So startete zum Herbstsemester der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So startete zum Herbstsemester der"

Transkript

1 ses news saes Départements N U M E R O 05 D É C E M B R E Gestion Économie politique Économie quantitative Informatique Communication et médias Neue Masterprogramme und neue Allianzen Im vergangenen Jahr hat die Fakultät ihr Angebot an Masterprogrammen erhöht und einen weiteren Kooperationsvertrag mit einer renommierten ausländischen Universität geschlossen. So startete zum Herbstsemester der neue Master of Arts in Business Communication. Dieser fokussiert auf die Besonderheiten der Wirtschaftskommunikation und betrachtet dabei insbesondere die Möglichkeiten der Neuen Medien. In einem multidisziplinären Ansatz werden sowohl die Aspekte der Informations- und Kommunikationswissenschaft betrachtet, als auch Spezialisierungen in Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Ethik oder Informatik ermöglicht. Dieser neue Master richtet sich mit vielen Vorlesungen, Seminaren und Übungen vor allem an frankophone Studierende; die späteren Berufsfelder sind vielfältig und umfassen alle möglichen Tätigkeiten im Bereich der internen und externen Unternehmenskommunikation, im Bereich der Public Relations, der Investor Relations oder auch im Marketing. In diesem Newsletter auf Seite 7 wird noch detaillierter über das Programm berichtet. Vereinbart wurde vor kurzem auch eine Kooperation zwischen unserer Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit der École de Management der Universität Straßburg. Mit der Wirtschaftshochschule der größten Universität Frankreichs wurde ein Doppeldiplomabkommen abgeschlossen, das es ab dem Herbst 2011 Studierenden erlauben wird, innerhalb von zwei Jahren an zwei renommierten Universitäten zu studieren und zum Abschluss sowohl den Titel Master of Arts in European Business der Universität Freiburg als auch den Titel Master of Science in International and European Business der EM Straßburg zu erhalten. Das integrierte Programm umfasst 120 ECTS und baut im ersten Jahr auf der Struktur des Freiburger Master in European Business auf. Das zweite Studienjahr verbringen die Studierenden dann in Straßburg, wo sie auch die Möglichkeit haben, nach den Studienmonaten ein Firmenpraktikum zu absolvieren. Das neue Doppeldiplom tritt damit zu den bereits bestehenden Kooperationsabkommen unserer Fakultät, wie sie etwa im Bereich der Volkswirtschaftslehre in einem Doppeldiplomabkommen mit Rennes in Frankreich und Tampere in Finnland bestehen. Insgesamt bietet damit die Fakultät sieben verschiedene Masterprogramme an, wobei die Wahlmöglichkeiten durch Spezialisierungen, Doppeldiplome sowie die Mobilitätsprogramme noch weitaus größer sind. Damit bestehen für die Studierenden immer mehr Optionen, eher breit orientiertes Wissen in den Masterprogrammen durch vertiefte Spezialprogramme zu ergänzen und sich somit noch klarer am Arbeitsmarkt zu positionieren, was zunehmend auch für Studierende attraktiv ist, die ihren Bachelorabschluss an einer anderen Universität in der Schweiz oder im Ausland erlangt haben.

2 HIGHLIGHTS Deuxième journée des économistes Après deux éditions, peut-on parler de tradition? Peut-être que cela est encore prématuré, mais reste que le rendez-vous annuel que la SAES fixe à ses membres est désormais inscrit dans l agenda de beaucoup d entre eux. Cette année, afin de profiter de synergies avec Fribourgissima, la SAES a convoqué son assemblée annuelle et organisé sa Journée des Economistes le 18 septembre dernier. Cette dérogation aux traditionnelles rencontres de novembre a eu pour effet de réduire quelque peu le nombre de participants, faute sans doute aux obligations de la rentrée et à une météo fort douce. Néanmoins, les deux conférenciers invités le Professeur Reiner Eichenberger et le Député au Conseil des Etats Alain Berset ont captivé leur auditoire par la très haute tenue de leurs conférences et par l intensité des débats qui ont suivi, tant entre eux qu avec le public. A ne plus pouvoir mettre un terme à ces riches échanges, au point d hésiter à les inviter à nouveau en 2011! La suite du programme n a pas été en reste: après l apéritif, ce fut une petite bénichon digne des grandes qui attendait les participants. Une belle occasion de se revoir ou de se rencontrer dans un cadre détendu et gourmand. La SAES ne manquera pas de vous communiquer la date de sa prochaine journée des économistes. Alors, ne la manquez pas, contactez vos anciens camarades, venez vous faire de nouvelles relations et au plaisir de vous y retrouver! Schweizerischer Verband akademischer Volks- und Betriebswirtschaftler (VAV) Es ist erfreulich, dass die OEC Alumni Organisationen der universitären Ökonomen merklich einen vermehrten Zustrom verzeichnen. Dies ist sicher ein Ausdruck der Dankbarkeit und Verbundenheit gegenüber der Alma Mater. Doch: Wie steht es um die Ausstrahlung der Ökonomie nach aussen? Wer ist dafür besorgt, dass die Ökonomie in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird? Wie können die Ökonomen repräsentativ mit einer Stimme sprechen und sich beispielsweise zu Vernehmlassungen des Bundes, äussern? Wer vertritt die Meinung der Schweizer Ökonomen bei den OEC Alumni Verbänden anderer Länder? Der VAV hat eine 85-jährige Tradition und setzt sich zum Ziel, als neutrale Instanz für die akademischen Ökonomen der Schweiz einen Dachverband zu schaffen, der die Ausstrahlung der Ökonomie nach aussen bewirkt. Wir suchen deshalb den Kontakt zu weitsichtigen, schweizerischen universitären OEC Alumni Organisationen, um in einem ersten Schritt mit diesen in enger Zusammenarbeit publizistisch verwertbare Fachveranstaltungen durchzuführen. Diese Fachveranstaltungen sollen bezüglich Ausstrahlung den sonst üblichen Kreis der OEC Alumni Organisationen sprengen. Le défi des associations d alumni Quelle université, quelle faculté ne compte pas encore son association d alumni? Quasi confidentielles il y a quelques années, ces dernières sont devenues un must de toute institution universitaire qui se respecte. Il est vrai que perdre le contact avec les anciens étudiants, dans un monde où le réseautage est devenu une activité à part entière, passe pour une incongruité majeure. Cependant, il manque souvent des concepts clairs en la matière. L Université de Fribourg en offre un bel exemple: dotée d une structure professionnalisée pour l ensemble de l alma mateur, elle compte parallèlement plusieurs organisations affiliées aux facultés. Outre le fait que cela crée une confusion certaine auprès des diplômés, qui ont de la peine à différencier la structure globale et celle de leur filière, cet embrouillamini est carrément contreproductif. Il est notoire que les anciens diplômés se reconnaissent davantage dans leur voie d études que dans l université dans son ensemble. La SAES en est un bel exemple: fondée en 1946, elle est vraisemblablement la plus ancienne organisation de ce type de l Université de Fribourg. D un côté, les anciens étudiants seront déçus d adhérer à une organisation faîtière dans laquelle ils ne s identifient que peu mais qui a davantage de moyens pour les faire adhérer. De l autre, les associations d alumni de leur voie A. Berset et R. Eichenberger en plein débat d études portées par des bénévoles, à l instar de la SAES -, ne répondront peut-être pas à leurs attentes, désormais élevées. Epineux dilemme s il en est, pour lequel il conviendrait de se poser de bonnes questions et de soigner au mieux les relations avec les anciens coreligionnaires, au lieu de ne viser qu une augmentation des membres de l une et des autres. Dans ce contexte où les forces ne sont pas égales, le résultat en pâtit et est, en fin de compte, bien en deçà de son potentiel. Reste à espérer que les organes universitaires et les associations facultaires prendront cette problématique au sérieux et proposeront bientôt des solutions adaptées pour tous, dignes du lien unique qui réunit les personnes formées sur les mêmes bancs. Sylvie Fasel Berger, Présidente SAES Bravo à tous les nouveaux diplômés! L e comité de la SAES adresse toutes ses félicitations aux nouveaux diplômés de la Faculté et formule ses meilleurs vœux de satisfaction pour la suite! Que la page se tourne ou que votre histoire continue à la FSES, ne perdez pas le contact: adhérez à la SAES et élargissez vos relations à ses membres, grâce à nos rencontres et à l accès à notre base de données en ligne. Soyez tenus au courant de l actualité de la Faculté et de la SAES par le biais de la Newsletter, que vous recevrez en tant qu adhérent. Pour bénéficier de ces avantages, rien de plus simple: inscrivez-vous en envoyant un mail à ou en remplissant le formulaire électronique ad hoc sous le lien inscriptions de notre site! Et n oubliez pas: durant les 5 années suivant l obtention d un titre de notre Faculté, l adhésion à notre association est gratuite. Que de bonnes raisons pour vous compter très prochainement parmi nous. A bientôt! Votre comité SAES 2 ses news saes, numéro 05, décembre 2010

3 L Afrique peut-elle se nourrir et nous nourrir? Débat passionné et passionnant le 22 avril 2010 à l Université de Fribourg à Pérolles sur le thème : L Afrique peut-elle se nourrir et nous nourrir? Organisée par le Professeur Jean-Jacques Friboulet et l Institut Interdisciplinaire d Ethique et des Droits de l Homme dans le cadre du module «Ethique et Economie politique» en collaboration avec Fribourg-Solidaire, la rencontre a réuni plus de 150 personnes des milieux universitaires, agricoles et associatifs. En toile de fond des échanges, l itinéraire exemplaire de deux leaders du monde paysan africain : Mamadou Cissokho, fondateur d un réseau d organisations paysannes d Afrique de l Ouest, aujourd hui mandaté par ses pairs pour la mise sur pied d une plateforme paysanne à l échelle du continent africain et Bernard Njonga, président d une association citoyenne qui a obtenu au Cameroun l interdiction de l importation de poulets congelés. Deux personnalités engagées dans la structuration de la base paysanne en Afrique. Des sages, imprégnés d un art de vivre, qui nous interpellent sur nos propres responsabilités, tout en n hésitant pas à stigmatiser la malgouvernance africaine. Des représentants suisses des milieux agricoles et associatifs ont donné la réplique aux invités africains. Le débat était modéré par M. S. Chapatte, ancien directeur à la DEZA. Un large consensus s est dégagé des débats sur des questions essentielles : - les capacités de développement agricole en Afrique qui ont été sacrifiées dans les années 1990 par les gouvernements africains et les Salle comble lors du débat institutions internationales ; - les meilleures perspectives de la production agricole africaine ouvertes par les nouvelles politiques des Etats d Afrique de l Ouest et de l Est dans les années 2000 et la nouvelle donne alimentaire mondiale ; - l intérêt du concept de souveraineté alimentaire qui ne vise pas la fermeture des frontières mais à un minimum d approvisionnement local pour des raisons de sécurité alimentaire et de durabilité ; - l importance de l appui des politiques publiques en agriculture, tant dans le domaine de la formation que dans ceux des infrastructures, du régime de change ou de la politique commerciale. Des divergences ont subsisté entre les membres du panel sur le rôle que doivent jouer les grandes entreprises internationales de l agro-alimentaire, M. Mamadou Cissokho sur la mauvaise gouvernance qui devrait être stigmatisée autant au Nord qu au Sud, sur les accords de libreéchange en projet au niveau de l OMC et sur les perspectives de l agriculture biologique en Afrique. Il est rare de réunir dans un auditoire de l Université un public aussi nombreux et intéressé. Qui a dit que les sujets d économie politique intéressaient peu les citoyens? En proposant cette conférence, les organisateurs ont joué le rôle de précurseur puisque le thème de la conférence annuelle sur le développement préparée par la DEZA et le SECO est «de la semence à la crédence - voies d accès à un système alimentaire mondial durable». Département d économie politique : expertise et coopération internationale La Croix-Rouge suisse, ainsi que la Chaîne du Bonheur et Caritas Suisse institutions intéressées par la même problématique, ont adopté à fin octobre 2010 la «méthode d analyse sur les critères d attribution des dons aux collectivités de droit public suisses» (BDO Visura Lausanne: auteurs J. Blanc et G. Saitta), développée sur la base de travaux réalisés par la Chaire de finances publiques. G. Saitta est étudiant de notre Faculté et écrit actuellement sa thèse de Master auprès du Prof. Dafflon. Le mandat confié par l Agence Française de Développement au Département (Prof. Dafflon et Madiès) sur l étude de la décentralisation et de la gouvernance locale dans quatre pays sub-sahariens (Burkina Faso, Sénégal, Kenya et Ghana) est arrivé à termes en octobre Les rapports déposés pour ces quatre pays dépassant largement les attentes contratuelles de l AFD, il a été décidé d en faire un livre de référence. Cet ouvrage comprentd une première partie détaillant la méthode utilisée, une deuxième décrivant son application dans les quatre pays cités et une troisième proposant des pistes balisant des solutions propres à chaque contexte national. La Banque Mondiale est intéressée par le projet et la méthode: elle publiera dans sa collection l édition française et propose une traduction anglaise. En outre, avec l Union Européenne, elle financera une mise en œuvre «laboratoire» au Burkina Faso; le département y sera associé. Au 1er janvier 2011 entrera en vigueur dans le canton de Fribourg, la nouvelle péréquation intercommunale. Il s agit d une péréquation des ressources, horizontales, entre communes à fort potentiel d impôts et commune avec un potentiel fiscal moindre; et d une péréquation verticale des besoins, entre le canton et les communes. La chaire de finances publiques a été la cheville ouvrière de ce projet. La loi fribourgeoise sur la péréquation financière intercommunale reprend pratiquement toutes les propositions des experts, les Prof. B. Dafflon et Dr. P. Mischler. Dès l automne 2008, le Prof. B. Dafflon a participé comme expert dans le Projet Indo-Swiss au Sikkim sur la décentralisation et la gouvernance locale. En octobre 2010, le Chief Minister et le Conseil des ministres de l Etat du Sikkim ont approuvé les conclusions et les propositions de l expert concernant l organisation institutionnelle de la décentralisation et sa mise en œuvre. Le mandat qui lie la SDC et l Etat du Sikkim arrivant à termes, le Prof. Dafflon continue à oeuvrer directement comme conseiller externe du Sikkim pour la décentralisation. Le Professeur Philippe Gugler, Directeur du Centre de recherche sur la compétitivité est membre du Comité de l action COST (ISO905) lié au projet de recherche sur l essor des entreprises multinationales des pays émergents et leur impact en Europe. Le Professeur Gugler et Mme Ruth Rios Morales sont les coordinateurs suisses de cette action. 3

4 HIGHLIGHTS Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aus der Ukraine und der Schweiz : ein Interview mit Herrn Prof. Dr. H. Bortis und Herrn Dr. J.-F. Emmenegger Seit 15 Jahren pflegen Herr Prof. Dr. H. Bortis und Herr Dr. J.- F. Emmenegger, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg eine intensive Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der Ukraine. Diese entstand vor allem mit Forschern des Kybernetischen Instituts M. Gluschkov in Kiew und der Nationalen Technischen Universität in Sewastopol. Eines der grösseren Projekte, das dabei entstanden ist, war die Übersetzung des Buches von Prof. H. Bortis: Institutions, Behaviour and Economic Theory A Contribution to Classical-Keynesian Political Economy, Cambridge Verlag, 1997 von der englischen in die ukrainische und russische Sprache, worüber Ses-Saes Newsletter (Nr. 4, Mai 2010, Seite 12) bereits berichtet hat. Frau Cristina Pydde vom Dekanat der Fakultät hat mit den Forschern gesprochen. Cristina Pydde: Wie sind diese Übersetzungen entstanden? J.-F. Emmenegger: Bei meinem ersten Besuch in Kiew, den ich im Sommer 1996 noch allein bewältigte, hielt ich am Kybernetischen Institut M. Gluschkov meinen ukrainischen Russische Übersetzung Kollegen ein kleines Referat zu den Grundzügen der Keynesianischen Lehre. Herr Prof. H. Bortis hatte mir vorher die Elemente dieser Lehre erklärt. Dies war natürlich ein gewagtes Unterfangen von mir. Zudem als Mathematiker das Ziel meines Besuches darin bestand, Kontakte aufzunehmen, um gemeinsam Probleme der Zeitreihenanalyse zu bearbeiten. In der damaligen Übergangssituation der Ökonomie von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft waren solche Vorträge begehrt. Die keynesianische Lehre, die ab 1997 in diesen Projekten durch Prof. H. Bortis vertreten und dargelegt wurde, blieb der rote Faden unserer wissenschaftlichen Beziehungen. Wir haben dann zwei Kolleginnen, Mathematiker von Beruf, Frau Prof. Elena Pervukhina, Sewastopol, und Dr. Tamara Badadym, Kyiv, gewinnen können, um die Übersetzungen des Buches in die ukrainische und in die russische Sprache zu übernehmen. H. Bortis: Der Druck der Bücher wurde dem ukrainischen Verlagshaus Kiew Mohyla Akademie anvertraut. Die ukrainische Übersetzung kam im Jahre 2007 heraus, die russische im Frühjahr In einer ersten Phase wurden die Übersetzungen durch unsere Kolleginnen in den beiden slawischen Sprachen erstellt. Anschliessend hat der Verlag einen wissenschaftlichen Editor beauftragt, um die endgültige Version zu erstellen. Die technische Realisierung ist dann durch den Verlag durchgeführt worden. Wir sind von der Qualität der Bücher beeindruckt. Für ein Vorwort der russischen Ausgabe konnte die Akademikerin Prof. Ludmilla Vorotiona, Ukrainische Akademie der Wirtschaftswissenschaften, gewonnen werden. Die Feier zur Herausgabe der beiden Bücher fand am 8. April 2010, in der Nationalen Universität Kiew Mohyla Akademie in Kiew statt. Mehrere Vertreter der staatlichen Behörden, Professoren in Ökonomie und Staatswissenschaften der Universität Kiew Mohyla Akademie, Studierende und Vertreter des Verlages nahmen daran teil. Dr. Emmenegger und ich hielten zu diesem Anlass eine Ansprache. Wir konnten auch feststellen, dass gegenwärtig intensive Gespräche über Political Economy versus Economics, in den höchsten staatlichen Gremien der Ukraine stattfinden, die für die Ausrichtung der universitären Studien in den Wirtschaftswissenschaften zuständig sind. Cristina Pydde: Im Weiteren besteht das SCOPES Nationalfonds Projekt: Analyse des institutionellen und technologischen Wandels in Markt- und Transitionswirtschaften vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise. Was können sie uns über dieses Projekt berichten? J.-F. Emmenegger: An diesem dreijährigen Projekt, das im Januar 2010 begann, sind von der Universität Freiburg Herr Prof. H. Bortis und ich als Leiter beteiligt, sowie fünf Forscher vom M. Gluschkov Kybernetischen Institut in Kiew und eine Professorin von der Nationalen technischen Universität in Sewastopol. Basierend auf den theoretischen Grundlagen der Arbeiten von Prof. Dr. H. Bortis und Prof. Mikhail Mikhalevich (2009 ), Kiew besteht das wichtigste Ziel des Projekts darin, neue Ansätze zur Analyse der Krisenphänomene in Markt- und Transitionswirtschaften auf der Grundlage der Ökonomie von Keynes und der Input-Output- Modelle zu entwickeln. Es wird auch darum gehen, diese Arbeiten empirisch zu unterlegen und fest in der von EUROSTAT dazu entwickelten Methodologie und Begriffsstrukturen zu verankern. Die ersten wissenschaftlichen Arbeiten wurden im Jahre 2010 durchgeführt. Im April 2010 fand in Kiew ein erstes Treffen der Projektgruppe statt. Danach hielten einige Mitglieder des Projektes Vorträge, und zwar im Juni an der jährlichen Versammlung der Swiss Society of Economics and Statistics (SSES) in Fribourg, im Juli an einem internationalen Workshop EUROPT in Aveiro (Portugal) und im Oktober an einer Konferenz über Optimierungsmethoden Moskau. An Ostern 2011 findet in Fribourg eine zweite Plenarversammlung statt. Cristina Pydde: Warum arbeiten sie mit ukrainischen Wissenschaftlern zusammen? J.-F. Emmenegger: Unser Engagement hat zwei Gründe. Einerseits ist für uns als marktwirtschaftlich orientiertes Land - die Existenz der gegenwärtigen Transitionsökonomien in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion eine wissenschaftliche Herausforderung. Die Verbesserung des Lebensstandards der Menschen in diesen Volkswirtschaften ist eine Notwendigkeit zur Stabilisierung dieser Staaten. Die Umsetzung theoretischen Wissens in konkrete Realisierungen in der realen Wirtschaft stellt aber eine schwierige Problematik dar. Andererseits ist es notwendig, die Wissenschaftler in Osteuropa finanziell zu unterstützen, zum Beispiel durch Finanzierung von Gehältern durch eines dieser SCOPES-FNSF Projekte. Cristina Pydde: Besten Dank für das Interview und viel Erfolg für die Fortsetzung dieses Forschungsprojektes. Prof. Dr. H. Bortis Dr. J.-F. Emmenegger Sophienkathedrale Kiew 4 ses news saes, numéro 05, décembre 2010

5 Se positionner dans l'économie mondiale du savoir Un rapport sur les marchés de brevets, codirigé par le Professeur Thierry Madiès de l Université de Fribourg, démontre l importance de s accorder sur une méthode d évaluation européenne. L économie de la connaissance connaît aujourd hui de très rapides mutations. Depuis une trentaine d années, on assiste à une croissance exponentielle des transactions marchandes de brevets : les contrats de licences se sont multipliés, des places de marchés intermédiés ont émergé et des plateformes d enchères ont vu le jour. La circulation de la connaissance représente un enjeu essentiel, car de nombreuses études démontrent que le taux de croissance d un pays dépend positivement de son taux de recherche et développement. Première analyse européenne Ce rapport intitulé «Les marchés de brevets dans l économie de la connaissance» a été commandité par le Premier ministre français François Fillon au Conseil d Analyse Economique (CAE) et présenté le 28 juillet dernier à Valérie Pécresse, ministre de l Enseignement supérieur et de la Recherche. Sa publication officielle est annoncée pour la fin du mois de septembre. Ses auteurs, Dominique Guellec, Senior économiste (OCDE), Jean-Claude Prager, Directeur de l Agence pour la Diffusion de l Information Technologique (ADIT) et Thierry Madiès, professeur ordinaire en économie politique à l Université de Fribourg, analysent les enjeux des marchés de brevets. Ils relèvent les limites à leur bon fonctionnement et plaident pour une approche positive et offensive de la question par les pouvoirs publics, tenant compte des incertitudes et des risques. Cette première analyse européenne fouillée aboutit à une liste de douze recommandations portant sur la qualité juridique des droits de propriétés intellectuelles, la création de fonds publics de brevets d envergure européenne, le développement d intermédiaires dans l économie de la connaissance, le soutien à l accès des PME à la connaissance, le développement de places d enchères de brevets et de licences. Les auteurs s interrogent aussi sur le développement de produits financiers assis sur des brevets. Pour toutes informations supplémentaires, contactez le professeur Thierry Madiès, Discours de Jean-Luc Nordmann lors de la cérémonie des promotions 2010 : extrait «L université m a permis la réflexion. La réflexion m a appris que tout est relatif. J y ai donc appris la relativité des choses. Et son corollaire : qu il est essentiel de douter de tout, qu il faut bannir les postulats et les axiomes : que la vérité est éphémère, que ce qui était valable hier, ne l est plus forcément aujourd hui. J y ai appris, que tout passe, Jean-Luc Nordmann retraité des affaires et problèmes et mêmes toute coule, qu on ne se actuellement comédien les plus quotidiens et les baigne jamais deux fois dans le même fleuve. plus mineurs sans aprioris. Il faut être inventif, Et que la seule chose qui persiste à travers le il faut être créatif, il faut constamment se changement, c est le changement lui-même. remettre en question.» 150. Geburtstag des BFS: Ansprache von Prof. Brachinger Zur Feier des 150. Geburtstags der öffentlichen Statistik haben am 19. Oktober 2010 Bundesrat Didier Burkhalter sowie zahlreiche Persönlichkeiten aus dem politischen und statistischen Bereich (z.b. P. Caille, M. Durand, D. Perdrizat, C. Nicati, J. Marti) die Geschichte des Bundesamts für Statistik thematisiert. Professor. H. W. Brachinger, Präsident der Bundesstatistikkommission äusserte sich zu den heutigen Aufgaben und künftigen Herausforderungen des BFS sowie zur Mitwirkung des BFS auf internationaler Ebene. Forschungssemester in Neuseeland und Australien Diana Ingenhoff verbrachte ihr Sabbatical als Gastprofessorin im April und Mai 2010 auf Einladung der University of Waikato (Hamilton) in Neuseeland. Hier forschte sie am Department of Management Communication gemeinsam mit den Professoren David McKie, Ted Zorn, Juliet Roper und Margalit Toledano im Bereich Sustainability Images of Nations, Chaos Theory und Organizational Communication & PR Theories. Von Mai bis Juni 2010 folgte Diana Ingenhoff einer weiteren Einladung an die Queensland University of Technology nach Bris- Prof. David McKie & Prof. Diana Ingenhoff at Waikato University s Graduation Cette philosophie n est pas récente. Elle nous vient d Héraclite et elle a plus de 2000 ans. Elle a été ma conduite de vie dans mes affaires. Il faut se méfier des habitudes, il faut bannir les «on n a jamais fait comme ça auparavant» ou les «pourquoi changer, ça a bien marché avec l ancienne méthode.» Il faut aborder tous les Bild : Madeleine Ramseyer bane, Australien. Als Gastprofessorin an der School of Advertising, Marketing and Public Relations arbeitete sie hier u.a. mit Jennifer Bartlett an der Finalisierung eines Projekts im Bereich Social Responsibility, welches auf der International Communication Association (ICA) Conference in Singapur präsentiert wurde. Ein letzter Forschungsaufenthalt führte sie zurück nach Europa, wo sie bis Ende Juli als Gastprofessorin an die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Partneruniversität der Universität Fribourg, auf Einladung von Professorin Anna-Maria Theis-Berglmair forschte. 5

6 HIGHLIGHTS Louis Bosshart: Freiburg Stanford Santa Clara Im Jahre 1991 feierte die Stanford University ihr 100-jähriges Bestehen. Die Schweiz sponserte zu diesem Anlass eine Visiting-Swiss-Professorship. Fünf Tranchen zu je einem Jahr waren zu vergeben. Die Schweiz (Nationalfonds, Pro Helvetia und eine Kommission zur Koordination der Präsenz der Schweiz im Ausland) konnte Vorschläge machen, eine Kommission in Stanford wählte dann aus oder bestätigte Vorschläge. Im akademischen Jahr , in meinem Sabbatjahr nach dem Dekanat, durfte ich für ein Jahr die genannte Stelle einnehmen. Meine Kandidatur hatte insofern einen Wettbewerbsvorteil, als ich auf Empfehlung der Kollegen Paul F. Lazarsfeld und Nathan Maccoby bereits zuvor als Post-Doc ein Jahr auf der Farm (Kosenamen für Stanford) verbracht hatte. Im Jahr 2002 kam irgendjemand in Stanford auf die Idee, man könnte den alten Visiting-Swiss-Professor nochmals ausgraben und seine Spezialität, die Medien-Unterhaltung, im Summer College aufnehmen. Der Zufall wollte es, dass auch diese Einladung mitten in ein Freismester fiel und dementsprechend realisiert werden konnte. Ein weiterer Zufall wollte es, dass die Redaktion der Zeitschrift Communication Ergebnisse des Nationalfondsprojekt: Religion im Fernsehen Im Sommer 2010 wurde nach zweieinhalb Jahren das vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Projekt Religion im Fernsehen abgeschlossen. Durchgeführt wurde dieses von einem Forschungsteam des Departements für Medien- und Kommunikationswissenschaft unter der Leitung von Prof. Dr. J. Trebbe und Prof. Dr. Ph. Schönhagen im Rahmen des NFP 58 Religionsgemeinschaften, Staat und Gesellschaft. Die Ergebnisse der mehrstufigen Inhaltsanalyse von fünf Schweizer Fernsehprogrammen konnten am 30. Juni 2010 ausgewählten Religionsvertretern in Bern präsentiert werden. Sie bestätigen u.a. Befunde früherer empirischer Studien zur medialen (Re-)Präsentation des Islams: Research Trends von St. Louis (MS) nach Santa Clara (CA) am südlichen Ende der Bay Area, bzw. der Gegend, die Silicon- Valley genannt wird, verschoben wurde. Communication Research Trends ist eine Art Dienstleistung, die zu ausgewählten Gebieten der Medien- und Kommunikationswissenschaft den state of the art erfasst und analysiert. Die Zeitschrift wird in gut 80 Länder der Welt vertrieben. Weil ich bereits für Communication Research Trends gearbeitet hatte, lag es nahe, von Stanford aus eine engere Zusammenarbeit anzustreben. So nahm ich dann, beginnend im Jahre 2002, jeweils Assistenten oder Assistentinnen mit, die an der Santa Clara University, also vor Ort, eine Nummer der genannten Zeitschrift in Zusammenarbeit mit der Chefredaktion vorbereiteten. Bis jetzt sind folgende Themenbereiche behandelt worden: Media Entertainment, Sports and Media und Persuasive Entertainment Ubiquitous Entertainment. Media and Celebrity - Production and Consumption of Well-knownness ist im Druck und wird im Dezember 2010 publiziert. Da eine der oben genannten Nummern in einem Ranking in den USA in die Kategorie six superlative sources zur Psychology of Entertainment einge- Erstens findet eine vertiefte Beschäftigung mit dem Islam im Hinblick auf den Facettenreichtum dieser Religion in den untersuchten SRG-Programmen nur selten statt. D.h. wenn der Islam in der Programmsparte Fernsehpublizistik Thema ist, dann meist in der Auslandsberichterstattung im Zusammenhang mit Konflikten und Negativismus. Zweitens sind muslimische Akteure in den SRG-Programmen selten Akteure aus der Zivilgesellschaft, sondern vorwiegend religiöse und politische Akteure, die meist in einer passiven Rolle präsentiert werden. Ähnlich wie in der Berichterstattung über ethnische Minderheiten wird also eher über Muslime berichtet, als dass sie selbst zu Wort kommen. Lea Hellmüller, Louis Bosshart, Nina Aeschbacher (v.l.n.r.) vor dem Wahrzeichen der Stanford University, dem Hoover Tower reiht worden ist, sind wir gut und solide im Geschäft. Lehrstuhlinhaber und Assistentinnen freuen sich schon jetzt auf eine Neuauflage der Kooperation Freiburg Stanford Santa Clara. Es wird in Richtung Casting Shows gehen. Prof. Dr. Philomen Schönhagen Vizepräsidentin der Ulrich-Saxer-Stiftung Prof. Dr. Philomen Schönhagen wurde am 8. Juni 2010 zur Vizepräsidentin der Ulrich-Saxer-Stiftung zur Förderung des publizistik- und kommunikationswissenschaftlichen Nachwuchses in der Schweiz gewählt. Präsident der Institution ist der emeritierte Publizistikprofessor Ulrich Saxer, der die Stiftung im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat. Die Saxer-Stiftung organisiert jährlich eine Zukunftswerkstatt, die Nachwuchswissenschaftler mit Experten zusammenbringt. An der Universität Fribourg fand ein solcher Workshop vor einem Jahr zum Thema Die Kommunikationswissenschaft in der Öffentlichkeit statt. 6 ses news saes, numéro 05, décembre 2010

7 La Faculté SES présente sur facebook La Faculté des Sciences économiques et sociales a ouvert une Fan Page officielle sur facebook. Quelle est la raison de cette présence sur ce «social media»? En premier lieu, notre Faculté souhaite dialoguer de manière interactive avec ses étudiants actuels, ses anciens et ses futurs étudiants, afin de répondre au mieux à leurs besoins, à leurs préoccupations et cela de manière simple et rapide. D autre part, nous désirons mettre en relation les Alumni de la Faculté avec les étudiants actuels, pour constituer un réseau utile aussi Nouveau Master of Arts in Business Communication Le nouveau Master of Arts in Business Communication vient d être lancé lors de cette rentrée universitaire d automne Unique en Suisse, polyvalent, ce Master permet d acquérir les compétences pour entrer dans la nouvelle communication et le nouveau management orientés Web. Un plus à la palette de cours diversifiée de la Faculté des Sciences Economiques et Sociales de l Université de Fribourg. Mis en place dès ce semestre d automne 2010, le Master of Arts in Business Communication est offert par le Département des sciences de la communication et des médias. Une douzaine d étudiants se sont déjà engagés dans cette voie. À l image de Stéphanie Grosvernier qui a choisi le Master en Business Communication avec spécialisation en gestion d entreprise : «c est la polyvalence de la formation qui m a convaincue. Vue l importance croissante que prend une communication d entreprise efficace, ce cursus devrait m offrir des débouchés professionnels intéressants». bien aux futurs diplômés pour leurs débuts de carrière que pour les employeurs. Last but not least, la Faculté espère également susciter des débats et des discussions scientifiques en rapport avec les multiples thèmes liés à la vie économique et partager en toute transparence et pour le plus grand nombre les différentes tendances, opinions ou présenter, par exemple, certains travaux de recherche. Le 22 novembre 2010, journée du lancement officiel de la page de la Faculté, 200 personnes nous ont rejoints sur SES unifr, ce qui démontre un réel intérêt dans l utilisation de ce nouvel outil de communication. En outre, d autres pages utiles à nos étudiants sont aussi présentes sur ce réseau social, notamment celle de la Chaire de marketing de la Faculté (www.unifr.ch/marketing) sur La nouvelle communication et le nouveau management orientés Web L évolution extrêmement rapide des technologies de l information a radicalement transformé notre approche de la communication et notre manière de faire du business. De nouveaux modèles d organisation sont sans cesse redéfinis par les grandes entreprises Professeur D. Bourgeois avec les étudiants du MA in Business Communication à forte intensité en information, telles que Google ou Wikipédia Le Master en Business Communication propose aux étudiants d acquérir à la fois la maîtrise de la communication (Web 2.0, réseaux sociaux, réseaux intelligents et mobiles) et laquelle on trouve des supports de cours, des news et autres informations spécifiques à ce domaine ou celles des associations Campagne de lancement d étudiants de notre Faculté CESES (Comité des étudiants en sciences économiques ) et MECOM (Fachschaft MECOM Fribourg, qui utilisent également ce support d information devenu incontournable. une connaissance du business. La palette de cours proposés permet à l étudiant d obtenir des compétences pluridisciplinaires dans les nouveaux usages informationnels et communicationnels des technologies numériques (e-business, e-communication ) et de suivre une spécialisation en gestion d entreprise, en informatique de gestion, en économie politique ou éthique. Professions à responsabilité Le Master en Business Communication prépare aux professions à responsabilité de l information et de la communication, notamment en liaison avec l essor d Internet et les mutations du Web. Le cursus offre aussi la possibilité d obtenir un master bilingue ou trilingue en français, allemand et anglais. Les diplômés sont à même de relever les défis aussi bien des grandes entreprises multinationales que des petites et moyennes entreprises. À l issue de leurs études, les futurs diplômés peuvent occuper des fonctions très diverses, comme responsable de communication, responsable de relations médias ou chargé d étude dans le marketing de biens de consommation ou de services. Événements organisés par le Département des sciences de la communication et des médias Dans le cadre du programme ont été organisés: le Forum «Etat et médias dans la démocratie» (26 novembre 2010), avec des personnalités politiques, des scientifiques, des patrons de presse et des journalistes ainsi que la Conférence de Jean Quatremer (30 novembre 2010), journaliste et correspondant de presse à Bruxelles pour le journal Libération. Responsable du MA in Business Communication: Prof. Dr. Dominique Bourgeois, Chaire des sciences de la communication et des médias Contact: Mme Danielle Raemy, Bd de Pérolles 90, 1700 Fribourg, 026/ ou 026/ site Web : 7

8 HIGHLIGHTS Chinese Professor offers course on Business in China in the Master of European Business In fall semester 2010, Prof. WEI Aoyu was invited as visiting lecturer at the faculty of economics and social sciences, offering a course on Business in China. Prof. Wei is Chinese and he received his PhD from the renowned Fudan University in Shanghai. Since the mid-1990s he lives in France. He is teaching crosscultural management at the HEC in Paris and he consults companies like EDF and PSA Peugeot-Citroën concerning their activities in China. Thus, he knows the particularities of Chinese business from an academic and a practical experience. In a block course in November and December, Aoyu Wei discussed the particularities of Business in China with more than 70 students from Fribourg. Topics like the Chinese culture, the legal environment, human resource management, Marketing, business negotiations in China as well as mergers & acquisition activities of Chinese companies were described and analysed in the course. In addition, an expert from an American university, Prof. Marc Fetscherin, gave a presentation on the glo- Cet automne, la Chaire de Marketing du professeur Maurizio Vanetti a lancé sa Fan- Page sur Facebook. Ce nouveau support permet d offrir, aux étudiants en marketing et communication (Bachelor ou Master), une plateforme dynamique de communication et d enrichissement du cours avec des exemples actuels. De plus, la Fan- page est également accessible à tous (conférenciers, anciens élèves, ) et permet ainsi de maintenir le contact et d offrir une page internet interactive. Actuellement, la Chaire francophone de Marketing et de Communication se concentre sur l évolution du Marketing dans les nouvelles technologies et les nouveaux moyens de communication (online marketing, buzz, street marketing, CMS, CRM, etc.). Une thèse de doctorat sur le web-marketing dans les communautés virtuelles (Ass. Bruno Rodriguez) est en cours d élaboration. balisation of Chinese brands within that lecture, focussing on examples like Haier or Lenovo. Prof. WEI explains the specific cultural context in China While on first sight, it might seem strange to integrate a course on Chinese Business in a master programme on European Business, there are two main reasons for this unique offer: First, the mission of the master programme clearly states that some emphasis is given to the countries of Western and Eastern Europe but that the programme does certainly not neglect the business opportunities and particularities in the fast-growing emerging countries like China or India. But furthermore, it is very likely that Chinese MNCs will become important actors in European Business as well. The discussion on Chinese headquarters in Switzerland has already been in mass media in the last months and statistics clearly confirm that trend. Thus, the European Business master will continue to examine other world regions as well and we will invite experts on these regions to give our students the best possible insights into these developments. Nouvelles de la chaire de Marketing du Professeur Maurizio Vanetti Prof. R.F. Göx erhält Best Paper Price des Journal of Accounting and Economics Professor R. F. Göx, Departement für Betriebswirtschaftslehre, hat Anfang Oktober auf der Jahreskonferenz des Journal of Accounting & Economics (JAE) an der Northwestern University in Evanston, Illinois, für seinen zusammen mit Prof. Alfred Wagenhofer, Universität Graz, verfassten Aufsatz Optimal Impairment Rules den 2009 Journal of Accounting & Economics Best Paper Price erhalten. Der Preis wird von den Herausgebern des Journals für the most innovative paper published in the JAE in 2009 that is likely to have the most impact on the profession vergeben. In ihrem Aufsatz zeigen die Autoren, dass die in den führenden Rechnungslegungsstandards Diverses nominations du Prof. Davoine vorgesehenen Regeln für die Folgebewertung von Vermögensgegenständen die Realisierung kreditfinanzierter Investitionen erleichtern kann. Das JAE ist gemäss Thomson Reuters Journal Citation Reports mit einem 5-year Impact Factor von und einem Article Influence Score von die weltweit mit Abstand einflussreichste Fachzeitschrift in der Kategorie Accounting. Le professeur E. Davoine a été nommé pour 2011 membre du comité scientifique de la revue Management International (HEC Montreal) et membre du comité de rédaction de la Revue GRH (Eska), deux revues classées B dans les classements de l AERES et du CNRS. En tant que vice président de l AGRH, association internationale francophone des chercheurs en Gestion des Ressources Humaines, il fera également partie du comité de rédaction de la nouvelle revue en ligne de l association. 8 ses news saes, numéro 05, décembre 2010

9 Let s SWING avec IBM et l iimt IBM Suisse et l international institute of management in technology (iimt) ont créé un partenariat de recherche. Par le projet commun SWING (SWiss INovation egovernment), les entreprises veulent encourager le développement et la disponibilité de services en ligne dans l administration. L aspect central de SWING est d améliorer la communication entre les entreprises, les administrations et la population au moyen de la collaboration et de la participation en ligne. Les partenaires se sont fixé pour objectif d élaborer un concept pour mettre les technologies de l information au service d une meilleure coopération et communication entre les autorités et leurs clients (citoyens et entreprises). «Au moyen de ce concept, nous voulons montrer comment les technologies de l information peuvent améliorer l innovation, l efficacité, la productivité et la transparence dans l administration», explique la Prof. Dr. Stephanie Teufel, directrice de l iimt. «La participation et la collaboration en ligne ont le pouvoir de favoriser la compréhension mutuelle, d améliorer la transparence et la continuité et de créer ainsi une valeur ajoutée pour la population et les institutions administratives» ajoute Dr. Hans-Rudolf Sprenger, directeur responsable du Secteur public à IBM Suisse. Le projet est programmé pour trois ans. Les partenaires financent respectivement la moitié d un poste de collaborateur scientifique et se mettent mutuellement à disposition pour toutes les questions de savoir-faire, de logiciels relationnels et d administration en ligne. Treffpunkt Shanghai Das international institute of management in technology (iimt) baut seine internationalen Beziehungen weiter aus. Im Juni 2010 wurde die Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit der East China University of Science and Technology School of Business (ECUST) in Shanghai unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist, Führungskräfte optimal auf zukünftige berufliche Herausforderungen vorzubereiten. Nach einem erfolgreichen ersten Jahr der Zusammenarbeit mit der Cambridge Judge Energiegeladen in die Zukunft Am 05. November 2010 ist es wieder soweit. Das international institute of management in technology (iimt) zelebriert in festlichem Ambiente seinen zweiten Leaders Lunch. Während Persönlichkeiten aus der Industrie zu angeregten Diskussionen beitragen, dürfen 14 Studierende ihr Abschlussdiplom entgegennehmen. Das iimt freut sich, erstmalig Absolventen das Diplom in Utility Management überreichen zu dürfen. Die iimt Absolventen dürfen am 5. November 2010 im Nuithonie (Freiburg) ihren erfolgreichen Abschluss feiern. Erstmalig in der Geschichte des Instituts wird dabei Studierenden das Diplom «Executive MBA in Utility Management» überreicht. Die fundierte betriebswirtschaftliche Ausbildung mit Spezialisierung im Bereich des Energie-Managements wird seit vier Jahren angeboten und darf nun die ersten Graduierenden verzeichnen. Mit Freude überreicht das Institut weiteren Studieren- Business School in England hat das iimt nun sein Angebot erweitert. In Zukunft erhalten die Studierenden des iimt die Möglichkeit einzelne Kurse an der East China University of Science and Technology School of Business (ECUST) in Shanghai zu absolvieren. Die Kooperation zwischen dem iimt und der ECUST zielt darauf ab, Weiterbildungsangebote in internationaler Zusammenarbeit zu optimieren. Studierenden wird somit die Möglichkeit geboten, sich in globalem Rahmen mit Ihresgleichen auszutauschen, Personen von links nach rechts sind: Laurent Widmer (CCO, groupe e), Philippe Virdis (CEO, groupe e), Barbara Josef (PR Manager, Microsoft Switzerland), Susanne Ruoff (CEO, BT Switzerland), Matthias Graf (CCO Ringier; former CCO Google Switzerland), Prof. Dr. Louis Bosshart (Uni Fribourg Moderator) den das Diplom «Executive MBA in ICT Management» sowie einer Person das Diplom «Executive Diploma in ICT Management». Als weiteres Highlight der Veranstaltung werden Top-Referenten aus der ICT- und wertvolle Erfahrungen zu sammeln und über die eigenen Landesgrenzen hinaus zu denken und zu agieren. Zusätzlich zu den regulären Executive MBA Kursen wird ein weiteres Highlight geboten: eine massgeschneiderte, individuell ausgestaltete Studienreise als Kombination aus Unterricht, Firmenbesuchen und Sightseeing. Somit erhalten die Studierenden die einmalige Gelegenheit die asiatische Kultur, ihre Menschen und ihr Unternehmergeist besser kennen zu lernen. Energie-Branche für angeregte Diskussionen sorgen. Zum Thema Challenges of Corporate Communication in a Competitive Market treten folgende Personen in einer Paneldiskussion als Referenten auf: Matthias Graf (CCO, Ringier; former CCO, Google Switzerland), Barbara Josef (PR Manager, Microsoft Switzerland), Susanne Ruoff (CEO, BT Switzerland), Philippe Virdis (CEO, groupe e) und Laurent Widmer (Head of Corporate Communications, groupe e). Prof. Dr. Louis Bosshart (Universität Fribourg) wird erneut die Moderation übernehmen. Nebst der Verleihung der Diplome werden folgende Abschlussarbeiten des Vorjahres geehrt: Stefan Rothärmel erhält den Best Paper Award für seine Diplomarbeit «Google s Android A Disruptive Innovation?» und Thomas Styger für seine Masterarbeit «Economic Value of Disloyal Customers A Qualitative Analysis». 9

10 HIGHLIGHTS Zweiter Abschluss des Diplomlehrganges in Sportmanagement des Swiss Sport Management Center (SSMC) Bereits zum zweiten Mal konnten am 22. Oktober, 22 Absolventinnen und Absolventen des Swiss Sport Management Center (SSMC) ihre Diplomurkunde in Empfang nehmen. In einem feierlichen Rahmen fand so die zweijährige, berufsbegleitende Weiterbildung einen würdigen Abschluss. Diese zweite Stufe startete im Januar 2010 mit 23 Teilnehmenden aus der Deutsch- und Westschweiz in Magglingen und führte die angehenden SportmanagerInnen nach Freiburg/CH, Lausanne und in das Haus des Sports nach Ittigen. In den vier Wochen vertieften die Teilnehmenden ihr Wissen in Marketing, Finanz- und Ressourcenmanagement, der Organisationslehre, der Sportpolitik, dem Recht und weiteren relevanten Bereichen des Sportmanagements. Das theoretische Wissen wurde durch Praxisbeispiele immer wieder veranschaulicht, einerseits durch Praktikerreferate, andererseits aber auch durch Der dieses Jahr erstmals von der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ) in Zusammenarbeit mit dem Verbandsmanagement-Institut der Universität Freiburg (VMI) angebotene Kurs war bereits im April ausgebucht. Trägerin des Lehrgangs ist die RKZ. Sie ist das Kompetenzzentrum der kantonalkirchlichen Organisationen für Staatskirchenrecht, Kirchenfinanzierung und Kirchenmanagement. Das Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschafts-Management der Universität Freiburg (VMI) liefert mit seinen Inputs zum Freiburger Management-Modell für Nonprofit-Organisationen (FMM) den konzeptionellen Rahmen der Veranstaltung. Der Kurs wird in zwei Teilen durchgeführt. Der erste fand im Oktober im aargauischen Wislikofen statt, der zweite Teil dann im Januar 2011 in Schwarzsee, im Kanton Freiburg. Beide Teile beginnen jeweils am Donnerstag und enden am Samstag. An dem ersten Kurs haben 27 Teilnehmer und einen Besuch des internationalen Radsportverbandes (UCI) in Aigle. Dass sie in der Lage sind das Gelernte auch umzusetzen mussten die Teilnehmenden im Rahmen Die Absolventen des Swiss Sport Management Center einer grossen Fallstudienübung im letzten Modul sowie mit dem verfassen einer praxisorientierten Diplomarbeit unter Beweis Grosse Nachfrage für Basis-Lehrgang Kirchenmanagement Teilnehmerinnen teilgenommen. Praxisorientierte Einführung Ziel des Lehrgangs ist es, die Teilnehmenden mit einem Managementmodell vertraut zu machen, das auf Nonprofit-Organisationen zugeschnitten ist. Sie sollen die spezifischen Voraussetzungen kennenlernen und reflektieren, mit denen Führungskräfte in der katholischen Kirche in der Schweiz konfrontiert sind. Sie sollen Instrumente und Methoden kennenlernen, welche dazu beitragen, die verfügbaren personellen und finanziellen Ressourcen möglichst wirkungsvoll einzusetzen und damit einen Beitrag zu einer glaubwürdigen und zeitgemässen Kirche zu leisten. Fragen der Organisation, der Planung oder der Begleitung von Veränderungsprozessen stehen ebenfalls auf dem Programm. Impulse erhalten die Teilnehmenden auch von in der Kirche tätigen Fachpersonen und von Fachkräften der Beratergruppe für Verbands-Management B VM in Bern. stellen. Der von der Schweizerischen Vereinigung der Sportmanager (ASMS) traditionell verliehene Preis für den besten Abschluss erhielt Reto Hähnlein. Das SSMC ist ein gemeinsames Projekt der vier Partner Swiss Olympic, Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen, VMI und IDHEAP, die ihr spezifisches Know-how einbringen, um optimal auf Sportorganisationen ausgerichtete Managementausbildung anbieten zu können. Im April 2011 startet erneut die erste Stufe Zertifikat in Sportmanagement. Mehr Informationen dazu finden Sie unter www. ssmc.ch. Un pont entre les étudiants et leurs futurs employeurs Pour chaque étudiant, la fin des études rime avec changement et évolution, mais pour un grand nombre d entre eux, elle rime aussi avec angoisse et stress. Le passage de la vie estudiantine au monde professionnel n est pas toujours une étape aisée, car c est vers l inconnu qu on se dirige, d autant plus que les places de travail ne sont pas toujours faciles à trouver. Pourtant, un pont précieux entre ces deux mondes est organisé par AIESEC en collaboration avec l Université de Fribourg: les CAREER DAYS. Cet événement, qui se déroulera du 4 au 7 avril, offre aux entreprises la possibilité de rentrer en contact avec des étudiants qualifiés, motivés et souvent multilingues. De plus, c est le canal idéal pour renforcer leur présence visuelle sur le marché de l emploi. Les universitaires saisissent cette opportunité afin d échanger des informations, des cartes de visites et des curriculums vitae. L occasion idéale pour mieux cerner le marché de l emploi, affiner leurs recherches et peut-être trouver un futur employeur. Les entreprises et les élèves soucieux de leur avenir peuvent d ores et déjà s inscrire sur le site ou écrire au comité d organisation pour de plus amples informations à l adresse careerdays.org. 10 ses news saes, numéro 05, décembre 2010

11 Ernst-Bernd Blümle Stiftung gegründet Prof. Dr. Dr. h. c. Ernst-Bernd Blümle ( ) gilt als der Pionier der Forschung auf dem Gebiet des Management von Nonprofit-Organisationen im deutschsprachigen Raum gründete er als Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Freiburg/ CH die Forschungsstelle für Verbandspolitik als Vorläufer des heutigen VMI. Er war beseelt von der wegweisenden Idee, dass den Führungskräften in Verbänden, Genossenschaften, Vereinen wie Stiftungen ein wissenschaftlich fundiertes Rüstzeug für die Lösung ihrer Management-Aufgaben zur Verfügung gestellt werden sollte. Elf Jahre investierte er in enger Zusammenarbeit mit Robert Purtschert, Peter Schwarz und Charles Giroud in die Grundlagenforschung, bis die wissenschaftliche Basis des Instituts, das Freiburger Management-Modells für Nonprofit-Organisationen, erarbeitet war und erste Lehrgänge auf Basis des Modells angeboten werden konnten. Erwähnt sei hier besonders der Postgraduierten- Lehrgang für Verbands- und Nonprofit- Management, der heutige Diplomlehrgang für Nonprofit-Management (DLG), der seit über 20 Jahren jährlich durchgeführt und laufend weiter entwickelt wurde. Viele der weit über 700 Absolventen des DLG besetzten heute Spitzenpositionen in der Politik, in Verbänden und anderen Nonprofit- Organisationen in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz. Auch über 50 Beratungsfirmen sind in diesen Jahren von Absolventinnen und Absolventen des DLG gegründet worden. Dieser Pioniergeist, wie die Freude an der Weiterentwicklung des Managementwissens für Nonproft-Organisationen, soll mit der Gründung der Ernst- Bernd Blümle Stiftung bewahrt und gefördert werden. Stiftungszweck: Die gemeinnützige Ernst- Bernd Blümle Stiftung bezweckt die Förderung der wissenschaftlichen Forschung und Lehre, primär im Bereich des Nonprofit-Management an der Universität Freiburg/CH. Diese Förderung beinhaltet neben der Pflege und Weiterentwicklung des Freiburger Management-Modells insbesondere auch den interdisziplinären Gedankenaustausch sowie die Vernetzung der Studentenschaft, des akademischen Lehrkörpers und der Absolventinnen und Absolventen der Universität im entsprechenden Gebiet. Die Stiftung übernimmt dabei finanzielle Lasten, die den ordentlichen Rahmen eines Universitätsinstitutes sprengen. Ihre Beiträge gelangen subsidiär zum Einsatz, wo keine öffentlich-rechtliche Körperschaft verpflichtet ist, Kosten zu übernehmen und trotzdem wichtige Projekte und Leistungen zu finanzieren sind. Projekte: Ausgehend vom Stiftungszweck, der Förderung von Forschung und Lehre mit besonderer Berücksichtigung des NPO-Management sieht die Strategie der Stiftung vor, in einer ersten Phase primär in zwei Tätigkeitsfeldern aktiv zu werden: Der wissenschaftliche, länderübergreifende Austausch zwischen Studierenden und Wissenschaftler soll gefördert werden, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf osteuropäischen Ländern wie dem Baltikum liegt. Ernst-Bernd Blümle war mit diesen Regionen über Jahre eng verbunden und engagierte sich persönlich für den Wissensund Erfahrungsaustausch auf akademischer Ebene. An der Universität Brno wird noch heute nach dem Freiburger Management für NPO gelehrt, dies als ein nachhaltiger Effekt des langjährigen Engagements. Das Freiburger Management-Modell, als Basis der Managementlehre für NPO an der Universität Freiburg/CH und wertvolle Grundlage für diesen länderübergreifenden Austausch, soll weiterentwickelt und auch einem breiteren Kreis an Interessierten zugänglich gemacht werden. So sieht die konkrete Umsetzung im Einzelnen vor, dass der Kontakt zu Universitäten im Baltikum intensiviert wird. Insbesondere im Bereich des Genossenschaftswesens besteht hier aus heutiger Perspektive grosses Potenzial. So soll unter anderem im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung ein systematischer Wissenstransfer zwischen der Universität Freiburg und dem Baltikum etabliert werden. Ebenfalls gefördert werden soll der Austausch von Studierenden, um den Wissenstransfer in diese Länder auf ein breiteres Fundament zu stellen. Ernst-Bernd Blümle Stiftung c/o VMI Universität Freiburg/CH Postfach 1559, CH-1701 Freiburg Telefon: Mail: PUBLICATIONS Competitiveness of the ASEAN Countries, Corporate and Regulatory Drivers, Philippe Gugler, Julien Chaisse, 2010 In an age in which it is increasingly necessary for nations to consider their competitiveness and at a time when the world economy is facing recession, this book explores the possible trajectory of ASEAN arguably one of the most dynamic areas in the world as a regional economic and political bloc. This important and timely study focuses on the role of foreign direct investment in advancing ess of its firms, where as other studies typically focus solely on the role of trade. Der Dritte Sektor der Schweiz, Länderstudie zum Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project (CNP), Bernd Helmig, Hans Lichtsteiner, Markus Gmür, (Hrsg.), Haupt Verlag, Bern, 2010 Was ist die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung des Dritten Sektors in der Schweiz? Erstmals wurden statistische Daten the performance of ASEAN and the competitivenzur Grösse und Struktur von Nonprofit-Organisationen (NPO) umfassend und nach einem weltweit einheitlichen System erhoben. Dieses Buch ist Teil des Internationalen Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project (CNP) und schliesst eine Wissenslücke über die Bedeutung des NPO-Sektors in der Schweiz. Zudem erlaubt es einen internationalen Vergleich mit Studien aus mehr als 40 Ländern aller Kontinente. Damit ist das CNP weltweit die Referenzquelle für statistische Daten und Hintergrundinformationen zum Nonprofit-Sektor. 11

12 PUBLICATIONS Web 3.0 & Semantic Web, Urs Hengartner, Andreas Meier (Hrsg.), 2010 Die Begriffsdefinition der dritten Generation des Web, Web 3.0, ist noch umstritten. Einige Experten stellen die Formel Web Semantic Web = Web 3.0 auf und unterstreichen, dass die Zukunft des Web im Zusammenführen der sozialen Aspekte (Web 2.0) mit semantischer Interoperabilität (Semantic Web) liegt. Das semantische Web zielt darauf ab, Informationen und Multimediainhalte aufgrund ihrer Bedeutung miteinander zu verknüpfen und nutzbar zu machen. Damit das semantische Web von Rechnern interpretiert und verarbeitet werden kann, müssen Wissens- und Begriffsmodelle (Ontologien) aufgebaut und unterhalten werden. Im Unterschied zum Information Retrieval oder anderen Verfahren für unstrukturierte Daten wird beim semantischen Web die Bedeutung der Inhalte und Links mit Sprachen explizit angeschrieben (Annotation). Dadurch werden Kategorisierungsmöglichkeiten erweitert sowie Such- und Beziehungsprozesse verbessert. Strategic International Management Text and Cases, 2nd ed., Dirk Morschett, Hanna Schramm-Klein and Joachim Zentes, 2010 Strategic International Management takes a global perspective and covers the major aspects of international business strategies. It introduces the complexity of international business based on the perspective of Multinational Corporations as interorganisational and intra-organisational networks. In 20 lessons, a comprehensive overview of all key issues is given. Each lesson is accompanied by a case study from an international company to facilitate the understanding of all important factors involved in strategic international management. In this second edition, all chapters have been updated, all case studies revised and recent data were integrated. The concept, though, remained unchanged. Effects of Fiscal Policies on House Prices, New Evidence, Persistence, Consequences, David Stadelmann, 2010 Warum sind Immobilien in bestimmten Gemeinden teurer als in anderen und welche lokalen Einflussfaktoren bestimmen die Immobilienpreise? Unterscheiden sich Immobilienpreise zwischen Gemeinden aufgrund von unterschiedlichen lokalen Steuern und haben derartige Preisunterschiede über längere Zeit Bestand? Spiegeln Immobilienpreise öffentliche Schulden wider und welche Konsequenzen bezüglich zukünftiger Last von Staatsschulden ergeben sich daraus? Diese Fragen werden im vorliegenden Buch untersucht und beantwortet. Relationale und postrelationale Datenbanken, Andreas Meier, 2010 Das erfolgreiche Lehr- und Fachbuch führt in der überarbeiteten Auflage umfassend in das Gebiet der relationalen und postrelationalen Datenbanken ein. Themenschwerpunkte bilden: Aufgaben und Pflichten des Datenmanagements, Entitäten-Beziehungsmodell und Relationenmodell, relationale Abfrage- und Manipulationssprachen, Datenschutz und -sicherheit, Systemarchitektur mit Schichtenmodell, Mehrbenutzerbetrieb und Transaktionskonzept sowie Integration und Migration von Daten im Web. Zudem werden verteilte, temporale, objektrelationale, multidimensionale, unscharfe (fuzzy) und wissensbasierte Konzepte behandelt. Im Anhang wird mit einer Fallstudie aus der Reisebranche eine webbasierte Datenbankanwendung schrittweise entwickelt. Zudem führt ein Tutorial in die international standardisierte Structured Query Language (SQL) ein. Den Abschluss bilden ein Repetitorium mit Verständnisfragen, eine webbasierte Workbench mit Übungsaufgaben und Musterlösungen sowie ein Glossar und ein englisch/deutsches Fachbegriffsverzeichnis.. European Retail Research, Dirk Morschett, Thomas Rudolph, Peter Schnedlitz, Hanna Schramm-Klein, Bernhard Swoboda, (Eds.), Volume 24 Issue II, Gabler: Wiesbaden, 2010 EUROPEAN RETAIL RESEARCH is a bi-annual that is in the tradition of the reputable book series Handelsforschung (Retail Research) which has been published by Prof. Dr. Volker Trommsdorff in Germany for more than two decades. Since 2008, this publication is edited by a team of five retail researchers from Austria, Germany, and Switzerland. The aim of this book series is to publish interesting and innovative manuscripts of high quality. The target audience consists of retail researchers, retail lecturers, retail students and retail executives. Retail executives are an important part of the target group and the knowledge transfer between retail research and retail management remains a crucial part of the publication s concept. Web Analytics, Andreas Meier, Darius Zumstein, 2010 Im Zeitalter des World Wide Web gewinnt die Analyse und das Controlling der Nutzung von Websites an Bedeutung. Web Analytics gemäß der Web Analytics Association die Messung, Sammlung und Auswertung von Internetdaten zwecks Verständnis und Optimierung der Webnutzung hilft Unternehmen, die Erreichung websitebezogener Ziele zu überprüfen. Diese Broschüre liefert einen Überblick über das Web Analytics und Webcontrolling, deren Nutzenaspekte, die technischen Funktionsweisen und über weitverbreitete Softwareprodukte. Es wird ein Controlling-Kreislauf vorgestellt, der die Planung, Analyse und Steuerung von websitebasierten Aktivitäten und Prozessen erlaubt. Zudem werden die wichtigsten Webkennzahlen erläutert. Es wird gezeigt, wie diese zur Analyse und Optimierung der Website, des Onlinemarketings und des Kundenbeziehungsmanagements eingesetzt werden können. Geschichte der Kommunikation, Ph. Schoenhagen, Stéphanie Averbeck-Lietz, 2010 Zusammen mit Dr. phil. habil Stefanie Averbeck-Lietz von der Universität Leipzig gibt Prof. Dr. Philomen Schönhagen vom Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft die neue Buchreihe Geschichte der Kommunikation heraus. Sie erscheint im Nomos Verlag (Baden-Baden), der zur renommierten C.H. Beck-Gruppe gehört. Ziel der Buchreihe ist es, sowohl Beiträge zur Geschichte der gesellschaftlichen Kommunikation und ihrer Medien als auch solche zur kommunikationswissenschaftlichen Fach- und Ideengeschichte publik zu machen. Der zeitliche Horizont ist dabei offen, denkbar sind somit auch Studien zum Medien- und Kommunikationswandel im 20. und 21. Jahrhundert. 12 ses news saes, numéro 05, décembre 2010

13 PRESSE Weltwoche Nr , Il Caffé, Le Temps, Financial Times Deutschland, Katholische Internationale Presseagentur Neue Zürcher Zeitung,

14 la Regione Ticino, la RegioneTicino, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Global Investor, Mai 2010 la Regione Ticino, Finanz und Wirtschaft, ses news saes, numéro 05, décembre 2010

15 Le Débat, La Télé, La Liberté, Handelszeitung, Minuten, Tages Anzeiger, Freiburger Nachrichten, Global Investor, Mai 2010 La Télé, NZZ,

16 Promotion solennelle 2010 La remise officielle des diplômes de la Faculté des sciences économiques et sociales s est déroulée le vendredi 8 octobre dans l Aula Magna comble de l Université de Fribourg. A cette occasion, 256 diplômes de Bachelor, 173 diplômes de Master, ainsi que 49 licences ont été décernés. En outre, la Faculté a eu le plaisir de remettre leur titre officiel de docteurs (Dr.rer.pol) à treize personnes, ainsi que 2 diplômes d or aux Dr. Kurt Aerni et Dr. Walter Hurni. Cette cérémonie, agrémentée par le trio musical Tangora (flûte de pan, guitare et piano) et immortalisée par de nombreuses photos visibles sur le site Internet de la Faculté (galerie photos) s est terminée de manière festive par un copieux apéritif. Vorankündigung 13. bis 16. März 2011: 42. Internationales Verbände-Forum in Arosa. Die Teilnehmerzahl ist auf 60 beschränkt. Reservieren Sie einen der begehrten Plätze: oder +41 (0) März 2011: Weiterbildungstag für Lehrer der Sekundarstufe II in Wirtschaft und Recht, Uni Pérolles II, Freiburg. Kontakt: 25. März 2011: Clusters as drivers of Competitiveness: strategies and policy issues, Konferenz, Uni Pérolles II, Freiburg. Kontakt: Préavis 15 mars 2011 : Journée de formation continue pour les enseignants du secondaire II en économie et droit, Uni Pérolles II, Fribourg. Contact : 25 mars 2011: Clusters as drivers of Competitiveness: strategies and policy issues, conférence, Uni Pérolles II, Fribourg. Contact : 8-10 juin 2011 : XXVIIèmes journées du développement ATM : la construction des societes civiles et le developpement : entre innovation, subsidiarité et action politique, Uni Pérolles II, Fribourg. Contact : Faculté des sciences économiques et sociales Bd de Pérolles 90 CH-1700 Fribourg Tél.: Fax: Courriel: Web: unifr Responsables de la publication: Prof. Dr. D. Ingenhoff Prof. Dr. D. Morschett Dr. S. Fasel Berger Mme N. Koenig Réalisation graphique: M M. Obbad Imprimerie: Uniprint 16 ses news saes, numéro 05, décembre 2010

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

DFS EVA S Curriculum

DFS EVA S Curriculum Curriculum für den grundständigen integrierten Deutsch-Französischen Studiengang Rechtswissenschaften an den Universitäten Potsdam und Paris Ouest-Nanterre-La Défense (Oktober 2012) Curriculum pour le

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande

EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande COMMUNIQUE DE PRESSE EPEX Spot SE Visioconférence avec la chancelière allemande Paris, 19 Août 2010 La chancelière fédérale allemande Angela Merkel a visité aujourd hui les locaux de la bourse de l énergie

Mehr

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1

SWISS MADE CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010. Version 2.1 CORPORATE WATCHES E-CATALOGUE 2010 Version 2.1 ITS TIME ist eine Schweizer Uhrenfirma aus Grenchen, die sich auf «Corporate Watches«spezialisiert hat. «Swiss Made», versteht sich. Inzwischen sind wir Marktleader

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz

*Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz *Corporate services from Switzerland *Services d entreprise de la Suisse *Unternehmungsberatung in der Schweiz Dema Consultants S.A. / www.demaconsultants.ch *We are a subsidiary of Dema Services Ltd,

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2015-2016 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2015-2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG FACULTÉ DE DROIT UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz

Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz Viertes Forum der Hauptstadtregion Schweiz Smart Capital Region 27. November 2015, 09.45 14.00, Zeughaus Kultur Brig-Glis Quatrième forum de la Région capitale suisse Smart Capital Region 27 novembre 2015,

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015

du 10 février 2015 vom 10. Februar 2015 Recueil systématique 5.8. Règlement Reglement du 0 février 05 vom 0. Februar 05 concernant la formation continue à l Université de Fribourg über die Weiterbildung an der Universität Freiburg Le Rectorat

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Fonds Européen de Développement Régional (FEDER)

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Fonds Européen de Développement Régional (FEDER) Innovationen für eine nachhaltige Biomassenutzung in der Oberrheinregion / Innovations pour une utilisation durable de la biomasse dans la région du Rhin Supérieur Prof. Dr. Frank Schultmann, Prof. Dr.

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure

1. ffo-workshop. Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure 1. ffo-workshop Donnerstag, 18. Juni 2009 Solothurn Jeudi 18 juin 2009 Soleure ffo-workshop Ziel des ersten ffo-workshop ist es die gemeinsamen Sichten und Bedürfnisse der federführenden Organisation

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales Frankreich STudieren im - NETZWERK Management Université Paris I Panthéon-Sorbonne www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die beiden Programme Master in Management in

Mehr

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 DATEI UNITÉ THEMA DATEI UNITÉ THEMA 1 Die Possessivpronomen 9 les verbes réfléchis U1 U2 U 9 2 Das passé composé 9 l impératif et l objet direct et indirect

Mehr

D/2006/PL-62018-S. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=2323

D/2006/PL-62018-S. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=2323 Stages de formation professionnelle en Europe pour des étudiants de Saxe-Anhalt et compétences, internationalisation et compétitivité. D/2006/PL-62018-S 1 Information sur le projet Titre: Code Projet:

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale TANDEM Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale Avec le soutien de Mit Unterstützung von Masterplan 100 %

Mehr

Newsletter 2016 1. Neuer Studiengang MAS (Master of Advanced Studies) in Gesundheitspsychologie

Newsletter 2016 1. Neuer Studiengang MAS (Master of Advanced Studies) in Gesundheitspsychologie Newsletter 2016 1 Mitgliederversammlung 2016 und 2015 Am 3.11.2016 findet die Mitgliederversammlung statt. Die Einladung und die Traktanden zur Versammlung erhalten Sie im Vorfeld per Post zugestellt.

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

Einladung Invitation Invitation

Einladung Invitation Invitation Deutsch-Afrikanische Zusammenarbeit in Bildung und Forschung Afrika-Tage des BMBF German-African Cooperation in Education and Research Africa Days of the BMBF Coopération germano-africaine en éducation

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales

STudieren im. Frankreich. Université Paris I Panthéon-Sorbonne. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales Frankreich STudieren im Management - NETZWERK Université Paris I Panthéon-Sorbonne www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

INTERNATIONALE LIGA FÜR WETTBEWERBSRECHT

INTERNATIONALE LIGA FÜR WETTBEWERBSRECHT INTRODUCTION The LIDC, with its registered office in Geneva and its administrative office in Lausanne, is a long standing and active international association, focusing on all aspects of competition law

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures

Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis Uhr Vendredi 16 septembre 2016, de 9.15 à heures Sterben in der Schweiz: Medizinische Versorgung und Betreuung am Lebensende Mourir en Suisse: soins médicaux et prise en charge des personnes en fin de vie Freitag, 16. September 2016, 9.15 bis 12.15 Uhr

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Freitag Vendredi 12.09.2014. Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät

Freitag Vendredi 12.09.2014. Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Universität Freiburg EMPFANGSTAG Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Université de Fribourg JOURNÉE D ACCUEIL Faculté des sciences Freitag Vendredi 12.09.2014 FACULTÉ DES SCIENCES MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Masterstudiengänge Master of Advanced Studies Diploma of Advanced Studies Certificate of Advanced Studies Weitere Weiterbildungen ausserhalb der Hochschulen Masterstudiengänge

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Vernissage Ausstellung «Paul Klee und die Surrealisten» Freitag, 18. November 2016, 18.00 Uhr Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3, Bern Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor

Mehr

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Tagung Réunion 20. 06. 2016 Bern, Kulturcasino, Herrengasse 25 / Casinoplatz

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020 Santé sans frontière Gesundheitsversorgung ohne Grenzen 17 novembre 2014 17. November 2014 Baden-Baden Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN Journée d étude travail INSOS Soleure, 24 septembre 2014 Pierre-Paolo Pugnale, alias Pécub Serge Lançon «DE L IDÉE PRODUIT,

Mehr