Aus den Elterngruppen ab 24

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aus den Elterngruppen ab 24"

Transkript

1 Projekt «Mutperlen» 8 DIE Woche :-) 18 Aus den Elterngruppen ab 24

2 Editorial «mitenand» Zeitschrift der Kinderkrebshilfe Schweiz Herausgeberin: Kinderkrebshilfe Schweiz Florastrasse 14, CH-4600 Olten Telefon Telefax PC-Konto Redaktionsleitung: Birgitta Setz, Kinderkrebshilfe Schweiz Grafik, Layout und Illustrationen: grafik_m, Markus Beer 4566 Halten Druck: Druckerei Triner AG, 6430 Schwyz Auflage: 2500 Expl. Erscheint dreimal jährlich Gedruckt auf FSC-zertifiziertes Papier Euroset weiss 90g/m² -Anschrift des Redaktionsteams: Redaktionsschluss Ausgabe 2013_3 28. Oktober 2013 Titelbild: Mitgliederversammlung der Kinderkrebshilfe Schweiz Gut besuchte Mitglieder versammlung in der Ostschweiz. (Seite 4) Geschätzte Leser und Leserinnen Vielleicht haben Sie auch ein kleines tägliches Ritual, das Sie bewusst pflegen und für einen Moment im Verlauf des Tages tief durchatmen lässt. Ich habe eine kleine «Schatzkiste», die mir eine liebe Freundin in einer besonders turbulenten Zeit schenkte. Auf dieser Schachtel stehen nur zwei Worte: Für dich. Darin befinden sich viele Schätze in Form von Kärtchen mit Zitaten und Sprüchen. Mein Ritual ist simpel; ich ziehe eine beliebige Karte, lese sie und gönne mir dann mit diesem Input einige stille Minuten und lasse das Gelesene auf mich wirken. Gewisse Karten lege ich nicht gleich zurück, sondern parke sie für eine Weile auf meinem Schreibtisch, manchmal so lange, bis sie sogar Staub ansetzen... Jedenfalls konnte ich das Zitat von Henry Ford auch nicht einfach zurück in die Dunkelheit der Schachtel legen. So erfährt es heute gar die Ehre, im vorliegenden «mitenand» abgedruckt zu werden. Für mich symbolisiert die Aussage den Weg der Kinderkrebshilfe Schweiz. Vor über 25 Jahren kamen Eltern auf einer onkologischen Kinderstation erstmals offiziell zusammen. Sie erkannten, wie wichtig es ist, dass sie zusammenhalten müssen und so einen Fortschritt erzielen können. Der Fortschritt von damals war nicht medizinisch ausgerichtet, sondern der Grundstein für eine Vernetzung unter betroffenen Familien, der Austausch von gemachten Erfahrungen, das Teilen von Sorgen und Ängsten, zusammenhalten durch die Höhen und Tiefen einer Behandlung, Vertrauen haben in das Gegenüber und sich verstanden fühlen, ohne lange Erklärungen. Bis heute, man kann fast sagen «in zweiter Generation», hat dieser Zusammenhalt unter Betroffenen nichts an Relevanz verloren. Natürlich ist alles stets gewachsen und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren wurde immer wichtiger. Und genau diesem Ziel der guten Zusammenarbeit wollen wir uns in nächster Zeit intensiver widmen. Mit einem Netzwerk, wo die Selbsthilfe, die Forschung, die Survivors und eine gute Nachsorge vereint sein werden, zum umfassenden Wohl der krebskranken Kinder und ihren Familien. Ich wünsche Ihnen abwechslungsreiche und informative Lesemomente und von Herzen eine gute Sommerzeit. Birgitta Setz Geschäftsleiterin der Kinderkrebshilfe Schweiz Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) 2

3 Inhalt 4 7 Mitgliederversammlung 2013 Zahlreiche Mitglieder gaben sich in der Ostschweiz ein Stelldichein 8 13 Projekt «Mutperlen» in der Schweiz Sie bringen Kindern und Jugendlichen Freude in den Spitalalltag «Greenhope» Biken und dabei Gutes tun DIE Woche :-) Spannendes Ferienangebot für krebsbetroffene Jugendliche Grosse Charity-Veranstaltung «Stand up against cancer» Sport im Zeichen der Kinderkrebshilfe Schweiz Schlager-Abend Stimmung und Rhythmus für einen guten Zweck Elterngruppe Aarau Kreativabend bei Metalclay / Grillplausch und noch viel mehr Elterngruppe Bern Besuch der REGA-Basis Belp / Neues Leitungsteam 28 Elterngruppe Basel Ausflug ins Papiermuseum / Familientag im Verkehrshaus Luzern 29 Elterngruppe Ostschweiz Die Ostschweizer Damen im «Swiss-Casino», St. Gallen Elterngruppe Zentralschweiz Familien-Überraschungstag / Pferde-Erlebnis bei den Indianern Jahresprogramm der Kinderkrebshilfe Schweiz Spannende Aktivitäten des laufenden Jahres 35 Familienferien Meiringen 2013 Die Ferienwoche steht ganz unter dem Motto «Hexen und Zauberer» 36 «mitenand» Comic Tim und Lily in der geheimnisvollen Welt von Hexen und Zauberern 3

4 Mitgliederversammlung Mitgliederversammlung der Kinderkrebshilfe Schweiz 23. März 2013, Niederbüren St. Gallen Am 23. März waren alle unsere Mitglieder und Gönner in die «Spielschüür» nach Niederbüren in der Ostschweiz zur 25. Mitgliederversammlung der Kinderkrebshilfe Schweiz eingeladen. Unsere Präsidentin, Daniela Dommen, konnte 103 Personen willkommen heissen. Nach einem Begrüssungskaffee und einer Stärkung in Form von Gipfeli, Brötchen und Früchten teilten wir uns auf. Die Kinder wurden am Vormittag liebevoll beim Spielen und Herumtoben betreut und die Erwachsenen widmeten sich den Traktanden der Versammlung. Es gab viel zu berichten, denn die Kinderkrebshilfe ist aktiver denn je und der Rückblick über das verflossene Jubiläumsjahr war spannend. Unser Buchführungsexperte Siegfried Meier Umziehen für das Abenteuer «Spielschüür». 4

5 Mitgliederversammlung 2013 Die zahlreichen Anwesenden stimmten über verschiedenen Traktanden ab. erläuterte die positive Jahresrechnung und stellte das Budget 2013 vor. Die anwesenden Mitglieder genehmigten den Jahresbericht und sowohl die Jahresrechnung 2012 als auch das Budget Das Mandat «Visuelle Kommunikation» wurde letztes Jahr an Markus Beer von grafik_m vergeben. Auch er nutzte die Gelegenheit, einige Worte zum neuen Erscheinungsbild an die Anwesenden zu richten und für die wunderbare Zusammenarbeit zu danken. Die Zeit verflog nur so Bei Demissionen und Wahlen mussten wir uns leider in Abwesenheit von Karin Bortoletto verabschieden. Die persönliche Verdankung für ihren Einsatz als Vizepräsidentin holen wir noch nach. Neu in den Vorstand wurde Maja Nidecker Tobler der Elterngruppe Basel gewählt. Angeregte Gespräche vor der Versammlung. 5

6 Mitgliederversammlung 2013 Vorstand und Geschäftsleitung der Kinderkrebshilfe Schweiz: (v.l.n.r.) Lilian Baumann (Elterngruppe Ostschweiz), Sandra Suter (Elterngruppe Aarau), Bea Marti (Vizepräsidentin), Sibylle Schmid (Geschäftsstelle Olten), Daniela Dommen (Präsidentin), Birgitta Setz (Geschäftsleiterin), Monika Bussmann (Geschäftsstelle Olten). Am Schluss richtete die Präsidentin herzliche Dankesworte an ihren Vorstand und an die Geschäftsstelle. Hungrig trafen sich Gross und Klein gegen Uhr wieder im Restaurant für das gemeinsame Mittagessen. Somit war der gemütliche Teil des Tages eröffnet: Das feine Essen geniessen, spielen und plaudern. Wir bedanken uns bei den Mitgliedern der Kinderkrebshilfe Schweiz, die zum Teil einen langen Weg auf sich genommen haben, für die aktive Teilnahme und hoffen, dass alle zufrieden heimkehren konnten und freuen uns schon jetzt auf eine rege Teilnahme an der 26. Mitgliederversammlung am 29. März 2014 im Verkehrshaus in Luzern. Leuchtende Kinderaugen. Birgitta Setz 6

7 Mitgliederversammlung 2013 Hoch hinaus: Keiner zu klein, ein Bergsteiger zu sein. Die Ballkanone war ein beliebter Anziehungspunkt. Entspannte Gesichter nach einer gelungenen Mitgliederversammlung. 7

8 Projekt «Mutperlen» Belohnung, Mutmacher, Erinnerungsstücke Sie zaubern Kindern Licht in ihren Spitalalltag bald 11-jährige Mädchen zeigt auf ein rundes Gesicht mit rotem Kopftuch und erzählt: «Am Anfang hatte ich Haarausfall. Und all die vielen Tierchen waren fürs Port-Anstechen.» Unter den herzigen Figürchen finden sich ein hellblauer Hase mit langen Ohren und grossen Zähnen, ein kugelrundes Schäfchen, ein gelbes Entchen und ein Igel mit Stupsnase. Bunte Auswahl: Die Mutperlen werden den Spitälern in Holzboxen sortiert nach Behandlungsarten zur Verfügung gestellt. In den Kinderspitälern Aarau und Bern erhalten krebskranke Kinder seit kurzem für jeden Behandlungsschritt eine kunstvolle Glasperle. Die so genannten «Mutperlen» belohnen die Kinder für ihre Strapazen und dokumentieren ihre Krankengeschichte. Initiiert wurde das Projekt von der Perlenkünstlerin Iris Hörler. Voller Stolz streckt Rinesa ihre Perlenkette aus, die schon fast einen Meter lang ist. Das Rinesa leidet an einem bösartigen Tumor im Kieferknochen, der sich im letzten Dezember mit einer Beule auf der Wange und Zahnschmerzen bemerkbar machte. Im Januar hat sie mit der Chemotherapie begonnen, die letzte Behandlung erhält sie im Mai. Danach steht ihr noch eine Operation bevor. Mutperlen als Hoffnungsträger Geht sie ins Spital, nimmt Rinesa die Kette mit und hängt sie an den Infusionsständer. «Wenn Besuch kommt, erzähle ich, was die einzelnen Perlen bedeuten», sagt Rinesa. Die Kette mache sie stolz darauf, was sie schon alles durchmachen musste. Manchmal, wenn sie alleine ist, fädelt sie die Perlen neu auf. «Sie machen mir Freude, wenn ich sie anschaue», sagt das Mädchen und lächelt. Sujets nach Haarverlust durch eine Chemotherapie. 8

9 Projekt «Mutperlen» Projektlancierung im Kinderspital Aarau: Iris Hörler, Sandra Suter, Priska Raccagni und Sonja Aytar (v.l.n.r.) Die farbenfrohen, liebevoll gestalteten Perlen, die mit witzigen Details versehen sind, werden von unzähligen Perlenkünstlern im In- und Ausland ehrenamtlich hergestellt. Die Materialkosten werden durch private Spenden und den Verkauf von Schlüsselanhängern finanziert. Geleitet wird das Projekt von der Ostschweizer Perlenkünstlerin Iris Hörler. Sie wurde beim Lesen von amerikanischen Internet-Foren der Glasperlen-Community auf das Projekt «Beads of Courage» (Mutperlen) aufmerksam. Die «Beads of Courage» wurden von der Amerikanerin Jean Baruch während Ihres Doktorats in Pflegewissenschaften entwickelt. Die Pflegefachfrau für pädiatrische Onkologie suchte nach einem Weg, um ihren kleinen Patienten zu helfen, ihre Gefühle von Angst und Schmerz auszudrücken. Während eines Sommer-Camps für Familien beobachtete sie, wie alle Kinder es liebten, Perlen aufzufädeln und Hier die Mutperlen für Geburtstage. 9

10 Projekt «Mutperlen» die Ketten zu tragen. Kurz darauf, im Jahr 2003, führte sie ein Pilotprojekt im Phoenix Children s Hospital in Arizona durch, 2004 gründete sie die Organisation «Beads of Courage». Inzwischen machen weit über hundert Spitäler in den USA, Japan, Neuseeland, England und Kanada beim Programm mit. Priska Raccagni vom Kinderspital Aarau fädelt eine Mutperlenkette auf. Die Perlenkünstlerin Iris Hörler schlug 2012 der Kinderkrebshilfe vor, das Projekt «Mutperlen Schweiz» zu starten. Zuvor hatten bereits einzelne Kinderspitäler einfache Glas- oder Holz-Perlen oder Sticker als Belohnung eingesetzt, darunter auch das Kinderspital Aarau. Aufgrund der positiven Erfahrungen, erklärten sich die Elterngruppe Aarau und das Kinderspital Aarau sofort bereit, mitzumachen. Zusammen mit Iris Hörler haben sie für fast jeden Behandlungsschritt einen Perlentyp entwickelt. 25 Sorten waren es zu Beginn, auf Wunsch des Kinderspitals Bern ist nochmals ein Perlentyp dazu gekommen. «Diese Ketten erzählen eine Geschichte», sagt Sonja Aytar, Leiterin der Elterngruppe Aarau der Kinderkrebshilfe Schweiz. «Sie helfen beim Verarbeiten der Strapazen und dienen den betroffenen Kindern und Jugendlichen auf den Abteilungen als Belohnung und Motivation.» Diese Mutperlen stehen für: «Heute war ein Supertag» 10

11 Projekt «Mutperlen» Auf der Website beschreibt Iris Hörler die verschiedenen Perlentypen und dokumentiert den Perlenbestand, damit ihre Helfer wissen, welche Perlentypen noch benötigt werden. «Ganz zu Beginn lief es etwas harzig», erzählt Iris Hörler. «Aber in den letzten Wochen vor dem Start in Aarau haben immer mehr mitgemacht.» Inzwischen finden auch schon eigentliche Meetings statt, wo mehrere Perlenkünstler und -künstlerinnen zusammen Mutperlen herstellen. Auf den onkologischen Stationen, die mitmachen, erhalten die Kinder beim Eintritt einen langen Faden mit einer türkisen Ankerperle als Symbol der Hoffnung und einem Schnecklein das Logo der Kinderkrebshilfe. Darauf fädeln sie mit Buchstabenperlen ihren Vornamen auf. Dann folgen je nach Behandlung unterschiedliche Sujets, etwa eine durchsichtige Glasperle mit farbigem Innenleben für ein bildgebendes Verfahren oder etwas Essbares wie eine Erdbeere oder ein Törtchen fürs Nüchtern-Sein. Den Beginn einer Chemotherapie markiert der Chemo-Kasper, den Anfang einer Bestrahlungen der Radio-Robby: Figuren, welche die Kinder aus den Informationsbroschüren zu den jeweiligen Behandlungen kennen. Am Ende der Stolz präsentiert Rinesa ihre Mutperlenkette. Zauberblume, Fliegenpilz und Herz für alle nicht speziell deklarierten Behandlungen. 11

12 Projekt «Mutperlen» Die wahre Schönheit der kleinen Kunstwerke eröffnet sich dem Betrachter erst im Makrobereich. Behandlung darf sich das Kind einen Schutzengel als Glücksbringer aussuchen. Eine Mutperlenkette kann mehrere Meter lang werden. «Die Kinder bekommen eine starke Beziehung zu ihrer Kette und sind sehr stolz darauf», sagt Sandra Suter vom Vorstand der Kinderkrebshilfe Schweiz. «Auch für trauernde Eltern hat die Kette als Erinnerung eine wichtige Bedeutung.» Erste Erfahrungen in der Praxis Am Kinderspital Aarau hatte man bereits mit den einfachen Mutperlen gute Erfahrungen gemacht. «Für uns ist die Abgabe der Perlen zu einem Ritual geworden. Nachdem ein Kind behandelt wurde, kommt es nachher zu uns ins Büro, oder wir gehen mit den Perlen bei ihm vorbei», erzählt Priska Raccagni, stellvertretende Stationsleiterin der pädiatrischen Onkologie am Kantonsspital Aarau. Eine Mutperlenkette zu machen, sei ja völlig freiwillig, aber sie habe noch niemanden erlebt, der darauf verzichtet habe. Selbst Jungs im Teenageralter seien stolz auf ihre Kette. Und bei den ganz Kleinen würden die Eltern die Perlen sammeln, um mit den Kindern später über die Krankheit zu sprechen. Auch den Pflegenden bedeuten die Mutperlen viel: «Für uns sind sie eine Kreative Igelraupen für Immunschutz-Isolation. 12

13 Projekt «Mutperlen» schöne Möglichkeit, die Kinder fürs Mitmachen zu belohnen und zum Ausdruck zu bringen, wie tapfer sie sind», sagt Priska Raccagni. Mutperlen auch für die Eltern Auch Rinesas Mami findet es gut, dass die farbenfrohen Perlen ihrer Tochter so viel Freude bereiten. Sie selbst schmerzt es aber, die Kette anzusehen, denn die Perlen erinnern sie an schwierige, traurige Momente. Auch sie hat schon eine Perle bekommen, die extra für die Eltern vorgesehen sind, wenn diese mal eine Aufmunterung brauchen. «Sie ist wunderschön, aber die Erinnerung, die damit verbunden ist, lässt mich erzittern.» Was wird Rinesa mit ihrer Perlenkette machen, wenn sie mit der Behandlung fertig ist? Das weiss sie noch nicht so genau. «Vielleicht ein Schlüsselanhänger», sagt sie. Wenn ihre Tochter wieder gesund ist, betrachtet bestimmt auch Rinesas Mami die Mutperlenkette mit besseren Gefühlen. Erika Meili Infos für interessierte Spitäler Spitäler können das komplette Programm bestellen, oder auch nur einen Teil der Perlen verwenden. Die Perlen werden sortiert und beschriftet, inklusive farbiger Schnüre in 1,5 Meter Länge, in einem Schubladen- Kasten aus Holz geliefert. Wenn ein Spital einen neuen Perlentyp vermisst, kann dieser mit Iris Hörler und ihrem Team neu entwickelt werden. So hat sich das Kinderspital Bern eine Perle für Fieber in Neutropenie gewünscht und erhalten. Die neuen Perlentypen stehen danach auch allen anderen Spitälern zur Verfügung. Weitere Informationen zum Programm finden sich unter: Interessierte wenden sich an die Programm leiterin Iris Hörler, Haslachstrasse Au, Tel Sie sollen nicht vergessen werden: Mutperlen für die Eltern. 13

14 «Greenhope» Das Leben ist nicht nur Mountainbiken «Greenhope» stellt sich vor Das Cross-Country-Velorennteam «Greenhope Biking against Cancer» fördert nicht nur junge Mountainbike-Fahrer, sondern sammelt auch Geld für die Kinderkrebshilfe Schweiz. Von der ungewöhnlichen Kombination profitieren nicht nur krebskranke Kinder, sondern auch die jungen Sportler. Wie kommt es, dass ein Mountainbike-Team krebskranke Kinder unterstützt? Die Antwort ist in der finanziellen wie auch der persönlichen Geschichte des Merida Swiss Teams zu finden. Die junge Mountainbike-Rennmannschaft, die sich auf die Nachwuchsförderung konzentrierte, konnte nicht genügend Sponsoren finden. «Merida musste immer für alles zahlen», erzählt Luca Cereghetti, zuständig fürs Sponsoring und gleichzeitig Marketingverantwortlicher beim Schweizer Vertreiber der taiwanesisch-deutschen Velomarke Merida. «So konnte es nicht weitergehen.» Zusammen mit Claudio Andenmatten, damals Sport- und Teamchef des Merida Swiss Teams, überlegte sich Luca Cereghetti ein neues Konzept: Sie wollten den Sport mit Solidarität kombinieren. Und diese wollten sie krebskranken Menschen schenken. Denn beide hatten nahe stehende Menschen durch die Krankheit verloren. Also suchten sie eine Organisation, die sie beim Kampf gegen den Krebs unterstützen konnten und fanden in der Kinderkrebshilfe Schweiz einen offenen Partner. Das Konzept ist einfach: Das Team versucht, im Laufe des ganzen Jahres, Spenden zu generieren, hauptsächlich mit der Organisation von Veranstaltungen. Die Spenden gehen zu 90 Prozent an die Kinderkrebshilfe Schweiz, die restlichen 10 Prozent kommen dem Rennteam zugute. Die Verteilung der Sponsorengelder ist genau umgekehrt: 90 Prozent erhält das Team, 10 Prozent die Kinderkrebshilfe. Auf diese Weise sammelte Greenhope letztes Jahr 3500 Franken für die Patientenorganisation. Greenhope während der Ferienwoche «DIE Woche :-)». Die grösste Veranstaltung, die Greenhope zugunsten der Kinderkrebshilfe organisiert, ist die Sanbike Merida Trophy (www.sanbike. ch), ein Mountain-Bike-Rennen um den San Bernardino, das am 18. August das nächste Mal stattfindet. Dieses Jahr kommt dank Unterstützung von Sponsoren der ganze Betrag der Startgebühren der Kinderkrebshilfe zugute. Zudem engagieren sich Luca Cereghetti und sein Greenhope-Team auch persönlich. «Wir wollen nicht nur Geld überweisen, sondern auch eine Beziehung zu krebskranken Kindern 14

15 «Greenhope» Das «Greenhope»-Team: (v.l.n.r.) Timothy Mazzucheli, Jan Eichenberger, Claudio Andenmatten, Fabian Baumann, Stefan Gohl, Lara Gut, Jarno Trulli, Raphi Koch, Luca Tavasci, Luca Cereghetti, Timo Krieger. aufbauen», sagt der Teamchef. So haben die jungen Fahrer letztes Jahr während dem Ferienlager «DIE Woche :-)» an zwei Tagen teilgenommen. Sie haben für die Jugendlichen eine Führung durch die Hallen des HC Davos organisiert, ihnen mit einem Bike-Parcours geholfen, ihre Fahrtechnik zu verbessern und dabei viel Spass miteinander gehabt. «Wir hatten wunderbare Begegnungen», sagt Luca Cereghetti. «Unsere Jungs haben gespürt, dass das Leben nicht nur Mountainbiken ist. Das ist uns wichtig.» Diesen Frühling hat Greenhope zudem ein Pressecamp organisiert. Gastgeber Beppe Fissore begrüsst das zahlreiche Publikum. 15

16 «Greenhope» Die Kinderkrebshilfe schätzt das Engagement von Greenhope sehr. Und wie sieht es bei den Sponsoren aus? Ist das neue Konzept bei ihnen angekommen? «Ende 2011 war es schwer, Sponsoren zu finden, weil die Verträge bereits unterschrieben waren», erzählt Luca Cereghetti war denn auch ein schwieriges Jahr; das Team musste vieles selbst bezahlen. Aber der Teamchef ist zuversichtlich: «Es wird immer besser. Für 2013 haben wir gute Sponsoren gefunden.» Allerdings sind die Mountain- Biker noch immer auf der Suche nach einem Hauptsponsor. Seit letztem Jahr hat Greenhope zudem prominente Supporter: So unterstützen etwa Skifahrerin Lara Gut und Mountainbike-Weltmeister Ralph Naef das junge Rennteam, nehmen an Anlässen teil und verschaffen der Organisation mehr Sichtbarkeit. Luca Cereghetti freut sich auch, dass die beiden Sportler einen kleinen Greenhope-Kleber auf dem Helm tragen. «Damit sind wir schon im Fernsehen und anderen Medien erschienen». Erika Meili Pressecamp in San Vittore Ein spannender Anlass für Gross und Klein Mit viel Vorfreude auf das Pressecamp auf der Südseite des Gotthards machten sich einige Survivors, das Leitungsteam von «DIE Woche :-)», Bea Marti (Vizepräsidentin der Kinderkrebshilfe Schweiz) und ich schon frühmorgens auf den Weg. Tief verschneit war die Landschaft, von Frühling keine Spur. Aber umso herzlicher wurden wir in der Heli Rezia San Vittore in Empfang genommen und spürten überall den Respekt gegenüber unserem Engagement für betroffene Kinder und ihre Familien. Nach einer Präsentationsrunde für die anwesenden Presseleute und Gäste (z.b. Überraschungsgast Christa Rigozzi) genossen wir einen Apéro vom Feinsten. Danach folgte bereits ein Höhepunkt für uns: Wir wurden zu Flieg Heli flieg: Ruedi Hunziker und Qendresa genossen den Flug in vollen Zügen. einem Heli-Rundflug eingeladen. Für einige Teilnehmer war es der erste Flug in einem Helikopter. Nachdem alle wieder sicheren 16

17 «Greenhope» Konzentration bei der Gestaltung der T-Shirts. Boden unter den Füssen spürten, dislozierten wir nach San Bernardino hinauf. Winter pur! Die jüngeren Semester widmeten sich nun dem kreativen Teil und bemalten T-Shirts, wir älteren wärmten uns lieber am Kamin auf Nach einem feinen Nachtessen war ein Spielabend angesagt und eine nächtliche Safari- Tour quer durch San Bernardino. Nach einer mehr oder weniger langen Nacht genossen wir am Sonntagmorgen ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Danach hiess es bereits wieder «auf Wiedersehen» sagen und alle traten den Heimweg an. Im Namen der Kinderkrebshilfe Schweiz bedanke ich mich an dieser Stelle herzlichst bei Luca Cereghetti und Claudio Andenmatten vom Team «Greenhope», Beppe Fissore (Heli Rezia), Florian Anderhub, Christa Rigozzi und allen weiteren guten Helfern und Feen im Hintergrund, die zu einem unvergesslichen Wochenende beigetragen haben. Birgitta Setz Christa Rigozzi faszinierte das Publikum mit ihrer charmanten Art. 17

18 Tolle Ferienwoche für Jugendliche DIE Woche :-) DAS spannende Ferien-Angebot für krebsbetroffene Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren DIE Möglichkeit Die Kinderkrebshilfe Schweiz führt vom Oktober 2013 eine Ferienwoche für krebsbetroffene Jugendliche durch. Wenn du deine Therapien abgeschlossen hast, dich in der Erhaltungstherapie befindest oder deine Krebserkrankung schon ein paar Jahre zurückliegt, dann komm doch mit! DIE Unterkunft Wir wohnen in einem gemütlichen Hotel in Sedrun-Tschamut im Bündnerland. Das Hotel wird in dieser Woche nur uns beherbergen. Wir haben alle Räume zur Verfügung und können uns so richtig wohlfühlen. DIE Aktivitäten Das Programm ist abwechslungsreich und spannend! Neben den verschiedenen Aktivitäten bleibt auch Zeit für gemütliches Beisammensein, für Spiele, Plaudereien und viel Spass! Auch deine Ideen und Wünsche sind willkommen. DIE Leiter Ein erfahrenes, aufgestelltes Team begleitet diese Woche. Mit dabei ist auch eine Onkologie- Pflegefachfrau. DIE Finanzierung DIE Woche :-) wird durch zweckgebundene Spenden finanziert. Du bist herzlich eingeladen! Auf deine Kosten gehen nur Zugbillett, Taschengeld, Unfall- und Krankenversicherung. 18

19 Tolle Ferienwoche für Jugendliche DIE Fragen zur Anmeldung Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne direkt bei der Leiterin Silvia Isgrò melden: Telefon: Mail: SMS: Einsenden an: Kinderkrebshilfe Schweiz, Florastrasse 14, 4600 Olten Anmelden kannst du dich mit dem Talon. Schicke ihn bitte bis spätestens am 2. September 2013 zurück. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Je früher du dich anmeldest, umso grösser ist deine Chance, dabei zu sein! DIE Detail-Infos 11. September 2013 findet das Info-Treffen statt. Eine Einladung mit den Details werden wir dir zuschicken. Bitte reserviere dir diesen Abend. Anmeldung für DIE Woche :-) für krebsbetroffene Jugendliche Fotografie: Ruedi Hunziker, Kölliken. Vorname und Name Strasse PLZ/Ort Telefon Natel Mail Geb. Datum Adresse und Telefonnummer der Eltern oder einer Bezugsperson während dieser Woche: Name und Telefonnummer des zuständigen Arztes: Ich esse O Fleisch und Fisch O kein Fleisch, dafür aber Fisch O nur Fleisch, denn Fisch mag ich nicht O weder Fleisch noch Fisch (vegetarisch) Ich mag O Malen, Zeichnen, Basteln O Tanzen O Musizieren, Singen O Wandern O Sport O Fotografieren O... O... Ich reise O mit dem Zug an ab... O individuell an (Auto, Helikopter usw.) Ich habe O ein Halbtax-Abo O ein General-Abo O kein Abo Ort, Datum Unterschrift Fotos von mir, welche während dieser Woche gemacht werden, dürfen für Drucksachen, Presseberichte und Websites der Kinderkrebshilfe Schweiz und der Sponsoren dieses Projekts verwendet werden. O Ja O Nein

20 Charity Veranstaltungen Stand up against cancer Mittwoch, 25. September 2013, am Bodensee Ein Spendenevent zu Gunsten der Kinderkrebshilfe Schweiz Wie die meisten von uns wissen, ist unsere Organisation und somit unser Wirken fast vollumfänglich von Spendengeldern finanziert. Grosse und kleine Beiträge in Form von Überweisungen auf das Spendenkonto machen ein wundervolles Ganzes. Gerne stellen wir Ihnen das neue Spenden- Projekt «Stand up against cancer» vor. Aber lassen wir die beiden Initianten doch gleich selbst zu Wort kommen: Stand-up-Paddeln, kurz SUP, ist eine derzeit immer grösseren Anklang findende Sportart. Ob auf den grossen Wellen der Ozeane, im Flachwasser der Seen oder gar in Flüssen und Canyons die Surfbretter, auf denen man sich stehend mit einem einzelnen Ruder fortbewegt, werden immer beliebter. Als Fabian Kremser im Jahr 2012 in seinem nächsten Umfeld erleben musste, wie ein tapfer ausgetragener Kampf gegen den Krebs verloren wurde, kam ihm die Idee, mit dieser neuen Sportart nicht nur seine eigenen Grenzen zu erkunden, sondern sie für einen Zweck einzusetzen, der uns alle etwas angeht: Den Kampf gegen den Krebs. Die Idee entstand an den Feiertagen um Weihnachten Die grosse, weit offen daliegende Fläche des Bodensees und ein einzelnes, einsames Segelboot auf den Wellen gebaren eine Idee, die sich zu einem Plan entwickelte: Das Projekt «Stand up against cancer». Auf einem SUP-Board wollte Fabian im Rahmen einer Spendenaktion den Bodensee überqueren von Ost nach West, von Bregenz in Österreich nach Stein am Rhein in der Schweiz. 75 Kilometer auf der Ideallinie. Stand up Powerboys: Till Schenk und Fabian Kremser. Noch während dieser erste Gedanke seine kleinen Wellen schlug, sicherte Fabians guter Freund Till Schenk aus Deutschland seine Teilnahme an dem Projekt zu. So zogen sich die Kreise immer weiter es kamen neue Partner hinzu. Die Pläne wurden konkreter und nach kurzer Zeit wurde «Stand up against cancer» ein Vorhaben, welches internationale Anerkennung fand. Der Plan erscheint einfach: Am 25. September werden Till Schenk und Fabian Kremser in den 20

21 Charity Veranstaltungen Die Karte zeigt eindrücklich die grosse Strecke, welche die beiden Athleten zurücklegen werden. frühen Morgenstunden in Bregenz ihre SUP- Boards zu Wasser lassen. Das Ziel: Die 75 Kilometer nach Stein am Rhein im Stehen und über internationale Gewässer zurückzulegen. Nicht für Glanz und Gloria, sondern für die Kinderkrebshilfe Schweiz. Spender haben die Möglichkeit, für jeden Kilometer, den die beiden zurücklegen, einen gewissen Betrag zu bezahlen, oder aber sich mit einem Fixbetrag zu beteiligen. Der Erlös wird vollumfänglich der Kinderkrebshilfe Schweiz übergeben. Warum der Bodensee? Warum die Kinderkrebshilfe Schweiz? Fabian Kremser dazu: «Der Bodensee ist das grösste internationale Gewässer in unserer Nähe und steht damit für uns als Symbol, dass das Thema Krebs jeden etwas angeht. Jeder einzelne, der bei uns im Team mitarbeitet, ist in irgend einer Form selbst betroffen. Ob wir aus der Schweiz, aus Deutschland oder von sonst wo herkommen, spielt dabei keine Rolle wir wollen helfen. Der Grund, weshalb wir uns für die Kinderkrebshilfe Schweiz entschieden haben, ist ganz einfach der, dass Kinder unsere Zukunft sind. Eine glückliche Kindheit zu haben ist etwas vom Wertvollsten, das es gibt sowohl für das Kind selbst als auch für seine Eltern. Die Kinderkrebshilfe Schweiz unterstützt betroffene Familien direkt und im Alltag, wo sie es am nötigsten haben. Dort wollen wir unseren Beitrag leisten. Das und eine gegenseitige grosse Sympathie gaben den Ausschlag für uns, mit dem Projekt an die Kinderkrebshilfe Schweiz heranzutreten.» Das erwähnte Team besteht zum einen aus den beiden Paddlern Fabian und Till. Mit ihnen arbeitet die Redconcept Media Crew um Julian Schiemann aus Schweinfurt in Deutschland, welche die beiden Sportler auf ihrem Weg nicht nur in Bild und Ton begleitet, sondern sie auch während der Seeüberquerung direkt von einem Motorboot aus betreut. Über die Vorbereitungen und das Training berichten die Paddler auf: Dort können Sie sich auch direkt als Spender eintragen. Herzlichen Dank für die Unterstützung dieses Projektes! Redconcept Media 21

22 Benefiz-Anlass Schlager-Abend in der Waldmannhalle, Baar ZG 4. Benefiz Schlager-Abend 2013 zugunsten der Kinderkrebshilfe Schweiz Patrick Lindner Marc Pircher Monique Am 2. November 2013 ist es wieder soweit: bereits zum vierten Mal findet der Benefiz Schlager-Abend in der Waldmannhalle in Baar statt. Der Erlös geht wiederum an die Kinderkrebshilfe Schweiz. Mit dabei sind: > Patrick Lindner > Marc Pircher > Monique > Die Jungen Zillertaler > Belsy & Florian > Alpenwind > Sandra Maurer Organisiert wird diese Veranstaltung vom Verein Schlager-Abend. Das OK, welches zu 100 % ehrenamtlich arbeitet, ist erneut bestrebt, der Kinderkrebshilfe Schweiz einen möglichst grossen Betrag übergeben zu können. Finanzielle Unterstützung bekommen die Organisatoren von den vier Hauptsponsoren Alfred Müller AG, UBS, Vaudoise-Versicherungen und V-Zug, den weiteren Sponsoren Victor Hotz AG, Nussbaumer Holzbau, Vonplon Strassenbau, Wabool Produkte, Zwicky Windlin & Partner und vielen Gönnerbeiträgen, ganz nach dem Motto: Jeder Franken zählt! Als Medienpartner treten die Neue Zuger Zeitung und Radio Central auf. An der Veranstaltung selber stehen rund 100 freiwillige Helfer im Einsatz, ohne deren Unterstützung ein solcher Grossanlass nicht durchgeführt werden könnte! Patrick Lindner Der gelernte Koch landete vor gut 20 Jahren seinen ersten grossen Hit mit «Die kloana Tür zum Paradies». Heute ist der Sympathieträger aus München aus dem deutschsprachigen Showgeschäft nicht mehr wegzudenken. Nicht weniger als 34 eigene Fernseh-Shows im ZDF und ARD, zahlreiche Auszeichnungen unterstreichen seine Beliebtheit noch zusätzlich. Patrick Lindner tourt in regelmässigen Abständen durch das deutschsprachige Europa. Marc Pircher Marc Pircher wurde die «Steirische Harmonika» quasi in die Wiege gelegt. Vor 20 Jahren startet er seine Bühnenkarriere, noch heute sind es rund 200 Auftritte jährlich. Die 12 Goldenen und 4 Platin-Schallplatten sprechen für sich. Monique Mit ihrer natürlichen, herzlichen Ausstrahlung gewann das blonde Temperamentsbündel im Jahr 1999 mit dem Lied «Einmal so, einmal so» die Herzen des Publikums und so den Grand- Prix der Volksmusik. Heute gehört Monique zu den populärsten Sängerinnen im volkstümlichen Schlagerbereich. Die Jungen Zillertaler Sie, die JUZIs sind echte Bühnentiere, haben sich als gnadenlose Live-Band einen Namen 22

23 Benefiz-Anlass gemacht, unterscheiden sich durch den Party- Charakter, den sie in die volkstümliche Szene gebracht haben. Und spätestens seit dem «Fliegerlied» sind sie wohl jedem bekannt. Musik ist ihre grosse Passion. Wenn sie komponiert, ist sie selber in einer anderen Welt. Wenn sie auf der Bühne steht, entführt sie das Publikum in eine andere Welt. Sandra begeistert mit ihrer Stimme das Publikum und berührt die Herzen der Zuschauer. Ihre erste CD erscheint in den nächsten Wochen. Belsy & Florian Die smarte Südtirolerin Belsy und der erdige Bayer Florian Fesl sind Künstler mit Herz. Im 2010 haben sie den «Grand Prix der Volksmusik» für Deutschland gewonnen. Seitdem ist der Terminkalender prall gefüllt, ihre Fotos zieren die Titelseiten der Illustrierten und die gemeinsamen Titel haben die Hitparaden erobert. Alpenwind Man nehme einen Österreicher und einen Liechtensteiner und schon entsteht volkstümlicher Alpenrock vom Feinsten. Alpenwind ist aber viel mehr als ein Duo! Die Vielfältigkeit zeigt sich an den vielen Live-Auftritten, die sie jedes Jahr absolvieren: von der Ski-WM in Schladming zum Hüttengaudi auf Malbun, Schlager-Nacht Thun, Musikreisen, Sommer Open-Air s, Oktoberfeste usw. Alpenwind ist ein überall gefragter Act. Gerd und Claudio werden ein Heimspiel haben und die Waldmannhalle zu begeistern wissen! Tickets können online über oder direkt bei Eliane Müller bezogen werden. Eliane Müller Die Preise varieren von CHF 30. (Tribüne unnummeriert) bis CHF 125. (3 Gang-Menü inkl. Apéro) Weitere Informationen zum 4. Benefiz Schlager-Abend in der Waldmannhalle in Baar ZG gibt s auf: Die Jungen Zillertaler Belsy & Florian Sandra Maurer Sandra Maurer Alpenwind 23

24 Elterngruppe Aarau Ein toller Kreativabend bei Metalclay Kreative Mamis stellen Schmuck selber her Die Gruppe wurde unter kundiger Anleitung in das kreative Thema eingeführt. Schmuck herstellen bei Metalclay in Wittnau so lautete das Programm für den Kreativabend am 6. März. Finger noch lange schmücken und uns an einen wunderbaren Abend erinnern. Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis! Susanne Studiger Nach einer guten Einführung durften wir schon bald selber Hand anlegen: Metal clay, Silber- Modellierton, lässt sich wie Fimo formen und so wurde eifrig geknetet, ausgewallt, Formen ausgestochen und vieles ausprobiert, bevor schlussendlich Anhänger, Ringe und Ohrstecker entstanden, die mit Mustern und kleinen Perlen verziert wurden. Die Zeit verging wie im Fluge und schon konnten wir unsere Werke zum Brennen geben. Die wenigstens von uns hatten schon mal von diesem Material gehört oder damit gearbeitet, umso grösser war nun die Spannung! Nach dem Brennen musste gebürstet werden und hervor kamen wunderbare Schmuckstücke in leuchtendem Silber. Kaum zu glauben, dass wir alleine und in so kurzer Zeit so etwas Schönes hergestellt hatten. Voller Stolz wurden die Schmuckstücke gleich angelegt, sie werden unsere Ohren, Hälse und Mit Stolz wird das tolle Resultat präsentiert. 24

25 Grillplausch und noch viel mehr Ein wunderbarer Sonntag für Augen und Gaumen: 26. Mai 2013 Elterngruppe Aarau Die Wetterprognosen haben die Vorfreude auf den Grillplausch etwas getrübt. Doch am Sonntagmorgen sind wir voller Hoffnung auf trockenes Wetter losgefahren. Auf dem Höchacker eingetroffen sind schon die Leute vom Party-Service vor Ort. Wir vom Leitungsteam der Elterngruppe inklusive Familien machen uns an die Arbeit und decken die Tische und bereiten vor, was es alles braucht. Ab 11:30 Uhr treffen die Familien ein. Es ist immer wieder schön, die einen wiederzusehen und andere neu kennenzulernen. Zum Apéro gibt es Fruchtspiessli und Gemüse- Dips. Nach einer kurzen Begrüssung und Vorstellung des Leitungsteams wird das Buffet eröffnet. Feine Salate, gluschtiges Brot, Fleisch und Würstli vom Grill, Bratkartoffeln und Gemüsespiessli stehen zur Auswahl, mmhhhh. Eine Entscheidung kann man kaum treffen, man muss von allem nehmen! Tag draussen rumtoben und alle Spiele vor Ort ausprobieren. Der Tag war wunderbar, alle haben es sehr genossen. Herzlichen Dank an Anita Müller und ihr Team vom Party-Service, das Essen war fantastisch! Vielen Dank auch Capitano Ahoi für seinen überraschenden Auftritt! Sonja Aytar Grill und Buffet warteten mit einem Schlaraffenland aus wunderbaren Speisen auf. Da konnte niemand widerstehen. Während die Kinder schon längst wieder am Spielen sind, kommt plötzlich unser Überraschungsgast. Capitano Ahoi mit seinem Kollegen zaubern Lachen auf die Kindergesichter und auch den Eltern und machen die Kinder ganz «gwunderig». Mit Zaubertricks, Musik und Ballonfiguren haben die Clowns die Kinder begeistert. Nach einer guten Stunde Unterhaltung machten sich die Clowns wieder auf den Heimweg und wir uns ans Dessert-Buffet. Frische Erdbeeren, Vanilleschaum, selber gemachte Glacen, einfach köstlich. Das Wetter war kalt und windig, doch wenigstens trocken. Die Kinder konnten den ganzen Capitano Ahoi faszinierte die Kinderschar mit lustigen Ballontricks. 25

26 Elterngruppe Bern Besichtigung der REGA-Einsatzbasis Belp 27. April 2013 Der imposante Eurocopter faszinierte die zahlreichen Teilnehmenden. Am 27. April 2013 durften wir mit der Elterngruppe Bern die REGA-Einsatzbasis in Belp besichtigen. Ein Einsatzteam der REGA besteht aus drei Personen: Dem Pilot, der Ärztin und dem Rettungssanitäter. Das Team hat jeweils eine Ein- Als wir in Belp ankamen, sahen wir gerade wie ein Skywork Flieger landete und ein anderer startete. Wir mussten zirka 15 Minuten warten. Für die Kleinen ging das Warten zu lange, sie spielten «Fangis». Danach holte uns Frau Stäger ab und wir durften auf das Areal gehen. Wir gingen in den Hangar, wo der Helikopter stand. Darin war es schon wärmer als draussen. Als wir den Eurocopter EC 145 zum ersten Mal sahen, waren wir erstaunt wie gross er ist. Nachher begrüsste uns Herr Liniger und die Kinder durften in den Helikopter steigen. Die Freude war gross. Herr Liniger erklärte uns, dass der Helikopter 4 Meter hoch und 13 Meter lang ist. Das Leergewicht dieses Helikopters beträgt zirka 1,8 Tonnen. 879 Liter Treibstoff kann der Eurocopter EC 145 im Tank lagern. Herr Liniger erläutert das «Medic-Kit». 26

27 Elterngruppe Bern satzzeit von 24 Stunden und muss innerhalb von 5 Minuten in der Luft sein, wenn jemand anruft, der Hilfe braucht. Nach den Informationen durften wir Fragen stellen und Herr Liniger beantwortete diese dann. Danach gingen wir in einen Seminarraum mit einer Leinwand. Herr Liniger zeigte uns drei Kurzfilme: Einer über den neuen Eurocopter EC 145 aus dem Jahre 2003, einen über den REGA-Jet Challenger CL-604, mit dem im Ausland erkrankte Leute zurück in die Schweiz geholt werden sowie einen über die Rettung der Amerikaner, die mit ihrem Flugzeug abgestürzt sind. Sie sind seinerzeit auf dem Gauli Gletscher notgelandet. Danach gingen wir wieder zurück in den Hangar und Herr Liniger zeigte uns die grosse medizinische Ausrüstung des Medizinrucksackes. Darin hat es sehr viele Medikamente und Beatmungsgeräte. Danach spielten wir mit dem Netz und der Seilwinde eine echte Szene, wie ein Verunfallter gerettet wird. Als wir den «Verunfallten» gerettet hatten, gab es ein feines «Zvieri» mit Sandwiches, Tee, Kaffee, Chips, Keksen und Schokoriegeln. Dies war ein tolles und spannendes Erlebnis für Gross und Klein. Sven Otziger Franziska Stäger vor dem «gluschtigen» Zvieri Buffet. Neues Leitungsteam Franziska Stäger übernimmt neu die Leitung der Elterngruppe Bern Das neue Leitungsteam setzt sich wie folgt zusammen: Franziska Stäger Stefan Otziger Corinne Young Doris Zwahlen 27

28 Elterngruppe Basel Besuch des Papiermuseums Basel Samstag, 2. Februar 2013 Die muntere Gruppe freut sich darauf, in die Welt des Papiers einzutauchen. Pünktlich um 14 Uhr hatten sich alle in der Papiermühle eingefunden und warteten gespannt auf den Beginn der Führung zum Thema Papier. Bei einer kurzen theoretischen Einführung erfuhren wir, wie man vor ca. 500 Jahren Papier herstellte. Von der Lumpensammlerin, die durch die Gassen zog und Stoffreste sammelte, über den Mann, der 12 Stunden am Tag Papier «klopfte», bis hin zum fertigen Papier, dessen Herstellung über ein Jahr dauerte. Zum Glück benötigten wir nicht ganz so lange, denn jede(r) durfte sein eigenes Papier schöpfen. Danach erfuhren wir auch noch, wie man Bücher herstellte. Am Anfang von Hand geschrieben bis hin zu den ersten Druckmaschinen. Wer mochte, durfte mit einer Feder schreiben oder seinen Namen mit Buchstaben setzen. Die Zeit verflog im Nu. Als die Führung nach 2 Stunden vorbei war, waren wir um einiges schlauer, was das Thema Papier und Buch anging. Jetzt wussten wir, weshalb wir «das Buch aufschlagen» und ob es für Linkshänder ebenfalls Gänsefedern gab. Regine Rombach Ausflug ins Verkehrshaus Luzern 27. April 2013 Das machte Spass! Wir fuhren mit einem Bus von Basel nach Luzern. Nach 90 Minuten kamen wir an. Jede Familie war für sich und meine zwei Brüder mit einer Begleitperson unterwegs Zuerst gingen wir zu den Schiffen und Gondelbahnen. Daneben waren die Flugzeuge. Es gab zwei richtige Flugzeuge zum Anschauen, in die man auch hineingehen konnte. Dort gab es auch einen Flugzeug- und Helikoptersimulator. Später trafen wir uns alle wieder zum Essen im Restaurant. Nach dem Essen gingen wir direkt zur Gotthardbahn, mit meinen Brüdern und ihrem Leiter zusammen. Als wir heraus kamen, trennten wir uns wieder und gingen zu den Zügen. Es gab sehr viele alte Züge. Anschliessend gingen wir zu den Autos. Es gab sehr viele zum Anschauen. Mit einer Maschine konnte man die Autos herunterholen und dann wurde etwas über sie erzählt. Um 16 Uhr trafen wir uns an der Rezeption und fuhren wieder nach Hause. Ich fand den Tag sehr toll und spannend. Es hatte sich gelohnt mitzugehen und ich hoffe, dass bald wieder eine so spannende Reise stattfindet. Francesco Nicosia 28

29 Elterngruppe Ostschweiz Adrenalinschübe und Glücksgefühle Besuch des «Swiss-Casino» in St. Gallen Die eleganten Damen sind bereit für das Abenteuer Casino. 14 Frauen der Elterngruppe Ostschweiz haben sich in eine «Spielhölle» gewagt. Die wenigsten von uns hatten schon ein Casino von innen gesehen. Mit «nur anschauen» begnügten wird uns aber nicht: Wir wollten selber Jetons in den Händen halten, zocken, Adrenalinschübe erleben und natürlich Geld gewinnen. Und wir wollten uns auch nicht als Greenhorns fühlen. Deshalb buchten wir ein Package mit Casino-Führung, 3-Gang-Menu, Cüpli und Jetons im Wert von 25 Franken. Croupier David nahm uns also zuerst mit auf eine Führung durchs Casino und liess uns mit Jetons ohne Wert Probe spielen. Wir setzten beim American Roulette auf Zahlen und Farben, würfelten beim Rocket 7, spielten Black Jack. Poker war (noch) eine Nummer zu gross für uns. David gab uns Tipps, zeigte uns Tricks und nach knapp einer Stunde fühlten wir uns bereit für die grossen Spiele. Nur: Jetzt knurrten unsere Mägen. Im Restaurant neben dem St. Galler Casino gönnten wir uns Lachs und Wildkräutersalat als Vorspeise, grilliertes Kalbssteak mit Risotto als Hauptgang und abschliessend eine Dessertkomposition aus Crêpe, Orangensalat und Joghurtglace. Nach diesem herrlichen Gaumenschmaus hielt uns nichts mehr zurück: Wir stürmten das Casino! Jede von uns hatte Jetons im Wert von 25 Franken in einem schwarzen Samtsäcklein erhalten. Jetzt gilt s ernst Das Casino hatte sich gefüllt und wir mussten allen Mut zusammennehmen, um so locker wie in den Proberunden zu spielen. Es sollten ja nicht gleich alle sehen, dass wir das erste Mal Casinoluft schnupperten. Wir spielten wie die Grossen und hatten viel Spass. Es war ein toller Abend mit vielen Adrenalinschüben und Glückgefühlen. Einige von uns konnten sogar mit einem kleinen Gewinn nach Hause gehen. Rita Bolt 29

30 Elterngruppe Zentralschweiz Familien Überraschungstag Mit dem Lionsclub in den Europapark Rust Strahlende Gesichter trotz Regenwetter. Und wieder wurden wir mit einer tollen Idee überrascht! Der Lionsclub Luzern-Kriens lud uns in den Europapark Rust ein. Wir möchten uns ganz herzlich beim Lionsclub Luzern-Kriens für diesen tollen Tag und die grosszügigen Essensgutscheine bedanken. Einen solchen Tag wollte sich niemand entgehen lassen, und so konnten wir mit zwei vollen Cars nach Rust abreisen (ca. 130 Personen). Cornelia Birrer-Broch Ja, das Wetter. Schon morgens beim Treffpunkt fing es heftig an zu regnen. Am Anfang in Rust war es auch nicht viel besser, bis es am Mittag nur noch bewölkt war. So genossen wir einen ereignisreichen Tag im Europapark. Wir mussten bei den verschiedenen Bahnen nicht gross anstehen! Also kamen wir gut vorwärts und konnten den ganzen Park bestürmen. Mit strahlenden Gesichtern und vielen neuen Eindrücken bestiegen wir wieder die wartenden Cars nach Hause. Grosse Vorfreude im komfortablen Reisecar. 30

31 Elterngruppe Zentralschweiz Pferde-Erlebnistag Auf Pferden die Welt der Indianer entdecken Reittherapeutin Martina Grob lud uns ein, in die Welt der Indianer einzutauchen. Eine muntere Indianerschar winkt in die Kamera. Rund 55 Kinder und Erwachsene wurden am kühlen Samstagmorgen von Indianern im Apachendorf vom Häuptling begrüsst. Jedes Kind bekam von den Helfern ein Stirntuch mit Feder und wurde so in eine von drei Gruppen eingeteilt. Die Kinder durften auf den verlässlichen Pferden Amanda (schwarzer Blitz) und Glennir (schlauer Fuchs) reiten. Da ging ein Pferdetraum in Erfüllung. Vom Pferderücken aus konnten sie mit Pfeil und Bogen wilde Tiere treffen, Kugeln rollen und einen Slalom reiten. Danach gings für die ganze Familie zum Entspannen auf Kutschenfahrt durchs schöne Wauwilermoos. Als Erinnerung an diesen Tag durfte jedes Kind ein Amulett basteln. Die Kette wurde mit Schweifhaaren der Pferde, Holzperlen und Federn ausgeschmückt. Zum Abschluss gab es einen Brunch im warmen Ronmühle-Keller. Mit schönen neuen Eindrücken machten sich danach wieder alle auf den Heimweg. Herzlichen Dank an Martina Grob und Ihre fleissigen Helfer. Dieser Tag wird uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Cornelia Birrer-Broch 31

32 Ferien- und Aktivitäten / Jahresprogramm Juli 2013 Erlebniswoche für Jugendliche Anmeldeschluss: 14. Juni 2013, Anmeldegebühr pro Person CHF 50.. Teilnehmer: 12 Kinder und Jugendliche im Alter von Jahren. Die zwei Erlebnispädagoginnen Antonia Schuler-Neu und Nicole Bos-Haslebacher stellen ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammen. Nebst gemeinsamen Erlebnissen in der Natur und dem Kennenlernen der eigenen Ressourcen soll auch die Stärkung des Selbstwertgefühls der Kinder und Jugendlichen ihren Platz haben. Diese Woche findet in Appenzell statt. 25. August 2013 Familientag im Heidiland Anmeldeschluss: 29. Juli Keine Anmeldegebühr. Wir treffen uns zum Brunch auf dem Pizol (Pardiel). Danach können Sie sich auf den kinderwagen- und rollstuhlgängigen Weg machen und den im 2012 neu gestalteten Heidipfad erleben. Die Fahrt von Bad Ragaz zur Bergstation (und zurück) sowie den Brunch übernimmt die Kinderkrebshilfe Schweiz. Für den Nachmittag bitte selber einen Rucksack mit Getränken und Zvieri mitnehmen. 1. September 2013 Familienklettern Anmeldeschluss: 12. August Teilnehmer: max. 24 Personen, mindestens ein Elternteil muss dabei sein. Keine Anmeldegebühr. Wir verbringen einen Tag auf der Ibergeregg. Bergführer Adrian Schuler und die Erlebnispädagogin Antonia Schuler- Neu betreuen Gross und Klein beim Klettern. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Das Programm ist so gestaltet, dass für alle etwas dabei ist. Bei schlechtem Wetter weichen wir in den «Bouldergade» aus September 2013 Relax-Wochenende für Väter Anmeldeschluss: 12. August 2013, Anmeldegebühr: Mitglieder CHF 50., Nichtmitglieder CHF 75. Organisiert von Vätern für Väter. Vielfältiges Freizeitangebot und unzählige Möglichkeiten, also für jeden Geschmack etwas! Sich austauschen, zusammen etwas unternehmen. Doch auch der gemütliche Teil soll nicht zu kurz kommen und so lassen wir uns richtig verwöhnen. 29. September 5. Oktober 2013 Familienferien in Engelberg Anmeldeschluss: 2. September Anmeldegebühr (pro erwachsene Person): CHF 100. ; Kinder sind gesponsert. Sie haben die Gelegenheit mit Ihrer Familie ein paar erholsame Tage zu verbringen. Je nach Lust und Laune beteiligen Sie sich an den Spielen, den kreativen Arbeiten, den Ausflügen und dem gemütlichen Zusammensitzen. Dieses Angebot richtet sich an Familien mit einem krebskranken Kind, welches sich noch in der Intensivtherapie befindet und in den Spitälern in Aarau, Luzern, St.Gallen und eventuell dem UKBB (in Abklärung) behandelt wird. Die Vermittlung der Plätze läuft über die Ärzte der einzelnen Kliniken. 32

33 Ferien- und Aktivitäten / Jahresprogramm Oktober 2013 Familienferien in Meiringen Anmeldeschluss: 22. Juli Anmeldegebühr (pro erwachsene Person): CHF 100. für Mitglieder, CHF 200. für Nichtmitglieder, Kinder sind gesponsert. Sich nach langer Zeit wieder einmal als Familie erleben und fühlen. Sie haben die Möglichkeit, während der ganzen Woche an verschiedenen Aktivitäten teilzunehmen wie Werken, Sport, Spiel und Spass. Dieses Angebot richtet sich an Familien mit einem krebskranken Kind, welches sich noch in der Erhaltungstherapie befindet oder vor maximal ein bis zwei Jahren die Behandlung abgeschlossen hat Oktober 2013 DIE WOCHE :-) für krebsbetroffene Jugendliche Anmeldeschluss: 2. September Keine Anmeldegebühr. Die Woche für krebsbetroffene Jugendliche im Alter von 15 bis etwa 20 Jahren, die die Therapie abgeschlossen haben (es darf auch einige Jahre zurückliegen) oder sich noch in der Erhaltungstherapie befinden. Neben den verschiedenen Aktivitäten bleibt auch Zeit für gemütliches Beisammensein, Spiele und Plaudereien. Für medizinische Fragen ist eine Onkologie-Pflegefachfrau mit vor Ort. Ein erfahrenes und eingespieltes Leitungsteam freut sich auf deine Anmeldung. Unterkunft: Hotel Rheinquelle, Tschamut (Sedrun). 16. November 2013 Tagung in Bern Eintreffen ab 9.30 Uhr. Beginn der Tagung um Uhr. Spannende Themen warten auf Sie. Details folgen zu einem späteren Zeitpunkt November 2013 Wochenende im Bad Horn für Mütter eines krebskranken Kindes Anmeldeschluss: 7. Oktober 2013, Anmeldegebühr: CHF 50. für Mitglieder, CHF 75. für Nichtmitglieder. Sich erholen und verwöhnen lassen. Ein ganzes Wochenende kümmern Sie sich um nichts und haben die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dazwischen geniessen Sie die Gegend und das breite Wellnessangebot des Hotels. 30. November 1. Dezember 2013 Kinderwochenende Anmeldeschluss: 11. November 2013, keine Anmeldegebühr. Teilnehmer: 12 Kinder (Betroffene und/oder Geschwister) ab ca. 9 Jahren. Auch für Kinder mit Einschränkungen. Wir verbringen das Wochenende in der Region Bern. Wir stärken unser Selbstbewusstsein, erleben etwas gemeinsam und stimmen uns besinnlich auf die Weihnachtszeit ein. Spielen, basteln und zusammen etwas unternehmen: Bist du auch dabei? Leitung: Antonia Schuler-Neu und Nicole Bos-Haslebacher (Erlebnispädagoginnen) 33

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013

Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Müttertreff Sattel Saison 2012/2013 Unsere Anlässe Wie jedes Jahr organisieren die Mütter die Kinderund Frauenanlässe. Um diese tollen Erlebnisse nicht einfach so zu vergessen, haben wir ein paar Fotos

Mehr

Backstage in der Hotelküche

Backstage in der Hotelküche Ort: Die Hilton Hotelküche Tag: fast immer Samstags Uhrzeit: meist 15.00 Uhr Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: ab 69 Euro, inkl. Kochmontur und dem gemeinsamen Essen Das Outfit von Cook mal gehört nach dem

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Täglich ein sehr reichhaltiges Buffet zum Frühstück und Nachtessen, Wein und Kaffee im Preis inbegriffen.

Täglich ein sehr reichhaltiges Buffet zum Frühstück und Nachtessen, Wein und Kaffee im Preis inbegriffen. Die Westalpen sind immer wieder eine super Tour, wunderschön zu fahren schöne Landschaften. Zuerst durch die nördlichen Alpen, anschliessend in die mediterranen Alpen. Weil die Tour so genial ist, habe

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger

Sprachschule und Reisen in Australien Stefan Berger Sprachschule und Reisen in Australien 22.09.2006 22.02.2007 Stefan Berger Alleine nach Australien! Warum verbringen so wenige Studenten ein Semester im Ausland. Viele haben mir erzählt sie wollen nicht

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden

Hilfe durch Beratung und Betreuung. Hilfe bei Therapie und Pflege. Elterngesprächsrunden Hilfe durch Beratung und Betreuung Hilfe bei Therapie und Pflege Elterngesprächsrunden Finanzierung von Personal Reden hilft. Eltern haben dabei die Möglichkeit, ihre Sorgen und Probleme mit anderen zu

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Sportnacht Basel 2007

Sportnacht Basel 2007 Sportnacht Basel 2007 Stimmen von Teilnehmenden Robert L.: Ich möchte Ihnen für diesen einzigartigen Event gratulieren! Mirjam P.: Die Teilnahme an der Sportnacht letzten Samstag hat mir total Spass

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Bericht Moyamoya Kontaktgruppen Treffen vom 31. Mai 2014 in Zürich

Bericht Moyamoya Kontaktgruppen Treffen vom 31. Mai 2014 in Zürich Bericht Moyamoya Kontaktgruppen Treffen vom 31. Mai 2014 in Zürich Ziemlich genau ein Jahr nach unserem ersten Moyamoya Familientag seit der Neugründung der Kontaktgruppe findet erneut ein Treffen statt.

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Backstage in der Hotelküche

Backstage in der Hotelküche Ort: Die Hilton Hotelküche Tag: fast immer Samstags Uhrzeit: meist 15.00 Uhr Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: ab 69 Euro, inkl. Kochmontur und dem gemeinsamen Essen Das Outfit von Cook mal! gehört nach dem

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

*... Früher hatte ich Zeit und Geld *

*... Früher hatte ich Zeit und Geld * *... Früher hatte ich Zeit und Geld * Ein wie bin ich zum Pferd gekommen- Bericht von Karin Alles fing ganz harmlos an, ich-schon immer pferdebegeistert aber nie die Zeit oder das Geld für Reitstunden-,

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Seite 1 Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Die Gemeinde von Vechta organisiert eine große Gala im Theater der Künste, Samstag, 28. Dezember

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Das ultimative Showgefühl

Das ultimative Showgefühl Zentralschweizer Fernsehen präsentieren: Das ultimative Showgefühl Erleben Sie den Schweizer Weltklasse-Magier «Magrée» live und so nah wie nie zuvor Ab 4. September 2013 in Nottwil/Luzern Jeden 1. Mittwoch

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen.

A2, Kap. 20, Einstieg. Kopiervorlage 20a: Freizeit. KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Kopiervorlage 20a: Freizeit A2, Kap. 20, Einstieg KL hat die Vorlage auf Folie kopiert. Gemeinsam werden die Abbildungen betrachtet und besprochen. Seite 1 Kopiervorlage 20b: Meinungsäußerung A2, Kap.

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

«Oldtimer meets Youngtimer»

«Oldtimer meets Youngtimer» Datum: 11. April 2013 Geht an: Classic Car Mitglieder Freunde des Classic Car Clubs Safenwil Von: Hanspeter Bachmann, Marketing / Kommunikation «Oldtimer meets Youngtimer» Liebe Classic Car Mitglieder

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer!

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften viel Spaß mit den Übungen und selbstverständlich auch mit dem Sprachführer! Die folgenden Aufgaben sollen einerseits dazu anregen, den aktuellen Sprachführer des Goethe-Instituts Brüssel kennen zu lernen sowie anderseits als Übung für einen sicheren Umgang mit ihm dienen. Wir

Mehr

54. Generalversammlung in St.Gallen

54. Generalversammlung in St.Gallen 54. Generalversammlung in St.Gallen 23. bis 25. April 2010 Einladung und Anmeldeformulare Willkommen in St.Gallen Liebe ProHölzler, ich möchte Euch ganz herzlich einladen und willkommen heissen in der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

>>>Titel: 7. Grand Prix Winkel-Rüti. >>>Alternativ-Titel: Drifts mit der Seifenkiste und im Simulator

>>>Titel: 7. Grand Prix Winkel-Rüti. >>>Alternativ-Titel: Drifts mit der Seifenkiste und im Simulator >>>Titel: 7. Grand Prix Winkel-Rüti >>>Alternativ-Titel: Drifts mit der Seifenkiste und im Simulator >>>Untertitel 1: Packendes Renngeschehen, tolles Rahmenprogramm >>>Untertitel 2: Siebte Auflage des

Mehr

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei

Casino Abend. Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Casino Abend Charity-Veranstaltung zugunsten der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei Samstag, 18., ab 19 Uhr Novotel München, Messe-Riem SPONSORING Charity - Gala Wir brauchen Ihre Hilfe, um dem kleinen

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Wenn Träume wahr werden...

Wenn Träume wahr werden... Wenn Träume wahr werden... Kleiner Ratgeber für grosse Gewinner. Sie haben gewonnen! Herzliche Gratulation Wir freuen uns mit Ihnen und wünschen Ihnen, dass all Ihre Träume in Erfüllung gehen! Gerne geben

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung

Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesunde Ernährung Gesunde Bewegung Gesund sein. Durch unsere Essgewohnheiten und wie oft wir uns bewegen, können wir viel für unsere Gesundheit tun. Nachfolgend einige

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr!

wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Jeder Wunschtraum ist ein kleiner Meilenstein: wünschdirwas macht Herzenswünsche wahr! Verein für schwerkranke Kinder erfüllt Herzenswünsche Liebe Leserinnen, liebe Leser, seit Vereinsgründung im Jahr

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Caillou Magische Weihnachtszeit

Caillou Magische Weihnachtszeit Caillou Magische Weihnachtszeit Der Erzähler: Caillou sah sich unheimlich gern die leuchtenden Weihnachtsdekorationen in der Nachtbarschaft an und er war sehr aufgeregt, weil sie heute den Weihnachtsmann

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII)

PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) www.pwc.ch/ustr PwC Roundtable Events 2015 Unternehmenssteuerreform III (USTRIII) Wie sich das Reformpaket auf Ihr Unternehmen auswirkt und wie Sie sich gezielt vorbereiten. Eine Veranstaltung von PwC

Mehr

Danai Dimas Venezuela,Coro

Danai Dimas Venezuela,Coro Zweiter Venezuelabericht Ich kann es kaum glauben, dass ich schon die Hälfte meines Austausches hinter mir habe. Ich fühle mich sehr wohl und würde mein Austauschland gegen kein anderes tauschen. Die Situation

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Traumhafte Ferien im sonnigen Tessin

Traumhafte Ferien im sonnigen Tessin Pfarrei St. Mauritius Ruswil Traumhafte Ferien im sonnigen Tessin Sonntag, 5. Mai 2013 Samstag, 11. Mai 2013 Hand aufs Herz: Wollten Sie nicht schon lange wieder mal in den Tessin und sich verwöhnen lassen?

Mehr

Pilgertour nach Italien

Pilgertour nach Italien Pilgertour nach Italien Mailand Valle Maira - Piemonte Mittelmeer für Jugendliche und junge Erwachsene vom 10. Juli 21. Juli 2013 Ein besonderes Abenteuer wartet auf dich: Mailand eine der bedeutendsten

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr