Allgemeinbildung. 87 Repetitionsfragen im Bereich Gesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeinbildung. 87 Repetitionsfragen im Bereich Gesellschaft"

Transkript

1 Lehrabschlussprüfung Allgemeinbildung 87 Repetitionsfragen im Bereich Gesellschaft Hinweis: Im Rahmen der Lehrabschlussprüfung Allgemeinbildung werden im Prüfungsteil Standardisierte Einzelprüfung (SEP) ein Teil dieser Repetitionsfragen geprüft. Fragen, die mit einen Stern (*) gekennzeichnet sind, gelten nur für 4-jährige Lehren.

2 1. Lehrbeginn 1.3. Lehrvertrag 1. Aussagen zum Lehrvertrag: richtig falsch a) Der Lehrling hat einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass seine 5 Wochen Ferien zusammenhängend gewährt werden. b) Ein Lehrvertrag kann während der Lehrdauer nicht aufgelöst werden. c) Ein Mindestlohn für Lehrlinge ist vom Gesetzgeber nirgends festgehalten. d) Ein Lehrvertrag muss grundsätzlich schriftlich abgeschlossen werden. 2. Welche Aussage zum Lehrvertrag ist richtig? a) Der Lehrvertrag endet, wenn die Lehrabschlussprüfung bestanden ist. b) Der Lehrling hat alles zu tun, um das Lernziel zu erreichen. c) Nur der Lehrmeister darf den Lehrling ausbilden. d) Jeder Lehrling hat Anspruch auf Besuch von Freifächern. 3. Aussagen zum Lehrvertrag richtig falsch a) Während der Probezeit kann der Lehrvertrag mit 7 Tagen Kündigungsfrist aufgelöst werden. b) Ein Lehrling haftet für Schäden im Betrieb, die er absichtlich oder fahrlässig verursacht. c) Der Lehrvertrag muss am Ende der Lehre gekündigt werden. d) Ein Lehrling darf nicht zu Überstunden verpflichtet werden Eigener Lohn 4. Aussagen zum Lohnkonto: richtig falsch a) Ein Lohnkonto ist normalerweise Voraussetzung, um eine ec/maestro- Karte zu erhalten. b) Mit einem Lohnkonto habe ich die Möglichkeit, bargeldlose Zahlungen zu veranlassen. c) Ein Zahlungsauftrag ist die am besten geeignete Zahlungsform für monatlich wiederkehrende Zahlungen in gleicher Höhe. d) Der Ertrag (Zins) eines Lohnkontos ist in der Regel nicht gross. 5. Welche zwei Aussagen sind richtig? a) Einem Lehrling werden keine Abzüge vom Lohn gemacht, da er noch nicht mündig ist. b) Aus der Lohnabrechnung kann ich den Brutto- und den Nettolohn erkennen. c) Zu den Sozialabzügen zählen die Prämien für AHV/IV/EO/ALV. d) Der Bruttolohn wird vom Arbeitgeber wahlweise auf ein Bank- oder Postkonto überwiesen Versicherungen 6. Aussagen zur Krankenversicherung: richtig falsch a) Mit Selbstbehalt und Franchise beteiligen sich die Versicherten an den Krankheitskosten. b) Die Grundversicherung ist obligatorisch. c) Die Prämien für die Krankenkasse werden vom Lohn abgezogen. d) Die Kosten für ambulante Arztkosten, Medikamente und Spitalaufenthalt in der allgemeinen Abteilung (abzüglich Selbstbehalt und Franchise) werden von der Grundversicherung getragen. Berufsschule Lenzburg 2 Repetitionsfragen

3 7. Welche zwei Aussagen zur Unfallversicherung sind für einen Lehrling richtig? a) Bei Arbeitsunfähigkeit durch einen Unfall erhalte ich ab dem 3. Tag von der SUVA ein Taggeld von 80% des Lohnes. b) Die Prämien für die Unfallversicherung bezahle ich allein durch Lohnabzug. c) Mit einer Abredeversicherung kann ich die Versicherungsprämien senken. d) Bei grober Fahrlässigkeit kann die SUVA ihre Leistungen kürzen. 8. Welche Aussage passt zum Solidaritätsprinzip der Versicherungen? a) Den Vertrag zwischen Versicherungsnehmer und Versicherung nennt man Police. b) Mit der Prämie wird der Versicherungsschutz erkauft. c) Bei einem Schadensfall erhalte ich von der Versicherung finanzielle Leistungen. d) Viele Versicherte zahlen in guten Tagen Beiträge in eine Kasse ein, wenige beziehen daraus in einem Schadensfall Leistungen. 3. Konsum 3.1 Grundlagen zum Personenrecht und zur Vertragslehre 9. Kann die Rechtsfähigkeit eines Menschen eingeschränkt werden? (1) a) Nur bei Trunk- und Rauschmittelsucht. b) Ja, bei Geisteskrankheit. c) Nein, auf keinen Fall. d) Nur bei einer Verurteilung zu einer Zuchthausstrafe. 10. Aussagen über eine normal begabte jugendliche Person (Alter 16 Jahre): richtig falsch a) Sie ist handlungsfähig. b) Sie ist beschränkt handlungsfähig. c) Sie ist mündig. d) Sie ist rechtsfähig. 11. Welche der folgenden Vertragsarten sind formlos gültig? richtig falsch a) Mietvertrag b) Lehrvertrag c) Einzelarbeitsvertrag d) Ehevertrag 3.2 Verschiedene Arten des Kaufs 12. Durch welche Handlung wird ein Kaufvertrag rechtsgültig? a) Wenn der Käufer auf eine verbindliche Offerte hin bestellt. b) Wenn die Ware bezahlt ist. c) Wenn die Ware in einwandfreiem Zustand geliefert ist. d) Wenn der Käufer ein schriftliches Angebot erhalten hat. 13. Welche Preisangaben sind für den Verkäufer verbindlich? richtig falsch a) Preise in Katalogen und Prospekten. b) Preisanschriften in Schaufenstern. c) Preise in Inseraten. d) Schriftlich formulierte und unterschriebene Offerten. 14. Entscheiden Sie! richtig falsch a) Ein Kaufvertrag für eine Ware zum Preis von mehr als Fr muss schriftlich abgeschlossen werden. b) Wenn bei einer gekauften Sache die Qualität Fehler aufweist, ist sofort mit einer Mängelrüge zu reagieren. c) Bei Zahlungsverzug wartet der Gläubiger auf das Geld des Schuldners. d) Bei Lieferverzug hat der Käufer das Recht, sofort vom Vertrag zurückzutreten. Berufsschule Lenzburg 3 Repetitionsfragen

4 3.3 Bankenwesen 15. Aussagen zu den Geschäften einer Bank: richtig falsch a) Für den Bankkunden gilt: Je höher die Rendite, desto geringer ist das Anlagerisiko. b) Wenn die Bank ein Darlehen gewährt, ist das ein Aktivgeschäft. c) Geldwechsel, Zahlungsverkehr und Wertschriftenhandel zählen zu den Aktivgeschäften. d) Wenn die Bank Spargelder entgegennimmt, ist dies ein Passivgeschäft. 16. Aussagen zur Verrechnungssteuer: richtig falsch a) Die Verrechnungssteuer kann mit Angabe des Guthabens in der Steuererklärung zurückgefordert werden. b) Der Verrechnungssteuersatz beträgt 25%. c) Die Verrechnungssteuer wird nur von Lohn- und Sparkonto abgezogen. d) Die Banken überweisen die Verrechnungssteuer direkt an die Bundeskasse. 3.4 Verschuldung 17. Welche Aussage zum Begriff Kreditlimite ist richtig? a) Die Begrenzung der Kredithöhe. b) Die Höchstzahl der aufgenommenen Kredite. c) Die Beschränkung der Zahl der Kreditinstitute. d) Die untere Grenze des Kreditbezuges. 18. Aussagen über das Darlehen? richtig falsch a) Bei einem Darlehen erhält der Borger (Darlehensnehmer) vom Darleiher (Darlehensgeber) eine bestimmte Menge Geld. b) Der Darlehensvertrag ist im Zivilgesetzbuch geregelt. c) Ohne andere Abmachung gilt eine Kündigungsfrist von 6 Wochen. d) Ein Darlehensvertrag muss schriftlich abgefasst werden und ein Darlehen ist immer verzinslich. 19. Aussagen zum Konsumkredit: richtig falsch a) Einen Konsumkredit erhält man von einer Bank nur, wenn man gute Sicherheiten (z.b. ein Pfand) bieten kann. b) Der Höchstzinssatz beträgt 15%. c) Von einem Konsumkreditvertrag kann man innert 7 Tagen wieder zurücktreten. d) Konsumkredite sind billige Kredite, weil die Verschuldungsgefahr des Konsumenten sehr gering ist. 3.5* Bedürfnisse und Umwelt 20.* Aussagen zu Bedürfnisse und Umwelt: richtig falsch a) Der Mensch ist nicht Teil des Ökosystems. b) In der Bedürfnispyramide von Maslow wird die Wichtigkeit (Priorität) der menschlichen Bedürfnisbefriedigung dargestellt. c) Lenkungsabgaben dienen dazu, den Konsum unerwünschter Produkte zu verkleinern. d) Alle negativen Auswirkungen des Lebensstils der Bewohner der Schweiz werden von den Verursachern bezahlt. 3.6* Weitere Geldanlagemöglichkeiten 21.* Welche Aussage über Aktien ist richtig? a) Sie ist ein Wertpapier. b) Sie wirft einen festen und regelmässigen Zins ab. c) Sie wird immer mit Gewinn verkauft. d) Sie wird nach Ablauf zurückbezahlt. Berufsschule Lenzburg 4 Repetitionsfragen

5 22.* Aussagen über Obligationen: richtig falsch a) Kassaobligationen werden von Unternehmen oder vom Staat herausgegeben. b) Kassaobligationen kann man bei Banken zeichnen. c) Eine Anleihensobligation kann man an der Börse verkaufen. d) Obligationen werfen einen zum Voraus festgelegten Zins ab. 4. Wirtschaft 4.1 Grundlagen der Volkswirtschaft 23. Aussagen zum einfachen Wirtschaftskreislauf: richtig falsch a) Alle Konsumenten sind auch Produzenten; alle Produzenten sind auch Konsumenten. b) Die Wirtschaftsteilnehmer im Kreislauf heissen Unternehmen (Produzenten) und Haushalte (Konsumenten). c) Der Kreislauf besteht aus einem Güter- und einem Geldstrom. d) Der Güterkreislauf zeigt, welche Güter hergestellt werden und welche Löhne die Unternehmen an die Haushalte bezahlen. 24. Wie heissen die drei Produktionsfaktoren? a) 1. Sektor, 2. Sektor, 3. Sektor b) Bruttoinlandprodukt, Volkseinkommen, Bruttosozialprodukt c) Boden, Arbeit, Kapital d) Konsumgüter, Investitionsgüter, Dienstleistungen 25. Aussagen zu den Marktgesetzen: richtig falsch a) Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. b) Je grösser die Nachfrage, desto kleiner das Angebot. c) Je höher der Preis, desto grösser das Angebot. d) Ein tiefer Preis erhöht üblicherweise die Nachfrage Konjunktur 26. Aussagen zur Konjunktur: richtig falsch a) Das Bruttoinlandprodukt misst den Wert aller ausbezahlten Löhne, Zinsen und Bodenrenten während eines Jahres in einem Land. b) Eine sinkende Arbeitslosigkeit ist ein Zeichen eines Aufschwungs. c) Wenn das Bruttoinlandprodukt während längerer Zeit sinkt, spricht man von Rezession. d) In der Phase der Hochkonjunktur sind die Arbeitskräfte gesucht und die Mieten für Geschäftsräume sinken. 4.3 Marktwirtschaft 27. Welche Aussage zur Marktwirtschaft ist richtig? a) In einer Marktwirtschaft hat der Staat allein das Sagen. b) Der Preis bildet sich auf Grund von Angebot und Nachfrage. c) Die Preise werden durch den Preisüberwacher festgelegt. d) Es gibt kaum Privateigentum. 28. Aussagen zur sozialen Marktwirtschaft: richtig falsch a) Mit Hilfe der Sozialversicherungen (AHV, IV, EO, ALV) schaut der Staat, dass die Bürger die Grundbedürfnisse abdecken können. b) Der Staat kann versuchen, die Konjunktur mit Wirtschaftsprogrammen zu beleben oder zu dämpfen. c) Jeder Bürger ist in allen Lebensbelangen für sich selbstverantwortlich. d) Subventionen, Stipendien, staatliche Beiträge haben in der sozialen Marktwirtschaft nichts zu suchen. Berufsschule Lenzburg 5 Repetitionsfragen

6 4.4* Grundlagen Volkswirtschaft 29.* Welches Element braucht es nicht zur Ermittlung eines Preisindexes? a) Warenkorb b) Preiserhebungen c) Wirtschaftswachstum d) Statistische Berechnungen 30.* Aussagen zur Volkswirtschaft: richtig falsch a) Wenn der Güterkreislauf grösser als der Geldkreislauf ist, kann Inflation entstehen. b) Der Konsumentenpreisindex ist ein Massstab für die Inflation. c) Inflation ist ein anderes Wort für Teuerung oder Geldentwertung. d) Bei Teuerung profitieren in erster Linie Arbeitnehmer und Rentner. 4.5* Wirtschaftsstandort Schweiz 31.* Aussagen zum Wirtschaftsstandort: richtig falsch a) Die Schweiz ist Mitglied der EFTA. b) Die Schweiz ist Mitglied des EWR. c) Unter Globalisierung versteht man die weltweite Vernetzung der Wirtschaft durch freien Handel und vereinfachte Kommunikation. d) Alle Wirtschaftszweige in der Schweiz profitieren von der Globalisierung. 5. Staat 5.1. Verein 32. Aussagen über den Vereinsvorstand: richtig falsch a) Der Vorstand ist das oberste Organ im Verein. b) In einem Vereinsvorstand gibt es die Funktionen von Präsident, Kassier, Aktuar und Rechnungsrevisor zu besetzen. c) Der Vorstand ist das ausführende Organ des Vereins. d) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. 33. Aussagen zum Verein: richtig falsch a) Die Mitgliederversammlung entscheidet über den Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein. b) Die Statuten müssen in schriftlicher Form vorliegen und über den Zweck, die Organisation und die finanziellen Mittel des Vereins Auskunft geben. c) Ein Fünftel der Mitglieder kann gemäss Gesetz eine Vereinsversammlung einberufen. d) Der Präsident des Vereins genehmigt die Änderung von Statuten. 34. Sie sind in Ihrem Verein Rechnungsrevisor. Welche Aussage ist richtig? a) Sie sind Mitglied des Vorstandes. b) Sie sind verpflichtet, die Buchhaltung des Vereins zu führen. c) Sie überprüfen die Buchhaltung des Vereins. d) Sie erstellen den jährlichen Kassabericht Gemeinde 35. Wer genehmigt in einer Gemeinde den Voranschlag (Budget) mit Steuerfuss? a) Die Gemeindeversammlung respektive der Einwohnerrat b) Der Gemeinderat c) Das Kantonale Finanzdepartement d) Die Rechnungsprüfungskommission Berufsschule Lenzburg 6 Repetitionsfragen

7 36. Aussagen zur Gemeinde: richtig falsch a) Die Beschaffung eines Feuerwehrautos, der Bau einer Kanalisation wird an der Gemeindeversammlung beschlossen. b) Die Gemeindeversammlung ist die ausführende Behörde. c) Bei Zu- oder Wegzug von der Gemeinde muss man sich bei der Einwohnerkontrolle melden. d) Der Gemeindeammann ist der Vorsitzende des Gemeinderates. 5.3 Steuern 37. Aussagen zu Steuern: richtig falsch a) Bei Verheirateten im Kanton Aargau wird der gleiche Steuertarif wie für im Konkubinat lebende Personen angewendet. b) Wer Steuern hinterzieht, muss mit Straf- und Nachsteuern rechnen. c) Hundesteuer, Einkommenssteuer und Mehrwertsteuer sind alles direkte Steuern. d) Eine Einsprache gegen die Steuerveranlagung muss man an die Steuerkommission richten. 38. Aussagen zur Steuererklärung: richtig falsch a) Wenn das Wertschriftenverzeichnis ausgefüllt wird, kann die Verrechnungssteuer zurückgefordert werden. b) Entschädigte Überstunden und Sparheftzinsen müssen als Einkommen versteuert werden. c) Die Kosten für den Arbeitsweg können als Abzüge geltend gemacht werden. d) Neben dem Lohnausweis und Bescheinigungen der Bank für Konti müssen auch Krankenkassenpolice und Mietvertrag der Steuererklärung beigelegt werden. 39. Welche zwei Aussagen treffen für den Begriff Steuerprogression zu? a) Die wirtschaftlich Schwächeren werden auf Kosten der wirtschaftlich Stärkeren entlastet. b) Wer 50% mehr verdient, muss 50% mehr Steuern zahlen. c) Alle Steuerpflichtigen müssen gleichviel Prozente ihres Einkommens als Steuern bezahlen. d) Wer mehr verdient, hat prozentual mehr Steuern zu bezahlen. 5.4 Gewaltenteilung 40. Welches ist der Zweck der Gewaltenteilung? a) Die Arbeit zwischen den verschiedenen Behörden soll fair aufgeteilt werden. b) Die Zusammenarbeit zwischen den staatlichen Behörden wird organisiert. c) Die Anhäufung von zu viel Macht in der Hand von einzelnen Personen soll verhindert werden. d) Die Kompetenzen zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden werden aufgeteilt. 41. Aussagen zu Parlament, Regierung und Gerichte: richtig falsch a) Das Parlament macht Gesetze und kontrolliert Regierung und Verwaltung. b) Die Gerichte richten, schlichten und regieren den Staat. c) Ein Parlament hat mehr Mitglieder als die Regierung. d) Die gesetzgebende Gewalt kann auch Judikative genannt werden. 42. Welche zwei Aussagen treffen zu? a) Der Nationalrat vertritt Volk und Stände (Kantone). b) National- und Ständerat setzen Recht (machen Gesetze). c) Die Vereinigte Bundesversammlung besteht aus dem National- und dem Ständerat. d) Die Bundesräte gehören dem Parlament an. Berufsschule Lenzburg 7 Repetitionsfragen

8 5.5 Zivilgericht, Strafgericht 43. Welche Aussage zum Zivilprozess stimmt nicht? a) Anlass: Streit oder Forderung b) Untersuchung: Polizei c) Gesetzliche Grundlagen: ZGB oder OR d) Entscheid: im Recht oder im Unrecht 44. Aussagen zum Zivil- und Strafrecht richtig falsch a) Der bedingte Strafvollzug kann bei Freiheitsstrafen bis zu 18 Monaten gewährt werden. b) Ehrverletzung ist ein Offizialdelikt. c) Ab dem 18. Geburtstag kommt das Erwachsenenstrafrecht zur Anwendung. d) Der richterliche Instanzenweg im Aargau in einem Zivilfall ist: Friedensrichter Obergericht Bezirksgericht Bundesgericht. 5.6* Grundrechte 45* Aussagen zu den Grundrechten: richtig falsch a) Glaubensfreiheit: Mit 16 Jahren kann man die Religionszugehörigkeit selber bestimmen. b) Petitionsrecht: Jedermann muss immer nach Treu und Glauben handeln d.h. nach bestem Wissen und Gewissen. c) Versammlungsfreiheit: Versammlungen mit politischem Charakter müssen immer bewilligt werden. d) Rechtsgleichheit: Ausländische und schweizerische Personen sind vor dem Gesetz gleich. 6. Mobilität 6.1 Fahrzeug 46. Welche Aussage zum Vertrag zur Finanzierung des Erwerbs von Waren (nach Konsumkreditgesetz) ist richtig? a) Man muss im schriftlichen Vertrag mindestens 12 Monatsraten vereinbaren. b) Man kann innert 7 Tagen die Annahme des Vertrages schriftlich widerrufen. c) Die Kaufsumme muss mindestens Fr betragen. d) Die Gesamtkosten sind gleich hoch wie der Preis bei Barzahlung. 47. Wann ist ein Eigentumsvorbehalt rechtsgültig? a) Wenn der Verkäufer sagt, dass die Ware bis zur vollständigen Bezahlung sein Eigentum bleibe. b) Wenn der Vorbehalt schriftlich im Vertrag aufgeführt ist. c) Nur bei gegenseitigem Einverständnis der Vertragsparteien. d) Wenn der Eintrag ins Eigentumsvorbehaltregister erfolgt ist. 48. Aussagen zu Leasing für Privatpersonen (nach KKG): richtig falsch a) Ein Leasingvertrag einer Privatperson muss nach Gesetz schriftlich abgeschlossen werden und wird der Kreditinformationsstelle gemeldet. b) Nach Ablauf der Leasingdauer wird der Konsument Eigentümer der Ware. c) Beim Leasingvertrag gilt eine Rücktrittsfrist von 7 Tagen ebenfalls. d) Leasing ist teurer als Barzahlung, weil alle Unterhaltskosten des Autos im Preis inbegriffen sind. Berufsschule Lenzburg 8 Repetitionsfragen

9 6.2. Versicherung 49. Welche Versicherung ist für den Fahrzeughalter obligatorisch? a) Vollkasko-Versicherung b) Insassenversicherung c) Motorfahrzeughaftpflichtversicherung d) Rechtsschutzversicherung 50. Aussagen zu Haftpflicht-Versicherungen: richtig falsch a) Bei einem Selbstunfall bezahlt die Haftpflichtversicherung des Fahrzeughalters die Kosten des Spitalaufenthaltes des Fahrers. b) Die Haftpflichtversicherung gehört zu den Sozialversicherungen. c) Wer ein Motorfahrzeug einlösen will, muss vorher eine Haftpflichtversicherung abschliessen. d) Bei der Haftpflichtversicherung gilt das Bonus-/Malussystem Gesetz 51. Aussagen zum Strassenverkehrsgesetz: richtig falsch a) Bei grobfahrlässigem Verhalten können Versicherungsleistungen gekürzt werden. b) Der Führerausweisentzug ist eine zivilrechtliche Konsequenz. c) Ein Unfall mit verletzten Personen kann für den schuldigen Autolenker straf- und zivilrechtliche Konsequenzen haben. d) Der Besitz eines Führerausweises für Motorfahrzeuge ist ein Grundrecht. 6.4 Umweltverhalten 52. Aussagen zum Umweltverhalten: richtig falsch a) Die Mobilität verursacht externe Kosten, die nicht vom Verursacher bezahlt werden. b) Die vorgezogene Recycling-Gebühr ist ein Beispiel für das Verursacherprinzip. c) Unter externen Kosten versteht man Kosten, die nicht vom Verursacher bezahlt, sondern von der Allgemeinheit getragen werden müssen. d) Die Kosten von Luftverschmutzung und Lärmbelastung werden als Folgen des Verkehrs den Verursachern belastet. 53. Aussagen zum Umweltverhalten: richtig falsch a) Beim öffentlichen Verkehr sind die externen Kosten grösser als beim Individualverkehr. b) Werden die externen Kosten beim Privatverkehr auf den Verursacher abgewälzt, so führt das zu einer Verteuerung des Individualverkehrs. c) Das Verursacherprinzip bestraft Umweltverschmutzer. d) Wenn die externen Kosten des Energieverbrauchs auf den Energiepreis geschlagen werden, wird die Energie sparsamer (effizienter) genutzt. 7. Zusammenleben 7.1 Rollentypisches Verhalten, Partnerschaft 54. Aussagen zum Konkubinat: richtig falsch a) Für den überlebenden Partner eines Konkubinatspaares bestehen keine gesetzlichen Erbansprüche. b) Ein Konkubinatsvertrag ist gesetzlich vorgeschrieben. c) Es ist sinnvoll, die Anschaffungen eines Konkubinatspartners auf den Namen beider Partner in einem Inventar aufzuschreiben. d) Das Konkubinat ist im Zivilgesetzbuch (ZGB) geregelt. Berufsschule Lenzburg 9 Repetitionsfragen

10 55. Aussagen zum Eherecht: richtig falsch a) Die Ehefrau erhält das Bürgerrecht des Mannes, dabei behält sie das Bürgerrecht, das sie als ledige Frau hatte. b) Das ZGB schreibt den Ehepartnern eine bestimmte Rollenverteilung vor. c) Jede Ehefrau kann ihren ledigen Namen behalten und diesen dem Familiennamen voranstellen. d) Ehegatten können dem anderen die Auskunft über das Einkommen, das Vermögen und die Schulden verweigern. 56. Aussagen zur Familie: richtig falsch a) Wer den Haushalt besorgt und die Kinder betreut, hat Anspruch auf einen Beitrag zur freien Verfügung. b) Die Ehefrau ist für die Betreuung der Kinder zuständig. c) Die Eltern haften grundsätzlich für Schäden, die ihre Kinder verursachen. d) Die Kosten für den Unterhalt und die Ausbildung der Kinder müssen von den Eltern je zur Hälfte bezahlt werden. 7.2 Auflösung der Partnerschaft 57. Aussagen zur Scheidung: richtig falsch a) Bei der Scheidung auf Klage ist eine endgültige Scheidung erst nach Ablauf einer Trennungszeit möglich. b) Eine Scheidung auf gemeinsames Begehren gibt es nicht. c) Die elterliche Sorge für Kinder wird immer der Mutter übertragen. d) Der Elternteil, der die elterliche Sorge für die Kinder hat, hat vom anderen Anspruch auf Unterhaltsbeiträge (Alimente). 58. Aussagen zum Güterrecht: richtig falsch a) Geschenke, die die Eheleute während der Ehe erhalten, gehören in die Errungenschaft. b) Die Errungenschaft kann von jedem Partner selber verwaltet werden. c) In die Errungenschaft gehören Erträge für geleistete Arbeit während der Ehe sowie Erträge aus dem Eigengut. d) Bei der Beendigung der Errungenschaftsbeteiligung erhält jeder Ehegatte die Hälfte des Vorschlages und sein Eigengut. 59. Welche Aussage ist richtig? a) Aus einem Verlöbnis entsteht ein klagbarer Anspruch auf eine Heirat. b) Die Auflösung eines Konkubinats geht nach den gleichen Regeln wie die einer Scheidung. c) Ein Inventar erleichtert bei der Auflösung eines Konkubinats die Zuteilung der Vermögenswerte. d) Beim Verlöbnisbruch wird der schuldige Teil immer zu Schadenersatz verurteilt. 7.4* Auflösung der Partnerschaft 60*. Aussagen zur Erbteilung: richtig falsch a) Damit ein eigenhändiges Testament gültig ist, muss man es beim Notar beurkunden lassen. b) Im Todesfall wird das eheliche Vermögen zuerst güterrechtlich, dann erbrechtlich aufgeteilt. c) Wenn keine gesetzliche Erben da sind, erbt der Staat. d) Der überlebende Ehegatte erhält gemäss Gesetz ¾ der Erbschaft, wenn er mit Nachkommen zu teilen hat. Berufsschule Lenzburg 10 Repetitionsfragen

11 61*. Was versteht man unter Pflichtteil? a) Den gesetzlichen Erbanspruch eines Erben. b) Den Teil eines Erbes, den der Erblasser durch Testament den gesetzlichen Erben vorenthalten kann. c) Den Teil des gesetzlichen Erbanspruchs, auf den die Erben einen unbedingten Erbanspruch haben. d) Den Teil des Erbes, den die Erben dem Staat als Steuern abliefern müssen. 8. Schweiz, Europa, Welt 8.1. Regierungsformen 62. Aussagen zu den Regierungsformen: richtig falsch a) In einer Demokratie wird die Macht im Staat grundsätzlich vom Volk ausgeübt. b) Wenn die Macht in einem Staat von einem Einzelnen ausgeübt wird, spricht man von einer Diktatur. c) Die Gewaltenteilung ist ein Merkmal einer Diktatur. d) In einer indirekten Demokratie (wie z.b. Deutschland) kann das Volk das Parlament wählen und in die Gesetzgebung direkt eingreifen. 63. Welche zwei Aussagen passen zu einer Demokratie? a) Die Leitidee bei der Gesetzgebung ist nur das Wohl des Staates. b) Durch unabhängige Massenmedien kann sich der Bürger seine eigene Meinung bilden. c) Die Opposition kritisiert die Regierung. d) Die drei Gewalten im Staat sind in einer Person konzentriert. 64. Welche Aussage zum Schweizerischen Regierungssystem ist richtig? a) Das Volk kann mit Referendum und Initiative in die Arbeit der Legislative eingreifen. b) Die Regierung auf Bundesebene wird direkt durch das Volk gewählt. c) Konkordanz bedeutet, dass alle Parteien in der Landesregierung vertreten sind. d) Der Bundespräsident der Schweiz hat eine ähnliche Position wie der französische oder amerikanische Präsident UNO 65. Aussagen zu den Organen der UNO: richtig falsch a) In der UNO-Generalversammlung sind alle Mitgliederländer mit einer Stimme vertreten. b) Im Sicherheitsrat haben alle 15 Mitglieder ein Vetorecht. c) Der europäische Sitz der UNO befindet sich in Genf. d) Blauhelm-Soldaten der UNO haben den Auftrag in einem Konflikt den Frieden zu erhalten und zu sichern Europäische Union 66. Aussagen zu den Zielen und Organen der EU: richtig falsch a) Ein Ziel der EU ist es, mittels wirtschaftlicher Zusammenarbeit der Länder Europas die Sicherung des Friedens in Europa verwirklichen. b) Eine Vision der EU ist ein politischer Zusammenschluss der europäischen Staaten. c) Die europäische Kommission ist die eigentliche Regierung der EU. d) Das Europäische Parlament wird von den einzelnen Regierungen der Mitgliederländer gewählt. Berufsschule Lenzburg 11 Repetitionsfragen

12 67. Welche zwei Aussagen zum Verhältnis CH - EU sind richtig? a) Die Schweiz hat mit der EU bilaterale Verträge abgeschlossen. b) Die Schweiz kann ihre Argumente in Brüssel einbringen und in der EU mitbestimmen. c) Die Schweiz hat durch Verträge mit der EU den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert. d) Durch den freien Personenverkehr können Schweizerinnen und Schweizer ihren Beruf in der EU ausüben und in einem EU-Land wohnen Entwicklungsländer, Migration 68. Welche Aussage ist richtig? a) Entwicklungsländer sind meistens ehemalige Kolonien. b) In den meisten Entwicklungsländern besteht ein demokratisches Staatssystem. c) Entwicklungsländer können ihre landwirtschaftlichen Produkte dank Freihandel problemlos in den reichen Ländern absetzen. d) In der Schweiz macht nur der Staat Entwicklungszusammenarbeit und zahlt Gelder für die Entwicklungshilfe. 69. Aussagen zu Entwicklungsländern und Migration richtig falsch a) Migration heisst Auswandern von Menschen oder Bevölkerungsgruppen in eine andere Region oder in ein anderes Land. b) Die Globalisierung hat die Flüchtlingsströme auf der Welt verkleinert. c) Übervölkerung und ein niedriges Pro-Kopf-Einkommen sind Merkmale von unterentwickelten Ländern. d) Lediglich der hohe Lebensstandard in den reichen Ländern zieht Menschen aus unterentwickelten Gebieten an. 9. Wohnen 9.1. Mietrecht 70. Aussagen zum Mietrecht: richtig falsch a) Mietverträge müssen von Gesetzes wegen schriftlich abgeschlossen werden. b) Mieten heisst, ich kann eine Sache gebrauchen und benützen und zahle dafür ein Entgelt. c) Mietzinserhöhungen darf ein Vermieter nur mit einem amtlichen Formular mitteilen. d) Der Mieter haftet für alle durch Abnützung entstandenen Schäden in der Wohnung. 71. Welche zwei Aussagen zur Kündigung einer unmöblierten Wohnung sind richtig? a) Eine Kündigung durch den Mieter ist formlos möglich. b) Eine Kündigung muss mit einer Frist von mindestens 3 Monaten auf Monatsende erfolgen. c) Vermieter müssen mit einem amtlichen Formular kündigen. d) Bei einem Härtefall kann der Mieter die Kündigung bei der Schlichtungsbehörde anfechten und da die Kündigung aufheben lassen. 72. Welche zwei Aussagen zur Hausratversicherung sind richtig? a) Eine Hausratversicherung ist eine Sachversicherung und ist für Mieter obligatorisch. b) Die Hausratversicherung zahlt Schäden an der Mietwohnung, die der Mieter verursacht. c) Unterversicherung bedeutet, dass im Schadensfall die Leistungen der Versicherung gekürzt werden. d) Die Mobiliarversicherung übernimmt Schäden an meinen Sachen, die durch Feuer oder Wasser entstanden sind. Berufsschule Lenzburg 12 Repetitionsfragen

13 9.2* Eigenheim 73.* Aussagen zum Eigenheim: richtig falsch a) Normalerweise setzt sich die Finanzierung eines Eigenheims aus Eigenkapital und Fremdkapital zusammen. b) Mit einem Baukredit werden Baukosten bezahlt. c) Eine Hypothek ist ein Grundpfand einer Bank. d) Lediglich die Höhe des Einkommens eines Schuldners ist entscheidend über die Höhe der Hypothek, die von der Bank gewährt wird. 10. Arbeit 10.1 Geschichte der Arbeitsgesetzgebung 74. Aussagen zur Arbeitsgesetzgebung: richtig falsch a) Einen Zusammenschluss von Arbeitgebern aus der gleichen Berufsbranche nennt man Gewerkschaft. b) Gewerkschaften sind Interessenvertreter der Arbeitnehmer. c) Das Arbeitsrecht im OR hat viele Schutzartikel für den Arbeitnehmer (Mindestvorschriften). d) Der Sinn des Arbeitsfriedens ist es, Konflikte zwischen sich konkurrenzierenden Firmen zu vermeiden Beruf, Recht, Sozialpartner 75. Aussagen zum Gesamtarbeitsvertrag (GAV): richtig falsch a) Gesamtarbeitsverträge garantieren in jedem Fall ein absolutes Streikverbot für die ganze Schweiz. b) Der Bundesrat kann einen GAV allgemein verbindlich erklären. Dann gilt dieser für alle Arbeitnehmer und Arbeitgeber einer Branche. c) Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände haben für alle Branchen schriftliche Gesamtarbeitsverträge abgeschlossen. d) Mindestlöhne, Arbeitszeiten, Ferien sind Regelungen, die im GAV schriftlich festgelegt werden. 76. Aussagen zum Arbeitsvertrag: richtig falsch a) Arbeitsverträge müssen nach Gesetz schriftlich abgeschlossen und von beiden Parteien unterschrieben werden. b) Eine Kündigung, die vom Arbeitgeber während einer Sperrfrist ausgesprochen wird, ist nichtig. c) Arbeitnehmer sind immer zur Leistung von Überstunden verpflichtet. d) Der Arbeitgeber darf einen Arbeitnehmer aus wichtigen Gründen und wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar ist, fristlos entlassen. 77. Welche Aussage ist richtig? a) Bei Krankheit ist der Arbeitgeber nicht zur Lohnfortzahlung verpflichtet, weil die Krankenkasse in diesem Fall den Lohnersatz garantiert. b) Die Kündigungsfristen im Arbeitsvertrag sind im OR geregelt und hängen von der Dauer des Arbeitsverhältnisses ab. c) Überstunden sind mit einem Lohnzuschlag von 20% oder mit Kompensation durch Freizeit auszugleichen. d) Wenn ein Arbeitnehmer wegen Unfall nicht arbeiten kann, kann nur der Arbeitgeber nicht jedoch der Arbeitnehmer - kündigen. Berufsschule Lenzburg 13 Repetitionsfragen

14 10.3. Sozialversicherungen 78. Aussagen zu den Sozialversicherungen: richtig falsch a) Die Beitragspflicht für AHV/IV/EO und ALV beginnt grundsätzlich mit der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit ab 1. Januar des 18. Altersjahres. b) Prämien für Sozialversicherungen werden je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlt. c) Lebensversicherungen sind Sozialversicherungen und dienen der persönlichen Vorsorge. d) Die Kündigungsfrist für die Sozialversicherungen beträgt 3 Monate. 79. Welche Aussage zur Altersvorsorge ist richtig? a) Die Altersvorsorge in der Schweiz ist auf 3 Säulen organisiert. b) Die Überalterung stellt die AHV, nicht jedoch die Pensionskassen vor Finanzierungsprobleme. c) AHV- und Pensionskassenrenten erhalten alle alten Menschen in der Schweiz. d) Bei der Invalidenversicherung gilt das Prinzip Rente vor Eingliederung Stellen- und Berufswechsel 80. Welche zwei Aussagen zum Arbeitszeugnis sind richtig? a) Arbeitszeugnisse haben bei einer Stellenbewerbung nur eine geringe Bedeutung. b) Der Arbeitgeber hat die Wahl, statt eines Zeugnisses nur eine Arbeitsbestätigung zu schreiben. c) Ein Arbeitszeugnis gibt Auskunft über Art, Dauer, Leistungen und Verhalten eines Arbeitnehmers. d) Nicht alle Arbeitszeugnisse sind nach dem Grundsatz klar, wahr und wohlwollend formuliert. 11. Politik 11.1 Parteien 81. Aussagen zu den Parteien: richtig falsch a) Bundesratsparteien sind wählerstarke Parteien mit mindestens einem Sitz in der Landesregierung. b) Nicht-Regierungsparteien sind in Exekutive (Regierung) und Legislative (Parlament) nicht vertreten. c) Unter Zauberformel versteht man die parteipolitische Aufteilung der 7 Bundesratssitze. d) Die in Parlamenten und Regierungen vertretenen Parteien in der Schweiz bekennen sich zu einer demokratischen Staatsform. 82. Welches sind die drei bürgerlichen (eher rechte) Parteien? a) FDP b) CVP c) SP d) SVP e) Grüne 83. Welche zwei Aussagen gehören zu den Zielen einer eher linken Politik? a) Die Sozialversicherungen (AHV, IV, ALV ) dürfen nicht abgebaut werden. b) Der Staat soll sich mit gesetzlichen Massnahmen dem Schutz der wirtschaftlich Schwächeren annehmen. c) Grundsätzlich soll jeder Bürger eigenverantwortlich handeln und leben. d) Die individuellen Freiheiten sind wichtiger als das Gemeinwohl. Berufsschule Lenzburg 14 Repetitionsfragen

15 11.2 Politische Rechte 84. Aussagen zu den politischen Rechten richtig falsch a) Unter aktivem Wahlrecht versteht man das Recht, selber abstimmen und wählen zu gehen. b) Unter absolutem Mehr versteht man mindestens die Hälfte der Stimmen. c) Die Stimmen von Ausland-Schweizern werden bei Abstimmungen und Wahlen auch mitgezählt. d) In der Schweiz sind nur geheime Wahlen und Abstimmungen (an der Urne) erlaubt. 85. Aussagen zum Wahlsystem: richtig falsch a) Das Proporzwahlsystem bietet im Vergleich zum Majorz auch kleineren Parteien Wahlchancen. b) Beim Kumulieren werden einem Kandidaten zwei Stimmen gegeben. c) Es ist erlaubt, die Namen von Kandidaten aus mehreren Parteien auf die Wahlliste zu schreiben. d) Panachieren heisst, eine leere Liste in die Urne zu legen. 86. Aussagen zu den Volksrechten auf Bundesebene: richtig falsch a) Wenn ein vom Parlament in Bern beschlossenes Gesetz nicht gefällt, können innerhalb von 100 Tagen Unterschriften gesammelt werden. Dies nennt man Initiative. b) Eine Volksinitiative hat zum Ziel, einen Artikel in der Bundesverfassung (BV) abzuändern oder die BV zu ergänzen. c) Damit eine Volksinitiative angenommen wird, braucht es das doppelte Ja (Volks- und Ständemehr). d) Mit einem fakultativen Referendum kann das Parlament eine Volksabstimmung verlangen. 11.3* Verbände 87.* Welche Aussage zu den Verbänden ist richtig? a) Die politischen Parteien sind Verbände. b) Die Verbände sind politisch neutral. c) Ein Verband ist eine Zweckvereinigung, die die Interessen der Mitglieder wahrnimmt und nach aussen vertritt. d) Die Gewerkschaften und die Arbeitgeberverbände nehmen die gleichen Interessen wahr und haben grossen politischen Einfluss. * Fragen, die mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, gelten nur für 4-jährige Lehren. Berufsschule Lenzburg 15 Repetitionsfragen

SEP (Standardisierte Einzelprüfung)

SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Lehrabschlussprüfung Allgemeinbildung SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Diese Blätter gehören: aus der Klasse: Repetitionsfragen für 3 Lehrjahre Berufsschule LENZBURG Seite --1-- 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

SEP (Standardisierte Einzelprüfung)

SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Lehrabschlussprüfung Allgemeinbildung SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Diese Blätter gehören: aus der Klasse: Repetitionsfragen für 3 Lehrjahre Berufsschule LENZBURG Seite --1-- INS BERUFSLEBEN EINSTEIGEN

Mehr

SEP (Standardisierte Einzelprüfung)

SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Lehrabschlussprüfung Allgemeinbildung SEP (Standardisierte Einzelprüfung) Diese Blätter gehören: aus der Klasse: Repetitionsfragen für 4 Lehrjahre Berufsschule LENZBURG Seite --1-- 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 1 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 1 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Begriffe...2 5. Fragen mit Kurzantworten...4 6. Multiple Choice...8

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 2 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 2 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Begriffe...2 5. Fragen mit Kurzantworten...4 6. Multiple Choice...8

Mehr

Schriftliche Schlussprüfung 0000 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan

Schriftliche Schlussprüfung 0000 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan Schriftliche Schlussprüfung 0000 im allgemein bildenden Unterricht Gewerbeschule_scoula_industriela Samedan Für die 3- und 4-jährige berufliche Grundbildung mit eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) Teil I Ohne

Mehr

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft 7.1 Zusammenleben 1 Konkubinat Welche Aussagen treffen auf das Zusammenleben in der Ehe, welche auf das Leben im Konkubinat zu? Verbinden Sie. Elterliche Sorge

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder oder mit bereits volljährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten ohne gemeinsame Kinder mit bereits volljährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 3-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 3-jährige Lehren 1. LEHRBEGINN 2. GELD 3. FREIZEIT 4. MÜNDIG

Mehr

Schulabgänger(in) / Jugendliche(r) / Lernende(r)

Schulabgänger(in) / Jugendliche(r) / Lernende(r) Uf Uf Mf Uf Mf Korrespondenz Der neue Alltag TK 1 Schreiben und sprechen über... sich selbst den Arbeitsweg Lehrbetrieb Gross- und Kleinschreibung Orthographie & Interpunktion Literarischer Text über die

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1 Vereinbarung über die Scheidungsfolgen 1 zwischen (Vorname, Name, Geburtsdatum, Strasse, PLZ, Ort) vertreten durch (Vorname, Name, Strasse, PLZ, Ort) und (Vorname, Name, Geburtsdatum, Strasse, PLZ, Ort)

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp.

Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Ehe- und Erbrecht was geschieht mit meiner Praxis im Trennungsresp. Todesfall? Referent: Leodegar Kaufmann Dr. oec. HSG, Partner Inspecta Treuhand AG St. Gallen Folie 1 Vorstellung Referent Ausbildung

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht

Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht Einfluss von familienrechtlichen Bestimmungen im Mietrecht 1. Familienwohnung Gemäss Art. 162 ZGB bestimmen die Ehegatten gemeinsam die eheliche Wohnung. So regelt auch Art. 266m und 266n i.v.m. 273a OR

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse am 31. Dezember oder am Ende der Steuerpflicht Einzelperson / Ehemann / Partner(in) 1 Ehefrau

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft Zusammenleben in der Partnerschaft / Gemeinschaft 1. Entscheiden Sie, ob die folgenden Behauptungen richtig oder falsch sind. richtig falsch Die Ehefrau erhält bei der Heirat das Bürgerrecht des X Ehemannes,

Mehr

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende)

Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Checkliste Steuererklärung für Natürliche Personen (Selbständigerwerbende und Unselbständigerwerbende) Diese Checkliste hilft Ihnen sämtliche Unterlagen für die Steuererklärung zusammenzustellen. Für allfällige

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames Scheidungsbegehren ein.

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Informationen für Babysitter und Eltern

Informationen für Babysitter und Eltern Informationen für Babysitter und Eltern «Babysitting ist eine tolle Freizeitbeschäftigung: Ich mag kleine Kinder, kann Verantwortung übernehmen und erst noch ein Sackgeld verdienen.» Wie überall gilt es

Mehr

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag

Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Arbeitsvertrag / Lehrvertrag Pflichten und Rechte aus dem Arbeitsvertrag Der Angestellte hat Anrecht auf Lohnzahlung und Fürsorge und ist verpflichtet zur Arbeitsleistung und Firmentreue. Rechte Pflichten

Mehr

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Unternehmenskonzept Unternehmungsmodell Kaufleute kennen den wesentlichen Inhalt der Grundstrategie und erklären den Unterschied zum Leitbild. Kaufleute erläutern einem

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen 86. Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen vom 9. September 986 ) I. Allgemeines Kinder- und Ausbildungszulagen dienen dem teilweisen Ausgleich der Familienlasten. Das Gesetz regelt die Ansprüche

Mehr

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 4-jährige Lehren

Leitfragen SCHLUSSPRÜFUNG. 4-jährige Lehren Gewerbliche und Industrielle Berufsfachschule Freiburg GRUNDWISSEN ALLGEMEINBILDUNG Leitfragen zur Vorbereitung auf die SCHLUSSPRÜFUNG THEMEN 4-jährige Lehren 1.LEHRBEGINN 2.GELD 3.FREIZEIT 4.MÜNDIG SEIN

Mehr

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien

Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Vertrag zwischen ChorleiterIn und Verein: Rechte und Pflichten der Vertragsparteien Schriftlicher Vertrag, ja oder nein? Stellt ein Chorleiter oder eine Chorleiterin seine/ihre Dienste für eine gewisse

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10

1. Aufgabe Wertpapiere / Anlagestrategien 15. 2. Aufgabe Bankgeschäfte 10. 3. Aufgabe Ehegüterrecht 10 Kanton Graubünden W+G 2 Lehrabschlussprüfung 2007 für Kauffrau / Kaufmann Erweiterte Grundbildung Betriebs- und Rechtskunde Kandidatennummer: Lösungen Name: Vorname: Datum der Prüfung: 2. Teil: Betreibs-

Mehr

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit

Kinder, die im gleichen Haushalt leben Geburtsdatum Beruf oder Tätigkeit Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten

Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für die Erzieher in Heimen und Internaten 221.215.324.1 vom 16. Januar 1985 (Stand am 1. Februar 1985) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 359a des

Mehr

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung)

Repetitorium Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Name / Vorname / Klasse: Lehrjahr 1 Vorbereitung SP (Schlussprüfung) Lehrjahr 1 1. Inhalt 1. Inhalt...1 2. Vorgehen:...1 3. Tipp:...1 4. Lehrjahr 1: Begriffe...2 5. Lehrjahr 1: Fragen mit Kurzantworten...3

Mehr

Statuten des Vereins KaTina Kindertagesstätte

Statuten des Vereins KaTina Kindertagesstätte Statuten des Vereins KaTina Kindertagesstätte Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen "KaTina Kindertagesstätte" besteht ein Verein im Sinne des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) Artikel 60 bis 79 mit

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Sozialamt, Walhallastrasse 2, Postfach 188, 9320 Arbon Telefon 071 447 61 63, Fax 071 446 46 40, www.arbon.ch Öffnungszeiten Montag / Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr Mittwoch geschlossen

Mehr

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik 1. Welche Voraussetzungen braucht es, um auf Bundesebene stimmberechtigt zu sein? a) b) c) 2. Was bedeutet abstimmen? Kreuzen Sie an. Sich als Nationalrat zur Wahl

Mehr

PHARMAASSISTENT/INN/EN

PHARMAASSISTENT/INN/EN WIRTSCHAFT-RECHT-GESELLSCHAFT PHARMAASSISTENT/INN/EN Leitidee Lernende sind Mitglieder unserer Gesellschaft. Als solche müssen sie die Grundsätze des Zusammenlebens in dieser Gemeinschaft kennen und verstehen,

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle...

Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... INHALT Lohn Versicherungen Budget Engpass... 4 Lohnabrechnung und Steuern... 5 Vorsorgesystem... 6 Wozu Versicherungen?... 7 Ausgabenkontrolle... 8 Handel Internethandel Handel... 9 Internethandel... 10

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft Zusammenleben in der Partnerschaft Lösung 1. Ehe- und Kindsrecht Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig falsch sind. Aussage richtig falsch Sind die Eltern nicht verheiratet, so hat auf jeden Fall die

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN DER ÖFFENTLICHEN SOZIALHILFE von der antragstellenden Person selbst handschriftlich auszufüllen

ANTRAG AUF LEISTUNGEN DER ÖFFENTLICHEN SOZIALHILFE von der antragstellenden Person selbst handschriftlich auszufüllen ANTRAG AUF LEISTUNGEN DER ÖFFENTLICHEN SOZIALHILFE von der antragstellenden Person selbst handschriftlich auszufüllen (vom Sozialdienst auszufüllen:) Eingangsdatum:... Ersttermin:... Sachbearbeiter:...

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Gemeindeverwaltung Zusatzleistungen zur AHV/IV Dorfstrasse 17 8155 Niederhasli Tel. 043 / 411 22 35 Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung:

Mehr

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft

über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft .5.9 Beschluss vom 6. September 988 über den Normalarbeitsvertrag für die Landwirtschaft Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Obligationenrecht (OR Art. 59 bis 6); gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe Personalien Kind: Familienname: Vorname: Geschlecht: Mädchen Knabe Geburtsdatum: resp. voraussichtlicher Geburtstermin: Adresse (Strasse,

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum:

Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Anmeldung für Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung: - Jede Position muss mit ja oder nein beantwortet werden. - Die verlangten Unterlagen betreffend alle

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Inhalt. Konkubinat - eine Einfuhrung 13. Zusammenziehen 29. Vorwort 11

Inhalt. Konkubinat - eine Einfuhrung 13. Zusammenziehen 29. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Konkubinat - eine Einfuhrung 13 Was gilt rechtlich fur das Konkubinat? 14 Kein Artikel im ZGB 15 Rechtsverhaltnisse zu Dritten und untereinander 16 Richterrecht, wenn eigene Regeln fehlen

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2010 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament

IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Nachlassplanung, Erbrecht, Testament IBM AG Seminar zur Vorbereitung auf die Pensionierung Zürich, 26./27. September 2013 Nachlassplanung, Erbrecht, Testament Dr. René Strazzer Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Übersicht I. Gegenstand

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO im Verfahren vor Verfahren Nr. Name: Vorname: Strasse: Postfach: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf: Telefon: Mobiltelefon: E-Mail-Adresse:

Mehr

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung

Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung MERKBLATT Vorbezug im Rahmen der Wohneigentumsförderung In diesem Merkblatt erfahren Sie, unter welchen Voraussetzungen Sie Ihr Pensionskassenguthaben zur Finanzierung eines Eigenheims einsetzen können.

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Testament und Erbvertrag

Testament und Erbvertrag VERBAND BERNISCHER NOTARE Testament und Erbvertrag Wer erbt? Fragen Sie Ihre Notarin oder Ihren Notar PERSÖNLICH DISKRET KOMPETENT Man spricht nicht gerne vom Tod. Und doch muss man sich früher oder später

Mehr

Seite 5 update Januar 2008

Seite 5 update Januar 2008 Sozialversicherungen Privatversicherungen Eidg. Dep. des Innern EDI Eidg. Finanz-Departement EFD Bundesamt für Sozial- versicherungen BSV/BAG** Bundesamt für Privat- versicherungen BPV Sozialversicherungs-

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

Lösungen für die Praxis

Lösungen für die Praxis Martin Würsch Leiter Dr. Esther Lange Anwältin Lösungen für die Praxis 13.11.2013 Praxislösungen / -empfehlungen Hofübergabe Beweise Buchhaltung Finanzierung der güterrechtlichen Forderung Gewinnanspruch

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) - Beiträge Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl:

Mehr

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945

Statuten des Gewerbevereins Bubikon-Wolfhausen. Gegründet 1945 Statuten des Gewerbevereins Gegründet 1945 1 Statuten des Gewerbevereins I. Name, Sitz und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zugehörigkeit Unter dem Namen Gewerbeverein besteht in Bubikon und Wolfhausen

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen

Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Verwaltungsrat im eigenen Unternehmen Sicherung von Kontinuität trotz ändernden Verhältnissen Referat vom 19. September 2012 von Dr. Patron Ausgangslage: Unternehmer, Alleinaktionär Ziel: Fokus: Nachfolgeregelung

Mehr

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1

b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! 1 -- Name, Vorname - - Klasse lich... Der Wald ist für den Menschen lebensnotwendig. a) Nennen Sie drei Nutzfunktionen des Waldes. b) Erklären Sie den Begriff Immissionsschutzfunktion! c) Um welche Schutzfunktion

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr