Impressum Herausgeber: Abteilung Kultur Basel-Stadt, Kunstkredit Redaktion: Katrin Grögel, René Schraner Layout: riomedia.ch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum Herausgeber: Abteilung Kultur Basel-Stadt, Kunstkredit Redaktion: Katrin Grögel, René Schraner Layout: riomedia.ch"

Transkript

1 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

2 Impressum Herausgeber: Abteilung Kultur Basel-Stadt, Kunstkredit Redaktion: Katrin Grögel, René Schraner Layout: riomedia.ch Der Kunstkredit Basel-Stadt übernimmt für die hier aufgeführten Ausschreibungen und Angaben weder Gewähr noch Haftung. Änderungen bleiben vorbehalten. 2 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

3 Inhalt Kunstkreditkommission Editorial 5 Allgemeine Bestimmungen 6 Projektausschreibungen Basler Kunstpreis 7 Performancepreis Schweiz 7 Kunst im öffentlichen Raum 7 Kunst am Bau: Primarschule Erlenmatt 8 Freies Kunstprojekt 10 Werkbeiträge 11 Die Sammlung des Kunstkredits Atelierbesuche 12 Ankäufe in Ausstellungen und Galerien 12 3 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

4 Kunstkreditkommission 2014 Vertreterin des Präsidialdepartements Basel-Stadt Katrin Grögel Vertreter des Bau- und Verkehrsdepartements Basel-Stadt Fritz Schumacher Kunstsachverständige Daniel Baumann Claire Hoffmann Dorothee Messmer Künstlerinnen und Künstler Sonja Feldmeier Karin Hueber Boris Rebetez N.N. Auswärtiger Juror für das Jahr 2014 Olivier Kaeser, Centre Culturel Suisse, Paris Kuratorin, Kurator der Sammlung des Kunstkredits Basel-Stadt Susanne Buder René Schraner 4 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

5 Editorial Meilenstein Verordnungsänderung Am 1. Januar 2014 ist die überarbeitete Verordnung über die Verwendung des Kunstkredits in Kraft getreten, sie steht auf unserer Website zum Download bereit. Die neue Version der Verordnung gibt der Sammlung des Kunstkredits, die über 5000 Werke von Basler Kunstschaffenden beinhaltet, erstmals in ihrer fast hundertjährigen Geschichte eine gesetzliche Grundlage und sichert so ihren Bestand. Inhaltlich folgt sie weitgehend bestehender Praxis sowie den Leitlinien, welche die Kommission 2012 als Leitbild verabschiedet hat. Neue Perspektiven Die Kunstkreditkommission ist die kantonale Fachkommission für bildende Kunst. Sie entscheidet über das Programm und über die Vergabe der Fördergelder. Von ihren Mitgliedern erwarten wir Fachkompetenz, Erfahrung, einen breiten künstlerischen Horizont, einen eigenen Standpunkt und Kommunikationsfähigkeit. Die Zusammensetzung der Kommission soll die Diversität der Basler Kunstszenen reflektieren. Mit der Künstlerin Karin Hueber und der Kunstwissenschaftlerin Claire Hoffmann, die auch als Kuratorin in der Initiative deuxpiece aktiv ist, wird eine jüngere Generation einbezogen. Daniel Baumann, Leiter der Adolf-Wölfli-Stiftung im Kunstmuseum Bern und zuletzt Ko-Kurator der Carnegie International in Pittsburgh, bringt eine langjährige Erfahrung als freischaffender Kurator mit, unter anderem im Bereich Kunst im öffentlichen Raum. Zeigen und Vermitteln Der Kunstkredit ist bestrebt, für die jeweiligen Förderentscheide angemessene Vermittlungsformen zu entwickeln. Im vergangenen Jahr wurde diesbezüglich eine neue Praxis begonnen, die 2014 weiterverfolgt wird: Realisierte Kunst-am-Bau-Projekte werden in Zusammenarbeit mit dem Hochbauamt Basel-Stadt und gemeinsam mit der jeweiligen Nutzerschaft öffentlich eingeweiht. Ende August wird in der Kunsthalle Basel die neu konzipierte Ausstellung des Kunstkredits erstmals eröffnet werden. Sie wird kuratiert von Ruth Kissling, Assistenzkuratorin an der Kunsthalle Basel, und zeigt die 2013 getätigten Atelierankäufe sowie die mit Werkbeiträgen ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstler. Zur Ausstellung wird ein neues Publikationsformat, ein Jahresbericht des Kunstkredits, erscheinen. Weiterdenken Der 2013 erstmals verliehene Basler Kunstpreis, mit dem ein neuer Akzent auf Altersförderung gesetzt wird, und die Neukonzeption der Ausstellung resultieren aus einer 2012 begonnenen Überprüfung der Förderinstrumente und Vermittlungsformate des Kunstkredits. Diese Arbeit wird die Kommission 2014 fortsetzen. Anregungen für das Kunstkreditprogramm ab 2015 nehmen wir gerne entgegen In einer sich beständig wandelnden Kunst- und Kulturlandschaft ist es notwendig, periodisch zu überdenken, ob die bestehenden Wettbewerbsprogramme dem aktuellen Kunstschaffen gerecht werden. Das Ziel ist eine zeitgenössische Kunstförderung, welche die zur Verfügung stehenden Mittel aufgrund von nachvollziehbaren Kriterien vergibt und die Ausstrahlung des qualitativ hochstehenden Basler Kunstschaffens befördert. Kunstkreditkommission Basel-Stadt Katrin Grögel, Beauftragte für Kulturprojekte 5 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

6 Allgemeine Bestimmungen Die Jury besteht aus den Mitgliedern der Kunstkreditkommission Basel-Stadt für das Jahr 2014 und den bei einzelnen Wettbewerben aufgeführten zusätzlichen Jurorinnen und Juroren. Für alle im Programm ausgeschriebenen Wettbewerbe und Ankäufe wird als auswärtiger Juror Olivier Kaeser beigezogen. Teilnahmebedingungen Abgesehen vom Wettbewerb «Freies Kunstprojekt», zu dem neben Künstlerinnen und Künstlern auch Kuratierende und Vermittelnde zugelassen sind, richten sich die Wettbewerbe ausschliesslich an professionelle Kunstschaffende. Dies bedingt in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung. Bei Arbeitsgemeinschaften muss mindestens die federführende Person die unten aufgeführten Bedingungen erfüllen. Ausnahmen sind unter den jeweiligen Ausschreibungen vermerkt. Teilnahmeberechtigt sind A Bürgerinnen und Bürger des Kantons Basel-Stadt. Bei Wohnsitz ausserhalb des Kantons muss die Heimatberechtigung nachgewiesen werden. B Personen, die seit mindestens einem Jahr, d. h. seit 1. Januar 2013, in den Kantonen Basel-Stadt oder Basel-Landschaft wohnhaft und angemeldet sind. C Personen, deren Werk in einem engen Bezug zur Stadt Basel steht oder die sich regelmässig an Basler Veranstaltungen beteiligen, d. h. die, ohne obige Voraussetzungen zu erfüllen, nachweislich zum Basler Künstlerkreis gehören und mindestens drei Mal an Ausstellungen in Basler Ausstellungshäusern oder Off-Spaces teilnahmen. Besondere Bestimmungen Projekteingaben an den Kunstkredit müssen einem im Programm ausgeschriebenen Wettbewerb zugeordnet sein. Eine Bewerberin, ein Bewerber oder ein Team kann pro Wettbewerb nur einen Beitrag einreichen, es sei denn, die Ausschreibung enthält andere Vorgaben. Die Teilnahme an mehreren allgemeinen Wettbewerben ist möglich. Das gleiche Projekt kann jedoch nicht in verschiedenen Wettbewerben eingegeben werden. Projekteingaben können nicht gleichzeitig bei mehreren baselstädtischen oder interkantonalen Förderstellen (Kunstkredit BS, Kulturpauschale BS, Swisslos-Fonds BS oder Fachausschüsse BS/BL) eingereicht werden. Eingaben, die von einer dieser (inter-) kantonalen Förderstellen geprüft und abgelehnt wurden, können nicht einer weiteren kantonalen Kulturförderstelle zur Prüfung vorgelegt werden. Unterstützungsfonds für schweizerische bildende Künstler Bei Ankäufen und Aufträgen sind die Mitglieder der Berufsverbände und der Kunstvereine abgabepflichtig. Gemäss Reglement der Visarte Schweiz werden diese Abgaben direkt vom Kunstkredit Basel-Stadt der Kasse überwiesen. Bezug des Programms Das Programm kann beim Kunstkredit Basel-Stadt, St. Alban-Graben 16, 4010 Basel, bezogen werden und ist unter kunstkreditbasel.ch downloadbar. Rechte an Entwürfen und Ankäufen Die zur Ausführung bestimmten Entwürfe gehen mit allen Rechten in das Eigentum des Staates über. Der Kanton Basel-Stadt behält sich das Wiedergaberecht an sämtlichen eingereichten Entwürfen und allen angekauften Kunstwerken vor. 6 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

