Autor. Standort reg. Text. Autor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autor. Standort reg. Text. Autor"

Transkript

1 Adam-Lauer, Gisela Auswirkungen des Drogenmissbrauchs während der Schwangerschaft / Drogenembryopathie in: Arbeitskreis "Kinder suchtkranker Eltern" der Kölner Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft Sucht (Hrsg.) Suchtkranke Eltern - suchtkranke Kinder?!: Informationen und Hilfemöglichkeiten Köln, 2000 S Ape, Petra Präventionskonzept "Start mit Stolpern" im Dortmunder Netzwerk Kinderschutz - vor- und nachgeburtliche Betreuung schwangerer Suchtkranker in: Landschaftsverband Westfalen-Lippe; LWL-Koordinationsstelle Sucht Sucht in Familien: Dokumentation ausgewählter Beiträge der Modellfachtage "Jugend (s)sucht Hilfe" und "Du liegst mir am Herzen", Münster, 2015 S Bella Donna, Landessfachstelle Frauen & Sucht NRW (Hrsg.) Modellprojekt "Ambulante Hilfen für drogenabhängige schwangere Frauen und Frauen mit Kindern": Abschlussbericht, Juli 1997 bis Juli 2001 Essen, (2002) Montag, 20. Juli 2015 Seite 1 von 24

2 Benningfield, Margaret M. et al. Opioid dependence during pregnancy: relationships of anxiety and depression symptoms to treatment outcomes in: Addiction, Vol. 107(2012), Suppl. 1, Aims To examine the relationship of anxiety and depression symptoms with treatment outcomes (treatment discontinuation, rates of ongoing use of illicit drugs and likelihood of pretermdelivery) in opioid-dependent pregnant women and describe their use of psychotropic medications. Design and setting Secondary data analysis from a randomized clinical trial of treatment for opioid dependence during pregnancy. Participants A total of 175 opioid-dependent pregnant women, of whom 131 completed treatment. Measurements Symptoms of anxiety and depression were captured with the 15-item Mini International Neuropsychiatric Interview (MINI) screen. Use of illicit drugs was measured by urine drug screening. Preterm delivery was defined as delivery prior to 37 weeks gestation. Self-reported use of concomitant psychotropic medication at any point during the study was recorded. Findings Women reporting only anxiety symptoms at study entry were more likely to discontinue treatment [adjusted odds ratio (OR) = 4.56, 95% confidence interval (CI): , P = 0.012], while those reporting only depression symptoms were less likely to discontinue treatment (adjusted OR = 0.14, 95% CI: , P = 0.036) compared towomenwho reported neither depression nor anxiety symptoms. No statistically significant between-group differences were observed for ongoing illicit drug use or pretermdelivery. A majority (61.4%) of women reported use of concomitant psychotropic medication at some point during study participation. Conclusions Opioid agonist-treated pregnant patients with co-occurring symptoms of anxiety require additional clinical resources to prevent premature discontinuation. Standort hoa Montag, 20. Juli 2015 Seite 2 von 24

3 Coyle, Mara G. et al. Neonatal neurobehavior effects following buprenorphine versus methadone exposure in: Addiction, Vol. 107(2012), Suppl. 1, Aim To determine the effects of in utero exposure to methadone or buprenorphine on infant neurobehavior. Design Three sites from the Maternal Opioid Treatment: Human Experimental Research (MOTHER) study, a doubleblind, double-dummy, randomized clinical trial participated in this substudy. Setting Medical Centers that provided comprehensive maternal care to opioid-dependent pregnant women in Baltimore, MD, Providence, RI and Vienna, Austria. Participants Thirty-nine full-term infants. Measurements The Neonatal Intensive Care Unit (NICU) Network Neurobehavioral Scale (NNNS) was administered to a subgroup of infants on postpartum days 3, 5, 7, 10, and Findings While neurobehavior improved for both medication conditions over time, infants exposed in utero to buprenorphine exhibited fewer stress-abstinence signs (P < 0.001), were less excitable (P < 0.001) and less over-aroused (P < 0.01), exhibited less hypertonia (P < 0.007), had better self-regulation (P < 0.04) and required less handling (P < 0.001) to maintain a quiet alert state relative to in utero methadone-exposed infants. Infants who were older when they began morphine treatment for withdrawal had higher self-regulation scores (P < 0.01), and demonstrated the least amount of excitability (P < 0.02) and hypertonia (P < 0.02) on average. Quality of movement was correlated negatively with peak NAS score (P < 0.01), number of days treated with morphine for NAS (P < 0.01) and total amount of morphine received (P < 0.03). Excitability scores were related positively to total morphine dose (P < 0.03). Conclusion While neurobehavior improves during the first month of postnatal life for in utero agonist medication-exposed neonates, buprenorphine exposure results in superior neurobehavioral scores and less severe withdrawal than does methadone exposure. Standort hoa Montag, 20. Juli 2015 Seite 3 von 24

4 Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.) Du bist schwanger und nimmst Drogen?: Informationen und Hilfen für Drogen, Alkohol und Nikotin konsumierende Schwangere Überarbeitete und neugestaltete Auflage 2012 Hamm, S. [Broschüre] Die Nachricht, schwanger zu sein, löst bei allen Frauen starke und oft widersprüchliche Gefühle aus.die Freude auf das Kind mischt sich häufig mit der Angst, dem Leben mit einem Kind nicht gewachsen zu sein.viele Frauen sind zunächst geschockt,weil sie gar keinen Nachwuchs geplant hatten, und müssen sich auf die unerwartete Situation erst einstellen. Für Frauen, die Drogen nehmen, ist eine Schwangerschaft mit besonderen Fragen und Risiken verbunden.nur wenige Drogenabhängige planen ein Kind.Dennoch entscheiden sich viele für das Kind und möchten ihr Leben verändern. Sie machen sich große Sorgen um die Gesundheit ihres Kindes und nicht selten werden sie von Schuldgefühlen fast erdrückt,wenn es ihnen nicht gelingt, drogenfrei zu leben. Es kommt darauf an, sich nicht von solchen Gefühlen lähmen zu lassen.drogen sind tatsächlich eine Gefahr für die Gesundheit des Kindes. Aber: Auch Frauen, die Drogen gebrauchen, können viel dafür tun, dass ihr Baby möglichst gesund zur Welt kommt und zu einem gesunden Kind heranwächst. Diese Broschüre möchte dich informieren und dir Mut machen - damit du das Beste für deine Gesundheit und die Gesundheit deines Kindes tun kannst. Englert, Ekkehart D. Drogenembryopathie und perinatale Komplikationen in: Klein, Michael (Hrsg.) Kinder und Suchtgefahren: Risiken - Prävention - Hilfen Stuttgart: Schattauer, 2008 S Fachverband Drogen und Rauschmittel (Hrsg.) Positionspapier "Drogen - Schwangerschaft - Kind" Hannover, S. Standort hoa Mit dem Positionspapier "Drogen - Schwangerschaft - Kind" legt der Fachverband Drogen und Rauschmittel e.v. einen Leitfaden für umfassende, fachlich und rechtlich abgesicherte Hilfen vor, denn drogenabhängige Schwangere müssen frühzeitig vom Suchthilfesystem erreicht werden, um die Schädigung des ungeborenen Kindes und seiner weiteren Entwicklung zu verhindern. Die Schwangere muss zur Inanspruchnahme der regelmäßigen Vorsorge gemäß Mutterschafts-Richtlinien motiviert werden. Vorrangig ist die auf Drogenfreiheit gerichtete medizinische Rehabilitation ("Drogentherapie"). Wenn diese nicht möglich ist, ist die Einbindung der Schwangeren in eine beigebrauchsfreie Substitutionstherapie mit situationsangemessenen stabilisierenden Begleitmaßnahmen anzustreben. Montag, 20. Juli 2015 Seite 4 von 24

5 Fischer, Gabriele; Dominik Kraigher; Romana Ortner Diversifizierte Erhaltungstherapie bei opioidabhängigen Schwangeren in: Westermann, Bernd; Christian Jellinek; Gabriele U. Bellmann (Hrsg.) Substitution: Zwischen Leben und Sterben Weinheim: Dt. Studien-Verl., 2001 S Ein multiprofessionelles, interdisziplinäres Betreuungsmodell sollte heute den Standard in der Betreuung substanzabhängiger Gravider darstellen. Im speziellen Fall der Opioidabhängigkeit stellt zwar die Abstinenz bis zum Geburtszeitpunkt das ideale Ziel dar, das allerdings kaum anhaltend zu erreichen ist. Eine erhöhte Erwartungshaltung des Betreuungsteams, der Betroffenen und ihres Umfelds kann zu Gefährdung von Patientin, Fötus bzw. Kind führen. Daher gilt heute als internationaler Standard die Erhaltungstherapie mit synthetischen Opioiden bis zur Geburt und darüber hinaus. Liegen keine Infektionskrankheiten oder liegt kein anhaltender Substanzzusatzkonsum vor, stelle eine Opioiderhaltungstherapie keine Kontraindikation für das Stillen dar, und der Wunsch der Frau danach sollte unterstützt werden. Im Rahmen der strukturierten Betreuungsmodells an der Universitätsklinik für Psychiatrie Wien werden betroffene Frauen psychiatrisch, psychotherapeutisch und psychosozial nach standardisierten Kriterien behandelt. Sie erhalten nach klinischen Gesichtspunkten unterschiedliche orale/sublinguale Opioide (Methadon, retardierte Morphine und Benorphin) und sind in eine engmaschige gynäkologische und neonatologische Betreuung eingegliedert. Standardisiert kommen nach internationalen Richtlinien neben der Erfassung des klinischen Zustandsbildes auch verschiedene andere Messinstrumente wie der Addiction Severity Index (ASI) oder Berliner Lebensqualität zur Anwendung. Gleichermaßen wie die psychopharmakologische Therapie ab Beginn der Gravidität nach anerkannten Kriterien durchzuführen ist, gilt dies auch für die Behandlung des neonatalen Abstinenzsyndroms (NAS). In einem multiprofessionellen Betreuungsmodell ist neben der medizinischen Betreuung ein hohes Maß an psychosozialer Unterstützung notwendig. Nur dadurch kann eine zufriedenstellende Ausgangssituation für diese Risikogruppe geschaffen werden, um der behandlungswilligen und krankheitseinsichtigen Frau eine gemeinsame Zukunft mit dem Kind zu ermöglichen. Fried, Peter A. Schwangerschaft in: Grotenhermen, Franjo (Hrsg.) Cannabis und Cannabinoide: Pharmakologie, Toxikologie und therapeutisches Potential Bern: Huber, 2001 S Montag, 20. Juli 2015 Seite 5 von 24

6 Gaalema, Diann E. et al. Differences in the profile of neonatal abstinence syndrome signs in methadone- versus buprenorphine-exposed neonates in: Addiction, Vol. 107(2012), Suppl. 1, Aims To compare the profile of signs of neonatal abstinence syndrome (NAS) in methadone- versus buprenorphineexposed infants. Design, setting and participants Secondary analysis of NAS data from a multi-site, double-blind, double-dummy, flexible-dosing, randomized clinical trial. Data from a total of 129 neonates born to opioid-dependent women who had been assigned to receive methadone or buprenorphine treatment during pregnancy were examined. Measurements For 10 days after delivery, neonates (methadone = 72, buprenorphine = 57) were assessed regularly using a 19-item modified Finnegan scale. Data from neonates who required pharmacological treatment (methadone = 41, buprenorphine = 27) were included up to the time treatment was initiated. The incidence and mean severity of the total NAS score and each individual sign of NAS were calculated and compared between medication conditions, as was the median time until morphine treatment initiation among treated infants in each condition. Findings Two NAS signs (undisturbed tremors and hyperactive Moro reflex) were observed significantly more frequently in methadone-exposed neonates and three (nasal stuffiness, sneezing, loose stools) were observed more frequently in buprenorphine-exposed neonates. Mean severity scores on the total NAS score and five individual signs (disturbed and undisturbed tremors, hyperactive Moro reflex, excessive irritability, failure to thrive) were significantly higher among methadone-exposed neonates, while sneezing was higher among buprenorphine-exposed neonates. Among treated neonates, methadone-exposed infants required treatment significantly earlier than buprenorphineexposed infants (36 versus59hours postnatal, respectively). Conclusions The profile of neonatal abstinence syndrome differs in methadone- versus buprenorphine-exposed neonates, with significant differences in incidence, severity and treatment initiation time. Overall, methadone-exposed neonates have a more severe neonatal abstinence syndrome. Geistlich, Sabine Schwangerschaftsverlauf und Neugeborenen-Entzugssymptome in: Rihs-Middel, M. (u.a.) (Hrsg.) Ärztliche Verschreibung von Betäubungsmitteln: Praktische Umsetzung und wichtigste Ergebnisse / Bundesamt für Gesundheit (Bern, Schweiz) Bern (u.a.): Huber, 2002 S Standort hoa Montag, 20. Juli 2015 Seite 6 von 24

7 Gerlach, Ralf; Regina Rasenack; Gundel Schneider Substitution und Schwangerschaft in: Gerlach, Ralf; Heino Stöver Vom Tabu zur Normalität: 20 Jahre Substitution in Deutschland; Zwischenbilanz und Aufgaben für die Zukunft Freiburg i.br.: Lambertus, 2005 S Günthert, Andreas Substanzkonsum in der Schwangerschaft in: Mann, Karl; Ursula Havemann-Reinecke; Raphael Gaßmann (Hrsg.) Jugendliche und Suchtmittelkonsum: Trends - Grundlagen - Maßnahmen 2., überarb. Auflage Freiburg i.br.: Lambertus, 2009 S Hahlweg-Widmoser, Brigitte Carmen et al. Erfahrungen in der Behandlung drogenabhängiger schwangerer Frauen: Ein stationäres/ambulantes Konzept in: Sucht: Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, Jg. 45(1999), H. 5, S Standort sto An der 1. Universitätsfrauenklinik in München werden drogenabhängige Schwangere sowohl medizinisch als auch psychologisch betreut. Nach der Darstellung der psychodynamischen Zusammenhänge wird ein Behandlungskonzept vorgestellt, das stationär beginnt und ambulant weitergeführt wird. Im Mittelpunkt steht dabei die Substitution mit L-Polamidon unter engmaschiger Schwangerschaftskontrolle und gleichzeitiger "Holding"-Psychotherapie. Die einzelnen körperlichen und psychischen Aspekte werden parallel ausgeführt. Härtl, K.; R. Kästner; M. Stauber Evaluation eines psychosomatischen Behandlungskonzepts bei opiatabhängigen Schwangeren in: Speculum - Zeitschrift für Gynäkologie und Geburtshilfe, Jg. 19(2001), H. 3, S Standort pdf Montag, 20. Juli 2015 Seite 7 von 24

8 Hermsen, Felicitas Substitutionstherapie in der Schwangerschaft und die Auswirkungen auf das Neugeborene in: Information und Hilfe in Drogenfragen (Hrsg.) Brücken bauen für Kinder substituierter Eltern: Ein Leitfaden für die praktische Arbeit von Drogen- und Jugendhilfe; Fakten, Risiken; Hilfen Wesel, (2008) S Holbrook, Amber M. et al. Infections and obstetric outcomes in opioid-dependent pregnant women maintained on methadone or buprenorphine in: Addiction, Vol. 107(2012), Suppl. 1, Aims To characterize infections and compare obstetric outcomes in opioid-dependent pregnant women who participated in a randomized clinical trial comparing agonist medications, methadone and buprenorphine. Design Incidence of infections was identified as part of the screening medical assessment. As part of a planned secondary analysis, analysis of variance and polytomous logistic regressions were conducted on obstetric outcome variables using treatment randomization condition (maternal maintenance with either methadone or buprenorphine) as the predictor variable, controlling for differences between study sites. Setting Six United States sites and one European site that provided comprehensive treatment to opioid-dependent pregnant women. Participants Pregnant opioid-dependent women (n = 131) who delivered while participating in the Maternal Opioid Treatment: Human Experimental Research (MOTHER) study. Measurements Obstetric, infectious and other maternal medical complications captured by medical records, physical examination, blood tests and self-report. Neonatal medical complications captured by medical records. Findings Hepatitis C was the most common infection (32.3%), followed by hepatitis B (7.6%) and chlamydia (6.1%) among participants at study enrollment. Maternal methadone versus buprenorphine maintenance was associated with a higher incidence of preterm labor (P = 0.04) and a significantly higher percentage of signs of respiratory distress in neonates at delivery (P = 0.05). Other medical and obstetric complications were infrequent in the total sample, as well as in both methadone and buprenorphine conditions. Conclusions Buprenorphine appears to have an acceptable safety profile for use during pregnancy. Standort hoa Montag, 20. Juli 2015 Seite 8 von 24

9 Hörger, Barbara Erfahrungen mit möglichen Schwierigkeiten in der Betreuung drogenabhängiger, schwangerer Frauen und Voraussetzungen für Hilfsangebote in: Sucht: Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, Jg. 45(1999), H. 5, S Standort sto Praxiserfahrungen aus der Arbeit mit drogenabhängigen, schwangeren Frauen zeigen die Relevanz einer gelingenden Kooperation zwischen Frauen bzw. Eltern und dem sozialen wie medizinischen Hilfesystem. Diese Zusammenarbeit bietet eine gute Voraussetzung für die Minimierung primärer und in vielen Fällen auch sekundärer Risikofaktoren für die Kinder. Neben den individuell verschiedenen Lebensumständen der Frauen spielen dabei, sowohl auf seiten der Schwangeren, als auch auf seiten des Hilfesystems, verschiedene Faktoren eine Rolle, wie z.b.: gesellschaftliche und persönliche Werthaltung, Moralvorstellung und Angst. Obwohl sie bedeutenden Einfluß auf das Zustandekommen und das Ge- bzw. Mißlingen einer Kooperation nehmen können, wird diesen oft wenig bie keine Beachtung geschenkt. Bei der Entwicklung von wirksamen Hilfsangeboten stellen jedoch diese Faktoren eine nicht zu vernachlässigende Größe dar. Es erweist sich als erforderlich, mögliche Ängste, Werte- und Moralvorstellungen der Frauen in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen und eigene zu reflektieren. Zur Handlungskompetenz auf Seiten des Hilfesystems trägt fundiertes Fachwissen (ggf. durch Fortbildungen), sowie eine Vernetzung zwischen den komplementären Einrichtungen bei. Besonders lohnenswert erscheint hier eine Sensibilisierung von Gynäkologinnen und Gynäkologen. Ihnen kann eine wichtige Schnittstellenfunktion zukommen, da sie häufig erste und in vielen Fällen einzige Anlauftstelle für die Schwangeren sind. Hüllen, Rita Schwangerschaftanamnesen und Untersuchungsergebnisse aus 10 Jahren in: Stachowske, Ruthard (Hrsg.) Drogen, Schwangerschaft und Lebensentwicklung der Kinder: Das Leiden der Kinder in drogenkranken Familien Kröning: Asanger, 2008 S Montag, 20. Juli 2015 Seite 9 von 24

10 Jones, Hendrée E. et al. Maternal Opioid Treatment: Human Experimental Research (MOTHER) approach, issues and lessons learned in: Addiction, Vol. 107(2012), Suppl. 1, Standort hoa Aims: The Maternal Opioid Treatment: Human Experimental Research (MOTHER) project, an eight-site randomized, double-blind, double-dummy, flexible-dosing, parallel-group clinical trial is described. This study is the most current and single most comprehensive research effort to investigate the safety and efficacy of maternal and prenatal exposure to methadone and buprenorphine. Methods: The MOTHER study design is outlined, and its basic features are presented. Conclusions: At least seven important lessons have been learned from the MOTHER study: (i) an interdisciplinary focus improves the design and methods of a randomized clinical trial; (ii) multiple sites in a clinical trial present continuing challenges to the investigative team due to variations in recruitment, patient populations and hospital practices that, in turn, differentially impact recruitment rates, treatment compliance and attrition; (iii) study design and protocols must be flexible in order to meet the unforeseen demands of both research and clinical management; (iv) staff turnover needs to be addressed with a proactive focus on both hiring and training; (v) the implementation of a protocol for the treatment of a particular disorder may identify important ancillary clinical issues worthy of investigation; (vi) timely tracking of data in a multi-site trial is both demanding and unforgiving; and (vii) complex multi-site trials pose unanticipated challenges that complicate the choice of statistical methods, thereby placing added demands on investigators to effectively communicate their results. Montag, 20. Juli 2015 Seite 10 von 24

11 Kaltenbach, Karol et al. Predicting treatment for neonatal abstinence syndrome in infants born to women maintained on opioid agonist medication in: Addiction, Vol. 107(2012), Suppl. 1, Aim To identify factors that predict the expression of neonatal abstinence syndrome (NAS) in infants exposed to methadone or buprenorphine in utero. Design and Setting Multi-site randomized clinical trial in which infants were observed for a minimum of 10 days following birth, and assessed for NAS symptoms by trained raters. Participants A total of 131 infants born to opioid dependent mothers, 129 of whom were available for NAS assessment. Measurements Generalized linear modelingwas performed using maternal and infant characteristics to predict: peak NAS score prior to treatment, whether an infant required NAS treatment, length of NAS treatment and total dose of morphine required for treatment of NAS symptoms. Findings Of the sample, 53% (68 infants) required treatment for NAS. Lower maternal weight at delivery, later estimated gestational age (EGA), maternal use of selective serotonin re-uptake inhibitors (SSRIs), vaginal delivery and higher infant birthweight predicted higher peak NAS scores. Higher infant birthweight and greater maternal nicotine use at delivery predicted receipt of NAS treatment for infants. Maternal use of SSRIs, higher nicotine use and fewer days of study medication received also predicted total dose of medication required to treat NAS symptoms. No variables predicted length of treatment for NAS. Conclusions Maternal weight at delivery, estimated gestational age, infant birthweight, delivery type, maternal nicotine use and days of maternal study medication received and the use of psychotropic medications in pregnancy may play a role in the expression of neonatal abstinence syndrome severity in infants exposed to either methadone or buprenorphine. Kattner, Evelyn Peripartales bzw. perinatales Management bei drogenabhängigen Schwangeren und Mütter und ihren Kindern in: Kruse, Klaus; Manfred Oehmichen (Hrsg.) Drogen bei Kindern und Jugendlichen Lübeck: Hansisches Verl.-Kontor, 1997 S Kayemba-Kay's, S.; J.P. Laclyde Buprenorphine withdrawal syndrome in newborns: a report of 13 cases in: Addiction, Vol. 98(2003), No. 11, Standort hoa Standort sto Montag, 20. Juli 2015 Seite 11 von 24

12 Kühnert, Maritta; Stephan Schmitt Geburtshilfliches Management während der Schwangerschaft und Geburt bei HIV-positiven Patientinnen in: Sucht: Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, Jg. 45(1999), H. 5, S Standort sto Drogenabhängige Schwangere mit HIV-positiver Serologie weisen häufig bedingt durch ausgeprägte Persönlichkeitsveränderungen nur eine mäßige bei schlechte Compliance in bezug auf Betreuungskonzept, Überwachung und medizinische Versorgung auf. Zusätzlich besteht eine hohe Inzidenz für weitere Infektionskrankheiten (Hepatitis, venerologische Erkrankungen). Eine adäquate, kontrollierte geburtshilfliche Überwachung stellt dabei für die HIV-positive Schwangere und das Ungeborene eine echte Chance bezüglich der Reduktion der Progression der mütterlichen Erkrankung und des kindlichen Transmissionsrisikos dar. Bei HIV-positiven Schwangeren kann durch konsequente kombinierte Intervention mit antiretroviraler Kombinationstherapie unt AZT (Zidovudin, Retrovir ), elektiver Sectio und postnataler AZT-Therapie des Kindes das Transmissionsrisiko auf unter 2% reduziert werden. Conditio sine qua für diese Vorgehensweise stellt eine interdisziplinäre Betreuung dieser Patientinnen in einem Perinatalzentrum dar. Ladewig, Dieter Die Bedeutung von Substitution auf Schwangerschaftsverlauf und Entzugssymptome Neugeborener in: Sucht: Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, Jg. 45(1999), H. 5, S Standort sto Die Etablierung von Opioidsubstitutionsbehandlungen erleichtert es Schwangeren frühzeitig in Beratung einer Drogenambulanz und mit den Diensten der Geburtshilfe und Neonatologie in Kontakt zu kommen. Weniger die Wahl des Opioidmedikamentes (z.b. Methadon, Morphin, und möglicherweise Buprenorphin) sondern der Verzicht auf Beikonsum (Alkohol, Kokain) sowie Konstanz und Qualität der Betreuung helfen Geburts- und Entzugsprobleme zu vermindern. Lauper, Urs Schwangerschaft bei drogenabhängigen Müttern in: Uchtenhagen, Ambros; Walter Zieglgänsberger (Hrsg.) Suchtmedizin: Konzepte, Strategien und therapeutisches Management München; Jena: Urban & Fischer, 2000 S LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen; Thüringer Landesstelle für Suchtfragen (Hrsg.) Handlungsleitfaden zum Umgang mit Drogen konsumierenden Schwangeren Erfurt, S. Montag, 20. Juli 2015 Seite 12 von 24

13 Möller, J.C. Drogenentzug in der Differentialdiagnostik schwerer neonataler Erkrankungen in: Kruse, Klaus; Manfred Oehmichen (Hrsg.) Drogen bei Kindern und Jugendlichen Hamburg: Hansisches Verl.-Kontor, 1997 S Nagel, Manuela; Jan-Peter Siedentopf Schwangerschaft - Sucht - Hilfe: Ein Leitfaden zum Casemanagement Berlin: Charité Campus Virchow-Klinikum, S. Nagel, Manuela; Siedentopf, Jan-Peter Drogenabhängigkeit und Schwangerschaft in: Heudtlass, Jan-Hendrik; Stöver, Heino (Hrsg.) Risiko mindern beim Drogengebrauch: Gesundheitsförderung, Verbrauchertipps, Beratungswissen, Praxishilfen 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag, 2005 S Montag, 20. Juli 2015 Seite 13 von 24

14 Ortner, Romana et al. Prädiktoren zur Stabilisierung opioidabhängiger gravider Frauen mit Ausblick auf die elterliche Sorge in: Suchttherapie, Jg. 2(2001), H. 3, S Standort sto Ziele: Es sollen verschiedene Faktoren aufgezeigt werden, die zu einer Stabilisierung der opioidabhängigen Graviden führen und damit die Voraussetzung für die Fürsorge ihrer Kinder schaffen. Methode: Die Patientinnen wurden ambulant in einem standardisierten Setting entweder mit Methadon, retardiertem Morphin oder Buprenorphin behandelt. Als Zielparameter für den Verbleib des Kindes wurden der Zeitpunkt des Behandlungsbeginnes, die Retentionsraten, die Dauer und Art der Opioiderhaltungstherapie sowie die Frequenz der Teilnahme an der psychotherapeutischen Gruppe evaluiert. Patientinnen: Während des Untersuchungszeitraums von 42 Monaten wurden 113 schwangere opioidabhängige Frauen eingeschlossen. Ergebnisse: Von 94 im Untersuchungszeitraum geborenen Kindern waren zum Nacherhebungszeitpunkt noch 59,6% der Kinder (n = 56) in mütterlicher Sorge. Die Dauer der Opioiderhaltungstherapie (p = 0,02) sowie die frühzeitige therapeutische Intervention (p = 0,03) und die Frequenz der Teilnahme an der Psychotherapie zeigten einen signifikanten Einfluss auf den Verbleib des Kindes. Diskussion: Substanzabhängigen graviden Frauen sollte ein frühzeitiger Behandlungsbeginn in einer multiprofessionellen Betreuungseinrichtung ermöglicht werden und dafür gilt es, Voraussetzungen zu schaffen. Ortner, Romanaa; Klaudia Rohrmeister; Gabriele Fischer Opioidabhängigkeit während der Schwangerschaft in: Krausz, Michael (u.a.) (Hrsg.) Pharmakotherapie der Sucht Kap. 5: Psychopharmakotherapie im Rahmen einer integrieten Behandlung Basel (u.a.): Karger, 2003 S Palette/IGLU-Projekt (Hrsg.) Drogen, Schwangerschaft und das Neugeborene Hamburg: Verl. Rasch u. Röhring, S. Rezension: Ulrich Hentschel, in Sucht, Jg. 39(1993), H. 3, S. 218 Montag, 20. Juli 2015 Seite 14 von 24

15 Peternell, Alexandra et al. Opiaterhaltungstherapie bei graviden drogenabhängigen Frauen und ihre Auswirkung auf die Neugeborenen in: Suchtmedizin in Forschung und Praxis, Jg. 1(1999), H. 1, S Standort sto Es soll aufgezeigt werden, daß der multiprofessionelle und interdisziplinäre Therapieansatz in der Risikopopulation opiatabhängiger schwangerer Patientinnen unter spezifischer Berücksichtigung der diversifizierten Opioiderhaltungstherapie zu einer Stabilisierung der Graviden und gesunden Neugeborenen führt. Während des Untersuchungszeitraumes von 36 Monaten wurden 150 opiatabhängige und polytoxikomane Patientinnen in das Behandlungsprogramm eingeschlossen. Die standardisierte Erfassung der Drogenanamnese erfolgte mittels des Addiction Severity Index (Europ-ASI), das Ausmaß der Nikotinabhängigkeit wurde mit dem Fagerström Test zu Behandlungsbeginn und zum Zeitpunkt der Geburt erhoben. Die graviden Substanzabhängigen wurden entweder mit Methadon, retardiertem Morphin oder Buprenorphin behandelt. Weitere Zielparameter stellten Geburtsgewicht, Größe und Apgar-Score des Kindes dar. Neunzig Prozent der Patientinnen beendeten das Behandlungsprogramm erfolgreich. Dreizehn Frauen (9%) entschieden sich für eine Interruptio, vier Patientinnen (3%) brachen die Behandlung ab. Dreiundsechzig Schwangere (54%) erhielten eine Erhaltungstherapie mit Methadon, 34 Frauen (29%) wurden auf retardierte Morphine und 16 Patientinnen (14%) auf Buprenorphin eingestellt. Das durchschnittliche Geburtsgewicht betrug 2846 g und der Apgar-Score zeigte sich vergleichbar mit Kindern nicht abhängiger Mütter. Im Verlauf der Schwangerschaft wurde eine signifikante Reduktion des Nikotinkonsums erreicht (p < 0.001). Das positive Ansprechen von schwangeren Frauen mit Opiatabhängigkeit auf eine diversifizierte Erhaltungstherapie muß zu einer größeren Verbreitung dieses Behandlungsangebotes führen. Schulungsprogramme für im Gesundheitswesen Tätige sind anzustreben, um zu einheitlichen Therapiestandards zu gelangen. Poehlke, Thomas Drogenkonsum und Schwangerschaft in: Gölz, Jörg (Hrsg.) Der drogenabhängige Patient München (u.a.): Urban & Schwarzenberg, 1995 S Raben, Ralph Drogenabhängigkeit und Schwangerschaft: Informationen für Ärzte / hrsg. vom Dt. Caritasverband und der Deutschen Hauptstelle gegen die Suchtgefahren Freiburg, S. Montag, 20. Juli 2015 Seite 15 von 24

16 Raben, Ralph Drogenabhängigkeit und Schwangerschaft: Akupunktur- oder Methadonbehandlung: Erfahrungen aus einer Großstadtpraxis in: Strauß, Karsten; Wolfgang Weidig (Hrsg.) Akupunktur in der Suchtmedizin: Erfahrungen, Untersuchungen, Perspektiven Stuttgart: Hippokrates-Verl., 1997 S Der Erfahrungsbericht ist kein Vergleich zweier Behandlungsmethoden. Methadon und Suchtakupunktur haben ihre Indikation und können im Schwangerschaftsverlauf dorgenabhängiger Frauen eine gute Rolle spielen. Die Methadonbehandlung ist lange etabliert, hat aber gravierende Nachteile: 1. Die meisten Neugeborenen methadonsubstitutierter Frauen leiden erheblich unter der Entzugskrankheit. 2. Cocainabhängigkeit kann mit Methadon nicht behandelt werden. 3. Man weiß nicht genug über die Langzeitauswirkungen von Methadon, Morphinen oder Cocain. Akupunktur erwies sich als ein zusätzliches, brauchbares und effektives Mittel für die Behandlung drogenabhängiger Schwangerer. Die Behandlung wurde von vielen Schwangeren angenommen. Akupunktur linderte bei den Patientinnen die Entzugssymptome, verminderte den Drogenhunger und verbesserte das körperliche und seelische Wohlbefinden. Akupunktur führte bei 10 von 20 Schwangeren dazu, daß die Neugeborenen keine Entzugssymptome litten, keinen stationären Aufenthalt benötigten und keiner medikamentösen Behandlung bedurften. Raben, Ralph Drogenabhängigkeit und Schwangerschaft: Substitutions- und Reduktionsbehandlung in: Arenz-Greiving, Ingrid; Helga Dilger (Hrsg.) Elternsüchte - Kindernöte: Berichte aus der Praxis Freiburg i.br.: Lambertus, 1994 S Montag, 20. Juli 2015 Seite 16 von 24

17 Raben, Ralph Akupunktur beim Drogenentzug von Schwangeren in: Strauß, Karsten; Wolfgang Weidig (Hrsg.) Akupunktur in der Suchtmedizin 2., überarb. und erw. Aufl. Stuttgart: Hippokrates-Verl., 1999 S Akupunktur erweist sich als ein zusätzliches, effektives Mittel für die Behandlung drogenabhängiger Schwangerer. Die Behandlung von vielen Schwangeren, auch von schwierigen, agitierten angenommen. Die "Haltequote" war gut. Ohrakupunktur nach dem NADA-Protokoll hat einen raschen Wirkungseintritt. Das ist bei Drogenabhängigen wichtig. Sie wirkte meist schon in der ersten Sitzung entspannend, linderte Entzugssymptome, verminderte schließlichen den Drogenhunger und verbesserte das körperliche und seelische Wohlbefinden. Bei vielen Schwangeren führte Akupunktur zu einer besseren Motivation für psychosoziale Betreuung und Rehabilitation. Das ist - langfristig gesehen - die wertvollste Wirkung. Akupunktur führte bei fünfzehn von dreißig Schwangeren dazu, daß die Neugeborenen keine Entzugssymptme erlitten, keines stationären Aufenthaltes in der Klinik und keiner medikamentösen Behandlung bedurften. Röser, Udo Schwangerschaft in stationärer Drogentherapie - Abstinenzsicherung als Gesundheitsprophylaxe für Mutter und Kind in: Suchttherapie: Prävention, Behandlung, wissenschaftliche Grundlagen, Jg. 12(2011), H. 3, S Standort sto Anliegen: Die stationäre Behandlung drogenabhängiger Schwangerer ermöglicht neben der Fokussierung auf suchtrelevante multifaktorielle Dispositionen die abstinenzsichernde Vorbereitung auf die Geburt und die nachgeburtlichen Wochen mit dem Säugling. Zudem können erzieherische Kompetenzen verbessert und unterstützende Jugendhilfeangebote vorbereitet werden. Methode: Es wird der Fall einer drogenabhängigen Mutter dargestellt, bei der kurz nach stationärer Aufnahme eine Schwangerschaft festgestellt wird. Die Patientin befand sich zusammen mit ihrem Partner und einem gemeinsamen einjährigen Kind zur Entwöhnungsbehandlung in der Klinik. Vorgestellt wird ein systemisch-bindungsorientierter Behandlungsansatz mit flankierenden Jugendhilfemaßnahmen für die Familie. Ergebnisse: Der reguläre stationäre Behandlungsabschluss konnte durch ein komplexes hilfesystemübergreifendes Behandlungs- und Betreuungssetting gesichert werden. Die Wirksamkeit der Behandlung basiert auf der Integration und Vernetzung von Angeboten aus Sucht-, Gesundheits- und Jugendhilfe. Schlussfolgerung: Eine abstinenzorientierte Entwöhnungsbehandlung für schwangere Drogenabhängige minimiert die suchtbezogenen fötalen und nachgeburtlichen Risiken und Folgeschäden für das Kind. Gleichzeitig besteht die Chance durch einen systemisch-bindungsorientierten Behandlungsansatz das Abstinenzvorhaben der Mutter zu sichern. Montag, 20. Juli 2015 Seite 17 von 24

18 Runde, Agnes Drogenabhängigkeit und die Zeit nach der Geburt in: Heudtlass, Jan-Hendrik; Stöver, Heino (Hrsg.) Risiko mindern beim Drogengebrauch: Gesundheitsförderung, Verbrauchertipps, Beratungswissen, Praxishilfen 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Frankfurt am Main: Fachhochschulverlag, 2005 S Siedentopf, Jan-Peter et al. Behandlung und Betreuung von drogenabhängigen Schwangeren in Berlin in: Berliner Ärzte, Jg. 39(2002), H. 12, S Standort hoa In Berlin gibt es nach offiziellen Schätzungen rund opiatabhängige Menschen. Neben den klassischen Entwöhnungsbehandlungen hat sich die Behandlung opiatabhängiger Menschen mit Methadon oder anderen Ersatzdrogen - die sogenannte Substitutions-Behandlung - in den letzten 15 Jahren in Berlin etabliert. Ende 2001 wurden in Berlin Menschen substituiert, davon Frauen. Während des Bestehens einer manifesten Heroin-Abhängigkeit setzt der Monatszyklus der Frauen meist aus und es kann zu Einschränkungen der Empfängnisfähigkeit kommen. Im Zuge einer Methadon-Substitution setzt die Empfängnisfähigkeit wieder ein. So bleibt es nicht aus, das - gewollt oder ungewollt - Schwangerschaften entstehen. Im Jahr 2001 wurden 45 Schwangerschaften bei substituierten Frauen registriert, 34 Kinder wurden geboren. Kinder drogenabhängiger Frauen sind - auch wenn die Mütter substituiert sind - besonderen Risiken ausgesetzt, sowohl während der Schwangerschaft, als auch während der frühen Entwicklung. Um diese Risiko zu vermindern, sollten die Patientinnen gut aufgeklärt und gut betreut sein. Außerdem sollten alle Behandler und Betreuer ein abgestimmtes Konzept in enger Kooperation verfolgen. Die Clearingstelle für Substitution hatte im Mai 2002, gemeinsam mit der Klinik für Geburtsmedizin der Charité, substituierende Ärztinnen und Ärzte sowie Betreuerinnen und Betreuer aus Familien- und Drogenhilfe zu einem Fachgespräch eingeladen. Hier wurden Behandlungs- und Betreuungsgrundsätze abgestimmt, die allen ärztlichen und psychosozialen Beetreuungseinrichtungen in Form eines ausführlichen Merkblattes zugänglich gemacht und empfohlen werden. Der nachfolgende Artikel fasst die wichtigsten Aspekte zusammen. Montag, 20. Juli 2015 Seite 18 von 24

19 Siedentopf, Jan-Peter et al. Erfahrungen mit der Buprenorphineinstellung und anschließenden Dosisreduktion im Vergleich zu L-Methadon bei schwangeren Opiatabhängigen in: Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Jg. 64(2004), S Standort hoa Fragestellung: Durch die Einführung von Buprenorphin (BUP, Subutex ) in die Substitutionstherapie von opiatabhängigen Schwangeren fand eine Bereicherung der Therapiemöglichkeiten statt. Die bisher veröffentlichten Ergebnisse zu Buprenorphinsubstitution in der Schwangerschaft beinhalteten keine Auswertung der Umstellungsphase und gaben nur unzureichende Hinweise zum Vorgehen bei der Buprenorinumstellung von mit Heroin oder Methadon substituierten Schwangeren. Material und Methodik: Seit der Einführung von BUP in das Therapiespektrum der Infektionsambulanz der Klinik für Geburtsmedizin der Charité im Juni 2000 wurden von insgesamt 114 opiatabhängigen Schwangeren 33 (29%) in der der Schwangerschaft mit BUP substituiert. 27 dieser Patientinnen wurden durch die Ambulanz auf BUP umgestellt, 6 Patientinnen waren bereits mit BUP substituiert. Von den 114 Patientinnen wurde eine Vergleichsgruppe mit 56 opiatabhängigen Patientinnen (49,1%) ausgewählt, bei denen entsprechend unserer Einschlusskriterien eine Buprenorphinumstellung in der Schwangerschaft gewesen wäre, ein Umstellung jedoch nicht durchgeführt wurde. Die vorliegende Analyse vergleicht die geburtsmedizinischen und neonatalen Ergebnisse von mit BUP substituierten Schwangeren mit den Ergebnissen bei Methadon- (L-Polamidon - )Substitution. Ergebnisse: In der statistischen Analyse zeigen die beiden Vergleichskollektive keine signifikanten demografischen oder anamnestischen Unterschiede, auch der Anteil von Schwangeren mit Beigebrauch ist vergleichbar. Geburtsmedizinische Parameter zeigen ebenfalls keine signifikanten Unterschiede. Wichtiges Ergebnis ist eine signifikant verkürzte Liegedauer der Kinder nach BUP-Substitution im Vergleich zum Methadon-Kollektiv. Schlussfolgerung: Die Buprenorphinumstellung in der Schwangerschaft gelingt unter Beachtung einiger dargestellter Besonderheiten problemlos. Patientin und Neugeborenes können von geringeren Entzugssymptomen profitieren. Die Interpretation unserer Daten mach dennoch deutlich, dass BUP nicht für jede Patientin und nicht in jedem Fall das geeignete Sustitutionsmedikament ist. Sobot, Arnhild Warum brauchen Babys Therapie? in: Stachowske, Ruthard (Hrsg.) Drogen, Schwangerschaft und Lebensentwicklung der Kinder: Das Leiden der Kinder in drogenkranken Familien Kröning: Asanger, 2008 S Montag, 20. Juli 2015 Seite 19 von 24

20 Soer, Josh von; Irene Stratenwerth Süchtig geboren: Kinder von Heroinabhängigen Hamburg: Rasch u. Röhring, S. Viele von ihnen werden süchtig geboren, und noch auf der Säuglingsstation beginnt der Entzug. Doch die Geburt eines eigenen Kindes ist für die drogenabhängige Mütter und Väter oft auch ein Moment des Glücks und der Hoffnung auf ein anderes, ein sinnvolles und in der Gesellschaft akzeptiertes Leben. Allen gesellschaftlichen Verurteilungen zum Trotz versuchen immer mehr Drogenabhängige mit ihren Kindern zusammenzuleben. Die Angst, das Kind durch amtliche Maßnahmen zu verlieren, ist ständig gegenwärtig. Und obwohl die Zahl der Kinder von Heroinabhängigen in Deutschland inzwischen in die Zehntausende geht, gibt es für diese Familien kaum Hilfsangebote. Die Kinder erleben Kriminalität und Kriminalisierung ihrer Eltern und das Verbot, darüber zu sprechen. Sie werden verzweifelt geliebt nd gleichzeitig vernachlässigt, solange die Heroinbeschaffung den Tagesablauf bestimmt. Drogenabhängige Mütter, Väter und einige Kinder kommen in diesem Buch in Protokollen über ihr Leben zu Wort. Sie schildern die Probleme, mit denen sie kämpfen, aber auch die Kräfte, die ihnen zugewachsen sind. Der Schmerz über Trennung wird deutlich und die Schwierigkeit, sich die Liebe und die Erziehung der Kinder z.b. mit Pflegeeltern zu teilen. Zusätzlich haben die en in Kinderkliniken, Drogenberatungsstellen, sozialen Diensten und Kinderheimer recherchiert, haben die medizinischen, sozialen und psychologischen Aspekte einer Kindheit mit drogenabhängigen Eltern zusammengetragen und berichten über hoffnungsvolle Ansätze einer Hilfe für Eltern und Kinder in den Niederlanden. (Verlag) Rezension: Ulrich Hentschel, in: Sucht, Jg. 39(1993), H. 3, S Stachowske, Ruthard Drogen, Schwangerschaft und die Entwicklung der Kinder in: Stachowske, Ruthard (Hrsg.) Drogen, Schwangerschaft und Lebensentwicklung der Kinder: Das Leiden der Kinder in drogenkranken Familien Kröning: Asanger, 2008 S Montag, 20. Juli 2015 Seite 20 von 24

Pharmakotherapie der Sucht

Pharmakotherapie der Sucht Pharmakotherapie der Sucht Herausgeber Michael Krausz, Hamburg Christian Haasen, Hamburg Dieter Naber, Hamburg 38 Abbildungen, 12 Tabellen, 2003 J/A BfCD IX/»\IXVJ C l\ Basel Freiburg Paris London New

Mehr

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1

2013 Dr. Dietmar Bayer bayer@burnout-zentrum.at 1 bayer@burnout-zentrum.at 1 4 bayer@burnout-zentrum.at 2 Datenmaterial im Gesundheitswesen Kein einheitliches Datenmaterial in den Krankenanstalten, Kassen, der PVA etc. etc. Prävalenz von BO in der Normalpopulation

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Neugeborene drogenabhängiger Mütter Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Maternal and fetal predictors of therapymanagement in gestational diabetes

Maternal and fetal predictors of therapymanagement in gestational diabetes Maternal and fetal predictors of therapymanagement in gestational diabetes Dr. Tanja Groten Kompetenzzentrum Diabetes und Schwangerschaft Universitätsfrauenklinik Abteilung Geburtshilfe Direktor: Univ.

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen 1. Entzugssymptome verhindern 2. Craving verringern/verhindern Hans Haltmayer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Stadt

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Jan-Peter Siedentopf Ambulanz für Suchterkrankungen und Infektionen in der Schwangerschaft Klinik für Geburtsmedizin

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit

Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Qualifizierte Entzugsbehandlung bei Opiatabhängigkeit Berlin, 18. Mai 2015 Dr. med. Thomas Kuhlmann Psychosomatische Klinik Bergisch Gladbach Schlodderdicher Weg 23a 51469 Bergisch Gladbach Tel.: 02202/206-173;

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Neuer Standort in Burgdorf ab 1. Sept. 2015 Sucht tut weh Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Haben Sie selber das Gefühl, illegale oder legale Suchtmittel in einem schädlichen Mass zu konsumieren?

Mehr

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität

Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Substitutionsbehandlung als Schlüssel zur Behandlung bei Multimorbidität Enquete Multimorbidität bei Drogenabhängigkeit Korneuburg, 14. Gerhard Rechberger Ärztlicher Leiter, Dialog 10, Wien November 2008

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Psychotherapie trifft Sucht

Psychotherapie trifft Sucht Psychotherapie trifft Sucht Stellenwert der Psychotherapie in der Suchtbehandlung und - rehabilitation Monika Konitzer Fachtag Psychotherapie trifft Sucht der Landespsychotherapeutenkammern NRW und RLP

Mehr

Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen

Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen Was kann die Substitutionsbehandlung? Möglichkeiten und Grenzen Enquete Cure or Care Wr. Neustadt, 22. Gerhard Rechberger Ärztlicher Leiter, Dialog 10, Wien Substitutionsbehandlung Als Substitution bei

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

komplex und geheimnisvoll

komplex und geheimnisvoll Kinder sind Zukunft die Suchthilfe positioniert sich ISBN -89-89- mit den entsprechenden Urheberrechten. komplex und geheimnisvoll ein Blick auf Betroffene und das System ISBN -89-89- mit den entsprechenden

Mehr

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick Definition von Value Sets für standardisierte semantische Systeme am Beispiel von IHE und HL7 S Thun, F Oemig, K Heitmann, C Gessner Dr. Sylvia Thun, DIMDI User Chair IHE Deutschland Vorstand HL7 Benutzergruppe

Mehr

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP

Hat der Patient eine Depression? Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hat der Patient eine Depression? { Dr. Med (UK) Hans-Eric Usher MBBS (Lond.) MRCGP Hintergrund und Auswirkung von Depression Screening Diagnostische Instrumente Bewertung der diagnostischen Instrumente

Mehr

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese ST. ANTONIUS KRANKENHAUS HÖRSTEL / Krankenhausstr. 17 / 48477 Hörstel Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese Behandlungszeitraum: 26.03.2011 30.07.2011

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Sucht und Schwangerschaft

Sucht und Schwangerschaft Wenn drogenabhängige Frauen schwanger sind! Fachtagung im SFBB, Jagdschloss Glienicke 7. November 2007 Sucht und Schwangerschaft Dr. med. Jan-Peter Siedentopf Campus Virchow-Klinikum Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Klinik für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Klaus Behrendt, Arzt für Psychiatrie und Neurologie Chefarzt Katrin

Mehr

Care Management. UPP und südhang. Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht. Seite 1 03/09/15

Care Management. UPP und südhang. Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht. Seite 1 03/09/15 Care Management UPP und südhang Thomas Krebs Stv. Chefarzt Kompetenzzentrum für Mensch und Sucht Seite 1 Agenda Was ist Care Management? Kurzvorstellung der Institutionen Zusammenarbeit Universitätsklinik

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau Gesundheitsdepartement Kantonsärztlicher Dienst Bachstrasse 15, 5001 Aarau Telefon 062 835 2960 Fax 062 835 2965 Aarau, November 2000 Merkblatt zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit

Substitutionsbehandlung Substitution. Abhängigkeit Substitutionsbehandlung Substitution Ersatz einer illegalisierten psychoaktiven Substanz durch eine legal zugängliche Substanz, die in der Lage ist, Entzugserscheinungen u. Suchtdruck zu beeinflussen Abhängigkeit

Mehr

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern 30.11.2007 Birgit Averbeck Jugendamt Dortmund 1 2 Hilfen für Kinder drogengebrauchender Eltern in Kooperation Jugendhilfe,

Mehr

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter?

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? PD Dr. med. Marc Walter III. Berner Suchtkongress, 12. Juni 2015 INHALT 1. Persönlichkeitsstörung und

Mehr

Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy

Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy Curriculum Vitae Name: Verena Metz Position: Research assistant, Medical University of Vienna, Department of Psychiatry and Psychotherapy Address at work: Medical University of Vienna, Department of Psychiatry

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices

Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Risk-Managements for Installation, Maintenance and Reprocessing of Medical Devices Laws, Guidelines and Standards Medizinproduktegesetz (MPG) Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MBetreibV) Sicherheitsplanverordnung

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie. Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen

Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie. Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen Abstinenzkontrolle + Aversions-, Substitutions- und andere Pharmakotherapie Dr. U. Grimm Institut für Rechtsmedizin St. Gallen Abstinenztherapie Medikamentös -> Campral Antabus -> Methadon/Subutex Kontrollen

Mehr

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007

Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 H Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit GmbH in der Helmholtzgemeinschaft Wissenschaftlich-Technische Abteilung Wissenschaftliche Highlights der GSF 2007 Abfrage April 2007 Institut / Selbst. Abteilung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung

Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Substitution: Herausforderungen in Medizin, Politik und Finanzierung Dr. med. Toni Berthel Stv. Aerztlicher Direktor ipw Schweizerische Gesellschaft für Suchtmedizin SSAM Medizin Politik Finanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen

Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Umgang mit und Ersetzen von fehlenden Werten bei multivariaten Analysen Warum überhaupt Gedanken machen? Was fehlt, ist doch weg, oder? Allgegenwärtiges Problem in psychologischer Forschung Bringt Fehlerquellen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT

CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT CGM UND SUP IN DER SCHWANGERSCHAFT ZUGANG: EINFLUSS DER GLYKÄMISCHEN QUALITÄT AUF DAS ERGEBNIS DER SCHWANGERSCHAFT BEI TYP-1-DIABETES ZIEL DER UNTERSUCHUNG: Ermittlung des Einflusses der Stoffwechseleinstellung

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Palliativtherapie durch den Hausarzt

Palliativtherapie durch den Hausarzt Palliativtherapie durch den Hausarzt Anpassungsstörungen: Angst und Depression Dr. med. Manuela März Innere Medizin FMH Fachgebiet Psychosomatik Belegärztin Klinik St. Anna Definition Palliativtherapie

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse:

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse: Zusammenfassung Einleitung: Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz werden duplexsonographisch bestimmte intrarenale Widerstandsindices zur Prognoseeinschätzung des Voranschreitens der Niereninsuffizienz

Mehr

Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker

Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker Die Bedeutung der klinischen Relevanz für f r die Machbarkeit klinischer Studien Eine Herausforderung für r den Kliniker und Biometriker Prof. Dr. Dieter Hauschke Köln, den 18.06.2010 Klinische Relevanz,

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Bologna conference: Asymmetric Mobility

Bologna conference: Asymmetric Mobility Bologna conference: Asymmetric Mobility Medical sciences in Austria Christian SEISER 29 May 2008 Justification for public interventions Education dimension Economic dimension Health dimension 29 May 2008

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Substanzabhängigkeit

Substanzabhängigkeit Substanzabhängigkeit Information für SchulärztInnen MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin Substanzabhängigkeit, Wissenswertes für SchulärztInnen Welche Substanzen werden verwendet Cannabis Exstasy & Co.

Mehr

Der Weg zur Europäischen Patient Summary

Der Weg zur Europäischen Patient Summary Der Weg zur Europäischen Patient Summary Kathrin Morawetz Isabella Weber ehealth Summit Austria Wien, 24.05.2013 Hintergrund Erhöhte Mobilität Wahlfreiheit bei Versorgung Spezialisierung der Dienstleister

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages

Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Rede von Marlene Mortler Drogenbeauftragte der Bundesregierung Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages anlässlich der Vorstellung der DRUCK Studie des RKI 24. Februar 2015, Berlin - 2 - Meine sehr

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Correlational analysis

Correlational analysis Correlational analysis Students performance on an exam are influenced by multiple factors. Two possible factors are (i) anxiety and (ii) study time. In order to test the effect of these two factors on

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Opioid- Substitution Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Drogen: ein neues Thema? 1903: Journal of the American Medical Association : Anfrage, wie

Mehr

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2014

General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2014 General Certificate of Education Advanced Subsidiary Examination June 2014 German GER2T/GER2V Unit 2 Speaking Test Examiner s Material To be conducted by the teacher examiner between 7 March and 15 May

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04.

Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV. A. Kiss 01.04. Klassifizierung: Die Einteilung Psychosomatischer Krankheiten oder von den «Heiligen Sieben» zu ICD 10 und DSM IV A. Kiss 01.04.11 Psychosomatische Krankheiten - Funktionelle Störungen ICD 10: Somatoforme

Mehr

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen

Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Zum Risiko vorgeburtlicher Schädigungen Reinhard Meister Beuth Hochschule für Technik, Berlin Meister (Beuth Hochschule Berlin) Arzneimittelsicherheit in der Schwangerschaft Berlin 19.04.2013 1 / 1 Arzneimittel

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Einfluss des Body-Mass-Index auf die Langzeitergebnisse und Komplikationen bei Nierentransplantationen an der Urologischen Universitätsklinik Jena

Einfluss des Body-Mass-Index auf die Langzeitergebnisse und Komplikationen bei Nierentransplantationen an der Urologischen Universitätsklinik Jena Klinik und Poliklinik für Urologie Jena Einfluss des Body-Mass-Index auf die Langzeitergebnisse und Komplikationen bei Nierentransplantationen an der Urologischen Universitätsklinik Jena S. Trommer, T.

Mehr