Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5"

Transkript

1 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5 Unterrichtsvorhaben: 01 Staunen und fragen wie sich Menschen die Welt erklären Inhaltliche Schwerpunkte: Der Mensch als Geschöpf Gottes und Mitgestalter der Welt (IF1); Bedeutungen biblischer Erzählungen (IF3) Lebensweltliche Relevanz: Ausgangspunkt sind die Wahrnehmungen und Deutungen der Schüler/innen bezogen auf die eigene Person und ihre Besonderheit, auf Fragen nach Grund und Sinn der eigenen Existenz und der Welt sowie auf die Wirklichkeit Gottes in der Welt. Die Unterrichtsreihe leitet zur Kommunikation und zur Reflexion dieser Wahrnehmungen und Deutungen an. Konkretisierte entwickeln Fragen nach Grund, Sinn und Ziel des eigenen Lebens sowie der Welt und beschreiben erste Antwortversuche. (S1) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. (S3) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) setzen religiöse Texte gestalterisch in verschiedene Ausdrucksformen um (H5) erläutern, inwiefern jeder Mensch eine einzigartige und unverwechselbare Persönlichkeit ist, die auf Gemeinschaft hin angelegt und auf sie angewiesen ist. (K1) erläutern die Bedeutung der christlichen Überzeugung, dass der Mensch von Gott geschafften, geliebt und zur verantwortlichen Mitgestaltung der Schöpfung berufen ist. (K2) erläutern an Beispielen Möglichkeiten und Schwierigkeiten, Gott darzustellen. (K9) zeigen auf, dass die biblischen Erzählungen Erfahrungen ausdrücken, die Menschen mit Gott gemacht haben. (K16) beurteilen in elementarer Form die Relevanz biblischer Glaubenserzählungen für Menschen heute. (K22) Wer bin ich was macht mich aus? Ich und die anderen Der Mensch als Abbild Gottes Die Welt als Gottes Schöpfung begreifen Weltbilder, ihre Begründung und Funktion mögliche Lehrmittel: Buch: Leben gestalten 1, Kap. 10, S. 196 ff Buch: Mittendrin, S. 6-10, Kreative Verfahren der Texterschließung (mögliche Kooperation mit dem Deutschunterricht) Erschließung von Sachtexten (mögliche Kooperation mit dem Deutschunterricht) Arbeits- und Sozialformen kooperativen Lernens

2 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5 Unterrichtsvorhaben: 02 Ich sehe was, was du nicht siehst Zeichen und Symbole des Glaubens Inhaltliche Schwerpunkte: Bildliches Sprechen von Gott; Sprechen von und mit Gott (IF2) Lebensweltliche Relevanz: Reflexion vorhandener Zugänge, Schwierigkeiten und Ablehnung religiöser Sprache und Symbolik sowie Auseinandersetzung mit einem altersangemessenen Verständnis verschiedener Ausdrucksformen des Glaubens Konkretisierte identifizieren religiöse Zeichen und Symbole begründen, warum Religionen von Gott in Besonderheiten religiöser Sprache (Symbol und und benennen ihre Bedeutungen. (S2) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. (S3) beschreiben die Wirkung von künstlerischen Darstellungen biblischer Erzählungen sowie anderer religiös relevanter Themen und deuten deren Symbolik von Farben und Formen. (M6) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) gestalten religiöse Sprachformen und reflektieren sie. (H4) Bildern und Symbolen sprechen. (K7) deuten Namen und Bildworte von Gott. (K8) erläutern an Beispielen Möglichkeiten und Schwierigkeiten, Gott darzustellen. (K9) Metapher) Bildworte und Namen von Gott mögliche Lehrmittel: Buch: Leben gestalten, Kap. 9, S Bezug zum Fach Deutsch (Verständnis und Deutung von Metaphern), ggf. Abschlussauswertung

3 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5 Unterrichtsvorhaben: 03 Die Bibel mehr als nur ein Buch Inhaltliche Schwerpunkte: Bibel Aufbau, Inhalte, Entstehungsgeschichte (IF3) Lebensweltliche Relevanz: Ausgehend von bisherigen Erfahrungen mit biblischen Texten wird die Bibel als Buch von Büchern und als Ergebnis eines langen Überlieferungsprozesses aufgeschlossen. Konkretisierte identifizieren religiöse Zeichen und Symbole begründen, warum Religionen von Gott in Die Bibel als Ergebnis eines und benennen ihre Bedeutungen. (S2) zeigen an exemplarischen Geschichten des Alten und Neuen Testaments deren bleibende Bedeutung auf. (S5) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) Bildern und Symbolen sprechen. (K7) erläutern an Beispielen Möglichkeiten und Schwierigkeiten, Gott darzustellen. (K9) erläutern den Aufbau der Bibel. (K15) zeigen auf, dass die biblischen Erzählungen Erfahrungen ausdrücken, die Menschen mit Gott gemacht haben. (K16) geben exemplarische Glaubensgeschichten des Alten und Neuen Testaments wieder. (K17) weisen an Beispielen die Bedeutung der Bibel im Leben der Kirche nach (z.b. Gottesdienst). (K20) begründen, warum die Bibel für Christen als Heilige Schrift besondere Bedeutung hat. (K21) Überlieferungsprozesses Von der mündlichen zur schriftlichen Tradition Überlieferung und Übersetzung Exemplarisch: Motive und Symbole Aufbau der Bibel Orientierung in der Bibel mögliche Lehrmittel: Buch: Leben gestalten, Bd. 1, Kap. 3, S Callway: Bibelbausteine Die Bibel Anfertigung einer Zeitleiste Gestaltung einer Bildergeschichte Erschließung von Motiven und Symbolen in Texten und bildlichen Darstellungen Methoden zur Orientierung in der Bibel Arbeits- und Sozialformen kooperativen Lernens

4 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5 Unterrichtsvorhaben: 04 Ich frage dich Gott ich rede mit dir Inhaltliche Schwerpunkte: Biblisches Sprechen von Gott (IF2); Gebet als sprechender Glaube (IF2) Lebensweltliche Relevanz: Gotteserfahrungen werden transparent gemacht in ihren Ausdrucksformen Konkretisierte identifizieren religiöse Zeichen und Symbole begründen, warum Religionen von Gott in und benennen ihre Bedeutung. (S2) Bildern und Symbolen sprechen. (K7) identifizieren und erläutern den deuten Namen und Bildworte von Gott. (K8) Symbolcharakter religiöser Sprache an erläutern an Beispielen Möglichkeiten und Beispielen. (S3) Schwierigkeiten, Gott darzustellen. (K9) Erläutern an Beispielen elementare Inhalte zeigen Situationen auf, in denen Menschen des katholischen Glaubens. (S4) Beschreiben und deuten Ausdrucksformen religiöser, insbesondere kirchlicher Praxis. (S7) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) lassen sich auf Erfahrungen von Stille und innerer Sammlung ein und reflektieren sie. (H2) begegnen Grundformen liturgischer Praxis (Gebet) respektvoll und reflektieren sie. (H3) gestalten religiöse Sprachformen und reflektieren sie. (H4) setzen religiöse Texte gestalterisch in verschiedenen Ausdrucksformen um. (H5) reflektieren ihre eigenen Möglichkeiten und Schwierigkeiten, den Glauben praktisch zu leben. (H8) sich im Gebet an Gott wenden. (K10) zeigen auf, wie Wiederfahrnisse des Lebens aus dem Glauben gedeutet werden können. (K11) deuten biblische Psalmen als Ausdruck menschlicher Erfahrungen im Glauben an Gott. (K12) beschreiben den Glauben katholischer Christen als den Glauben an einen Gott in drei Personen. (K13) erörtern in Grundzügen Lebenswege glaubender Menschen im Hinblick auf deren Orientierungsangebot. (K14) Mein Bild von Gott biblische Bildworte Gott wie ein Vater Warum Beten? Mögliche Lehrmittel: Leben gestalten, Bd. 1 Kap. 1 Buch Mittendrin, S. 28 ff. Stationenlernen Gottesvorstellungen Gottesbilder malen Gebete vergleichen Gleichnisse nachstellen

5 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5 Unterrichtsvorhaben: 05 Abraham Stammvater dreier Religionen Inhaltliche Schwerpunkte: Lebenswege glaubender Menschen (IF2); Exemplarische Glaubensgeschichten des Alten Testaments (IF3); Grundzüge der abrahamitischen Religionen (IF6) Lebensweltliche Relevanz: Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen der Suche nach Gott; Reflexion der gemeinsamen Grundorientierung aller drei monotheistischen Weltreligionen, die sich in der Figur Abraham narrativ entfaltet; auf dieser Basis Nachdenken über die Bedeutung religiöser Toleranz in der Geselschaft. Konkretisierte Zeigen an exemplarischen Geschichten des Alten und Neuen Testaments deren bleibende Bedeutung auf. (S5) Unterschieden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. (S9) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) finden selbstständig Bibelstellen auf. (M3) identifizieren biblische Erzählungen als literarische Texte und Glaubenszeugnisse und analysieren sie in Grundzügen auch unter Berücksichtigung der jeweiligen biblischen Lebenswelt. (M4) erzählen Geschichten anschaulich nach, auch unter Berücksichtigung des Wechsels von Figurenperspektiven. (M5) beschreiben die Wirkung von künstlerischen Darstellungen biblischer Erzählungen sowie anderer religiös relevanter Themen und deuten deren Symbolik von Farben und Formen. (M6) beschaffen Informationen zu religiös relevanten Themen und geben sie adressatenbezogen weiter. (M7) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) bewerten einfache ethische Sachverhalte unter Rückbezug auf ausgewählte christliche Positionen und Werte. (U2) Achten religiöse Überzeugungen anderer und handeln entsprechend. (H1) Setzen religiöse Texte gestalterisch in verschiedene Ausdrucksformen um. (H5) erläutern an Beispielen Möglichkeiten und Schwierigkeiten, Gott darzustellen. (K9) erörtern in Grundzügen Lebenswege glaubender Menschen im Hinblick auf deren Orientierungsangebot. (K14) zeigen auf, dass die biblischen Erzählungen Erfahrungen ausdrücken, die Menschen mit Gott gemacht haben. (K16) geben exemplarische Glaubensgeschichten des Alten und Neuen Testaments wieder. (K17) stellen die Bedeutsamkeit ausgewählter biblischer Frauen- und Männergestalten für die Glaubenspraxis dar. (K18) erläutern, dass das Volk Israel seine Glaubenserfahrungen als Familiengeschichte erzählt. (K19) beurteilen in elementarer Form die Relevanz biblischer Glaubenserzählungen für Menschen heute. (K22) benennen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Glaube und Glaubenspraxis der abrahamitischen Religionen. (K39) beschreiben wichtige Stationen im Leben großer Gestalten der abrahamitischen Religionen (K40) erläutern anhand von Erzählungen aus der Abrahamgeschichte die gemeinsamen Wurzeln der abrahamitischen Religionen und deren Bedeutung für das Zusammenleben der Religionen. (K42) Die Abrahamerzählung als literarische Darstellung eines Glaubenswegs und als Glaubensbegründung ( mitlaufender Anfang ) Aussagen des Koran zu Abraham und Ismael Gemeinsamkeiten der drei monotheistischen Weltreligionen Mögliche Lehrmittel: Leben gestalten, Bd. 1, Kap 7 Erstellen von vergleichenden Übersichten Erschließung von Motiven und Symbolen Szenische und analytische Verfahren der Texterschließung

6 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 5 Unterrichtsvorhaben: 06 Christen feiern ihren Glauben Kirchenjahr und kirchliche Feste Inhaltliche Schwerpunkte: Kirchliches Leben in der Zeit: Lebenslauf und Jahreskreis (IF5) Lebensweltliche Relevanz: Reflexion der christlichen Prägung unserer Gesellschaft; Kennenlernen und Erproben konkreter Vollzüge des Glaubenslebens Konkretisierte erläutern an Beispielen elementare Inhalte des katholischen Glaubens. (S4) zeigen Situationen auf, in denen Menschen Vergleich von Kirchenjahr und persönlichen beschreiben und deuten Ausdrucksformen religiöser, insbesondere kirchlicher Praxis. (S7) erklären die Bedeutung religiöser, insbesondere kirchlicher Räume und Zeiten. (S8) unterscheiden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. (S9) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) beschaffen Informationen zu religiös relevanten Themen und geben sie adressatenbezogen weiter. (M7) organisieren für einen begrenzten Zeitraum die Arbeitsprozesse in einer Kleingruppe. (M8) lassen sich auf Erfahrungen von Stille und innerer Sammlung ein und reflektieren sie. (H2) begegnen Grundformen liturgischer Praxis (Gebet, Schulgottesdienst, Feiern) respektvoll und reflektieren diese. (H3) gestalten religiöse Sprachformen und reflektieren sie. (H4) organisieren ein überschaubares Projekt im schulischen Umfeld. (H6) reflektieren ihre eigenen Möglichkeiten und Schwierigkeiten, den Glauben praktisch zu leben. (H8) sich im Gebet an Gott wenden. (K10) weisen an Beispielen die Bedeutung der Bibel im Leben der Kirche nach (z.b. Gottesdienst). (K20) nennen beispielhaft Aufgaben der sich auf Jesus Christus gründenden Kirche (u.a. Zuwendung zu Armen und Ausgegrenzten). (K32) erklären Feste des Kirchenjahres in ihrer Bedeutung. (K34) Festzeiten/ Jahrestagen Bedeutung kirchlicher Festtage und -zeiten Liturgie und Kirchenjahr Mögliche Konkretionen: Advent Zeit der Erwartung Fastenzeit Kreuzweg Mögliche Lehrmittel: Leben gestalten, Bd. 1, Kap. 5 Persönliche Gestaltung von Symbolen und bildlichen Darstellungen im Kontext des Kirchenjahres (z.b. Erstellung von Kreuzwegstationen) Projektarbeit

7 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: 01 Jesus als Jude in seiner Zeit Inhaltliche Schwerpunkte: Jesus der Christus (IF4) Lebensweltliche Relevanz: Jesu Handeln in seiner Zeit begreifen und zur heutigen Lebenswirklichkeit in Beziehung setzen. Konkretisierte identifizieren religiöse Zeichen und Symbole und benennen ihre Bedeutungen. (S2) ordnen Jesus von Nazareth in seine Zeit und Umwelt ein. (K23) Lektüre der Ganzschrift Benjamin und Julius zeigen an exemplarischen Geschichten des benennen Merkmale, die die Zugehörigkeit Mögliche weitere Lehrmittel Alten und Neuen Testaments deren bleibende Jesu zum Judentum verdeutlichen. (K24) Leben gestalten, Bd. 1, Kap. 2, S. 34 Bedeutung auf. (S5) erläutern an neutestamentlichen Beispielen, Kap 4, S wie Jesus von Gott spricht. (K25) Buch Mittendrin, S , erläutern, dass die Zuwendung Jesu zu den benachteiligten und zu kurz gekommenen identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Menschen jeder ethischen Forderung vorausgeht. (K26) Thematik. (M1) erörtern in Ansätzen Ursachen für Konflikte, Freiarbeit fassen altersangemessene, religiös relevante die Worte und Taten Jesu bei den Menschen Einführung kooperativer Lernformen Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) seiner Zeit auslösten. (K29) Evtl. Besuch einer Synagoge erzählen Geschichten anschaulich nach, auch unter Berücksichtigung des Wechsels von Figurenperspektiven. (M5) beschaffen Informationen zu religiös relevanten Themen und geben sie adressatenbezogen weiter. (M7) organisieren für einen begrenzten Zeitraum die Arbeitsprozesse in einer Kleingruppe. (M8) setzen religiöse Texte gestalterisch in verschiedene Ausdrucksformen um. (H5)

8 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: 02 Jesus erzählt vom Reich Gottes - Gleichnisse Inhaltliche Schwerpunkte: Der Mensch als Geschöpf Gottes und Mitgestalter der Welt (IF 1); bildliches Sprechen von Gott (IF2); Bibel Aufbau, Inhalt, Gestalten (IF3); Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4) Lebensweltliche Relevanz: Die Hoffnung auf eine bessere Welt und deren Vermittlung in bildhaften Texten zur eigenverantwortlichen Entscheidungsmöglichkeit Konkretisierte entwickeln Fragen nach Grund, Sinn und Ziel des eigenen Lebens sowie der Welt und beschreiben erste Antwortversuche. (S1) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. (S3) zeigen an exemplarischen Geschichten des Alten und Neuen Testaments deren bleibende Bedeutung auf. (S5) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) finden selbstständig Bibelstellen auf. (M3) identifizieren biblische Erzählungen als literarische Texte und Glaubenszeugnisse und analysieren sie in Grundzügen auch unter Berücksichtigung der jeweiligen biblischen Lebenswelt. (M4) erzählen Geschichten anschaulich nach, auch unter Berücksichtigung des Wechsels von Figurenperspektiven. (M5) beschreiben die Wirkung von künstlerischen Darstellungen biblischer Erzählungen sowie anderer religiös relevanter Themen und deuten deren Symbolik von Farben und Formen. (M6) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) gestalten religiöse Sprachformen und reflektieren sie. (H4) setzen religiöse Texte gestalterisch in verschiedene Ausdrucksformen um (H5) reflektieren ihre eigenen Möglichkeiten und Schwierigkeiten, den Glauben praktisch zu leben. (H8) erläutern an Beispielen, wodurch das Gelingen menschlichen Lebens gefährdet oder gefordert wird. (K3) beurteilen menschliche Verhaltensweisen vor dem Hintergrund des Glaubens an Gott als den Freund des Lebens. (K5) zeigen auf, wie die Wiederfahrnisse des Lebens aus dem Glauben gedeutet werden können. (K11) zeigen auf, dass die biblischen Erzählungen Erfahrungen ausdrücken, die Menschen mit Gott gemacht haben. (K16) geben exemplarische Glaubensgeschichten des Alten und Neuen Testaments wieder. (K17) beurteilen in elementarer Form die Relevanz biblischer Glaubenserzählungen für Menschen heute. (K22) erläutern, dass die Zuwendung Jesu zu den benachteiligten und zu kurz gekommenen Menschen jeder ethischen Forderung vorausgeht. (K26) deuten bildhafte Rede Jesu an Beispielen. (K27) erklären die Bezeichnung Jesus als Christus als Bekenntnis des Glaubens. (K28) beurteilen an Beispielen, inwiefern Jesus Christus für Menschen heute Bedeutung haben und Orientierung sein kann. (K30) Bibellektüre mögliche Lehrmittel: Buch Leben gestalten, Kap 9 (Recours auf Jg 5) Kreatives Schreiben und/ oder andere Umformungen der Gleichnisse in heutige Lebensbezüge (z.b. szenische oder bildliche Darstellung) Metaphorische/ gleichnishafte Sprache im Deutschunterricht

9 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: 03 Ein Glaube, zwei Konfessionen Inhaltliche Schwerpunkte: Biblische Grundlagen im kirchlichen Leben (IF3); Trennendes und Verbindendes des kirchlichen Lebens in den beiden Konfessionen Katholisch und Evangelisch (IF5) Lebensweltliche Relevanz: nehmen in ihrem Umfeld (konfessioneller Religionsunterricht etc.) Unterschiede zwischen evangelisch und katholisch wahr; sie erarbeiten davon ausgehend Trennendes und Verbindendes der beiden Konfessionen. Identifizieren religiöse Zeichen und Symbole und benennen ihre Bedeutung. (S2) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. (S3) erläutern an Beispielen elementare Inhalte des katholischen Glaubens. (S4) erläutern an Beispielen, wie die Kirche unter verschiedenen historischen Bedingungen Gestalt annimmt. (S6) beschreiben und deuten Ausdrucksformen religiöser, insbesondere kirchlicher Praxis. (S7) erklären die Bedeutung religiöser, insbesondere kirchlicher Räume und Zeiten. (S8) unterscheiden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. (S9) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) beschaffen Informationen zu religiös relevanten Themen und geben sie adressatenbezogen weiter. (M7) organisieren für einen begrenzten Zeitraum die Arbeitsprozesse in einer Kleingruppe. (M8) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) achten religiöse Überzeugungen anderer und handeln entsprechend. (H1) organisieren ein überschaubares Projekt im schulischen Umfeld. (H6) nehmen ansatzweise die Perspektive anderer ein. (H7) Konkretisierte weisen an Beispielen die Bedeutung der Bibel im Leben der Kirche nach (z.b. Gottesdienst). (K20) nennen beispielhaft Aufgaben der sich auf Jesus Christus gründenden Kirche (u.a. Zuwendung zu armen und Ausgegrenzten). (K32) erklären Feste des Kirchenjahres in ihrer Bedeutung. (K34) zeigen die Bedeutung von Sakramenten und ihre Verknüpfungen mit Stationen im Leben eines Christen auf. (K35) erläutern, warum und wie katholische Christen Eucharistie feiern. (K36) zeigen an Beispielen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Glaubenspraxis der Konfessionen auf. (K37) erörtern in elementarer Form, inwiefern der Einzelne seinen Auftrag als Christ im Alltag realisieren kann und wie er am Leben der Kirchengemeinde teilnehmen kann. (K38) Trennendes und Verbindendes der katholischen und evangelischen Kirche (Sakramente, Kirchenraum etc.) Mögliche Lehrmittel: Leben gestalten, Kap. 8, S Mittendrin, S , insb. S. 134 Projekt: Kirchenführer erstellen Evtl. Besuch einer katholischen und einer evangelischen Kirche

10 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: 04 Gottes Gerechtigkeit und menschliches Machtstreben Königserzählungen im Alten Testament Inhaltliche Schwerpunkte: Beurteilen menschlicher Verhaltensweisen vor dem Hintergrund des Glaubens an Gott (If1); Glaubenserfahrungen des Volkes Israel (IF3); Stationen im Leben großer Gestalten der abrahamitischen Religionen (IF6) Lebensweltliche Relevanz: Die Königserzählungen im Alten Testament reflektieren Erfahrungen von guter und schlechter Machtausübung und führen zur Frage, wie menschliches Zusammenleben und menschliche Herrschaft nach dem Willen Gottes gestaltet sein sollen. Konkretisierte zeigen an exemplarischen Geschichten des Alten und Neuen Testaments deren bleibende Bedeutung auf. (S5) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) finden selbstständig Bibelstellen auf. (M3) identifizieren biblische Erzählungen als literarische Texte und Glaubenszeugnisse und analysieren sie in Grundzügen auch unter Berücksichtigung der jeweiligen biblischen Lebenswelt. (M5) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) beurteilen menschliche Verhaltensweisen vor dem Hintergrund des Glaubens an Gott als den Freund des Lebens. (K5) zeigen auf, dass die biblischen Erzählungen Erfahrungen ausdrücken, die Menschen mit Gott gemacht haben. (K16) geben exemplarische Glaubensgeschichten des Alten und Neuen Testaments wieder. (K17) stellen die Bedeutsamkeit ausgewählter biblischer Frauen- und Männergestalten für die Glaubenspraxis dar. (K18) erläutern, dass das Volk Israel seine Glaubenserfahrungen als Familiengeschichte erzählt. (K19) beurteilen in elementarer Form die Relevanz biblischer Glaubenserzählungen für Menschen heute. (K22) beschreiben wichtige Stationen im Leben großer Gestalten der abrahamitischen Religionen. (K40) Erarbeitung historischer Zusammenhänge (Streit um das Königtum und dessen Begründung: 1 Sam 8; die Herrschaft Sauls, Davids und Salomos) Bedeutung des davidischen Königtums für den Jahrweglauben Exemplarische Auseinandersetzung mit einzelnen Erzählungen (z.b. 2 Sam 11) unter dem Aspekt der Herrschaftskritik (soziale Ungerechtigkeit, ungerechtes Herrscherverhalten) Mögliche Lehrmittel: Bibel Buch Mittendrin, S. 148 f. Buch Halbfaß: RU 5/6, S. 170 ff. (Klassensatz in der Präsenz, Raum 107) Textanalytische und textgestalterische Verfahren (evtl. Kooperation mit dem Fach Deutsch) Informationen aus Karten und geschichtlichen Übersichtsdarstellungen entnehmen (evtl. Kooperation mit den Fächern Erdkunde bzw. Geschichte) setzen religiöse Texte gestalterisch in verschiedene Ausdrucksformen um (H5)

11 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: 05 Christen, Juden und Muslime was uns eint und was uns trennt Inhaltliche Schwerpunkte: Verschiedene Formen des Sprechens von und mit Gott (IF2); Gemeinsamkeiten und Unterschiede der abrahamitischen Religionen (IF6) Lebensweltliche Relevanz: nehmen die drei abrahamitischen Religionen in ihrem gesellschaftlichen Kontext wahr, sie erarbeiten Gemeinsamkeiten (Ursprung der Religionen) und Unterschiede (Feste, Gottesdienste, Gotteshäuser) und erläutern diese. Konkretisierte identifizieren religiöse Zeichen und Symbole und begründen, warum Religionen von Gott in Gemeinsamer Ursprung der abrahamitischen benennen ihre Bedeutung. (S2) Religionen identifizieren und erläutern den Symbolcharakter Bildern und Symbolen sprechen. (K7) religiöser Sprache an Beispielen. (S3) beschreiben und deuten Ausdrucksformen religiöser, insbesondere kirchlicher Praxis. (S7) erklären die Bedeutung religiöser, insbesondere kirchlicher Räume und Zeiten. (S8) unterscheiden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. (S9) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) beschreiben die Wirkung von künstlerischen Darstellungen biblischer Erzählungen sowie anderer religiös relevanter Themen und deuten deren Symbolik von Farben und Formen. (M6) beschaffen Informationen zu religiös relevanten Themen und geben sie adressatenbezogen weiter. (M7) organisieren für einen begrenzten Zeitraum die Arbeitsprozesse in einer Kleingruppe. (M8) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) bewerten einfache ethische Sachverhalte unter Rückbezug auf ausgewählte christliche Positionen und Werte. (U2) achten religiöse Überzeugungen anderer und handeln entsprechend. (H1) nehmen ansatzweise die Perspektive anderer ein. (H7) deuten Namen und Bildworte von Gott. (K8) erörtern in Grundzügen Lebenswege glaubender Menschen im Hinblick auf deren Orientierungsangebote. (K14) benennen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Glaube und Glaubenspraxis der abrahamitischen Religionen. (K40) zeigen Spuren jüdischen und muslimischen Lebens in ihrer Umgebung auf. (K41) erläutern anhand von Erzählungen aus der Abrahamgeschichte die gemeinsamen Wurzeln der abrahamitischen Religionen und deren Bedeutung für das Zusammenleben der Religionen. (K42) zeigen das Bekenntnis zu Jesus als dem Christus als unterscheidend christlich auf. (K43) nehmen zu Aussagen über Religionen Stellung. (K44) Religiöse Feste im Vergleich Glaubenspraxis (Gebet, Gottesdienst etc.) im Vergleich Symbole des Glaubens im Vergleich Mögliche Lehrmittel: Buch Leben gestalten, Bd. 1, Kap 7 Projekt: Arbeitsteilige Recherche und Plakatgestaltung zu verschiedenen Vergleichspunkten der Religionen

12 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben: 06 Die gute Nachricht breitet sich aus Paulus und die Ausbreitung des Christentums Inhaltliche Schwerpunkte: Bildliches Sprechen von Gott (IF2); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF3); Anfänge der Kirche (IF 5); Grundzüge der abrahamitischen Religionen (IF6) Lebensweltliche Relevanz: Anfragen an die heutige Gestalt von Kirche/ Christen vor den Herausforderungen der Zeit; Einsicht in die Geschichtlichkeit von Christentum und Kirche in Begegnung und Auseinandersetzung mit fremden Kulturen. Konkretisierte identifizieren religiöse Zeichen und Symbole und erläutern an Beispielen Möglichkeiten und Pfingstereignis und Leben in der jungen Kirche benennen ihre Bedeutung. (S2) zeigen an exemplarischen Geschichten des Alten und Neuen Testaments deren bleibende Bedeutung auf. (S5) erläutern an Beispielen, wie die Kirche unter verschiedenen historischen Bedingungen Gestalt annimmt. (S6) identifizieren und markieren zentrale Informationen in Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) fassen altersangemessene, religiös relevante Texte und andere Materialien in mündlicher und schriftlicher Form zusammen und erläutern sie. (M2) finden selbstständig Bibelstellen auf. (M3) identifizieren biblische Erzählungen als literarische Texte und Glaubenszeugnisse und analysieren sie in Grundzügen auch unter Berücksichtigung der jeweiligen biblischen Lebenswelt. (M4) beschreiben die Wirkung von künstlerischen Darstellungen biblischer Erzählungen sowie anderer religiös relevanter Themen und deuten deren Symbolik von Formen und Farben. (M6) beschaffen Informationen zu religiös relevanten Themen und geben sie adressatenbezogen weiter. (M7) begründen in elementarer Form eigene Standpunkte zu menschlichen Verhaltensweisen sowie religiösen und ethischen Fragen (U1) setzen religiöse Texte gestalterisch in verschiedene Ausdrucksformen um (H5) Schwierigkeiten, Gott darzustellen. (K9) zeigen auf, dass die biblischen Erzählungen Erfahrungen ausdrücken, die Menschen mit Gott gemacht haben. (K16) beurteilen in elementarer Form die Relevanz biblischer Glaubenserzählungen für Menschen heute. (K22) erklären die Bezeichnung Jesus als Christus als Bekenntnis des Glaubens. (K28) beschreiben die Entstehung der Kirche aus dem Glauben an Jesus Christus und dem Wirken des Heiligen Geistes. (K31) nennen beispielhaft Aufgaben der sich auf Jesus Christus gründenden Kirche. (K32) erläutern die Bedeutung des Apostels Paulus für die frühe Kirche. (K33) beschreiben wichtige Stationen im Leben großer Gestalten der abrahamitischen Religionen. (K40) zeigen das Bekenntnis zu Jesus als dem Christus als unterscheidend christlich auf. (K43) nehmen zu Aussagen über Religionen Stellung. (K44) bzw. Gemeinde Paulus: glühender Verfolgen leidenschaftlicher Verkünder des Christentums (Stephanus Damaskus Paulus als Missionar Apostelkonzil) Verhältnis Christentum Judentum Mögliche Lehrmittel Leben gestalten, Bd. 1, Kap 6, S. 112 Fakultativ: Christen im Konflikt mit den Römern: Glaube an den einen Gott Übergang zur Staatsreligion Bildliche Darstellungen einer Erfahrung Gottes (Mögl. Kooperation mit dem Fach Kunst) Klärung von Textgattungen: (Evang.), Apg, Briefe Erstellen einer Zeitleiste (Mögl. Kooperation mit dem Fach Geschichte)

13 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: 01 Wie das NT von Jesus erzählt Zur Entstehung und zum Verständnis der Evangelien Inhaltliche Schwerpunkte: Sprechen von und mit Gott (IF2); Bibel als Ur-kunde des Glaubens an Gott (IF3) Lebensweltliche Relevanz: bringen Vorbehalte gegenüber der Relevanz der Bibel, erleben jedoch zugleich die Prägung von Kultur, Sprache und Gesellschaft durch die Bibel bis heute; die Evangelien bilden die Grundlage des christlichen Glaubens, Jesus stellt die zentrale Figur dar. Konkretisierte analysieren in Grundzügen Texte der Bibel, Zeugnisse der Tradition sowie historische und philosophische Fragestellungen. (M2) führen einen synoptischen Vergleich durch. (M3) erläutern an ausgewählten Bibelstellen zentrale Merkmale des neutestamentlichen Sprechens von und mit Gott. (K12) erläutern, wie die Berücksichtigung des Entstehungskontextes und der Textgattung zum Verständnis der biblischen Texte beiträgt. (K21) unterscheiden zwischen historischen Ereignisse und deren Deutung in Glaubenserzählungen. (K22) beschreiben in Grundzügen den Entstehungsprozess der Evangelien. (K23) erklären, warum die Evangelien Frohe Botschaft sind. (K24) Die Evangelien und ihre Besonderheiten Entstehung der Evangelien Abfassungsprozess und Anliegen Zweiquellentheorie Synoptischer Vergleich einer Perikope Das Weihnachtsevangelium Die Rollen Jesu in den Evangelien z.b. Stationenlernen

14 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: 02 Gottesbilder: Gott schenkt Freiheit und fordert Gerechtigkeit (Exodus) Inhaltliche Schwerpunkte: Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IF 1); Sprechen von und mit Gott (IF 2); Bibel als Ur-kunde der Glaubens an Gott (IF3) Lebensweltliche Relevanz: kennen Erinnerungen in Form von Erzählungen aus der Familie, im Freundeskreis, aus den Medien etc. Das Gottesbild des Exodus prägt bis heute das christliche Bild von Gott. Konkretisierte deuten bildliches Sprechen von Gott als Ausdruck von Glaubenserfahrung. (S3) erklären zentrale Aussagen des katholischen Glaubens. (S4) ordnen Aussagen auf die Gottesfrage in ihre individuellen, gesellschaftlichen und historischen Kontexte ein. (S5) setzen die Struktur von Texten sowie von Arbeitsergebnissen in geeignete graphische Darstellungen wie Mindmaps und Schaubilder um. (M4) analysieren Aufbau, Formen und Farbsymbolik religiöser Bilder. (M6) tragen einen eigenen Standpunkt zu einer religiösen Frage strukturiert vor und vertreten ihn argumentativ. (M9) stellen biblische Grundlagen der Ethik Zehn Gebote, Goldene Regel, Nächsten- und Feindesliebe in Grundzügen dar und zeigen exemplarisch auf, welche Konsequenzen sich daraus für menschliches Handeln ergeben. (K3) erläutern Gottesbilder des Alten und Neuen Testaments als Ausdruck unterschiedlicher Glaubenserfahrungen und Weltdeutung. (K10) charakterisieren die Erinnerung an die Befreiungserfahrung im Exodus als Spezifikum des jüdischen Gottesverständnisses. (K11) erläutern existenzielle und weltanschauliche Anfragen an den Gottesglauben. (K16) beurteilen die Aussageabsicht und Angemessenheit unterschiedlicher Gottesvorstellungen. (K18) unterscheiden zwischen historischen Ereignisse und deren Deutung in Glaubenserzählungen. (K22) Die Geschichte des Mose Ich bin, der ich bin Der Name Gottes Ggf. Aufnahme der Exoduserzählung in das jüdische Pessach und in die Liturgie der christlichen Osternacht Erinnern und Erzählen im Leben der Schülerinnen und Schüler Ggf. Thema Ägypten (Geschichtsunterricht) und Sklaverei/ Menschenrechte

15 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: 03 Das Leben suchen Verantwortung für sich selbst und für andere wahrnehmen Inhaltliche Schwerpunkte: Mensch sein in Freiheit und Verantwortung (IF1) Lebensweltliche Relevanz: Verantwortung in Familie, Freundschaft, Klassengemeinschaft und Welt; erwachsen werden; Rollenfindung Konkretisierte entwickeln Fragen nach Herkunft, Sinn und legen dar, inwiefern Menschen beim Meine Verantwortung für mich und andere Zukunft des eigenen Lebens und der Welt und Erwachsenwerden einen Spielraum für die Wahrnehmen und Beobachten Grenzen unterschiedliche Antworten verantwortliche Nutzung ihrer Freiheit Stellung beziehen voneinander ab. (S1) gewinnen. (K1) Caritas und Empathie benennen und erläutern menschliche Grund- Gewissen und Grenzerfahrungen. (S8) stellen mögliche Konsequenzen des Glaubens für individuelles und gemeinschaftliches Handeln in Kirche und Gesellschaft dar und treffen vor diesem Hintergrund Entscheidungen für das eigene Leben. (H3) stellen biblische Grundlagen der Ethik Zehn Gebote, Goldene Regel, Nächsten- und Feindesliebe in Grundzügen dar und zeigen exemplarisch auf, welche Konsequenzen sich daraus für menschliches Handeln ergeben. (K3) erläutern angesichts von ethischen Herausforderungen die besondere Würde menschlichen Lebens. (K4) beurteilen die Tragfähigkeit und Bedeutung religiöser Lebensregeln für das eigene Leben und das Zusammenleben in einer Gemeinschaft. (K9) Ggf. Besuch einer caritativen Einrichtung

16 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: 04 Berufene Kritiker und Künder von Hoffnung und Frieden Prophetisches Zeugnis Inhaltliche Schwerpunkte: Sprechen von und mit Gott (IF 2) Lebensweltliche Relevanz: nehmen Ungerechtigkeit in ihrem Umfeld wahr. Sie setzen sich mit ihrer Verantwortung auseinander und lernen Menschen kennen, die sich als Kritiker und Künder damals und heute einsetzen /eingesetzt haben. Konkretisierte analysieren Aufbau, Formen und Farbsymbolik religiöser Bilder. (M6) deuten prophetische Texte des Alten Testaments in ihrem politischen und historischen Kontext. (K13) erläutern Berufungs- und Wirkungsgeschichten von Prophetinnen und Propheten. (K14) beurteilen die Bedeutung prophetischen Handelns in Geschichte und Gegenwart. (K18) Kritiker und Künder heute, z.b. Speaker s Corner Prophetinnen und Propheten der Bibel: Kennzeichen eines wahren Propheten Propheten heute was können wir tun?

17 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: 05 Dem Glauben ein Gesicht geben Kirche in der Nachfolge Inhaltliche Schwerpunkte: Sprechen von und mit Gott (IF 2); Kirche in der Nachfolgegemeinschaft (IF5) Lebensweltliche Relevanz: nehmen die Kirche als Institution kritisch und distanziert wahr, setzen die Kirche mit dem Gebäude gleich und erleben die Abnahme der Relevanz von Kirche im Alltag Konkretisierte benennen und erläutern menschliche Grundund Grenzerfahrungen. (S8) planen und realisieren ein fachbezogenes Projekt und werten dieses aus. (H2) deuten Gebet und Liturgie als Ausdruck der Beziehung des Menschen zu Gott. (K15) legen an je einem Beispiel aus der Kirchengeschichte und aus der Gegenwart die Herausforderungen dar, die sich für die Kirche in der Nachfolge Jesu Christi ergeben. (K40) verdeutlichen, wo die Kirche soziale Verantwortung in der Gesellschaft und für sie übernimmt. (K41) bewerten Möglichkeiten und Schwierigkeiten katholischer Frauen und Männer am Leben ihrer Kirche teilzunehmen und ihren Auftrag als Christen im Alltag zu realisieren. (K43) Vorbilder Grundvollzüge der Kirche Berufung Klosterleben Gestaltung eines Museumskoffers zu einem Christen in der Nachfolge Interview bzw. Auseinandersetzung mit Christen, die sich auf Grundlage ihres Glaubens in Kirche und Welt engagieren Besuch eines Klosters

18 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben: 06 Reformation Inhaltliche Schwerpunkte: Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IF1); Kirche als Nachfolgegemeinschaft (IF5) Lebensweltliche Relevanz: erleben z.b. durch den konfessionellen Religionsunterricht, dass es Unterschiede zwischen evangelischen und katholischen Christen gibt. Sie nehmen Spaltungen und den Wunsch nach Einheit zwischen Menschen auch in ihrem Alltag wahr. Konkretisierte erklären zentrale Aussagen des katholischen erläutern Merkmale von Luther (Leben, Anliegen etc.) Glaubens. (S4) erklären exemplarisch historische Herausforderungen der Kirche, die sich als Volk Gottes auf dem Weg durch die Zeit versteht. (S6) tragen einen eigenen Standpunkt zu einer religiösen Frage strukturiert vor und vertreten ihn argumentativ. (M9) erörtern unterschiedliche Positionen und entwickeln einen eigenen Standpunkt in religiösen und ethischen Fragen. (U1) nehmen die Personen bzw. Positionen ein und beteiligen sich konstruktiv an religiösen Dialogen. (H4) Gewissensentscheidungen an Beispielen. (K5) erläutern sowohl Gemeinsamkeiten als auch Unterschiede im Glauben zwischen der katholischen Kirche und anderen christlichen Konfessionen. (K36) erläutern historische und religiöse Ursachen der Kirchenspaltung im 16. Jahrhundert. (K37) erläutern den ökumenischen Auftrag der Kirche und verdeutlichen sein Anliegen an einem Beispiel. (K38) erklären den Aufbau und das Selbstverständnis der katholischen Kirche. (K39) beschreiben einen Kirchenraum und deuten ihn im Hinblick auf seine Symbolsprache. (K42) Gründe für die Kirchenspaltung Unterschiede zwischen den Konfessionen Ökumene: Chancen und Grenzen des gemeinsamen Glaubenslebens Kursübergreifendes Arbeiten mit dem evangelischen Parallelkurs

19 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 8 Unterrichtsvorhaben: 01 Was niemals war und immer ist Ursprung und Vollendung der Welt Inhaltliche Schwerpunkte: Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IF1); Bibel als Ur-kunde des Glaubens an Gott (IF3); Jesus der Christus (IF4) Lebensweltliche Relevanz: XXX Konkretisierte entwickeln Fragen nach Herkunft, Sinn und Zukunft des eigenen Lebens und der Welt und Grenzen unterschiedliche Antworten voneinander ab. (S1) verwenden religiöse Sprachformen sachgemäß ab. (S2) deuten bildliches Sprechen von Gott als Ausdruck von Glaubenserfahrung. (S3) analysieren in Grundzügen Texte der Bibel, Zeugnisse der Tradition sowie historische und philosophische Fragestellungen. (M2) identifizieren und erläutern Erfahrungen von Endlichkeit, Schuld und Sünde sowie Möglichkeiten der Versöhnung und der Hoffnung auf Vollendung. (K6) erläutern, inwiefern christliche Zukunftsvorstellungen Menschen sowohl herausfordern als auch entlasten. (K7) unterscheiden zwischen metaphorischer und begrifflicher Sprache. (K25) deuten biblische Schöpfungstexte als Glaubenszeugnisse. (K27) bewerten ausgewählte fundamentalistische Deutungen biblischer Aussagen. (K28) erläutern Jesu Wirken als Zeichen des angebrochenen Gottesreiches. (K29) stellen den Zusammenhang zwischen der Auferweckung Jesu und der christlichen Hoffnung auf Vollendung her. (K33) beurteilen die Bedeutung des christlichen Glaubens an die Auferstehung im Vergleich zu Wiedergeburtsvorstellungen. (K35)

20 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 8 Unterrichtsvorhaben: 02 Zeitgenössische Formen von Sinnsuche und Spiritualität Inhaltliche Schwerpunkte: Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IF1); Jesus der Christus (IF4); Weltreligionen und andere Wege der Sinn- und Heilssuche (IF6) Lebensweltliche Relevanz: Konfrontation mit Pluralität der Sinnangebote, von erfolgloser Suche zur Sucht entwickeln Fragen nach Herkunft, Sinn und Zukunft des eigenen Lebens und der Welt und Grenzen unterschiedliche Antworten voneinander ab. (S1) benennen und erläutern menschliche Grund- und Grenzerfahrungen. (S8) deuten Religionen und Konfessionen als Wege des Suchens nach Urgrund, Sinn und Heil. (S9) skizzieren den Gedankengang von altersangemessenen Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) tragen einen eigenen Standpunkt zu einer religiösen Frage strukturiert vor und vertreten ihn argumentativ. (M9) erörtern unterschiedliche Positionen und entwickeln einen eigenen Standpunkt in religiösen und ethischen Fragen. (U1) prüfen grundlegende christliche Positionen und Werte im Prozess der ethischen Urteilsfindung. (U2) begegnen meditativen und liturgischen Ausdrucksformen respektvoll und reflektieren diese. (H1) stellen mögliche Konsequenzen des Glaubens für individuelles und gemeinschaftliches Handeln in Kirche und Gesellschaft dar und treffen vor diesem Hintergrund Entscheidungen für das eigene Leben. (H3) Konkretisierte legen dar, inwiefern Menschen beim Erwachsenwerden einen Spielraum für die verantwortliche Nutzung ihrer Freiheit gewinnen. (K1) unterscheiden lebensförderliche Sinnangebote von lebensfeindlichen. (K2) beurteilen die Tragfähigkeit und Bedeutung religiöser Lebensregeln für das eigene Leben und das Zusammenleben in einer Gemeinschaft. (K9) beurteilen die Bedeutung des christlichen Glaubens an die Auferstehung im Vergleich zu Wiedergeburtsvorstellungen. (K35) bewerten religiöse und fundamentalistische Positionen. (K51) beurteilen die Tragfähigkeit zeitgenössischer Sinn- und Heilsangebote. (K53) begründen Grenzen der Toleranz. (K54) Suche, Sehnsucht, Sucht Lektüre einer Ganzschrift

21 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 8 Unterrichtsvorhaben: 03 Wundergeschichten Erfahrungen der Lebens- und Menschenfreundlichkeit Gottes Inhaltliche Schwerpunkte: Sprechen von und mit Gott (IF2); Bibel als Ur-kunde des Glaubens an Gott (IF3); Jesus der Christus (IF4) Lebensweltliche Relevanz: XXX Konkretisierte verwenden religiöse Sprachformen erläutern an ausgewählten Bibelstellen Biblische Wundergeschichten sachgemäß ab. (S2) zentrale Merkmale des neutestamentlichen Alltagssprachlicher Gebrauch des Begriffs deuten bildliches Sprechen von Gott als Sprechens von und mit Gott. (K12) Wunder Ausdruck von Glaubenserfahrung. (S3) erläutern existenzielle und weltanschauliche Anfragen an den Gottesglauben. (K16) unterscheiden zwischen historischen Ereignisse und deren Deutung in Handlungsorientierte Erschließung der Wunder analysieren in Grundzügen Texte der Bibel, Glaubenserzählungen. (K22) Jesu Zeugnisse der Tradition sowie historische und erklären, warum die Evangelien Frohe philosophische Fragestellungen. (M2) Botschaft sind. (K24) verfremden vertraute Text- und Materialvorlagen. (M5) unterscheiden zwischen metaphorischer und begrifflicher Sprache. (K25) erläutern Merkmale der Sprachformen Gleichnis und Wundererzählung. (K26) bewerten ausgewählte fundamentalistische Deutungen biblischer Aussagen. (K28) erläutern Jesu Wirken als Zeichen des angebrochenen Gottesreiches. (K29) deuten Wundererzählungen und Osterzeugnisse als Ausdruck von Glaubenserfahrungen und Hoffnungsgeschichten angesichts von Gebrochenheit, Leid und Tod. (K31)

22 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 8 Unterrichtsvorhaben: 04 Einen neuen Anfang wagen: Konflikte Schuld Versöhnung Inhaltliche Schwerpunkte: Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IF 1) Lebensweltliche Relevanz: Auseinandersetzung mit Konflikten im persönlichen Umfeld von Schule, Familie und Freundeskreis sowie Erfahrungen von Schuld, Versöhnung und Vergebung Konkretisierte entwickeln Fragen nach Herkunft, Sinn und Zukunft des eigenen Lebens und der Welt und Grenzen unterschiedliche Antworten voneinander ab. (S1) verwenden religiöse Sprachformen sachgemäß ab. (S2) erläutern zentrale biblische Grundlagen christlicher Ethik. (S7) benennen und erläutern menschliche Grund- und Grenzerfahrungen. (S8) skizzieren den Gedankengang von altersangemessenen Texten mit religiös relevanter Thematik. (M1) wählen unterschiedliche Gesprächs- und Diskussionsformen aus und setzen diese zielgerichtet und situationsadäquat ein. (M8) tragen einen eigenen Standpunkt zu einer religiösen Frage strukturiert vor und vertreten ihn argumentativ. (M9) erörtern unterschiedliche Positionen und entwickeln einen eigenen Standpunkt in religiösen und ethischen Fragen. (U1) prüfen grundlegende christliche Positionen und Werte im Prozess der ethischen Urteilsfindung. (U2) stellen mögliche Konsequenzen des Glaubens für individuelles und gemeinschaftliches Handeln in Kirche und Gesellschaft dar und treffen vor diesem Hintergrund Entscheidungen für das eigene Leben. (H3) nehmen die Personen bzw. Positionen ein und beteiligen sich konstruktiv an religiösen Dialogen. (H4) legen dar, inwiefern Menschen beim Erwachsenwerden einen Spielraum für die verantwortliche Nutzung ihrer Freiheit gewinnen. (K1) unterscheiden lebensförderliche Sinnangebote von lebensfeindlichen. (K2) stellen biblische Grundlagen der Ethik Zehn Gebote, Goldene Regel, Nächsten- und Feindesliebe in Grundzügen dar und zeigen exemplarisch auf, welche Konsequenzen sich daraus für menschliches Handeln ergeben. (K3) erläutern Merkmale von Gewissensentscheidungen an Beispielen. (K5) identifizieren und erläutern Erfahrungen von Endlichkeit, Schuld und Sünde sowie Möglichkeiten der Versöhnung und der Hoffnung auf Vollendung. (K6) beurteilen die Tragfähigkeit und Bedeutung religiöser Lebensregeln für das eigene Leben und das Zusammenleben in einer Gemeinschaft. (K9) Konflikte im Alltag (und in der Gesellschaft) Schuldig werden, nicht zu sich selber stehen eine alltägliche und existenzielle Erfahrung Wege der Versöhnung Biblische Geschichten, z.b. Jakob (Gen 27-33), Jesus und die Sünderin (Lk 7) Arbeit mit Dilemma-Texten Bezug zum Streitschlichterprogramm

23 Schulinternes Curriculum Pascal-Gymnasium Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 8 Unterrichtsvorhaben: 05 Konsequent seinen Weg gehen Kreuz und Auferstehung Jesu Christi Inhaltliche Schwerpunkte: Jesus der Christus (IF4) Lebensweltliche Relevanz: Jesus als zentrale Figur des christlichen Glaubens; Skepsis gegenüber der leiblichen Auferstehung; Fragen nach den Gründen für seinen Tod Konkretisierte deuten bildliches Sprechen von Gott als Ausdruck von Glaubenserfahrung. (S3) erklären zentrale Aussagen des katholischen Glaubens. (S4) analysieren Aufbau, Formen und Farbsymbolik religiöser Bilder. (M6) analysieren die Rezeption biblischer Motive in künstlerischen und literarischen Darstellungen. (M7) nehmen die Personen bzw. Positionen ein und beteiligen sich konstruktiv an religiösen Dialogen. (H4) erläutern, inwiefern christliche Zukunftsvorstellungen Menschen sowohl herausfordern als auch entlasten. (K7) erläutern an ausgewählten Bibelstellen zentrale Merkmale des neutestamentlichen Sprechens von und mit Gott. (K12) erläutern, wie die Berücksichtigung des Entstehungskontextes und der Textgattung zum Verständnis der biblischen Texte beiträgt. (K21) unterscheiden zwischen historischen Ereignisse und deren Deutung in Glaubenserzählungen. (K22) erklären, warum die Evangelien Frohe Botschaft sind. (K24) unterscheiden zwischen metaphorischer und begrifflicher Sprache. (K25) erläutern Jesu Wirken als Zeichen des angebrochenen Gottesreiches. (K29) zeigen das Konfliktpotenzial der Botschaft Jesu auf und erläutern, inwiefern der Tod Jesu Konsequenz seines Lebens ist. (K30) deuten Wundererzählungen und Osterzeugnisse als Ausdruck von Glaubenserfahrungen und Hoffnungsgeschichten angesichts von Gebrochenheit, Leid und Tod. (K31) deuten die Symbolik künstlerischer Darstellungen von Kreuz und Auferstehung. (K32) stellen den Zusammenhang zwischen der Auferweckung Jesu und der christlichen Hoffnung auf Vollendung her. (K33) bewerten die Bedeutung Jesu Christi im Vergleich zu einer bedeutenden Persönlichkeit einer anderen Religion. (K34) Jesus wer ist das? Annäherungen an die historische Figur und den Messias der Evangelien Leiden und Sterben (Hintergründe und Auswirkungen des schmachvollen Todes am Kreuz) Reaktionen der Jünger Jesus der Auferstandene Künstlerische Darstellungen der Kreuzigung und Auferstehung (klassisch und modern) Evtl. Erstellung eines Lesetagebuches zum Markusevangelium (Wenn ein Lesetagebuch nicht zum Thema Zeitgenössische Formen von Sinnsuche und Spiritualität erstellt wurde)

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth

Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth Curriculum Katholische Religionslehre am Ernst-Mach-Gymnasium Hürth 1. Curriculum Sekundarstufe I Themenschwerpunkte in den Stufen 5 und 6 Stufe 5 A: Christen feiern das ganze Jahr Feste im Jahreskreis

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Bischöfliches Pius-Gymnasium SCHULINTERNER LEHRPLAN KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE 2015. Stand: November 2015. Fachkonferenz katholische Religionslehre

Bischöfliches Pius-Gymnasium SCHULINTERNER LEHRPLAN KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE 2015. Stand: November 2015. Fachkonferenz katholische Religionslehre Bischöfliches Pius-Gymnasium Fachkonferenz katholische Religionslehre SCHULINTERNER LEHRPLAN KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE 2015 Stand: November 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Rahmenbedingungen der fachlichen

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre

Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Katholische Religionslehre I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen

Mehr

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Zwischen Leistungserwartungen und Erlebniswelten: eigene Orientierung finden (6.1) Über christl.

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Gymnasium Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006 GYMNASIUM KLASSEN

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Schulinternes Curriculum Sek. II Katholische Religionslehre. Qualifikationsphase (Q2)

Schulinternes Curriculum Sek. II Katholische Religionslehre. Qualifikationsphase (Q2) Jahresthema der Qualifikationsphase 2: Ekklesiologische und eschatologische Ansätze und Fragestellungen Zeitbedarf: etwa 75 Stunden Unterrichtsvorhaben I Thema: Kann ich für mich alleine glauben? Kirche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses Die EKHN hat ihr Selbstverständnis der Kindertagesstättenarbeit

Mehr

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL

MOSE-EXODUS JUDENTUM DIE BIBEL GESAMTSCHULE ELSE LASKER-SCHÜLER SEKUNDARSTUFEN I UND II ELSE-LASKER-SCHÜLER-STR. 30 42107 WUPPERTAL ELTERNINFORMATION ÜBER UNTERRICHTSINHALTE IM FACH RELIGION... JAHRGANGSTUFE 5 ERWARTUNGEN/HOFFNUNGEN

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. Grundschule

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. Grundschule Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Lehrplan Grundschule - 21 - EVANGELISCHE RELIGION Seite 1 Der Beitrag des Faches zur grundlegenden Bildung, zur

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum

Arbeitshilfen Nr. Titel Datum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Kirchliche Medienarbeit 23. September 1980 21 22 23 24 Gemeinsames Zeugnis - Ein Studiendokument der Gemeinsamen Januar 1982 Arbeitsgruppe und des Ökumenischen

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Theologie des Neuen Testaments

Theologie des Neuen Testaments Gerhard Hörster Theologie des Neuen Testaments Studienbuch BROCKHAUS Inhalt Vorwort 15 Einführung 17 1. Kapitel Der Weg Jesu Christi Wer war und wer ist Jesus Christus? 31 1. Die Quellen 31 1.1 Profane

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament [1] Wie belegt Weizsäcker seine Behauptung auf S. 40, die alttestamentliche Schöpfungsgeschichte sei noch nicht Wissenschaft? [2] Inwiefern setzt sich die

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Bildungsplan 2004 Realschule

Bildungsplan 2004 Realschule Bildungsplanreform 2004 Bildungsplan 2004 Realschule Oktober 2003 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Impressum Herausgeber Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Einführungsphase Jahresthema: Vernünftig glauben und verantwortlich handeln Theologische und anthropologisch-ethische Annäherungen Unterrichtsvorhaben I: Thema:

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5 Inhalt Vorwort 13 Das Buch der Bücher 1. Was wird in der Bibel erzählt? 15 2. Bibel, Altes Testament, Neues Testament: Was verbirgt sich hinter diesen Buchtiteln? 16 3. Seit wann gibt es die Bibel? 17

Mehr

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen

Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik. Kursthemen, Unterthemen Hauscurriculum der Schiller-Schule Bochum Fach: Evangelische Religionslehre Übersicht über die Themen und Unterrichtsgegenstände der Halbjahre 11/I bis 13/II unter Berücksichtigung der Obligatorik Kurshalbjahr

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs

THEOLOGISCHE KURSE. Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Erkennen, was dahinter steckt. Theologischer Fernkurs Beginn November 2015 FERNKURS 02 03 Diese Themen und Fächer erwarten Sie: Altes Testament Inhalt und Aufbau der biblischen Bücher Die geschichtliche

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT

KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT KAPITELZUSAMMENSTELLUNG IM NEUEN TESTAMENT MARKUS EVANGELIUM 16 KAPITEL 7 % MATTHÄUS EVANGELIUM 28 KAPITEL 11 % LUKAS EVANGELIUM APOSTELGESCHICHTE 24 KAPITEL 28 KAPITEL 20 % JOHANNES EVANGELIUM 21 KAPITEL

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Schulinternes Curriculum des Erftgymnasiums für das Fach Katholische Religionslehre, Stufen Q1 und Q2

Schulinternes Curriculum des Erftgymnasiums für das Fach Katholische Religionslehre, Stufen Q1 und Q2 Schulinternes Curriculum des Erftgymnasiums für das Fach Katholische Religionslehre, Stufen Q1 und Q2 Unterrichtsvorhaben I: Thema: Zwischen dem lieben Gott und dem absoluten Geheimnis Die Frage nach der

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Grundschule Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Die deutschen Bischöfe

Die deutschen Bischöfe Die deutschen Bischöfe Nr. 78 Kirchliche Richtlinien zu Bildungsstandards für den katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 5 10/ Sekundarstufe I (Mittlerer Schulabschluss) 23. September

Mehr

Gudrun Mawick Basisinfo Gottesdienst. Ein Leitfaden für Neugierige. Gütersloher Verlagshaus

Gudrun Mawick Basisinfo Gottesdienst. Ein Leitfaden für Neugierige. Gütersloher Verlagshaus Gudrun Mawick Basisinfo Gottesdienst Ein Leitfaden für Neugierige Gütersloher Verlagshaus 3 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen

7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen 7.1 Sprecher im Namen Gottes: Propheten und Prophetinnen Propheten und Prophetinnen des Alten Testaments: Debora, Amos, Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Deuterojesaja sind Menschen, die von Gott berufen wurden,

Mehr

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1

Islam. Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Islam 1 Islam Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. Ingrid Lorenz Islam 1 Islam heißt: Hingabe an Gott Wer sich zum Islam bekennt, wird Muslima

Mehr

Bildungsplan 2012. Werkrealschule. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

Bildungsplan 2012. Werkrealschule. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Bildungsplan 2012 Werkrealschule Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Der Bildungsplan Werkrealschule gilt auch für die Hauptschule. Bildungsplan 2012 Werkrealschule 4 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

1 Einführung in die Pastoraltheologie 9. Sitzung, 10.6.2015

1 Einführung in die Pastoraltheologie 9. Sitzung, 10.6.2015 1 Einführung in die Pastoraltheologie 9. Sitzung, 10.6.2015 3 ) Das Beispiel Hiob Schilderung des Überstiegs von der Sündenthese auf andere Deutungsmuster; Frage dahinter: Wie ist Leid in menschliche Existenz

Mehr

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner Steffen Kern Ostern ist mehr Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner 00307_Kern.indd 3 21.12.2007 13:40:19 Inhalt Zweifeln

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen

Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Die pastoralen Chancen von Kindertageseinrichtungen Dekanatstag des Dekanats Dekanat Hünfeld Geisa 16. März 2013 Die Pfarrgemeinde und ihre Kindertagesstätte Möglichkeit 1 Kindertagesstätte ist zwar in

Mehr

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Thema des Unterrichtsvorhabens & Lernbereich (Schwerpunkt) 1 Kurzprosa (kurze Erzählungen,

Mehr

Das Christentum Eine Lernstraße

Das Christentum Eine Lernstraße Andreas Ziemer Susanne Drewniok (Hg.) Das Christentum Eine Lernstraße Kopiervorlagen für die 4. bis 6. Klasse Unter Mitarbeit von Susanne Drewniok Elisabeth von Gynz-Rekowski Gabriele Kujawsky Beate Ruckdeschel

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul rk 2-18 Biblisch-systematische Perspektiven der Theologie

Lehrveranstaltungen zum Modul rk 2-18 Biblisch-systematische Perspektiven der Theologie Lehrveranstaltung: NT Passion und Ostern Studierende sollen die befreiende Dimension der Osterevangelien im Neuen Testament sachadäquat entfalten und als Erfahrungsweg zum Osterglauben verstehen. kennen

Mehr

... Grundwissen: um die Bedeutung fester Zeiten wissen. Meine eigenen Einträge:

... Grundwissen: um die Bedeutung fester Zeiten wissen. Meine eigenen Einträge: Alles hat seine Stunde Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen, eine Zeit zum Suchen und eine Zeit zum Verlieren, eine Zeit zum Behalten

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid. Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008

Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid. Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008 Sabine Schmidt Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt für die Sekundarstufe I Lüdenscheid Ausbildungsdurchgang 2006 / 2008 Themenplan für die Ausbildung im Fachseminar Evangelische

Mehr

Dialogtüren Texte Positionen links

Dialogtüren Texte Positionen links OCCUROSO Institut für interkulturelle und interreligiöse Begegnung e.v. Hohenbachernstr. 37 85454 Freising info@occurso.de, www.occurso.de Dialogtüren Texte Positionen links Hinweis: Alle Texte sind nur

Mehr

Franz Josef Backhaus (2011)

Franz Josef Backhaus (2011) bbs 11/2011 Frank Crüsemann Das Alte Testament als Wahrheitsraum des Neuen Die neue Sicht der christlichen Bibel Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2011. 384 S. 29,95 ISBN 978-3-579-08122-9 Franz Josef

Mehr

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf

INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG. Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf INFORMATIONEN ZUR KIRCHLICHEN UNTERWEISUNG Ref. Kirchgemeinde Hasle bei Burgdorf Ziel der KUW Im Anschluss an oder auch als Vorbereitung auf die Taufe, will die KUW lebensnah und altersgerecht Grundlagen

Mehr

Rätsel und Spiele rund um Paulus

Rätsel und Spiele rund um Paulus Rätsel und Spiele rund um Paulus Lernimpulse 1. Bibelquiz Material Laufzettel und Spielkarten zum Bibelquiz, S. 69-70 Ablauf Setzt euch in 3er-Gruppen zusammen und spielt gemeinsam das Bibelquiz. in/e

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Auferstehung der Toten und ewiges Leben

Auferstehung der Toten und ewiges Leben 1 Auferstehung der Toten und ewiges Leben Zum Jahr des Glaubens IX Das Jahr des Glaubens lädt uns ein, den Glauben von neuem zu entdecken und zu leben als lebendige Beziehung zu Gott, als persönliche Freundschaft

Mehr

Katholische Religionslehre Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Sek II (Q1+Q2) Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS

Katholische Religionslehre Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Sek II (Q1+Q2) Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Schulinternes Curriculum Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg Katholische Religionslehre Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Sek II (Q1+Q2) Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Q1 GK Jahresthema: Gott? Jesus?

Mehr

Eine Wirklichkeit...

Eine Wirklichkeit... S t. A n n a S c h u l v e r b u n d Bildung & Erziehung viele Fragen Schule und Bildung sind mehr und mehr in das Blickfeld der gesellschaftlichen Diskussion geraten. Die überragende Bedeutung von Bildung

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-14 (ro 2-14) Geschichte und dogmatische Lehre der orthodoxen Kirche Lehrveranstaltung: Historische Theologie Credits der Lehrveranstaltung: 2 Lehrveranstaltungsleitung: In PH-online ausgewiesen Theologiegeschichte der Orthodoxie Studierende sollen Schwerpunkte des Glaubens

Mehr

Wozu Israel? Ist Israel für Christen von Bedeutung? Eine Erstinformation des Christlichen Forums für Israel Deutschland (CFFI)

Wozu Israel? Ist Israel für Christen von Bedeutung? Eine Erstinformation des Christlichen Forums für Israel Deutschland (CFFI) Wozu Israel? Ist Israel für Christen von Bedeutung? Eine Erstinformation des Christlichen Forums für Israel Deutschland (CFFI) Infobroschüre Wozu sollte man sich mit Israel beschäftigen? Wir sind Christen,

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

7.1. Ich bin doch kein Kind mehr! Fragen des Jugendalters

7.1. Ich bin doch kein Kind mehr! Fragen des Jugendalters 7.1. Ich bin doch kein Kind mehr! Fragen des Jugendalters Charakterisiere das Jugendalter in wenigen Begriffen! - körperliche und seelische Veränderungen: Einzigartigkeit und Geschlechtlichkeit wahrnehmen

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

8. Biblisches und ökumenisches Lernen

8. Biblisches und ökumenisches Lernen 8. Biblisches und ökumenisches Lernen 8.1 Die Bibel- ein heiliges und profanes Buch der Christen 8.2Entstanden in über 1000 Jahren in drei Sprachen 8.3 Tisch des Wortes gleichberechtigt mit Tisch des Brotes

Mehr

ARBEITSPLAN EVANGELISCHE RELIGION KLASSENSTUFEN: 5, 6, 7, 8, 9

ARBEITSPLAN EVANGELISCHE RELIGION KLASSENSTUFEN: 5, 6, 7, 8, 9 ARBEITSPLAN EVANGELISCHE RELIGION KLASSENSTUFEN: 5, 6, 7, 8, 9 April 2013 1 Inhalt Jahrgang 5 Die Jesus und seine Zeit Die Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit Evangelisch Katholisch Israel erinnert sich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Katholische Religionslehre

Katholische Religionslehre Städtisches Hansa-Gymnasium Köln UNESCO Projektschule Hansaring 56 50670 Köln Schulinterner Lehrplan für die gymnasiale Oberstufe Katholische Religionslehre Inhalt 1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit:

Mehr

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament 07.05.15 1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament Welches ist das höchste, erste, wichtigste Gebot? Mk 12,28-34 par Mt 22,34-40; Lk 10,25-28 Wie kommt Jesus zu dieser Antwort? Der ganze Abschnitt,

Mehr

Der Heilige Stuhl BEGEGNUNG MIT DEN JUGENDLICHEN AUS ROM UND LATIUM IN VORBEREITUNG AUF DEN WELTJUGENDTAG ANSPRACHE VON BENEDIKT XVI.

Der Heilige Stuhl BEGEGNUNG MIT DEN JUGENDLICHEN AUS ROM UND LATIUM IN VORBEREITUNG AUF DEN WELTJUGENDTAG ANSPRACHE VON BENEDIKT XVI. Der Heilige Stuhl BEGEGNUNG MIT DEN JUGENDLICHEN AUS ROM UND LATIUM IN VORBEREITUNG AUF DEN WELTJUGENDTAG ANSPRACHE VON BENEDIKT XVI. Donnerstag, 25. März 2010 (Video) Frage: Heiliger Vater, der junge

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion.

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion. Hebräerbrief Kapitel 3 & 4 Glaubensabfall: Gründe und Lösungen Ziel: Bewahrung vor Glaubensabfall. EINLEITUNG I. Der Hebräerbrief wurde geschrieben, um Christen vom Glaubensabfall zu bewahren (2,1; 6,4-6;

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Leitfaden zur Abfassung des Portfolios am Lehrstuhl. für Religionspädagogik und Katechetik

Leitfaden zur Abfassung des Portfolios am Lehrstuhl. für Religionspädagogik und Katechetik Katholisch-theologische Fakultät Lehrstuhl für Religionspädagogik und Katechetik Prof. Bernhard Grümme WM Stephanie Dahm M.Ed. Leitfaden zur Abfassung des Portfolios am Lehrstuhl für Religionspädagogik

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr