Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs"

Transkript

1 Langstempel der Schule Zahl Schulpflichtgesetz Muster 10 Beilage zu RS Antragsteller * Schulleiter/in Eltern (Erziehungsberechtigte) Name Straße PLZ, Ort An den Bezirksschulrat Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs Gemäß 8 ABS 1 des Schulpflichtgesetzes 1985, BGBL. Nr. 76, in der geltenden Fassung, wird der Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs für das Kind..., geb. am..., Schüler/in der.... Schulstufe der Schule, gestellt. Unterschrift des Schulleiters / der Schulleiterin Unterschrift der Eltern (Erziehungsberechtigten) Erklärung der Eltern (Erziehungsberechtigten): 2 1. Der Einholung eines schulpsychologischen Gutachtens wird zugestimmt / nicht zugestimmt. 2. Der Beobachtung an der...schule... wird zugestimmt / nicht zugestimmt. der Eltern (Erziehungsberechtigten) Hinweis: Die Anberaumung einer mündlichen Verhandlung kann von den Erziehungsberechtigten beantragt werden. Erklärung der Schule: Der Antrag der Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten wird zur Entscheidung vorgelegt. Beilage Datum Unterschrift des Schulleiters / der Schulleiterin 1 Eintragung der Schulart. 2 Zutreffendes bitte ankreuzen. Sollten die Eltern oder Erziehungsberechtigten sich weigern, eine Erklärung abzugeben, so ist dies von der Schule zu vermerken.

2 Gutachten, die zur Feststellung, ob ein sonderpädagogischer Förderbedarf besteht, einzuholen sind: 1. Sonderpädagogisches Gutachten: (insbesondere eines Leiters/Lehrers der der Behinderung entsprechenden Schulart; eines Leiters/Lehrers einer anderen Sonderschulsparte; eines Lehrers, der das Kind im Rahmen einer probeweisen Aufnahme zur Beobachtung unterrichtet hat; eines einschlägigen sonstigen Sachverständigen) sowie gegebenenfalls: 2. Gutachten des schulpsychologischen Dienstes: 3. Gutachten des Schul- oder Amtsarztes: (insbesondere über die physische Behinderung: somatische Befunde und anamnestische Daten. Fachärztliche Gutachten können beigelegt werden.) 4. Gutachten von Personen, die das Kind bisher pädagogisch, therapeutisch oder ärztlich betreut haben: 5. Ergebnisse der Beobachtung an der...schule...

3 Langstempel der Schule Zahl Schulpflichtgesetz Muster 11 Beilage zu RS Antragsteller * Schulleiter/in Eltern (Erziehungsberechtigte Name Straße PLZ, Ort An den Bezirksschulrat Antrag auf Aufhebung des sonderpädagogischen Förderbedarfs Gemäß 8 ABS 1 des Schulpflichtgesetzes 1985, BGBL. Nr. 76, in der geltenden Fassung, wird der Antrag auf Aufhebung des sonderpädagogischen Förderbedarfs für das Kind..., geb. am..., Schüler/in der.... Schulstufe der Schule, gestellt. Unterschrift des Schulleiters / der Schulleiterin Unterschrift der Eltern (Erziehungsberechtigten) Erklärung der Eltern (Erziehungsberechtigten): 2 3. Der Einholung eines schulpsychologischen Gutachtens wird zugestimmt / nicht zugestimmt. 4. Der Beobachtung an der...schule... wird zugestimmt / nicht zugestimmt. der Eltern (Erziehungsberechtigten) Hinweis: Die Anberaumung einer mündlichen Verhandlung kann von den Erziehungsberechtigten beantragt werden. Erklärung der Schule: Der Antrag der Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten wird zur Entscheidung vorgelegt. Beilage Datum Unterschrift des Schulleiters / der Schulleiterin 1 Eintragung der Schulart. 2 Zutreffendes bitte ankreuzen. Sollten die Eltern oder Erziehungsberechtigten sich weigern, eine Erklärung abzugeben, so ist dies von der Schule zu vermerken.

4 Gutachten, die zur Aufhebung des sonderpädagogischen Förderbedarfs einzuholen sind: 1. Sonderpädagogisches Gutachten: (insbesondere eines Leiters/Lehrers der der Behinderung entsprechenden Schulart; eines Leiters/Lehrers einer anderen Sonderschulsparte; eines Lehrers, der das Kind im Rahmen einer probeweisen Aufnahme zur Beobachtung unterrichtet hat; eines einschlägigen sonstigen Sachverständigen) sowie gegebenenfalls: 2. Gutachten des schulpsychologischen Dienstes: 3. Gutachten des Schul- oder Amtsarztes: (insbesondere über die physische Behinderung: somatische Befunde und anamnestische Daten. Fachärztliche Gutachten können beigelegt werden.) 4. Gutachten von Personen, die das Kind bisher pädagogisch, therapeutisch oder ärztlich betreut haben: 5. Ergebnisse der Beobachtung an der...schule...

5 Langstempel der Schule Zahl Schulpflichtgesetz Muster 12 Beilage zu RS Antragsteller * Schulleiter/in Eltern (Erziehungsberechtigte Name Straße PLZ, Ort An den Bezirksschulrat Antrag auf Änderung des Bescheides betreffend sonderpädagogischen Förderbedarf Gemäß 8 ABS 1 des Schulpflichtgesetzes 1985, BGBL. Nr. 76, in der geltenden Fassung, wird ersucht, den Bescheid des Bezirksschulrates vom......, Zahl , für das Kind......, geb. am..., wie folgt abzuändern. Unterschrift des Schulleiters / der Schulleiterin Unterschrift der Eltern (Erziehungsberechtigten) Aufhebung 1 im Gegenstand / in den Gegenständen. Ergänzung 1 nach dem Lehrplan der. Erklärung der Eltern (Erziehungsberechtigten): 1 1. Der Einholung eines schulpsychologischen Gutachtens wird zugestimmt / nicht zugestimmt. 2. Der Beobachtung an der...schule... wird zugestimmt / nicht zugestimmt. der Eltern (Erziehungsberechtigten) Hinweis: Die Anberaumung einer mündlichen Verhandlung kann von den Erziehungsberechtigten beantragt werden. Erklärung der Schule: Der Antrag der Eltern oder sonstigen Erziehungsberechtigten wird zur Entscheidung vorgelegt. Beilage Datum Unterschrift des Schulleiters / der Schulleiterin 1 Zutreffendes bitte ankreuzen. Sollten die Eltern oder Erziehungsberechtigten sich weigern, eine Erklärung abzugeben, so ist dies von der Schule zu vermerken.

6 Gutachten, die zur Änderung des Bescheides betreffend sonderpädagogischen Förderbedarfs einzuholen sind: 1. Sonderpädagogisches Gutachten: (insbesondere eines Leiters/Lehrers der der Behinderung entsprechenden Schulart; eines Leiters/Lehrers einer anderen Sonderschulsparte; eines Lehrers, der das Kind im Rahmen einer probeweisen Aufnahme zur Beobachtung unterrichtet hat; eines einschlägigen sonstigen Sachverständigen) sowie gegebenenfalls: 2. Gutachten des schulpsychologischen Dienstes: 3. Gutachten des Schul- oder Amtsarztes: (insbesondere über die physische Behinderung: somatische Befunde und anamnestische Daten. Fachärztliche Gutachten können beigelegt werden.) 4. Gutachten von Personen, die das Kind bisher pädagogisch, therapeutisch oder ärztlich betreut haben: 5. Ergebnisse der Beobachtung an der...schule...

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt.

Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs wird beantragt. An den Landesschulrat für Tirol Innrain 1 6020 Innsbruck Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs (Bei der Einschulung) Antragsteller/in: Erziehungsberechtigte Schulleiter/in Zutreffendes

Mehr

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs anlässlich der Schülereinschreibung

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs anlässlich der Schülereinschreibung An den Landesschulrat für Steiermark landesschulrat@lsr-stmk.gv.at Name und (6-stellige) Kennzahl der Schule: Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs anlässlich der Schülereinschreibung

Mehr

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs für Schülerinnen und Schüler, die bereits eine Schule besuchen

Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs für Schülerinnen und Schüler, die bereits eine Schule besuchen Name und (6-stellige) Kennzahl der Schule: An den Landesschulrat für Steiermark landesschulrat@lsr-stmk.gv.at Antrag auf Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs für Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Antrag auf* Feststellung/ Aufhebung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

Antrag auf* Feststellung/ Aufhebung des sonderpädagogischen Förderbedarfs Antragsteller* Schulleiter/in Eltern (Erziehungsberechtigte) * unbedingt ausfüllen An den Bezirksschulrat Name* Anschrift* Telefon* Langestempel der Schule Antrag auf* Feststellung/ Aufhebung des sonderpädagogischen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0295-L/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 17. November 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 10. November

Mehr

Nachname, Vorname Geb.-Datum Adresse. Schule (Schulname mit Adresse) Ausbildungsberuf

Nachname, Vorname Geb.-Datum Adresse. Schule (Schulname mit Adresse) Ausbildungsberuf Berufliche Schulen (ohne FOS/BOS und BS zur sonderpädagogischen Förderung) Antrag auf Nachteilsausgleich bzw. Notenschutz gemäß Art. 52. Abs. 5 BayEUG i. V. mit 31 36 BaySchO OHNE Lese-Rechtschreib-Störung

Mehr

für Aufnahmsbewerber an berufsbildenden mittleren und höheren Lehranstalten Vorname(n) (laut Geburtsurkunde)

für Aufnahmsbewerber an berufsbildenden mittleren und höheren Lehranstalten Vorname(n) (laut Geburtsurkunde) Pocksteinerstraße 3 A-3340 Waidhofen/Ybbs Tel.: 07442/52142 Fax: 07442/52142-5 E-Mail: office@hakwaidhofen-ybbs.ac.at www.hakwaidhofen-ybbs.ac.at ANMELDEBOGEN für Aufnahmsbewerber an berufsbildenden mittleren

Mehr

1. Gesetzliche Grundlagen

1. Gesetzliche Grundlagen Information zur Erstellung einer allgemeinen Bewertung / BayEUG 2003 / VSO 2008 bei aktiver, aber nicht erfolgreicher Teilnahme von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Volksschulen

Mehr

Verfahren zur Überprüfung und Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (gemäß 54 Hess. Schulgesetz)

Verfahren zur Überprüfung und Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (gemäß 54 Hess. Schulgesetz) Seite 1 von 8 Nur für den Dienstgebrauch Meldende Schule (Stempel) Verfahren zur Überprüfung und Feststellung des Sonderpädagogischen Förderbedarfs (gemäß 54 Hess. Schulgesetz) Lernhilfebedarf Vermerke

Mehr

A n t r a g a u f G e w ä h r u n g v o n L e i s t u n g e n n a c h d e m B g l d. S o z i a l h i l f e g e s e t z

A n t r a g a u f G e w ä h r u n g v o n L e i s t u n g e n n a c h d e m B g l d. S o z i a l h i l f e g e s e t z An die / den Bezirkshauptmannschaft / Magistrat Sozialabteilung Straße / Nr. PLZ / Ort A n t r a g a u f G e w ä h r u n g v o n L e i s t u n g e n n a c h d e m B g l d. S o z i a l h i l f e g e s e

Mehr

Verordnung über die sonderpädagogische Förderung an öffentlichen Schulen (Sonderpädagogikverordnung)

Verordnung über die sonderpädagogische Förderung an öffentlichen Schulen (Sonderpädagogikverordnung) Verordnung über die sonderpädagogische Förderung an öffentlichen Schulen (Sonderpädagogikverordnung) Sonderpädagogikverordnung Gesamtausgabe in der Gültigkeit vom 13.12.2011 bis 31.07.2013 V aufgeh. durch

Mehr

Antrag auf Einzel- Förderung für Bedürftige oder Menschen mit Behinderungen 1. Persönliche Angaben: (bei Kindern der Erziehungsberechtigten)

Antrag auf Einzel- Förderung für Bedürftige oder Menschen mit Behinderungen 1. Persönliche Angaben: (bei Kindern der Erziehungsberechtigten) Antrag auf Einzel- Förderung für Bedürftige oder Menschen mit Behinderungen 1. Persönliche Angaben: (bei Kindern der Erziehungsberechtigten) Mutter Vater Name Vorname Geburtsdatum Telefon Staatsangehörigkeit

Mehr

Informationen zur Schuleinschreibung 2015

Informationen zur Schuleinschreibung 2015 Staatliches Schulamt Pfaffenhofen Beratungsstelle Ilmmünster Barbara Amasreiter, BRin, staatl. Schulpsy. Freisinger Str. 8, 85304 Ilmmünster Tel: 08441/860896 Fax: 08441/860897 www.schulberatung-pfaffenhofen.de

Mehr

Antrag auf Bewilligung einer Schülerbeförderung gemäß 36 der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung (Sonderpädagogikverordnung SopädVO)

Antrag auf Bewilligung einer Schülerbeförderung gemäß 36 der Verordnung über die sonderpädagogische Förderung (Sonderpädagogikverordnung SopädVO) Bezirksamt Mitte von Berlin Abteilung Schule, Sport und Facility Management Schul- und Sportamt Bearbeiterin SchuSpo 1 112 Frau Kühn Telefon: (030) 9018 26018 Fax: (030) 9018 26001 E-Mail: f.kuehn@ba-mitte.berlin.de

Mehr

732/A XX. GP - Initiativantrag 1 von 5 732/A XX.GP

732/A XX. GP - Initiativantrag 1 von 5 732/A XX.GP 732/A XX. GP - Initiativantrag 1 von 5 732/A XX.GP Antrag der Abgeordneten Maria Schaffenrath und PartnerInnen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das Schulpflichtgesetz 1985 (BGBl. Nr. 76/1985) idgf

Mehr

ANMELDUNG FÜR DIE HANDELSSCHULE FÜR LEISTUNGSSPORTLER(INNEN) (4-jährig) mit Schwerpunkt Sportmanagement 2012 Sportart: Sportverband: Verein:

ANMELDUNG FÜR DIE HANDELSSCHULE FÜR LEISTUNGSSPORTLER(INNEN) (4-jährig) mit Schwerpunkt Sportmanagement 2012 Sportart: Sportverband: Verein: Eingangsstempel lfd. Nr. Anmeldefristen: 10. Februar 2012 bis 2. März 2012, Familienname (1) Sozialversicherungsnummer (1) Vorname/n (2) ANMELDUNG FÜR DIE HANDELSSCHULE FÜR LEISTUNGSSPORTLER(INNEN) (4-jährig)

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I I. Einleitung des Verfahrens: 4 Abs.1 SoFVO Deckblatt geb. am: Staatsangehörigkeit: Anschrift der meldenden Schule / Schulstempel Das Personensorgerecht liegt bei: Eltern: / Mutter: / Vater: Sonstigen

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I

Sonderpädagogische Schülerakte Teil I Teil I I. Einleitung des Verfahrens: 4 Abs.1 SoFVO Deckblatt Name: Vorname: geb. am: Staatsangehörigkeit: Anschrift der meldenden Schule / Schulstempel Das Personensorgerecht liegt bei: Eltern: / Mutter:

Mehr

Gleichstellung eines ausländischen Studiennachweises im Regelsekundarschulwesen

Gleichstellung eines ausländischen Studiennachweises im Regelsekundarschulwesen Gleichstellung eines ausländischen Studiennachweises im Regelsekundarschulwesen Stand: 01.10.2015 ÜBERSICHT 1 Allgemeines 2 2 Antragsverfahren 2 3 Zusammenstellung der Akte 3 4 Anmerkungen und Sonderfälle

Mehr

Schulgesetzänderung Bezüge Rahmenkonzeption Sonderpädagogische Dienste

Schulgesetzänderung Bezüge Rahmenkonzeption Sonderpädagogische Dienste Schulgesetzänderung Bezüge Rahmenkonzeption Sonderpädagogische Dienste Schulgesetz Bezugspunkte Sonderpädagogischer Dienst 15 (Abs. 2) ( ) die sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren unterstützen

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text BVwG W W /2E IM NAMEN DER REPUBLIK!

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text BVwG W W /2E IM NAMEN DER REPUBLIK! 27.04.2015 Gericht BVwG Entscheidungsdatum 27.04.2015 Geschäftszahl W224 2101566-1 Spruch W224 2101566-1/2E IM NAMEN DER REPUBLIK! Das Bundesverwaltungsgericht hat durch die Richterin Dr. Martina WEINHANDL

Mehr

Förderdiagnostische Stellungnahme. Name der Schülerin/ Vorname der Schülerin/ des Schülers:

Förderdiagnostische Stellungnahme. Name der Schülerin/ Vorname der Schülerin/ des Schülers: Erich Kästner-Schule Schule mit Förderschwerpunkt Lernen Beratungs- und Förderzentrum, Ganztagsangebot Schule des Rheingau-Taunus-Kreises Auf der Au 36, 65510 Idstein, Tel.: 06126-3250, Fax: 92 467, email:

Mehr

Die Aufnahme in die Grundstufe I

Die Aufnahme in die Grundstufe I LANDESSCHULRAT FÜR TIROL Die Aufnahme in die Grundstufe I 1. Schülereinschreibung Die Schülereinschreibung stellt für viele Kinder und Eltern oftmals die erste reale Begegnung mit der Schule dar. Eindrücke,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 12 GZ. RV/2475-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 8/16/17 betreffend Abweisung eines Antrages

Mehr

Verordnung betreffend die nach dem Raumordnungsgesetz 1998 verlangten Nutzungserklärungen - Musterformulare

Verordnung betreffend die nach dem Raumordnungsgesetz 1998 verlangten Nutzungserklärungen - Musterformulare Teil 3 Kapitel 3.5 S. 1 Verordnung betreffend die nach dem Raumordnungsgesetz 1998 verlangten Nutzungserklärungen - Musterformulare 107. Verordnung der Salzburger Landesregierung vom 6. Juli 2000 betreffend

Mehr

Teil 4. Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich, Notenschutz. Grundsatz

Teil 4. Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich, Notenschutz. Grundsatz Teil 4 Anlage (Auszug aus der BaySchO) Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich, Notenschutz 31 Grundsatz 1 Individuelle Unterstützung, Nachteilsausgleich und Notenschutz dienen dazu, die Schülerinnen

Mehr

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst Der Mobile Sonderpädagogische Dienst ist ein Angebot des Sonderpädagogischen Förderzentrums Prien am Chiemsee als unterstützende Maßnahme an allgemeinen Schulen für die Förderschwerpunkte Lernen, Sprache

Mehr

CHECKLISTE. Rechenschwierigkeiten. Schule: Klasse: Schulstufe:

CHECKLISTE. Rechenschwierigkeiten. Schule: Klasse: Schulstufe: CHECKLISTE Rechenschwierigkeiten Zu- und Vorname des Schülers/der Schülerin: geb. am: Muttersprache: Schule: Klasse: Schulstufe: Klassenlehrer/in bzw. Klassenvorstand: Am besten erreichbar (Tel. Nr., Zeit):

Mehr

Schülerunterlagen zum Feststellungsverfahren

Schülerunterlagen zum Feststellungsverfahren Anlage 1 Stempel der Schule Schülerunterlagen zum Feststellungsverfahren hier: Schuljahr 200 / Name und Vorname des Kindes Anschrift: Straße PLZ und Ort Vorschulische Förderung: (Einrichtung, Ansprechpartner)

Mehr

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel

Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel Antrag zur Eröffnung des Verfahrens zur Feststellung/Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ( 19 SchulG AO-SF 11) Schulstempel S c h ü l e r b o g e n Neuantrag: Wechsel des Förderortes: Änderung

Mehr

Anmeldung für den Offenen Ganztag 2014/15 - Formular für Eltern -

Anmeldung für den Offenen Ganztag 2014/15 - Formular für Eltern - Anmeldung für den Offenen Ganztag 2014/15 - Formular für Eltern - Bitte lesen Sie das beiliegende Schreiben mit Informationen zur Anmeldung für die aufmerksam durch, füllen Sie dann dieses Anmeldeformular

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich bezüglich des Kindes bzw. der Schülerin/ des Schülers an uns gewandt.

Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich bezüglich des Kindes bzw. der Schülerin/ des Schülers an uns gewandt. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben sich bezüglich des Kindes bzw. der Schülerin/ des Schülers an uns gewandt. Bitte füllen Sie die anliegenden Formblätter aus und faxen bzw. schicken Sie diese an

Mehr

Sonderpädagogische Förderung

Sonderpädagogische Förderung Finetti / Fotolia SCHULAMT FÜR DEN KREIS PADERBORN Sonderpädagogische Förderung nach der Ausbildungsordnung sonderpädagogische Förderung (AO-SF) im Schulgesetz Wo kann ein Kind sonderpädagogisch gefördert

Mehr

ANTRAG AUF ERTEILUNG DER NUTZUNGSRECHTE AN DER WORT- UND BILDMARKE SAFETY MADE IN GERMANY

ANTRAG AUF ERTEILUNG DER NUTZUNGSRECHTE AN DER WORT- UND BILDMARKE SAFETY MADE IN GERMANY Seite 1/7 ANTRAG AUF ERTEILUNG DER NUTZUNGSRECHTE AN DER WORT- UND BILDMARKE SAFETY MADE IN GERMANY VORBEMERKUNG Die Angaben zu den nachfolgend aufgeführten Punkten des Antrages sind vollständig und umfassend

Mehr

ANTRAG. (Antrag bitte 2-fach über das Jugendamt einreichen; eine Ausfertigung ist für das Jugendamt bestimmt)

ANTRAG. (Antrag bitte 2-fach über das Jugendamt einreichen; eine Ausfertigung ist für das Jugendamt bestimmt) ANTRAG auf Gewährung einer Zuwendung zum behinderungsbedingten Mehraufwand nach den Richtlinien des LWL über die Förderung von Kindern mit Behinderung in Kindertageseinrichtungen vom 19.12.2008 in der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern Inklusion durch eine Vielfalt schulischer Angebote in Bayern MR Erich Weigl Dr. Monika Eiber Pädagogische und rechtliche Aspekte 1 1. Zur Philosophie einer inklusiven Schule oder: Um was geht es? 2. Zur

Mehr

Antrag auf Erlaubnis zur Kindertagespflege

Antrag auf Erlaubnis zur Kindertagespflege Absender: Eingang: Landratsamt Garmisch-Partenkirchen Sachgebiet 21 Postfach 15 63 82455 Garmisch-Partenkirchen Antrag auf Erlaubnis zur Kindertagespflege 1. Angaben zur Person Name, Vorname(n) ggf. Geburtsname

Mehr

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 30. Dezember Stück Verordnung: Änderung der Personenstandsverordnung (PSTV)

FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 30. Dezember Stück Verordnung: Änderung der Personenstandsverordnung (PSTV) 5279 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 30. Dezember 1996 253. Stück 782. Verordnung: Änderung der Personenstandsverordnung (PSTV) 782. Verordnung des Bundesministers

Mehr

Förderansuchen Ferienbetreuung im Burgenland. I. Angaben zum Förderungsansuchen

Förderansuchen Ferienbetreuung im Burgenland. I. Angaben zum Förderungsansuchen An das Amt der Burgenländischen Landesregierung Abteilung 6 Referat Familie und Konsumentenschutz 7000 Eisenstadt Eingangsstempel Förderansuchen Ferienbetreuung im Burgenland I. Angaben zum Förderungsansuchen

Mehr

Die Festlegung des sonderpä dägogischen. Fo rderbedärfs und des Fo rderortes

Die Festlegung des sonderpä dägogischen. Fo rderbedärfs und des Fo rderortes P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Die Festlegung des sonderpä dägogischen Fo rderbedärfs und des Fo rderortes nach dem seit dem 01.08.2014 geltenden Schulrecht des Landes NRW - Ein Überblick über

Mehr

Merkblatt für einen Antrag auf Ermächtigung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung

Merkblatt für einen Antrag auf Ermächtigung zur Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung Bezirksstelle Köln Ansprechpartner / Ansprechpartnerin: Geschäftsstelle Frau Raffaela Bamberg 0221 7763-6512 0221 7763-6500 Zulassungsausschuss Frau Johanna Erpelding 0221 7763-6518 0221 7763-6500 Sedanstr.

Mehr

Name und Anschrift des Betreibers (Strahlenschutzverantwortliche/r)

Name und Anschrift des Betreibers (Strahlenschutzverantwortliche/r) Absender: Durchführung der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung -RöV-) vom 30.04.2003 (BGBl. I S. 604) in der zur Zeit geltenden Fassung hier: & Anzeige der Inbetriebnahme

Mehr

Anmeldung / Aufnahme von Schüler/in

Anmeldung / Aufnahme von Schüler/in Von der Schule auszufüllen: Anmeldedatum Aufnahmedatum Klasse Anmeldung / Aufnahme von Schüler/in Schüler/in weibl. o männl. o Name: Vorname: geb: Geburtsort: Kreis: Geburtsland: Staatsangehörigkeit: Konfession:

Mehr

Antrag auf Erteilung bzw. Verlängerung einer Erlaubnis nach dem Waffengesetz

Antrag auf Erteilung bzw. Verlängerung einer Erlaubnis nach dem Waffengesetz Antrag auf Erteilung bzw. Verlängerung einer Erlaubnis nach dem Waffengesetz Bürger- und Ordnungsamt Grafenstraße 30 Abt. Waffenwesen 64283 Darmstadt Der Oberbürgermeister Erteilung Verlängerung (Zutreffendes

Mehr

HILFEN FÜR ALLGEMEINE SCHULEN

HILFEN FÜR ALLGEMEINE SCHULEN HILFEN FÜR ALLGEMEINE SCHULEN Arbeitsstelle Kooperation Beratung, Begleitung, Vernetzung Ansprechpartner Jugendamt und Schule Gemeinsame Projekte v. Jugendarbeit und Schule Ansprechpartner/In Inklusion

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium - Postfach Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium - Postfach Herrenberg BoGy-Termine Schuljahr 16/17 für Klasse 10 14.10.16 Abgabe der Einverständniserklärung, unterschrieben von den Erziehungsberechtigten, beim GK-Lehrer 02.12.16 Abgabe der Praktikumsbestätigung, unterschrieben

Mehr

der Werkrealschule/Hauptschule oder der Gemeinschaftsschule der Realschule, der Werkrealschule/Hauptschule oder der Gemeinschaftsschule

der Werkrealschule/Hauptschule oder der Gemeinschaftsschule der Realschule, der Werkrealschule/Hauptschule oder der Gemeinschaftsschule Grundschulempfehlung (Blatt 1) Dieses Original der Grundschulempfehlung ist für Ihre Unterlagen bestimmt. GRUNDSCHULEMPFEHLUNG Geburtstag Geburtsort Religionszugehörigkeit/Konfession Staatsangehörigkeit

Mehr

Möglichkeiten der Einschulung beratungsrelevante Alternativen GE

Möglichkeiten der Einschulung beratungsrelevante Alternativen GE Dienstbesprechung der Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen Möglichkeiten der Einschulung beratungsrelevante Alternativen GE 1 Dienstbesprechung der Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen Schulpflicht

Mehr

Anfertigung einer schulpsychologischen Stellungnahme bei Lese- und Rechtschreib-Störung

Anfertigung einer schulpsychologischen Stellungnahme bei Lese- und Rechtschreib-Störung Staatliche Schulberatungsstelle Oberbayern-Ost,, Fon: 089/982955110, Fax: 089/982955133, E-Mail: info@sbost.de, www.schulberatung.bayern.de Anfertigung einer schulpsychologischen Stellungnahme bei Lese-

Mehr

Aufnahme in die Grundschule

Aufnahme in die Grundschule Aufnahme in die Grundschule RdErl. des MK vom 26. 01. 2004-31.2-83100/1-1 (SVBl. LSA S. 33)einschließlich 1. Änderung RdErl. des MK vom 3. 5. 2005 32.2-83100/1-1 (SVBl. LSA S. 241) sowie 2. Änderung RdErl.

Mehr

Vom 6. Mai 2003 (GBl. S. 228)

Vom 6. Mai 2003 (GBl. S. 228) Verordnung der Landesregierung und des Wirtschaftsministeriums zur Durchführung der Energieeinsparverordnung und zur Änderung der Verfahrensverordnung zur Landesbauordnung Vom 6. Mai 2003 (GBl. S. 228)

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Aktualisiert und redaktionell überarbeitet im Januar und September gez. Michael Schevardo Schulamtsdirektor

Aktualisiert und redaktionell überarbeitet im Januar und September gez. Michael Schevardo Schulamtsdirektor Handreichung gemäß 17 und 18 AO-SF - Jährliche Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs, Wechsel des Förderortes oder des Bildungsganges sowie Beendigung der sonderpädagogischen Förderung - Die

Mehr

AUFNAHMEANTRAG für. Begleitung i. d. eigenen Wohnung (persönliche Assistenz / teilbetreutes W.) Tagesstruktur Wohngemeinschaft (vollbetreutes Wohnen)

AUFNAHMEANTRAG für. Begleitung i. d. eigenen Wohnung (persönliche Assistenz / teilbetreutes W.) Tagesstruktur Wohngemeinschaft (vollbetreutes Wohnen) AUFNAHMEANTRAG für Begleitung i. d. eigenen Wohnung (persönliche Assistenz / teilbetreutes W.) Tagesstruktur Wohngemeinschaft (vollbetreutes Wohnen) Dringlichkeit: sofort Zutreffendes bitte ankreuzen!

Mehr

4952/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

4952/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 4952/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 9 4952/AB XXIV. GP Eingelangt am 07.06.2010 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau

Mehr

, am Anschrift des Rechtsträgers Ort Datum (gegebenenfalls stempeln) 1. Name: 2. Anschrift (Sitz): PLZ, Ort, Straße, Hausnummer

, am Anschrift des Rechtsträgers Ort Datum (gegebenenfalls stempeln) 1. Name: 2. Anschrift (Sitz): PLZ, Ort, Straße, Hausnummer , am Anschrift des Rechtsträgers Ort Datum (gegebenenfalls stempeln), am Anschrift der einzubeziehenden Einsatzstelle Ort Datum (gegebenenfalls stempeln) Diese Eingabe ist gem. 72 ZDG gebühren- und abgabenfrei

Mehr

Eine Kopie der aktuellen Akkreditierungsurkunde habe ich dem Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Eine Kopie der aktuellen Akkreditierungsurkunde habe ich dem Unternehmen zur Verfügung gestellt. Nachweis über ein Energiemanagement-, Umweltmanagementoder alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz ( 5 Abs. 4 i. V. m. 4 Abs. 4 SpaEfV) Unternehmensneugründung Jahr 1 ( 55 Abs. 6 EnergieStG

Mehr

Aktenzeichen:./... Eingangsstempel der nicht zuständigen Behörde. Angaben zur Person - Zutreffendes ankreuzen, oder ausfüllen -

Aktenzeichen:./... Eingangsstempel der nicht zuständigen Behörde. Angaben zur Person - Zutreffendes ankreuzen, oder ausfüllen - Eingangsstempel........ Aktenzeichen:./... Eingangsstempel der nicht zuständigen Behörde Antrag auf Gewährung von Blindengeld nach dem Thüringer Blindengeldgesetz (ThürBliGG) Angaben zur Person - Zutreffendes

Mehr

Integration. Im Folgenden daher einige Gedanken und Hinweise zum Thema:

Integration. Im Folgenden daher einige Gedanken und Hinweise zum Thema: Integration Im Schuljahr 1991/92 wurde an der VS Lienz Nord erstmals eine Integrationsklasse geführt. Was damals noch ein Schulversuch war, ist mittlerweile. Regelschule und Tradition geworden und hat

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0876-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der MMW, vom 09. September 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG

ANTRAG AUF NAMENSÄNDERUNG Die Angaben zur Person bitte in Blockschrift oder mit Schreibmaschine/Computer ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Zu den Klammerziffern ( ) bitte die Ausfüllanweisungen auf Seite 3 lesen! ANTRAG

Mehr

Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom...

Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom... Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) Vom... 2003 Auf Grund des 32 Nr. 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch

Mehr

Industrie- und Handelskammer Fulda Hermann Vogt Heinrichstraße Fulda

Industrie- und Handelskammer Fulda Hermann Vogt Heinrichstraße Fulda (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer Fulda Hermann Vogt Heinrichstraße 8 36037 Fulda ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER ERLAUBNIS NACH 34f Abs. 1 S. 1 Nr. 3 Gewerbeordnung (GewO) Vereinfachtes Verfahren

Mehr

diese Info betrifft alle VS und ASO, die auf den Schulstufen 1 bis 3 alternativ beurteilen.

diese Info betrifft alle VS und ASO, die auf den Schulstufen 1 bis 3 alternativ beurteilen. e*sa-info II 2016/17 Liebe Kolleginnen und Kollegen, Linz, März 2017 diese Info betrifft alle VS und ASO, die auf den Schulstufen 1 bis 3 alternativ beurteilen. Die geltende Rechtslage zur alternativen

Mehr

Bitte vollständig ausfüllen, zutreffendes ankreuzen, eigenhändig unterschreiben und per Post im Original an die Meisterprüfungsstelle senden!

Bitte vollständig ausfüllen, zutreffendes ankreuzen, eigenhändig unterschreiben und per Post im Original an die Meisterprüfungsstelle senden! An die Meisterprüfungsstelle der Wirtschaftskammer Vorarlberg Bahnhofstraße 24 6850 Dornbirn Bitte vollständig ausfüllen, zutreffendes ankreuzen, eigenhändig unterschreiben und per Post im Original an

Mehr

Kostenübernahme für den Einsatz von Gebärdendolmetscherinnen und Gebärdendolmetschern in öffentlichen Schulen

Kostenübernahme für den Einsatz von Gebärdendolmetscherinnen und Gebärdendolmetschern in öffentlichen Schulen Kostenübernahme für den Einsatz von Gebärdendolmetscherinnen und Gebärdendolmetschern in öffentlichen Schulen Bekanntmachung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 21. November

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmebewilligung zur Eintragung in die Handwerksrolle

Antrag auf Erteilung einer Ausnahmebewilligung zur Eintragung in die Handwerksrolle Antrag auf Erteilung einer Ausnahmebewilligung zur Eintragung in die Handwerksrolle Handwerkskammer Bremen Ansgaritorstr. 24 28195 Bremen Antrags-Nr. Ich beantrage eine Ausnahmebewilligung nach 8 oder

Mehr

Krankheit. 1 Begriffliche Klärungen und grundsätzliche Überlegungen

Krankheit. 1 Begriffliche Klärungen und grundsätzliche Überlegungen Kr BESONDERER FÖRDERBEDARF UND NACHTEILSAUSGLEICH BEI Krankheit 1 Begriffliche Klärungen und grundsätzliche Überlegungen 1.1 Bedeutung des Unterrichts für Kranke Wenn Schülerinnen und Schüler längerfristig

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0805-L/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau Ried Schärding vom 19. Mai 2011 betreffend

Mehr

Grundschule Zusmarshausen SINUS Schule Referenzschule für Medienbildung

Grundschule Zusmarshausen SINUS Schule Referenzschule für Medienbildung Grundschule Zusmarshausen SINUS Schule Referenzschule für Medienbildung Zurückstellung vom Schulbesuch Stand Oktober 2011 1. Kurzinformation im Überblick In Bayern ist das Einschulungsalter gesetzlich

Mehr

Merkblatt zur Beantragung von Leistungen der Conterganstiftung für behinderte Menschen

Merkblatt zur Beantragung von Leistungen der Conterganstiftung für behinderte Menschen Merkblatt zur Beantragung von Leistungen der Conterganstiftung für behinderte Menschen Das Conterganstiftungsgesetz (ContStifG) eröffnet Ihnen die Möglichkeit, einen Antrag auf Leistungsgewährung bei der

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung 3. (1) Für die Anmeldung eines Patentes ist eine Recherchen- und Prüfungsgebühr von 180 Euro zu zahlen. Änderung des Patentamtsgebührengesetzes (2)... (2)... 5. Für den Einspruch

Mehr

STADTSCHULRAT für Wien

STADTSCHULRAT für Wien STADTSCHULRAT für Wien Zl. 100.120/04/99 Wien, 15. März 1999 Die Wiener Volksschule Neuerungen ab dem Schuljahr 1999/2000 ERI : 302 An alle allgemein bildenden Pflichtschulen Sachbearbeiter: BSI Gertrude

Mehr

Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung an allgemeinen Schulen der Sekundarstufe I

Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung an allgemeinen Schulen der Sekundarstufe I 1. An die Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster Weiterentwicklung der sonderpädagogischen Förderung an allgemeinen Schulen der Sekundarstufe I RdErl. des Ministeriums für Schule,

Mehr

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention Inklusive Bildung in Niedersachsen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention 1 Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen Behindertenrechtskonvention

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text BVwG W W /2E IM NAMEN DER REPUBLIK!

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text BVwG W W /2E IM NAMEN DER REPUBLIK! 14.04.2016 Gericht BVwG Entscheidungsdatum 14.04.2016 Geschäftszahl W224 2118927-1 Spruch W224 2118927-1/2E IM NAMEN DER REPUBLIK! Das Bundesverwaltungsgericht hat durch die Richterin Dr. Martina WEINHANDL

Mehr

Verordnung über die Erlaubnis zur Auswandererberatung (Auswandererberatungserlaubnisverordnung - AuswErlV)

Verordnung über die Erlaubnis zur Auswandererberatung (Auswandererberatungserlaubnisverordnung - AuswErlV) Verordnung über die Erlaubnis zur Auswandererberatung (Auswandererberatungserlaubnisverordnung - AuswErlV) AuswErlV Ausfertigungsdatum: 10.04.2013 Vollzitat: "Auswandererberatungserlaubnisverordnung vom

Mehr

AUFNAHMEANTRAG MONTESSORI-SCHULE ERLANGEN

AUFNAHMEANTRAG MONTESSORI-SCHULE ERLANGEN AUFNAHMEANTRAG MONTESSORI-SCHULE ERLANGEN (Foto des Kindes) Hiermit beantragen wir die Aufnahme für unser Kind Name: Vorname/n:... geboren am:... in:... nicht deutsches Geburtsland:.. Zuzug nach Deutschland:...

Mehr

BURGENLÄNDISCHEN PFLICHTSCHULEN

BURGENLÄNDISCHEN PFLICHTSCHULEN Richtlinien 2002 für die Durchführung des Sprachheilunterrichtes an den BURGENLÄNDISCHEN PFLICHTSCHULEN An alle Bezirksschulräte Der Landeschulrat für Burgenland übermittelt die Richtlinien für die Durchführung

Mehr

Geschäfts-Nr. Bitte immer

Geschäfts-Nr. Bitte immer IV/1 Anlage AMTSGERICHT Geschäfts-Nr. Bitte immer angeben! PLZ, Ort, Datum Anschrift, Fernruf: Mitteilung an die Sozialhilfestelle nach 34 Abs. 2 SGB XII den kommunalen für die Kosten der Unterkunft mit

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0271-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Liezen betreffend Gewährung der erhöhten Familienbeihilfe

Mehr

Zur Beantwortung der nachstehenden Fragen wird bei Bedarf ein ergänzendes Beiblatt verwendet.

Zur Beantwortung der nachstehenden Fragen wird bei Bedarf ein ergänzendes Beiblatt verwendet. (Stempel der Schule) (Datum) Förderung von Schülerinnen und Schülern bei besonderen Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (LRS) - Rd.Erl. des Kultusministeriums vom 19.07.1991; hier:

Mehr

Zur Beantwortung der nachstehenden Fragen wird bei Bedarf ein ergänzendes Beiblatt verwendet.

Zur Beantwortung der nachstehenden Fragen wird bei Bedarf ein ergänzendes Beiblatt verwendet. (Stempel der Schule) (Datum) Förderung von Schülerinnen und Schülern bei besonderen Schwierigkeiten im Erlernen des Lesens und Rechtschreibens (LRS) - Rd.Erl. des Kultusministeriums vom 19.07.1991; hier:

Mehr

Aufnahmeantrag Galileo Grundschule Stuttgart

Aufnahmeantrag Galileo Grundschule Stuttgart Aufnahmeantrag Galileo Grundschule Stuttgart Aufnahme beantragt zum Schuljahr: Schülerangaben Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht Staatsangehörigkeit Wohnanschrift Straße / Hausnummer PLZ / Ort Bisher besuchte

Mehr

Anlage (AktO III 505)

Anlage (AktO III 505) Apostille nach dem Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation AV des JM Nr. 10/67 vom 20. Juni 1967 (9101-25) I. Das Haager Übereinkommen vom 5. Oktober

Mehr

A N T R A G auf Sonderbedarfszulassung zur vertragsärztlichen Tätigkeit gemäß 36, 37 Bedarfsplanungs-Richtlinie

A N T R A G auf Sonderbedarfszulassung zur vertragsärztlichen Tätigkeit gemäß 36, 37 Bedarfsplanungs-Richtlinie Zulassungsausschuss für Ärzte bei der (Posteingangsstempel) Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Körperschaft des öffentlichen Rechts PF 2019 99401 Weimar A N T R A G auf Sonderbedarfszulassung zur vertragsärztlichen

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Stärkung der ehrenamtlichen Betreuung

Antrag. auf Gewährung von Zuwendungen des Landes Nordrhein-Westfalen zur Stärkung der ehrenamtlichen Betreuung LWL-Abteilung für Krankenhäuser und Gesundheitswesen Landesbetreuungsamt Aktenzeichen beim Landesbetreuungsamt: 65 97 50/2- (17) Datum: An den Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Abteilung für Krankenhäuser

Mehr

Landeslehrerprüfungsamt

Landeslehrerprüfungsamt Außenstelle bei der Pädagogischen Hochschule Heidelberg - Sonderpädagogik - - Der Leiter - 69120 Heidelberg Keplerstr. 87 Tel.: 06221 / 477-435 FAX 477-750 Matr.-Nr.:... SPO I vom 24. August 2003 Erweiterungsprüfung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 12 GZ. RV/0098-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Herbert Eisserer, 1090 Wien, Alserstraße 34/40, vom

Mehr

Antrag um Bewilligung für die Durchführung von Arbeiten auf/neben der Straße

Antrag um Bewilligung für die Durchführung von Arbeiten auf/neben der Straße An die Bezirkshauptmannschaft Landeck Verkehr & Sicherheit Innstraße 5 6500 Landeck gebührenpflichtige Eingabe (Eingangsvermerk) Antragsteller: (Name und Anschrift) Antrag um Bewilligung für die Durchführung

Mehr

Anlagen zum Antrag auf stationäre Eingliederungshilfe

Anlagen zum Antrag auf stationäre Eingliederungshilfe Anlagen zum Antrag auf stationäre Eingliederungshilfe Soweit zutreffend bitte folgende Unterlagen in Kopie beifügen: - Personalausweis - Schwerbehindertenausweis - Bescheid des Versorgungsamtes - Betreuerausweis

Mehr

Gemeinsam lernen. Einrichtung einer Kooperationsklasse der Heinrich- Hehrmann-Schule an der Bergwinkelgrundschule im Schuljahr 2012/2013

Gemeinsam lernen. Einrichtung einer Kooperationsklasse der Heinrich- Hehrmann-Schule an der Bergwinkelgrundschule im Schuljahr 2012/2013 Gemeinsam lernen Einrichtung einer Kooperationsklasse der Heinrich- Hehrmann-Schule an der Bergwinkelgrundschule im Schuljahr 2012/2013 1.Pädagogische Zielsetzung Inklusion durch Kooperation mit der allgemeinen

Mehr

Name und Anschrift des Betreibers (Strahlenschutzverantwortliche/r)

Name und Anschrift des Betreibers (Strahlenschutzverantwortliche/r) Absender: Durchführung der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung -RöV-) vom 08.01.1987 (BGBl. I S. 114) in der zur Zeit geltenden Fassung hier: A & Antrag auf

Mehr

Das PC-Formular. wie geht's?

Das PC-Formular. wie geht's? Förderung des Verdienstausfalls aus Mitteln des Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung Das PC-Formular wie geht's? Das PC-Formular ist gedacht zur Erleichterung für Antragsteller. Es stellt keine

Mehr

Aufnahme in eine Heimsonderschule bzw. eine Schule am Heim

Aufnahme in eine Heimsonderschule bzw. eine Schule am Heim - 116 - Schulische Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen II / 5 Orientierungshilfen Aufnahme in eine Heimsonderschule bzw. eine Schule am Heim Informationen über gesetzliche Grundlagen

Mehr