Informationen für Studierende nach PO 2007 (Studiengänge BBA und BIS) Regelungen für den zweiten Studienabschnitt ab SS 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen für Studierende nach PO 2007 (Studiengänge BBA und BIS) Regelungen für den zweiten Studienabschnitt ab SS 2011"

Transkript

1 Informationen für Studierende nach PO 2007 (Studiengänge BBA und BIS) Regelungen für den zweiten Studienabschnitt ab SS 2011 Ab SS 2011 werden die Lehrveranstaltungen des 2. Studienabschnitts der Bachelor-Studiengänge BBA und BIS auf der Grundlage der PO 2009 angeboten. Die Module der PO 2009 bilden dann die Planungsgrundlage für das gesamte Lehrveranstaltungsangebot der Studiengänge BBA und BIS, insbesondere für den Stundenplan. Selbstverständlich gewährleisten wir, dass die Studierenden, die nach der PO 2007 studieren, ihr Studium bis einschließlich WS 2013/14 nach der PO 2007 fortsetzen und abschließen können. Bitte beachten Sie hierfür folgende Punkte: 1. Die nachfolgenden Tabellen geben zu jedem einzelnen Modul und Teilmodul des 2. Studienabschnitts BBA und BIS gemäß PO 2007 an, welches die korrespondierenden Module und Teilmodule der PO 2009 sind: o Tabelle 1: Module des Studiengangs BBA (ohne Ergänzungsmodule) o Tabelle 2: Module des Studiengangs BIS (ohne Ergänzungsmodule) o Tabelle 3: Ergänzungsmodule für die Studiengänge BBA und BIS. 2. Für fast alle Module und Teilmodule der PO 2007 gibt es 1:1 korrespondierende Module bzw. Teilmodule in der PO o Es gibt lediglich drei Einzelfälle, in denen ein Modul nach der PO 2007 aus zwei Teilmodulen besteht, während die PO 2009 beide zu einem einzigen Teilmodul zusammenfasst (in BBA: W-H-18 PER Human Resource Management 1 ; in BIS: W-H-58 OWI DV- und Projektorganisation, W-H-64 AWI E-Commerce ). Hier war es jedoch auch bisher schon üblich, beide Teilmodule gleichzeitig zu absolvieren, sodass keine Probleme entstehen dürften. o Im Rahmen der Ergänzungsmodule wird wie auch bisher schon aus dem Kanon der grundsätzlich möglichen Lehrveranstaltungen in jedem Semester immer nur eine Auswahl angeboten. Entsprechendes gilt im Studiengang BIS auch für die Wahlpflichtmodule der e OWI/PWI/AWI. Bitte beachten Sie hierzu die Mehrsemesterplanungen. Unter den Wahlpflichtmodulen der e OWI/PWI/AWI gibt es einige, die unter der PO 2009 keine Entsprechung haben. 3. Die PO 2007 tritt mit Ablauf des WS 2013/14 außer Kraft. Wer nach der PO 2007 studiert und seinen Abschluss nach dieser PO machen möchte, muss sein Studium bis dahin abgeschlossen haben. Eine ggf. notwendige Fortsetzung des Studiums ist danach aber durch einen Wechsel zur PO 2009 möglich. Prof. Dr. Friedrich Lohmann (Vorsitzender des Prüfungsausschusses der Abteilung Wirtschaft) ( ) Zweiter Studienabschnitt BBA und BIS nach PO 2007, Regelungen ab SS 2011 Seite 1 von 7

2 Tabelle 1: Module des Studiengangs BBA (ohne Ergänzungsmodule) Pflichtmodule Banken und Versicherungen Handel und Dienstleistungen Industrie PO 2007 PO 2009 W-H-01 Grundlagen der Unternehmensführung BBA-201 Grundlagen der Unternehmensführung W-H-02 Wirtschaftspolitik W-H Wirtschaftspolitik Teil 1 W-H Wirtschaftspolitik Teil 2 BBA-202 Wirtschaftspolitik BBA Wirtschaftspolitik 1 BBA Wirtschaftspolitik 2 W-H-81/82 Projekt 1/2 BBA-205/206 Projekt 1/2 W-H-33 Praxisphasenseminar W-H Praxisphasenseminar Teil 1 W-H Praxisphasenseminar Teil 2 BBA-292 Praxisphasenseminar BBA Praxisphasenseminar Teil 1 BBA Praxisphasenseminar Teil 2 W-H Praxisphase BBA Praxisphase W-H Praxisphase BBA Praxisphase W-H-50 Bachelor-Arbeit BBA-299 Bachelor-Arbeit W-H-11 BUV Bank- und Versicherungsbetriebslehre BBA-210 BUV Bank- und Versicherungsbetriebslehre W-H-12 BUV Produktlehre W-H BUV Produktlehre Teil 1 W-H BUV Produktlehre Teil 2 W-H-13 BUV Rechts- und Steuerlehre W-H BUV Rechts- und Steuerlehre Teil 1 W-H BUV Rechts- und Steuerlehre Teil 2 W-H-07 HUD Handels- und Dienstleistungsbetriebslehre W-H-08 HUD Absatzmanagement W-H HUD Absatzmanagement Teil 1 W-H HUD Absatzmanagement Teil 2 W-H-09 HUD Unterstützungsmanagement W-H HUD Unterstützungsmanagement Teil 1 W-H HUD Unterstützungsmanagement Teil 2 W-H-03 IND Industriebetriebslehre W-H-04 IND Produktion und Logistik W-H-05 IND Unterstützungsmanagement W-H IND Unterstützungsmanagement Teil 1 W-H IND Unterstützungsmanagement Teil 2 BBA-211 BUV Banking and Insurance Products and Services BBA BUV Banking and Insurance Products BBA BUV Banking and Insurance Marketing BBA-212 BUV Rechts- und Steuerlehre BBA BUV Rechtslehre BBA BUV Steuerlehre BBA-215 HUD Handels- und Dienstleistungsbetriebslehre BBA-216 HUD Absatzmanagement BBA HUD Vertriebsmanagement und GIS BBA HUD Marketing BBA-217 HUD Unterstützungsmanagement BBA HUD Warenwirtschaft und Logistik BBA HUD Kostenrechnung und Controlling BBA-220 IND Industriebetriebslehre BBA-221 IND Produktion und Logistik BBA-222 IND Unterstützungsmanagement BBA IND Kostenrechnung und Controlling BBA IND Operatives Marketing Zweiter Studienabschnitt BBA und BIS nach PO 2007, Regelungen ab SS 2011 Seite 2 von 7

3 Audit und Accounting Controlling Personal Marketing und Marktforschung Unternehmensführung Unternehmensgründung und Consulting W-H-24 AUA Audit W-H AUA Audit Teil 1 W-H AUA Audit Teil 2 W-H-25 AUA Accounting W-H AUA Accounting Teil 1 W-H AUA Accounting Teil 2 W-H AUA Accounting Teil 3 W-H-30 CON Strategisches Controlling W-H-31 CON Operatives Controlling W-H CON Operatives Controlling Teil 1 W-H CON Operatives Controlling Teil 2 W-H-18 PER Human Resource Management 1 W-H PER Human Resource Management 1 Teil 1 W-H PER Human Resource Management 1 Teil 2 W-H-19 PER Human Resource Management 2 W-H-15 MUM Marketingmanagement und Marktforschung W-H MUM Marketingmanagement und Marktforschung Teil 1 W-H MUM Marketingmanagement und Marktforschung Teil 2 W-H-16 MUM Kundenbeziehungsmanagement W-H MUM Kundenbeziehungsmanagement Teil 1 W-H MUM Kundenbeziehungsmanagement Teil 2 W-H-21 UFG Organisationsgestaltung W-H-22 UFG Unternehmensplanung W-H UFG Unternehmensplanung Teil 1 W-H UFG Unternehmensplanung Teil 2 W-H-27 UUC Unternehmensgründung W-H-28 UUC Consulting W-H UUC Consulting Teil 1 W-H UUC Consulting Teil 2 W-H UUC Consulting Teil 3 BBA-225 AAA Audit BBA AAA Prüfstandards und Berufsrecht BBA AAA Prüfung des Kreditgeschäfts von Kreditinstituten BBA-226 AAA Accounting BBA AAA Konzernrechnungslegung BBA AAA Rechnungslegung nach IAS/IFRS BBA AAA Rechnungslegung nach HGB BBA-230 CON Strategisches Controlling BBA-231 CON Operatives Controlling BBA CON Methoden und Instrumente des operativen Controlling BBA CON Anwendungsmöglichkeiten des operativen Controlling BBA-235 HRM Analytisches Human Resource Management BBA-236 HRM Strategisches Human Resource Management BBA-240 MUM Marketing und Marktforschung BBA MUM Marktforschung BBA MUM Marketingmanagement BBA-241 MUM Kundenbeziehungsmanagement BBA MUM Dienstleistungsmarketing BBA MUM Kundenbindungsmanagement BBA-245 UFG Organisationsgestaltung BBA-246 UFG Unternehmensplanung BBA UFG Unternehmensplanung BBA UFG Problemlösungstechniken der Unternehmensplanung BBA-250 UUC Unternehmensgründung BBA-251 UUC Consulting BBA UUC Beratungsprozess BBA UUC Beratungsmethoden BBA UUC Beratungspsychologie Zweiter Studienabschnitt BBA und BIS nach PO 2007, Regelungen ab SS 2011 Seite 3 von 7

4 Tabelle 2: Module des Studiengangs BIS (ohne Ergänzungsmodule) Pflichtmodule PO 2007 PO 2009 W-H-51 Anwendungsprogrammierung W-H-52 Betriebssysteme W-H-53 Datenbanksysteme W-H-54 Software-Engineering W-H-55 Verteilte Anwendungen W-H Verteilte Anwendungen Teil 1 W-H Verteilte Anwendungen Teil 2 W-H-35 Projekt außerhalb des gewählten es W-H-33 Praxisphasenseminar W-H Praxisphasenseminar Teil 1 W-H Praxisphasenseminar Teil 2 W-H Praxisphase W-H Praxisphase W-H-50 Bachelor-Arbeit BIS-201 Anwendungsprogrammierung BIS-203 Betriebssysteme BIS-143 Datenbanksysteme BIS-202 Software Engineering BIS-204 Verteilte Anwendungen BIS Verteilte Informationssysteme BIS Webbasierte Informationssysteme BIS-209 Themenübergreifendes WI-Projekt BIS-292 Praxisphasenseminar BIS Praxisphasenseminar Teil 1 BIS Praxisphasenseminar Teil 2 BIS Praxisphase BIS Praxisphase BIS-299 Bachelor-Arbeit Zweiter Studienabschnitt BBA und BIS nach PO 2007, Regelungen ab SS 2011 Seite 4 von 7

5 OWI PWI AWI W-H-57 OWI Informationsmanagement BIS-211 Informationsmanagement W-H-58 OWI DV- und Projektorganisation BIS-212 IT-Organisation W-H OWI DV- und Projektorganisation Teil 1 W-H OWI DV- und Projektorganisation Teil 2 W-H-59 OWI Projekt BIS-219 IM-Projekt W-H-66 OWI Geschäftsprozessmodellierung BIS-255 Vertiefende Themen des Geschäftsprozessmanagements W-H-67 OWI Standardsoftware BIS-256 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware W-H-68 OWI Spezielles Projektmanagement --- W-H-69 OWI Electronic Business BIS-205 Electronic Business and Electronic Commerce W-H-70 OWI Wissensmanagement BIS-271 Wissensmanagement W-H-71 OWI Workflowsysteme --- W-H-60 PWI Produktion und Logistik BIS-221 Produktion und Logistik W-H-61 PWI IT-Systeme der Produktion und Logistik BIS-222 IT-Systeme der Produktion u. Logistik W-H-62 PWI Projekt BIS-229 SCM-Projekt W-H-72 PWI CAx-Software BIS-223 Vertiefende Themen des Supply Chain Managements W-H-73 PWI Standardsoftware BIS-256 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware W-H-74 PWI Operations Research BIS-261 Operations Research W-H-75 PWI Electronic Business BIS-205 Electronic Business and Electronic Commerce W-H-76 PWI Industriebetriebslehre BBA-220 IND Industriebetriebslehre W-H-63 AWI Computergestütztes Marketing BIS-231 CRM-Prozesse W-H-64 AWI E-Commerce BIS-232 CRM-Systeme W-H AWI E-Commerce Teil 1 W-H AWI E-Commerce Teil 2 W-H-65 AWI Projekt BIS-239 CRM-Projekt W-H-77 AWI Marktforschung --- W-H-78 AWI Designinformatik --- W-H-79 AWI Standardsoftware BIS-256 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware W-H-80 AWI Electronic Business BIS-205 Electronic Business and Electronic Commerce Ausnahme: Diese Lehrveranstaltung kann bei Studierenden, die im WS 2010/11 das Modul AWI E-Commerce besucht haben, nicht für AWI Electronic Business angerechnet werden. Zweiter Studienabschnitt BBA und BIS nach PO 2007, Regelungen ab SS 2011 Seite 5 von 7

6 Tabelle 3: Ergänzungsmodule für die Studiengänge BBA und BIS Als Ergänzungsmodule werden die folgenden acht Module bezeichnet: W-H-36 Soziale Kompetenz W-H-37 Wirtschaftssprache 1 W-H-38 Wirtschaftssprache 2 W-H-39 BBA Ergänzung 1 W-H-40 BBA Ergänzung 2 W-H-41 BIS Ergänzung 1: Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik W-H-42 BIS Ergänzung 2: Mathematische Methoden W-H-43 BIS Ergänzung 3: Vertiefende Themen der Informatik Regel für Studiengang BBA: Von diesen acht Modulen sind beliebige drei Module zu absolvieren. Regel für Studiengang BIS: Von diesen acht Modulen sind vier Module zu absolvieren, darunter mindestens zwei Module BIS Ergänzung. W-H-36 Soziale Kompetenz W-H Soziale Kompetenz Teil 1 W-H Soziale Kompetenz Teil 2 PO 2007 PO 2009 W-H-37/38 Wirtschaftssprache 1/2 W-H-37/38-01 Wirtschaftssprache 1/2 Teil 1 W-H-37/38-02 Wirtschaftssprache 1/2 Teil 2 BBA-203 (BIS-203) Soziale Kompetenz BBA (BIS ) Verhandlungs- und Moderationstechniken BBA (BIS ) Persönlichkeit und Führung Jede Lehrveranstaltung, die im Rahmen dieser beiden Teilmodule angeboten wird, kann als Teilmodul Soziale Kompetenz Teil 1 oder Soziale Kompetenz Teil 2 gewählt werden. BBA-278/279 Wirtschaftssprache 1/2 BBA-278/ Wirtschaftssprache 1/2 Teil 1 BBA-278/ Wirtschaftssprache 1/2 Teil 2 Fortgeschrittenenkurse aus dem Angebot der Zentralstelle für Fremdsprachen (ZfF) mit wirtschaftssprachlichen Inhalten, insbesondere: - Französisch Spanisch 3+4 oder Italienisch Niederländisch Englisch 6+7 oder Russisch 7+8 Jede diese Kurskombinationen kann nach Maßgabe des aktuellen Lehrangebotes als Modul Wirtschaftssprache 1 oder Wirtschaftssprache 2 gewählt werden. Zweiter Studienabschnitt BBA und BIS nach PO 2007, Regelungen ab SS 2011 Seite 6 von 7

7 W-H-39/40 BBA Ergänzung 1/2 W-H-41 BIS Ergänzung 1: Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik W-H-43 BIS Ergänzung 3: Vertiefende Themen der Informatik W-H-42 BIS Ergänzung 2: Mathematische Methoden BBA-260 BUV Besondere Themen der Banken und Versicherungen BBA-261 HUD Besondere Themen aus Handel und Dienstleistung BBA-262 IND Besondere Themen der Industrie BBA-263 AAA Ausgewählte Themen des Audit and Accounting BBA-264 CON Ausgewählte Themen des Controlling BBA-265 HRM Ausgewählte Themen des Human Resource Management BBA-266 MUM Ausgewählte Themen des Marketing und der Marktforschung BBA-267 UFG Ausgewählte Themen der Unternehmensführung BBA-268 UUC Ausgewählte Themen der Unternehmensgründung und des Consulting BBA-271 Wirtschafts- und Privatrecht - BBA-272 Grundlagen prozessorientierter QMS BBA-273 Umsetzung prozessorientierter QMS BBA-274 Business and Culture in Germany BBA-275 International Management BBA-276 Ausgewählte Themen der VWL BBA-280 Betriebliche Steuerlehre Jede dieser Lehrveranstaltungen kann nach Maßgabe des aktuellen Lehrangebotes als Modul BBA Ergänzung 1 oder BBA Ergänzung 2 gewählt werden. BIS-206 Interorganisational Business Computing BIS-241 Data Warehousing BIS-242 Business Intelligence BIS-251 Aktuelle Themen der WI BIS-257 (BBA-283) Einführung SAP ERP BIS-258 Informationssicherheit BIS-265 Software-Architekturen BIS-266 XML-Datenbanken BIS-267 Software-Qualität BIS-273 Unternehmensgründung in der IT Jede dieser Lehrveranstaltungen kann nach Maßgabe des aktuellen Lehrangebotes als Modul BIS Ergänzung 1 oder BIS Ergänzung 3 gewählt werden. BIS-262 (BBA-282) Datenanalyse BIS-263 (BBA-281) Finanz- und Versicherungsmathematik Jede dieser Lehrveranstaltungen kann nach Maßgabe des aktuellen Lehrangebotes als Modul BIS Ergänzung 2 gewählt werden. Zweiter Studienabschnitt BBA und BIS nach PO 2007, Regelungen ab SS 2011 Seite 7 von 7

BBA 2. Studienabschnitt Mehrsemester-Überblick - Lehrveranstaltungsangebot

BBA 2. Studienabschnitt Mehrsemester-Überblick - Lehrveranstaltungsangebot Mehrsemester-Überblick - sangebot WS 201112 SS 2012 WS 201213 verantw. nummer BBA-201 Grundlagen der Unternehmensführung BBA-201-01 Grundlagen der Unternehmensführung NN BBA-202 Wirtschaftspolitik JM BBA-202-01

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Nr. 3/2009 vom 23. Juni 2009 Verkündungsblatt der FHH Seite 45 von 65 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 154 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Studiengang BIS, PO 2016 Informationen zu den Änderungen der Prüfungsordnung. Prof. Dr. Friedrich Lohmann

Studiengang BIS, PO 2016 Informationen zu den Änderungen der Prüfungsordnung. Prof. Dr. Friedrich Lohmann Studiengang BIS, PO 2016 Informationen zu den Änderungen der Prüfungsordnung Prof. Dr. Friedrich Lohmann Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Einführung Für wen gelten die

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Nr. 5/2009 vom 17.8.2009 Verkündungsblatt der FHH Seite 4 von 69 Besonderer Teil der rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Bank- und Versicherungswesen (BBI) mit dem Abschluss Bachelor of Arts in

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2017

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2017 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BBA) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2018

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2018 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2018 Montag 16.07.2018 () Privatrecht III (Profilfach Ein-Fach-BA BWL) 16.15-17.45 3.06.H04 B.BM.RDW 230 Privatrecht III Dienstag 17.07.2018

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Nr. 3/2009 vom 23. Juni 2009 Verkündungsblatt der FHH Seite 57 von 65 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Klausuren Wirtschaftswissenschaften SS 2017

Klausuren Wirtschaftswissenschaften SS 2017 Klausuren Wirtschaftswissenschaften SS 2017 Montag 17.07.2017 B 212 Einf. i. Führung, Organisation, Personal 12.45-13.45 3.06.H 05 B.BM.BWL 200 Einführung in Führung, Organisation, Personal 12.45-13.45

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2017/2018

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2017/2018 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft bis auf wenige Ausnahmen nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum,

Mehr

Lehrveranstaltungsstunden. Prüfungsformen 1

Lehrveranstaltungsstunden. Prüfungsformen 1 IMBIT-Modulübersichtstabelle Die Modulübersichtstabelle zeigt alle, die im Studiengang WI International Management for Business and Information Technology von den Studierenden belegt werden müssen, bzw.

Mehr

Betriebswirtschaft und Management (B.A.)

Betriebswirtschaft und Management (B.A.) Curriculum für den Bachelorstudiengang der SRH Fernhochschule staatlich anerkannte Hochschule der SRH Hochschulen GmbH Nr. BWM1703 Gültig ab: 01.03.2017 Curriculum Nr. BWM1703 Seite 1 von 9 Curriculum

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig 54/52 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Nr. 4/2011 vom 26.5.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 2 von 94

Nr. 4/2011 vom 26.5.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 2 von 94 Nr. 4/2011 vom 26.5.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 2 von 94 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der

Mehr

Curriculum Bachelor Betriebswirtschaft ab WS 09/10 Stand 08/2009 Modul SWS Credits Semester

Curriculum Bachelor Betriebswirtschaft ab WS 09/10 Stand 08/2009 Modul SWS Credits Semester Curriculum Bachelor Betriebswirtschaft ab WS 09/10 Stand 08/009 SWS Semester Finanzwirtschaftliche BWL I 6 7 1. Semester Managementprozesse 6,5 7 1. Semester Mathematik und Wirtschaftsinformatik 7 8 1.

Mehr

Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Christian Brock

Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Christian Brock Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement 03.04.2017 Prof. Dr. Christian Brock Berufliche Tätigkeitsfelder (1/2) Beschäftigung in Unternehmen des Dienstleistungssektors z. B. Unternehmen im Bereich der

Mehr

Hochschule Bremen Fakultät 1

Hochschule Bremen Fakultät 1 k v v g c ECTS Modul 1.1 BWL I (Grundlagen) 1.1.1. Grundlagen der BWL SU 4 4 40 0,1 1.1.2. Modulbezogene Übung Modul 1.2 Wirtschaftsmathematik 1.2.1. Finanzmathematik, Lineare Algebra und SU 4 4 40 0,1

Mehr

Hochschule Bremen Fakultät 1

Hochschule Bremen Fakultät 1 k v v g c ECTS Modul 1.1 BWL I (Grundlagen) 1.1.1. Grundlagen der BWL SU 4 4 40 0,1 1.1.2. Modulbezogene Übung MÜ 1 0,5 20 0,025 Modul 1.2 Wirtschaftsmathematik 1.2.1. Finanzmathematik, Lineare Algebra

Mehr

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 16 von 48

Nr. 1/2012 vom 17.1.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 16 von 48 Nr. /202 vom 7..202 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 6 von 48 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieur Elektrotechnik mit dem Abschluss Bachelor of Engineering

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule

Mehr

Sommersemester Fakultät Wirtschaft Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (WINF) Modul-Code Modul Prüfer Prüfungsleistung. PO vom

Sommersemester Fakultät Wirtschaft Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (WINF) Modul-Code Modul Prüfer Prüfungsleistung. PO vom Fakultät Wirtschaft Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (WINF) Modul-Code Modul Prüfer Prüfungsleistung 1. Semester (WDH) WINFB1000 Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Wengerek WINFB1100

Mehr

Bakkalaureatsstudium ABW

Bakkalaureatsstudium ABW Bakkalaureatsstudium ABW BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 23. Stück - 2004/2005, 17.08.2005 NEUER STUDIENPLAN 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche Studium

Mehr

Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL

Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL Übergangsregelungen für den Wechsel von PO 09 zu PO 16 Mercator School of Management Übergang Bachelor BWL PO 09 zu 16 Juli 016 Seite 1 Fachsemester Studienverlaufsplan

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 03.01.2017 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite 2/5

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Science in Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/09 Struktur des BA-Studiums (Fächerperspektive) Fachsem mester. 5. E1 TopSim E 8 E II II Personalmanagement II I Bachelorarbeit 8 I Übung

Mehr

Die Umsetzung des Bologna Prozesses an der Fachhochschule Ansbach. Prof. Dr. Gerhard Mammen Präsident der Fachhochschule Ansbach

Die Umsetzung des Bologna Prozesses an der Fachhochschule Ansbach. Prof. Dr. Gerhard Mammen Präsident der Fachhochschule Ansbach Die Umsetzung des es an der Fachhochschule Ansbach Prof. Dr. Gerhard Mammen Präsident der Fachhochschule Ansbach Ziele: Schaffung eines Europäischen Hochschulraumes mehr Transparenz mehr Mobilität mehr

Mehr

Studiengang BIS, PO 2016 Information für Studierende Ausführliche Fassung

Studiengang BIS, PO 2016 Information für Studierende Ausführliche Fassung Studiengang BIS, PO 2016 Information für Studierende Ausführliche Fassung I. Worum geht es überhaupt? Die Prüfungsordnung ist die verbindliche Grundlage für Ihren Studiengang. Sie regelt, welche Module

Mehr

Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POWI

Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POWI Studiengänge der Wirtschaftsinformatik Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POWI Stand Juli 2004 Nach den Bestimmungen der neuen Prüfungsordnung hat jede(r)

Mehr

Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL

Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL Umgestaltung des Bachelorstudiengangs BWL Übergangsregelungen für den Wechsel von PO 09 zu PO 16 Mercator School of Management Übergang Bachelor BWL PO 09 zu 16 Juli 016 Seite 1 Fachsemester Studienverlaufsplan

Mehr

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Wintersemester 2017/2018 Studiengangsmanagement Betriebswirtschaft 1 Grundsätze Was wir Ihnen ermöglichen Was wir von Ihnen erwarten Selbstentfaltung & Eigenverantwortung

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik im Bachelorstudiengang BWL Prof. Dr. Stefan Voß Prof. Dr. Markus Nüttgens Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Hamburg 07.05.2014 Team Lehrstühle: Prof. Dr. S. Voß Prof. Dr. M. Nüttgens Lehrkräfte

Mehr

Planungshilfe Studiengang Wirtschaftsinformatik, PO 2014 Master

Planungshilfe Studiengang Wirtschaftsinformatik, PO 2014 Master Planungshilfe Studiengang Wirtschaftsinformatik, PO 2014 Master Stand: 22.04.2016 Hinweis: Dieses Dokument ist nicht verbindlich! Im Zweifelsfall gilt die (aktuelle) Prüfungsordnung! Erste veröffentlichte

Mehr

Manual. Bachelor-Studiengang in Wirtschaftsinformatik: Vertiefungsstudium

Manual. Bachelor-Studiengang in Wirtschaftsinformatik: Vertiefungsstudium Manual Bachelor-Studiengang in Wirtschaftsinformatik: Vertiefungsstudium Stand: April 2008 Überblick Das Vertiefungsstudium dient der Vervollständigung der Grundausbildung und der Vertiefung allgemeiner

Mehr

Grundlagen der Kommunikation 2 Präsentations- und Moderationstechniken 2

Grundlagen der Kommunikation 2 Präsentations- und Moderationstechniken 2 GRUNDSTUDIUM WIRTSCHAFT & MANAGEMENT 1 2 3 4 SCHLÜSSELQUALIFIKATION KOMMUNIKATION Grundlagen der Kommunikation 2 Präsentations- und Moderationstechniken 2 SCHLÜSSELQUALIFIKATION WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management. - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management. - Neubekanntmachung - Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management - Neubekanntmachung - Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und

Mehr

Altrock, Klausur. Stand: 07.06.2016, 16:55 Seite 1 von 6

Altrock, Klausur. Stand: 07.06.2016, 16:55 Seite 1 von 6 Klausur 6949 Arbeitsrecht Etteldorf 90 13.07.2016 18:00 Klausur 5700 Ausgewählte Themen der Informatik für Wirtschaftsinformatiker Kuhn 45 21.07.2016 09:15 Klausur 28389 Banking 1: Risk Management in Banking

Mehr

40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb umfasst das Grundstudium 2 Lehrplansemester, das Hauptstudium

Mehr

Klausuren im WS 2017/2018

Klausuren im WS 2017/2018 Klausuren im WS 2017/2018 () M 1852 Dienstleistungsor. Geschäftssysteme letzte Veranstaltung siehe Lehrstuhl-Website () M 1842 Service Controlling letzte Veranstaltung siehe Lehrstuhl-Website () Social

Mehr

c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç

c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç Seite 1 Stand: 11.09.2012 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft Anrechnung von Prüfungsleistungen BA-Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Hinweis: Prüfungsleistungen

Mehr

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Wintersemester 2017/2018 Studiengangsmanagement Betriebswirtschaft 1 Grundsätze Was wir Ihnen ermöglichen Was wir von Ihnen erwarten Selbstentfaltung & Eigenverantwortung

Mehr

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Wintersemester 2016/2017 Studiengangsmanagement Betriebswirtschaft 1 Grundsätze Was wir Ihnen ermöglichen Selbstentfaltung & Eigenverantwortung Berücksichtung

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 02/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Business Administration, des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Curriculum Betriebswirtschaft und Management (B.A.)

Curriculum Betriebswirtschaft und Management (B.A.) Pflichtbereich. Semester Kompetenzen für Studium und Beruf Wissenschaftliches Arbeiten - Grundlagen Selbstmanagement Kommunikation und Führung Wissenschaftliches Arbeiten - Vertiefung Business in Englisch

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SoSe 2016) Prof. Dr. Christian Brock Lehrstuhl für ABWL: Marketing Prof. Dr. Christian Brock Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Masterarbeit

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Erste Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Vom 09. September 2011 Aufgrund von 34 Abs. 1 Satz 3 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Wirtschaftsinformatik + = Prof. Dr. Stefan Lessmann Team Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Stefan Lessmann - Lehrstuhlinhaber

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

RZ Hamburg. RZ Coesfeld Eschweiler. RZ Frankfurt. RZ Hagen

RZ Hamburg. RZ Coesfeld Eschweiler. RZ Frankfurt. RZ Hagen Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni SS 2013 (Stand: 01.04.13) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Hömberg. Case Kurs Brettel Entrepreneurship

Hömberg. Case Kurs Brettel Entrepreneurship Wahl-/Veranstaltungskatalog für das Integrative Profilierungsfach I (Stand: 16.10.2009) - sortiert nach Lehrveranstaltung (vorbehaltlich der Zustimmung durch die relevanten Prüfungsausschüsse) Im Integrativen

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor EW Bachelor Europäische Wirtschaft (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor EW Bachelor Europäische Wirtschaft (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor EW Bachelor Europäische Wirtschaft (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung (ca.

Mehr

Prüfungstermine WS 2017/18 Wirtschaftsinformatik Bachelorstudiengang

Prüfungstermine WS 2017/18 Wirtschaftsinformatik Bachelorstudiengang Prüfungskommission Wirtschaftinformatik Wirtschaftsinformatik Betriebswirtschaftliche Verfahren (BWL 2) Montag, 22. Januar 2018 12:30 14:00 S 0.11 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Montag, 22. Januar

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn WS 2015/2016) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des

Mehr

Amtliche Mitteilung Nr. 41/2017

Amtliche Mitteilung Nr. 41/2017 Amtliche Mitteilung Nr. 41/2017 Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für die Studiengänge Informatik, Medieninformatik, IT-Management (Informatik) [ehem. Technische Informatik] und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Die Bachelorarbeit kann auch studienbegleitend während eines Semesters angefertigt werden, in dem noch andere LVs belegt werden.

Die Bachelorarbeit kann auch studienbegleitend während eines Semesters angefertigt werden, in dem noch andere LVs belegt werden. Regelstudienpläne und Prüfungspläne Die Regelstudienpläne sind Empfehlungen, die berücksichtigen, in welchen Semestern die jeweiligen Pflichtveranstaltungen angeboten werden, und nach denen sich das Bachelorstudium

Mehr

5 4 SU SA oder Kl 187 Compliance Management 4 2 SU SP

5 4 SU SA oder Kl 187 Compliance Management 4 2 SU SP Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Business Administration) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Stand: , 14:12 Seite 1 von 6

Stand: , 14:12 Seite 1 von 6 andere PL 31937 Advanced Databank Systems Steinbuß - 16.07.2017 Klausur 6949 Arbeitsrecht Etteldorf 90 28.06.2017 18:45 Uhr Klausur 5700 Ausgewählte Themen der Informatik für Wirtschaftsinformatiker Kuhn

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 11/2017

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 11/2017 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 11/2017 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL-Industrie. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/industrie PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Wachsende Dynamik, Komplexität und Globalisierung

Mehr

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaftslehre Prüfungsordnung 0 Mercator School of Management Studienjahr 0/7 Seite Fachsemester Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement

Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft 3. Juni 2015 Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 WAS? Marketing

Mehr

Anhang 18: Fachspezifische Bestimmungen der speziellen Wirtschaftslehre im Lehramt an Berufskollegs

Anhang 18: Fachspezifische Bestimmungen der speziellen Wirtschaftslehre im Lehramt an Berufskollegs Anhang 18: Fachspezifische Bestimmungen der speziellen Wirtschaftslehre im Lehramt an Berufskollegs Die spezielle Wirtschaftslehre umfasst die speziellen beruflichen Fachrichtungen Bankbetriebslehre, Betriebswirtschaftliche

Mehr

Leseversion BW Version: Ausgabe mit Änderung Ausgabe und Änderung Ausgabe Geltungsbereich

Leseversion BW Version: Ausgabe mit Änderung Ausgabe und Änderung Ausgabe Geltungsbereich Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studierende der PO von 2009 Der Studiendekan Studienjahr 2016/17 Seite 1 Fachsemester

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 265. Äquivalenzverordnung

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik

Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik im Bachelorstudiengang BWL Prof. Dr. Stefan Voß Prof. Dr. Markus Nüttgens Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Hamburg 03.05.2017 Team Lehrstühle: Prof. Dr. S. Voß Prof. Dr. M. Nüttgens Lehrkräfte

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Stand: 01.12.2016 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 jedes Semester schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 5 4 1 jedes Semester

Mehr

Studienordnung. der IST-Hochschule für Management. für die Studiengänge. Kommunikation und Eventmanagement Kommunikation und Medienmanagement

Studienordnung. der IST-Hochschule für Management. für die Studiengänge. Kommunikation und Eventmanagement Kommunikation und Medienmanagement der IST-Hochschule für Management für die Studiengänge Kommunikation Eventmanagement Kommunikation Medienmanagement (Bachelor of Arts) Inhaltsverzeichnis 2 1 Geltungsbereich 3 2 Studienangebot im Bachelor

Mehr

Die neuen Bachelor- und Master- Studiengänge am Beispiel der TU Ilmenau

Die neuen Bachelor- und Master- Studiengänge am Beispiel der TU Ilmenau Die neuen Bachelor- und Master- Studiengänge am Beispiel der TU Ilmenau Prof. Dr. Volker Nissen Seite 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institute und Lehrstühle Institut für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management. - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management. - Neubekanntmachung - Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management - Neubekanntmachung - Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und

Mehr

FH-Mitteilungen 24. August 2017 Nr. 94 / 2017

FH-Mitteilungen 24. August 2017 Nr. 94 / 2017 FH-Mitteilungen 4. August 07 Nr. 94 / 07 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business Studies (vierjährig) an der Fachhochschule Aachen (PO IBS-4) vom 4.

Mehr

Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen (RaPO) vom 17.

Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen (RaPO) vom 17. Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Grundlagen: Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen (RaPO) vom 17. Oktober 2001 Allgemeine Prüfungsordnung der Technischen

Mehr

Master in Business Management General Business Management.

Master in Business Management General Business Management. Master in Business Management General Business Management www.dhbw.de/mastercas Aufbau des MBM-General Business Management 5 Wahlpflichtmodule General Management [2] 1 Modul Fachübergreifendes Kompetenzstudium

Mehr

MSc Dienstleistungsmanagement

MSc Dienstleistungsmanagement MSc Dienstleistungsmanagement (Studienbeginn SS 2014) Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen (RaPO) vom 17.

Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen (RaPO) vom 17. Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Grundlagen: Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen (RaPO) vom 17. Oktober 2001 Allgemeine Prüfungsordnung der Technischen

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Mathematik mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät I Elektro- und Informationstechnik der Hochschule Hannover Anwendbarkeit

Mehr

BWL-Industrie: Industrie 4.0

BWL-Industrie: Industrie 4.0 Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrie 4.0 Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/i40 PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Industrie 4.0 bezeichnet das Zusammenwachsen

Mehr

Studienangebot der Abteilung PLM für das Bachelorstudium ABWL 518 (Version 12W.1)

Studienangebot der Abteilung PLM für das Bachelorstudium ABWL 518 (Version 12W.1) Studienangebot der Abteilung PLM für das Bachelorstudium ABWL 518 (Version 1W.1) 9 Lehrveranstaltungen der Pflichtfächer Studieneingangs- und Orientierungsphase 700.900 Introduction to Management VO Grundlagen

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Hannover. Ausgabe 02/2014. Hannover, den

Verkündungsblatt. Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Hannover. Ausgabe 02/2014. Hannover, den Verkündungsblatt Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Hannover Ausgabe 02/2014 Hannover, den 31.01.2014 Herausgeber: Redaktion: Der Präsident der Hochschule Hannover Dezernat V Hochschulplanung und

Mehr

Studienbeginn im WS 2016/2017 (Semester 1) Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft

Studienbeginn im WS 2016/2017 (Semester 1) Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Studienbeginn im WS 2016/2017 ( 1) Studienplan ab WS 2016/2017 für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft Grundlagen: Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen (RaPO) vom 17. Oktober 2001 Allgemeine

Mehr

Wirtschafts- Ingenieurwesen

Wirtschafts- Ingenieurwesen BACHELORSTUDIengang Wirtschafts- Ingenieurwesen Logistik & Supply Chain Management Produktionsmanagement & Lean Production Smart Factory / Industrie 4.0 Energie- & Umweltmanagement Business Consulting

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 24/

Amtliche Mitteilungen Nr. 24/ Amtliche Mitteilungen Nr. 24/2010 16.09.2010 1. Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Aufgrund 18 Abs. 2, 21 Abs. 2 und 70 Abs. 2

Mehr

BWL-Industrie: Industrie 4.0

BWL-Industrie: Industrie 4.0 Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrie 4.0 Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/i40 PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Industrie 4.0 bezeichnet das Zusammenwachsen

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Data Science & Consulting

Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Data Science & Consulting Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Data Science & Consulting Vom XX.XX.XXXX Präambel Aufgrund des 7 Absatz 2 Nr. 2 und 86 Absatz 2 Nr.

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni SS 18 (Stand: 20.04.2018) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Verkündungsblatt. Amtliches Mitteilungsblatt der Fachhochschule Hannover (FHH)

Verkündungsblatt. Amtliches Mitteilungsblatt der Fachhochschule Hannover (FHH) Verkündungsblatt Amtliches Mitteilungsblatt der Fachhochschule Hannover (FHH) Hannover, den 6.2.2007 Ausgabe /07 Inhalt:. Änderung des Besonderen Teils der rüfungsordnung für die Bachelor- Studiengänge

Mehr

Verwaltungsinformatik. Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover

Verwaltungsinformatik. Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover Verwaltungsinformatik Studiengang ab Wintersemester 2017 an der Hochschule Hannover Prof. Dr. Georg Disterer, Prof. Dr. Christoph von Viebahn, September 2016 Hochschule Hannover University of Applied Sciences

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet /winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme, die Optimierung kundenindividueller und komplexer Geschäftsprozesse

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration

Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Modulhandbuch Studiengang Marketing-Management (27.06.2016) Master of Business Administration Seite 1 Hochschule Kaiserslautern Standort Zweibrücken FB Betriebswirtschaft Amerikastr. 1 66482 Zweibrücken

Mehr

Informationen zur Studienreform 2014

Informationen zur Studienreform 2014 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Informationen zur Studienreform 2014 Alexander Kemnitz Studiengänge ab WS 2014/2015 Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management,

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr