I. 1 Internet: Grundlagen und Kontext. Georg Holzer, , Medienlehrgang Universität Graz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. 1 Internet: Grundlagen und Kontext. Georg Holzer, 2013 10 12, Medienlehrgang Universität Graz"

Transkript

1 I. 1 Internet: Grundlagen und Kontext Georg Holzer, , Medienlehrgang Universität Graz

2 Organisatorisches Voraussetzungen für Note und Prüfung Anwesenheit Folien Download und später weiterführende Links sowie eine YouTube Playlist und Ankündigungen Unklarheiten? Fragen stellen, Wikipedia lesen oder kontaktieren Sie mich jederzeit (Antworten können dauern). Kontaktdaten: Georg Holzer E Mail: Telefon:

3 Benotung & Prüfung Schriftliche Prüfung Multiple Choice Test (75 Punkte) Schriftliche Arbeit Kurze schriftliche Arbeit (500 Worte, max. 25 Punkte) Themen folgen noch = 2 ECTS-Punkte entsprechen einem Gesamtaufwand von 50 Stunden á 60 Minuten

4 Zum Inhalt Teil 1: 12. Oktober Kontext: Entstehung und Funktionsweise des Internets Begriffsdefinitionen und grundlegende Techniken im Netz Das Web als Plattform: Entstehung, Technik und Möglichkeiten auf vielen verschiedenen Endgeräten Teil 2: 25. Oktober Technische Grundlagen des Web: http, HTML, CSS, JavaScript, RSS, APIs etc. Aufbereitung von Inhalten für das Web: Content Management Systeme, Multimedia Mobiles Web und Apps Erfolgsmessung und Anpassung von Online Angeboten Teil 3: 23. November Onlinewerbung, Social Web und Privatsphäre Praktisches für die Arbeit als Journalist und Medienmanager: E Mail Verschlüsselung, Quellenrecherche, Lizenzmodelle etc. Aktuelle Trends

5 Zum Inhalt Wer durfte sich mitteilen? Wer hatte eine Stimme? Wir konnte Pamphlete verteilen. Man verabredete sich per Telefon. Wer die Massen erreichen wollte, brauchte Geld. Das Internet ist das großartigste Werkzeug, das die Menschheit je hervorgebracht hat. Es gibt jedem eine Stimme. Es ist destruktiv und verändert alles. Es schafft die ultimative Gleichheit von Menschen.

6 Das größte Werkzeug der Menschheit Es steht für mich auf einer Ebene mit anderen, ganz großen Erfindungen der Menschheit. Feuer Rad Druckerpresse Automobil

7 Eine unzensierbare Revolution Iran 2008: Monatelang war Online Kommunikation über Twitter & Co. nicht abstellbar China heute: Die größte Gefahr kommt von innen Zensoren, in der 50 Cent Army kommentieren Das Netz ist per Design nicht zensierbar

8 die jeden einzelnen Bereich erfasst hat. Das Internet macht die Globalisierung erst vollständig. Was änderte sich? Welche Branchen unterliegen dem Wandel am meisten? Finanzen, Banken, Versicherungen? Milliarden werden mit Lichtgeschwindigkeit über Netze zwischen Kontinenten verschoben. Medien? Jeder ist heute ein Medium, Nachrichten verbreiten sich in Sekundenschnelle rund um den Erdball, Produktion wurde billiger Handel, Reisen? Preisvergleiche sind am Handy möglich, Logistik wird billiger, jeder kann alles überall anbieten Industrie? Produktentwicklung wurde dramatisch beschleunigt. Die Gesellschaft? Wissen ist für jeden unendlich verfügbar. Onlinesucht Unterhaltungsindustrie? Napster lässt grüßen Josef Schumpeter (Österr. Schule der Volkswirtschaft) lässt grüßen! Kreative Zerstörung: Nichts und niemand kann sich dem Wandel durch das Netz entziehen.

9 Die ultimative Machtverschiebung EINST UND JETZT Gott Papst & Kirche Jeder hat eine Stimme. Jeder, der dies will, hat gleiche Chancen. Es gibt keine bzw. eine sehr flache Hierarchie. Kaiser(innen) Geldadel Beamte Bürger

10 1 Vom Telegraphen zum WWW

11 Das British Empire Ein großes Reich braucht Kommunikation.

12 Telegraphen für ein Weltreich 1730: Alessandro Volta entdeckte, dass sich elektrischer Strom entlang eines Leiters bewegt 1833: erste telegrafische Nachrichtenübertragung innerhalb von Göttingen durch Wilhelm Weber und Carl Friedrich Gauß 1844 entwickelte Samuel Morse den Schreibtelegrafen 1850 wurde mit der Entwicklung der Seekabel begonnen gelang die erste Verlegung eines transatlantischen Kabels. Es war aber nur wenige Wochen in Betrieb waren große Teil der Welt verkabelt

13 See und Landkabel anno 1901 Kommunikation wurde binnen weniger Jahrzehnte enorm beschleunig Was zuvor Wochen dauerte (Brief per Schiff), ging nun in Lichtgeschwindigkeit Erste Telekommunikations Konzerne entstanden Anzahl der telegrafischen Nachrichten explodierte:

14 Das Telefon 1670 gab es die ersten Versuche, Sprache mit Instrumenten zu übertragen, die Trompeten ähnelten. Anfang 19. Jahrhundert: Sprachrohrleitungen in Schiffen. 1854: Erste Sprachübertragung über elektrische Leitungen 1876 erstes praktikables Telefon in Boston durch Alexander Graham Bell 1878: Kondensatormikrofon durch David Edward Hughes und Hörer durch Werner von Siemens 1913: Das Impulswahlverfahren ersetzte das Fräulein vom Amt

15 und der Netzwerkeffekt Theodore Vail, Präsident von Bell Telephone (1908): Gäbe es nur einen einzigen Kunden mit einem Telefon, ist der Wert für ihn gleich Null. Gibt es sehr viele mit einem Telefon, hat das einen unglaublich großen Wert. Je größer die Zahl der Teilnehmer, umso eher steigt die weitere Verbreitung einer Technologie Das geht zum Monopol entlang einer Spirale nach oben. Konkurrenten werden sukzessive aus dem Markt gedrängt. Heutige Parallele: Facebook oder Google

16 3 Trends bei Entstehung des Internets Der Kalte Krieg Unis hatten knappe Rechenkapazitäten Libertäre Gegenkultur Hippies

17 Sputnik: A Beep from the Sky Eine fußballgroße Blechkugel mit vier Antennen schockt 1957 die USA. Alarmsignal bei den Amerikanern: Wenn die Russen völlig ungehindert alles über Amerika bewegen können was können sie sonst noch? Die ARPA (Advanced Research Projects Agency) Kennedys Mond Auftrag (1962) und viele weitere Projekte sind direkt auf Sputnik zurückzuführen. Auch das Internet

18 1 Unmöglicher Gegenschlag? Frage 1: Was passiert, wenn die Sowjetunion zum Erstschlag angreift? Frage 2: Gibt es dann noch eine Möglichkeit zum Gegenschlag? Der wunde Punkt waren damals die Telekommunikationsnetze, die zentrale Vermittlungspunkte haben mussten. Sind diese Punkte zerstört, ist keine Kommunikation möglich. Gibt es keine Kommunikationsmöglichkeiten, kann kein Gegenschlag eingeleitet werden.

19 1 Telefon: Circuit Switching Telefone setzen geschlossene Schaltkreise (circuit switching) voraus. Telefonnetze sind zentral rund um Hubs organisiert und daher nicht redundant/ausfallssicher.

20 2 Erste Großrechner Die ersten Computer füllten Räume. Man brauchte sie zum Rechnen. Sie wurden nicht erfunden, um zu kommunizieren. Um den Sputnik Schock aufzuholen, brauchten die USA enorme Rechenleistung. Doch daran gab es einerseits einen Mangel andererseits unterschiedliche Auslastungen. J. C. R. Licklider formulierte 1960 die Grundlagen für diese Vernetzung Verteilte Kontrolle: Kein Computer sollte das gesamte Netz kontrollieren.

21 3 Counter culture & liberitarianism Bürgerrechtsbewegung, Kampf für die Rechte von Minderheiten und der Protest gegen den Vietnamkrieg vermischten sich in Kalifornien zu einer Gegenkultur. Libertarismus Liberalismus Heute wären Teile dieser Ideologie mit der Tea Party vergleichbar. Libertäre Hippies lehnten Obrigkeiten ab, anerkannten keine Autoritäten. Es waren Techno Libertäre, die das Internet entwickelten. Es ist KEIN ZUFALL, dass das Netz keine Autorität kennt und nicht einfach abgeschalten werden kann.

22 Großcomputer und erste Vernetzung Basierend auf Lickliders Konzepten sollte Paul Baran der Netz für die ARPA bauen. Routenplanung: Hot Potato Routing Header: Packets Switching mit einem Briefkopf (woher, wohin?) Knoten: Wie Postamt, das jedoch Kopien behält 1969 realisiert

23 Packet Switching Große Datenmengen werden zerlegt Der Server schickt ein zerhacktes Bild weg Alle Teile suchen sich irgendeine Route Die Punkte dazwischen überprüfen, ob das Paket erfolgreich zum nächsten Punkt weitergereicht wurde Am Client Computer werden die Teile wieder zusammengefügt Vorteil: Schneller und ausfallsicher

24 Wie funktioniert das Internet?

25 ARPAnet Man konnte sich über einen Computer im Ort A (Terminal) auf einem Server im Ort B einloggen. Für jeden Server brauchte man jedoch einen eigenen Terminal Server direkt Spezielle verbinden? Netzcomputer Jeder müsste alle übernehmen anderen verstehen. Kommunikation Wenn alle Computer in einem identen Netzwerk wären, bräuchte man nur einen Terminal für alle Server. Teure Ressourcen sollten geteilt werden. 1 Million Dollar für diese weltbewegende Idee Interface Message Processors (IMP) waren das Herz des ersten ARPAnets

26 ARPAnet Die Telcos glaubten nicht an die Machbarkeit Hunderte Firmen wurden eingeladen, diese IMPs zu bauen Eine kleine Firma in Boston, BBN, versuchte es Niemand glaubte an die Machbarkeit Im Dezember 1969 lief alles Die Vernetzung lief über Telefonleitungen, die ausfallsicher gemacht werden mussten

27 Die Rettung vor den Telcos Wenn Telekom Firmen das Internet erfunden hätten Bob Metcalfe band als Student das M.I.T. ans ARPAnet Machte eine Liste von 19 Scenarios for the ARPAnet (vom Dateitransfer sogar bis hin zu Spielen) 1972 präsentierte er sie 12 AT&T Managern Doch es gab Fehler, die Präsentation floppte, die AT&T Manager lachten Heute sind Telcos weitestgehend Bit Spediteure Metcalfe entwickelte das Ethernet Kabel und gründete 3Com

28 Personal Computer Revolution Der Whole Earth Catalogue war die Bibel der Gegenkultur in Kalifornien. Bill Gates schrieb Basic für den Altair und handelte sich den Streit mit dem Homebrew Computer Club ein. Der Mac entstand, DOS und der PC erblickten das Licht der Welt.

29 TCP/IP In den 1970er Jahren gab es viele verschiedene Computersysteme Es brauchte auch eine Verbindung zwischen Netzwerken Bob Kahn und Vint Cerf entwickelten TCP/IP Die Entwicklung startete 1973 und sollte zehn Jahre dauern. Das Internet war geboren. Bob Kahn & Vint Cerf

30 Internet: Ein Netzwerk von Netzwerken Verbindung zwischen vielen verschiedenen Netzwerken Es

31 IP Adressen & DNS Server DNS Server Jeder Computer hat eine eindeutige IP Adresse Damit wir uns das besser merken können, gibt es Domainnamen. DNS Server dienen quasi als Telefonbuch. Web Server IP Adressen sind knapp IPv4 ist aktuell im Einsatz. Wir müssen mit Tricks arbeiten, um überhaupt noch neue Computer online nehmen zu können. Workaround NAT: Alle Computer eines Netzwerks teilen sich eine IP Adresse. Lösung IPv6: IPv6 Adresse: 2001:0db8:85a3:08d3:1319:8a2e:0370:7344 ipv4 Adresse: aktuell: 4,3 Milliarden Adressen künftig: 340 Sextillionen Adressen

32 Domain Name System.at wurde am eingeführt. John Postel Stand: Ende 2006 Bis 1983 gab es im Internet nur numerische IP Adressen. Ab da werden sie von DNS Servern übersetzt. 13 Root Server kontrollieren die Übersetzung aller zehntausenden Name Server. Sechs der 13 Server sind auf hunderte andere Server verteilt. Das DNS System ist hierarchisch (aber verteilt) aufgebaut. Abschalten? Nicht einmal für die USA möglich!

33 Wer kontrolliert das Internet? Das Internet regiert selbst Der Internet Society ist eine NGO gehören 6000 Einzelpersonen sowie 130 Organisation aus 170 Staaten an Sie sind der Förderung des freien Internets verpflichtet. Die Telcos arbeiten dagegen Sie haben die letzte Meile Sie bieten Konnektivität/Verbindung an Sie können Dienste ausschließen Sie verkamen zwischenzeitlich aber zu Bit Spediteuren. Sprache war ein Mehrwertdienst. Jetzt läuft alles über IP. Sie wollen am Erfolg anderer mitverdienen. Bits müssen Bits bleiben, um die Innovationskraft des Netzes zu erhalten. Provider sind auch Angriffspunkt #1 für Überwachung und Zensur Ruf nach NETZNEUTRALITÄT

34 Die Kommerzialisierung des Internet 9. Juni 1992: Congress Bill Das Gesetz legt fest, dass die National Science Foundation das Internet frei weiterentwickeln darf Das Gesetz nahm es aus der Hand der US Regierung und gab es der Allgemeinheit (was ohnehin bereits Status Quo war). Das Gesetz öffnet es für den kommerziellen, für jedweden Nutzen Enorme Kreativität wurde frei Ein Aber Milliarden Geschäft entstand

35 Die Unabhängigkeitserklärung John Perry Barlow war einer jener Hippies aus dem Silicon Valley, die von Anfang an die Chancen des Internets erkannt haben. Am 8. Februar 1996 publizierte er beim Weltwirtschaftsforum in Davos die Declaration of Independence of Cyberspace. Sie wurde Kult und steht dafür, sich gegen Gefahren für das Netz zu wehren. Governments of the Industrial World, you weary giants of flesh and steel, I come from Cyberspace, the new home of Mind. On behalf of the future, I ask you of the past to leave us alone. You are not welcome among us. You have no sovereignty where we gather. Barlow ist auch Mitbegründer der Electronic Frontier Foundation (EFF), die sich etwa für Bürgerrechter im Netz oder gegen Zensur weltweit einsetzt. Haltet uns nicht auf. Wir sind schon weg.

36 Gibt es das Leveled Playingfield? Gibt es ultimative Chancengleichheit? Jein! Nein: Wer mehr Ressourcen (Geld, Entwickler, Personal, Marketing Power) hat, kann lauter schreien. Nein: Netzwerkeffekte sprechen dagegen. Facebook ist nicht das beste soziale Netzwerk und dennoch ist es die #1. Warum? Weil alle Freunde dort sind. Nein, weil Telcos mehr Macht bekommen. Ja: Jeder kann alles machen ohne irgendwen anderen fragen zu müssen. Ja: Niemand kann gute Ideen verbieten.

37 2 Protokolle Wie vielfältig das Web ist

38 Offenheit des ARPAnets & E Mail Das ARPAnet (und später das Internet) war so konzipiert, dass es einfach nur Datenpakete (Bits & Bytes) hin und herbewegen kann. Was in diesen Datenpaketen stand, interessiert das Netzwerk nicht. Request for Comments (RFCs) Jeder sollte Ideen für das Netz einbringen können Es gab eine Tradition, Wissen zu teilen Weil jeder etwas beitragen kann, ist das Innovationstempo enorm Request for Comments (RFCs) bringen neue Funktionalität Verwaltet werden sie von IETF (Internet Engineering Task Force) 1971 schrieb Ray Tomlinson die Software für E Mails und gab dem ARPAnet seine erste Killeranwendung. Mit Sign gab er der Welt auch gleich das Symbol für Vernetzheit mit. Es steht für Empfänger AT Server.

39 Internet vs. The Web Sagen Sie niemals Homepage zu einer Website Internetseite zu einer Website oder Homepage Eine Webseite ist ein einzelnes Dokument, geschrieben in der Auszeichnungssprache HTML Eine Homepage ist die Startseite einer Website Eine Auswahl an Diensten, die auf der Internet Infrastruktur laufen: E Mail besteht aus mehreren Protokollen: Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) zum Wegschicken Post Office Protocol (POP) zum Empfangen Internet Message Access Protocol (IMAP) ist das moderenere POP) File Transfer Protocol (FTP): Dient der Übertragung von Dateien Hypertext Transfer Protocol (HTTP): die Basis für das World Wide Web Network Time Protocol (NTP) zur Übertragung der korrekten Zeit Secure Shell (SSH) zur Übertragung von Befehlen an entfernte Computer/Server Bittorrent dient der Übertragung großer Dateien mithilfe vieler verteilter Computer (Filesharing) Und viele mehr

40 3 Das Web

41 Wie lief das vor dem Web? Man war umgeben von jeder Menge Information. Es konnte jedoch wissen, wo man nachzusehen hatte. Es gab kein Verzeichnis und keine Verbindungen zwischen Dokumenten (Hyperlinks). Vorläufer des World Wide Webs waren u.a. Usenet (Newsgroups, seit 1979) oder Gopher (1991)

42 Das CERN & Tim Berners Lee Am CERN werden enorme Datenmengen bewegt, die vielen Forschern weltweit zur Verfügung gestellt werden müssen Dort tätig war um das Jahr 1990 Tim Berners Lee Im März 1989 skiziierte er das Web in einem Paper Beurteilung mit vague but exciting Durfte sich in der Freizeit weiter damit befassen.

43 Was macht das World Wide Web aus? TBL verband zwei Techniken (Adressierung und Hypertext) und gab dem Internet ein weiteres Protokoll. HTTP: Regeln, wie Dokumente übertragen werden URLs: Jedes Dokument hat eine eindeutige Adresse HTML: Dokumente können formatiert und verlinkt werden. So wird zwischen Ihnen eine Verbindung geschaffen. Zu Weihnachten 1990 war der Webserver geschrieben auf TBLs Next Computer fertig.

44 Der Erfolg des Webs 1 Usenet Posting am 6. August 1991 in alt.hypertext (Eintrag existiert heute noch) Free for all TBL hätte das Geschäft seines Lebens gemacht, aber er hat der Menschheit das wertvollste Geschenk überhaupt gemacht. Jeder konnte Websites machen Jeder konnte Webhosts betreiben

45 Der Erfolg des Webs 2 Copy & Paste: Jeder konnte nachschauen, wie etwas gemacht werden kann Die Auszeichnungssprache HTML ist für jeden lesbar. Alle Techniken sind feinsäuberlich dokumentiert

46 Mosaic & Marc Andreessen TBLs Browser war nicht gerade benutzerfreundlich 1992 gab es gerade einmal 50 Websites Revolution kam erst, als Marc Andreessen (22) vom National Center for Supercomputing Applications (NCSA) den Mosaic Browser entwickelte. Daraus wurde später Netscape.

47 Der Browserkrieg Microsoft Bill Gates erkannte erst spät das Potenzial des Internets. Doch war mit aller Macht und Nachdruck dabei. Dem Bundeling vom IE mit Windows 95 folgte das Kartellverfahren gegen Microsoft. Netscape Mark Andreessen kommerzialisierte seinen Browser (NCSA Mosaic) in Netscape mit einem gewaltigen Börsegang. Schlussendlich scheiterte Netscape 1999 an der Marktmacht von Microsoft. Der Code wurde offengelegt, der Firefox ist das Enkel.

48 World Wide Web Consortium (W3C) Im Browserkrieg entwickelte jeder Hersteller seine eigenen Erweiterungen. Websites schauten je nach Browser anders aus. Um universelle Standards zu schaffen und die Weiterentwicklung voranzutreiben wurde Das World Wide Web Consortium (kurz W3C) geschaffen. Standardisierungsgremium für alle Angelegenheiten rund um das WWW. Vorsitz: Tim Berners Lee Sitz: M.I.T, Boston, USA Unterstützung: DARPA & EU Web: bzw.

49 Das Web als Platform Content ist nur eine Anwendung Ganze Softwareprogramme wandern ins Netz: Gmail, Outlook.com, Yahoo Mail Office Bildbearbeitung Videoschnitt Unternehmenssoftware Backup (Dropbox etc.) Dienste und Applikationen kommunizieren untereinander Apps beziehen Daten über http

50 Connected Devices Smartphones und Tablets haben auch Browser TV Geräte zeigen YouTube Stereoanlagen und Autoradios bringen Webradios Bilderrahmen stellen Fotos von Webdiensten dar dar E Reader holen Bücher von Shops ab Apps für Smartphones & Tablets holen Daten von Servern Heimautomation wartet auf Steuerbefehle aus dem Web

51 Image Credits folgen

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme

BINÄRES ZAHLENSYSTEM. Bits. Bytes. Dezimalsystem. Positions oder Stellenwertsysteme 26 27 Bits Einschub BINÄRES ZAHLENSYSTEM kleinste mögliche Informationseinheit Wortschöpfung aus binary und digit zwei Zustände ja / nein wahr / falsch hell / dunkel Männlein / Weiblein links / rechts

Mehr

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001

Was ist das Internet. Michael Stiller. Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet Michael Stiller Donnerstag 15.03.2001 Was ist das Internet / Entstehung Vorläufer des Internet (ARPANET) enstanden bereits Ende der sechziger Jahre Ursprünglich ein Projekt aus militärischen

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich?

Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Fakultät Informatik, Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Internet-Blocking: Was ist technisch möglich? Stefan Köpsell, sk13@inf.tu-dresden.de Das Internet eine historische

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Sicher Surfen I: Das Internet

Sicher Surfen I: Das Internet Sicher Surfen I: Das Internet Georg Wagner 25. Mai 2001 1 Einleitung Zum Verständnis der Sicherheitsprobleme bei der Benutzung des Internets, ist eine grundlegende Kenntnis der Technik des Internets nötig.

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it!

DiBz2014. Digital Business. Ausbildungsschwerpunkt 3AK. Erstellt von Melissa Katzianka. Just try it! Digital Business Ausbildungsschwerpunkt 3AK Erstellt von Melissa Katzianka Just try it! 1 Inhalt 1. EINFÜHRUNG: 3 2. SOFTWARE FÜR DEN UNTERRICHT 4 2.1 BILDBEARBEITUNG: 4 2.2 DATENKOMPRESSION 4 2.3 FTP-CLIENT

Mehr

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping.

Daniel Heß. Donnerstag, den 16. November 2006. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Wie funktioniert das Internet? dh@ping. Daniel Heß Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 16. November 2006 Was ist Ein globales Netzwerk von Computern und Kommunikationsgeräten Quelle für eine fast unendliche

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T.

Demonstration. Internet und Webseiten-Gestaltung. Demonstration. Vorlesungsinhalte. Wirtschaftsinformatik 3. Dipl.-Inf. (FH) T. Demonstration Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 2005-04-01 Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig http://www.saxonytourism.com/ (missglücktes Beispiel mit vielen Schwächen) LadyTekDesigns

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Suchen im WWW. Web-Vorgeschichte. Das World Wide Web. Web-Browser-Geschichte. Einführung

Suchen im WWW. Web-Vorgeschichte. Das World Wide Web. Web-Browser-Geschichte. Einführung Web-Vorgeschichte Ted Nelson entwickelte 1965 die Idee des Hypertexts. Suchen im WWW Einführung Doug Engelbart erfand die Maus und bildete die erste Implementierung von Hypertext in den späten 60igern

Mehr

One Stop Europe Große und offene Geodaten

One Stop Europe Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Open and Big Geodata Offene Geodaten als Treiber für Innovation und Fortschritt? Foliensatz zum Download unter http://arnulf.us/publications#2015 Direct Link: http://arnulf.us/publications/big-open-geodata.pdf

Mehr

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser

Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 1 Lektion 5 Adressen und erste Schritte im Browser Adressenaufbau URL Erste Schritte im Browser Studieren Sie das System der Adressen im Internet und wenden

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München

So funktioniert das Internet. Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München So funktioniert das Internet Prof. Dr.-Ing. Jörg Eberspächer Technische Universität München 1. Entwicklung des Internet Das Internet hat seinen Namen vom wichtigsten darin verwendeten Kommunikationsprotokoll,

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Wenn der PC Kinder bekommt

Wenn der PC Kinder bekommt Wenn der PC Kinder bekommt Seltsame Zahlen und geheimnisvolle Begriffe Die reiche Landschaft des Internet Die Daten eines Internetzugangs ermöglichen mehr, wenn man sie richtig versteht. Seltsame Zahlen

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Organisationen des Internets

Organisationen des Internets Organisationen des Internets 1. Historisches 1957 1957 Sputnik-Schock 1957 Sputnik-Schock Amerikas Reaktion: Massive Förderung von Forschung und Entwicklung 1958 Advanced Research Projects Agency 1958

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7

Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 Fragen zur ECDL-Prüfung Modul7 1. Was versteht man unter Internet? Das Internet ist eine dezentrales, weltumspannendes Netzwerk, d.h. es ist von keinem einzelnen Computer abhängig. Ursprünglich als ARPANet

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

Ethik und Internet. Gesellschaftliche Probleme und ökonomische Signale. Prof. Dr. T. Hildebrandt Ethik und Internet

Ethik und Internet. Gesellschaftliche Probleme und ökonomische Signale. Prof. Dr. T. Hildebrandt Ethik und Internet Ethik und Internet Gesellschaftliche Probleme und ökonomische Signale 1 Ökonomische Signale Ökonomie ist die Buchhaltung der Ethik Die Internet-Ökonomie betrachtet die quantifizierten Ergebnisse menschlichen

Mehr

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer

D r e ISP S P i m K l K as a s s e s n e r n au a m H.Funk, BBS II Leer Der ISP im Klassenraum H.Funk, BBS II Leer Überblick Agenda: Ziel des Workshops Grundlagen PPPoE Realisierung eines lokalen PPPoE Servers Port-Forwarding DNS / DDNS Ziel des Workshops Ein Netzwerk vergleichbar

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Spurenarm surfen. Kire. Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch

Spurenarm surfen. Kire. Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch Spurenarm surfen Kire Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch Swiss Privacy Foundation Der gemeinnützige Verein Swiss Privacy Foundation setzt sich für den Schutz der digitalen Privatsphäre,

Mehr

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28

Netzwerkadministration unter SuSE Linux. Daniel Willmann. Stefan Schmidt. Begrüßung. Inhalt. Zeitplan 2005-04-28 Begrüßung Inhalt Zeitplan Willmann 2005-04-28 Begrüßung Begrüßung Inhalt Zeitplan Wer sind wir? Studenten der TU Braunschweig, Diplom Informatik Wissenschaftliche Hilfskräfte im Rechenzentrum der TU Wer

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Netzwerke - FTP und WWW

Netzwerke - FTP und WWW Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften Tutorium Netzwerke - FTP und WWW 13. Januar 2004 Programm Server und Clients File Transfer Protocol (FTP) FTP-Zugriff auf publicus.culture.hu-berlin.de FTP-Client

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website...

... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... ... Workshop A2 Auf dem Weg zur eigenen Website... Das Internet Was ist das überhaupt? Workshop A2: Auf dem Weg zur eigenen Website. Fachtagung Alphabetisierung 2013 Nürnberg Seite 2 Die 1960er... Workshop

Mehr

ICANN Studienkreis. Herbert Vitzthum. Salzburg, Österreich 1 Februar,, 2002. ICANN cctld Liaison herbert@icann.org

ICANN Studienkreis. Herbert Vitzthum. Salzburg, Österreich 1 Februar,, 2002. ICANN cctld Liaison herbert@icann.org ICANN Studienkreis Salzburg, Österreich 1 Februar,, 2002 Herbert Vitzthum ICANN cctld Liaison herbert@icann.org ICANN Studienkreis Salzburg, Österreich 1 Februar,, 2002 Herbert Vitzthum ICANN cctld Liaison

Mehr

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz

Das Rechenzentrum (RZ) Informatik I FH-Netz Das Rechenzentrum (RZ) Das Rechenzentrum ist zuständig für: - Planung,... (Idee, Konzeption ) des FH-Netzes - Installation passiver Netzkomponenten (Kabel,...) - Inbetriebnahme aktiver Netzkomponenten

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001

Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Einführung in die Informatik für Schülerinnen SS 2001 Margarita Esponda esponda@inf.fu-berlin.de Organisatorische Aspekte Mittwoch Freitag 16 18 Uhr 16 18 Uhr Klasse 10-11 Klasse 12-13 Übungen in der PC-Rechnerräumen

Mehr

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Performance Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Statisches versus Statistisches Multiplexing H 1 p b bps H n p Verhältnis x der mittleren Bandbreite

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

1a. Wie groß ist der relative Fehler beim Abschneiden nach der 3ten bzw 5ten Stelle nach dem Komma?

1a. Wie groß ist der relative Fehler beim Abschneiden nach der 3ten bzw 5ten Stelle nach dem Komma? Übungsblatt Ingenieurinformatik I -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.- I. Informations- und Zahlendarstellung

Mehr

Wunderland Telekommunikation: Handys erwünscht!?

Wunderland Telekommunikation: Handys erwünscht!? Wunderland Telekommunikation: Handys erwünscht!? Claas Cornelius, Daniel Duchow, Ralf Salomon Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Rostock, 27. April 2006 Lange Nacht der Wissenschaften

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Das Internet. Eine neue Technologie und ihre Folgen

Das Internet. Eine neue Technologie und ihre Folgen Das Internet Eine neue Technologie und ihre Folgen Die Geschichte des Internets. Was steckt dahinter? Erklärung der Technologie. Die Anwendungen und Nutzungsmöglichkeiten. Das Internet und

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

Geschäftskommunikation für ganzheitlichen digitalen Dialog

Geschäftskommunikation für ganzheitlichen digitalen Dialog Initiative E-Mail im BVDW - Marketing-, Service-, und Geschäftskommunikation für ganzheitlichen digitalen Dialog am 26. Juli 2014, 11:00 bis 11:30 Uhr Initiative E-Mail BVDW Seite 1 07.07.2014 Marketing-,

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL

TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL 1 TLS ALS BEISPIEL FÜR EIN SICHERHEITSPROTOKOLL Kleine Auswahl bekannter Sicherheitsprotokolle X.509 Zertifikate / PKIX Standardisierte, häufig verwendete Datenstruktur zur Bindung von kryptographischen

Mehr

Übersicht. Vorlesung: Web (Site) Engineering (WebSE) Motivation. Semesterplanung. Motivation

Übersicht. Vorlesung: Web (Site) Engineering (WebSE) Motivation. Semesterplanung. Motivation Übersicht Motivation Vorlesung: Web (Site) Engineering (WebSE) Vorlesung 1: Simple Life? Was steckt hinter einer einfachen Website? P. Reiß, B. Schiemann Lehrstuhl für Informatik 8 Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen

Safenet. Sicherer, einfacher dial in Internetzugang. Technische Informationen Safenet Sicherer, einfacher dial in Internetzugang Technische Informationen Klassifizierung: public Verteiler: Autor: Daniel Eckstein Ausgabe vom: 26.05.2004 15:25 Filename: Technical-Whitepaper.doc Verteiler:

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Internet Grundlagen. Decus Symposium 2002 1K04 The Internet Journey

Internet Grundlagen. Decus Symposium 2002 1K04 The Internet Journey Internet Grundlagen Decus Symposium 2002 1K04 The Internet Journey 1 Referent Ralf Sczepanski Senior Technical Account Manager EMC Deutschland GmbH Hammfelddamm 6 41460 Neuss Sczepanski_Ralf@emc.com 2

Mehr

Das Internet. Wie das Internet entstand

Das Internet. Wie das Internet entstand Das Internet Internet - was heißt das eigentlich? Bestimmt wieder irgendetwas Englisches. Naja, nicht ganz. Eigentlich setzt sich das Wort "Internet" aus zwei Teilen zusammen: aus "inter" (Latein für "zwischen")

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr