Benutzerhandbuch. Odette 95

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. Odette 95"

Transkript

1 S Kirhofallee 74 D Kiel Tel Fax Benutzerhandbu Odette 95 für Window 9x, 200x, NT, XP S Die Informationen in dieem Handbu werden ohne Rückit auf einen eventuellen Patentutz veröffentlit. Warennamen werden ohne Gewährleitung der freien Verwendbarkeit benutzt. Bei der Zuammentellung von Texten und Abbildungen wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nit volltändig augeloen werden. Die Firma S kann für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juritie Verantwortung no irgendeine Haftung übernehmen. Alle Rete vorbehalten, au die der fotomeanien Wiedergabe und der Speierung in elektronien Medien S, Kirhofallee 74, Kiel/Germany 1 / 56

2 S INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeine Standardiierung Odette 95 Programmvarianten Intallation Ertintallation Ertintallation für ISDN-Verbindung Ertintallation für TCP/IP-Verbindung Neuere Verion (Update) intallieren Odette 95 Programmfunktionen Der Hauptbildirm Adreverwaltung Adreen verwalten Sonderfunktionen Edi-Eintellungen Com-Secure Auftraglite neuer Auftrag Auftrag bearbeiten Auftrag entfernen Überit der Verzeinie Optionen Odette Klänge Benutzung de ENGDAT-Modul Benutzung de ENGDAT-Modul (Verenden) Benutzung de ENGDAT-Modul (Empfangen) Zuatzmodul ENGPART Allgemeine Bereibung de Hauptmenü Funktionen de ENGPART-Hauptmenü Bevor Sie ENGPART verenden Ertmalige Datenübermittlung Auwertung empfangener Daten Übermittlung und Empfang von Nutzdaten Verand von Nutzdaten Empfang von Nutzdaten Wa tun, wenn Zuatzmodul Client/Server Intallation Einritung Server Intallation Client Beipiele / 56

3 S 5.2 Bedienung Verenden von Dateien Empfang von Dateien Adminitration Client/Server Com-Secure (Automatie Verlüelung) Anhang A: ENGPART ( VDA-Empfehlung 4951) Mu-Felder Anhang B: Überetzung ENGPART -> ENGDAT Empfänger (RDE) Dateien (EFC) Anhang C: Fernteuerung von Odette Fernteuerung mit Hilfe von Dateien Fernteuerung de Engpart Modul: Fernüberwaung Bereibung Snitttelle Odette 95 Swan Zuatzprogramme Odette Zuatzprogramm Swan Odette 95 Adredatenbank / 56

4 S 1 Allgemeine 1.1 Standardiierung OFTP (Odette File Tranfer Protocol) it ein dur ein internationale Gremium fetgelegter Standard zur Datenübertragung. Für Deutland wurde dieer Standard dur den Verband der Automobilindutrie in der VDA-Empfehlung 4914/2 pezifiziert. Dieer wird dur die Produktfamilie Odette 95 realiiert. Da Odette File Tranfer Protocol per ISDN baiert auf dem dur die CCITT pezifizierten Standard X.25. Diee Protokoll wird dur die Capi-Snitttelle der ISDN-Karte zur Verfügung getellt. Ebenfall teht da Odette File Tranfer Protocol für den TCP/IP-Übertragungweg zur Verfügung. Dur die hohe Verbreitung von TCP/IP-Netzwerken ( Intranet und Internet ) findet diee Form der Übertragung vermehrt Anwendung. Jeder Odettenutzer beitzt eine eindeutige Odettekennung. Innerhalb von Deutland wird diee vom VDA (gegen Gebühr) vergeben, im Auland gibt e vergleibare Organiationen, wele die Odettekennungen verwalten. Um mit einem Partner eine Datenübertragung via Odette aufzubauen, werden diee Kennungen augetaut. Zuätzli wird für jeden Partner ein frei wählbare Kennwort fetgelegt. Witiger Hinwei Bevor Sie die Anwendung Odette 95 tarten ollten Sie alle no aktiven Anwendungen beenden. Da e i bei der Anwendung Odette 95 um ein komplexe, peierintenive, auf dem Multi- Taking baierende Programmpaket handelt, kann e bei einigen Sytemen auf Grund de geringen Hauptpeier zu Speierkonflikten bi hin zum Sytemabturz kommen. 4 / 56

5 S 1.2 Odette 95 Programmvarianten Integrierte Funktionen : OFTP per ISDN x x x x OFTP per TCP/IP x x x x EngDat Verion 1 x x x EngDat Verion 2 x x x Auwertung empfangener EngDat-Dateien x x x EngDat: Datenkomprimierung ( Gzip ) x x x Automatiierter Datenempfang x x x x x x Automatiierter Datenverand x x x x x x Untertützung Call by Call x x x x Swan Snitttelle x x x x x x Protokollierung der Datentranfer x x x x x x Kotenloe Update x x x x x x Kotenloer Support x x x x x x Fernteuerung dur andere Anwendungen x x x x x x Partner Adreverwaltung x x x x x x Odette '95 - ISDN Odette '95 Lite - ISDN Odette '95 - TCP/IP Odette '95 Lite - TCP/IP Odette '95 - DUAL Odette '95 Lite - DUAL Zuatzmodule : Zuatzmodul EngPart x x x Zuatzmodul Client/Server x x x x x x Zuatzmodul NT-Dient x x x x x x EDI/EDIFACT-Erweiterungen : Grundmodul EDI-Convert x x x x x x Naritenmodule EDIFACT x x x x x x Naritenmodule ODETTE x x x x x x Naritenmodule VDA x x x x x x Zuatzmodule Fremdherteller : Com-Secure von geda x x x x x x 5 / 56

6 S 2 Intallation 2.1 Ertintallation Ertintallation für ISDN-Verbindung 1. Minimale Sytemvorauetzung: Pentium 90 mit 32MB RAM. 10MB Fetplattenpeier für die Intallation. Plattenpeier für Tranfer-Dateien (Lokal oder Netzwerk) ISDN-Karte mit paendem CAPI 2.0 Treiber 1 2. Starten Sie die Datei Odette_e.exe (gepackt) oder Setup.exe (ungepackt) und folgen Sie den Anweiungen. 3. Klicken Sie auf da Symbol "Online Regitrierung". Ohne Regitrierung it Odette 95 nit einatzfähig. Beim Eintragen Ihrer Odette-Eintellungen gehen Sie bitte mit äußerter Sorgfalt vor. 1 Odette'95 wurde mit ISDN-Karten der Firma AVM getetet. Produkte anderer Herteller können ebenfall ohne Probleme arbeiten, jedo können wir keine Garantie für deren Einatz übernehmen. 6 / 56

7 S Tragen Sie Ihre Anrift in die vorgeehenen Felder orgfältig wie folgt ein: Feld Bereibung / Werte Name Volltändiger Name Ihrer Firma Straße/Haunr. Volltändiger Straßenname und Haunummer Ihre Firmenitze PLZ/Ort Potleitzahl und Ortnamen Ihre Firmenitze Land Land Ihre Firmenitze Anprepartner Name de zutändigen Mitarbeiter für diee Odette 95-Intallation de zutändigen Mitarbeiter für diee Odette 95-Intallation Durwahl Durwahl de zutändigen Mitarbeiter Fax Faxnummer Ihrer Firma / de zutändigen Mitarbeiter Nehmen Sie die Eintellungen für Odette vor. Feld Bereibung / Werte ISDN-Nummer Odette Sollte der Rener an einem ISDN Mehrgeräteanlu angeloen ein, o tragen Sie hier eine verfügbare Nummer ein, auf der Odette 95 zukünftig Anrufe entgegennehmen oll. Eine Mehrfabelegung mit Telefon oder Fax it zuläig. Hingegen darf keine andere ISDN-Datenübertragung (z.b. Fritz!Data) die MSN nutzen. Beim Einatz einer ISDN-Telefonanlage mu hier möglierweie nit die volltändige Rufnummer, ondern eine Apparatenummer, wele in der Telefonanlage fetgelegt wird, eingetragen werden (z.b. 22 oder 124 ). Im Zweifelfalle konultieren Sie die zur Anlage gehörenden Unterlagen. Sollte bereit eine andere DFÜ-S in Betrieb ein, o können die Eintellungen von dieer entpreend übernommen werden. Bitte beaten Sie, da ein Anlu eventuell in der Anlage zunät für Datenübertragung konfiguriert werden mu. Bei einigen älteren Anlagen it unter Umtänden der Einbau eine Zuatzmodul nötig, um Datenübertragung auführen zu können. Volltändige ISDN-Nummer Tragen Sie hier die ISDN-Nummer o ein, wie man ie mit einem normalen Telefon mit Vorwahl anwählen würde, d.h. z.b. keine internationale Vorwahl wie +49. Ritig wäre z.b Diee Nummer wird zur Übermittlung an den Partner in den höheren Protokollebenen benötigt. Bei einem ISDN-Mehrgeräteanlu it diee üblierweie identi mit der zuert eingegebenen Nummer. Weitere witige Hinweie zur Rufnummer: Nutzen Sie nit die ISDN-Funktion Rufnummernunterdrückung! Einige Großreenyteme weien eingehende Anrufe mit ihnen unbekannter Rufnummer ofort ab! Diee geieht möglierweie au, fall die Telefonanlage nur die Sammelrufnummer übermittelt. Bei jeder Veränderung bezügli der Rufnummer, z.b. Verbindung de PC mit einem anderen ISDN-Anlu, mu die in der Onlineregitrierung eingetragen und abgeendet werden. Ein törungfreier Betrieb der S it nur dann gewährleitet wenn die eingetragene Rufnummer am benutzten Anlu au tatäli zur Verfügung teht. Präfix für Telefonanlage Tragen Sie hier die für die Amtholung notwendigen Ziffern ein. Sollte Ihr Rener direkt an einem ISDN-Mehrgeräteanlu betrieben werden, o bleibt diee Feld leer. 7 / 56

8 S Vorwahl Deutland Dieer Eintrag it nur dann nötig, wenn i der Standort Ihrer Odette 95 Intallation außerhalb Deutland befindet. Tragen Sie hier die internationale Vorwahl für Deutland o ein, wie man diee mit einem normalen Telefon wählen würde. Hiermit wird die Online-Regitrierung na Deutland realiiert. Odettekennung Die Odettekennung beteht au 4 Teilen: O Da 1. Zeien it tet ein O und teht für Odette. ICD Organiationcode, z.b. VDA hat die Nr Code Eigene Odettekennung, mu eindeutig ein CSA Computer-Unteradree, beliebig Bitte beaten: erlaubt it nur Großrift, keine Umlaute; Zahlen; folgende Sonderzeien: /-.&() Leerzeien ind nur am Ende eine Felde, und nit innerhalb eine Texte erlaubt Fall Sie Odette nur zu Tetzwecken intallieren, o können Sie hier eine beliebige, jedo möglit eindeutige Kennung eintragen. Bitte vermeiden Sie Eingaben, wie oder ähnlie, da die erfahrunggemäß bei einem Tetpartner zu Fehleingaben führen wird. Geben Sie tattdeen eine üblie Kennung ein, z.b.: ICD: 0815, Code: TEST, CSA bleibt leer ICD: 0013, Code: BARTSCH Bitte verwenden Sie nit genau diee Beipiele, ondern tragen Sie eine eigene Firmen-Kurzbezeinung ein! Eine ordnunggemäße Odettekennung kann gegen Gebühr beim Verband der Automobilindutrie beantragt werden. Anrift: Verband der Automobilindutrie e.v. Wetendtr Frankfurt / Main Tel.: 069 / Automatie Update Hier können Sie kennzeinen, ob Sie per OFTP von un Update der S Odette 95 auf ihren Rener getellt haben möten. Tragen Sie hierzu einen gültigen Verzeininamen ein. Die Verendung von Datenträgern erfolgt nur in Aunahmefällen. Betriebytem Wählen Sie hier da Betriebytem au, da auf Ihrem Rener intalliert it. Regitrierung abenden Mit einem Klick der linken Mautate auf diee Saltfläe enden ie ofort eine Online-Regitrierung an un. Bitte überprüfen Sie vor dieem Sritt no einmal orgfältig Ihre getätigten Eingaben. Später regitrieren Mit einem Klick der linken Mautate auf diee Saltfläe breen Sie den Vorgang der Online-Regitrierung ab, können aber päter mit den bereit getätigten Eingaben die Regitrierung fortetzen. Witig: die Eingaben werden ert dur eine erfolgreie Regitrierung aktiviert. Ohne erfolgreie Regitrierung it Odette 95 nit lauffähig. Abbreen Mit einem Klick der linken Mautate auf diee Saltfläe, breen Sie den Vorgang der Online-Regitrierung ohne Sierung der getätigten Eingaben ab. 8 / 56

9 S Ertintallation für TCP/IP-Verbindung 1. Minimale Sytemvorauetzung: Pentium 90 mit 32MB RAM. 10MB Fetplattenpeier für die Intallation. Plattenpeier für Tranfer-Dateien (Lokal oder Netzwerk) Intallierter TCP/IP Socket 2. Führen Sie die Datei Odette_e.exe (gepackt) oder Setup.exe (ungepackt) und folgen Sie den Anweiungen. 3. Klicken Sie auf da Symbol "Voreintellungen Odette". Ohne die Voreintellung it Odette 95 nit einatzfähig. In den Voreintellungen mu einmalig die eigene Odettekennung eingegeben werden. Feld Bereibung / Werte Odettekennung Die Odettekennung beteht au 4 Teilen: O Da 1. Zeien it tet ein O und teht für Odette. ICD Organiationcode, z.b. VDA hat die Nr Code Eigene Odettekennung, mu eindeutig ein CSA Computer-Unteradree, beliebig Bitte beaten: erlaubt it nur Großrift, keine Umlaute; Zahlen; folgende Sonderzeien: /-.&() Leerzeien ind nur am Ende eine Felde, und nit innerhalb eine Texte erlaubt Fall Sie Odette nur zu Tetzwecken intallieren, o können Sie hier eine beliebige, jedo möglit eindeutige Kennung eintragen. Bitte vermeiden Sie Eingaben, wie oder ähnlie, da die erfahrunggemäß bei einem Tetpartner zu Fehleingaben führen wird. Geben Sie tattdeen eine üblie Kennung ein, z.b.: ICD: 0815, Code: TEST, CSA bleibt leer ICD: 0013, Code: BARTSCH Bitte verwenden Sie nit genau diee Beipiele, ondern tragen Sie eine eigene Firmen-Kurzbezeinung ein! Eine ordnunggemäße Odettekennung kann gegen Gebühr beim Verband der Automobilindutrie beantragt werden. Anrift: Verband der Automobilindutrie e.v. Wetendtr / 56

10 S Frankfurt / Main Tel.: 069 / Neuere Verion (Update) intallieren Vor jeder Änderung ollten Sie eine Datenierung vornehmen, damit keine Daten, wie z.b. Adreen, bei einer nit erfolgreien Aktualiierung verloren gehen. Beenden Sie Odette 95 und rufen au Ihrem Updateverzeini ( Vorgabe C:\UpdateOdette ) da Programm Setup.exe auf. Fall hier nit audrückli darauf hingewieen wird die Online- Regitrierung aufzurufen, brauen Sie da Update nit erneut zu regitrieren. Na erfolgreier Beendigung de Setup können Sie jetzt, wie gewohnt, Odette 95 aufrufen. Ein Update wird weder Regitrierungen ändern, no Icon auf dem Dektop erzeugen. Hinwei: Sollte der Eintrag Online-Regitrierung au dem Startmenü von Window gelöt worden ein, können Sie ihn wie folgt wiederhertellen: 1. Klicken Sie auf Ihrem Dektop die rete Mautate und wählen Sie im Popup-Fenter die Option Neu Verknüpfung. 2. Tragen Sie al Befehlzeile bzw. Speierort de Element, abhängig vom Betriebytem, den Text C:\Programme\Odette95\OdetteKB.exe REGISTER ein. Der Pfad kann auf Ihrem Sytem ander ein. 3. Geben Sie Online-Regitrierung al Namen der Verknüpfung ein und laen diee dur Window fertig tellen. Die Online-Regitrierung it omit wieder verfügbar. 10 / 56

11 S 3 Odette 95 Programmfunktionen 3.1 Der Hauptbildirm Der Hauptbildirm zeigt tet den aktuellen Übertragungzutand an. Von hier au werden alle Unterfenter aufgerufen. In der Statulite ( bei Odette 95 DUAL gibt e 2 Statuliten ) werden owohl der Übertragungablauf und eventuelle Fehlermeldungen fortlaufend protokolliert. Dieer Text wird in regelmäßigen Abtänden al ScreenISDN.txt für ISDN-Übertragungnariten und ScreenTCPIP.txt für TCP/IP- Übertragungnariten im Intallationverzeini fortlaufend abgepeiert. Der Text OFFLINE in der Statuzeile ignaliiert, da Odette 95 owohl ende- al au empfangbereit it. Der Text ONLINE hingegen weit auf eine momentan laufende Übertragung hin. Zuätzli wird die biher für die aktuelle Übertragung benötigte Zeit angezeigt. Bei Odette 95 DUAL bezieht i da linke Feld auf die ISDN-Leitung, der rete auf die TCP/IP-Verbindung. Im Feld Einheiten können Sie die für eine ISDN-Verbindung angefallenen Gebühreneinheiten ableen. Die Art der Dartellung hängt dabei von Ihrem ISDN-Anlu ab. Die Gebühren werden nur dann während einer Verbindung laufend angezeigt, fall Sie bei der Telekom einen Gebührenimpul beantragt haben. Anonten wird nur beim Abbau der Verbindung die Summe der Einheiten angezeigt. Einige Capi-Treiber untertützen diee Funktion nit. Bei Nutzung de Call by Call Sytem (private Telefonanbieter) wird kein Gebührenimpul übermittelt. In der Statulite wird die zuletzt gewählte Rufnummer bzw. die IP-Adree, der Name de Partner, die aktuell übertragene Datei und die Anzahl der bilang übertragenen Byte angezeigt. Na dem Ende der Übertragung bleiben die letzte Nummer und der dazu gehörige Partner in dieer Anzeige vorhanden. 11 / 56

12 S Folgende Funktionen können im Hauptbildirm aufgerufen werden : Option Bereibung Auftraglite: In der Auftraglite können neue Sendeaufträge erzeugt und vorhandene bearbeitet und gelöt werden. Adreverwaltung: Einritung neuer Partner bzw. Änderung und Löung eingetragener Partner. Verzeinie: Überitanzeige aller empfangener, aller erfolgrei verandten und aller zu verendenden Dateien, jeweil na Partnern ortiert. In der Vollverion von Odette 95 it hier die ENGDAT Auwertung implementiert. Protokoll Online: Hier wird die Datei Online.txt im Text-Editor zur weiteren Bearbeitung angezeigt. Sie enthält eine fortlaufende Auflitung aller Verbindungen, bei denen zumindet die Anwahl erfolgrei war. Protokoll Verendete Dateien: Die Datei Prot_au.txt enthält eine Lite aller erfolgrei verandten Dateien. Protokoll Empfangene Dateien: Die Datei Prot_ein.txt enthält eine Lite aller erfolgrei empfangenen Dateien. Aufruf de Hauptfenter ENGPART. Da Zuatzmodul it nit im Standard-Lieferumfang enthalten und kann al Zuatzmodul EngPart erworben werden. Aufruf de Grundmodul EdiConvert. Siehe hierzu Handbu EdiConvert 12 / 56

13 S 3.2 Adreverwaltung Adreen verwalten Feld Bereibung / Werte Bereibung Beliebige Bezeinung für Ihren Odette-Partner; mu i von allen anderen Bereibungen untereiden. IP / ISDN Odette-Rufnummer de Partner; je na gewünter Verbindungart und intallierter Odette 95 Programmvariante wird hier entweder die ISDN-Nummer ( Odette 95 ISDN oder Odette 95 DUAL ) oder die IP-Adree ( Odette 95 TCP/IP oder Odette 95 DUAL ) de Partnerytem eingetragen. ISDN-Nummern ind tet ohne Trenn- oder Leerzeien einzutragen. Die Nummernblöcke der IP-Adree werden dur Punkte getrennt, z.b Zuätzli kann ein Port angegeben werden, fall da Partnerytem nit den Standardport 3305 verwendet, z.b :3305. Odette 95 verwendet zum Empfang immer den Port ICD, Code, CSA Odette-Kennung de Partner Anmerkung: viele Odettenutzer geben ihre Kennung wie folgt an: "O BARTSCHRTEST", dabei ind: "O" = Odette, "0815" = ICD, "004712BARTSCHR" = Code, "TEST" = CSA Die Maximallängen für die Felder ind: ICD= 4 Zeien, Code=14 Zeien, 13 / 56

14 S CSA= 6 Zeien. Eine Kennung wie: O BARTSCHRONALD wäre al: CSA: 0815, Code: BARTSCHR, CSA: ONALD einzutragen. Pawort Senden, Pawort Empfang Paworte müen gegeneitig vereinbart werden, dabei gelten folgende Syntaxregeln: nur Großbutaben Zahlen keine Umlaute verwenden folgende Sonderzeien ind erlaubt: / -. & ( ) Leerzeien ind nur am Ende eine Felde, und nit innerhalb eine Texte erlaubt. Eingangverzeini, Augangverzeini Eingang- und Augangverzeini dürfen nit glei ein. Für jeden Partner müen eigene Verzeinie ertellt werden. So wird iergetellt, da nit verehentli Dateien zum falen Partner geendet werden. SFID Memo Dateityp Zielkennung für Dateien; ie ollte im Normalfall der Odettekennung gleien. Ändern Sie die Zielkennung nur, fall die von Ihrem Partner vorgegeben wird. Beliebiger Text, z.b. Anprepartner, Telefon- oder Faxnummer Die Standardeintellung für diee Feld it binäre Datei. Ändern Sie dieen Eintrag nur, wenn dur die von Ihrem Partner gewünt wird. Die Eintellung Datenätze unterteilt eine Datei in Datenätze mit gleier Länge. Im Feld Datenatzgröße kann die Länge eine Datenatze eingetellt werden. Diee Eintellung wird hauptäli für die Übertragung kaufmännier Daten verwendet. Bei der Benutzung von EngDat mu der Datentyp binäre Dateien eingetellt ein. Der Typ Text kann für Textdateien verwendet werden. Hierdur kann auf der Gegeneite eine entpreende Konvertierung, bzw. Formatierung durgeführt werden. Verwenden Sie dieen Typen nur, wenn die dur den Partner vorgerieben it Sonderfunktionen Dur Klicken diee Saltfelde ereint ein weitere Fenter, in welem pezielle Funktionen aktiviert werden können. Diee ind für den normalen Betrieb nit erforderli. Die Sonderfunktionen ollten nur aktiviert werden, wenn die Partnerdaten nur o einzugeben ind. Im Normalfall genügen die oben erwähnten Eingabemöglikeiten. 14 / 56

15 S Feld Bereibung / Werte Sonderfunktionen nutzen Aktivieren/Deaktivieren der eingetragenen Sonderfunktionen Alternativer Odette-Bezeiner (SSID;SFID) Da erte Zeien der Odettekennung it gemäß Ritlinie immer ein O. Sollte der Partner ein andere Zeien verwenden, o kann die hier eingetragen werden. Sind die Bezeiner in SSID und SFID unteriedli, o it der 1. Butabe der SFID einzutragen. X.25 Adree (nur ISDN, Dual) Im X.25 Protokoll kann eine weitere Nummer eingegeben werden. Für die ISDN- Verbindung it ie ohne Belang. Odette 95 füllt diee Feld tet mit der Telefonnummer de Partner. Verfügt der Partner jedo über ein X.25 Netz, o kann e nötig ein, hier eine Weiterleitungadree einzugeben. UerData Level 1 (Hex) / UerData Level 3 (Hex) (nur ISDN, Dual) Einige wenige Odette-Intallationen benötigen fet vorgegebene Slüel in dieen Feldern. Die Daten werden im hexadezimalen Format eingegeben, z.b. 3FA0. Im Normalfall ind diee Felder tet leer zu laen. Odette Paketgröße / Odette Fentergröße Im Odette-Protokoll it fetgelegt, da Paket- und Fentergrößen dur gegeneitige Vereinbarung betimmt werden. Sollte die Gegeneite fete Größenangaben verlangen, o werden diee hier eingetragen. Je geringer die Paket- und Fentergrößen ind, deto langamer werden die Daten übertragen. Na Möglikeit ollten der in Odette 95 implementierte Automatimu benutzt werden. Atung: werden in dieen Feldern höhere Werte eingetragen al der Partnerrener erwartet, o führt die zu einer Odette-Protokollverletzung. Feter Dateiname, Senden Fall Dateien, die zum Partner geendet werden, immer den gleien Dateinamen haben müen, o kann dieer hier fet eingetellt werden. Die Dateien behalten auf der Fetplatte ihren urprünglien Namen und werden mit dem hier eingegebenen an den Partner geendet. Soweit von der Partnereite untertützt, können die Dateien au mit ihrem originalen Dateinamen unter Window verendet werden. Die Länge de Namen it allerding, unabhängig von dieer Funktion, auf 26 Stellen beränkt. Dateiablone, Empfang Diee Dateiablone kommt beim Empfang von Dateien zum Einatz. Sie betrifft den Dateinamen auf der lokalen Fetplatte. Der Aufbau der Sablone mu konform mit den Windowregeln für Dateinamen ein. Aunahmen: mit * kann der original übertragene Name in den Dateinamen eingefügt werden. Mit dem Zeien # kann eine fortlaufende Nummer eingefügt werden. Die Anzahl der # legt die Stellen der Nummer fet. E it nur ein Nummernblock pro Sablone mögli. Beipiele: der tatälie Name im Odette it TEST Sablone: ab*## Ergebni: abtest00 Sablone: Eingang##### Ergebni: Eingang00001 Verieben von Dateien in da Backupverz. Ohne EERP Diee Option kann verwendet werden, fall die Gegeneite keinen EERP verendet. Der EERP (End-To-End-Repond) it laut den Protokolldefinitionen zwingend vorgerieben und ollte nur im äußerten Sonderfall deaktiviert werden. Vollen Window-Zeienatz für Dateinamen Im Normalfall verwendet Odette 95 nur Grobutaben für Dateinamen. Mit Hilfe dieer Funktion können alle im Windowzeienatz verfügbaren Zeien verwendet werden. 15 / 56

16 S Empfangene Dateien von EBCDIC zu ASCII Zu endende Dateien von ANSI zu EBCDIC Sollte die Partnereite Dateien EBCDIC-Format und nit wie übli im ASCII- oder ANSI-Format verenden, o können diee na dem Empfang automati konvertiert werden. Der Name dieer neu erzeugten Datei entprit dem der empfangenen Datei, verehen mit der Endung.ac. Die Originaldatei bleibt unverändert. Umgekehrt können Dateien vor dem Verenden von ANSI in EBCDIC konvertiert werden. Empfangene Record mit Zeilenende trennen Vor dem Verenden Zeilenendezeien entfernen Im Datenformat Datenätze wird na jedem Datenatz ein unitbare Trennbit eingefügt. Die erte Funktion fügt an der Poition diee Bit die Zeien Carriage Return (ASCII-Code 13) und Line Feed (ASCII-Code-10) ein. Dadur ereint dann in der Datei auf der lokalen Fetplatte jeder Datenatz in einer eigenen Zeile. Umgekehrt können i in einer zu verendenden Datei Zeilenenden befinden, die ein Satzende ymboliieren ollen. Fall diee nit mit verendet werden ollen, o it diee Funktion zu aktivieren Edi-Eintellungen Diee Saltfeld it nur itbar, wenn da Grundmodul EDI-Convert intalliert it. Eine Bereibung zu dieen Eintellmöglikeiten finden Sie im Handbu zu EDI-Convert Com-Secure Diee Saltfeld it nur itbar, wenn die S Com-Secure für die Datenübertragung mit VW intalliert it. Eine Bereibung der Com-Secure Snitttelle befindet i im Anhang. 16 / 56

17 S 3.3 Auftraglite Mit Hilfe der Auftraglite können Sie Sendeaufträge ertellen und bearbeiten neuer Auftrag Zunät wählen Sie den gewünten Partner mittel Doppelklick au der Adrelite au. 17 / 56

18 S Betimmen Sie nun, in welem Zeitraum eine Anwahl verut werden oll. Im oberten Feld kann für ISDN-Verbindungen der Telefonanbieter augewählt werden (Call-by-Call). Die Voreintellung hierfür wird im Menü Datei-Optionen vorgenommen. Dur Benutzen der fünf veriedenen Zeitaltfläen ret im Bildirm oder der Veränderung der beiden Sieberegler kann der Zeitraum eingegrenzt werden, in dem eine Anwahl zuläig ein oll Uhr bedeutet hierbei, da die erte Anwahl ofort tattfinden oll und da im 3-Minuten-Takt olange weiter angewählt werden oll, bi eine Verbindung zutande kommt. Beaten Sie, da hier nur der Zeitpunkt de Übertragungbeginn fetgelegt wird. Sollte eine ISDN-Übertragung beipielweie die Tarifgrenze überreiten, o wird ein Teil der Verbindungkoten zu dem folgenden Tarif abgerenet. Fall Sie die Dauer einer ISDN-Übertragung im Vorau abätzen wollen, o gilt folgende Fautregel: die Übertragung eine Megabyte an Daten dauert etwa weniger al 2,5 Minuten. Sie können folgli pro Stunde ca. 24 Megabyte übertragen. Die Übertragungzeit ritet i tet na dem langameren Partner. Fall beipielweie die Daten auf der Gegeneite ert dur ein Netzwerk geleitet werden müen, it eine erheblie Gewindigkeitverminderung mögli. ISDN-Datenübertragungen in die U.S.A. ind ebenfall langamer, da da dortige ISDN-Netzwerk nur mit 56 KBit betrieben wird. Für eine TCP/IP-Übertragung it die Auwahl de Telefonanbieter ohne Bedeutung. 18 / 56

19 S Im Bildirm Zu verendende Dateien wird die Lite der Dateien im Augangverzeini angezeigt. Na erfolgreier Übertragung werden die Dateien in da Unterverzeini backup veroben, damit ie bei dem näten Auftrag nit erneut in dieer Lite ereinen. Option OK Bereibung Die angezeigten Dateien werden zu einem Auftrag zuammengefat, weler dann in die Auftraglite aufgenommen wird. EngDat Definieren Sie die ENGDAT-Eintellungen für diee Übertragung. Vorauetzung it, da für den Partner ENGDAT in der Adreverwaltung eingeritet wurde. Dateiname Weien Sie der augewählten Datei einen anderen Dateinamen für die Übertragung zu. Der urprünglie Dateiname im Verzeini bleibt erhalten. Die Datei wird jedo mit dem neu vergebenen Dateinamen übertragen. Für die Eingabe gelten die gleien Syntaxregeln, wie für die Odettekennung. Abbreen Verlaen Sie die Litauwahl, ohne da Änderungen bzw. Zuordnungen zur Auftraglite wirkam werden. 19 / 56

20 S Auftrag bearbeiten In der Auftraglite wird zu jedem Auftrag der Zeitpunkt, zu dem die näte Anwahl tattfinden oll, angezeigt. It zu dieem Zeitpunkt bereit eine andere Übertragung aktiv, wird der Auftrag direkt im Anlu daran augeführt. Um den Zeitpunkt der näten Anwahl zu ändern, rufen Sie die Funktion Auftrag bearbeiten auf. Hier legen Sie den Zeitpunkt für die näte Anwahl fet oder betätigen die Funktion ofort anwählen. E wird zudem angezeigt, wie viele erfolgloe Anwahlverue bereit getätigt wurden. Beaten Sie, da der Zeitpunkt innerhalb de vorgegebenen Zeitrahmen liegen mu. Dieer kann ebenfall von hier au geändert werden. In dieem Fenter kann au ein anderer Anbieter augewählt werden, beipielweie fall der zuvor Gewählte tet beetzt it Auftrag entfernen Fall ein Auftrag nit mehr augeführt werden oll, kann er mit dieer Funktion gelöt werden. Sollte er jedo gerade dur Odette 95 augeführt werden, o kann er weder gelöt no bearbeitet werden. Ein erfolgrei augeführter Auftrag wird automati au der Lite entfernt. Wählt ein Partner Odette 95 an und e liegt ein Sendeauftrag für ihn vor, o wird dieer ebenfall na erfolgreier Übertragung gelöt. 20 / 56

21 S 3.4 Überit der Verzeinie Mit Hilfe diee Fenter können Sie i einen nellen Überblick über alle nit leeren Ein- und Augangverzeinie veraffen. Für jeden Partner gibt e jeweil eine eindeutige Verzeini für die Eingänge und die Augänge. Im Augangverzeini gibt e zuätzli ein Unterverzeini Backup. Hier legt Odette 95 alle Dateien ab, wele erfolgrei an den jeweiligen Partner verendet werden konnten. Wenn i in der Anzeige der Eingangverzeinie Dateien im EngDat-Format befinden, kann über die Saltfläe EngDat auwerten die EngDat-Auwertung aufgerufen werden. 21 / 56

22 S 3.5 Optionen Odette 95 Im Fenter Optionen Odette 95 werden Odette-interne Parameter eingetellt, owie maximal 5 Telefonanbieter für da Call-by-Call - Sytem eingegeben werden. Option Bereibung Komprimierte Datenübertragung nutzen Wenn aktiviert, werden die Daten während einer laufenden Übertragung komprimiert. E handelt i hier um eine genormte Komprimierungmethode, die nit die Effizienz externer Komprimierungprogramme, wie z.b. Gzip oder Zip, beitzt. Retart na Abbru nutzen Wenn aktiviert, wird im Falle einer Unterbreung während der Datenübertragung verut, bei der näten Übertragung die Daten ab der Unterbreungtelle zu übertragen. Anonten würden die Daten wieder von Anfang an übermittelt werden Empfangene Engpartdateien uen Nur bei intalliertem ENGPART-Modul: Empfangene ENGPART- / EngDat-Dateien werden automati geut und im Hauptfenter de ENGPART-Modul angezeigt. Odettekommunikation protokollieren (nur für Fehlerue) Mit dieer Option werden im Odetteverzeini die Dateien DebugISDN.txt und/oder DebugTCPIP.txt angelegt. In dieen tehen alle eingegangenen und augegebenen Odettebefehlequenzen. Die Dateien werden tet weiter fortgerieben und müen per Hand gelöt werden. Diee Funktion ollte nur bei Bedarf eingeetzt werden. Auf alle Nummern reagieren (nit empfohlen) Nur ISDN: die Verwendung dieer Option it in den meiten Fällen äußert problemati. E it dann nit mehr mögli, unter einer anderen Nummer diee Anlue eine weitere Datenübertragung zu betreiben. 22 / 56

23 S Wir empfehlen dringend, diee Funktion nur na Rückprae mit S einzuetzen. V42bi Kompreion für X.75 Layer 2 verwenden Nur ISDN: Da Odetteprotokoll verwendet in der Sit 2 da Protokoll X.75. Die Verwendung der v42bi Kompreion it nit vorgerieben. Im Normalfall wird die Eintellung der Protokolle zwien den beiden Stationen automati verhandelt, oda die Verbindung, unabhängig von dieer Funktion, immer korrekt aufgebaut wird. Sollte die Partnertation jedo v42bi fet vorauetzen, o it diee Option zu aktivieren. Vorit: nit alle Capi-Intallationen untertützen diee Format. Bei einigen älteren Sytemen mu da Protokoll über da Setup der Gerätetreiber aktiviert werden. Neuinitialiierung na jeder Übertragung Wenn aktiviert, wird die Capi-Snitttelle na jeder Übertragung in den Anfangzutand zurückgeetzt. Im Normalfall ollte diee Funktion tet deaktiviert ein. Sie wird dann verwendet, wenn Störungen auftreten, wele nit einer Fehlerquelle zugeordnet werden können. Bringt diee Funktion eine Beerung, o ollten die ISDN- Treiber neu intalliert werden. Eventuell mu au die ISDN-Hardware augetaut werden. Dateien mit Namen na DOS-Konvention peiern (8+3) Die Option it dann zu verwenden, wenn die Ein- und Augangverzeinie auf einem Server liegen, der nur Dateinamen na den Do-Konventionen untertützt. Alternativ kann in der Adreverwaltung au die Funktion Dateiablone für empfangene Dateien verwendet werden, wele mehr Möglikeiten zur Getaltung de Dateinamen bietet. Backupverzeinie nie überreiben Na dem Verenden werden die Dateien in da Backupverzeini veroben. Sollte hier on eine Datei mit gleiem Namen exitieren, o wird diee überrieben. Mit Hilfe dieer Option wird an jede Datei ein eindeutiger Zeittempel angehängt und o ein Überreiben vermieden. Call-by-Call Nur ISDN: in der 1. Zeile teht der Hauptprovider, weler für Ihre Ferngepräe zutändig it, wenn keine eparate Vorwahl angegeben wurde. In den nafolgenden Zeilen können bi zu 4 weitere Provider mit ihren Einwahlnummern eingegeben werden. Teten Sie die Datenübertragung mit allen eingegebenen Providern. Biher ind jedo keine Probleme bekannt. Empfangene Dateien per Bat weiterverarbeiten Wenn aktiviert, kann in dem linken Feld der aufzurufende Befehl und im reten Feld die Parameterlite eingegeben werden. E können folgende Variablen verwendet werden: %p = Eingangverzeini, in dem die empfangene Datei liegt %d = Partnerbereibung au Adreverwaltung %n = Dateiname der empfangenen Datei auf der Fetplatte %f = Dateiname inkluive Pfad Au Sierheitgründen können die Dateinamen nur im Parameterblock verwendet werden. Ein direkter Aufruf tellt ein potentielle Sierheitriiko da, und wird dehalb nit untertützt. Beipiel: Kommando: %p\cmd\verarbeitung.bat Parameter: %d %f Im Unterverzeini cmd de Eingangverzeinie de jeweiligen Partner wird die Stapelverarbeitungdatei Verarbeitung.bat aufgerufen. Wenn die Datei nit gefunden wird, wird ohne Programmabbru fortgefahren. Innerhalb der Stapelverarbeitungdatei werden die o.g. Parameter in der üblien Form ( z.b. %1, %2 ) angeproen. 23 / 56

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Benutzerhandbuch. Odette 95 MC

Benutzerhandbuch. Odette 95 MC Kirchhofallee 74 D - 24114 Kiel Tel +49-431-600578-0 Fax +49-431-600578-11 Email Support@bartschsoft.com www.bartschsoft.com Benutzerhandbuch Odette 95 MC für Windows 200x, NT, XP ( Version 3 ) 2001-2006

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung. Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung. SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1

Umsatzsteuervoranmeldung. Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung. SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1 Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1 Alle Rechte vorbehalten; kein Teil dieser Unterlagen darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder die

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

connecting your business Benutzerhandbuch LANCOM LANCAPI 9.00

connecting your business Benutzerhandbuch LANCOM LANCAPI 9.00 connecting your business Benutzerhandbuch LANCOM LANCAPI 9.00 Inhalt Inhalt 1 Was ist LANCAPI?...3 2 Welche Vorteile bietet die LANCAPI?...4 3 Das Client-Server-Prinzip...5 3.1 Konfiguration des LANCAPI-Servers...5

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

BrainTrade Internet Fileservice

BrainTrade Internet Fileservice XONTRO BrainTrade Internet Fileservice Anleitung Stand: Version 1.3 BRAINTRADE Gesellschaft für Börsensysteme mbh Seite 2 Inhalt BrainTrade Internet Fileservice... 3 Einleitung... 3 Sicherheit... 3 Sicherheitsempfehlungen...

Mehr

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE

TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE TOP Time Management Time ix Personalzeit Installationshandbuch Telefonserver mit TTM PZE Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr, und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr ( außer Feiertage ) Seite 1 / 5 Um

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Infodesk Phone for Microsoft CRM

Infodesk Phone for Microsoft CRM Infodesk Phone for Microsoft CRM Die einfache Telefonie-Integration für Microsoft Dynamics CRM 4.0 Professional Edition und Microsoft Dynamics CRM 4.0 Small Business Edition Funktionsbeschreibung Version

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT TM Gewährleitungauchluß Novell, Inc. übernimmt keine Gewährleitung oder Haftung in bezug auf den Inhalt und die Verwendung diee Handbuch und chließt jede audrückliche

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.

E-MAIL VERWALTUNG. Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases. http://www.athost.at. Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost. E-MAIL VERWALTUNG Postfächer, Autoresponder, Weiterleitungen, Aliases http://www.athost.at Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at Loggen Sie sich zunächst unter http://www.athost.at/kundencenter

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

Concept P622 Bedienungsanleitung

Concept P622 Bedienungsanleitung Concept P622 Bedienunganleitung Sicherheithinweie Sicherheithinweie Beachten Sie beim Auftellen, Anchließen und Bedienen d Telefon unbedingt die folgenden Hinweie: Stellen Sie da Telefon auf eine rutchfte

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Datenübertragung zur ACTech 24.08.2015 Revision 9

Datenübertragung zur ACTech 24.08.2015 Revision 9 Datenübertragung zur ACTech 24.08.2015 Revision 9 Inhalt: 1. DATENÜBERTRAGUNGSWEGE... 2 2. ANSPRECHPARTNER... 2 3. DATENFORMATE, PROGRAMME UND VERSIONEN... 3 3.1. DATENFORMATE... 3 3.2. PROGRAMME UND VERSIONEN...

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN

Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN Hinweise zum Ausgabeservice auf PCs Die Voraussetzungen für das Drucken über die Kommandozeile sowie aus der Anwendung heraus sind, dass

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Voraussetzungen / Inbetriebnahme

Voraussetzungen / Inbetriebnahme elpay customercard Office einfach gut Kunden- / Bonus-Karten erfassen Stand 08.11.2006 GWK GmbH, Bültbek 27-29, 22962 Siek Internet: www.elpay.de, email: info@elpay.de Copyright 2004-2006 by GWK GmbH,

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei

Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei Profi Cash Anleitung zur Ersteinrichtung in Verbindung mit einer HBCI-Sicherheitsdatei 1. Bitte starten Sie Profi Cash durch einen Doppelklick auf die entsprechende Verknüpfung. 2. Der Programmstart Beim

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000

R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 R-ADSL2+ EINRICHTHINWEISE UNTER WINDOWS 2000 Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr