Computational Intelligence in Games (am LS 11)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computational Intelligence in Games (am LS 11)"

Transkript

1 Computational Intelligence in Games (am LS 11) Folien: Mike Preuss - Vortrag: Jan Quadflieg Computational Intelligence Group Lehrstuhl für Algorithm Engineering (LS11) Fakultät für Informatik TU Dortmund 7. April 2015 Fachprojekt Digital Entertainment Technologies Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

2 Inhalt 1 Motivation 2 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung 3 Competitions 4 CIG am Ls11: Beispiele 5 DET Plattformen / Tools Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

3 Motivation Kurze Geschichte der Spiele I 3000 BC Würfel, Senet 2300 BC Go 500 AD Schach um 1600 moderne Sportarten erscheinen um 1800 Poker, Bridge 1871 Flipper um 1935 Monopoly, Scrabble 1943 Anfänge der Spieltheorie 1959 Diplomacy Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

4 Motivation Kurze Geschichte der Spiele II 1961 Spacewar! - das erste Computer Videospiel 1971 Galaxy Game - das erste Arkade Videospiel 1972 Magnavox Odyssey Konsole erscheint 1973 Spieltheorie: Evolutionsstabile Strategien Space Invaders, PacMan, Donkey Kong 1983 I, Robot - erstes kommerzielles 3D Videospiel 1992 Wolfenstein 3D - Popularisierung von FPS (First Person Shootern) 1997 Ultima Online - das erste Massive Multiplayer Online (MMO) Spiel 1997 Deep Blue schlägt Garry Kasparov 1999 Blondie24: Damespiel lernen mit CI 2006 Wii erscheint 2008 Damespiel gelöst Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

5 Motivation Aktuelle Trends in Computerspielen und Game AI Mehr Diversität und Plattformen: Casual Gamers, Handyspiele Vermischung von Genres Multi-Plattform Spiele: Eve Online & Dust 514 Eve Online: Battle of Asakai (PC) Gemeinsame Spielwelt, Interaktion möglich Dust 514 (Playstation) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

6 Motivation Mehr von allem: Spielwelten und Perspektiven Sehr große, frei explorierbare Spielwelten (z.b. GTA V) Personalisierung: Mehrere Hauptcharaktäre, Echtzeitwechsel der Perspektive GTA V: Spielwelt 3 Hauptcharaktäre Neue Geschäftsmodelle: Online-Vertrieb (z.b. Add-ons), weniger Subscription, Free-to-play mit kostenpflichtigen Zusatzmodulen Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

7 Motivation Weniger blöde Spiele... Mehr Gewicht auf Athmosphäre/Geschichte (NPC und Spieler können Persönlichkeit ausdrücken Personalisierung des Spiels) NPC als Sidekicks der Hauptcharaktäre: Entwicklung NPC müssen komplexer sein, weniger Scripting, mehr AI The last of us: 2 Hauptcharaktäre Bioshock Infinite: Sidekick Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

8 Motivation Computational Intelligence in Games: Was bisher geschah... Ein Feld entsteht... Blondie24: Damespiel lernen mit CI und menschlichen Gegnern, 1999 GECCO : 2 Artikel/Jahr (IPD, ESS & ST) Special Sessions auf der CEC/WCCI Konferenz, seit 2004 CI in Games Konferenz (IEEE CIG) seit 2005, 2014 in DO! GECCO 2006: 3 Artikel (ST, Soccer, Schach Endspiel) GECCO 2007: 5 Artikel & 1 Wettbewerb & 1 Tutorium (ST) GECCO 2008: 11 Artikel & 1 Tutorium ab GECCO 2011: eigener DETA (Digital Entertainment Technologies and Arts) Track EvoGames als Teil der Evo* Konferenz seit 2009 IEEE TCIAIG Journal (Transactions on Computational Intelligence and Artificial Intelligence in Games) seit 2009 Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

9 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Computerspiele: Trends und Probleme Etwa 40 Jahre Entwicklung: Von einfacher Balkengrafik zur Virtual Reality Spiele nutzen die aktuellen Möglichkeiten der Technik Grafik nach wie vor dominant, KI eher im Hintergrund Was alles dazugehört: Game design, storyline design, game mechanics, level design/content creation, character design, physics... Oft weit mehr als 50 Mitarbeiter über längere Zeit (Jahre) mit einem Spiel beschäftigt Problem: Spielen in komplexen Welten erfordert hohe Glaubwürdigkeit (Believability), sonst leidet der Spielspaß Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

10 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Believability Computerspieler für Brettspiele sind schon sehr gut Deep blue (IBM) schlägt Kasparov 1997 Damespiel 2008 gelöst (Schaffer) Aber die große Herausforderung: Glaubwürdiges Aussehen und Verhalten aller Spielkomponenten in Videospielen Vor allem NSC sind ein großes Problem Müssen intelligent handeln Sollen nicht durch Fehler (z.b. häufige Wiederholungen) auffallen NSC brauchen mehrere Strategien und müssen auch reaktiv sein Aber: steigende Komplexität soll handhabbar bleiben (generische Komponenten?) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

11 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Authentizität Einige Standardprobleme moderner Spiele Beispiel Gothic 3: Wegsuche zu ineffizient, daher teilweise "unrealistische Wege" Koppelung Spiel-AI und Physik-Engine: Mimik, Gestik, komplexe Bewegungen Kameraperspektive (Hinterkopfkamera nicht im selben Raum wie Charakter) Wiederholungen (Spiel-AI reagiert immer gleich) Problembehebung durch Modularisierung: Middleware Spezialisierte Physik-Engines Komplexere Charaktermodellierung z.b. mit EkiOne (auch Emotionen) Schwierigkeit: Nur ca. 10% der CPU-Last darf von der KI erzeugt werden Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

12 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Techniken in der Spiele-KI Entwicklung Die Spieleindustrie setzt (noch) auf herkömmliche Techniken Scripting Regelsysteme Finite State Machines (Endliche Automaten) Jegliche Dynamik wird vermieden, gilt als nicht beherrschbar Aber: Komplexität und nichtlineare Spielverläufe erzwingen zunehmend neue Ansätze (z.b. Behavior Trees) Forschung mit 3 verschiedenen Ansätzen Spezialalgorithmen: Exakte oder heuristische Verfahren für Pfadsuche u.ä. Künstliche Intelligenz (KI): General Game Playing (Game Description Language GDL), Baumsuche (auch Monte Carlo), Support Vector Machines Computational Intelligence (CI): Evolutionäre Algorithmen, Fuzzy Logik, Künstliche Neuronale Netze, Schwarmintelligenz etc. Es gibt allerdings durchaus Überschneidungen... Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

13 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Warum Computational Intelligence Methoden? Im Gegensatz zu Brettspielen Spielbäume sind meist nicht anwendbar Keine vollständige Information Gleichzeitigkeit: Wer zu lange plant, braucht keinen Plan mehr Bewertung einer Spielsituation extrem schwer Wir brauchen gute, schnelle Näherungen Evolutionäre Algorithmen: Black-box Suchverfahren für komplexe Probleme Fuzzy Logik: Modellierung unscharfer Begriffe Künstliche Neuronale Netze: Numerische Modelle beliebiger Funktionen Das ultimative Ziel ist nicht, gut zu spielen! Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

14 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Spielspaß I: Im Spiel bleiben Eintauchen (Immersion) in die Spielwelt Spieler sollen (wollen) unterhalten werden Das Spieldesign beinhaltet die bewusste Herstellung von emotionalen Zuständen Verschiedene Spieler haben verschiedene Bedürfnisse Individualisierung der Spiele Die Theorie der Suspension of Disbelief Spieler wissen, dass das Erlebte nicht real ist Aber sie wollen die Spielwelt gar nicht als solche erkennen Kleine Fehler werden verziehen, große Fehler führen zum Zusammenbruch der Illusion (Maß ist subjektiv!) Aber: Komplexität ist enorm, und nicht alle Situationen sind vorhersehbar (Oblivion Shopkeeper) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

15 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Spielspaß II: Was macht Spaß? Wie entsteht Spielspaß (einige Ansichten)? Malone (1981): Herausforderung, Neugier, Phantasie Csikszentmihályi (1990): Flow Koster (2005): Spielspaß durch Lernen Aber: Darüber kann man trefflich streiten... Wie kann man Spielspaß messen/vorhersagen? Yannakakis (2007): Unterhaltungswert von PacMan-Geistern PG511 (2008): PacMan-Geister-Test mit menschlichen Spielern (Campusfest) Yannakakis (2008): Anpassung von Spieleigenschaften in Echtzeit Das ultimative Ziel ist großer Spielspaß! Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

16 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Einsatzgebiete von CI-Methoden Innovative Ansätze konzentrieren sich auf: Glaubwürdigkeit der NSC und der Umgebung "Menschlichere" Handlungsweisen Besseres Zusammenwirken von Einheiten (Team-AI) Reaktion auf Unvorhergesehenes Individualisierung von Spielen Präferenzmodellierung Spielertypenanalyse Dynamische Veränderung von Spielmechanismen Procedural Content Generation (PCG) / Game Design AI Automatisiertes Erzeugen von Spielinhalten Unterstützung des Entwicklungsprozesses Unser Beitrag (im Wesentlichen): Lösen von anfallenden Optimierproblemen (einkriteriell / mehrkriteriell) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

17 Competitions Ms PacMan Competition Was haben wir gelernt? Ein guter Controller ist eine nicht-triviale Aufgabe Organisiert von Lucas (seit CEC 07) Vermutlich die erste Competition im CI-Bereich auf einem "echten" Spiel Ms PacMan ist nicht-deterministisch (Geister mit Zufallskomponente) Daten als Screen Capture 15 mal pro Sekunde an Controller übertragen Menschlicher Rekord: 921,360 Punkte Neueste Bots (CIG 09): Erstmals > Punkte Screen Capture Optimierung oder Controller-Optimierung? Fortschritt über die Jahre, Vergleichbarkeit über Punktestand Erstaunliche Resonanz, auch mediales Interesse Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

18 Competitions TORCS "Weltmeisterschaft" Organisiert von Togelius/Lanzi (seit WCCI 08) Bots müssen mit einfachem Sensormodell auskommen, durch Server-Client kein Zugriff auf Programmvariablen 2008 Bots deutlich schlechter als mitgelieferte Bots 2009 CI-Weltmeisterschaft in 3 Konferenzen (CEC,GECCO,CIG) mit je 3 Rennen 2011/2012 gewonnen vom Ls11 Team Gecco 09/Evo* 2010: Car Setup Competition als verrauschtes Optimierungsproblem Einsichten Einfache "Hacks" notwendig für bestimmte Situationen (Start, Rückführung auf die Strecke) Gegnerbehandlung ist noch sehr schlecht Feature Diffusion Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

19 Competitions CIG StarCraft RTS AI Competition rts-competition/ Organisiert von Preuss/Mahlmann (seit CIG 2011) 2011/2012/2013 jeweils etwa 10 Teilnehmer 2012 wurde die Turniersoftware der AIIDE StarCraft Competition eingesetzt (ca Spiele) Randnotiz: 3 Wissenschaftler etwa so stark wie ein Profi-Spieler (CIG 2011, Korea) Erkenntnisse Rush sehr beliebt, Rasse zumeist Protoss Spielstärke steigt (Vergleich anhand BTHAI Bot) Spiel kaum adaptiv, Strategie meist gleich Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

20 Competitions Unreal Tournament: Der Bot Prize Organisiert von Hingston (seit CIG 08) Turing Test für Shooter-Bots: Kann ein Bot Menschen täuschen? Vorläufige Antwort: Nein, kann er nicht! Hochdotiert (A$7000+Reise), vergeben 2012 Starkes Medienecho (z.b. Heise News-Ticker) Problem hier: Vergleichbarkeit kaum gegeben, Entwicklung schwer zu beobachten Der Nutzen von Competitions Starke Motivation auch für nicht-ci Forscher/Entwickler Aufmerksamkeit für die CI/CIG-Community Weitere Competitions: Mario Brothers, DEFCON e Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

21 Competitions Fighting Game AI Competition Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

22 CIG am Ls11: Beispiele PacMan und Glest (PG 511) PacMan s neue Geister Mit verschiedenen Ansätzen neue Geister entworfen Umfangreicher Test mit menschlichen Spielern Neue Geister machen mehr Spaß als alte Geister verhalten sich nicht optimal! Mehr Team-KI für Glest Realistischere Gruppenbewegungen per Flocking Implizites Abschätzen der Gegnerstärke per Influence Maps Auswahl passender Trupps mit Self-Organizing Maps Mehr Spielstärke durch Ultra-Massive Attack (verstärkter Rush) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

23 CIG am Ls11: Beispiele Poker und Diplomacy (PG529) Poker: Menschlicher spielende Gegner? Neue Bots für PokerTH: Verschiedene Charaktäre Nur teilweise erfolgreich, da Menschenähnlichkeit kaum erkannt werden kann Einfache Erweiterungen (Smileys, dumme Sprüche) bringen mehr Spielspaß Diplomacy: Kommunikation ist alles Derzeitige Bots können kaum kommunizieren Kommunikation erhöht den Spielspaß Turing-Test (Bots bzw. Menschen erkennen) zeigt, dass menschliche Spieler manchmal überlistet werden können Gut spielen und menschenähnlich kommunizieren ist nicht leicht (Diplomarbeit/Paper) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

24 CIG am Ls11: Beispiele Musik als PCG-Quelle im Handyspiel (PG554) Spielmechanik Spielbrett mit je 1 Feld pro Lied Jedes Feld startet 1 von 3 Minispielen Mehrspieler, Spieler mit Highscore besitzt Feld Zusammenhängende Felder bringen Bonus, höchste Punktsumme gewinnt Musikverarbeitung Psycho-akustische Features werden (derzeit offline) aus mp3-dateien generiert High-Level Features werden aus den Basisfeatures zusammengestellt (z.b. Rhythmus, Bass) Minispiele benutzen High-Level Features als Input für Spielereignisse Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

25 CIG am Ls11: Beispiele TORCS Freie Autorenn-Spielumgebung Einem professionellen Spiel ähnlich Physikalisches Modell mit Schaden und Spritverbrauch Wettbewerbe in der Forschung Java/C++-Interfaces Eigene Arbeiten: verrauschte Black Box Optimierung Controller, der die Strecke lernt und die maximale Geschwindigkeit fährt Jetzt auch mit verrauschten Sensordaten Evolutionärer Algorithmus für das Car Setup Optimierungsproblem Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

26 CIG am Ls11: Beispiele Positionierung der virtuellen Kamera F F F Virtuelle Umgebungen der 3 Testprobleme X X Z Z X Z Resultierende Fitnesslandschaften (Projektion auf 2D von 5D) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

27 CIG am Ls11: Beispiele Mehrkriterieller StarCraft Kartenentwurf Mehrkriteriell optimierte Karten 8 Zielfunktionen zur Basisposition, Ressourcenverteilung, Pfaden (Engpässen) Welche Zielfunktionen sind maßgeblich? Evolutionärer Algorithmus auf einem generierenden System (ähnlich Turtle-Graphic) Vorläufiges Resultat Ansatz sehr gut zur Exploration geeignet: Tradeoffs, Möglichkeiten Spielerurteil: Interessant, aber nicht gut genug Aber: Erwartungen zu eingeschränkt, man kann faire UND Asymmetrische Karten machen Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

28 DET Plattformen / Tools DET Plattformen / Tools Open Source Autorennen: TORCS, VDrift Echtzeitstrategie: SPRING, Globulization, (Mega-)Glest, Nero, ORTS Aufbaustrategie: Siedler Clones (z.b. Widelands) Jump-and-Run: Mario Brothers Clones Interfaces für ältere, preiswerte Spiele RTS: Starcraft via BWAPI (tolerierter Backdoor-Hack) FPS: Unreal Tournament via Pogamut2 Engines Unity (frei) CryEngine3 (Educational License) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

29 DET Plattformen / Tools Und was kommt jetzt? Zukünftige Entwicklungen im Spielebereich Individualisierung von Spielen Verstärkte Vermischung verschiedener Genres (z.b. Spellforce, Mix aus Action-Rollenspiel und Echtzeitstrategie, Brütal Legend: Heavy-Metal FPS, City Conquest: RTS Tower Defense) Nur noch Massive Multiplayer Spiele? Nein, denn ein menschlicher Spieler gewinnt gerne, aber verliert ungern Aber: Mobile Spiele/Browserspiele sind ein interessantes Gebiet Wie geht es weiter mit CI in Games? Anpassen der Spiele auf den Spieler in Echtzeit Glaubwürdigere Charaktäre (NPC) durch Imitation/Flexibilität Automatisiertes Erzeugen von Spielinhalten Unterstützung des Designprozesses (z.b. Balancing) Größere Vermischung von KI und CI-Techniken ist zu erwarten Es bleibt viel zu tun... Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

30 DET Plattformen / Tools Wir wurden unterstützt von... Phil Hingston Pier Luca Lanzi Simon Lucas Kenneth Stanley Julian Togelius Georgios Yannakakis Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution Die Digitale Revolution Internet 3D-Drucker Quants Singularität 27.02.14 Johannes Polster Das Spiel der Könige Sehr altes Spiel: Entstehung vor 1500 Jahren Weltberühmt Strategisches Spiel Kein Glück, Intelligenz,

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Thomas D. Lepich Lepich@Uni-Wuppertal.de 1 Überblick Arbeitsgruppe GDS am LFA Projekte Reactor Viewer & Reactor

Mehr

Historie von Computerspielen

Historie von Computerspielen 1958: Wie alles begann Der Physiker Willy Higinbotham entwickelt 1958 TENNIS FOR TWO. Physiker Willy Higinbotham (USA) 1962: Spacewar Wayne Witanen, J. Martin Graetz und Steve Russel vollenden 1962 das

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Workshop: Hassindustrie, Killerspiele und Medienverwahrlosung Computerspiele im Kreuzfeuer. Meilensteine in der Geschichte der Computerspiele

Workshop: Hassindustrie, Killerspiele und Medienverwahrlosung Computerspiele im Kreuzfeuer. Meilensteine in der Geschichte der Computerspiele Meilensteine in der Geschichte der Computerspiele 1958: Tennis for two entwickelt vom Physiker William Higinbotham am Brookhaven National Laboratory Quelle: www.arstechnica.com Quelle: www.bnl.gov Quelle:

Mehr

Spiele (antagonistische Suche) Übersicht. Typen von Spielen. Spielbaum. Spiele mit vollständiger Information

Spiele (antagonistische Suche) Übersicht. Typen von Spielen. Spielbaum. Spiele mit vollständiger Information Übersicht I Künstliche Intelligenz II Problemlösen 3. Problemlösen durch Suche 4. Informierte Suchmethoden 5. Constraint-Probleme 6. Spiele III Wissen und Schlußfolgern IV Logisch Handeln V Unsicheres

Mehr

VK Computer Games. Horst Pichler & Mathias Lux Universität Klagenfurt

VK Computer Games. Horst Pichler & Mathias Lux Universität Klagenfurt VK Computer Games Horst Pichler & Mathias Lux Universität Klagenfurt This work is licensed under a Creative Commons Attribution- NonCommercial-ShareAlike 2.0 License. See http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/at/

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Neuro-Soft GmbH. Ihre Referent: Ingo Wolf Chefredakteur der Science-TV GmbH und Geschäftsführer der Neuro-Soft GmbH

Neuro-Soft GmbH. Ihre Referent: Ingo Wolf Chefredakteur der Science-TV GmbH und Geschäftsführer der Neuro-Soft GmbH Neuro-Soft GmbH Ihre Referent: Ingo Wolf Chefredakteur der Science-TV GmbH und Geschäftsführer der Neuro-Soft GmbH Neuro-Soft GmbH LRC-AI, Wo steht die Entwicklung der künstlichen Intelligenz heute? Cognitive

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Sicherheit im IT - Netzwerk

Sicherheit im IT - Netzwerk OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Kunden erwarten von ihrem Lösungsanbieter

Mehr

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA

Visual Culture 2.0. Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies. Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA Visual Culture 2.0 Department für Bildwissenschaften Fachbereich Applied Game Studies Univ.-Prof. Dr. Michael G. Wagner, MBA 1 Inhalte dieser Veranstaltung Einführung in aktuelle Konzepte Statische, Explorative

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Intelligente Agenten

Intelligente Agenten Intelligente Agenten Einige einfache Überlegungen zu Agenten und deren Interaktionsmöglichkeiten mit ihrer Umgebung. Agent benutzt: Sensoren Aktuatoren (Aktoren; Effektoren) zum Beobachten/Mess seiner

Mehr

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia 21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia Suchmaschinen, Soziale Netzwerke & Co. Müssen wir twittern, um unsere Kunden zu halten? Dr. Christoph Kexel Hochschule accadis Du Pont-Str. 4 61352 Bad Homburg vor der

Mehr

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Tourist Town wenn Computer ins Schwitzen geraten Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Inhalt 1. Was kommt jetzt? 2. Tourist Town Dominierende Mengen 3. Ausblick Isolde Adler Tourist

Mehr

Virtuelle Welten - Die Diffusion steht noch bevor

Virtuelle Welten - Die Diffusion steht noch bevor Virtuelle Welten - Die Diffusion steht noch bevor Ergebnisse einer explorativen Grundlagenstudie Ref.: Dirk Martens, Geschäftsführer House of Research GmbH, Berlin 1 Das virtuelle Universum Aktuell ca.

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business oder wie wir vom Journalismus lernen können. 21.9.2015 tanja.hess@htwchur.ch to many options - this is the problem 1. Wir leben im Jetzt Present

Mehr

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben auf der Grundlage von mehrkriteriellen Optimierungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Martin Böhle

Mehr

Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009

Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009 Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009 Überblick über das Modul 1. Einführung 2. Symbolische Verfahren Logik Aussagenlogik Prädikatenlogik Horn Logik Prolog 3. Suchen und Bewerten Problemlösen durch

Mehr

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet

ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Software-Agenten p.1/20 ShopBot, ein Software-Agent für das Internet Eine Einführung in (Software-)Agenten Madeleine Theile Software-Agenten p.2/20 Aufbau des Vortrags grundlegende Theorie Definition Autonomy,

Mehr

ZuuL - Entwicklung eines Adventures

ZuuL - Entwicklung eines Adventures ZuuL - Entwicklung eines Adventures im Rahmen der Uni-Tage 2009 Team 120 Universität Hamburg 16./17. November 2009 Team 120 (Universität Hamburg) ZuuL - Entwicklung eines Adventures 16.11.09 1 / 21 Übersicht

Mehr

Intelligente Spiele. Prof. Rolf Haenni. Master-Vorlesung SS 2006. http://www.iam.unibe.ch/ run/teachss06.html

Intelligente Spiele. Prof. Rolf Haenni. Master-Vorlesung SS 2006. http://www.iam.unibe.ch/ run/teachss06.html c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Intelligente Spiele Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science and Applied Mathematics University of Berne, Switzerland Master-Vorlesung

Mehr

Agile Software Development

Agile Software Development Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Methoden der Softwareentwicklung 6-1 Agile Manifest Individuen und Interaktion statt Prozessen und Tools. Funktionierende Software statt umfangreicher Dokumentation.

Mehr

Ravensburger Hybrid-Spiele

Ravensburger Hybrid-Spiele Ravensburger Hybrid-Spiele Im Grenzbereich zwischen klassischem und digitalem Spiel Vortrag an der TU München München, 19. Januar 2015 Daniel Volk 1 Agenda Unternehmenssteckbrief - Ravensburger - Ravensburger

Mehr

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D

Laserscanning und Virtuelle Realität. Ein Impuls für die Zukunft von 3D Laserscanning und Virtuelle Realität Ein Impuls für die Zukunft von 3D Motivation Die Prozessindustrie steht vor einer Herausforderung die bisherigen Ansätze der Prozess- und Werkzeugoptimierung erscheinen

Mehr

Was sind 3D-Umgebungen?

Was sind 3D-Umgebungen? Inhalt Was sind 3D-Umgebungen (Virtuelle Welten)? Didaktische Aspekte: Wissensvermitlung und Interaktion Was ist ein Virtuelles Museum und wie kann man es verwenden? Die Dresdener Galerie: Fakten und Erkenntnisse

Mehr

Der Spieler macht das Spiel Mechanismen der Autorenrolle in mobilen Spielen

Der Spieler macht das Spiel Mechanismen der Autorenrolle in mobilen Spielen Der Spieler macht das Spiel Mechanismen der Autorenrolle in mobilen Spielen Helmut Eirund, Barbara Grüter, Anna Mielke Zentrum für Informatik und Medientechnologien Hochschule Bremen, Flughafenallee 10,

Mehr

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler

Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Nahtlose Mechatronik-Toolchain Von der Maschinensimulation bis zum Motorstromregler Jochen Klier AE-Specialists Manager 11/8/2010 2 Agenda Tools für den mechatronischen Systementwurf Soft- und Hardware-Konzepte

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen

Spieltheorie mit. sozialwissenschaftlichen Anwendungen .. Friedel Bolle, Claudia Vogel Spieltheorie mit sozialwissenschaftlichen Anwendungen SS Inhalt. Einleitung. Sequentielle Spiele Terminologie Spielbäume Lösen von Sequentiellen Spielen .. Motivation: Warum

Mehr

Medialität des Computerspiels.

Medialität des Computerspiels. Medialität des Computerspiels. Im Kern die Regeln. Michael Liebe, DIGAREC EMW, Universität Potsdam. 30. Oktober 2008, DIGAREC Lectures, Potsdam. Disclaimer Gegenstand Spiele mit einem Anfang, einem künstlichen

Mehr

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10 VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 1/ VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE

Mehr

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Agenda Einleitung Hardware Funktionsweise der Kamera Algorithmus (Pose Recognition, Tracking) Einleitung Was ist Kinect? Eingabegerät (Human Computer Interface) Optisches

Mehr

SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. www.smartbow.at DIE INTELLIGENTE OHRMARKE

SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. www.smartbow.at DIE INTELLIGENTE OHRMARKE SO EINFACH LÄSST SICH IHRE HERDE MANAGEN. DIE INTELLIGENTE OHRMARKE KUH-ORTUNG IN ECHTZEIT SICHERE BRUNSTERKENNUNG WIEDERKÄU-ÜBERWACHUNG www.smartbow.at SO EINFACH IST das FINdEN EINZELNER TIERE. kuh-ortung

Mehr

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern

Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Mit User Experience Design effizient Produkte entwickeln, die begeistern Die Benutzer machen das Produkt zum Erfolg Der Erfolg eines Softwareprodukts wird in den meisten Fällen an seinem Return On Investment

Mehr

Nicht ohne meinen Computer

Nicht ohne meinen Computer Nicht ohne meinen Computer Kinder und Jugendliche im Sog schöner neuer Fantasiewelten Computersucht eine Gefahr für f r uns alle? - Computersucht zwanghafter Drang, sich täglich stundenlang mit dem Computer

Mehr

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK Mastermind mit dem Android SDK Übersicht Einführungen Mastermind und Strategien (Stefan) Eclipse und das ADT Plugin (Jan) GUI-Programmierung (Dominik) Mastermind und Strategien - Übersicht Mastermind Spielregeln

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

Dynamic Label Placement in Practice

Dynamic Label Placement in Practice Disputation Dynamic Label Placement in Practice Beschriftungsplatzierung in interaktiven Karten in der Praxis Nadine Schwartges Lehrstuhl für Informatik I, Universität Würzburg 17.04.2015 Interaktive Karten

Mehr

Design of Virtual Experiments in der Praxis. Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs

Design of Virtual Experiments in der Praxis. Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs Design of Virtual Experiments in der Praxis Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs Agenda I. Einführung II. Optimierung in der Praxis - Telekommunikation - Flugzeugbau

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet : Eine Erfolgsgeschichte Soziales Phänomen Mehr als ¾ aller Deutschen nutzen das Internet Wird subjektiv als

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems

Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems Impact of Misbehaviour and its Detection in Ad-hoc Wireless Sensor Networks using Artificial Immune Systems Sven Schaust, Leibniz Universität Hannover 3. Fachgespräch KuVS, Berlin 3. Fachgespräch KuVS,

Mehr

Einführung von VR- Systemen

Einführung von VR- Systemen 1 Einführung von VR- Systemen Angrenzende Themen und Problemstellen 23.04.2015, Christian Neth 2 Inhalt Allgemeines Prozesse Hardware Software Change Management 3 Allgemeines 4 Kurze Vorstellung Person

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining mit der SEMMA Methodik Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining Data Mining: Prozeß der Selektion, Exploration und Modellierung großer Datenmengen, um Information

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

Seminar aus maschinellem Lernen MCTS und UCT

Seminar aus maschinellem Lernen MCTS und UCT Seminar aus maschinellem Lernen MCTS und UCT 26. November 2014 TU Darmstadt FB 20 Patrick Bitz 1 Übersicht Historisches zu MCTS MCTS UCT Eigenschaften von MCTS Zusammenfassung 26. November 2014 TU Darmstadt

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme. Vorlesung 4: Memory. Wintersemester 2001/2002. Peter B.

Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme. Vorlesung 4: Memory. Wintersemester 2001/2002. Peter B. Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorlesung 4: Memory Peter B. Ladkin Address Translation Die Adressen, die das CPU benutzt, sind nicht identisch mit den Adressen,

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Social Learning. Vortrag AW 1. Florian Forsthuber. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Master Informatik

Social Learning. Vortrag AW 1. Florian Forsthuber. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Master Informatik Florian Forsthuber Social Learning 1 Social Learning Vortrag AW 1 Florian Forsthuber Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Master Informatik Florian Forsthuber Social Learning 2 Agenda Motivation

Mehr

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick

IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick IT-Security-Standardisierung in der Automobilindustrie: Ein Einblick & ein Ausblick Marko Wolf ESCRYPT GmbH Embedded Security KITS Konferenz 2014, 30. Juni 2014 DIN Koordinierungsstelle IT-Sicherheit (KITS)

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Verteidigung der Masterarbeit Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Mo, 11 NOV 2013 (SLUB Dresden, R0.46) In Kooperation mit der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB)

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF

Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF C A R L V O N O S S I E T Z K Y Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Übersicht 1 Motivation

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Künstliche Intelligenz in Computerspielen: Ein regelbasiertes System für ein Jump N Run Computerspiel. Bachelorarbeit

Künstliche Intelligenz in Computerspielen: Ein regelbasiertes System für ein Jump N Run Computerspiel. Bachelorarbeit Thema: Künstliche Intelligenz in Computerspielen: Ein regelbasiertes System für ein Jump N Run Computerspiel Bachelorarbeit im Studiengang Angewandte Informatik der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D

Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Ein Anforderungskatalog für die Gestaltung von Laubbäumen in 3D Abschlussvortrag Projektarbeit Jörg Moldenhauer LFE Medieninformatik 09.02.2010 LMU Lehr- und Forschungseinheit Medieninformatik Abschlussvortrag

Mehr

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle UNTERNEHMEN KURZVORSTELLUNG Ergosign GmbH Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle Gründungsjahr: 2000

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil 11/2007 PINSKER Druck und Medien Die Agentur Inhabergeführt, seit 1998-5 Mitarbeiter - Full-Service - Cross-Media - Marketing-Leidenschaft Schwerpunkte -

Mehr

Zukunftsorientierte Bürgerportale agil entwickeln

Zukunftsorientierte Bürgerportale agil entwickeln Zukunftsorientierte Bürgerportale agil entwickeln Robin Prosch, Client Solution Architect EMC Deutschland GmbH 1 PROJEKTDEFINIERBARKEIT SCRUM PERSONAS 2 Agenda 1. Exkurs: Innovation 2. Projektdefinierbarkeit

Mehr

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter

Informatik im Bambuswald: fliegende Computer, digitalisierte Professoren, ehotels und Fussballweltmeister-Roboter Takustrasse 9 14195 Berlin 5 Min. von U-Dahlem-Dorf Zugang auch Arnimallee 6 oder Altensteinstrasse 23 FB Mathematik und Informatik Lange Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2005 Mathematik für alle Sinne,

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Prof.Dr.-Ing. K.-D. Morgeneier FH Jena, FB Elektrotechnik und Informationstechnik www.fh-jena.de Gliederung 2. Einführung 3.

Mehr

Educational Marketing

Educational Marketing Educational Marketing Nutzwertorientierte Nutzwertorientierte Kommunikation Kommunikation im im fachmedialen fachmedialen Umfeld Umfeld Vortrag im Rahmen der Fachvorlesung Strategisches Marketing Prof.

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11. Offen sein für Open Content Eine Motivanalyse Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.2008, Darmstadt Übersicht Gute Gründe für die Öffnung der Lehre Motive für die

Mehr

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden

Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Qualitäts- und Kostenoptimierung von verfahrenstechnischen Prozessen mit Data-Mining-Methoden Dr. Thomas Bernard 6. Karlsruher Automations-Treff (KAT) Leit- und Automatisierungstechnik der Zukunft Karlsruhe,

Mehr

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz Grundlagen der Künstlichen Intelligenz 2. Einführung: KI früher und heute Malte Helmert Universität Basel 20. Februar 2015 Einführung: Überblick Kapitelüberblick Einführung: 1. Was ist Künstliche Intelligenz?

Mehr

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress

Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Echtzeit für die Fahrgäste ÖPNV Innovationskongress Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr