Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript"

Transkript

1 Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript Prof. Dr. T. Gervens, Prof. Dr.-Ing. B. Lang, Prof. Dr. F.M. Thiesing, Prof. Dr.-Ing. C. Westerkamp 16 AUTOMATISCHES ÜBERSETZEN VON PROGRAMMEN MIT MAKE EINLEITUNG MAKEFILE-STRUKTUR VARIABLE DEFAULT-REGELN SPEZIALITÄTEN:.PHONY-TARGETS KOMMANDOZEILENPARAMETER Grundlagen der Informatik 1 von 10 Skript Teil 16

2 16 Automatisches Übersetzen von Programmen mit make 16.1 Einleitung Beim Übersetzen eines Programmes, welches aus mehreren Quelldateien besteht, muss bei Änderungen meist nur ein kleiner Teil der Quelldateien neu übersetzt werden. Die meisten Programmteile werden nicht modifiziert, liegen schon als gültige Objektdatei vor und brauchen somit nur noch mit den geänderten Objektdateien zusammengebunden werden. Dies spart schon bei mittelgroßen Programmen viel Zeit bei der Übersetzung. Allgemeiner betrachtet möchte man eine Datei erzeugen, die von den Quelldateien (engl. source) direkt oder indirekt abhängig ist. Zwischen der gewünschten, abhängigen Datei (engl. target) und den zugehörigen Quelldateien lässt sich ein Abhängigkeitsgraph zeichnen. Zum Erzeugen der abhängigen Datei aus den Quelldateien dienen Kommandos. Mit ihnen werden schrittweise alle abhängigen Dateien erzeugt, bis man schließlich die gewünschte Datei erzeugen kann. Ein Programm bestehe aus den Programmteilen beispiel.c, teil2.c, teil3.c und der Header-Datei beispiel.h. Die Header-Datei wird von jedem Programmteil mittels der Anweisung #include "beispiel.h" eingebunden. Es soll die abhängige Datei beispiel.exe erzeugt werden. Diese lässt sich aus den abhängigen Dateien beispiel.o, teil2.o,und teil3.o mit dem gcc- Kommando erzeugen. Die drei Objekt-Dateien sind nun ihrerseits abhängig von den Quelldateien. Sind alle Objektdateien beispiel.o, teil2.o,und teil3.o aktuell, muss bei einer Änderung von teil2.c nur die Objektdatei teil2.o neu erzeugt werden. Dies wird mit folgendem Kommando durchgeführt: gcc c teil2.c Anschließend müssen alle Objektdateien neu zusammengebunden werden, um die gewünschte ausführbare Datei beispiel.exe zu erzeugen. Dazu wird das folgende Kommando verwendet: gcc beispiel.o teil2.o teil3.o Wird hingegen die Header-Datei geändert, so müssen alle Objektdateien neu erzeugt werden: gcc c beispiel.c gcc c teil2.c gcc c teil3.c gcc beispiel.o teil2.o teil3.o o beispiel.exe Grundlagen der Informatik 2 von 10 Skript Teil 16

3 Es ergibt sich der folgende Abhängigkeitsgraph: beispiel.h teil3.c teil3.o teil2.c teil2.o beispiel.c beispiel.o beispiel.exe Zur Erzeugung der gewünschten Datei muss der Abhängigkeitsgraph durchsucht werden. Wenn Quelldateien aktueller sind als davon direkt oder indirekt abhängige Dateien, müssen diese neu erzeugt werden. Zur Automatisierung dieses Vorgehens dient das make-kommando. Es liest eine Spezifikationsdatei, in der die Abhängigkeiten zwischen den Dateien beschrieben und die Kommandos zur Erzeugung abhängiger Dateien spezifiziert sind. Üblicherweise wird diese Spezifikationsdatei als Makefile bezeichnet Makefile-Struktur Abhängigkeitszeilen In einem Makefile werden die direkten Abhängigkeiten eines Targets (abhängige Datei) von mehreren anderen Targets oder Quelldateien in Abhängigkeitszeilen beschrieben. Diese haben folgende Form: <Target-Name>: <Liste der Abhängigkeiten> Die Bezeichnung <Target-Name> steht dabei für den Namen der abhängigen Datei. Die <Liste der Abhängigkeiten> beinhaltet die Namen aller Dateien, die zur Erzeugung der abhängigen Datei benötigt werden. Die Abhängigkeitszeile für beispiel.exe (siehe oben) lautet: beispiel.exe: beispiel.o teil2.o teil3.o Die Abhängigkeitszeile für teil2.o lautet: teil2.o: teil2.c beispiel.h Grundlagen der Informatik 3 von 10 Skript Teil 16

4 Regeln Nach jeder Abhängigkeitszeile werden Regeln mit Kommandos angegeben, mit denen die abhängige Datei (Target) aus direkt übergeordneten Dateien erzeugt wird. In der Makefile-Syntax müssen diese Kommandozeilen mit einem Tabulatorzeichen beginnen. Die Abhängigkeitszeilen mit Kommandos zum Erzeugen für beispiel.exe, beispiel.o, teil2.o und teil3.o sind in folgender Datei Makefile gespeichert: Makefile: beispiel.exe: beispiel.o teil2.o teil3.o <Tab> gcc o beispiel.exe beispiel.o teil2.o teil3.o beispiel.o: beispiel.c beispiel.h <Tab> gcc c beispiel.c teil2.o: teil2.c beispiel.h <Tab> gcc c teil2.c teil3.o: teil3.c beispiel.h <Tab> gcc c teil3.c Die Bezeichnung <Tab> soll das Tabulatorzeichen anzeigen. Wird das Kommando make aufgerufen, sucht es im aktuellen Verzeichnis nach der Datei Makefile und bildet aus den Abhängigkeitszeilen den Abhängigkeitsgraphen. Beim Aufruf von make gibt man an, welches Target erzeugt werden soll. Entsprechend dem Abhängigkeitsgraphen überprüft make, welche abhängigen Dateien neu erzeugt werden müssen, um das gewünschte Target neu zu erzeugen. Dabei wird das Erstellungsdatum überprüft. Eine abhängige Datei muss dabei immer neuer sein als die zur Erzeugung notwendigen Dateien. Wird beim Aufruf von make kein Target angegeben, so wird das erste in Makefile spezifizierte Target erzeugt. Grundlagen der Informatik 4 von 10 Skript Teil 16

5 Nach Änderung von teil2.c soll die ausführbare Datei beispiel.exe neu erzeugt werden. Dazu wird das Kommando make wie folgt aufgerufen: make beispiel.exe oder (weil beispiel.exe das erste Target in Makefile ist): make Im Abhängigkeitsgraphen wird festgestellt, dass zur Erzeugung von beispiel.exe die Dateien beispiel.o, teil2.o und teil3.o benötigt werden. Bei Überprüfung dieser Dateien ergibt sich, dass beispiel.o, neuer ist als die zugehörigen Quelldateien beispiel.c, beispiel.h und teil3.o entsprechend neuer ist als teil3.c, beispiel.h. Diese beiden abhängigen Dateien brauchen somit nicht neu erzeugt werden. Die Überprüfung von teil2.o ergibt hingegen, dass die zugehörige Quelldatei teil2.c neuer ist, somit muss teil2.o neu erzeugt werden. Damit wird teil2.o neuer als beispiel.exe, somit muss anschließend auch beispiel.exe neu erzeugt werden. make wendet nun die in den Regeln enthaltenen Kommandos in der durch den Abhängigkeitsgraphen vorgegebenen Reihenfolge an und ruft im Beispiel die folgenden Kommandos auf: gcc c teil2.c gcc o beispiel.exe beispiel.o teil2.o teil3.o Eine Abhängigkeitszeile mit mehreren Abhängigkeiten auf der rechten Seite kann in mehrere Abhängigkeitszeilen aufgeteilt werden Das Kommando wird dann nur einer Abhängigkeitszeile zugeordnet Kommentare Kommentarzeilen werden in einem Makefile mit dem Zeichen # eingeleitet. Alle Zeichen hinter dem # -Zeichen in der aktuellen Zeile werden als Kommentar interpretiert und von make nicht ausgewertet Folgezeilen Soll der Inhalt einer logischen Zeile in mehreren Zeilen der Makefile-Datei dargestellt werden, so kann das \ -Zeichen direkt am Zeilenende eingefügt werden. Die nachfolgende Dateizeile wird dann logisch an die vorhergehende Zeile angehängt. Grundlagen der Informatik 5 von 10 Skript Teil 16

6 Die Regel: beispiel.exe: beispiel.o teil2.o teil3.o <Tab> gcc o beispiel.exe beispiel.o teil2.o teil3.o kann beispielsweise wie folgt geschrieben werden: beispiel.exe: beispiel.o \<Zeilenende> teil2.o\<zeilenende> teil3.o <Tab> gcc o beispiel.exe beispiel.o teil2.o teil3.o Die Bezeichnung <Tab> soll dabei das Tabulatorzeichen und die Bezeichnung <Zeilenende> das oder die Zeilenendezeichen andeuten Variable Definition von Variablen In einer Makefile-Datei können Variable definiert und referenziert werden. Die Definition einer Variablen erfolgt durch Spezifikation eines Variablennamens gefolgt von einem Gleichheitszeichen. Der Rest der Zeile hinter dem Gleichheitszeichen und dem Zeilenende wird zum Inhalt der Variable. Der Name einer Variable sollte aus Buchstaben, Ziffern und Unterstrichen bestehen (weitere Zeichen sind erlaubt, sollten aber vermieden werden). Das Referenzieren einer Variablen erfolgt durch das $ -Zeichen gefolgt von dem in runden Klammern eingeschlossenen Variablennamen. Die Regel: # Tool-Definitionen CC = gcc # Datei-Definitionen OBJECTS = beispiel.o teil2.o teil3.o PRODUCT = beispiel.exe # Regel zum Erzeugen des Produkts # durch Binden der Objektdateien $(PRODUCT): $( OBJECTS) $(CC) o $(PRODUCT) $(OBJECTS) In obiger Definition werden die Variablen CC, OBJECTS und PRODUCT vereinbart. Der Wert von beispielsweise OBJECTS ist der folgende String: beispiel.o teil2.o teil3.o. Die Referenz $(OBJECTS) ersetzt das make- Kommando durch diesen String. Grundlagen der Informatik 6 von 10 Skript Teil 16

7 Innerhalb eines Makefile kann mittels Variablenreferenz auf Umgebungsvariable zugegriffen werden. Sofern im Makefile keine Variable gleichen Namens besteht, verwendet der make-befehl den Wert der Umgebungsvariablen Automatische (vorbesetzte) Variable In den Kommandos der Regeln kann auf den Namen des Targets und auf die Dateinamen, von denen ein Target abhängig ist, durch automatische Variable zugegriffen werden. Die wichtigsten automatischen Variablen werden durch die in folgender Tabelle aufgeführten Referenzen angesprochen: Name des Targets. $* Name des Targets ohne Erweiterung (suffix). (Siehe Abschnitt 16.4). $< Name der direkt zugehörigen Datei in der Abhängigkeitsliste. $^ Alle Dateinamen der Abhängigkeitsliste. $? Alle Dateien der Abhängigkeitsliste, welche neuer als das Target sind. Das bereits vorgestellte Makefile zum Erzeugen von beispiel.exe kann mit automatischen Variablen wie folgt umgeschrieben werden: Datei Makefile: beispiel.exe: beispiel.o teil2.o teil3.o gcc o $^ beispiel.o: beispiel.c beispiel.h gcc c $< teil2.o: teil2.c beispiel.h gcc c $< teil3.o: teil3.c beispiel.h gcc c $< Man erkennt, dass durch Verwendung der automatischen Variablen alle Kommandos zum Übersetzen der C-Quelldateien in Objektdateien gleich geworden sind. Grundlagen der Informatik 7 von 10 Skript Teil 16

8 Automatischen Variablen kann man beispielsweise mit einem Makefile untersuchen, welches Regeln mit dem echo-kommando besitzt: all.xxx: d1.aaa d2.bbb echo 1: "$*" "$<" >all.xxx d1.aaa: echo 2: "$*" "$<" >d1.aaa d2.bbb: echo 3: "$*" "$<" >d2.bbb Durch Löschen einzelner mit dem echo-kommando erzeugter Testdateien kann man weiterhin untersuchen, wie der Abhängigkeitsgraph abgearbeitet wird Pattern-Regeln Bei Verwendung von Default-Regeln gibt man in einer Makefile-Datei für Standardaufgaben (wie z.b. das Übersetzen der C-Quellen in Objektdateien) im Normalfall keine Regel mehr an. Nur wenn besondere Optionen gewünscht werden, wird eine Regel explizit angegeben. Defaultregeln basieren auf Dateiendungen (z.b..c,.o,.exe ). Eine der wichtigsten Default Regel ist die pattern rule: Hierzu wird eine Regel aufgestellt, die aus allen Dateien mit einer bestimmten Endung Dateien mit einer anderen Endung erzeugt. Soll beispielsweise aus C Quellcode Dateien Objektdateien erzeugt werden, kann folgende Regel angegeben werden: %.o: %.c <Tab> $(CC) $(OPTIONS) $< Der Name der Datei (ohne Erweiterung!) wird durch das % -Zeichen repräsentiert. Wird in einer Regel eine Datei mit der Endung.o benutzt, so durchsucht make die pattern Regeln, ob es eine Regel zu Erzeugung der Objektdatei findet und generiert es, falls es die zughörige C Quelldatei findet. Es muss keine eigene Regel für jede Objektdatei angegeben werden. Das vorgestellte Makefile zum Erzeugen von beispiel.exe wird um Suffix- Regeln erweitert: Datei Makefile: # Grundlagen der Informatik 8 von 10 Skript Teil 16

9 # Beispiel-Makefile zum Erzeugen der ausfuehrbaren # Programmdatei beispiel.exe # # Tools CC = gcc CFLAGS=-Wall -pedantic # Dateien OBJECTS = beispiel.o teil1.o teil2.o teil3.o # Regel zum Binden beispiel.exe: $(OBJECTS) $(CC) -o $^ # Abhaengigkeitsregeln beispiel.o: beispiel.c beispiel.h teil1.o: teil1.c beispiel.h teil2.o: teil2.c beispiel.h teil3.o: teil3.c beispiel.h # pattern Regel %o : %.c $(CC) $(CFLAGS) -c $< 16.5 Spezialitäten:.PHONY-Targets Es ist guter Makefile-Stil, eine Regel vorzusehen, mit der alle erzeugten Dateien eines Makefile gelöscht werden können. Das Target dieser Regel erhält normalerweise den Namen clean und ist nicht von Dateien abhängig. Als Kommando der Regel werden Löschbefehle für die erzeugten Dateien angegeben. Ein Problem ergibt sich, wenn sich eine Datei mit Namen clean im aktuellen Verzeichnis befindet. Da diese Datei laut Abhängigkeitszeile von keiner Datei abhängt, werden die zugehörigen Kommandos nie ausgeführt und die Dateien nie gelöscht. Abhilfe schafft hier der Makefile-Befehl.PHONY. Er gibt an, dass das zugehörige Target immer ungültig ist. Dadurch werden die nachfolgenden Kommandos immer ausgeführt. Grundlagen der Informatik 9 von 10 Skript Teil 16

10 Das Makefile zum Erzeugen von beispiel.exe erhält zusätzlich die clean- Regel zum Löschen aller erzeugten Dateien: Datei Makefile: # # Beispiel-Makefile zum Erzeugen der ausführbaren # Programmdatei beispiel.exe # # Tools CC = gcc RM = rm... (Mittlerer Teil wie obiges Beispiel) # Regel zum Löschen aller erzeugter Dateien.PHONY : clean clean: $(RM) beispiel.exe $(RM) $(OBJECTS) 16.6 Kommandozeilenparameter Die wichtigsten Kommandozeilenparameter beim Aufruf von make sind in nachfolgender Tabelle aufgeführt: -n Die Kommandos, die zum Erzeugen des beim make- Befehl spezifizierten Targets ausgeführt werden müssen, werden nicht ausgeführt sondern nur angezeigt. Dies ist hilfreich zum Debuggen einer Makefile-Datei. -d Debuggen einer Makefile-Datei: Information ausdrucken, welche Targets neu erzeugt und welche Kommandos ausgeführt werden. -f <Dateiname> Statt der Datei mit Namen Makefile wird die spezifizierte Datei als Makefile verwendet. Grundlagen der Informatik 10 von 10 Skript Teil 16

Compilieren und Linken von C- und C++-Dateien

Compilieren und Linken von C- und C++-Dateien Compilieren und Linken von C- und C++-Dateien 1999-2011 Dipl.Phys. Gerald Kempfer Lehrbeauftragter / Gastdozent an der Beuth Hochschule für Technik-Berlin Internet: public.beuth-hochschule.de/~kempfer

Mehr

Softwarepraktikum: Einführung in Makefiles

Softwarepraktikum: Einführung in Makefiles Softwarepraktikum: Einführung in Makefiles (Eingebettete Systeme und Robotik),, http://ai3.inf.uni-bayreuth.de /home/db_lehre/praktika/softwarepraktikum/vorbesprechung_und_einfuehrung/vortraege/makefile_tuto

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Kompilieren und Linken

Kompilieren und Linken Kapitel 2 Kompilieren und Linken Bevor wir uns auf C++ selbst stürzen, brauchen wir einiges Vorgeplänkel, wie man komfortabel ein größeres C++- kompilieren kann. Mit Java stellt sich der Kompiliervorgang

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 8 Das Konfigurationswerkzeug make...8-2 8.1 Modularisierung...8-2 8.2 Modulübersetzung...8-4 8.3 Konfigurationswerkzeug make und Aufbau eines Makefiles...8-8 8.3.1 Abhängigkeiten und Kommandos...

Mehr

Eine kleine Makefile Einführung

Eine kleine Makefile Einführung Eine kleine Makefile Einführung Was ist ein Makefile? Ein Makefile ist eine Art Steuerungsdatei für das Programm make. Dabei handelt es sich um eine Textdatei, die in menschenlesbarer Form Regeln enthält,

Mehr

L A T E X automatisieren

L A T E X automatisieren L A T E X im Studium L A T E X automatisieren Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht kurze Wiederholung Aufruf von L A T E X und Freunden durch make LAT E X im Studium LAT E X automatisieren

Mehr

Programmieren. Wie entsteht ein Programm

Programmieren. Wie entsteht ein Programm Wie entsteht ein Programm 1/9 1. Schritt: Programmentwurf Der wichtigste Teil beim Erstellen eines Programms ist der Programmentwurf. Dabei wird das vorgegebene Problem analysiert, es wird ermittelt, welche

Mehr

Nuetzlicher Kleinkram

Nuetzlicher Kleinkram Ein paar Hilfestellungen zur Arbeit unter Linux/Unix FB Physik Freie Universität Berlin Computerphysik WS 2007/2008 1 2 3 user@ host :~ > gcc -o programm quelltext. c macht gleich mehrere Dinge auf einmal

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 6. Juli 2016 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. Juli 2014 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Eine C-orientierte Einführung in GNU make Version 0.8. Matthias Siemering Universität Osnabrück 27. Oktober 2003

Eine C-orientierte Einführung in GNU make Version 0.8. Matthias Siemering Universität Osnabrück 27. Oktober 2003 Eine C-orientierte Einführung in GNU make Version 0.8 Matthias Siemering Universität Osnabrück 27. Oktober 2003 1 Make it so! - Jean-Luc Picard, Cpt. Dieses Dokument soll eine kurze und damit keineswegs

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains Embedded-Linux-Seminare Toolchains http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de Kopier-Rechte

Mehr

Programmentwicklung mit C++ (unter Unix/Linux)

Programmentwicklung mit C++ (unter Unix/Linux) Programmentwicklung mit C++ (unter Unix/Linux) Erste Schritte Der gcc - Compiler & Linker Organisation des Source-Codes & Libraries Automatische Programmgenerierung: Make Birgit Möller & Denis Williams

Mehr

Präprozessor und make. einfache Makros Makros nehmen eine Textersetzung vor. Erst nach der Ersetzung muss gültiger C-Code vorliegen.

Präprozessor und make. einfache Makros Makros nehmen eine Textersetzung vor. Erst nach der Ersetzung muss gültiger C-Code vorliegen. Bevor der eigentliche Kompilier-Vorgang stattfindet, wird vom sogenannten eine Vorverarbeitung durchgeführt. Hierbei werden zum Beispiel Kommentare entfernt, aber auch explizite Anweisungen an den verarbeitet.

Mehr

Softwarepraktikum: Einführung in gcc / g++

Softwarepraktikum: Einführung in gcc / g++ Softwarepraktikum: Einführung in gcc / g++ (Eingebettete Systeme und Robotik),, http://ai3.inf.uni-bayreuth.de /home/db_lehre/softwarepraktikum/einfuehrungsvortraege/gcc-vortrag.01.sxi Unterschied gcc

Mehr

Grundlagen. Wie sind PHP-Dateien aufgebaut?

Grundlagen. Wie sind PHP-Dateien aufgebaut? Grundlagen PHP und MySQL PHP läuft serverseitig!! Wie sind PHP-Dateien aufgebaut? PHP-Dateien fangen mit an und hören mit auf. Sie müssen die Dateiendung *.php haben echo "So könnte eine Datei aussehen\n";

Mehr

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts

Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung: Entwickeln eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Informatik I. Informatik I. 6.1 Programme. 6.2 Programme schreiben. 6.3 Programme starten. 6.4 Programme entwickeln. 6.1 Programme.

Informatik I. Informatik I. 6.1 Programme. 6.2 Programme schreiben. 6.3 Programme starten. 6.4 Programme entwickeln. 6.1 Programme. Informatik I 05. November 2013 6. Python-, kommentieren, starten und entwickeln Informatik I 6. Python-, kommentieren, starten und entwickeln Bernhard Nebel Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 05. November

Mehr

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML.

JavaScript. Dies ist normales HTML. Hallo Welt! Dies ist JavaScript. Wieder normales HTML. JavaScript JavaScript wird direkt in HTML-Dokumente eingebunden. Gib folgende Zeilen mit einem Texteditor (Notepad) ein: (Falls der Editor nicht gefunden wird, öffne im Browser eine Datei mit der Endung

Mehr

Mapra: C++ Teil 3. Felix Gruber, Michael Rom. IGPM, RWTH Aachen. 10. Mai 2016

Mapra: C++ Teil 3. Felix Gruber, Michael Rom. IGPM, RWTH Aachen. 10. Mai 2016 Mapra: C++ Teil 3 Felix Gruber, Michael Rom IGPM, RWTH Aachen 10. Mai 2016 Felix Gruber, Michael Rom (IGPM, RWTH Aachen) Mapra: C++ Teil 3 10. Mai 2016 1 / 16 Themen vom letzten Mal Debuggen mit gdb Zusammengesetzte

Mehr

Java: Eine kurze Einführung an Beispielen

Java: Eine kurze Einführung an Beispielen Java: Eine kurze Einführung an Beispielen Quellcode, javac und die JVM Der Quellcode eines einfachen Java-Programms besteht aus einer Datei mit dem Suffix.java. In einer solchen Datei wird eine Klasse

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Praktikumstermin B-07: make & Makefiles

Praktikumstermin B-07: make & Makefiles Praktikumstermin B-07: make & Makefiles Version 2014-11-26: Problem mit dem Löschbefehl gelöst. Ursache: Auf den Terminalrechnern funkt ein Softwarepaket aus einer anderen Lehrveranstaltung dazwischen

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2011/2012 1 / 22 popen Programmentwicklung unter Linux make gcc, objdump, readelf 2 / 22 Die Funktion popen Im

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von OpenCV

Anleitung zur Einrichtung von OpenCV Anleitung zur Einrichtung von Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung und Funktionsüberprüfung von im Kontext der Lehrveranstaltung. Einrichtung Dieser Abschnitt beschreibt die Einrichtung von unter

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Mein eigenes Wörterbuch Lehrerhandbuch. Verwaltung von Wörterbüchern. Hinzufügen eines Wörterbuches. Verändern der generellen Daten des Wörterbuchs

Mein eigenes Wörterbuch Lehrerhandbuch. Verwaltung von Wörterbüchern. Hinzufügen eines Wörterbuches. Verändern der generellen Daten des Wörterbuchs Mein eigenes Wörterbuch Lehrerhandbuch Innerhalb Ihrer Schule können Sie als Lehrer die Bereiche Wörterbücher, Schulverwaltung, Mein Profil bearbeiten und haben Zugang zu bestimmten Benutzerstatistiken

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

1. Vom Sourcecode zum Programm

1. Vom Sourcecode zum Programm 1. Vom Sourcecode zum Programm 1.1 Programmablauf source1.cpp source2.cpp header.h makefile Compiler Präprozessor Übersetzer Assembler object.obj object.obj Linker library.dll programm.exe Abbildung: Erstellung

Mehr

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung

2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung 2017/01/23 15:50 1/5 Bedienung Bedienung (J.Müller, Hilfe zu JTCEMU) Das originale 2K-System Das 2 KByte große Betriebssystem bietet die wichtigsten Funktionen zur Eingabe und Verwaltung von BASIC-Programmen.

Mehr

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I

Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I Einführung in den Einsatz von Objekt-Orientierung mit C++ I ADV-Seminar Leiter: Mag. Michael Hahsler Syntax von C++ Grundlagen Übersetzung Formale Syntaxüberprüfung Ausgabe/Eingabe Funktion main() Variablen

Mehr

Übersicht. C Modularisierung. Präprozessor, Compiler, Linker. Präprozessor, Compiler, Linker. Präprozessor, Compiler und und Linker Linker

Übersicht. C Modularisierung. Präprozessor, Compiler, Linker. Präprozessor, Compiler, Linker. Präprozessor, Compiler und und Linker Linker Übersicht Präprozessor, Compiler und und Linker Linker Befehle des Präprozessors C Modularisierung Bedingte Kompilierung Modulare Programmierung Prinzipien der Modularisierung 1 2 Präprozessor, Compiler,

Mehr

PLOTSTILE IN AUTOCAD

PLOTSTILE IN AUTOCAD PLOTSTILE IN AUTOCAD DIE ANFÄNGE AutoCAD bietet die Möglichkeit, das Erscheinungsbild eines Objektes im Plot über seine Farbe zu steuern. Ob diese Farbe vonlayer, vonblock oder aus der ACI-Tabelle (AutoCAD

Mehr

Ihr Heimatverzeichnis. Die Ausgangsverzeichnisse für die neu zu erstellenden Verzeichnisse sind folgender Tabelle zu entnehmen:

Ihr Heimatverzeichnis. Die Ausgangsverzeichnisse für die neu zu erstellenden Verzeichnisse sind folgender Tabelle zu entnehmen: 1. Aufgabe Erzeugen von Verzeichnissen Ausgehend vom Verzeichnisbaum Ihr Heimatverzeichnis / home users xyz ist folgende Struktur zu erzeugen: Ihr Heimatverzeichnis v1 v2 v3 / home users xyz v4 v5 v6 Die

Mehr

Processing Info zu Variablen und Bedingungen

Processing Info zu Variablen und Bedingungen Processing Info zu Variablen und Bedingungen Dieses Dokument enthält - Variablen (Variablen, Datentypen, Deklaration, Geltungsbereich, Benennung) - Bedingungen (if, mousepressed, else) Variablen Eine Variable

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Definition von Klassen 2 Methoden 3 Methoden

Mehr

Elementare Datentypen in C++

Elementare Datentypen in C++ Elementare Datentypen in C++ bool signed/unsigned char signed/unsigned short int signed/unsigned int signed/unsigned long int (signed/unsigned long long int) float double long double void enum char Der

Mehr

Angewandte Kryptografie Praktikum 0

Angewandte Kryptografie Praktikum 0 Angewandte Kryptografie Praktikum 0 Thema: C++ Programmierung mit Eclipse Sommersemester 2015 Prof. Dr. Christoph Karg Hochschule Aalen Im Rahmen dieses Praktikums wird erläutert, wie man mit den GNU Entwicklungswerkzeugen,

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Bakefiles. TgZero Technik.Blosbasis.net. April 1, 2013

Bakefiles. TgZero Technik.Blosbasis.net. April 1, 2013 TgZero Technik.Blosbasis.net April 1, 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Makefile 3 1.1 Was sind Makefiles?........................ 3 2 Bakefile 3 3 Aufbau einer Bakefile 4 3.1 Targets...............................

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

Schreibweise in IGOR: 6.02E-23

Schreibweise in IGOR: 6.02E-23 2. IGOR Objekte 2.1 Variable Eine Variable in IGOR ist eine Zahl, die einen Namen trägt. So ist es zum Beispiel möglich, unter dem Namen var1 die Zahl 4 abzuspeichern. Wichtig hierbei ist, dass IGOR Zahlen

Mehr

Entwicklung mit mehreren Dateien

Entwicklung mit mehreren Dateien Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II Teil II: C++ Programmierung Kapitel 9: Entwicklungsprozess in C++ H. Schuldt Entwicklung mit mehreren Dateien In C++ ist es üblich, den Quelltext in mehreren

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Schachspiel mit JavaScript Daniel Mockenhaupt Klasse 10b Projektdokumentation: Schachspiel mit JavaScript Seite 1 Einführung Ziel dieser Projektarbeit soll die Erstellung eines Schachspiels

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Organisatorisches. drei Gruppen Gruppe 1: 10:10-11:40, Gruppe 2: 11:45-13:15 Gruppe 3: 13:20-14:50

Organisatorisches. drei Gruppen Gruppe 1: 10:10-11:40, Gruppe 2: 11:45-13:15 Gruppe 3: 13:20-14:50 Organisatorisches Vorlesung Donnerstag 8:35 bis 10:05 Übung drei Gruppen Gruppe 1: 10:10-11:40, Gruppe 2: 11:45-13:15 Gruppe 3: 13:20-14:50 Tutorium (Mehr oder weniger) abwechselnd Mo und Mi 10-11:30 Termine

Mehr

Einführung in die Programmierung 1

Einführung in die Programmierung 1 Einführung in die Programmierung 1 Einführung (S.2) Einrichten von Eclipse (S.4) Mein Erstes Programm (S.5) Hallo Welt!? Programm Der Mensch (S.11) Klassen (S.12) Einführung Wie Funktioniert Code? Geschriebener

Mehr

INTERLIS Tools ILVIEW

INTERLIS Tools ILVIEW GmbH Technoparkstrasse 1 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19 INTERLIS Tools ILVIEW infogrips GmbH, 1998-2010 1.6.2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWings und WiMas Wintersemester 2013/14

Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWings und WiMas Wintersemester 2013/14 Praktikum zu Einführung in die Informatik für LogWings und WiMas Wintersemester 2013/14 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 1 Dr. Lars Hildebrand Iman Kamehkhosh, Marcel Preuÿ, Henning Timm Übungsblatt 2

Mehr

Arbeiten mit TI-Nspire Bibliotheken

Arbeiten mit TI-Nspire Bibliotheken Arbeiten mit TI-Nspire Bibliotheken Was ist eine Bibliothek? Eine Bibliothek ist ein TI-Nspire Dokument, das eine Sammlung von Variablen, Funktionen und/oder Programmen enthält, die als Bibliotheksobjekte

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 11 Dynamische Feldvereinbarung... 11-2 11.1 Dynamische Vereinbarung von Vektoren... 11-3 11.2 Dynamische Vereinbarung von Matrizen... 11-5 11.3 Die Kommandozeile... 11-8 Propädeutikum 11-1/8 11

Mehr

Einführung in make. Johannes Franken

Einführung in make. Johannes Franken <jfranken@jfranken.de> Einführung in make Johannes Franken make ist ein Interpretierer für Makefiles. Ein Makefile entspricht einem Shellscript mit Regieanweisungen, die make dazu befähigen, nur die gerade

Mehr

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung.

R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. R-Wörterbuch Ein Anfang... ein Klick auf einen Begriff führt, sofern vorhanden, zu dessen Erklärung. Carsten Szardenings c.sz@wwu.de 7. Mai 2015 A 2 B 3 C 4 D 5 F 6 R 16 S 17 V 18 W 19 Z 20 H 7 I 8 K 9

Mehr

Benutzung der Manpage, Shell Teil 3

Benutzung der Manpage, Shell Teil 3 Benutzung der Manpage, Shell Teil 3 Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 3./9. Mai 2012 Manpages Dokumentation zu Programmen, speziellen Dateien, etc. steht in Manpages Aufruf mit man Manpage

Mehr

Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen.

Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen. Variablen in MATLAB. Unterschiede zur Mathematik: Symbolisches und numerisches Rechnen. Skriptdateien. for-schleifen. Wir wollen uns heute dem Thema Variablen widmen und uns damit beschäftigen, wie sich

Mehr

Aufgabensammlung IT 4131. Shellprogrammierung Teil I

Aufgabensammlung IT 4131. Shellprogrammierung Teil I Aufgabensammlung IT 4131 Shellprogrammierung Teil I Fragen: I.1 Was ist eine Shell? Skript 1.1.2, S. 4 a) aus der Sicht des Betriebssystems b) aus der Sicht des Anwenders I.2 Was ist ein Shell-Skript?

Mehr

C- Kurs 06 Übersetzung & Module

C- Kurs 06 Übersetzung & Module C- Kurs 06 Übersetzung & Module Dipl.- Inf. Jörn Hoffmann jhoffmann@informaek.uni- leipzig.de Universität Leipzig InsEtut für InformaEk Technische InformaEk Übersetzung Überblick Übersetzung mit Modulen

Mehr

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden:

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 3 Grundlagen 3.1 Starten eines C++ Programms Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 1. Programme, die vom Interpreter der Programmiersprache Zeile für Zeile interpretiert

Mehr

FACHHOCHSCHULE MANNHEIM

FACHHOCHSCHULE MANNHEIM für Java-Programmierer Der Präprozessor Prof. Dr. Wolfgang Schramm FACHHOCHSCHULE MANNHEIM Hochschule für Technik und Gestaltung Präprozessor Ist dem Compiler vorgeschaltet ( Prä -). Spezielle Anweisungen

Mehr

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5

Freelance 2000. DeltaPLC-Tool. Version 4 / Version 5 Freelance 2000 DeltaPLC-Tool Version 4 / Version 5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Beschreibung... 5 2 Aufruf des DeltaPLC-Tool... 5 3 Vergleich der PLC-Dateien... 6 4 Konfigurationsänderungen... 7 5

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 16 Einstieg in die Informatik mit Java Innere Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 16 1 Einführung 2 Element-Klassen 3 Lokale Klassen 4 Anonyme Klassen

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung

Grundlagen der Programmentwicklung Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 Über C++ Über C++ C++ ist eine in der Industrie

Mehr

Index mit Adobe Acrobat Professional erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Index mit Adobe Acrobat Professional erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Index mit Adobe Acrobat Professional erstellen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Index Liste aller, im Dokument, enthaltenen Wörter und deren Fundstelle. Nachschlageregister von Wörtern. Beschleunigung

Mehr

Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife

Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife 303 Bei for-schleifen muss man nur immer bedenken, dass die letzte Anweisung immer erst nach der Ausführung der restlichen Anweisungen der Schleife durchgeführt wird. 304 305 for-schleifen sind in Aktivitätsdiagrammen

Mehr

Überschreiben von Methoden

Überschreiben von Methoden Vergleich der DoME Realisierungen: Methode ausgeben Version 1 (ohne Vererbung): Anzeigen aller Informationen CD: A Swingin Affair (64 Min)* Frank Sinatra Titelanzahl: 16 Mein Lieblingsalbum von Sinatra

Mehr

Crashkurs Kommandozeile

Crashkurs Kommandozeile Crashkurs Kommandozeile Thomas Werner This work is licensed under the Creative Commons Attribution ShareAlike 2.0 License. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by sa/2.0/de/

Mehr

Kapitel 7: Referentielle Integrität

Kapitel 7: Referentielle Integrität Kapitel 7: Referentielle Integrität Im Allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen (IB) erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG

Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Shell-Scripting Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 31. Januar 2014 Was ist ein Shell-Script? Aneinanderreihung von Befehlen, die ausgeführt werden Bedingte und wiederholende Ausführung möglich Nützlich

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Was sind Felder? 2 Vereinbarung von Feldern 3 Erzeugen von Feldern

Mehr

Installation & Usage. Version 1.0. estickflashtool

Installation & Usage. Version 1.0. estickflashtool Installation & Usage Version 1.0 estickflashtool Allgemeines Der estick ist ein USB basiertes Entwicklungs-Board für Atmel AT90USB162 Mikro-controller. Einfache, anschauliche Anwendungen und Beispiele

Mehr

Stapelverarbeitungsdateien

Stapelverarbeitungsdateien Stapelverarbeitungsdateien Eine Ausarbeitung zum Informatik Spezialgebiet Daniel Wolf, März 1997 INHALT I. Einleitung 1. Einfache Stapelverarbeitungsdateien 2. Einfache Batch File Befehle und Kommandos

Mehr

Vorlesung Informatik I

Vorlesung Informatik I Vorlesung Informatik I Universität Augsburg Wintersemester 2010/2011 Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik Programmieren in C Der Compilierungsprozess 1 Aufbau eines C-Programms 1. Direktiven

Mehr

Script-Upgrade. Vorraussetzungen. Folgende Meldungstypen werden dabei verwendet: Vom Fahrzeug zur Zentrale. Quittungstexte vom Fahrzeug (Type 11.

Script-Upgrade. Vorraussetzungen. Folgende Meldungstypen werden dabei verwendet: Vom Fahrzeug zur Zentrale. Quittungstexte vom Fahrzeug (Type 11. Script-Upgrade An Fahrzeuge können Update-Befehle gesendet werden, die diese dazu veranlassen, Scripte und Dateien von einem Server im Internet zu laden. Diese Script-Dateien stellen normalerweise die

Mehr

";

<? $ZeilenMax = 9; $SpaltenMax = 9; echo <pre>; Vorbemerkungen Diese Schrittanleitung bezieht sich auf die Aufgaben 4 bis 6 von "Übung 2 - Schleifenbeispiele (1)" Sie soll als Anregung dienen, wie Sie Ihren Code blockweise erstellen und testen können.

Mehr

1 Medien einbinden Definition der Medientypen Options-Argumente Ein Bild einbinden... 7

1 Medien einbinden Definition der Medientypen Options-Argumente Ein Bild einbinden... 7 Medien einbinden Inhalt 1 Medien einbinden... 3 2 Definition der Medientypen... 4 3 Options-Argumente... 5 4 Ein Bild einbinden... 7 4.1 Bild einbinden mittels Medien-Icon... 7 4.2 Bild einbinden mittels

Mehr

Informatik I: Einführung in die Programmierung

Informatik I: Einführung in die Programmierung Informatik I: Einführung in die Programmierung 6. Python-, kommentieren, und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 28. Oktober 2016 1 28. Oktober 2016 B. Nebel Info I 3 / 30 = konkretisierte

Mehr

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting

Linux II. Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting. 2 Linux II. Linux I II III Res WN/TT NLTK XML Weka E Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Linux II 2 Linux II Reguläre Ausdrücke Editoren Scripting Reguläre Ausdrücke Reguläre Ausdrücke beschreiben eine Menge von Zeichenfolgen und werden benutzt um m festzustellen, ob eine Zeichenkette Teil

Mehr

Aibo Make & Compile HowTo

Aibo Make & Compile HowTo Aibo Make & Compile HowTo Tim Baier tbaier@informatik.uni-hamburg.de 29. Oktober 2003 1 Einleitung Dies soll eine kleine Anleitung sein, wie man in der Netzwerkumgebung des AB TAMS Programme für den Aibo

Mehr

Make-Einführung, Tipps und Tricks

Make-Einführung, Tipps und Tricks Make-Einführung, Tipps und Tricks Version 1.13 17.12.2014 Die Informationen in diesem Skript wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Autor

Mehr

FileMaker und PHP Workshop

FileMaker und PHP Workshop FileMaker und PHP Workshop 2-stündiger Ausschnitt aus einem 3-tägigen Schulungsprogramm Bernhard Schulz FileMaker Konferenz 2010 / Zürich Ziel des Workshops Kennenlernen von PHP Möglichkeiten von FileMaker

Mehr

...für Ihre Maschine / Steuerung einrichten. 4. Maschine als Standard für zukünftige Projekte anlegen.

...für Ihre Maschine / Steuerung einrichten. 4. Maschine als Standard für zukünftige Projekte anlegen. DeskProto...für Ihre Maschine / Steuerung einrichten 1. Postprozessor wählen / anpassen 2. Maschine wählen anpassen 3. Postprozessor der Maschine zuordnen 4. Maschine als Standard für zukünftige Projekte

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Dateisystem 2, RegEx, Manpages

Dateisystem 2, RegEx, Manpages Dateisystem 2, RegEx, Manpages Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 10. Dezember 2012 Manpages Dokumentation zu Programmen, speziellen Dateien, etc. steht in Manpages Aufruf mit man Manpage

Mehr

Einführung in MS Visual Studio 2008

Einführung in MS Visual Studio 2008 Einführung in MS Visual Studio 2008 1. Erste Projektmappe, erstes Projekt und erstes C++-Programm Visual Studio 2008 unterstützt die Organisation von Programmierprojekten in Form von Lösungen, d.h. Gruppen

Mehr

GNU Make Kurzreferenz

GNU Make Kurzreferenz GNU Make Kurzreferenz Copyright c Ralf Hoppe 23. Februar 2005 1 Aufruf Der Make-Aufruf sieht wiefolgt aus: make [options] [VAR1=val1 VAR2=val2... ] goal. Die wichtigsten Optionen (options) sind dabei:

Mehr

4.2 Selbstdefinierte Matlab-Funktionen 1. Teil

4.2 Selbstdefinierte Matlab-Funktionen 1. Teil 4.2 Selbstdefinierte Matlab-Funktionen 1. Teil 37 Ein m-file mit Namen Funktionsname.m und einer ersten Zeile der folgen Form: function Funktionsname(input1,input2,...,inputn) oder function output1=funktionsname(input1,input2,...,inputn)

Mehr

Erstellen der Adressen Tabelle mit Excel Erste Zeile enthält entsprechende Feld Bezeichnungen wie Anrede, Nachname, Vorname etc.

Erstellen der Adressen Tabelle mit Excel Erste Zeile enthält entsprechende Feld Bezeichnungen wie Anrede, Nachname, Vorname etc. Erstellen der Adressen Tabelle mit Excel Erste Zeile enthält entsprechende Feld Bezeichnungen wie Anrede, Nachname, Vorname etc. Musterbrief erstellen in Word Serienbrief erstellen über : Menü Extras Briefe

Mehr

L A TEX, Linux, Python

L A TEX, Linux, Python L A TEX, Linux, Python Daniel Borchmann, Tom Hanika, Maximilian Marx 17. Dezember 2014 cba Grundlagen von GNU/Linux Grundlagen von GNU/Linux Eine kurze Geschichte von GNU / Linux Eine kurze Geschichte

Mehr

Objektorientierung: Klassen und Objekte

Objektorientierung: Klassen und Objekte Objektorientierung: Klassen und Objekte Klasse: Beschreibung für eine Menge von Objekten Schablone, Bauplan abstrakte Form Objekt: Instanz einer Klasse konkreter Inhalt (Werte) Klassen bestehen aus Attributen

Mehr

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme

Lehrstuhl für Datenverarbeitung. Technische Universität München. Grundkurs C++ Buildsysteme Grundkurs C++ Buildsysteme Buildsysteme Beispielhaftes Übersetzungsszenario: Verzeichnis tutorial7/ main.cpp, lcdrange.cpp, lcdrange.h *.cpp Kompilieren *.o *.h Grundkurs C++ 2 Headerdateien //blackbox.h

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von OpenCV

Anleitung zur Einrichtung von OpenCV Anleitung zur Einrichtung von Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung und Funktionsüberprüfung von im Kontext der Lehrveranstaltung. Einrichtung Dieser Abschnitt beschreibt die Einrichtung von unter

Mehr

Klausur Informatik Programmierung, Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg

Klausur Informatik Programmierung, Seite 1 von 8 HS OWL, FB 7, Malte Wattenberg Klausur Informatik Programmierung, 22.09.2011 Seite 1 von 8 Klausurteilnehmer Name: Matrikelnummer: Wichtige Hinweise Es sind keinerlei Hilfsmittel zugelassen auch keine Taschenrechner! Die Klausur dauert

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 Teil 5: Unix Shells Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: unix@fehcom.de https://www.fehcom.net/unix/ Shell? Standardard-mässig führt Unix nach

Mehr

Mit Dokumenten arbeiten

Mit Dokumenten arbeiten Kapitel 1 Mit Dokumenten arbeiten Wenn Sie eine Office-Anwendung aufrufen, legt diese automatisch ein neues Dokument an. Sie können diese Dokumente anschließend als Dateien in Ordnern (z. B. im Ordner

Mehr

mgssepa.dll SEPA LIBRARY MICHAEL GRUBE MG SOFTWARE ENTWICKLUNG

mgssepa.dll SEPA LIBRARY MICHAEL GRUBE MG SOFTWARE ENTWICKLUNG 2016 mgssepa.dll SEPA LIBRARY MICHAEL GRUBE MG SOFTWARE ENTWICKLUNG http://www.mgs-entwicklung.de Vorwort Die vorliegende DLL hilft Ihnen mit wenig Aufwand eine Sepa,- Lastschrift oder Überweisung zu erstellen.

Mehr