Computational Intelligence in Games (am LS 11)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computational Intelligence in Games (am LS 11)"

Transkript

1 Computational Intelligence in Games (am LS 11) Folien: Mike Preuss - Vortrag: Jan Quadflieg Computational Intelligence Group Lehrstuhl für Algorithm Engineering (LS11) Fakultät für Informatik TU Dortmund 7. April 2015 Fachprojekt Digital Entertainment Technologies Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

2 Inhalt 1 Motivation 2 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung 3 Competitions 4 CIG am Ls11: Beispiele 5 DET Plattformen / Tools Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

3 Motivation Kurze Geschichte der Spiele I 3000 BC Würfel, Senet 2300 BC Go 500 AD Schach um 1600 moderne Sportarten erscheinen um 1800 Poker, Bridge 1871 Flipper um 1935 Monopoly, Scrabble 1943 Anfänge der Spieltheorie 1959 Diplomacy Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

4 Motivation Kurze Geschichte der Spiele II 1961 Spacewar! - das erste Computer Videospiel 1971 Galaxy Game - das erste Arkade Videospiel 1972 Magnavox Odyssey Konsole erscheint 1973 Spieltheorie: Evolutionsstabile Strategien Space Invaders, PacMan, Donkey Kong 1983 I, Robot - erstes kommerzielles 3D Videospiel 1992 Wolfenstein 3D - Popularisierung von FPS (First Person Shootern) 1997 Ultima Online - das erste Massive Multiplayer Online (MMO) Spiel 1997 Deep Blue schlägt Garry Kasparov 1999 Blondie24: Damespiel lernen mit CI 2006 Wii erscheint 2008 Damespiel gelöst Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

5 Motivation Aktuelle Trends in Computerspielen und Game AI Mehr Diversität und Plattformen: Casual Gamers, Handyspiele Vermischung von Genres Multi-Plattform Spiele: Eve Online & Dust 514 Eve Online: Battle of Asakai (PC) Gemeinsame Spielwelt, Interaktion möglich Dust 514 (Playstation) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

6 Motivation Mehr von allem: Spielwelten und Perspektiven Sehr große, frei explorierbare Spielwelten (z.b. GTA V) Personalisierung: Mehrere Hauptcharaktäre, Echtzeitwechsel der Perspektive GTA V: Spielwelt 3 Hauptcharaktäre Neue Geschäftsmodelle: Online-Vertrieb (z.b. Add-ons), weniger Subscription, Free-to-play mit kostenpflichtigen Zusatzmodulen Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

7 Motivation Weniger blöde Spiele... Mehr Gewicht auf Athmosphäre/Geschichte (NPC und Spieler können Persönlichkeit ausdrücken Personalisierung des Spiels) NPC als Sidekicks der Hauptcharaktäre: Entwicklung NPC müssen komplexer sein, weniger Scripting, mehr AI The last of us: 2 Hauptcharaktäre Bioshock Infinite: Sidekick Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

8 Motivation Computational Intelligence in Games: Was bisher geschah... Ein Feld entsteht... Blondie24: Damespiel lernen mit CI und menschlichen Gegnern, 1999 GECCO : 2 Artikel/Jahr (IPD, ESS & ST) Special Sessions auf der CEC/WCCI Konferenz, seit 2004 CI in Games Konferenz (IEEE CIG) seit 2005, 2014 in DO! GECCO 2006: 3 Artikel (ST, Soccer, Schach Endspiel) GECCO 2007: 5 Artikel & 1 Wettbewerb & 1 Tutorium (ST) GECCO 2008: 11 Artikel & 1 Tutorium ab GECCO 2011: eigener DETA (Digital Entertainment Technologies and Arts) Track EvoGames als Teil der Evo* Konferenz seit 2009 IEEE TCIAIG Journal (Transactions on Computational Intelligence and Artificial Intelligence in Games) seit 2009 Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

9 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Computerspiele: Trends und Probleme Etwa 40 Jahre Entwicklung: Von einfacher Balkengrafik zur Virtual Reality Spiele nutzen die aktuellen Möglichkeiten der Technik Grafik nach wie vor dominant, KI eher im Hintergrund Was alles dazugehört: Game design, storyline design, game mechanics, level design/content creation, character design, physics... Oft weit mehr als 50 Mitarbeiter über längere Zeit (Jahre) mit einem Spiel beschäftigt Problem: Spielen in komplexen Welten erfordert hohe Glaubwürdigkeit (Believability), sonst leidet der Spielspaß Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

10 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Believability Computerspieler für Brettspiele sind schon sehr gut Deep blue (IBM) schlägt Kasparov 1997 Damespiel 2008 gelöst (Schaffer) Aber die große Herausforderung: Glaubwürdiges Aussehen und Verhalten aller Spielkomponenten in Videospielen Vor allem NSC sind ein großes Problem Müssen intelligent handeln Sollen nicht durch Fehler (z.b. häufige Wiederholungen) auffallen NSC brauchen mehrere Strategien und müssen auch reaktiv sein Aber: steigende Komplexität soll handhabbar bleiben (generische Komponenten?) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

11 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Authentizität Einige Standardprobleme moderner Spiele Beispiel Gothic 3: Wegsuche zu ineffizient, daher teilweise "unrealistische Wege" Koppelung Spiel-AI und Physik-Engine: Mimik, Gestik, komplexe Bewegungen Kameraperspektive (Hinterkopfkamera nicht im selben Raum wie Charakter) Wiederholungen (Spiel-AI reagiert immer gleich) Problembehebung durch Modularisierung: Middleware Spezialisierte Physik-Engines Komplexere Charaktermodellierung z.b. mit EkiOne (auch Emotionen) Schwierigkeit: Nur ca. 10% der CPU-Last darf von der KI erzeugt werden Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

12 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Techniken in der Spiele-KI Entwicklung Die Spieleindustrie setzt (noch) auf herkömmliche Techniken Scripting Regelsysteme Finite State Machines (Endliche Automaten) Jegliche Dynamik wird vermieden, gilt als nicht beherrschbar Aber: Komplexität und nichtlineare Spielverläufe erzwingen zunehmend neue Ansätze (z.b. Behavior Trees) Forschung mit 3 verschiedenen Ansätzen Spezialalgorithmen: Exakte oder heuristische Verfahren für Pfadsuche u.ä. Künstliche Intelligenz (KI): General Game Playing (Game Description Language GDL), Baumsuche (auch Monte Carlo), Support Vector Machines Computational Intelligence (CI): Evolutionäre Algorithmen, Fuzzy Logik, Künstliche Neuronale Netze, Schwarmintelligenz etc. Es gibt allerdings durchaus Überschneidungen... Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

13 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Warum Computational Intelligence Methoden? Im Gegensatz zu Brettspielen Spielbäume sind meist nicht anwendbar Keine vollständige Information Gleichzeitigkeit: Wer zu lange plant, braucht keinen Plan mehr Bewertung einer Spielsituation extrem schwer Wir brauchen gute, schnelle Näherungen Evolutionäre Algorithmen: Black-box Suchverfahren für komplexe Probleme Fuzzy Logik: Modellierung unscharfer Begriffe Künstliche Neuronale Netze: Numerische Modelle beliebiger Funktionen Das ultimative Ziel ist nicht, gut zu spielen! Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

14 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Spielspaß I: Im Spiel bleiben Eintauchen (Immersion) in die Spielwelt Spieler sollen (wollen) unterhalten werden Das Spieldesign beinhaltet die bewusste Herstellung von emotionalen Zuständen Verschiedene Spieler haben verschiedene Bedürfnisse Individualisierung der Spiele Die Theorie der Suspension of Disbelief Spieler wissen, dass das Erlebte nicht real ist Aber sie wollen die Spielwelt gar nicht als solche erkennen Kleine Fehler werden verziehen, große Fehler führen zum Zusammenbruch der Illusion (Maß ist subjektiv!) Aber: Komplexität ist enorm, und nicht alle Situationen sind vorhersehbar (Oblivion Shopkeeper) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

15 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Spielspaß II: Was macht Spaß? Wie entsteht Spielspaß (einige Ansichten)? Malone (1981): Herausforderung, Neugier, Phantasie Csikszentmihályi (1990): Flow Koster (2005): Spielspaß durch Lernen Aber: Darüber kann man trefflich streiten... Wie kann man Spielspaß messen/vorhersagen? Yannakakis (2007): Unterhaltungswert von PacMan-Geistern PG511 (2008): PacMan-Geister-Test mit menschlichen Spielern (Campusfest) Yannakakis (2008): Anpassung von Spieleigenschaften in Echtzeit Das ultimative Ziel ist großer Spielspaß! Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

16 Computerspiele: Grundprobleme und Forschung Einsatzgebiete von CI-Methoden Innovative Ansätze konzentrieren sich auf: Glaubwürdigkeit der NSC und der Umgebung "Menschlichere" Handlungsweisen Besseres Zusammenwirken von Einheiten (Team-AI) Reaktion auf Unvorhergesehenes Individualisierung von Spielen Präferenzmodellierung Spielertypenanalyse Dynamische Veränderung von Spielmechanismen Procedural Content Generation (PCG) / Game Design AI Automatisiertes Erzeugen von Spielinhalten Unterstützung des Entwicklungsprozesses Unser Beitrag (im Wesentlichen): Lösen von anfallenden Optimierproblemen (einkriteriell / mehrkriteriell) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

17 Competitions Ms PacMan Competition Was haben wir gelernt? Ein guter Controller ist eine nicht-triviale Aufgabe Organisiert von Lucas (seit CEC 07) Vermutlich die erste Competition im CI-Bereich auf einem "echten" Spiel Ms PacMan ist nicht-deterministisch (Geister mit Zufallskomponente) Daten als Screen Capture 15 mal pro Sekunde an Controller übertragen Menschlicher Rekord: 921,360 Punkte Neueste Bots (CIG 09): Erstmals > Punkte Screen Capture Optimierung oder Controller-Optimierung? Fortschritt über die Jahre, Vergleichbarkeit über Punktestand Erstaunliche Resonanz, auch mediales Interesse Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

18 Competitions TORCS "Weltmeisterschaft" Organisiert von Togelius/Lanzi (seit WCCI 08) Bots müssen mit einfachem Sensormodell auskommen, durch Server-Client kein Zugriff auf Programmvariablen 2008 Bots deutlich schlechter als mitgelieferte Bots 2009 CI-Weltmeisterschaft in 3 Konferenzen (CEC,GECCO,CIG) mit je 3 Rennen 2011/2012 gewonnen vom Ls11 Team Gecco 09/Evo* 2010: Car Setup Competition als verrauschtes Optimierungsproblem Einsichten Einfache "Hacks" notwendig für bestimmte Situationen (Start, Rückführung auf die Strecke) Gegnerbehandlung ist noch sehr schlecht Feature Diffusion Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

19 Competitions CIG StarCraft RTS AI Competition rts-competition/ Organisiert von Preuss/Mahlmann (seit CIG 2011) 2011/2012/2013 jeweils etwa 10 Teilnehmer 2012 wurde die Turniersoftware der AIIDE StarCraft Competition eingesetzt (ca Spiele) Randnotiz: 3 Wissenschaftler etwa so stark wie ein Profi-Spieler (CIG 2011, Korea) Erkenntnisse Rush sehr beliebt, Rasse zumeist Protoss Spielstärke steigt (Vergleich anhand BTHAI Bot) Spiel kaum adaptiv, Strategie meist gleich Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

20 Competitions Unreal Tournament: Der Bot Prize Organisiert von Hingston (seit CIG 08) Turing Test für Shooter-Bots: Kann ein Bot Menschen täuschen? Vorläufige Antwort: Nein, kann er nicht! Hochdotiert (A$7000+Reise), vergeben 2012 Starkes Medienecho (z.b. Heise News-Ticker) Problem hier: Vergleichbarkeit kaum gegeben, Entwicklung schwer zu beobachten Der Nutzen von Competitions Starke Motivation auch für nicht-ci Forscher/Entwickler Aufmerksamkeit für die CI/CIG-Community Weitere Competitions: Mario Brothers, DEFCON e Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

21 Competitions Fighting Game AI Competition Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

22 CIG am Ls11: Beispiele PacMan und Glest (PG 511) PacMan s neue Geister Mit verschiedenen Ansätzen neue Geister entworfen Umfangreicher Test mit menschlichen Spielern Neue Geister machen mehr Spaß als alte Geister verhalten sich nicht optimal! Mehr Team-KI für Glest Realistischere Gruppenbewegungen per Flocking Implizites Abschätzen der Gegnerstärke per Influence Maps Auswahl passender Trupps mit Self-Organizing Maps Mehr Spielstärke durch Ultra-Massive Attack (verstärkter Rush) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

23 CIG am Ls11: Beispiele Poker und Diplomacy (PG529) Poker: Menschlicher spielende Gegner? Neue Bots für PokerTH: Verschiedene Charaktäre Nur teilweise erfolgreich, da Menschenähnlichkeit kaum erkannt werden kann Einfache Erweiterungen (Smileys, dumme Sprüche) bringen mehr Spielspaß Diplomacy: Kommunikation ist alles Derzeitige Bots können kaum kommunizieren Kommunikation erhöht den Spielspaß Turing-Test (Bots bzw. Menschen erkennen) zeigt, dass menschliche Spieler manchmal überlistet werden können Gut spielen und menschenähnlich kommunizieren ist nicht leicht (Diplomarbeit/Paper) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

24 CIG am Ls11: Beispiele Musik als PCG-Quelle im Handyspiel (PG554) Spielmechanik Spielbrett mit je 1 Feld pro Lied Jedes Feld startet 1 von 3 Minispielen Mehrspieler, Spieler mit Highscore besitzt Feld Zusammenhängende Felder bringen Bonus, höchste Punktsumme gewinnt Musikverarbeitung Psycho-akustische Features werden (derzeit offline) aus mp3-dateien generiert High-Level Features werden aus den Basisfeatures zusammengestellt (z.b. Rhythmus, Bass) Minispiele benutzen High-Level Features als Input für Spielereignisse Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

25 CIG am Ls11: Beispiele TORCS Freie Autorenn-Spielumgebung Einem professionellen Spiel ähnlich Physikalisches Modell mit Schaden und Spritverbrauch Wettbewerbe in der Forschung Java/C++-Interfaces Eigene Arbeiten: verrauschte Black Box Optimierung Controller, der die Strecke lernt und die maximale Geschwindigkeit fährt Jetzt auch mit verrauschten Sensordaten Evolutionärer Algorithmus für das Car Setup Optimierungsproblem Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

26 CIG am Ls11: Beispiele Positionierung der virtuellen Kamera F F F Virtuelle Umgebungen der 3 Testprobleme X X Z Z X Z Resultierende Fitnesslandschaften (Projektion auf 2D von 5D) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

27 CIG am Ls11: Beispiele Mehrkriterieller StarCraft Kartenentwurf Mehrkriteriell optimierte Karten 8 Zielfunktionen zur Basisposition, Ressourcenverteilung, Pfaden (Engpässen) Welche Zielfunktionen sind maßgeblich? Evolutionärer Algorithmus auf einem generierenden System (ähnlich Turtle-Graphic) Vorläufiges Resultat Ansatz sehr gut zur Exploration geeignet: Tradeoffs, Möglichkeiten Spielerurteil: Interessant, aber nicht gut genug Aber: Erwartungen zu eingeschränkt, man kann faire UND Asymmetrische Karten machen Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

28 DET Plattformen / Tools DET Plattformen / Tools Open Source Autorennen: TORCS, VDrift Echtzeitstrategie: SPRING, Globulization, (Mega-)Glest, Nero, ORTS Aufbaustrategie: Siedler Clones (z.b. Widelands) Jump-and-Run: Mario Brothers Clones Interfaces für ältere, preiswerte Spiele RTS: Starcraft via BWAPI (tolerierter Backdoor-Hack) FPS: Unreal Tournament via Pogamut2 Engines Unity (frei) CryEngine3 (Educational License) Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

29 DET Plattformen / Tools Und was kommt jetzt? Zukünftige Entwicklungen im Spielebereich Individualisierung von Spielen Verstärkte Vermischung verschiedener Genres (z.b. Spellforce, Mix aus Action-Rollenspiel und Echtzeitstrategie, Brütal Legend: Heavy-Metal FPS, City Conquest: RTS Tower Defense) Nur noch Massive Multiplayer Spiele? Nein, denn ein menschlicher Spieler gewinnt gerne, aber verliert ungern Aber: Mobile Spiele/Browserspiele sind ein interessantes Gebiet Wie geht es weiter mit CI in Games? Anpassen der Spiele auf den Spieler in Echtzeit Glaubwürdigere Charaktäre (NPC) durch Imitation/Flexibilität Automatisiertes Erzeugen von Spielinhalten Unterstützung des Designprozesses (z.b. Balancing) Größere Vermischung von KI und CI-Techniken ist zu erwarten Es bleibt viel zu tun... Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

30 DET Plattformen / Tools Wir wurden unterstützt von... Phil Hingston Pier Luca Lanzi Simon Lucas Kenneth Stanley Julian Togelius Georgios Yannakakis Mike Preuss (LS11) Computational Intelligence in Games (am LS 11) 7. April / 30

TeamSolutions Mehrzieloptimierung zur Kompromissfindung in Spielen

TeamSolutions Mehrzieloptimierung zur Kompromissfindung in Spielen TeamSolutions Mehrzieloptimierung zur Kompromissfindung in Spielen Nicola Beume, Mike Preuß, Günter Rudolph Computational Intelligence Group Lehrstuhl für Algorithm Engineering (LS11) Fakultät für Informatik

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution

Proseminar: Geschichte des Computers Schachprogrammierung Die Digitale Revolution Die Digitale Revolution Internet 3D-Drucker Quants Singularität 27.02.14 Johannes Polster Das Spiel der Könige Sehr altes Spiel: Entstehung vor 1500 Jahren Weltberühmt Strategisches Spiel Kein Glück, Intelligenz,

Mehr

Modellierung menschenähnlicher Gegenspieler in Strategiespielen mit Techniken der Computational Intelligence

Modellierung menschenähnlicher Gegenspieler in Strategiespielen mit Techniken der Computational Intelligence Modellierung menschenähnlicher Gegenspieler in Strategiespielen mit Techniken der Computational Intelligence Nicola Beume, Boris Naujoks, Mike Preuß SoSe 2008, WiSe 2008/09 Technische Universität Dortmund

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

Ausgangspunkt - Einbindung der Community in die Spiele-Entwicklung. Spezifikation. > Online Community > Community Management. > notwendige Software

Ausgangspunkt - Einbindung der Community in die Spiele-Entwicklung. Spezifikation. > Online Community > Community Management. > notwendige Software Kurzvorstellung der Themen Ausgangspunkt - Einbindung der Community in die Spiele-Entwicklung Spezifikation > Online Community > Community Management Fokus > notwendige Software Problemansätze > Zielvorgabe

Mehr

Kunst der Spieleprogrammierung. The END. Playful Design. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier

Kunst der Spieleprogrammierung. The END. Playful Design. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier The END Playful Design 1 Gamification bzw. Playful Design Motivation Bedienungsfreundlichkeit ZENTRALES Element der Spieleentwicklung Software wird meist freiwillig genutzt J Spiele waren immer wichtig

Mehr

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Universität Bayreuth Angewandte Medienwissenschaft: Digitale Medien Sommersemester 2013 Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Computerspielgenres Prof. Dr. Jochen Koubek Funktionen

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

General Game Playing

General Game Playing General Game Playing Martin Günther mguenthe@uos.de 17. Juni 2010 1 / 31 1997: Deep Blue schlägt Kasparov Motivation: warum General Game Playing? AAAI General Game Playing Competition 2 / 31 Motivation:

Mehr

Sicherheit im IT - Netzwerk

Sicherheit im IT - Netzwerk OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Kunden erwarten von ihrem Lösungsanbieter

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Serious Games Spielen, Lernen, Simulation

Serious Games Spielen, Lernen, Simulation Serious Games Spielen, Lernen, Simulation Forschungslandschaft und Anwendung Anno 1701 Holger Diener Entertainment Technologien Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Institutsteil Rostock

Mehr

Modellierung von Non Player Chareacters

Modellierung von Non Player Chareacters Modellierung von Non Player Chareacters Konzeption Künstlicher Charaktere Games Summer Camp 2006 Cindy Löther Inhalt 1 Einleitung 2 Definitionen 3 Non Player Characters (NPC) 4 Modellierung von NPCs 5

Mehr

Interactive exploration of neural networks in Python. 3-d simulation of the e-puck robot in virtual environments

Interactive exploration of neural networks in Python. 3-d simulation of the e-puck robot in virtual environments Studienprojekte Sommersemester 2014 Interactive exploration of neural networks in Python 3-d simulation of the e-puck robot in virtual environments, m.pyka@rub.de Mercator Research Group Structure of Memory

Mehr

Projektarbeiten. www.plm.eecs.uni-kassel.de/plm/index.php? id=projektarbeiten

Projektarbeiten. www.plm.eecs.uni-kassel.de/plm/index.php? id=projektarbeiten Projektarbeiten www.plm.eecs.uni-kassel.de/plm/index.php? id=projektarbeiten Prof. Dr. Claudia Leopold, Björn Knafla FG Programmiersprachen und -methodik FB Elektrotechnik/Informatik Universität Kassel

Mehr

Glück im Spiel. Warum lande ich bei Monopoly häufiger auf dem Opernplatz als auf der Schlossallee?

Glück im Spiel. Warum lande ich bei Monopoly häufiger auf dem Opernplatz als auf der Schlossallee? Glück im Spiel Warum lande ich bei Monopoly häufiger auf dem Opernplatz als auf der Schlossallee? Vortrag zum Moonlight Mathematikum Langenfeld 24.11.2011 Jörg Bewersdorff www.bewersdorff-online.de Glück

Mehr

Historie von Computerspielen

Historie von Computerspielen 1958: Wie alles begann Der Physiker Willy Higinbotham entwickelt 1958 TENNIS FOR TWO. Physiker Willy Higinbotham (USA) 1962: Spacewar Wayne Witanen, J. Martin Graetz und Steve Russel vollenden 1962 das

Mehr

Arbeiten in der Games Industrie: Insights in einen deutschen Spieleentwickler. Dr. Florian Stadlbauer Arbeitskreis Games Köln, den 12.

Arbeiten in der Games Industrie: Insights in einen deutschen Spieleentwickler. Dr. Florian Stadlbauer Arbeitskreis Games Köln, den 12. Arbeiten in der Games Industrie: Insights in einen deutschen Spieleentwickler Dr. Florian Stadlbauer Arbeitskreis Games Köln, den 12. März 2009 1 Agenda Deck13 stellt sich vor Einführung in die Arbeitsweisen

Mehr

2. Spielbäume und Intelligente Spiele

2. Spielbäume und Intelligente Spiele 2. Spielbäume und Intelligente Spiele Arten von Spielen 2. Spielbäume und Intelligente Spiele Kombinatorische Spiele als Suchproblem Wie berechnet man eine gute Entscheidung? Effizienzverbesserung durch

Mehr

Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen

Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen Jens Müller Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://pvs.uni-muenster.de/pvs/

Mehr

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation

Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Uni-IT Projekte aus den Bereichen Mensch-Maschine-Systeme, Augmented Reality und Simulation Thomas D. Lepich Lepich@Uni-Wuppertal.de 1 Überblick Arbeitsgruppe GDS am LFA Projekte Reactor Viewer & Reactor

Mehr

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web Bereiche der KI KI und das Web Eine Übersicht Web Site Engineering, Vorlesung Nr. 13 Neuronale Netze Suchverfahren Expertensysteme Fallbasiertes Schließen (Case-Based Reasoning) Planen Maschinelles Lernen

Mehr

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen

Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Ein Erfahrungsbericht beim Einsatz von generierenden Ansätzen im Vergleich zu generischen Lösungen Tom Krauß Agenda Begriffsdefinition Verfahren Praktische Beispiele Vergleich und Bewertung Begriffsklärung

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen

www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen www.uni-erfurt.de/target/ringvorlesungen Digitale Spiele als Ab-Bild der realen Welt Die Sicht eines Computergraphikers Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied

Mehr

Algorithmen für Computerspiele

Algorithmen für Computerspiele Algorithmen für Computerspiele Künstliche Intelligenz von Manuel Bischof 3. Mai 2010 Gliederung Einleitung Was umfasst die KI? Nutzung in verschiedenen Genres Wo sind Verbesserungen notwendig? Möglichkeiten,

Mehr

Why? Motivation und Lernpraxis mit game based learning... not another hype?

Why? Motivation und Lernpraxis mit game based learning... not another hype? Why? Motivation und Lernpraxis mit game based learning... not another hype? FutureLearning III: Ars Electronica Center Linz hubert@egger.ac http://elearningcluster.at 7. Okt. 2009 1 Why not? PC-Spiele

Mehr

Am Puls der Innovationen

Am Puls der Innovationen Am Puls der Innovationen Markus Märki, Geschäftsleitung Denis Druzic, Leiter BU Projekte 24. November 2015 Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. 2 2 Kaffeemaschinenbedienung mit Augmented

Mehr

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen

Inhalte: Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen 2004 Endlich ist das Profitrading auch mobil. Die Technologie dient nur dazu, die Dinge zu vereinfachen Inhalte: Leisten Sie sich die Toptechnologie und das Trading wird so einfach und schnell wie nie

Mehr

Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining. Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg.

Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining. Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg. Agenten und Mentale Modelle: Neue Wege im Kommunikations- und Entscheidungstraining Ralf Dörner Fraunhofer AGC Frankfurt am Main doerner@agc.fhg.de Überblick 1. Hintergrund und Motivation 2. Neue Technologien:

Mehr

Spiele aus mathematischer Sicht

Spiele aus mathematischer Sicht Spiele aus mathematischer Sicht (garantiert ohne Formeln) 3. Deutsche Spielautorentage Weilburg 14.-16.03.2008 Jörg Bewersdorff www.bewersdorff-online.de Gewidmet Prof. Dr. Hans-Werner Bewersdorff * Neuwied,

Mehr

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014

Tourist Town. wenn Computer ins Schwitzen geraten. Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Tourist Town wenn Computer ins Schwitzen geraten Prof. Dr. Isolde Adler IT-Girls Night 28.11.2014 29.11.2014 Inhalt 1. Was kommt jetzt? 2. Tourist Town Dominierende Mengen 3. Ausblick Isolde Adler Tourist

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg

Motion Capture. Menschliche Bewegungen digital erfassen. Dipl.Ing. Sophie Jörg Motion Capture Menschliche Bewegungen digital erfassen Dipl.Ing. Sophie Jörg Arbeitsumfeld Feste MitarbeiterInnen: 48 männlich 20 weiblich WissenschaftlerInnen: 41 männlich Studierende: 13 männlich Projektleiter

Mehr

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L.

Virtual Reality Heute und Morgen. Was ist Virtual Reality? Virtuelle Hochzeit. Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Virtual Reality Heute und Morgen Kommt das Holodeck fürs Wohnzimmer? Anton L. Fuhrmann Was ist Virtual Reality? Realität Virtuelle Realität Virtuelle Hochzeit Erwarten wir uns das von Virtual Reality?

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Heidi Stopper. Digital Culture. IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1

Heidi Stopper. Digital Culture. IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1 Heidi Stopper Digital Culture IHK Fachkräfteforum 2015 Digitalisierung der Arbeitswelt 1 Was ist die Digitale Kultur? Informationskultur Interface Kultur Internet Kultur Virtuelle Kultur Cyberkultur Kultur

Mehr

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak

Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte. Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Steigern Sie die Leistung Ihrer Hörgeräte Drahtlose Zubehörlösungen von Phonak Moderne Hörgeräte ermöglichen in den meisten Hörumgebungen bestes Hören und Verstehen. Am Telefon, beim Fernsehen oder in

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

Michael Grönert 9. Juli Game Design

Michael Grönert 9. Juli Game Design Michael Grönert 9. Juli 2010 Game Design Page 2 Game Design Michael Grönert 9. Juli 2010 Game Design Die Grundlage der Spiele-Entwicklung Tätigkeit der theoretischen Konzeption Spielwelten Regeln Charaktere

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Präambel Psychologie erforscht mit experimentellen und anderen erfahrungswissenschaftlichen Verfahren an Mensch und Tier die selektive Informationsakquisition und -verarbeitung bei der Entwicklung von

Mehr

Was sind 3D-Umgebungen?

Was sind 3D-Umgebungen? Inhalt Was sind 3D-Umgebungen (Virtuelle Welten)? Didaktische Aspekte: Wissensvermitlung und Interaktion Was ist ein Virtuelles Museum und wie kann man es verwenden? Die Dresdener Galerie: Fakten und Erkenntnisse

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Künstliche Intelligenz. Andreas Breckheimer

Künstliche Intelligenz. Andreas Breckheimer Künstliche Intelligenz Andreas Breckheimer Was versteht man unter Intelligenz Keine Allgemein gültige Definition! Verschiedene Wissenschaften geben Definitionsansätze (Medizin,Philosophie,etc.) Persönliche

Mehr

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories

Das Internet. Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet Prof. Anja Feldmann, Ph.D. TU-Berlin Deutsche Telekom Laboratories Das Internet : Eine Erfolgsgeschichte Soziales Phänomen Mehr als ¾ aller Deutschen nutzen das Internet Wird subjektiv als

Mehr

World of Warcraft. Eine Präsentation von Andreas Ruchay

World of Warcraft. Eine Präsentation von Andreas Ruchay World of Warcraft Eine Präsentation von Andreas Ruchay Inhaltsübersicht Was ist World of Warcraft? Geschichte und Entstehung Spielablauf Reale Welt - Spielwelt Technische Voraussetzungen Charakterauswahl,

Mehr

Intelligente Agenten

Intelligente Agenten Intelligente Agenten Einige einfache Überlegungen zu Agenten und deren Interaktionsmöglichkeiten mit ihrer Umgebung. Agent benutzt: Sensoren Aktuatoren (Aktoren; Effektoren) zum Beobachten/Mess seiner

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Real-time MCTS (4.7) Seminar aus maschinellem Lernen

Real-time MCTS (4.7) Seminar aus maschinellem Lernen Real-time MCTS (4.7) Seminar aus maschinellem Lernen 20.01.2015 Real-time MCTS David Kaufmann 1 Übersicht Real-time MCTS Was ist das? Beispiele für MCTS in Spielen Tron Ms. Pac-Man 20.01.2015 Real-time

Mehr

Arbeitsgruppe Neuroinformatik

Arbeitsgruppe Neuroinformatik Arbeitsgruppe Neuroinformatik Prof. Dr. Martin Riedmiller Martin.Riedmiller@uos.de Martin Riedmiller, Univ. Osnabrück, Martin.Riedmiller@uos.de Arbeitsgruppe Neuroinformatik 1 Leitmotiv Zukünftige Computerprogramme

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 5.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 5 Slide 5.2 TOOLS Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller

Mehr

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit

Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit Konzeption und Entwicklung eines sicheren Cloudbasierten Internetbanking-Systems mit anschließender Sicherheitsanalyse auf Basis von Business Process Mining im SoSe 2011 & Prof. Jan Jürjens, Dr. Holger

Mehr

Die Pionierzeit. 1961: Gruppe von Computertechnikern am MIT entwickelt Spacewar erster Joystick wurde gebaut.

Die Pionierzeit. 1961: Gruppe von Computertechnikern am MIT entwickelt Spacewar erster Joystick wurde gebaut. Die Pionierzeit 1958: Willy Higinbotham, Physiker für Bombenflugbahnen in N.Y. erfindet erstes analoges Videospiel auf dem 5 Bildschirm eines Oszilloskop - Zur Unterhaltung der Besucher am Tag der offenen

Mehr

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 4: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-mesqa 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-mesqa Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication Qualität ist kein Zufall! Sie ist das Ergebnis sorgfältiger Planung, innovativer Technologie und Kompetenz.

Mehr

Computerspiele. Computerspiele. 1. Was sind Computerspiele? Begriff - Unter die Bezeichnung Computerspiele sollen alle Videospiele fallen:

Computerspiele. Computerspiele. 1. Was sind Computerspiele? Begriff - Unter die Bezeichnung Computerspiele sollen alle Videospiele fallen: 1 1. Was sind? Begriff - Unter die Bezeichnung sollen alle Videospiele fallen: - PC-Spiele, - Konsolen (z. B. X-Box, Playstation ) und - Portable Geräte (z. B. Gameboy ). Geschäft - Der Markt für ist ein

Mehr

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung

Seminar Game Development Game Computer Graphics. Einleitung Einleitung Gliederung OpenGL Realismus Material Beleuchtung Schatten Echtzeit Daten verringern Grafik Hardware Beispiel CryEngine 2 Kristian Keßler OpenGL Was ist OpenGL? Grafik API plattform- und programmiersprachenunabhängig

Mehr

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006

Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Bericht vom 1. Leipziger Seminar am 25. November 2006 Das Wythoff-Nim-Spiel Wir wollen uns ein Spiel für zwei Personen ansehen, welches sich W.A.Wythoff 1907 ausgedacht hat: Vor den Spielern liegen zwei

Mehr

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet.

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. AB 1 Gruppe Wie soll Eure Gruppe heißen? Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. Hinweis! Bereits bestehende

Mehr

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil

Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil Herzlich Willkommen! KALIBER42 - ein Kurzprofil 11/2007 PINSKER Druck und Medien Die Agentur Inhabergeführt, seit 1998-5 Mitarbeiter - Full-Service - Cross-Media - Marketing-Leidenschaft Schwerpunkte -

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Our Quality Assurance Guarantee: 100% Genuine Animation! No motion capture or any other performance shortcuts were used in the production of this film. Aus dem Abspann von Ratatouille

Mehr

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Mobile Apps in a Nutshell Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Einführung in die Mobile Welt Möglichkeiten mit Mobile Apps search.ch Windows Phone 7 App Interview mit Lukas Jakober Ein

Mehr

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business

Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business Social Media zwischen Freizeit, Unterricht und Business oder wie wir vom Journalismus lernen können. 21.9.2015 tanja.hess@htwchur.ch to many options - this is the problem 1. Wir leben im Jetzt Present

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

GEE MEDIA & MARKETING GMBh VIDEOSPIELE- UND GAMERZIELGRUPPEN IM FOKUS

GEE MEDIA & MARKETING GMBh VIDEOSPIELE- UND GAMERZIELGRUPPEN IM FOKUS GEE MEDIA & MARKETING GMBh VIDEOSPIELE- UND GAMERZIELGRUPPEN IM FOKUS ÜBER 20 MILLIONEN GAMER WARTEN AUF IHRE MARKE ÜBER 20 MILLIONEN GAMER WARTEN AUF IHRE MARKE > Ingame-Advertising, E-Sport, Casual Games,

Mehr

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz Grundlagen der Künstlichen Intelligenz 2. Agenten, Umgebungen und Lösungsverfahren Malte Helmert Universität Basel 4. März 2013 Rationale Agenten Heterogene Einsatzgebiete KI-Systeme erfüllen sehr unterschiedliche

Mehr

Virtuelle Welten - Die Diffusion steht noch bevor

Virtuelle Welten - Die Diffusion steht noch bevor Virtuelle Welten - Die Diffusion steht noch bevor Ergebnisse einer explorativen Grundlagenstudie Ref.: Dirk Martens, Geschäftsführer House of Research GmbH, Berlin 1 Das virtuelle Universum Aktuell ca.

Mehr

Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java

Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java Praktikum Wissensbasierte Systeme Übung 1 Vier Gewinnt als Strategiespiel in Java Prof. Dr. Daniel Pfeifer 18. März 2009 1 Einführung Im Laufe dieser Übung werden Sie (unter anderem) eine Mini-Max-Strategie

Mehr

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden 2 Wichtig: Die Nutzung der digitalen Medien durch Kinder ist grundsätzlich positiv.

Mehr

gunther rehfeld GAME DESIGN UND PRODUKTION // GRUNDLAGEN // ANWENDUNGEN // BEISPIELE

gunther rehfeld GAME DESIGN UND PRODUKTION // GRUNDLAGEN // ANWENDUNGEN // BEISPIELE gunther rehfeld GAME DESIGN UND PRODUKTION // GRUNDLAGEN // ANWENDUNGEN // BEISPIELE 1.3 Spaß und andere Motivationen 19 kann man ersehen, dass Spiele eine spezielle Form von Handlung darstellen: Probehandeln

Mehr

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development

Proseminar Hot Topics in Entertainment. Software Development Proseminar Hot Topics in Entertainment Software Development Prof. Dr. Theisel Kai Bornemann Jarek Brüggemann 1 2 3 HTiESD - Rahmen Ringvorlesung zum Thema Lernen, Bildung, Serious Zusammen mit der FHW

Mehr

Market ing 2.0 >> St rat egien der digit alen Markenführung und Kom m unikat ion

Market ing 2.0 >> St rat egien der digit alen Markenführung und Kom m unikat ion Market ing 2.0 >> St rat egien der digit alen Markenführung und Kom m unikat ion >> Marketing 2.0 - Strategien der digitalen Markenführung und Kommunikation 1 Digit al 1) Unternehmen 3) Kommunikation und

Mehr

Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen?

Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen? Personalisiertes Lernen: Einen adaptiven Kurs in einem LCMS bauen? Institut für Fernstudien- und elearningforschung! Per Bergamin & Anna Lupandina! 1 Aufgabenstellung Heterogenität! http://www.sju.edu/majors-programs/online-learner/certificates/

Mehr

Source: nplus - any given saturday (afternoon) http://www.youtube.com/watch?v=qrdsoj61bzc

Source: nplus - any given saturday (afternoon) http://www.youtube.com/watch?v=qrdsoj61bzc Waiting to start -Folie Die wird vor der Präsentation gezeigt. Vielleicht ein Waschsalon. Eine Waschmaschine, die sich dreht? Source: nplus - any given saturday (afternoon) http://www.youtube.com/watch?v=qrdsoj61bzc

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Modellierung von Positionssensoren Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Position und Positionssensorik Die Position ist eine der wichtigsten Einflussgrößen für ortsbezogenen Dienste Im

Mehr

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen.

Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung und Umsetzung von Online Strategien für den Direktvertrieb für einzelne Hotels & Hotelgruppen. Umfangreiches Marktwissen und weite Ausdehnung Head Office Dublin (IE), Madrid (ES), Prag (CZ), Paris (FR), Rom (IT), Wien (AT), München (DE) Langjährige Erfahrung Unternehmen seit 1994 aktiv Technologie

Mehr

Gamification vs. Ludefaction

Gamification vs. Ludefaction Gamification vs. Ludefaction Wer spielt? digitale Spiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen 69% aller Haushaltsvorstände spielen Computer- und Videospiele 75% aller Jugendlichen spielen Computer-

Mehr

Physik und Praxis. Selling Physics. Gestern. Heute

Physik und Praxis. Selling Physics. Gestern. Heute Selling Physics Die Physik und Praxis Physikalische Simulationen werden heute kommerziell eingesetzt Als Beispiel dient die Havok-Engine für Computerspiele -Engine Gestern Heute 1 Aber... Schlussfolgerung

Mehr

(Einführung in) Digitale Spiele

(Einführung in) Digitale Spiele Prof. Dr. Stefan Schlechtweg-Dorendorf Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik und Sprachen Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Simulation und Graphik 2014 1

Mehr

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Kongress Mentale Stärken Workshop 76 am 02.11.2014 (9.00-12.00 Uhr)

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

SOFT COMPUTING TOOLS FÜR DIE ANALYSE KOMPLEXER BETRIEBLICHER PROBLEME

SOFT COMPUTING TOOLS FÜR DIE ANALYSE KOMPLEXER BETRIEBLICHER PROBLEME SOFT COMPUTING TOOLS FÜR DIE ANALYSE KOMPLEXER BETRIEBLICHER PROBLEME Christina Klüver COBASC-Research Group www.cobasc.de Universität Duisburg-Essen VERFAHREN Zellularautomaten Evolutionäre Algorithmen

Mehr

PREDICT BRINGEN SIE IHRE KUNDEN MIT PRODUKTEN ZUSAMMEN, DIE SIE LIEBEN WERDEN.

PREDICT BRINGEN SIE IHRE KUNDEN MIT PRODUKTEN ZUSAMMEN, DIE SIE LIEBEN WERDEN. PREDICT BRINGEN SIE IHRE KUNDEN MIT PRODUKTEN ZUSAMMEN, DIE SIE LIEBEN WERDEN. PREDICT Bringen Sie Ihre Kunden mit Produkten zusammen, die sie lieben werden. Personalisierte Produktempfehlungen Diese intelligente

Mehr

Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung. SPL versus klassische SE Tim Serowski 1

Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung. SPL versus klassische SE Tim Serowski 1 Unterschiede zur Klassischen Software-Entwicklung SPL versus klassische SE Tim Serowski 1 Agenda Kurzüberblick Fertigungsprozess Wiederverwendbarkeit von Komponenten Versionierung Kosten / Nutzen einer

Mehr

Game Engine Architecture and Development. Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling

Game Engine Architecture and Development. Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling Game Engine Architecture and Development Platform Unabhängiger Code Multi Threading in Game Engines Profiling Folien Die Folien werden auf acagamics.de hochgeladen Das Passwort ist 60fps (ohne ) Rückblick:

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr

Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen

Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen Analyse von Student-Studentund Student-Tutor-Interaktionen Nils Montenegro Humboldt-Universität zu Berlin 1 / 25 Einleitung Wozu Interaktionen analysieren? Wie kann ein System eingreifen? Wie kann man

Mehr