Startfolie. Optimierung von Logistikgebäuden in Stahlbauweise. von Dipl.-Ing. Architekt Michael Juhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Startfolie. Optimierung von Logistikgebäuden in Stahlbauweise. von Dipl.-Ing. Architekt Michael Juhr"

Transkript

1 Startfolie Optimierung von Logistikgebäuden in Stahlbauweise von Dipl.-Ing. Architekt Michael Juhr Michael Juhr 2009 Page 1

2 Vita Gründung : 1984 Kernkompetenzen : Industriebauten, Logistikanlagen, Verwaltungs- und Laborgebäude Arbeitsbereiche Mitarbeiter-/innen : 12 Bauvolumen Arbeitsfeld : Neubau, Umbau, Sanierung : 50 Mio. Euro p.a. : International Qualitätssicherung : Zertifizierung ISO 9001 Michael Juhr 2009 Page 2

3 Unsere Kunden Michael Juhr 2009 Page 3

4 Vortragsinhalt Optimierung von Logistikgebäuden in Stahlbauweise Ausgangssituation Typologie von Logistikgebäuden Optimierung Gebäudevolumen Bauteilsymbiose Erweiterbarkeit Betriebskosten Michael Juhr 2009 Page 4

5 Ausgangssituation Globale Handelsströme Michael Juhr 2009 Page 5

6 Ausgangssituation Keine Steigerung der Spitzenmieten seit Mitte ,00 6,50 6,00 5,50 5,00 4,50 4,00 6,50 5,80 5,50 5,40 4,50 München Frankfurt / M Hamburg Düsseldorf Berlin 3, Quelle: Jones Lang LaSalle Michael Juhr 2009 Page 6

7 Ausgangssituation Fazit Trotz steigender Bau- und Energiekosten lässt sich die Miete/die Rendite nicht steigern Für Bauherren und Investoren kommt es gleichermaßen ganz wesentlich darauf an, durch sinnvolle Optimierungen an den Gebäuden die Wirtschaftlichkeit zu steigern Die zweite Miete gewinnt, wie im Wohnungsbau schon lange üblich, an Bedeutung Michael Juhr 2009 Page 7

8 Gebäudetypologie Die gängigsten Logistikgebäude sind Logistikanlagen für die Lagerung Lagerguthöhe < 10,00 Meter Konzeption noch nach IndBauRL möglich, trotz Überschreitung der Lagerguthöhe von 7,50 Meter Logistikanlagen für Hochregallagerung Lagerguthöhe > 7,50 Meter Konzeption nach Hochregallager Richtline Manuelle Anlagen in konventioneller Bauweise Automatische Anlagen in Silobauweise Logistikanlagen für Cross docking Funktionalität Logistikanlagen für Paketdienstleister (KEP-Anlagen) Logistikanlagen für Sonderaufgaben Michael Juhr 2009 Page 8

9 Gebäudetypologie Kontraktlogistik* mit kleinflächigem Bedarf Kontraktlogistik* mit großflächigem Bedarf KEP-Dienste** und Transportumschlag Services, Raststätte * Übernahme mehrer logistischer Funktionen in einem Dienstleistungspaket z.b. Transport u. Lagerung, After Sales Services, Qualitätskontrolle, etc. ** Kurier-Express-Paket-Dienste Michael Juhr 2009 Page 9

10 Gebäudetypologie Unterschiedliche Anforderungen an das Stahltragwerk Einseitige Andienung 100 m Prozessfläche 60 m Cross-Docking Prozessfläche KEP 25 m Prozessfläche Michael Juhr 2009 Page 10

11 Optimierung Volumen These Gebäudevolumen, welches nicht gebaut wird, verursacht keine Investitions- und Betriebskosten Michael Juhr 2009 Page 11

12 Optimierung Volumen Symbiose der Teilprojekte generiert den Erfolg AUßENWANDFLÄCHEN 14,7% = BODENFLÄCHEN 13,3% = TRAGWERKKONSTRUKTION 19,4% = Tragsystem Heizsystem Regalsystem Feuerlöschsystem BAUNEBENKOSTEN 11,2% = BÜROFLÄCHEN OHNE H-L-S-E UND TRAGWERKS- KONSTRUKTION 4,3% = GRÜNFLÄCHEN 1,7% = GESAMTBAUKOSTEN 100% TRAGWERK VERWALTUNG 0,8% = BRANDFLÄCHEN 1,5% = DACHFLÄCHEN 5,5% = FEUERLÖSCHTECHNIK 6,8% = BEFESTIGTE FLÄCHEN 7,4% = HAUSTECHNIK 13,4% = GESAMTBAUKOSTEN = GESAMTBAUKOSTEN QM/BGFA = 663 BGFA = QM Michael Juhr 2009 Page 12

13 Optimierung Volumen Lösungsvorschlag Logistikanlagen haben immer ein großes Raumvolumen Wirtschaftlich nutzbar ist nur der Teil des Gebäudevolumens, welcher nicht durch Konstruktionen und technische Gebäudeausrüstungen eingeschränkt wird Ziel muss es also sein, das nicht nutzbare Gebäudevolumen auf ein Minimum zu beschränken Michael Juhr 2009 Page 13

14 Logistikanlage Eigennutzer Michael Juhr 2009 Page 14

15 Tragsystem Lager = OK-Stahl- Rundstütze A A B C mm 360 mm ± 0.00 = OKF = ü.nn 60 mm Dachtragwerk Fassadenkonstruktion Michael Juhr 2009 Page 15

16 Stahlkonstruktion Lager Michael Juhr 2009 Page 16

17 Horizontallastabtragung Michael Juhr 2009 Page 17

18 Tragsystem Produktion + 19,14 = OK-Stahl- Rundstütze G G E D 360 mm mm ± 0.00 = OKF = ünn 8,62 60 mm Dachtragwerk Fassadenkonstruktion Michael Juhr 2009 Page 18

19 Stahlbauteilvorfertigung Michael Juhr 2009 Page 19

20 Optimale Ausnutzung A A B C Palettenebene Michael Juhr 2009 Page 20

21 Vergleich m² Anlage Konventionell Kh = 2,40 m Kv = m³ Raster 12 x 30 m Alternative Kh = 0,80 m Kv = m³ Raster 12 x 30 m Nutzvolumen m³ Nutzvolumen m³ Volumeneinsparung m³ Michael Juhr 2009 Page 21

22 Optimierung Volumen 0,80 m nicht nutzbar 2,40 m nicht nutzbar 30 m 30 m Michael Juhr 2009 Page 22

23 Realisierung Lager Michael Juhr 2009 Page 23

24 Heizsystem Mindestabstand Lagergut zu Dunkelstrahler 750 mm 150 mm Mindestabstand Lagergut zu FB-Heizung 0 mm Volumeneinsparung m² x 0,60 m = m³ Michael Juhr 2009 Page 24

25 Realisierung Lager Michael Juhr 2009 Page 25

26 Regal/Feuerlöschanlage Regalhöhe m Regalhöhe m Volumeneinsparung m² x 0,37 m = m³ Michael Juhr 2009 Page 26

27 Optimierungserfolg m³ Einsparung von nicht nutzbarem Volumen m³ m³ m³ 0 Tragwerk Heizung Regale Michael Juhr 2009 Page 27

28 Realisierung Verwaltung Michael Juhr 2009 Page 28

29 Bestätigung Michael Juhr 2009 Page 29

30 Bauteilsymbiose Mehrfachnutzen von Bauteilen, z. B. Bodenplatte Logistikanlagen verfügen über große Gewichtsmassen in den Bodenplatten Beispiel m² Fläche x 0,25 m Stärke = m³ Beton m³ Beton x kg/m³ = kg Gewicht Beton Wozu wird dieses Gewicht genutzt? Ausschließlich als Lager- und Fahrfläche Michael Juhr 2009 Page 30

31 Bauteilsysmbiose Die Einspannung der Stützen, Wände u. Fundamente in die Bodenplatte mit Anschlussbewehrung bewirkt eine Verringerung der Stützenquerschnitte Verringerung der Fundamentgrößen Verringerung des Aushubs für die Fundamente durch Aktivierung des Bodenplattengewichtes zur Aufnahme der Horizontalkräfte. Ergebnis: Kostenreduzierung Michael Juhr 2009 Page 31

32 Aktivierung Bodenplatte Variante Standard Aktivierung Bodenplatte zur Ableitung der Horizontalkräfte OKF OKF Michael Juhr 2009 Page 32

33 Aktivierung Bodenplatte Fugenloser, gedämmter Industriefußboden Wärmedämmender Schaumglasschotter Michael Juhr 2009 Page 33

34 Keine Fugen erforderlich Kostenreduzierung durch Entfall von Fugenprofilen Reduktion von Flurförderzeugschäden Wegfall von Fugenreparaturen Michael Juhr 2009 Page 34

35 Erweiterbarkeit D E F BAUSTUFE 1a BÜRO IM OG 600 QM BEREICHE NACHRÄUMBESTAND UND KOMMISSIONIERUNG IN DER GRÖSSE BELIEBIG VERÄNDERBAR BAUSTUFE 2a BÜRO IM OG 600 QM KOMMISSIONIERBEREICH QM TREPPE 2 40 QM WARENEINGANG 750 QM E2 PACK- UND SPEDITIONS-/EXPORTBEREICH QM TREPPE 3 EMPFANG 100 QM TREPPE 4 EMPFANG 100 QM Geplante Stichstrasse Vor der Hecke Im Rotte A F D E NACHRÄUMBESTAND QM KOMMISSIONIERBEREICH QM B B.1 C WARENEINGANG 750 QM SOZIALRÄUME 660 QM TREPPE 2 40 QM B B.1 C TREPPE 5 EMPFANG 100 QM PACK- UND SPEDITIONS-/EXPORTBEREICH QM A E E E E PFÖRTNER/TECHNIK 400 QM 30 ANDOCKTORE Michael Juhr 2009 Page 35

36 Stahlsystem-Baukasten Michael Juhr 2009 Page 36

37 Realisierung Michael Juhr 2009 Page 37

38 Minimierung Aufwand TEMPORÄRE SCHUTZKONSTRUKTION 1. BAUABSCHNITT 2. BAUABSCHNITT Michael Juhr 2009 Page 38

39 Modul Lager Michael Juhr 2009 Page 39

40 Realisierung Lager Michael Juhr 2009 Page 40

41 Erweiterbarkeit Michael Juhr 2009 Page 41

42 Betriebskostenoptimierung Potentiale Geothermie Fußbodenheizung Photovoltaik Biogasanlage Tageslicht Kontrolle Wind Boden- Tore platte Licht- Steuerung Dämmung Fugen Michael Juhr 2009 Page 42

43 Geothermie Heizung Die Prüfung wird bei Logistikimmobilien, i. d. R. Hallentemperatur C, nahezu immer ergeben, dass eine Wärmeversorgung mit Geothermie möglich und sinnvoll ist ( EnEV 2009) Konsequenzen Investitionskostenerhöhung Wärmepumpe und FB-Heizung Reduktion der Energiekosten Reduktion des Jahres Primärenergiebedarfs Positive Bewertung in den LEED-Kategorien 3 und 6 Positive Bewertung in den BREEAM-Kategorien 3 und 8 Michael Juhr 2009 Page 43

44 Heizung Zusatznutzen: Kühlung im Sommer Strom und Gas EnEV 2009 Referenzgebäude q pref. = ca. 210 kwh/m²a Strom und Geothermie Reduzierung um ca. 50% q pref. = ca. 105 kwh/m²a Michael Juhr 2009 Page 44

45 Stromerzeugung Horizontale Windturbinen Leistung je Turbine bei Wind ~ 15 km/h ~ kwh p.a. Kosten je Turbine ~ 9.500,00 Michael Juhr 2009 Page 45

46 Stromerzeugung Vorteil der Windturbinen Logistikgebäude i. d. R. höher 10,00 m, daher Grundwindströmung vorhanden Kein Speichermedium erforderlich Leistung auch ohne Tages-/Sonnenlicht Windturbinen ~ mm Stahltragrahmen Dachfläche OK~ > 10,00 m Michael Juhr 2009 Page 46

47 Resümee Konzeptionsphase intensivieren Nicht nutzbares Volumen minimieren Maximale Flexibilität sicherstellen Natürliche Energieformen einsetzen Spezialisierte Planer beauftragen Michael Juhr 2009 Page 47

48 Vertiefende Themen Logistik Brandschutz Gebäudeanforderungen Technische Gebäudeausrüstung Nachhaltigkeitszertifizierungen Vielen Dank für Ihr Interesse Michael Juhr 2009 Page 48

Energieeffizienter Städtebau Optimierung von B-Pl. Plänen

Energieeffizienter Städtebau Optimierung von B-Pl. Plänen Energieeffizienter Städtebau Optimierung von B-Pl Plänen 1 Persönliche Vorstellung Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn, Inhaber bau.werk Zimmerermeister Seit 1985 Handwerkliche Tätigkeit in Holzbaubetrieben:

Mehr

INNOVATIONSFORUM ENERGIEEFFIZIENTE BETRIEBSGEBÄUDE

INNOVATIONSFORUM ENERGIEEFFIZIENTE BETRIEBSGEBÄUDE PROJEKTE SCHACHINGER LOGISTIK LT1 Logistikhalle mit Verladezone, Kommissionierung und Bürotrakt NEUBAU PETER BLAU GmbH Neubau eines Handelsbetriebs für Metallwaren (Büro u. Halle) IMPRESSIONEN WEITERER

Mehr

Die FUTURA Energiespar-Bodenplatte für den Industriebereich

Die FUTURA Energiespar-Bodenplatte für den Industriebereich Die FUTURA Energiespar-Bodenplatte für den Industriebereich Sven Foht, /Riedstadt/Deutschland Vortrag, gehalten auf dem 7. Internationalen Kolloquium Industrieböden 2010 14. - 16. Dezember 2010, Ostfildern/Stuttgart

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Betrieblicher Umweltschutz t Beispiel einer modernen

Betrieblicher Umweltschutz t Beispiel einer modernen Panalpina Nürnberg April 2010 Betrieblicher Umweltschutz t am Beispiel einer modernen Logistikimmobilie 15.04.2010 2 Standort Nürnberg Historie 1961 Gründung Panalpina Nürnberg 2008 Bezug des neuen Logistikcenters

Mehr

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Vortrag auf der Fachtagung Bauen und Sanieren in Lübeck 2012 Dr.-Ing. York Ostermeyer: Lehrstuhl für Nachhaltiges

Mehr

Energieeffiziente Beleuchtung

Energieeffiziente Beleuchtung Energieeffiziente Beleuchtung SchahlLED Lighting GmbH, Unterschleißheim Bernd v. Doering Erich Obermeier SchahlLED Lighting Fast 50 Jahre Firmenhistorie, beginnend mit Speziallampenvertrieb Bereits seit

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

BZ Binovabau - Bauen im Bestand

BZ Binovabau - Bauen im Bestand Quelle:www.horx.com Quelle immobilien01.de : FAZIT: IN ALLEN BALLUNGSRÄUMEN FEHLT (BEZAHLBARER) WOHNRAUM Innerstädtisches Wachstum - Typologie zur Nachverdichtung Aufstockung Anbau Baulücke Kombinationen

Mehr

Berliner Energieagentur GmbH

Berliner Energieagentur GmbH Berliner Energieagentur GmbH M. Eng., Dipl.-Ing. Thorsten Raup Berliner Energieagentur GmbH Technische Umsetzung und Wirtschaftlichkeit: Auswirkungen der EnEV 2009 auf die Gebäudesanierung Berlin, 27.

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung

Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung Herzlich willkommen auf der IHM 2015 beim BDIA in Halle B2 Wertsteigerung der Immobilie durch (energetische) Sanierung (Innen-) & Immobilienökonomie 80% im Bestand, Sanierung, Umnutzung, An-, Auf- & Umbau

Mehr

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet

In Deutschland werden rund 33 Prozent der Endenergie für die Erzeugung von Raumwärme aufgewendet Was haben wir? Peter Ackermann-Rost, Beratender Ingenieur Gebäude-Energieberater Infrarot Thermografie Prüfer für BlowerDoor Gebäudeluftdichtheit Dena - Pilotprojekt Dipl.-Ing. Peter Ackermann-Rost Beratender

Mehr

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG

PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG PERSPEKTIVEN DER KOMMUNALEN ENERGIEVERSORGUNG - KLIMASCHUTZKONZEPT DES WIRTSCHAFTSRAUMES AUGSBURG 27. MÄRZ 2015 Vortrag in Augsburg Stadtratsfraktion der Grünen Dr. Martin Demmeler, Green City Energy AG

Mehr

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück

Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Stand und Perspektiven der energetischen Stadt- und Gebäudesanierung Vom Gebäude zum Quartier und wieder zurück Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 2. Energieforum Sachsen-Anhalt

Mehr

Logistik-Immobilien Flexibilität im Hallenbau. CapTen AG. München Dr. Thomas Steinmüller. Hannover, 14.10.2005. Einflüsse auf Logistik-Immobilienmarkt

Logistik-Immobilien Flexibilität im Hallenbau. CapTen AG. München Dr. Thomas Steinmüller. Hannover, 14.10.2005. Einflüsse auf Logistik-Immobilienmarkt Logistik-Immobilien Flexibilität im Hallenbau München Dr. Thomas Steinmüller Hannover, 14.10.2005 Einflüsse auf Logistik-Immobilienmarkt europäische Distributionssysteme veränderte Verkehrsströme Lage

Mehr

Wenn Gewerbebauten in die Jahre kommen

Wenn Gewerbebauten in die Jahre kommen Wenn Gewerbebauten in die Jahre kommen Dipl.-Ing. Architekt Peter-M. Friemert, ZEBAU GmbH im Auftrag der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Energieabteilung, Referat energieeffizientes Bauen Wenn

Mehr

BILDQUELLE: SCHOLZ&VOLKMER STRATEGIEN ZUR BETRIEBSOPTIMIERUNG IN GEBÄUDEN DER ÖFFENTLICHEN HAND AM BEISPIEL DER STADT FRANKFURT A.M.

BILDQUELLE: SCHOLZ&VOLKMER STRATEGIEN ZUR BETRIEBSOPTIMIERUNG IN GEBÄUDEN DER ÖFFENTLICHEN HAND AM BEISPIEL DER STADT FRANKFURT A.M. BILDQUELLE: SCHOLZ&VOLKMER ZIELVORGABEN EU-GEBÄUDERICHTLINIE EnEV - ENERGIEEINSPARVERORDNUNG EEWärmeG ERNEUERBARE-ENERGIEN- WÄRMEGESETZ... FRANKFURT ERFÜLLT SEIT 2007 DIE ANFORDERUNGEN AB 2019 ZIELVORGABEN

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren energetisch wir finanzieren: KfW! Berlin, 16.04.2013 Veranstaltungsreihe Berliner Bezirke Walter Schiller KFW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern

Mehr

Welche Heizung ist die Richtige?

Welche Heizung ist die Richtige? Welche Heizung ist die Richtige? - aus Sicht unserer Energieberatung - Dr. Reinhard Loch Verbraucherzentrale NRW Düsseldorf 26.9.12 Altbau mit Nachtspeicherheizung sucht nachhaltige Zukunft... a) Energiewende

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

IPM GmbH & Co. KG ein Unternehmen der Huber Immobiliengruppe März 2014

IPM GmbH & Co. KG ein Unternehmen der Huber Immobiliengruppe März 2014 IPM GmbH & Co. KG ein Unternehmen der Huber gruppe März 2014 Inhalt gruppe gruppe übersicht übersicht 2 Huber gruppe gruppe übersicht *die Emittentin 3 "" gruppe übersicht 1998: Erwerb Objekt Scheible-Areal

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Solare Bauleitplanung in Dresden - Ergebnisse aus dem EU-Projekt Cities on Power

Solare Bauleitplanung in Dresden - Ergebnisse aus dem EU-Projekt Cities on Power - Ergebnisse aus dem EU-Projekt Cities on Power Dorothea Ludwig, IP SYSCON GmbH Dresdner Energiedialog am 19. November 2013 Agenda SolarEnergetische Bauleitplanung für Dresden 1 2 3 4 5 6 SolarEnergetische

Mehr

Medienevent Georg Fischer Mettmann, 8.11.2012

Medienevent Georg Fischer Mettmann, 8.11.2012 Medienevent Georg Fischer Mettmann, 8.11.2012 Die Konzerngesellschaft Mettmann Andreas Guell Geschäftsführer GF Automotive Mettmann Nähe Neanderthal Hamburg Berlin Mettmann Düsseldorf Frankfurt München

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

nextpark Köln-Wesseling Vermietungsexposé

nextpark Köln-Wesseling Vermietungsexposé nextpark Köln-Wesseling Vermietungsexposé nextparx GmbH Philipp-Reis-Straße 14 63303 Dreieich/Frankfurt Tel. +49 (0) 61 03-8 00 06-60 Fax +49 (0) 61 03-8 00 06-66 STANDORT / VERKEHRSANBINDUNG Der Gewerbestandort

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie

Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Sanierung von Wohngebäuden - so attraktiv und günstig wie noch nie Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Überblick Förderprogramme sind kombinierbar! Neubau Gebäudebestand Energieeffizient

Mehr

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi

Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi Energiemanagement Andreas Schüring Bundesministerium für Wirtschaft und Energie - BMWi 3. Regionalkonferenz Energetische Stadtsanierung am 25. September 2014 in Magdeburg Energiekonzept - Energetische

Mehr

Recht im Paladion erneuerbare und alternative Energien. Sanierungsgründe

Recht im Paladion erneuerbare und alternative Energien. Sanierungsgründe Energieressourcen Öl Gas noch ca. 40 Jahre Klimaveränderungen Umweltkatastrophen Schmelzen der Pole (Hafenstädte) Kriege und Abhängigkeiten Sanierungsgründe Senkung der Nebenkosten Steigerung des Wertes

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Initial- und Detailberatung der KfW Bankengruppe Energieeffizienzberatung für Unternehmen

Initial- und Detailberatung der KfW Bankengruppe Energieeffizienzberatung für Unternehmen Initial- und Detailberatung der KfW Bankengruppe Energieeffizienzberatung für Unternehmen Unabhängige Energie-Erstberatung Ca. zweistündige, kostenlose Vor-Ort-Beratung Energieeffizienztechnologien und

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos

Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen. Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium - Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Platzhalter Bereich Zweitlogos Kältesymposium Programm Energieeffizienz des Freistaates Sachsen Energiemanagement im Staatsbetrieb SIB

Mehr

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler,

Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, Geothermie im Gebäudebestand Aufgaben und Ansätze aus Sicht der Energieberatung Dr.-Ing. Ulrich J. Güttler, BS BAUCONSULT & SACHVERSTÄNDIGEN BÜRO DR.-ING. ULRICH GÜTTLER 1 Gegenstand der Betrachtungen

Mehr

Logistikzentrum STAHLGRUBER Sulzbach-Rosenberg

Logistikzentrum STAHLGRUBER Sulzbach-Rosenberg Logistikzentrum STAHLGRUBER Sulzbach-Rosenberg Das Unternehmen Das Konzept Mit der Realisierung des Logistikzentrums in zwei Baustufen und einem Investitionsvolumen von ca. 80 Mio. DM verwirklichte STAHLGRUBER

Mehr

Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard

Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard Aufgabenstellung Neubau eines neuen Schulzentrums in konventioneller Bauweise mit - einem dreizügigen Gymnasium mit Ganztageseinrichtung - einer dreizügigen

Mehr

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Die aktuelle KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren Freiburg, 13.04.2013 Eckard von Schwerin KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer

Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Aktuelle Förderprogramme für Haus- und Wohnungsbesitzer Urspringen, 11. April 2013 Monika Scholz KfW Bankengruppe Bank aus Verantwortung KfW Bank aus Verantwortung Fördern im öffentlichen Auftrag Gründung:

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Sparen Sie bis zu 30% Investitions- und 70% Betriebskosten für die IT-Infrastruktur. ECONOMY Deutlich reduzierte Bauund

Mehr

EigenEnergieErzeugung

EigenEnergieErzeugung EigenEnergieErzeugung zur nachhaltigen Beschaffung und Kostensenkung Düsseldorf, 06.03.2014 Inhalt 1 2 3 4 5 Über uns Problematik Lösungsansatz Praxisbeispiele Fazit und Referenzen Über uns Erneuerbare

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011

KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR. Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 KLIMAWANDEL - ENERGIEWENDE - ENERGIEEFFIZIENTE ARCHITEKTUR Vortrag zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22.10. 2011 ALLGEMEINES bersicht: 1. St dtebau 2. Geb udeh lle 3. Technik Bild: dena ALLGEMEINES

Mehr

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

Mehr

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3 Inhalt Unternehmen 2 Lage 3 Verkehr 3 Grundstück 3 Gebäude 4 Hallen-, Lager- und Serviceflächen 25.066 qm 4 Bauteil 1.1 / 1.2 / 1.3 Halle, teilbar 3.456 qm 4 Bauteil 2.1 / 2.2 / 2.3 Lager / Werkstatt,

Mehr

Ziegelwandelemente. Manfred Mai

Ziegelwandelemente. Manfred Mai Manfred Mai EnEVund KfW -das unendliche Thema Welche Produkte sind für welchen Effizienzhaus-Standard geeignet? Wie geht es ab dem 01.01.2016 mit der Verschärfung der EnEV weiter? Neue Bemessungsregeln

Mehr

Facility Management für Logistikimmobilien. Jürgen Alsbach. Geschäftsführer 4Competence

Facility Management für Logistikimmobilien. Jürgen Alsbach. Geschäftsführer 4Competence Facility Management für Logistikimmobilien Jürgen Alsbach Geschäftsführer 4Competence Intro Die Bedeutung der Logistikbranche wächst in zunehmendem Maße, die Branche ist seit Jahren auf Wachstumskurs.

Mehr

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung.

Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Weiterhin erste Wahl: Solarwärmekollektoren für Warmwasser und Heizung. Da die Wärme für Heizung und Warmwasser im Haus mit Abstand der größte Energieverbraucher ist (siehe Bild unten), bleibt die Installation

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg - Stadt neu bauen - Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen - Bauen mit / am/ auf dem Wasser Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt

Mehr

Sanierung der Straßenbeleuchtung mit LED Systemen - Erfahrungsbericht. Dipl. Ing. Ralf Voigt Stellv. BM Dardesheim Magdeburg, 21.5.

Sanierung der Straßenbeleuchtung mit LED Systemen - Erfahrungsbericht. Dipl. Ing. Ralf Voigt Stellv. BM Dardesheim Magdeburg, 21.5. Sanierung der Straßenbeleuchtung mit LED Systemen - Erfahrungsbericht Dipl. Ing. Ralf Voigt Stellv. BM Dardesheim Magdeburg, 21.5.2014 Dardesheim - LK Harz Stadt der Erneuerbaren Energien Stadt Dardesheim

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG

NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG NACHHALTIGE VOLLVERSORGUNG VON KOMMUNEN VDI AK Energietechnik 23. JANUAR 2012 Matthias Heinz Green City Energy Themen Klimaschutz Konzepterstellung Datenbasis schaffen & Energiewende visualisieren Maßnahmenplanung

Mehr

Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure

Ziegert Roswag Seiler Architekten Ingenieure BESSER MIT ARCHITEKTEN ENERGIEEFFIZIENTE GEBÄUDE BETRIEBSGEBÄUDE ARTIS GmbH, BERLIN 21. April 2015, Potsdam Hermannswerder Eike Roswag Dipl.-Ing. Architekt BDA & Jan Schreiber, Dipl.-Ing. Architekt ARTIS

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

SEMINAR - PROGRAMM 2010 / 2011

SEMINAR - PROGRAMM 2010 / 2011 SEMINAR - PROGRAMM 2010 / 2011 Seminare für Profis (Auswahl) Ursachen von Baufehlern entdecken in den halben Häusern entwickeln von Vermeidungsstrategien In den 7 halben Häusern des BMZ in Düren wurden

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

The Wall. Tiere und Pflanzen..suchen nach Ressourcen. Montage und Lagerung d

The Wall. Tiere und Pflanzen..suchen nach Ressourcen. Montage und Lagerung d The Wall Tiere und Pflanzen..suchen nach Ressourcen Montage und Lagerung d THE WALL Vorderansicht THE WALL Rückansicht Der Aufbau Grösse Einzelne Wand - Länge: 13 m, Breite: 1 m, Höhe: 3 m Aufbau 1x1 Modul

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

SolvisMax, Wärmepumpe und etank. Den Sommer bewahren. Die neue Heizung.

SolvisMax, Wärmepumpe und etank. Den Sommer bewahren. Die neue Heizung. SolvisMax, Wärmepumpe und etank. Den Sommer bewahren. Die neue Heizung. Die Sommersonne heizt Ihr Zuhause: auch im Winter. Der etank ist die Antwort auf die letzte große Frage der Energiewende die Speicherfrage.

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Herzlich willkommen. Ihr Bonus zum energieeffizienten Bauen und Sanieren - zum 6. Isnyer Energiegipfel

Herzlich willkommen. Ihr Bonus zum energieeffizienten Bauen und Sanieren - zum 6. Isnyer Energiegipfel Herzlich willkommen. TOP oder Produktname zum 6. Isnyer Energiegipfel Ihr Bonus zum energieeffizienten Bauen und Sanieren - Agathe Peter Leiterin Baufinanzierungen und Immobilien sichern Sie sich jetzt

Mehr

Benchmarking bei Bürogebäuden

Benchmarking bei Bürogebäuden Benchmarking bei Bürogebäuden Vorgehensweise und Hemmnisse bei der Umsetzung energiesparender Bauweise aus der Sicht einer Kommune Ingo Therburg, Energiereferat ENERGIE REFERAT AM M Klimasc ER ENERGIEFORUM

Mehr

Ein energie- und komfortgerechter Schulneubau der FOS BOS in Erding

Ein energie- und komfortgerechter Schulneubau der FOS BOS in Erding Projektentwicklung und Gesamtplanung Herbstsymposium Bauen für die Zukunft Aus der Praxis für die Praxis 19./ 20.09.2013 in Benediktbeuern Ein energie- und komfortgerechter Schulneubau der FOS BOS in Erding

Mehr

Systembühne Räume nutzen mit System

Systembühne Räume nutzen mit System Systembühne Räume nutzen mit System » Lagerkapazitäten erhöhen individuell und jederzeit erweiterbar Eine effektive Raumausnutzung erhöht Lagerkapazitäten, reduziert Kosten und verbessert logistische Abläufe.

Mehr

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis

Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Was bringt`s? Einsparungen an modernisierten Gebäuden Erfahrungswerte aus der Praxis Lutz Mertens Niebüll, 05.September 2012 Vortragsinhalte IWO-Förder-Wettbewerb Aktion Energie- Gewinner Energieeinsparung

Mehr

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig Berliner Energietage 2013 TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Univ.

Mehr

Energetische Gebäudesanierung und Solarthermie

Energetische Gebäudesanierung und Solarthermie EGS-plan Ingenieurges. für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Stuttgart Energetische Gebäudesanierung und Solarthermie Dipl.-Ing. Jörg Baumgärtner Randbedingungen und EnEV Fördermöglichkeiten Beispiel

Mehr

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar

Town & Country. Solarhaus Flair 113 solar Presseinformation Town & Country Solarhaus Flair 113 solar Ökostrom vom eigenen Dach Das Flair 113 solar von Town & Country ist ein Haus, das sowohl von außen als auch von innen durch seine ganz besondere

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn

bau. werk Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Energie bewusst gestalten Gewinn für Umwelt, Gesellschaft und Gemeinde: das Passivhaus der modernste Baustandard Architekt Dipl.-Ing. Gerrit Horn Zimmermeister, Kaiserslautern, Mackenbach ö.b.u.v. Sachverständiger

Mehr

Energiesparen. beginnt mit der Wahl

Energiesparen. beginnt mit der Wahl Energiesparen beginnt mit der Wahl des richtigen Baustoffes CO2-Bilanz CO2-Emission bei der Produktion von Baustoffen Unverleimtes Vollholz, luftgetrocknet, nimmt CO2 aus der Atmosphäre auf Ziegel belastet

Mehr

Planungsgesellschaft Hornen, Schmitt & Schnell mbh & Co.KG. Firmenpräsentation. Büro Köln. Büro Daun. www.bfh-team.de

Planungsgesellschaft Hornen, Schmitt & Schnell mbh & Co.KG. Firmenpräsentation. Büro Köln. Büro Daun. www.bfh-team.de Planungsgesellschaft Hornen, Schmitt & Schnell mbh & Co.KG Firmenpräsentation Büro Daun Büro Köln Leistungsumfang Der Leistungsumfang umfasst alle Fachgebiete der technischen Ausrüstung, alle technischen

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

ELBE KLIMADECKE DIE KLIMADECKE BAUEN FÜR HEUTE UND MORGEN

ELBE KLIMADECKE DIE KLIMADECKE BAUEN FÜR HEUTE UND MORGEN ELBE KLIMADECKE DIE KLIMADECKE BAUEN FÜR HEUTE UND MORGEN 1 DIE KLIMADECKE Bauen für heute und morgen Chancen und Potenziale der Klimadecke von Dipl.-Ing. Thomas Münzberg (Werkleiter und Statiker der ELBE

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

Modellstadt Bottrop. Einsatz moderner Informationsund Kommunikationstechnologien. InnovationCity Ruhr

Modellstadt Bottrop. Einsatz moderner Informationsund Kommunikationstechnologien. InnovationCity Ruhr Einsatz moderner Informationsund Kommunikationstechnologien Zukunftshäuser und Informationssystem als Teilstrategie des klimagerechten Stadtumbaus 12. Transferwerkstatt Stadtumbau West Hannover, 23. Juni

Mehr

1. Thema Kurzzeitspeicherung

1. Thema Kurzzeitspeicherung 1. Thema Kurzzeitspeicherung von elektrischer-energie aus PV-Anlagen für den Eigenverbrauch kostengünstig speichern und bedarfsgerecht nutzen Referent: Dipl.Ing. FH Architekt Dimitrios Tapanaris SET GmbH

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Das Energieeffiziente Ziegelhaus der Zukunft

Das Energieeffiziente Ziegelhaus der Zukunft Das Energieeffiziente Ziegelhaus der Zukunft globaler Energieverbrauch 136.000 TWh Gemäß dem jährlich erscheinenden World Energy Outlook 2008 der Internationalen Energie Agentur wird der weltweite Primärenergieverbrauch

Mehr

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau Intelligente Sanierung im Wohnungsbau ISH 2015 Gebäude Forum Energetische Sanierung im Gebäudebestand 11. März 2015 Dr. Manfred Riedel, Geschäftsführer Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH 1 Firmeninfo

Mehr

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau

Intelligente Sanierung im Wohnungsbau Intelligente Sanierung im Wohnungsbau ISH 2015 Gebäude Forum Energetische Sanierung im Gebäudebestand 11. März 2015 Dr. Manfred Riedel, Geschäftsführer Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH 1 Firmeninfo

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH

ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH ENDPRÄSENTATION ENERGIEBERATUNGSBERICHT FÜR DIE KITA DES KINDERZENTRUMS IM SAUERN NIEDER-ERLENBACH STUDIENGANG ZUKUNFTSSICHER BAUEN PROJEKT RESSOURCENOPTIMIERTES BAUEN SIMONE NAUERTH THIBAULT HOFFMANN

Mehr

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz

Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Road Map Erneuerbare Energien Schweiz Eine Analyse zur Erschliessung der Potenziale bis 2050 Prof. Andreas Zuberbühler Präsident Wissenschaftlicher Beirat Inhalt Einführung Quellen für einheimische, erneuerbare

Mehr

Herzlich willkommen im Solarzeitalter

Herzlich willkommen im Solarzeitalter Herzlich willkommen im Solarzeitalter 2. Energieforum Uckermark-Barmin 2014 Wärme aus erneuerbaren Energien Dipl.-Ing. Helmut Jäger GF Solvis GmbH & Co.KG Die neue Heizung mit Solarwärme ist der beste

Mehr

Innovative Heiztechniken ein Überblick

Innovative Heiztechniken ein Überblick 2. Bremer Altbautage BLG - Forum - Vortragsforum energiesparendes Bauen & Modernisieren Rolf-Peter Strauß ZETA, Hochschule Bremen Ein Projekt der Bremer Energie-Konsens Einordnung innovativer Heiztechniken

Mehr

www.knv.at Installateurpartner Endkunde

www.knv.at Installateurpartner Endkunde Heizkosten Installateurpartner Endkunde Vergleich Heizsysteme Betriebskosten / Jahr, Wohnhaus 180 m²; Heizlast 8 kw. Ölheizung 0,6.-/Liter, Wirkung. 90% 907 Gasheizung 0,80 / m3, 98% 1.110 Pelletsheizung

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Energie-Contracting. für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Einsparungen von Investitionen. Umlagefähigkeit der Kosten

Energie-Contracting. für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Einsparungen von Investitionen. Umlagefähigkeit der Kosten Energie-Contracting für Wohn- und Geschäftsimmobilien (Neubau). Informationen für Bauträger, Wohnungsbaugesellschaften, Investoren. Einsparungen von Investitionen Umlagefähigkeit der Kosten Wirtschaftliche

Mehr