Bausteine des Erfolgs: Was an den Märkten wirklich zählt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bausteine des Erfolgs: Was an den Märkten wirklich zählt"

Transkript

1 Bausteine des Erfolgs: Was an den Märkten wirklich zählt Nils Gajowiy Trader, Ausbilder, Investor Akademischer Börsenverein Göttingen e. V., 29. April 2014

2 Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung zum Handel mit den erwähnten Trading-Instrumenten dar. Trading birgt Verlustrisiken. Alle Handelsentscheidungen treffen die Teilnehmer dieser Veranstaltung eigenverantwortlich. Jede Haftung oder Verantwortung wird seitens des Referenten abgelehnt.

3 Faktoren für Erfolg und Mißerfolg Bitte listen Sie Ihre Top Five Faktoren für Erfolg an den Märkten auf: Bitte listen Sie Ihre Top Five Faktoren für Mißerfolg an den Märkten auf:

4 Was mich motiviert Um ein Leben lang erfolgreich zu investieren, braucht man keinen himmelhohen Intelligenzquotienten, keine außergewöhnlichen Erkenntnisse und auch keine Insider-Informationen. Man braucht einen vernünftigen intellektuellen Rahmen, um Entscheidungen zu treffen, und die Fähigkeit, diesen Rahmen durch seine Emotionen nicht zu zerstören. 4 Warren Buffett, Vorwort zu Benjamin Graham, Intelligent Investieren, FinanzbuchVerlag, München 2005, S. 9

5 Grundsätzliche Überlegungen: Warum tue ich mir das an? Hinterfragen Sie Ihre Motivation: Warum wollen Sie traden? Schreiben Sie Ihre Ziele auf: 3Ps: Persönlich, Präsens, Positiv SMART: Spezifisch, Messbar, Aktionsorientiert, Realistisch, Terminiert. Wer nicht weiß, wo er hin will, muss sich nicht wundern, wo er ankommt. 5

6 Exkurs: Kennen Sie Ihr Ziel? Glauben Gefühle Denken Handeln = Ergebnis ist unser Leben Die meisten Menschen fangen beim Denken an, wenn sie über Ihr Leben philosophieren. Das bewusste Denken macht aber nur einen Bruchteil unserer Persönlichkeit aus. Gefühle: Was sich gut anfühlt, ist erstrebenswert. Haben Sie schon mal etwas getan, was sich schlecht anfühlt? Hätten Sie das gern öfter getan? Glauben: In der frühen Kindheit gesetzte Glaubenssätze und Wertesysteme bestimmen unser Verhalten. Verstoßen wir gegen die Glaubenssätze, spüren wir Widerstand und benötigen Disziplin, Kraft, Energie. So kommt es zum Widerspruch zwischen deklarativen Zielen: Ich will Millionär sein! und unbewussten Glaubenssätzen Geld macht nicht glücklich. Jedes große Vermögen ist ein kleines Verbrechen. Börsianer sind Zocker. Ergebnis: Wir erreichen das Leben, das von unseren unbewussten Zielen vorgegeben wird. Die frohe Botschaft: Durch intensives Arbeiten lässt sich die unbewusste Konditionierung neu codieren. Aber: Das erfordert Anstrengung, Ausdauer, Fleiß. 6

7 Erfolgsfaktor Nummer Eins: ICH 7

8 Selbstanalyse: Ist Ihnen Trading wichtig? In Reich und Glücklich Wie Sie alles bekommen, was Sie sich wünschen stellen John Strelecky und Tim Brownson eine Methode vor, das eigene Wertesystem zu erkennen und verstehen. Dabei geht es darum, positive Werte und Anti-Werte zu priorisieren. Danach wissen Sie, ob Trading Ihr Lebensinhalt ist. 8

9 Exkurs: Warum Deutsche nicht reich werden Sie kommen gar nicht darauf, dass ihnen der Weg zum Reichtum offen steht (Sozialisierung, Konditionierung). Sie fassen nie den Entschluss, reich zu werden. Reichtum ist negativ besetzt politisch gewollte Konditionierung. Es ist nie der richtige Moment, um zu beginnen sie tun nichts dafür. Unfähigkeit, Belohnungen aufzuschieben sie wollen heute alles. Fehlende Langzeit-Perspektive der Weg scheint zu lang. Sie verschenken ihr sauer verdientes Geld an den unersättlichen und ineffizienten Staat. 9

10 Grundsätzliche Überlegungen: Was muss ich investieren? Commitment: Seien Sie 24 Stunden täglich Trader. Zeit für regelmäßiges Training und Üben Berücksichtigen Sie Ihre sozialen, privaten, beruflichen Verpflichtungen. Geld: Haben Sie ein regelmäßiges Einkommen? Auf welche Summe sind Sie finanziell geeicht? Können Sie regelmäßig in Ihren Wohlstand investieren? Kennen Sie Ihren Rumrutschfaktor! Equipment: 10 Computer, Internet, Broker, Plattform, Daten, Chartsoftware, Arbeitszimmer Kontakte: Kollegen, Gleichgesinnte, Seminare, Erfahrungsaustausch, Börsenverein Trading ohne Kontrolle funktioniert nicht!

11 Grundsätzliche Überlegungen: Welche Märkte handle ich? Beschränkung heißt ein Schlüssel zum Erfolg weniger ist oft mehr. Limitieren Sie die Zahl der Märkte, die Sie handeln. Limitieren Sie die Zahl der Instrumente innerhalb der jeweiligen Märkte. Beachten Sie die Besonderheiten der Märkte: Saisonale Schwankungen Politische Einflüsse Kontraktgrößen Handelszeiten Referenzbörsen, Regulierung Besonderheiten der absoluten und relativen Volatilität Wertigkeit Liquidität 11

12 Das Fundament: Risiko- und Money-Management 12 Trading is about survival and profitability and in this order. Beim Trading geht es um Überleben und Profitabilität und zwar in dieser Reihenfolge. Michael McMahon, Trader, auf der TradersExpo in Las Vegas, 2004 Die 2%-Regel schützt vor desaströsen Monsterverlusten. Die 6%-Regel schützt vor Serien von kleinen Verlusten. Die 2%-Regel Die 6%-Regel

13 Werkzeug des Erfolgs: Technische Analyse Technische Analyse ist eine Methode der Finanzmarktanalyse von vielen. Technische Analyse umfasst Charting Formationslehre Indikatorlehre Technische Analyse untersucht Kursverläufe der Vergangenheit. 3 Axiome: Im Preis sind alle Informationen verarbeitet. Preise bewegen sich in Trends, diese Trends bleiben in Kraft, bis das Gegenteil bewiesen ist. Geschichte wiederholt sich. Technische Analyse ersetzt nicht das Risikomanagement. 13

14 Technische Analyse: Grundsätze der Analysemethodik Arbeit auf mehreren Zeitebenen vom längerfristigen zum kurzfristigen Zeitfenster. Trading unter Beachtung des übergeordneten Trends. Arbeit mit wenigen, nicht korrelierten Signalgebern (Trendfolger, Oszillatoren, Volumen). Marktkorrelationen werden nicht beachtet. Nachrichten, Börsenbriefe usw. werden nicht beachtet. Sauberes Risikomanagement. 14

15 Technische Analyse: Mein Werkzeugkasten Exponentieller Gleitender Durchschnitt der nächsthöheren Zeitebene. Trendrichtung: Long, Short, Seitwärts. Trendphase: Bewegung, Korrektur, frühe oder späte Phase Verhältnis von Kurs und Wert: euphorisch oder depressiv Keltner-Kanäle der übernächst höheren Zeitebene. Kursziele: 3, 4 oder 5 ATR-Hüllen, Mittellinie Berechnung des Chance-Risiko-Verhältnisses MACD Divergenzen warnen vor bevorstehenden Impulswechseln. Slow Stochastik Divergenzanalyse und Signalunterstützung. Volumen Änderungen im Marktverhalten von Angebot und Nachfrage. 15

16 Beispiel: Das Chart-Setup der Stundenstrategie 16 Keltner-Kanäle sind ein volatilitätsabhängiger Kanal. Überprüft, aber nicht ständig beobachtet wird die Average True Range (ATR), diese liegt im Stundenchart zwischen 8 und 10 Punkten.

17 Fundamentale Aktienanalyse: Meine Matrix 17 Fundamentale Analyse von AT&T vom 18. April 2014 mit 24 Punkten zum Kauf empfohlen. Jede Aktie, die mir auffällt, wird nach dieser Analysematrix untersucht.

18 Ihr Casino-Vorteil: Die Handelsstrategie Der private Trader ist im Casino Börse gleichzeitig Casino, Croupier und Spieler! Er macht die Regeln und spielt danach. 18 Eine Handelsstrategie schützt den Trader vor emotionalen Fallstricken des Tradings. Sie definiert das Koordinatensystem von richtig und falsch. Sie ermöglicht die systematische Auswertung der Handelserfahrungen. Die systematische Auswertung gemachter Trades erlaubt es, Justierungen der eigenen Handelsstrategie vorzunehmen. Hierfür sollte eine statistisch relevante Trade-Anzahl vorliegen (mindestens 100 Trades).

19 Ihr Casino-Vorteil: Die Handelsstrategie Vor jedem Trade sollten die Eckpunkte eines Trades klar sein: 1. Gründe für den Trade: Setup und Signal. 2. Einstiegskurs, Richtung und Orderart Limit, Stop, Market. 3. Zwei Ausstiegskurse Stop-Loss und Gewinnziel. 4. Ein Chance-Risiko-Verhältnis von mindestens 2:1. 5. Die Positionsgröße: Gesamtrisiko des Trades geteilt durch Risiko pro Stück ergibt die maximale Positionsgröße. 19

20 Unternehmen Trading: Ich bin mein eigener Chef Ernsthafte Handelstätigkeit muss betrachtet werden wie die Führung eines eigenen Unternehmens. Jeder Auftrag, jedes Geschäft benötigt Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung. Essentiell sind minutiöse Aufzeichnungen über alle Handelsaktivitäten, aber auch über emotionale Erlebnisse. 20 Zeige mir einen Trader mit guten Aufzeichnungen und ich zeige Dir einen guten Trader. Dr. Alexander Elder, Come Into My Trading Room

21 Unternehmen Trading: Mein Ziel Ein Leben, in dessen Verlauf das Einkommen ständig und verlässlich wächst. 2. Dabei nimmt der Zeitaufwand pro erwirtschaftetem Euro permanent ab, die eigene Produktivität steigt also. 3. Neben dem erwirtschafteten Eigentum entsteht mit der Zeit ein inflationssicheres Vermögen, das vererbbar ist und einen Anteil am gesellschaftlichen Reichtum darstellt. 4. Ein Leben, in dem Phasen von Arbeit und Ruhestand sich regelmäßig abwechseln. Die Phasen der abhängigen Lohnarbeit werden kürzer, Einkommen entsteht zunehmend außerhalb dieser Zwangsarbeit. 5. Die Ruhestandsphasen werden häufiger, länger, intensiver, je größer das Regenerationsbedürfnis wird. Das Einkommen fließt weiter, egal wo man sich befindet.

22 Unternehmen Trading: Mein Weg 22 Die Zahltagstrategie besteht aus vier Komponenten, die ineinander greifen: 1. Langfristige, dividendenstarke Aktieninvestments 2. Strategische Optionsverkäufe auf dividendenstarke Aktien 3. Optionsverkäufe auf Futures zum Hedging des Depots 4. Die Stundenstrategie: Eine kurzfristige Futures- Trading-Strategie auf Basis von Stundencharts.

23 Warum ist Trading omnipräsent? Amerikas Finanzindustrie war 2006 für 40% des gesamten Bruttoinlandsproduktes verantwortlich. Jeder Trade generiert Kommission. Investitionen generieren keine Gebühren, sondern lediglich Gewinne für die Halter. Daher freuen sich Sender wie CNBC oder Bloomberg über steigende Einschaltquoten. Daher freut sich Warren Buffett jedes Jahr über die Erträge, die seine Langzeitpositionen abwerfen. 23 Trading ist ein Geschäft aber keine Ruhestandsversorgung!

24 Sie entscheiden: Traden oder Investieren? Was unterscheidet Traden und Investieren? Traden heißt: Kaufe billig, verkaufe teuer. Behalte den Gewinn. Traden heißt aber auch: Kein Trade kein Gewinn kein Einkommen. 24 Investieren heißt: Kaufe billig, verkaufe (fast) nie. Generiere Einkommen auch dann, wenn Du nichts tust. Warren Buffetts Berkshire Hathaway hält an 14 Firmen Anteile von mehr als einer Milliarde Dollar. Diese Firmen zahlen an Berkshire 2 Milliarden Dollar Dividenden pro Jahr.

25 Besonderheiten des amerikanischen Marktes 25 Der Aktienmarkt in Amerika hat eine extrem hohe Bedeutung für das soziale Gefüge des Landes die Altersversorgung der immer älter werdenden US-Bevölkerung. Daher genießen Dividendenzahlungen in den USA einen ganz anderen Stellenwert als in Europa. Ungeachtet aller propagandistischer Verlautbarungen und aller Nachrichten über Hochfrequenztrading usw.: Der Großteil des amerikanischen Marktes wird von institutionellen, langfristigen Anlegern gestellt. Listet man die Titel auf Finviz.com nach institutionellen Eigentümern absteigend, so fällt der institutionelle Eigentumsanteil erst ab Position unter 50%.

26 Schritt für Schritt zum Ziel 26 Beginnen Sie sofort!

27 Wie soll mein Depot aussehen? 1. Ich strebe ein Aktiendepot im Wert von etwa 2 Mio Euro an (Willkommen im Klub der Größenwahnsinnigen!). 2. Dieses Ziel will ich in zehn Jahren erreichen. 3. Dieses soll aus etwa 100 Aktien bestehen. 4. Jede Position darf demzufolge etwa Euro Investitionsvolumen haben. Probleme: 1. Mein Aktiendepot hat im Augenblick nur einen Wert von Euro. 2. Die Aktienkurse schwanken permanent. Was gestern noch balanciert war, ist heute aus dem Gleichgewicht. 27 Wie komme ich vom Ist- zum Sollzustand?

28 Diversifikation senkt das Risiko 28 Mein Zielportfolio sieht augenblicklich so aus: 25% REITs mit >5% Dividende 25% BDCs mit >8% Dividende 10% Öl/Utilities mit > 8% Dividende 40% DGI-Titel mit >3% Dividende Ergibt 100% Portfolio mit 5,25% Dividende. Zeit für den Aufbau der ersten 28 Aktienpositionen: 12 Monate.

29 Der Weg vom Ist- zum Sollzustand 29 Das Ziel ist also nicht zu schaffen. Es fehlt die Zeit. Aber

30 Der Weg vom Ist- zum Sollzustand kann ich von Euro leben? Angenommen, ich lasse mir die Zinsen monatlich auszahlen und spare nur noch 100 Euro monatlich. 30

31 Der Weg vom Ist- zum Sollzustand 31 Die monatliche Rente von anfänglich Euro müsste natürlich noch versteuert werden. Wenn man in Deutschland lebt

32 Richtig investieren Die Zahltag-Strategie zielt auf einen monatlichen Zahltag die monatliche Dividende. Diese monatliche Dividende wird reinvestiert und vergrößert so durch weitere Aktienkäufe Ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Reichtum. Mit der Zeit wird das zunächst unscheinbare Nebeneinkommen von wenigen Euro monatlich durch den Zinseszins eine Größe erreichen, die Ihr Vorstellungsvermögen überschreitet. 32 Die größte Erfindung des menschlichen Geistes? die Zinseszinsen! Albert Einstein ( )

33 Woher nehme ich die Ideen? 1. Ein eingerichteter Screener auf Finviz.com 2. Nachrichten-Abonnement auf Seeking Alpha, Dividenden & Investments 3. Webinare (Beispiel: Monatliches Market Roundup) 4. Gleichgesinnte (Freunde aus dem Inner Circle) 5. Weiterbildung (Annual Meetings) 6. Medien: Was ist gerade Out? Was ist In? 33 Der Rest ist stupide harte Alltagsarbeit. Diese bringt nicht immer sofortige Ergebnisse. Manchmal bringt sie Ergebnisse, vor denen man im ersten Augenblick erschrickt (3.000 Euro offene Buchverluste).

34 Der Vorteil monatlicher Dividenden Schnellerer Cash-Flow ermöglicht monatliche Wiederanlage Bargeld kommt Ihrer Spar-Rate zugute Aktien sind schwieriger zu shorten Aktien steigen auch schwächer im Kurs Volatilität ist folglich geringer Schnellere Reaktion auf schlechte Geschäftsergebnisse möglich und damit schnellere Re-Allokation des Kapitals. 34

35 Welche Einnahmen kann ich erzielen? 35 Dividendenzahlungen von 5 10% p.a. sind keine Seltenheit. D.h. wenn Sie Dollar investiert haben, kommen im Monat 4 bis 8 Dollar an Bargeld zu Ihrer Spar-Rate hinzu bzw. jährlich 50 bis 100 Dollar. Das sind im ersten Jahr knapp 8% der Spar-Rate von etwa Euro. Es geht aber noch besser wenn Sie bereit sind, zu lernen und zu arbeiten, können Sie diese Rendite noch verdoppeln.

36 Der Turbo: Veroptionieren Sie Ihr Depot? 36 Investieren Sie nur in Titel, die optionierbar sind. Kaufen Sie Aktien über den Verkauf von Puts, deren Strike leicht unter dem Markt liegt so kassieren Sie eine Prämie und bekommen die Aktie faktisch mit einem Discount. Existierende Aktienposition veroptionieren Sie durch den Verkauf von Covered Calls. Auch hier kassieren Sie Prämien. Optionen auf Aktien verfallen monatlich und daher können Sie diese Geschäfte mehrmals im Jahr wiederholen. Besonders liquide Titel können Sie unter Umständen wöchentlich veroptionieren.

37 Wo liegen Chancen und Risiken? 37 Der eigentliche Aktienkurs wird nebensächlich, weil Sie ja die Aktien in der Regel nicht verkaufen wollen. Am Anfang ist der Prozess sehr arbeitsaufwändig, zäh, gewinnt aber schnell an Dynamik. Lernen Sie Englisch! Dividenden können gekürzt oder gestrichen werden Sie müssen also einigermaßen fit sein im Lesen und Verstehen von Geschäftsberichten nutzen Sie die kostenlosen Informationsquellen! Optionen sind kein Geschäft für Anfänger, sie erfordern Wissen, Erfahrung und einen klaren Plan. Sie müssen in der Regel für Optionsgeschäfte auf amerikanische Broker zurückgreifen, denn in Deutschland ist das Geschäft für Privatanleger sehr schwer zugänglich. Sie beginnen mit relativ billigen Aktien, um auch das Geld für einen möglichen Aktienkauf vorhalten zu können.

38 Herausforderungen 38 Woran messen Sie Performance? Klassische Total-Return-Anleger fokussieren sich auf Kursgewinne + Dividende = Performance Die Payday-Strategie braucht keine Kursgewinne! Performance messe ich an dem für mich wichtigen Kriterium: Jährlich erhaltener Cash-Betrag / Investitionssumme x 100%. Wenn die Märkte steigen, bekomme ich keine Aktien. Sobald die Märkte fallen, bekomme ich jede Menge Aktien geliefert. Ich häufe dadurch gelegentlich Buchverluste an! Autsch!

39 Buchverluste und antizyklisches Investieren 39 Durch offensives oder defensives Verkaufen von Cash Secured Puts kann ich mich der Marktphase anpassen: In Bullenmärkten werde ich fast keine Aktien bekommen, kann Puts mit kurzen Laufzeiten oder sogar wöchentliche Puts verkaufen, deren Strikes dicht am aktuellen Kurs sein dürfen. Irgendwann merke ich, dass ich Aktien geliefert bekomme jetzt kippt der Markt. In Bärenmärkten muss ich anfangs sehr vorsichtig agieren: Ich verkaufe Puts mit längeren Laufzeiten, deren Strikes möglichst weit weg vom Aktienkurs liegen. Ergebnis: Ich kaufe antizyklisch. Mein Depot wächst am schnellsten, wenn Aktien billig sind!

40 Beispiele, Ergebnisse und Erfahrungen 40 Die erste Position der noch unfertigen Strategie habe ich am eröffnet. Insgesamt wurden 384 Positionen bislang eröffnet. 110 Positionen sind derzeit offen (Stand ). 274 Positionen wurden geschlossen, 18 im Verlust, 256 mit Gewinn. Das Ergebnis: ,65 Gewinn nach Gebühren. Außerdem 28 offene Aktienpositionen. Dividendeneinnahmen bislang: 2.125,39 nach Steuern.

41 Beispiele, Ergebnisse und Erfahrungen 41 Anfangs habe ich die Strategie mit Euro gehandelt. Im Dezember habe ich mein Kapital auf Euro aufgestockt. Die monatlichen Einnahmen haben inzwischen stabil den vierstelligen Bereich erreicht.

42 Der Dividendenkalender 42 Mit Hilfe der Excel- Tabelle überwache ich die Aktien, die ich entweder schon physisch besitze oder auf die ich Optionen verkauft habe. Per Mail werde ich von Interactive Brokers informiert, sobald ein Unternehmen eine Dividende deklariert. Dann trage ich ex- Dividenden-Datum und Zahltag in die Tabelle ein. Ich erwerbe die Aktien möglichst unmittelbar vor dem Ex-Tag.

43 Zehn Lehren aus zehn Jahren Investieren Sie in Ihre Ausbildung Sie sind Ihr wichtigster Erfolgsfaktor und Ihr wichtigstes Asset. Sie zahlen so oder so. 2. Suchen Sie sich ein regelmäßiges, sicheres Einkommen, das Sie ernährt. 3. Halten Sie die Kosten gering. 4. Betreiben Sie kein Daytrading. 5. Erwarten Sie nicht mehr als 10% Rendite pro Jahr. 6. Sparen Sie, vergrößern Sie Ihr Trading- bzw. Investmentkapital. 7. Lassen Sie den Zinseszins für sich arbeiten. 8. Probieren Sie vieles aus und fokussieren Sie sich dann auf weniges. 9. Belohnen Sie sich regelmäßig. 10. Arbeiten Sie kontinuierlich, geduldig, ausdauernd.

44 Interessante Webseiten Zinsen-berechnen.de Weiterführende Literatur Alle Varianten von Zins- und Zinseszinsberechnung lassen sich hier durchführen selbst für jemanden, der wie ich keine Ahnung von Tabellenkalkulationen hat. SeekingAlpha.com Eine meiner besten Informationsquellen mit einer Vielzahl von praktischen Analysen, Berichten, Hintergrundinformationen, strategischen Ideen Finviz.com 44 Bietet umfassende Informationen zum amerikanischen Aktienmarkt inklusive Charting, Fundamentalanalyse, kostenloser Screener.

45 Weiterführende Literatur Dr. Alexander Elder: Come Into My Trading Room Nils Gajowiy: Daytrading. Mythos und Wahrheit über das Leben zwischen Hoch und Tief. Timothy Ferriss: Die 4-Stunden- Woche Gerald Hörhan: Investment Punk Jens Rabe: Optionsstrategien für die Praxis Max Otte: Endlich mit Aktien Geld verdienen Colin Nicholson: Building Wealth in the Stock Market Michael Kemp: Creating Real Wealth 45

46 Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an den Märkten! Schreiben Sie mir Ihr Feedback, Ihre Fragen: Sie finden rund 200 abgeschlossene Trades auf 46

In Rente mit 40 Der Vier-Schritte-Plan

In Rente mit 40 Der Vier-Schritte-Plan In Rente mit 40 Der Vier-Schritte-Plan Nils Gajowiy Trader, Investor, Ausbilder www.gajowiy.com nils@gajowiy.com A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 4.

Mehr

Technische Analyse Humbug oder Handwerk?

Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Technische Analyse Humbug oder Handwerk? Nils Gajowiy Futures- und CFD-Trader, Investor, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N K R E I S, U N I V E R S I T Ä T H A L L E E. V. 1 9. A P R I L 2

Mehr

Faszination Daytrading Risiken und Chancen

Faszination Daytrading Risiken und Chancen Faszination Daytrading Risiken und Chancen 1 Nils Gajowiy Trader, Ausbilder A K A D E M I S C H E R B Ö R S E N V E R E I N H A N N O V E R E. V. 1. Agenda 1. Motive: Warum Daytrading? 2. Entscheidungen:

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Was zeichnet den Profi-Trader aus? Profi-Trader Privater-Trader Ausbildung Erfahrung Handwerkszeug Risiko-Kontrolle

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Psychologie des Geldes

Psychologie des Geldes Einfach handeln, bewusst handeln 1: Psychologie des Geldes 02.10.2012 Dr. Raimund Schriek Persönlichkeitstypen und Typberatung: Übersicht Ausbildungsbereiche: Zeitaufwand von Tradern Trading: unbewusste

Mehr

Herzliche Willkommen! Webinar

Herzliche Willkommen! Webinar Herzliche Willkommen! Webinar So vermeiden Sie Anfängerfehler beim Optionshandel 23.08.2012 Hier erfahren Sie heute KEINE Standardaussagen bezüglich Anfängerfehlern beim Traden wie: Nicht gegen den Trend

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV

Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN. Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein. stabiles Einkommen an der Börse FBV Andrei Anissimov DAS GROSSE HANDBUCH DER OPTIONS STRATEGIEN Die Schritt-fiir-Schritt-Anleitung für ein stabiles Einkommen an der Börse FBV INHALT Danksagungen 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln

Mehr

Copyright by Steffen Kappesser

Copyright by Steffen Kappesser www.steffenkappesser.de Tradingbeispiel Seite 1 von 5 Copyright by Steffen Kappesser Liebe Trader, in Anlage möchte ich Ihnen ein aktuelles Beispiel eines Swing Trades aufzeigen. Dieses Beispiel zeigt

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

*', -." /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) %

*', -. /, 0' 1 2 34! Sparkassen-Finanzgruppe *)' %()) % !" #!$ %&' %()) + %' *', -." /, 0' 1 2 34! *)' %()) % 5 6 7 8 9 : ;'9' + : " # 8 5 ## < = # 4" 8 # 5 : 9 : ; )) : # 8 1 " 9 : + >; + 4 7! "#$ % " "" % & "" ' %! (" 8 '' ; ;:? +, : 9 1 4@ " : " " / 7 %!

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

René Wolfram. Echtgeld-Trading & Ausbildung www.realmoneytrader.de

René Wolfram. Echtgeld-Trading & Ausbildung www.realmoneytrader.de René Wolfram 1 50 Prozent plus Pyramidisieren (im Gewinn) vs. Teilverkäufe Hauruck-Trader verdienen nur in 16% der Zeit Geld und MÜSSEN dann zwingend Gas geben. Bei zwei von drei möglichen Volatilitätszuständen

Mehr

Spiel mir das Lied vom (Zins-) Tod. Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Dividenden- Aktien.

Spiel mir das Lied vom (Zins-) Tod. Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Dividenden- Aktien. Gemeinsames Vortragsprogramm unabhängiger Vermögensverwalter auf dem Börsentag München 2016 organisiert durch die V-BANK Raum: C 117 (Atrium 3) 10:00 Uhr / Raum C 117 (Atrium3) Spiel mir das Lied vom (Zins-)

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014

Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014 Termine, Themen und Referenten der Webinarreihe Trading für Berufstätige und Vielbeschäftigte 2014 Start 02.06.2014 Hier finden Sie den detaillierten Überblick der Themen, die Sie in den Webinaren erwarten

Mehr

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es!

Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader in 25 Minuten?! So funktioniert es! Trading der Besten & Social Trading Aula Vom Hobby Zocker zum erfolgreichen Social Trader Bonusmaterial! Was erwartet

Mehr

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis

Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis Forex Strategie für binäre Optionen Theorie und Praxis 2012 Erste Auflage Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Vorwort Was sind binäre Optionen? Strategie Praxis Zusammenfassung Schlusswort Risikohinweis Vorwort

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17

Inhalt. Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 FBV Danksagungen... 11 Zur Motivation, mit Optionen zu handeln... 13 Einleitung... 17 Teil I: Optionsgrundlagen... 25 Kapitel 1: Was sind Optionen?... 26 Warum Optionen handeln?... 27 Bestandteile einer

Mehr

19.11.2015. Börsenführerschein Teil IV

19.11.2015. Börsenführerschein Teil IV Börsenführerschein Teil IV Folie 1 von 39 Aufbau des Börsenführerscheins Börsenführerschein Teil IV Folie 2 von 39 Agenda Börsenführerschein Teil IV Folie 3 von 39 Technische Analyse Markttechnische Analyse

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

VTAD Düsseldorf 2008. Aktienrenditen steigern. Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren

VTAD Düsseldorf 2008. Aktienrenditen steigern. Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren VTAD Düsseldorf 2008 Dipl.-Math. Rainer Schwindt Aktienrenditen steigern Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren Version: 1.0 Der BörsenMathematiker Zinseszins

Mehr

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com:

FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: FAQ-Liste Unternehmercockpit.com: 1. Was genau abonniere ich? Ist es "nur" die Einsicht in ein Musterportfolio oder kann ich darin auch "eigene" Aktien, Indizes u.a. analysieren? Sie abonnieren ein Muster-Portfolio,

Mehr

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de

Tradingstrategien für Berufstätige. Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Tradingstrategien für Berufstätige Stephan Feuerstein, Boerse-Daily.de Trends erkennen Stephan Feuerstein Leiter Chartanalyse Optionsschein-Magazin Terminmarkt-Magazin Herausgeber Hebelzertifikate-Trader

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Herzlich Willkommen zum Webinar! Thema: 2 einfache Tradingstrategien für US Aktien. Agenda:

Herzlich Willkommen zum Webinar! Thema: 2 einfache Tradingstrategien für US Aktien. Agenda: Herzlich Willkommen zum Webinar! Thema: 2 einfache Tradingstrategien für US Aktien Agenda: Aktien vs. Futures: Eine Sinnvolle Ergänzung des Indexhandels US Aktien simplified: welche Aktien wann handeln?

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Power-Tools für die Technische Analyse

Power-Tools für die Technische Analyse Power-Tools für die Technische Analyse Neue Methoden für das aktive Handeln an den Aktienmärkten von Gerald Appel 1. Auflage Power-Tools für die Technische Analyse Appel schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

René Wolfram. Die Magie der Volatilität

René Wolfram. Die Magie der Volatilität René Wolfram Profitrader seit 003 Kurz-, und mittelfristiges Trading mit Futures Indexfutures, Rohstoffe, Bonds und Währungen Dritter Platz bei der offiziellen Weltmeisterschaft im Echtgeld- Futurestrading

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper

Einführungswebinare. Risiko-Management. Referent. David Pieper Einführungswebinare Referent Risiko-Management David Pieper 2 Auf die Höhe der möglichen Gewinne kann der Anleger keinen Einfluss nehmen, auf seine Verluste dagegen schon. Hierzu stellt Risiko-Management

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen

Vorgeschlagene Systeme dienen der Information, und regen zum Austausch an, bitte hinterlassen Seite 1 von 7 Infoseiten für Dich MANUELLER HANDEL Handelssysteme (die funktionieren könnten). Es wird auch mehr oder weniger schwer, möglich sein, auch die manuellen Handelsstrategie Ideen in einen automatischen

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Thomas Vittner. a de r. Coaching. So werden Sie zum Gewinner. FinanzBuch Verlag

Thomas Vittner. a de r. Coaching. So werden Sie zum Gewinner. FinanzBuch Verlag Thomas Vittner a de r Coaching So werden Sie zum Gewinner FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Danksagung r 15 Wie alles anfing - eine kurze Biografie 17 Teil I Trader's Coaching - Trading schrittweise

Mehr

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort

STRONG SYSMEM V2&V3. Vorwort STRONG SYSMEM V2&V3 Vorwort ich freue mich, dass Sie sich für mein System entschieden haben. Anbei erhalten Sie die Erforderlichen Systemdateien die im ZIP Datei gepackt sind. Durch Forex Trading Systeme

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg

Day-Trading: schnell, schneller, scalping. Philipp Schröder / Valentin Rossiwall. Mit schnellen Profiten zum Erfolg Philipp Schröder / Valentin Rossiwall Day-Trading: schnell, schneller, scalping Mit schnellen Profiten zum Erfolg Vorwort................................... 11 Einführung.................................

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Erweiterter Börsenführerschein Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Au#au des Börsenführerscheins I. Derivate II. Rohstoffe III. Technische Analyse Aufbau der Präsentation 1 Dow-Theorie

Mehr

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de Vortrag von Philipp Schröder Optimieren Sie Ihr CFD Trading ww.nextleveltrader.de Inhalt: Inhalte Woche 1: Rohstoffe (Folie 3 ff.) Inhalte Woche 2: Aktien (Folie 21 ff.) Inhalte Woche 3: Forex (Folie 28.

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Unterschied Technische Analyse vs. Fundamentalanalyse

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Positionstrading Team (PTT)

Positionstrading Team (PTT) Agenda für das Webinar (Einführung Teil 1) am 9.1.2012 (1): Vorstellung des Teams: Wer ist das PTT? Zur Einordnung: Was sind wir und was nicht? Leistungen und Zielgruppe des Dienstes Erwartungshaltung

Mehr

Rentenphase. Rentenbeginn. Erwerbsphase 3. Erwerbsphase 2. Erwerbsphase 1. Nicht-Erwerbsphase. Ausbildung und Studium

Rentenphase. Rentenbeginn. Erwerbsphase 3. Erwerbsphase 2. Erwerbsphase 1. Nicht-Erwerbsphase. Ausbildung und Studium Coaching durch Systemische Zukunftssicherung für MAXIMA MUSTERFRAU Einfluss der Lebensphasen auf die Altersvorsorge systemische Lebens- und Altersvorsorge-Planung 1 - Rentenphase Erwerbsphase 3 Erwerbsphase

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

3.6.1. Diversifikation

3.6.1. Diversifikation 3.6.1. Diversifikation Diversifikation ist die Streuung auf verschiedene Anlageklassen. Nicht alle Eier in ein Nest legen, sondern durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen deren Einzelrisiken

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

HIER SPRICHT. Warren Buffett. Weisheiten vom erfolgreichsten Investor der Welt JANET LÖWE

HIER SPRICHT. Warren Buffett. Weisheiten vom erfolgreichsten Investor der Welt JANET LÖWE HIER SPRICHT Warren Buffett Weisheiten vom erfolgreichsten Investor der Welt JANET LÖWE INHALT INHÄLT Danksagungen.^. 13 Einführung 15 ÜBER DAS LEBEN 25 Omaha? Omawo? Omawas? 25 Lebe, wie du leben willst

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW36 Der neutrale Newsletter für aktive Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades,

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr