Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat"

Transkript

1 Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe ich gerne bequeme Kleidung an: Jeans, T-Shirt, Pulli. Jeans trage ich am liebsten. Ja, und Hüte trage ich nie. Ich hasse Hüte! 2. Ich heiße Lotte Lindemann und arbeite bei der Sparkasse. Gute Kleidung ist bei uns wichtig. Meistens trage ich eine Bluse, eine Jacke und einen Rock. In der Freizeit ziehe ich aber lieber Jeans und Hemden an. 3. In meiner Freizeit ziehe ich mich gerne flippig an: bunte T-Shirts, lange Röcke, Schals und komische Hüte. Im Büro trage ich Rock und Bluse! Ich liebe gute Kleidung. Ich arbeite als Empfangssekretärin in einer großen Firma, da brauche ich ein gutes Outfit. Oft trage ich auch Jeans und weite Pullover. Am wenigsten mag ich Kostüme, Rock und Jacke in gleicher Farbe, so etwas trage ich nie. 4. In der Arbeit habe ich immer einen Overall an. Ich bin Kfz-Mechanikerin, da ist ein Overall am besten, wegen dem Öl. Aber in der Freizeit ziehe ich mich gerne schick an: Kleid oder Rock und Bluse, immer nach der neuesten Mode. Zu Hause habe ich am liebsten meinen Jogginganzug an, der ist so schön bequem. Schmuck trage ich nie! Mein Mann und ich sind oft geschäftlich eingeladen. Dann trage ich gerne ein Kleid und meine Halskette. Thomas trägt meistens seinen Anzug. Zu Freunden gehen wir aber meistens ganz locker gekleidet. 5. Ich trage in der Freizeit eigentlich die gleichen Sachen wie bei der Arbeit: Hose und Jackett passt immer. Ich mag keine Jeans oder modische Sachen. Ich bin bei der Kleidung ein bisschen konservativ. Die Farben sollen eher dunkel sein und zueinander passen. Kurze Hosen oder Trainingsanzüge trage ich nie! Und Sandalen mag ich auch nicht. Aber ich trage gerne Strickjacken. 6. Mein Name ist Thomas Lindemann. Ich bin Architekt. Im Büro trage ich meistens einen Anzug mit Hemd und Krawatte. Auf dem Bau ist Sicherheit sehr wichtig. Deshalb habe ich auf der Baustelle immer einen Schutzhelm und Arbeitsstiefel an. Im Sommer trage ich auf der Baustelle manchmal auch nur ein T-Shirt. Aufgaben: 1. Schreiben Sie diese Texte in Ihr Heft mit den Groß- und Kleinbuchstaben. 2. Diktieren Sie sich gegenseitig Texte 1 und 2 (Partnerdiktat) 3. Ergänzen Sie die Tabelle mit den passenden Informationen. 4. Erzählen Sie über diese Personen anhand der Tabelle, benutzen Sie Pronomen in der 3. Person Singular (er/sie). 5. Arbeiten Sie zu zweit, formulieren Sie diese Texte in der 3. Person Singular (er/sie) um. 6. Und was, wann, wo tragen Sie/haben Sie an/ziehen Sie an? Im Sommer? Im Winter? In der Arbeit? In der Freizeit? Wenn Sie ausgehen? Schreiben Sie einen Text im Präsens.

2 Arbeitsblatt für die TeilnehmerInnen 1. an meinem arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. ich arbeite in einer bank, am schalter. meistens trage ich einen anzug, weißes hemd und krawatte. aber in meiner freizeit ziehe ich gerne bequeme kleidung an: jeans, t-shirt, pulli. jeans trage ich am liebsten. ja, und hüte trage ich nie. ich hasse hüte! 2.ICHHEIßELOTTELINDEMANNUNDARBEITEBEIDERSPARKASSE.GUTEKLEIDUNGISTBEIUNS WICHTIG.MEISTENSTRAGEICHEINEBLUSE,EINEJACKEUNDEINENROCK.INDERFREIZEITZIEH EICHABERLIEBERJEANSUNDHEMDENAN. 3. in meiner freizeit ziehe ich mich gerne flippig an: bunte t-shirts, lange röcke, schals und komische hüte. im büro trage ich rock und bluse! ich liebe gute kleidung. ich arbeite als empfangssekretärin in einer großen firma, da brauche ich ein gutes outfit. oft trage ich auch jeans und weite pullover. am wenigsten mag ich kostüme, rock und jacke in gleicher farbe, so etwas trage ich nie. 4. in der arbeit habe ich immer einen overall an. ich bin kfz-mechanikerin, da ist ein overall am besten, wegen dem öl. aber in der freizeit ziehe ich mich gerne schick an: kleid oder rock und bluse, immer nach der neuesten mode. zu hause habe ich am liebsten meinen jogginganzug an, der ist so schön bequem. schmuck trage ich nie! mein mann und ich sind oft geschäftlich eingeladen. dann trage ich gerne ein kleid und meine halskette. thomas trägt meistens seinen anzug. zu freunden gehen wir aber meistens ganz locker gekleidet. 5. ich trage in der freizeit eigentlich die gleichen sachen wie bei der arbeit: hose und jackett passt immer. ich mag keine jeans oder modische sachen. ich bin bei der kleidung ein bisschen konservativ. die farben sollen eher dunkel sein und zueinander passen. kurze hosen oder trainingsanzüge trage ich nie! und sandalen mag ich auch nicht. aber ich trage gerne strickjacken. 6.MEINNAMEISTTHOMASLINDEMANN.ICHBINARCHITEKT.IMBÜROTRAGEICHMEISTENSEIN ENANZUGMITHEMDUNDKRAWATTE.AUFDEMBAUISTSICHERHEITSEHRWICHTIG.DESHALB TRAGEICHAUFDERBAUSTELLEIMMEREINENSCHUTZHELMUNDARBEITSSTIEFEL.IMSOMME RTRAGEICHAUFDERBAUSTELLEMANCHMALAUCHNUREINT-SHIRT. Aufgabe: 1. Schreiben Sie diese Texte in Ihr Heft mit den Groß- und Kleinbuchstaben. 2. Ergänzen Sie die Tabelle mit passenden Informationen. Text Mann Frau Arbeitsplatz/Beruf Kleidung auf der Arbeit Kleidung in der Freizeit Und was, wann, wo tragen Sie/haben Sie an/ziehen Sie an? Im Sommer? Im Winter? In der Arbeit? In der Freizeit? Wenn Sie ausgehen? Schreiben Sie einen Text im Präsens.

3 Folie 2 Lösung: Text Mann Frau Arbeitsplatz/Beruf Kleidung auf der Arbeit Kleidung in der Freizeit 1 x in der Bank am Schalter Bankangestellter Anzug, weißes Hemd und Krawatte bequeme Kleidung: Jeans, T-Shirt, Pulli 2 x bei der Sparkasse Bankangestellte gute Kleidung: eine Bluse, eine Jacke und einen Rock Jeans und Hemden 3 x im Büro Empfangssekretärin in einer großen Firma gutes Outfit: Rock und Bluse, Jeans und weite Pullover flippig: bunte T-Shirts, lange Röcke, Schals und komische Hüte, 4 x in der Werkstatt Kfz-Mechanikerin einen Overall geschäftlich eingeladen: ein Kleid und meine Halskette schick an: Kleid oder Rock und Bluse, immer nach der neuesten Mode, zu Hause Jogginganzug 5 x? Hose und Jackett, Strickjacken Die Farben: dunkel sein und zueinander passen. gleiche Sachen wie bei der Arbeit: Hose und Jackett, Strickjacken 6 x Architekt im Büro auf der Baustelle Im Büro: einen Anzug mit Hemd und Krawatte auf der Baustelle: immer einen Schutzhelm und Arbeitsstiefel, im Sommer ein T-Shirt?

4 Tipps zum Einsatz im Unterricht: Dieses Blatt ist ein Beispiel für eine komplexe Arbeit mit den Texten, die viele Fertigkeiten einschließt: Lesen, Informationen sortieren, Sprechen, Schreiben, grammatische Strukturen (Pronomen, Verben im Präsens) bzw. Wortfolge im Hauptsatz. Die Arbeit beginnt mit dem Einsatz von Großbuchstaben, da viele Teilnehmer große Schwierigkeiten damit haben. Text 1 mit den TN gemeinsam bearbeiten und die Regeln für die Groß-/Kleinschreibung besprechen (Folie 3 und/oder das Arbeitsblatt einsetzen). Texte 2 und 6 müssen die TN unbedingt in Ihr Heft schreiben, ansonsten fällt ihnen die Arbeit mit ihnen schwer. Bei anderen Texten können die Großbuchstaben direkt in den Text eingetragen werden. (Dies kann als Hausaufgabe erledigt werden). Danach sollen die TN Texte 1 und 2 einander diktieren: PartnerIn A diktiert Text 1, PartnerIn B diktiert Text 2 (hören und schreiben). Folie 1 zur Kontrolle einsetzen. Später lesen die TN die Texte ein zweites Mal und füllen die Tabelle mit Notizen aus. Wichtig ist, dass sie keine Sätze schreiben. Denn die nächste mündliche Aufgabe ist, die Notizen mithilfe von Verben anhaben, anziehen und tragen auszuformulieren. Folie 2 zur Kontrolle einsetzen. Jetzt sollen die TN in Partnerarbeit abwechselnd alle Texte in der 3. Person Singular (er/sie) umformulieren. Sie lesen sie laut vor (Ausspracheübung), üben Pronomen und Verben in der 3. Person Singular, aktivieren dadurch ihren Wortschatz. Bei der Arbeit mit Texten auf Folie 1 soll die Lehrkraft auf die Wortfolge in den Hauptsätzen eingehen: das Subjekt steht auf Position 1 oder drei, Bindewörter wie aber, und mit der Position 0 am Anfang des Satzes, weitere Wörter wie deshalb, da, dann, mit der Position 1 im Hauptsatz. Die TN können Akkusativobjekte und Präpositionalobjekte mit wo? und wann? und dem Dativ suchen. Beispiel: Aber in der Freizeit ziehe ich lieber Jeans und Hemden an In der Freizeit ziehe ich aber lieber Jeans und Hemden an. Am Ende schreiben die TN einen Text, korrigieren die Fehler und geben ihn zur Kontrolle ab. (Dies kann als Hausaufgabe erledigt werden).

5 Folie 3 Groß werden geschrieben: Substantive und andere substantivierte Wortarten: Mann, Kind, Beamte, Gesang u. a. abgeleitete Wörter auf er: eine Kölner Firma. Eigennamen: Rhein, Karl, Goethe, Höchst, Die Zeit, Friedrich der Große, Institut für Verbrennungsmotoren, Zur Alten Post (aber Gasthaus zur Alten Post), Institut für deutsche Sprache, Kasseler Sportverein von Achtung: Artikel, Pronomen, Konjunktionen, Präpositionen im inneren mehrteiliger Eigennamen werden klein geschrieben. geographische Namen: Wüste Gobi, Atlantik, der Pazifische Ozean. Achtung: Adjektive und Partizipien werden groß geschrieben! Das Pronomen zur Höflichkeitsanrede Sie und das dazugehörige Possessivpronomen Ihr: Bitte teilen Sie uns... mit. Wir hoffen, dass es Ihnen und Ihren Freunden geholfen werden kann. Das erste Wort eines neuen Satzes: Es lebte einmal ein König. Das erste Wort nach einem Doppelpunkt, wenn 1. Sätze angekündigt werden: Das Sprichwort heißt: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. 2. als Zusammenfassung: Der Wald, die Felder, die See: All das gehörte früher ihm.

6 Arbeitsblatt zur Groß-/Kleinschreibung. Bitte ausschneiden Das erste Wort im Satz unabhängig von der Wortart Artikel und Artikelwörter Nomen/Substantive Länder-, Flüsse-, Städtenamen, Eigennamen Verben Präpositionen Adjektive/Adverbien/Partizipien Adjektive auf er, die von Orts- oder Ländernamen abgeleitet sind. Das Höflichkeitspronomen Sie und das dazugehörige Possessivpronomen Pronomen Konjunktionen groß klein Beispiele aus den Texten Das erste Wort im Satz unabhängig von der Wortart Artikel und Artikelwörter Nomen/Substantive Länder-, Flüsse-, Städtenamen, Eigennamen Verben Präpositionen Adjektive/Adverbien/Partizipien Adjektive auf er, die von Orts- oder Ländernamen abgeleitet sind. Das Höflichkeitspronomen Sie und das dazugehörige Possessivpronomen Pronomen Konjunktionen Das erste Wort im Satz unabhängig von der Wortart Artikel und Artikelwörter Nomen/Substantive Länder-, Flüsse-, Städtenamen, Eigennamen Verben Präpositionen Adjektive/Adverbien/Partizipien Adjektive auf er, die von Orts- oder Ländernamen abgeleitet sind. Das Höflichkeitspronomen Sie und das dazugehörige Possessivpronomen Pronomen Konjunktionen groß klein groß klein Beispiele aus den Texten Beispiele aus den Texten Zusätzlich kann das Arbeitsblatt Artikel-Sg.-Pl.-Form eingesetzt werden. Das Arbeitsblatt wird durchgeschnitten. Hier soll jeder TN/jede TN Artikel, Sg.-Formen und Pluralformen auf das Arbeitsblatt

7 eintragen (ohne Wörterbuchbenutzung). Die Kontrolle erfolgt in Partnerarbeit, die TN lesen das vor, was sie eingetragen haben, PartnerIn kontrolliert und korrigiert.

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12

Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts P.A.U.L. D. in Stichworten 8 Die Spannung steigt mit jedem Satz Abenteuerbücher lesen und vorstellen 12 Vorüberlegungen zur Einheit 12 Didaktische Aufbereitung der

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185

5 RadioD. p Texte der Hörszenen: S.135. p Wortbildung: E 2, S.185 5 RadioD. berblick Information König Ludwig II (1854 1866), König von Bayern, war ein besonderer König: Er förderte die Künste, ließ Traumschlösser bauen. Eins dieser Schlösser ist das Schloss Neuschwanstein.

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

4 Alles bunt! 1 Kleidungsstücke i KB: 2. 2 Was passt nicht? 3 Buchstabensalat i KB: 3. 40 vierzig

4 Alles bunt! 1 Kleidungsstücke i KB: 2. 2 Was passt nicht? 3 Buchstabensalat i KB: 3. 40 vierzig 4 Alles bunt! 1 Kleidungsstücke i KB: 2 Hier sind elf Kleidungsstücke versteckt. Such sie und schreib die Wörter zu den passenden Fotos. K O L T H I H O S E S M U R T S A W A T C R A Ü C O I H N T S H

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 )

Entschuldigung, wo ist der Ostpark? (zu Berliner Platz 1 NEU; Kapitel 7 ) der Ostpark? Welcher Artikel passt? der, die oder das Nominativ Welcher Artikel passt? den, die oder das Akkusativ Was passt? zum (=zu dem) oder zur (=zu der) Dativ... der Ostpark bitte?... Café Mozart

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Wertermittlung Ihres Hausrats

Wertermittlung Ihres Hausrats Wertermittlung Ihres Hausrats - 1 - Mit der vorliegenden Liste können Sie den Wert Ihres Hausrat selbständig ermitteln. Dies hat zwei Vorteile: 1. Sie können die Versicherungssumme Ihrem individuellem

Mehr

Übersetzen Spanisch Deutsch

Übersetzen Spanisch Deutsch Holger Siever Übersetzen Spanisch Deutsch Ein Arbeitsbuch 3. Auflage Grammatikalische Bezeichnungen 19 1.4 Grammatikalische Bezeichnungen Die meisten, die Übersetzen studieren, werden Fachübersetzer. Von

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form

1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form 1.Was passierte an diesem Tag? Read the following description and write the simple past tense form for each italicized verb in the spaces below. (Unit 3, GV Ex. 6) Jens Schubert (1) wünscht sich zu seinem

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle.

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle. 37 Kommunikation A Früher und heute A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. die Karte das Handy das Faxgerät der Laptop der Brief das Telefon die Telefonzelle

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Hausratversicherung. Sachversicherung

Hausratversicherung. Sachversicherung Hausratversicherung Sachversicherung Ihr Hausrat bisihres unters Dach gut versichert. Wertermittlung Hausrates ... damit Sie im Schadenfall alles neu kaufen können. Die Versicherungssumme soll dem Wert

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Arbeitshinweise der Stadt Brandenburg an der Havel. Erstausstattung Bekleidung einschließlich bei Schwangerschaft und Geburt 1.

Arbeitshinweise der Stadt Brandenburg an der Havel. Erstausstattung Bekleidung einschließlich bei Schwangerschaft und Geburt 1. Erstausstattung Bekleidung einschließlich bei Schwangerschaft und Geburt 1. Änderung 1. Rechtsgrundlage: Einmalige Beihilfen für Bekleidung einschließlich bei Schwangerschaft und Geburt werden gemäß 24

Mehr

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1)

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5.1 Vorbemerkungen Wissen, das als Ergebnis menschlichen Denkens vorliegt, wird durch Sprache mitgeteilt. Unterscheidung von Sprachen:

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze

Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze 1 Alles ist relativ, außer der Begriff relativ. Der ist konkret. Per Dittrich (*1973) Relativsätze Der Relativsatz gibt Zusatzinformationen zu einem Nomen oder einer Person. Er bezieht sich in Genus und

Mehr

215 Grammatik. 5.-7. Klasse

215 Grammatik. 5.-7. Klasse 215 Grammatik 5.-7. Klasse Inhaltsverzeichnis Wortarten Verb und Konjugation............................. 1 Person und Numerus........................................ 1 Tempora........................................................................

Mehr

FRÜHLING / SOMMER 2014

FRÜHLING / SOMMER 2014 FRÜHLING / SOMMER 2014 EDITORIAL Qualität qualifiziert Mit steigenden Temperaturen kehrt der Frühling zu uns zurück. Und mit ihm die aktuelle Mode, die Freude bereitet. Tragbare und stilvolle Fashion ist

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit

FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER. Schönheit Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender FREIZEIT 2015 UNTERRICHTSENTWURF SEPTEMBER Schönheit - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ, ΙΑ ΒΙΟΥ ΜΑΘΗΣΗΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU B1 PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung

Mehr

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt?

Schreiben Sie zumindest drei Neujahrsvorsätze auf, die Sie in Ihrem Leben schon gefasst haben. Haben Sie diese dann auch umgesetzt? Lernziel: Ich lerne Silvester kennen. Ich kann selbstständig zu einem Thema recherchieren und eine kurze Präsentation halten. 1. Wie feiert man das neue Jahr? Dem Beginn des neuen Jahres wird auf der ganzen

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A2. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A2. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Vergleichsformen - Steigerung 2 Verben mit Dativ- und Akkusativobjekt 4 Präteritum (Imperfekt) - Modalverben 5 Nebensätze - kausal 6 Nebensätze - konditional

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen

Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen ektion 46: Miteinander sprechen Wortschatz: Grammatik: Handy, Telefonieren, Kommunikation, Post indirekte Frage (Wiederholung), Satz mit damit, Satz mit um... zu, Satz mit wenn / als, Wortableitungen u

Mehr

Atome so klein und doch so wichtig

Atome so klein und doch so wichtig Atome so klein und doch so wichtig Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Chemie Atombau und Periodensystem 8 (4. Klasse)

Mehr

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz -

Deutsch 8. Jahrgangsstufe. - Aufsatz - Probeunterricht an Wirtschaftsschulen 2008 Deutsch 8. Jahrgangsstufe - Aufsatz - Wähle eines der beiden folgenden Themen! Arbeitszeit: 45 Minuten Thema 1: Sachorientierter Bericht nach einer SMS-Nachricht

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Was ist Ihr Hausrat wert?

Was ist Ihr Hausrat wert? Immer da, immer nah. Was ist Ihr Hausrat wert? Hausratversicherung Wo ist der Hausrat versichert? Versicherungsort der Hausratversicherung ist Ihre im Versicherungsschein bezeichnete Wohnung. Bei Einfamilienhäusern

Mehr

Official Outfit Manual

Official Outfit Manual Official Outfit Manual Swiss Shooting Federation Ausgabe 10/2013 Inhalt 1. Grundsätze... 2 2. Swiss Shooting ERIMA Kollektion... 2 2.1. Basiskollektion... 3 2.2. Ergänzende Kollektion... 3 2.3. Abgabe

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren.

Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. E3: Aktivität 5: Gänsespiel erstellen (Schritte 1-4) Füreinander ein «Gänsespiel» kreieren, in das die Schüler ihre Eindrücke und Erlebnisse der Begegnung integrieren. Allgemeine Zielsetzung: Nachbereitung

Mehr

Beim Schreiben fair bleiben

Beim Schreiben fair bleiben www.mainz.de/frauenbuero Frauenbüro Geschlechtergerechte Sprache Beim Schreiben fair bleiben Kurzanleitung für das Microsoft-Modul»Gendering Add-In«zur geschlechtergerechten Sprache 1 2 Beim Schreiben

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Ziel B2, Band 1, Lösungen zum Arbeitsbuch, Lektion 3 1 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland. Hinweis zur Wortschatzarbeit

Ziel B2, Band 1, Lösungen zum Arbeitsbuch, Lektion 3 1 2008, Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland. Hinweis zur Wortschatzarbeit Wie Sie mit diesem Lösungsschlüssel arbeiten In dem Lösungsschlüssel finden Sie die Lösungen zu allen Übungen des Arbeitsbuchs. So können Sie die Übungen selbstständig bearbeiten: Machen Sie erst die Übung

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Vom Wort zum Satz zum Text

Vom Wort zum Satz zum Text Wiebke euer Vom Wort zum Satz zum Text Übung 1: obbies & Interessen Übung gramm. Thema Textsorte Material/ilfen obbies & Interessen Jemand, der/die gerne... Wo? Warum? Nebensätze Relativsätze Kausal- und

Mehr

Themenbereich 1: Wer ich bin und wo ich lebe

Themenbereich 1: Wer ich bin und wo ich lebe en 1. Herausfinden, wo Konstanz liegt und welche Länder am Bodensee liegen 2. Herausfinden, welche Bundesländer es in Deutschland gibt und beschreiben, wo die Bundesländer liegen 3. Informationen über

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

TYSKA. Mode. Fünf Minuten. Diese Arbeitsblätter gibt es:

TYSKA. Mode. Fünf Minuten. Diese Arbeitsblätter gibt es: Diese Arbeitsblätter gibt es: 1. -Quiz vor und während der Sendung 2. Vokabeln zur Sendung 3. Vokabeln zum Thema Kleidung 4. So stellt man vor/es gefällt mir es gefällt mir nicht 5. Deutsche Topmodels

Mehr

Corporate Design. Personenfotografie

Corporate Design. Personenfotografie Corporate Design Personenfotografie Inhalt Personenfotografie 3 Mitarbeiterfotos 3 Vorstandsfotos 6 2 Hannover Rück Bildkonzept Personenfotografie Personenfotografie Mitarbeiterfotos Für die formelle Darstellung

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

Thomas Urich Daniela Schittger Bernhard Schmitt Silke Klein 1. Jeans, T-Shirt, Pulli

Thomas Urich Daniela Schittger Bernhard Schmitt Silke Klein 1. Jeans, T-Shirt, Pulli Kapitel 13 1 1. die Jacke 2. der Gürtel 3. die Mütze 4. der Ohrring 5. das Hemd 6. der Mantel 7. die Brille 8. die Unterhose 9. die Socken 10. die Strumpfhose 11. die Uhr 12. die Jeans 13. die Jogginghose

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software?

Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter- Software? Diese Lektion teilt sich in 4 Bereiche auf. Diese sind: - Wie versendet man Newsletter mit einer Newsletter-Software? - die Auswahl des Absenders - die Formulierung des Betreffs - Umgang mit Bounces wenn

Mehr

Ich brauche kein Büro.

Ich brauche kein Büro. Ich brauche kein Büro 6 1 36 1 Arbeiten am See a Sehen Sie das Foto an und hören Sie Wie finden Sie diesen Arbeitsplatz? sehr schön / sehr praktisch schön, aber nicht praktisch nicht praktisch / nicht

Mehr

TECHNIK IM ALLTAG Folge 9: Computer sind doof Einstieg in das Thema: Computer und Internet

TECHNIK IM ALLTAG Folge 9: Computer sind doof Einstieg in das Thema: Computer und Internet Materialien 1 ggf. CD-ROM mit Druckertreiber und ein Druckerkabel 3 Plakate TECHNIK IM ALLTAG Folge 9: Computer sind doof Einstieg in das Thema: Computer und Internet 9 1 2 3 TIPP Vor dem Hören: ein Schlüsselwort

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt sieben Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern

Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern zum Inhaltsverzeichnis Abschnitt D Die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Nennung der weiblichen und männlichen Form...3 2.1 Konjunktionen und oder

Mehr

Gross- und Kleinschreibung gemäss Duden

Gross- und Kleinschreibung gemäss Duden Gross- und Kleinschreibung gemäss Duden Regel 1: Substantive schreibt man gross. Erde, Kindheit, Verständnis, Reichtum, Verwandtschaft, Verantwortung, Aktion, Genie, Rhythmus, Computer, Pizza, Karaoke,

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Der gehört mir, das ist meiner.

Der gehört mir, das ist meiner. Lektion 9 Im lltag Im lltag Der gehört mir, das ist meiner. Wem gehört der braune Koffer Ist das Ihrer Ja, der gehört mir. Ja, das ist meiner. Nein, der gehört mir nicht. Nein, meiner ist gelb. Das grüne

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

21/22 APRIL 2015 KÖLN. Wichtige Informationen. Finde Deinen Job! Die Jobmesse für Studenten, Absolventen und Professionals

21/22 APRIL 2015 KÖLN. Wichtige Informationen. Finde Deinen Job! Die Jobmesse für Studenten, Absolventen und Professionals Die Jobmesse für Studenten, Absolventen und Professionals Wichtige Informationen APRIL 2015 21/22 KÖLN Top Stellen Top Arbeitgeber Vorträge Workshops Finde Deinen Job! www.campus-china.de VERANSTALTER

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Sachtexte... 9 Nichtlineare Texte...

Mehr