Übersichtsplan JVA Düsseldorf in Ratingen (neue»ulmer Höh «)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersichtsplan JVA Düsseldorf in Ratingen (neue»ulmer Höh «)"

Transkript

1 Übersichtsplan JVA Düsseldorf in Ratingen (neue»ulmer Höh «) Legende 1 = Besuchereingang / Außenpforte 2 = Besucherkontrolle +Verwaltung 3 = Besuchertunnel 4 = Besuchsabteilung + Zahlstelle 5 = Hafthäuser 6 = Seelsorge, Fachdienste, SanRevier 7 = Kirche und Begegnungszentrum 8 = Sport 9 = Küche 10 = Werkstätten 11 = Fahrbereitschaft

2 Inhaftiert Was tun? BESUCH ANWALT POST EINKAUF usw. GELD BESCHWERDEN ANTRÄGE UMSCHLUSS Verordnungen Bestimmungen Regeln aktualisierte Ausgabe: Stand: März 2014

3 Diese Broschüre soll Ihnen helfen, Ihre alltäglichen Probleme zu lösen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass Sie zum ersten Mal in Haft sein sollten. Die Re daktion des ULMER ECHO hat sich bemüht, die Probleme und deren Lösung möglichst durchschaubar darzustellen. Manche Ihrer Schwierigkeiten werden sich sicher auch mit Hilfe von kooperativen Mitgefangenen überwinden lassen. Bitte berücksichtigen Sie aber, dass nicht jeder Rat richtig und uneigennützig ist. Bitte gewöhnen Sie sich daran, auf Ihren persönlichen Besitz zu achten! Alle Angaben nach aktuellem Wissensstand, aber ohne Gewähr! Erstellt vom ULMER ECHO Gefangenenmagazin aus der JVA Düsseldorf»Ulmer Höh «Herausgeber: P. Wolfgang Sieffert OP Träger: Katholischer Gefängnisverein Düsseldorf e.v. Oberhausener Str. 30, Ratingen

4 I n h a l t 1. Anschrift Verständigung von Angehörigen Zellenkarte Haftraum Bekleidung (Sportbekleidung, private Kleidung für U-Gefangene) Tages- bzw. Wochenablauf Schreibmaterial, Briefmarken Anträge Einkauf und Taschengeld für mittellose Gefangene Geld, Hauskonto, Überweisungen Briefbeförderung, Briefkontrolle, Telefon Pakete Richterliche Genehmigungen für U-Gefangene Besuch, Besuchszeiten, Wegbeschreibung Wie kommen Sie an einen Verteidiger? Rechtspfl eger Medizinische und ärztliche Versorgung Arbeit und Entlohnung Sozialdienst und Psychologischer Dienst Seelsorge, Evangelischer und Katholischer Sozialdienst Ansprechpersonen innerhalb der Anstalt Freizeitgruppen, religiöse + schulische Angebote, soziale Dienste Medienzentrum (Gefangenenbücherei) Reinigungsmittel, Nähzeug und Toilettenartikel Handtücher-, Spültücher- und Wäschetausch Elektrogeräte und Unterhaltungselektronik Musikinstrumente Basteln Aushändigung in der Kammer deponierter Gegenstände Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements Bekleidungsergänzung für Gerichtstermine Gepäcksicherung Frisör Entlassungshilfe Gefängnisbeirat Justizvollzugsbeauftragter Gefangenenmitverantwortung (GMV) Übersichtsplan: Rückseite; Eheberatung S.21, KGV + Beratungsstelle S.22

5 4 ULMER ECHO 1. Anschrift Ihre Adresse für die Zeit des Aufenthaltes hier lautet: Oberhausener Str. 30 D Ratingen Telefonzentrale der JVA: (Besuch -151 oder -152) 2. Verständigung von Angehörigen Sollten Sie noch keine Gelegenheit gehabt haben, Ihre Angehörigen oder eine sonstige Person Ihres Vertrauens von Ihrer Inhaftierung informieren zu lassen, so können Sie das nachholen: bitte sprechen Sie Ihren Abteilungsdienst an. 3. Zellenkarte Jeder Gefangene erhält eine Zellenkarte: weiß für U(ntersuchungs)-Gefangene, blau für Strafgefangene. Diese Zellenkarte ist Ihr interner Ausweis, den Sie z.b. für Einkauf, Kammer, Arzt benötigen. Bitte tragen Sie die Zellenkarte ständig bei sich. Gleiches gilt für Sport- und Arbeitskarten, die Sie eventuell später erhalten. 4. Haftraum U-Gefangene und Strafgefangene haben Anspruch auf Unterbringung in einer Einzelzelle. Von der Einzelunterbringung kann die Anstalt nur dann absehen, wenn bei Ihnen eine Suizidgefahr gesehen wird. In diesem Fall ist Ihr Türschild mit roten Buchstaben gekennzeichnet. Nur der psychologische Dienst kann die Aufhebung dieser Kennzeichnung empfehlen. Im Bedarfsfall schreiben Sie also bitte einen Antrag mit der Bitte um ein Gespräch mit dem zuständigen Psychologen. Auf Ihrem Haftraum dürfen Sie nur in engen Grenzen persönliche Gegenstände haben (zu Bekleidung s. Nr. 5): pro Person maximal 25 Medien (Bücher, CDs, DVDs) einschließlich der aus dem Medienzentrum der Anstalt entliehenen. Fachbücher (ggf. zusätzlich) bedürfen der Genehmigung durch die Bereichsleitung. Ebenfalls zusätzlich erlaubt sind Bibel, Koran und als solche gekennzeichnete (i.d.regel durch Stempel von Pfarrerin/Pfarrer) religiöse Schriften und Medien. Die Liste der erlaubten elektrischen Geräte finden Sie im Aushang auf Ihrer Abteilung. Bilder dürfen nur an den Bilderleisten und an dem Wandbehang (Tuch) angebracht werden. 5. Bekleidung Nur Untersuchungsgefangene dürfen private Kleidung tragen. Strafgefangene erhalten Anstaltskleidung. Auch U-Gefangene können auf eigenen Wunsch umgekleidet werden und Anstaltskleidung tragen. Privat- und Anstaltskleidung dürfen nicht ge-

6 ULMER ECHO 5 mischt getragen werden; Ausnahme: der Parka. Private Wäsche: ALLE Gefangenen dürfen folgende private Wäsche auf Zelle haben: 2 Garnituren Bettwäsche, 2 Jogginganzüge, 6 T-Shirts, 2 kurze Sporthosen, 10x Unterwäsche, 10x Socken, 2 Paar Sportschuhe, 1x Badelatschen, 1x Sporthandschuhe, 1 Sportgürtel, 1 Mütze. U-Gefangene dürfen außerdem folgende Privatkleidung auf Zelle haben: 3 lange Hosen (oder 1 Anzug mit Krawatte und 2 lange Hosen), 2 kurze Hosen, 1 Gürtel, 6 Hemden oder T-Shirts, 1 Jacke (Sommer-/Winterjacke: Tausch auf der Kammer); 2 Paar Schuhe. Einmaliges Einbringen von Wäsche Private Wäsche darf im vorstehenden Umfang genutzt werden. Zu Beginn der Haftzeit darf einmalig Wäsche von draußen beim Besuch eingebracht werden. (Genaueres bitte beim Abteilungsdienst oder in der Besuchsabteilung erfragen.) Es gibt keinen Wäschetausch nach draußen, private Wäsche muss in der Anstalt gewaschen werden; Waschmarken können per Antrag gekauft werden. (Pro Kalenderjahr ist ein einmaliger Wäschetausch möglich: entweder per Antrag und Abgabe während der Besuchszeiten oder als Paket mit Wäschepaketmarke zuschicken lassen.) 6. Tages- bzw. Wochenablauf Werktags ist für alle ab 6:10 Uhr Wecken und Anwesenheitskontrolle. Um 7 Uhr werden die Arbeiter aufgeschlossen, um sich an ihren Arbeitsplatz zu begeben. Für alle Nicht-Arbeiter findet täglich vor- oder nachmittags die Freistunde (Hofgang) statt. Wann Gelegenheit zum Duschen ist, erfragen Sie bitte auf Ihrer Abteilung; vor dem Duschen können Sie (nur trockene!) Handtücher tauschen. Werktags findet in der Regel ca. 18:30 bis 20:30 Uhr Umschluss statt (Umschluss bedeutet, dass sich Häftlinge auf einer Zelle treffen können.) Aus organisatorischen Gründen ist Umschluss nur innerhalb der Abteilung möglich. Nachteinschluss ist montags bis freitags spätestens gegen 21:00 Uhr. An Wochenenden und Feiertags wird um 6:45 Uhr mit dem Wecken begonnen. Die Abendbrotausgabe findet an diesen Tagen bereits ab 16 Uhr statt, der Nachteinschluss nach der Abendkostausgabe. 7. Schreibmaterial, Briefmarken Bei der Ausgabe des Mittag- oder Abendessens (fragen Sie, wie es auf Ihrter Abteilung gehandhabt wird) können Sie beim Abteilungsdienst Papier, Umschläge, Antragsformulare und ggf. die blauen Begleitumschläge für die Ausgangspost von U-Gefangenen (nur bei richterlicher Anordnung erforderlich) erhalten.

7 6 ULMER ECHO Wenn Sie nicht über Geld auf Ihrem Hauskonto verfügen, werden Ihnen auf Antrag monatlich fünf Briefmarken gewährt. Im Bedarfsfall erhalten Neuankömmlinge einen Kugelschreiber vom Abteilungsdienst. 8. Anträge Ihre Anliegen müssen Sie schriftlich per Antrag vorbringen. Bitte stellen Sie für jedes Anliegen einen gesonderten Antrag. Achten Sie darauf, den Antrag gut leserlich zu schreiben. Der Abteilungsdienst nimmt Anträge (meist bei der Abendkostausgabe; bitte nachfragen) entgegen. Auf dem Antrag Namen, Zellennummer und Buchnummer (stehen auf Ihrer Zellenkarte) angeben und ob Sie U-(Untersuchungs-) oder St-(Straf-)Gefangener sind; schreiben Sie den Grund oder Ihr Anliegen auf das Formular. Antragsformulare erbitten Sie beim Abteilungsdienst. 9. Einkauf und Taschengeld für mittellose Gefangene Der Einkauf in der JVA ist ein sog.»tüteneinkauf«. Mittwochs vor dem Einkaufsamstag erhalten alle Inhaftierten, die einkaufen können (= Geld auf ihrem Konto haben) einen Einkaufsschein, auf dem der Betrag vermerkt ist, bis zu dem maximal eingekauft werden kann. Auf dessen Rückseite werden entsprechend einer Bestellliste die gewünschten Waren eingetragen. Die Bestellliste mit dem gesamten Warenangebot des externen Kaufmanns erhalten Sie von Ihrem Abteilungsdienst, Sonderangebote werden am schwarzen Brett ausgehängt. Am Einkaufssamstag erhalten die Gefangenen vormittags ihre Kisten mit den gewünschten Einkäufen. Die Bezahlung erledigt die Zahlstelle durch Abbuchung von Ihrem JVA-Konto. Alle Gefangenen haben die Möglichkeit, zweimal im Monat Lebensmittel und sonstige Waren einzukaufen. Die aktuellen Termine (meist Mitte des Monats für den Haupt- und Ende des Monats für den Nacheinkauf), sind an den schwarzen Brettern der Abteilungen ausgehängt und können in den jeweiligen Ausgaben und im Jahreskalender des Ulmer Echos nachgelesen werden. Untersuchungsgefangene können monatlich für maximal 210,- einkaufen. Strafgefangene können nur vom Hausgeld einkaufen. (Als Hausgeld werden die Gelder bezeichnet, die Strafgefangene durch ihre Tätigkeit während des Vollzuges erwerben und nicht dem Überbrückungsgeld zugeführt werden.) Eigengeldeinkauf Strafgefangenen, denen keine Arbeit vermittelt werden kann (»unverschuldet ohne Arbeit«), dürfen im ersten Monat nach Haftantritt für den 6-fachen Satz der Eckvergütung (Zugangseinkauf, derzeit 69,84 ) und in den folgenden Monaten für den 4-fachen Satz der Eckvergütung (momentan 46,56 ), vom Eigengeld sofern vor-

8 ULMER ECHO 7 handen einkaufen. Dazu ist ein Antrag an die Zahlstelle erforderlich mit der Bitte um Umbuchung vom Eigengeld auf Hausgeld. Achtung: der Eigengeldeinkauf bzw. diese Umbuchung muss jeden Monat neu beantragt werden! Strafgefangene, die länger als 6 Monate ohne Arbeit sind, dürfen für den 6-fachen Satz einkaufen: bitte im Antrag an die Zahlstelle ab dem 7. Monat notieren»erhöhter Satz«. Taschengeld für mittellose Strafgefangene Wenn ein Strafgefangener ohne eigenes Verschulden nicht arbeitet UND kein Eigengeld besitzt, kann ihm auf Antrag Taschengeld gewährt werden. Der Tagessatz beträgt momentan 1,59 pro Arbeitstag. Das Taschengeld muss bis zum 10. eines Monats für den Vormonat bei den Abteilungsbediensteten beantragt werden. Zur Verfügung steht es dann vor dem zweiten Einkaufstermin des laufenden Monats. Achtung: das Taschengeld muss jeden Monat neu beantragt werden. Sozialgeld für mittellose Untersuchungsgefangene Mittellose U-Gefangene (ohne Geld auf dem Konto) können über den Abteilungsdienst oder ihre Bereichsleitung ein Sozialgeld beantragen. Dieses wird bei der Heimatkommune beantragt. U.U. tritt die Justiz in Vorleistung. Über die genauen Voraussetzungen und Bedingungen erkundigen Sie sich bitte beim Abteilungsdienst. 10. Geld, Hauskonto, Überweisungen Bargeld ist in der JVA verboten. Die Anstalt führt für jeden Inhaftierten ein Hauskonto. Es gibt drei verschiedene Sorten Geld auf Ihrem Hauskonto: Hausgeld, Eigengeld und Überbrückungsgeld genannt. Für U-Gefangene wird alles Geld unter Eigengeld geführt und sie können vom Eigengeld auch einkaufen. Strafgefangene können nur von ihrem Hausgeld einkaufen, die Nutzung von Eigengeld unterliegt engen Grenzen. Das Überbrückungsgeld wird aus den Beschäftigungs-Einkünften des Inhaftierten gebildet und steht für Einkäufe nicht zur Verfügung; es wird bei der Entlassung ausgezahlt. Einzahlungen Geld von draußen kann nur per Überweisung auf Ihr Hauskonto eingezahlt werden; Bareinzahlungen in der JVA sind nicht möglich. Wenn Sie Geld von auf Ihr Hauskonto überweisen lassen, sollte dies so rechtzeitig geschehen, dass die Gutschrift spätestens zwei Werktage vor dem Einkauf erfolgt. Überweisungen bitte an: JVA Düsseldorf, Oberhausener Str. 30, D Ratingen IBAN: DE ; BIC: PBNKDEFF (alt: Postbank Köln, Kto. Nr , BLZ ) Im Feld Empfänger muss»jva Düsseldorf«eingetragen sein; im Feld Verwen-

9 8 ULMER ECHO dungszweck müssen Name, Vorname und das Geburtsdatum des Empfängers (Gefangener) angegeben werden. Überweisungsträger bitte gut leserlich ausfüllen. Es kann bis zu 8 Tage dauern, bis eine Überweisung Ihrem Hauskonto gutgeschrieben wird. Über einen Ihrem Hauskonto gutgeschriebenen Betrag erhalten Sie nach dessen Verbuchung einen Beleg. Für Strafgefangene lohnt es sich meist nicht, wenn Geld von draußen eingezahlt wird, da Sie nur von ihrem Hausgeld einkaufen können, das in der Regel aus der Arbeitsentlohnung entsteht (Ausnahme z.b. Geräteanschaffung TV o.ä.). Auszahlungen (z.b. zur Unterstützung Ihrer Angehörigen) können nur per Überweisung erfolgen. Voraussetzung ist bei Strafgefangenen, dass Hausgeld oder sog. freies Eigengeld zur Verfügung stehen. Erbitten Sie vom Abteilungsdienst einen Vordruck, der zu Genehmigung an IhreN AbteilungsleiterIn geht; die Zahlstelle tätigt dann die Überweisung für Sie. Bitte gut lesbar (!) ausfüllen! Die Bezahlung von Geldstrafen (Ersatzfreiheitsstrafen) durch externe Personen kann bar vorgenommen werden: bitte an der Außenpforte das Anliegen vortragen. Überbrückungsgeld bilden Strafgefangene aus der Arbeits entlohnung für die Zeit nach der Entlassung. Die Höhe wird festgesetzt. Dieses Geld ist für Sie während der Inhaftierung nicht verfügbar, aber auch nicht pfändbar. Bargeld in Euro-Währung, das Sie bei Ihrer Festnahme bei sich gehabt haben, wird auf Ihr Hauskonto eingezahlt, sofern es nicht durch das Gericht beschlagnahmt wurde. Falls Sie Geld in Fremdwährungen mitführten, wird dieses durch die Kammer verwahrt. Möchten Sie über dieses verfügen, müssen Sie eine Genehmigung zum Umtausch in Euro erwirken (U-Gefangene: bei Ihrem zuständigen Gericht). 11. Briefbeförderung, Briefkontrolle, Telefon Sie können eine unbegrenzte Anzahl Briefe versenden und empfangen. Portokosten sind vom Inhaftierten selbst zu tragen, Briefmarken können beim Einkauf und auf Antrag an die Zahlstelle gekauft werden. Mittellose Inhaftierte erhalten auf Antrag bis zu 5 Briefmarken im Monat durch die Anstalt. Ein- und ausgehende Post wird durch Bedienstete geöffnet und der Inhalt kontrolliert. Bei U-Gefangenen wird ein- und ausgehende Post in Gegenwart des Inhaftierten geöffnet und auf Einlagen kontrolliert. Nur bei einer entsprechenden richterlicher Anordnung (Beschränkungsbeschluss) erfolgt die Kontrolle der Post von U-Gefangenen durch Gericht oder Staatsanwaltschaft. Briefe an Ihren bei der Anstalt eingetragenen Verteidiger unterliegen keiner Kontrolle. Briefe an Ihren Verteidiger bitte deutlich als Verteidigerpost kennzeichnen. Post an Gerichte, Volksvertretungen, Abgeordnete, Petitionsausschuss, Mitglieder

10 ULMER ECHO 9 des Gefängnisbeirates, Bewährungshelfer und an die Europäische Kommission für Menschenrechte unterliegt ebenfalls nicht der Postkontrolle und kann verschlossen abgegeben werden. Nur für Post von U-Gefangenen mit entsprechender richterlicher Anordnung (Beschränkungsbeschluss) gilt: legen Sie den offenen Briefumschlag in einen blauen Begleitumschlag, den Sie ebenfalls beim Abteilungsbeamten erhalten. Diesen blauen Begleitumschlag geben Sie bitte verschlossen bei der Abendkostausgabe ab. Auf dem Begleitumschlag tragen Sie bitte Ihren Namen, Geburtsdatum, Aktenzeichen des Haftbefehls, Gericht, Datum und die Anzahl der einliegenden Sendungen ein. Auf der Rückseite geben Sie bitte die Briefempfänger mit Ihren Anschriften an. Strafgefangene geben ihre Post unverschlossen ohne blauen Begleitumschlag ab. Die Briefkontrolle erfolgt durch die Anstalt. Für Abschiebehäftlinge gilt die gleiche Regelung wie für Strafgefangene. Abgehende Post muss werktags (Mo.-Fr.; meist bei einer Essensausgabe) abgegeben werden. Telefonate Telefone (Handys) sind verboten. Telefonate in wichtigen Anliegen sind prinzipiell möglich. Voraussetzung ist der Erwerb einer Prepaid-Karte beim Einkauf. Telefonate werden durch Bedienstete durchgeführt und überwacht. Achtung: Telefonate werden nicht unbegrenzt und nicht zu Ihren Wunschzeiten durchgeführt; in der Regel können Straf- und Untersuchungsgefangene nur aus wichtigen Anlässen, die nicht schriftlich erledigt werden können, telefonieren. Erledigen Sie wichtige Anliegen deswegen möglichst rechtzeitig schriftlich. Nur Unter suchungsgefangene mit entsprechender richterlicher Beschränkung benötigen für Telefonate eine richterliche Genehmigung. Wenn Sie kein Geld für den Kauf einer Prepaid-Karte haben, können Sie nicht telefonieren. Leider gilt diese Regel. Dennoch sollten Sie bei einem wichtigen Anliegen (das Sie nicht schriftlich erledigen konnten) Ihren Abteilungsdienst ansprechen, dem es evtl. gelingt, für Ihr Problem eine Lösung zu finden. 12. Pakete Untersuchungshäftlingen ist es seit 2010 durch das UVollzG-NRW untersagt, Nahrungs- und Genussmittelpakete sowie Zollpakete zu empfangen. Strafgefangene haben das Recht, zu Ostern, Weihnachten und zu einem Termin ihrer Wahl ein Paket zu empfangen. Das Paket muss mit einem Aufkleber, der Hauspaketmarke, versehen sein, die Sie auf Antrag bekommen und dem Absender zuschicken. Weiteres (z.b. Gewichtsbegrenzung, verbotene und erlaubte Inhalte) erklärt das Merkblatt, das Sie mit der Paketmarke erhalten.

11 10 ULMER ECHO Strafgefangene, die nicht einer christlichen Kirche angehören, können statt an Weihnachten und Ostern zu zwei Festtagen ihres Glaubens Pakete empfangen. Auch hierzu ist eine Paketmarke erforderlich. Pakete werden in Anwesenheit des Empfängers geöffnet und kontrolliert. Anstelle eines Paketempfangs kann Strafgefangenen auf Antrag Einkauf vom Eigengeld beantragt werden. 13. Richterliche Genehmigungen für U-Gefangene Im Untersuchungshaftvollzugsgesetz/NRW entfällt die Notwendigkeit einer richterlichen Genehmigung für Arbeit, Sport, Telefonate, Besuch, Veranstaltungen, Gruppen und Kurse. In Einzelfällen kann der Untersuchungsrichter anordnen (Beschränkungsbeschluss), dass Genehmigungen für die genannten Punkte nur durch das Gericht (und nicht durch die Anstalt) erteilt werden können. 14. Besuch Der Besuch findet in der Regel ohne akustische Überwachung statt. Bei Untersuchungsgefangenen mit richterlicher Anordnung (Beschränkungsbeschluss) werden Besuche akustisch überwacht. Besucher/-innen für Untersuchungsgefangene mit Beschränkungsbeschluss müssen zunächst eine Besuchserlaubnis beim zuständigen Gericht beantragen. Diese kann auch zugeschickt werden. Erst dann kann ein Besuchstermin vereinbart werden. Besuch setzt zwingend eine Terminabsprache in der Besuchsabteilung (telefonisch oder per ; Angaben s.u.) voraus. Kein Besuch ohne vereinbarten Termin! B e s u c h s z e i t e n für Untersuchungsgefange für Strafgefangene Dienstag 11:00 14:15 Uhr Mittwoch 08:00 12:30 Uhr 14:45 19:15 Uhr 13:00 16:15 Uhr Donnerstag 08:00 12:30 Uhr 13:00 16:15 Uhr Freitag 08:00 12:30 Uhr Freitag 13:00 16:15 Uhr 13:00 16:15 Uhr Samstag 08:00 15:15 Uhr Die angegebenen Zeiten sind die ersten und letzten Einlasszeiten. Alle Angehörigen und Bekannte, die einen Inhaftierten in der JVA Düsseldorf besuchen wollen, müssen vorher für diesen Besuch einen Termin vereinbaren! Bitte vereinbaren Sie einen Besuchstermin telefonisch unter oder -152 in diesen Zeiten:

12 ULMER ECHO 11 Montag 9-15 Uhr, Dienstag Uhr, Mittwoch/Donnerstag/Freitag 8-16 Uhr oder per (Fax nur für Behörden und Anwälte: -153) BesucherInnen sollen sich bitte 30 Minuten vor Beginn der vereinbarten Besuchszeit an der Außenpforte melden. Maximal dürfen 4 Personen (Kinder eingeschlossen) zu Besuch kommen, Einlass erhält nur, wer einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorlegt. (Aufenthaltsgenehmigungen, Identitätskarten oder Führerscheine reichen nicht aus!) Wenn der Besuch später als 15 Minuten nach Besuchsbeginn eintrifft, wird kein Einlass mehr gewährt. Jeder Gefangene hat Anspruch auf monatlich mindestens 120 Minuten Besuch. U- Gefangene können zweimal im Monat, Strafgefangene dreimal im Monat Besuch empfangen. Jeder Besuch dauert in der Regel maximal 60 Minuten. Sofern es die Raum- und Personalkapazität der Besuchs abteilung zulässt, kann die Regelbesuchszeit von den aufsichtführenden Beamten verlängert werden. Für BesucherInnen, die eine überlange Anreise haben, kann die Besuchszeit auf über 60 Minuten verlängert werden. Hilfreich ist es (für U-Gefangene), sich dieses direkt vom Richter schriftlich bestätigen zu lassen. Bitte sorgen Sie dafür, dass die Besuchsbeamten bei der telefonischen Terminvereinbarung auf diese Sonderregelung hingewiesen werden. Beim Besuch dürfen ohne vorherige Genehmigung keine Gegenstände, Lebensmittel, Wäsche angenommen oder übergeben werden. Bis auf das Mitbringen von Briefmarken bedarf jedes Ein bringen von Gegenständen einer Genehmigung der Anstalt, Untersuchungs gefangene mit richterlicher Anordnung (Beschränkungsbeschluss) benötigen zusätzlich eine richterliche Genehmigung. Automateneinkauf: BesucherInnen haben die Möglichkeit, an einem Automaten im Besuchsbereich unter Aufsicht für monatlich maximal in Hartgeld Tabak, Süßwaren und Getränke zu kaufen: Achtung: nur Münzen zu 0,50, 1,00 und 2,00, keine Scheine! Auch Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte können ihre Klienten nur während der o.a. Angehörigenbesuchszeiten aufsuchen. Brauchen Sie einen Dolmetscher? Beim Besuch von Untersuchungs gefangenen mit richterlicher Anordnung (Anordnung akustischer Besuchsüberwachung) darf nur Deutsch gesprochen werden. Wenn Sie mit ihren BesucherInnen nicht auf Deutsch, sondern in einer anderen Sprache sprechen wollen, muss ein gerichtlich vereidigter Dolmetscher anwesend sein. In diesem Fall klären Sie mit dem Gericht, wer den Dolmetscher einlädt und

13 12 ULMER ECHO bezahlt. Wegbeschreibung Mit dem Auto: A 52, Ausfahrt Düsseldorf-Rath, links auf die Theodorstr., nach knapp 2 km links in die Oberhausener Str. (Beschilderung folgen), auf den Besucherparkplätzen parken. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: über den S-Bahnhof Düsseldorf-Rath. Von dort montags bis freitags in den Zeiten 6:46 Uhr bis 10:46 Uhr (letzte Rückfahrt ab JVA: 10:51 Uhr) und Uhr bis 17:46 Uhr (letzte Rückfahrt ab JVA 17:51 Uhr) alle 20 Minuten mit einem Pendelbus der Linie 775 direkt zur Justizvollzugsanstalt (über die Haltestellen Wittener Str. und Oberhausener Str.). Samstags fahren die Busse alle 30 Minuten, beginnend 6:54 Uhr ab Rath S-Bahnhof (letzte Rückfahrt ab JVA: 18:03 Uhr). Aus dem Stadtgebiet Düsseldorf: Ticket Preisstufe A. Außerhalb dieser Zeiten ist so gut wie keine Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln gegeben. Busse der Linie 775 ab Haltestelle Oberhausener Str. (Ecke Theodorstr.) verkehren maximal stündlich; von dieser Haltestelle sind es gut 500 m Fußweg über die Autobahnbrücke. 15. Wie kommen Sie an einen Verteidiger? Einen Pflichtverteidiger erhalten Sie ggf. (falls Sie darauf Anspruch haben) bereits bei der Verkündung des Haftbefehls. Außerdem können Sie sich von Abteilungsdienst, Bereichsleitung oder Sozialdienst eine Anwaltsliste aushändigen lassen und sich schriftlich an den von Ihnen ausgesuchten Verteidiger wenden. Gleiches gilt für einen Dolmetscher für nicht deutsch sprechende Inhaftierte. 16. Rechtspfleger Am Montagnachmittag steht Ihnen in der Anstalt ein Rechtspfleger zur Verfügung. Zu einem Gespräch melden Sie sich bitte per Antrag im Lauf der Vorwoche. In die Zuständigkeit des Rechtspflegers fallen unter anderem die Entgegennahme von Anträgen auf Haftprüfung, Beratungshilfe, Beschwerden und andere Rechtsmittel; außerdem ist es Aufgabe des Rechtspflegers, bei Anträgen und Schriftsätzen an das Gericht und andere Behörden behilflich zu sein. 17. Medizinische und ärztliche Versorgung In Haus 6 befinden sich oben in Ebene 3 das Medizinische Zentrum (früher: San- Revier). Hier findet während der ersten Woche Ihrer Inhaftierung die Zugangsuntersuchung statt. Sollte Ihr Gesundheitszustand einen Besuch beim Medizinischen Dienst erfordern, gibt es hierzu geregelte

14 ULMER ECHO 13 Arztsprechzeiten Montag Freitag ab 8:00 Uhr. Sie müssen sich am Vortag bei Ihrem Abteilungsbeamten melden. Zahnarzt- und Facharztsprechstunden finden regelmäßig im Medizinischen Zentrum statt. Bitte auch hier: Voranmeldung beim Abteilungsdienst. Konsilararztvorstellungen (Augen, HNO, Haut, Psychiatrie/Neurologie) sind nur nach Überweisung durch einen Anstaltsarzt möglich, daher suchen Sie bitte zunächst die reguläre Arztsprechstunde auf und tragen Ihr Anliegen vor. Haben Sie bitte Verständnis für im Med. Zentrum evtl. auftretende Wartezeiten! Medizinische Notfälle Bei akuten Schmerzen oder Notfällen können Sie sich jederzeit über den Abteilungs- oder Werkdienst zum Medizinischen Dienst melden oder diesen während der Verschlusszeiten durch die Beamten des Nachtdienstes rufen lassen. Der Diensthabende des Medizinischen Dienstes wird bemüht sein, Ihnen zu helfen. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit wirklich nur im Notfall. Wenn mit Kleinigkeiten belästigt wird, besteht die Gefahr, dass das Gespür für wirkliche Notfälle abnimmt. 18. Arbeit und Entlohnung Strafgefangene sind zur Arbeit verpflichtet; Untersuchungsgefangene können arbeiten (müssen aber nicht). Die Aufnahmeabteilung trägt im Computer eine Empfehlung ein, für welche Arbeiten ein Gefangener in Frage kommt. Außerdem erhält jeder Gefangene einen Impf-Anamnesebogen. Dieser muss ausgefüllt und unterschrieben an das Krankenrevier gegeben werden, sonst ist kein Arbeitseinsatz möglich. Je nach Arbeitsstelle (z.b. Handwerker, Koch, Maler) muss das Krankenrevier vor einer Arbeitseinteilung Untersuchungen durchführen. Es gibt zur Zeit bei weitem nicht genügend Arbeitsplätze für alle Arbeitswilligen. U-Gefangene benötigen für die Arbeitsaufnahme keine Genehmigung durch das Gericht außer bei entsprechender richterlicher Anordnung. Die Entlohnung ist für Straf- und Untersuchungsgefangene unterschiedlich hoch. U-Gefangene erhalten den Arbeitslohn ihrem Eigengeld gutgeschrieben und können ihn in vollem Umfang für den Einkauf nutzen. Bei Strafgefangenen werden 4/7 des Arbeitslohnes dem Überbrückungsgeld gutgeschrieben (sofern dies nicht schon den vorgesehenen Betrag erreicht hat), 3/7 fließen auf das Hausgeld und stehen für Einkäufe zur Verfügung. 19. Sozialdienst und Psychologischer Dienst Der Sozialdienst leistet Hilfe bei der Aufnahme und bei der Entlassung. Er ist zu-

15 14 ULMER ECHO ständig für die Beratung in persönlichen, sozialen, familiären und materiellen Fragen (z.b. Aufrechterhaltung sozialer Bindungen, Auflösung einer Wohnung u.a.m.). Zu einem Gespräch melden Sie sich unter Angabe des Grundes per Antrag bei der für Ihre Abteilung zuständigen Person des Sozialdienstes (s. Nr. 21). Zu den Aufgaben des Psychologischen Dienstes gehören Betreuung, psychologische Beratung und psychologische Intervention bei bestimmten seelischen Problemen, aktuellen Krisen oder zur Klärung der Lebenslage. Zu einem Gespräch melden Sie sich unter Angabe des Grundes per Antrag bei der für Ihre Abteilung zuständigen Person des Psychologischen Dienstes (s. Nr. 21). 20. Seelsorge, Evangelischer und Katholischer Sozialdienst Die evangelischen und katholischen Seelsorgerinnen und Seelsorger sind für alle Inhaftierten zuständig. Alle Inhaftierten könen sich mit Antrag an eine Seelsorgerin/ einen Seelsorger ihrer eigenen Wahl wenden. Die hauptberuflichen SeelsorgerInnen unterliegen der Schweigepflicht. An Sonn- und Feiertagen können alle Inhaftierten ohne besondere Genehmigung am Gottesdienst teilnehmen. Seelsorge Katholisch: Pfarrer Spiegel, Pfarrer Pavlyk, Pater Wolfgang OP, Herr Heidkamp Seelsorge Evangelisch: Pastor Steinhard, Pfarrerin Keuer Evangelischer und Katholischer Sozialdienst Hier in der JVA können Sie sich an zwei freie kirchliche Vereine wenden. Deren MitarbeiterInnen bieten Gespräch und Begleitung an, außerdem bemühen sie sich auch um: Beratung und ggf. Unterstützung von Angehörigen Entlassungsvorbereitung (Beschaffung von Unterkunft und Arbeit) Vermittlung einer Ehrenamtlichen Begleitung Schuldenregulierung Die Mitarbeiter/innen der beiden Vereine bieten an, eine Begleitung auch nach der Entlassung fortzuführen. Als»Gefangenenfürsorge Düsseldorf«bieten Sie in der Beratungsstelle auf der Kaiserswerther Str. 286, Düsseldorf, für Angehörige und Entlassene Beratung und Hilfe an: Telefon , Evangelischer Gefangenen-Fürsorge-Verein. Herr Konzak Katholischer Gefängnisverein: Frau Fey, Frau Haslop, Frau Ruwwe

16 ULMER ECHO Ansprechpersonen innerhalb der Anstalt Anstaltsleiter Frau Krüger Stellv. Anstaltsleiter Frau Narjes Aufsichtsdienstleiter (LAV) Herr Hämmerling Anstaltsarzt und Anstaltsärztin Herr Bader und Frau Dr. Schütt Sanitätsdienstleiter Herr Haupt Arbeitseinteilung Frau Ridder, Herr Lambertz Leitung Sozialdienst Herr Evang Ausländerbeauftragter Herr Rukaj MIKE-Team (Freizeit, Medien, Einkauf)..... Fr. Funker, Hr. Pick, Hr. Rukaj Sportkoordinator Herr R. Schwarz Sicherheit und Ordnung Herr Th.Schwarz Ansprechpartner Therapieplatzvermittlung Herr Holterbosch Komm-Pass (Externe Drogenberatungsstelle). Frau Sandweg, Herr Struckmeier Drogenhilfezentrum Düsseldorf Herr Immig, Herr Pincus Schuldenberatung der AWO über den Sozialdienst Untersuchungshaft, Haus 2, Abt Abt. 2.1; Haus 3, Abt Abt. 3.1 (einschließlich Aufnahme und Transport) Bereichsleitung Hr. Nitsche; Fr. Löckener (Stv.) Abteilungsleiter Herr Th. Schwarz, Herr Borucki f. Aufnahme Psychologin Frau Ochsenfarth (3.0) Sozialdienst Herr Eßer (2.0,3.0,3.1) Frau Kreutzjans (2.1) Strafhaft 1, Haus 4, Abt Abt. 4.1; Haus 5, Abt Abt. 5.1 Bereichsleitung Frau Wienen, Herr Hasselmann (Stv.) Abteilungsleitung Frau Wilkin Psychologin Frau Bartsch Sozialdienst Frau Zimmermann (4.0 und 5.0) Frau Sedlak (4.1) Frau Pour Bakhsh (5.1) Strafhaft 2, Haus 4, Abt Abt. 4.3; Haus 5, Abt Abt. 5.3 Bereichsleitung Frau Ignatzy-Schottka, Herr Nolte (Stv.) Abteilungsleitung Herr Evang Psychologin Frau Coster Sozialdienst Frau Steinmetz (4.2 und 5.2) Frau Niehoff (4.3 und 5.3))

17 16 ULMER ECHO Strafhaft 3, Haus 2, Abt Abt. 2.3; Haus 3, Abt. 3.2 Bereichsleitung Herren R. Irmen, Gottschalk (Stv.) Abteilungsleitung Frau Pfeil Psychologe Herr Borucki Sozialdienst Frau Schmidt ( ) Herr Hufnagel (2.3) Strafhaft 4, Haus 3, Abt. 3.3 Bereichsleitung Herren R. Irmen, Gottschalk (Stv.) Abteilungsleitung Herr Hufnagel Psychologe Herr Borucki Sozialdienst Frau Schifferdecker 22. Freizeitgruppen, religiöse und schulische Angebote, weitere soziale Dienste Die Genehmigung für Freizeitgruppen wird anstaltsintern erteilt. Bitte schreiben Sie einen Antrag an den Bereichsleiter. Nur bei entsprechender richterlicher Anordnung (Beschränkungsbeschluss) benötigen U-Gefangene zusätzlich eine gerichtliche Genehmigung. Für kirchliche und religiöse Veranstaltungen benötigen Sie keine richterliche Genehmigung. Ist Ihnen die Genehmigung erteilt worden, bedeutet dies nicht automatisch, dass Sie an den betreffenden Veranstaltungen teilnehmen können. Oft sind die Gruppen überfüllt; das gilt insbesondere für die Sportgruppen. Sie werden dann auf eine Warteliste gesetzt und müssen sich gedulden. Anträge für Arbeit, Gruppen oder Veranstaltungen richten Sie bitte an folgende Personen: Frau Ridder+Herr Lambertz.... Beratung für Bildung, Ausbildung, Umschulung und berufliche Weiterbildung im Vollzug; Kontakte zu Arbeitsagentur, Jobcenter, B5 (für unter 25-Jährige) und zu MABIS- Net Pfr.Spiegel+P.Wolfgang: Gruppenmesse (mehrmals im Monat) Beichte (confessions) Pater Wolfgang.. Rockband; Verleih akustischer Gitarren (meist lange Warteliste); Gefangenenmagazin ULMER ECHO Pfarrer Spiegel.. Kirchenchor; Kirchengruppe Glaube und Leben ; Gruppe der AIDS-Hilfe Düsseldorf (Herr Dörr); Anträge für polnische, kroatische, serbische, litauische, russi-

18 ULMER ECHO 17 sche, rumänische, neuapostolische, jüdische Seelsorge; afrikanische Gebets- und Bibelgruppe Pfarrerin Keuer.. Evangelische Gesprächsgruppe»Miteinander +«; Evangelische Kirchenmusikgruppe Frau Ruwwe... Schuldenregulierung; Entlassungsvorbereitung; Familientage; Hilfe für Frauen von Inhaftierten; Grund- und Auffrischungskurs deutsche Sprache; Anträge für türkische, spanische, griechische, italienische Gruppe und für den Rabbiner; Beratung von Angehörigen Frau Fey..... Kath. Sozialdienst; Vermittlung Ehrenamtlicher Begleitungen Herr Heidkamp.. Persönliche Begleitung; Vermittlung Ehrenamtliche Begleitung Herr Konzak... Persönliche Begleitung in der Haftzeit; Familien tage; Entlassungsvorbereitung; Vermittlung Ehren amtlicher Begleitung Herr Gamber... Partnerschaftsberatung mit Ehefrau oder Partnerin; Familientage Sozialdienst.... Anonyme Alkoholiker (Selbsthilfegruppe); Alkoholkrankenberatungsgruppe, Glücksspielsucht Herr Willms... Unterstützung bei Ausbildungs- /Arbeitssuche f. Teilnehmer berufl. Qualifizierung + unter 25-Jährige f.d.zeit nach der Haft Sportbeamte... Fußball, Tischtennis, Kraftsport, Laufen, Kardiotraining usw. MIKE-Team... Freizeitgruppen, Einkauf, Kulturveranstaltungen 23. Medienzentrum (Gefangenenbücherei) Das Medienzentrum verleiht Bücher, CDs und DVDs, Schach- und Back gammon spiele. Das Angebot können Sie einem Medienkatalog entnehmen, den Sie per Antrag vom Medienzentrum bekommen; die begrenzte Anzahl der Kataloge kann zu Wartezeiten führen. Der Medientausch (zweimal wöchentlich) findet auf jeder Abteilung an bestimmten Wochentagen statt. Bitte beachten Sie die Regeln und Hinweise im Katalog des Medienzentrums. 24. Reinigungsmittel, Nähzeug und Toilettenartikel Reinigungsmittel erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Hausarbeiter, mittellose Gefangene erhalten dort auch Toilettenartikel. Eine Nagelschere können Sie gegen Hinterlegung der Zellenkarte beim Bereichsleiter oder beim Abteilungsbeamten ausleihen. 25. Handtücher-, Spültücher- und Wäschetausch Ihre Handtücher und Ihre Anstaltswäsche können Sie zweimal wöchentlich, Bettwä-

19 18 ULMER ECHO sche 14-tägig beim Duschwart oder Hausarbeiter tauschen. Schmutzige Spültücher werden ein- bis zweimal in der Woche ersetzt. 26. Elektrogeräte und Unterhaltungselektronik Elektrogeräte sind durch Vermittlung der Anstalt zu erwerben (Ausnahme s.u.). Es gibt eine Elektroliste, die aufführt, welche Elektrogeräte in unserer JVA erlaubt sind; z.b. CD- und DVD-Spieler, Radio-Rekorder, Fernseher, Kaffeemaschine, Rasier- oder Haarschneideapparate. Diese Geräte können hier im Haus (TV-Shop, Antrag an das MIKE-Team) vom Hausgeld erworben werden. Ggf. können Strafgefangene sich für diesen Zweck auf Antrag Eigengeld auf Hausgeld umbuchen lassen. Auf den Abteilungen hängen Kurzbeschreibungen mancher Geräte aus. Gameboys und Playstations sind verboten; nur wer den Gameboy I besitzt, darf ihn behalten (Bestandschutz). Mehrfachsteckdosen und Verlängerungskabel sind nicht mehr zugelassen. Achtung: TAUCHSIEDER sind nicht mehr zugelassen! Elektrogeräte, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen (z.b. kleine Fernseher: maximale Bildschirmdiagonale Flachbild 56 cm/22 Zoll, Röhrengeräte 42 cm) können von draußen eingebracht werden. Aus Sicherheitsgründen werden diese durch einen Fachhändler kontrolliert, USB-Anschlüsse müssen abgeklemmt werden; die Überprüfungsgebühr beträgt pro Gerät zwischen 5,00 und 50,00, die der Gefangene von seinem Konto bezahlen muss. Wenn diese Summe nicht vorhanden ist, erfolgt keine Überprüfung; das Gerät bleibt dann auf der Kammer. 27. Musikinstrumente Gefangene, die in Ihrem Haftraum z.b. Gitarre oder Mundharmonika spielen möchten, müssen dies beim Bereichsleiter beantragen. Viele Instrumente sind nicht zugelassen. Nur bei richterlicher Anordnung brauchen U-Gefangene vorher eine richterliche Genehmigung. 28. Basteln Wenn Sie als U-Gefangener in Ihrem Haftraum malen oder basteln wollen, benötigen Sie eine hausinterne Genehmigung (Antrag an den Bereichsleiter). 29. Aushändigung in der Kammer deponierter Gegenstände Kleidungsstücke werden auf Antrag an die Kammer von dieser ausgehändigt. Einer besonderen Genehmigung bedarf es hierfür nicht. Die Herausgabe von anderen Gegenständen muss beim Sicherheitsinspektor beantragt werden. Für Gegenstände, die aus dem Besitz eines U-Gefangenen nach draußen gegeben

20 ULMER ECHO 19 werden sollen, bedarf es einer Genehmigung Ihres Abteilungsleiters, für U-Gefangene mit entsprechender richterlicher Anordnung zusätzlich einer richterlichen Genehmigung. 30. Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements Zeitungen und Zeitschriften müssen durch Vermittlung der Anstalt direkt beim Verlag bestellt und abonniert werden. Bei Verlegung in eine andere Anstalt muss der Inhaftierte sich selbst um die Adressenänderung beim Verlag kümmern. Diverse Zeitschriften und Tageszeitungen sind über das Medienzentrum oder die Redaktion Ulmer Echo zu erhalten. Bitte nachfragen. 31. Bekleidungsergänzung für die Haupverhandlung und andere (Gerichts-)Termine Falls Sie für einen Gerichtstermin o.ä. keine geeignete Kleidung haben, wenden Sie sich bitte einige Tage vor dem Termin per Antrag an die Kleiderkammer, die die Ergänzung Ihrer Kleidung dann vornimmt. 32. Gepäcksicherung Falls Sie zum Beispiel aufgrund einer unerwarteten Inhaftierung irgendwo Ihr Gepäck zurückgelassen haben und dieses sichern müssen, stellen Sie einen entsprechenden Antrag an den Sozialdienst. 33. Frisör In die Anstalt kommt regelmäßig ein Frisör, der Ihnen kostenlos die Haare schneidet. Die Termine werden am Anschlagbrett bekanntgegeben. 34. Entlassungshilfe Für die Vorbereitung Ihrer Entlassung ist der Sozialdienst zuständig. (S. auch Anzeige des Katholischen Gefängnisvereins auf S. 22 und 23.) 35. Gefängnisbeirat Der Beirat soll die Öffentlichkeit innerhalb des Strafvollzuges vertreten, aber auch die Interessen des Inhaftierten. Jeder Inhaftierte kann sich mit Wünschen, Anregungen und Beanstandungen mündlich oder schriftlich an den Beirat wenden. Sie können sich schriftlich mit verschlossenem Umschlag an den Beirat wenden (keine Postkontrolle). Der Antrag kann in den Beiratsbriefkasten am Medienzentrum eingeworfen werden. Die Mitglieder des Gefängnisbeirates:

Infoblatt zur Justizvollzugsanstalt Koblenz

Infoblatt zur Justizvollzugsanstalt Koblenz Die nachstehenden Informationen wurden der Homepage der Justizvollzugsanstalt Koblenz entnommen und stellen eine Zusammenfassung der dortigen Angaben dar. Sollten Sie weitere Angaben benötigen, können

Mehr

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener

MZS. Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe (MZS) Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Münchner Zentralstelle für Straffälligenhilfe () Übergangsmanagement unter besonderer Berücksichtigung suchterkrankter Haftentlassener Konzept der Suchtberatung

Mehr

Zusatzinformation. Schubhäftlinge

Zusatzinformation. Schubhäftlinge Zusatzinformation für Schubhäftlinge im Polizeianhaltezentrum Klagenfurt 1 Sehr geehrte Damen und Herren, dieser Folder ist als weitere Information und kleine Unterstützung für die Zeit Ihrer Schubhaft

Mehr

Auswertung des Kollegialen Fachgesprächs vom 02.12.2014

Auswertung des Kollegialen Fachgesprächs vom 02.12.2014 Auswertung des Kollegialen Fachgesprächs vom 02.12.2014 Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Kollegialen Fachgespräch, Sie erhalten wie angekündigt auf den nächsten Seiten die Auswertung

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

WORKSHOP 4 ÜBERGÄNGE UND VERNETZUNG

WORKSHOP 4 ÜBERGÄNGE UND VERNETZUNG WORKSHOP 4 ÜBERGÄNGE UND VERNETZUNG KIRSTEN BUCK www.resohilfe-luebeck.de 2 Übergangsmanagement SH und Vorhaben des StrafVollzAuss Entstehung und allgemeine Aufgaben der Integrierten Beratungsstellen (IBS)

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode 11.03.2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten König (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Justizministeriums Postüberwachung bei Ermittlungsverfahren Die Kleine Anfrage 2831

Mehr

Schritt 2: Beantragung eines Aufenthaltserlaubnis (nicht für EU- Bürger/Schweizer Staatsangehörige)

Schritt 2: Beantragung eines Aufenthaltserlaubnis (nicht für EU- Bürger/Schweizer Staatsangehörige) Erteilung / Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland (Studium) - Bernburg Merkblatt Nicht-EU-Bürger, EU-Bürger und Schweizer Staatsangehörige Ansprechpartner/Kontakt Hochschule Anhalt: Bernburg

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Hinweise zur Rabatt/Freikarten-Gutschein Bestellung zu den Einstieg Messen

Hinweise zur Rabatt/Freikarten-Gutschein Bestellung zu den Einstieg Messen Hinweise zur Rabatt/Freikarten-Gutschein Bestellung zu den Einstieg Messen Grundsätzliches Die EINSTIEG GmbH (im Folgenden: der Veranstalter) bietet Schulen im Vorfeld der EINSTIEG Messen die Möglichkeit,

Mehr

Zusatzinformation. Schubhäftlinge

Zusatzinformation. Schubhäftlinge Zusatzinformation für Schubhäftlinge im Polizeianhaltezentrum Roßauer Lände 1 Sehr geehrte Damen und Herren, dieser Folder ist als weitere Information und kleine Unterstützung für die Zeit Ihrer Schubhaft

Mehr

Antwort der Landesregierung

Antwort der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 4/2871 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1131 des Abgeordneten Stefan Sarrach Fraktion der Linkspartei.PDS Landtagsdrucksache 4/2770 - zur

Mehr

Unterstützungs- und Pflegetagebuch

Unterstützungs- und Pflegetagebuch Gemeinsam Verantwortung tragen für ein generationenund kulturenübergreifendes Zukunftskonzept Unterstützungs- und Pflegetagebuch Stand Juni 2013 Unterstützungs- und Pflegeaufwand leicht dokumentiert W

Mehr

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut

Antrag auf Zulassung als Vertragspsychotherapeut Zulassungsausschuss für Ärzte - Hamburg - Postfach 76 06 20 22056 Hamburg gemäß 95 SGB V Hinweis: Im Folgenden wird aus Vereinfachungsgründen als geschlechtsneutrale Bezeichnung die männliche Form verwendet.

Mehr

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen.

Dieser Brief ist für Sie nur von Bedeutung, falls Sie sich unfreiwillig in der Klinik befinden und entlassen werden wollen. 1211 Genève 3 8026 Zürich Tel. 022 310 60 60 Tel. 0848 00 00 33 Fax 022 310 60 68 Fax 044 818 08 71 PC 87-517871-4 PC 80-39103-2 romand@psychex.org info@psychex.org http://psychex.org 8. April 2014 Tel.

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3323 28.07.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Henriette Quade (DIE LINKE) Postüberwachung bei Ermittlungsverfahren

Mehr

Ambulante Pflege und Service. Katalog der Serviceleistungen Stephanus Mobil. Wir kommen. zu Ihnen!

Ambulante Pflege und Service. Katalog der Serviceleistungen Stephanus Mobil. Wir kommen. zu Ihnen! Ambulante Pflege und Service Katalog der Serviceleistungen Stephanus Mobil Wir kommen zu Ihnen! Wir kommen zu Ihnen! Stephanus Mobil bietet Ihnen vielfältige ambulante Pflege- und Serviceleistungen. Wir

Mehr

Wichtige Informationen und Termine

Wichtige Informationen und Termine Wichtige Informationen und Termine Termine 01. August Kofferabgabe am Paulusheim von 14 bis 15 Uhr Bitte beachten Sie die Angaben auf dem Kofferpackzettel 04. August Abfahrt vom Carl-Haver-Platz (Kirche).

Mehr

Allgemeine Krisen. Hilfe bei Gewalt

Allgemeine Krisen. Hilfe bei Gewalt Allgemeine Krisen Hilfe bei Gewalt Opferhilfe Sachsen e.v. Anschrift: Wilhelmsplatz 2, 02826 Görlitz Telefon: 03581 / 420023 www.opferhilfe-sachsen.de -wenn Sie, Angehörige, Freunde, Bekannte Opfer oder

Mehr

Mein Mann, Sohn... Meine Frau, Tochter... ist im Knast. Informationen für Angehörige von Inhaftierten

Mein Mann, Sohn... Meine Frau, Tochter... ist im Knast. Informationen für Angehörige von Inhaftierten Mein Mann, Sohn... Meine Frau, Tochter... ist im Knast Informationen für Angehörige von Inhaftierten 4. Auflage, August 2013 (früherer Titel Mein Mann, Sohn... ist im Knast. Was nun? Herausgeber: Kath.

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel. JVA Siegburg & SHA Aachen

Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel. JVA Siegburg & SHA Aachen Übergangsmanagement Sucht Ein Best Practice Beispiel JVA & SHA Aachen Interne Suchtberatung JVA Juni 2014 1 Vorstellung des Übergangsmanagements Unter der Fragestellung: Was macht das Gelingen des Übergangsmanagements

Mehr

Deutsche heiraten in Island

Deutsche heiraten in Island Deutsche heiraten in Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Stand: März 2016 Diese Informationsschrift soll Sie bei den Vorbereitungen Ihrer

Mehr

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg

Drucksache 5/7965. Landtag Brandenburg Landtag Brandenburg 5. Wahlperiode Drucksache 5/7965 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3107 der Abgeordneten Ursula Nonnemacher Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/7795 Flughafenasylverfahren

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung

Verordnung. über die gleitende Arbeitszeit. in der Gemeindeverwaltung GEMEINDE BIRSFELDEN 0-4 Verordnung über die gleitende Arbeitszeit in der Gemeindeverwaltung A. Geltungsbereich... Gemeindeverwaltung... Aussendienst... B. Zeitbegriffe... Rahmenzeit... 4 Blockzeit... 5

Mehr

Allgemeine Sozialberatung / Soziale Dienste. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem Bereich ausführlich beschrieben. Beratungsangebote 87

Allgemeine Sozialberatung / Soziale Dienste. Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem Bereich ausführlich beschrieben. Beratungsangebote 87 Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Beratungsangebote 87 Familienbündnis Waldkirch s. "Bei Familienfragen" Tauschring Waldkirch 91 Kirchen 94 Religionsgemeinschaften

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen:

Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: Grundlagen der Patenschaft; und häufig gestellte Fragen: 1. Wir danken Ihnen recht herzlich, dass Sie sich dafür entschieden haben einem Kind die Chance auf ein besseres Leben zu geben. Sie sind mit Ihrer

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010 Antrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD Transparenz bei Abgeordnetenverhalten sicherstellen Der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung:

Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Häufig gestellte Fragen von Patienten zur Teilzahlung: Ab welchem Betrag kann eine Finanzierung beantragt werden? Die Beantragung kann ab einem Betrag von EUR 300,00 erfolgen. Was heißt Vereinfachte Prüfung

Mehr

HCV-Prävention hinter Gittern

HCV-Prävention hinter Gittern HCV-Prävention hinter Gittern Berlin, 23.10.2014 1 Daten zum Vollzug 76.181 Gefangene in JVA (Straf- und U-Haft)* davon 4.381 Frauen (5,8 %)* 238.019 Eintritte (aus Freiheit oder Wechsel JVA)** Foto: 112.437

Mehr

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN 1. Was ist DHL Express DeliverNow? 2. Kann meine Sendung an die nächstgelegene Postfiliale zugestellt werden? 3. Kann ich mir meine Zweitzustellung auch an eine Packstation liefern lassen? 4. NEU: Woher

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Bibliothek im FoKuS Selm

Bibliothek im FoKuS Selm Bibliothek im FoKuS Selm Informationen in Leichter Sprache Die Bücherei in Selm heißt: Bibliothek im FoKuS. Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Wo ist die Bücherei? Bibliothek im FoKuS Selm Willy-Brandt-Platz

Mehr

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014)

Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) Gleitzeitordnung für die Beschäftigten des ZENTRALBEREICH Neuenheimer Feld (ZNF) der Universität Heidelberg (Stand:16.10.2014) 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt der

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

Tagespflegevertrag (Stand März 2014)

Tagespflegevertrag (Stand März 2014) Kreisjugendamt Diese Vereinbarung basiert auf der Grundlage des Gesetzes zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder vom 27. Dezember 2004 in Verbindung mit den

Mehr

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI 12-190 18.11.2008 1/5 en Allgemeiner Teil Zielsetzung des Heimes Das dient dem Ziel, körperlich, geistig oder mehrfachbehinderten erwachsenen Mitmenschen ein Zuhause anzubieten. Eine gemütliche und warme

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03. Stadtgemeinde Mistelbach Tipps für den Umzug WOHNSITZÄNDERUNG Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.2012 09:10:59 Tipps für den Umzug.indd 2 07.03.2012 09:10:59 Liebe Mitbürgerinnen,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!!

Wir freuen uns übrigens über Anregungen, Rückmeldungen und Kritik zu diesem Newsletter!!! Newsletter 1/2011 Editorial Liebe Tagesmütter, liebe Tagesväter, Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein gesundes und gutes Jahr 2011. Mögen alle Ihre Wünsche in Erfüllung gehen. Hier kommt der erste

Mehr

Abteilung 60plus im Zentralgefängnis der JVA Lenzburg

Abteilung 60plus im Zentralgefängnis der JVA Lenzburg Abteilung 60plus im Zentralgefängnis der JVA Lenzburg Diese Broschüre soll einen Einblick in die Abteilung 60plus verschaffen. Stand August 2012 Grundsätzliches zur Abteilung 60plus Die Abteilung 60plus

Mehr

Checkliste für den Umzug

Checkliste für den Umzug Checkliste für den Umzug Mit einem Umzug in eine neue Wohnung beginnt meist ein neuer Lebensabschnitt. Wir geben Ihnen Hinweise, die das Umziehen leichter machen, damit einem problemlosen Start in der

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Butcher Jam 2015. Name, Vorname: Anschrift: Telefon (Notfallnummer): Handy-Nr. des Teilnehmers: Geb. Datum:

Butcher Jam 2015. Name, Vorname: Anschrift: Telefon (Notfallnummer): Handy-Nr. des Teilnehmers: Geb. Datum: Butcher m 2015 Verbindliche Anmeldung! (Auch bei Ü18 ausfüllen!!!) Hiermit melde(n) wir/ich unsere Tochter / unseren Sohn Name, Vorname: Anschrift: Telefon (Notfallnummer): Handy-Nr. des Teilnehmers: Geb.

Mehr

Deutsche heiraten in Italien

Deutsche heiraten in Italien Deutsche heiraten in Italien Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Italien Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift soll Sie bei den Vorbereitungen

Mehr

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE

AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE AKTUELLE BEDARFE FÜR BAYERNKASERNE UND DIE DEPENDANCEN FUNKKASERNE, McGRAW-KASERNE UND ST.-VEIT-STRAßE Ehrenamtliches Engagement bei der Inneren Mission in der Bayernkaserne (Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge)

Mehr

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899

Mehr

I. Persönliche Daten der Ehegatten

I. Persönliche Daten der Ehegatten Seite 1 von 6 I. Persönliche Daten der Ehegatten Ehefrau: Nachname: Alle Vornamen: Straße des Wohnsitzes: PLZ: Ort: Geburtsdatum / Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Beruf: Ehemann: Nachname: Alle Vornamen:

Mehr

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de

Agentur optimal betreut Inh. Jutta Heuser Nordecker Str. 16 35469 Allendorf/Lda. Email: optimal-betreut@web.de Bewerberbogen Der Bewerber verpflichtet sich richtige Angaben in diesem Fragebogen zu machen. Zu Ihrer Aufnahme in unseren Bewerberpool benötigen wir von Ihnen einen lückenlosen Lebenslauf, Zeugnisse und

Mehr

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie.

Oskars Wirtshaus. Im Folgenden haben wir ein kleines Hauslexikon von A-Z für Sie. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder, recht herzlich möchten wir Sie in unserem Haus begrüßen. Wir sind stets darum bemüht, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Sollten Sie

Mehr

Seniorenzentrum Saaler Mühle

Seniorenzentrum Saaler Mühle III-2.1.7. E.I. Informationen zum Einzug in die vollstationäre Pflege Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, herzlichen Dank für das Interesse und Vertrauen, das Sie unserem Hause entgegenbringen. Nachstehend

Mehr

Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (6)

Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (6) Dr. Michael Kilchling Strafvollzugsrecht (6) Michael Kilchling Vorlesung Strafvollzugsrecht WS 2008/2009 1 2 7. System und Organisation des Strafvollzugs Organisation der Gefängnisse Verwaltung des Strafvollzugs

Mehr

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit (Freiwilliger) beim Weltjugendtag 2011 in Madrid

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit (Freiwilliger) beim Weltjugendtag 2011 in Madrid Vorstand Marco Thoma Martin Lotz Christine Feller-Meschede Vielen Dank für Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit (Freiwilliger) beim Weltjugendtag 2011 in Madrid Hiermit können Sie Angaben zu

Mehr

WEBDOC. Wer muss das kindergeld beantragen?

WEBDOC. Wer muss das kindergeld beantragen? WEBDOC ANTRAG AUF KINDERGELD FORMULAR A Gebrauchen Sie dieses Formular um als Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)), Selbständige(r), Arbeitsloser, Invalide oder Rentner(in) Kindergeld zu beantragen. Wann

Mehr

FREIZEIT 2012. Camp of. Happiness 19.08-25.08.2012 INFOBRIEF

FREIZEIT 2012. Camp of. Happiness 19.08-25.08.2012 INFOBRIEF FREIZEIT 2012 Camp of Happiness 19.08-25.08.2012 INFOBRIEF Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind/Ihre Kinder - vielleicht schon zum wiederholten Mal - zum Camp of Happiness angemeldet haben.

Mehr

Ihre Patienteninformation

Ihre Patienteninformation Ihre Patienteninformation Grüß Gott und ein herzliches Willkommen Wir freuen uns, Sie als Gast in der Vinzenz Klinik und der Vinzenz Therme begrüßen zu dürfen. Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, die

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg

Schuldnerberatung. im Landratsamt Starnberg im Stand: April 2009 : Hilfe zur Selbsthilfe Hier finden Sie unsere Beratungsstelle Klarheit schaffen Wege finden Wer in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wird schnell in einen ganzen Strudel von Problemen

Mehr

30.07. 09.08.2016. www.kjg-appenweier.de. Volksbank Offenburg e.g. IBAN: DE34 6649 0000 0001 1006 02 BIC: GENODE61OG1

30.07. 09.08.2016. www.kjg-appenweier.de. Volksbank Offenburg e.g. IBAN: DE34 6649 0000 0001 1006 02 BIC: GENODE61OG1 Wir möchten alle Eltern nochmals bittend darauf hinweisen, von einem Besuch abzusehen, da dies unseren Programmablauf stören würde. Da das Risiko eines Zeckenbisses auf diesem Platz erfahrungsgemäß sehr

Mehr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr 1 Anmeldung Bitte beachten Sie: Bei der Anmeldung von Ehepaaren bitte je ein Formular ausfüllen. Die Anmeldung muss an Werktagen spätestens 24 Stunden vor Eintritt im Altersheim eingetroffen sein. Ansonsten

Mehr

Soziale Soforthilfe für Menschen auf der Straße Adressen, Rufnummern, Öffnungszeiten von Kölner Einrichtungen

Soziale Soforthilfe für Menschen auf der Straße Adressen, Rufnummern, Öffnungszeiten von Kölner Einrichtungen Soziale Soforthilfe für Menschen auf der Straße Adressen, Rufnummern, Öffnungszeiten von Kölner Einrichtungen Übersicht I Beratung, Weitervermittlung und Aufenthaltsmöglichkeiten für Obdachlose Nur für

Mehr

1 Rechtlicher Rahmen

1 Rechtlicher Rahmen Vereinbarung zwischen dem Landesverband der Muslime in Niedersachsen e. V., Schura Niedersachsen, vertreten durch Herrn Avni Altiner, dem DITIB Landesverband der Islamischen Religionsgemeinschaften Niedersachsen

Mehr

Deutsche heiraten in Dänemark

Deutsche heiraten in Dänemark Deutsche heiraten in Dänemark Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899 358-4998 Telefax:

Mehr

Deutsche heiraten in Malta

Deutsche heiraten in Malta Deutsche heiraten in Malta Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Malta Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift soll Sie bei den Vorbereitungen

Mehr

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG)

Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Diakonengesetz DiakG 930 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz-DiakG) Vom 5. Juni 1993 (ABl. EKD

Mehr

3. zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Diagnose der Verstorbene in die Krankenstation

3. zu welchem Zeitpunkt und mit welcher Diagnose der Verstorbene in die Krankenstation Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6996 15. 06. 2015 Antrag der Abg. Dr. Bernhard Lasotta u. a. CDU und Stellungnahme des Justizministeriums Erneuter Todesfall in der Justizvollzugsanstalt

Mehr

Anmeldung für das. KLJB Kinderlager 2015 in Winden

Anmeldung für das. KLJB Kinderlager 2015 in Winden Anmeldung für das KLJB Kinderlager 2015 in Winden Hallo liebe Zeltlagerteilnehmer - Hallo liebe Eltern, Endlich ist es soweit, die Anmeldungen für das Zeltlager 2015 sind da! Die Planungen unseres Kinderlagers

Mehr

2.3. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mit dem System Privat Money

2.3. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mit dem System Privat Money 2.3. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mit dem System Privat Money Definitionen der verwendeten Begriffe: System Privat Money Software für den Versand (Transfer Send) und

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb

Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Allgemeine Geschäfts-Bedingungen der bpb Stand: 13. Juni 2014 Die Abkürzung für Bundes-Zentrale für politische Bildung ist bpb. AGB ist die Abkürzung von Allgemeine Geschäfts-Bedingungen. Was sind AGB?

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner

Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner Leitfaden bei Sterbefällen für Versorgungsempfänger und Rentner (Stand 19.09.2014) Liebe Leser, Liebe Ehrenamtliche, mit diesem Leitfaden möchten wir Ihnen die notwendigen Informationen zum Ablauf im Sterbefall

Mehr

1. Anmeldung Warteliste Anmeldeformular Warteliste ausfüllen und abgeben. Die Anmeldegebühr beträgt 20 Franken.

1. Anmeldung Warteliste Anmeldeformular Warteliste ausfüllen und abgeben. Die Anmeldegebühr beträgt 20 Franken. Anmeldeverfahren 1. Anmeldung Warteliste Anmeldeformular Warteliste ausfüllen und abgeben. Die Anmeldegebühr beträgt 20 Franken. 2. Terminvereinbarung und Einladung zum Erstgespräch Nach Erhalt der «Anmeldung

Mehr

Deutsche heiraten in Polen

Deutsche heiraten in Polen Deutsche heiraten in Polen Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899 358-4998 Telefax:

Mehr

BürgerService. Einfach mehr Service!

BürgerService. Einfach mehr Service! BürgerService Einfach mehr Service! Stand September 2008 Einfach mehr Service Das Angebot des BürgerService Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher des BürgerService im, das

Mehr

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N ... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N F R A N K R E I C H BEDINGUNGEN Au-pair kommt aus dem Französischen

Mehr

Mini-Veranstaltungs-Bogen für kleine Interviews und kleine Drehs

Mini-Veranstaltungs-Bogen für kleine Interviews und kleine Drehs 1. Dieser Bogen ist nicht auf auf unserem Mist gewachsen, sondern das Produkt von DokumentationsPflichten (polizeilich, Finanzamt und andere) sowie seit zwanzig Jahren verschlurten Terminen und falschen

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Erl Religionsunterricht SH RelUErl-SH 2.121-510 Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Runderlass der Ministerin für Frauen, Bildung, Weiterbildung und Sport vom 21. Februar 1995 III

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Richtlinien für selbstständige Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und berater (SelbRi) (i. d. F. v. 30. Mai 2012) 1 Geltungsbereich

Mehr

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz)

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Amtsgericht Offenbach am Main l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l Hrsg.: Arbeitskreis gegen häusliche und

Mehr

Antrag einer ausländischen Anwältin bzw. eines ausländischen Anwalts auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer

Antrag einer ausländischen Anwältin bzw. eines ausländischen Anwalts auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer Antrag einer ausländischen Anwältin bzw. eines ausländischen Anwalts auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf ( 206 BRAO) Rechtsanwaltskammer Düsseldorf Freiligrathstr. 25 40479 Düsseldorf Anlagen:

Mehr

ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG. Artikel 1 Benutzerkreis

ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG. Artikel 1 Benutzerkreis ZENTRALBIBLIOTHEK DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION LUXEMBURG LESESAALORDNUNG Artikel 1 Benutzerkreis Folgende Personen haben Zugang zum Lesesaal der Zentralbibliothek in Luxemburg: - das Personal der Europäischen

Mehr

Pfingstzeltlager Straberg 2016

Pfingstzeltlager Straberg 2016 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! gemäß guter und beliebter Tradition, so führt der FC Straberg in Zusammenarbeit mit der St. Hubertus-Schützenbruderschaft auch in diesem Jahr ein Pfingstzeltlager vom

Mehr

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt)

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) An die Landeshauptstadt Hannover Bereich Umwelt und Stadtgrün Klimaschutzleitstelle Prinzenstraße 4 30159 Hannover Förderantrag für das

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind?

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Eine kurze Information zum Verfahren der "vorläufigen Verwaltung" Dieses Informationsfaltblatt

Mehr

28.05.2010. Zeltlager 2010 in Alf (Mosel) Alf. Eltern-Info-Abend 27.05.2010. Alf. Zeltplatz Buchental. Stamm Hl. Kreuz Dülmen. Zeltplatz Buchental

28.05.2010. Zeltlager 2010 in Alf (Mosel) Alf. Eltern-Info-Abend 27.05.2010. Alf. Zeltplatz Buchental. Stamm Hl. Kreuz Dülmen. Zeltplatz Buchental Alf Zeltlager 2010 in Alf (Mosel) Stamm Hl. Kreuz Dülmen Eltern-Info-Abend 27.0.2010 www.dpsg-duelmen.de 3 Alf Zeltplatz Kaulet Zeltplatz Aue (2001) 28.0.2010 www.dpsg-duelmen.de 4 28.0.2010 www.dpsg-duelmen.de

Mehr