7 Projektausschreibungen Basler Kunstpreis Der Kunstkredit verlieh im Oktober 2013 erstmals den Basler Kunstpreis. Ergänzend zur Vergabe von Werkbeiträgen, die in der Regel an Kunstschaffende einer jüngeren Generation gesprochen werden, werden mit dem Kunstpreis neu ältere Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet. Damit würdigt der Kunstkredit ein langjähriges, qualitativ hochwertiges Schaffen. Der Basler Kunstpreis wird sporadisch vergeben, Bewerbungen sind nicht möglich. Performancepreis Schweiz Der national ausgeschriebene Wettbewerb Performancepreis Schweiz wird 2014 in einer erneuerten und erweiterten Partnerschaft zwischen dem Kanton Basel-Stadt, dem Kanton Aargau, dem Kanton Luzern, dem Kanton Basel-Landschaft und der Stadt Genf ausgeschrieben und juriert. Weitere Informationen zur Ausschreibung und zum Wettbewerb sind unter performancepreis.ch zu finden. Die Performances der nominierten Kunstschaffenden werden am 9. November 2014 im Ausstellungsraum Le Commun - BAC in Genf präsentiert. Begleitendes Mitglied der Kunstkreditkommission Dorothee Messmer, Kunst im öffentlichen Raum Die Kunstkreditkommission schreibt im Jahr 2014 keinen Wettbewerb für Kunst im öffentlichen Raum aus. Im Rahmen der Programmdiskussion wird sie mögliche Förderformate und zukünftige Initiativen für Kunst im öffentlichen Raum prüfen. 7 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

8 Projektausschreibungen Kunst am Bau Primarschule Erlenmatt Allgemeiner Wettbewerb mit Vorauswahl Im Erlenmattquartier (Erlenmattstrasse 6) ist ein neues Primarschulhaus für zwölf Klassen geplant. Der terrassenartig abgetreppte Baukörper umfasst zusätzlich zwei Kindergärten, eine Aula, eine Tagesstruktur und eine versenkte Dreifachsporthalle für die Schule und für Vereine. Es wird eine künstlerische Intervention gesucht, die auf den Ort und die vorgesehene Nutzung reagiert. Als Perimeter bieten sich der Eingangsbereich, das Treppenhaus, die Pausenflächen im Hof und die Terrassen an. Grundsätzlich sind alle Kunstformen vorstellbar. Es wird aber von Interventionen abgeraten, welche die Pausenflächen in der Benutzbarkeit einschränken, offene Wasserflächen oder eine akustische Präsenz haben. Präqualifikation Einzureichen sind: A Konzept/Kurzbeschreibung der Projektidee (maximal zwei Seiten) B Kostenschätzung C Kurzbiografie und konzentriertes, informatives Dossier über die bisherige Tätigkeit (maximal zwanzig Seiten) D ausgefülltes Teilnahmeformular Unterlagen, die in Papierform eingereicht werden, dürfen das Format DIN A4 nicht überschreiten. Ringordner oder andere sperrige Präsentationsmappen und -register sind nicht zugelassen. Die Teilnahme kann alternativ auf der Website des Kunstkredits online angemeldet werden. Aufgrund der Präqualifikation werden maximal fünf Projekte zur Weiterbearbeitung ausgewählt. Ausarbeitung konkreter Projekte Einzureichen sind: A anschauliche Projektbeschreibung (Text, Pläne, Bildmaterial, Skizzen) B detaillierter Kostenvoranschlag C Vorabklärungen zur Bewilligung Die ausgearbeiteten Projekte werden im Herbst, voraussichtlich am 19. September 2014, persönlich der Jury vorgestellt. Die Kunstkreditkommission beabsichtigt, aus den eingereichten Projekten eines zur Ausführung zu empfehlen. Bei der Realisierung findet ein Werkvertrag des Bau- und Verkehrdepartements Basel-Stadt Anwendung. Ein Mustervertrag ist unter kunstkredit.ch downloadbar. Ausführungskredit Für die Ausführung (Erarbeitung, Realisation und Honorar) stehen insgesamt CHF aus dem Baukredit zur Verfügung. 8 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

9 Entschädigung Alle Künstlerinnen und Künstler, die zur Ausarbeitung konkreter Projekte eingeladen wurden und die Bedingungen erfüllt haben, erhalten eine Entschädigung von CHF aus dem Baukredit. Im Falle der Weiterbearbeitung gilt diese Entschädigung als Akontozahlung des Honorars. Orientierung Donnerstag 27. März 2014, Uhr Raum D04, 4. OG, Rittergasse 4, 4051 Basel Abgabetermin Projektidee 23. Mai 2014 (Datum Posteingang) Kunstkredit Basel-Stadt, St. Alban-Graben 16, 4010 Basel Ausführungstermin Jury Kunstkreditkommission Basel-Stadt Alan Wakefield, Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt Flavio Tiburzi, Erziehungsdepartement Basel-Stadt Luca Selva Architekten Begleitendes Mitglied der Kunstkreditkommission Sonja Feldmeier, 9 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

10 Projektausschreibungen Freies Kunstprojekt: Allgemeiner Wettbewerb mit Vorauswahl Für diesen Wettbewerb können sowohl künstlerische Projekte und Produktionen eingereicht werden als auch kuratorische und vermittelnde Projekte, die sich an eine Basler Öffentlichkeit richten. Es besteht keine Einschränkung hinsichtlich der Themen und Medien. Teilnahmeberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler, Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler sowie Kuratorinnen und Kuratoren. Im Hinblick auf spezifische Projekte können auch Recherchen oder andere ausserordentliche Aufwendungen unterstützt werden. Reine Infrastrukturbeiträge, Weiterbildungen und Betriebskostenbeiträge sind ausgeschlossen. Präqualifikation Einzureichen sind: A Konzept/Kurzbeschreibung der Projektidee (maximal zwei Seiten) B Kostenschätzung C Kurzbiografie und konzentriertes, informatives Dossier über die bisherige Tätigkeit (max. 20 Seiten) D ausgefülltes Teilnahmeformular Unterlagen, die in Papierform eingereicht werden, dürfen das Format DIN A4 nicht überschreiten. Ringordner oder andere sperrige Präsentationsmappen und -register sind nicht zugelassen. Audiovisuelle Arbeiten werden nur auf DVD entgegengenommen. Die Teilnahme kann alternativ auf der Website des Kunstkredits online angemeldet werden. Aufgrund der Präqualifikation werden maximal fünf Projekte zur Weiterbearbeitung ausgewählt. Ausarbeitung konkreter Projekte Einzureichen sind: A anschauliche Projektbeschreibung (Text, Bildmaterial, Skizzen) B Budget, Finanzierungsplan, Zeitplan C Angaben über Ort und Zeitpunkt der Realisierung Die ausgearbeiteten Projekte werden im Herbst, voraussichtlich am 22. September 2014, persönlich der Jury vorgestellt. Die zur Ausführung empfohlenen Projekte sollen innerhalb eines Jahres realisiert werden. Der Kunstkredit erhält nach Abschluss eine Projektdokumentation. Ausführungskredit Für die Durchführung (Erarbeitung, Realisation und Honorar) der zur Ausführung empfohlenen Projekte stehen insgesamt CHF aus dem Kunstkredit zur Verfügung. Entschädigung Alle Bewerberinnen und Bewerber, welche zur Ausarbeitung konkreter Projekte eingeladen wurden und die Bedingungen erfüllt haben, deren Projekte jedoch nicht zur Ausführung empfohlen werden, erhalten eine Entschädigung von CHF 3000 aus dem Kunstkredit. Abgabetermin Projektidee Freitag, 23. Mai 2014 (Datum Posteingang), Kunstkredit Basel-Stadt, St. Alban-Graben 16, 4010 Basel Jury: Kunstkreditkommission Basel-Stadt Begleitendes Mitglied der Kunstkreditkommission: Boris Rebetez, 10 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

11 Projektausschreibungen Werkbeitrag: Allgemeiner Wettbewerb mit Vorauswahl Mit Werkbeiträgen werden einzelne Kunstschaffende sowie Künstlergruppen gefördert. Ziel der Unterstützung ist es, die Qualität und die Entwicklung des jeweiligen künstlerischen Schaffens zu fördern. Werkbeiträge werden sowohl an Personen vergeben, die am Beginn einer künstlerischen Laufbahn stehen und in deren Arbeit ein Potenzial erkannt wird, als auch an Personen, deren kontinuierliches Schaffen die Kommission unterstützen möchte. Die mit Werkbeiträgen ausgezeichneten Künstlerinnen und Künstler werden voraussichtlich 2015 in einer kuratierten Ausstellung präsentiert. Kredit Es stehen insgesamt CHF aus dem Kunstkredit zur Verfügung. Es werden mindestens je CHF und höchstens je CHF vergeben (Richtwerte). Besondere Bestimmungen Eine Künstlerin, ein Künstler oder ein Künstlerteam kann sich maximal sieben Mal um einen Werkbeitrag bewerben. Präqualifikation Einzureichen sind: A Kurzbiografie und konzentriertes Dossier über die bisherige Tätigkeit (max. 20 Seiten) B ausgefülltes Teilnahmeformular Unterlagen, die in Papierform eingereicht werden, dürfen das Format DIN A4 nicht überschreiten. Ringordner oder andere sperrige Präsentationsmappen und -register sind nicht zugelassen. Audiovisuelle Arbeiten werden nur auf DVD entgegengenommen. Die Teilnahme kann alternativ auf der Website des Kunstkredits online angemeldet werden. Abgabetermin 1. Runde (Dossier) Freitag, 23. Mai 2014 (Datum Posteingang) Kunstkredit Basel-Stadt, St. Alban-Graben 16, 4010 Basel Die Kunstkreditkommission wählt aufgrund der eingereichten Dossiers die Kunstschaffenden aus, die ihr aktuelles Werk bei einem Besuch in ihren Ateliers oder in einem persönlichen Gespräch präsentieren können. Diese Visionierungen finden voraussichtlich in den Kalenderwochen 43 und 44 statt. Jury: Kunstkreditkommission Basel-Stadt Begleitendes Mitglied der Kunstkreditkommission: Claire Hoffmann, 11 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

12 Die Sammlung des Kunstkredits Atelierbesuche Der für die Atelierbesuche vorgesehene Kredit wird eingesetzt zur Würdigung einer langjährigen künstlerischen Arbeit auf hohem Niveau. Die Kunstkreditkommission wird in Ateliers von zwei Kunstschaffenden Werkankäufe für die Sammlung des Kunstkredits tätigen. Die Jury entscheidet frei über allfällige Ankäufe. Die angekauften Werke werden voraussichtlich 2015 in einer kuratierten Ausstellung präsentiert. Es sind Atelierbesuche vorgesehen bei: Manon Bellet Kilian Rüthemann Ankaufskredit CHF aus dem Kunstkredit Jury: Kunstkreditkommission Basel-Stadt, Søren Grammel, Kunstmuseum Basel Begleitende Mitglieder der Kunstkreditkommission: Susanne Buder und René Schraner, Ankäufe in Ausstellungen und Galerien Zur gezielten Erweiterung der Sammlung des Kunstkredits wird ganzjährig in den Ausstellungen der regionalen Kulturinstitutionen sowie in Galerien angekauft. Berücksichtigt werden Galerien in Basel, die sich in ihrem Ausstellungsprogramm der Förderung von Basler Künstlerinnen und Künstlern verpflichtet fühlen. Ankaufskredit CHF aus dem Kunstkredit Jury: Kunstkreditkommission Basel-Stadt Begleitende Mitglieder der Kunstkreditkommission: Susanne Buder und René Schraner, 12 Programm Kunstkredit Basel-Stadt 2014

INHALT. Ausschreibungen. Initiativen. 3 Editorial. 4 Kunstkreditkommission 2015. 6 Kunst und Bau. 9 Werkbeiträge. 10 Projektbeiträge

INHALT. Ausschreibungen. Initiativen. 3 Editorial. 4 Kunstkreditkommission 2015. 6 Kunst und Bau. 9 Werkbeiträge. 10 Projektbeiträge PROGRAMM KUNSTKREDIT BASEL-STADT 2015 INHALT 3 Editorial 4 Kunstkreditkommission 2015 4 Termine Ausschreibungen 5 Teilnahmebedingungen und weitere Bestimmungen 6 Kunst und Bau 9 Werkbeiträge 10 Projektbeiträge

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel

Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel Modell zur Förderung der Literatur in der Region Basel 1 Ziele und Prioritäten Die Kreation und die Verbreitung von literarischen Texten sollen, im Kontext der regionalen Förderpolitik in anderen Kunstbereichen,

Mehr

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012

Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für Theater und Tanz der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2009-2012 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0219.01 PD/P090219 Basel, 18. Februar 2009 Regierungsratsbeschluss vom 17. Februar 2009 Ratschlag Bewilligung von Beiträgen an den Kredit für

Mehr

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013

Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen Fachausschuss Musik Basel-Stadt und Basel-Landschaft für die Jahre 2010-2013 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.2014.01 PD/P092014 Basel, 2. Dezember 2009 Regierungsratsbeschluss vom 1. Dezember 2009 Ausgabenbericht Erneuerung des Kredits für den gemeinsamen

Mehr

Dead- line 16.Juni 2014

Dead- line 16.Juni 2014 Call for Entries Austrian Fashion Awards Dead- 2014 line 16.Juni 2014 Austrian Fashion Association A-1070 Vienna +43 1 905 97 72 +43 660 426 12 59 contact@afa.co.at www.afa.co.at AFA - Austrian Fashion

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG.

Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Wettbewerbsbekanntmachung Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG. Auftraggeber: Siemens Wohnungsgesellschaft mbh & Co OHG Abteilung Bauvorhaben Rupert-Mayer-Straße 44 81379 München

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Die Gemeinde Biberbach schreibt einen Wettbewerb zur Erstellung eines neuen Logos für das Jubiläumsjahr 900 Jahre Biberbach 2016

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen 410.413 Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen vom 19. Juni 001 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des Schulgesetzes vom 7. April 1981, auf 51 des

Mehr

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER

KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER Jetzt bis zum 31. Juli 2015 bewerben! Offen für alle Gebäckkategorien KOMMUNIKATIONSPREIS FÜR HANDWERKSBÄCKER DER KOMMUNIKATIONSPREIS Der einst von MeisterMarken für das Backhandwerk gestiftete PR- und

Mehr

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS

DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS DIE ZIELE DES NEUEN B2B-AWARDS Der WirtschaftsBlatt B2B-Communication Award zeichnet aussergewöhnliche Business-to-Business Kommunikation aus, fördert die Qualität in diesem Bereich und holt ausgezeichnete

Mehr

die Schweiz-Zürich: Schlammbehandlungsanlage 2015/S 083-148640 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

die Schweiz-Zürich: Schlammbehandlungsanlage 2015/S 083-148640 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:148640-2015:text:de:html die Schweiz-Zürich: Schlammbehandlungsanlage 2015/S 083-148640 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Ausschreibung Fotowettbewerb Kalender

Ausschreibung Fotowettbewerb Kalender Ausschreibung Fotowettbewerb Kalender Das Projekt Augsburgs Wasser will Welterbe werden. Unter dem Titel Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg hat die Stadt Augsburg eine

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

EINREICHUNG ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS

EINREICHUNG ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS EINREICHUNG 2015 ZUM DEUTSCHEN LICHTDESIGN-PREIS Allgemeines Kontakt Einreicher: Vorname Name Firma Adresse Postfach PLZ Ort Land Tel. Fax E-Mail www Zum eingereichten Projekt: Kategorievorschlag: (kann

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Ausschreibung Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2009 Niederösterreichische Kunst- und Wissenschaftspreise

Ausschreibung Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2009 Niederösterreichische Kunst- und Wissenschaftspreise Ausschreibung Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2009 Niederösterreichische Kunst- und Wissenschaftspreise ausschreibung: Einreichfrist 14. April - 15. Mai 2009 erstens: Sparten zweitens: Definition

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen:

Eingereicht werden können alle substantiellen Beiträge zu einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen: BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 Die BMW Group möchte 2011 zu einem Ideenwettbewerb aufrufen und den BMW Ideenwettbewerb Entwicklerarbeitsplatz 2020 durchführen. Dieser wird in zwei Kategorien

Mehr

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen,

AUSSCHREIBUNG. An alle Landesschulräte/Stadtschulrat für Wien, an die Pädagogischen Hochschulen, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Geschäftszahl: BMUKK-644/0002-III/13b/2010 SachbearbeiterIn: Mag. Hanna Malhonen Abteilung: III/13b E-Mail: hanna.malhonen@bmukk.gv.at Telefon/Fax: +43(1)/53120-3626/53120-813626

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm)

Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Reglement für das nationale MD-PhD-Programm des Schweizerischen Stiftungsverbundes (Dr.med. und Dr. Phil.-Programm) Unter dem Patronat der Schweizerischen Hochschulkonferenz entrichten - der Schweiz. Nationalfonds

Mehr

An den Grossen Rat 09.0627.01

An den Grossen Rat 09.0627.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.0627.01 JSD/P090627 Basel, 22. April 2009 Regierungsratsbeschluss vom 21. April 2009 Ausgabenbericht betreffend Betriebskostenbeitrag des Kantons

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016

Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Wettbewerbsregeln für das Internationale Chorfestival 2016 Art. 1 - VORLAGE Das Montreux Choral Festival (nachfolgend MCF) versammelt Chöre Gesamtheiten für einen Wettbewerb von hohen Niveaus in der Schweizer

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei"

Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens Ziegelei G E M E I N D E R AT Geschäft Nr. 4061D Abrechnung über den Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'326'000.00 inkl. MWST für den Neubau des Einfachkindergartens "Ziegelei" Bericht an den Einwohnerrat vom

Mehr

Ausschreibung Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2013

Ausschreibung Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2013 Ausschreibung Kulturpreise des Landes Niederösterreich 2013 ausschreibung: Einreichfrist 2. bis 30. April 2013 erstens: Sparten zweitens: Definition der Preise drittens: Zuerkennung viertens: Voraussetzung

Mehr

GEMEINDEVERBAND OBERSTUFENZENTRUM INS (OBERSTUFENVERBAND INS) Reglement Schulzahnpflege

GEMEINDEVERBAND OBERSTUFENZENTRUM INS (OBERSTUFENVERBAND INS) Reglement Schulzahnpflege GEMEINDEVERBAND OBERSTUFENZENTRUM INS (OBERSTUFENVERBAND INS) Reglement Schulzahnpflege 01. August 2013 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 II. ORGANISATION... 3 III. ZAHNPFLEGE... 3 IV.

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente

ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente ALPHAJUMP Kreativpreis für Designtalente 2013 vergibt die ALPHAJUMP GmbH erstmals den ALPHAJUMP-Kreativpreis, mit dem junge Designtalente gefördert werden sollen. Ziel ist der Entwurf einer Fotobox für

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag

LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag LENTOS Online Strategien und Nutzen im Alltag Dunja Schneider, Leitung Kunstvermittlung dunja.schneider@lentos.at Magnus Hofmüller, Leitung Entwicklung, Ausstellungsproduktion & Digitale Medien magnus.hofmueller@lentos.at

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Jahresbericht 2013 WEITERBILDUNG FAHRLEHRER

Jahresbericht 2013 WEITERBILDUNG FAHRLEHRER Jahresbericht 213 WEITERBILDUNG FAHRLEHRER Die Weiterbildung Fahrlehrer 213 Kennzahlen Für die meisten Fahrlehrer begann Anfang 213 die zweite fünfjährige Weiterbildungsperiode. Inhaberinnen und Inhaber

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe TechnologieRegion Hightech trifft Lebensart Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Umwelttechnologien zum Themenfeld Wasser gesucht! Die TechnologieRegion steht

Mehr

EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN

EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN EIN PROJEKT VON KULTURLEGI KANTON ZÜRICH / CARITAS ZÜRICH IN ZUSAMMENARBEIT MIT DREIPOL INTERACTION DESIGN Design Wettbewerb «Zürich unbezahlbar» Das Kultur, Sport- und Freizeitangebot in Zürich ist riesig.

Mehr

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB

betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag an die Trambeschaffung BLT/BVB Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 05.0457.01 WSD/P050457 Basel, 8. September 2005 Regierungsratsbeschluss vom 7. September 2005 Ausgabenbericht betreffend Kredit für einen Investitionsbeitrag

Mehr

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun Ausschreibung zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun 1. Veranstalter Thunersee Yacht Club vertreten durch Patrick Zaugg, Sportchef; Präsident des

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Aufnahmereglement des ASTTI

Aufnahmereglement des ASTTI Aufnahmereglement des ASTTI INHALT Präambel Definitionen Art. 1 Zertifizierte Mitglieder Art. 2 - Assoziierte Einzelmitglieder Art. 3 - Assoziierte Kollektivmitglieder Art. 4 - Fördermitglieder Art. 5

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Ordnung zur Feststellung der Eignung

Ordnung zur Feststellung der Eignung Ordnung zur Feststellung der Eignung für den konsekutiven Master-Studiengang Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz vom (Eignungsfeststellungsordnung) vom 29.01.2014 Eignungsfeststellungsordnung

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland.

PROFIL DIENSTLEISTUNGEN NEWS KONTAKT. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Grenzüberschreitende Rechtsberatung und Projektkoordination für die Schweiz und Deutschland. Mit über 20 Jahren Erfahrung als Rechtsanwalt in Deutschland und in der Schweiz trifft Rechtsanwalt Rolf Lüpke

Mehr

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer.

Stipendien. Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin. Mehr Informationen unter www.aerzte-fuer-leer. Stipendien Vergabe-Richtlinie von Stipendien des Landkreises Leer für Studierende der Humanmedizin 1. DAS STIPENDIENPROGRAMM 2. ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN FÜR EINE STUDIENBEIHILFE 3. DAUER UND HÖHE DER STUDIENBEIHILFE

Mehr

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A

Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Bekanntmachung des Vereins Charta der Vielfalt e. V. Öffentliche Ausschreibung nach 3 Abs. 1 VOL/A Art der Leistung Beratungs- und Unterstützungsleistungen für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im

Mehr

Wearable IT/ Fashion Technology. Berlin Made to Create Wettbewerbsinitiative für das Cluster IKT, Medien, Kreativwirtschaft

Wearable IT/ Fashion Technology. Berlin Made to Create Wettbewerbsinitiative für das Cluster IKT, Medien, Kreativwirtschaft Wearable IT/ Fashion Technology Berlin Made to Create Wettbewerbsinitiative für das Cluster IKT, Medien, Kreativwirtschaft! DER WETTBEWERB Der Einsatz innovativer Technologien, intelligente Oberflächen

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 3. Juni 2015 Aufgrund von Art. 44 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

ERP-System des Jahres 2013

ERP-System des Jahres 2013 ERP-System des Jahres 2013 ERP-Systeme müssen zum Kunden passen Das Center for Enterprise Research der Universität Potsdam sowie die Fachzeitschrift ERP Management verleihen zum achten Mal den renommierten

Mehr

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin Das Architekturbüro Albert Concepts in Berlin für eine seriöse Präsentation des Portfolios Template verschafft seinen Kunden Aufmerksamkeit

Mehr

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Gemäss der Verordnung betreffend das Verfahren bei Erteilung von Bewilligungen zur selbständigen Tätigkeit als Ärztin oder Arzt (Ärztliche

Mehr

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs

Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Erläuterungen zur Bewerbung - FAQs Alphabetisch nach Schlagworten sortiert Aktionstage Politische Bildung Aktionstage Politische Bildung ist der Name für die bedeutendste Kampagne für politische Bildung

Mehr

2. Druckdatei für das Layout einer Doppelseite als PDF-Datei für die Broschüre gemäß Layoutvorgabe (als Download unter www.bda-niedersachsen.

2. Druckdatei für das Layout einer Doppelseite als PDF-Datei für die Broschüre gemäß Layoutvorgabe (als Download unter www.bda-niedersachsen. Landesverband Niedersachsen e.v. Alleehof 4 30167 Hannover max 45 Junge Architekten in Niedersachsen 2014 Förderpreis des BDA Niedersachsen und der VHV-Versicherungen AUSLOBUNG Tel. 0511.7 01 03 28 Fax

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Zulassungssatzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT Die Stiftung fördert die Aus- und Weiterbildung ehemaliger Schülerinnen und Schüler der öffentlichen Schulen von Kerzers, die sich ausweisen über besondere Begabungen oder besondere Leistungen Die Stiftung

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106

Kurzfassung: Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Gemäss Beschluss des Ratsbüros wird diese Vorlage an die Sachkommission für Bildung, Soziales und Sport (BSS) überwiesen. Reg. Nr. 07-0000.007 Nr. 06-10.106 Übernahme der Primarschule: Nachtrag und Nachkredit

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

APPATHON der UniCredit Bank Austria AG AUSGABE 2015. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN (Teil I)

APPATHON der UniCredit Bank Austria AG AUSGABE 2015. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN (Teil I) APPATHON der UniCredit Bank Austria AG AUSGABE 2015 7. bis 8. November 2015 UniCreditCenter Am Kaiserwasser Eiswerkstrasse 20, 1220 Wien 1. Hauptziele ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN (Teil I) Die UniCredit Bank

Mehr

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden

Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden Projekt Freiwilligen Schulsport für Kindergärten und Primarschulen der Baselbieter Gemeinden 1 Ausgangslage Wir wollen mehr Bewegung Die vorliegende Kurzübersicht ist durch das Sportamt in Zusammenarbeit

Mehr

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen.

Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Wettbewerb 2013: Unsere Sonne Euer strom. intelligente Energie für Kindergärten gewinnen. Jetzt vom Engagement unserer Ökostromkunden profitieren und für Ihren Kindergarten eine Fotovoltaikanlage gewinnen:

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Teilnahmebedingungen für den Pionierpreis 2016

Teilnahmebedingungen für den Pionierpreis 2016 Teilnahmebedingungen für den Pionierpreis 2016 Version 2015/2016 Inhaltsverzeichnis 1. Preisberechtigte... 3 2. Beurteilungskriterien... 3 2.1. Grundlegende Beurteilung... 3 2.2. Beurteilungskriterien

Mehr

Kunst akademie Düsseldorf

Kunst akademie Düsseldorf Kunst akademie Düsseldorf AMTLICHE MITTEILUNGEN INHALT Ordnung für die Besetzung von Professorenstellen an der Kunstakademie Düsseldorf Nr. 29 Düsseldorf, den 11. Dezember 2013 DIE REKTORIN der Kunstakademie

Mehr

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Inhaltsverzeichnis I. Bewerbung auf ausgeschriebene Stelle... Seite 1 II. Initiativbewerbung... Seite 5 III. Freiwillige Mitarbeit... Seite 6 I. Bewerbung auf ausgeschriebene

Mehr

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss

Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss Öffentliche Ausschreibung nach VOL/A Business Intelligence Werkzeug (BI-Tool) für den Datenkoordinationsausschuss der KZBV 1. Auftragsgegenstand Die KZBV beabsichtigt den Aufbau eines Datenbanksystems

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 333 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 26/01 Inhalt Seite 333 Ordnung zur Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang?Wirtschaftspsychologie

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/2-2014 20.10.2014

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/2-2014 20.10.2014 _ Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik, Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Synodalbeschluss über die Umsetzung des Pastoralen Orientierungsrahmens Luzern, Erster Teil

Synodalbeschluss über die Umsetzung des Pastoralen Orientierungsrahmens Luzern, Erster Teil III / Nr. 85a Synodalbeschluss über die Umsetzung des Pastoralen Orientierungsrahmens Luzern, Erster Teil vom 3. November 1999 Die Synode der römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

Wirtschaft. Beschaffung

Wirtschaft. Beschaffung Projekte unterstützen Organisationen beraten Ideen entwickeln Wirtschaft Beschaffung Umwelt Soziales erstellt von: Laube & Klein AG Bereich Organisationsentwicklung Andres Klein 2. Dezember 2008 Anpassungen

Mehr

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1

ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik 1. Allgemeine Bedingungen 1 ifsr-logowettbewerb Fachschaftsrat Informatik Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Bedingungen 1 2. Wettbewerbsaufgabe 2 2.1. Notwendige Ansprüche an das Produkt...................... 2 2.2. Weitere Vorstellungen................................

Mehr