gerling-Konzern Versicherungs-Beteiligungs-AG BMW FS Funding Corp. BMW FS Receivables Corp. Generalbevollmächtigter: Dr. Hagen Lüderitz Chefsyndikus: Dr. Dieter Löchelt 11

13 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index Konzernlagebericht. Die BMW Group hat im Jahr 2002 wichtige Meilensteine in der Umsetzung ihrer Produkt- und Marktoffensive erreicht und so die Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Unternehmensentwicklung geschaffen. BMW Group auch im Jahr 2002 erfolgreich Im Jahr 2002 setzte die BMW Group ihre erfolgreiche Geschäftsentwicklung weiter fort. In einem teilweise schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld entwickelte sich der Absatz von Automobilen und Motorrädern der BMW Group in nahezu allen Märkten besser als der jeweilige Gesamtmarkt. Auf dieser Basis konnte das Unternehmen auch bei Umsatz und Ertrag weiter zulegen und die Spitzenwerte des Vorjahres erneut übertreffen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit des Konzerns stieg im Berichtszeitraum um 1,7% auf Mio. Euro. Diese Entwicklung wurde von allen Geschäftsfeldern getragen; in allen Segmenten wurden die jeweiligen Vorjahreswerte übertroffen. Die Umsatzrendite vor Steuern lag bei 7,8% (im Vorjahr: 8,4%). Im Segment Automobile betrug das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Mio. Euro und lag damit in einer Phase hoher Aufwendungen für die Umsetzung der Produkt- und Marktoffensive um 3,3% über dem Vorjahreswert. Im Segment Motorräder wurde mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 60 Mio. Euro eine Steigerung von 1,7% im Vergleich mit dem Vorjahreswert erreicht. Im Segment Finanzdienstleistungen lag das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Jahr 2002 bei 422 Mio. Euro, das entspricht einem Plus von 8,2% gegenüber dem Vorjahr. In den Überleitungen auf das Konzernergebnis ergibt sich ein negativer Saldo von 68 Mio. Euro (Vorjahr 1 Mio. Euro). Der Jahresüberschuss der BMW Group wuchs im Jahr 2002 auf Mio. Euro und übertraf den Vorjahreswert um 8,3%. Dividende auf hohem Vorjahresniveau Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung vor, den Bilanzgewinn der BMW AG in Höhe von 351 Mio. Euro zur Ausschüttung einer Dividende von 0,52 Euro je Stammaktie (2001: 0,52 Euro) und 0,54 Euro je Vorzugsaktie (2001: 0,54 Euro) im Nennwert von jeweils 1 Euro auf das dividendenberechtigte Grundkapital (622,2 Mio. Stammaktien und 50,6 Mio. Vorzugsaktien zu je 1 Euro Nennwert) zu verwenden. Umsatz erneut gestiegen Mit einem Gesamtumsatz von Mio. Euro erreichte die BMW Group im Jahr 2002 einen Zuwachs von 9,9% und damit einen neuen Spitzen- BMW Group Umsatzerlöse nach Regionen in Mio. Euro Nordamerika Deutschland Übriges Europa Großbritannien Asien/Ozeanien Sonstige Märkte HGB HGB HGB IAS IAS IAS 12

14 Absatz, Umsatz und Ertrag erneut über Vorjahr. Mehr als eine Million Automobile ausgeliefert. Weiterer Ausbau der Produktpalette. wert. In allen Segmenten konnten Umsatzsteigerungen verzeichnet werden. Im Segment Automobile wuchs der Umsatz um 13,8% auf Mio. Euro. Insbesondere die erfreuliche Absatzentwicklung des MINI wirkte sich hier positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Im Segment Motorräder wurde mit Mio. Euro ein Umsatzanstieg von 6,7% erreicht. Der erfolgreiche Wachstumskurs des Segments Finanzdienstleistungen zeigt sich auch in der Umsatzentwicklung. Mit einem Plus von 9,3% im Vergleich zum Vorjahreswert konnte der Umsatz hier auf Mio. Euro gesteigert werden. Ausbau des Produkt- und Markenportfolios Im Jahr 2002 hat die BMW Group weitere Meilensteine ihrer Produkt- und Marktoffensive erreicht. Die neue BMW 7er Modellreihe wurde in Großbritannien und in den außereuropäischen Märkten eingeführt und um die Langversion sowie Dieselvarianten ergänzt. Der BMW Z4 Roadster hatte sein Debüt in den USA. Die Marke MINI wurde in den außereuropäischen Märkten eingeführt, das Angebot wurde um das besonders leistungsstarke Modell MINI Cooper S erweitert. Mit mehr als verkauften Automobilen im Jahr 2002 hat MINI alle Erwartungen übertroffen und wesentlich zu der positiven Geschäftsentwicklung der BMW Group beigetragen. Zudem hat die BMW Group im Jahr 2002 weitere wichtige Voraussetzungen für den Ausbau ihrer Produktpalette in den nächsten Jahren geschaffen. Dazu zählten auch die Vorbereitungen zur Übernahme der Markenverantwortung für Rolls-Royce Automobile, mit der die BMW Group einen weiteren wichtigen Schritt in der Umsetzung ihrer Premiummarken-Strategie vollzogen und ihr Markenportfolio im absoluten Topsegment vervollständigt hat. Rückblick: die Automobilmärkte im Jahr 2002 Nach dem Abschwung im Jahr 2001 hat sich die weltweite Wirtschaftstätigkeit im Jahr 2002 wieder leicht verstärkt, allerdings ist die für die zweite Hälfte des Jahres allgemein erwartete Beschleunigung der Wirtschaftsdynamik ausgeblieben. Im Jahresverlauf belasteten zudem die Kursrückgänge an den Aktienmärkten sowie die geopolitischen Spannungen und die damit verbundenen Risiken für die Ölpreisentwicklung zunehmend die Konjunktur. Das nach wie vor schwache weltwirtschaftliche Umfeld prägte auch die Entwicklung in den meisten Automobilmärkten der Welt. In den USA war der Automobilmarkt im Jahr 2002 auf insgesamt hohem Niveau erneut leicht rückläufig. Der Rückgang traf vor allem die US-Automobilhersteller, während der Verkauf von Importfahrzeugen zunahm. In Westeuropa wurden insgesamt knapp 3% weniger PKW neu zugelassen als im Vorjahr. Fast alle Märkte hatten Rückgänge hinzunehmen, einschließlich der wichtigen Märkte Deutschland, Frankreich und Italien. Lediglich Großbritannien sowie einige skandinavische Länder erreichten Zuwächse. Japan verzeichnete 2002 einen moderaten Rückgang an PKW-Neuzulassungen. China hat seinen Wachstumskurs mit einer weit überdurchschnittlichen Steigerung der Zulassungszahlen fortgesetzt. In Brasilien, dem wichtigsten Automobilmarkt Südamerikas, ist die Zahl der PKW-Neuzulassungen deutlich gesunken. BMW Group weltweit mit hohem Wachstum Wie bereits in den vorangegangenen Jahren entwickelte sich die weltweite Nachfrage nach Automobilen der BMW Group im Jahr 2002 deutlich besser als der Gesamtmarkt und die Premium- Segmente insgesamt. In nahezu allen wichtigen Automobilmärkten konnte die BMW Group ihren Marktanteil weiter ausbauen. Absatzstärkster Markt war im Jahr 2002 weiterhin Deutschland, wo die BMW Group ihren Automobilabsatz im Vorjahresvergleich um 5,0% steigern konnte und sich damit erneut gegen einen rückläufigen Gesamtmarkt behauptete. Insgesamt lieferte die BMW Group in Deutschland Automobile an Kunden aus, davon Fahrzeuge der Marke BMW ( 2,4%) und der Marke MINI. In den übrigen Ländern Westeuropas wuchs der Automobilabsatz der BMW Group im Vorjahres- 13

15 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index BMW Group wichtigste Automobilmärkte 2002 in Prozent vom Absatz Deutschland USA Großbritannien Italien Japan Frankreich Sonstige 24,4 24,3 4,1 4,3 6,0 11,4 25,5 vergleich um 19,7% auf Fahrzeuge. Davon entfielen Automobile auf die Marke BMW (+1,0%) und auf die Marke MINI. Das Wachstum wird dabei von allen großen Märkten getragen und ist insbesondere auch auf den Erfolg der Marke MINI in ihrem ersten vollen Verkaufsjahr zurückzuführen. Besonders stark zeigte sich Großbritannien mit einem Plus von 33,0% auf Automobile. Aber auch Italien (+28,4%), Spanien (+22,8%) und Frankreich (+16,3%) trugen zu der sehr positiven Absatzentwicklung der BMW Group bei. In den Ländern Osteuropas konnte sich die BMW Group den überwiegend negativen Tendenzen auf den Märkten entziehen und verzeichnete ebenfalls erfreuliche Wachstumsraten. Im nordamerikanischen Markt war die BMW Group im Jahr 2002 so erfolgreich wie nie zuvor. Von den in den USA verkauften Automobilen entfielen auf die Marke BMW und auf die Marke MINI. Damit wuchs der Automobilabsatz der BMW Group in den USA im Jahr 2002 um 20,4%. In Kanada setzte das Unternehmen Automobile ab und erreichte damit einen Zuwachs von 30,9% im Vorjahresvergleich. In Asien und im pazifischen Raum befindet sich die BMW Group weiter auf Wachstumskurs. In Japan wurde mit einem Plus von 26,3% eine kräftige Absatzsteigerung erreicht, die insbesondere auf die erfreuliche Entwicklung der Marke MINI zurückzuführen ist. Auf den sich dynamisch entwickelnden chinesischen Märkten stieg der Absatz der BMW Group um 41,4% auf Automobile. Ein weiterer asiatischer Markt mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten war im Jahr 2002 Südkorea, wo die BMW Group Automobile absetzte und damit einen Zuwachs von 87,7% erreichte. Marke BMW deutlich über dem Rekordwert des Vorjahres Im Jahr 2002 wurden insgesamt BMW Automobile an Kunden ausgeliefert, das sind 3,7% mehr als im Vorjahr. Die 3er Baureihe legte mit ihren fünf Varianten im Vorjahresvergleich um 5,1% auf Einheiten zu. Nie zuvor wurden in einem Jahr mehr BMW 3er verkauft. Der größte Anteil entfällt auf die BMW 3er Limousine, von der Einheiten BMW Group Auslieferungen Automobile * nach Regionen und Märkten in Tsd * bereinigt um Rover/Land Rover 273,2 Nordamerika 260,7 Übriges Europa 237,5 240,0 240,6 245,8 258,2 Deutschland 208,5 225,8 185,6 200,4 225,4 166,6 164,0 139,3 66,1 70,5 64,8 66,2 68,3 75,9 90,9 120,9 Großbritannien 106,5 82,3 Asien/Ozeanien 25,1 25,0 28,5 35,5 37,8 Sonstige Märkte

16 MINI übertrifft alle Erwartungen. BMW 3er mit Rekordabsatz. Nachfrage nach Dieselmodellen steigt weiter. Überdurchschnittliches Wachstum in Asien. ( 3,7%) im Jahr 2002 verkauft wurden. Das BMW 3er Coupé lag mit verkauften Einheiten ( 6,0%) knapp unter dem hohen Niveau des Vorjahres. Ein Absatzplus von 4,9% auf Fahrzeuge war für den BMW 3er Touring zu verzeichnen. Die höchste Zuwachsrate erzielte der BMW 3er Compact, dessen Absatz sich im Vorjahresvergleich mit Automobilen mehr als verdoppelte. Die Auslieferungen des BMW 3er Cabrio stiegen im Jahr 2002 auf Einheiten, im Vorjahresvergleich ein Plus von 11,9 %. Ende Juni lief im Werk Spartanburg der letzte BMW Z3 Roadster vom Band. Insgesamt wurden von diesem Modell in den sieben Produktionsjahren fast Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Der neue BMW Z4 wurde im Herbst auf dem nordamerikanischen Markt eingeführt. Bis zum Jahresende 2002 konnten schon mehr als Fahrzeuge dieses Modells an Kunden ausgeliefert werden. Die Einführung in den übrigen Märkten wird im Frühjahr 2003 erfolgen. Die BMW 5er Baureihe entwickelte sich in Hinblick auf den Produktzyklus überdurchschnittlich robust. Mit Fahrzeugen lag der Absatz im Jahr 2002 um lediglich 11,1% unter dem Vorjahreswert. Hervorzuheben ist vor allem die Absatzentwicklung in den USA,wo der BMW 5er auch im Jahr 2002 noch einen Zuwachs von 2,1% erreichen konnte. Weiterhin sehr erfolgreich entwickelte sich der Absatz des BMW X5. Weltweit wurden von diesem Sports Activity Vehicle erstmals mehr als Fahrzeuge verkauft. Der Absatz stieg um 22,1% auf weltweit Einheiten. Die USA ist mit Einheiten (+ 5,2%) der volumenstärkste Markt für den BMW X5. Positiv verläuft weiterhin die Nachfrage nach dem neuen BMW 7er. Im ersten Jahr nach dem Modellwechsel wurden Fahrzeuge dieses Typs verkauft. Damit lag der Absatz des neuen BMW 7er um gut 4% über dem des Vorgängermodells im ersten vollen Produktionsjahr. Hinzu kamen im Jahr 2002 noch Fahrzeuge des BMW 7er Vorgängermodells, so dass sich Auslieferungen von BMW Dieselfahrzeugen in Tsd ,8 135,5 188,5 216, ,9 der BMW 7er Absatz auf insgesamt Einheiten beläuft. Dieser Wert konnte erreicht werden, obwohl aufgrund der Einführungsplanungen über einen großen Teil des Berichtszeitraums ausschließlich die Varianten mit Achtzylinder-Benzinmotoren auf dem Markt waren. Das Spitzenmodell mit Zwölfzylindermotor wurde Ende des Jahres 2002 vorgestellt. Mit den im Herbst eingeführten Dieselvarianten sind weitere Nachfrageimpulse zu erwarten. In Westeuropa erreichte das Vorgängermodell im letzten vollen Verkaufsjahr einen Dieselanteil von mehr als 40%. Der im BMW Werk München von Hand gefertigte BMW Z8 wurde im Jahr 2002 insgesamt mal an Kunden ausgeliefert. Die BMW Dieselmodelle erfreuen sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit: In den letzten fünf Jahren ist der Absatz um mehr als 150% gestiegen und lag im Jahr 2002 bei Einheiten. Damit sind weltweit knapp 27% aller im Jahr 2002 ausgelieferten BMW Automobile mit Dieselmotoren ausgestattet. Im europäischen Markt entschieden sich im Jahr 2002 sogar 45% aller BMW Kunden für ein Automobil mit Dieselmotor, beim BMW X5 lag der Anteil europaweit bei 67%. MINI weltweit erfolgreich eingeführt Mit der Marke MINI hat die BMW Group auch im Bereich der Kleinwagen ein Premium-Automobil erfolgreich positioniert. Im Jahr 2002 wurden weltweit Automobile der Marke MINI abgesetzt 02 15

17 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index und damit die Erwartungen der BMW Group deutlich übertroffen. Nach der erfolgreichen Markteinführung auf den außereuropäischen Märkten sind Automobile der Marke MINI inzwischen in mehr als 70 Märkten weltweit erhältlich. Besonders erfreulich ist die Entwicklung in Nordamerika. Nach einem hervorragenden Start im Jahr 2002 sind die USA mit Einheiten nach Großbritannien bereits der zweitgrößte Absatzmarkt für Automobile der Marke MINI. Zum Auftakt der diesjährigen Detroit Auto Show wurde der MINI Cooper mit dem North American Car of the Year Award 2003 ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist eine der begehrtesten Trophäen in der Automobilindustrie. Sie wird für den gesamten nordamerikanischen Raum in jedem Jahr nur einmal verliehen. Der Absatzerfolg des MINI in den USA wird nur von Großbritannien übertroffen. Im Mutterland des MINI wurden Fahrzeuge dieser Marke verkauft. Drittstärkster Markt ist Deutschland, dort wurden Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. Besonders ausgeprägt ist beim MINI die Nachfrage nach leistungsstärkeren Motorvarianten und Sonderausstattungen. Führend im Modellmix ist der MINI Cooper mit einem Anteil von rund 56% am gesamten Absatz der Marke MINI, gefolgt vom MINI One mit knapp 26% und vom erst seit Mitte des Jahres 2002 erhältlichen MINI Cooper S mit mehr als 18%. Erster Rolls-Royce Phantom an Kunden übergeben Seit dem 1. Januar 2003 liegt die Markenverantwortung für Rolls-Royce Automobile in den Händen der BMW Group. Vor vier Jahren erwarb die BMW Group die Rechte an der Marke Rolls-Royce und hat seitdem einen völlig neuen Rolls-Royce entwickelt und zur Serienreife gebracht. In den Jahren 2001 und 2002 wurden in Goodwood im Süden Englands die neue Manufaktur und der neue Firmensitz der Rolls-Royce Motor Cars Ltd. aufgebaut. Mit dem Rolls-Royce Phantom setzt die BMW Group eine anspruchsvolle Tradition an der absoluten Spitze der Automobilindustrie fort. Bereits in ihren Anfängen stand die Marke Rolls-Royce für kompromisslose technische Lösungen und einen einzigartigen Anspruch an Qualität, Verarbeitung und Abstimmung von Komponenten und Materialien. Mit dem Rolls-Royce Phantom wurde jetzt ein Automobil geschaffen, das diesem Anspruch in jeder Hinsicht wieder gerecht wird. Zehnter Absatzrekord in Folge für BMW Motorräder Das Segment Motorräder steigerte im Jahr 2002 den Absatz um 8,1% und übertraf damit zum zehnten Mal in Folge den Vorjahreswert. Insgesamt wurden Einheiten verkauft, davon BMW Motorräder und BMW C1. Die positive Entwicklung wurde insbesondere durch den Motorradabsatz in Italien (+ 27,2%, Motorräder), Frankreich (+12,8%, Motorräder) und Spanien (+18,4%, Motorräder) getragen. In Deutschland, dem größten Markt für BMW Motorräder, wurde im Jahr 2002 ein Marktanteil von über 18% erreicht. Auch außerhalb Europas konnten in zum Teil rückläufigen Märkten hohe Zuwachsraten erzielt werden. Die Absatzspitzenreiter im Jahr 2002 waren die BMW Motorräder mit Boxermotor, allen voran wieder die R 1150 GS, von der inklusive der Modellvariante Adventure Einheiten an Kunden ausgeliefert wurden. Es folgen die R 1150 RT mit verkauften Einheiten sowie das Einzylindermodell F 650 GS (inklusive des Modells Dakar), für das sich Kunden entschieden. BMW Group wichtigste Motorradmärkte 2002 in Prozent vom Absatz Deutschland Italien USA Frankreich Spanien Großbritannien Sonstige 31,1 13,6 4,2 4,5 8,6 24,9 13,1 16

18 Marke Rolls-Royce vervollständigt Portfolio. Finanzdienstleistungen weiter auf Wachstumskurs. Motorräder: Marktposition weiter ausgebaut. Auch das Behördengeschäft entwickelte sich mit zweistelligen Zuwachsraten weiterhin erfreulich. Die Motorradproduktion im Werk Berlin stieg im Vorjahresvergleich um 2,8% auf BMW Motorräder. Beim italienischen Produktionspartner Bertone wurden bis Ende Oktober 2002 zudem BMW C1 gefertigt, bevor die Produktion bis auf weiteres unterbrochen wurde. Bereits im Juli 2002 hat die BMW Group entschieden, dass es für den BMW C1 keinen Nachfolger geben wird. Die im Rahmen anstehender Modellentscheidungen für die nächsten Jahre durchgeführten Analysen zeigen, dass das zu erreichende Verkaufsvolumen nicht den Maßstäben der BMW Group genügen würde. Vertragszugänge der BMW Financial Services intsd. Einheiten Financial Services weiter mit positiver Geschäftsentwicklung Das Segment Finanzdienstleistungen setzte im Geschäftsjahr 2002 die positive Geschäftsentwicklung weiter fort. Das Geschäftsvolumen des Segments lag im Jahre 2002 bei 26,5 Mrd. Euro und damit um 4,7% über dem Vorjahreswert von 25,3 Mrd. Euro. Im Neugeschäft wurde mit insgesamt Vertragszugängen im Jahr 2002 ein Zuwachs von 14,3% gegenüber dem Vorjahr erreicht. Insgesamt konnte bei der Neuwagen-Finanzierung ein stetiger Anstieg im Verlauf des Jahres verzeichnet werden. Rund 46% der Neuverträge entfielen dabei auf Finanzierungen im Kundengeschäft. Im Jahr 2002 wurden hier Verträge abgeschlossen, das sind 18,3% mehr als im Vorjahr. In der Händlerfinanzierung konnte die Anzahl neuer Verträge im Vergleich zum Vorjahr um 11,0% auf Verträge gesteigert werden. Das Geschäftswachstum ergibt sich sowohl aus einer Steigerung der Anzahl der finanzierten und geleasten Neufahrzeuge als auch aus einer Zunahme der Finanzierungen für Gebrauchtwagen. 36,1% der weltweit abgesetzten Neufahrzeuge der BMW Group wurden im Jahr 2002 über das Segment Finanzdienstleistungen finanziert oder geleast. Den mit 44,9% höchsten Anteil an Finanzierungen und Leasinggeschäften im Neuwagenabsatz verzeichnet wiederum der nordamerikanische Markt, gefolgt von Südostasien mit 37,5% und Europa mit 31,9%. Segment Motorräder: Auslieferungen nach Modellreihen in Tsd ,0 44,5 48,2 55,6 62,1 R-Reihe ,0 11,4 7,3 9, ,1 10,2 6, ,9 10,6 10, ,0 10,4 9,5 02 F-Reihe C1 K-Reihe 17

19 001 BMW Group in Zahlen 004 Bericht des Aufsichtsrats 008 Mitglieder des Aufsichtsrats 011 Mitglieder des Vorstands 012 Konzernlagebericht 031 BMW Aktie 034 Corporate Governance 042 Konzernabschluss 106 BMW AG Jahresabschluss 112 BMW Group Jahresvergleich 114 BMW Group Standorte 116 Glossar 120 Index Über eine Reihe von Kooperationsvereinbarungen hat das Segment Finanzdienstleistungen im Jahr 2002 die Voraussetzungen für die weitere Erschließung der Märkte in Zentral- und Osteuropa geschaffen. Im Flottenmanagement wurden im Jahr 2002 neue Niederlassungen in Frankreich, Norwegen, Schweden und Spanien gegründet. Das Einlagengeschäft wurde im Jahr 2002 durch die Einführung von BMW Online-Tagesgeld erfolgreich unterstützt. Insgesamt belief sich das Einlagevolumen weltweit im Jahr 2002 auf durchschnittlich Mio. Euro und wuchs damit im Vergleich zum Vorjahr um 19,2%. Die Mittelzuflüsse in die von der BMW Bank angebotenen Investmentfonds stiegen trotz des schwierigen Marktumfelds bis zum Ende des Jahres 2002 weiter an. Mehr als Arbeitsplätze geschaffen Im Zuge der Umsetzung der Produkt- und Marktoffensive wurden vor allem in den operativen Funktionen Entwicklung, Produktion und Vertrieb zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Insgesamt waren zum 31. Dezember 2002 weltweit Mitarbeiter bei der BMW Group beschäftigt. Bereinigt um Ausgliederungen ergibt sich für das Jahresende 2001 Auszubildende der BMW Group am 31. Dezember * 99 * * ohne Auszubildende Rover Group ein vergleichbarer Personalstand von Mitarbeitern. Damit hat die BMW Group im Jahr 2002 effektiv neue Arbeitsplätze geschaffen, ein Zuwachs von 5,3%. Etwa drei Viertel der Mitarbeiter der BMW Group sind in Deutschland beschäftigt. Hier wuchs die Belegschaft auf Mitarbeiter, ein Plus von 4,5%. Für das neue BMW Werk Leipzig wurden im Jahr 2002 bereits mehr als 500 Mitarbeiter eingestellt, die sich zurzeit in anderen Werken der BMW Group auf ihre neue Aufgabe vorbereiten. Der Bedarf der BMW Group an qualifizierten Mitarbeitern wird auch im Jahr 2003 anhalten. Im Jahr 2002 hat die BMW Group weitere 370 Ausbildungsplätze geschaffen, die Zahl der Aus- 02 Mitarbeiter der BMW Group Veränderung in % Automobile * ,4 Motorräder ,5 Finanzdienstleistungen ,3 Sonstige ,3 davon Software (1.093) (1.247) 12,3 Corporate (73) (48) 52,1 Sonstige UK-Gesellschaften (1.970) (2.016) 2,3 BMW Group ,2 bereinigt um Ausgliederungen ,3 * Bereinigt um Ausgliederungen lag der Personalstand im Segment Automobile am bei Mitarbeitern. 18

20 Hohe Mitarbeiterzufriedenheit. Zahl der Auszubildenden erneut gestiegen. Produktion mit voller Kapazitätsauslastung. zubildenden erhöhte sich im Jahr 2002 um 9,7%. Aktuell erlernen fast junge Menschen einen Beruf bei der BMW Group. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind der wesentliche Erfolgsfaktor der BMW Group. Ihre Zufriedenheit und Motivation sind entscheidend für die hohe Qualität der geleisteten Arbeit. Unter dem Motto Gemeinsam Zukunft gestalten wurde im Jahr 2002 weltweit in 28 Ländern eine Befragung zur Mitarbeiterzufriedenheit durchgeführt, die sich erstmals über alle Ressorts und Bereiche erstreckte. Die Ergebnisse der Befragung, zu der Fragebogen in 17 Sprachen mit über 100 lokalen Varianten erstellt wurden, zeigen eine sehr hohe Zufriedenheit der Belegschaft mit ihrem Arbeitgeber. Bei einer Rücklaufquote von durchschnittlich 86% ergab sich insgesamt eine Zufriedenheitsquote von über 91%. Besonders fiel im Rahmen der Befragung die außerordentliche Identifikation mit dem Unternehmen und seinen Produkten auf. Über 94% der Mitarbeiter finden es toll, für die BMW Group zu arbeiten. Die im Zweijahresrhythmus stattfindende Befragung bildet die Basis für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Ziel dieses Prozesses ist es, die Spitzenposition der BMW Group als einer der weltweit attraktivsten Arbeitgeber weiter auszubauen. Zusätzlich zu der gesetzlichen und betrieblichen Altersvorsorge bietet die BMW AG seit dem Jahr 2002 ihren Mitarbeitern in Deutschland zwei weitere Modelle an. Die Mitarbeiter können dabei einen förderfähigen ( Riester ) und einen nicht förderfähigen Weg zur Entgeltumwandlung ( aufgeschobene Vergütung ) nutzen. Da jeder Mitarbeiter jährlich neu entscheiden kann, ob und an welchem Modell er teilnimmt, kann die Altersvorsorge individuell an die aktuelle Lebens- und Finanzsituation angepasst werden. Mehr als eine Million Automobile produziert Die BMW Group hat im Jahr 2002 ihre Automobilproduktion erneut gesteigert und mit Fahrzeugen den Vorjahreswert um15,2% übertroffen. Dabei liefen in den Werken München, Dingolfing, Regensburg, Spartanburg und Rosslyn sowie in Automobilproduktion der BMW Group nach Werken in Tsd. Dingolfing Regensburg München Oxford Spartanburg Rosslyn 288,0 55,6 123,4 160,0 254,6 208,6 den Montagewerken weltweit insgesamt BMW Automobile vom Band, das sind 2,9% mehr als im Vorjahr. Hinzu kamen Automobile der Marke MINI aus dem Werk Oxford, wo die BMW Group im ersten vollen Produktionsjahr die Möglichkeiten ihrer flexiblen Arbeitszeitmodelle nutzte, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Mit den Produktionsanläufen von BMW Z4, MINI Cooper S und der Langversion des BMW 7er, den Vorbereitungen zur Serienproduktion des Rolls-Royce Phantom sowie fünf Anläufen für neue Motoren hat das Produktionsnetzwerk der BMW Group auch im Jahr 2002 seine Leistungsfähigkeit bewiesen. Besonders hervorzuheben ist dabei der Produktionsanlauf des neuen BMW Z4, bei dem in nur drei Monaten die technisch geplantetageskapazität erreicht wurde. Das erstklassige Qualitätsniveau des Produktionsnetzwerks der BMW Group wurde im Juni 2002 erneut durch das Ergebnis der Studie von J. D. Power and Associates bestätigt. Die Auszeichnung als bestes Automobilwerk in Europa/Afrika und damit der Plant Award in Gold ging an das BMW Werk Rosslyn, Südafrika. Darüber hinaus wurde das Werk München im Jahr 2001 bereits mit Gold prämiert jetzt mit dem Silver Plant Award ausgezeichnet. Im britischen Goodwood hat die BMW Group im Jahr 2002 mit dem Aufbau der neuen Manufaktur sowie des neuen Firmensitzes der Rolls-Royce Motor Cars Ltd. die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass nach der Anlaufphase pro Jahr mehr als Rolls-Royce Limousinen gefertigt werden können. 19

Die Strategie des Vorstands, die Stellung der BMW Group als Anbieter von Premiumautomobilen

Die Strategie des Vorstands, die Stellung der BMW Group als Anbieter von Premiumautomobilen BMW Group in Zahlen Bericht des Aufsichtsrats 04 Mitglieder des Aufsichtsrats 07 Mitglieder des Vorstands 08 BMW Group Konzernlagebericht 24 BMW Aktie 28 BMW Group Konzernabschluss 56 BMW AG Jahresabschluss

Mehr

Geschäftsbericht 2003 Kräfte entfalten.

Geschäftsbericht 2003 Kräfte entfalten. Geschäftsbericht 2003 Kräfte entfalten. Rolls-Royce Motor Cars Limited Zahlen und Fakten BMW Group in Zahlen 1999 2000 2001 2002 2003 Veränderung in % Fahrzeug-Produktion BMW 755.547 834.519 904.335 930.221

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Geschäftsbericht 2001 Mit Premium-Marken profitabel wachsen

Geschäftsbericht 2001 Mit Premium-Marken profitabel wachsen Geschäftsbericht 2001 Mit Premium-Marken profitabel wachsen Zahlen und Fakten BMW Group in Zahlen 1997 1998 1999 2000 2001 Veränderung in % Fahrzeug-Produktion BMW 672.238 706.426 755.547 834.519 904.335

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Geschäftsbericht 2004 Weichen stellen, Vorsprung ausbauen.

Geschäftsbericht 2004 Weichen stellen, Vorsprung ausbauen. Geschäftsbericht 2004 Weichen stellen, Vorsprung ausbauen. Rolls-Royce Motor Cars Limited Zahlen und Fakten 2004. BMW Group in Zahlen 2 Bericht des Aufsichtsrats 4 Konzernlagebericht Das Geschäftsjahr

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Geschäftsbericht 2006

Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 Rolls-Royce Motor Cars Limited Zahlen und Fakten 2006 BMW Group in Zahlen 02 Bericht des Aufsichtsrats 04 Konzernlagebericht Das Geschäftsjahr im Überblick Rahmenbedingungen Geschäftsverlauf

Mehr

Geschäftsbericht 2005 Leistung bringen.

Geschäftsbericht 2005 Leistung bringen. Geschäftsbericht 2005 Leistung bringen. Rolls-Royce Motor Cars Limited Zahlen und Fakten 2005 BMW Group in Zahlen 2 Bericht des Aufsichtsrats 4 Konzernlagebericht Das Geschäftsjahr im Überblick Rahmenbedingungen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 4. August 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 4. August 2015, 10:00 Uhr 4. August 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. August 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Schwerpunkte werde ich

Mehr

Geschäftsbericht 2000 Erfolgreicher Start ins neue Jahrtausend

Geschäftsbericht 2000 Erfolgreicher Start ins neue Jahrtausend Geschäftsbericht 2000 Erfolgreicher Start ins neue Jahrtausend Finanzkalender Quartalsbericht Januar bis März Mai 2001 Hauptversammlung 15. Mai 2001 Quartalsbericht Januar bis Juni August 2001 Quartalsbericht

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2015 6. Mai 2015, 10:00 Uhr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2015 6. Mai 2015, 10:00 Uhr 6. Mai 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 6. Mai 2015, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen guten Morgen!

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft, München. Einladung zur Hauptversammlung.

Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft, München. Einladung zur Hauptversammlung. Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft, München. Einladung zur Hauptversammlung. Wir laden die Aktionäre hiermit ein zu der 93. ordentlichen Hauptversammlung der Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT

CORPORATE GOVERNANCE BERICHT CORPORATE GOVERNANCE BERICHT Für Wincor Nixdorf ist eine verantwortliche, transparente und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichtete Unternehmensführung und -überwachung wesentliche Grundlage für den

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Unternehmenskommunikation. Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Bilanzpressekonferenz Geschäftsjahr 2013

Unternehmenskommunikation. Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Bilanzpressekonferenz Geschäftsjahr 2013 19. März 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Bilanzpressekonferenz Geschäftsjahr 2013 19. März 2014 Meine Damen und Herren, herzlich

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Profil der internationalen Autokäufer

Profil der internationalen Autokäufer Pressemitteilung 20. Januar 2015 Europa Automobilbarometer 2015 Profil der internationalen Autokäufer Vielzahl von Informationsquellen bestimmt Kaufentscheidung Zentrale Kaufkriterien sind Preis, Kraftstoffverbrauch

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag GESCHÄFTSBERICHT 2010. Lenzing Gruppe 81 Allgemeines Marktumfeld 28 Entwicklung der Lenzing Gruppe 31 Segment Fibers 35 Segment Plastics Products 49 Segment Engineering 51 Risikobericht 54 Versicherung

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 4. August 2015, 10:00 Uhr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 4. August 2015, 10:00 Uhr 4. August 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 4. August 2015, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen guten

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr