Denis Kessler, Wirtschaftswissenschaftler und CEO & Chairman der SCOR Wie kann man seinen eigenen Kindern bewusst Schulden hinterlassen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Denis Kessler, Wirtschaftswissenschaftler und CEO & Chairman der SCOR Wie kann man seinen eigenen Kindern bewusst Schulden hinterlassen?"

Transkript

1 Denis Kessler, Wirtschaftswissenschaftler und CEO & Chairman der SCOR Wie kann man seinen eigenen Kindern bewusst Schulden hinterlassen? Ein Doktor der Wirtschaftswissenschaften erzählt klar und deutlich, was andere nur hinter vorgehaltener Hand zu sagen wagen Wer Denis Kessler als desillusionierten Nostalgiker einschätzt, wird schnell eines Besseren belehrt. Denn er weiß genau, was für ein effizientes öffentliches Risikomanagement benötigt wird. Dabei gibt er nicht vor, der einzige zu sein, der den Schlüssel zum Erfolg kennt. Er vertraute uns an, sich auf Raymond Barre zu berufen, der, bevor er in den Bereich Wirtschaft und Finanzen kam, internationale Erfahrungen bei der Europäischen Kommission sammeln konnte. Genauso wie heute Dominique Strauss-Kahn im IWF. Nur allzu gerne hätte Denis Kessler, dass die Politiker sich weniger für das Hier und Heute interessieren und einsehen, dass man Politik nicht mehr auf einen einzelstaatlichen Rahmen beschränken kann: Zu unterschiedliche wirtschaftspolitische Entscheidungen auf internationaler Ebene können nur in eine Sackgasse führen. Trösten kann er sich immerhin damit, mit SCOR gezeigt zu haben: Ein Neuanfang ist möglich. Von Jean-Michel Lamy

2 Die Krise ist in erster Linie auf wirtschaftspolitische Fehler zurückzuführen. Zu den gravierendsten gehören die durch die Fed im Anschluss an die Anschläge auf das World Trade Center künstlich niedrig gehaltenen Zinssätze. Diese Politik berücksichtigte die damalige wirtschaftliche Situation der USA nicht im Geringsten und ließ dementsprechend eine Schuldenblase entstehen. Die Haushalte überschuldeten sich, die Unternehmen überschuldeten sich, die Finanzinstitute überschuldeten sich, die Staaten überschuldeten sich. All dies sollte angesichts des durch die WTC-Attentate drohenden Konjunkturrückgangs und eines seit der im Jahre 2000 geplatzten Internetblase ohnehin schon verschlechterten Umfelds das Wirtschaftwachstum stabil halten, und zudem die erhebliche Aufstockung des Verteidigungsbudgets im US- Haushalt finanzieren. Diese Kreditblase ist geplatzt. Bis dahin entspricht dies dem klassischen Ablauf einer Schuldenkrise. Neu war dabei, dass es sich um die erste weltweite Krise in der Wirtschaftsgeschichte handelte. Eine solche Krise gab es in der Tat noch nie: Sogar 1929 vergingen gut 3 bis 4 Jahre, bevor die Krise Europa erreichte. Es muss uns allen einleuchten, dass die Märkte in der heutigen Welt vernetzt sind, sowohl was Waren als auch Kapital betrifft. Die Zeiten nationaler bzw. regionaler Denkansätze in der Wirtschaftspolitik sind vorbei. Zu unterschiedliche wirtschaftspolitische Entscheidungen auf internationaler Ebene können nur in eine Sackgasse führen.

3 DAS ABSOLUTE GLÜCK? Leben auf Pump wer das dauerhaft fertig bekommt, sollte sich glücklich schätzen! Mehr verbrauchen, weniger produzieren Vor der Krise war es in den USA möglich, ein Ferienhaus mit 120%-Darlehen zu kaufen! Nicht 80%, nicht 70%, nein: 120%, mit einer Vollfinanzierung für die Immobilie plus ein weiteres Darlehen über 20 % zur Finanzierung der Einrichtung, Bad, Einbauküche usw. Solange es so einfach ist, als Verbraucher auf Kredit zu leben, ist es nicht überraschend, dass Privatpersonen und Haushalte auf diese Möglichkeiten zurückgreifen und sogar dazu neigen, diese viel zu häufig zu tun In der Volkswirtschaftslehre besteht für einen Großteil der Haushalte prinzipiell stets eine positive Korrelation zwischen der Nutzenfunktion und dem Sofortverbrauch, mit Ausnahme der wenigen, die den Nutzen der zukünftigen Generationen berücksichtigen. Der Staat selbst scheint übrigens auch sehr gerne auf Pump zu leben! Die Freude vergeht ihm aber spätestens, wenn ihm bewusst wird, dass er keine günstigen Kredite mehr beanspruchen kann und dann auch noch die Tilgung seiner Schulden fällig wird. Die Tilgung hoher Schulden ist keine Spontanaktion, sondern eine Belastung: Eine Darlehenstilgung entspricht Sparen, also Nicht-Konsum. Das war, wenn ich mich nicht täusche, der Inhalt einer meiner ersten Vorlesungen als Dozent für Wirtschaft im Jahre Die Rückzahlung eines Kredits bedeutet Verzicht auf das Konsumplus, das der Kredit selbst ermöglicht hatte und entspricht daher dem Sparen. Allzu oft wird das vergessen.

4 VERMÖGENSAUFBAU Bei meinen Hochschuluntersuchungen habe ich mich mit Sparen, Vermögensaufbau, Wahl der Kapitalanlagen und die Besitzübertragung von einer Generation zur nächsten beschäftigt: Die Haushaltstheorie in der Mikroökonomie. Reichtum entsteht durch Sparen und Investitionen, ob in Humankapital, physisches oder finanzielles Kapital. Die Hauptverantwortung der Staatsoberhäupte ist, die Entwicklung und Vervielfachung von Humankapital, durch Lehre und wissenschaftliche sowie angewandte Studien zu fördern und gleichzeitig langfristige Kapitalanlagen, die in den produktiven Sektor investiert werden, zu begünstigen. Der Staat soll klar und deutlich sagen: Bilden Sie sich selbst und bilden Sie Ihre Kinder, sammeln Sie Wissen und Kenntnisse, investieren Sie in Sachgüter und körperliche Güter, und versuchen Sie, ein solches Verhalten auch den zukünftigen Generation nahe zu legen. Die Akkumulation steht im Zentrum der Menschheitsentwicklung. Ich spreche mich für das Gegenteil eines Konjunkturprogramms im Sinne von Keynes aus, d.h. Ankurbelung des Konsums durch das Haushaltsdefizit zur Wachstumsförderung, und Arbeitszeitreduzierung zum Abbau von Arbeitslosigkeit.

5 DAS DEFIZIT Langfristiges Wachstum kann unmöglich von einem Defizit getragen werden und ist meist eine nachlässige Lösung, um Änderungsmaßnahmen aufzuschieben und sie den kommenden Generationen zu überlassen. Das Tauziehen zwischen den Rigoristen, die gegen das Defizit, gegen Inflation, gegen Außenhandelsdefizite, gegen die Illusion eines Konsumaufschwungs durch das Haushaltsdefizit und für Anlagen, Privatinvestitionen usw. sind, und den von Laxheit gekennzeichneten Kontrahenten, die sich für das Gegenteil einsetzen, setzt sich leider weiterhin fort. Und, glauben Sie mir, die Rigoristen sind gehören der Minderheit an! Die Ergreifung der notwendigen Änderungsmaßnahmen ist schon zu lange hinausgeschoben worden. Die Franzosen sind Meister des Attentismus! Zwar wurde in den vergangenen drei Krisenjahren ein Rekorddefizit erreicht, doch schon in den Wachstumszeiten davor haben wir es zu einem riesigen Haushaltsloch kommen lassen. Tilgt man seine Schulden nicht während einer Aufschwungsphase, wird dies in Rezessionszeiten nur noch problematischer. Gerade in Wachstumszeiten mangelt es gewissen Staaten völlig an Disziplin. In den rund zwölf Jahren vor der Krise hätte die Expansionsphase genutzt werden sollen, um den Staatshaushalt zu reformieren und einen Haushaltsüberschuss zur Rückzahlung der Schulden zu erreichen. Dafür hätten zahlreiche strukturelle Reformen durchgeführt werden müssen, dem Beispiel Gerhard Schröders folgend. Da dies nicht geschehen ist, kommen zu den Defiziten der Wachstumsjahre jetzt auch noch die Hyper-Defizite der Krisenjahre!

6 30 JAHRE FEHLHANDLUNGEN Seit den Ölschocks der 1970-er Jahre war Frankreich nicht in der Lage, ihre Staatsfinanzen auf Vordermann zu bringen. Übrigens hätte das französische Schatzamt meiner Meinung nach einen anderen Namen verdient, denn die Bezeichnung Schatz... ist ja wohl irreführend... Frankreich trägt heute die Konsequenzen von 30 Jahren mangelnder Investitionen in Schlüsselbereichen wie dem produzierenden Sektor, der Bildung und dem Wissen. Mit zahlreichen öffentlichen Gütern geht es aufgrund mangelnder Instandhaltung und fehlenden Neuinvestitionen ebenfalls abwärts. Die Franzosen haben ihre Chance auf einen Platz in der Wissensgesellschaft - der einzige Erfolgsweg in einer immer globaleren Welt verspielt. NEUGESTALTUNGEN Deutschland kann heute im Gegensatz zu Frankreich Nutzen aus den im Laufe der vergangenen zehn Jahre erfolgten Bemühungen der verschiedenen Regierungen ziehen. Deutschland hat die Verbreitung technologischen Wissens stets vorangetrieben. Im Gegensatz zu Frankreich hat Deutschland nicht ständig eine Bildungsreform nach der anderen vorgelegt, neben Konjunkturplänen und Krisen- oder Restrukturierungsplänen der Sozialversicherung, wie es in Frankreich gang und gäbe ist. Zu den Schwächen Frankreichs gehört das Fehlen tiefgreifender Reformen, dauerhaften Lösungen. Es muss Mut zur Neugestaltung der Systeme gefasst werden, denn sie verfügen nicht mehr über die notwendige Effizienz und Dynamik, bzw. ihr Haushalt ist sanierungsbedürftig.

7 DAVID CAMERON Die neue britische Regierung scheint gewillt, erneut tiefgreifende Reformen durchzuführen, nach den von schadhaftem Attentismus und Passivität geprägten Jahren unter Gordon Brown. Großbritannien ist von der Krise schwer getroffen worden und kam stark geschwächt aus ihr hervor. David Cameron hat, seitdem er im vergangenen Frühjahr zum Premierminister gewählt worden ist, die Probleme angepackt und seinen Mut unter Beweis gestellt, als er den Briten versprach, 10 Jahre hindurch alles daran zu setzen, diese Probleme in den Griff zu bekommen PLANUNGSHORIZONT Zu den grundlegenden wirtschaftlichen Variablen gehört der Zeithorizont. Alle Wirtschaftssubjekte verfügen über ein gewisses Maß an Geduld bzw. Ungeduld. Manche sind zeitlich gesehen als kurzsichtig zu bezeichnen und leben in den Tag hinein, andere sehen weit voraus und berücksichtigen bei der Entscheidungstreffung ihr ganzes Leben, und wieder andere sehen noch weiter voraus und berücksichtigen das Wohlbefinden ihrer Nachkommen bzw. der nachfolgenden Generationen. Wirtschaftliche Entscheidungen können je nachdem, ob man kurz- oder weitsichtig ist, völlig entgegengesetzt sein. In Frankreich scheint das Niveau an Ungeduld im Durchschnitt sehr hoch zu sein. Auch Staaten scheinen manchmal in den Tag hinein zu leben, sowohl hinsichtlich neuer Ausgaben als auch bei der Suche nach entsprechenden Finanzierungen. Sie haben eine derart hohe Neigung, nur das Hier und Heute zu berücksichtigen, dass sie allzu oft den Eindruck erwecken, lediglich eine Tagesliste an politischen Anliegen abzuhaken. Lang, lang ist es her, als Colbert für die französische königliche Marine des 20. Jahrhunderts Eichenwälder anlegte! Für Einzelpersonen bedeutet eine langfristig orientierte Lebensweise: Ich lebe mein Leben unter Berücksichtigung der zukünftigen Generationen, meiner Kinder, meiner Enkelkinder.

8 Auch Staaten sollten sich so äußern: Ich leite diesen Staat im Interesse des Landes und seiner Zukunft in 20, 30, 40 - oder noch mehr Jahren. Aufgrund seines kurzfristigen Zeithorizonts häuft Frankreich die Not- bzw. Krisenpläne. Dabei sollte die wichtigste Zielsetzung doch sein, jedwede Krisenpläne zu vermeiden, Probleme bereits im Vorhinein zu erkennen und diese zeitlich zu behandeln. Die Effizienz der öffentlichen Verwaltung sollte am Nichtvorhandensein oder zumindest an der Seltenheit von Krisen- oder Notfallplänen gemessen werden. INTERGENERATIONNELLE UNGERECHTIGKEIT Die Begriffe Gerechtigkeit und Solidarität müssen auf präzise Weise definiert werden. Ich definiere die Solidarität folgendermaßen: möglichst niemals von ihr abhängen und sie gleichzeitig anderen gegenüber stets zu bekunden. Doch die öffentliche Solidarität auf Pump ist das Gegenteil von Solidarität, denn zahlen müssen die kommenden Generationen, was die wohl unfairste Verlagerung ist. Heute wird Solidarität in Frankreich jedoch teilweise auf Kredit finanziert. Dies gilt für Renten auf Basis von Umlageverfahren. Sie sind defizitär, und genau das ist problematisch. Man verteilt das heute abgebuchte Geld, ohne wirkliche Rücklagen zu bilden, und lässt darüber hinaus die Rechnung den zukünftigen Generationen, die zahlenmäßig nicht mithalten können. Fangen wir mit einfachen Prinzipien an: Ein Rentensystem mit Umlageverfahren sollte niemals defizitär sein. Solidarität auf Kredit ist das Gegenteil von Solidarität, denn dadurch entstehen, heute noch unsichtbare, Tratten. Darf man denn ganz bewusst seine Schulden an seine eigenen Kinder weitergeben? Laut dem Code Civil (französisches bürgerliches Gesetzbuch) von 1804 konnten Kinder ablehnen, für die Schulden ihrer Eltern aufzukommen, indem sie das Erbe bei einem negativen Inventar verweigerten. Für ein Land ist genau das Gegenteil der Fall! Im Gegensatz zu einer Solidarität auf Kredit, die die Schulden auf die künftige Generation verlagert, spreche ich mich für intergenerationelle Gerechtigkeit aus, bei der jede Generation eine positive intergenerationelle Bilanz hinter sich lässt. Jede Generation sollte eine hohe

9 intergenerationelle Vermögensaufbauquote aufweisen können, d.h. den kommenden Generationen mehr zu lassen als sie selbst von früheren Generationen erhalten hat. Sie erhält Infrastrukturen, Brücken, Ausrüstungen aller Art. Doch wenn Sie den kommenden Generationen Netto-Schulden hinterlassen, dürfen Sie sich nicht wundern, wenn diese alles daran setzen, diese nicht zu bezahlen. UMVERTEILUNG Aufteilung und Umverteilung stoßen irgendwann an ihre Grenzen. In Frankreich stellen sie rund die Hälfte des Volkseinkommens dar. Die weitere Erhöhung der Umverteilung bei gleichzeitig unausgeglichenen öffentlichen Finanzen käme einem Unternehmen gleich, das seine Löhne massiv erhöht, obwohl es seit Jahren roten Zahlen schreibt. Es würde wohl kaum Anleger finden und sein Konkursrisiko wäre stark erhöht. Und die Kapitalversteuerung in Frankreich? Sie ist besonders hoch. Übrigens ist sie in allen möglichen Formen zu finden: Als Vermögenssteuer mit der ISF (impôt de solidarité sur la fortune), zurzeit einzigartig in Europa, aber auch als Gewinnsteuer, Dividendensteuer, Vermögensverkehrsteuer, dazu kommt noch die Grundsteuer Steuerlich gesehen ist Frankreich nicht besonders wettbewerbsfähig. ÖFFENTLICHES RISIKOMANAGEMENT Aufgabe der staatlichen Behörden ist es, Regeln aufzustellen. Märkte brauchen Regeln, um gut zu funktionieren. Sind die Regeln ungeeignet, führt das zu Kosten für die gesamte Gesellschaft. Jedoch sind Regelungen ihrer Zeit selten voraus. Kommt es zu Schwierigkeiten, werden schnell Gesetze erlassen. Im Finanzbereich hätten viele heute eingeführte Regelungen, wären sie vor 10 Jahren angenommen worden, die gegenwärtige Krise vielleicht verhindern können. Die Krisen, die uns in 10 Jahren bevorstehen, können sie bestimmt auch nicht stoppen. Das öffentliche Risikomanagement weist allzu oft Mängel auf. Die aktuellen Krisenpläne zeigen, dass es zuvor kein effizient umgesetztes Risikomanagement gegeben hat. Daher muss das 21. Jahrhundert das Jahrhundert des öffentlichen Risikomanagements sein. Dies gilt

10 für technologische, ökologische, soziale, finanzielle, geopolitische und viele weitere Risiken. Ein echtes Risikomanagement ist nicht dazu da, Lösungen aus der Krise zu finden, sondern die Entstehung einer solchen Krise zu verhindern. Wir stehen vor einer kopernikanischen Wende. Das 20. Jahrhundert war gekennzeichnet von im Nachhinein stattfindenden staatlichen Eingriffen, um einen Teil der Konsequenzen der Krise einzudämmen. Im 21. Jahrhundert wird von den Wirtschaftsakteuren jedoch erwartet, dass sie alles tun, um eine Krise zu verhindern, auf allen Gesellschaftsebenen, im staatlichen wie auch unternehmerischen Bereich. Reglementierungen mit Sanierungszielen nebst Entschädigungszahlungen sind deutlich unwirksamer als präventiv wirkende Reglementierungen: In den kommenden Jahren sollten die Staaten möglichst an den letzteren arbeiten. MÄRKTE ALS SÜNDENBÖCKE Die Märkte werden allzu schnell zu Sündenbocken gemacht und Marktschwankungen zu Unrecht angeprangert. Denn in Wirklichkeit sind sie von Natur aus zyklisch. Ein Markt, der keine Zyklen aufweist, ist kein echter Markt. Ein konstanter Markt kann nicht normal sein. Zyklen werden per se von diversen Ereignissen bestimmt: gute oder schlechte Ernten, die Entdeckung einer neuen Erdöllagerstätte, eine starke oder schwache Geburtenrate, die Entwicklung einer neuen Technologie, usw. Egal, ob es sich um den Kapital-, Güter- oder Arbeitsmarkt handelt ein Markt unterliegt stets Schwankungen. Stellt man den Markt selbst bei jeder Krisensituation oder Schwankung gleich in Frage, hat man die Natur des Marktes nicht begriffen. Und wenn vorgegeben wird, diese Schwankungen abschaffen zu wollen, so handelt es sich um ein demiurgisches Vorhaben, das mit hohen Risiken behaftet ist, eine Art faustischer Pakt... Der Staat kann zwar die Konsequenzen der Zyklen abdämpfen, doch auslöschen kann er die Zyklen selbst nicht. Allzu oft versprechen Politiker, den Krisen ein Ende zu machen bzw. Rezessionen zu verhindern. Bestimmte Bürger könnten auf solche Versprechen anspringen und an eine utopische Welt glauben, in der die Wachstumsraten vom Staat bestimmt werden.

11 STRÖME UND BESTÄNDE Schon seit viel zu vielen Jahren fixieren wir uns zu sehr auf Wirtschaftströme. Der Begriff Umlageverfahren steht im Zentrum der öffentlichen Debatte: Man nimmt einen Betrag von Hans, gibt ihn an Paul weiter, der wiederum an Peter weitergegeben wird usw. Von den Reichen an die Arme, den Jungen an die Alte, den Stadtbewohnern an die in Abgeschiedenheit lebenden... Die Umlageverfahren sind so komplex, dass sie undurchschaubar werden. Diese Fixierung auf Wirtschaftströme hindert uns daran, unsere Bestände aufzustocken. Wir beschäftigen uns weniger mit Beständen, weil sie schwieriger zu messen sind. Unser Bestand an Wissen beispielsweise ist überhaupt nicht messbar. Ein Kind, welches das Bildungssystem erfolgreich durchläuft, ist die wichtigste Investition einer Gesellschaft, denn es wird anschließend seinen Bestand an Wissen 40 Jahre lang nutzen, pflegen und erweitern können. Demgegenüber wird ein 20-jähriger, der sich in keine Struktur eingegliedert hat und kaum lesen und schreiben kann, für eine Gesellschaft, in die er integriert werden muss, zu einer Last. SOZIALE WANDLUNG Zu meinen Zeiten beim französischen Arbeitgeberverband MEDEF haben wir ein Projekt für eine grundlegende Neudefinition der Sozialbeziehungen in Frankreich erarbeitet, die wir bewusst Soziale Wandlung genannt haben. Bei unserem Vorschlag, der insbesondere von den reformerischen Gewerkschaften (CFDT, CFTC) unterstützt wurde, handelte es sich um eine Neugestaltung der Repräsentativität, des sozialen Dialogs, des Tarifvertragswesens, der Mitwirkung und der Finanzierung usw. unter Abstraktion einer Krisensituation. Es schien uns notwendig, sämtliche Strukturen aus der Nachkriegszeit an unsere heute globale, alternde Welt anzupassen sowie für unsere Länder einen vom europäischen Aufbau gekennzeichneten Wirtschaftsraum zu schaffen. Es war ein stimmiges und ambitionsreiches Vorhaben. Schaut man heute darauf zurück, ist festzustellen: Es ist immer noch aktuell! Die Alternative, der wir gegenüber stehen, besteht darin, entweder mit dem vorhandenen System klar zu

12 kommen bzw. es abzudichten, oder es von Grund auf zu erneuern. Und dafür bracht es ganz schön viel Energie. Welche Rolle kommt hier dem Arbeitgeberverband zu? Die oberste Zielsetzung, die wir bereits bei der Gründung des MEDEF bestimmt hatten, sollte darin bestehen, den Unternehmen denn hier muss angesetzt werden - ein größeres Mitspracherecht hinsichtlich der Regelungen, die sie über einen erneuerten sozialen Dialog umsetzen werden, zu gewähren. Ich glaube an den Abschluss von Verträgen und an Übereinkünfte, die aus Verhandlungen entstehen, und nicht etwa an kollektive, einförmige Regeln. Mit Ausnahme der Definition einer öffentlichen Sozialordnung, die ein für alle Unternehmen gemeinsames Fundament darstellt. Alles andere muss zwischen den betroffenen Partien ausgehandelt werden. Dies wird als Umkehrung der Normenpyramide bezeichnet. Frei nach dem General de Gaulle können wir also sagen: Packen wir es an!

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses

Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Pay-as-You-Go versus Capital-Funded Pension Systems: The Issuses Horst Siebert 1. Pensionssysteme und deren Finanzlage 2. Vergleich zwischen Kapitaldeckungs- und Umlageverfahren 3. Übergang zu einem Kapitaldeckungsverfahren

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Contents 1 Grundlagen und Überblick 2 Keynesianisches Modell Ricardianisches Modell

Mehr

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze

Das will ich: einen zweiten Kiosk. Das brauch ich: Das schaff ich: 10.000 für die Einrichtung. zwei neue Arbeitsplätze Das will ich: einen zweiten Kiosk Das brauch ich: 10.000 für die Einrichtung Das schaff ich: zwei neue Arbeitsplätze Ali Kayvar, Kiosk-Besitzer Bringen Sie Ihre Geschäftsidee voran. Erfahren Sie mehr über

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Das Mackenroth-Theorem

Das Mackenroth-Theorem Das Mackenroth-Theorem Kai Ruhsert, 11/2007 1 Das Prinzip der umlagefinanzierten Rentenversicherung (I) Rentenbeiträge GRV Renten Die GRV (Gesetzliche Renten- Versicherung) zieht die Beiträge von den sozialversichert

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen?

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen? Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Rolle des Staates Wie kann der Staat die Wirtschaftslage

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Strategie der Meinungsmache Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Erstens: Die öffentliche Meinung bestimmt heute in erstaunlich hohem Maße die politischen Entscheidungen. Zweitens: Oft bestimmt

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009

Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Repetitorium der Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Exkurs: Finanzkrise 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende Die Volkswirtschaft Volkswirtschaftslehre: Sie untersucht, a) wie ein Volk seine knappen Produktionsmittel (Boden, Arbeit, Kapital) verwendet, um Sachgüter und Dienstleistungen herzustellen und b) wie

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 von 35 I. Begrüßung Dauer: max. 2 Minuten Dank fürʻs Kommen und Interesse ggf. Vorstellung

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Was Deutschland jetzt braucht

Was Deutschland jetzt braucht Was Deutschland jetzt braucht Was Deutschland jetzt braucht, ist eine Politik, die die Spitzenstellung Deutschlands auch für die Zukunft sichert und ausbaut. Um das zu leisten, orientieren wir unsere Politik

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN

Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN Kapitalanlage Alterswohnsitz HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN // Schotes Bauträger GmbH / Altersvorsorge VERMÖGEN AUFBAUEN FÜR DAS ALTER VORSORGEN Etwas Wertbeständiges schaffen und damit Vermögen aufbauen

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung"

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung" Dr. Volkhard Wille 2. April 2011 in Köln Liebe Freunde, als im Sommer 2010 die rot-grüne Landesregierung gebildet und

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Standortbestimmung. Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren?

Standortbestimmung. Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren? Standortbestimmung Blick in die Zukunft Wo stehe ich in ein paar Jahren? Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren? Sie haben sich das, angesichts der Schuldenkrise

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen. Oktober 2015

Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen. Oktober 2015 Best Ager Die reichste Generation aller Zeiten als Kunden gewinnen Oktober 2015 Die Kundengruppe Best Ager (50plus) Eindrucksvolle Fakten Billionen 2,6 Euro das sind 2.600 Milliarden werden in den kommenden

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Hamburger Unternehmerinnentag 2005

Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Know-how, Lebenserfahrung, Stabilität, Nachfolge... Unternehmerin mit 50plus mit Stefanie Pump, Hamburger Sparkasse Angelika Caspari, Caspari & Partner (Moderation) Heide

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei

Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Umfrage bonus.ch zum Autoleasing: Hat man einmal geleast, bleibt man dabei Barzahlung ist beim Autokauf noch immer der bevorzugte Finanzierungstyp, doch auch das Autoleasing demokratisiert sich! Was halten

Mehr