Studium in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studium in Deutschland"

Transkript

1 Studium in Deutschland

2 Inhalt Fünf Gründe für ein Studium... 3 In fünf Schritten zum Studieren in Deutschland... 5 Studium in Deutschland und dann? Das Akademische Auslandsamt stellt sich vor Tipps eines Studierenden...18 Ansprechpartner... 19

3 FÜNF GRÜNDE FÜR EIN STUDIUM In Deutschland lässt es sich gut studieren und forschen, meist ohne Gebühren. Auch weltoffen sind die Unis: Sie können in verschiedenen Sprachen studieren mit Studierenden anderer Länder. 1. Hohe Qualität der Lehre und Forschung Die rund 400 deutschen Hochschulen bieten sehr gute Möglichkeiten zum Lernen und Forschen. Das britische Magazin Times Higher Education zählt elf deutsche Universitäten zu den 200 besten der Welt. Auch internationale Studierende stellen deutschen Hochschulen ein gutes Zeugnis aus: In einer Umfrage aus dem Jahr 2012 sagten gut 85 Prozent der befragten internationalen Studierenden, dass sie mit der Qualität der Lehre zufrieden seien. Und: Mehr als 90 Prozent lobten die gute Ausstattung der Labore an deutschen Hochschulen. 2. Attraktive internationale Studienprogramme An deutschen Hochschulen gibt es sehr viele international ausgerichtete Bachelor-, Master- und Promotionsprogramme. Die Studierenden können diese Programme je nach Hochschule und Angebot zum Beispiel auf Englisch oder Französisch absolvieren. Im Jahr 2013 waren rund internationale Studierende an einer deutschen Hochschule eingeschrieben. Das sind 11,1 Prozent aller Studierenden in Deutschland. Die meisten von ihnen kommen aus China, mit Abstand folgen Russland, Österreich, Bulgarien und Polen. Interesse? Dann schauen Sie sich doch einmal die Datenbank des DAAD (Englisch) an. Dort finden Sie weitere Informationen zu den Programmen sortiert nach Studienfach, Abschluss, Sprache, Studienort sowie Dauer. Für 2013 sind allein in den Naturwissenschaften und der Informatik 612 internationale Programme gelistet. In den Ingenieurwissenschaften gibt es 397 und in der Medizin 117 Programme. 3. Geringe Gebühren Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern fallen in Deutschland für das Erststudium an den meisten öffentlichen Hochschulen keine Studiengebühren an. In der Regel ist das Studienjahr in zwei Semester unterteilt und ab dem Wintersemester 2013/2014 verlangen lediglich die Hochschulen in Niedersachsen noch Studiengebühren. Für ein Semester fallen 500 Euro an Gebühren an, für ein Trimester beträgt die Höhe ca. 330 Euro. Mit anderen Worten: Die deutschen Hochschulen bieten eine gute akademische Ausbildung zu vergleichsweise geringen Kosten. Zum Leben benötigen Studierende in Deutschland im Schnitt rund 800 Euro pro Monat. Einen Teil davon können Sie sich über einen Studentenjob verdienen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf Make it in Germany unter In 5 Schritten zum Studieren in Deutschland. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, Geld über ein Stipendium zu erhalten. Informationen zu Stipendien erhalten Sie auf Make it in Germany unter In 5 Schritten zum Studieren in Deutschland. 4. Gute Berufschancen Ein Studium an einer deutschen Hochschule kann für Sie der erste Schritt einer Karriere in Deutschland sein. Schließlich suchen deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen vor allem der Fachrichtungen Ingenieurwissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften und Informatik. Es ist ratsam, schon während des Studiums mit geeigneten Unternehmen zum Beispiel im Rahmen eines Praktikums in Kontakt zu kommen. Mit Ihrem in Deutschland erworbenen 3

4 Abschluss können Sie bei international agierenden Unternehmen punkten. Denn: Durch den Umzug nach Deutschland haben Sie bewiesen, dass Sie flexibel und wissbegierig sind und sich gut in einem internationalen Umfeld bewegen können. Auch finanziell kann sich Ihr Studium in Deutschland auszahlen. Zu beachten ist, dass die Löhne von Branche zu Branche variieren und die Höhe von verschiedenen Faktoren wie beispielsweise dem Bedarf auf dem Arbeitsmarkt nach bestimmten Qualifikationen oder der Berufserfahrung abhängen. Durchschnittlich verdienten Universitätsabsolventen und absolventinnen im Alter von 25 bis 30 Jahren monatlich Euro brutto in Mit zunehmender Berufserfahrung steigt das Gehalt in der Regel, so dass in der Altersklasse von 30 bis 35 Jahren im Schnitt bereits ein Bruttogehalt von Euro im Monat erreicht wurde. Im Vergleich zum Durchschnitt aller Akademiker und Akademikerinnen haben Studierende der mathematischen und technischen Fächer sowie der Informatik bessere Gehaltsperspektiven. Denken Sie daran, dass Angestellte in einem Unternehmen in der Regel sozialversicherungspflichtig beschäftigt und durch die Arbeitslosen-, Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung geschützt sind. Die Beiträge hierzu werden Ihnen in diesem Fall direkt von Ihrem Gehalt abgezogen. Mehr Informationen zum Thema Sozialversicherung in Deutschland finden Sie hier: /de/fuer-fachkraefte/ arbeiten/ratgeber/sozialversicherung Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie in der Jobbörse von Make it in Germany. 5. Hohe Lebensqualität In Deutschland lässt es sich sehr gut leben. Wenn Sie hier studieren, erwartet Sie nicht nur Europas dynamischste Volkswirtschaft. Deutschland ist auch ein sehr sicheres Land, mit einem hohen Lebensstandard, einer reichen Kulturgeschichte und vielfältigen Bevölkerung. Zudem verfügt das Land über eine sehr gute Infrastruktur im Herzen Europas sowie viele Freizeitangebote. Und: Auch an den Hochschulen können Sie viel mehr machen als nur studieren: Treiben Sie Unisport oder spielen Sie in einer Theatergruppe mit, engagieren Sie sich gesellschaftlich oder politisch. Sie können auch mit anderen Studierenden auf Unipartys, Musikfestivals, in Kinos oder Clubs gehen. Sie werden schnell Anschluss finden und Ihr Studienland so immer besser kennenlernen. Tipps dazu finden Sie auf Make it in Germany unter In 5 Schritten zum Studieren in Deutschland. 4

5 IN FÜNF SCHRITTEN ZUM STUDIEREN IN DEUTSCHLAND Wenn Sie sich für ein Studium in Deutschland entscheiden, gibt es von der Vorbereitung bis zum Einleben am Studienort viele Angebote. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Schritte gut planen und wer Ihnen helfen kann. 1. Voraussetzungen prüfen Sie suchen nach einem Studienplatz? Dann könnte eine deutsche Hochschule eine gute Wahl sein. Die gute akademische Ausbildung und das internationale Flair werden Ihr Studium in Deutschland zu einer unvergesslichen Zeit machen. Wie Sie Ihren Plan am besten angehen, erklären wir Ihnen hier. Anerkennung von Schul- und Studienabschlüssen Wenn Sie in Deutschland studieren möchten, brauchen Sie eine Hochschulzugangsberechtigung also ein Zeugnis, mit dem Sie in Ihrem Herkunftsland studieren dürfen. In Deutschland wird dann geprüft, ob dieses Zeugnis vergleichbar ist mit der deutschen Hochschulzugangsberechtigung. Viele ausländische Bildungsabschlüsse werden inzwischen als gleichwertig anerkannt. Auf welche Abschlüsse in Ihrem Herkunftsland das zutrifft und ob Sie weitere Prüfungen für die Zulassung benötigen, können Sie in der Datenbank des DAAD nachsehen. Falls Sie in Ihrem Herkunftsland schon ein Studium abgeschlossen haben und in Deutschland zum Beispiel einen Master machen wollen, sollten Sie vorher Ihren Studienabschluss anerkennen lassen. Dafür ist das akademische Auslandsamt beziehungsweise das International Office Ihrer Wunschhochschule zuständig. Die Adressen finden Sie auf der Website des DAAD. Auch die Datenbank der Kultusminister-Konferenz informiert Sie über die Anerkennung Ihres Abschlusses. Überlegen Sie sich auch, ob für Sie ein berufsbegleitendes Studium in Frage kommt. Angeboten werden diese Studiengänge in Teilzeit, Vollzeit oder auch als Fernstudium. Auf diese Weise können Sie Berufserfahrung in Deutschland sammeln und eine theoretisch fundierte Ausbildung erhalten. Mehr Informationen dazu finden Sie auf Kein anerkannter Schulabschluss? Dann hilft das Studienkolleg Auch wenn Ihr Abschlusszeugnis aus dem Herkunftsland nicht mit der deutschen Hochschulzugangsberechtigung vergleichbar ist, haben Sie die Chance in Deutschland zu studieren. Sie müssen vor dem Studium einen Studienvorbereitungskurs an einem Studienkolleg absolvieren. Dort erhalten Sie Sprachunterricht sowie Fachunterricht, der auf Ihr Wunschstudium angepasst ist. Der Unterricht dauert in der Regel ein Jahr. Wenn Sie die Abschlussprüfung erfolgreich bestehen, bekommen Sie eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Website der Studienkollegs in Deutschland: Erste Sprachkurse belegen Bewerben Sie sich für einen deutschsprachigen Studiengang, müssen Sie nachweisen, dass Sie ausreichend Deutsch können. Die gängigen Zertifikate dafür sind die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) und der Test für Deutsch als Fremdsprache (TestDaf). Beide werden gleichwertig anerkannt. Bei englischsprachigen Studiengängen müssen Sie normalerweise keine Deutschkenntnisse nachweisen. Auch wenn Sie eine deutsche Auslandsschule oder ein Studienkolleg besucht haben, müssen Sie diese Prüfung nicht machen. Unabhängig davon was Sie studieren: Es ist ratsam, die deutsche Sprache mindestens auf dem Niveau B2 zu beherrschen. Dies hilft Ihnen, sich gut und ohne fremde Hilfe zu verständigen sei es bei, Einkauf, bei der Ausländerbehörde oder bei einem Arztbesuch. Zudem können Sie besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben und erhöhen Ihre Karrierechancen bei einem Verbleib in Deutschland. 5

6 Wenn Sie noch in Ihrem Heimatland eine Deutschprüfung ablegen wollen, können Sie das beispielsweise in einem der weltweit 158 Goethe-Institute machen. Die Adresse des Instituts in Ihrer Nähe finden Sie auf unserer interaktiven Weltkarte Deutschland vor Ort. Weitere Informationen über Sprachprüfungen erhalten Sie auf der Website Anerkennung des deutschen Abschlusses im Ausland Hoffentlich gefällt es Ihnen in Deutschland so gut, dass Sie auch nach dem Abschluss hier bleiben möchten. Falls Sie aber später doch einmal in einem anderen Land arbeiten möchten, können Sie darauf vertrauen, dass deutsche Bachelor- und Masterabschlüsse auf dem internationalen Arbeitsmarkt anerkannt werden. Anders ist es bei den Staatsexamina, die Sie in den Fächern Jura, Medizin, Pharmazie sowie den Lehramtsstudiengängen ablegen. Prüfen Sie daher frühzeitig, welche Studiengänge besonders gute Jobchancen in Deutschland und international bieten. Der DAAD unterstützt Sie dabei, das richtige Studienfach sowie die passende Hochschule zu finden. Genug Geld für Leben und Studium Wie Sie Ihr Studium in Deutschland finanzieren, ist für Sie sicher eine der wichtigsten Fragen. Vor allem für zwei Bereiche sollten sie Geld einplanen Semesterbeiträge und -gebühren: Für das Erststudium verlangen die meisten Hochschulen in Deutschland keine Studiengebühren. Studierende zahlen an allen Hochschulen lediglich Einschreibe- oder Verwaltungsgebühren in Höhe von rund 50 bis 80 Euro pro Semester, wenn Sie sich einschreiben und zu Beginn jedes Semesters zurückmelden. In vielen Hochschulen erhalten Studierende zudem ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. Was Studierende einmalig dafür zahlen, variiert je nach Stadt und Hochschule. Wichtig: Für internationale Studienprogramme also beispielsweise Bachelor- und Masterstudiengänge auf Englisch können andere Regelungen gelten. Wenn Sie an einem solchen Programm teilnehmen wollen, fragen Sie vorher genau nach, ob und welche Gebühren Sie zahlen müssen. Die wichtigsten Angaben zu über internationalen Studienprogrammen im Jahr 2013/2014 finden sie auf der Website des DAAD (Englisch). Lebenshaltungskosten: Deutsche Studierende geben im Schnitt rund 800 Euro pro Monat aus. Von diesem Betrag entfallen fast 300 Euro auf die Miete und rund 165 Euro auf Lebensmittel. Abhängig vom Ihrem Studienort und ob Sie verheiratet oder Single sind oder Kinder haben, werden Sie mehr oder auch weniger Geld brauchen. Nach Stipendien erkundigen Möchten Sie Ihr Studium über ein Stipendium finanzieren? In Deutschland vergeben zahlreiche Institutionen solche monatlichen Finanzhilfen an Studierende, die bestimmte Vorgaben erfüllen. Das können gute Noten sein oder auch soziales Engagement. Dennoch sollten Sie wissen, dass Stipendien ab dem ersten Semester in Deutschland nur selten vergeben werden. Studierende höherer Semester und Promovierende aus dem Ausland können sich beim DAAD um ein Stipendium bewerben. Auch einige private Einrichtungen unterstützen Studierende aus dem Ausland. Mehr über die Förderungsmöglichkeiten des DAAD sowie anderer ausgewählter Förderorganisationen für internationale Studierende erfahren Sie auf dessen Website. Um Studienplatz bewerben Für die Bewerbung um einen Studienplatz gibt es zwei Wege: Bei vielen Hochschulen können Sie sich über eine besondere Institution, Uni-Assist e.v. bewerben. Welche Hochschulen dazu zählen, erfahren Sie auf der Website von Uni-Assist. Wird Ihre Wunschhochschule nicht von Uni-Assist betreut, können Sie Ihre Bewerbung direkt an die Hochschule senden. Die Anschrift Ihrer Wunschhochschule können Sie über die Liste der deutschen Hochschulen erfahren. Wollen Sie zum Wintersemester Ihr Studium beginnen, müssen Sie sich in der Regel bis spätestens 15. Juli bewerben. Für einen Studienbeginn im Sommer sollten Sie Ihre Unterlagen üblicherweise bis zum 15. Januar jeden Jahres einreichen. Für einzelne Studienfächer können weitere Bedingungen und andere Bewerbungsfristen gelten. So brauchen Sie in manchen Fächern einen bestimmten Notenschnitt oder müssen eine Aufnahmeprüfung bestehen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie auf der Website 6

7 2. Vorbereitungen treffen Sie haben einen Studienplatz in Deutschland gefunden? Glückwunsch! Dann geht es jetzt an die Vorbereitung. Hier erklären wir, welche Dinge Sie am besten schon in Ihrem Herkunftsland organisieren. Visum beantragen Wenn Sie Bürger eines EU-Landes, Islands, Liechtensteins, Norwegens oder der Schweiz sind, brauchen Sie kein Einreisevisum. Alle anderen internationalen Studierenden benötigen ein Visum, um in Deutschland zu studieren. Beantragen müssen Sie Ihr Visum zum Zwecke des Studiums in einer deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Herkunftsland. Die Adressen finden Sie in der interaktiven Weltkarte Deutschland vor Ort. Neben dem Zulassungsbescheid Ihrer Hochschule müssen Sie dazu nachweisen, dass Sie Leben und Studium in Deutschland bezahlen können. Derzeit müssen Sie dazu belegen, dass Sie pro Jahr Euro zur Verfügung haben. Alternativ können Sie Freunde oder Familienangehörige in Deutschland bitten, eine Verpflichtungserklärung in der Ausländerbehörde für Sie abzugeben. In diesem Fall müssen Sie eventuell beim Visumsantrag keine eigenen Ersparnisse vorlegen. Außerdem brauchen Sie eine Krankenversicherung. Je nachdem, aus welchem Land Sie kommen, müssen Sie weitere Unterlagen vorzeigen. Fragen Sie daher am besten vorher bei der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Herkunftsland nach, welche Dokumente erforderlich sind. Weitere Informationen rund um das Thema Visa finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes und auf der Website des DAAD. In Deutschland müssen Sie dann eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Krankenversicherung abschließen Schon in Ihrem Herkunftsland müssen Sie für die erste Zeit in Deutschland eine Krankenversicherung abschließen, die in Deutschland anerkannt wird. Denn: Den Nachweis über die Krankenversicherung benötigen Sie, um sich für einen Studienvorbereitungskurs am Studienkolleg anzumelden oder sich an der Hochschule einzuschreiben. Sobald Sie dann an der Hochschule angemeldet sind, können Sie in die deutsche gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Weitere Hinweise zur Auswahl einer Krankenversicherung erhalten Sie bei der Beratungsstelle des Deutschen Studentenwerks. Wohnung finden Viele Studierende in Deutschland wohnen in Studentenwohnheimen. Die Zimmer sind günstig und man findet dort schnell Freunde. Plätze in Wohnheimen sind daher sehr begehrt und nicht so leicht zu bekommen. Wenn Sie solch ein Zimmer mieten wollen, sollten Sie sich bereits vor der Einreise bei der Wohnraumverwaltung des zuständigen Studentenwerks an Ihrer Hochschule anmelden. Dort erhalten Sie Informationen über die Angebote und die Mieten. Die neue Wohnheimdatenbank des DAAD unterstützt Sie bei der Suche nach einem Studentenwohnheim Ihrer Wunschhochschule und bietet Ihnen umfassende Informationen zum Bewerbungsprozess. Die Adressen der Studentenwerke finden Sie zudem auf der Website Bei der Suche helfen Ihnen auch das Akademische Auslandsamt oder das International Office Ihrer Hochschule. Weitere Informationen zur Wohnungssuche in Deutschland gibt Ihnen auf Make it in Germany der Ratgeber Leben in Deutschland sowie die Website des DAAD. Einschreibung vorbereiten Sind Sie schon zum Studium zugelassen? Bitte denken Sie daran, dass Sie erst nach der Einschreibung alle Angebote Ihrer Hochschule wie zum Beispiel die Bibliothek, nutzen können. Normalerweise müssen Sie zur Einschreibung persönlich an Ihre Hochschule kommen. Achten Sie dabei besonders auf den Termin, bis zu dem Sie sich einschreiben müssen. Alle Informationen erhalten Sie mit Ihrem Zulassungsbescheid, aber auch auf der Website des DAAD. Wenn Sie wissen wollen, was genau Sie in Deutschland erwartet und wie anderen Studierenden aus dem Ausland das Leben und die Hochschulen hier gefallen haben, können Sie sich im Internet darüber austauschen. Viele Ansprechpartner finden Sie im Alumniportal Deutschland. Germany new horizons ist ein Film des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) über das Studieren und Leben in Deutschland! Sechs Studierende aus der ganzen Welt erzählen von ihrer neuen Heimat, von der Stadt, in der sie studieren und den Studienbedingungen in Deutschland. Auf dem Youtube-Kanal des DAAD können Sie sich das Video ansehen. 7

8 3. Ankunft in Deutschland Willkommen in Ihrem neuen Studienort in Deutschland. Bevor Sie die ersten Vorlesungen besuchen, sind noch einige Angelegenheiten zu erledigen: zum Beispiel ein Konto eröffnen. Wohnsitz anmelden In Deutschland müssen Sie sich nach jedem Umzug beim Einwohnermeldeamt melden. Dazu haben Sie eine Woche Zeit, sobald Sie eine Wohnung gefunden haben. Auch beim Bürgeramt können Sie Ihren neuen Wohnsitz anmelden. Die Anschrift des Einwohnermeldeamts oder des Bürgeramts können Sie beim akademischen Auslandsamt beziehungsweise International Office Ihrer Hochschule erhalten. Die Adressen der akademischen Auslandsämter finden Sie auf der Website des DAAD: Bankkonto eröffnen In Deutschland brauchen Sie ein Bankkonto, um Zahlungen wie Miete einfach und schnell zu regeln. Eröffnen Sie daher so schnell wie möglich ein Girokonto bei einer Bank in Deutschland. Die meisten Institute bieten ein solches Konto für Studierende kostenlos an. Weitere Informationen, zum Beispiel welche Unterlagen Sie für die Beantragung eines Kontos benötigen, erhalten Sie auf Make it in Germany im Ratgeber Leben in Deutschland. Aufenthaltstitel beantragen Wenn Sie mit einem Visum nach Deutschland einreisen, benötigen Sie für Ihren weiteren Aufenthalt im Land eine Aufenthaltserlaubnis. Dafür müssen Sie sich innerhalb von drei Monaten nach Einreise bei der Ausländerbehörde an Ihrem Wohnort melden. Fragen Sie am besten beim Akademischen Auslandsamt beziehungsweise International Office Ihrer Hochschule, welche Behörde für Sie zuständig ist. Sprachkurse belegen Sie sind kurz davor, die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) oder den Test für Deutsch als Fremdsprache (TestDaF) zu machen? Dann können Sie sich im Internet oder bei Sprachkursanbietern intensiv auf die Prüfungen vorbereiten. Einige Vorschläge dazu hat der DAAD zusammengestellt. Auch als Studierende in internationalen Studiengängen, in denen Englisch gesprochen wird, werden Sie die deutsche Sprache im Alltag brauchen. Viele Hochschulen bieten spezielle Deutschkurse in der Ferienzeit an. Eine Übersicht finden Sie in der Datenbank des DAAD. In der Vorlesungszeit können Sie neben Ihrem Studium weitere Deutschkurse besuchen. Das Kursangebot variiert je nach Studienort. Melden Sie sich zu Beginn des Semesters im Sprachzentrum Ihrer Hochschule an. Weitere Informationen über studienbegleitende Deutschkurse erhalten Sie auch beim Akademischen Auslandsamt beziehungsweise International Office. Studium erfolgreich starten Damit Sie Ihr Studium erfolgreich beginnen können, sollten Sie vorher einen Plan erstellen, welche Kurse Sie wann besuchen wollen. Hier kann Ihnen die Studien- oder Prüfungsordnung Ihres Studienganges helfen. Denn im Vergleich zu anderen Ländern muss man in Deutschland vieles selbst organisieren. Wenn Sie sich unsicher fühlen, können Sie die Beratungsangebote der Fachschaft Ihres Studienganges an der Hochschule nutzen. Gute Ansprechpartner für die Studienberatung sind auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Akademischen Auslandsamtes Ihrer Hochschule. 4. Einleben Sie haben eine Wohnung oder ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft gefunden und sich für die ersten Vorlesungen angemeldet dann geht jetzt der Studienalltag los. Wie Sie schnell Freunde finden und vielleicht durch einen Job Geld dazu verdienen, erklären wir Ihnen auf unserer Website. Studentenjobs und Praktika Viele Studierende in Deutschland jobben in ihrer Freizeit. Sie arbeiten beispielsweise als wissenschaftliche Hilfskraft (Hiwi) an Hochschulen, in Forschungsinstituten, in der Bibliothek, aber auch als Kellner oder Babysitter. Auch Studierende aus dem Ausland können in Deutschland neben dem Studium arbeiten. Studierende aus der Europäischen Union, aus Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz dürfen wie deutsche Studierende bis 20 Stunden pro Woche in den Vorlesungszeiten arbeiten. In den Semesterferien können sie uneingeschränkt Geld verdienen. Wer aus einem anderen Land außerhalb der EU kommt, kann 120 volle oder 240 halbe Tage im Jahr ohne Zustimmung der zuständigen 8

9 Behörde, der Bundesagentur für Arbeit, jobben. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Deutschen Studentenwerks. Auch ein Praktikum steht internationalen Studierenden offen. Dabei lernen Sie die Arbeitswelt in Deutschland kennen und erwerben Wissen und Netzwerke, die Ihnen später bei der Jobsuche helfen können. Wenn Sie im Rahmen Ihres Studiums ein Pflichtpraktikum machen müssen, sollten Sie sich rechtzeitig von erfahrenen Studierenden, Dozenten oder Ihrer Fachschaft beraten lassen. Dort können Sie Tipps bekommen, wie Sie ein Praktikum finden und welche Praktika für Ihren Fachbereich sinnvoll sind. Weitere Informationen hat der DAAD für Sie zusammengestellt. Freunde finden An deutschen Hochschulen gibt es eine Menge an Möglichkeiten, schnell Freunde zu finden. Internationale Studierendengruppen beispielsweise organisieren Willkommenspartys, Ausflüge und Stammtische. Zudem haben viele Hochschulen zahlreiche Sportangebote. Was Ihre Hochschule so alles bietet, erfahren Sie zum Beispiel im Büro von Studierendenvertretungen und des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA). Viele weitere Tipps zu Freizeitmöglichkeiten finden Sie auch auf der Website study-in.de. Religion Sind Sie religiös und möchten Ihre Religion auch in Deutschland ausüben? Seien Sie unbesorgt. In Deutschland sichert das Grundgesetz die freie Ausübung der Religion zu. In vielen Hochschulorten gibt es religiöse Studierendengruppen. Sie organisieren beispielsweise auf eigene Initiative hin Treffen, bei denen sich Gläubige zum gemeinsamen Gebet oder zur gemeinsamen Religionsausübung sowie zu interreligiösen Dialogveranstaltungen treffen können. Mehr über die Glaubensfreiheit in Deutschland erfahren Sie auf Make it in Germany in der Rubrik Deutschland im Porträt. 5. Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Sicher steht für Sie jetzt erst einmal das Studium im Vordergrund. Aber es kann nicht schaden, frühzeitig an die Zeit danach zu denken. Deutschland bietet als Arbeitsort interessante Perspektiven. Karriere nach dem Studium planen Als Absolventin oder Absolvent einer deutschen Hochschule haben Sie gute Perspektiven auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Besonders gefragt sind Studierende der Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, der Mathematik, der Informatik und der Medizin. Alternativ können Sie nach dem Studium auch in Deutschland promovieren oder ein Unternehmen gründen. Weitere Informationen zu Ihren Möglichkeiten, in Deutschland Karriere zu machen, finden Sie auf Make it in Germany unter Studium - und dann?. Sollten Sie sich dafür entscheiden in Ihr Herkunftsland zurückzukehren, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen Unterstützung erhalten. Career Center besuchen Viele deutsche Hochschulen haben Career Center, die Ihnen beim Start in den Beruf helfen. Mehr über die Angebote der deutschen Unis und viele weitere Tipps zur Jobsuche und Bewerbung in Deutschland hat der DAAD zusammengestellt. 9

10 STUDIUM IN DEUTSCHLAND UND DANN? Sie studieren in Deutschland und überlegen sich gerade, was Sie nach dem Studium machen möchten? Bleiben Sie doch in Deutschland! Wir stellen wir Ihnen einige Berufsperspektiven vor. 1. Aufenthaltstitel Sie sind herzlich eingeladen, Ihr Fachwissen nach dem Studium auch in Deutschland einzubringen. Welche aufenthaltsrechtlichen Regelungen gelten, erklären wir Ihnen hier. Studierende aus Staaten außerhalb der EU Deutschland bietet Ihnen attraktive Aufenthaltstitel für die Aufnahme einer Beschäftigung, die Ihrem Studium und Ihrer Qualifikation angemessen ist. Dafür sind lediglich zwei Schritte nötig: Stellen suchen Schritt 1 Aufenthaltserlaubnis für die Jobsuche: Sie können bei der für Sie zuständigen Ausländerbehörde eine Aufenthaltserlaubnis für 18 Monate zur Suche nach einem Ihrer Qualifikation entsprechenden Arbeitsplatz beantragen. Während dieser 18 Monate dürfen Sie jede Art von Tätigkeit aufnehmen, um Ihren Lebensunterhalt zu sichern und die Jobsuche zu finanzieren. Wenn Sie bereits vor Abschluss des Studiums einen Ihrer Qualifikation entsprechenden Arbeitsplatz gefunden haben, können Sie diesen Schritt überspringen. Die Aufenthaltserlaubnis können Sie beantragen, sobald Sie Ihre letzte Hochschulprüfung bestanden haben. Dazu brauchen Sie in der Regel: Ihren Reisepass Ihr Abschlusszeugnis: Da die Ausstellung des Abschlusszeugnisses der Hochschule eine gewisse Zeit dauern kann, reicht auch ein Nachweis der Universität, dass Sie das Studium erfolgreich abgeschlossen haben. Eine entsprechende Bestätigung stellt Ihnen das Prüfungsamt oder Prüfungsbüro Ihres Fachbereichs bzw. Ihrer Fakultät aus. Der Nachweis sollte immer mit einem offiziellen Stempel versehen werden. einen Nachweis über Ihren Krankenversicherungsschutz: Kontaktieren Sie Ihre Krankenkasse und bitten Sie diese, Ihnen eine Bescheinigung über Ihren Krankenversicherungsschutz auszustellen. einen Nachweis, dass Sie Ihren Lebensunterhalt bestreiten können (zum Beispiel Kontoauszüge oder Stipendienzusage) Wenn Sie Ihre Lebensunterhaltssicherung nicht nachweisen können, bietet sich eine Verpflichtungserklärung als Alternative an. Bei der Verpflichtungserklärung handelt es sich um die Übernahme der Unterhaltskosten, die während Ihres Aufenthalts in Deutschland anfallen. Dabei muss es sich um eine zahlungsfähige Person handeln, die ihre Bonität nachweisen kann. Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Antragstellung bei der für Sie zuständigen Ausländerbehörde darüber zu informieren, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen. Einige Ausländerbehörden bieten dazu auch Informationen im Internet an. Übrigens: Sie sind nach dem Hochschulabschluss wieder in Ihr Herkunftsland zurückgekehrt? Dann können Sie ein bis zu sechs Monate gültiges Visum erhalten, um in Deutschland einen Ihrer Qualifikation angemessenen Arbeitsplatz zu suchen. Voraussetzung ist, dass Sie über einen entsprechenden Hochschulabschluss verfügen und Ihren Lebensunterhalt während Ihres Aufenthaltes in Deutschland selbst bestreiten können. Bitte beachten Sie, dass Sie mit dem Visum zur Arbeitssuche nicht arbeiten dürfen. Haben Sie einen geeigneten Arbeitsplatz gefunden, können Sie den dafür erforderlichen 10

11 Aufenthaltstitel gleich vor Ort bei der zuständigen Ausländerbehörde beantragen und selbstverständlich in Deutschland bleiben. Beantragen können Sie das Visum bei der für Sie zuständigen deutschen Auslandsvertretung. Dort erhalten Sie auch genaue Informationen zu den Antragsvoraussetzungen. Die Adressen der deutschen Auslandsvertretungen in Ihrem Land finden Sie auf unserer Weltkarte Deutschland vor Ort. Schritt 2 Aufenthaltstitel zur Arbeitsaufnahme: Sobald Sie ein Jobangebot haben, das Ihrer Qualifikation entspricht, können Sie wählen, ob Sie eine Aufenthaltserlaubnis oder eine Blaue Karte EU für Ihren weiteren Aufenthalt beantragen. Die beiden Aufenthaltstitel knüpfen an unterschiedliche Voraussetzungen an. Je nachdem wie Ihre Zukunftsplanung aussieht, kann Ihnen die Aufenthaltserlaubnis oder die Blaue Karte EU Vorteile bieten. Insbesondere wenn Sie die Absicht haben, später in einem anderen Staat der EU zu arbeiten und zu leben, kann Ihnen die Blaue Karte EU Vorteile gegenüber der Aufenthaltserlaubnis bieten. Da die Auswahl des Aufenthaltstitels maßgeblich durch Ihre persönliche Situation bestimmt wird, sollten Sie sich bei der Antragstellung durch Ihre Ausländerbehörde beraten lassen. Auch wenn Sie ein Jobangebot in Teilzeit haben, können Sie eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. Wichtig ist, dass die voraussichtliche Gehaltshöhe für den Lebensunterhalt ausreicht. Darüber entscheidet alleine die Ausländerbehörde. Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Antragstellung bei der Ausländerbehörde darüber zu informieren, welche Unterlagen sie mitbringen müssen. Einige Ausländerbehörden bieten dazu auch Informationen im Internet an. Die Aufenthaltserlaubnis beziehungsweise die Blaue Karte EU zur Aufnahme einer Beschäftigung wird zunächst befristet ausgestellt. Wenn Sie weiterhin über ein Arbeitsverhältnis verfügen und den Wunsch haben, Ihren Aufenthalt zu verlängern, ist dies problemlos möglich. Bereits zwei Jahre nach Erhalt der Aufenthaltserlaubnis oder der Blauen Karte EU haben Sie die Möglichkeit, eine Niederlassungserlaubnis zu beantragen also einen zeitlich unbefristeten Aufenthaltstitel. Voraussetzung ist auch hier, dass Sie weiterhin bei einem Arbeitgeber in Deutschland beschäftigt sind. Planen Sie, sich für längere Zeit im Ausland aufzuhalten? Als Inhaber einer Blauen Karte EU können Sie sich in der Regel bis zu zwölf Monate im Ausland aufhalten, ohne dass Ihre Blaue Karte die Gültigkeit verliert. Als Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis können Sie sich in der Regel bis zu sechs Monate im Ausland aufhalten, ohne dass Ihre Aufenthaltserlaubnis erlischt. In jedem Fall empfiehlt es sich, dass Sie mit der für Sie zuständigen Ausländerbehörde sprechen, bevor Sie Deutschland für längere Zeit verlassen. Wenn Sie planen, länger als zwölf beziehungsweise sechs Monate auszureisen, müssen Sie sich das von der Ausländerbehörde genehmigen lassen. Ohne diese Genehmigung können sie nicht wieder nach Deutschland einreisen, wenn die Zeiträume von zwölf bzw. sechs Monaten überschritten wurden. Studierende aus der EU Als Bürgerin oder Bürger der EU können Sie ohne Einschränkungen in Deutschland auf Arbeitsplatzsuche gehen und eine Beschäftigung aufnehmen. 2. Jobsuche Die letzten Prüfungen in der Hochschule sind geschrieben. Wenn Sie in Deutschland bleiben möchten, beginnen Sie spätestens jetzt mit der Suche nach einer Arbeitsstelle. Dabei können Ihnen die meisten Hochschulen sowie die Agentur für Arbeit an Ihrem Studienort weiterhelfen. Auch hier im Portal finden Sie einige Tipps. Service der Hochschulen Viele der rund 400 Hochschulen in Deutschland bieten Career Services an, die Ihnen den Start in das Berufsleben erleichtern. Meist finden Sie hier Beratung bei der Berufswahl, Bewerbungstipps oder auch Seminare zu Rhetorik, Präsentationsfähigkeiten oder sicherem Auftreten. Wenn Sie sich unsicher sind, wie Bewerbungsunterlagen in Deutschland gestaltet werden, können Sie Ihre Mappe direkt mit einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter des Career Service besprechen. Career Services ermöglichen zudem häufig Kontakte zu Unternehmen auf Jobmessen oder Recruiting Days. Einige Hochschulen arbeiten bei der Absolventenberatung auch mit der örtlichen Agentur für Arbeit zusammen. Dort gibt es zum Teil ein spezielles Beratungsangebot für Akademikerinnen und Akademiker. Service der Agenturen für Arbeit Die Agentur für Arbeit an Ihrem Studienort ist Ihnen bei der 11

12 Suche nach einer freien Arbeitsstelle behilflich. Darüber hinaus finden Sie dort im Berufsinformationszentrum vielfältige Informationen rund um die Arbeitswelt. Registrieren Sie sich am besten auch direkt bei der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit: Tipps zur Stellensuche Verschiedene Suchstrategien können bei der Stellensuche für Sie von Nutzen sein: 1. Werden Sie selbst aktiv und suchen Sie nach Stellenangeboten, die zu Ihnen passen: Sie können auch Ihr Profil bei der Bundesagentur für Arbeit einstellen, damit interessierte Arbeitgeber Kontakt mit Ihnen aufnehmen können. Auch in Zeitungen oder im Internet finden Sie Jobangebote. Es gibt darüber hinaus auch die Möglichkeit, dass Sie selbst ein Stellengesuch aufgeben. Informationen und Tipps zur Jobsuche in Deutschland haben wir Ihnen auf Make it in Germany im Ratgeber Arbeiten in Deutschland zusammengestellt. Unsere Jobbörse gibt Ihnen einen Überblick über offene Stellen in Deutschland. 2. Sie sind bei Ihrer Recherche auf einen interessanten Arbeitgeber gestoßen? Zögern Sie nicht, eine Initiativbewerbung aufzusetzen. Welche Unterlagen Sie für eine Bewerbung benötigen, erfahren Sie hier: /de/ fuer-fachkraefte/arbeiten/ratgeber/bewerbung 3. Praktika oder Trainee-Stellen bieten den Vorteil, ein Unternehmen kennenzulernen und erste berufliche Erfahrungen zu sammeln. Nicht nur die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit eröffnet Ihnen die Möglichkeit, nach Praktika- oder Trainee-Stellen zu suchen, auch in anderen Jobportalen oder auf den Firmenwebsites können Sie fündig werden. Von Vorteil ist es in jedem Fall, wenn Sie bereits während des Studiums fachliche Netzwerke aufbauen, auf die Sie dann bei der Jobsuche zurückgreifen können. 3. Selbstständigkeit als Alternative Wieso nicht ein Unternehmen gründen? Als Absolventin oder Absolvent einer deutschen Hochschule haben Sie dazu die Möglichkeit. Hier finden Sie einige Tipps für den Weg in die Selbstständigkeit. Allgemeines Als Absolventin oder Absolvent einer deutschen Hochschule können Sie in Deutschland ein Gewerbe betreiben oder sich mit einem freien Beruf, zum Beispiel als Ingenieur, selbstständig machen. Einen Überblick über freie Berufe bekommen Sie auf der Website der IHK Frankfurt. Wenn Sie aus einem der Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder aus Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz kommen, gilt für Sie die Freizügigkeit. Sie können im Rahmen Ihres Niederlassungsrechts eine selbstständige Tätigkeit in Deutschland ausüben. Gewerbliche Unternehmensgründung Für eine gewerbliche Unternehmensgründung benötigen Sie als Nicht-EU-Bürgerin oder -Bürger eine Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit. Diese beantragen Sie bei der zuständigen Ausländerbehörde. Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Antragstellung bei der Ausländerbehörde darüber zu informieren, welche Unterlagen Sie mitbringen müssen. Einige Ausländerbehörden bieten dazu auch Informationen im Internet an. Mit dem Gesetz zur Umsetzung der EU-Hochqualifizierten- Richtlinie wurden die Genehmigungsvoraussetzungen wesentlich erleichtert: Wenn Ihre geplante Selbstständigkeit im Zusammenhang mit Kenntnissen aus Ihrem Studium steht, kommt die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis in der Regel in Betracht. Mit Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit müssen Sie eine Gewerbeanmeldung beim örtlich zuständigen Gewerbeamt vornehmen. Die Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit ist zunächst befristet. Wenn Ihre Geschäftsidee erfolgreich ist und der Lebensunterhalt für Sie und Ihre Familie gesichert ist, kann die Aufenthaltserlaubnis problemlos verlängert werden. Bereits nach drei Jahren können Sie eine Niederlassungserlaubnis erhalten, die Sie zu einem zeitlich unbefristeten Aufenthalt in Deutschland berechtigt. Freiberuflich arbeiten Wenn Sie selbstständig in einem freien Beruf arbeiten möchten, beantragen Sie eine Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit. In der Regel benötigen Sie dazu Ihren Lebenslauf, Ihr Abschlusszeugnis, eine Beschreibung 12

13 der beabsichtigten Tätigkeit und einen Finanzplan. Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Antragstellung bei Ihrer Ausländerbehörde darüber zu informieren, welche zusätzlichen Unterlagen Sie vorlegen müssen. Die Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung der freiberuflichen Tätigkeit ist zunächst befristet. Wenn Ihre Geschäftsidee erfolgreich ist und der Lebensunterhalt für Sie und Ihre Familie gesichert ist, kann die Aufenthaltserlaubnis problemlos verlängert werden. Wenn Sie freiberuflich arbeiten, müssen Sie kein Gewerbe anmelden. Sie müssen Ihre Tätigkeit jedoch beim Finanzamt melden. Beratungs- und Förderangebote Ob freiberuflich oder gewerblich: Den Schritt in die Selbstständigkeit sollten Sie gründlich vorbereiten. Nutzen Sie die Angebote der örtlichen Industrie- und Handelskammern (IHK) oder Handwerkskammern (HWK). Von der ersten persönlichen Beratung bis zur Erstellung von Business- und Finanzplänen erhalten Sie hier eine umfassende Beratung. Wichtige Stationen zur Unternehmensgründung finden Sie unter www. existenzgruender.de. Technologieorientierte und wissensbasierte Gründungen benötigen viel Kapital, und das unternehmerische Risiko ist hoch. Mit dem passenden Businessplan können Sie sich vielleicht sogar durch staatliche Fördermittel und Gründerstipendien absichern. Erkundigen Sie sich nach den passenden Förderprogrammen! Ausführliche Informationen zum Gründungsgeschehen in Deutschland erhalten Sie hier: 4. Promotion in Deutschland Lust am Forschen? Dann kommt für Sie vielleicht eine Promotion in Deutschland in Frage. Während Sie Ihren Doktortitel erwerben, können Sie zum Beispiel an einer Hochschule als wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter oder in Unternehmen Ihren Lebensunterhalt verdienen. Aufenthaltstitel Für eine wissenschaftliche Karriere an einer deutschen Universität oder Forschungseinrichtung benötigen Sie als EU- Bürgerin oder EU-Bürger keinen gesonderten Aufenthaltstitel. Wenn Sie aus einem anderen Land kommen, müssen Sie lediglich Ihre Aufenthaltserlaubnis bei Ihrer Ausländerbehörde verlängern lassen. Hierfür benötigen Sie Ihre Immatrikulationsbescheinigung. Sie müssen außerdem belegen können, dass Sie ausreichend krankenversichert sind und Ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Antragstellung bei der Ausländerbehörde darüber zu informieren, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen. Einige Ausländerbehörden bieten dazu auch Informationen im Internet an. Promotion als Uni-Beschäftigte Wenn Sie bestimmte Inhalte Ihres Studiums im Rahmen einer Doktorarbeit vertiefen wollen, treten Sie am besten mit den entsprechenden Professorinnen oder Professoren in Kontakt. So erhalten Sie aus erster Hand Informationen zu Ihren Promotionsmöglichkeiten am betreffenden Lehrstuhl beispielsweise als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder wissenschaftliche Mitarbeiterin. Stellenangebote finden sich auch auf den Webauftritten der einzelnen Hochschulen. Auf der Vermittlungsplattform des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) PhDGermany veröffentlichen deutsche Universitäten und Forschungseinrichtungen Promotionsangebote, die sich speziell an internationale Bewerberinnen und Bewerber richten. Interessenten können gezielt nach geeigneten Promotionsangeboten suchen und sich direkt über das DAAD-Portal bewerben. Das Portal Research in Germany bietet weitere Informationen über Möglichkeiten der Individualpromotion. Promotion in Unternehmen In einigen Unternehmen können Sie als externe Doktorandin oder externer Doktorand parallel arbeiten und promovieren. Angestellt sind Sie dann bei dem Unternehmen. Ihre Promoti- 13

14 on wird allerdings von Professorinnen oder Professoren einer Hochschule betreut. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nutzen diese Option oft, um ihren Berufseinstieg voranzubringen. Eine Liste von Unternehmen in verschiedenen Forschungsgebieten finden Sie auf dem Portal Research in Germany. Promotionsprogramme Promotionsprogramme, Graduiertenkollegs und Graduiertenschulen sind ebenfalls mögliche Einstiege in eine Wissenschaftskarriere. In diesen Programmen und Kollegs sind Sie oft Mitglied eines Forschungsteams und werden vielseitig betreut. Außerdem gehören häufig universitäre Veranstaltungen wie Kolloquien zum Programm. In dieser Online-Datenbank des DAAD finden Sie neben rund 300 strukturierten Promotionsprogrammen auch die internationalen Bachelor- und Masterprogramme: Bewerbung Für einen Platz in einem Graduiertenkolleg oder um eine Betreuungszusage einer Hochschulprofessorin oder eines Hochschulprofessors müssen Sie sich in der Regel bewerben. Lesen Sie sich hierzu genau die Ausschreibungen für Plätze in den verschiedenen Forschungsprogrammen durch. Standard sind ein Lebenslauf, der Ihre akademischen Leistungen und Forschungsarbeiten hervorhebt (zum Beispiel Inhalt und Note Ihrer Masterarbeit) sowie Ihre Abschlusszeugnisse, unter Umständen auch Ihre Abschlussarbeit und ein erstes Exposé für Ihr Dissertationsvorhaben. Für die Zulassung als Doktorandin oder Doktorand an einer deutschen Universität benötigen Sie je nach Fachrichtung ein Diplom, Staatsexamen, einen Magister oder Master-Abschluss. Informieren Sie sich vorab, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um zugelassen zu werden. Über die einzelnen Schritte, wie Sie erfolgreich zu einer Promotionsstelle an einer deutschen Hochschule kommen, informiert Sie der DAAD. 5. Wichtige Organisationen auf einen Blick Viele Organisationen in Deutschland helfen Studierenden sowie Hochschulabgängerinnen und Hochschulabgängern weiter. Hier finden Sie einige der wichtigsten Anlaufstellen. AIESEC Die größte internationale Studierendenvereinigung AIESEC bietet regelmäßig ein Firmenkontaktgespräch an deutschen Universitäten an. Eingeladen werden Unternehmen, die sich dem Nachwuchs präsentieren wollen. An verschiedenen Terminen im Jahr können Sie sich persönlich bei potenziellen Arbeitgebern vorstellen. Die Vereinigung ist an 50 (Fach-)Hochschulen in Deutschland vertreten: Alumniportal Deutschland Das Alumniportal Deutschland ist ein kostenloses soziales Netzwerk, das von der Bundesregierung finanziert wird. Das Portal bietet Ihnen nicht nur die Chance, mit ehemaligen Kommilitoninnen und Kommilitonen in Kontakt zu bleiben und Ihr Netzwerk zu pflegen. Darüber hinaus können Sie hier auch ein Karriereprofil mit Ihren Qualifikationen erstellen sowie nach Stellen oder Aufträgen weltweit und in Ihrem Herkunftsland suchen: Ausländerbehörden Informationen zu den aufenthaltsrechtlichen Regelungen nach dem Abschluss Ihres Studiums erhalten Sie bei Ihrer Ausländerbehörde, die Ihnen die auf Sie zutreffenden Regelungen erläutern kann. Eine Ausländerbehörde in Ihrer Nähe finden Sie auf dieser Website: Einige Ausländerbehörden bieten auch eigene Informationen im Internet an. Bundesagentur für Arbeit (BA) Die BA bietet eine umfangreiche Übersicht über verschiedene Stellenbörsen in Deutschland, die nach einzelnen Branchen sortiert ist. Darunter sind auch spezielle Portale für Absolventinnen und Absolventen der Ingenieurwissenschaften und Informationstechnologie sowie für Ärztinnen und Ärzte bzw. für das Gesundheitswesen. Weitere Informationen finden Sie hier: Außerdem können Sie in der hauseigenen Stellenbörse der BA nach Praktika, Trainee- oder 14

15 Volontärstellen und natürlich Jobs suchen. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Das BAMF bietet auf seiner Internetseite umfangreiche Informationen zu aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen auf Deutsch, Englisch, Russisch und Türkisch an: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Das BMWi bietet das EXIST-Gründerstipendium an: Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Hoch schulabsolventinnen und -absolventen werden bei Grün dungen im wissensintensiven technologischen Bereich unterstützt. Mehr Infos gibt es hier: Außerdem unterhält das BMWi verschiedene Informationsportale zum Gründungsgeschehen in Deutschland: (Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch und Italienisch) Spezielle Hinweise für Gründerinnen erhalten Sie hier: (Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch und Italienisch) Gemeinsam mit anderen Partnern hat das BMWi das deutschsprachige Portal nexxt-change.org aufgebaut. Die Website informiert junge Akademikerinnen und Akademiker, die sich für die Führung eines Unternehmens interessieren. Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) Der DAAD informiert ausführlich zum Thema Studieren und Wissenschaftskarriere in Deutschland. Einen Überblick über die Forschungslandschaft in Deutschland bietet die vom DAAD betreute und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung herausgegebene Plattform Research in Germany. Darüber hinaus können Sie sich auf den Seiten des DAAD direkt über Stipendienprogramme informieren und nach aktuellen Ausschreibungen suchen, um Ihr Promotionsstudium zu finanzieren. Einen Überblick über die Akademischen Auslandsämter finden Sie hier: Industrie- und Handelskammern (IHK) Die IHKs beraten und unterstützen bundesweit Existenzgründer mit Rat und Tat. Mehr Infos gibt es hier: IAESTE Deutschland IAESTE International Association for the Exchange of Students for Technical Experience organisiert Praktika für Studierende der Ingenieurs- und Naturwissenschaften sowie aus der Land- und Forstwirtschaft: Studentenwerke Auf der Website der Deutschen Studentenwerke (Deutsch) finden Sie eine Übersicht zur Graduiertenförderung und Stiftungen, die Stipendien an den wissenschaftlichen Nachwuchs vergeben: Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) Die Leitstelle für freiberufliche Beratung beim ZDH bietet Programme zur Gewerbeförderung sowie Informations- und Schulungsveranstaltungen für Unternehmerinnen und Unternehmer sowie für Existenzgründerinnen und Existenzgründer an (Deutsch). Weitere Informationen dazu finden Sie hier: 15

16 DAS AKADEMISCHE AUSLANDSAMT STELLT SICH VOR Wer aus dem Ausland an eine deutsche Uni kommt, hat die Wahl zwischen zahlreichen Beratungsangeboten. Die Mitarbeiter der Akademischen Auslandsämter bzw. International Offices wissen, welche der vielen Adressen für welche Frage die richtige ist. Daniela Simut-Perent, Betreuerin für internationale Studierende im Akademischen Auslandsamt der Universität zu Köln, gibt Einblick in ihre Arbeit. Bei welchen Fragen helfen Sie Studieninteressierten aus dem Ausland? Häufig geht es um Fragen zum Visum, zur Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, zur Studienfinanzierung oder Wohnungssuche. Auch die Krankenversicherung ist ein Thema. Und natürlich die Deutschkenntnisse und die Vernetzung mit anderen Studierenden. Wie sieht Ihre Unterstützung aus? Wir erklären den Studierenden zu Semesterbeginn in Informationsveranstaltungen die organisatorischen Dinge. Ebenfalls verweisen wir in Bezug auf die fachlichen Fragen an die richtigen Beratungsstellen in den Fakultäten und Fachbereichen. Wir selbst beraten in unserer Sprechstunde zum Studienverlauf, zur Studienfinanzierung und weiteren individuellen Fragen. Zum Thema Aufenthaltserlaubnis erklären wir zum Beispiel, wie der von der Ausländerbehörde verlangte Finanzierungsnachweis aussehen kann: das kann ein Sperrkonto sein, auf das bereits im Heimatland ausreichend Geld eingezahlt wurde, ein Stipendienbescheid oder eine Verpflichtungserklärung durch eine in der Regel in Deutschland lebende Person. In Einzelfällen unterstützen wir die Studierenden vor ihrer Ankunft in Deutschland bei der Visumserteilung und kontaktieren die deutschen Vertretungen im Heimatland. Wir arbeiten außerdem eng mit anderen Einrichtungen zusammen: Die Ausländerbehörde der Stadt Köln hat als Ergebnis unserer Kooperation beispielsweise einen Studierendenservice eingerichtet, um besser auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe eingehen zu können. Wie begleiten Sie die Studierenden, sobald sie sich eingelebt haben? Zunächst helfen wir den Studierenden vor allem dabei, das Studium gut zu organisieren. An den deutschen Hochschulen können Studierende vergleichsweise frei entscheiden, welche Kurse und Klausuren sie wann absolvieren. Deshalb haben wir hier an der Uni viele Beratungsstellen, die bei der Planung helfen. Fachliche Beratung gibt es an jeder Fakultät. Eine Kölner Besonderheit ist das Programm Studienstart International, mit dem internationale Studierende aus nicht EU-Ländern einen optimalen Start in das Studium bekommen sollen. Feste Bestandteile sind neben ersten Fachveranstaltungen vertiefende Deutschkurse, eine Lehrveranstaltung zur interkulturellen Sensibilisierung, eine Orientierungsreihe und ein Studienkompetenzkurs. Bei diesem Studieneinstiegsprogramm geht es um ganz konkrete Fragen: Was ist ein Seminar? Wie muss eine Hausarbeit aussehen? Wer sorgt letztlich für den Durchblick bei all den Orientierungsangeboten? Wir sind für den Durchblick da. Wir zeigen, wo die Studierenden die passende Unterstützung finden. In unserer Sprechstunde verweisen wir gezielt auf die Angebote. Beim Thema Sprache zeigen wir die vielfältigen Möglichkeiten an unserem Lehrbereich Deutsch als Fremdsprache. Wenn es um Fragen zum wissenschaftlichen Schreiben geht oder um Themen wie Prüfungsangst, weisen wir auf die Angebote der Fakultäten oder des Kölner Studentenwerks hin. 16

17 Und wenn es um Kontakte und Freizeit geht? Neben den allgemeinen Freizeitangeboten an der Universität zu Köln gibt es spezielle Angebote für die internationalen Studierenden. Die von uns betreuten internationalen Hochschulgruppen beispielsweise, in denen sich Studierende bestimmter Länder oder Weltregionen zusammengeschlossen haben, bieten Informationsveranstaltungen, Lesungen und Musikabende an, bei denen ausländische Studierende von Kommilitonen aus dem eigenen Herkunftsland wertvolle Tipps erhalten und Kontakte knüpfen können. In Zusammenarbeit mit dem Kölner Studentenwerk organisieren sie beispielsweise Veranstaltungen wie die Multi-Kulti-Küche, das Café Babylon für den Sprachaustausch oder das gemeinsame Fastenbrechen im Ramadan. Wir selbst bieten landeskundliche Exkursionen in Deutschland an und tragen mit unserem TAN- DEM-Programm für Sprachpartnerschaften zur Vernetzung von internationalen und deutschen Studenten bei. Was gefällt Ihnen an Ihrem Job? Es macht mir Freude, dass ich die internationalen Studierenden unterstützen kann. Gerade am Anfang des Studiums ist es wichtig, die nötigen Informationen zu vermitteln und auch das Gefühl, dass man nicht allein gelassen wird. Wir freuen uns, wenn Studierende und unsere Alumni mit uns in Kontakt bleiben, uns über ihre Erfolge informieren oder sich in der Betreuung von neuen internationalen Studierenden engagieren. 17

18 3 TIPPS EINES STUDIERENDEN Francisco ist für sein Studium aus Mexiko nach Deutschland gekommen. Hier gibt er anderen Studenten aus dem Ausland Ratschläge. Wenn man sich für ein Studium in Deutschland entschieden hat, hilft es sehr, sich die Vorbereitungen in einzelne, kleine Schritte einzuteilen. Ich habe mir in Mexiko zum Beispiel als erstes einfach nur die Universitäten im Internet angesehen, die mein Studienfach anbieten. Hier findet man auch schon sehr viele Informationen über die Bewerbung um einen Studienplatz. Inzwischen beraten aber auch die Büros des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), die Goethe- Institute oder auch deutsche Schulen, welche Schritte man tun muss. Als nächstes habe ich mich umgehört: Kenne ich jemanden, der auch in Deutschland studiert hat? Wie hat sie oder er das geplant? In Deutschland hat mir die Studienberatung sehr geholfen. Vor Studienbeginn hat sie mir zum Beispiel einen nützlichen Tipp gegeben: Ich sollte im ersten Semester nicht mehr machen, als der Standard-Stundenplan vorschlägt. Klar, eine Vorlesung dauert nur eineinhalb Stunden aber am Anfang muss jeder für sich selbst herausfinden, wie viel Zeit er braucht, um das Gelernte nachher zu verinnerlichen. 2. Die Dinge selbst in die Hand nehmen 1. Mit kleinen Schritten ins Studium starten Im Alltag hilft es immer, möglichst selbstständig zu sein. Nur wer vieles selbst ausprobiert, lernt daraus, auch wenn man mal in die Irre läuft. So hatte ich zwar einen Freund, der mir bei der Wohnungssuche geholfen hat. Aber angerufen habe ich bei den Wohnungsangeboten immer selbst. Anfangs war ich nicht immer erfolgreich. Bei den nächsten Telefonaten wusste ich dafür aber, was ich anders machen muss. 3. Das Wissen der Studierendengemeinschaft nutzen Es gibt an den deutschen Universitäten viele Möglichkeiten, sich anderen Studierenden in Lerngruppen anzuschließen. Jeder muss für sich entscheiden, welcher Lerntyp er ist, ob er lieber allein oder in der Gruppe lernt. Mir haben diese Gruppen aber immer sehr geholfen, um offene Fragen zu klären, sobald ich mir selbst ein Grundwissen erarbeitet habe. Ob es um Fragen zum Fach selbst geht, um Vorlesungen, Seminare oder Bücher: Jeder weiß etwas anderes, und so kann man das gemeinsame Wissen optimal nutzen. Mut zur Selbstständigkeit lohnt sich. 18

19 ANSPRECHPARTNER Bei Fragen zum Thema Visa hilft Ihnen die für Sie zuständige Deutsche Auslandsvertretung weiter. Die Adressen der Deutschen Auslandsvertretung in Ihrem Land finden Sie auf unserer Weltkarte Deutschland vor Ort : /de/ fuer-fachkraefte/deutschland-kennenlernen/deutschland-vor-ort Fragen zur Arbeitssuche in Deutschland und Anregungen zum Willkommensportal können Sie uns gerne über das Kontaktformular /kontakt schicken. Bundesagentur für Arbeit Die Bundesagentur für Arbeit ist als öffentlich-rechtliche Einrichtung in Deutschland unter anderem zuständig für die Vermittlung von Arbeitskräften und stellt Deutschlands offizielles Portal für die Stellensuche zur Verfügung. (Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Türkisch) Auswärtiges Amt Informationen zu Zuwanderungsrecht und Visumverfahren, zum Arbeiten und Leben in Deutschland und zu deutschen Auslandsvertretungen finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts. (Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch) Bundesministerium der Finanzen Auf der Website des Bundesministeriums der Finanzen erfahren Fachkräfte mehr über die deutschen Einkommensteuertarife können mit dem interaktiven Steuerrechner ihre voraussichtliche Lohnsteuer abschätzen. (Deutsch) EURES Das europäische Portal zur beruflichen Mobilität informiert über die Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie die Aus- und Weiterbildung in vielen Ländern Europas, darunter auch Deutschland. In der Stellenbörse finden Fachkräfte Jobangebote deutscher Unternehmen. Betrieben wird EURES von der Europäischen Union. (u. a. Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch) https://ec.europa.eu/eures Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unterstützt unter anderem Zuwanderer beim Einleben in Deutschland. Die Website bietet Informationen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Tipps zur Arbeitssuche in Deutschland. (Deutsch, Englisch, Russisch, Türkisch) Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung unterstützt kleine und mittlere Unternehmen dabei, Ihre Personalarbeit zu verbessern, um Fachkräfte zu finden und zu binden. Im Rahmen des KOFA entsteht regelmäßig eine Engpassstudie, die zeigt, wie sich die Fachkräftesituation in den unterschiedlichen Berufen und Branchen darstellt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. (Deutsch) Anerkennung in Deutschland Das Informationsportal des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erklärt, wie Fachkräfte ihre im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen in Deutschland anerkennen lassen können. (Deutsch, Englisch) Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) Informationen zur Anerkennung von Hochschul- und Berufsabschlüssen in Deutschland. (Deutsch) Deutsche Sozialversicherung Die Website erklärt das deutsche System der sozialen Sicherung, zum Beispiel die Kranken- und die Rentenversicherung. (Deutsch, Englisch, Französisch) Goethe-Institut Sprachkurse in 92 Ländern, Online-Kurse, kostenlose Übungen sowie Informationen über Deutschland und seine Kultur bietet das Goethe-Institut, das Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. (Deutsch, Englisch) 19

20 IMPRESSUM Verantwortlich für das Willkommensportal Make it in Germany der Fachkräfte-Offensive Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Referat Öffentlichkeitsarbeit V.i.S.d.P. Dr. Christine Kahlen Scharnhorststr Berlin Telefax: Internet: Text Institut der deutschen Wirtschaft Köln Kompetenzfeld Bildung, Zuwanderung und Innovation Design und Redaktion Institut der deutschen Wirtschaft Köln Medien GmbH

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Wir brauchen Sie in Bayern. Berufliche Perspektiven für ausländische Studenten und Absolventen deutscher Hochschulen

Wir brauchen Sie in Bayern. Berufliche Perspektiven für ausländische Studenten und Absolventen deutscher Hochschulen Wir brauchen Sie in Bayern Berufliche Perspektiven für ausländische Studenten und Absolventen deutscher Hochschulen Liebe ausländische Studentinnen und Studenten bayerischer Hochschulen! Willkommen in

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das Schweizer Hochschulsystem Schweizer Hochschulen im internationalen Vergleich Die Auswahl

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Zulassung zum Studium an der Universität der Künste Berlin - UdK. Allgemeine Informationen für ausländische Studienbewerber/innen

Zulassung zum Studium an der Universität der Künste Berlin - UdK. Allgemeine Informationen für ausländische Studienbewerber/innen Stand 06/2015 Zulassung zum Studium an der Universität der Künste Berlin - UdK Allgemeine Informationen für ausländische Studienbewerber/innen Seite Studium in Deutschland 2 Bewerbung an der UdK 2 Deutschkenntnisse

Mehr

FAQ für die Messe Situation

FAQ für die Messe Situation FAQ für die Messe Situation Welche Fächer können an der Universität Stuttgart studiert werden? Gibt es englischsprachige Studiengänge? Welche Bewerbungsunterlagen müssen für ein Austauschstudium an der

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Liebe ausländische Studentinnen und Studenten bayerischer Hochschulen! Willkommen in Bayern!

Liebe ausländische Studentinnen und Studenten bayerischer Hochschulen! Willkommen in Bayern! Liebe ausländische Studentinnen und Studenten bayerischer Hochschulen! Willkommen in Bayern! Bayern ist attraktiv: Der Freistaat mit seiner zentralen Lage mitten in Europa steht für ausgezeichnete Lebensbedingungen

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014 Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Donnerstag, 16. Oktober 2014 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für Internationale

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Das A und O der Viadrina. faq

Das A und O der Viadrina. faq Das A und O der Viadrina. faq Heide Fest Heide Fest 01 02 Was kann ich an der Europa- Universität Viadrina studieren? Wir bieten Studienmöglichkeiten in den Bereichen der Rechtswissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Checkliste Auslandspraktikum

Checkliste Auslandspraktikum Checkliste Auslandspraktikum Vor dem Aufenthalt 1. Kontaktaufnahme mit dem/der Studiengangskoordinator/In, Professor/Innen und Kommilitonen aus höheren Semestern In welches Land soll es gehen? Bringe ich

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das österreichische Hochschulsystem Österreichische Hochschulen im internationalen Vergleich

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) Studienort Campus Essen Studienabschluss Master of Science (M.Sc.) Der Studiengang ist von der ZEvA akkreditiert.

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Ausländerrecht für Studium und Beruf

Ausländerrecht für Studium und Beruf International Studierende - Rechtliche Neuerungen im Ausländerrecht Ausländerrecht für Studium und Beruf Welcome! Benvenuti! Serdecznie Witamy!!مرحبا بکم Bienvenidos! Hosgeldiniz! Добро пожаловать! Dobro

Mehr

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo?

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo? Liebe Studierende, Willkommen an der Hochschule Esslingen! Wir freuen uns, euch in Esslingen und Göppingen begrüßen zu dürfen und wünschen euch einen interessanten Aufenthalt in Deutschland. Die Mitarbeiter

Mehr

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Falls nicht anders vermerkt, müssen alle Anträge in dreifacher, vollständiger Ausfertigung (ein Original, zwei Kopien) mit jeweils drei Passbildern

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bildung und Beruf in Deutschland. Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen des Aufenthalts für Drittstaatsangehörige

Bildung und Beruf in Deutschland. Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen des Aufenthalts für Drittstaatsangehörige Bildung und Beruf in Deutschland Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen des Aufenthalts für Drittstaatsangehörige Bildung und Beruf in Deutschland Eine Broschüre zu den rechtlichen Voraussetzungen

Mehr

Checkliste Auslandsstudium

Checkliste Auslandsstudium Checkliste Auslandsstudium Vor dem Aufenthalt 1. Kontaktaufnahme mit dem/der Studiengangskoordinator/In In welches Land soll es gehen? -> Bringe ich die Sprachvoraussetzungen mit? 2. Welche Austauschprogramme

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) Vorbemerkung Ab dem WS 2015/2016 wird der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Energy and Finance (M.Sc.) als bilingualer Studiengang angeboten.

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf Seit 2011 bietet der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ein neues Stipendienprogramm an: PROMOS - Programm zur Steigerung

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen:

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen: Anlässlich des Geburtstags des Kanzlers der Universität Erlangen-Nürnberg wurden Spenden für ein Stipendienprogramm zugunsten ausländischer Studierender gesammelt, die an ausländische Studierende gezahlt

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung Jutta Feiler, Bereichsleiterin Arbeitsmarktzulassung Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung 1. Grundsätzliches Staatsangehörige

Mehr

Chance Gastarbeitnehmerverfahren

Chance Gastarbeitnehmerverfahren Stand: Januar 2006 Chance Gastarbeitnehmerverfahren Hinweise zur Vermittlung von Fachkräften aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland für Bewerber und Arbeitgeber Chance Gastarbeitnehmerverfahren Als

Mehr

Bachelor- und Masterstudiengang ANGELEGENHEITEN. Wissen was geht. Allgemeine Informationen für die Teilnehmer der DSH-Kurse. www.fau.

Bachelor- und Masterstudiengang ANGELEGENHEITEN. Wissen was geht. Allgemeine Informationen für die Teilnehmer der DSH-Kurse. www.fau. Bachelor- und Masterstudiengang ANGELEGENHEITEN Wissen was geht Allgemeine Informationen für die Teilnehmer der DSH-Kurse www.fau.de Liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen der DSH-Kurse, mit dieser Broschüre

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.)

Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft (M.Sc.) Vorbemerkung Es wird darauf hingewiesen, dass der Studiengang Master Betriebswirtschaftslehre Gesundheitsökonomik und Management

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg 2 1. ArbeiterKind.de Das sind wir 2. Wie finanziere ich ein Studium? 3.

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung

Information. für deutsche Gastfamilien. Au-pair-Beschäftigung Stand: Januar 2010 Information für deutsche Gastfamilien Au-pair-Beschäftigung 1. Allgemeines 2. Anwerbung und Vermittlung von Au-pair 3. Vergütung für die Vermittlung 4. Zustimmungs- /Arbeitsgenehmigungsverfahren

Mehr

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Hinweise für die PROMOS-Stipendienbewerbung Der FernUniversität in Hagen stehen im Rahmen des BMBF / DAAD-geförderten PROMOS- Stipendienprogramms

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre im Praxisverbund - FAQ Übersicht 1 Studium... 2 1.1 Welchen Abschluss erwerbe ich?... 2 1.2 Handelt es sich um einen akkreditierten

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Studieren in Deutschland. Informationszentrum Riga

Studieren in Deutschland. Informationszentrum Riga Studieren in Deutschland Informationszentrum Riga Herausgeber DAAD Informationszentrum Riga Brivibas bulv. 32 LV-1050 Riga, Lettland Tel. +371 / 6722 8800 Fax +371 / 6722 5544 daad@lu.lv www.daad.lv www.hochschulkontor.lv

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 2024 480 Merkblatt: 1.09 Stand: Oktober 2015 Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Allgemeine Orientierung Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Soziale Arbeit: Beratung und Management (M.A.)

Soziale Arbeit: Beratung und Management (M.A.) Soziale Arbeit: Beratung und Management (M.A.) Studienort Campus Essen Studienabschluss Master of Arts (M.A.) Studienbeginn Wintersemester Regelstudienzeit 4 Semester Beschreibung des Studiengangs Der

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.)

Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.) Information für Studierende der Philosophie: Finanzierungsmöglichkeiten (insbesondere auch für Tagungsreisen u. Ä.) erstellt Juli 2011, von Jessica Laimann, im Auftrag der Abteilung Philosophie der Universität

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

International Office Akademisches Auslandsamt

International Office Akademisches Auslandsamt International Office Akademisches Auslandsamt Zulassungsinformationen für ausländische Studierende an der Universität Duisburg-Essen 1 Kontakt und Impressum Öffnungszeiten und Sprechstunden Details zu den

Mehr

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in Australien. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in Australien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Das Hochschulsystem... 9 3.Welche Universität sollte ich besuchen?... 15 4. Anerkennung des Studiums...

Mehr

Außerhalb der Sprechstunde erreichen Sie uns telefonisch (0711-459-24206) oder per Email (aaa@zentrale.uni-hohenheim.de).

Außerhalb der Sprechstunde erreichen Sie uns telefonisch (0711-459-24206) oder per Email (aaa@zentrale.uni-hohenheim.de). Liebe Studierende, Liebe Doktorandinnen und Doktoranden, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen Überblick über wichtige rechtliche Bestimmungen zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland vermitteln.

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Bachelor International Business

Bachelor International Business Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Deutsch-Britischer Studiengang Akkreditiert durch International

Mehr

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014

Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11. Die Blaue Karte EU. Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Wesentliche Inhalte dieses Gesetzes MI11 Die Stand der Präsentation: 1. Januar 2014 Die Teil 1: Gesetz zur Einführung der Blauen Karte Teil 2: Teil 3: Prozess zur Erteilung der Blauen Karte Teil 4: Weitere

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair

Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG. Au-pair Information für deutsche Gastfamilien ARBEITSMARKTZULASSUNG Au-pair 1. Allgemeines Au-pairs sind junge Menschen, die als Gegenleistung für eine begrenzte Mitwirkung an den laufenden familiären Aufgaben

Mehr

STUDIEN-INFO. Risk and Finance Master of Science. Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44

STUDIEN-INFO. Risk and Finance Master of Science. Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44 STUDIEN-INFO Risk and Finance Master of Science Fachbereich Wirtschaft Standort: Emil-Figge-Str. 44 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Risk and Finance Master of Science

Mehr

Lesen Sie sich auch die Erfahrungsberichte der ehemaligen Programmteilnehmer durch, viele Ihrer Fragen werden dort bereits beantwortet.

Lesen Sie sich auch die Erfahrungsberichte der ehemaligen Programmteilnehmer durch, viele Ihrer Fragen werden dort bereits beantwortet. SCHRITT FÜR SCHRITT ANLEITUNG AUSLANDSSEMESTER Zu dem Abenteuer Auslandsstudium gehört, dass Sie nicht jede Einzelheit bis ins Detail planen können. Das ist normal und auch gut so. Trotzdem können Sie

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Master / Bachelor Management International

Master / Bachelor Management International Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master / Bachelor Management International Deutsch-Französischer Studiengang B.A./M.A.

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen 1. Länderübergreifende Angebote AHK.de Die Website der Deutschen Außenhandelskammern informiert über die Standorte der Außenhandelskammern weltweit.

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Universität zu Köln Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Herzlich Willkommen! Abteilung 93 Internationale Mobilität Matthias Kirste 09.07.2015 1. Was wird gefördert? Semesteraufenthalte zum SS 2016 (i.d.r.

Mehr