Citrix XenDesktop Technical Workshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Citrix XenDesktop Technical Workshop"

Transkript

1 Citrix XenDesktop Technical Workshop Raphael Bühner Citrix Systems Engineering June 28, 2012

2 Agenda Recap XD 5 Concepts What s New in XenDesktop 5.5 Short Overview XenDesktop 5.6 (personal vdisk) What s New in XenDesktop 5.6 Feature Pack 1

3 Recap XD 5 Concepts

4 New Concepts in XenDesktop 5 Sites XenDesktop deployment in single geographical location Previously known as a Farm in XD4 Hosts Infrastructure comprised of hypervisors (resource pools or clusters), storage and other virtualization components Each site can have multiple host connections

5 New Concepts in XenDesktop 5 Catalogs A collection or pool of similar machine types. Catalogs are used to populate desktop groups. Contains the base image, AD computer accounts for the Desktop. Can include machines from 1 or more hypervisors. Can be split into as many Desktop Groups as needed.

6 New Concepts in XenDesktop 5 Desktop Groups Contains machines from one or more catalogs. Not limited to a single hypervisor pool. Desktop Groups are assigned to users. Desktop Rules and Power Polices are applied to Desktop Groups. A single user may access multiple desktops in a Desktop Group or a single desktop may be assigned to multiple users.

7 Direct copies of the master VM. Changes are not persisted. (Random / Static) Permanently assigned to individual users. Changes are persisted. VM s that were previously created. Desktops hosted on dedicated blade servers vdisk imaged from a master target device with PVS

8 Site Hosts, Catalogs, Desktop Groups Site Host (s) Catalogs Desktop Groups

9 What s New in XenDesktop 5.5 Short Overview

10 What s new in XenDesktop 5.5 XenDesktop 5.5 Cost-effective personalized virtual desktops for all users Intuitive any device access to desktops & applications- over 1 Billion devices Turbo charged HDX for remote and branch users Significant updates to XenApp and XenClient

11 Windows Aero Redirection Komplette Aero Experience auf Windows 7 VMs Kristallklar und reaktionsschnell 3D Windows 7 User Experience Glas Effekte, Flip 3D, etc. LAN und High-Speed WAN Verbindungen (2-5Mbit) Hoch-skalierbare Rich Client Lösung Single oder Dual Monitor Benötigt keine GPU auf dem Server 32-bit Farb-Unterstützung Autom. Fallback auf Windows Basic, wenn Voraussetzungen nicht erfüllt werden XenServer und vsphere/esx Support Experimental: Hyper-V

12 Windows 7 Aero Redirection WDDM Treiber Architektur Verwendet GPU des Clients DirectX 9.0c, Pixel Shader v2 Rich Clients (PCs und schelle Thin/Zero Clients) 1.5 GHz Prozessor, Aero-fähige GPU Win XP/XPe, Vista, Win7/WES 7, WinTPC

13 Windows Aero Redirection

14 HDX 3D Pro Erweiterungen (Highlights) Multi-Monitor Support (Windows 7 Desktop) Multi-GPU Passthrough mit XenServer Boston Release Höhere Benutzer-Dichte Vereinfachte Software Installation und Upgrade mit XenDesktop 5.5 VDA Installation Support für neue NVIDIA GPUs (Fermi Architektur) Animierter Cursor Support Windows 7 Admin Kontrolle der Configuration Tool Optionen

15 HDX 3D Pro Policies Lossless Codec Option kann jetzt via Policy aktiviert oder deaktiviert werden Admin kann User erlauben diese Option selbst einzustellen oder nicht Auch max. und min. Qualität kann durch Admin definiert werden

16 Single Stream ICA ICA Virtual Streams HTTP

17 Multi-Stream ICA (Granular QoS) ICA Real Time ICA Interactive ICA Bulk ICA Background HTTP

18 Virtual Channels MultiStream ICA Channel assignment ICA Stream #1 ICA Stream #2 ICA Stream #3 ICA Stream #4 Channel Name Default Priority Description Virtual Driver CTXTW 0 Remote Session Screen Update (THINWIRE) vdtw30n.dll CTXTWI 0 Seamless Windows Screen Update (THINWIRE) vdtwin.dll CTXTWN 0 Winstation wfica32.exe CTXEUEM 0 End User Experience Monitoring vdeuemn.dll CTXZLFK 0 Local Text Echo and Keyboard Feedback vdzlcn.dll CTXZLC 0 Speed Screen Latency Reduction - Screen vdzlcn.dll CTXZLFK 0 Speed Screen Latency Reduction - Fonts vdfon30n.dll CTXCTL 0 ICA Session Control vdctln.dll CTXFLSH 1 Multimedia - Flash vdflash.dll CTXGUSB 1 USB Redirection vdgusbn.dll CTXMM 1 Multimedia - Streaming vdmmn.dll CTXCLIP 1 Client Clipboard Mapping vdclipn.dll CTXCAM 1 Client Audio Mapping vdcamn.dll CTXLIC 1 License Management wfica32.exe CTXVFM 1 Video Server (no longer used) n/a CTXPN 1 Program Neighborhood vdpnn.dll CTXCCM 2 Client COM Port Mapping vdcom30n.dll CTXCDM 2 Client Drive Mapping vdcdm30n.dll CTXPASS 2 Transparent Key Pass-Through vdkbhook.dll CTXCPM 3 Printer Mapping for Spooling Clients vdcpm30n.dll CTXCM 3 Client Management (Auto-Update) vdcmn.dll CTXLPT1 3 Legacy LP1 Port Mapping wfica32.exe CTXLPT2 3 Legacy LPT2 Port Mapping wfica32.exe CTXCOM1 3 Legacy COM1 Port Mapping wfica32.exe CTXCOM2 3 Legacy COM2 Port Mapping wfica32.exe

19 Multi-stream Policies

20 HDX MediaStream for Flash v2 Support für über WAN verbundene User für High Latency Toleranz für Flash Videos (300ms RTL Round Trip Latency, V1 waren es max 30ms RTL) Linux Device Support (Client-side Rendering) URL Whitelist Option und Erweiterungen beim Fallback zu Server-side Rendering enapp65-admin/hd-flash-wrapper-ad.html

21 HDX MediaStream for Flash v2 ActiveX Flash Player durch NPAPI Flash Player ersetzt Client-only, Server verwendet noch ActiveX Flash Player Nur Internet Explorer 7, 8 und 9 supported auf XenApp & XenDesktop Neuer Virtual Channel Mit XenDesktop 5 FP1 und XenApp 6.5 eingeführt Online Plug-in 13.0 for Windows oder Citrix Receiver 12.0 for Linux notwendig Bessere WAN Experience Höhere Latenz Toleranz (300ms oder mehr)

22 HDX MediaStream for Flash v2 - Intelligent Fallback Nicht jeder Flash Inhalt benötigt Client-side Rendering Kleine Files haben wenig Auswirkung auf Bandbreite oder Server CPU z.b. Werbung oder Flash Menüs Die Flash Instanz Größe wird verwendet, um den Fallback zu triggern Breite oder Höhe der Flash Instanz kleiner als 250

23 Policies

24 Adaptive Display Adaptive Display Alternative zu Progressive Display Progressive Display statisch per User Policy definiert werden und hat keinen Erkennungs-Mechanismus. Es gibt keinen Out-of-the- Box Vorteil für den User Adaptive Display benötigt keine Erstkonfiguration Die Qualität von Video Frames wird automatisch an die Netzwerkbandbreite angepasst

25 Adaptive Display Policies

26 HDX Plug-n-Play Scanner Support über WAN Verbindungen Zusätzlich zur bisherigen USB Umleitung jetzt auch über TWAIN Wenn eine TWAIN Anwendung innerhalb der Session ausgeführt wird, erkennt diese das Gerät am Client und arbeitet mit diesem Client Drive Mapping Erweiterungen USB Geräte besser für den Benutzer erkennbar Support für UNC Pfade, bessere Performance Kein Verbrauch von Laufwerksbuchstaben mehr Keine Kollisionen mehr mit LW Buchstaben die z.b. per Login Script bereits verbunden sind Read-only Option Vorher Nachher

27 Desktop Director 2.0 Anwendungen Server Details Session Details Profil Details Policies SmartAccess Filter HDX Aktivität

28 Verfügbare Aktionen für XenApp Sessions Beenden Trennen Nachricht senden Note: Session Shadowing ist nur für Desktops verfügbar

29 XenDesktop 5.6 Personal vdisk Enhancements

30 Was ist XenDesktop 5.6 (Ibiza) Features PVD Integration in Core Komponenten Support für Microsoft SCVMM 2012 und SCCM 2012 Aktualisierter Lizenz Server v11.10 Desktop Director 2.1 um Support für PvD erweitert Fixed Issues

31 Semibold Komplette Personalisierung Personalisierte PC Experience Zentrale und User installierte Apps Persönliche Apps, Daten und Einstellungen Effizienz und Management Single OS Image Management Storage Einsparung von bis zu 65% im Vergleich zu dedizierten virtuellen Desktops Ermöglicht gepoolte VDI für alle

32 Personal vdisk - Was ist das?

33 Personal vdisk RingCube 5.5 User Personalisierungs Technologie VDI mit PvD bietet zentralen virtuellen Desktop und persönlichen Arbeitsplatz Jeder User bekommt seinen eigenen Arbeitsbereich vom SAN oder NAS Arbeitsbereich beinhaltet persönliche Applikationen, Daten und Einstellungen Arbeitsbereich enthält nur Änderungen des Users Reduziert Storage im Vergleich zu dedizierten VMs

34 VDI Desktop Models Assigned Desktops User Profile & Settings Departmental Applications User Installed Applications Local Peripherals User Profile & Settings Departmental Applications User Installed Applications Local Peripherals User Profile & Settings Departmental Applications User Installed Applications Local Peripherals Erhöhter Speicherbedarf Höhere User Kosten Erhöhter Management Overhead Komplex und einmaliges Base Image Base Image Base Image Base Image Hoch personalisiert für die User Operating System Operating System Operating System Erhöhte User Akzeptanz VM1 VM2 VM3 34

35 VDI Desktop Models Pooled Desktops Common Base Image Operating System BASE / PARENT VM Keine Personalisierung/persönlich installierte Apps möglich Schlechte User Akzeptanz Nur für limitierte Anzahl von Usern möglich Reduzierter Storage Bedarf Zentralisiertes Management Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit 35

36 Citrix Personal vdisk User Profile & Settings Departmental Applications User Installed Applications Local Peripherals User Profile & Settings Departmental Applications User Installed Applications Local Peripherals User Profile & Settings Departmental Applications User Installed Applications Local Peripherals PvD 1 PvD 2 PvD 3 Enterprise Scope Höchst personalisiert für User (falls berechtigt) Erhöhte User Akzeptanz Common Base Image Operating System Reduzierte Infrastruktur Anforderungen Zentralisiertes Management Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit BASE PARENT VM 36

37 Personal vdisk - Host Komponenten / Anforderungen

38 Anforderungen XenServer 5.6 SP2 oder höher VMware vsphere 5.0, ESX 5.0 VMware vsphere 4.1, Update 1 Hyper V Citrix License Server v11.10 XenDesktop 5.6 funktionierte NICHT mit älteren Lizenz Servern

39 Komponenten Anforderungen Controller VDA mit PvD VDA ohne PvD Win2008, Standard oder Enterprise Edition, SP2 (32- und 64-bit) Windows XP 32-bit SP 3 oder später Windows XP 32-bit SP3 oder später Windows XP 64-bit SP2 oder später Win2008 R2, Standard oder Enterprise Edition (64-bit only) Windows Vista 32-bit oder 64- bit with SP2 oder später Win2008 R2 SP1, Standard oder Enterprise Edition Windows 7 32-bit oder 64-bit Windows 7 32-bit oder 64-bit

40 Personal vdisk - Wie funktioniert es?

41 Laufzeit Modi PVD Kompontenten werden mit der VDA Installation immer in die Base VM mit installiert, aber nur nach Admin Bedarf aktiviert PVD erkennt den Modus der virtuellen Maschine Base VM Mode. Die Base VM wird gestartet und läuft Base VM Mode ermöglicht das erstellen des PVD Inventory und wird für Image Updates eingesetzt Pooled VM Mode. Ein virtueller Desktop der aus dem Base Image erstellt wurde, wird gebootet und läuft Erstellung von Inventories ist im pooled VM Mode nicht verfügbar

42 Die personalization Disk Personal vdisk Disks können auf jedem Storage Repository liegen, welches vom Hypervisor unterstützt wird Kann auf einem anderen SR sein, um die IOPs besser zu verteilen PvD Größe und Lokation wird im Desktop Studio/PVS XenDesktop Setup Wizard während der Katalog Erstellung ausgewählt PvD Disks können nach der initialen Erstellung vergrößert werden

43 PvD Storage Architecture Assigned Desktops Pooled Desktops with Personal vdisk

44 Arbeitsweise Base Image Setup Installation OS, allgemeine Apps und VDA in Base VM Erstellung VM Pool und User Zugriff erteilen User Zugriff Login über XenDesktop Client PvD wird beim ersten Login zugewiesen Local administriert/user installierte/streamed Apps Image Update Update Base VM ohne die User Einstellungen zu beinträchtigen User s Workspace Common Base Image Operating System

45 Personal vdisk - Installation

46 Upgrade Upgrade Möglichkeit verfügbar für XenDesktop 5, XenDesktop 5.5 und den entsprechenden VDA Eine mixed Site ist zulässig Controller mit XenDesktop 4, 5 und 5.5 können Desktops mit XenDesktop 5.6 VDA s steuern. Controller mit XenDesktop 5.6 können nur Desktops mit dem XenDesktop 5.6 VDA steuern Desktop Studio ab XenDesktop 5 SP1 kann Sites verwalten, die mit XenDesktop 5.6 erstellt wurden ausser es sind Desktops mit Personal vdisks vorhanden Desktop Studio von XenDesktop 5.6 kann Sites verwalten, die mit XenDesktop 5 SP1 erstellt wurden

47 Controller Installation / Upgrade Nach Installation/Upgrade muss eine Site konfiguriert werden Das beinhaltet Lizenzierung, Datenbank Setup und Host Verbindung Desktop Deployment Wizard wird für die Site Konfiguration verwendet Quick Deploy Wizard kann nicht mit Personal vdisks verwendet werden

48 XenDesktop 5.6 Post Installation (New Hosts) Personal vdisks einer neuen Site hinzufügen Im Desktop Studio Catalog anlegen Pooled mit Personal vdisk (MCS) Streamed mit Personal vdisk (PVS) Anzahl der VMs Größe der PvD (min 3GB) Laufwerksbuchstabe

49 XenDesktop 5.6 Nach der Installation (Existing Hosts) Personal vdisk zu vorhandenen Hosts hinzufügen Im Desktop Studio Host auswählen Enable Personal vdisk Personal vdisk Storage hinzufügen

50 Virtual Desktop Agent Installation VDA kan in zwei Modi installiert werden: Virtual Desktop Agent beinhaltet die neuen Features von XD 5.6 Virtual Desktop Agent für HDX 3D Pro Personal vdisk für den VDA aktivieren PVD wird immer installiert. Man kann die Treiber entwder aktivieren und deaktivieren

51 MCS ID Disk, Difference Disk, Base VM Beziehung Windows 7 Master Das sieht User als Laufwerk C:\ Das ist in der User Ansicht versteckt VHD Chain Diff Disk ID Disk Virtual Desktop 1 VHD Chain Diff Disk ID Disk Virtual Desktop 2 VHD Chain Diff Disk ID Disk Virtual Desktop x Storage Subsystem

52 MCS mit PVD ID Disk, Difference Disk, PVDisk Windows 7 Master Das sieht User als Laufwerk C:\ Das ist in der User Ansicht versteckt VHD Chain Diff Disk ID Disk Virtual Desktop 1 VHD Chain Diff Disk ID Disk Virtual Desktop 2 VHD Chain Diff Disk ID Disk Virtual Desktop x Storage Subsystem

53 MCS mit PVD ID Disk, Difference Disk, PVDisk Windows 7 Master VHD Chain Dieser Teil wird vom User als LW P:\ gesehen Fü USERDATA z.b. My Documents Standardmäßig 50% der PVDisk Diff Disk Personal vdisk ID Disk PVDisk wird durch kopieren des UserData.VDESK.TEMPLATE aus der Base VM währen der Katalog Erstellung gebaut 10GB Standard mit 50/50 Split für User Data / App Data Storage Subsystem Virtual Desktop 1 Dieser Teil ist LW V:\ Vom User versteckt Mit Diff Disk zusammengeführt Wird vom User als LW C:\ gesehen z.b. Installierte Apps

54 Demo - Erstellen eines Desktop Pools mit PvD - Installation Applikation als User - Installation Applikation als Admin

55 PVD Workspace Disks (PUDs) XD 5.6 VHDs passen die Verhältnis der Personal User Disk automatisch an die vom Administrator definierte Größe an, beim ersten Formatieren und auch beim Vergrößern Zum Beispiel Initial PUD size 10GB, 50/50% split Profile (5GB) App VHD (5GB) PUD

56 PVD Workspace Disks (PUDs) XD 5.6 VHDs passen die Verhältnis der Personal User Disk automatisch an die vom Administrator definierte Größe an, beim ersten Formatieren und auch beim Vergrößern Zum Beispiel PUD increased to 15GB Profile (5GB) App PUD VHD (5GB) Confidential - Do Not Distribute

57 PVD Workspace Disks (PUDs) XD 5.6 VHDs passen die Verhältnis der Personal User Disk automatisch an die vom Administrator definierte Größe an, beim ersten Formatieren und auch beim Vergrößern Zum Beispiel 50/50 split preserves desired allocation ratio Profile (7.5GB) App VHD (7.5GB) PUD

58 PVD Workspace Disks (PUDs) Es können auch andere Zuweisungs-Verhältnisse verwendet werden Zum Beispiel 15GB PUD with 30/70% ratio Profile (4.5GB) App VHD (10.5GB) PUD

59 Ein paar Anmerkungen (1) PVDs sind keine Differencing Disks ᵒ Differencing Disks speichern Änderungen als Block-based Differences PVD speichert Änderungen vollständig z.b. komplette Files/Registry Key/Werte usw. Dieser Key Unterschied erlaub es PVD Benutzer Personalisierungen zu erhalten und Änderungen über Image Updates hinweg zusammenzufügen (kein Wettbewerber hat das bisher!) 59

60 Ein paar Anmerkungen (2) Die VHD, die sich in dem PVD Volume befindet wird mit der Zeit wachsen By Default, beträgt die VHD Größe 50% der Volume Größe ᵒ Hier werden Applikationen installiert ᵒ Die anderen 50% werden für das Benutzer Profil verwendet Dieser Split kann in der Base VM angepasst werden bevor dies ausgerollt wird ᵒ Sinnvoll, wenn z.b. eine Profil Management Lösung eingesetzt wird ᵒ Z.B. den Applikations Teil in dem Fall um x % zu erhöhen (z.b. 70% oder 80% 60

61 Application Support PVD wurde so designed, dass Anwendungen die in die PVD installiert werden einfach funktionieren sollten Trotzdem gibt es ein paar Ausnahmen und Empfehlungen

62 Application Support PVD KMDs werden in der Windows Boot Phase 1 (sehr früh) geladen ᵒ Das heißt, dass Apps, die sich in die Phase 0 installieren möchten nicht funktionieren ᵒ Manche Virenscanner, Hardware Treiber usw. allerdings sollten solche grundsätzlich ins Base Image und nicht in die PVD installiert werden ᵒ Funktionieren korrekt in der Base VM! Platform Software sollte immer in die Base VM installiert werden ᵒ Windows Service Packs und Updates, etc Anwendungen, die von vielen Usern benötigt werden sollten in die Base VM installiert werden ᵒ Office, Browser, Adobe Reader/Flash, etc 62

63 Registry Keys

64 Verhindern, dass das Profil auf die vdisk umgeleitet wird KEY: "HKLM\Software\Citrix\personal vdisk\configuration" VALUE: "EnableUserProfileRedirection" ᵒ 0 = profile is not directed to the PvD ᵒ 1 = profile is redirected to the PvD Diese Registry Einstellung sagt der PvD außerdem, dass das Profil nicht gecached wird (und spart somit PvD Disk Platz). Diese Einstellung ist erforderlich, wenn die Profile durch eine separate Technologie verwaltet werden, wie z.b. Citrix Profile Management

65 PvD Zuweisungs Aufteilung vom Default Wert 50/50 ändern KEY: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\personal vdisk\config VALUE: PercentOfPvDForApps ᵒ By default this value is set to 50 Bei Änderung auf z.b. 80 wird das V: Laufwerk (Applikations Teil) 80% des definierten PvD Disk Platzes bekommen Der prozentuale Anteil kann geändert werden, indem dieser Registry Wert im Base Image geändert wird

66 Ändern des Laufwerkbuchstabens, den PvD verwendet KEY: HKLM\SOFTWARE\Citrix\personal vdisk\config VALUE: VHDMountPoint ᵒ Example: V:\ Das P: Laufwerk kann im Desktop Studio geändert werden, wenn ein Katalog angelegt wird. Dies sollte nur vor der Verwendung geändert werden, da das bei späterer Änderung zu diversen Fehlern führen kann (ähnlich wie wenn das C: Laufwerk nach der OS Installation geändert wird) Das V: Laufwerk muss im Base Image geändert werden, bevor es in einem Katalog verwendet wird Laufwerks Konflikte führen zu Fehlern

67 Inventory Handling Reset der PvD ohne Desktop Director Command Line innerhalb der VM folgendes eingeben C:\Program Files\citrix\personal vdisk\bin\ctxpvd s reset Konfiguration der Personal vdisk zu einem späteren Zeitpunkt, wenn diese nicht bei der Installation des VDA aktiviert wird ᵒ Ausführen des Inventory Updaters im Base Image über das Startmenü oder ᵒ C:\Program Files\citrix\personal vdisk\bin\ctxpvd s inventory Damit wird der Service aktiviert und ist bereit ein Inventory zu erstellen und PvD zu verwalten

68 Desktop Director Usern die Berechtigung erteilen Personal vdisk zu resetten HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Citrix\personal vdisk\config\pvdresetusergroup (REG_SZ) By default, only the local administrator of the desktop machine can reset personal vdisks. To enable other users to reset personal vdisks, add these users to an Active Directory security group, then add this security group to the PvDResetUserGroup registry key on the desktop machine. The PvDResetUserGroup registry key is: Only one security group can be configured to the registry key.

69 What s New in XenDesktop 5.6 Feature Pack 1 Available tomorrow

70 Semibold Extend FlexCast with secure mobile access to office-based PCs New class of low-cost devices for virtual desktops and apps HDX 3D Pro new deep compression Virtual desktop printing from any device Optimized unified communications Mobile app access for VDI

71 FlexCast: People centric and use case driven Physical Streamed VDI Hosted Shared Local 3D workloads Remote PC Labs and schools Personal VDI Scalable Affordable XenClient for laptops Windows apps and data

72 Remote PC Semibold Secure, mobile access to office-based PCs Auto-provision for 1000 s of users Instant benefit to end-users Simplified on ramp for desktop virtualization

73 Remote PC: Fast on-ramp to Virtual Desktops NEW! with SSL SSL SSL SSL SSL Cloud Gateway

74 XenDesktop optimized unified communications Point to point audio and video No compromise voice and video quality Cisco VXI Unified Communications solution first to support Point-to-Point Connector for Microsoft Lync 2010 included in XenDesktop 5.6 FP1 74

75 Universal Printing Virtual desktop printing from any device Locally attached or network printers Simple driver management Significant WAN improvements

76 Universal print server components Windows Print Server plus UPServer UP-WS over HTTP XenApp/XenDesktop Farm plus UPClient TCP Compressed print data Tunneled via CGP ICA TCP ICA

77 HDX 3D Pro with New! Deep compression codec Fluid experience with full screen 3D Apps Lower GPU and CPU hardware cost 50% reduction in bandwidth requirements from 2 MB to 1 MB

78 Mobile App Access now for VDI as well Edit box Native touch-friendly experience Auto keyboard pop-up Keyboard Pop-up Device specific selector controls Additional Mobility controls such as GPS, camera available through the Mobility Pack SDK. Combo Box Picker Pop-up

79 Work better. Live better.

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

XenDesktop 7. Die Architektur

XenDesktop 7. Die Architektur XenDesktop 7 Die Architektur XenDesktop Architecture Overview User Layer Access Layer Control Layer Resource Layer Management Layer Ports XenDesktop 7 Setup, Deployment und Management Simplified Installation

Mehr

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast Jürgen Wand, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Ronald Grass, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Desktops & Applikationen

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell

Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops. Ralf Schnell Virtual Desktop Infrastructure: Das Backbone für Hosted Desktops Ralf Schnell WAN Optimization Citrix Branch Repeater WAN WAN Optimization Citrix Branch Repeater Secure Remote Access Infrastructure Internet

Mehr

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Infotech Thermen-Event 14.11.2013

Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech EDV-Systeme GmbH Schärdinger Straße 35 4910 Ried im Innkreis T: 07752/81711-0 M: office@infotech.at November 2013 Applikations und Desktop Virtualisierung Citrix

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

HDX 3D for Professional Graphics. Stephan Pfister UMB AG

HDX 3D for Professional Graphics. Stephan Pfister UMB AG HDX 3D for Professional Graphics Stephan Pfister UMB AG Was ist HDX3D? Was ist HDX3D Pro HDX3D Pro ist eine XenDesktop basierende Grafik Remote Lösung HDX3D Pro benutzt XenDesktop Infrastruktur (DDC, Lizenzen

Mehr

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH IT Security und Citrix Citrix Virtual Computing Mobilität, Sicherheit, Beschleunigung, höchste Verfügbarkeit die Vorteile für Ihre IT mit Citrix Technologien Raphael Bühner Citrix Systems GmbH Warum soll

Mehr

XenDesktop 5 und das letzte Puzzle-Teil. Marcel Keller

XenDesktop 5 und das letzte Puzzle-Teil. Marcel Keller XenDesktop 5 und das letzte Puzzle-Teil Marcel Keller Traditionelle Desktops Komplex. Unflexibel. Schwer abzusichern. Begrenzte Arbeitsplatz-Flexibilität Sicherheitsanforderungen schränken Mobilität und

Mehr

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen Martin Wieser A world where people can work or play from anywhere mobil Home Office Büro externe Standard- Mitarbeiter Arbeitsplätze Regel im Mobil Büro Persönlich

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 4 Installation der Controller-Plattform... 95 5 Bereitstellung von

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone

Virtual Edition (VE): Security in the Cloud. 2011 Check Point Software Technologies Ltd. [Unrestricted] For everyone Virtual Edition (VE): Security in the Cloud Cloud? 2 Cloud! 3 Virtualisierung vs. Cloud Virtualisierung = gut Virtualisierung gut Cloud = effektiver! Cloud Virtualisierung 4 Cloud - Entwicklung klassische

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Agenda. VMware s Vision Portfolio Horizon 6 Mirage Horizon FLEX AppVolumes Airwatch. VMware End-User Computing

Agenda. VMware s Vision Portfolio Horizon 6 Mirage Horizon FLEX AppVolumes Airwatch. VMware End-User Computing we do IT better Agenda VMware s Vision Portfolio Horizon 6 Mirage Horizon FLEX AppVolumes Airwatch VMware End-User Computing Mobile Cloud Ära Vom Desktop zum Notebook zum Tablet zum Smartphone zum Auto

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME

Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten. Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Weiterbildung für IT-Anwender, -Profis und -Experten Johannes Norz Citrix Consultant Citrix Trainer CCI, CCIA, SME Es geht hier, heute um: 2 Introducing VDI in a Box 3 Introducing VDI in a Box 4 Introducing

Mehr

Die Workspace Suite von Citrix:

Die Workspace Suite von Citrix: Die Workspace Suite von Citrix: Bereitstellung des mobilen Arbeitsplatzes Von überall her, überall hin!" Fabian.Kienle@citrix.com Manager Channel Readiness, Central Europe 3 Endgeräte pro Mitarbeiter

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Virtual Desktop Szenario für mobiles Arbeiten

Virtual Desktop Szenario für mobiles Arbeiten Virtual Desktop Szenario für mobiles Arbeiten Mangelnde Anwenderakzeptanz von VDI Aufwändige Bereitstellung von VDI Limitierung in Bandbreite bei VDI-Sessions TOP NEUERUNGEN in WINDOWS SERVER 2012 Vereinfachte

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

PLAYGROUND IT spielerisch leicht funktionierende IT-Lösungen. Virtuelle Desktops auf allen Endgeräten. Herbert Schwerzmann BCD-SINTRAG AG

PLAYGROUND IT spielerisch leicht funktionierende IT-Lösungen. Virtuelle Desktops auf allen Endgeräten. Herbert Schwerzmann BCD-SINTRAG AG PLAYGROUND IT spielerisch leicht funktionierende IT-Lösungen Virtuelle Desktops auf allen Endgeräten Herbert Schwerzmann BCD-SINTRAG AG X Geräte pro Mitarbeiter X% Der Angestellten arbeitet immer wieder

Mehr

FlexPod die Referenzarchitektur

FlexPod die Referenzarchitektur FlexPod die Referenzarchitektur Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH Agenda Warum FlexPod Komponenten der Architektur Einsatzszenarien Unified Support Management Lösung

Mehr

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH

JAEMACOM Berlin. Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH JAEMACOM Berlin Benjamin Schantze IGEL Technology GmbH Agenda IGEL Technology GmbH Der Universal Desktop Ansatz IGEL Hardware / Software New UD2 LX MM Preview Q4 2012 / 2013 Universal Management Suite

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 COMPAREX www.comparex.de Enterprise Mobility Management & XenClient Michael Hlevnjak Senior Key Account Manager, LoB Government Günstigste Desktop-TCO Security Einsparpotenziale Beste

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Appstore im Unternehmen

Appstore im Unternehmen Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Appstore im Unternehmen Donato Quaresima / Systems Engineer Michael Kramer / Presales Agenda Einleitung zum Thema (10 min) Slot für Citrix Lösung (25 min) Slot

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

herzlich HP Moonshot willkommen Rolf Stettler, Consultant Technical Solutions rolf.stettler@steffeninf.ch

herzlich HP Moonshot willkommen Rolf Stettler, Consultant Technical Solutions rolf.stettler@steffeninf.ch herzlich HP Moonshot willkommen Rolf Stettler, Consultant Technical Solutions rolf.stettler@steffeninf.ch Die Reise geht weiter in eine dynamische Arbeitswelt Flexible Workstyle Private und geschäftliche

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 - DEEP DIVE FOR ADMINS 11.09.2012 IOZ AG 2 AGENDA Über mich Architekturänderungen Systemvoraussetzungen Migration Fragen 11.09.2012 IOZ AG 3 ÜBER

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix Users Demand: Instant file access from any device File Sharing

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Marc Grote Agenda Was ist neu in Windows Server 2012 R2 Neue Funktionen in Windows Server 2012 R2 Hyper-V Wer bin ich? Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part2

Mobile Device Management (MDM) Part2 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

DV7 Citrix VDI-in-a-Box: Do more with less. Thomas Krampe, Citrix Technology Professional

DV7 Citrix VDI-in-a-Box: Do more with less. Thomas Krampe, Citrix Technology Professional DV7 Citrix VDI-in-a-Box: Do more with less Thomas Krampe, Citrix Technology Professional Agenda Was ist Citrix VDI-in-a-Box? Under the hood Installation Konfiguration ᵒ Demo / Video Clients Citrix Integration

Mehr

Enterprise Mobility Citrix-Lösungen mit Workspace Suite. André Stutz - BCD-SINTRAG AG

Enterprise Mobility Citrix-Lösungen mit Workspace Suite. André Stutz - BCD-SINTRAG AG Enterprise Mobility Citrix-Lösungen mit Workspace Suite André Stutz - BCD-SINTRAG AG Es gibt nur einen Grund weshalb die IT existiert: APPLIKATIONEN! 2 2 3 x Geräte pro Mitarbeiter Die Zeiten 50% haben

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014 Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10 Michael Kramer / Presales IT Matinee 27.11.2014 Agenda Namensgebung Microsoft Vision(en) Verfügbarkeit Installationsvarianten Neuerungen / Aktuelles

Mehr

Citrix XenDesktop 4. Microsoft Virtual Desktop Infrastructure. und die. Citrix Systems

Citrix XenDesktop 4. Microsoft Virtual Desktop Infrastructure. und die. Citrix Systems Citrix XenDesktop 4 und die Microsoft Virtual Desktop Infrastructure Hans.Schermer @ citrix.com Senior Systems Engineer, Citrix Systems Citrix Systems Der Desktop Typischer Desktop Life-Cycle Traditioneller

Mehr

estpassport Bessere Qualität, bessere Dienstleistungen!

estpassport Bessere Qualität, bessere Dienstleistungen! T estpassport Q&A Bessere Qualität, bessere Dienstleistungen! Prüfungskode : 1Y0-A19 Prüfungsname : Citrix XenDesktop 5 Basic Administration Version : Demo 1 / 5 1.Der Virtual Desktop Agent (VDA) ist nicht

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung

CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung KURSBESCHREIBUNG CXD-202 Citrix XenDesktop 5 Verwaltung In diesem Kurs erlernen Administratoren das Basiswissen, mit dem sie Desktops im Rechenzentrum effektiv zentralisieren und verwalten und dann Benutzern

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

APP-V 5 UND XENDESKTOP 7 MARC SCHRÖTER

APP-V 5 UND XENDESKTOP 7 MARC SCHRÖTER APP-V 5 UND XENDESKTOP 7 MARC SCHRÖTER Integration von App-V 5 in XenDesktop 7 1 2 3 Über sepago Überblick App-V 5 in XD7 Shared Content Mode 4 sepagologix ConfigMgr 2012 5 Demo 6 Troubleshooting sepago

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Der Benutzer ist König. Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe

Der Benutzer ist König. Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe Der Benutzer ist König Dr. Bernhard Tritsch Technical Director Central Europe Wie und warum der Benutzer verwaltet werden muss Der Benutzer ist König! Steigende Komplexität und Individualisierung Steigende

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr