Was ist Colormanagement?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist Colormanagement?"

Transkript

1 Colormanagement

2 Was ist Colormanagement?

3 Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte:

4 Einführung Colormanagement

5 Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der additiven Farbmischung wird Licht mit unterschiedlicher Farbe überlagert - Wenn man alle Farben des Spektrums überlagert, entsteht Weiss - Teilt man das Spektrum in drei Teile, ergeben sich die Grundfarben der additiven Farbmischung - Ein bekanntes Beispiel ist der Farbfernseher oder der Monitor - Als Grundfarben für die additive Farbmischung gelten Rot, Grün und Blau

6 Einführung Colormanagement subtraktives Farbmodell: - Bei der subtraktiven Farbmischung werden Anteile des sichtbaren Spektrum durch Farbpigmente absorbiert (verschluckt) und die reflektierten Lichtanteile mischen sich in unserem Auge zu einer Farbe - Werden alle Anteile des Lichtes weggenommen, ergibt sich Schwarz - Als Grundfarben für die subtraktive Farbmischung gelten Cyan, Magenta und Gelb

7 Einführung Colormanagement RGB Farbmodell - geräteabhängig: - Monitor: Drei Elektronenstrahlen beschiessen drei verschiedene Phosphorschichten, diese leuchten dann Rot, Grün und Blau - Scanner/Digitalkamera: lichtempfindliche Sensoren sind mit einer roten, grünen oder blauen Filterschicht bedampft und empfangen nur das von den Filtern durchgelassene Licht - Da die verwendeten Filter und Sensoren unterschiedlich sind, reproduzieren die einzelnen Geräte auch unterschiedliche Farben

8 Einführung Colormanagement CMYK Farbmodell - geräteabhängig: - Jeder Drucker bildet Farben anders ab - Weiter hängt die gedruckte Farbe vom verwendeten Papier sowie von der verwendeten Tinte/Toner ab

9 Einführung Colormanagement CMYK Farbmodell: - In konventionellen Druckverfahren wird neben den drei Buntfarben Cyan, Magenta und Gelb noch Schwarz als vierte Druckfarbe eingesetzt - Dies geschieht zum einen, um Textpassagen nicht aufwendig aus den Buntfarben zusammen setzen zu müssen (Passergenauigkeit) - Zum anderen wird Schwarz bei der Bildreproduktion als Kontrastfarbe genutzt, da die realen Druckfarben meist ein dunkles Braun und kein Schwarz im Zusammendruck ergeben

10 Einführung Colormanagement geräteunabhängige Farbmodelle - CIE Lab: Im CIE LAB-Farbmodell beschreibt - L die Luminanz, also die Helligkeit - Der a-wert liegt auf einer Achse zwischen Rot und Grün - Der b-wert auf einer Achse zwischen Gelb und Blau

11

12 Einführung Colormanagement Normlichtarten: Weil das Licht den Farbeindruck beeinflusst, definiert die CIE drei Normlichtarten: - Normlicht A entspricht mit 2800 Kelvin einer Glühlampe - Normlicht C entspricht mit 6700 Kelvin dem Tageslicht - Normlicht D entspricht ebenfalls dem Tageslicht und liegt in zwei Arten vor D50 mit 5000 Kelvin D65 mit 6500 Kelvin

13 Einführung Colormanagement Farbtemperatur und Gamma: Die Farbtemperatur und der Gammawert haben enormen Einfluss auf das optische Verhalten von Bilddaten beispielsweise in Photoshop. Die Gamma-Kurve beschreibt den Helligkeitsverlauf von dunkel nach hell auf dem Monitor oder innerhalb eines RGB-Arbeitsfarbraums. Farbtemperatur: - Im Printbereich 6500 Kelvin Gammawert: - 2,2 bei Windows-Rechner (standardmässig) - 1,8 bei Mac-Rechner (standartmässig) - 2,2 für Multimediaanwendungen - 1,8 im Printbereich

14 Problem in der Praxis

15 Problem in der Praxis Probleme in der Praxis: Warum sind die Farben nicht gleich?

16 Problem in der Praxis Probleme in der Praxis: Warum sind die Farben nicht gleich? - da die verwendeten Filter und Sensoren beim Scanner, der Digitalkamera und dem Monitor unterschiedlich sind, reproduzieren die einzelnen Geräte auch unterschiedliche Farben - da die Farbstoffe je nach Drucker unterschiedlich sind und auf verschiedenen Papieren gedruckt wird, reproduzieren die verschiedenen Drucker unterschiedliche Farben

17 Problem in der Praxis Probleme in der Praxis: Was könnten auch noch Probleme der unterschiedlichen Geräte sein?

18 Problem in der Praxis Probleme in der Praxis: Was könnten auch noch Probleme der unterschiedlichen Geräte sein? - Der Farbumfang der einzelnen Geräte oder Quellen kann verschieden sein

19 -> Problem in der Praxis Probleme in der Praxis: Beispiel von Farbumfängen: Vergleich mit dem ColorSync-Dienstprogramm.

20 ICC Colormanagement

21 ICC Colormanagement Farbreproduktion früher:

22 ICC Colormanagement International Color Consortium: - Gegründet von: Adobe, Agfa, Apple, Fogra, Kodak, Microsoft, Silicon Graphics, Sun und Taligent - Ziel: Plattformunabhängige Farbtransformation mittels eines Austauschfarbraums

23 ICC Colormanagement Colormanagement System: Damit eine konsistente Farbtransformation vom Scanner, über den Monitor zum Druck möglich ist, benötigt man folgende Elemente: - ICC-Farbprofile - Einen Farbrechner, der über die Farbprofile die eigentliche Umrechnung durchführt - Software, welcher den Farbrechner aufruft

24 ICC Colormanagement ICC-Farbprofile: - Ein ICC-Farbprofil beschreibt die Abbildungseigenschaften eines Einoder Ausgabeprozesses in Bezug zu einem geräteneutralen Referenzfarbraum - Es beinhaltet nichts weiter als eine Zuordnungstabelle, in der für bestimmte RGB-Werte, die entsprechenden Lab-Werte abgespeichert sind

25 ICC Colormanagement Der Farbrechner (Color Management Module): Der Farbrechner wird auch als CMM bezeichnet und ist bereits ins Betriebssystem eingebunden: - ColorSync (Mac) - ICM (Windows) Seine Aufgabe besteht darin, die mathematischen Informationen der Profile auszuwerten. Die Qualität ist bei beiden Betriebssystemen gleich

26 ICC Colormanagement Anwendungssoftware: - Die Grundfuktionen des ICC-Colormanagements ist in den Betriebssystemen enthalten - Adobe Photoshop nutzt auch die systeminterne CMM zur Farbtransformation

27 Profile

28 Profile Es gibt 3 Gruppen von Profilen: - Eingabeprofile - Verarbeitungsprofile - Ausgabeprofile

29 Profile Eingabeprofile: - Scanner (Flachbett-, Trommel- und Diascanner) - Digitalkamera

30 Profile Verarbeitungsprofile: - Monitor (CRT, LCD, Laptop)

31 Profile Ausgabeprofile: - RGB Drucker (Tintenstrahl, Thermosublimationsdrucker) - CMYK Drucker (Farblaser, Tintenstrahldrucker mit einer RIP-Lösung, Druckmaschine)

32 Profile Wo und wie erhalte ich Profile? - Automatisch durch das Betriebssystem installiert - Automatisch durch eine Anwendungssoftware installiert - Wird von Herstellern und / oder Druckereien zur Verfügung gestellt - Durch eigenes Kalibrieren erhält man Profile

33 -> Profile Wo finde ich die Profile? Unter Mac OS X: - Root/Library/ColorSync/Profiles (verwendbar für alle Benutzer, nur mit Admin Rechte installierbar) - Benutzer/Library/ColorSync/Profiles (verwendbar nur für den angemeldeten Benutzer) Unter Windows Vista: - Windows/System32/spool/drivers/color

34 Kalibrieren

35 Kalibrieren Zum Kalibrieren werden folgende Utensilien gebraucht: - Messgerät - Mess-Chart - Referenzdaten - Software

36 Monitorkalibrierung

37 Monitorkalibrierung Messgerät (Spektralfotometer): - Gibt es von verschiedenen Herstellern - Wir arbeiten heute mit dem Spyder3 von Datacolor

38 Monitorkalibrierung Mess-Chart: - Das Mess-Chart ist bei der Monitorkalibrierung der Monitor selber - Über die Software werden verschiedene Farben auf dem Monitor angezeigt

39 Monitorkalibrierung Referenzdaten und Software: - Die Referenzdaten sind in der Software enthalten, die beim Messgerät beiliegt - Wir arbeiten heute mit der Software Spyder3Elite

40 -> Monitorkalibrierung Vorgang: - Die ermittelten Werten werden mit den Referenzwerten verglichen - Die Differenz wird dann ins Profil geschrieben - Das Profil enthält somit Abweichungswerte - Das Profil wird automatisch in den richtigen Ordner kopiert und auch aktiviert

41 Monitorkalibrierung Alternative Monitorkalibrierung: - Das kostenlose Hilfsmittel zu Photoshop: Adobe Gamma (PC) - Die systeminterne Software unter ColorSync (Mac) - Das DQ Tool vom Photoindustrie-Verband e.v. (auf dem Server)

42 Monitorkalibrierung ECI-Monitortest: - Der ECI-Monitortest dient der Überprüfung der Monitorkalibrierung - Er ist dazu gedacht, als Bildschirmhintergrund verwendet zu werden - Das Hintergrundbild muss unskaliert verwendet werden - Für die gängigen Monitorauflösungen sind Hintergrundbilder für Windows und Mac vorhanden

43

44 Farbeinstellungen in Photoshop

45 Farbeinstellungen in Photoshop Arbeitsfarbraum: - Der Photoshop-Arbeitsfarbraum dient als gemeinsame RGB-Basis für unterschiedliche RGB-Farbmodelle

46 Farbeinstellungen in Photoshop Die 3 Wichtigsten RGB-Profile: srgb: - Kommt bei den meisten Digitalkameras zum Einsatz - srgb ist der Standart bei PCs - dadurch bietet er sich auch bessonders für das Web-Design an - Der Nachteil, relativ kleiner Farbraum Adobe RGB 1998: - Kommt eher bei den Profi-Digital-Spiegelreflexkameras vor - Grosser Farbraum, jedoch für die spätere Verwendung im Offset- Druck ist der Farbraum ein bisschen zu gross ECI-RGB: - Mittelgrosser Farbraum, angepasst an den Farbraum des Offset Druckes - Optimiert für Bilder die später in CMYK separiert werden.

47 -> Farbeinstellungen in Photoshop CMYK-Profile: Euroscale Coated v2: - Europäischer Standart für gestrichenes Papier ISO Coated v2 (ECI): - Neuer Europäischer Standart für gestrichenes Papier Profil von der Druckerei: - Je nach Druckerei verwenden diese eigene Profile oder bevorzugen eines von den beiden oben Erwähnten

48 -> Farbeinstellungen in Photoshop Farbmanagement-Richtlinien: - Was passiert nun, wenn ein Bild in einem anderen Farbraum als der Arbeitsfarbraum geöffnet wird?

49 -> Farbeinstellungen in Photoshop Profil zuweisen: - Beim Profil zuweisen bleiben die Farbwerte erhalten, jedoch verändert sich das Aussehen. - Ein Profil nur dann zuweisen, wenn kein Profil angehängt ist.

50 Farbeinstellungen in Photoshop Konvertierungsoptionen: - Priorität bestimmt die Methode für die Konvertierung von Farben zwischen Farbräumen - Folgende stehen zur Auswahl: Perzeptiv Sättigung Relativ farbmetrisch Absolut farbmetrisch

51 Farbeinstellungen in Photoshop Konvertierungsoptionen - Perzeptiv: - Der Quellfarbraum wird proportional auf die Grösse des Zielfarbraums geschrumpft. - Anwendung: Bilder, bei denen der Gesamteindruck erhalten werden soll Quelle Ziel

52 Farbeinstellungen in Photoshop Konvertierungsoptionen - Sättigung: - Der Quellfarbraum wird auf die gesamte Grösse des Zielfarbraums aufgeblasen. - Anwendung: Grafiken, Clip-Arts, PP-Präsentationen (wo die Farben nicht stimmen, sondern nur gut aussehen sollen) Quelle Ziel

53 Farbeinstellungen in Photoshop Konvertierungsoptionen - Relativ (Absolut) farbmetrisch: - Farben, die sowohl im Quell- wie im Zielfarbraum vorkommen, werden nicht verändert. - Anwendung: Bilder mit klar definierten Farben - Bei Absolut farbmetrisch wird zusätzlich noch das Papierweiss des Zielfarbraums gezeigt (Proofing). Quelle Ziel

54 Farbeinstellungen in Photoshop Formate für das Farbmanagement: Folgende Formate können für das Farbmanagement verwendet werden: - TIFF - JPG - EPS - (PSD + Co.) Alle diese Formate unterstützen das Einbetten eines ICC-Profils

55 Druckerkalibrierung

56 Druckerkalibrierung Messgerät (Spektralfotometer): - Gibt es von verschiedenen Herstellern - Wir arbeiten mit dem Spyder3 Print von Datacolor

57 Druckerkalibrierung Mess-Chart (elektronisch): - RGB und CMYK Charts als tif-file

58 Druckerkalibrierung Referenzdaten und Software: - Die Referenzdaten sind in der Software enthalten, die beim Messgerät beiliegt - Wir arbeiten mit der Software Spyder3Print

59 Druckerkalibrierung Vorgang: - Die Charts werden auf dem verwendeten Papier ausgedruckt - Der Ausdruck wird mit dem Spektralfotometer ausgemessen - Die ermittelten Werten werden mit den Referenzwerten verglichen - Die Differenz wird dann ins Profil geschrieben - Das Profil enthält somit Abweichungswerte Für jeden Drucker und jedes Papier muss ein Profil erstellt werden!

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart

Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4. Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Farbmanagement mit Adobe Creative Suite 4 Martin Eckert Freier Systemberater, Adobe Systems GmbH Medienfabrik GmbH, Stuttgart Teil I Farb-Theorie Wir unterscheiden insgesamt 2 Farbräume! RGB Lichtfarben

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus

Adobe InDesign. Ergänzung zum Corporate Design. Kursleiter: Serge Paulus. Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design Kursleiter: Serge Paulus Unterlagen Version 1 vom September 2012 Autor: Serge Paulus Adobe InDesign Ergänzung zum Corporate Design 2 Corporate Design mit Adobe

Mehr

PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH

PaC.Space Tutorial. Version: 1.0. Lothar Roth Janoschka GmbH Packaging Color Management PaC.Space Tutorial Version: 1.0 Lothar Roth Janoschka GmbH David Radtke GMG GmbH & Co. KG Inhalt 1 PaC.Space - Packaging Color Management....................................

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?...

basiccourier 3/2013 Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... Inhaltsverzeichnis: Aktueller Versionsstand basiccolor Software...1 basiccolor und OS X Mavericks... 2 DeviceLink was ist das?... 3 Neue Version basiccolor DeviL...6 DeviceLinks in Photoshop...9 Aktueller

Mehr

KAPITEL 5. 5 Colormanagement. 5.1 Digitale Farben sind die Basis

KAPITEL 5. 5 Colormanagement. 5.1 Digitale Farben sind die Basis 5 Colormanagement KAPITEL 5 Colormanagement ist ein Sachgebiet, das die meisten Anwender meiden, ja sogar bewusst deaktivieren, um unerklärbare Ergebnisse in der Ausgabe zu verhindern. Colormanagement

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Digitales Farbmanagement

Digitales Farbmanagement Digitales Farbmanagement Rainer Frädrich 1 Grundsätzliches Um zu verstehen, warum Farbmanagement in der digitalen Bildbearbeitung, im Multimedia-Bereich, beim Desktop-Publishing und in der Druckvorstufe

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze Whitepaper ColorNavigator 6 EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze EIZO Kalibrierungssoftware Die von EIZO eigens entwickelte Software ColorNavigator dient zur einfachen

Mehr

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben

Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg. Datenanlieferung. Allgemeine Angaben Datenanlieferung Druck- und Verlagshaus GmbH Hallesche Landstraße 111 06406 Bernburg Telefon Ansprechpartner Datenanlieferung 03471 / 65201 12 Datenträger CD-ROM/DVD WIN/MAC E-Mail druck@aroprint.de Alle

Mehr

Installationsanleitung ICC Profile Windows

Installationsanleitung ICC Profile Windows Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb der Rotech Sublimationstinte. Mit dieser Installationsanleitung erhalten Sie durch die Einbindung des ICC Profls ideale Farbwerte bei Ihren Sublimationsdrucken. Bitte

Mehr

Simulation von Papier- und Farbeigenschaften in der Dokumentenvoransicht einer Webapplikation

Simulation von Papier- und Farbeigenschaften in der Dokumentenvoransicht einer Webapplikation Diplomarbeit Simulation von Papier- und Farbeigenschaften in der Dokumentenvoransicht einer Webapplikation von Ron Reckersbrink Matr.-Nr.: 6176797 Paderborn, den 31 März 2009 vorgelegt bei Prof. Dr. Gerd

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH Farbtreue Fotos FARBTREUE FOTOS Herwig Diessner Computer & Literatur Verlag GmbH Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Ein Titeldatensatz für

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

HfBK Dresden Career Service

HfBK Dresden Career Service Bildbearbeitung mit Photoshop Die Bildbearbeitung ist einer von mehreren Schritten in einem komplexen Prozess von der fotografischen Aufnahme bis zur endgültigen Verwendung (Druck, Website etc.) der reproduktiven

Mehr

2.1. Neue Dateien. 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6

2.1. Neue Dateien. 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6 Erste Schritte mit Photoshop CS6 2. Erste Schritte mit Photoshop CS6 2.1. Neue Dateien In Photoshop arbeiten wir meistens mit bereits vorhandenen Fotos und bearbeiten diese Bilder. Für eigene Kompositionen

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Farbe ist nicht gleich Farbe. Colormanagement ICC Profile etc.

Farbe ist nicht gleich Farbe. Colormanagement ICC Profile etc. Farbe ist nicht gleich Farbe Colormanagement ICC Profile etc. 1 ICC-Profil Ein ICC-Profil (synonymer Begriff: Farbprofil) ist ein genormter Datensatz, der den Farbraum eines Farbeingabe- oder Farbwiedergabegeräts,

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

Inhalt. 1. Vorwort...5

Inhalt. 1. Vorwort...5 Referenzhandbuch Inhalt 1. Vorwort...5 2. Installation und Freischaltung... 8 2.1. Minimale Systemvoraussetzungen...8 2.2. Installation...10 2.3. Produktregistrierung und -lizenzierung... 11 3. Schnellstart...

Mehr

Kapitel 3. Grundlagen des Colormanagements [5][11][15]

Kapitel 3. Grundlagen des Colormanagements [5][11][15] Kaptel 3 Kapitel 3 Grundlagen des Colormanagements 3.1 Die Notwendigkeit von Colormanagement und die Gründung des International Color Consortium ICC Die Notwendigkeit von Colormanagement wäre nicht gegeben,

Mehr

Internetseite zur Visualisierung von ICC-Profilen mit Hilfe von 3D-Farbraummodellen http://www.iccview.de

Internetseite zur Visualisierung von ICC-Profilen mit Hilfe von 3D-Farbraummodellen http://www.iccview.de Internetseite zur Visualisierung von ICC-Profilen mit Hilfe von 3D-Farbraummodellen http://www.iccview.de Auszüge aus der Diplomarbeit im Fachbereich Photoingenieurwesen und Medientechnik an der Fachhochschule

Mehr

Grundlagen des Color Managements

Grundlagen des Color Managements Application Notes Grundlagen des Color Managements Inhalt Einführung... 1 Farbräume... 1 Grundlagen... 1 CMYK... 2 RGB... 3 srgb... 3 Lab... 4 Gamut-Mapping (Rendering Intents)... 5 Grundlagen... 5 Farbmetrische

Mehr

PDF-ER. und was man wissen muss

PDF-ER. und was man wissen muss PDF-ER ERSTELLUNG und was man wissen muss 2 Inhaltsverzeichnis 2-3 Inhaltsverzeichnis 4-5 Allgemeine Richtlinien für den PrePress-Bereich 6-7 Tips für den optimalen Druck 8-9 Druckeinstellungen für QuarkXPress

Mehr

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung)

DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) DIGITALE DATENLIEFERUNG (Datenerstellung) Datenformat und Beschnitt Daten- Format Bitte legen Sie Ihre Druckdaten wenn diese abfallend sind mit 3 mm Überfüller an. Ziehen Sie Hintergründe sowie Bilder

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

Einige Grundbegriffe der Farbenlehre, der Farbensysteme und des Farbmanagements

Einige Grundbegriffe der Farbenlehre, der Farbensysteme und des Farbmanagements 1 Hans Brümmer 1 Einige Grundbegriffe der Farbenlehre, der Farbensysteme und des Farbmanagements 1 Vorbemerkung und Ziele 2 2 Probleme des Farbmanagements 2 3 Licht und Farbe 3 4 Farbmischung 4 4.1 Die

Mehr

PDF-Export für Scribus 1.4.2

PDF-Export für Scribus 1.4.2 Serviceheft 14-2 Gemeindebrief Druckerei Serviceheft für Scribus 1.4.2 www.gemeindebriefdruckerei.de Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches.

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches. Datencheck...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Partnerschaft Zuverlässigkeit Ungewöhnliches Es lebe der Unterschied! Kompetenz Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 5 6 Datenübernahme Checkliste für offene

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Fotodruck mit Tintenstrahldruckern

Fotodruck mit Tintenstrahldruckern Fotodruck mit Tintenstrahldruckern Farben, die stimmen - Zauberei, Glückssache, nur was für Top-Profis, extrem teuer - oder muß man es einfach nur richtig machen? Sehen Ihre Ausdrucke so aus... oder so...

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Merziger Druckerei

HERZLICH WILLKOMMEN. Merziger Druckerei HERZLICH WILLKOMMEN Merziger Druckerei Infos zum Datenhandling bis zum Druck des Amtlichen Bekanntmachungsblattes der Gemeinde Losheim für Vereine Datenfluss in die Druckerei bis zum Druckprodukt Vereine

Mehr

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 1. GRUNDLAGEN - THEORIE 1.1 Der Unterschied zwischen Vektor- und Pixelbilder Computergrafiken lassen sich in zwei

Mehr

Der Farben-TÜV. Monitor-Kalibriersysteme Leistungsvergleich

Der Farben-TÜV. Monitor-Kalibriersysteme Leistungsvergleich TEST MONITORKALIBRIERSYSTEME Systeme im Test Wir testen fünf aktuelle MonitorKalibrierungslösungen. Testteilnehmer: Quato Silver Haze 3 Quato Silver Haze Pro Basiccolor Discus XRite i1 Display Pro XRite

Mehr

DIGIPIX 3. Leitfaden Digitale Fotografie

DIGIPIX 3. Leitfaden Digitale Fotografie DIGIPIX 3 Leitfaden Digitale Fotografie Eine Kooperation von: adf (Arbeitskreis Digitale Fotografie e.v.) www.adf.de und ECI (European Color Initiative) www.eci.org 1 Einleitung Liebe Leserinnen, liebe

Mehr

4 Softproof und Digitalproof

4 Softproof und Digitalproof 61 4 Softproof und Digitalproof Der von Ihnen gestaltete Katalog kommt wie erwartet von der Druckerei zurück. Aber nach der Auslieferung zum Kunden erhalten Sie von ihm einen Anruf, dass er mit der Farbgebung

Mehr

Was ist neu in Mirage?

Was ist neu in Mirage? Was ist neu in Mirage? Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer neuen, bisher besten Mirage Version. Nachfolgend finden Sie eine kurze Einführung in die neuen Funktionen und zu den Verbesserungen im Vergleich

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe Additive Farbmischung: Akzidenz: Apple: ASCII: Auflösung: Belichtung: Bildbearbeitung: Bitmap: Lichtfarben, bei der sich die einzelnen spektralen Farbanteile aus den Grundfarben Rot, Grün, Blau (RGB) zusammenfügen.

Mehr

DIGIPIX 3. Leitfaden Digitale Fotografie

DIGIPIX 3. Leitfaden Digitale Fotografie DIGIPIX 3 Leitfaden Digitale Fotografie Eine Kooperation von: adf (Arbeitskreis Digitale Fotografie e.v.) www.adf.de und ECI (European Color Initiative) www.eci.org 1 Einleitung Liebe Leserinnen, liebe

Mehr

Spyder5 Benutzerhandbuch

Spyder5 Benutzerhandbuch Spyder5 Benutzerhandbuch Spyder5ELITE Für professionelle Fotografen, Studios und Kalibrierungsperfektionisten, die die absolute Kontrolle über den Farb-Workflow benötigen. Dieses Spyder 5-Farbmessgerät

Mehr

Druck-PDF mit PDFCreator

Druck-PDF mit PDFCreator Druck-PDF mit PDFCreator Mit dem PDFCreator ist eine druckfähige, gute Qualität von PDF-Dateien erreichbar. Allerdings sind dafür eine Reihe von Einstellungen notwendig, da einige wichtige Spezifikationen

Mehr

Tutorial Farben 01. Farbe, Farbräume die Welt der Farben für Einsteiger. Tilo Rust. freie Werbeberater. WebZopp

Tutorial Farben 01. Farbe, Farbräume die Welt der Farben für Einsteiger. Tilo Rust. freie Werbeberater. WebZopp freie Werbeberater Tilo Rust Tutorial Farben 01 freier Werbeberater und Dozent Adobe Certified Expert & Instructor Farbe, Farbräume die Welt der Farben für Einsteiger Licht ins Dunkel der Farben Dieses

Mehr

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Stand 02/2011 Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Hard- und Softwareinformationen für Ink-Jet-Prints zum Drucken auf z.b. Plane, Netzgitter und Stoffe (VUTEK-Maschinen) Hard- und Softwareinformationen

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Einleitung... 9 Ergänzung zur 3. Auflage, 2007... 14 Digitales Colormanagement ein Lehrstück in 6 Kapiteln... 15

Einleitung... 9 Ergänzung zur 3. Auflage, 2007... 14 Digitales Colormanagement ein Lehrstück in 6 Kapiteln... 15 Inhalt Einleitung.................................................... 9 Ergänzung zur 3. Auflage, 2007................................ 14 Digitales Colormanagement ein Lehrstück in 6 Kapiteln..........

Mehr

SO GEHT S DRUCKDATENGUIDE

SO GEHT S DRUCKDATENGUIDE SO GEHT S Um einen reibungslosen Ablauf und eine optimale Qualität Ihrer Drucksachen zu gewährleisten, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise zur Druckdatenerstellung. DATEIFORMATE Bitte senden Sie

Mehr

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum?

Sie werden sehen, dass Sie für uns nur noch den direkten PDF-Export benötigen. Warum? Leitfaden zur Druckdatenerstellung Inhalt: 1. Download und Installation der ECI-Profile 2. Farbeinstellungen der Adobe Creative Suite Bitte beachten! In diesem kleinen Leitfaden möchten wir auf die Druckdatenerstellung

Mehr

Anleitung zur Einstellung der Farbqualität

Anleitung zur Einstellung der Farbqualität Seite 1 von 6 Anleitung zur Einstellung der In der Anleitung zur Einstellung der werden dem Benutzer die auf dem Drucker verfügbaren Verfahren vorgestellt, mit denen die Farbausgabe geändert und individuell

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Erfurt, 19. April 2007 Fröbel Medientechnik www.froebel-medientechnik.de Thema: Standardisierung in Druck und Druckvorstufe Update 2007 Agenda Status Quo ISOcoated_v2 Digitalproof

Mehr

DATEN- VORGABEN. Alex von Trendraider

DATEN- VORGABEN. Alex von Trendraider DATEN- VORGABEN Inhaltsverzeichnis Checkliste...1 Beschnittzugabe & Sicherheitsabstand...1 Unser Datencheck Basic-Datencheck, erweiterter Datencheck und Profi-Datencheck... 2+3 Druckdaten anlegen Dateigröße...

Mehr

Der EIZO-Leitfaden für

Der EIZO-Leitfaden für Farbabstimmung die Grundlagen Der EIZO-Leitfaden für noch mehr Freude Aha! an der Digitalfotografie Verwendung von Digitalfotos Mit der zunehmenden Verbreitung von Digitalkameras erweitern sich auch die

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

Ein komplettes Layout mit Word erzeugen

Ein komplettes Layout mit Word erzeugen Ein komplettes Layout mit Word erzeugen Inhalt Einleitung... 1 Druck-PDF mit PDFCreator... 2 Spezielle Druckseitenformate in Windows definieren... 7 Word-Layout erzeugen... 8 PDF erstellen aus Word...

Mehr

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Direct Imaging Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Bitte beachten

Mehr

Benutzerhandbuch. ColorGraphic. ColorNavigator

Benutzerhandbuch. ColorGraphic. ColorNavigator Benutzerhandbuch ColorGraphic ColorNavigator Wichtig Bitte lesen Sie dieses Benutzerhandbuch aufmerksam, um sich mit der richtigen und sicheren Bedienung von ColorNavigator vertraut zu machen. Die jeweils

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung:

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung: Datenanforderungen Datenübernahme: Unser FTP-Server bietet eine komfortable Weboberfläche mit gesicherter Verbindung oder klassisch ein FTP Clienten. Sie erhalten ein Verzeichnis und eigene Zugangsdaten

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Informationsbeschaffung, -bewertung und -austausch Digitalisierung analoger Daten Bereiche der Digitalisierung Eine Digitalisierung wird in der Regel mit einem A/D-Wandler (Analog/Digital) bewerkstelligt,

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Farbmanagement mit ICC-Profilen

Farbmanagement mit ICC-Profilen Technische Informatik I Prof. Dr.-Ing. Rolf-Rainer Grigat Farbmanagement mit ICC-Profilen Studienarbeit Marco Budde September 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 1.1 Problemstellung...... 4 1.1.1 Das

Mehr

Windows CMP0014-02 EN

Windows CMP0014-02 EN Windows CMP0014-02 EN Marken und Urheberrechte Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen von Microsoft Corporation. Adobe, Photoshop, Elements, Lightroom, und Adobe RGB sind eingetragene Warenzeichen

Mehr

Mac OSX. HP Designjet 4000ps. Printing Guide

Mac OSX. HP Designjet 4000ps. Printing Guide Mac OSX HP Designjet 4000ps Printing Guide Inhalt 1 Vorgehensweise...3 Installieren des Treibers...3 Hinzufügen eines Druckers... 3 Konfigurieren einer Firewire-Verbindung...4 Verwenden von IP over Firewire

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info Bildbearbeitung Grundlagen Easy4Me.info 1. Grundlagen der Bildbearbeitung 1.1. Digitale Bildbearbeitung Die Bildbearbeitung dient zur Veränderung von digitalen Bildern. Oft wird die Bildbearbeitung dazu

Mehr

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting

PDF vs. XPS. Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen. Stephan Jaeggi, PrePress-Consulting PDF vs. XPS Neue Ausgabetechnologien in Betriebssystemen XML Paper Specification (XPS) Vergleich PDF und XPS Bessere Druckvorlagen dank XPS? Einsatz von XPS in Vista Office 2007 Testresultate Mars-Projekt

Mehr

Los geht s: Ein Bild für das Web optimieren

Los geht s: Ein Bild für das Web optimieren 3 Fireworks 4 (Nitty Gritty) ISBN: 3-8273-1791-6 Los geht s: Ein Bild für das Web optimieren Genug der Theorie. Lassen Sie uns mit einer einfachen Aufgabe starten, mit der Sie einige Grundfunktionen und

Mehr

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck

1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck Drucker 1.Was ist ein Drucker? 2.Treiber / Druckersprache / Spooler 3.Kenngrößen 4.Unterscheidungskriterien 5.Matrixdruck 5.1.Halbtonverfahren 5.2.Farbe 6.Druckertypen Was ist ein Drucker? Ein Drucker

Mehr

EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie

EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie Was macht einen Monitor mit korrekter Foto-Darstellungs- Fähigkeit aus? Was ist die ideale Arbeits- Umgebung für Fotos? Was sind

Mehr

Farbabstimmung. die Grundlagen. Der EIZO-Leitfaden. noch mehr. an der Digitalfotografie. Aha!

Farbabstimmung. die Grundlagen. Der EIZO-Leitfaden. noch mehr. an der Digitalfotografie. Aha! die Grlagen Der EIZO-Leitfaden für noch mehr Freude Aha! an der Digitalfotografie Verwendung von von Digitalfotos Mit der zunehmenden Verbreitung von Digital kameras erweitern sich auch die Verwendungsmöglichkeiten

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Die unterschiedlichen. Eigenschaften unterschiedlicher Bildformate

Die unterschiedlichen. Eigenschaften unterschiedlicher Bildformate Die unterschiedlichen Eigenschaften unterschiedlicher Bildformate Ersin Akin(557117) 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Die verschiedenen Varianten der Bildspeicherung... 3 2.1. Rastergrafiken...

Mehr

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi)

ROM. Datenaufbereitung. Dateiformate. Mögliche Datenanlieferung. Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) 1/5 Datenblatt MESSE SYSTEM MESSE inkl. Digitaldruck, Transportkoffer, Spots Datenaufbereitung Anlegen der Daten im Endformat (96 150 dpi) oder im Seitenverhältnis 1:2 (300 dpi) Anlegen der Datein ohne

Mehr

Druckdaten mit CorelDraw erstellen. Programm-Tücken und Lösungen... 6. PDF/x-1a mit AdobePDF... 8. Als PDF freigeben (Corel-PDF-Export)...

Druckdaten mit CorelDraw erstellen. Programm-Tücken und Lösungen... 6. PDF/x-1a mit AdobePDF... 8. Als PDF freigeben (Corel-PDF-Export)... Druckdaten mit CorelDraw erstellen Inhalt Einleitung... 1 Farbverwaltung... 2 Layout anlegen... 4 Programm-Tücken und Lösungen... 6 PDF/x-1a mit AdobePDF... 8 Als PDF freigeben (Corel-PDF-Export)... 17

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße Datenaufbereitung Dateiformate X3 Offene Daten Bevor Sie Ihre Daten erstellen, sollten Sie sich mit uns über verwendete Programmversionen und Dateiformate abstimmen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Mehr

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor Tipps und Hinweise Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dokumente und bei der anschließenden PDF-Erzeugung folgende Hinweise: Benutzen Sie immer den Acrobat

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Liebe Kundin, lieber Kunde, diesen Leitfaden geben wir Ihnen zur Hand, damit Sie Ihre Druckdaten möglichst einfach und rationell für unsere Druckvorstufe erzeugen

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

RAW-Format - das digitale Negativ

RAW-Format - das digitale Negativ RAW-Format - das digitale Negativ Fotografieren im RAW-Format bietet die Möglichkeit, die Bilder selber zu entwickeln, in der "digitalen Dunkelkammer", mit einem RAW-Konverter am PC. Wir erklären an diesem

Mehr

Grundlagen und Anwendung

Grundlagen und Anwendung Kameraprofilierung, Teil 1: Grundlagen und Anwendung Die Kamera ist ein wichtiges Instrument in der digitalen Bildproduktion. Mit ihrer exakten Profilierung wird eine wesentliche Grundlage für den reibungslosen

Mehr

Bedruckte Ballone. Standard-Ballondruck Seite 2 Für einfachere Motive mit klar abgegrenzten Farbflächen. Nicht passergenau.

Bedruckte Ballone. Standard-Ballondruck Seite 2 Für einfachere Motive mit klar abgegrenzten Farbflächen. Nicht passergenau. Bedruckte Ballone Hier erhalten Sie eine Übersicht über die Möglichkeiten im Ballondruck. Verschiedene Ballonarten und unterschiedliche Druckverfahren geben Ihnen vielfältige Möglichkeiten den passenden

Mehr

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Varia? 2 Was ist Gimp?

Mehr

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1). Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket*

Mehr

Richtlinien für die medienneutrale Farbdatenverarbeitung gemäß des ICC-Standards

Richtlinien für die medienneutrale Farbdatenverarbeitung gemäß des ICC-Standards ECI Richtlinien Richtlinien für die medienneutrale Farbdatenverarbeitung gemäß des ICC-Standards Anzeigenproduktion, Katalogproduktion, allgemeine Offsetproduktion und Redaktions- und Verlagstechnik ECI,

Mehr

Druckertreiber - Benutzerhandbuch CMP0019-00 DE

Druckertreiber - Benutzerhandbuch CMP0019-00 DE Druckertreiber - Benutzerhandbuch CMP0019-00 DE Copyright und Marken Copyright und Marken Copyright und Marken Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein

Mehr

EINFACH GUT DRUCKEN DIE PERFEKTE SOFTWARE LÖSUNG FÜR IHREN TINTENSTRAHL-DRUCKER

EINFACH GUT DRUCKEN DIE PERFEKTE SOFTWARE LÖSUNG FÜR IHREN TINTENSTRAHL-DRUCKER EINFACH GUT DRUCKEN DIE PERFEKTE SOFTWARE LÖSUNG FÜR IHREN TINTENSTRAHL-DRUCKER EINFACH GUT DRUCKEN Das neue MIRAGE DREI Die Idee für ein Produkt wie Mirage lag auf der Hand. Seit 1993 beschäftigen wir

Mehr

Der Rohdatenstandard TIFF/EP

Der Rohdatenstandard TIFF/EP Der Rohdatenstandard TIFF/EP Prof. Dr.-Ing. Gregor Fischer FH Köln Ziele des Vortrags Offene Fragen: Was soll TIFF/EP leisten? Warum dauert der Prozess der Standardisierung von Rohdaten so lange? Aktueller

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr