Tabellarischer Lebenslauf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabellarischer Lebenslauf"

Transkript

1 Tabellarischer Lebenslauf Name Geburtsdatum/-ort Staatsangehörigkeit Derzeitige Positionen Prof. Dr. med. Jalid Sehouli 19. April 1968 / Berlin Deutsch Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin Leiter des Europäischen Kompetenzzentrums für Eierstockkrebs (EKZE), Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin, Leiter des Interdisziplinären Gynäkologischen Krebszentrums der Charité Akademischer Status 10/2014 Rufannahme W3-Professur (Ordinariat) für Gynäkologie auf Lebenszeit an der Charité Universitätsmedizin Berlin 11/2013 Ruf auf W3-Professur für Gynäkologie auf Lebenszeit an die Universitätsfrauenklinik Hamburg/Eppendorf 10/2007 Rufannahme Universitätsprofessur (W2-Professur) für das Fachgebiet Gynäkologie an der Charité Universitätsmedizin Berlin 01/2005 Habilitation an der Humboldt-Universität zum Thema Multimodales Management maligner Ovarialtumore 01/2005 Lehrbefugnis: Gynäkologie und Geburtshilfe 09/1998 Promotion: Postoperative Nutzung unkonventioneller Krebstherapien (UKT) in der gynäkologischen Onkologie Doktorvater: Prof. Dr. med. W. Lichtenegger Prädikat: cum laude Akademische Ausbildung 04/1989 Beginn des Studiums der Humanmedizin, FU Berlin 03/1991 Physikum 03/ Staatsexamen 04/ Staatsexamen 05/ Staatsexamen Schulbildung Gesundbrunnen-Grundschule/ Berlin Herbert-Hoover-Realschule / Berlin Theodor-Heuss-Gymnasium / Berlin Allgemeine Hochschulreife

2 2 Berufsausbildung 04/ /1989 Krankenpflegeausbildung / Universitätsklinikum Charité Campus Virchow-Klinikum 07/ /1996 Arzt im Praktikum 07/ /1996 Ernst von Bergmann-Klinikum Gynäkologie und Geburtshilfe Direktor: Prof. Dr. H. Hagen 10/ /1997 Universitätsklinikum Rudolf Virchow Gynäkologie und Geburtshilfe Direktor: Prof. Dr. W. Lichtenegger 02/ /1999 Arzt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Studienkoordination, Gynäkologische Onkologie Privatvertrag: Prof. Dr. W. Lichtenegger 09/1998 Promotion: Postoperative Nutzung unkonventioneller Krebstherapien (UKT) in der gynäkologischen Onkologie Doktorvater: Prof. Dr. W. Lichtenegger 10/1999 bis heute Universitätsfrauenklinik Charité Campus Virchow-Klinikum 07/2002 Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 02/2003 Oberarzt Gynäkologie/ Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Charité Campus Virchow-Klinikum 01/2004 Leitender Oberarzt für Gynäkologische Onkologie 01/2005 Habilitation an der Humboldt-Universität zum Thema Multimodales Management maligner Ovarialtumore 09/2006 Fakultative Weiterbildung: Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie im Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe 10/2007 Rufannahme W2-Professur für Gynäkologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin 04/2011 Ernennung zum Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Virchow-Klinikum 10/2013 Ruf in das Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg 12/2013 Ernennung zum Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Benjamin Franklin 10/2014 Rufannahme W3-Professur für Gynäkologie auf Lebenszeit an der Charité Universitätsmedizin Berlin Berufliche Nebentätigkeiten Tutor des Praktikums der Biochemie für Medizinstudenten Institut für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin Dozent am Institut für Molekularbiologie und Biochemie der Freien Universität Berlin/ Seminar und Praktikum Biochemie für Humanmediziner seit 2006 Prüfer der Berliner Ärztekammer für die fakultative Weiterbildung: Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie im Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

3 3 Hospitationen Zentrales Nationale Krebsinstitut Brasiliens Instituto Nationale di Cancer (INCA) / Rio de Janeiro MD Anderson Cancer Center Preceptorship Bristol-Myers Squibb Preceptorship Program Oncology Preceptorship MD Anderson Breast Cancer Program Interessenschwerpunkte Prognosefaktoren des primären und rezidivierten Ovarialkarzinoms Operative und zytostatische Therapien des Ovarialkarzinoms (Verschiedene Phase I, II, III Studien) Molekularbiologische Aspekte (Seminar für Medizinstudenten an der HU Berlin: Gynäkologische Onkologie: vom Labor in die Klinik ) Lebensqualitätsmessungen bei Patientinnen mit Ovarialkarzinom Übermittlung von schlechten Nachrichten Unkonventionelle Krebstherapien Evidence-Based Medicine (Seminar für Medizinstudenten an der HU-Berlin: EBM in der Gynäkologischen Onkologie) Zusätzliche Qualifikationen (Auswahl) Kurs für Ärztliche Führung in Zeiten des Wandels Modul 1: Theoretische Grundlagen und Handlungspraxis des Führens, Ärztekammer Berlin Modul 2: Führung und Kommunikation: Führen als interaktiver Prozess, Ärztekammer Berlin Modul 3: Change Management; Medizin und Ökonomie, Ärztekammer Berlin Modul 4: Persönliche Führungskonzepte; kollegiales Coaching, Ärztekammer Berlin Weitere Aktivitäten Gründungsmitglied, Vorstandsmitglied und Schriftführer der Nord-Ostdeutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie e.v. (www.noggo.de) Sprecher der Arbeitsgruppe Ovarialkarzinom der NOGGO Gründungsmitglied, Vorstandsmitglied der Stiftung Eierstockkrebs Sprecher der Organkommission Ovar der AGO Vorsitzender der Berliner Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Onkologischen Patientenseminars Berlin- Brandenburg e. V. (OPS) Mitglied der American Society of Clinical Oncology (ASCO) Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.v. Mitglied der Studienleitkommission der AGO-Ovar der DGGG Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.v. in der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Member of the Flims Alumni Club of EORTC Mitglied Center of Evidence Based Medicine Oxford Mitglied der Studienleitkommission der AGO Mitglied des Executive Board der AGO Studiengruppe Ovarialkarzinom

4 Mitglied der Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in Berlin (GGGB) Leitung und Konzeption von Patientenveranstaltungen OPS e.v. NOGGO e.v. Charité / Frauenklinik Koordination der NOGGO-Arbeitsgruppe Ovarialkarzinom Koordination der Fortbildungsaktivitäten der NOGGO Member of Gynaecologic Cancer Intergroup (GCIG) Delegierter bei ENGOT Mitglied der European Society of Gynaecological Oncology (ESGO) Mitglied des Gremiums für die Entwicklung der S2 und S3-Leitline zu malignen Tumoren des Ovars Prüfer der Berliner Ärztekammer für die Zusatzbezeichnung Gynäkologische Onkologie Mitglied der Ovarian Cancer Consensus Conference Committee (OCCC) Mitglied der Society of Pelvic Surgeons Reviewer folgender internationaler Zeitschriften (Auswahl): African Health Sciences American Journal of Clinical Nutrition Annals of Oncology Anticancer Drugs Biomarkers British Journal of Cancer Drugs Expert Opinion on Biological Therapy Geburtshilfe und Frauenheilkunde Gynecologic and Obstetric Investigation Gynecologic Oncology International Journal of Gynecological Oncology Journal of Alternative and Complementary Medicine Nature Reviews Clinical Oncology Tumorbiology Ultrasound in Obstetrics & Gynecology (ISUOG) Wiener klinische Wochenschrift Women's Health Beirat: Journal für Frauengesundheit Gyn Praktische Gynäkologie ONKOLOGIE Krebs und Mensch Journal of the Turkish-German Gynecological Association Senior Editor - International Journal of Gynecological, Obstetrical, and Reproductive Medicine Research Herausgeber: CME Praktische Fortbildung Gynäkologie: Geburtsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie International Journal of Gynecological Cancer ONKOLOGIE Krebs und Mensch Die zweite Stimme 4

5 Studien: Studienleiter verschiedener Phase I, II, III Studien zu zielgerichteten Therapien Publikationen: Mehr als 350 internationale Veröffentlichungen in Fachzeitschriften Herausgeber und Autor von mehr als 50 Büchern bzw. Buchbeiträgen August 2015 Prof. Dr. med. Jalid Sehouli

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Geschäftsführender Oberarzt an der Frauenklinik der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Geschäftsführender Oberarzt an der Frauenklinik der. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Priv.-Doz. Dr. med. Gerhard Gebauer, MHM, MBA Curriculum vitae Name Geburtsdatum und -ort Dienstanschrift derzeitige Position Priv.-Doz. Dr. med. Gerhard Gebauer, MHM, MBA 16.12.1968, Hannover Frauenklinik

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen

Elecsys T HE4. Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Elecsys T HE4 Bei Verdacht auf Ovarialkarzinom und postoperativer Nachsorge: Ein Tumormarker für zwei Indikationen Ovarialkarzinom Das Ovarialkarzinom (OvCa) ist weltweit die vierthäufigste Krebstodesursache

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital Herausgeber: Axel Ekkernkamp Mike Peters Michael Wich Kompendium der medizinischen Begutachtung digital effektiv und rechtssicher Spitta Verlag GmbH & Co. KG Ammonitenstraße 1 72336 Balingen www.spitta.de

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Angst bei Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren erweiterte pflegerische Interventionen

Angst bei Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren erweiterte pflegerische Interventionen Angst bei Patientinnen mit gynäkologischen Tumoren erweiterte pflegerische Interventionen Sara Marquard, MScN Florence-Nightingale-Krankenhaus Düsseldorf ANP Tagung im FNK am 10.05.2012 Prozentualer Anteil

Mehr

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC)

Steckbrief: ADT-Mitglieder (Tumorzentren, Onkologische Schwerpunkte, CCC) Bezeichnung Funktionen Name der Einrichtung / des ADT-Mitglieds: Vorsitzender / Leiter: bitte genaue Bezeichnung des - Amtes / der Funktion Geschäftsführung Koordinator: Name der Ansprechpartner der Stelle

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Professor Dr. med. Dominik DENSCHLAG Außerplanmäßige Professur der Universität Freiburg Chefarzt der Frauenklinik Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg

Professor Dr. med. Dominik DENSCHLAG Außerplanmäßige Professur der Universität Freiburg Chefarzt der Frauenklinik Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg 1 Professor Dr. med. Dominik DENSCHLAG Außerplanmäßige Professur der Universität Freiburg Chefarzt der Frauenklinik Hochtaunus-Kliniken Bad Homburg Geboren am 5.7.1972 Dienstanschrift: Urseler Str. 33

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 59 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/universitaet/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2004/2005 Ausgegeben am 1. Dezember 2004 13. Stück 38. Ernennung

Mehr

NOGGO INFOBRIEF INHALT AUFKLÄREN WEITERBILDEN FORSCHEN JANUAR 2015. Seite. Grußwort 2. AG Ovarialkarzinom 4. AG Zervix-, Endometriumkarzinom

NOGGO INFOBRIEF INHALT AUFKLÄREN WEITERBILDEN FORSCHEN JANUAR 2015. Seite. Grußwort 2. AG Ovarialkarzinom 4. AG Zervix-, Endometriumkarzinom INFOBRIEF JANUAR 2015 AUFKLÄREN WEITERBILDEN FORSCHEN NOGGO INHALT Seite Grußwort 2 AG Ovarialkarzinom 4 AG Zervix-, Endometriumkarzinom und Sarkome 10 AG Translationale Forschung 12 AG Mammakarzinom 14

Mehr

Molecular Targeted Therapy of Cancer

Molecular Targeted Therapy of Cancer VORLÄUFIGES PROGRAMM 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative Molecular Targeted Therapy of Cancer Hamburg, Deutschland 12.-13. April 2013 9 th Workshop der Deutschen Fortbildungsinitiative

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

GYNÄKOLOGIE UPDATE. 6. Internationaler Kongress

GYNÄKOLOGIE UPDATE. 6. Internationaler Kongress 6. Internationaler Kongress GYNÄKOLOGIE UPDATE 2015 Einladung und Programm zum Kongress Donnerstag, 22. Januar bis Samstag, 24. Januar 2015 Klinik für Gynäkologie Einladung 6. Gynäkologie Update 2015

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Curriculum Vitae Universitätsprofessor Dr. med. Dieter Häussinger

Curriculum Vitae Universitätsprofessor Dr. med. Dieter Häussinger Persönliche Daten geboren am 22.06.1951 in Nördlingen/Bayern Ordinarius für Innere Medizin und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Direktor des Leber- und Infektionszentrums

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Vereinbarung über Zusammenarbeit

Vereinbarung über Zusammenarbeit Vereinbarung über Zusammenarbeit vom 15. Januar 2015 zwischen Brust-Zentrum AG Seefeldstrasse 214 8008 Zürich ( BZ ) und Partner Strasse Nr PLZ Ort BZ und Partner werden auch als Partei oder Parteien bezeichnet.

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Originalbeiträge (Erstautorenschaft oder Senior-Authorship), englischsprachig:

Originalbeiträge (Erstautorenschaft oder Senior-Authorship), englischsprachig: Originalbeiträge (Erstautorenschaft oder Senior-Authorship), englischsprachig: 1. Koensgen D, Oskay-Oezcelik G, Katsares I, Walle U, Klapp C, Mustea A, Stengel D, Porzsolt F, Lichtenegger W, Sehouli J;

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

TABELLARISCHER LEBENSLAUF

TABELLARISCHER LEBENSLAUF 1 Professor Dr. med. Heinz Reichmann Direktor der Neurologischen Klinik und Poliklinik Dekan der Medizinischen Fakultät Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Technische Universität Dresden Fetscherstraße

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

2. Symposium. Was wollen wir als Gesellschaft leisten? Programm

2. Symposium. Was wollen wir als Gesellschaft leisten? Programm 2. Symposium Brennpunkt Haut Was wollen wir als Gesellschaft leisten? Programm Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Hautkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland. 2008 wurde ein flächendeckendes

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Schwerpunkt Verhaltenstherapie am

Schwerpunkt Verhaltenstherapie am Approbationsausbildung Psychologische Psychotherapie Schwerpunkt Verhaltenstherapie am ZPHU Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin Die Gesichter des ZPHU:

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014

Informations- und Fortbildungsveranstaltungen 2014 UKS Universitätsklinikum des Saarlandes Klinik für Innere Medizin II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Diabetologie und Ernährungsmedizin Direktor: rof. Dr. Frank Lammert Informationen für

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

8. International Charité-Mayo- Conference

8. International Charité-Mayo- Conference PROGRAMM 8. International Charité-Mayo- Conference Updates in Gynecology: A Global Perspective 15. 18. April 2015 Berlin supported by www.charite-mayo.de Erste zielgerichtete Erhaltungstherapie Lynparza

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin

Welcome to your success laboratory. BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Connecting Global Competence BesucherInformationen KLINISCHE DIAGNOSTIK und labormedizin Welcome to your success laboratory. 24. Internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik, Biotechnologie und

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.2012, Seite 69-74

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.2012, Seite 69-74 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 6 vom 08.02.202, Seite 69-74 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden englischsprachigen Masteronlinestudiengang

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Intensivkurs I Grundbestand der Kinder- und Jugendgynäkologie 2013

Intensivkurs I Grundbestand der Kinder- und Jugendgynäkologie 2013 Grundbestand der Kinder- und Jugendgynäkologie 2013 07. 09. November 2013 Radisson BLU Halle Merseburg (Sachsen-Anhalt) Veranstalter Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendgynäkologie e.v. der DGGG und

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN

IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT BUDAPEST, 21. BIS 23. NOVEMBER 2014 IMPLANTOLOGISCHE UND AUGMENTATIVE VERFAHREN KURS AM HUMANPRÄPARAT ORT Institut für Forensische Medizin

Mehr

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe

Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Plastische und Ästhetische Chirurgie in Westfalen-Lippe Die in dieser Broschüre genannten Bezeichnungen in der männlichen Form schließen selbstverständlich

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

6. April 2013. 7 th German MEISINGER Bone Management Symposium. 4 th EUREGIO Symposium Aachen. Fortbildungspunkte

6. April 2013. 7 th German MEISINGER Bone Management Symposium. 4 th EUREGIO Symposium Aachen. Fortbildungspunkte 7 th German MEISINGER Bone Management Symposium 6. April 2013 4 th EUREGIO Symposium Aachen Kostenlose Teilnahme für Medizinstudenten der Universitäten Aachen und Witten-Herdecke! Fortbildungspunkte 747

Mehr

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie

Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Nodales Marginalzonen Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten

11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten 11. DVMD Fachtagung in Hannover - ein webbasierter Ansatz zur Optimierung des Behandlungsmanagements komplizierter Geburten Silvia Berlage,, Einrichtung der Ärztekammer Niedersachsen, Hannover Ziel: Erkenntnisgewinn

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Ihre Frauenklinik. UTZ Universitätstumorzentrum Düsseldorf. UKD Universitätsklinikum. Kompetenz. Menschlichkeit. Sicherheit. Von Anfang an.

Ihre Frauenklinik. UTZ Universitätstumorzentrum Düsseldorf. UKD Universitätsklinikum. Kompetenz. Menschlichkeit. Sicherheit. Von Anfang an. UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Ihre Frauenklinik Kompetenz. Menschlichkeit. Sicherheit. Von Anfang an. UTZ Universitätstumorzentrum Düsseldorf Comprehensive Cancer Center Als Onkologisches Spitzenzentrum

Mehr

www.kup.at/ reproduktionsmedizin

www.kup.at/ reproduktionsmedizin Nachwuchssituation in Gynäkologischer Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Bals-Pratsch M, Gagsteiger F van der Ven H Journal für Reproduktionsmedizin und Endokrinologie 2004; 1 (2) 120-126 Homepage:

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Interaktive Segmentierung von Hirninfarkten mit Snake- Verfahren auf der Grundlage von diffusionsgewichteten magnetresonanztomographischen Aufnahmen

Interaktive Segmentierung von Hirninfarkten mit Snake- Verfahren auf der Grundlage von diffusionsgewichteten magnetresonanztomographischen Aufnahmen Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin Aus dem Institut für Medizinische Informatik Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. rer. nat. Thomas Tolxdorff Interaktive Segmentierung von

Mehr

Curriculum Vitae PERSÖNLICHE DATEN

Curriculum Vitae PERSÖNLICHE DATEN 1 Curriculum Vitae apl Prof. Dr. med. univ. Alexandre Egon Pelzer, FEBU PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum 10. August 1971 Geburtsort Fontainebleau (Frankreich) Staatsangehörigkeit Deutsch Klinikanschrift

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Lebenslauf Prof. Dr. med. Markus Tingart. Persönliche Daten. Studium. Beruflicher Werdegang. Name: Univ.-Prof. Dr. med.

Lebenslauf Prof. Dr. med. Markus Tingart. Persönliche Daten. Studium. Beruflicher Werdegang. Name: Univ.-Prof. Dr. med. Lebenslauf Prof. Dr. med. Markus Tingart Persönliche Daten Name: Univ.-Prof. Dr. med. Markus Tingart Geburtsdatum: 5. Juli 1968, Düren Familienstand: verheiratet, 4 Kinder Studium Humanmedizin 10/1989

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

IKS. Ventrale Wirbelsäulenchirurgie. Seminarprogramm. medizin im grünen. medizin im grünen. Indikation und Komplikationsmanagement

IKS. Ventrale Wirbelsäulenchirurgie. Seminarprogramm. medizin im grünen. medizin im grünen. Indikation und Komplikationsmanagement medizin im grünen forschen lernen trainieren IKS Ventrale Wirbelsäulenchirurgie Indikation und Komplikationsmanagement bei ventralen Zugängen zur BWS und LWS medizin im grünen forschen lernen trainieren

Mehr

Freitag, 25. Januar 2008 10.30 19.30 Uhr. Samstag, 26. Januar 2008 08.30 14.00 Uhr

Freitag, 25. Januar 2008 10.30 19.30 Uhr. Samstag, 26. Januar 2008 08.30 14.00 Uhr Programm 2. Jahrestagung der Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie in und Brandenburg (www.gghbb.de) Hauptthema: Neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie 21. Endoskopietag 39. Lebertag

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik

Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik Prof. Dr. med. Markus Zuber Chefarzt Chirurgische Klinik Tel 062 311 42 31 Fax 062 311 41 25 E-mail markus.zuber@spital.so.ch Titel Prof. Dr. med. Facharzt FMH Chirurgie Schwerpunkt Viszeralchirurgie Schwerpunkt

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr