Kasachstan für Neuankömmlinge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kasachstan für Neuankömmlinge"

Transkript

1 Kasachstan für Neuankömmlinge Stand 2011 Erstellt von Katja Kraft ( ), Uwe Schützenmeister ( ), Heinar Bernt ( ), Victoria Hepting ( )

2 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung Allgemeines 2. Landschaft 3. Staat 4. Städte 5. Wirtschaft 6. Religion 7. Kulturelle Besonderheiten 8. Feiertage 9. Medien Seite II. Vorbereitungen Visum 2. Anreise 3. Allgemeine Sicherheitsvorkehrungen 4. Impfungen 5. Geld 6. Kleider 7. Einreise 8. Registrierung III. Leben in Kasachstan 8 1. Vertretung der BRD in Kasachstan 2. Krankenhäuser 3. Polizei 4. Öffnungszeiten 5. Strom 6. Kommunikation (Telefon/Internet/Post) 7. Wohnen 8. Essen 9. Lebenshaltungskosten IV. Wissen über und in Kasachstan Informationsquellen 2. Bibliotheken 3. Bildung 4. Informationen zur DKU 5. Kontakte 2

3 I. Einleitung 1. Allgemeines Fläche: km² Staatsform: Präsidialrepublik Präsident: Nursultan Nasarbajew Hauptstadt: Astana Bevölkerung: 16,4 Mio. Einwohner (Volkszählung Feb/März 2009)) mit über 57% städtischer Bevölkerung. Davon waren 8,9 Mio. oder 58,6% Kasachen, 4,5 Mio. oder 30,2% Russen, Ukrainer und Weißrussen sowie 1,64 Mio. oder 11,2% andere Nationalitäten (Usbeken, Deutsche, Uiguren, Tataren, Tschetschenen, Aserbaischaner, Armeniern, Kirgisen, Griechen, Koreaner, Türken u.a.). Die kasachische Titularnation ist mongolisch-türkischer Abstammung. Landessprachen: Kasachisch (Amtssprache), Russisch (Verkehrssprache zwischen den Ethnien, zweite Amtssprache) Unabhängigkeit: von der Sowjetunion am 16. Dezember 1991 Währung: 1 Tenge (KZT, ) = 100 Tiyn, 1 Euro = 178 Tenge (Juni 2010) 3

4 2. Landschaft Im Norden Waldsteppe, in Zentral- und Westkasachstan besteht mehr als die Hälfte des Territorialgebietes aus Halbwüste und Wüste (die sogenannte Hungersteppe). Im Süden stark vergletschertes Hochgebirge (Alatau, Tien-shan). 3. Staat Staatsform: Verfassung von 1995, geändert Präsidialrepublik seit 1991 Parlament: Unterhaus (Madschlis) und Senat, Wahl für 6 J., Neuwahlen von ~ der Sitze alle 2 J. Direktwahl des Staatsoberh. alle 7 J. Wahlrecht ab 18 J. Verwaltungsgliederung: 14 Regionen und Hauptstadtbezirk Staatsoberhaupt: Nursultan A. Nasarbajew (Union der Volkseinheit), seit 1990 (letzte Wiederwahl: mit 91 %) Wahlen/Parteien: letzte Wahlen zum Unterhaus im August 2007: erstmalig wurde nach Parteienliste gewählt, durch die hohe 7-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament schaffte dies nur die Partei des Präsidenten Nur-Otan (Unser Vaterland), die Wahlbeteiligung war gering, nach inoffiziellen Angaben betrug sie in Almaty nur etwas über 20 Prozent. Unabhängigkeitstag: Souveränitätserklärung , Proklamation Städte Almaty (Alma-Ata) (2010), Karagandy (Karaganda) (2008), Schimkent, Taras (Dschambul) (2009), (Astana) [Hauptstadt] (März 2010), Öskemen (Ust-Kamenogorsk) (2009), Pawlodar (Pawlodar) (2009), Semei (Semipalatinsk) (2009), Aktöbe (Aktjubinsk) (2010), Kostanai (Kustanai) (2009), Petropawl (Petropawlowsk) (2010). 5. Wirtschaft Kasachstan ist ein rohstoffreiches Schwellenland. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) betrug 2008 ca. 132,2 Mrd. USD im Vergleich zum Vorjahr 2007, wo es 104,9 Mrd. USD waren (BIP pro Kopf 2008: ca USD (2007: ca USD)). Damit ragt Kasachstan in der Region Zentralasien als Vorbild für eine Transformations-Wirtschaft hervor und lässt alle anderen Länder der Region weit hinter sich. Die wirtschaftliche Lage Kasachstans hat sich weiterhin verbessert und die Regierung fördert zunehmend ausländische Direktinvestitionen. Das Finanzzentrum des Landes ist die ehemalige Hauptstadt Almaty. Hier haben wie die Kazkommerzbank und die Halyk Bank alle großen Kreditinstitute Kasachstans ihren Hauptsitz. Der BTA Bank haben viele westliche Großbanken erhebliche Kreditmittel zur Verfügung gestellt. Deren ehemaliger Vorstand Mukhtar Ablyazov ist derzeit Mittelpunkt von Ermittlungen über den Verbleib der Gelder. Die Kasachische Börse befindet sich im neuen Finanzbezirk Almatys. 6. Religion Sunnitischer Islam (Hanafiten), daneben russisch-orthodoxe, katholische und evangelische Christen, jüdische Religion. 4

5 7. Kulturelle Besonderheiten Dass Kasachstan nominell ein muslimisches Land ist, ist in Almaty zumindest, wenig zu bemerken. Einige Verhaltensweisen sollte man jedoch kennen bzw. vermeiden. Sich in der Öffentlichkeit zu schneuzen (bei Schnupfen), wird als ungehörig betrachtet - dazu sollte man aus dem Zimmer bzw. auf die Toilette gehen oder ein wenig schniefen - was in Deutschland eher unangenehm auffällt. Was Ausländern oft ebenfalls auffällt ist, dass die Männer oft auf die Straße spucken. Dies ist weit verbreitet. Bezüglich der Toiletten: Toilettenpapier sollte nicht in die Toilette sondern in den Abfalleimer daneben geworfen werden, da das Rohrsystem sonst verstopfen könnte. Bei einer Einladung nach Hause zu Kollegen oder Freunden sollte man darauf achten, immer an der Tür die Schuhe auszuziehen. Außerdem sollte man sich darauf vorbereiten, einiges zu essen, da für Gäste immer sehr viel Gutes serviert wird. Über die Türschwelle sollte man sich ebenfalls nie die Hand geben. Eine Einladung, Tee zu trinken, sollte man nur bei ganz dringenden Notfällen ausschlagen. Teetrinken hat eine starke soziale Funktion. Persönliche Beziehungen sind auch in der Arbeitswelt sehr wichtig und diese werden oft beim Teetrinken geknüpft und gepflegt. (Schwarzer) Tee wird auch zu jeglicher Jahreszeit und besonders zum Mittagessen getrunken. Gespräche sollte man einleiten mit der Frage nach dem Wohlergehen und Nettigkeiten - nicht gleich mit einem Anliegen mit der Tür ins Haus fallen, sondern indirekt zum Punkt kommen. Jemanden in seiner Anwesenheit zu loben, ist verbreitet. Kritik zu üben wird jedoch als negativ angesehen, als "Gesichtsverlust". Distanz wird anders verstanden - wenn man in einer Schlange z.b. am Schalter nicht nah genug aufrückt hat sich schnell jemand vor einem reingedrängelt. An einem Geldautomat schauen einem die anderen Wartenden auch mal über die Schulter, ob der Automat auch funktioniert. Auf dem Markt und insgesamt beim Einkaufen (außer im Supermarkt) sollte man feilschen - falls man anfangs noch nicht sicher ist, empfiehlt es sich, einen Einheimischen mitzunehmen. Es kommt gut an, wenn man seinen Ein- und Ausstand gibt, von Reisen Pralinen mitbringt und zum Geburtstag für das Kollegium und die Verwaltung Kuchen mitbringt. Enorme Anerkennung bringen selbstgebackene Kuchen, da das kaum jemand macht - alle kaufen Torten im Supermarkt. Insgesamt ist die Beziehungsebene stark zu beachten. 8. Feiertage Neujahrstag Weihnachten (orthodox) Internationaler Frauentag Nauryz Meyrami (muslimisches Neujahrsfest) Feiertag der Einheit des Volkes Tag des Sieges Tag der Verfassung Tag der Republik Kurban Ayt Unabhängigkeitstag 9. Medien Formal sind 80% der Massenmedien unabhängig vom Staat, in der Praxis gibt es allerdings drei große meinungsbildende Mediengruppen, die von Mitgliedern der Präsidentenfamilie geführt werden bzw. im Besitz dieser sind: Gruppe 1: Dariga Naserbajewa (z.b. Chabar, Caspio Net, KTK Retro FM, Karavan, NTK, Kazakhstan Today), da Alijew derzeit auf Anfrage 5

6 Kasachstans per Interpol gesucht wird, wird es hier einige Umstrukturierungen geben, einige seiner Medien waren im Frühjahr 2007 geschlossen Gruppe 2: Timur Kulibajew, Dinara Nasarbajewa (z.b. Argumenti i fakti) Gruppe 3: Bulat Utemuratow, Armanschan Baitasow Diese Gruppen sind cross-medial aufgestellt, d.h. umfassen Radio, Fernsehen, Printmedien und Internet. Sogenannte Oppositionsmedien gehören Leuten, die persönlichkeitsstark sind und politische Ambitionen haben (meist Geschäftsleute). Ein Beispiel ist hier die Gruppe um Aleksandr Maskewitsch wurde ein neues Gesetz zu den Massenmedien beschlossen, das die Regierung als Stärkung der Demokratie und Besserstellung für die Journalisten propagiert - d.h. die Strafen sind niedriger geworden. Journalisten sagen, dass nun die Chance eine Lizenz zu bekommen und ein Medienunternehmen zu gründen noch niedriger geworden ist. Sie können sich nicht vorstellen, dass damit unabhängiger Journalismus möglich ist. Selbstzensur ist sehr verbreitet, da auch gezielt Ängste geschürt werden. Ein ungeschriebenes Gesetz ist es, dass der Präsident und seine Familie auf keinen Fall kritisiert werden dürfen. Die Qualität der Berichterstattung ist oft nicht sehr hoch, dies gilt auch für die Oppositionspresse (z.b. Svobodnoe Slovo), die eher in Boulevardmanier gegen die Regierung wettern. Die Journalistenausbildung ist nach wie vor relativ schlecht, da wenig in der Praxis gelehrt wird. Die Friedrich-Ebert-Stiftung, die OSZE und auch lokale NGOs wie "Medianet" engagieren sich daher stark in diesem Bereich. Positiv zu unterstreichen ist die Arbeit der zivilgesellschaftlichen Organisation OMP, die in ihren Newslettern nahezu alle zivilgesellschaftlichen Neuigkeiten und gesellschaftlichen Probleme anspricht und auch selbst aktiv politische Unzulänglichkeiten aufdeckt (z.b. Wahlbetrug). Juli 2009 wurde ein neues Mediengesetz speziell hinsichtlich Internet verabschiedet. Nach dem neuen Gesetz werden sämtliche Online-Inhalte darunter auch Blogs, Foren, Chaträume und mobile Internetdienste wie Rundfunk und Presse behandelt, die bereits seit Jahren der Zensur unterliegen. II. Vorbereitungen 1. Visum Kasachstan unterhält in Deutschland eine Botschaft in Berlin sowie eine Außenstelle der Botschaft in Bonn, ein Generalkonsulat in Frankfurt und Honorarkonsulate in Hannover, Stuttgart und München, wobei nur das Honorarkonsulat in Stuttgart keine Visa-Stelle besitzt. Als Bosch-Lektor/in bekommt man mit einer Einladung, welche beim Innenministerium registriert sein muss, ein ganzjähriges Multivisum gebührenfrei, wenn man eine Verbalnote des Auswärtigen Amts vorlegen kann. Diese Verbalnote ist einfach anzufordern und besagt, dass man als Kulturmittler/in nach dem Kulturabkommen zwischen Deutschland und Kasachstan Anspruch auf ein kostenloses Visum hat. Das Formular für den Visumsantrag kann man als PDF einfach herunterladen (www.botschaft-kasachstan.de). Einladungen müssen nicht im Original vorgelegt werden, es reicht ein Fax oder der Ausdruck des gescannten Dokuments. Seit April 2010 haben sich die Visa-Bestimmungen geändert. Hier bitte die Informationen auf der Internetseite der kasachstanischen Botschaft beachten. Als Bosch-Lektor/in ist keine Arbeitsgenehmigung notwendig nicht wundern, wenn auf dem Visum steht, dass es nicht zur Arbeit berechtigt. Da der Lektor aus Deutschland finanziert wird geht es so in Ordnung. 6

7 2. Anreise Mögliche Fluggesellschaften: Lufthansa, von Frankfurt direkt, aus anderen Städten über Frankfurt nach Almaty (teilweise über Astana) Turkish Airlines, über Istanbul; sehr empfehlenswert, da preisgünstig und guter Service Air Astana, die kasachstanische Fluggesellschaft, von Frankfurt, Hannover, München und Berlin über Astana; guter Service KLM, von Deutschland aus über Amsterdam; günstige Tickets, aber oft sehr voll British Airways von Deutschland aus über London und dann Jekaterinburg; Aufenthalt in London eine sehr lange Reise Pulkovo, von verschiedenen dt. Städten aus über St. Petersburg; auch hier lange Wartezeiten in St. Petersburg möglich Transaero, von Berlin und Frankfurt über Moskau, derzeit kürzere Wartezeiten als bei Pulkovo Seit März 2008 Air Baltic von Berlin oder Frankfurt über Riga nach Almaty, Flüge unter 500 EUR möglich, allerdings ohne jeglichen Komfort, für Essen an Bord muss selbst bezahlt werden Buchung: Mittlerweile sind die oben genannten Fluglinien alle bequem über Internet buchbar. Hinweis zu Übergepäck: Bei Air Astana und Pulkovo kostet Übergepäck ca. 3 4 EUR/kg, bei Turkish Airlines 8 EUR (bei Buchung ab Deutschland hat man 30 kg Reisegepäck), bei Lufthansa, KLM und British Airlines ist es wesentlich teurer (ca. 20 EUR/kg!) 3. Allgemeine Sicherheitsvorkehrungen Kopie von Pass und Visum sowie von allen anderen wichtigen Dokumenten (z.b. Geldkarte). Häufig benötigte Medikamente auf Vorrat mitnehmen. (Dies gilt insbesondere für den Sommer und Leute mit empfindlichem Magen.) Liste mit den wichtigsten Adressen, Notfallnummern und Kartensperrnummern etc. erstellen. Unbedingt die Seite des Auswärtigen Amtes bezüglich allgemeiner Sicherheitshinweise überprüfen. 4. Impfungen Vom Auswärtigen Amt empfohlene Impfungen vornehmen. Wer sich in den Sommermonaten in Almaty aufhält und plant zu wandern, sollte unbedingt auch eine Zeckenimpfung in Betracht ziehen. 5. Geld Auf jeden Fall mit der Bank abklären, ob die Geldkarte an kasachischen Bankautomaten funktioniert, wenn möglich sogar zwei verschiedene Karten (z.b. Kreditkarte und Bankkarte) mitnehmen. Die VISA Card von der Deutschen Kredit Bank (DKB) ist zu empfehlen, da man mit dieser bei allen Bankautomanten kostenlos Geld abheben kann. Traveller Cheques als kleine Notreserve sind u. U. nützlich, deren Einlösung jedoch auch bei nur sehr wenigen Banken möglich. Ein Grundvorrat an Euro oder Dollar zum Wechseln sollte mitgenommen werden. Almaty besitzt, als das Finanzzentrum Kasachstans, viele Banken bei denen man an Bankomaten Geld holen kann. Am vorteilhaftesten ist die Bank Turan Aljem (BTA), da man bei dieser auch größere Beträge auf einmal abheben kann - andere Banken erlauben teilweise nur KZT (etwa 180 ). Zudem bekommt 7

8 man bei der Citibank im Gebäude der UN (neben dem Seifulin-Park) Dollar am Automaten. Geld tauschen kann man in vielen Wechselstuben, aber auch in Banken. Ein Konto einzurichten ist nicht notwendig, da das lokale Gehalt bar ausbezahlt sowie Miete und Nebenkosten monatlich bar bezahlt werden. 6. Kleider Kontinentales Klima heiße Sommer, kalte Winter. Es lohnt sich immer, im Internet nach den aktuellen Wettervorhersagen zu schauen. 7. Einreise Bei der Einreise erhalten Sie eine kleine Migrationskarte (ca. A6), die bei der Einreise ausgefüllt werden muss. Diesen Zettel sollten Sie hüten wie ihren Augapfel, denn er muss bei Ausreise wieder vorgelegt werden. Wichtig: Sie erhalten am Migrationsschalter bei Einreise 2 Stempel auf die Migrationskarte. Setzen Sie sich in den ersten Tagen Ihres Aufenthaltes mit Galina Powarowa der Personalverantwortlichen der DKU in Verbindung, um die Migrationskarte zu prüfen und evtl. eine Registrierung Ihres Aufenthaltes bei der Migrationspolizei der Stadt Almaty zu veranlassen. Wichtig: Führen Sie Ihren Reisepass ständig mit sich. Dies ist für Ausländer verpflichtend. Kontrollen werden durchgeführt. Unbedingt nochmals die Website der kasachischen Botschaft bezüglich der Einreisebestimmungen überprüfen: 8. Registrierung Ob Sie sich registrieren lassen müssen, hängt von Ihrem Visum und der Dauer Ihres Aufenthalts ab. Grundsätzlich gilt: lieber einmal zu viel als zu wenig registrieren lassen. Für Kurzzeitaufenthalte bis zu einem Monat gilt die Migrationskarten mit zwei Stempeln versehen schon als Registrierung, d.h. man muss nicht mehr zum OVIR gehen. Bei längeren Aufenthalten muss man sich beim OVIR gegen Gebühr registrieren lassen. Dies sollte innerhalb von 5 Tagen nach der Einreise geschehen. Trotz einer Jahresregistrierung muss man immer wieder bei jeder Einreise eine Migrationskarte ausfüllen, es sind aber nur wenige Angaben. Insgesamt ist es mit der Registrierung nicht mehr so streng, allerdings muss man bei Langzeitregistrierungen seit 2007 wieder einen HIV-Test vor Ort machen lassen (Tests aus Deutschland werden nicht anerkannt, bzw. ist dies sehr kompliziert. Die Bluttests werden im Anti- AIDS (auf Russisch: СПИД) gemacht, die hygienischen Bedingungen sind ok, es werden Einmal-Kanülen verwendet. III. Leben in Kasachstan 1. Vertretung der BRD in Kasachstan Die Deutsche Botschaft befindet sich in Astana, das Generalkonsulat in Almaty. (An der Endhaltestelle der Busse 2, 48 und 73) Wer sich länger in Almaty aufhält, sollte sich im Konsulat (kostenlos) einen sogenannten Schutzausweis ausstellen lassen. (Benötigt wird lediglich ein Passfoto.) Obwohl der Schutzausweis keinen eigentlichen Wert besitzt beeindruckt er auf Grund seiner vielen Stempel und der schwarz-rot-goldenen Fahne oftmals die Polizei. 8

9 2. Krankenhäuser Das kasachische Gesundheitswesen ist leider nicht auf europäischem Niveau. Wenn möglich sollten die von der Botschaft und von dem Generalkonsulat empfohlenen Vertrauensärzte aufgesucht werden. Neben den normalen Krankenhäusern existieren auch Privatkliniken, wie z.b. das SOS International (ul. Luganskogo 11, Almaty), welche aber auch entsprechend kosten. 3. Polizei Leider hat sich in Kasachstan die Polizei (Milizja) noch nicht zum Freund & Helfer des Bürgers und auch nicht des Ausländers aufgeschwungen. Es gibt natürlich sehr verantwortungsvolle Polizisten. Jedoch haben Ereignisse in der Vergangenheit gezeigt, dass der Umgang mit der Polizei für Ausländer nicht immer einfach ist. Im Falle eines unglücklichen Zusammentreffens sollte folgendes beachtet werden: Zunächst die Polizisten nach ihren Ausweisen fragen, bevor man den eigenen Pass herausgibt. Evtl. damit drohen, das Konsulat anzurufen. Im Falle von korruptem Verhalten und Drohungen seitens der Polizisten: sich auf jeden Fall das Kennzeichen des Wagens merken. Auf diese Art und Weise können die Polizisten identifiziert werden. 4. Öffnungszeiten Die meisten Geschäfte sind 7 Tage die Woche von 8 oder 9 bis 22 Uhr geöffnet. Überall in der Stadt verteilt (meist an Bushaltestellen) findet man 24-Stunden Kioske. 5. Strom 220 Volt, 50 Herz. Deutsche Stecker passen, ein Adapter ist nicht notwendig. 6. Kommunikation 6.1. Telefonieren SIM-Card (Beeline, K-Cell) für ca Tenge erhältlich mobiles Telefonieren funktioniert nach dem Prepaidverfahren über den Kauf von Rubbelkarten. I-Card für Telefonate ins Ausland für ca Tenge und 45 Minuten Gesprächszeit nach Deutschland (erhältlich an fast jedem Kiosk). Telefonieren innerhalb kasachstanischer Städte (von Festnetz auf Festnetz) ist kostenlos Internet Internetcafés sind meist nicht ganz preiswert, aber gleichmäßig über die Stadt verteilt! Wireless Internet wird in vielen Cafés angeboten, aber auch in größeren Einkaufszentren Post Allgemeinhin gilt die Kazpost als verlässlicher Postdienst, d.h. Briefe und Pakete erreichen meist ihr Ziel: die Frage ist nur wann. Ein Brief nach Deutschland kann zwischen 5 Tagen und 4 Wochen unterwegs sein. Wer Wichtiges zu verschicken hat, sollte aus diesem Grund lieber auf teurere, aber zuverlässige Lieferservice- Unternehmen ( z. B. DHL) zurückgreifen. 9

10 7. Wohnen Die Preise für Mieten und Immobilien sind in den letzten Jahren besonders in Astana und Almaty stark gestiegen, stagnieren im Moment etwas, da die Immobilienkrise die Bauwirtschaft in Kasachstan auch deutlich getroffen hat. Grund ist, dass die in Kasachstan jahrelang recht einfach vergebenen Kredite durch Kreditaufnahme der Banken im Ausland finanziert wurden. Da für die kasachischen Banken diese Kredite nunmehr schwerer zu bekommen sind, ist es auch in Kasachstan deutlich schwieriger geworden einen Kredit zu bekommen. Dies spürt insbesondere die Bauwirtschaft. Die Preise für Wohneigentum sind zwischen November 2007 und Mai 2008 in Almaty um etwa 25% gefallen, auf dem Mietwohnungmarkt ist derzeit jedoch noch keine Entspannung eingetreten. Es wird unterschieden zwischen unrenovierte und renovierte (Euro-Remont) Wohnungen, fast alle sind möbliert. Eine Ein-Zimmerwohnung im Zentrum von Almaty ist momentan unter KZT (etwa 450 ) kaum mehr zu finden. Wohnungen in den Wohngebieten (Mikrorayons) sind günstiger, aber die Anfahrt in die Stadt kann dann min dauern und sich beim immer noch zunehmenden Stau zu fast allen Tageszeiten in Almaty noch verlängern. Die Preise in Astana liegen aufgrund des Hauptstadtfaktors noch höher. Dabei ist der Standard der Wohnungen oft nicht besser. Die Wohnungssuche ist über möglich. Ein Makler bekommt - 10% nach erfolgreicher Vermittlung; außerdem muss schon das Anschauen einer Wohnung bezahlt werden (etwa 2 ). Zu der Miete kommen die Nebenkosten für Strom und Wasser sowie Gebühren für Telefon und Fernsehen hinzu. Dabei ist es wichtig, sich die Quittungen zeigen zu lassen und den Verbrauch nachzurechnen. In der Regel übernimmt es der Vermieter, die Beträge zu bezahlen und bringt bei der Abholung der Miete (die immer bar auf die Hand gezahlt wird) die Quittungen vorbei und berechnet die Nebenkosten. Es kann auch sein, dass eine Pauschale für die Nebenkosten festgelegt wird - vorher sollte man sich über die Preise der Nebenkosten informieren! Mietverträge gibt es wenn die Vermittlung über einen Makler läuft. Diese sollte man jedoch vorher gut und ggf. mit einem Übersetzer prüfen. Wichtig ist, dass klar daraus hervorgeht, wie die Kündigungsfrist ist und wann das Geld gezahlt wird (dies kann jeweils zum Monatsanfang sein oder an dem Tag des Monats, an dem man eingezogen ist, z.b. der 25.); auch welche Leistungen (Reparaturen usw.) der Vermieter erbringen muss. Die meisten Ausländer, die ihre Wohnung selbst bezahlen müssen haben jedoch keinen Mietvertrag, da es für die Vermieter so weniger Arbeit ist und sie keine Steuern bezahlen wollen. Nachteil ist, dass der Vermieter dann recht willkürlich die Miete erhöhen kann, aber davor lässt sich ohnehin kaum schützen. 8. Essen Die regionale Küche ist sehr fleischlastig - Beschparmak, das kasachische Nationalgericht, besteht aus in Brühe gekochten Nudelplatten, auf denen gekochtes Pferdefleisch serviert wird. Insgesamt wird in Kasachstan viel Pferdefleisch gegessen, ebenso viel Schaf und Huhn. Rind weniger, Schweinefleisch noch weniger aus religiösen Gründen. Traditionell ist die Pferdewurst, deren Fettanteil sehr hoch sein kann (Fett wird als Delikatesse angesehen). Fast ganzjährig gibt es viel Schaschlik, das mit Brot und Zwiebelringen gegessen wird. Als Vegetarier in Kasachstan hat man es nicht leicht, da viele Restaurants überhaupt nicht darauf eingestellt sind. An Milchprodukten gibt es Quark (fester und bröseliger als in Deutschland), Schmand (Smetana), sehr verbreitet sind Milchkefir und Ayran (etwas salziger im Geschmack). Naturjoghurt ist weniger zu finden, dafür aber die breite Palette an Danone-Fruchjoghurts. Schlagsahne gibt es nicht, Sahnetorten sind daher auch eher Cremetorten. Regionale Spezialitäten sind vergorene Stutenmilch (Kumys) und vergorene Kamelmilch (Schubat), die 10

11 einen geringen Alkoholgehalt aufweisen. Kumys schmeckt wie sehr strenger Schafskäse in Wasser aufgelöst und ist in der Regel für westliche Ausländer sehr gewöhnungsbedürftig. Schubat ist milder. Die Käseauswahl ist beschränkt. Es gibt guten, doch geschmacklich wenig intensiven Brinsa-Käse (eine Variante von Feta); geräucherten Käse (Chechyl) und weitere Hartkäsesorten, die alle sehr ähnlich schmecken. Camembert ist als Importprodukt sehr teuer (über 6 ). Eine regionale Spezialität sind kleine Kügelchen aus vergorener Milch (Kurt), die recht streng schmecken können (siehe Kumys). An Brot sind zwei verschiedene Typen vorhanden: Fladenbrote (Nan) und Kastenbrote - Weiß oder Schwarzbrote. Körnerbrote wie in Deutschland findet man selten bei Bekker, etwa. Zu empfehlen ist das Kartoffel- und Walnußbrot von "Bekker". Eine Art von Brötchen sind "Baursaki", in ÖI ausgebackene Hefeteigstücke. Es gibt eine regionale Variante von Teigtaschen, die mit Fleisch und etwas Kürbis gefüllt und gedämpft werden: Manty. Hinzu kommen die russischen "Verwandten" Pelmeni (ebenfalls mit Fleisch, Tortellini-Form) und Wareniki (mit Kartoffeln). Klassische Suppen sind die aus der russischen Küche bekannten: Soljanka, Borschtsch und Okroschka (kalte Suppe) im Sommer, zu der sich die kasachische Kespe (auch Fleisch und Gemüse) gesellt. An Nudelgerichten ist der uigurische Lagman zu empfehlen: eine besondere Art von Nudeln (wie dicke, sehr lange Spaghetti) mit Fleisch und Gemüse in etwas Brühe serviert oder "gebraten" aus der Pfanne. Regional stark verbreitet ist ebenso der usbekische Plow (Pilaw), ein Reisgericht mit Fleisch, Karotten und evtl. andere Beilagen. Bei Salaten ist der "Griechische Salat" eindeutig am stärksten verbreitet. Daneben gibt es noch eine Mischung aus Gurken und Tomaten als frischen Salat oder einen Teller mit Gurken, Tomaten, krausem Salat (Kopf- und Feldsalat gibt es in der Region nicht) und Kräuterbüscheln (Dill, Petersilie, Koriander) als "Grünes". Alle weiteren Salate sind meist sehr Mayonnaise-lastig und bestehen oft nur oder teilweise aus gekochten Zutaten und Fleisch, manchmal auch Krabbenfleisch. Als "Snack" oder Art Fast food besteht mit "Samsa" eine sehr gute Alternative zu den teils auch angebotenen "Gamburger" und "Chotdogs". Samsa sind Teigtaschen mit Fleisch und Zwiebeln es gibt allerdings auch eine Käsevariante. Der Teig variiert: es kann gebackener oder in Öl frittierter Hefeteig sein, aber auch Blätterteig. Kuchen und Torten werden meist gekauft, es gibt in den Kulinarien eine sehr breite und schöne Auswahl daran. Gemüse und Obst sollte man immer auf dem Markt kaufen, da es dort viel frischer und günstiger als im Supermarkt ist Kasachstan ist ein Teetrinkerland - schwarzer Tee und manchmal auch grüner Tee sind vorherrschend. Kaffee bekommt man fast nur in löslicher Form. 9. Lebenshaltungskosten Das Leben in Almaty sowie in Astana ist nicht günstig. Essen in Restaurants im Zentrum fängt bei 6-10 an, wenn man keine Besonderheiten haben möchte. Wer keinen großen finanziellen Rahmen hat, sollte auf Selbstversorgung umstellen, da einfache lokale Lebensmittel günstig sind, wie z.b. frisches Obst und Gemüse auf dem Markt und Brot. Manche Clubs nehmen 6-10 Eintritt. Da in vielen Kneipen kein lokales, sondern nur importiertes Bier ausgeschenkt wird, kostet es 3-5. Einheimisches Bier gibt es in wenigen Kneipen ab ca KZT (1-2EUR). Günstig sind jedoch öffentliche Verkehrsmittel (50 KZT für eine Fahrt) und auch das Taxifahren in der Innenstadt ( KZT, je nach Strecke und Tageszeit, etwa 1,50-3 ). 11

12 IV. Wissen über und in Kasachstan 1. Informationsquellen Es gibt leider nur ganz wenige Reiseführer für Kasachstan. "Kasachstan entdecken" von Dagmar Schreiber berichtet sehr informativ und ausführlich über Land und Leute. Die Angaben zu Restaurants, Bahnhöfen, Flugbüros etc. stimmen aber oft schon nicht mehr (ändert sich auch schnell) und auch den Stil muss man mögen. Seit Sommer 2007 gibt es den neuen Lonely Planet Central Asia, interessant für den ersten Eindruck und auch sehr nützlich für die Nachbarländer. Informationen über das Land findet man über die Seite des Auswärtigen Amts (www.auswaertigesamt.de) und über die Botschaftsseite (www.botschaft-kasachstan.de). Daneben ist die Homepage der Deutschen Allgemeinen Zeitung in Kasachstan (www.deutsche-allgemeine-zeitung.de) (deutsch-russische Minderheitenzeitung, gefördert von ifa) zu empfehlen. Interessant ist auch ein Blick auf die Seite des kasachstanischen Präsidenten (www.president.kz). Weiterführend: Marie-Carin von Gumppenberg, Staats- und Nationsbildung in Kasachstan. Um Näheres über die Kasachstandeutschen zu erfahren, ist folgendes Buch zu empfehlen: Ulla Lachauer, Ritas Leute. Eine deutschrussische Familiengeschichte. Als Roman schön zu lesen ist "Petrowitsch" von dem Ukrainer Andrej Kurkow. Das Buch handelt über die Abenteuerreise eines ukrainischen Geschichstlehrers. 2. Bibliotheken In Almaty befindet sich das Goethe-Insitut, welches von ihm gegründete Sprachlernzentren in Astana, Karaganda, Kostanai, Ust-Kamenogorsk und Pawlodar unterstützt. Dort gibt es jeweils Unterrichtsmaterialien für DaF; das Goethe-Institut hat in Almaty eine gut geführte und ausgestattete Bibliothek. Zudem befindet sich in der Ablaichan-Universität eine deutsche Abteilung, die auch Österreich-Literatur beherbergt. Die Deutsch-Kasachische Universität besitzt die größte deutschsprachige Fachbibliothek in Zentralasien. 3. Bildung in Kasachstan Das Bildungssystem in Kasachstan kämpft seit der Unabhängigkeit des Landes mit starker Unterfinanzierung und daraus bedingter Korruption. Hinzu kommt der "brain drain" durch die Abwanderung vieler Wissenschaftler in die Wirtschaft, die weit höhere Gehälter zahlt. Daraus folgte eine Verschlechterung der Lehre sowie eine starke Diskrepanz zwischen veralteten Inhalten und Lehrmethoden der Sowjetzeit und den Anforderungen eines sich entwickelnden Landes. Seit der Zulassung privater Universitäten 1996 wurden sehr viele, meist sehr kleine private Universitäten gegründet, die meist nur ein bis zwei Studiengänge anbieten und in der Qualität sehr differieren. Vor einigen Jahren wurde vielen Universitäten aufgrund des mangelnden Fächerangebots der Rang als Universität entzogen. Es gibt auch zahlreiche Universitäten mit internationalen Programmen und finanzieller Unterstützung aus dem Ausland (z.b. die Kasachisch-Britische Technische Universität, KIMEP eine amerikanischkasachische Wirtschaftsuniversität). Viele Schulabgänger (um die 80%), die in der Regel nur elf (manche sogar durch "Überspringen" von einer Klassenstufe nur zehn) Jahre zur Schule gehen, fangen ein Studium an, da eine duale Ausbildung in Kasachstan kaum verbreitet ist. Die GTZ und InWent versuchen Kasachstan im Bereich beruflicher Bildung voranzubringen. 12

13 Universitätslandschaft (www.edu.gov.kz) Die Universitäten sind nicht autonom, alles wird vom Bildungsministerium diktiert. Das Studium ist nicht kostenfrei, auch wenn es an staatlichen Universitäten Stipendien gibt. Private Hochschulen nehmen Gebühren von US$ pro Studienjahr. Die Studierendenmobilität ist gering, die meisten studieren im Heimatort oder der Universitätsstadt, die ihnen am nächsten ist. Das Wintersemester beginnt in der ersten Septemberwoche und endet mit der letzten Dezemberwoche. Daran schließen sich zwei Prüfungswochen Anfang Januar an, worauf zwei Ferienwochen folgen. Anfang Februar beginnt das Sommersemester, das in der Regel Ende Mai endet. Daraufhin folgen zwei bis drei Prüfungswochen. Ende Juni beginnen die Sommersemesterferien. Hochschulreformen sind seit zwei bis drei Jahren im Gange, werden aber erschwert durch den fast jährlichen Wechsel im Bildungsministerium. Seit 2004 gibt es einen staatlichen Akkreditierungsrat, dessen Kriterien und Arbeitsweise aber bisher nicht transparent sind. Staatliche Stipendien für ein volles Studium im Ausland (Bolaschak-Programm) wurden 2005 erheblich aufgestockt. Seit September 2005 wird ein Kreditpunktesystem eingeführt, das sich im Bachelor- Studium am amerikanischen System ausrichtet, für Masterstudiengänge jedoch das europäische System bevorzugt - wobei man oft den Eindruck gewinnt, dass Formalia übernommen werden, die Inhalte aber die gleichen bleiben. Kasachstan ist seit 2010 ist 47. Mitglied im Bologna-Klub. 4. Informationen zur DKU Für Studierende mit Langzeitaufenthalt (nicht für die Teilnehmer der Sommeruniversität) an der DKU ist es möglich, einen Studentenausweis zu erhalten. 4.1 StuRa Die Studierendenvertretung der DKU ist ähnlich den deutschen Studierendenvertretungen aufgebaut, wie beispielsweise der deutsche Asta oder Stura. Sie ist vor allem für soziale Veranstaltungen und verschiedene Clubs zuständig, z. B. Kinoclub, Debattierclub, etc. 4.2 Pforte Am Eingang der Universität befindet sich auf der linken Seite eine Pforte, an der Gastdozenten und ständige Mitarbeiter die Schlüssel für die einzelnen Räume ausgehändigt bekommen. 4.3 Toiletten Toiletten für Damen befinden sich im Erdgeschoss (kasachisch und russisch 1. Stock) und im 2. Stock (kass. u. russ. 3. Stock). Herrentoiletten befinden sich im 1. Stock (kass. u. russ. 2. Stock), jeweils am Ende des rechten Flures. 4.4 Fakultäten Fakultät Wirtschaftswissenschaften Finanzen (BA) Marketing (BA) Unternehmensmanagement (BA) Finanzen (MA) Internationales Unternehmensmanagement (MA) 13

14 Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Telematik (BA) Wirtschaftsinformatik (BA) Verkehrslogistik (BA) Logistik (MA) Fakultät Technik und Ökologie Energie- und Umwelttechnik (BA) Fakultät Sozialwissenschaften Internationale Beziehungen (BA) Politologie Masterstudiengang Regionalstudien: Zentralasien/Europa (MA) Fakultätsübergreifender Studiengang Integriertes Wassermanagement (MA) 4.5 Bibliothek Die Ausstattung der Bibliothek ist sehr umfassend. Es gibt für alle Fachbereiche Fachbücher auch auf Deutsch. Außerdem sind alle gängigen DaF-Lehrwerke vorhanden, teilweise sogar in ganzen Klassensätzen. Die Bibliothek beinhaltet Wörterbücher, Aussprachewörterbücher, Fachwörterbücher, Grammatiken, Lehrwerke, Primär- und Sekundärliteratur (Deutsch oder Russisch). Aktuelle Tageszeitungen und Zeitschriften sind auf Deutsch vorhanden. Öffnungszeiten der Bibliothek: Mo. bis Fr Uhr bis Uhr, Sa Uhr bis 4.6 Seminarräume Fast alle Seminarräume im Hauptgebäude (ul. Pushkina) und im Nebengebäude (ul. Furmanova) sind mit einer Tafel ausgestattet, auf der man mit Folienstiften schreiben kann. Teilweise sind die Räume mit Beamer ausgestattet. Des Weiteren sind mobile Notebooks und Beamer in der Bibliothek ausleihbar. 4.7 Mittagessen Ul. Pushkina An der Straßenecke Shevchenko/Ualikhanova gegenüber der Akademie der Wissenschaften (gelbes Gebäude) gibt es die Mensa (russ. Stolovaja) Alma in der man für ca. 500 Tenge satt wird. Auf dem Prospekt Dostyk gibt es den Supermarkt Resej, der eine Theke mit warmen Gerichten anbietet. Ul. Furmanova In der Nähe des Nebengebäudes befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite das Restaurant Shili Bily mit Business Lunch für ca Tenge. Des Weiteren gibt es schräg gegenüber eine Mensa mit kompleksni objed 14

15 (Mittagessen mit Suppe, Salaten, Hauptgericht, Brot und Tee) für ca. 600 Tenge. Ebenfalls schräg gegenüber befindet sich in einem Laden ein bei den Studenten sehr beliebtes kostengünstiges Stehcafe (mittags große Auswahl an Salaten und warmen Gerichten, ab 200 Tenge). 4.8 Medienausstattung 4. Kopierer 5. Tonbandgeräte (Kassette und CD) 6. Fernseher 7. Laptops 8. Audioboxen 9. Beamer (in der Bibliothek kostenfrei ausleihbar) 10. Zwei PC-Räume mit Internetanschluss 11. WLAN-Netzwerk 12. Das Einrichten des Wireless LAN wie auch des DKU-Accounts erfolgt durch die IT-Verantwortliche Julia Kulbulova (Zimmer 14). 5. Kontakte DAAD (im DKU Hauptgebäude) Leiter des Informationszentrums (IC) Kasachstan: Eva Portius ul. Puschkina 111/ Almaty Deutsche Allgemeine Zeitung Redakteurin des deutschen Teils: Christine Karmann Deutsches Haus Samal-3, Haus Almaty Kasachstan Tel.: Fax: Deutsches Generalkonsulat Almaty ul. Iwanilowa Almaty Tel.: ,- 46, -49 Fax: Mailingliste für Kulturveranstaltungen: Deutsch-Kasachische Universität (DKU) ul. Puschkina 111/ Almaty 15

16 Deutsch-Kasachstanische Assoziation der Unternehmer (DKAU) Deutsches Haus Samal-3, Haus Almaty Tel , Fax: , Deutscher Theater Almaty Deutscher Wirtschaftsklub in Kasachstan (DWK) c/o Delegation der deutschen Wirtschaft für Zentralasien ul. Kurmanghazy 84-A Almaty Tel.: Fax: Friedrich-Ebert-Stiftung Vertretung Almaty, Ansprechpartner vor Ort: Elvira Pak Regionalkoordinator Zentralasien: Dr. Wulf Lapins ul. Kurmanghazy 43, App. 42 Tel.: Fax: Konrad-Adenauer-Stiftung ul. Baraewa 18/ Astana Tel./Fax: Regionalkoordinator Kasachstan: Dr. Gregor Ryssel Ansprechpartner vor Ort: Alija Mussina Goethe-Institut Almaty ul. Dschandosowa Almaty Tel.: Fax: Mailingliste für Veranstaltungen: AnsprechpartnerInnen: Barbara Fraenkel-Thonet, Leiterin des GI in Almaty Susanne Becker, Leiterin der Spracharbeit GI-Sprachlehrzentren SLZ-Homepage: 16

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit

Abkommen. zwischen. und. der Regierung der Republik Kasachstan. über die weitere Zusammenarbeit Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Kasachstan über die weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Deutsch-Kasachischen Universität Almaty

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel

Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Erfahrungsbericht Doshisha Women s College of Liberal Arts, Kyoto, Japan im Winter-Semester 2003/2004 Stephanie Appel Vor der Abreise Vor der Abreise nach Japan gibt es noch jede Menge zu planen und zu

Mehr

Tourismus in Irland. Reisepass:

Tourismus in Irland. Reisepass: Tourismus in Irland Einreise Reisepass: EU-Bürger können ungehindert von und nach Irland reisen, wenn sie einen offiziellen Ausweis mit Lichtbild bei sich führen. Überprüfen Sie jedoch immer die Allgemeinen

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Bericht über den Aufenthalt an der finnischen Fachhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu Von: Elisa Frey Studiengang: Betriebswirtschaftslehre Semester: WS 09/10 Partnerhochschule: Seinäjoen ammattikorkeakoulu

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten

SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT. Seminar- und PC- Schulungsräume mieten Seminar- und PC- Schulungsräume mieten SEMINARRAUMVERMIETUNG SEMINARRÄUME MIETEN BUNDESWEIT SYMPLASSON TRAININGSCENTER SYMPLASSON INFORMATIONSTECHNIK GMBH Berlin Bremen Dresden Dortmund Essen Erfurt Düsseldorf

Mehr

Fragebogen. Community of International Business Students e.v.

Fragebogen. Community of International Business Students e.v. Fragebogen Community of International Business Students e.v. 1. Unterbringung Wo bist du gemeldet?!ich bin in Aachen gemeldet Wann sollte man mit der Wohnungssuche beginnen? Wie hast du gesucht?!man sollte

Mehr

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank

Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Zusätzliche Dialoge Retragere de bani din bancă / Withdrawing money from the bank Version 1 A.Ich möchte etwas Geld abheben. B.Wie viel? A.100 Euro. B. Können Sie sich ausweisen? A. Ich habe meinen Ausweis

Mehr

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Studienfach Betriebswirtschaftslehre Gastuniversität Freie Universität Bozen / Bolzano Aufenthaltsdauer 15.09.2003 bis 14.06.2004 Akademisches Jahr WS 2003 und SS 2004

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können

Vodafone InfoDok. CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können CallYa KontoServer 22 9 22 und wie Sie Ihr CallYa-Konto sonst noch aufladen können Ihr CallYa-Guthaben schnell und bequem verwalten Prüfen Sie Ihr Guthaben mit Ihrem Handy oder online bei MeinVodafone.

Mehr

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013

ERASMUS Erfahrungsbericht. University of Oulu, Finland - Spring 2013 ERASMUS Erfahrungsbericht University of Oulu, Finland - Spring 2013 Univerität von Oulu Vorbereitungen in Deutschland Die Vorbereitungen für das Auslandssemester von Januar bis Mai 2013, fingen im Mai

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr

E R A S M U S I N S P A N I E N

E R A S M U S I N S P A N I E N E R A S M U S I N S P A N I E N Aufenthalt an der Universidad de Huelva, Februar bis Juni 2010 Anreise: Wir drei Mädels sind nach der ersten Prüfungswoche an der PH Feldkirch von München nach Sevilla geflogen.

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de

Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter. www.tag-studihome.de Abenteuer erste Wohnung studi home präsentiert: Tipps für Wohnstarter www.tag-studihome.de studi home die junge Adresse in Erfurt Beispiel aus Erfurt Süd Beispiel aus Erfurt Nord Erfurt Nord Erfurt Süd

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht

Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Auslandssemester an der Anglia Ruskin University (ARU) in Cambridge, UK - Erfahrungsbericht Studiengang an der DHBW: BWL International Business Zeitraum: 10.09.2010 bis 10.01.2011 Kurs an der ARU: Visiting

Mehr

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013

Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma. Florian Helff Fall 2013 Mein Auslandssemster an der University of Oklahoma Florian Helff Fall 2013 Gliederung 1. Die Bewerbungsphase 2. Vorbereitung auf das Semester 3. Das Studium 4. Freizeit & Reisen 5. Nach dem Semester Die

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien)

Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Erfahrungsbericht über ein Erasmus Auslandssemester an der Universidad de la Laguna (Santa Cruz de Tenerife, Spanien) Dieter Schade Fakultät I V Abteilung Wirtschaft Wirtschaftsinformatik WS 2009/2010

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe.

Unternehmenstreffen. Umwelt, Bauen & Energie Entwicklungsbedarf & Marktchancen in der Ukraine 26. bis 29. Januar 2010 in Lviv, Ukraine. www.messe. Veranstalter Mattfeldt & Sänger Marketing und Messe AG Albert-Einstein-Straße 6 D-87437 Kempten Träger Lviver Informationszentrum für Wissenschaft, Technik und Wirtschaft Unternehmenstreffen Umwelt, Bauen

Mehr

Medizinstudium in Uruguay Punta del Este

Medizinstudium in Uruguay Punta del Este Medizinstudium in Uruguay Punta del Este Gründe für ein Studium im Ausland Umgehen überfüllter Deutscher Universitäten Bessere Studienbedingungen Weiterentwicklung bisheriger bzw. Erlernen neuer Sprachkenntnisse

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 8 Zusage die entsprechenden Dokumente der SNU auch erst recht spät, braucht diese aber z.b. für die Beantragung des Visums. Direkt in Hamburg gibt es ein Konsulat (http://www.korea-hamburg.de).

Mehr

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet)

Sprachschule ILA (Institut Linguistique Adenet) Chili-Sprachaufenthalte.ch Poststrasse 22-7000 Chur Tel. +41 (0) 81 353 47 32 Fax. + 41 (0) 81 353 47 86 info@chili-sprachaufenthalte.ch Sprachaufenthalt Frankreich: Montpellier Sprachschule ILA (Institut

Mehr

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz

Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Häufige Fragen (FAQ)/ PortemonnaieSchutz Grundlegendes Welche Vorteile bietet der PortemonnaieSchutz und wie erhalte ich diesen? Der PortemonnaieSchutz bietet Ihnen die Möglichkeit, den Verlust Ihrer Zahl-,

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT -

Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Fragebogen zum Auslandsstudium - ERFAHRUNGSBERICHT - Ganz bestimmt geht Euch im Laufe Eures Auslandsaufenthaltes einige Male ein "Schade, dass wir das nicht vorher wussten!" durch den Kopf. Die Informationen,

Mehr

HOTEL GASTHOF. Tagungen HOTEL GASTHOF ALTE POST TAGUNGEN & VERANSTALTUNGEN

HOTEL GASTHOF. Tagungen HOTEL GASTHOF ALTE POST TAGUNGEN & VERANSTALTUNGEN HOTEL GASTHOF Tagungen HOTEL GASTHOF ALTE POST TAGUNGEN & VERANSTALTUNGEN Ihre Veranstaltung Im Hotel Gasthof Alte Post haben wir verstanden, dass das Geheimnis eines erfolgreichen Meetings oder einer

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT VISUM FÜR AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Beantragung eines Studentenvisums... 2 Notwendige Dokumente zur Beantragung... 2 Kosten und Zahlung... 3 Visumsanforderungen... 3 Gültigkeit des Visums...

Mehr

Urlaub auf Teneriffa: Checkliste und Tipps

Urlaub auf Teneriffa: Checkliste und Tipps Urlaub auf Teneriffa: Checkliste und Tipps Für die Vorbereitung auf Ihren Teneriffa-Urlaub haben wir einige wichtige Informationen und eine praktische Checkliste für Sie vorbereitet: Wichtige Papiere Pass/Personalausweis

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006)

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) Ich habe ein Semester an der Katholischen Universität Leuven (K.U. Leuven) im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms studiert. Meine Erfahrungen, persönlichen

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

Philip Schwinn. Erasmussemester FS 14 Hochschule für angewandte. Hamburg

Philip Schwinn. Erasmussemester FS 14 Hochschule für angewandte. Hamburg Philip Schwinn Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg 1 Ich möchte euch in meinem Bericht einen kleinen Einblick über meinen sechs monatigen Aufenthalt in Hamburg und das Studium an der HAW geben.

Mehr

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE

KREATIVE KÜNSTLER PAUSE KREATIVE KÜNSTLER PAUSE Moderne Snacks flexibel genießen Sie planen eine Tagung, einen Workshop oder eine Konferenz im finden Sie die richtige Arbeitsatmosphäre. Dort, wo sonst Künstler und Dirigenten

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in der Schweiz -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das Schweizer Hochschulsystem Schweizer Hochschulen im internationalen Vergleich Die Auswahl

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Vorbereitunsphase. 1. Allgemeine Info s einholen. 2. Finanzierung wie? 3. Bewerbungsunterlagen. 4. Organisieren

Vorbereitunsphase. 1. Allgemeine Info s einholen. 2. Finanzierung wie? 3. Bewerbungsunterlagen. 4. Organisieren S1 USC - Australien S2 Vorbereitunsphase 1. Allgemeine Info s einholen 2. Finanzierung wie? 3. Bewerbungsunterlagen 4. Organisieren S3 Allg. Informationseinholung Auslandssemester an Partnerhochschulen

Mehr

Privatkonto Bildung plus

Privatkonto Bildung plus Privatkonto Bildung plus Wir begleiten Studierende mit einem attraktiven Finanzpaket. www.zugerkb.ch Alles, was man für sein Geld braucht Als Studierender ist man auf ein gutes Finanzmanagement angewiesen.

Mehr

Erfahrungsbericht von meinem Auslandssemester an der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso in Chile

Erfahrungsbericht von meinem Auslandssemester an der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso in Chile Erfahrungsbericht von meinem Auslandssemester an der Pontificia Universidad Católica de Valparaíso in Chile Stipendium: ABC Lateinamerika Heimathochschule: Hochschule Reutlingen (ESB Business School) Gasthochschule:

Mehr

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf.

Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Bei Ihrem Studium haben Sie alles im Kopf. Als Geschenk: EUR 50, Thalia Geschenkkarte zu jedem StudentenKonto. 1) Bei diesem StudentenKonto haben Sie alles im Griff. 1) Die Aktion ist bis 31.3. 2015 für

Mehr

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia

FINNLAND. Leben Reisen Studium. Christine Gunia FINNLAND 2014 Leben Reisen Studium Christine Gunia Inhalt Vorbereitungen 3 Die Reise 4 Studium 5 Reisebericht 6 Finanzen 7 Es lohnt sich! 8 Links 9 VORBEREITUNGEN Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem

PRESSEMITTEILUNG 19.6.2009. Reif für die Insel. Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem 19.6.2009 Reif für die Insel Urlaubsreisen sind auch bei Blasenschwäche kein Problem Mannheim Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Reisezeit. In diesen Tagen planen Millionen Menschen ihren

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006

Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai 2006 Hotel Am Moosfeld, München Inhaber: Richard Bredenfeld OHG Am Moosfeld 33-41 81829 München Tel. +49 / 89 / 429190 Fax +49 / 89 / 42 46 62 www.hotel-am-moosfeld.de Tagungen und Konferenzen Stand: 15. Mai

Mehr

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009

Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Erfahrungsbericht über mein Auslandssemester an der Universidad de León, Spanien SS 2009 Die Stadt León: Fangen wir einmal ganz von vorne an: - Du machst ein Auslandssemester? Wo willst du denn studieren?

Mehr

Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13

Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13 Erfahrungsbericht Studium an der Staatlichen Lomonossov Universität Moskau Wintersemester 2012/13 Über mich Die Eindrücke eines Auslandssemesters fallen immer individuell aus. Darum ein paar Worte zu meiner

Mehr

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten

Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Ausfüllhilfe für die ESTA Beantragung zur Einreise in die Vereinigten Staaten Das Heimatschutzministerium empfiehlt, sich allerspätestens 72 Stunden vor der Abreise online zu registrieren, damit die Genehmigung

Mehr

Sigrid Steiner. Leben und arbeiten in Bolivien. interna. Ihr persönlicher Experte

Sigrid Steiner. Leben und arbeiten in Bolivien. interna. Ihr persönlicher Experte Sigrid Steiner Leben und arbeiten in Bolivien interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Leben und arbeiten in Argentinien 1. Allgemeine Informationen................................ 5 2. Land und Leute........................................

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER

Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER ERASMUS Erfahrungsbericht des Instituts für Romanistik Université Catholique de Lille WS 11/12 ERFAHRUNGSBERICHT AUSLANDSSEMESTER Bitte nur mit dem PC (Word) ausfüllen und als Anhang per Email zurücksenden

Mehr

Fahrplanauskünfte erhalten Sie über die Homepage der BVG (www.bvg.de).

Fahrplanauskünfte erhalten Sie über die Homepage der BVG (www.bvg.de). Informationen für Gastwissenschaftler Adressen Botanisches Museum Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem Königin-Luise-Str. 6-8 14195 Berlin Tel.: +49 (0)30-838 50100, Fax +49 (0)30-838

Mehr

Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice

Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice Seerose Vegetarisches Büfett & Partyservice Mehringdamm 47 10961 Berlin Telefon: 030-69 81 59 27 Fax: 030-74 07 30 63 E-Mail: seeroseberlin@web.de Öffnungszeiten: mo bis sa 9 24; sonntags 12 23 Uhr Inhalt

Mehr

Bachelor- und Masterstudiengang ANGELEGENHEITEN. Wissen was geht. Allgemeine Informationen für die Teilnehmer der DSH-Kurse. www.fau.

Bachelor- und Masterstudiengang ANGELEGENHEITEN. Wissen was geht. Allgemeine Informationen für die Teilnehmer der DSH-Kurse. www.fau. Bachelor- und Masterstudiengang ANGELEGENHEITEN Wissen was geht Allgemeine Informationen für die Teilnehmer der DSH-Kurse www.fau.de Liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen der DSH-Kurse, mit dieser Broschüre

Mehr

Checkliste für die US-Einreise

Checkliste für die US-Einreise Checkliste für die US-Einreise Durch die angespannte Sicherheitslage des letzten Jahrzehnts haben sich die Einreisemodalitäten für die Vereinigten Staaten von Amerika deutlich geändert. Damit es bei Ihrer

Mehr

Checkliste (Vor der Reise abhaken)

Checkliste (Vor der Reise abhaken) Checkliste (Vor der Reise abhaken) Kopien Personalausweis (Vor- und Rückseite) gültiger Personalausweis 4 Passbilder Krankenversicherungsnachweis: europäische Versicherungskarte Sport- und Arbeitsattest

Mehr

Bürogemeinschaft München

Bürogemeinschaft München EXPOSEE Bürogemeinschaft München sympathisch, repräsentativ, zentral 2 Räume mit Balkon (20,6 und 18,0 m²) 1 Raum (17,4 m²) 1 Raum (17,8 m²) Gemeinschaftsräume (51 m²) 2 Räume mit Blick auf den Max-Weber-Platz

Mehr

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg,

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, Die Hutzelhof-Tüte das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, sneep Nürnberg hat für euch, in enger Zusammenarbeit mit dem Hutzelhof, die Hutzelhof-Tüte ins

Mehr

Zwischenbericht. Nanjing Normal University 南 京 师 范 大 学 (Nanjing Shifan Daxue) Selbstzahler von September 2009 bis Januar 2010

Zwischenbericht. Nanjing Normal University 南 京 师 范 大 学 (Nanjing Shifan Daxue) Selbstzahler von September 2009 bis Januar 2010 Zwischenbericht Nanjing Normal University 南 京 师 范 大 学 (Nanjing Shifan Daxue) Selbstzahler von September 2009 bis Januar 2010 1. Vorbereitungen in Deutschland a) Flugbuchung Ich habe einen Direktflug von

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften e.v.

Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften e.v. Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften e.v. AK Visaangelegenheiten Handreichung Stand: 11. 2010 Na, da gibt es 4 Abschnitte, die zu bedenken sind! Abschnitt 1 vor der Reise 2 bei der Einreise

Mehr

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT

VIPBODY DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT DEFINIEREN (ABNEHMEN) LEICHT GEMACHT Es mag für den einen noch zu früh sein, aber der Sommer ist schneller da als man denkt. Für viele heißt es daher jetzt schon langsam ans scharf werden zu denken und

Mehr

Thailändisches Geschäfts- und Touristenvisum

Thailändisches Geschäfts- und Touristenvisum www.visafirst.com Thailändisches Geschäfts- und Liebe/r Reisende, Vielen Dank für Ihre Entscheidung, Ihr Visum von Visa First beantragen zu lassen. Dies ist Ihr Visumantrags-Packet, welches folgende Leistungen

Mehr

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann

Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke. sagen, was mir besonders schmeckt. wie ich mir etwas zu essen bestellen kann Ich lerne hier: sagen, was ich jeden Tag esse und trinke sagen, was mir besonders schmeckt wie ich mir etwas zu essen bestellen kann sagen, welches Essen gesund und welches ungesund ist sagen, welche Lebensmittel

Mehr

Anreise. Unterkunft. Praktikum

Anreise. Unterkunft. Praktikum Vorbereitung Schon vor dem Beginn meines Chemie-Studiums war klar, ich möchte im Laufe des Studiums ein Auslands-Semester oder Praktikum machen. Im neunten Semester, also dem dritten Semester im Master

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

Office International Relations, Joana Rosenkranz

Office International Relations, Joana Rosenkranz Herzlich willkommen bei der Universität Groningen! Hartelijk welkom bij de Universiteit Groningen! Welcome at the University Groningen! 2/10/2009 1 Office International Relations, Joana Rosenkranz 2/10/2009

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

ERASMUS Auslandssemester in TALLINN (ESTLAND) an der TUT im WS 2011 Kurzbericht hard facts

ERASMUS Auslandssemester in TALLINN (ESTLAND) an der TUT im WS 2011 Kurzbericht hard facts ERASMUS Auslandssemester in TALLINN (ESTLAND) an der TUT im WS 2011 Kurzbericht hard facts Anreise Mit dem Flugzeug von Bremen direkt nach Tallinn mit Ryanair sehr kostengünstig Tallinn besitzt einen eigenen

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Tagungszeit am Tegernsee

Tagungszeit am Tegernsee Tagungszeit am Tegernsee Ihr Tagungshotel für Klausuren, Workshops und Seminare comteamhotel.de Tagungszeit am Tegernsee Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. FRANZ KAFKA Das ComTeamHotel liegt in

Mehr

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank

Reisezahlungsmittel. SLR meine Bank Reisezahlungsmittel SLR meine Bank Erholsame Ferien Reisezahlungsmittel Endlich Ferien! Wer freut sich nicht aufs süsse Nichtstun, auf fremde Länder oder einfach aufs Unterwegssein an bekannten oder weniger

Mehr

Formale Aspekte. Ohne geht s nicht:

Formale Aspekte. Ohne geht s nicht: 7 Bereits bei der Planung eurer deutsch-russischen Jugendbegegnung solltet ihr euch mit den Einreisebestimmungen für Deutschland und Russland vertraut machen. So benötigt euer russischer Partner für die

Mehr

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo?

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo? Liebe Studierende, Willkommen an der Hochschule Esslingen! Wir freuen uns, euch in Esslingen und Göppingen begrüßen zu dürfen und wünschen euch einen interessanten Aufenthalt in Deutschland. Die Mitarbeiter

Mehr