Archiv, Privat und Veranstalter in vielen Redaktionen noch immer die fleißigsten Kollegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Archiv, Privat und Veranstalter in vielen Redaktionen noch immer die fleißigsten Kollegen"

Transkript

1 6. Aktion Fotografen haben Namen Archiv, Privat und Veranstalter in vielen Redaktionen noch immer die fleißigsten Kollegen Frank Schumann In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Der Bundesfachausschuss Bildjournalisten (FA Bild) des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) nimmt deutschlandweit rund 150 regionale und überregionale Tageszeitungen unter die Lupe, um die Einhaltung des Urheberrechts zu kontrollieren. Bereits zum sechsten Mal macht die Aktion Fotografen haben Namen die Verlagshäuser und Redaktionen auf die gesetzliche Pflicht zur korrekten Bildbeschriftung mit dem vollständigen Autorennamen aufmerksam. Das Ergebnis der aktuellen Auswertung die urheberrechtlichen Be- und Missachtungen eines Zeitungstages wird auch in diesem Jahr am 23. April, dem Welttag des Buches und des Urheberrechts vom DJV veröffentlicht. 1 Der Urheber hat das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft am Werk. Er kann bestimmen, ob das Werk mit einer Urheberbezeichnung zu versehen und welche Bezeichnung zu verwenden ist. Unmissverständlich steht es so im Urheberrechtsgesetz (UrhG, Paragraf 13) geschrieben. Doch wie sieht die deutsche Presselandschaft tatsächlich aus? Beim genauen Hinschauen, erfahren die geneigten Leser hier überwiegend nur, dass Nachrichtenagenturen vermeintlich selbst fotografieren können und die Kollegen Archiv, Privat und Ver- keiner dieser Autorenvermerke entspricht den Forderungen Ob Institution, Agenturname oder Zustandsbeschreibung des Urheberrechtsgesetzes: Fotografen haben Namen! anstalter offensichtlich die meistbeschäftigten Fotomontage: F. Schumann Fotojournalisten zwischen Nordseestrand und Alpengipfel sind. Weiter auf Seite 2 Impressum: Herausgeber: Redaktion: DJV, Gewerkschaft der Journalisten, Uwe Gajowski (V. i. S. d. P.) Landesverband Sachsen-Anhalt Tel.: Merseburger Straße 106, Halle (Saale) Tel.: , Fax: Jörg Bönisch (verantw.) Tel.: , Fax: Alle Texte und Fotos sind - sofern nicht ein anderes Copyright angegeben ist - für den Herausgeber urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Edelgard Oppermann (Koordination) Tel.: , Fax: Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Herausgebers unzulässig. Redaktionsschluss: 20. Februar 2015

2 2 Warum ist das so? An den Autoren liegt es in aller Regel nicht natürlich sind Bildjournalisten im ureigensten Sinne daran interessiert, mit ihrem vollständigen Namen unter ihrem Werk für sich und ihre Leistungsfähigkeit zu werben. Professionelle Fotos verfügen deshalb über eine entsprechende Visitenkarte ihres kreativen Schöpfers! Zugegeben, sie ist heute auf den ersten Blick nicht gleich erkennbar. Was früher der Stempel auf der Rückseite der Papiervergrößerung war, ist in unserem Digitalzeitalter nämlich die Beschriftung innerhalb der elektronischen Bilddatei (IPTC Kurzbezeichnung für die standardprägende Organisation International Press Telecommunications Council). Aber das gehört längst zum Grundwissen in den Redaktionsstuben. Ohnehin schützt Unwissenheit nicht vor Strafe! An der Technik kann ein guter Wille auch nicht scheitern. Alle gängigen Redaktionssysteme zeigen die von Fotografen und Agenturen in den Bildinformationen hinterlegten Informationen an, wozu neben Bildbeschreibung, Aufnahmedatum und Rechtefreigaben die Namen von Urheber und Rechteinhaber (Nutzungsrecht) gehören. Den Urheber bei einer Veröffentlichung zu nennen, bleibt nicht dem Wohlwollen eines dafür zuständigen Redakteurs überlassen. Es ist seine Pflicht! Und das nicht nur beim Abdruck von Leserreporter -Fotos in Zeitungen und den kostenfreien Einblendungen von Zuschauer-Fotos zur täglichen Wettershow der Fernsehsender. Der gesetzliche Anspruch auf Autorennennung erlischt nicht mit der ausgelösten Honorar- Überweisung für ein eingeräumtes Nutzungsrecht! Im Gegenteil: Die Nichtnennung des Namens rechtfertigt eigentlich einen 100- prozentigen Honoraraufschlag. Eigentlich! Jedoch wird dieser von den meisten Bildjournalisten weder angemahnt noch in Rechnung gestellt. Der Grund dafür ist bekannt! Die Hoffnung auf den nächsten Auftrag Es geht aber auch anders, zum Beispiel bei der Welt kompakt, deren Ausgaben sind bei Fotografen haben Namen schon seit der erstmaligen Bestandsaufnahme vor sechs Jahren stets im Spitzenbereich und mehrfach auf dem Siegertreppchen zu finden. Besonders deutlich wird hier, dass die Fotogröße keinesfalls zur Ausrede taugt. Nein, auch an kleinen Bildern muss der Autorenvermerk nicht fehlen! Ausgabe: 01/2015, 25. Februar Mit immerhin 87 Prozent korrekt gekennzeichneter Fotos in einer Ausgabe erreichte im Vorjahr die Oldenburgische Volkszeitung den Spitzenplatz. Dahinter erzielten die Junge Welt (82 Prozent) sowie eben die Welt Kompakt - Ausgabe Berlin (78 Prozent) Ergebnisse, die beweisen, dass die Wahrung des Urheberrechts kein Ding der Unmöglichkeit ist! Hervorzuheben beim 2014er Ergebnis ist darüber hinaus das Tabellenende, wo mit der katholischen Die Tagespost auf Platz 152 nur noch eine bewertete Zeitung einstellig abschnitt (fünf Prozent). Das war in den Jahren zuvor noch deutlich anders, als mehrere Zeitungen überhaupt keine Autorenhinweise abdruckten. Der FA Bild hat also berechtigten Grund zur Hoffnung, dass seine Fotografen haben Namen -Aktion in den deutschen Verlagshäusern allmählich auf fruchtbaren Boden fällt. An dieser Stelle eine bereits aufgehende Saat zu loben, wäre aber noch verfrüht. Insbesondere profitieren die redaktionsgebundenen Bildjournalisten (fest und frei) vor Ort von der positiven Entwicklung. So resümierte DJV-Referent Michael Hirschler vor Jahresfrist: Bei der Auswertung vieler Tageszeitungen fällt auf, dass insbesondere die Namen der Bildjournalisten von Agenturen nicht genannt werden, während das bei lokal tätigen Bildjournalisten öfters erfolgt. Diese Tendenz bestätigt sich zum Beispiel auch bei den drei untersuchten Tageszeitungen in Sachsen-Anhalt. So fanden sich im April 2014 die Volksstimme (87./34 Prozent), Mitteldeutsche Zeitung (96./31 Prozent) und Altmark- Zeitung (103./30 Prozent) nur im hinteren Mittelfeld wider, weil ihre Agentur-Fotos ausnahmslos ohne Autorenvermerk, also nur mit dpa, AFP, RTR (Reuters) oder ZB etikettiert waren. Der relativ hohe Agenturfoto-Anteil auf den Mantelseiten drückte hier das jeweilige Ergebnis so deutlich, dass die fast durchgehend vorbildlich beschrifteten Lokalteil-Fotos auf der Habenseite kaum ins Gewicht fielen. Da alle Agenturfotos über die notwendigen Bildinformationen verfügen, wäre kein größerer technischer und personeller Aufwand erforderlich, sodass die Verlage und Redaktionen recht schnell ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur korrekten Autorennennung nachkommen könnten.

3 Die Frage, warum das bisher nicht erfolgte, blieb zumindest in Sachsen-Anhalt unbeantwortet. Angeregt von einer Initiative des DJV- Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern empfahl der FA Bild auch den anderen Landesverbänden, bei ihren Chefredaktionen konkret nachzufragen. Auf das entsprechende Schreiben des sachsen-anhaltischen Landesvorstandes reagierte keine der drei angeschriebenen Tageszeitungen. Im Gegensatz zur mitteldeutschen Ignoranz antworteten in Mecklenburg-Vorpommern übrigens alle vier angeschriebenen Medien, davon drei Chefredakteure. Während einmal das Analyseergebnis angezweifelt wurde (Schweriner Volkszeitung), kündigte die Ostsee-Zeitung in ihrer Stellungnahme sofortige Veränderungen an. Diesbezüglich darf man also schon auf den kommenden 23. April gespannt sein. Ob bewusst oder unbewusst: noch immer wird das Recht der Bildjournalisten auf die Autorennennung in vielen Verlagen und Redaktionen sowie Konzert-, Nachrichten- und Werbeagenturen zu oft mit Füßen getreten. Nein, Fotografen sind nicht Veranstalter, Polizei, Stadtverwaltung, Privat oder Archiv: Fotografen haben einen Namen! DJV-Treff im DB Fahrsimulator Magdeburg Konzernbevollmächtigter berichtet über Bahnland Sachsen-Anhalt Jörg Bönisch 3 18 Kolleginnen und Kollegen folgten der Einladung des DJV-Landesverbandes Sachsen- Anhalt und der Deutschen Bahn zum DJV-Treff am 12. Februar in das Simulationszentrum in Magdeburg. Dort steht ein Fahrsimulator, in dem Lokführer unter realitätsnahen Bedingungen ihre Aus- und Weiterbildung absolvieren. Bevor der Teamleiter Ulrich Pietsch und der Instruktor Matthias Grunert die Interessierten unter ihre Fittiche nahmen, um selbst im Führerstand des Simulators Platz zu nehmen, gab Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Sachsen-Anhalt, bei dieser Gelegenheit einen Überblick über die anstehenden Investitionen im Bahnland Sachsen-Anhalt. Alexander Kaczmarek beim DJV- Treff vor dem Fahrsimulator in Magdeburg Foto: J. Bönisch In den kommenden Jahren werden in Sachsen-Anhalt über 1,6 Milliarden Euro in die Schieneninfrastruktur investiert. Schwerpunkte sind die Fortführung der Modernisierung des Eisenbahnknotens Magdeburg mit der Erneuerung der Brücken über die Ernst- Reuter-Allee sowie die Umgestaltung der Gleisanlagen und der Neubau der Bahnsteige im Bahnknoten Halle. Damit werden die Voraussetzungen für die Einbindung der Neubaustrecke Berlin Halle/Leipzig Erfurt Nürnberg geschaffen. Gleichzeitig wird auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs eine Zugbildungsanlage als mitteldeutsche Drehscheibe für den Einzelwagenverkehr neu gebaut. Mit der abschnittsweisen Inbetriebnahme der Neubaustrecken Leipzig/Halle (Saale) Erfurt Ende dieses Jahres und Erfurt Nürnberg im Dezember 2017 bricht in Deutschland, und ins- Der gut besuchte DJV-Treff Foto: J. Bönisch

4 4 besondere für den mitteldeutschen Raum, ein neues Bahnzeitalter an, versprach Kaczmarek. Mit der einfachen Formel Drei mal Drei fasste er die Vorteile zusammen: Mit drei Stunden Reisezeit in Richtung Hamburg, München und Frankfurt am Main liegt Halle künftig mitten zwischen den drei großen Metropolen. Und damit wird München von Magdeburg ebenfalls in weniger als vier Stunden erreichbar sein, mit Umstieg und direktem Anschluss in Halle. Dafür wird auch noch der Bahnhof Köthen komplett modernisiert. Nach Abschluss der Modernisierung der Bahnanlagen im Bahnknoten Dessau und des Neubaus der Brücken über die Mulde, haben sich nunmehr die Arbeiten nach Roßlau verlagert. In der zweiten Jahreshälfte beginnen die Bauarbeiten zum zweigleisigen Ausbau der Amerikalinie zwischen Stendal und Uelzen. Beide Vorhaben dienen der Stärkung der Eisenbahnkorridore Nordseehäfen Mitteldeutschland Ost- und Südeuropa. Um das künftige Verkehrskonzept des Landes Sachsen-Anhalt umzusetzen, wird die Strecke Magdeburg Halberstadt für Geschwindigkeiten bis 120 Stundenkilometern ausgebaut und mit moderner Sicherungstechnik versehen. Ausgabe: 01/2015, 25. Februar Zum 500. Reformationsjubiläum werden in die Bahn große Erwartungen gesetzt. Wird doch eine Vielzahl der Gäste 2017 zum Evangelischen Kirchentag mit den Zügen in die Lutherstadt Wittenberg kommen. Bis dahin wird in Wittenberg ein Grüner Bahnhof als würdiges und klimafreundliches Eingangsportal in die Lutherstadt errichtet. Alles in allem muss Sachsen-Anhalt sein Licht nicht unter den Scheffel stellen und verdient die Bezeichnung Bahnland zurecht, ist sich Kaczmarek sicher. Nach diesem theoretischen Exkurs hatten dann alle Teilnehmer Gelegenheit, im Führerstand des Fahrsimulators Platz zu nehmen und sich selbst als Lokführerin es waren auch einige Damen anwesend oder Lokführer zu probieren. Pietsch begleitete jeweils drei Kollegen in den Führerraum und Grunert sorgte draußen im Kontrollraum für das richtige Programm und einige Überraschungen, wie dichtes Schneetreiben, starken Nebel oder während der Vorbeifahrt auf Halt fallende Signale. Einhelliges Urteil: Es war ein interessanter und toller Abend! Matthias Grunert im Kontrollraum Foto: J. Bönisch Der Fahrsimulator mit dem Führerstand einer E-Lok Foto: J. Bönisch Deutsche Sprache, schöne Sprache Jörg Bönisch Auf Vorschlag der UNESCO haben die Vereinten Nationen den 21. Februar als Internationalen Tag der Muttersprache ausgerufen. Von den rund Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, sind nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Verschwinden bedroht. Sprachliche und kulturelle Vielfalt repräsentieren universelle Werte, welche die Einheit und den Zusammenhalt einer Gesellschaft stärken. Der Internationale Tag der Muttersprache erinnert an die Bedeutung des Kulturgutes Sprache. Er soll die Sprachenvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache fördern und das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen schärfen.

5 So feiert die berühmte Kammersängerin Professor Edda Moser in diesem Jahr zum zehnten Mal das Festspiel der deutschen Sprache. Ihrer Einladung folgen alljährlich im spätsommerlichen September die Größen der deutschen Schauspielkunst in das historische Goethe- Theater nach Bad Lauchstädt. Die Sopranistin will damit ein Zeichen für einen bewussten Umgang mit dem sprachlichen Reichtum unseres Wort-Schatzes setzen, diesen zu pflegen und der allmählichen Ver(d)englischung des Sprachgebrauchs entgegenzuwirken. Es ist ihr schätzenswerter Beitrag, unsere Muttersprache als wertvolles und damit schützenswertes Kulturgut in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Und so lauschen hunderte Gäste im ausverkauften Haus der Wort- und Stimmgewalt der Bühnenkünstler. Beiträge über diesen Kulturgenuss allerhöchster Güte finden sich denn auch in den Feuilletons der regionalen und überregionalen Zeitungen und Rundfunksender wieder. und folglich natürlich auch kein Verstehen, hob der Regierungschef in seiner Laudatio hervor. Die Sopranisten nahm die hohe Ehrung sichtlich ergriffen aus den Händen des Ministerpräsidenten entgegen, der auch seit Jahren Schirmherr dieses großartigen kulturellen Ereignisses ist. 5 Walter Krämer, Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Technischen Universität Dortmund und Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache (VDS), Hans-Joachim Solms, Professor für Geschichte der deutschen Sprache und älteren deutschen Literatur an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Vorstandsmitglied im Verein Wort- WerkWittenberg, sowie Dr. Siegfried Eisenmann, Direktor des Landesinstituts für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA), gingen in der Festung Mark Magdeburg in einem von Dagmar Röse (MDR Sachsen-Anhalt) moderierten Podiumsgespräch den Fragen nach, ob und in welchem Maße die deutsche Sprache an Bedeutung verliert Foto: J. Bönisch Edda Moser nimmt den Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt aus den Händen des Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff entgegen Foto: J. Bönisch Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU) würdigte das Festspiel der deutschen Sprache in Bad Lauchstädt als wichtigen Beitrag zum Kulturleben und verlieh Edda Moser als Initiatorin und künstlerische Leiterin des Festspiels im vergangenen Jahr den Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt. Sie habe dem Land in herausragender, uneigennütziger und besonderer Weise gedient. Das Festspiel der deutschen Sprache macht einen wichtigen Teil unseres lebendigen kulturellen Reichtums aus. Dort, wo unsere Sprache gepflegt wird, da geht es immer um den innersten geistigen Kern unserer Kultur und des menschlichen Zusammenhalts. Ohne die Sprache gibt es keine Erkenntnis, keinen intellektuellen Austausch, keine Verständigung Es wurde nie so viel und kontrovers über die deutsche Sprache diskutiert, wie in den zurückliegenden Jahren. Auf der einen Seite stehen Sprachvereine wie das WortWerkWittenberg, die Neue Fruchtbringende Gesellschaft (NFG) zu Köthen/Anhalt, oder der Verein Deutsche Sprache (VDS), der mit weltweit mehr als Mitgliedern größte Sprach- und Kulturverein. Letztere verfolgen den Zweck, die deutsche Sprache als Amts-, Kultur-, Landes- und Wissenschaftssprache zu erhalten, zu pflegen, zu schützen und weiterzuentwickeln. Der VDS wendet sich gegen die fortschreitende Anglisierung des Deutschen sowie die Verdrängung der deutschen Sprache aus immer mehr Bereichen des modernen Lebens. Auf der anderen Seite wird diese Sorge oftmals aus wissenschaftlicher Sicht als unbegründet und übertrieben gebrandmarkt. Mit dem Hinweis auf die Sprachgeschichte wird das Engagement mit der Bemerkung Sprache entwickelt sich eben abgetan.

6 Doch in dieser Logik liegt ein schwerwiegender Irrtum begründet: Eine Sprache kann sich nicht entwickeln. Sie kann nur von deren Nutzern entwickelt werden. Und so sind die Appelle an eine bewusste Ausdrucksweise, korrekte Rechtschreibung und richtige Grammatik sehr wohl gerechtfertigt. Auch Journalistinnen und Journalisten sollten sich hier ihrer besonderen Verantwortung bewusst sein. Unterwarf sich Luther noch der Mühsal des Dolmetschens und suchte nach sinnentsprechenden Wörtern, werden heutzutage auch in den Medien leichtfertig und unkritisch Begriffe aus dem englischen Sprachraum übernommen. So forderte Walter Krämer, Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik an der Technischen Universität Dortmund und Vorsitzender des VDS anlässlich des Tages der deutschen Sprache im September vergangenen Jahres in Magdeburg: Die deutsche Sprache muss als Werkzeug zur Beschreibung des 21. Jahrhunderts praktikabel bleiben. Live ist Live Detlef Pickut Das ist bestimmt auch im Kollegenkreis eine Binsenweisheit. Mir fällt aber seit langem bei der Pressespiegelrecherche auf, dass es noch liver geht. Und, liebe Kollegen, das ist jeden Tag in den Medien Sachsen-Anhalts livehaftig zu lesen und auch zu hören: Was bitteschön ist eine Live-Band? Was ist ein Live-Konzert, eine Live-Veranstaltung, eine Live-Übertragung oder eine Live-Buchlesung? Sogar von einer Live- Hochzeit wurde berichtet. Bei einer Live-Disco kam ich allerdings mal kurz ins Grübeln, da wäre ich beinahe einem weißen Schimmel aufgesessen. Aber natürlich ist auch die Disco live, nur die Musik kommt live aus der Konserve... 6 Lernen beim Leasing Detlef Pickut Mitten in der Magazinproduktion streikt der Mac. Schnell musste ein neuer her und ein großer deutscher Lieferant hat damit natürlich kein Problem. Das Geld war knapp, Gerät wird geleast, Magazin erscheint pünktlich... Der Leasingvertrag wanderte in die Ablage und das war ein großer Fehler. Denn darin stand, dass er von unbestimmter Dauer war. Gemerkt, dass nach Euro nicht Schluss ist, wie beim Ratenkauf zum Beispiel, habe ich es am 2. Januar dieses Jahres, als die Deutsche Leasing noch einmal buchte. Und sie wird es bis September dieses Jahres weiterhin tun. Im Vertrag stand nämlich auch, dass immer nur halbjährlich zum Vertragsbeginn gekündigt werden kann, mit einer Vierteljahresfrist. Das sind dann 800 Euro I-Mac-Plus für die Leasinggesellschaft. Nun bin ich mal gespannt, ob Apple noch eine Abstandszahlung haben möchte Schuld bin ich selbst, das weiß ich. Derartiges Geschäftemachen bleibt für eine ehrliche Haut trotzdem schwer nachvollziehbar. Liebe Kollegen passt auf, dass Euch das nicht auch passiert. Dabei sein ist alles Uwe Kraus Beim bundesweiten Journalistenpreis Pro Ehrenamt stand im vergangenen Jahr in Neuss der Beitrag 24 Helden des Alltags von Uwe Kraus und Dana Toschner auf der Auswahlliste der engeren Wahl. Die beiden Autoren des nach der Halberstädter Bürgerkirche benannten Magazins Martini hatten in der Dezemberausgabe 2013 Menschen porträtiert, die sehr viel zum Gemeinwesen der Domstadt beitragen, aber selten im Licht der Öffentlichkeit stehen.

7 Gewonnen hat dann doch jemand anderes. Und der war immerhin vom Stern Die Halberstädter Agentur IdeenGut, die neben Martini ( Exemplare) auch die Harzzeit ( Exemplare) herausgibt, konnte damit 2014 gleich doppelt im Wettbewerbskonzert erfolgreich mitspielen. Erhielt doch Elisabeth Loose für Die unterschätzte Gefahr im Monatsmagazin Harzzeit den von DJV und IHK getragenen Nachwuchsjournalistenpreis (medienkuss online 3/2014). Mitgliedermeldung Januar/Februar Adressänderungen: Bade, U. Schermen; Bein, M. Wernigerode; Braune, J. Magdeburg; Dittmann, M. Mörfelden-Walldorf; Koch, B. Wanzleben-Börde; Lipsch, St. Halle; Müller-Lorey, O. Halle; Pirnack, M. Halle OT Reideburg Neuaufnahmen: Deutschländer, L. F. Magdeburg (Student); Noack, K. Halle (Freie); Michel, D. Magdeburg (Wiederaufnahme) Ausgeschieden: Agthe, K. Naumburg; Bales, A. Magdeburg; Barth, T. Petersberg; Bongartz, I. Leipzig; Grosche, A. Klötze; Käubler, E. Halle; Kramer, B. Nienhagen (Ruhestand); Maß, N. Osterburg; Privenau, K. Halle (Ruhestand); Dr. Reichert, St. Halle; Siersleben, W. Dessau (Ruhestand); Straube, I. Wettin-Löbejün (Ruhestand); Straube, M. Wettin-Löbejün (Ruhestand); Wege, R. Magdeburg Unser Landesvorstand gratuliert 7 den Jubilarinnen und Jubilaren in den Monaten März und April zum 77. Geburtstag Hans-Dieter Speck zum 65. Geburtstag Liane Steinbrecher zum 73. Geburtstag Hartmut Beyer zum 71. Geburtstag Hans-Joachim Lösche zum 70. Geburtstag Hans Mikulas Hartmut Winkelmann zum 68. Geburtstag Manfred Zander zum 67. Geburtstag Brigitte Salzburg Petra Kusch-Lück zum 60. Geburtstag Johannes Dörries Gudrun Oelze Ilona Thäsler Sabine Moeley Dr. Matthias Schuppe zum 50. Geburtstag Bettina Koch Susanne Hunkler-Schröder Petra Korn Detlef Anders zum 40. Geburtstag Ralf Scheibe Oliver Schwesig Maik Schumann

8 Anzeige 8

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird?

Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? Rechts-Check für (Profi-)Fotografen: Was steht mir zu, wenn ein Bild von mir unerlaubt verwendet wird? So mancher Fotograf hat schon eine zweifelhafte Ehrung seiner handwerklichen Fähigkeiten erlebt: Beim

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet?

Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Rechts-Check für Fotomodels Deine Bilder ohne Lizenz im Internet? Für erfahrene und auch schon für semiprofessionelle Models keine Seltenheit: Beim Surfen im Internet oder beim Lesen einer Zeitschrift

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister

Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Ihr Förderdienstleister Wir beraten. Wir finanzieren. Wir fördern. Bettina Zörner 25. September 202 Investitionsbank Sachsen-Anhalt Überblick Gründung 0. Januar 2004

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG)

Sächsisches Sorbengesetz - SächsSorbG. Gesetz. über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen (Sächsisches Sorbengesetz SächsSorbG) Vom 31. März 1999 Rechtsbereinigt mit Stand vom 1. August 2008 Der Sächsische Landtag hat am 20. Januar 1999

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur

Das Unternehmen kann aufgrund der eigenen Netzinfrastruktur Einführung von Hochgeschwindigkeits- Internet: Wie ein technisches Thema haushaltsfähig kommuniziert wird Ausgangssituation Kabel Deutschland (KD) hat sich seit Bestehen 2003 von einem Ein-Produkt-Anbieter,

Mehr

Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen

Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen Werden Sie Grabpate! Ihr Beitrag zum Erhalt historischer Grabstätten auf Frankfurter Friedhöfen Seit Mai 1997 können private Personen auf den kommunalen Friedhöfen in Frankfurt Patenschaften für künstlerisch

Mehr

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit

Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Fotobestände und Urheberrecht in der täglichen Arbeit Das Staatsarchiv Bern im Spannungsfeld zwischen Fotografen, Kunden und Öffentlichkeit VSA-Fachtagung, 11. Mai 2012 Silvia Bühler Dipl. FH / MAS Übersicht

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Pressearbeit mit Bildern - Unternehmensfotos und Infografiken wirksam einsetzen

Pressearbeit mit Bildern - Unternehmensfotos und Infografiken wirksam einsetzen news aktuell GmbH Pressearbeit mit Bildern Unternehmensfotos und Infografiken wirksam einsetzen Printversion der Präsentation von Frank Schleicher Was ist ein PR-Bild? Was ein PR-Foto leisten muss: Eine

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit Dankwart von Loeper Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für Asyl und Menschenrechte VON LOEPER LITERATURVERLAG Inhaltsübersicht Einführung: Warum Menschenrechtsarbeit PR braucht 11 1. Teil: Grundlagen der

Mehr

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382

Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Unternehmensprofil Sunbeam GmbH Stralauer Platz 34, 10243 Berlin, info@sunbeam-berlin,de, www.sunbeamberlin.de, Tel 030 26554380, Fax 030 26554382 Ansprechpartner: German Lewizki 8 Mitarbeiter Geschäftsbereiche:

Mehr

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum Jesewitz Pönitz Borsdorf ßpösna Aus- und Neubaustrecke Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle Berlin Einbindung in den Knoten Leipzig Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 Nürnberg Berlin Von der Europäischen

Mehr

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009 Seite 2 GRASS setzt ein leuchtendes Zeichen auf der interzum 2009 Köln, 16. Mai 2009 - Auch in diesem Jahr bot die interzum mit fast 50.000 Fachbesuchern aus aller Welt die perfekte internationale Bühne,

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur

Felicitas Hoppe im Kontext der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur Vieles spricht nicht gegen das Schreiben. Es ist eine warme und geschützte Tätigkeit. Selbst bei schlechter Witterung gelingt hin und wieder ein lesbarer Satz. Felicitas Hoppe: Picknick der Friseure (1996)

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau

Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft. Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau Schneller ankommen aber wann? Warum der Altmark jetzt nur die Bundesstraße hilft Fragen und Antworten zum Grünen Plan B für einen schnellen Ausbau SCHLUSS MIT DEN LEEREN VERSPRECHUNGEN Die Landesregierung

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt Autor: Rall, Peter. Titel: Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt. Quelle: Jürgen Wilke (Hrsg.): Nachrichtenagenturen im Wettbewerb. Ursachen - Faktoren - Perspektiven. Konstanz 1997. S. 35-39. Verlag:

Mehr

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben.

Ziele. Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen. wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Ziele Quelle: http://schulik-management.de/ueber-uns/ueber-uns/ Bevor wir nach Freiburg, Stuttgart oder Heidelberg zum Seminar gehen, schauen wir zuerst ob die SMB-Seminare was Passendes haben. Mit anderen

Mehr

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld

Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld Verbandes vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Einladung zum Fortbildungs- und Vernetzungstreffen des Regiogeld vom 26.09.2008 bis 28.09.2008 in Bielefeld Der Regiogeld Verband organisiert regelmäßige Treffen für Regiogeld Initiativen und alle Interessenten.

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff.

wesentliche Rechtsgrundlage für Webseiten, Newsletter, Foren etc.: insbesondere: Informationspflichten ( 5,6) und Datenschutz ( 11 ff. Vereine im Internet - Homepage, Facebook, Twitter & Co. Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Internetrecht wesentliche Rechtsgrundlage für Betreiber (Diensteanbieter) von Webseiten, Newsletter, Foren

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

WILLKOMMEN IM STRATEGIESALON Die Strategie-Beratung für Ihren Erfolg

WILLKOMMEN IM STRATEGIESALON Die Strategie-Beratung für Ihren Erfolg WILLKOMMEN IM STRATEGIESALON Die Strategie-Beratung für Ihren Erfolg Frankfurt, Januar 2010 Alles was es braucht auf dieser Welt, ist ein gescheiter Einfall und ein fester Entschluss. Goethe WARUM EIN

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 3. 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Ein Foto entsteht Ein Überblick über die Rechte bei der Personen- und Sachfotografie 9 2.1 Personenaufnahmen... 9 2.1.1 Die Entstehung des Rechts am eigenen Bild...10

Mehr

Der VMM hat nachgefragt:

Der VMM hat nachgefragt: Urheberrecht von Bildaufnahmen! Der VMM hat nachgefragt: Dürfen Gestalter für visuelles Marketing Ihre eigenen Gestaltungen veröffentlichen? Kann der Gestalter seine im Kundenauftrag erstellte Schaufenstergestaltung

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

sozialen Netzwerken Stock Photos auf sozialen Netzwerken

sozialen Netzwerken Stock Photos auf sozialen Netzwerken WhitePaper 23.03.2013 Whitepaper Seite 1 Stock Photos auf Jeden Monat werden allein auf Facebook mehr als 6 Milliarden Bilder hochgeladen. Besonders für Werbezwecke werden immer häufiger Bilder über Social

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Bewerbungsunterlagen zum. Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010

Bewerbungsunterlagen zum. Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010 Bewerbungsunterlagen zum Hugo-Junkers-Innovationspreis 2010 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Bewerber, wir freuen uns, dass Sie sich mit Ihrer Innovation um den Hugo-Junkers-Innovationspreis

Mehr

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012

Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Rechtliche Aspekte rund um Bilder im Internet Eine kurze Anleitung Stand: März 2012 Nando Stöcklin und Oliver Ott, PHBern, www.phbern.ch 1 Fremde Bilder verwenden Um eine Website, ein Blog oder eine Präsentation

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit

Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Öffentlichkeitsarbeit professionell gestalten Regionale Pressearbeit Feierabend-Seminar Jugendförderung im Landkreis Gießen Referentin: Sara v. Jan freie Journalistin & PR-Beraterin Einführung Seminarstruktur

Mehr

Digital Rights Management in der Praxis

Digital Rights Management in der Praxis 3 Gerald Fränkl Digital Rights Management in der Praxis Hintergründe, Instrumente, Perspektiven, (und) Mythen VDM VERLAG DR. MÜLLER 4 - Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Deutscher Bürgerpreis 2010

Deutscher Bürgerpreis 2010 Deutscher Bürgerpreis 2010 Retten, helfen, Chancen schenken für mich. für uns. für alle. Jetzt bewerben! Bewerbungsbogen im Heft oder online unter www.deutscher-buergerpreis.de 02 Retten, helfen, Chancen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder.

Verbesserung der Internetseite inklusive einer Applikation für Anmeldung neuer Mitglieder. J.Franc Eure Exzellenz Herr Botschafter, sehr geehrter Herr Generalsekretär,sehr geehrter Herr. Dr. Papenfuss, sehr geehrte Gäste, liebe Humboldtianerinnen und Humboldtianer, Nach der umfassenden Darlegung

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Meine Vision: Meine Mission: Mein Fokus: Strategischer Erfolg durch Handlungssicherheit für unsere Kunden. Entzünden, Begeistern, Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Umsetzbarkeit Unternehmen einfach

Mehr

Team- und Einzelsport- Management (2. Tag) RA Bernhard Schmeilzl, LL.M. macromedia hochschule

Team- und Einzelsport- Management (2. Tag) RA Bernhard Schmeilzl, LL.M. macromedia hochschule Team- und Einzelsport- Management (2. Tag) RA Bernhard Schmeilzl, LL.M. macromedia hochschule WS 2010/2011 Themen Rechte im Sportmarketing Vermarktungsrecht u.a.m. (Sportler, Event, Liga etc.) Marke Planspiel

Mehr

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt

Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Charta von Barcelona Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt Präambel Die Charta von Venedig wurde 1964 als Kodex von Prinzipien für die Konservierung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

24 Fotografen - Honorare

24 Fotografen - Honorare Fotografen - Honorare - Provisionen - Margen Mit dem Modul können Sie Fotografen, Freie Mitarbeiter, Dienstleister / Händler / Freelancer aber auch Rechte (Urheberrechte, Bildrechte, Lizenzen, Patente)

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Urheberrecht und Musik

Urheberrecht und Musik 18. Fachtagung des Forums Medienpädagogik der BLM Urheberrecht und Musik Dr. Kristina Hopf Juristische Referentin der KJM-Stabsstelle und der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Inhaltsübersicht

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Bewerbung für das step21-projekt

Bewerbung für das step21-projekt Bewerbung für das step21-projekt Wir sind: eine Schülerzeitungsredaktion Teil einer Schulklasse Freunde Wir wollen uns ausführlicher vorstellen: Wir bewerben uns um einen Platz in der Redaktion der [Weiße

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Die Karlsruher Kultur-App für ios- und Adroid-Smartphones. www.kultur-in-karlsruhe.de

Die Karlsruher Kultur-App für ios- und Adroid-Smartphones. www.kultur-in-karlsruhe.de Die Karlsruher Kultur-App für ios- und Adroid-Smartphones www.kultur-in-karlsruhe.de Inhalt Die Kulturstadt Karlsruhe Die Kultur-App auf einen Blick Der Kulturkalender Von Tag zu Tag: Alle Termine Immer

Mehr

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern

Soziale Arbeit mit Jungen und Männern Walter Hollstein, Michael Matzner (Hg.) Soziale Arbeit Mit 4 Abbildungen und 20 Tabellen Mit Beiträgen von Gerhardt Amendt, Harald Ansen, Alexander Bentheim, Martin Buchmann, Heinz Cornel, Lu Decurtins,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

FORUM HASETAL. Das Löninger Kultur- und Tagungszentrum

FORUM HASETAL. Das Löninger Kultur- und Tagungszentrum FORUM HASETAL Das Löninger Kultur- und Tagungszentrum Sie planen eine Tagung, eine Messe, eine Präsentation oder ein Konzert für einen größeren Kreis? Dann ist für Sie unser Kultur- und Tagungszentrum

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

mediengespraeche@kreuzer

mediengespraeche@kreuzer 01 Das Thema Städtemarketing und sein Nutzen für die Metropolregion Nürnberg stand diesmal bei den mediengespraechen@kreuzer auf dem Plan, die wieder am 2. März in Nürnberg stattfanden. Die Veranstalter

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr