SAP Lumira Dokumentversion: SAP Lumira: Installationshandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Lumira Dokumentversion: 1.21-2014-12-09. SAP Lumira: Installationshandbuch"

Transkript

1 SAP Lumira Dokumentversion:

2 Inhaltsverzeichnis 1 SAP Lumira: Übersicht Über dieses Handbuch Voraussetzungen für Installation Installation Manager für SAP Lumira Installation von SAP Lumira mit Installation Manager Automatische Installation mit Antwortdatei Antwortdatei manuell erstellen Antwortdatei mit Installation Manager anlegen Automatische Installation Administration von SAP Lumira SQL Server 2008 Authentifizierung für SQL-Abfrage-Datenquellen aktivieren Kerberos für Authentifizierung des SQL Server 2008 konfigurieren Fehlerbehebung für SQL Server 2008 Authentifizierung SSL konfigurieren Installieren im JRE-Keystore/-Truststore SAP Lumira aktualisieren Automatische On-Premise-Updates während automatischer Installation konfigurieren Automatische Updates deaktivieren Manuelle Updates von SAP Lumira konfigurieren Update auf neueste Version von SAP Lumira Sicherheitsaspekte für Übertragung an SAP HANA Konfiguration von _SYS_REPO für Benutzer von SAP Lumira Unterstützte OLAP-Kennzahlen Deinstallation vorbehalten. Inhaltsverzeichnis

3 1 SAP Lumira: Übersicht SAP Lumira ist eine Anwendung, mit der Sie Daten visualisieren und in Storys einbetten können. Von der Anpassung, Bearbeitung, Formatierung und Verfeinerung von Daten über Visualisierungen, die Daten grafisch darstellen, bis hin zur schlussendlichen Freigabe der Visualisierungen - beim Erstellen von Storys in SAP Lumira stehen Daten im Mittelpunkt. Die Daten werden als Datenmenge in die Anwendung aufgenommen, d.h. als Gruppe von Spalten, Hierarchien und Filtern, aus denen ein Dokument aufgebaut ist. Sie können eine Datenmenge anlegen, indem Sie Daten importieren, diese mit Kennzahlen, Berechnungen und angepassten Spalten anreichern und die Daten schließlich mit Diagrammen und Tabellen visualisieren. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Daten mittels Storyboards als grafische Erzählung (Story) darzustellen. Beispielsweise können Sie Diagramme auf einem Storyboard oder einer Informationsgrafik gruppieren, um ein präsentationsartiges Dashboard anzulegen, das Sie um Bilder und Text erweitern. Sie haben die Möglichkeit, Datenmengen und Storys an folgende Anwendungen und Plattformen zu übertragen: SAP HANA SAP BusinessObjects Explorer SAP Lumira Cloud SAP Lumira Server SAP BusinessObjects Business Intelligence SAP StreamWork SAP Lumira Edge Server SAP Lumira wird lokal installiert und kann lokale oder Remote-Daten aus einer oder mehreren Datenquellen verwenden. Von Ihnen erstellte Diagramme werden automatisch gesichert und können ausgedruckt oder als E- Mail-Anhang verteilt werden. 1.1 Über dieses Handbuch Dieses Handbuch enthält Informationen über die Installation und Aktualisierung von SAP Lumira. Informationen über die Verwendung der Software finden Sie im Benutzerhandbuch oder in der Hilfe. Für Konfigurationsinformationen, die nicht in diesem Handbuch enthalten sind, wenden Sie sich an den Administrator. 1.2 Voraussetzungen für Installation Bevor die Installation des Produkts gestartet wird, prüft der Installation Manager von SAP Lumira, ob sämtliche Voraussetzungen erfüllt sind. Stellen Sie für eine schnellere Installation sicher, dass folgende Voraussetzungen bereits vor dem Start der Installation erfüllt sind: SAP Lumira: Übersicht vorbehalten. 3

4 Sie verfügen über ein Installationspaket für ein 32- oder 64-Bit-Betriebssystem. Sie verfügen über Administratorrechte. Für diese Ressourcen steht ausreichend Speicherplatz zur Verfügung: Ressource Laufwerk mit dem Verzeichnis für die Anwendungsdaten des Benutzers Temporäres Benutzerverzeichnis (\AppData\Local \Temp) Laufwerk mit dem Installationsverzeichnis Benötigter Speicherplatz 2,5 GB 200 MB 1 GB Diese lokalen Ports müssen verfügbar sein: Lokaler Port 6401 offen Ein Port im Bereich offen 4 vorbehalten. SAP Lumira: Übersicht

5 2 Installation Manager für SAP Lumira Der Installation Manager für SAP Lumira erkennt das Betriebssystem Ihres Computers, überprüft die Installationsvoraussetzungen und aktualisiert benötigte Dateien. Der Installation Manager ist in der selbstextrahierenden Archivdatei SAPLumiraSetup.exe enthalten. Eine Liste der unterstützten Plattformen zusammen mit Informationen über bestimmte Plattformen und Konfigurationen finden Sie in der SAP Product Availability Matrix. 2.1 Installation von SAP Lumira mit Installation Manager 1. Navigieren Sie zu Datei SAPLumiraSetup.exe und öffnen Sie sie mit einem Doppelklick. Das Installationsprogramm von SAP Lumira wird extrahiert. Dieses prüft zunächst, ob die Voraussetzungen für die Installation erfüllt sind. Wenn sämtliche Installationsvoraussetzungen erfüllt sind, öffnet sich die Seite Eigenschaften festlegen. Wenn eine Voraussetzung nicht erfüllt wurde, öffnet sich eine Seite Voraussetzungen, die die unerfüllte Voraussetzung anzeigt. Schließen Sie den Installation Manager und erfüllen Sie die betreffende Voraussetzung; starten Sie danach den Installation Manager per Doppelklick auf SAPLumiraSetup.exe erneut. 2. Wählen Sie die gewünschte Sprache und das Verzeichnis für die Installation des Programms: a. Wählen Sie die betreffende Sprache aus der Liste und klicken Sie danach auf Weiter. b. Bestätigen Sie das Standardinstallationsverzeichnis mit Weiter, geben Sie einen alternativen Verzeichnispfad ein, oder wählen Sie Durchsuchen und navigieren zum gewünschten Verzeichnis. Die Seite mit der Lizenzvereinbarung wird geöffnet. 3. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und aktivieren Sie danach das Ankreuzfeld Ich stimme der Lizenzvereinbarung zu; wählen Sie anschließend Weiter. Die Seite Bereit zur Installation wird angezeigt. Hinweis Dies ist der letzte Punkt, an dem Sie die Installationsdaten ändern können, bevor der Installation Manager mit der Aktualisierung der Dateien auf Ihrem Computer beginnt. 4. Wählen Sie Weiter. Die Installation ist erst abgeschlossen, wenn die Seite Installation abschließen angezeigt wird. 5. Um SAP Lumira nach der Installation automatisch zu starten, aktivieren Sie das Ankreuzfeld SAP Lumira nach der Installation starten. 6. Um den Installation Manager zu schließen, wählen Sie Abschließen. Installation Manager für SAP Lumira vorbehalten. 5

6 3 Automatische Installation mit Antwortdatei Bei einer automatischen ("silent") Installation wird der Installation Manager für SAP Lumira ohne Benutzungsoberfläche oder sonstige Eingabeaufforderungen an den Benutzer ausgeführt; das Installationsprogramm liest den benötigten Input aus einer Textdatei. Üblicherweise wird die automatische Installation von Netzwerkadministratoren genutzt, um mehrfache Installationen über ein Netzwerk durchzuführen; sie wird auch für benutzerdefinierte Installationen verwendet. Wenn Sie eine Antwortdatei für die automatische Installation angelegt haben, können Sie Ihrem Installationsskript den Befehl für die automatische Installation hinzufügen. Sie können eine Antwortdatei manuell oder durch Ausführen des Installationsprogramms für SAP Lumira im write-modus anlegen. 3.1 Antwortdatei manuell erstellen Die manuelle Erstellung einer Antwortdatei ermöglicht es Ihnen, sämtliche Parameter der SAP Lumira Installation zu verwenden. Kontext Parameter der SAP Lumira Installation Beschreibung Anforderung <InstallDir> Ort, an dem die SAP Lumira Programmdateien installiert werden Erforderlich <UserKeyCode> Produktschlüssel des Benutzers Nicht benötigt Wenn der Produktschlüssel nicht während der Installation eingegeben wird, erhält der Benutzer eine Eingabeaufforderung, wenn er SAP Lumira zum ersten Mal startet. 1. Geben Sie die Installationsparameter in einem Texteditor (zum Beispiel Notepad) ein. Beispiel: <InstallDir>=C:\Program Files\SAP Lumira\ <UserKeyCode>=XXXXX-XX00000-XXXXXXX-XXXXXXX-XX 6 vorbehalten. Automatische Installation mit Antwortdatei

7 2. Sichern Sie die Datei unter dem Namen response.ini. 3.2 Antwortdatei mit Installation Manager anlegen Wenn Sie mit dem Installation Manager für SAP Lumira eine Antwortdatei anlegen, haben Sie Zugriff auf Parameter, die über die Benutzungsoberfläche eingegeben werden. Kontext 1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung und navigieren Sie zum Verzeichnis, das Datei SAPLumiraSetup.exe enthält. Die Datei kann sich beispielsweise in Verzeichnis C:\Program Files\SAP Lumira\SAPLumiraSetup.exe befinden. 2. Geben Sie SAPLumiraSetup.exe -w <Antwortdateipfad>\response.ini ein, wobei <Antwortdateipfad> für den Speicherort der Antwortdatei steht. Der Installation Manager für SAP Lumira wird geöffnet. 3. Befolgen Sie die Anweisungen des Installation Managers und wählen Sie danach auf der Seite Installation starten die Option Weiter. Der Installation Manager schreibt Ihre Installationsoptionen in Datei response.ini. Nächste Schritte Öffnen Sie Datei response.ini in einem Texteditor, um Parameterwerte zu überprüfen oder zu modifizieren. 3.3 Automatische Installation Um eine automatische Installation durchzuführen, müssen Sie die von Ihnen angelegte Datei response.ini verwenden. Automatische Installation mit Antwortdatei vorbehalten. 7

8 Voraussetzungen Datei response.ini muss bereits angelegt und zugriffsbereit sein. 1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung und navigieren Sie zum Verzeichnis, das Datei SAPLumiraSetup.exe enthält. Die Datei kann sich beispielsweise in Verzeichnis C:\Program Files\SAP Lumira\SAPLumiraSetup.exe befinden. 2. Geben Sie SAPLumiraSetup.exe -s -r <Antwortdateipfad>\response.ini ein, wobei <Antwortdateipfad> für den Speicherort der Antwortdatei steht. Parameter -r benötigt den Namen und Speicherort der Antwortdatei. Der optionale Parameter -s blendet den Statusbalken während der automatischen Installation aus. 8 vorbehalten. Automatische Installation mit Antwortdatei

9 4 Administration von SAP Lumira Nach der Installation können Sie die Velocity-Engine und, wenn Sie die SQL-Abfrage verwenden, die Authentifizierung des Microsoft SQL Server 2008 einrichten. Für Administrationsinformationen, die nicht in diesem Handbuch enthalten sind, wenden Sie sich an den Administrator. 4.1 SQL Server 2008 Authentifizierung für SQL-Abfrage- Datenquellen aktivieren Sie können die Microsoft-Windows-Authentifizierung bei der Verwendung von Microsoft SQL Server 2008 als Datenquelle für SQL-Abfragen verwenden. Voraussetzungen JDCB-Treiber 4.0 oder höher ist installiert. Kontext SAP Lumira unterstützt Microsoft-Windows-Authentifizierung für SQL Server 2008 über Microsoft JDBC 4.0 für SQL Server. 1. Setzen Sie im Windows-Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet \Control\Lsa\Kerberos\Parameters folgenden Wert: REG_DWORD name: allowtgtsessionkey Value: Kerberos für Authentifizierung des SQL Server 2008 konfigurieren Wenn Sie die Authentifizierung des Microsoft SQL Server 2008 einrichten, können Sie optional mit - Djava.security.krb5.conf eine Konfigurationsdatei für die Kerberos-Domäne festlegen. Administration von SAP Lumira vorbehalten. 9

10 1. Fügen Sie der Konfigurationsdatei folgende Zeile hinzu: -Djava.security.krb5.conf=<Verzeichnis> \SQLJDBCDriver.ini. Um beispielsweise eine Domänenkonfigurationsdatei mit Namen SQLJDBCDriver.ini einzurichten, fügen Sie -Djava.security.krb5.conf=<Verzeichnis>\SQLJDBCDriver.ini in die Datei SAPLumira.ini ein. Das Ergebnis muss folgendermaßen aussehen: [libdefaults] default_realm = MY.DOMAIN [realms] MY.DOMAIN = { kdc = kdc.my.domain } Fehlerbehebung für SQL Server 2008 Authentifizierung Microsoft SQL Server 2008 Authentifizierung basiert auf Java und Kerberos. Es gelten dieselben Einschränkungen. Funktioniert die Authentifizierung nicht, können Sie zum Beheben des Fehlers folgende Schritte ausführen: 1. Stellen Sie sicher, dass der Servercomputer auf SQL Server 2008 ausgeführt wird und dass das aktuelle Windows-AD-Konto auf den Server mit der Windows-Authentifizierung zugreifen kann. 2. Wird SAP Lumira auf Microsoft Windows Vista oder Windows 7 ausgeführt, führen Sie folgende Aktionen aus: a. Bestätigen Sie, dass das aktuelle Windows-AD-Konto sich nicht in der lokalen Administratorgruppe befindet. b. Befindet sich das Windows-AD-Konto in der lokalen Administratorgruppe, starten Sie SAP Lumira mit Administratorberechtigungen. 3. Ist das aktuelle Benutzerkonto so konfiguriert, dass es für Windows AD die Kerberos AES 256 Verschlüsselung verwendet, laden Sie die Dateien Java Cryptography Extension (JCE) Unlimited Strength Jurisdiction Policy für Java 7 herunter und aktivieren Sie diese. Die Standard-Java-Laufzeit befindet sich unter <Installationsverzeichnis>:\Program Files\SAP Lumira\Desktop\jre. 4.2 SSL konfigurieren Sie können Secure Socket Layer (SSL) so konfigurieren, dass eine sichere Kommunikation zwischen SAP Lumira und SAP Lumira Edge Edition ermöglicht wird. Um mit einem selbstsignierten Zertifikat zu arbeiten, müssen Sie das Zertifikat für den JRE-Keystore installieren. Nachdem Sie das Zertifikat zum JRE-Keystore installiert haben, können Sie eine Verbindung anlegen. 10 vorbehalten. Administration von SAP Lumira

11 4.2.1 Installieren im JRE-Keystore/-Truststore Voraussetzungen Bevor Sie das Zertifikat im JRE-Keystore/-Truststore installieren, gehen Sie folgendermaßen vor: Stellen Sie sicher, dass SAP Lumira nicht ausgeführt wird. Rufen Sie Ihre Zertifikatinformationen vom Browser ab, während Sie mit der SAP Lumira Edge edition Webanwendung verbunden sind. Wenn Sie das Zertifikat installieren, legen Sie es im Speicher Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen ab. 1. Navigieren Sie in eine Befehlsfenster zum Verzeichnis <installdir>\sap Lumira\Desktop\jre\lib \security. 2. Geben Sie Folgendes ein: keytool.exe -importcert -alias lumiraedge -file server.cer -keystore../lib/ security/cacerts Alias: der Name Ihres Servers Datei: Ihre Zertifikatdatei Sie könnten beispielsweise Folgendes verwenden: keytool.exe -importcert -alias tomcat -file server.cer -keystore../lib/security/ cacerts 3. Starten Sie SAP Lumira. 4. Navigieren Sie zu Datei Einstellungen Netzwerk. 5. Verwenden Sie unter SAP Lumira Edge im URL-Eingabefeld HTTPS und die entsprechende Portnummer. Wählen Sie dann OK. Administration von SAP Lumira vorbehalten. 11

12 5 SAP Lumira aktualisieren Software-Updates können Sie entweder manuell oder mit einem automatischen Update aus dem SAP Public Portal oder dem SAP Support Portal herunterladen und installieren. Wenn Sie eine Suche nach Updates eingeplant haben, werden Sie durch einen Indikator in der Statusleiste auf neu verfügbare Updates hingewiesen. Bestätigen Sie in diesem Fall den Hinweis und bestätigen Sie den Download sowie die Installation. Schlägt das automatische Update mit Meldung "Neue Updates konnten nicht installiert werden: Software-Updates können nicht heruntergeladen werden. (HDB 10009)" fehl, finden Sie SAP- Hinweis eine Lösung. 5.1 Automatische On-Premise-Updates während automatischer Installation konfigurieren Für eine automatische ("silent") Installation können Sie der Datei response.ini einen Registrierungsschlüssel hinzufügen, der automatische Updates von einem On-Premise-Webanwendungsserver ermöglicht. 1. Laden Sie aus dem SAP Support Portal die Datei SAPLumiraSetup.exe für 64-Bit-Betriebssysteme oder SAPLumira32Setup.exe für 32-Bit-Betriebssysteme in Ihren Webanwendungsserver herunter. Wenn ein Benutzer Updates von SAP Lumira abruft, lädt er diese Datei herunter. 2. Notieren Sie die Versionsnummer der Installationsdatei und die URL, an der sie hinterlegt ist. 3. Legen Sie eine XML-Datei mit Namen biupdates.xml an, fügen Sie ihr die Produkt- und Versionsnummer von SAP Lumira sowie die URL des Webanwendungsservers zu und hinterlegen Sie die Datei auf dem Webanwendungsserver. Auf Grundlage der vom Benutzer in den Einstellungen gewählten Update-Taktung liest SAP Lumira die XML- Datei biupdates.xml auf dem Server und installiert die betreffende Update-Datei. 4. Legen Sie eine Datei mit Namen SAPLumiraConfiguration.ini an und fügen Sie ihr den Parameter AutoUpdateServer=http://<ServerName>:<WebApplicationPort>/<WebApplicationPath>/ biupdates.xml zu. Der Parameter AutoUpdateServer zeigt SAP Lumira an, wo Datei biupdates.xml hinterlegt ist. SAP Lumira legt einen Registrierungsschlüssel an, der unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies \SAP\SAP Lumira\Update\ die URL AutoUpdateServer enthält. 5. Fügen Sie der Datei response.ini den Parameter ConfigPath=<SAPLumiraConfiguration.iniPath> \SAPLumiraConfiguration.ini hinzu. response.ini wird standardmäßig im Installationspfad installiert. Beispiel: ConfigPath=C:\AutoUpdate\SAPLumiraConfiguration.ini 12 vorbehalten. SAP Lumira aktualisieren

13 Ergebnisse Wenn der Registrierungsschlüssel gesetzt ist, enthält der Bereich Software-Updates in den Einstellungen des Benutzers nur noch die Optionen für manuelles Update und für die Taktung. Wenn der Benutzer die gewünschte Zeit und Taktung für Updates festgelegt hat, liest SAP Lumira die Datei biupdates.xml und installiert die betreffende Version auf dem Update-Server. Um den Registrierungsschlüssel für automatische On-Premise- Updates zurückzusetzen, verwenden Sie das Group Policy Object (GPO) oder starten Sie eine Silent-Installation mit einer leeren Konfigurationsdatei Automatische Updates deaktivieren Sie können automatische Updates deaktivieren, indem Sie der Konfigurationsdatei SAPLumiraConfiguration.ini den Parameter NoAutoUpdate hinzufügen. Kontext Sie können automatische Updates vor der automatischen Installation von SAP Lumira oder auch jederzeit nach der Installation der Anwendung deaktivieren. Wenn Sie automatische On-Premise-Updates einrichten, werden automatische Updates aus den SAP-Support-Webseiten deaktiviert und ein On-Premise-Server wird für automatische Updates als Ziel von SAP Lumira definiert. Nach der Installation wird in den Einstellungen für SAP Lumira unter Software-Updates folgende Meldung angezeigt: Updates wurden von Ihrem Systemadministrator deaktiviert. 1. Erstellen Sie in einem Texteditor eine Datei mit dem Namen SAPLumiraConfiguration.ini. 2. Fügen Sie in der Datei SAPLumiraConfiguration.ini den Parameter NoAutoUpdate hinzu und setzen Sie seinen Wert auf 1. Beispiel: NoAutoUpdate=1 SAP Lumira setzt daraufhin den Registrierungsschlüssel NoAutoUpdate in HKEY_LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\Policies\SAP\SAP Lumira\Update\ auf den Wert 1 (wahr). 3. Suchen Sie die Datei response.ini im SAP Lumira Installationsverzeichnis, öffnen Sie sie in einem Texteditor, fügen Sie der Datei den Parameter ConfigPath hinzu und setzen Sie seinen Wert auf <SAPLumiraConfiguration.iniFilePath>\SAPLumiraConfiguration.ini. Beispiel: ConfigPath=C:\AutoUpdate\SAPLumiraConfiguration.ini 4. Sichern und schließen Sie response.ini. SAP Lumira aktualisieren vorbehalten. 13

14 Diese geänderte Datei response.ini wird zur Ausführung automatischer Updates verwendet. Weitere Informationen Automatische Installation mit Antwortdatei [Seite 6] 5.2 Manuelle Updates von SAP Lumira konfigurieren Wenn Sie Updates SAP Lumira manuell installieren wollen, müssen Sie die automatischen Updates deaktivieren. 1. Wählen Sie Datei Einstellungen Software-Updates. 2. Setzen Sie hierfür die Update-Periode auf keine und bestätigen Sie mit OK. 5.3 Update auf neueste Version von SAP Lumira Nach dem Update von SAP Lumira kann die Software nicht auf eine ältere Version zurückgesetzt werden. Voraussetzungen Stellen Sie vor dem Update von SAP Lumira sicher, dass Sie unter Einstellungen entweder die zeitgesteuerte oder automatische Suche nach Updates ausgewählt haben. 1. Wählen Sie dazu Hilfe Nach Updates suchen in SAP Lumira. Es erscheint die Mitteilung, dass SAP Lumira nach Updates sucht. Wenn ein Update verfügbar ist, werden Sie in einem Dialogfeld gefragt, ob Sie das Update installieren wollen. 2. Wählen Sie Ja. Ein Dialogfeld erscheint, das den Fortschritt beim Entpacken des Updates anzeigt. 3. Wählen Sie Ja. Nun öffnet sich der Installation Manager. 14 vorbehalten. SAP Lumira aktualisieren

15 4. Wählen Sie Weiter, um das Update zu bestätigen und zu starten. Nun wird eine Seite mit dem Fortschritt des Updates angezeigt. 5. Klicken Sie auf Weiter, wenn die Installation abgeschlossen ist. Nachdem SAP Lumira auf die neueste Version aktualisiert wurde, ist das Kontrollkästchen SAP Lumira <AktualisierteVersion> nach der Installation starten standardmäßig ausgewählt. 6. Wählen Sie Fertig stellen. Die neue Version von SAP Lumira startet automatisch. Weitere Informationen SAP Lumira aktualisieren [Seite 12] SAP Lumira aktualisieren vorbehalten. 15

16 6 Sicherheitsaspekte für Übertragung an SAP HANA Dieses Kapitel beschäftigt sich mit wichtigen Faktoren und Voraussetzungen für den Einsatz von SAP Lumira mit der SAP HANA Datenbank. Um Inhalte an SAP HANA zu übertragen oder Daten von dort abzurufen, benötigen Benutzer besondere Berechtigungen und Rollen. Sie können Benutzerrollen und Berechtigungen mit SAP HANA Studio vergeben. Weitere Informationen über die Administration der SAP HANA Datenbank und die Verwendung von SAP HANA Studio finden Sie im SAP HANA Database Administration Guide. Informationen über die Benutzersicherheit finden Sie im SAP HANA Security Guide (Including SAP HANA Database Security). Das Benutzerkonto, mit dem Sie sich mit SAP Lumira am SAP HANA System anmelden, muss der Rolle MODELING (in SAP HANA) zugeordnet sein. Diese Aktion kann nur durch einen Benutzer mit der Berechtigung ROLE_ADMIN auf der SAP HANA Datenbank vorgenommen werden. Meldet sich ein Benutzer von SAP Lumira an einem SAP HANA System an, muss Folgendes für das interne _SYS_REPO Konto zutreffen: Es muss über Berechtigung für SQL SELECT verfügen. Option Grantable to others muss auf dem Benutzerschema (des Benutzers von SAP Lumira) aktiviert sein. 6.1 Konfiguration von _SYS_REPO für Benutzer von SAP Lumira Voraussetzungen Der Benutzer von SAP Lumira muss ein Konto besitzen, das im SAP HANA System definiert ist. 1. Wählen Sie ausgehend von der Systemverbindung im Fenster des SAP HANA Studio Navigator Catalog Authorization Users. 2. Führen Sie einen Doppelklick auf das Konto _SYS_REPO aus. 3. Wählen Sie unter SQL Privileges das Symbol +, geben Sie den Namen des Benutzerschemas ein und wählen OK. 4. Wählen Sie unter Grantable to others SELECT und Yes. 5. Wählen Sie Deploy oder Save. 16 vorbehalten. Sicherheitsaspekte für Übertragung an SAP HANA

17 Tipp Sie können auch im SAP HANA Studio einen SQL-Editor öffnen und folgende SQL-Anweisung ausführen: GRANT SELECT ON SCHEMA <user_account_name> TO _SYS_REPO WITH GRANT OPTION 6.2 Unterstützte OLAP-Kennzahlen SAP HANA unterstützt folgende Kennzahl-Aggregationen in OLAP-Datenquellen: SUM MIN MAX COUNT Wenn eine Datenmenge eine Aggregation auf einer anderen Kennzahl enthält, wird die Aggregation von SAP HANA bei der Übertragung nicht beachtet. Dies bedeutet, dass die Aggregation nicht Teil des endgültig freigegebenen Artefakts wird. Sicherheitsaspekte für Übertragung an SAP HANA vorbehalten. 17

18 7 Deinstallation Um die Anwendung von Ihrem Computer zu entfernen, verwenden Sie die Deinstallationsfunktion unter Systemsteuerung\Programme\Programme und Funktionen. 1. Führen Sie hierzu unter Systemsteuerung Programme Programme und Funktionen einen Rechtsklick auf SAP Lumira aus und wählen Sie dann Deinstallieren. Die Seite Deinstallation bestätigen wird angezeigt. 2. Klicken Sie auf Weiter. SAP Lumira wird nun vom System entfernt. 3. Um den Installation Manager zu schließen, wählen Sie Abschließen. 18 vorbehalten. Deinstallation

19 Ausschlussklauseln und rechtliche Aspekte Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Die darin enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. SAP gewährleistet nicht, dass sie fehlerfrei sind. SAP SCHLIESST JEDE GEWÄHRLEISTUNG AUS, SEI SIE AUSDRÜCKLICH ODER KONKLUDENT, EINSCHLIESSLICH DER GARANTIE DER HANDELSÜBLICHKEIT ODER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. Coding-Beispiele Bei dem in der vorliegenden Dokumentation enthaltenen Quell- und/oder Objektcode für Software ( Code ) handelt es sich ausschließlich um eine beispielhafte Darstellung. Dieser Code ist in keinem Fall für die Nutzung in einem produktiven System geeignet. Der Code dient ausschließlich dem Zweck, beispielhaft aufzuzeigen, wie Quelltext erstellt und gestaltet werden kann. SAP übernimmt keine Gewährleistung für die Funktionsfähigkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit des hier abgebildeten Codes, und SAP übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung des Codes entstehen, sofern solche Schäden nicht durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten der SAP verursacht wurden. Barrierefreiheit Die in der Dokumentation der SAP-Bibliothek enthaltenen Informationen stellen Kriterien der Barrierefreiheit aus Sicht von SAP zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar und sollen keineswegs obligatorische Richtlinien sein, wie die Barrierefreiheit von Softwareprodukten zu gewährleisten ist. SAP lehnt insbesondere jede Haftung in Bezug auf dieses Dokument ab (die nicht aus dem vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Handeln der SAP resultieren), aus dem weder direkt noch indirekt irgendwelche vertraglichen Verpflichtungen entstehen. Geschlechtsneutrale Sprache Die SAP-Dokumentation ist, sofern sprachlich möglich, geschlechtsneutral formuliert. Je nach Kontext wird die direkte Anrede mit Sie oder ein geschlechtsneutrales Substantiv (wie z.b. Fachkraft oder Personentage ) verwendet. Wenn, um auf Personen beiderlei Geschlechts Bezug zu nehmen, die dritte Person Singular nicht vermieden werden kann oder es kein geschlechtsneutrales Substantiv gibt, wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit durchgängig die männliche Form des Substantivs und des Pronomens verwendet. Hierdurch wird sichergestellt, dass die Dokumentation verständlich bleibt. Internet-Hyperlinks Die SAP-Dokumentation kann Hyperlinks auf das Internet enthalten. Diese Hyperlinks dienen lediglich als Hinweis auf ergänzende und weiterführende Dokumentation. SAP übernimmt keine Gewährleistung für die Verfügbarkeit oder Richtigkeit dieser ergänzenden Information oder deren Nutzbarkeit für einen bestimmten Zweck. SAP übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung solcher Informationen verursacht werden, es sei denn, dass diese Schäden von SAP grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurden. Informationen zur Klassifizierung von Links finden Sie unter: Ausschlussklauseln und rechtliche Aspekte vorbehalten. 19

20 vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP SE oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die vorliegenden Unterlagen werden von der SAP SE oder einem SAP-Konzernunternehmen bereitgestellt und dienen ausschließlich zu Informationszwecken. Die SAP SE oder ihre Konzernunternehmen übernehmen keinerlei Haftung oder Gewährleistung für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Die SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Keine der hierin enthaltenen Informationen ist als zusätzliche Garantie zu interpretieren. SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE (oder von einem SAP-Konzernunternehmen) in Deutschland und verschiedenen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite index.epx.

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Patch-11.x-Aktualisierungshandbuch für SAP Business Intelligence Suite

Patch-11.x-Aktualisierungshandbuch für SAP Business Intelligence Suite SAP BusinessObjects Business Intelligence Suite Dokumentversion: 4.0 Support Package 11 2015-02-19 Patch-11.x-Aktualisierungshandbuch für SAP Business Intelligence Suite Inhalt 1 Einführung.... 3 1.1 Informationen

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation

Kurzanleitung. TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung TSE Verwaltungssoftware Installation Kurzanleitung Installation Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für eine Schlossverwaltungssoftware aus dem Hause Burg-Wächter entschieden

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

Nutzerleitfaden epoline Live Update

Nutzerleitfaden epoline Live Update Nutzerleitfaden epoline Live Update Copyright Europäische Patentorganisation Alle Rechte vorbehalten Letzte Aktualisierung: März 2004 i Urheberrechtsvermerk Europäisches Patentamt (EPA), 2003. Alle Rechte

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Update-Anleitung 2014. Archivierung und Auswertung digitaler Tachographen-Daten ZA ARC. Bremen, 1. Oktober 2014

Update-Anleitung 2014. Archivierung und Auswertung digitaler Tachographen-Daten ZA ARC. Bremen, 1. Oktober 2014 Update-Anleitung 2014 Archivierung und Auswertung digitaler Tachographen-Daten ZA ARC Bremen, 1. Oktober 2014 SCHROIFF GmbH & Co. KG Kirchweg 214 28199 Bremen Tel. (04 21) 5 37 09-0, Fax -28 Die Weitergabe

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler

Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Sage50 startet nicht Comlib-Fehler Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Ausgangslage 3 1.1 Sage50 kann nicht gestartet werden 3 2.0 Lösungsvorschläge 4 2.1 Sage50 Tools 4 2.2 Freigabe 5 2.3 TrendMicro

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver. Erstaufruf. Universität zu Köln

Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver. Erstaufruf. Universität zu Köln Leitfaden zur Nutzung von POS GX über den Terminalserver Erstaufruf Universität zu Köln Herausgeber: Programmgestaltung und Redaktion: UNIVERSITÄT ZU KÖLN DER KANZLER Abteilung KLIPS-Team Herr Joshua Richenhagen

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Problem: Bei Aufruf von Webmail erscheint im Internet Explorer 7 eine Fehlermeldung: Möglichkeit

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Predictive Analysis für eine intelligente Produktionsplanung Dr. Andreas Cardeneo, SAP Data Science 20. Mai 2014

Predictive Analysis für eine intelligente Produktionsplanung Dr. Andreas Cardeneo, SAP Data Science 20. Mai 2014 Predictive Analysis für eine intelligente Produktionsplanung Dr. Andreas Cardeneo, SAP Data Science 20. Mai 2014 Agenda Vorstellung Kundenbeispiel Absatzprognose SAP Predictive Analysis Anwendung SAP Predictive

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr