Professional Services für NetApp - Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professional Services für NetApp - Lösungen"

Transkript

1 Accelerating Your Success Professional Services für NetApp - Lösungen Leistungsprogramm STAND: FEBRUAR 2011

2 Basis Installation Service Beschreibung AV-BI-FAS2000 Basis Installation NetApp FAS2000-Series AV-BI-FAS3000 Basis Installation NetApp FAS3000-Series AV-BI-FAS6000 Basis Installation NetApp FAS6000-Series AV-BI-SHELF Basis Installation Shelfs 1-4 DS14 Shelfs 1-3 DS4243 Shelfs

3 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar Inhalt Hardware Services Überprüfen der Hardwarelieferung anhand der Stückliste auf Vollständigkeit Installation und Inbetriebnahme der gelieferten NetApp Systeme im Cabinet Einrichten der lizenzierten Hardware-Funktionalitäten (z.b Cluster Failover) Konfi gurieren und Aktivieren der Auto-Support Funktion Einweisung in das Hardware Replacement im RMA Fall Software Services Installation ONTAP Software (aktuelles GD Release) inclusive Basis-Konfi guration Inbetriebnahme der gekauften Software-Lizenzen (z.b. CIFS) Systemtest Zugriffsüberprüfung lt. Kundenanforderung über die lizensierten Protokolle Test der Auto-Support Funktionalität Kurzeinführung Systemadministration / NetApp Support Basis-Einführung in die Systemadministration des NetApp Systems (System Manager, Telnet) Einrichten des NetApp Web Support Portals (NOW) NetApp Support Call Handling via NOW und Telefon Systemübergabe Bestätigung der Funktionsfähigkeit des Systems sowie Abnahme durch den Kunden (Einsatzbericht, Checkliste) Übergabe des betriebsbereiten Systems an den Kunden Alle notwendigen Host-Systeme werden NetApp für die o.g. Systemtests zur Verfügung gestellt Konfi guration des Systems für die Produktion (z.b. defi nieren und anlegen aller Volumes etc.) Installation und Konfi guration von weiterer Add-ON Software (z.b. OSSV, SnapDrive, etc.) Keine weiteren Tests als im oberen Abschnitt beschrieben (z.b. Stress-Testing etc.) Integration des Systems in andere Systeme des Kunden (z.b. Backup Umgebung) Konfi gurieren und Initialisieren der Backup und Recovery Funktionen (z.b. SnapShot etc.) Migration von Daten Erstellen von Dokumentationen jeder Art

4 4 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 NetApp Rapid Deployment Pakete RD Paket RD-PRESITE RD-BOOTCAMP RD-DOKU RD-NAS RD-SAN RD-DEDUPE RD-METRO RD-SME-P RD-SQL-P RD-VMDESIGN RD-VMINSTALL RD-SMVI-P RD-OPERATION RD-PROTECTION RD-MULTI RD-SNAPMIRROR RD-UTIL RD-OSSV RD-UPGRADE RD-VIMPLEMENT RD-VACCEPT RD-VFIELD Titel PRE-INSTALL SITE VISIT ADMIN BOOTCAMP DOKUMENTATION ADVANCED NAS ADVANCED SAN / ISCSI DEDUPLICATION IMPLEMENTATION METROCLUSTER SNAPMANAGER EXCHANGE / SMBR (PROD) SNAPMANAGER SQL SERVER (PROD) VMWARE SOLUTION DESIGN VMWARE IMPLEMENTATION SNAPMANAGER VIRT. INFRASTRUC.(PROD) OPERATION MANAGEMENT PROTECTION MANAGER MULTISTORE ADVANCED SNAPMIRROR UTILIZATION CHECK ADVANCED SNAPVAULT / OSSV ONTAP UPGRADE V-SERIES IMPLEMENTATION V-SERIES ACCEPTANCE AUDIT V-SERIES FIELD QUALIFICATION

5 RD-Presite Pre-Install Site Visit 1 Site (Installationsort) prpaket Bearbeiten der Site Survey Check Liste Begehung des Installationsortes inkl. Anlieferungswege (Flure, Fahrstühle, Durchgänge, etc.) Besprechen der RZ Infrastruktur (Site Requirements) Besprechen der Anforderungen für den Aufstellungsort (Tragkraft des Bodens etc.) Besprechen der Anforderungen für Stromanschlüsse und Klima Besprechen der Anforderungen für Netzwerk-Anschlüsse inkl. PatchPanels Besprechen der Anforderungen für FiberChannel inkl. PatchPanels Vorab Planung der Installation mit dem Kunden Alle relevanten Abteilungen (Ansprechpartner) des Kunden anwesend Dieses Paket kann vor der Bestellung erbracht werden Installation und Einrichtung des Storage Controllers Dokumentation der Infrastruktur Leistungsnachweis Übergabe der Pre-Install Site Visit Checkliste an den Kunden

6 6 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-BOOTCAMP ADMIN BOOTCAMP Maximal 3 Teilnehmer Bearbeiten der Site Survey Check Liste Ein eintägiger Admin Bootcamp im Workshop Charakter unter Berücksichtigung der erworbenen Storage Controller und Lizenzen Einweisung in ONTAP 7G (Aufbau, Struktur, Funktionsweise) Einweisung in den Aufbau und in die Verwaltung von Storage (Aggregate, Volumes, LUNs etc.) Einweisung in SAN / NAS Einweisung in die Verwaltung der Storage Controller via GUI und CLI Durchsprechen von Best Practices Nicht produktiver Storage Controller bzw. installierter NetApp Simulator (Hinweis: mit eingeschränkter Funktion) Keine Übergabe von Trainingsunterlagen inkl. Handout bzw. Zertifi katen Keine Implementierung, kein Storage Layout, keine Projektplanung Keine Updates bzw. Installationen von Hardware und/oder Software Leistungsnachweis Admin Bootcamp durchgeführt

7 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar RD-DOKU DOKUMENTATION Max. 2 Storage Controller prpaket Erstellen einer Konfi gurationszeichnung der Storage Controller inkl. SAN- bzw. LANAnschlüsse Erstellen einer Konfi gurationsbeschreibung nach dem NetApp Dokumentationsstandard - Überblick und Konfi guration der gesamten NetApp Hardware - Überblick der installierten Lizenzen - Konfi guration der Aggregate, Volumes, LUNs - Konfi guration der Netzwerk-Umgebung - Konfi guration von SAN / NAS - Konfi guration von CIFS / NFS Zugang zu den Storage Controllern Ansprechpartner vor Ort Erstellung von Handbüchern bzw. Betriebshandbüchern Kein Customizen des NetApp Standard-Dokumentes Keine Beschreibung von nicht NetApp Komponenten Leistungsnachweis Übergabe des Standard-Dokumentes an den Kunden

8 8 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-NAS ADVANCED NAS 1 Storage Controller bzw. 1 Cluster prpaket Administration (FilerView Web GUI, CLI telnet/serial/rsh) Erläutern der verschiedenen RAID-Level (RAID-4, RAID-DP) Anlegen eines Aggregates inkl. eines Volumes / Quota / QTrees Einrichten der SnapShots und der Schedules für die angelegten Volumes laut Kundenanforderung Einrichten von bis zu 20 CIFS Shares und/oder NFS Exports Zugriff auf dieselben Daten über CIFS und NFS (Usermapping Unix Windows) Anbindung an Active Directory und/oder ggf. NIS Erläuterung zur Einbindung der Storage Controllers in AV-Scanning und in Backup auf Filer-Ebene (keine Backup Software, nur NDMP) Einrichten von CIFS Home Shares (Homedirectory Funktion) Anbindung des Storage Controllers in vorhandene AV-Scanning Umgebung Anbindung des Storage Controllers an vorhandene Tape Laufwerke Basis-Installation eines NetApp Storage Systems mit CIFS und NFS Lizenz SAN FC-Zoning für Tape Anbindung Kein MetroCluster Fehlerfreie Einbindung in Active Directory und/oder NIS Host(s) haben Zugriff auf eingerichtete Shares, Exports und LUNs Usermapping fehlerfrei

9 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar RD-NAS ADVANCED SAN 2 Windows/Linux Hosts oder 1 Microsoft Cluster (2 Node) prpaket Administration (FilerView Web GUI, CLI telnet/serial/rsh) Erläutern der verschiedenen RAID-Level (RAID-4, RAID-DP) Anlegen eines Aggregates inkl. eines Volumes / Quota / QTrees Einrichten von bis zu 15 LUNs und mapping auf Hosts wenn vorhanden mit SnapDrive und Multipathing Implementation von iscsi und/oder FCP auf dem Storage Controller SnapDrive auf den Hosts einrichten inkl. Einweisung eines Administrators in CLI und GUI Einrichten der SnapShots für die angelegten LUNs unter Berücksichtigung der Space Policies Erläutern der SnapShot Technologie und Besonderheiten im Block-Umfeld inkl. snap delta Erläutern und Testen von LUN Backup / Restore (SnapShot und NDMP) Erläutern und Testen von LUN Cloning, Hinweise zu Replikation von LUNs mit SnapMirror Testen eines Cluster Failovers Basis-Installation eines NetApp Storage Systems mit iscsi und/oder FCP SnapDrive Lizenzen und MPIoptional Bereits installierte Hosts mit supportetem OS und den notwendigen Service Packs / Hotfi xes SAN FC-Zoning auf nicht von NetApp bezogenen SAN Switchen Eingriff in Fremdhardware z.b. Einbau von HBAs LUN wurde eingerichtet und die Hosts haben Zugriff darauf (mapping) LUN wurde erfolgreich erweitert SnapShot wurde angelegt, LUN wurde mit SnapRestore zurückgesetzt (wenn SnapRestore Lizenz vorhanden). Multipathing wurde erfolgreich installiert und in der Funktion gezeigt.

10 10 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-DEDUPE DEDUPLICATION IMPLEMENTATION 2 Storage Controller oder 1 Cluster vom Typ FAS R200, FAS 20xx, FAS 3xxx, FAS 60xx Theoretische Einweisung in die Funktionsweise und Möglichkeiten von Dedupe Einsatzvorschläge unter Beachtung der Rahmenbedingungen wie Snapshots und I/O-Verhalten Scheduling Empfehlung für Dedupe Einrichten von bis zu 15 LUNs und mapping auf Hosts wenn vorhanden mit SnapDrive und Multipathing Erstellen eines Implementierungsplanes für bis zu 20 Volumes im produktiven Umfeld Aktivieren der benötigten Lizenzen auf den defi nierten ONTAP Systemen (der Einsatz einer Evaluierungslizenz ist möglich) Aktivieren von Dedupe auf maximal 3 ausgewählten Volumes Ergebnisprüfung der Dedupe Implementierung an einem Folgetermin vor Ort - ggf. anpassen des Dedupe Scheduling - ggf. aktivieren von Dedupe für bis zu drei weiteren Volumes - ggf. deaktivieren der Evaluierungslizenz Installierter Storage Controller mit Data ONTAP ab Version bzw. Data ONTAP ab Version 7.3 für V-Series und Einsatz von FlexVols Support für MetroCluster und SnapLock ab Data ONTAP Version Support für MultiStore ab Data ONTAP Version 7.3 Allgemeine Administrationskenntnisse von Data ONTAP Upgrade von Data ONTAP Restrukturierung des Daten- bzw. Volume-Layouts Garantie einer signifi kanten Kapazitätseinsparung Leistungsnachweis Einweisung in die Funktionsweise von Dedupe wurde durchgeführt Überprüfung der Dedupe Implementierung wurde durchgeführt

11 RD-METRO METROCLUSTER 1 MetroCluster prpaket Überlick über den Cluster und die Cluster-Technologie Einrichten von bis zu 6 Aggregaten und plex Konfi guration Erläuterung der Aggregat Reserve Erstellen einer Konfi gurationszeichnung als Verkabelungsplan des MetroClusters nach NetApp Standard Besprechen der möglichen Ausfallszenarien anhand der konkreten Installation inkl. Demonstration Besprechen der Wiederanlauf Prozeduren nach einem Ausfall (z.b. resync, Cluster Failover) Installierter MetroCluster Rapid Deployment Paket RD-NAS oder RD-SAN ist empfohlen Tests mit produktiven Daten während der Produktion Übergabe der Konfi gurationszeichnung als Verkabelungsplan des MetroClusters nach NetApp Dokumentationsstandard Erfolgreiche Failover und Recovery Demonstrationen durchgeführt

12 12 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-SME-P SNAPMANAGER EXCHANGE / SMBR (PROD) 1 Exchange Host bzw. 1 Exchange Cluster (2 Node) prpaket im produktivem Umfeld Installation SnapManager Exchange auf vorhandenem Exchange-Server 2000/2003/2007 Migration einer Exchange Datenbank mit einer maximalen Größe von 300GB Erbringung der Leistung außerhalb der üblichen Geschäftszeiten möglich Testen der Funktionen Backup und Restore Einrichten der SnapShot Schedules für SME Erläuterung und Testen der Single Mailbox Recovery Funktion (wenn Lizenz vorhanden) Rapid Deployment Paket Advanced SAN / iscsi Bereits installierte Hosts mit supportetem OS, Exchange Server und den notwendigen Service Packs / Hotfi xes Downtime für den Exchange Dienst während der Migration und den Restore Für SMBR die entsprechende Lizenz und einen separaten Host mit Outlook Ausreichende Performance des Exchange Servers und Anbindung über Gbit LAN Der Leistungsempfänger ist für die Datensicherung seiner Systeme selbst verantwortlich Siehe Rapid Deployment Paket Advanced SAN / iscsi Erstellung Exchange StorageGroup/DB, Exchange Layout/Setup, Exchange Re-Design Exchange Datenbank erfolgreich auf NetApp Storage migriert Erfolgreicher Zugriff eines Test-Users auf seine Mailbox inkl. Mail-Empfang/-Versand Backup und Restore Funktion auf den Exchange Server fehlerfrei getestet Wiederherstellung einer einzelnen Mail aus einem SnapManager Backup erfolgreich durchgeführt

13 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar RD-SQL-P SNAPMANAGER SQL SERVER (PROD) 1 Microsoft SQL Server bzw. 1 Microsoft SQL Cluster (2 Node) prpaket im produktivem Umfeld Installation SnapManager für MS-SQL Server auf vorhandendem MS-SQL Server 2000/2005 Migration einer MS-SQL Datenbank mit einer maximalen Größe von 300GB Erbringung der Leistung außerhalb der üblichen Geschäftszeiten möglich Testen der Funktionen Backup und Restore Einrichten der SnapShot Schedules im SnapManager für MS-SQL Rapid Deployment Paket Advanced SAN / iscsi Bereits installierte Hosts mit supportetem OS, MS-SQL Server und den notwendigen Service Packs / Hotfi xes Downtime für den MS-SQL Dienst während der Migration und den Restore Ausreichende Performance des MS-SQL Servers und Anbindung über Gbit LAN Der Leistungsempfänger ist für die Datensicherung seiner Systeme selbst verantwortlich Siehe Rapid Deployment Paket Advanced SAN / iscsii Erstellung MS-SQL Database Layout/Setup, MS-SQL Re-Design MS-SQL Datenbank erfogreich auf NetApp Storage migriert Fehlerfreier Zugriff auf die MS-SQL Database Backup und Restore Funktionen auf dem MS-SQL Server erfolgreich getestet

14 14 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-VMDESIGN VMWARE SOLUTION DESIGN bis zu 2 ESX 3.x Server mit je 4 VMs prpaket In einem Workshop Charakter werden u.a. folgende Punkte erbracht - Wissenswertes zum Einsatz von VMware auf NetApp Storage Controllern - Bestandsaufnahme der bestehenden Virtual Infrastructure 3 Umgebung - Betrachten der VMs in Bezug auf Datenlayout und LUN Alignment - Erarbeiten möglicher Lösungsszenarien und Methodiken nach NetApp Best Practices Vorschläge zur Erstellung des Storage Layouts für eine zukünftige Virtual Infrastructure 3 Umgebung auf NetApp Ggf. Vorschläge zur Optimierung der Performance Grundkenntnisse VMware ESX / Server Virtualisierung Grundkenntnisse über NetApp Storage (RD Paket Admin Bootcamp empfohlen) ESX Server 3.x bereits installiert und produktionsbereit Keine Konfi guration und Anpassung an bestehender Hard- und Software (SAN/ESX/NetApp Storage) Dokumentation der Virtual Infrastructure 3Umgebung Migrationsplanung (Verschieben) der VM auf den NetApp Storage Migrationsplanung von ESX2 in eine Virtual Infrastructure 3 Umgebung Leistungsnachweis Übergabe der aus dem Workshop erarbeiteten Design Papiere zur Implementierung der Virtual Infrastructure 3 Umgebung

15 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar RD-VMINSTALL VMWARE IMPLEMENTATION bis zu 2 ESX 3.x Server mit je 4 VMs prpaket Anbindung von bis zu 2 ESX Servern an den NetApp Storage in Abhängigkeit der erworbenen NetApp Lizenzen Exemplarische Migration von bis zu zwei Test VMs auf NetApp Storage Erstellung von je einem Raw Device Mapping in einer Test VM Direct Mapping von LUNs per SnapDrive in einer Test VM (falls Lizenz vorhanden) Einweisung eines ESX- bzw. Storage Administrators in die hier durchgeführten Punkte Einweisung in die Routinetätigkeiten mit dem Storage Controller in Bezug auf VMware Datastores und NetApp LUNs In Zusammenarbeit mit dem ESX Administrator werden VMware Clustertests (VMotion, DRS,HA) durchgeführt (sofern erforderlich) Exemplarisches Durchführen eines manuellen, crash-consistenten Backups und Restores einer Test VM auf Basis von NetApp SnapShots Rapid Deployment Paket VMware Solution Design Installierter ESX 3.x Server in einer Testumgebung oder installierte Test VMs, die auf den produktiven Betrieb keinen Einfl uß haben Konfi guration bzw. Anpassen der Virtual Infrastructure 3 Umgebung Konfi guration inkl. SAN Zoning auf nicht bei NetApp erworbenen SAN Switchen Eingriff in die produktive Virtual Infrastructure 3Umgebung Migration (Verschieben) der produktiven VMs auf den NetApp Storage Migration von ESX 2.x nach ESX 3.x die ESX 3.x Server (bis zu 2 Stück) haben Zugriff auf den NetApp Storage exemplarische Migration von maximal zwei Test VMs durchgeführt

16 16 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-SMVI-P SNAPMANAGER VIRTUAL INFRASTR. (PROD) 1 VirtualCenter Server und max. 10 Datastores prpaket Planung - Besprechung der NetApp Best Practices für den Einsatz von VMware auf NetApp Storage - Verifi zieren der auf NetApp Storage vorhandenen Virtuellen Infrastruktur nach NetApp Best - Practices - Besprechen des Backup Konzeptes für VM s anhand der NetApp Snapshot Technologie - Planen der Backup Defi nitionen und erstellen eines Designs für den SnapManager VI - Defi nieren und absprechen einer möglichen Downtime für die Datastores bzw. virtuellen Maschinen - Erstellung eines Installations- und Aktionsplanes / Projektplan Installation und Test - Installation des SnapManager for Virtual Infrastructure (SMVI) 1. Konfi guration der Berechtigungsprofi le auf VC und NetApp Storage System(en) 2. Konfi guration der Policies (Schutz, Aufbewahrung, Spiegelung) - Initiale Einrichtung der SMVI Backup Zeitpläne nach Kundenvorgaben - Testen der Funktionen Backup und Restore der ausgewählten produktiven VM s bzw. Datastores Dokumentation der SMVI Konfi guration Konfi guration bzw. Anpassen der produktiven Virtuellen Infrastruktur Umgebung Konfi guration des Netzwerks und/oder SAN Zoning Installation und Konfi guration von zusätzlicher Software Die ausgewählten VM s bzw. Datastores sind bereits auf NetApp Storage Konfi guration bzw. Anpassen der Virtual Infrastructure 3 Umgebung Konfi guration inkl. SAN Zoning auf nicht bei NetApp erworbenen SAN Switchen Installation und Konfi guration von zusätzlicher Software Defi nition und Planen von zusätzlichen Backup Policies, Backup Pools, oder anderen Backup Applikationen außerhalb der SMVI Konfi guration Integration in bestehende Backup-Infrastrukturen Migration von ESX-Servern bzw. VM s auf NetApp Storage Erfolgreiche Installation von SnapManager für Virtual Infrastructure auf einem Host oder VirtualCenter Server Erfolgreicher Backup- und Restore-Test für eine ausgewählte produktive VM bzw. einen kompletten Datastore Übergabe der Dokumentation SMVI Konfi guration / Übergabe der Empfehlungsliste der Best Practices

17 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar RD-OPERATION OPERATION MANAGEMENT 1 Operations Manager Server pro Paket Installation der Operation Manager Software Anlegen der Administrations User mit Benachrichtigung ( -Notifi cation) Anschließendes scannen oder manuelles eintragen der Appliances (manuell exemplarisch für max. 5 Systeme) Erläuterung der Basics des Operations Managers Planung - Gruppierung von Ressourcen - Konfi gurations Management - Benutzerverwaltung für Data ONTAP und Operations Manager - Monitoring und Alerting - Reporting Einrichten und Erläutern des Performance Advisor Clients - Installation der NetApp Management Console (NMC) - Einrichtung und Aktivierung der Kommunikation zu den Controllern - Beispielhafte Demonstration von Monitoring und Alerting anhand von Performance Events Erläuterung des OM CLI Backup der Operations Manager Datenbank Server laut Hardware Requirements und supportetem, installierten Betriebssystem Zugriff des Servers über LAN auf die Storage Controller Bei vorhandener Firewall ist ggf. eine Firewall Konfi guration durch den Kunden notwendig Volle Anpassung an Kundenumgebung Einrichtung und Erläuterung Protection Manager Einrichtung und Erläuterung Provisioning Manager Anzeige aller eingerichteten Appliances, Volumes, LUNs im Operations Manager

18 18 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-PROTECTION PROTECTION MANAGER 1 Operations Manager Instanz pro Paket Aktivierung der Lizenz im Operations Manager Installation der NetApp Management Console (NMC) und Anbindung an den Operations Manager Einweisung in den Aufbau und den Gebrauch der NMC Erläuterung der Begriffe Ressource Pool, Dataset und Policy anhand des Get Started Tutoriums der NMC Erstellung von Spiegel- und/oder Backupbeziehungen nach Kundenvorgabe - Setzen der NDMP Credentials für bis zu 5 Storage Controller - Erzeugen von bis zu fünf Ressource Pools - Erzeugung von bis zu fünf Datasets - Anpassen von bis zu fünf Protection Policies - Importieren von bis zu fünf klassischen SnapMirror/SnapVault Beziehungen Aufzeigen der Monitoringmöglichkeiten (EventLog, JobMonitor) Manuelles Stoppen und Starten einer bestehenden SnapVault/SnapMirror Beziehung Konfi guration der Warnungs- und Fehlerbenachrichtigung (Mail-Notifi cation) Bei vorhandener Firewall ist ggf. eine Firewall Konfi guration durch den Kunden notwendig Vorhandener und betriebsbereiter Operations Manager NetApp Storage Controller mit SnapMirror und/oder SnapVault und/oder Open Systems SnapVault Lizenz Zugriff des NMC Clients über LAN auf den Operations Manager Server Bei vorhandener Firewall ist ggf. eine Firewall Konfi guration durch den Kunden notwendig Volle Anpassung an Kundenumgebung Alle eingerichteten Beziehungen zeigen den Status Conformant

19 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar RD-MULTI MULTISTORE 2 Storage Controller oder 1 Cluster pro Paket Setup von bis zu vier virtuellen Storage Controllern (NFS, CIFS und/oder iscsi) Durchführung vfiler Migrate Einbinden der vfiler in Active Directory und/oder NIS vfiler Administration auf CLI, MMC und Operations Manager (wenn vorhanden) vfiler Desaster Recovery Konfi guration und Test (wenn SnapMirror vorhanden) SnapMover (2-Node Cluster und traditional Volumes) Demonstration (wenn Lizenz vorhanden) Basis-Installation eines NetApp Storage Controllers mit iscsi und/oder CIFS und/oder NFS Lizenz Multistore Lizenz installiert vfiler Desaster Recovery Test zu Betriebszeiten vfiler fehlerfrei eingerichtet Zugriff eingerichtet (LUN / Share) und Zugriff vorgeführt

20 20 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-SNAPMIRROR ADVANCED SNAPMIRROR Je 1 Storage Controller als primär- und sekundär Speicher pro Paket Setup einer exemplarischen SnapMirror-Beziehung inkl. Erklärung der Möglichkeiten Einweisung SnapMirror Kommandos gemäss Admin Guide mit Beispiel (DR Test) Besonderheiten von SnapMirror in NAS und Block Umgebungen (SME/SD-Beispiel) Hinweise zur Administration mit CLI und FilerView NetApp Storage Controller und/oder Nearstore an funktionalen Netzwerk Operations Manager Aktuelles Backup vorhanden Entfällt SnapMirror eingerichtet und initialisiert Erfolgreicher, exemplarischer Initial Transfer durchgeführt

21 RD-UTIL UTILIZATION CHECK 1 Storage Controller pro Paket Überprüfung der Hardware Überprüfung der NetApp Software (z.b. ONTAP Release) WAFL Messung Füllgrade der Filesysteme Überprüfung der LAN Anbindung CPU und Disk Auslastung Zusammenfassung der Ergebnisse in einem Protokoll Installierter NetApp Storage Controller Keine Software Upgrades Keine Re-Konfi guration bzw. Re-Organisation der Daten bzw. Storage Controller Leistungsnachweis Übergabe des Ergebnisprotokolls und mündliche Besprechung beim Kunden

22 22 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-OSSV ADVANCED SNAPVAULT / OSSV 1 Storage Controller als sekundärer Speicher pro Paket Bis zu 6 SnapVault Clients (NetApp primary oder NetApp OSSV) Implementierung von SnapVault / OSSV Einrichten der Backup Schedules Testen von SnapVault Backup (Restore nur an nicht produktiven Systemen) Erläuterung zur CLI Administration Einbindung in Operations Manager (wenn BC-Option vorhanden) Basis-Installation eines NetApp Storage Controllers als primary Storage mit SnapVault Lizenz Remote Zugriff auf die erforderlichen Außenstellen Tests mit produktiven Daten 3rd party OSSV Clients Erfolgreiche und automatisierte Backups mit SnapVault

23 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar RD-UPGRADE ONTAP UPGRADE 1 Storage Controller oder 1 Cluster pro Paket Empfehlung eines ONTAP Releases für eine bestehende Kundenumgebung Überprüfen der Anforderungen anhand der NetApp Support Matrix Überprüfen der Abhängigkeiten im iscsi oder FCP Umfeld Überprüfen der eingesetzten Firmware der NetApp Komponenten Erstellen eines Upgradeplans für die NetApp Umgebung Installation der empfohlenen ONTAP Version (inkl. Einsatz Wochentags nach 18 Uhr oder Samstag) Installierter Storage Controller bzw. NearStore, einplanbare Downtime, Informationen zur Kundenumgebung Die Hosts sind mit den passenden SW Versionen (iscsi, SnapDrive) bereits installiert System requirements der eingesetzten SW-Produkte müssen seitens Kunden erfüllt werden Kunde verfügt über existierende aktuelle Backups Kunde verfügt über eine Software Subscription Software Upgrade für iscsi und / oder SnapDrive Firmware Upgrade von SAN Komponenten (Brocade, CISCO, etc.) Einsatz am Sonntag bzw. Feiertag Upgrade auf die empfohlene ONTAP Version erfolgreich durchgeführt

24 24 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-VIMPLEMENT V-SERIES IMPLEMENTATION 1 Storage Controller oder 1 Cluster pro Paket Vorbesprechung vor Ort Planung - Defi nieren der Zuständigkeiten (V-Series / SAN / Backend-Storage) - Besprechen der Anforderungen gemäß NetApp V-Series Systems Planning Guide und Best Practice Guide for V-Series (Verkabelung / SAN Zoning / LUN Layout auf dem Speichersystem) - Übergabe eines Protokolls der Vorbesprechung Implementation - Überprüfen der LUN Konfi guration aufseiten des Speichersystems - Überprüfen der SAN Konfi guration / Zoning im Backend - Zuweisen der LUNs auf seiten der V-Series Test und Abnahme - Cluster-Failover Test (für Cluster Systeme) - Test der Dual-Path Anbindung an das Backend-Speichersystems - Systemübergabe, Bestätigung der Funktionsfähigkeit sowie Abnahme durch den Kunden Alle relevanten Abteilungen (Ansprechpartner) des Kunden bei der Vorbesprechung anwesend Alle notwendigen Host-Systeme werden NetApp für die o.g. Systemtests zur Verfügung gestellt Konfi guration der LUNs nach Vorgaben von NetApp Konfi guration FC Backend-SAN inklusive Zoning Konfi guration des FC-SANs (z.b. Zoning) Konfi guration des Backend-Speichersystems (z.b. LUNs, Host Groups) Firmwareupdates von SAN und Backend-Storage Komponenten Konfi guration des Systems für die Produktion (z.b. defi nieren und anlegen aller Volumes etc.) Installation und Konfi guration von weiterer Add-ON Software (z.b. OSSV, SnapDrive, etc.) Keine weiteren Tests als im oberen Abschnitt beschrieben (z.b. Stress-Testing etc.) Konfi guration und Initialisieren der Backup und Recovery Funktionen (z.b. SnapShot etc.) Migration von Daten Alle Systemtests wie oben beschrieben erfolgreich durchgeführt

25 RD-VACCEPT V-SERIES ACCEPTANCE AUDIT 1 Storage Controller oder 1 lokaler HA Cluster pro Paket Überprüfen der V-Series Installation anhand der Vorgaben im Best Practice Guide Überprüfen der LUN Konfi guration aufseiten des Speichersystems Überprüfen der SAN Konfi guration / Zoning im Backend Cluster-Failover Test (für Cluster Systeme) Test der Dual-Path Anbindung an das Backend-Speichersystem Test der Auto-Support Funktionalität Erstellen eines Ergebnisprotokolls Ein nach NetApp Best Practices installiertes V-Series System / Cluster / MetroCluster Zugang zum V-Series System per ssh / Telnet oder über die optionale RLM Karte Konfi guration des Systems für die Produktion (z.b. defi nieren und anlegen aller Volumes etc.) Keine weiteren Tests als im oberen Abschnitt beschrieben (z.b. Stress-Testing etc.) Erstellen von Dokumentation jeder Art Übergabe des Ergebnisprotokolls an den Kunden

26 26 Avnet Technology Solutions Professional Services für NetApp-Lösungen Februar 2011 RD-VFIELD V-SERIES FIELD QUALIFICATION 1 Storage Controller oder 1 lokaler HA Cluster pro Paket Vorbesprechung vor Ort Durchführung der Tests laut Field Qualifi cation Process, hierbei u.a. - mehrfaches Simulieren von Pfad-Ausfällen zur Fabric / zum Speichersystem - mehrfache Cluster-Failover Tests durch Kommandos und Abschalten der Stromzufuhr - ausführlicher Script-gesteuerter Cluster-Failover Test über mehrere Stunden Anfertigung und Übergabe eines Test-Protokolls Ein nach NetApp Best Practices installiertes V-Series System / Cluster / MetroCluster Freie LUNs zum Anlegen eines Aggregates / Traditional Volumes Verfügbarkeit eines Servers mit Zugriff zum V-Series System mit den folgenden Protokollen - rsh - zum Ausführen von Test-Scripts - NFS / iscsi / FCP - für die Erzeugung von I/O zum V-Series System Zugang zum V-Series System per ssh / Telnet oder über die optionale RLM Karte Zugang zur SAN-Infrastruktur zur Simulation von Pfad-Ausfällen Konfi guration des Systems für die Produktion (z.b. defi nieren und anlegen aller Volumes etc.) Keine weiteren Tests als im oberen Abschnitt beschrieben (z.b. Stress-Testing etc.) Backup eventuell vorhandener Produktivdaten Migration von Daten Alle Systemtests wie oben beschrieben erfolgreich durchgeführt Übergabe des Test-Protokolls an den Kunden Hinweis Die Durchführung der Tests allein impliziert noch keinen Support. Die Entscheidung über den Support des Systems obliegt dem NetApp Engineering nach Durchsicht des Test-Protokolls

27 AUF WEN SIE SICH VERLASSEN KÖNNEN: DAS NETAPP-TEAM VON AVNET Sales Bestandskunden Goldpartner Platinpartner Marcus Schmitz Business Manager NetApp Dirk Meertz Key Account Sales NetApp Mid-Sized Enterprises Neukunden Silverpartner Development Holger Gotzes Key Account Sales NetApp Fernando Mendes Business Development Manager NetApp Technik Andreas Glaffig Technical Sales NetApp andreas.glaffi Rainer Soldan Technical Consulting NetApp Uwe Roos Technical Sales NetApp Marketing Sabine Stroemer-Orbon Marketing NetApp

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

Professional Services bei Arrow ECS

Professional Services bei Arrow ECS Professional Services bei Arrow ECS Professional Services - Inhalt NetApp Services Seite 3 Basic-Installation FAS-System Seite 5 Advanced-Installation FAS-System Seite 6 Installation MetroCluster Seite

Mehr

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Steffen Schwung Agenda Überblick Warum überhaupt migrieren Prüfung der Voraussetzungen Vorbereitung der Migration Migrationswerkzeuge Management der Datenmigration

Mehr

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B

NetApp Die Fakten. 12.000+ Angestellte. 150+ Büros weltweit. Umsatz. Fortune 1000 NASDAQ 100 S&P 500. NetApp weltweit $5B $4B $3B $2B $1B NetApp Die Fakten NetApp weltweit Starke Präsenz in DE Marktführer in DE $5B $4B Umsatz 12.000+ Angestellte $3B 150+ Büros weltweit $2B Fortune 1000 $1B NASDAQ 100 04 05 06 07 08 09 10 11 S&P 500 NetApp

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Side Recovery Manager

Side Recovery Manager Side Recovery Manager Stephan Ring Technical Consultant stephan.ring@dns-gmbh.de Disaster Recovery Der Begriff Disaster Recovery (englisch für Notfallwiederherstellung) bezeichnet Maßnahmen, die nach einem

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

NetApp - effizienter Unified Storage

NetApp - effizienter Unified Storage NetApp - effizienter Unified Storage Wolfram Ebel, Systems Engineer, NetApp Deutschland GmbH wolfram.ebel@netapp.com 1 Agenda NetApp Storage in a Nutshell IVA was ist unser Beitrag: Verfügbarkeit Sichere

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

OSL Unified Virtualization Server

OSL Unified Virtualization Server OSL Aktuell OSL Unified Virtualization Server 24. April 2013 Schöneiche / Berlin Grundlegende Prinzipien Konsequente Vereinfachungen Infrastruktur und Administration 1.) Virtual Machines (not clustered)

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Agenda Anlass. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE)

Agenda Anlass. 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) Agenda Anlass 08:00 08:30 Eintreffen der Gäste und Registration 08:30 08:40 Begrüssung Einleitung Walter Keller (LAKE) 08:40 09:05 Datenflut 2020 Trends / Visionen / Studien Daniele Palazzo (LAKE) 09:05

Mehr

SAP & NetApp im Kontext einer Virtualisierungsstrategie

SAP & NetApp im Kontext einer Virtualisierungsstrategie SAP & NetApp im Kontext einer Virtualisierungsstrategie Thomas Herrmann Solutions Architect SAP 2009 NetApp. All rights reserved. 1 Storage Virtualisierungskonzept Applications Exchange SAP Oracle Tech-Apps

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer)

Profil Rouven Hausner. Consultant/ Trainer. Rouven Hausner. MCT (Microsoft Certified Trainer) Rouven Hausner Consultant/ Trainer MCT (Microsoft Certified Trainer) MCSE 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Engineer) MCSA 2000/2003: Messaging (Microsoft Certified Systems Administrator)

Mehr

CIFS Server mit WAFL oder ZFS

CIFS Server mit WAFL oder ZFS CIFS Server mit WAFL oder ZFS best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was bringt mir OpenSolaris Storage OpenSolaris CIFS ZFS Hybrid

Mehr

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com

Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Uwe Baumann artiso Solutions ubaumann@artiso.com Upgrade Strategien Data/Application Tier Anpassung von Process Templates Build Test/Lab Performance TFS Version Control Workitem Tracking Build Verwaltung

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Witstor Technologie-Tag Windows

Witstor Technologie-Tag Windows Witstor Technologie-Tag Windows NetApp und Microsoft Oliver Römisch Systems Engineer, Hamburg 1 Agenda 1 NetApp & Microsoft: Eine starke Partnerschaft 2 Netapp Basis- Technologien 3 NetApp Lösungen für

Mehr

Microsoft TechSummit Cloud Effizienter und flexibler Storage als Grundlage für virtualisierte Rechenzentren

Microsoft TechSummit Cloud Effizienter und flexibler Storage als Grundlage für virtualisierte Rechenzentren Microsoft TechSummit Cloud Effizienter und flexibler Storage als Grundlage für virtualisierte Rechenzentren Christian Sedlmayr Udo Lorenz Klaus Wagner Microsoft & NetApp eine langjährige Partnerschaft

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Marco Denzler Bereichsleiter IT

Marco Denzler Bereichsleiter IT «Flexibles Datacenter: 100% Verfügbarkeit und null Datenverlust wachsende Ansprüche im KMU» Marco Denzler Bereichsleiter IT Ansprüche und Komplexität Wird Ihr Datacenter Ihren Ansprüchen noch gerecht?

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS?

CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? CIFS-Server mit WAFL oder ZFS? best OpenSystems Day Herbst 2008 Dornach Wolfgang Stief stief@best.de Senior Systemingenieur best Systeme GmbH GUUG Board Member Motivation Was braucht ein Fileserver? redundante

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

Raber+Märcker Services

Raber+Märcker Services IT-Infrastruktur Raber+Märcker Services Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 1 IT-Infrastruktur Services und Dienstleistungen Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de 2 Business Geschwindigkeit Das

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

EMC VNX. Reimund Willig Senior Technology Consultant EMC Deuschland GmbH München

EMC VNX. Reimund Willig Senior Technology Consultant EMC Deuschland GmbH München EMC VNX Reimund Willig Senior Technology Consultant EMC Deuschland GmbH München Copyright 2011 2010 EMC EMC Corporation. Alle All Rechte rights vorbehalten. reserved. 1 VBLOCK Eine integrierte Lösung Virtualisierung

Mehr

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr.

Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. 1 Herzlich willkommen! Der Webcast startet 10:00 Uhr. Willkommen beim Dell Support Webcast idrac & Lifecycle Controller 2 Dell Support Webcast Seite Aufzeichnung des Webcasts Upload der Präsentation Kalender

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich VMware vs. Microsoft Der große Virtualisierungsvergleich Robert Wohlfahrt & Henrik Mai 05.02.2015 Wer sind wir? Robert Wohlfahrt Henrik Mai Senior Consultant Trainer (VCI, LPIC-2) Consultant IT- Infrastructure

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo 3. AUFLAGE Praxishandbuch VMware vsphere 6 Ralph Göpel O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt 1 Einführung 1 Visualisierung im Allgemeinen 1 Die Technik virtueller Maschinen 3

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant

Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant Wer bin ich? Armin Kerl Senior Consultant 13 Jahre SWS Computersysteme AG 28 Jahre Compaq Server Technology 27 Jahre Novell CNE 22 Jahre Microsoft MCSE 20 Jahre HP ASE Server & Blade 17 Jahre HP Master

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Synergien zwischen Storage-Effizienz und Virtualisierung

Synergien zwischen Storage-Effizienz und Virtualisierung Synergien zwischen Storage-Effizienz und Virtualisierung Joachim Braun Senior Channel Sales Manager Markus Wolf Senior Technical Partner Manager NetApp Deutschland die Fakten Seit 1996 in Deutschland 8

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Seminartermine 1. Halbjahr 2017

Seminartermine 1. Halbjahr 2017 Profindis Tage Jan Feb März April Mai Juni Jan Feb März April Mai Juni Netzwerk-Training PROF003 Netzwerkgrundlagen 5 2.250 06.-10. 24.-28. 20.-24. 08.-12. PROF020 IP & IP-Services 3 1.200 20.-22. 03.-05.

Mehr

DTS Systeme GmbH. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme GmbH. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme GmbH IT Dienstleistungen das sind wir! Virtualisierungs- Workflow mit Vizioncore Joseph Hollik Technical Sales Consultant Grafik und Layout: Mit Erlaubnis der DNS GmbH, Fürstenfeldbrück Virtualisierung:

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 2000 Mitarbeiter, 170.000+ Kunden 70% der

Mehr

Wissenswertes über System Center 2012 R2. 1 08.10.2014 Wissenswertes über System Center 2012 R2

Wissenswertes über System Center 2012 R2. 1 08.10.2014 Wissenswertes über System Center 2012 R2 Wissenswertes über System Center 2012 R2 1 08.10.2014 Wissenswertes über System Center 2012 R2 Agenda 00 Ein Überblick (R.Dressler) 01 Provisioning (C.Kaiser) 02 Automation (C.Kaiser) 03 Client Management

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots

NovaBACKUP DataCenter 5.0. Screenshots Software-Architektur Software - Architektur Zentrale Management Konsole Zentrales Management Zentrale Datenbank - Was/Wann/Wo - Zeitpläne - Jobs Backup Client Backup Client Backup Client Backup Server

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

IT Plattformen der Zukunft

IT Plattformen der Zukunft Better running IT with Flexpod IT Plattformen der Zukunft Herbert Bild Solutions Marketing Manager Net herbert.bild@netapp.com So fahren Sie Ihr Auto So fahren Sie Ihre IT Steigende Kosten und Druck auf

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

directinsight:director CUBiT IT Solutions GmbH Ing. Peter-Paul Witta Zieglergasse 67/3/1 1070 Wien

directinsight:director CUBiT IT Solutions GmbH Ing. Peter-Paul Witta Zieglergasse 67/3/1 1070 Wien directinsight:director CUBiT IT Solutions GmbH Ing. Peter-Paul Witta Zieglergasse 67/3/1 1070 Wien Agenda Strategien und Ziele Komponenten Storage-Plugins Vmware und LAN Change Management Technische Services

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr