Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart"

Transkript

1 Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart Programm für April bis Juli 2014

2 Ansichtssache! Historische Postkarten Klar, das Kloster Speinshart ist eines der populärsten Fotomotive der nördlichen Oberpfalz. Ob von Süden mit dem Rauhen Kulm im Hintergrund betrachtet oder vom Westen mit der Silhouette des Barbarabergs: Reizvoll, malerisch und verträumt liegt das barocke Baudenkmal im weiten Tal der Creußen zwischen Franken und der Oberpfalz. Mit zahlreichen Fotographien haben Menschen in den letzten Generationen versucht, den Charme des Ortes einzufangen. Mehr noch: Es wurden sogar schon seit dem frühen 20. Jahrhundert Postkarten publiziert, um Grüße aus Speinshart in alle Welt zu verschicken. Es entstanden wertvolle Momentaufnahmen, die uns heute einen Einblick in vergangene Zeiten gewähren. Die Zeiten im einzigartigen Klosterdorf und im Kloster selbst haben sich gewandelt. Nahezu abgeschlossen sind die Restaurierungsmaßnahmen an diesem Baudenkmal von europäischen Rang. Die Veränderungen der letzten Jahre haben das Bild verändert. Blicken Sie mit den Bildern in unserem aktuellen Bildungsprogramm zurück auf vergangene Zeiten und überzeugen Sie sich selbst vor Ort, was sich verändert hat. Letztlich ist es eine Ansichtssache.

3 Inhalt Grußwort 4 Von Gott und der Welt 5 Unterwegs in der Welt des Glaubens Verbindungen pflegen 9 Deutsch-Tschechische Nachbarschaft Klösterliches leben 13 Geistliche Tage - Auszeit im Kloster Klangräume eröffnen 15 Konzerte im Musiksaal Informationen 17 3

4 Grußwort Liebe Gäste der Internationalen Begegnungsstätte, liebe Freunde des Klosters Speinshart! Eine alte jüdische Weisheit besagt, dass der Mensch den Weg geführt wird, den er selbst für sich wählt. Dahinter steht die Erfahrung, dass Gott den Menschen auf seinem Lebensweg begleitet. Der Weg steht in diesem Jahr als Motiv über allen Veranstaltungen des Klosters Speinshart und gibt uns das Jahresmotto: Du lenkst unsere Schritte auf den Weg des Friedens. In unserem Programm Bildung & Begegnung stellen wir Ihnen in den Sommermonaten auch einige Personen vor, die für sich ganz eigene Wege gewählt haben. Motiviert, engagiert und von ihrer Sache begeistert haben sie sich leidenschaftlich für ihre Überzeugung eingesetzt. Wir wünschen Ihnen, dass Sie im Rahmen unserer Veranstaltungen solche Menschen näher kennen lernen. Nicht nur in den historischen Persönlichkeiten, die wir Ihnen näherbringen, sondern auch in den Begegnungen mit Menschen unserer Zeit. Erfahren Sie bei uns den Frieden, den uns Gott auf unserem Lebensweg schenken möchte. Seien Sie uns dazu in Speinshart herzlich willkommen! Abt Hermann Josef Kugler Administrator von Speinshart Georg Girisch Verein der Freunde und Förderer 4

5 Von Gott und der Welt UNTERWEGS IN DER WELT DES GLAUBENS 5

6 DI :30 UHR MUSIKSAAL V1 Mediativer Tanzabend in der Osterzeit Halleluja, seht das Grab ist leer Das Halleluja begegnet den Teilnehmern an diesem Abend in vielen Liedern unterschiedlichster Musikstile. Tanzend erleben sie intensive Osterfreude und die Bedeutung der Auferstehung für das eigene Leben. Der Abend bildet eine gute Gelegenheit, sich mit dem Geheimnis der Auferstehung auseinanderzusetzen. Referentin: Andrea Kick, Kemnath Teilnahmegebühr: 8,- EUR Mindestteilnehmerzahl: 6 Anmeldung erforderlich Anmeldeschluss: SA :00 UHR DIENTZENHOFER-SAAL V1 Gottsucher und Nachfolger Christi Die Böhmischen Brüder Die evangelische Kirche der Böhmischen Brüder beruft sich auf das Urchristentum. Im Gegensatz zu den hussitischen Gotteskämpfern versuchten sie als Volk ohne Schwert eine kompromisslose Nachfolge Jesu Christi. Oliver Engelhardt gibt Einblicke in diese christlichen Bewegung. Referent: Oliver Engelhardt, Prag Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich Ausstellung im Oberen Konventgang Kunstwerke aus dem Kloster ECCE HOMO SEHT DEN MENSCHEN Verlängert bis Sa & So Uhr 6

7 DI :00 UHR DIENTZENHOFER-SAAL Vortrag von Nefvel Cumart Der Islam in Deutschland V1 Wie lebt es sich als Muslim im tagtäglichen Spannungsfeld der Fremde? Wie findet sich die junge Generation der hier aufgewachsenen Muslime zurecht? Was hat es mit dem Kopftuch der muslimischen Frau auf sich? Diesen und anderen Fragen geht der Islamwissenschaftler und Schriftsteller Nevfel Cumart nach. Referent: Nevfel Cumart, Stegaurach Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich DI :00 UHR DIENTZENHOFER-SAAL Tibetischer Buddhismus Das Kopan-Kloster in Kathmandu V1 Viktoria Knobloch berichtet über ihre eigenen Erfahrungen im Kopan-Kloster in Kathmandu und gibt Einblicke in die Vorstellungswelt des tibetischen Buddhismus. Das Kloster ist ein wichtiges Zentrum für das Studium der buddhistischen Philosophie für Mönche aus Tibet, Nepal und Indien. Referentin: Viktoria Knobloch, Leipzig Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich Ausstellung in der Wieskapelle Monika Stock Stationen einer Auferstehung Sa & So Uhr 7

8 DI :30 UHR MUSIKSAAL Mediativer Tanzabend zur Sonnenwende Israelische Tänze V1 Eine tänzerische Reise führt in ein Land mit sehr lebendigen, kraftvollen, mitunter aber auch getragenen Tänzen. Viele Inhalte der Musikstücke beruhen auf biblischen Geschichten. Es wird das jüdisch-israelische Lebensgefühl vermittelt, denn in den Tänzen spricht die Seele dieses Volkes zu den Teilnehmern. Referentin: Andrea Kick, Kemnath Teilnahmegebühr: 8,- EUR Mindestteilnehmerzahl: 6 Anmeldung erforderlich Anmeldeschluss: DI :30 UHR MUSIKSAAL Mediativer Tanzabend zum Sommer Lasst uns ziehen zu den Quellen des Lebens V1 Die Teilnehmer sind eingeladen, sich auf die Suche zu den ganz verschiedenen Kraftquellen ihres eigenen Lebens zu begeben. Musik, Tanz und verschiedene Texte dienen dabei als Wegweiser und Hilfe. Dabei wird die wahre Quelle des christlichen Lebens in die Mitte des Tanzabends gerückt: Jesus Christus. Referentin: Andrea Kick, Kemnath Teilnahmegebühr: 8,- EUR Mindestteilnehmerzahl: 6 Anmeldung erforderlich Anmeldeschluss: DI :00 UHR WIESGARTEN Lesung mit Ingo Cesaro Schatten der Engel V1 Bereits 1986 begann Ingo Cesaro aus Kronach, Gedichte über Engel zu schreiben. Im stimmungsvollen Ambiente des Speinsharter Wiesgartens liest der Autor aus seinen Gedichten, die in 21 Sprachen übersetzt wurden. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Kloster statt. Referent: Ingo Cesaro, Kronach Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich 8

9 Verbindungen pflegen DEUTSCH-TSCHECHISCHE NACHBARSCHAFT 9

10 FR :00 UHR MUSIKSAAL Tschechische Autorinnen»Ein Millimeter Liebe...« V1 In Kooperation mit dem Kulturkreis Pressath Die tschechische Literatur ist weithin eine Männerdomäne. Tschechische Schriftstellerinnen waren nicht nur literarisch den Männern gewachsen, sondern meist auch Persönlichkeiten von Format. Katka Karl-Brejchová und Jana Vězniková stellen einige von ihnen vor. Katka Karl-Brejchová und Jana Vezniková Weitere Informationen in der Tagespresse Keine Anmeldung erforderlich SO :00 UHR MUSIKSAAL Vortrag zur Ausstellung im Kreuzgang In Böhmen und Mähren geboren V1 In Kooperation mit dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein Die Ausstellung präsentiert zwölf auf dem Gebiet der heutigen Tschechischen Republik geborene Persönlichkeiten, die dem deutschen Sprach- und Kulturkreis entstammen. Die meisten sind im deutschsprachigen und mitteleuropäischen Raum ein Begriff, ohne dass man von ihrer Herkunft weiß. Referent: Wolfgang Schwarz, München Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich DI :00 UHR MUSIKSAAL Zum 70. Todestag von Milena Jesenská»Alle meine Artikel sind Liebesbriefe« V1 Milena Jesenská gehörte zu den Freunden von Franz Kafka. Vor 70 Jahren kam sie im KZ Ravensbrück ums Leben. Kristina Jurosz gibt in ihrem Vortrag Einblicke in das literarische Schaffen einer leidenschaftlichen Journalistin und zeigt auch die verletzlichen Seiten einer Frau, deren Leben nicht auf einfachen Bahnen verlief. Lesung: Kristina Jurosz, Bayreuth Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich 10

11 MI :00 UHR MUSIKSAAL Autorenlesung Böhmen hin und zurück V1 Wolftraud de Concini liest aus ihrem autobiografischen Buch, in das immer wieder Beiträge von Milan Novák eingeschoben sind. In kleinen, sehr privaten Geschichten klingt die große Geschichte an. Im Blick auf die eigene Vergangenheit will die Autorin zum besseren Verständnis zwischen den Völkern beitragen. Referentin: Wolftraud de Concini Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich MI :00 UHR MUSIKSAAL Deutsche Literatur in einer zweisprachigen Stadt Das Prager Literaturhaus V1 Seit 10 Jahren gibt es in Prag einen Ort, der das Wissen um Schriftsteller lebendig halten will, die in Prag Deutsch gesprochen und geschrieben haben: Das Prager Literaturhaus. Dessen Direktor David Stecher ist zu Gast in Speinshart und referiert zur Geschichte der deutschsprachigen Literatur Böhmens. Referent: David Stecher, Prag Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich 11

12 Ausstellung im Kreuzgang bis In Kooperation mit dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein Bei uns (un)bekannt? In Böhmen und Mähren geboren Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Beziehung von 12 vorgestellten Persönlichkeiten zur Heimat Böhmen und Mähren. Die Bindung zu ihrer Heimat war dabei sehr unterschiedlich ausgeprägt, manche verbrachten ihr ganzes Leben dort, einige nur wenige Jahre. Prägende Eindrücke hat diese Zeit jedoch bei allen hinterlassen. Viele Lebensläufe spiegeln wichtige Entwicklungen der deutschtschechischen Beziehungen wieder. Eröffnung der Ausstellung Sonntag, , 19:00 Uhr Öffnungszeiten Sonntags von 14:00 bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung

13 Klösterliches Leben GEISTLICHE TAGE - AUSZEIT IM KLOSTER 13

14 SA :00-18:00 UHR KAPITELSAAL Ein Tag für Interessierte am Ordensleben Tag der offenen Klöster V1 Erstmals wird 2014 deutschlandweit zu diesem Tag eingeladen. In Speinshart steht ein umfangreiches Programm an: Diskussionsrunden, Führungen, Filmbeiträgen sowie Möglichkeiten zu persönlichen Gesprächen. Den Abschluss bildet um 17:15 Uhr die Vesper in der Klosterkirche. Veranstaltet vom Speinsharter Konvent Eintritt frei - Spende erbeten Keine Anmeldung erforderlich SA :00-15:00 UHR DIENTZENHOFER-SAAL V1 Einkehrtag: Glaube und Kirche im 21. Jahrhundert Freut euch, wir sind Gottes Volk Die Welt hat sich im 20. Jahrhundert so schnell verändert wie nie zuvor. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil reagierte auch die Kirche auf die Veränderungen und Umbrüche dieser Zeit. Wie aber wird sich die Kirche in Zukunft entwickeln? Welche Rolle wird sie im 21. Jahrhundert für unsere Gesellschaft spielen? Referent: Frater Lukas Florian Prosch Teilnahmegebühr: 35,- EUR Mindestteilnehmerzahl: 12 Anmeldung erforderlich Anmeldeschluss: Ein Angebot für junge Männer Mitleben im Kloster Lerne unseren Alltag kennen. Erfahre wie wir leben. 14 Kontakt & Info

15 Klangräume eröffnen KAMMERKONZERTE IM MUSIKSAAL 15

16 SO :00 UHR MUSIKSAAL Kammerkonzert - Chopin in Speinshart Zauber und Leidenschaft V1 Die renommierte Pianistin Aleksandra Mikulska spielt Werke von Frédéric Chopin, in denen sich das Seelenleben des berühmten Komponisten spiegelt. Die gebürtige Warschauerin erhielt 2005 den Großen Sonderpreis beim Internationalen Chopin-Wettbewerb und ist Präsidentin der Chopin-Gesellschaft. Eintritt: 15,- EUR Kartenbestellung unter SO :00 UHR MUSIKSAAL Kammerkonzert zum Muttertag Geliebte Flora V1 Die beiden Musikerinnen Corinna Frühwald und Sevi Salam präsentieren zum Muttertag eine Sammlung musikalischer Köstlichkeiten, die von Naturräumen und Pflanzen erzählen. Unter anderem erklingen Werke von Th. Blumer, S. Karg-Elert, Ch. Koechlin, Franz Schubert und anderen Komponisten. Eintritt: 15,- EUR Kartenbestellung unter SO :00 UHR MUSIKSAAL Kammerkonzert mit Violine und Klavier Allegro con brio V1 Die junge Geigerin Anne Maria Wehrmeyer spielt zusammen mit Anastasia Zorina am Klavier Spitzenwerke der Kammermusik. Neben einer Sonate von Ludwig v. Beethoven stehen Werke der Impressionisten Claude Debussy und Maurice Ravel auf dem Programm dieses Sommernachmittags. Eintritt: 15,- EUR Kartenbestellung unter 16

17 Informationen 25 17

18 Anmeldeformular Nur bei Veranstaltungen mit Anmeldepflicht erforderlich. o Hiermit melde ich mich für nebenstehende Veranstaltungen* an: Internationale Begegnungsstätte Kloster Speinshart Klosterhof Speinshart Personenzahl Personenzahl Personenzahl Personenzahl NAME... ANSCHRIFT... PLZ/ORT... TELEFON DATUM & UNTERSCHRIFT... "

19 Anmeldung Einige Veranstaltungen machen aus Planungsgründen eine Anmeldung erforderlich. Sie können dafür das Anmeldeformular verwenden oder sich über unsere Kontaktdaten an uns wenden. Bitte beachten Sie die Anmeldefrist! Mit der Anmeldung fallen für Sie die im Veranstaltungsprogramm angegebenen Teilnahmegebühren an. In den Teilnahmegebühren sind bei den Tagesveranstaltungen auch die Kosten für das Mittagessen sowie für Kaffee und Getränke enthalten. Bei Tagesfahrten beinhalten die Teilnahmegebühren keine Verpflegung - jedoch die gesamten Eintrittspreise. Falls Sie sich zu einer Veranstaltung angemeldet haben und kurzfristig doch nicht teilnehmen können, bitten wir Sie um eine kurze Mitteilung. Wird bei einer Veranstaltung die angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, findet die Veranstaltung nicht statt. In diesem Fall werden angemeldete Personen rechtzeitig informiert. Kontakt Internationale Begegnungsstätte Kloster Speinshart Klosterhof 2, Speinshart Telefon: / Telefax: /

20 Seminarräume mieten Die repräsentativen Räume der Begegnungsstätte sind im ehemaligen Gästetrakt des Klosters untergebracht. Sie sind mit modernen Medien ausgestattet und eignen sich für Seminare und Tagungen. Sie können auch für eigene Veranstaltungen angemietet werden. Gerne berücksichtigen wir dabei Ihre Wünsche. Konferenzraum Raumfläche: 40 qm Sitzplätze: Tagessatz: 60,- EUR Tafelzimmer Raumfläche: 56 qm Sitzplätze: Tagessatz: 90,- EUR Dientzenhofer-Saal Raumfläche: 75 qm Sitzplätze: Tagessatz: 120,- EUR Ehemalige Prälatur Raumfläche: 40 qm Sitzplätze: Tagessatz: 150,- EUR Musiksaal Raumfläche: 82 qm Sitzplätze: Tagessatz: 190,- EUR Preise pro Person Tagessatz 31,- EUR für Kaffee, Getränke und Mittagessen Halbtagessatz 12,- EUR für Kaffee und Getränke 20

21 Infopunkt im Kreuzgang Im Infopunkt erhalten Sie Informationen und Publikationen rund um die Begegnungsstätte, das Kloster und die Klosterkirche. Öffnungszeiten: Sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr Kloster-Gasthof Speinshart Erfahren Sie im Kloster-Gasthof die Tradition der Gastfreundschaft in Speinshart! Wir bieten Ihnen hier Spezialitäten unserer Heimat. Kontakt: Telefon: / Öffnungszeiten: Dienstags ab Uhr Mittwoch - Sonntag ab 10 Uhr Führungen in der Klosterkirche Das Kloster bietet Führungen in der Klosterkirche an. Dabei gibt es Informationen und viel Wissenswertes zur Geschichte und zur kunsthistorischen Bedeutung der Klosterkirche. Kontakt: Prior Pater Benedikt Schuster Telefon: / Öffentliche Führungen: Sonn- und feiertags um 15 Uhr Führungen durch das Klosterdorf Empfehlenswert ist ein geführter Rundgang durch das historische Klosterdorf. Die barocken Wohngebäude geben einen Einblick in die wechselvolle Geschichte von Speinshart. Kontakt: Frau Barbara Müller Telefon: / Mobil: / Gottesdienste in der Klosterkirche Sonn- und Feiertage: 07:30 Uhr Laudes* 09:30 Uhr Eucharistiefeier 11:30 Uhr Mittagshore* 17:45 Uhr Vesper Montag - Samstag: 07:30 Uhr Laudes* 12:00 Uhr Mittagshore* 17:15 Uhr Vesper* *Gottesdienstzeiten für die Zeit von Ostern bis Allerheiligen 21

22 Übersicht aller Veranstaltungen MO :00 Konzert: Osterkonzert - Bavarian Brass SO :00 Kammerkonzert: Chopin in Speinshart Di :00 Meditativer Tanzabend SA :00 Vortrag: Die Böhmischen Brüder SO :00 Konzert: Musik zum Florianitag SA :00 Tag der offenen Klöster SO :00 Kammerkonzert: Geliebte Flora FR :00 Vortrag: Tschechische Autorinnen SO :00 Konzert: Bachensemble Bamberg DI :00 Vortrag: Islam in Deutschland SO :00 Ausstellungseröffnung mit Vortrag FR :00 Vigilfeier zum Norbertusfest SO :00 Konzert: Domorganist Paul Damjakob DI :00 Vortrag: Tibetischer Buddhismus SO :00 Konzert: Open-Air mit Bavarian Brass DI :00 Meditativer Tanzabend SO :00 Kammerkonzert: Violine und Klavier FR :00 Speinsharttag 2014 MI :00 Lesung: Böhmen hin und zurück SA :00 Konzert: Philharmonie Regensburg DI :00 Vortrag: Milena Jesenská SA :00 Einkehrtag: Glaube und Kirche SA :00 Konzert: Open-Air mit Singing Witt DI :00 Meditativer Tanzabend MI :00 Lesung: Schatten der Engel SA :00 Konzert: Classic-Open-Air Vigilfeier Glauben erleben im Kloster Speinshart Wir laden ein zur Vigilfeier zum Norbertusfest in der Klosterkirche 22 FR :00 UHR

23 Impressum Internationale Begegnungsstätte Kloster Speinshart Klosterhof Speinshart / Die Internationale Begegnungsstätte Kloster Speinshart wird in einem Leader-Projekt durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) gefördert. 1. Auflage IBKS 2014

24 Das Kloster Speinshart Ein Ort der Begegnung Seit der Gründung im 12. Jahrhundert ist das Kloster Speinshart eine religiöse und kulturelle Mitte in der nördlichen Oberpfalz zwischen den Städten Nürnberg, Weiden und Bayreuth. Im 17. Jahrhundert entstand unter den Architekten Georg und Wolfgang Dientzenhofer die Klosteranlage - sie gilt heute als Baudenkmal von europäischem Rang. Mit der Aufhebung der Abtei ging in Speinshart 1803 die lange Tradition der klösterlichen Kultur und der herzlichen Gastfreundschaft zu Ende. Aus der böhmischen Abtei Tepl kamen 1921 wieder Chorherren des Prämonstratenserordens in das Kloster Speinshart. Die Internationale Begegnungsstätte' erinnert an die traditionsreiche Geschichte des Klosters Speinshart. Auf neue Art und Weise ist das Kloster wieder ein Zentrum der religiösen und kulturellen Begegnung im Naturpark der nördlichen Oberpfalz. Zu Konzerten und Ausstellungen mit Künstlern aus allen Nationen lädt die Internationale Begegnungsstätte ein. Neben Konzert- und Kulturveranstaltungen finden auch Vorträge, Symposien und Workshops statt. Als Ort der Begegnung wird hier ein religiöser und kultureller Dialog zwischen Nachbarn im Herzen Europas geführt.

Konzerte im Kloster Speinshart

Konzerte im Kloster Speinshart Konzerte im Kloster Speinshart Programm für das Jahr 2014 Das Kloster Speinshart Ein Ort der Begegnung Seit der Gründung im 12. Jahrhundert ist das Kloster Speinshart eine religiöse und kulturelle Mitte

Mehr

Konzerte im Kloster Speinshart

Konzerte im Kloster Speinshart Konzerte im Kloster Speinshart Programm für das Jahr 2012 Das Kloster Speinshart Ein Ort der internationalen Begegnung Seit der Gründung im 12. Jahrhundert ist das Kloster Speinshart eine religiöse und

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart

Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart Programm für Oktober 2013 bis Februar 2014 Dem Himmel so nah! Heilige und selige Prämonstratenser Ein unbekannter Künstler hat im Kloster Speinshart einen Bilderzyklus

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart

Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart Programm für April bis Juli 2012 Das Kloster Speinshart Ein Ort der internationalen Begegnung Seit der Gründung im 12. Jahrhundert ist das Kloster Speinshart eine

Mehr

Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart

Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart Bildung & Begegnung im Kloster Speinshart Programm für Oktober 2012 bis Februar 2013 Das Kloster Speinshart Ein Ort der internationalen Begegnung Seit der Gründung im 12. Jahrhundert ist das Kloster Speinshart

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Menschen, die keine lange Strecken pilgern möchten oder können. Dauer: ca. 4 Stunden - Länge: ca. 7,8 km - Höhendifferenz: 142 Meter

Menschen, die keine lange Strecken pilgern möchten oder können. Dauer: ca. 4 Stunden - Länge: ca. 7,8 km - Höhendifferenz: 142 Meter www.ich-gehe-mit.de Allgemeine Informationen Im Rahmen des Pilgerprojektes ich gehe mit haben wir Angebote entwickelt für Menschen, die keine langen Strecken pilgern können, aber gern mal eine ähnliche

Mehr

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren.

Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren. Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren. Lukas 2,9-11 Dies ist ein Motto für unseren Alltag. Im Rückblick

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

Das Heilige Jahr in Einsiedeln

Das Heilige Jahr in Einsiedeln Das Heilige Jahr in Einsiedeln Jubiläum der Barmherzigkeit 8. Dezember 2015 20. November 2016 Grusswort Was ist ein Heiliges Jahr? hat am 13. März 2015 die Feier eines ausserordentlichen Heiligen Jahres

Mehr

Glaube.Begegnung.Kultur Tagen im Kloster Speinshart

Glaube.Begegnung.Kultur Tagen im Kloster Speinshart Glaube.Beg egnung.kult ur Tagen im Kloster Spei nshart Glaube.Begegnung.Kultur Tagen im Kloster Speinshart Herzlich willkommen Das Kloster Speinshart Seit der Gründung im 12. Jahrhundert ist das Kloster

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg

Heimvolkshochschule Konrad-Martin-Haus. Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Am Rechenberg 3-5. 06628 Naumburg Du bist die strahlende Sonne Deines Lebens Yoga- Wochenende per Post, Email oder Fax Fax: 034463-62975 Caritasverbandes f. d. Bistum Magdeburg e.v. Telefon (034463) 629-6 Fax (034463) 629-75 www.caritas-konradmartinhaus.de

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

1.Bad Schwalbacher Burn Out Präventionstage 17.10. - 19.10.2014

1.Bad Schwalbacher Burn Out Präventionstage 17.10. - 19.10.2014 1.Bad Schwalbacher Burn Out Präventionstage 17.10. - 19.10.2014 Ein Burnout ist ein Erschöpfungssyndrom, das sich über längere Zeit schleichend durch Überforderung wie Stress entwickeln kann. Häufig trifft

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2011. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, mit unserem zweiten Newsletter wollen wir Sie wieder über interessante Veranstaltungen und neue Entwicklungen an der

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Einladung Winterseminar Wien

Einladung Winterseminar Wien wiener landjugend junggärtner Einladung Winterseminar Wien 14. - 17. Jänner 2009 MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND WIEN UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1

Referent: Peter Frühwald Arbeitsrechtler und Diplom-Mentaltrainer in Staatlicher Selbstverwaltung 1 Schulungen und Seminare Info & Beratung Leipzig, 23.11.2011 BePeFo, Pfingstweide 10, 04179 Leipzig Seminar für alle Interessierten an der Staatlichen Selbstverwaltung Seminarangebot: Die Staatliche Selbstverwaltung

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Schule der Macht. Führen muss man wollen! 14./15. März 2008 Eisenach Wie man Menschen und Organisationen beeinflusst und steuert

Schule der Macht. Führen muss man wollen! 14./15. März 2008 Eisenach Wie man Menschen und Organisationen beeinflusst und steuert Führen muss man wollen! Alfred Herrhausen Schule der Macht 14./15. März 2008 Eisenach Wie man Menschen und Organisationen beeinflusst und steuert 11./12. Juli 2008 Haigerloch Das (geschriebene und gesprochene)

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2.

Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. 2. Timotheus 1,7 Rundbrief Januar/Februar 2016 Grußwort Liebe Geschwister, Da haben

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) vom 19. Dezember 2014, www.bsb-muenchen.de Liebe Benutzerinnen und Benutzer, im Namen der Bayerischen Staatsbibliothek möchte ich Ihnen, Ihren

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Kloster Eberbach. Porta patet, cor magis Die Tür steht offen, mehr noch das Herz PREFERRED PARTNER LOCATION

Kloster Eberbach. Porta patet, cor magis Die Tür steht offen, mehr noch das Herz PREFERRED PARTNER LOCATION Porta patet, cor magis Die Tür steht offen, mehr noch das Herz So lautet ein überlieferter Wahlspruch der Zisterziensermönche. Und kaum treffender könnte man wohl zum Ausdruck bringen, was die Besucher

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 105 (2015/08) vom 31. August 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > Anmeldung: Verkürzte Öffnungszeiten im September

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen Bayern ist dabei, das stiftungsreichste Bundesland in Deutschland (ca. 3000) zu werden. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen ruft von März 2008 bis Juni 2009 die Initiative STIFTERLAND BAYERN ins Leben.

Mehr

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 2/2013. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, nach einem schönen, langen Sommer beginnt nun der Start in den Herbst- und für die Schule ein wahrscheinlich ereignisreiches

Mehr

5-Tage-Reise in die Tschechische Republik. Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 4.0. Reise: 19.03.-24.03.2016. Prag 2016. Anmeldung: bis 29.

5-Tage-Reise in die Tschechische Republik. Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 4.0. Reise: 19.03.-24.03.2016. Prag 2016. Anmeldung: bis 29. 5-Tage-Reise in die Tschechische Republik Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 4.0 Reise: 19.03.-24.03.2016 Anmeldung: bis 29. Januar Preis: 490,00 Euro Prag 2016 Kontakt: info@aubiko.de Über uns aubiko e.v.

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen

HIMMEROD LÄDT EIN. Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen HIMMEROD LÄDT EIN Zisterzienserabtei Himmerod Himmerod 3 D-54534 Großlittgen 2 Wo ist Himmerod? Himmerod liegt mitten in Europa, im Südwesten der Bundesrepublik Deutschland unweit der Grenzen zu Frankreich,

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Fortbildung Werteorientiertes Führen

Fortbildung Werteorientiertes Führen Fortbildung Werteorientiertes Führen Zwischenraum ist ein Angebot der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck für Menschen in Verantwortung. In einem Raum zwischen beruflichen und privaten Anforderungen

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft?

Verändern Soziale Netzwerke im Internet unsere Gesellschaft? Rotary Club Bamberg Bamberg, 2. Januar 2016 Einladung zum RYLA-Seminar vom Freitag 11. bis Sonntag 13. März 2016 in Bamberg Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrter Herr Präsident! Die RYLA (Rotary

Mehr

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016

Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Veranstaltungen NOVEMBER 2015 MäRz 2016 Verein zur Pflege der Friedhofs- und Bestattungskultur in Karlsruhe AUSSTELLUNGEN bis 06. Februar 2016 Seelen zarte Wesen aus der Natur Figuren von Hans Wetzl Am

Mehr

BÜRGERAMT. Besondere Trauorte in Villingen-Schwenningen. Bürgeramt Abteilung Standesamt Münsterplatz 7/8 78050 Villingen-Schwenningen

BÜRGERAMT. Besondere Trauorte in Villingen-Schwenningen. Bürgeramt Abteilung Standesamt Münsterplatz 7/8 78050 Villingen-Schwenningen Besondere Trauorte in Villingen-Schwenningen Bürgeramt Abteilung Standesamt Münsterplatz 7/8 78050 Villingen-Schwenningen Tel.: 07721/82-1511, 82-1517 Fax: 07721/82-1529 E-Mail: standesamt@villingen-schwenningen.de

Mehr

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM Das DGB-Bildungswerk Nordrhein-Westfahlen bietet alljährlich interessante Studienreisen mit politischem und geschichtlichem Hintergrund an. Für diese Reisen kann Bildungsurlaub

Mehr

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin

EinladungVortragstreffen. Monika Lepel, Innenarchitektin. Referentin Verbindet Menschen in Verantwortung Referentin Thema Datum Ort Check in Frohes Schaffen? Frohes Schaffen! Jeder Mensch lebt in einem Lebensraum, den er entweder selbst gestaltet hat oder den er als z.

Mehr

Presentation Secrets

Presentation Secrets Tagesseminar Presentation Secrets Das Geheimnis erfolgreicher Präsentationen Claudius Bähr SOFORT ANWENDBARE METHODE Willkommen Die Methode erfolgreicher Präsentationen für alle, die überzeugen, vermitteln,

Mehr

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK)

von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Grußwort Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung Behandlungsfehler: Häufigkeiten Folgen für Arzt und Patient von Dr. med. Wolfgang Rechl, Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) am 4. April

Mehr

August + September Wir wünschen allen eine gute Sommerpause, Erholung und Zeit, gemeinsam zu spielen oder die Natur zu genießen.

August + September Wir wünschen allen eine gute Sommerpause, Erholung und Zeit, gemeinsam zu spielen oder die Natur zu genießen. August + September 2016 Spielplatz Gröninger Straße 2016 Wir wünschen allen eine gute Sommerpause, Erholung und Zeit, gemeinsam zu spielen oder die Natur zu genießen. Reduzierte Gottesdienstordnung In

Mehr

Symposium Buddhismus im Westen:

Symposium Buddhismus im Westen: Symposium Buddhismus im Westen: ein Dialog zwischen Religion und Wissenschaft 28. November 2010 Universität Hamburg Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama Der Buddhismus ist eine der

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis!

Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen. Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Einladungstexte Es ist nicht jedermann auf die Hochzeit geladen - deutsches Sprichwort - Liebe ist ein privates Weltereignis (Alfred Polgar) feiert mit uns unser Weltereignis! Am 02. Oktober 2010 um 14.00

Mehr

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour

Einladung zum CRM-Forum. Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht. CRM Gipfeltour Einladung zum CRM-Forum Die kundenfokussierte Unternehmensführung Was es ist, was es bringt und wie es geht CRM Gipfeltour Sehr geehrte Damen und Herren, mehr denn je wird eine intensive Kundenbindung

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr