Archiv, Privat und Veranstalter in vielen Redaktionen noch immer die fleißigsten Kollegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Archiv, Privat und Veranstalter in vielen Redaktionen noch immer die fleißigsten Kollegen"

Transkript

1 6. Aktion Fotografen haben Namen Archiv, Privat und Veranstalter in vielen Redaktionen noch immer die fleißigsten Kollegen Frank Schumann In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Der Bundesfachausschuss Bildjournalisten (FA Bild) des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) nimmt deutschlandweit rund 150 regionale und überregionale Tageszeitungen unter die Lupe, um die Einhaltung des Urheberrechts zu kontrollieren. Bereits zum sechsten Mal macht die Aktion Fotografen haben Namen die Verlagshäuser und Redaktionen auf die gesetzliche Pflicht zur korrekten Bildbeschriftung mit dem vollständigen Autorennamen aufmerksam. Das Ergebnis der aktuellen Auswertung die urheberrechtlichen Be- und Missachtungen eines Zeitungstages wird auch in diesem Jahr am 23. April, dem Welttag des Buches und des Urheberrechts vom DJV veröffentlicht. 1 Der Urheber hat das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft am Werk. Er kann bestimmen, ob das Werk mit einer Urheberbezeichnung zu versehen und welche Bezeichnung zu verwenden ist. Unmissverständlich steht es so im Urheberrechtsgesetz (UrhG, Paragraf 13) geschrieben. Doch wie sieht die deutsche Presselandschaft tatsächlich aus? Beim genauen Hinschauen, erfahren die geneigten Leser hier überwiegend nur, dass Nachrichtenagenturen vermeintlich selbst fotografieren können und die Kollegen Archiv, Privat und Ver- keiner dieser Autorenvermerke entspricht den Forderungen Ob Institution, Agenturname oder Zustandsbeschreibung des Urheberrechtsgesetzes: Fotografen haben Namen! anstalter offensichtlich die meistbeschäftigten Fotomontage: F. Schumann Fotojournalisten zwischen Nordseestrand und Alpengipfel sind. Weiter auf Seite 2 Impressum: Herausgeber: Redaktion: DJV, Gewerkschaft der Journalisten, Uwe Gajowski (V. i. S. d. P.) Landesverband Sachsen-Anhalt Tel.: Merseburger Straße 106, Halle (Saale) Tel.: , Fax: Jörg Bönisch (verantw.) Tel.: , Fax: Alle Texte und Fotos sind - sofern nicht ein anderes Copyright angegeben ist - für den Herausgeber urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Edelgard Oppermann (Koordination) Tel.: , Fax: Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Herausgebers unzulässig. Redaktionsschluss: 20. Februar 2015

2 2 Warum ist das so? An den Autoren liegt es in aller Regel nicht natürlich sind Bildjournalisten im ureigensten Sinne daran interessiert, mit ihrem vollständigen Namen unter ihrem Werk für sich und ihre Leistungsfähigkeit zu werben. Professionelle Fotos verfügen deshalb über eine entsprechende Visitenkarte ihres kreativen Schöpfers! Zugegeben, sie ist heute auf den ersten Blick nicht gleich erkennbar. Was früher der Stempel auf der Rückseite der Papiervergrößerung war, ist in unserem Digitalzeitalter nämlich die Beschriftung innerhalb der elektronischen Bilddatei (IPTC Kurzbezeichnung für die standardprägende Organisation International Press Telecommunications Council). Aber das gehört längst zum Grundwissen in den Redaktionsstuben. Ohnehin schützt Unwissenheit nicht vor Strafe! An der Technik kann ein guter Wille auch nicht scheitern. Alle gängigen Redaktionssysteme zeigen die von Fotografen und Agenturen in den Bildinformationen hinterlegten Informationen an, wozu neben Bildbeschreibung, Aufnahmedatum und Rechtefreigaben die Namen von Urheber und Rechteinhaber (Nutzungsrecht) gehören. Den Urheber bei einer Veröffentlichung zu nennen, bleibt nicht dem Wohlwollen eines dafür zuständigen Redakteurs überlassen. Es ist seine Pflicht! Und das nicht nur beim Abdruck von Leserreporter -Fotos in Zeitungen und den kostenfreien Einblendungen von Zuschauer-Fotos zur täglichen Wettershow der Fernsehsender. Der gesetzliche Anspruch auf Autorennennung erlischt nicht mit der ausgelösten Honorar- Überweisung für ein eingeräumtes Nutzungsrecht! Im Gegenteil: Die Nichtnennung des Namens rechtfertigt eigentlich einen 100- prozentigen Honoraraufschlag. Eigentlich! Jedoch wird dieser von den meisten Bildjournalisten weder angemahnt noch in Rechnung gestellt. Der Grund dafür ist bekannt! Die Hoffnung auf den nächsten Auftrag Es geht aber auch anders, zum Beispiel bei der Welt kompakt, deren Ausgaben sind bei Fotografen haben Namen schon seit der erstmaligen Bestandsaufnahme vor sechs Jahren stets im Spitzenbereich und mehrfach auf dem Siegertreppchen zu finden. Besonders deutlich wird hier, dass die Fotogröße keinesfalls zur Ausrede taugt. Nein, auch an kleinen Bildern muss der Autorenvermerk nicht fehlen! Ausgabe: 01/2015, 25. Februar Mit immerhin 87 Prozent korrekt gekennzeichneter Fotos in einer Ausgabe erreichte im Vorjahr die Oldenburgische Volkszeitung den Spitzenplatz. Dahinter erzielten die Junge Welt (82 Prozent) sowie eben die Welt Kompakt - Ausgabe Berlin (78 Prozent) Ergebnisse, die beweisen, dass die Wahrung des Urheberrechts kein Ding der Unmöglichkeit ist! Hervorzuheben beim 2014er Ergebnis ist darüber hinaus das Tabellenende, wo mit der katholischen Die Tagespost auf Platz 152 nur noch eine bewertete Zeitung einstellig abschnitt (fünf Prozent). Das war in den Jahren zuvor noch deutlich anders, als mehrere Zeitungen überhaupt keine Autorenhinweise abdruckten. Der FA Bild hat also berechtigten Grund zur Hoffnung, dass seine Fotografen haben Namen -Aktion in den deutschen Verlagshäusern allmählich auf fruchtbaren Boden fällt. An dieser Stelle eine bereits aufgehende Saat zu loben, wäre aber noch verfrüht. Insbesondere profitieren die redaktionsgebundenen Bildjournalisten (fest und frei) vor Ort von der positiven Entwicklung. So resümierte DJV-Referent Michael Hirschler vor Jahresfrist: Bei der Auswertung vieler Tageszeitungen fällt auf, dass insbesondere die Namen der Bildjournalisten von Agenturen nicht genannt werden, während das bei lokal tätigen Bildjournalisten öfters erfolgt. Diese Tendenz bestätigt sich zum Beispiel auch bei den drei untersuchten Tageszeitungen in Sachsen-Anhalt. So fanden sich im April 2014 die Volksstimme (87./34 Prozent), Mitteldeutsche Zeitung (96./31 Prozent) und Altmark- Zeitung (103./30 Prozent) nur im hinteren Mittelfeld wider, weil ihre Agentur-Fotos ausnahmslos ohne Autorenvermerk, also nur mit dpa, AFP, RTR (Reuters) oder ZB etikettiert waren. Der relativ hohe Agenturfoto-Anteil auf den Mantelseiten drückte hier das jeweilige Ergebnis so deutlich, dass die fast durchgehend vorbildlich beschrifteten Lokalteil-Fotos auf der Habenseite kaum ins Gewicht fielen. Da alle Agenturfotos über die notwendigen Bildinformationen verfügen, wäre kein größerer technischer und personeller Aufwand erforderlich, sodass die Verlage und Redaktionen recht schnell ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur korrekten Autorennennung nachkommen könnten.

3 Die Frage, warum das bisher nicht erfolgte, blieb zumindest in Sachsen-Anhalt unbeantwortet. Angeregt von einer Initiative des DJV- Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern empfahl der FA Bild auch den anderen Landesverbänden, bei ihren Chefredaktionen konkret nachzufragen. Auf das entsprechende Schreiben des sachsen-anhaltischen Landesvorstandes reagierte keine der drei angeschriebenen Tageszeitungen. Im Gegensatz zur mitteldeutschen Ignoranz antworteten in Mecklenburg-Vorpommern übrigens alle vier angeschriebenen Medien, davon drei Chefredakteure. Während einmal das Analyseergebnis angezweifelt wurde (Schweriner Volkszeitung), kündigte die Ostsee-Zeitung in ihrer Stellungnahme sofortige Veränderungen an. Diesbezüglich darf man also schon auf den kommenden 23. April gespannt sein. Ob bewusst oder unbewusst: noch immer wird das Recht der Bildjournalisten auf die Autorennennung in vielen Verlagen und Redaktionen sowie Konzert-, Nachrichten- und Werbeagenturen zu oft mit Füßen getreten. Nein, Fotografen sind nicht Veranstalter, Polizei, Stadtverwaltung, Privat oder Archiv: Fotografen haben einen Namen! DJV-Treff im DB Fahrsimulator Magdeburg Konzernbevollmächtigter berichtet über Bahnland Sachsen-Anhalt Jörg Bönisch 3 18 Kolleginnen und Kollegen folgten der Einladung des DJV-Landesverbandes Sachsen- Anhalt und der Deutschen Bahn zum DJV-Treff am 12. Februar in das Simulationszentrum in Magdeburg. Dort steht ein Fahrsimulator, in dem Lokführer unter realitätsnahen Bedingungen ihre Aus- und Weiterbildung absolvieren. Bevor der Teamleiter Ulrich Pietsch und der Instruktor Matthias Grunert die Interessierten unter ihre Fittiche nahmen, um selbst im Führerstand des Simulators Platz zu nehmen, gab Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Sachsen-Anhalt, bei dieser Gelegenheit einen Überblick über die anstehenden Investitionen im Bahnland Sachsen-Anhalt. Alexander Kaczmarek beim DJV- Treff vor dem Fahrsimulator in Magdeburg Foto: J. Bönisch In den kommenden Jahren werden in Sachsen-Anhalt über 1,6 Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur investiert. Schwerpunkte sind die Fortführung der Modernisierung des Eisenbahnknotens Magdeburg mit der Erneuerung der Brücken über die Ernst- Reuter-Allee sowie die Umgestaltung der Gleisanlagen und der Neubau der Bahnsteige im Bahnknoten Halle. Damit werden die Voraussetzungen für die Einbindung der Neubaustrecke Berlin Halle/Leipzig Erfurt Nürnberg geschaffen. Gleichzeitig wird auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs eine Zugbildungsanlage als mitteldeutsche Drehscheibe für den Einzelwagenverkehr neu gebaut. Mit der abschnittsweisen Inbetriebnahme der Neubaustrecken Leipzig/Halle (Saale) Erfurt Ende dieses Jahres und Erfurt Nürnberg im Dezember 2017 bricht in Deutschland, und ins- Der gut besuchte DJV-Treff Foto: J. Bönisch

4 4 besondere für den mitteldeutschen Raum, ein neues Bahnzeitalter an, versprach Kaczmarek. Mit der einfachen Formel Drei mal Drei fasste er die Vorteile zusammen: Mit drei Stunden Reisezeit in Richtung Hamburg, München und Frankfurt am Main liegt Halle künftig mitten zwischen den drei großen Metropolen. Und damit wird München von Magdeburg ebenfalls in weniger als vier Stunden erreichbar sein, mit Umstieg und direktem Anschluss in Halle. Dafür wird auch noch der Bahnhof Köthen komplett modernisiert. Nach Abschluss der Modernisierung der Bahnanlagen im Bahnknoten Dessau und des Neubaus der Brücken über die Mulde, haben sich nunmehr die Arbeiten nach Roßlau verlagert. In der zweiten Jahreshälfte beginnen die Bauarbeiten zum zweigleisigen Ausbau der Amerikalinie zwischen Stendal und Uelzen. Beide Vorhaben dienen der Stärkung der Eisenbahnkorridore Nordseehäfen Mitteldeutschland Ost- und Südeuropa. Um das künftige Verkehrskonzept des Landes Sachsen-Anhalt umzusetzen, wird die Strecke Magdeburg Halberstadt für Geschwindigkeiten bis 120 Stundenkilometern ausgebaut und mit moderner Sicherungstechnik versehen. Ausgabe: 01/2015, 25. Februar Zum 500. Reformationsjubiläum werden in die Bahn große Erwartungen gesetzt. Wird doch eine Vielzahl der Gäste 2017 zum Evangelischen Kirchentag mit den Zügen in die Lutherstadt Wittenberg kommen. Bis dahin wird in Wittenberg ein Grüner Bahnhof als würdiges und klimafreundliches Eingangsportal in die Lutherstadt errichtet. Alles in allem muss Sachsen-Anhalt sein Licht nicht unter den Scheffel stellen und verdient die Bezeichnung Bahnland zurecht, ist sich Kaczmarek sicher. Nach diesem theoretischen Exkurs hatten dann alle Teilnehmer Gelegenheit, im Führerstand des Fahrsimulators Platz zu nehmen und sich selbst als Lokführerin es waren auch einige Damen anwesend oder Lokführer zu probieren. Pietsch begleitete jeweils drei Kollegen in den Führerraum und Grunert sorgte draußen im Kontrollraum für das richtige Programm und einige Überraschungen, wie dichtes Schneetreiben, starken Nebel oder während der Vorbeifahrt auf Halt fallende Signale. Einhelliges Urteil: Es war ein interessanter und toller Abend! Matthias Grunert im Kontrollraum Foto: J. Bönisch Der Fahrsimulator mit dem Führerstand einer E-Lok Foto: J. Bönisch Deutsche Sprache, schöne Sprache Jörg Bönisch Auf Vorschlag der UNESCO haben die Vereinten Nationen den 21. Februar als Internationalen Tag der Muttersprache ausgerufen. Von den rund Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, sind nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Verschwinden bedroht. Sprachliche und kulturelle Vielfalt repräsentieren universelle Werte, welche die Einheit und den Zusammenhalt einer Gesellschaft stärken. Der Internationale Tag der Muttersprache erinnert an die Bedeutung des Kulturgutes Sprache. Er soll die Sprachenvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache fördern und das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen schärfen.

5 So feiert die berühmte Kammersängerin Professor Edda Moser in diesem Jahr zum zehnten Mal das Festspiel der deutschen Sprache. Ihrer Einladung folgen alljährlich im spätsommerlichen September die Größen der deutschen Schauspielkunst in das historische Goethe- Theater nach Bad Lauchstädt. Die Sopranistin will damit ein Zeichen für einen bewussten Umgang mit dem sprachlichen Reichtum unseres Wort-Schatzes setzen, diesen zu pflegen und der allmählichen Ver(d)englischung des Sprachgebrauchs entgegenzuwirken. Es ist ihr schätzenswerter Beitrag, unsere Muttersprache als wertvolles und damit schützenswertes Kulturgut in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Und so lauschen hunderte Gäste im ausverkauften Haus der Wort- und Stimmgewalt der Bühnenkünstler. Beiträge über diesen Kulturgenuss allerhöchster Güte finden sich denn auch in den Feuilletons der regionalen und überregionalen Zeitungen und Rundfunksender wieder. und folglich natürlich auch kein Verstehen, hob der Regierungschef in seiner Laudatio hervor. Die Sopranisten nahm die hohe Ehrung sichtlich ergriffen aus den Händen des Ministerpräsidenten entgegen, der auch seit Jahren Schirmherr dieses großartigen kulturellen Ereignisses ist. 5 Walter Krämer, Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Technischen Universität Dortmund und Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache (VDS), Hans-Joachim Solms, Professor für Geschichte der deutschen Sprache und älteren deutschen Literatur an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Vorstandsmitglied im Verein Wort- WerkWittenberg, sowie Dr. Siegfried Eisenmann, Direktor des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA), gingen in der Festung Mark Magdeburg in einem von Dagmar Röse (MDR Sachsen-Anhalt) moderierten Podiumsgespräch den Fragen nach, ob und in welchem Maße die deutsche Sprache an Bedeutung verliert Foto: J. Bönisch Edda Moser nimmt den Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt aus den Händen des Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff entgegen Foto: J. Bönisch Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU) würdigte das Festspiel der deutschen Sprache in Bad Lauchstädt als wichtigen Beitrag zum Kulturleben und verlieh Edda Moser als Initiatorin und künstlerische Leiterin des Festspiels im vergangenen Jahr den Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt. Sie habe dem Land in herausragender, uneigennütziger und besonderer Weise gedient. Das Festspiel der deutschen Sprache macht einen wichtigen Teil unseres lebendigen kulturellen Reichtums aus. Dort, wo unsere Sprache gepflegt wird, da geht es immer um den innersten geistigen Kern unserer Kultur und des menschlichen Zusammenhalts. Ohne die Sprache gibt es keine Erkenntnis, keinen intellektuellen Austausch, keine Verständigung Es wurde nie so viel und kontrovers über die deutsche Sprache diskutiert, wie in den zurückliegenden Jahren. Auf der einen Seite stehen Sprachvereine wie das WortWerkWittenberg, die Neue Fruchtbringende Gesellschaft (NFG) zu Köthen/Anhalt, oder der Verein Deutsche Sprache (VDS), der mit weltweit mehr als Mitgliedern größte Sprach- und Kulturverein. Letztere verfolgen den Zweck, die deutsche Sprache als Amts-, Kultur-, Landes- und Wissenschaftssprache zu erhalten, zu pflegen, zu schützen und weiterzuentwickeln. Der VDS wendet sich gegen die fortschreitende Anglisierung des Deutschen sowie die Verdrängung der deutschen Sprache aus immer mehr Bereichen des modernen Lebens. Auf der anderen Seite wird diese Sorge oftmals aus wissenschaftlicher Sicht als unbegründet und übertrieben gebrandmarkt. Mit dem Hinweis auf die Sprachgeschichte wird das Engagement mit der Bemerkung Sprache entwickelt sich eben abgetan.

6 Doch in dieser Logik liegt ein schwerwiegender Irrtum begründet: Eine Sprache kann sich nicht entwickeln. Sie kann nur von deren Nutzern entwickelt werden. Und so sind die Appelle an eine bewusste Ausdrucksweise, korrekte Rechtschreibung und richtige Grammatik sehr wohl gerechtfertigt. Auch Journalistinnen und Journalisten sollten sich hier ihrer besonderen Verantwortung bewusst sein. Unterwarf sich Luther noch der Mühsal des Dolmetschens und suchte nach sinnentsprechenden Wörtern, werden heutzutage auch in den Medien leichtfertig und unkritisch Begriffe aus dem englischen Sprachraum übernommen. So forderte Walter Krämer, Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Technischen Universität Dortmund und Vorsitzender des VDS anlässlich des Tages der deutschen Sprache im September vergangenen Jahres in Magdeburg: Die deutsche Sprache muss als Werkzeug zur Beschreibung des 21. Jahrhunderts praktikabel bleiben. Live ist Live Detlef Pickut Das ist bestimmt auch im Kollegenkreis eine Binsenweisheit. Mir fällt aber seit langem bei der Pressespiegelrecherche auf, dass es noch liver geht. Und, liebe Kollegen, das ist jeden Tag in den Medien Sachsen-Anhalts livehaftig zu lesen und auch zu hören: Was bitteschön ist eine Live-Band? Was ist ein Live-Konzert, eine Live-Veranstaltung, eine Live-Übertragung oder eine Live-Buchlesung? Sogar von einer Live- Hochzeit wurde berichtet. Bei einer Live-Disco kam ich allerdings mal kurz ins Grübeln, da wäre ich beinahe einem weißen Schimmel aufgesessen. Aber natürlich ist auch die Disco live, nur die Musik kommt live aus der Konserve... 6 Lernen beim Leasing Detlef Pickut Mitten in der Magazinproduktion streikt der Mac. Schnell musste ein neuer her und ein großer deutscher Lieferant hat damit natürlich kein Problem. Das Geld war knapp, Gerät wird geleast, Magazin erscheint pünktlich... Der Leasingvertrag wanderte in die Ablage und das war ein großer Fehler. Denn darin stand, dass er von unbestimmter Dauer war. Gemerkt, dass nach Euro nicht Schluss ist, wie beim Ratenkauf zum Beispiel, habe ich es am 2. Januar dieses Jahres, als die Deutsche Leasing noch einmal buchte. Und sie wird es bis September dieses Jahres weiterhin tun. Im Vertrag stand nämlich auch, dass immer nur halbjährlich zum Vertragsbeginn gekündigt werden kann, mit einer Vierteljahresfrist. Das sind dann 800 Euro I-Mac-Plus für die Leasinggesellschaft. Nun bin ich mal gespannt, ob Apple noch eine Abstandszahlung haben möchte Schuld bin ich selbst, das weiß ich. Derartiges Geschäftemachen bleibt für eine ehrliche Haut trotzdem schwer nachvollziehbar. Liebe Kollegen passt auf, dass Euch das nicht auch passiert. Dabei sein ist alles Uwe Kraus Beim bundesweiten Journalistenpreis Pro Ehrenamt stand im vergangenen Jahr in Neuss der Beitrag 24 Helden des Alltags von Uwe Kraus und Dana Toschner auf der Auswahlliste der engeren Wahl. Die beiden Autoren des nach der Halberstädter Bürgerkirche benannten Magazins Martini hatten in der Dezemberausgabe 2013 Menschen porträtiert, die sehr viel zum Gemeinwesen der Domstadt beitragen, aber selten im Licht der Öffentlichkeit stehen.

7 Gewonnen hat dann doch jemand anderes. Und der war immerhin vom Stern Die Halberstädter Agentur IdeenGut, die neben Martini ( Exemplare) auch die Harzzeit ( Exemplare) herausgibt, konnte damit 2014 gleich doppelt im Wettbewerbskonzert erfolgreich mitspielen. Erhielt doch Elisabeth Loose für Die unterschätzte Gefahr im Monatsmagazin Harzzeit den von DJV und IHK getragenen Nachwuchsjournalistenpreis (medienkuss online 3/2014). Mitgliedermeldung Januar/Februar Adressänderungen: Bade, U. Schermen; Bein, M. Wernigerode; Braune, J. Magdeburg; Dittmann, M. Mörfelden-Walldorf; Koch, B. Wanzleben-Börde; Lipsch, St. Halle; Müller-Lorey, O. Halle; Pirnack, M. Halle OT Reideburg Neuaufnahmen: Deutschländer, L. F. Magdeburg (Student); Noack, K. Halle (Freie); Michel, D. Magdeburg (Wiederaufnahme) Ausgeschieden: Agthe, K. Naumburg; Bales, A. Magdeburg; Barth, T. Petersberg; Bongartz, I. Leipzig; Grosche, A. Klötze; Käubler, E. Halle; Kramer, B. Nienhagen (Ruhestand); Maß, N. Osterburg; Privenau, K. Halle (Ruhestand); Dr. Reichert, St. Halle; Siersleben, W. Dessau (Ruhestand); Straube, I. Wettin-Löbejün (Ruhestand); Straube, M. Wettin-Löbejün (Ruhestand); Wege, R. Magdeburg Unser Landesvorstand gratuliert 7 den Jubilarinnen und Jubilaren in den Monaten März und April zum 77. Geburtstag Hans-Dieter Speck zum 65. Geburtstag Liane Steinbrecher zum 73. Geburtstag Hartmut Beyer zum 71. Geburtstag Hans-Joachim Lösche zum 70. Geburtstag Hans Mikulas Hartmut Winkelmann zum 68. Geburtstag Manfred Zander zum 67. Geburtstag Brigitte Salzburg Petra Kusch-Lück zum 60. Geburtstag Johannes Dörries Gudrun Oelze Ilona Thäsler Sabine Moeley Dr. Matthias Schuppe zum 50. Geburtstag Bettina Koch Susanne Hunkler-Schröder Petra Korn Detlef Anders zum 40. Geburtstag Ralf Scheibe Oliver Schwesig Maik Schumann

8 Anzeige 8

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Mit Hueber durchs Jahr - Texte aus dem Wandplaner

Mit Hueber durchs Jahr - Texte aus dem Wandplaner Die Faschingszeit Am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt die Faschingszeit. Es gibt auch viele andere Namen für Fasching, zum Beispiel Karneval oder Fastnacht. In dieser fünften Jahreszeit feiern die Leute und

Mehr

Erscheinungsdatum Artikel (Titel) Medium

Erscheinungsdatum Artikel (Titel) Medium Erscheinungsdatum Artikel (Titel) Medium 09.01.2010 "Hilfe für junge Unternehmer" 09.01.2010 Kommentar: "Wirtschaft live erleben" 19.01.2010 "Auf Anhieb bewährt: Lernhilfe wird mit "Einsteinen bezahlt."

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Kündigung von Lebensversicherungen

Kündigung von Lebensversicherungen ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Kündigung von Lebensversicherungen Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand

50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand 50-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Marseille Rede des Französischen Botschafters Bernard de Montferrand Hamburg, 10. Juli 2008 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Monsieur

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein Zertifikatslehrgang: Unternehmersein unternehmerisch. welten. gestalten www.magdeburg.ihk.de Warum? Wirtschaftsforum Haldensleben, 23. April 2014 Unternehmer Michael Deck Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

2. März IMG Partnerworkshop Reformationsjubiläum 2017

2. März IMG Partnerworkshop Reformationsjubiläum 2017 2. März 2015 - IMG Partnerworkshop 2017 Reformationsjubiläum 2017 Was wir vorhaben, gab es noch nie. Das Reformationsjubiläum ist ein Ereignis von Weltrang. Reformationssommer 2017 Was ist geplant? Ab

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS MARTIN LUTHER SPENDEN SAMMELN In der Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg hielt Martin Luther im 16. Jahrhundert viele Predigten. Dort fanden auch die ersten evangelischen Gottesdienste

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

1. Urheberschutz und Nutzungsrechte

1. Urheberschutz und Nutzungsrechte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Grafik-Design-Arbeiten, Internetprogrammierung, Drucksachenherstellung, Texterstellung, Fotografie, Werbemittelverkauf und anderer kreativer und gestalterische Auftragslieferungen

Mehr

I. AUTORENBRIEFING Redaktion:

I. AUTORENBRIEFING Redaktion: I. AUTORENBRIEFING Redaktion: Lieber Autor, liebe Autorin, wir freuen uns, dass Sie für uns tätig sein werden und bitten Sie, nachfolgende Punkte für eine gute Zusammenarbeit zu berücksichtigen: 1. KOMMUNIKATION

Mehr

LEIPZIG 2014. Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014. Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland.

LEIPZIG 2014. Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014. Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland. IQ Innovationspreis LEIPZIG 2014 Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014 Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland.de Den IQ Innovationspreis zusammen im Team gewonnen

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009 Seite 2 GRASS setzt ein leuchtendes Zeichen auf der interzum 2009 Köln, 16. Mai 2009 - Auch in diesem Jahr bot die interzum mit fast 50.000 Fachbesuchern aus aller Welt die perfekte internationale Bühne,

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen

So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen So kommen Sie in die Medien individueller Crash-Kurs für kleine Unternehmen PR-Erfolge mit kleinem Budget Als Selbständiger und Inhaber eines kleinen Unternehmens brauchen Sie Publicity Berichte in den

Mehr

Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990)

Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990) Autor: Diller, Ansgar. Titel: Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990). Quelle: Was Sie über Rundfunk wissen sollten. Materialien zum Verständnis eines Mediums. Berlin 1997. S. 359-361. Verlag: Vistas

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A

UN U I N V I E V R E S R I S T I A T S A Am 26. und 27. September feierte UNIVERSITAS, der österreichische Berufsverband für Dolmetschen und Übersetzen, sein 60-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch! Natürlich wollten wir, das Team von Graf

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität.

Billig einkaufen. Lektion Im Kaufhaus. a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. 10 Lektion Im Kaufhaus A Billig einkaufen 1 a) Sie kaufen ein. Auf was achten Sie? Ergänzen Sie die Sätze. 1. Ich achte auf Qualität. (gut) 2. Ich kaufe nur Sachen. (schön) 3. Ich achte auf Aussehen der

Mehr

Medialisierung der Wissenschaft:

Medialisierung der Wissenschaft: Medialisierung der Wissenschaft: Ergebnisse der Journalistenbefragung Vortrag im Rahmen der Tagung Wissenswerte 2013, Bremen Workshop Neue Studien: Zur Beziehung zwischen Wissenschaft und Medien Bremen,

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

vdek-symposium 2015 Entscheidungen im Rettungswesen

vdek-symposium 2015 Entscheidungen im Rettungswesen vdek-symposium 2015 Entscheidungen im Rettungswesen Notärztliche Versorgung im Rettungswesen Martin Wenger Hauptgeschäftsführer Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt Sicherstellungsauftrag Kassenärztliche

Mehr

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links.

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links. Alle Menschen haben Erinnerungen. Manche haben sich mehr, manche weniger tief eingeprägt. Einige sind mit Gefühlen, andere mit Gerüchen oder Bildern verbunden. Mohieddin Ellabbad denkt in seinem»kashkoul«,

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

4. Bestandsaufnahme im Betrieb

4. Bestandsaufnahme im Betrieb 4. Bestandsaufnahme im Betrieb Beginnen wir also mit dem ersten Check einer Bestandsaufnahme in Ihrem Betrieb. Dazu setzen Sie sich bitte erneut die Brille Ihres Kunden auf und besuchen in Gedanken Ihren

Mehr

Qualifizierungsabschluss, Zertifikatsübergabe und feierliche Eröffnung des Sprach- und Integrationsmittlerpools Thüringen

Qualifizierungsabschluss, Zertifikatsübergabe und feierliche Eröffnung des Sprach- und Integrationsmittlerpools Thüringen Qualifizierungsabschluss, Zertifikatsübergabe und feierliche Eröffnung des Sprach- und Integrationsmittlerpools Thüringen -Ein kurzes Resümee- Nach 18 Monaten Qualifizierung war es am 26.03.2012 endlich

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Das Staatsarchiv Bern im Spannungsfeld zwischen Fotografen, Kunden und Öffentlichkeit VSA-Fachtagung, 11. Mai 2012 Silvia Bühler Dipl. FH / MAS Übersicht

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

52a: Lehre und Forschung in Gefahr?

52a: Lehre und Forschung in Gefahr? 52a: Lehre und Forschung in Gefahr? Wie sieht eine Hochschule ohne 52a UrhG aus? Dipl.-Phys. Thomas Severiens Mathematisches Institut Universität Osnabrück Was ist eigentlich 52a? 52a Öffentliche Zugänglichmachung

Mehr

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15

Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jubiläumsfeier 10 Jahre Europäische Fernhochschule 21. Sept. 2013 18 Uhr Emporio Tower, Dammtorwall 15 Es

Mehr

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig Veranstaltungsort Ziel der Veranstaltung MINT Gedanken in die Öffentlichkeit tragen und diesem Nachdruck verleihen Bewusstsein schaffen,

Mehr

Irgendwas mit Medien?

Irgendwas mit Medien? Irgendwas mit Medien? Wie Geisteswissenschaftler es in den Journalismus schaffen Leitfragen Wie können sich Studenten schon jetzt auf die spätere Tätigkeit vorbereiten? Was sind die Voraussetzungen für

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien LIEBER AUSBILDUNG ALS STUDIUM Timo Uetz hat sein Studium abgebrochen, um eine Ausbildung zum Elektroniker zu machen. Jetzt hat er keinen Stress mehr mit Klausuren und Hausarbeiten und verdient sein eigenes

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Führerschein für s Internet?

Führerschein für s Internet? Führerschein für s Internet? 15. DEAL TALK im studio dumont in Köln / Deutschland braucht mehr Medienkompetenz / Urheberrecht muss reformiert werden / Google ist zu mächtig Köln. Das Internet ist eine

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe. haben mit Ihren Anträgen wunderschöne Forderungen ins Schaufenster Dagmar Schmidt (Wetzlar) (SPD): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen der Linkspartei, Sie haben mit Ihren Anträgen

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident,

Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, Rede zu Protokoll TOP 74 Straßenverkehrsrecht Peter Hettlich MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sehr geehrte Frau Präsidentin/Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Kommunikation und Sprache(n)

Kommunikation und Sprache(n) Kommunikation und Sprache(n) 1 Kommunikation und Sprache: Grundbegriffe 6 2 Sprachgeschichte 12 Auf einen Blick: Kommunikation und Sprache(n) 23 Rhetorik 1 Geschichte der Rhetorik 26 2 Rhetorische Stilmittel

Mehr

"Kinder brauchen Vorbilder"

Kinder brauchen Vorbilder Page 1 of 2 "Kinder brauchen Vorbilder" Quelle: az-online.de vom Rubrik: Aktuell aus der Region Drucken Medienwirksames Anbringen eines Aufklebers: Hans- Joachim Menn von der Landesnahverkehrsgesellschaft

Mehr

PRESSE- MITTEILUNG WORLDSKILLS LEIPZIG 2013

PRESSE- MITTEILUNG WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 PRESSE- MITTEILUNG WORLDSKILLS LEIPZIG 2013 HTWK LEIPZIG UND FERNSEH-AKADEMIE MITTELDEUTSCHLAND PRODUZIEREN WORLDSKILLS TV MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK BEGLEITET BERUFE-WM MIT TRIMEDIALEM VOLONTÄRSPROJEKT

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte.

Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte. V erba nd Deutscher b e t r i e bs - u n d W e r k s ä r z t e e. v. Berufsverband Deutscher Arbeitsmediziner Informieren. Vernetzen. Interessen vertreten. Sektion Selbstständige im Verband Deutscher Betriebs-

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken

Thema: Der Presseverteiler. Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ausgabe 1-2003. Bettina Bohlken Ein Projekt des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen Merkblatt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ausgabe 1-2003 im Verbund mit Kuratorium Deutsche Altershilfe

Mehr

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der

flüssig angesehen wird, scheint es dringend geboten, die Anstrengungen zu bündeln, den Erfahrungsaustausch und die Kooperation zu stärken, um der Vorwort Vom 10. bis 12. Mai 2007 fand die 75. Veranstaltung des Forschungsseminars zur Translationswissenschaft und Fachkommunikation als internationale Konferenz zum Thema "Die Vermittlung russischer

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

SOLD GUTACHTEN UND ONLINE-AUKTIONEN FÜR GEWERBLICHE EINRICHTUNGEN UND INVENTAR. Es ist das Licht, das Dinge sichtbar macht.

SOLD GUTACHTEN UND ONLINE-AUKTIONEN FÜR GEWERBLICHE EINRICHTUNGEN UND INVENTAR. Es ist das Licht, das Dinge sichtbar macht. Es ist das Licht, das Dinge sichtbar macht. SOLD GUTACHTEN UND ONLINE-AUKTIONEN FÜR GEWERBLICHE EINRICHTUNGEN UND INVENTAR So schnell und transparent wie das Licht. WERTERMITTLUNG UND VERKAUF Gehen oder

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr