ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger"

Transkript

1 ETEC itrophoska S Stickstoff-Schwefeldünger Stickstoff-Phosphatdünger Stickstoff-Einzeldünger

2 Inhalt So düngt man heute itrophoska Eigenschaften und Wirkung 3 5 Einleitung 3 Das itrophoska-prinzip 4 itrophoska utzen und Vorteile 6 15 So düngt man einfach 6 So düngt man wirtschaftlich 10 So düngt man nachhaltig 11 So düngt man sicher 12 Mit der Düngung soll dem Boden die Menge an ährstoffen zurückgegeben werden, die durch die Ernteprodukte Beschaffung, Planung und Ausbringung wächst. nationen. Düngen wird komplex, der Aufwand für entzogen wurden. Gleichzeitig muss ein Zuviel an ährstoffeinsatz vermieden werden. Das nützt der Umwelt, Erschwerend kommt hinzu, dass die benötigte -Menge dient dem Schutz der Ressourcen und ist die wirtschaft- zwar jährlich aufgebracht wird, die Zufuhr der Grundnährstoffe Phosphat und Kali seit Beginn der 90er-Jahre jedoch lichste Art der Pflanzenernährung. deutlich rückläufig ist (siehe Abb.). Damit verbunden ist eine Aus einer Vielzahl von Düngemitteln ergeben sich Abnahme der jährlichen Ertragszuwächse. Denn Grundlage zahlreiche mögliche ährstoff- und Anwendungskombi- eines guten Wachstums ist die harmonische Versorgung der Pflanzen mit allen ährstoffen. itrophoska gewährleistet diese geglichene, nachhaltige Pflanzenernährung alle Hauptnährstoffe, jedes Jahr, zu jeder Kultur und erfüllt damit alle Ansprüche an ein modernes Düngesystem: 1. Einfach: Für alle Kulturen passende itrophoska-typen, abgestimmt auf den ährstoffbedarf der Fruchtfolge 2. Wirtschaftlich: Rationalisierung von Arbeitsabläufen und ein hervorragendes Kosten-utzen-Verhältnis 3. universell und nachhaltig: Ausgeglichene ährstoffbilanz für Phosphat und Kali über die Fruchtfolge 4. Sicher: Beste physikalische und chemische Eigenschaften nach neuestem Stand der Technik für optimale Handhabung, sichere Wirkung und hohen Ertrag Düngen mit itrophoska bedeutet jederzeit optimale ährstoffversorgung der Kulturen und gleichzeitig geglichene ährstoffbilanz des Bodens Entwicklung des ährstoffaufwandes (+ +K 2 O) und der Weizenerträge in Deutschland Angaben: Statistisches Bundesamt, Darstellung: 3-jähriges gleitendes Mittel ab 93/94 alte + neue Bundesländer kg/ha ährstoff ährstoffe Weizen Trend Trend Trend ab 1995 Trend ab / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / t/ha Weizen 3

3 Das itrophoska-prinzip Ziel der Düngung ist es, der Pflanze die ährstoffe auf direktem Weg zur Verfügung zu stellen, um höchste ährstoffeffizienz zu erreichen. Bei der jährlichen Düngung mit itrophoska ist dies gegeben: Die Pflanze wird mit wasserlöslichen ährstoffen ohne Umwege versorgt. Damit ist eine optimale Pflanzenentwicklung gewährleistet. Darüber hin wird der Boden bei einer Düngung mit itrophoska intelligent genutzt, weil ein Mehr- oder Minderbedarf der Pflanzen innerhalb der Fruchtfolge geglichen wird. Die ährstoffgehalte des Bodens bleiben in der Fruchtfolge hierbei unverändert. 1. Alle Kulturen erhalten jedes Jahr alle Hauptnährstoffe in frischer Form 2. Entzüge aller ährstoffe werden in der Fruchtfolge geglichen Andüngung mit itrophoska (+3) Andüngung mit KAS itrophoska Mehrerträge durch Frühjahrsdüngung bei unterschiedlicher Bodenversorgung 37 Versuche BASF Agrarzentrum, 1996 bis 2010; Fruchtfolge Raps und Getreide Getreideertrag nach Düngung von KAS im Frühjahr, PK im Herbst/KAS im Frühjahr und itrophoska im Frühjahr Ertragseffekt bei unterschiedlicher Frühjahrswitterung Kornertrag (dt/ha GE) im Frühjahr, K im Herbst im Frühjahr, P+K im Herbst itrophoska im Frühjahr 71,4 dt 76 dt + 6,4% 77,9 dt + 9,1% 78,3 dt 80,0 dt + 2,1% 81,8 dt + 4,4% Relativertrag (- Herbst/KAS Frühjahr = 100) nasskalt kühl warm Frühjahrswitterung Versorgung des Bodens: niedrig optimal 4 5 Herbst Frühjahr - KAS PK KAS - itrophoska Das frische Phosphat itrophoska gewährleistet einen zügigen Wachstums- start. Dies ist Grundlage für sichere Mehrerträge und hohe Wirtschaftlichkeit Besonders bei kühler Frühjahrs- witterung ist itrophoska von Vorteil

4 SO DÜGT MA EIFACH In jedem modernen Unternehmen ist eine kontinuierliche Vereinfachung der betriebsinternen Prozesse zur Steigerung der Produktivität unverzichtbar. Für die Landwirtschaft bedeutet dies, Routinemaßnahmen so zu rationalisieren, dass Arbeitskapazitäten für andere Zwecke genutzt werden können. Gerade bei der Düngung gibt es große Reserven zur Rationalisierung. itrophoska vereinfacht die Düngung! Es gibt verschiedene itrophoska-typen, denen der Betrieb je nach Bedarf den für ihn geeigneten Typ wählen kann. Dazu muss der mineralische ährstoffbedarf auf Basis der Düngeverordnung über den gesamten Verlauf der Fruchtfolge berechnet werden. Das sich dar ergebende Verhältnis der Hauptnährstoffe ist die Grundlage für die Auswahl des itrophoska-typs. Entscheidungsschema itrophoska-typ Ist der Bedarf an mineralischen ährstoffen bekannt, kann die passende itrophoska-sorte einfach gewählt werden. Das Entscheidungsschema veranschaulicht diesen Prozess: > P, K? ein Ja Typ 3: -betont (z. B [+3]) K > P? Ja Typ 2: V-Formel (z. B [+4+7]) Grundsätzlich gibt es drei Betriebstypen, denen je ein itrophoska-typ zugeordnet werden kann: Typ 1: Betriebe mit geglichenem Bedarf an Phosphat und Kali itrophoska Typ 1: Beispiel (+2) ein Typ 1: (z. B [+2]) Typ 2: Typ 3: Betriebe mit erhöhtem Kalibedarf itrophoska Typ 2: Beispiel (+4+7), (+3) oder S/Cl(+2+8) Betriebe mit verhältnismäßig hohem Stickstoffbedarf und vermindertem Phosphat- und Kalibedarf itrophoska Typ 3: Beispiel (+3) Die Vorgehensweise zur einfachen Anwendung 1. Ermittlung des mineralisch zu ergänzenden ährstoffbedarfs 2. wahl des itrophoska-typs a. wahl nach Verhältnis von Stickstoff zum Phosphat- und Kalibedarf b. wahl nach Phosphat- und Kaliverhältnis 3. Bestimmung der Aufwandmengen Die Düngeplanung erfolgt grundsätzlich nur einmal im Laufe der Fruchtfolge. Typ P: Betriebstypen für P-Düngung Betriebe mit speziellem Bedarf an Phosphat (z. B. Maisbetriebe, Betriebe mit Viehhaltung) P-Dünger: 20+20(+2) (itrophos) oder Die Betrachtung des ährstoffbedarfs über die Fruchtfolgebilanz hat den Vorteil, dass die ährstoffe Ernterückständen und organischen Düngern in den In der Regel wird itrophoska zur ersten -Gabe im Frühjahr eingesetzt. Mit der -Düngung erfolgt gleichzeitig die Versorgung mit Phosphat, Kali, Magnesium und auch 6 Folgejahren voll berücksichtigt werden. Dies vereinfacht die Einhaltung der Vorgaben der Düngeverordnung. Schwefel. Für die später folgende Ergänzungsdüngung mit Stickstoff wird KAS oder bei zusätzlichem Schwefelbedarf 7 auch ass eingesetzt. Mit den Grafiken auf der folgenden Doppelseite finden Sie Ihren itrophoska-typ. Mit nur einer itrophoska-sorte können alle Kulturen in jeder oder in mehreren Fruchtfolgen versorgt werden Düngen mit itrophoska bedeutet eine geglichene ährstoffbilanz über die Fruchtfolge

5 (+3) So finden Sie Ihren itrophoska-typ itrophoska Typ 1: Fruchtfolge: 2 x Getreide (+ Strohabfuhr in einem Jahr) + Winterraps ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 530 bis 620 kg/ha : 210 bis 265 kg/ha K 2 O: 210 bis 260 kg/ha = geglichenes Verhältnis von Phosphat und Kali entspricht itrophoska-typ 1: Formel (+2) itrophoska Typ 3: Fruchtfolge: 2 x Getreide ( m³ Rindergülle in der Fruchtfolge) + Silomais ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 430 bis 510 kg/ha : 150 bis 190 kg/ha K 2 O: 120 bis 150 kg/ha = geringer Phosphat- und Kalibedarf entspricht itrophoska-typ 3: Formel (+3) TYP 1 Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Winterweizen dt/ha Winterraps dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha TYP 3 Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Wintergerste dt/ha Silomais dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha K 2 O Rapsstroh -20 bis -30 K 2 O Gülle bis Primärdüngung: itrophoska (+2) K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas Primärdüngung: itrophoska plus 20+20(+2) als Unterfußdünger zu Mais K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas itrophoska Typ 2: Fruchtfolge: 2 x Getreide + Zuckerrüben ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 470 bis 620 kg/ha : 175 bis 230 kg/ha K 2 O: 235 bis 310 kg/ha = erhöhter Bedarf an Kali entspricht itrophoska-typ 2: Formel (+4+7) itrophos Typ P: Fruchtfolge: 2 x Getreide ( m³ Schweinegülle in der Fruchtfolge) + Körnermais ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 420 bis 510 kg/ha : 60 bis 85 kg/ha K 2 O: 5 bis 15 kg/ha = geringster Kalibedarf entspricht itrophos-formel (+2) TYP 2 Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Winterweizen dt/ha Zuckerrüben dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha TYP P Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Wintergerste dt/ha Körnermais dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha bis bis K 2 O Rübenblatt -165 bis K 2 O 5 15 Gülle -20 bis -30 Gülle -15 bis Primärdüngung: itrophoska (+4+7) K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas Primärdüngung: itrophos 20+20(+2) K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas

6 SO DÜGT MA WIRTSCHAFTLICH Das itrophoska-system rationalisiert alle Abläufe im Betrieb, die mit der Mineraldüngung zusammenhängen. Gleichzeitig werden eine hohe ährstoffeffizienz und Ertragsleistung erzielt. itrophoska erhöht die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Betriebes durch: vereinfachte Düngeplanung und Beschaffung eingesparte Arbeitszeit bei der Ausbringung einfachen und universellen Einsatz hohe ährstoffeffizienz hohe Ertragsleistung geglichene ährstoffbilanz exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis auf ährstoffbasis geringer Lagerplatzbedarf Damit entspricht itrophoska allen Ansprüchen an ein modernes, zukunftsorientiertes Düngesystem. Düngen mit itrophoska entzerrt Arbeitsspitzen im Herbst Verteilung der anfallenden Arbeitskraftstunden in der AuSSenwirtschaft eines Marktfruchtbetriebes Betriebsgröße 600 ha; davon 20% Zuckerrüben, 5% Raps, 65% Wintergetreide, 10% Sommergetreide. Arbeitskräftebesatz: 3 Ak (= 0,5 Ak/100 ha) Arbeitskraftstunden Düngerstreuen Pflanzenschutz/Pflege Erntearbeiten Bodenbearbeitung/Saat Durchschnittlich witterungsbedingt verfügbare Feldarbeitszeit 1) bei 3 Ak u. 10 Std./Tag u. Ak Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober ovember Dezember Arbeitsverteilung: 26% SO DÜGT MA ACHHALTIG 74% 1) KTBL-Taschenbuch Wird die Düngung im Frühjahr durchgeführt, entstehen im Herbst Freiräume für termin- gebunden Arbeiten. Vergleich des Zeitbedarfs für die Erledigung der Düngung bei verschiedenen Düngesystemen in einem 600-ha-Betrieb (Fruchtfolge: Raps, 2 x Getreide; Ø Dgg.: 150 kg/ha, 45 kg/ha, 45 kg/ha K 2 O/Jahr). Im Einsatz: 2 Streuer (18 m, l), 1 Anhänger (10 t), 3 Schlepper, 3 AK. Basis: eigene Zeiterfassung, Auswertung gemeinsam mit KTBL, Darmstadt Düngesystem: itrophoska + KAS/ASS Einzeldünger P+K jährlich 4,9 Einzeldünger P+K 1 x in der Fruchtfolge itrophoska ist ein Dünger mineralischen Rohstoffen ohne ebenbestandteile. Das itrophoska-system generiert in der Rotation der Fruchtfolge eine geglichene Bilanz aller Hauptnährstoffe. itrophoska stellt die reichende Verfügbarkeit aller ährstoffe sicher und schafft damit die Vorsetzung zur optimalen utzung im Sinne einer harmonischen Pflanzenernährung. Eine Unterversorgung wird vermieden, die Bodenfruchtbarkeit erhalten. Die entzugsorientierte Düngung aller ährstoffe ist gewährleistet. Die eingesetzten Rohstoffe werden dank moderner Produktionsanlagen optimal genutzt. Düngen mit itrophoska ist langfristig ressourcenschonend 10 achdüngung Frühjahrsdüngung Herbstdüngung 5,1 5,9 5,4 6,6 4,9 5,4 2,9 11 Angabe : Tage pro Maßnahme itrophoska (+3) KAS/ASS Phosphateinzeldünger Kalieinzeldünger KAS/ASS Phosphateinzeldünger Kalieinzeldünger KAS/ASS Anzahl Arbeitsgänge Ø ha Erforderliche Tage für Streuarbeit (10 Std./Tag) 11,0 16,9 13,2 Durch das Verlegen der PK-Düngung ins Frühjahr spart dieser Betrieb im Herbst ca. 7 Tage Arbeitszeit Quelle: Rauch

7 SO DÜGT MA SICHER Physikalische Qualität itrophoska ist ein Produkt deutscher Forschung und wird nach europäischen Qualitätsstandards hergestellt. Es hat hervorragende physikalische Eigenschaften, die eine gute Lagerung und gleichmäßige Verteilung auf die Fläche sicherstellen: gezeichnete Kornhärte hochwertige Oberflächenvergütung gleichmäßige Oberflächenbeschaffenheit staubfreie Versiegelung gewogene Korngrößenverteilung hohes Korngewicht rundes Korn Alle genannten Qualitätsparameter sind wichtig für ein gutes Streubild. itrophoska kann dank dieser Eigenschaften weitgehend unabhängig vom Windeinfluss gestreut werden (auch bei Windgeschwindigkeiten von über 5 m/sec). Alle ährstoffe werden mit einem Streugang und einer Streuereinstellung selbst bei Streubreiten über 40 m gleichmäßig über die Fläche verteilt. Streutechnische Verteilung Die Abbildung zeigt die gewogene, gleichmäßige Verteilung der Granalien über die gesamte Fläche. Dies ist Vorsetzung für eine gleichmäßige ährstoffverteilung bei allen Arbeitsbreiten. Ergebnis eines Streuversuchs mit einem Zweischeibenstreuer 150 % 100 % Querverteilung (Arbeitsbreite 42 m) Düngeverteilung auf der Fläche (Variationskoeffizient 5,8%, sehr gutes Streuergebnis) Der hohe Qualitätsstandard ermöglicht große Streubreiten bei hoher Verteilgenauigkeit 50 % 0 % Produkt: itrophoska (+2) Arbeitsbreite: 42 m Quelle: Amazone Quelle: Bogballe

8 Chemische Qualität Das itrophoska-produktionsverfahren garantiert, dass alle ährstoffe in jedem Korn gleichmäßig verteilt vorliegen und damit entsprechend gleichmäßig auf dem Feld verteilt werden können. Im Unterschied zu hochkonzentrierten Einzeldüngern werden bei itrophoska zudem die ährstoffe bei gleicher ährstoffmenge dichter auf der Fläche verteilt. Besonders bei wenig beweglichen ährstoffen, wie z. B. Phosphat oder Kali, ist der Weg zur Wurzel deutlich kürzer. In itrophoska liegen alle ährstoffe in pflanzenbaulich optimaler höchster Löslichkeit vor. Das sichert die Wirkung unmittelbar nach der Applikation und damit die hohe ährstoffeffizienz auch bei ungünstigsten Bedingungen. Verteilung des Düngerphosphats bei DAP und itrophoska Schema der Phosphatwanderung einem itrophoska-korn 60 kg /ha als DAP bedeutet 652 Körner/m² 3,7 cm 1,7 cm 60 kg /ha als itrophoska (+4+7) bedeutet Körner/m² itrophoska-korn 2,5 cm ach Düngung mit itrophoska liegen die Düngerkörner wesentlich dichter (Ø 1,7 cm) als nach Düngung mit DAP (Ø 3,7 cm) 5,0 cm Technische Sicherheit Ständige Kontrollen während der Produktion gewährleisten eine hohe Betriebssicherheit und Produktqualität. 14 1% 10% 90% der gewanderten Phosphatmenge Gemäß der Gefahrstoffverordnung wird itrophoska in die Gefahrstoffgruppe C eingeteilt. Dies ist durch das Gutachten der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung belegt und gewährleistet einen hohen Sicherheitsstandard bei Lagerung, Transport und Anwendung. Düngen mit itrophoska bedeutet, alle ährstoffe gelangen an die Wurzel itrophoska bietet maximale Sicherheit hinsichtlich Handhabung, Wirkung und Ertrag auf Basis physikalischer und chemischer Qualität sowie technischer Sicherheit.

9 EuroChem Agro GmbH Postfach Mannheim Reichskanzler-Müller-Straße Mannheim Deutschland Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Web: = Registrierte Marke EuroChem Agro GmbH Zu den rechtlichen Grundlagen verweisen wir auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Gegenstand aller unserer Geschäftsbeziehungen sind und auf unserer Webseite eingesehen werden können. Auf Wunsch erhalten Sie ein Exemplar hiervon. ECA B.D

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Aus Aktuellem Anlass 10/17

Aus Aktuellem Anlass 10/17 Aus Aktuellem Anlass 10/17 1.Ermittlung des Stickstoffbedarf im Herbst 2.Hinweise zum Nährstoffentzug einiger Ackerbaukulturen Die Zuständige Stelle für Landwirtschaftes Fachrecht und Beratung (LFB) hat

Mehr

Neue Optimierungsstrategien bei Weizen und Raps: Potenziale von Direktsaat und Cetiom Methode

Neue Optimierungsstrategien bei Weizen und Raps: Potenziale von Direktsaat und Cetiom Methode Neue Optimierungsstrategien bei Weizen und Raps: Potenziale von Direktsaat und Cetiom Methode Ackerbautagung LLFG llfg 2008 Dr. G. Verch ZALF Cetiom Methode in der N- Düngung Raps Schema der N-Verteilung

Mehr

YaraBela OPTIMAG 24. Nährstoffkombination für sicheres Wachstum

YaraBela OPTIMAG 24. Nährstoffkombination für sicheres Wachstum YaraBela OPTIMAG 24 Nährstoffkombination für sicheres Wachstum YaraBela OPTIMAG 24 Nährstoffkombination für sicheres Wachstum Stickstoff, Magnesium und Schwefel in optimaler Kombination YaraBela OPTIMAG

Mehr

Effiziente Nährstoffversorgung unter den Rahmenbedingungen der neuen Düngeverordnung

Effiziente Nährstoffversorgung unter den Rahmenbedingungen der neuen Düngeverordnung Effiziente Nährstoffversorgung unter den Rahmenbedingungen der neuen Düngeverordnung Landwirtschaftskammer Niedersachsen Bersenbrück, 07. September 2017 Folgende Punkte werde ich ansprechen: Leitplanken

Mehr

Schon gehört? ENTEC FL stabilisiert den Stickstoff und macht Gülle effizienter! Sssssensationell!

Schon gehört? ENTEC FL stabilisiert den Stickstoff und macht Gülle effizienter! Sssssensationell! Schon gehört? ENTEC FL stabilisiert den Stickstoff und macht Gülle effizienter! Sssssensationell! ENTEC FL effizienter Wirtschaftsdüngereinsatz ORGANISCHE DÜNGUNG DIE STICKSTOFFVERLUSTE SIND ENORM Die

Mehr

Ergebnisse zum Einsatz von organischen Düngemitteln 18 jähriger Versuch. Besse, , D. Koch, Dr. J. Heyn, LLH Kassel Harleshausen

Ergebnisse zum Einsatz von organischen Düngemitteln 18 jähriger Versuch. Besse, , D. Koch, Dr. J. Heyn, LLH Kassel Harleshausen Ergebnisse zum Einsatz von organischen Düngemitteln 18 jähriger Versuch Besse, 18.06.2013, D. Koch, Dr. J. Heyn, LLH Kassel Harleshausen Vom Wert des organischen Düngers: Lehrbuch: USER ACKER, Karl Dieckmann

Mehr

Mögliche Düngestrategien im Betrieb nach neuer Düngeverordnung

Mögliche Düngestrategien im Betrieb nach neuer Düngeverordnung Mögliche Düngestrategien im Betrieb nach neuer Düngeverordnung Dr. Mitarbeit: Birgit Burmann, Tobias Thiel, Christian Schulz Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt das gesprochene

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen.

Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen. Langzeitwirkung organischer und mineralischer Düngung Praxisrelevante Ergebnisse aus dem Dauerdüngungsversuch L28 in Bad Salzungen (50 Jahre) Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Auswirkungen der Dünge-VO

Auswirkungen der Dünge-VO B h Ø B Ø / S b Auswirkungen der Dünge-VO Granskevitz 23.06.2015 Großbetriebsberatung Landwirtschaft Vorstellung Landw. Unternehmensberater Großbetriebsberatungsring Landw. Betriebe e.v. Wulf-Hinrich Hagge

Mehr

YARA Plan. Computergestützte Düngeplanung und Nährstoffbilanz

YARA Plan. Computergestützte Düngeplanung und Nährstoffbilanz Computergestützte Düngeplanung Nährstoffbilanz Schnell präzise Berechnung des Nährstoffbedarfs Bereits nach Eingabe der Anbaudaten Bodenanalysen des aktuellen Jahres berechnet YARA Plan den genauen schlagspezifischen

Mehr

Alle Produkt Formulierungen freibleibend, frachtfrei Bayern / Österreich und zzgl. gesetzlicher MwSt. für Mais vor der Saat einarbeiten mit Bor

Alle Produkt Formulierungen freibleibend, frachtfrei Bayern / Österreich und zzgl. gesetzlicher MwSt. für Mais vor der Saat einarbeiten mit Bor power 2in1 power 3in1 power 4010 power Bio1 power Bio2 power Bio3 power BioGas für Mais vor der Saat einarbeiten mit Bor NPK-Dünger mit Schwefel 20+12+15(+6) mit 7% CaCO3 + 50g Bor 16% N stabilisiert,

Mehr

YaraMila MAIS. Der Unterfußdünger der Mehr kann

YaraMila MAIS. Der Unterfußdünger der Mehr kann YaraMila MAIS Der Unterfußdünger der Mehr kann YaraMila MAIS Für Ihren Mais nur das Beste! YaraMila Mais verfügt neben einem ausgewogenen Anteil von Stickstoff und Phosphat auch über einen hohen Gehalt

Mehr

Mit Wirtschaftsdüngern Mineraldünger verdrängen so geht das am besten! Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW

Mit Wirtschaftsdüngern Mineraldünger verdrängen so geht das am besten! Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Mit Wirtschaftsdüngern Mineraldünger verdrängen so geht das am besten! Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Günter Jacobs Landwirtschaftskammer NRW Die Grenzen: N-Obergrenze

Mehr

Richtwerte für die Düngung in Niedersachsen

Richtwerte für die Düngung in Niedersachsen Richtwerte für die Düngung in Niedersachsen Stand Januar 2011 Gehaltsklassen für Phosphor (CAL-Methode) Humus % Ton % Bodenart F 0-8 - 5 > 5 mg P/100 g Boden Sand -2 3-5 6-10 11-17 18-35 > 35 ls-t - 2

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 5 Gülledüngung zu Mais, Winterweizen und Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern Herausgeber:

Mehr

REICHE ERNTE MIT BIOKOMPOST. für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Gartenbaubetriebe

REICHE ERNTE MIT BIOKOMPOST. für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Gartenbaubetriebe REICHE ERNTE MIT BIOKOMPOST für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Gartenbaubetriebe KOMPOST POWER FÜR DEN ACKER Mit den Komposten der EGW kommt ein gütegesichertes und garantiert hochwertiges Bodenverbesserungs-

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Baumecker, Michael. Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das?

Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Baumecker, Michael. Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das? Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das? 1. Einführung 2. Standortbeschreibung 3. Ertragsniveau im Vergleich 4. Bodenbearbeitung 5. Saatzeit 6. Stickstoffdüngung 7. Beregnung 8. Einzelkornsaat 9.

Mehr

Mit welchen Düngestrategien kann die N-Effizienz gesteigert werden? Dr. Stefanie Schmidt Yara Fachberatung

Mit welchen Düngestrategien kann die N-Effizienz gesteigert werden? Dr. Stefanie Schmidt Yara Fachberatung Mit welchen Düngestrategien kann die N-Effizienz gesteigert werden? Dr. Stefanie Schmidt Gliederung DVO Auswirkungen auf den Pflanzenbau Düngestrategien zur Steigerung der Effizienz Expertensysteme Düngung

Mehr

Wirksamkeit von verschiedenen organischen Düngern und Bodenverbesserungsmitteln

Wirksamkeit von verschiedenen organischen Düngern und Bodenverbesserungsmitteln Wirksamkeit von verschiedenen organischen Düngern und Bodenverbesserungsmitteln Dr. Wilfried Zorn Hubert Schröter Sabine Wagner Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Referate Acker- und Pflanzenbau

Mehr

SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Matthias Neuner, Anwendungsberatung

SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Matthias Neuner, Anwendungsberatung SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Matthias Neuner, Anwendungsberatung Gliederung Düngung und Pflanzenbau gehören zusammen Dürreperioden Anwendungsempfehlung für 2016 bei Raps u. Getreide Anwendungsempfehlung

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Miscanthus. Winterweizen. Anton Sieverdingbeck

Die Wirtschaftlichkeit von Miscanthus. Winterweizen. Anton Sieverdingbeck Die tschaftlichkeit von im zu Winterweizen Anton Sieverdingbeck Fragestellung Wie kann ich die tschaftlichkeit von am besten darstellen? Gliederung 1. Deckungsbeitragsrechnung a. im Detail I. Winterweizen

Mehr

Energie- und CO2-Bilanzen von verschiedenen Bioenergiepflanzen und Bioenergieformen

Energie- und CO2-Bilanzen von verschiedenen Bioenergiepflanzen und Bioenergieformen Energie- und CO2-Bilanzen von verschiedenen Bioenergiepflanzen und Bioenergieformen 31. Kartoffel-Tagung Detmold, 13.-14. Mai 2009 Dr. Jürgen Küsters und Dr. Frank Brentrup Institut für Pflanzenernährung

Mehr

Ertragspotential nutzenaber

Ertragspotential nutzenaber Ertragspotential nutzenaber wie? Dietrich Baye Produktmanagement Düngetechnik / Pflanzenernährung - Ertragspotential nutzen- aber wie? Gliederung - Wachstumsbedingungen - Ist- Analyse - Fehler und Folgen

Mehr

Grunddüngung mit Phosphor und Kalium Was ändert die neue Düngeverordnung?

Grunddüngung mit Phosphor und Kalium Was ändert die neue Düngeverordnung? Grunddüngung mit Phosphor und Kalium Was ändert die neue Düngeverordnung? Dr. Ines Bull Walkendorf 217 Mitarbeit: Tobias Thiel Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt das gesprochene

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 2005 Düngewirkung von entwässertem Klärschlamm Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern Herausgeber: Bayerische

Mehr

Optimierung der N-Effizienz durch intelligente Düngesysteme. F.-X. M a i d l. Lehrstuhl Ökolog. Landbau und Pflanzenbausysteme, Weihenstephan

Optimierung der N-Effizienz durch intelligente Düngesysteme. F.-X. M a i d l. Lehrstuhl Ökolog. Landbau und Pflanzenbausysteme, Weihenstephan Optimierung der N-Effizienz durch intelligente Düngesysteme F.-X. M a i d l Lehrstuhl Ökolog. Landbau und Pflanzenbausysteme, Weihenstephan SKW-Fachtagungen in Bayern Düngung 2016 1 2 Welche Probleme in

Mehr

Fruchtfolgegestaltung im Licht der neuen DüV Wirtschaftlichkeit, N- Salden und Verwertung organischer Dünger

Fruchtfolgegestaltung im Licht der neuen DüV Wirtschaftlichkeit, N- Salden und Verwertung organischer Dünger Fruchtfolgegestaltung im Licht der neuen DüV Wirtschaftlichkeit, N- Salden und Verwertung organischer Dünger Katharina Jerchel Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH 23.2.18 1 Hanse Agro Unternehmensberatung

Mehr

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Aufgabe zur Pflanzenproduktion: Ackerbau

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Aufgabe zur Pflanzenproduktion: Ackerbau Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Aufgabe zur Pflanzenproduktion: Ackerbau Sie haben 2 unterschiedliche Aufgaben zur Pflanzenproduktion erhalten ( Ackerbau" und Grünland"). Davon

Mehr

Vorteilswirkungen der Anwendung von Kompost nach guter fachlicher Praxis

Vorteilswirkungen der Anwendung von Kompost nach guter fachlicher Praxis Vorteilswirkungen der Anwendung von Kompost nach guter fachlicher Praxis Humustag 2006 der Kompost 14.09.2006, Weimar Dr. Bertram Kehres D-51149 Köln Stand der Bioabfallverwertung 50 % der Haushalte sind

Mehr

Stickstoffdüngung eine unendliche Geschichte

Stickstoffdüngung eine unendliche Geschichte Stickstoffdüngung eine unendliche Geschichte Klaus Sieling CAU Kiel Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung - Acker- & Pflanzenbau - Forschungsziele Stickstoffdüngung - Ertragssteigerung/-sicherung,

Mehr

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich

Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Bewirtschaftungssysteme im Vergleich Ergebnisse aus dem Lysimeterversuch Kassel Harleshausen Stand: 23.11.2011 Dr. Johannes Heyn, LLH FG 33 Dierk Koch, LLH FG 33 Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen GliederungZwischenbericht

Mehr

Bodenfruchtbarkeit im Focus -An welchen Stellschrauben kann der

Bodenfruchtbarkeit im Focus -An welchen Stellschrauben kann der Feldtag Bodenfruchtbarkeit in Obergrenzebach, 20.06.2016 Bodenfruchtbarkeit im Focus -An welchen Stellschrauben kann der Landwirt drehen?- Dr. M. Schneider, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen 1 Gliederung

Mehr

DüV, StoffBilV, Klimaschutz- Umsetzungsstrategien in der landwirtschaftlichen Praxis aus der Sicht der Beratung

DüV, StoffBilV, Klimaschutz- Umsetzungsstrategien in der landwirtschaftlichen Praxis aus der Sicht der Beratung DüV, StoffBilV, Klimaschutz- Umsetzungsstrategien in der landwirtschaftlichen Praxis aus der Sicht der Beratung Dr. Gerhard Baumgärtel Landwirtschaftskammer Niedersachsen Leipzig, 19. September 2017 Folgende

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung

Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung Aktueller Stand zur Novellierung der Düngeverordnung DLG-Grünlandtagung 2014 5. Juni 2014 Düngebedarfsermittlung muss erfolgen Nachweis über N min -Werte muss erfolgen (für Stickstoff und Phosphat) muss

Mehr

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter

Person. Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre. Beruflicher Werdegang. verheiratet eine Tochter Person Name: Manfred Hurtz Alter: 49 Jahre verheiratet eine Tochter Beruflicher Werdegang Ausbildung zum Werkzeugmacher: 1981 1989 Gesellenjahre : 1984 1990 -> Erfahrungen mit Computergesteuerten Fräsmaschinen

Mehr

Düngeverordnung ackerbaulich lösbar?!

Düngeverordnung ackerbaulich lösbar?! Düngeverordnung ackerbaulich lösbar?! Detlev Dölger Hanse Agro GmbH 1 Vor Ort auf ~ 575 Betrieben Wer ist die Hanse Agro? 2 Gliederung Rahmenbedingungen Entwurf DüV (Entwurf) Düngung und Pflanzenschutz

Mehr

Roadmaps zu mehr N-Effizienz - Beitrag von Ausbildung und Beratung -

Roadmaps zu mehr N-Effizienz - Beitrag von Ausbildung und Beratung - Roadmaps zu mehr N-Effizienz - Beitrag von Ausbildung und Beratung - Hans Roust Thysen Leiter der Abteilung Umwelt Gliederung Ausbildung und Beratung in der Dänischen Landwirtschaft Welche Maßnahmen hat

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Stroh als Brennstoff und die Humusbilanz?

Stroh als Brennstoff und die Humusbilanz? Stroh als Brennstoff und die Humusbilanz? Theo Remmersmann, Fachbereich 51, Energieberatung Humus und Humuswirkung von Stroh Gliederung 1. Bedeutung der Humusversorgung im Ackerbau 2. Stroh in der Humusbilanzierung

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005

Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005 Versuchsergebnisse aus Bayern Ernte 2003 bis 2005 Wirkung von Bodenhilfsstoffen und Pflanzenhilfsmitteln Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern

Mehr

Düngen im Vegetationsjahr 2014 Witterung, Erträge, Stickstoffbedarf

Düngen im Vegetationsjahr 2014 Witterung, Erträge, Stickstoffbedarf Düngen im Vegetationsjahr 2014 Witterung, Erträge, Stickstoffbedarf Mittlere Temperatur 2013/2014 (DWD, 41 Messstationen) Niederschlag 2013/2014 (DWD, 41 Messstationen) Winterraps Dezember 2013 Nähe Rostock

Mehr

Verbesserung der Effizienz des Stickstoff durch eine zielgerichtete Schwefeldüngung Bernhard Fuchs, Fachberatung EuroChem Agro

Verbesserung der Effizienz des Stickstoff durch eine zielgerichtete Schwefeldüngung Bernhard Fuchs, Fachberatung EuroChem Agro EuroChem Agro GmbH Verbesserung der Effizienz des Stickstoff durch eine zielgerichtete Schwefeldüngung Bernhard Fuchs, Fachberatung EuroChem Agro Definition: Effizienz der Nährstoff-Düngung Nährstoffeffizienz

Mehr

Fünf Düngerstreuer im Vergleich

Fünf Düngerstreuer im Vergleich Amazone, Bogballe, Rauch, Sulky und Vicon: Fünf Düngerstreuer im Vergleich Ein Düngerstreuer ist sicher nicht die teuerste Landmaschine. Aber der Wert des Düngers, der mit ihm im Laufe der Jahre verteilt

Mehr

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie Foto: ATR, 2015 Dr. Ines Bull Mitarbeiter: B. Burmann, C. Ramp, C. Schulz Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt

Mehr

Kartoffeln in Sachsen-Anhalt Anbau und Wirtschaftlichkeit

Kartoffeln in Sachsen-Anhalt Anbau und Wirtschaftlichkeit Kartoffeln in Sachsen-Anhalt Anbau und Wirtschaftlichkeit SACHSEN-ANHALT Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Dr. Roland Richter LLFG Sachsen-Anhalt Bernburg, 11.06.2012 Dr. Roland

Mehr

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf

Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Strategien für 40 Jahre erfolgreichen Weizenanbau in der Agrargenossenschaft e.g. Köchelstorf Betriebsstruktur - Marktfruchtbau und Saatgutproduktion mit Aufbereitung - Milchproduktion mit Jungviehaufzucht

Mehr

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock

EuroChem Agro GmbH. Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro GmbH EuroChem Gruppe LfULG Informations- und Servicestelle Großenhain Titel: Hohe Rapserträge mit optimierter N-Düngung und Erntetermin Datum: 13. Januar 2016 Volker Sandrock EuroChem Agro

Mehr

Kompostanalysen interpretieren

Kompostanalysen interpretieren Kompostanalysen interpretieren Dipl.-Ing. agr. Michael Schneider 1 29.09.2009 "Kompostanalysen interpretieren" Kontaktdaten VHE - Verband der Humus- und Erdenwirtschaft e. V. Kirberichshofer Weg 6 D-52066

Mehr

Wintergerste. Düngungsversuch Gründl. Düngungsversuch Hohenroth

Wintergerste. Düngungsversuch Gründl. Düngungsversuch Hohenroth Wintergerste Düngungsversuch Gründl Sorte Sandra Fungizide Datum Präparat in l/ha Vorfrucht Raps BBCH 39 18.5.14 Secret 1,0 + 1,25 Aussaat 30.9.13 Aussaatstärke [Kö/m 2 ] 320 Vegetationsbeginn BBCH 31

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt. Düngebedarfsermittlung und Aufzeichnungen zur neuen Düngeverordnung

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt. Düngebedarfsermittlung und Aufzeichnungen zur neuen Düngeverordnung Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ingolstadt Düngebedarfsermittlung und Aufzeichnungen zur neuen Düngeverordnung Düngebedarfsermittlung und Aufzeichnungen zur neuen Düngeverordnung Meine Themen

Mehr

Rauch AGT und YARA N-Sensor

Rauch AGT und YARA N-Sensor Rauch AGT und YARA N-Sensor Gründe für die Kaufentscheidung und erste Praxiserfahrungen Technische Düngestrategien bei steigenden Preisen Klaus Münchhoff, Gut Derenburg Bernburg, 04.Dezember 2008 Die Lage

Mehr

Die Novelle der Düngeverordnung Auswirkungen auf die Landwirtschaft

Die Novelle der Düngeverordnung Auswirkungen auf die Landwirtschaft Die Novelle der Düngeverordnung Auswirkungen auf die Landwirtschaft Stefan Hüsch, Referat Pflanzenbau, Grünland BMEL, Ref. 511 www.bmel.de Inhalt 1. Aktuelle Änderungen bei der DüV 2. Eintragswege 3. Kritikpunkte

Mehr

Pflanzenbauliche Wirkung flüssiger organischer Dünger

Pflanzenbauliche Wirkung flüssiger organischer Dünger Pflanzenbauliche Wirkung flüssiger organischer Dünger Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena Ref. Acker- und Pflanzenbau Thüringer Gülletag Buttelstedt 28.06.2017 Problemstellung

Mehr

Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen

Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen Grundsätzlich sollte überlegt werden, ob man besonders nach spät geernteten Kulturen noch eine Aussaat machen will oder ob man die Gelegenheit

Mehr

Landwirt, der wichtigste Beruf auf der Erde. 20. Thüringer Rapstag in Pfiffelbach- Flüssige Wirtschaftsdünger mit Vizura effizienter nutzen

Landwirt, der wichtigste Beruf auf der Erde. 20. Thüringer Rapstag in Pfiffelbach- Flüssige Wirtschaftsdünger mit Vizura effizienter nutzen Landwirt, der wichtigste Beruf auf der Erde. 20. Thüringer Rapstag in Pfiffelbach- Flüssige Wirtschaftsdünger mit Vizura effizienter nutzen Jochen Hübler BASF SE Vizura Der neue Stickstoff-Stabilisator

Mehr

Die Anbauwürdigkeit von Raps im Vergleich zu anderen Energiepflanzen. 1/40 Rapool-Ring Februar 2007 Johannes-Heinrich Schrader

Die Anbauwürdigkeit von Raps im Vergleich zu anderen Energiepflanzen. 1/40 Rapool-Ring Februar 2007 Johannes-Heinrich Schrader Die Anbauwürdigkeit von Raps im Vergleich zu anderen Energiepflanzen 1/40 Rapool-Ring Februar 2007 Johannes-Heinrich Schrader Pflanzenölbedarf Weltweit: 120,6 Mio. t* EU: 20,6 Mio. t* *Prognose des USDA

Mehr

Ermittlung der notwendigen Lagerkapazität für flüssige Wirtschaftsdünger. T. Eiler, FB 3.12

Ermittlung der notwendigen Lagerkapazität für flüssige Wirtschaftsdünger. T. Eiler, FB 3.12 Ermittlung der notwendigen Lagerkapazität für flüssige Wirtschaftsdünger T. Eiler, FB 3.12 10 Gebote der Düngeverordnung Ermittlung des Düngebedarfs vor der Aufbringung ( 3, Abs. 1)* Ermittlung der verfügbaren

Mehr

Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung).

Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung). GRUNDSÄTZE DER DÜNGUNG Bei der Düngung unterscheidet man zwischen der Grunddüngung (Bodendüngung) und der Bestandesdüngung (Pflanzendüngung). Die Grunddüngung betrifft die Nährstoffe Phosphor und Kali,

Mehr

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer

Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer Erfahrungen mit Ackerbohnen Betriebsgemeinschaft Teichmann-Vollmer 10 Jahre Anbau von Ackerbohnen Vorstellung des Betriebes Maschinen in unserer Bruchteilgemeinschaft Warum Sommerungen zusätzlich zu Rüben

Mehr

Teilprojekt N-Management

Teilprojekt N-Management Teilprojekt N-Management Arbeiten in Westthüringen 2015 Ausgewählte Ergebnisse aus den anderen Kooperationen MATERIAL UND METHODEN N-MANAGEMENT IM TEILPROJEKT N-MANAGEMENT ARBEITEN IN WESTTHÜRINGEN 2015

Mehr

Genug Schwefel im Grünland?

Genug Schwefel im Grünland? Genug Schwefel im Grünland? Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 15/2013 Schwefel ist in der Pflanze Bestandteil von Eiweißen, Enzymen und Vitaminen und damit für pflanzenbauliche

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

Fachberatung Wasserrahmenrichtlinie und Landwirtschaft. 4. Dialog WRRL. WRRL-Beratung

Fachberatung Wasserrahmenrichtlinie und Landwirtschaft. 4. Dialog WRRL. WRRL-Beratung in MV 4 Dialog WRRL Auswertung Fragebogen Prioritäre Gebiete in MV 192 Fragebögen Angeschrieben über 500 landw Betriebe Rücklauf: 191 Dauer: 2 Jahre N-Saldo Anzahl auf 100% 100% 90% 10 4 11 23 25 13 80%

Mehr

Düngewirkung von Gärresten

Düngewirkung von Gärresten Düngewirkung von en Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena Ref. Acker- und Pflanzenbau Problemstellung - e Starker Anstieg der Biogaserzeugung Größerer Anfall von en /

Mehr

Maßnahmen zur Anpassung eines klimaoptimierten Betriebes

Maßnahmen zur Anpassung eines klimaoptimierten Betriebes Maßnahmen zur Anpassung eines klimaoptimierten Betriebes Viola Richter Julius Kühn-Institut Institut für Pflanzenbau und Bodenkunde Gliederung des Vortrags Einleitung Was passiert eigentlich? Woran muss

Mehr

Wachsen mit Mais. Winterforum Januar Henrike Wulfmeyer Wachsen mit Mais 1

Wachsen mit Mais. Winterforum Januar Henrike Wulfmeyer Wachsen mit Mais 1 Wachsen mit Mais Henrike Wulfmeyer Winterforum Januar 2015 18.01.2016 Wachsen mit Mais 1 Wachstum im Ackerbau vor dem Hintergrund neuer Rahmenbedingungen im Ackerbau Klimawandel trockenere Frühjahre, wärmere

Mehr

Humusaufbau durch Leguminosenanbau

Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Fruchtfolge: Humusaufbau durch Getreide- und Rapsanbau? VDLUFA-Werte

Mehr

Wasserschutz mit dem Düngeberatungssystem Stickstoff (DSN)

Wasserschutz mit dem Düngeberatungssystem Stickstoff (DSN) Wasserschutz mit dem Düngeberatungssystem Stickstoff (DSN) Fachtagung der ARGE Oberbayern am 07.02.2011 in Palling Dr. Matthias Wendland, Konrad Offenberger Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Trockenperioden pflanzenbaulich begegnen

Trockenperioden pflanzenbaulich begegnen Alheim, Eiterfeld, EON Mitte (Cornberg, Herleshausen, Hohenroda, Ronshausen, Ringgau, Philippsthal) Friedewald, Hauneck, Heringen, Kirchheim, Neuenstein, Niederaula, Rotenburg a d.f., Schenklengsfeld,

Mehr

MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG.

MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG. Granulatdünger und Bodenhilfsstoffe MINERALISCHE UND ORGANISCHE RASENDÜNGER SOWIE BODENHILFSSTOFFE FÜR DIE AUSGEWOGENE PFLANZENERNÄHRUNG. granular NK 12-0-24 ORGANISCH MINERALISCHER LANGZEITDÜNGER BIS

Mehr

Novelle der Düngeverordnung. unter dem Aspekt der organischen Düngung

Novelle der Düngeverordnung. unter dem Aspekt der organischen Düngung Novelle der Düngeverordnung unter dem Aspekt der organischen Düngung H.- E. Kape Zuständige Stelle für landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) LMS Agrarberatung 0381 2030770 LFB@lms-beratung.de

Mehr

Erfahrungen aus 20 Jahren der Anwendung von Precision Farming in Deutschland. Herbert Lisso, Geschäftsführer des Agrarbetriebes «Neuseeland»

Erfahrungen aus 20 Jahren der Anwendung von Precision Farming in Deutschland. Herbert Lisso, Geschäftsführer des Agrarbetriebes «Neuseeland» Erfahrungen aus 20 Jahren der Anwendung von Precision Farming in Deutschland Herbert Lisso, Geschäftsführer des Agrarbetriebes «Neuseeland» Frose Betriebsspiegel Bodenwertzahl: 80,5 13 Beschäftigte durchschn.

Mehr

Düngewirkung von Gärprodukten

Düngewirkung von Gärprodukten Düngewirkung von Gärprodukten Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena Ref. Acker- und Pflanzenbau Biogas - Fachtagung Thüringen 2 / 2015; Stadtroda 11.06.2015 Problemstellung

Mehr

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Horst Henning Steinmann Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Fruchtfolgen (mit Energiepflanzen)

Mehr

Erhöhung der N-Effizienz beim Anbau von Qualitätsweizen. Stefanie Schmidt

Erhöhung der N-Effizienz beim Anbau von Qualitätsweizen. Stefanie Schmidt Erhöhung der N-Effizienz beim Anbau von Qualitätsweizen Stefanie Schmidt Gliederung Auswirkung der geplanten N-Höchstmengen am Beispiel Getreide Erfahrungen aus Dänemark Wie kann man die N-Effizienz steigern?

Mehr

Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna

Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna Düngung von Körnermais Kalsdorf 2009 2013 Gülle vor Anbau flächig April Anf. Mai Ende Mai / Anfang Juni Summe

Mehr

Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien?

Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien? Unter welchen Bedingungen eignen sich organische Dünger für Hochertragsstrategien? Klaus Sieling Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung - Acker- und Pflanzenbau - Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik

Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Möglichkeiten zur Erweiterung des Einsatzes der Einzelkornsätechnik Bernd Gattermann AMAZONEN-Werke Seite: 1 Trägerrahmen mit Heckmodulen Seite: 2 EDX Xpress-System Aktive Seminar: Strategie und Technik

Mehr

NP/NPK-COMPLEX Dünger

NP/NPK-COMPLEX Dünger NP/NPK-COMPLEX Dünger Ihre 7 Borealis L.A.T NP/NPK-Vorteile DIE BESSERE WAHL! www.borealis-lat.com Ihre 7 Borealis L.A.T NP/NPK-Vorteile HÖCHSTE PRODUKTQUALITÄT Entscheidende Merkmale: Rund, glatt, hart

Mehr

+ SCHWEFEL GRANULIERT PIAMON 33-S. Der ideale Stickstoffdünger mit Schwefel zur Spätdüngung in Getreide. Chemie für die Zukunft.

+ SCHWEFEL GRANULIERT PIAMON 33-S. Der ideale Stickstoffdünger mit Schwefel zur Spätdüngung in Getreide. Chemie für die Zukunft. GRANULIERT + SCHWEFEL PIAMON 33-S Der ideale Stickstoffdünger mit Schwefel zur Spätdüngung in Getreide Chemie für die Zukunft. PIAMON 33-S vereint höchste Stickstoffeffizienz mit Sicherheit in der Schwefelversorgung.

Mehr

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken

Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken RAPOOL-FACHTAGUNGEN 2017 Optimale Rapsfruchtfolgen und Produktionstechniken Schwerpunkte o Bedeutung des Rapsanbaus: Anbauumfang und Einkommensbeitrag o Entwicklung von Kennzahlen: Ertrag, Preise, Kosten

Mehr

Die neue Düngeverordnung aus Sicht der Pflanzenernährung worauf kommt es jetzt an?

Die neue Düngeverordnung aus Sicht der Pflanzenernährung worauf kommt es jetzt an? Die neue Düngeverordnung aus Sicht der Pflanzenernährung worauf kommt es jetzt an? Gliederung Hintergrund der DüV Novellierung Was ist geplant? Auswirkung der geplanten N-Höchstmengen am Beispiel Getreide

Mehr

Vortrag GFL. Landwirtschaftsbetrieb K. Schumeier Friedländer Str. 23 A Friedland/ OT Schwanbeck Tel.: 03969/

Vortrag GFL. Landwirtschaftsbetrieb K. Schumeier Friedländer Str. 23 A Friedland/ OT Schwanbeck Tel.: 03969/ Vortrag GFL Landwirtschaftsbetrieb K. Schumeier Friedländer Str. 23 A 17098 Friedland/ OT Schwanbeck Tel.: 03969/51 00 52 K.Schumeier@t-online.de Visselhövede, 17.01.2013 LWB K. Schumeier 1 Vortrag GFL

Mehr

Vergleich Bio*- vs. konventioneller Betrieb

Vergleich Bio*- vs. konventioneller Betrieb * Durchschnitt aller Biobetriebe Vergleich Bio*- vs. konventioneller Betrieb - Biobetriebe hatten einen größeren Arbeitskräftebesatz als die konventionellen Betriebe, weil sie mehr Lohnarbeitskräfte beschäftigten.

Mehr

Stickstoff in die Pflanze Potenziale für die Landwirtschaft der Zukunft

Stickstoff in die Pflanze Potenziale für die Landwirtschaft der Zukunft Stickstoff in die Pflanze Potenziale für die Landwirtschaft der Zukunft Annette Deubel, Bernburg Bericht: Grundwasser vielerorts verseucht 03.01.2017, 07:36 Uhr AFP Ein Landwirt düngt sein Feld mit Gülle.

Mehr

Aktuelle Ergebnisse zur N-Düngung von Raps. Dr. Wilfried Schliephake, Abt. 7 - Pflanzliche Erzeugung

Aktuelle Ergebnisse zur N-Düngung von Raps. Dr. Wilfried Schliephake, Abt. 7 - Pflanzliche Erzeugung Aktuelle Ergebnisse zur N-Düngung von Raps Dr. Wilfried Schliephake, Abt. 7 - Pflanzliche Erzeugung Schwerpunkte des Vortrages: Notwendigkeit der Optimierung der N-Düngung Biomasseentwicklung im Herbst

Mehr

Der Universaldünger mit Schwefel!

Der Universaldünger mit Schwefel! Der Universaldünger mit Schwefel! STICKSTOFF + SCHWEFEL PIAMON 33-S Der Erfolgsgarant Die Zukunft der Düngung. PIAMON 33-S Schwefelmangel vorbeugen. Durch Umweltschutzmaßnahmen wie der Rauchgasentschwefelung

Mehr

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg DÜNGUNG LOP 9/10 2011 39 GRUNDDÜNGUNG Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg Foto: Hochschule

Mehr

Düngeverordnung Novelle 2015 Auszug

Düngeverordnung Novelle 2015 Auszug Düngeverordnung Novelle 2015 Auszug H.- E. Kape Zuständige Stelle für landwirtschaftliches Fachrecht und Beratung (LFB) LMS Agrarberatung 0381 2030770 LFB@lms-beratung.de 3 Grundsätze für die Anwendung

Mehr

Trockensubstanzgehalt. Ertragsniveau. Frischmasse

Trockensubstanzgehalt. Ertragsniveau. Frischmasse Tabelle 1.1: Stickstoffbedarfswerte für landwirtschaftliche Ackerkulturen in Abhängigkeit vom Ertragsniveau nach Anlage 4 Tabelle 2 DüV; ergänzt um den TS-Gehalt des Ernteproduktes, die bei der Nmin-Ermittlung

Mehr

Cultandüngung im Dauergrünland

Cultandüngung im Dauergrünland Cultandüngung im Dauergrünland Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

P-Dynamik von Böden mit langjähriger organischer Düngung

P-Dynamik von Böden mit langjähriger organischer Düngung P-Dynamik von Böden mit langjähriger organischer Düngung Zwischenbericht: 1998 bis 2010 Dr. M. Mokry LTZ Augustenberg Versuchsfragen Wo liegen die Grenzen einer langjährigen Aussetzung einer P- Düngung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Das Zusammenspiel zwischen Streutechnik und Düngerqualität Fachtagung Düngung 2016, SKW Piesteritz Referent: Alfred Wagner, Firma Rauch Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim RAUCH Landmaschinenfabrik

Mehr

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Vorbemerkung: Die Wahl eines Düngers hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von der Kulturweise. Ich greife jetzt nur die in modernen

Mehr

Sachgerechte Düngung im Hopfenbau

Sachgerechte Düngung im Hopfenbau AK-Pflanzenproduktion HOPFEN Neudorf bei Haslach an der Mühl, 19.02.2009 Sachgerechte Düngung im Hopfenbau Johann Portner Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft AG Hopfenbau, Produktionstechnik, Wolnzach-Hüll

Mehr

DIE BESSERE WAHL: NP/NPK-COMPLEX DÜNGER

DIE BESSERE WAHL: NP/NPK-COMPLEX DÜNGER growing with joy. DIE BESSERE WAHL: NP/NPK-COMPLEX DÜNGER Ihre Borealis L.A.T NP/NPK-Vorteile www.borealis-lat.com IHRE BOREALIS L.A. T NP/NPK-VORTEILE COMPLEX DÜNGER DIE BESSERE WAHL growing with joy.

Mehr

Rostock Rostock, Referent: Dr. habil. Albert, Leipzig. Rostock, Referent: Dr. habil. Albert, Leipzig

Rostock Rostock, Referent: Dr. habil. Albert, Leipzig. Rostock, Referent: Dr. habil. Albert, Leipzig Rostock 23.2.2 Nährstoffwirkung, Einsatzmöglichkeiten und wirtschaftlicher Nutzen Vortragsgliederung Entwicklung Entwicklung der der P-Bilanzsalden P-Bilanzsalden und und der der P-Bodengehalte P-Bodengehalte

Mehr