Quartals-Sendung. Jahre September November November Dezember 1994

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quartals-Sendung. Jahre 1994. 1. 30. September 1994. 2. 9. November 1994. 3. 30. November 1994. 4. 22. Dezember 1994"

Transkript

1 Service de l action sociale SASoc Kantonales Sozialamt KSA Route des Cliniques 17, 1701 Fribourg T , F Quartals-Sendung Jahre September 1994 > Liste der regionalen Sozialdienste des Kantons Freiburg > Streitverfahren bei vor dem SHG an Flüchtlinge + 5 Jahre gewährten Darlehen > Nachfrage der regionalen Sozialdienste bei der Fremdenpolizei nach dem Status eines Ausländers > Ablehnung, die Gemeindebeteiligung an Beschäftigungsprogrammen im Rahmen des SHG zu übernehmen > Information des Tätigkeitsberichts > Auslegung von Art. 34 SHG November 1994 > Übernahme der Friedensgerichtskosten > Vorgehen bei Zahnbehandlung November 1994 > Richtsätze für die Bemessung der materiellen Hilfe Dezember 1994 > Für die Spitäler des Kantons geltendes Vorgehen > Die Stellungnahme der Gemeinde des Sozialhilfewohnsitzes, Art. 20 Abs. 3 SHG > Auswirkung der vom Staatsrat beschlossenen Begrenzung des Pensionspreise in Alters - und Pflegeheimen auf die Anwendung des Sozialhilfegesetzes (SHG) > Vor dem Inkrafttreten des Sozialhilfegesetzes (SHG) gewährte Darlehen an Flüchtlinge, die seit mindestens 5 Jahren in der Schweiz wohnhaft sind (Flüchtlinge + 5 Jahre) Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit und Soziales GSD

2 Seite 2 von 58 Jahre März 1995 > Sozialkommission: Zusammensetzung, Aufgaben, Schweigepflicht > Behandlung der Fälle ohne SHG-Wohnsitz > Übernahme der Kosten des Transports mit dem Ambulanzdienst im Rahmen der Sozialhilfe > Behandlung der Fälle ohne ZUG - SHG-Wohnsitz > Übernahme der Kosten von Häftlingen > materielle Hilfe, die von einer vormals bedürftigen Person zurückbezahlt wurde und dem Staat gutgeschrieben werden muss > Steuerschuld April 1995 > vorläufig aufgenommene Personen (Aufenthaltserlaubnis F) Mai 1995 > Übernahme des Gemeindeanteils am Beschäftigungsprogramm Mai 1995 > Flüchtlinge +5 Jahre (Bewilligung C) und Flüchtlinge - 5 Jahre (Bewilligung B) : Behandlung der Dossiers, Aufteilung pro Kopf Juni 1995 > SHG - Rechtsmittel > vorübergehend aufgenommene Ausländer > Flüchtlinge + 5 Jahre (Bewilligung C) und Flüchtlinge - 5 Jahre (Bewilligung B), Ergänzung zu unserem Brief vom : Behandlung der Dossiers, Aufteilung pro Kopf Juli 1995 > Übernahme des Gemeindeanteils an Beschäftigungsprogrammen > Brief vom Sozialfürsorgedepartement > Entscheid der Gesundheits- und Sozialfürsorgedirektion

3 Seite 3 von August 1995 > Vorübergehende Aufnahme "Bewilligung F": soziale und finanzielle Betreuung durch das freiburgische Rote Kreuz, nicht durch die Gemeinden und 31. Oktober 1995 > die Informationssitzungen zum Thema "SHG-Verwaltung" Dezember 1995 > Richtsätze für die Bemessung der materiellen Hilfe 1996 > Krankenkassenprämie seit 1996 : immer als Sozialhilfeleistung anerkannt Jahre Februar 1996 > Liste der regionalen Sozialdienste, Stand vom > Bericht über die Unterredung des KSD mit der kantonalen Steuerverwaltung > Meldung der Fälle von Schweizer Bürgern mit weniger als 2 Jahren Wohnsitz im Kanton > Fristen für die Entscheide der kantonalen IV-Stelle > Übernahme der Krankenkassenprämien ab 1. Januar März 1996 (an die regionalen Sozialdienste SHG und die Gemeinderäte des Kantons Freiburg) > Studie über die kantonale Regelung der Hilfe an ausgesteuerte Arbeitslose März 1996 > Statistik des materiellen Hilfe Mai 1996 > Auskunftsgesuch an die regionalen Sozialdienste und Sozialkommisionen nach den Wahlen vom März Mai 1996 > Thematische Tagung vom 20. Juni 1996 in Grangeneuve (auf französisch den 13.5 und auf deutsch den )

4 Seite 4 von Mai 1996 (Versand nur an die französischsprachigen regionalen Sozialdienste, an das Personal des kantonalen Sozialdienstes, an Frau Lüthi zur Information) > Anmeldung für die SHG-Schulung Juni 1996 > Übernahme rückständiger Krankenkassenprämien > Rückgriff des Betreibungsamtes auf Sozialhilfeleistungen > Beherbergung in der Notschlafstelle "La Tuile", Freiburg > Unterbringung einer Person mit Wohnsitz ausserhalb des Kantons in einer Einrichtung des Kantons Freiburg > Vertrauensarzt > Volljährigkeit mit 18 Jahren und die Auswirkungen auf das SHG > Sozialhilfe für junge Erwachsene nach Vollendung des 18. Lebensjahres Juni 1996 (nur regionalen Sozialdienste) > Präsentation von Caritas Schweiz Freiburg und Rotem-Kreuz > Präsentation von Präventionsprojekt vom Service social de la Sonnaz, Frau Bauwens > Entscheid des Bundesgerichts vom : Gewährleistung des Existenzminimums Juli 1996 (nur deutschsprachigen regionalen Sozialdienste, Frau Steinmann, Frau Lüthi) > Einführungskurs SHG Juli 1996 (Versand an die Teilnehmer(innen), an das Personal des kantonalen Sozialdienstes, an Frau Lüthi zur Information) > Bestätigung und Einzelheiten des Einführungskurses SHG auf französisch August 1996 > Liste des regionalen Sozialdienste des Kantons, Stand 31. Juli September 1996 auf französisch 16. September 1996 auf deutsch > Auftrag zur Einführung eines interkantonalen Informationssystems auf dem Gebiet des Sozialhilfe

5 Seite 5 von Oktober 1996 (Versand an die Teilnehmer(innen), an das Personal des kantonalen Sozialdienstes, an Frau Lüthi zur Information) > Bestätigung und Einzelheiten des Einführungskurses SHG auf deutsch octobre 1996 (Versand nur an die regionalen Sozialdienste) > OHG - Merkblätter > OHG : Anwendung und Erfahrungen, Verfassungsrechtliche Grundlage > Tätigkeitsbericht November 1996 > Richtsätze für die materielle Hilfe 1997 > Liste des regionalen Sozialdienste SHG, stand 1. November 1996 > Verfahren bei Wohnsitzwechsel > Zusammenfassung des Tätigkeitsberichte 1995 (2. korrigierte Fassung) > Entscheid des Bundesgerichts vom : Gewährleistung des Existenzminimums Dezember 1996 > Brief (informationen + Anmeldeformular für Diskussionstagungen) Jahre Januar 1997 > Praxis in Sachen Krankenversicherung > Rückwirkende Ausrichtung von Sozialhilfeleistungen. Verwaltungsgerichtsentscheid im Kanton Freiburg vom 17. Oktober 1996 > Richtsätze der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe : Bundesgerichtsentscheid vom 17. Januar 1996 > Berücksichtigte Miete im Unterst tzungsbudget. Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Freiburg vom 3. Dezember 1996

6 Seite 6 von Februar 1997 > Sozialhilfe zugunsten von Nomaden > Einbringung der Arzt-, Zahnarzt- und Arztneimittelkosten Strafgefangener > Adressenlisten "Kinderschutz" Februar 1997 > Daten für die Vormittag der Diskussionsgruppen zu SHG-Themen Februar 1997 > Tätigkeitsbericht im Rahmen des Sozialhilfegesetzes (SHG) vom März 1997 (Versand an die Teilnehmer(innen)) > Protokoll der Tagung zu SHG-Themen in Grangeneuve am Mai 1997 > Statistik der materiellen Hilfe Juni 1997 > Ergänzung zur Statistik der materiellen Hilfe Juni 1997 > Einrichtungsübergreifende Zusammenarbeit RAV - regionale Sozialdienste Juni 1997 > Synthese der Tätigkeitsberichte Juli 1997 > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : "vorsorgliche Massnahmen bei Verweigerung einer Sozialhilfe" > Präzisionen zur Zustellung des Entscheids Art. 35 SHG : Rechtsmittel > Informationen zum Thema Existenzminimum > Liste der regionalen Sozialdienste SHG, Stand 1. Juli 1997

7 Seite 7 von September 1997 > Archivierung von Akten des Sozialdienstes > Bestimmung der Unterstützungspflicht > Anwendung des Gesetzes über die Krankenversicherung > Bundesgerichtsentscheid vom 24. Mai 1996 : Entzug der Fürsorgeleistungen > Übernahme von Verlustscheinen im Rahmen des SHG > Liste des Länder, Stand 1. September September 1997 > Anmeldung zur Tagung zu SHG-Themen in Grangeneuve, am 30. Oktober Oktober 1997 > Übernahme der Krankenkassenprämien im Rahmen des Sozialhilfe > Liste der regionalen Sozialdienste SHG, Stand 1. Oktober 1997 Jahre Januar 1998 > Tätigkeitsbericht 1997 über den Vollzug des Sozialhilfegesetzes (SHG) vom Januar 1998 > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Subsidiarität, Konkubinat > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : unbegründeter Entscheid, Recht auf Anhörung > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : der Entscheid ist Sache der Sozialkommission und nicht des Sozialdienstes, Subsidiarität, Konkubinat, Richtsätze für materielle Hilfe und Monatsbudget > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Existenzminimum, Subsidiarität, Vorschuss auf Arbeitslosenunterstützung, auf IV, Auskunftspflicht, Verweigerung eines zu hohen Mietzinsbetrages > Schriftliche Anfrage Bernard Pillonel bezüglich eines "Schwarzmarktes" für Zahnbehandlungen im Kanton Freiburg > Änderung KVV, Artikel 9 > Beschluss vom zur Änderung des Beschlusses vom über die Kontrolle der Krankenversicherung und die Zahlung der Prämien > "Schweizerisches Wörterbuch zur Sozialpolitik"

8 Seite 8 von Januar 1998 > Beihilfe zur Prämienverbilligung über die kantonale Sozialversicherungsanstalt : 100% seit dem Informationssitzung am auf französisch und am auf deutsch Februar 1998 > Vorschuss auf Unterhaltsbeiträge > Vollmacht April 1998 > Aktualisierung der Sozialhilfe-Begründung > Heimschaffungskosten für Ausländer > Liste der regionalen Sozialdienste SHG, Stand 1. April April 1998 (Versand nur an die Präsident(inn)en der regionalen SHG-Sozialkommissionen mit A-Post, sowie an alle regionalen Sozialdienste) > Informationssitzung vom 22. April 1998 in Grangeneuve über das in der Vernehmlassung befindliche RMI-Projekt 49. Mai 1998 > Statistik der materiellen Hilfe Juli 1998 > Tätigkeitsbericht 1997 > Verwaltungsgerichtsentscheid vom 18. Mai 1998 : Wohnsitzverlegung > Verwaltung der Sozialhilfe-Dossiers von "Nomaden" > Sozialhilfe-Richtsätze für Ausländer ohne gültige Aufenthaltsbewilligung "Schwarzaufenthalter" > Bundesgerichtsentscheid vom 20. Oktober 1997 : Subsidiarität der Sozialhilfe > Vernehmlassung zum Entwurf einer Vereinbarung zwischen den RSD und den Wohnungsregien. Vernehmlassungsfrist bis zum 31. Oktober 1998 > Rückerstattungen materieller Hilfe und rückwirkende IV müssen in den Quartalsabrechnungen erscheinen > Sozialhilfe-Wohnhsitz ständig untergebrachter Minderjähriger > Ende des Übernahme von Krankenkassenprämien im Rahmen des SHG

9 Seite 9 von September 1998 > Mitteilung schützenswerter Daten durch die Arbeitslosenkasse : Stellungnahme von Frau Nouveau Stoffel, Leiterin der kantonalen Datenschutzbehörde > Ein Sozialdienst übernimmt die von einem anderen Sozialdienst vor dem Umzug eines Sozialhilfebezügers gesprochene Mietgarantie : Entscheid des Vize-Oberamtmanns des Saanebezirks vom > Transportkosten-Übernahme von Air-Glaciers und 25. September 1998 > Anmeldung zur Tagung zu SHG-Themen in Grangeneuve, am 29. October 1998, für den französischsprachigen Kantonsteil (Sendung ) > Anmeldung zur Tagung zu SHG-Themen in Tafers, am 12. November 1998, für den deutschsprachigen Kantonsteil (Sendung ) September und 7. Oktober 1998 > Anmeldung Informationabende in Grangeneuve, für die Sozialkommissionen, am 3, 10. Und 17. Dezember 1998 für den französischsprachigen Kantonsteil. (Sendung ) > Anmeldung Informationabende in Tafers, für die Sozialkommissionen, am 14, 21. und 28 januar 1999 für den deutschspachigen Kantonsteil.(Sendung ) November 1998 > Botschaft des Staatsrates vom zum Revisionsentwurf des SHG > Liste der regionalen Sozialdienste des Kantons > Beitrag an die Kosten des Unterbringung in Sonderheimen > Tätigkeitsbericht 1997 (korrigierte Fassung) > Beschluss des Bundesgerichts vom : Konkubinat Dezember 1998 > Empfehlungen Richtlinien für die Bemessung der Materiellen Hilfe 1999 > Sozialhilfe-Richtsätze für Ausländer ohne Aufenthaltsbewilligung im Kanton: "Schwarzaufenthalter"

10 Seite 10 von 58 Jahre Januar 1999 > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Subsidiarität der materiellen Hilfe - Wohnung: Kosten, zu hohe Miete, Art der Wohnung, Verpflichtung zur Suche nach einer preisgünstigeren Wohnung, Pflichten der Sozialkommission > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Subsidiarität der materiellen Hilfe - Streichung der materiellen Hilfe - Verpflichtung zur Arbeitssuche - Fürsorgemissbrauxh - Minderung der materiellen Hilfe - Rechtsbeistand > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Form der mitgeteilten Verfügung - Subsidiarität der materiellen Hilfe - Richtsätze für die materielle Hilfe - Verpflichtung zur Arbeitssuche - Wohnung: Kosten, zu hohe Miete, Art der Wohnung, Verpflichtung zur Suche nach einer preisgünstigeren Wohnung, Pflichten der Sozialkommission - Auto > Abkommen Frankreich - Schweiz : Anmeldung französischer Staatsbürger- (innen) im AHV- Alter > Übernahme der Kosten für Todesanzeige > SHG-Verfahren für die Führung der Dossiers, die unter den Artikel 8 SHG fallen: Zuständigkeit des Staates. > Anfragen : > -Adresse > eines von allen Gemeinden unterzeichneten Exemplars der Akte, welche die interkommunale Zusammenarbeit nach Artikel 16 SHG regelt (Vereinbarung oder Verband) > Information: > nicht die finanziellen Mittel für die französische Übersetzung der deutschsprachigen Verwaltungsgerichtsentscheide gefunden Februar 1999 (Versand nur an die Präsident(inn)en der regionalen SHG-Sozialkommissionen, sowie an alle regionalen Sozialdienste) > Tätigkeitsbericht im Rahmen des Sozialhilfegesetzes (SHG) vom April 1999 > "Die Sozialdienste können sich an erster Stelle an der Erbschaft eines Sozialhilfebezügers bedienen", Zeitungsartikel vom 21. Januar 1999, erschien in "Le Temps" nach einem Bundesgerichtsurteil > Promulgierung des SHG > Mitteilung > Übernahme des Lohns eines/einer jungen volljährigen Arbeitnehmer/in, der/die bei den Eltern lebt

11 Seite 11 von 58 > Brief der Gesundheits- und Sozialfürsogedirektion zu einem Pilotprojekt des Bundesamtes für Statistik: "Schweizerische Statistik über die Sozialhilfe-empfängerinnen und -empfänger" > Pressemitteilung - Kosovo und 16. Juni 1999 (Versand nur an die regionalen Sozialdienste (mit A-Post), An die Oberamtmänner) > Soziale und finanzielle Betreuung nach SHG von Personen aus dem Kosovo, mit Eintrittsvisum für die Schweiz und Aufenthalt im Kanton Juni 1999 (Versand nur an die regionalen Sozialdienste) > Zahnbehandlungen bedürftiger Personen - Erinnerung an das Vorgehen > Pressecommuniqué Informations- und Beratungsplattform Kosovo (Versand auch An die Oberamtmänner) Juli 1999 (An die regionalen Sozialdienste SHG, An die Sozialkom-missionen SHG, An die Oberamtmänner, uzw.) > Entwurf für das Ausführungsreglement zum Sozialhilfegesetz vom 14. November 1991 nach dessen Änderung vom 26. November 1998 (ARSHG). Bemerkungen bis 10. September Juli 1999 (An die regionalen Sozialdienste SHG, An die Oberamtmänner, An cellule de crise "hébergement", An la plate-forme info Kosovo, uzw.) > Soziale und finanzielle Betreuung SHG der im Kanton sich aufhaltenden Personen aus dem Kosovo mit Visum oder Passierschein Juli und 9. August 1999 (An die regionalen Sozialdienste SHG und FRK) > Soziale und finanzielle Betreuung gemäss SHG der im Kanton sich aufhaltenden Personen aus dem Kosovo, mit Visum oder Passagierschein August 1999 (An die französischen RSD und An die Oberamtmänner) > Vernehmlassung über das Ausführungsreglement zum Sozialhilfegesetz vom (ARSHG) Vernehmlassungsfrist und Informationssitzung in Grangeneuve am > Brief vom Bundesamt für Flüchtlinge

12 Seite 12 von August 1999 > Vernehmlassung über das Ausführungsreglement zum Sozialhilfegesetz vom (ARSHG) Vernehmlassungsfrist und Informationssitzung in Tafers am August 1999 > Rückerstattung der Sozialhilfe für eine volljährige Person von über 20 Jahren und in Erstausbildung > Protokolle der Sozialkommissionen / Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz > Von Patienten nicht beglichene Rechnungen von Spitälern und Betagtenheimen > Hospitalisationen ausserhalb des Kantons Freiburg > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Ablehnung materieller Hilfe für die Zahlung einer Schuld im Hauptinteresse eines Gläubigers > Neues Sozialhilfegesuch September 1999 (An allen Gemeinden, An die Oberamtmänner) > Budget September 1999 (für den französischsprachigen Kantonsteil) > Anmeldung zur Tagung zu SHG-Themen in Grangeneuve, am 4. November September und 4. Oktober 1999 (Versand nur an die regionalen Sozialdienste, An die Sozialkommissionen SHG,(mit A-Post), und andere) > Vernehmlassung über die Richtsätze für die Bemessung der materiellen Hilfe nach dem Sozialhilfegesetz vom 14. November 1991 (SHG) November 1999 (an die regionalen Sozialdienste, an die Präsident(inn)en, an die MIS-Organisator für den französischsprachigen Kantonsteil) > Ausschreibung MIS/SHG > Konzept MIS/SHG > Sozialer Eingliederungsvertrag > Leistungsvertrag > Beschreibung der vorgeschlagenen sozialen Eingliederungsmassnahme > Beschreibung: Musterbeispiel

13 Seite 13 von und 2. Dezember 1999 (an die regionalen Sozialdienste, an die Präsident(inn)en) > Sozialhilfegesetz vom 14. November 1991, geändert am 26. November 1998 > Ausführungsreglement zum Sozialhilfegesetz vom 30. November 1999 > Information über die geltende viertljährliche Abrechnung (nur an die regionalen Sozialdienste) > eine individuelle Quartalsabrechnung SHG (nur an die regionalen Sozialdienste) und 10. Dezember 1999 (an die regionalen Sozialdienste mit A-Post, an die Präsident(inn)en) > SHG-Richtsätze: Beschluss vom 7. Dezember 1999 und Informationen über ihre Anwendung (Nr. 1) Dezember 1999 > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Übernahme der Unterhaltskosten für ein Haustier > Transfer gemischter Dossiers von Flüchtlingen "-5 Jahre und + 5 Jahre" > Bankvollmacht > Begründung eines Schuldbriefes zur Sicherstellung der Sozialhilfe-Rückerstattung > Gemischte Dossiers: Führung und Richtsätze > Abfallgebühren und Feuerwehrdienstersatzgebühr > Einkommens- und Sozialhilfepfändung > Synthese der Tätigkeitsberichte Dezember 1999 (an die regionalen Sozialdienste mit A-Post, an die Präsident(inn)en, an die MIS-Organisator für den deutschsprachigen Kantonsteil mit A-Post) > Ausschreibung MIS/SHG > Konzept MIS/SHG > Sozialer Eingliederungsvertrag > Leistungsvertrag > Beschreibung der vorgeschlagenen sozialen Eingliederungsmassnahme > Beschreibung: Musterbeispiel Dezember 1999 (nur an die regionalen Sozialdienste) > Statistik der materiellen Hilfe 1998 > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Sozialhilfe-Wohnsitz > Materielle Hilfe auf dem Weg über vorsorgliche Massnahmen > Sozialhilfe-Richtsätze für Ausländer ohne Aufenthaltsbewilligung im Kanton: "Schwarzaufenthalter

14 Seite 14 von Dezember 1999 (an die regionalen Sozialdienste, an die Präsident(inn)en) > Tätigkeitsbericht 1999 über den Vollzug des Sozialhilfegesetzes (SHG) vom Dezember 1999 (an die regionalen Sozialdienste mit A-Post, an die Präsident(inn)en und die MIS- Organisator) > Brief vom Frau Ruth Lüthi, Staatsrätin > MIS-Katalog / SHG Jahre Februar 2000 (an die regionale Sozialdienste und Liste Konferenz für Sozialfragen 2000) > Brief vom Frau Ruth Lüthi, Staatsrätin. Konferenz für Sozialfragen März 2000 (nur an die regionale Sozialdienste) > Verrechnung im Rahmen der Anwendung von Artikel 9a SHG und Artikel 6 ARSHG: Wohnsitzwechsel > Bewilligungsarten März 2000 (an die regionale Sozialdienste und Liste Konferenz für Sozialfragen 2000)) > Programm und Anmeldezettel für die Konferenz für Sozialfragen März 2000 (nur an die regionale Sozialdienste) > Rückerstattung einer materiellen Hilfe nach SHG > Zwei Unterschrifte für die Zusammenstellung der vierteljährlichen Abrechnungen und Revisionsstelle (auch an die Präsident(inn)en > SHG-Richtsätze 2000 > Meldung der Fälle von Flüchtlingen "- 5 Jahre" an den kantonalen Sozialdienst 82. den 30. März (nur an die regionale Sozialdienste) > Anwendung der Richtsätze SHG > Anwendung MIS

15 Seite 15 von 58 > ausstehende Krankenkassenprämien im Rahmen eines Konkurses > unbezahlte Rechnungen in einem Pflegeheim : Schuldenübernahme > Thementag SHG 2000 > Datenschutz : Übermittlung einer Namenliste vom regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) an den RSD > Krankenkassenprämien : Ablehnung der Übernahme eines Verlustscheins > Flüchtlinge - 5 Jahre und + 5 Jahre > Hinweise zur Herkunftsabklärung erwachsener adoptierter Personen April 2000 (an die regionalen Sozialdienste, an die Präsident(inn)en und die MIS-Organisator) > Haftpflichtdeckung von Personen in sozialen Eingliederungsmassnahmen (MIS) April 2000 > Sozialhilfe-Richtsätze SHG : > Von einem Sozialdienst erteilte Mietgarantie > Vorgehen zwischen regionalen Sozialdiensten beim Wohnsitzwechsel einer bedürftigen Person > Soziale und finanzielle Betreuung der unter Art. 8 SHG fallenden Personen > Verwaltungsgerichtsentscheid vom 14. März 2000: Sozialhilfe; Ablehnung der Übernahme der Unterhaltskosten einer Studentin April 2000 > Weiterbildung für die Eingliederungsmassnahmen/SHG Mai 2000 (an die regionalen Sozialdienste für den französischsprachigen Kantonsteil) und am 3. Mai 2000 (an die regionale Sozialdienste für den deutschsprachigen Kantonsteil) > Informationen am 29. Mai 2000 in Grangeneuve über die administrativen Aspekte - SHG/MIS Juni 2000 (an die regionale Sozialdienste und an die Präsident(inn)en für den deutschsprachigen Kantonsteil) > Brief vom Frau Ruth Lüthi, Staatsrätin. Offerte Weiterbildung Soziale Eingliederungsmassnahmen (SEM)

16 Seite 16 von Juni 2000 (+ MIS-Katalog /SHG an die Präsident(inn)en und die MIS-Organisator) > Brief vom KSD + MIS-Katalog / SHG > Allgemeines Konzept für Hilfeleistung bei Landwirtschaftsbetrieben in Schwierigkeiten > Vierteljährliche Abrechnung SHG / Nummer des Vertrags mit sozialen Eingliederungsmassnahmen > Freiburgische Rote Kreuz - Okkasionsmöbeln > SKOS, Fortbildungsseminar vom 12 und in Interlaken: "Die Wirtschaft im Aufschwung - und die Sozialhilfe?" > Liste der Quartals-Sendung, Stand 26. Juni den 30. August 2000 (an die Präsident(inn)en, die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der SHG, an die privaten und öffentlichen Sozialdienste, an die interessierten Kreise ) > Bestätigung - Thementag SHG Grangeneuve, den 9. November den 21. September 2000 > Statistik der materiellen Hilfe September 2000 > Synthese der Tätigkeitsberichte 1999 > Verwaltungsgerichtsentscheid vom 28. März 2000: Sozialhilfe / Kürzung der materiellen Hilfe > Änderung der OHG-Normen per 1. September 2000 > Bevollmächtigung > Vetrag zwischen den RAV und den RSD : bessere Zusammenarbeit, bessere Hilfe für Stellensuchende > Vetrag zur Zusammenarbeit zwischen den regionalen Arbeitsvermittlungszentren und den regionalen Sozialdiensten des Kantons Freiburg und Einwilligungs Erklärung September 2000 (für den französischsprachigen Kantonsteil) > Anmeldung zur Tagung zu SHG-Themen in Grangeneuve, am 9. November Oktober 2000 (für den deutschsprachigen Kantonsteil) > Anmeldung zur Tagung zu SHG-Themen in Grangeneuve, am 9. November 2000

17 Seite 17 von Oktober 2000 (nur an die regionale Sozialdienste) > Information an die Gemeinden, Voranschlag 2001 (die herkömmliche materielle Hilfe, die materielle Hilfe im Zusammenhang mit den Eingliederungsmassnahmen (MIS), die Kosten der MIS-Organisatoren, Ausbildungskosten für die Einführung der sozialen Eingliederungsmassnahmen (MIS), Haftpflichtversicherung der Personen, die soziale Eingliederungsmassnahmen (MIS) erhalten, Kosten der spezialisierten Sozialdienste) Oktober 2000 (nur an die regionale Sozialdienste zur Information und an die alle Gemeinden des Kantons) > SHG - Voranschlag Berichtigung November 2000 (An die RSD und An die Oberamtmänner ) > Beschluss der Ernennung die paritätische Kommission in Sachen Sozialhilfe für den Broye-, Seeund Sensebezirk Dezember 2000 (an die regionalen Sozialdienste (Sozialarbeiter), an die Präsident(inn)en am und die MIS-Organisator am ) > Brief vom KSD + Zusammenfassung der Eingliederungsmassnahmen + 28 Beschreibungsblätter Dezember 2000 (an die RSD, an die Präsident(inn)en) > SHG-Richtsätze 2001: Informationen über ihre Anwendung (Nr 2) > Richtsätze 2001 für Ausländer ohne Aufenthaltsbewilligung im Kanton Dezember 2000 (An die RSD und An die Oberamtmänner ) > Beschluss der Ernennung die paritätische Kommission in Sachen Sozialhilfe für den Greyerz, Glane- und Vivisbachbezirk Jahr Januar 2001 > Stellungnahme der SODK zur Ausgestaltung der Sozialhilfe in den Kantonen im Anschluss an den OECD-Bericht «Sozialhilfe in der Schweiz und in Kanada» > Haltung von Tieren durch Personen, die von Sozialdienststellen betreut werden > Vollmacht > Bezüglich der sozialen und finanziellen Betreuung sämtlicher Flüchtlinge 5 Jahre im Kanton Freiburg (Vereinbarung mit der Schweizerischen Caritas)

18 Seite 18 von Januar 2001 (an die regionalen Sozialdienste, an die Präsident(inn)en) > Tätigkeitsbericht 2000 über den Vollzug des Sozialhilfegesetzes (SHG) vom Januar 2001 (an die regionale Sozialdienste, an die Präsident(inn)en und Liste Konferenz für Sozialfragen 2002) > Brief vom Frau Ruth Lüthi, Staatsrätin. Konferenz für Sozialfragen 2002 : Verantwortung und Solidarität Februar 2001 (an die regionale Sozialdienste, an die Präsident(inn)en) > Brief vom Frau Ruth Lüthi, Staatsrätin. Nationalfonds-Projekt: "Working poor in der Schweiz: Wege aus der Sozialhilfe" Februar 2001 > Anwendung von Artikel 328 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) im Rahmen des SHG > Übernahme von Ambulanztransportkosten im Rahmen des SHG > Rückerstattung der materiellen Hilfe MIS bei einer rückwirkenden Ausrichtung von IV- Leistungen > Materielle Hilfe nach SHG für Personen ohne festen Wohnsitz (Personen, die unter Artikel 8 SHG falle, 100% zu Lasten des Staates) an der "La Tuile" plazierten > Beschluss vom 19. Dezember 2000 über die Kostenbeteiligung der in Sonderheimen untergebrachten Personen > Liste der regionalen Sozialdienste SHG, Stand 9. Februar März 2001 ( Sendung) > Quellensteuer > Rückerstattung einer materiellen Hilfe nach SHG > Liste der regionalen Sozialdienste SHG, Stand 26. März 2001 > Liste der Quartals-Sendung, Stand 28. März April 2001 > Informationen für neue Sozialarbeiter/innen und neue Verwaltungsmitarbeiter/innen der regionalen Sozialdienste zur Anwendung des SHG. Grangeneuve, Montag, den 18. Juni 2001, von bis Uhr (an die regionale Sozialdienste)

19 Seite 19 von 58 > Informationen an die neuen Mitglieder der Sozialkommissionen SHG. Grangeneuve, Montag, den 18. Juni 2001, von bis Uhr für den französischsprachigen Kantonsteil. Düdingen, Mittwoch, den 27. Juni 2001, von bis für den deutschsprachigen Kantonsteil (an die Präsident(inn)) > Von einem Sozialdienst erteilte Miet-Gutsprache. Verfahren zwischen regionalen Sozialdiensten SHG bei Wohnsitzwechsel einer bedürftigen Person (an die Präsident(inn), à la Ste Fribourgeoise des régisseurs et agents immobiliers, au groupement francophone des AS, an die deutschsprachige Vereinigung der Sozialarbeiter(innen) SHG) Mai 2001 ( Sendung) > Verwaltungsgerichtsentscheid vom : Gesuch um vorsorgliche Massnahmen > SHG mit Garage verbundener Mietvertrag > SHG : Übernahme der Kosten für heimexterne Erziehungshilfe «AEMO» > Unterhaltspflicht > Liste der Quartals-Sendung, Stand 29. Mai Juni 2001 und 29. Juni 2001 (an der RSD, des kantonalen Jugendamtes, des Schutzaufsichtsamtes, des Service des tutelles et curatelles der Stadt Freiburg, des freiburgischen Roten Kreuzes, Kopie an Frau Lüthi, an die Präsident(inn)en der Sozialkommissionen, an die Vereinigung der französischsprachigen regionalen Sozialdienste, an die Vereinigung der deutschsprachigen regionalen Sozialdienste, an Herrn Collaud) > Arbeitsgruppe "Gewaltprävention", 3. Juli 2001 > Bestätigung und Zusammensetzung der oben genannten Arbeitsgruppe August 2001 ( Sendung) > Die Zahlungsanweisung zugunsten eines Gläubifers, die Abtretung, die Schuldanerkennung > Die Sozialhilfeschuld eines Erben, der Erbantritt > Heimplatzierung, Anwendung des SHG > Quartalsabrechnung SHG > Neuer OHG-Koordinator September 2001 (nur an die regionale Sozialdienste zur Information und an die alle Gemeinden des Kantons) > SHG - Voranschlag Berichtigung

20 Seite 20 von September 2001 (nur an die regionale Sozialdienste, Sendung) > Why not? September 2001 ( Sendung) > Anwendung von Artikel 9a SHG > "Mietgutsprache" bei Verlegung des Wohnsitzes Artikel 9a SHG > Anwendung des Sozialhilfegesetzes (SHG) > Anwendung von Artikel 9a SHG > Informationen über die Anwendung des Sozialhilfegesetzes (SHG) > SRB vom 24. April 2001 / Lohneinreihungsbeschluss September 2001 (nur an die regionale Sozialdienste) > Eine Informations-Fiche, die den Dolmetscherdienst der Caritas Schweiz betrifft > Bertung bei Interkulturellen. Fragen von Intermedio SRK Oktober 2001 (nur an die regionale Sozialdienste zur Information und an die alle Gemeinden des Kantons) > Information an die Gemeinden, Voranschlag 2002 (die herkömmliche materielle Hilfe, die materielle Hilfe im Zusammenhang mit den Eingliederungsmassnahmen (MIS), die Kosten der MIS-Organisatoren, Kosten der spezialisierten Sozialdienste, Haftpflichtversicherung der Bezüger sozialer Eingliederungsmassnahmen (MIS), Kosten der paritätischen Schiedskommissionen) Oktober 2001 > Statistik der materiellen Hilfe November 2001 ( Sendung) > SHG-Richtsätze 2002 Jahr Januar 2002 (an die regionalen Sozialdienste, an die Präsident(inn)en) > Tätigkeitsbericht 2001 über den Vollzug des Sozialhilfegesetzes (SHG) vom

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon

in der Schweiz seit im Kanton seit Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon Einwohnergemeinde Bolligen Sozialdienste Sozialhilfeantrag Personalien Gesuchsteller(in) Name, Vorname Geburtsdatum AHV-Nr. Zivilstand Heimatort Adresse (Str., PLZ, Ort) Telefon / Mobil in der Schweiz

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 6. Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (vom 4. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

Kranken- und Unfallversicherung

Kranken- und Unfallversicherung 1. Rechtsgrundlagen 6 Abs. 1 Sozialhilfegesetz (SHG, Reg.-R. 8) 12 Buchst. b Sozialhilfeverordnung (SHV, Reg.-Nr. 9) 6 und 11 EG KVG (SHG, Reg.-R. 13) Art. 3 Zuständigkeitsgesetz (ZUG, Reg.-Nr. 6) Bundesgesetz

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung 8.0 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung vom 9. Dezember 995 I. Allgemeine Bestimmungen Diese Verordnung regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration BFM BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 3003 Bern-Wabern, 16. Januar 2006 Anpassung der Asylstrukturen / Änderung

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Direction de la sante et des affaires sociales FUR DIE TAGESSTATTEN OR B TAGTE PERSONEN

Direction de la sante et des affaires sociales FUR DIE TAGESSTATTEN OR B TAGTE PERSONEN Direction de la sante et des affaires sociales Direktion fur Gesundheit und Soziales FUR DIE TAGESSTATTEN OR B TAGTE PERSONEN Die Tagesstatten unterliegen den folgenden gesetzlichen Grundlagen: Bundesgesetz

Mehr

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland (BSDA) 1 852.1 vom 21. März 1973 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen

Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen Sozialhilfeunterstützung Darlehen Sozialamt Hefenhofen Amriswilerstrasse 30 8580 Hefenhofen 071 411 12 56 gemeinde@hefenhofen.ch Gesuch an die Fürsorgekommission der Gemeinde Hefenhofen um Sozialhilfeunterstützung Darlehen und Fragebogen

Mehr

I. Es wird eine Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

I. Es wird eine Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz 1 Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz (Änderung vom 19. September 2011; Weiterbildungsund Beschäftigungsprogramme; Inkraftsetzung) Verordnung zum Einführungsgesetz zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Reglement vom 19. Mai 2009 Inkrafttreten: 01.06.2009 über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 45 des Gesetzes vom 15. November 1996 über das freiburgische

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Gemeinden Murten, Courlevon, Greng, Merlach Service social Communes de Morat, Courlevon, Greng, Meyriez Region Murten Région de Morat Rathausgasse 8 Postfach 326 3280 Murten ( 026 672 62 09

Mehr

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE

AMT FÜR SOZIALE DIENSTE. Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE AMT FÜR SOZIALE DIENSTE Sozialer Dienst WIRTSCHAFTLICHE SOZIALHILFE Information zur wirtschaftlichen Sozialhilfe Auf wirtschaftliche Sozialhilfe sind Menschen aus verschiedenen Gründen angewiesen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften

Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung. und Archivierung von Dokumenten zu Regierungsratsgeschäften 5.7. März 0 Verordnung über die Klassifizierung, die Veröffentlichung und die Archivierung von n zu Regierungsratsgeschäften (Klassifizierungsverordnung, KRGV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik (AVAM-Verordnung) vom 1. November 2006 (Stand am 1. April 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf

Mehr

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fachbereich Sozialhilfe für Auslandschweizer/innen

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fachbereich Sozialhilfe für Auslandschweizer/innen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fachbereich Sozialhilfe für Auslandschweizer/innen MS. BJ, Bundesrain 20, 3003 Bern, Schweiz An die kantonalen Sozialämter -

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Anmeldung für Nichterwerbstätige

Anmeldung für Nichterwerbstätige Anmeldung für Nichterwerbstätige Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich an Ihre Gemeindezweigstelle SVA oder direkt an die SVA Aargau 1. Grund der Anmeldung vorzeitige Pensionierung einer/eines Pensionierten

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

1 438.301. (Stadtratsbeschluss Nr. 27 vom 24. April 2008)

1 438.301. (Stadtratsbeschluss Nr. 27 vom 24. April 2008) 8.0 Stipendienreglement (Stadtratsbeschluss Nr. 7 vom. April 008) Der Stadtrat von Thun, gestätzt auf Art. 8 lit. a der Stadtverfassung vom. September 00 und Art. 0 der Stiftungsurkunde vom. September

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Schwarzenburg Gesuch um Sozialhilfe Angaben Gesuchssteller/in E-Mail Telefon Festnetz/Natel Heimatort(e) AHV-Nummer Staatszugehörigkeit In der Schweiz seit Zuzug von (Land) Im Kanton seit

Mehr

1. Anspruch auf Prämienverbilligung

1. Anspruch auf Prämienverbilligung Verordnung über die Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VO PV) 8. RRB vom. September 997 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 7 Absatz, 8 Absätze und, 9, 0 Absatz, und 6 der

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Informationsbroschüre des Sozialdienstes

Informationsbroschüre des Sozialdienstes Informationsbroschüre des Sozialdienstes Poststrasse 7 5082 Kaisten Tel 062 869 10 50 Fax 062 869 10 59 Mail sozialdienst@kaisten.ch Homepage www.kaisten.ch/sozialdienst Schalteröffnungszeiten: Montag

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (Vom 9. September 007) 6.00 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung der Art. 65 ff. des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Departement des Innern 11/2004

Departement des Innern 11/2004 11/2004 Übernahme von Ausbildungskosten - Im Rahmen der beruflichen und persönlichen Förderung können die ausgewiesenen Kosten für speziellen Informations-, Bildungs- und Ausbildungsbedarf übernommen werden,

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Zusatzleistungen zur AHV/IV Präsentation von Fällen Helga Schreiber Paul Wettstein Béatrice Peterhans 1 Fall 1 Somalischer Staatsangehöriger Einreise invalid

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 Ziel und Zweck Grundsätze Allen Bedürftigen, die in einem Privathaushalt leben und fähig sind, einen solchen zu

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Sozialdienst 041 288 81 41 Stationsstrasse 4 041 288 81 12 6023 Rothenburg sozialdienst@rothenburg.ch Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Ihr Antrag wird nur geprüft, wenn

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

FÜR SICH SELBER SORGEN

FÜR SICH SELBER SORGEN Schweizerische Eidgenossenschaft Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Confederaziun svizra Eidg.

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen

Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Informationen über die Krankenversicherung für Bezüger einer Rente aus der Schweiz, die in einen EU-/EFTA-Staat umziehen Wir schlagen Brücken Gemeinsame Einrichtung KVG Gibelinstrasse 25 Postfach CH-4503

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

AUFTRAG (Outsourcing)

AUFTRAG (Outsourcing) Autorité cantonale de surveillance en matière de protection des données Kantonale Aufsichtsbehörde für Datenschutz CANTON DE FRIBOURG / KANTON FREIBURG La Préposée Die Beauftragte Merkblatt Nr. 5 Grand-Rue

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Datenschutzreglement (DSR)

Datenschutzreglement (DSR) Datenschutzreglement (DSR) vom 20. September 2010 Ausgabe Januar 2011 Datenschutzreglement (DSR) Der Stadtrat von Burgdorf, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Gemeindeordnung der Stadt Burgdorf (GO),

Mehr

Eingegangen am: (bitte leer lassen) Ja, andere Staatsgehörigkeit/en. ledig verheiratet seit geschieden seit verwitwet seit getrennt seit

Eingegangen am: (bitte leer lassen) Ja, andere Staatsgehörigkeit/en. ledig verheiratet seit geschieden seit verwitwet seit getrennt seit erische Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ANTRAG AUF RÜCKVERGÜTUNG VON AHV-BEITRÄGEN erische Versichertennummer: 756... Eingegangen am: (bitte leer lassen) 1. Angaben über die versicherte Person

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe

Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Sozialdienst 041 288 81 41 Stationsstrasse 4 041 288 81 12 6023 Rothenburg soziales@rothenburg.ch Gesuch /Anmeldeformular zum Bezug von wirtschaftlicher Sozialhilfe Ihr Antrag wird nur geprüft, wenn er

Mehr

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten).

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten). 1 Informationen für Klientinnen und Klienten zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) aktualisiert Juli 2013 1. Gesetzliche Grundlagen Pflegegesetz

Mehr

Positionspapier - Anhang

Positionspapier - Anhang Positionspapier - Anhang Transparenz in der Krankenversicherung (Entwurf vom 26.07.2006) Bausteine der Transparenz Die Krankenversicherungswesen steht im Zentrum des öffentlichen Interesses und unterliegt

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Informationen für Sozialhilfe-Beziehende

Informationen für Sozialhilfe-Beziehende Informationen für Sozialhilfe-Beziehende Die Sozialhilfe umfasst: Grundbedarf Medizinische Grundversorgung Wohnungskosten Grundbedarf Erwachsene Junge Erwachsene bis 25 Jahre Haushaltsgrösse Pro Einheit

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Vormundschaft Beistandschaft Beiratschaft freiwillige Einkommensverwaltung Name und Adresse des Mandatträgers / der Mandatsträgerin:

Vormundschaft Beistandschaft Beiratschaft freiwillige Einkommensverwaltung Name und Adresse des Mandatträgers / der Mandatsträgerin: Sozialdienst Zulg Soziales Anmeldung Sozialdienst Zulg Alle Personen mit gesetzlichem Wohnsitz in den Gemeinden Buchholterberg, Eriz, Fahrni, Homberg, Horrenbach-Buchen, Oberlangenegg, Schwendibach, Steffisburg,

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Register der personenbezogenen Datensammlungen des Kantons Nidwalden

Register der personenbezogenen Datensammlungen des Kantons Nidwalden der personenbezogenen Datensammlungen des Kantons Nidwalden Seite 1 von 30 Bauamt ID-: 485 Bezeichnung: Baubewilligung (GemDat und Axioma) Rechtsgrundlagen: - Baugesetz NG 611.1 - Bauverordnung NG 611.11

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail

Versichertennummer. Geburtsdatum. Nationalität. Telefon. Mobile. Fax. E-Mail ABC SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT BASEL-LANDSCHAFT AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Grund der Aufgabe der Erwerbstätigkeit oder der Anmeldung: vorzeitige Pensionierung Weltenbummler/in Scheidung

Mehr

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz Reglement über das Oeffentlichkeitsprinzip und den Datenschutz vom 17. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 2 I. Oeffentlichkeitsprinzip Seite 1 Ziele 3 2 Verantwortlichkeiten 3 3 Dringliche Informationen 3 4

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr