Praktikum in Ghana

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum in Ghana 16.11.2009-26.2.2010"

Transkript

1 Praktikum in Ghana Den Entschluss ein Auslandspraktikum in Ghana zu machen, habe ich nach meinem letzten Semester an der Uni gefasst. Ich wollte einfach noch einmal etwas anderes sehen von der Welt, etwas außergewöhnliches, was einfach nicht vergleichbar ist mit Deutschland. Ich studiere Wirtschaftsmathematik und habe letztes Jahr alle meine Scheine bestanden, dann folgte noch ein Praktikum in einer Unternehmensberatung. Eigentlich war mein Ziel erst einmal Afrika und ich hatte auch nicht so eine genaue Vorstellung, was ich dort machen will. Ich wollte eine Auszeit, um über meine Berufsvorstellungen klarzuwerden, bzw. über mich selbst. Ich dachte, Afrika ist ein Land, in dem die Menschen sehr ursprünglich leben und mit wenigen Dingen glücklich sind. Gerade das hat mich gereizt, dort einige Zeit zu leben und eine komplett andere Kultur kennenzulernen und auch einfach einmal, ohne Waschmaschine, Spülmaschine, fließendes Wasser und manchmal auch ohne Strom klarzukommen. Außerdem wollte ich auch gerne mein Wissen an andere weitergeben. Ich habe mich also ins Internet begeben und nach Möglichkeiten gesucht nach Afrika zu kommen. Leider habe ich schnell gemerkt, dass das gar nicht so einfach ist. Die meisten Organisationen wollen noch Geld dafür, obwohl man etwas Ehrenamtliches macht. Das konnte ich auf keinen Fall zahlen, da ich ja in der Zeit nichts dazuverdienen kann und auch von irgendwas leben muss. Dann habe ich über weltwaerts.de den deutsch ghanaischen Freundschaftskreis gefunden. Der Vorsitzende dieses Vereins kommt aus einem kleinen Dorf in Ghana und hat dort eine Ausbildungsstätte für Jugendliche aufgebaut. Auf dem gleichen Gelände sind auch ein öffentlicher Kindergarten und eine Grund- und Hauptschule untergebracht und dorthin vermittelt der Verein Praktikanten. Man kann Englisch, sowie Mathematik unterrichten und den Kindern Nachhilfe geben. Dort habe ich mich dann mit einem Motivationsschreiben als Lehrerin für Mathematik beworben. Mit Kindern zu arbeiten hat mir schon immer sehr viel Spaß gemacht und dass ich zusätzlich meine Begeisterung für Mathematik weitergeben konnte, hörte sich vielversprechend an. Nach einem kurzen Vorstellungsgespräch, kam der organisatorische Aufwand auf mich zu. Dies unterschätzt man am Anfang etwas, da Ghana nicht irgendein Land ist. (Ich habe schon ein Auslandspraktikum in Neuseeland gemacht, da war bei weitem nicht soviel zu tun) So musste ich mich neben einem Visum um zahlreiche Impfungen und natürlich um Malaria Prophylaxe kümmern. Die Unterkunft vor Ort hat der Verein organisiert, die Praktikanten haben die Möglichkeit im Hostel der Ausbildungsstätte zu schlafen. Außerdem habe ich über den Verein die Telefonnummer einer anderen Praktikantin bekommen, die zur gleichen Zeit ein Praktikum im Kindergarten gemacht hat und. Wir haben davor viel telefoniert und konnten dadurch einiges Wissen austauschen und uns auch einige Ängste nehmen. Angekommen in Accra, der Hauptstadt Ghanas, hat mich der Sohn des Vorstandes am Flughafen abgeholt, kurz danach kam auch die andere Praktikantin an und wir sind weiter nach Denchemouso. Denchemouso ist ein kleines Dorf in der Nähe von Kumasi, der zweitgrößten Stadt Ghanas. Angekommen in unserem Zimmer haben wir gleich am ersten Tag einige sehr liebenswürdige Menschen kennengelernt, die alle Lehrer in der Ausbildungsschule waren und somit mit uns auf dem gleichen Gelände gewohnt haben. Ghanaer sind sehr hilfsbereite, zuvorkommende Menschen, die immer nachfragen wie es geht oder ob sie was für einen tun können. Gleich am zweiten Tag, habe ich den Schulleiter meiner Schule kennengelernt und dieser meinte sie bräuchten Unterstützung in Mathe für die 7. bis 9. Klasse. Danach habe ich die Mathematiklehrerin kennengelernt, diese war so alt wie ich und hat noch nebenher studiert. Das ist in Ghana meist so üblich, dass Lehrer noch

2 studieren, da man als Lehrer zu wenig verdient um davon leben zu können. Diese hat mir den Stundenplan gegeben und für jede Klasse ein Mathematikbuch. Sie meinte dann, dass ich mir aussuchen kann was ich unterrichten will. Wir haben aber ausgemacht, dass ich nicht gleich zum unterrichten anfange, da ich mir noch sehr unsicher war am Anfang. Ich wollte erst einmal in ihrem Unterricht zuschauen und so deren Unterrichtsmethoden kennenlernen, wie auch die Schüler. So habe ich die nächsten Tage den Unterricht begutachtet und war schon etwas geschockt. Das Schlimmste war einfach, dass dort Schüler geschlagen werden und wenn man sowas noch nie davor gesehen hat dann wird es einem schon erst einmal schlecht. Dann haben sie auch noch so andere fragwürdige Methoden, wie in Mathe zehnmal eine Definition nachsagen oder wenn man nicht in der Schule war 100 mal den Satz zu schreiben: In Zukunft komme ich immer zur Schule. Eins war für mich von Anfang an klar, ich werde das nicht gleich machen und auch versuchen den anderen Lehrer klarzumachen, dass durch Schläge Schüler nicht leistungsstärker werden. In der Woche, in der ich zum Unterrichten anfangen wollte, hat mir aber die Gesundheit ein Strich durch die Rechnung gemacht. Das lernt man in Ghana sehr schnell, man sollte einfach nichts planen, da doch alles anders kommt. Gerade die Tropen sind schon eine krasse Umstellung für unseren Körper und so bin ich gleich einmal eine Woche flach gelegen. Als es mir wieder besser ging, habe ich dann zum Unterrichten angefangen. Die Schüler haben mich sehr positiv aufgenommen und es hat wirklich Spaß gemacht. So habe ich mich langsam in den Alltag als Lehrer eingelebt. Morgens in der Früh um acht an der Schule sein, meistens hatte ich da schon eine Klasse, dann die Aufgaben der Klasse korrigieren, zwischendurch Aufsicht halten, usw. Am Nachmittag nach der Schule, habe ich manchmal noch bis zu vier Zusatzstunden gehalten und dann bin ich nach Hause und es stand das Hausaufgabenkorrigieren an. Danach habe ich mich hingesetzt und die neuen Unterrichtsstunden vorbereitet. Also die Arbeit als Lehrer hat mich schon ausgelastet, wobei es in Deutschland wahrscheinlich nicht so gewesen wäre, da man ja auch viele Freistunden zwischendurch hat. Aber in den Tropen ist es einfach schwer lange am Stück konzentriert zu arbeiten. Selbst die Ghanaer schlafen alle zwei Stunden mindestens und sind nie lange am Stück richtig produktiv. Eine andere schwierige Sache am Unterrichten in einem Entwicklungsland ist die Armut der Menschen. So sorgen sich die Eltern überhaupt nicht um ihre Kinder und die Bildung der Kinder. Die meisten Kinder konnten sich weder ein Schulheft (dieses kostet 20 Cent) noch einen Stift leisten. Noch schwieriger wurde es in Geometrie, wo wir in der ganzen Klasse für 30 Schüler drei Geodreiecke hatten. Von den Lehrmitteln für Lehrer gibt es auch nur die Tafel und Kreide. Ich hätte so gerne einmal ein Übungsblatt ausgeteilt oder eine Folie aufgelegt, aber das geht dort leider nicht, was den Unterricht, meiner Meinung nach, manchmal langweilig macht. Nach der ersten Unterrichtsphase, die leider nur zwei Wochen gedauert hat, war Klausurphase. Das heißt erst eine Woche Vorbereitungskurse, in denen ich den ganzen Stoff des letzten Jahres wiederholt habe, und dann die Klausur. Die Klausur geschrieben hat die Mathematiklehrerin, aber ich habe sie beaufsichtigt und danach korrigiert. Ich bin sehr froh darüber, dass ich sie korrigieren durfte, da es einige Aufgaben gab, die einfach nicht lösbar waren, diese habe ich dann auch nicht bewertet. Ghanaer sind in vielen Sachen sehr schusselig und legen keinen Wert auf Ordnung. So ist es den Lehrern egal, ob die Aufgaben lösbar sind und sie vergeben einfach unfair Punkte, es würde sich ja eh kein Schüler beschweren, weil man sich nicht beschwert bei Lehrern. In Ghana herrscht noch dazu eine strenge Hierarchie. Dies ist am Anfang sehr schwer zu verstehen, gerade wenn man plötzlich in der Hierarchie sehr weit oben steht weil man Weißer ist, man das aber gar nicht will. Aber um die Kultur anzunehmen und die Menschen zu respektieren, sollte man auch das akzeptieren. Nochmal zum Mathematik Unterricht: Ich konnte sicher einiges aus meinem Studium im Unterricht umsetzen, nicht konkret die Inhalte aber einfach die Sicherheit die ich in Mathematik habe. Mein Studium ist für den Unterricht sicher zu theoretisch, aber ich konnte dadurch auch gut eine Stunde halten,

3 wenn ich nicht so gut vorbereitet war und mir immer schnell Aufgaben überlegen, wie auch einfach selbstbewusst vor der Klasse stehen. Der Unterricht in der Schule hat mir aber auf alle Fälle Spaß gemacht, die Zeit beim Unterrichten vergeht unheimlich schnell und jede Stunde ist anders. Noch dazu freut es einem wenn die Schüler Spaß am Lernen haben und man ihnen etwas beibringen kann. Mit den anderen Lehrern habe ich mich auch sehr gut verstanden, sie waren ja auch alle in meinem Alter. Auf eines sollte man sich in Ghana aber auf alle Fälle gefasst machen: die Heiratsanträge! So war es doch manchmal anstrengend mit den männlichen Lehrern zu reden, da diese gleich immer Hoffnungen daraus geschöpft haben. Es ist einfach ein Traum fast jedes Ghanaers mal nach Europa zu kommen und das geht am besten wenn man eine weiße Frau heiratet. Außerhalb der Arbeit habe ich viel mit Einheimischen unternommen und Freundschaften aufgebaut. Das war ein großer Vorteil von unserer Unterkunft. So konnte man schnell Kontakte knüpfen und man hat viel über die andere Kultur gelernt. So haben wir oft zusammen gekocht und sind zusammen in die Stadt gefahren. Ich hätte es davor nicht gedacht, wie schwer es ist alleine als Weißer, irgendwo hinzukommen oder irgendetwas zu kaufen. Gerade beim Einkaufen, kostet alles gleich das Dreifache, wenn sie die weiße Haut sehen. So haben mich meist Freunde aus der Ausbildungsschule in die Stadt begleitet. Noch ein Vorteil der Unterkunft war, dass wir ein Festnetztelefon hatten und so gut nach Deutschland telefonieren konnten. Man hat doch manchmal das Bedürfnis mit Freunden und der Familie zu telefonieren und in Ghana gibt es einfach keine Telefonzellen und auch ins Internet zu kommen gestaltete sich meist schwer. Weil man erstens einmal hinfahren muss (und dafür muss erst mal ein Bus kommen, diese fahren dort nicht nach einem Fahrplan), noch dazu muss das Internet dann funktionieren, was für Ghana auch nicht selbstverständlich ist. Mein Tipp für zukünftige Praktikanten ist aber auf alle Fälle sich eine ghanaische SimKarte zu holen, diese sind alle sehr billig und man kann wenigstens SMS nach Deutschland schreiben, obwohl diese sehr willkürlich ankommen. Geld habe ich dort mit meiner Visakarte abgehoben, das war auch meistens ein Kraftakt, da die Bankautomaten auch nicht immer Geld ausspucken, so muss man es einfach mehrmals versuchen. Aber eine andere Möglichkeit sehe ich eigentlich nicht, da es schon sehr gefährlich ist, viel Bargeld dabeizuhaben. Eine andere Sache, warum man sich am besten immer einen Einheimischen mitnimmt, ist die Sprache. Ghanaer sprechen meist sehr schlecht oder gar kein Englisch. Sie haben ihre lokalen Sprachen, in der Ashanti Region z.b. Twi. Wenn man diese Sprache kaum spricht ist es einfach schwer, Recht zu bekommen. Dies war auch ein weiteres Problem in meiner Schule, wie auch in vielen anderen Schulen im Land. Eigentlich ist in Ghana Englisch Landessprache, aber die Ghanaer wollen das einfach nicht annehmen. Deshalb gibt es eigentlich das Gebot, dass in der Schule nur Englisch geredet werden darf. So sind die Schulbücher auf Englisch (aber diese gibt es ja nur für Lehrer, da sich Schüler sie nicht leisten können) und der Unterricht sollte in Englisch gehalten werden. Diesem Gebot sind die Lehrer aber nicht nachgegangen, da es für sie auch leichter war in ihrer Muttersprache zu reden. So musste ich in meinem Unterricht manchmal die alte Mathematiklehrerin dazu holen, das sie übersetzt. Aber ich denke dadurch dass ich nur Englisch geredet habe, haben die Schüler auch im Englischen dazugelernt. Dadurch konnte ich aber für mich mein Englisch kaum verbessern in Ghana, wahrscheinlich habe ich mich sogar noch verschlechtert, da ich mit den Lehrern schon Englisch geredet habe, diese lernen es ja an der Universität, aber das african-english ist dann doch ein Kauderwelsch zum normalen Englisch. Nach der Klausuren Woche waren dann Weihnachtsferien, in denen ich mit der anderen Praktikantin gereist bin. Ghana ist doch ein sehr schönes, abwechslungsreiches Land. Wobei das Reisen in einem Entwicklungsland doch etwas schwieriger ist. So wartet man immer Stunden auf Busse und eine Unterkunft zu finden ist auch nicht ganz einfach. Schon allein bei

4 der Hitze immer das Gepäck zu tragen und nebenbei noch aufzupassen, dass nichts geklaut wird ist meist anstrengend. Nach unserer Rückkehr nach Denchemouso habe ich weiter unterrichtet, was dann mit der Zeit doch etwas schwieriger wurde. Die Schüler wussten einfach, dass ich sie nie schlagen würde und so sind sie mir immer mal wieder auf der Nase rumgetanzt. Das hat dann aber auch wieder aufgehört, nachdem die Lehrerin ein Machtwort gesprochen hat. Meine Zeit in Ghana hatte leider ein nicht so schönes Ende, da ich um die AfricanExperience zu vervollständigen noch Malaria bekommen habe. So habe ich ziemlich abrupt das Unterrichten aufgehört und habe keine letzte Stunde gehalten. Ich bin an meinem letzten Tag aber nochmal zur Schule gegangen und habe jedem Schüler einen Stift geschenkt und einen kleinen Motivationszettel. Denn eines habe ich sicher in meiner Zeit dort gelernt: Motivation kommt von Innen nicht durch Schläge oder sonstige Androhungen. Ich habe keine Sekunde bereut diesen Schritt gemacht zu haben. Ghana hat auf alle Fälle mein Bewusstsein erweitert, ich habe dort viel über mich und meine Lebensziele gelernt. Es war einfach extrem Spannend einmal ein anderes Land, das gar nicht vergleichbar mit Deutschland ist kennenzulernen. Die Kultur und die Menschen dort sind ganz anders und ich bin dankbar, dass ich dies miterleben durfte. Dass es derartige Unterschiede zwischen Schwarz und Weiß gib, war mir davor leider nicht so bewusst und auch nicht wie arm die meisten Menschen in Ghana wirklich sind. Jetzt erscheint es oft lächerlich, wenn man über irgendwelche Kleinigkeiten meckert. Ghana ist als Land wunderschön und es lohnt sich auf alle Fälle es auch als Urlaubsland in Erwägung zu ziehen. Die Menschen dort sind sehr solidarisch und versuchen mit ihrer Situation bestmöglich klarzukommen, auf alle Fälle verlieren sie dabei ihr Lachen nicht. Es ist sicher schwer am Anfang sich einzuleben und vieles zu verstehen, gerade die Armut. So versucht jeder irgendwo an Geld zu kommen und man wird doch öfters mal angebettelt oder man muss irgendwo extra viel bezahlen. Als Weißer wird man immer als reich angesehen, was ja aus der Sicht der Menschen dort auch zutrifft. Die Menschen dort werden sehr schlecht bezahlt oder auch gar nicht. Man versucht dann zu helfen, nur leider weiß man nicht wo, da es ja fast jedem schlecht geht. Mit der Zeit sieht man dann aber, dass sich Ghanaer untereinander helfen. Dann kommt noch dazu, dass man immer und überall auffällt, man ist einfach fast der einzige Weiße dort und so wird einem immer nachgeschrien und es laufen überall Kinder nach. Daran gewöhnt man sich, aber es gibt manche Tage, wo einem einfach nicht zumute ist, jeden anzulächeln. Was mir leider sehr stark aufgefallen ist, ist dass viele ihre eigene Kultur verlieren und als einziges Ziel haben europäisch zu werden. Leider ist die Technik, wie Fernsehen dort auch schon eingefallen, so können sie sich ein falsches Bild vom europäischen Lebensstandard durch Musikvideos machen. Das Praktikum über diesen Verein zu machen, war sehr gut, da er gute Kontakte zu Ghanaern vor Ort hatte und man dadurch super betreut ist. Gerade bei so Themen wie eine Visumsverlängerung sollte man auch immer einen Ghanaer dabei haben, da man sonst als Weißer sehr viel zahlen musste. (Die Korruption ist in Ghana doch noch sehr schlimm). Ein weiterer Vorteil der Organisation war, dass man keine Organisationskosten zahlen muss, ich finde es sehr komisch, für eine ehrenamtliche Tätigkeit zu zahlen, wo doch das Geld vor Ort viel dringender gebraucht wird. Ich bedanke mich sehr herzlich bei Student und Arbeitsmarkt, dass Sie dieses Praktikum unterstützt haben und ich diese Erfahrung dadurch machen durfte. Ich finde es sehr lobenswert, dass Sie auch diese Art von Praktika fördern. Vielen Dank und für Fragen bin ich immer offen, Johanna Stelz

5 Das Schulgelände Meine Schüler Kinder des Kindergartens das Dorf Beim Fufu (traditionelles Essen) machen Meine Mitbewohnerinnen Das Gelände

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne

Praktikum bei SBS Radio in Melbourne Praktikum bei SBS Radio in Melbourne 05.02.2015 bis 20.03.2015 Lara Wissenschaftsjournalismus 5. Semester Über SBS Radio SBS - der Special Broadcasting Service- ist eine der beiden öffentlich-rechtlichen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6.

Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra. Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Power-Child Campus, Kapstadt, Südafrika Alexandra Rehabilitationswissenschaften Lehramt für Sonderpädagogische Förderung 6. Semester 28.08.2015 09.10.2015 Power-Child Campus Der Power-Child Campus befindet

Mehr

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.

Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03. Feedback der Teilnehmer des Mexiko- Austausches des Lise- Meitner- Gymnasiums Remseck am Colegio Alemán in Guadalajara vom 23.02. 14.03.2014 positiv A Freundlich und total offen (alle am Colegio Alemán)

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Praktikumsbericht zum ALP in der Mary Evans Picture Library (MEPL) Vom 19.09. 13.11.15. in London

Praktikumsbericht zum ALP in der Mary Evans Picture Library (MEPL) Vom 19.09. 13.11.15. in London Praktikumsbericht zum ALP in der Mary Evans Picture Library (MEPL) Vom 19.09. 13.11.15 in London Während der Ausbildung die Möglichkeit zu bekommen einfach mal eben 2 Monate ins Ausland zu gehen um dort

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits

sowohl als auch / nicht nur sondern auch / weder... noch / je desto / entweder oder / zwar. aber / einerseits andererseits 1. Wortschatz: Berufsleben. Was passt nicht? a erwerben 1. Begeisterung b ausstrahlen c zeigen a bekommen 2. eine Absage b abgeben c erhalten a ausschreiben 3. eine Stelle b vermitteln c weitergeben a

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten. Erfahrungsbericht: Auslandspraktikum an der God s Divine Academy in Ho, Ghana 16.02.2013 13.04.

Pädagogische Hochschule Weingarten. Erfahrungsbericht: Auslandspraktikum an der God s Divine Academy in Ho, Ghana 16.02.2013 13.04. Pädagogische Hochschule Weingarten Erfahrungsbericht: Auslandspraktikum an der God s Divine Academy in Ho, Ghana 16.02.2013 13.04.2013 Name: Lisa Pillat E-Mail: lisa.pillat@gmx.de Studium: Realschullehramt;

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen

Interview mit Louisa Michels. ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Interview mit Louisa Michels (Interview geführt von Celine Nellen) ASA Programm: Lernen Erleben Bewegen Louisa Michels (21) aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft durfte 2015 mit dem ASA Basisprogramm

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca

Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Peru-Erfahrungsbericht Feb-Apr 2008 Huaraz und Cajamarca Wie viele andere auch hatte ich schon während des Studiums den Wunsch in einem Entwicklungsland Hilfe zu leisten und fremde Kulturen und Mentalitäten

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

RUNDBRIEF OKTOBER 2015

RUNDBRIEF OKTOBER 2015 RUNDBRIEF OKTOBER 2015 Hola a todos (hallo alle zusammen), und schon ist wieder ein Monat ins Land gegangen und ich fühle mich einfach super wohl im Land der Inkas. Was die Schule betrifft stand der Monat

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin

Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin Erfahrungsbericht einer Teilnehmerin Anne Christine Hoegen Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. Franz Kafka Letztes Jahr um diese Zeit konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass ich in wenigen Monaten

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga

Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Erfahrungsbericht: University of Tennessee at Chattanooga Ich habe von August bis Dezember im Jahr 2013 ein Auslandssemester in Chattanooga, Tennessee verbracht. Ich bin mit großer Vorfreude am 14. August

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

University of Newcastle Newcastle, Australia. Kathrin Ba/Ma BfP 11. Semester

University of Newcastle Newcastle, Australia. Kathrin Ba/Ma BfP 11. Semester Newcastle, Australia Kathrin Ba/Ma BfP 11. Semester Ich habe hier hauptsächlich Seminare für mein Kunst-Studium besucht und die Uni zeichnete sich durch eine sehr große Kunst-Fakultät aus, in der ich viele

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales

Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Erfahrungsbericht über Auslandsaufenthalt an der Aberystwyth University, Wales Sarah Dinkel Wirtschaftswissenschaften Universität Würzburg Wintersemester 14/15 Email: Sarah.Dinkel@web.de 1. Vorbereitung

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum

DAAD- Abschlussbericht. Paraguay. Blockpraktikum DAAD- Abschlussbericht Paraguay Blockpraktikum Aufenthalt in Paraguay vom 17.02.2013 bis 07.04.2013 Heimatuniversität: Pädagogische Hochschule Weingarten Studiengang: Grundschullehramt Name: Michaela Fink

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton

Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Erfahrungsbericht Auslandssemester an der University of Northampton Name: Jasmin Solbeck Heimathochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Gasthochschule: University of Northampton Studienfächer: Deutsch,

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Erfahrungsbericht: KULeuven

Erfahrungsbericht: KULeuven Erfahrungsbericht: KULeuven Ich war vom September 2011 bis Juli 2012 an der Katholischen Universität Leuven. Um mich rechtzeitig nach einer Wohnung umzuschauen, bin ich, bevor das Studium angefangen hat,

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr