DNS und BIND. von Alexander Eichel inf168. und Alexander Breisch inf299

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DNS und BIND. von Alexander Eichel inf168. und Alexander Breisch inf299"

Transkript

1 DNS und BIND von Alexander Eichel inf168 und Alexander Breisch inf299

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 DNS Aufbau und Struktur Funktionsweise des DNS Nameserver Resolver Ablauf einer DNS Abfrage Ablauf einer inversen DNS Abfrage Caching und Time to live BIND BIND - Berkeley Internet Name Domain BIND - Installieren BIND - Konfigurieren BIND-Nameserver starten BIND-Nameserver testen

3 1 Einleitung Um die Kommunikation in einem Netzwerk oder im Internet zu ermöglichen ist eine eindeutige Identifizierung der Teilnehmer notwendig. Bei dem im Moment gbräuchlichsten IPv4 Protokoll werden 32 Bit lange Adressen Verwendet (IP-Adressen). Und in der Zukunft wird IPv6 mit 128 Bit Adressen verwendet. Da solche langen Adressen für Menschen sehr unhandlich und schwer zu merken sind, so hat man zunächst die Namenauf-Adressen Abbildung durch eine einzige HOSTS.TXT Datei realisiert. Diese Datei wurde von NIC ( Network Information Center) gepflegt und von einem einzelnen Host Namens SRI-NIC verteilt. Dieses zentrale Schema brachte einige Probleme mit sich: 1. Traffic und Last: Jeder Host musste sich einen Kopie der HOSTS.TXT herunterladen, deren Gröe mit wachsenden Hostzahlen wuchs. 2. Namenskonflikte: In der HOSTS.TXT durften zwei Hosts nicht den gleichen Namen verwenden. Niemand konnte jemanden davon abhalten, einen Host mit einem bereits vorhandenen Namen hinzuzufügen und auf diese Weise das ganze Schema lahm zu legen. 3. Konsistenz: Die Änderungen in der HOSTS.TXT wurden nicht sofort verfügbar, somit nicht aktuell. Aus diesem Grund wurde mit der DNS Domain Naming Convention ein neues hierarchisches System geschaffen. 3

4 2 DNS 2.1 Aufbau und Struktur DSN ist eine verteilte Datenbank, die nach einer hierarchischen Baumstruktur aufgebaut ist, vergleichbar mit UNIX Dateisystem. Jeder Knoten stellt einen Teil der gesamten Datenbank dar, und wird als Domain bezeichnet. Jede Domain kann in weitere Teile untergliedert werden. Diese Teile werden in DNS als Subdomains bezeichnet. Jeder Knoten wird mit einem einfachen Namen versehen Domainnamen. Dieser darf bis zu 63 Zeichen lang sein, wobei Gro und Kleinschreibung gleichbedeutend sind. Der Baum besitzt ganz oben eine einzige Wurzel root, für diese ist das Null- Label reserviert. Die Blätter des Baumes repräsentieren generell individuelle Hosts. Domainnamen werden immer vom Knoten hin zur Root gelesen, wobei die einzelnen Namen im Pfad durch einen Punkt getrennt werden. Domains auf der Ebene direkt unterhalb des Wurzelknotens werden als Top-Level- Domains bezeichnet. (com,de,uk,gov) Die direkten Nachkommen der Top-Level-Domains werden als Second-Level-Domains bezeichnet. Um Adressen auf Namen abzubilden enthält der DNS Baum einen zusätzlichen speziellen Ast ( second level domain in-addr.arpa ), der nach IP Adressen Hierarchie aufgebaut ist. Da sonst das Abbilden einer bestimmten IP zu einem Na- men das Durchsuchen des ganzen DNS -Baumes erfordern würde. Die Subdomain in-addr.arpa könnte beispielsweise bis zu 256 Subdomains besitzen, von denen jede wiederum 256 Subdomains enthalten könnte. Auf der vierten Ebene gibt es zu jedem Oktett Ressource Records, die den vollen Domainnamen des Hosts oder Netzwerkes für jeweilige IP Adresse enthalten. Das führt zu einer unglaublich groen Domain, die gro genug ist jede IP-Adresse des Internet aufzunehmen. So ist z.b. für die IP Adresse: wäre die entsprechende Subdomain in-addr.arpa. 4

5 Abbildung 1: DNS-Baum 5

6 Abbildung 2: DNS-Zonen 2.2 Funktionsweise des DNS Nameserver Programme, die Informationen über den Domain-Namensraum speichern, werden als Nameserver bezeichnet. Im Allgemeinen enthalten Nameserver vollständige Informationen über einen Teil des Domain Namensraums. Dieser Teil verfügt über eine eigenständige Administration und wird als Zone bezeichnet. Ein Nameserver kennt jeweils seinen nächst höheren und nächst tieferem Nameserver. In jeder Zone gibt es aus Zuverlässigkeitsgründen zwei aktive Nameserver ( primary und secondary ).Beide liefern dieselben Informationen über die Zone. Primary Nameserver erhält die Daten für die Zonen, über die er Autorität besitzt, aus Dateien, die auf dem Host liegen auf dem der Server läuft. Secondary Nameserver erhält seine Zonendaten von dem Primary Nameserver. Sollte der primary Nameserver ausfallen, übernimmt der Secondary Nameserver seinen Aufgaben. Sobald man einen Primary Nameserver aufgesetzt und seine Zonendaten konfiguriert, und den Secondary aufgesetzt hat, aktualisiert Secondary Nameserver seine Zonendaten in regelmäigen Abständen automatisch. 6

7 Abbildung 3: Resolver Resolver Resolver sind die Clients, die auf Nameserver zugreifen. Resolver übernimmt folgende Aufgaben: Die Abfrage eines Nameservers (Query) Interpretation der Meldungen Rückgabe der Informationen an die Programme, diese angefordert haben. Bei BIND ist es z.b. einfach ein Satz von Bibliotheksroutinen, die in Programme wie telnet oder ftp einfach mit hineinkompiliert werden. 7

8 2.2.3 Ablauf einer DNS Abfrage Um einen Namen auf eine IP Adresse abzubilden muss der Lokale Nameserver sich durch den ganzen Baum beginnend mit der Wurzel bis zum Ziel durchhangeln. Für die Root-Wurzel sind die so genannten Rootnameserver verantwortlich. Diese wissen wo die Nameserver zu finden sind, die für die Topleveldomains zuständig sind. 1. So fragt der lokale Nameserver zuerst den Rootnameserver nach Adresse fr gw2.linuxlounge.it.fh-worms.de und wird an den de-nameserver verwiesen. 2. Er stellt dem DE-Nameserver die gleiche Frage und wird an den fh-worms.de- Nameserver vewiesen. 3. Der fh-worms.de-nameserver verweist den lokalen Nameserver wiederum an den it.fh-worms.de-nameserver. 4. it.fh-worms.de-nameserver verweist wiederum an den linux-lounge.it.fhworms.de-nameserver und dieser liefert die gewünschte Adresse. 8

9 Abbildung 4: DNS-Abfrage 9

10 2.2.4 Ablauf einer inversen DNS Abfrage Bei einer inversen DNS-Abfrage werden die Elemente von hinten beginnend zurückgeliefert. So kennt der Root-Nameserver die Nameserver, die für einen bestimmten Teil der IP-Adresse zuständig sind. Von einem dieser Nameserver erfährt der lokale Nameserver den nächsten zuständigen Nameserver. Die Nameserver der 3ten Ebene werden dann den entsprechenden Namen gw2.linux-lounge.it.fh-worms.de zurückliefern können. 10

11 Abbildung 5: Inverse DNS-Abfrage 11

12 2.2.5 Caching und Time to live Um die Auflösungsgeschwindigkeit zu erhöhen wird so genanntes Caching betrieben. D.h. der lokale Nameserver lernt bei jeder Abfrage die Informationen über die abgefragten Zonen. Diese Informationen werden zwischengespeichert. Dies verhindert die erneute Abfrage des Rootnameservers über die bereits gelernte Zone. Das entlastet die Rootnameserver und reduziert die Netzwerklast. Natürlich können die Nameserver die gelernte Daten nicht für immer im Cache vorhalten. Sonst würden die Änderungen der Daten auf Nameservern den Rest des Netzwerkes niemals erreichen. Die Zeit der Zwischenspeicherung von nicht selbst verwalteten Daten wird mit Time-to- Live Timern realisiert. Zu jedem Ressource Record wird in der Zonendatei eine Zeit für die Gültigkeitsdauer eingetragen. Der Zähler wird jede Sekunde dekrementiert, ist der Zähler abgelaufen, werden die gelernten Daten gelöscht. 12

13 Abbildung 6: Netzwerkplan 3 BIND 3.1 BIND - Berkeley Internet Name Domain BIND ist heutzutage die mit Abstand populärste Implementierung des DNS. Es wurde auf viele UNIX-Arten portiert und wird von den meisten UNIX-Anbietern standardmäig mit ausgeliefert. BIND wurde sogar auf WIN NT portiert. 3.2 BIND - Installieren Praktikumsaufgabe: Im Parktikum wird ein Nameserver aufgesetzt und eine Subdomain mit Namen gruppex.linuxlounge.it.fh-worms.de eingerichtet, wobei X für die Gruppennummer steht. Die DNS Anfragen über nicht selbstverwalteten Zonen an unseren Nameserver werden an den Nameserver weitergeleitet. Fürs Praktikum wird BIND selbst, die notwendige Dokumentation, sowie DNS-tools benötigt. Alles in den Debian Paketen bind9, bind9-doc, bind9-host und dnsutils enthalten. Wir installieren alle Pakete mit: $ apt-get install bind9 bind9-doc bind9-host dnsutils 13

14 3.3 BIND - Konfigurieren Nach der Installation stehen uns folgende Konfigurationsdateien zur Verfügung: /etc/bind/ db.0 db.127 db.255 db.local db.root named.conf - Zonendatei für das Lokale Netz - Zonendatei für reverse Mapping für das 127 Netz - Zonendatei für Broadcast im lokalen Netz - Zonendatei für das 127 Netz (loacalhost) - Adressen der Root Nameserver - Konfigurationsdatei für BIND Hier knnen auch die selbst erstellten Zonendateien abgelegt werden. Erstellen wir zuerst die Zonendateien wie folgt fr unsere Subdomain. $ORIGIN gruppe2.linux-lounge.it.fh-worms.de. $TTL 86400;minTTL IN SOA gw2.linux-lounge.it.fh-worms.de. inf299.fh-worms.de.( ) ;serial number (YYYYMMDDNN)NN ;refresh nach 24 Std auch 24h 7200 ;retry nach 2 Std auch 2h ;expire nach einer woche auch 1w ;minimale TTL auch 2d IN NS gw2.linux-lounge.it.fh-worms.de. localhost IN A gw2 IN A ;inneres Interface knoppix IN A ;Host in der Subdomain Zonen Datei: /etc/bind/db.gruppe2 fr Name-Adress Mapping 14

15 $ORIGIN in-addr.arpa. $TTL ;min TTL IN SOA gw2.linux-lounge.it.fh-worms.de. inf299.fh-worms.de. ( ;serial number (YYYYMMDDNN)NN ;refresh nach 24 Std auch 24h 7200 ;retry nach 2 Std auch 2h ;expire nach einer woche auch 1w ;minimale TTL auch 2d ) IN NS gw2.linux-lounge.it.fh-worms.de. 1 IN PTR gw2.gruppe2.linux-lounge-it.fh-worms.de. 2 IN PTR knoppix.gruppe2.linux-lounge-it.fh-worms.de. Zonen Datei: /etc/bind/db für Adress-Name Mapping Kurze Erluterung der Zonendateien: $ORIGIN und $TTL - sind Makros. Der $ORIGIN Wert wird automatisch an alle Domainnamen, die nicht mit einem Punkt enden angehngt. Der Wert von $TTL wird bei jedem Eintag hinzugefügt, wenn dieser nicht vorhanden ist. Erspart einige Notation - Ist der Domainanme mit dem Ursprung identisch ist, kann er angegeben werden. IN - steht für Internet. Dies ist eine Klasse von Daten. Es gibt noch weitere Klassen, aber keine ist besonders weit verbreitet. SOA - Ressource Record - Start of Athority gibt an, dass dieser Nameserver die beste Informationsquelle für Daten innerhalb dieser Domain darstellt. Hinter SOA stehende Name gibt den Primary-Nameserver für diese Daten. Der zweite Name ist die Mailadresse der verantwortlichen Person (Admin), wobei der erste. durch Zeichen ersetzt wird. Danach werden in Klammern SerialNr. Und die Timer Werte Angegeben: 1. Serial-eine fortlaufende Nr, diese muss bei jeder Datenänderung erhöht werden. Der Secondary Nameserver seine Zonendaten beim Master abfragt, schaut er sich zuerst diese Nummer an, ist seine Nummer kleiner, so sind die Daten nicht mehr aktuell und der Secondary Nameserver lädt die aktuellere Daten vom Master. 15

16 2. Refresh- Die Zeit in Sec wie lange der Secondary wartet bevor er seine Daten aktualisiert 3. Retry-Wenn es dem Secondary nach dem Refresh-Intervall nicht gelingt den Master zu erreichen, versucht alle Retry Sekunden die Verbindung wieder aufzubauen. In dieser Zeit übernimmt er die Aufgaben des Masters. 4. Expire - Kann der Secondary den Master Expire Sekunden nicht erreichen, so erklärt er seinen Daten für ungültig und hört auf die DNS anfragen zu beantworten. 5. TTL - steht für Time to Live, dieser Wert steht für alle Ressource Records in der Datei. Der Nameserver übergibt diesen Wert beim Antworten auf Anfragen mit. Die Nameserver, die diesen Response bekommen legen die Daten dann mit diesem Wert für die Gültigkeitsdauer im Cache ab. NS - Record steht Name Server für Nameserver in der Domain. A - steht für Host, und bildet Namen auf Adressen ab. PTR- steht für die Abbildung Adressen auf Namen. Die Syntax unserer Zonen Files kann mit named-checkzone überprüft werden: $ named-checkzone gruppe2.linux-lounge.it.fh-worms.de. db.gruppe2 $ named-checkzone in-addr.arpa. db Als nächstes werden in der /etc/named.conf Datei folgende Einträge gemacht, damit der Nameserver unsere selbst gemachte Zonen Dateien auch übernimmt. include /etc/bind/named.conf.options ; zone in-addr.arpa { type master; file /etc/bind/db ; }; zone gruppe2.linux-lounge.it.fh-worms.de { type master; file /etc/bind/db.gruppe2 ; }; 16

17 Zonen Datei: Das Forwarding wird in der /etc/bind/named.conf.options gesetzt um die direkte Anfrage an den Root Nameserver zu umgehen. options { }; directory /var/cache/bind ; forwarders { // ; ; }; auth-nxdomain no; 17

18 3.4 BIND-Nameserver starten Der Nameserver wir durch Aufruf von /etc/init.d/bind9 start gestartet. Die eventuellen Fehlermeldungen werden in /var/log/daemon.log protokoliert. 3.5 BIND-Nameserver testen Das Testen des Nameservers kann mit Hilfe von host oder dig, dabei soll beachtet werden, dass die entsprechende Option localhost gesetzt ist. gruppe2.linux-lounge.it.fh-worms.de. in axfr in-addr.arpa. in axfr host localhost Oder man ergänze in /etc/resolv.conf mit dem Eintrag: nameserver Literatur: DNS und BIND O Reilly Paul Albitz & Cricket Liu 18

DNS Server - Fedorawiki.de

DNS Server - Fedorawiki.de 1 von 5 22.05.2007 02:26 DNS Server Aus Fedorawiki.de Dieser Artikel ist noch nicht vollständig. Du kannst helfen, ihn zu bearbeiten. Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Die Hauptaufgabe vom Domain

Mehr

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther

DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther DNS mit Bind9 von Martin Venty Ebnöther Was ist das Domain Name System? Eine netzweit verteilte Datenbank Hierarchischer Aufbau Beliebig skalierbar Wie funktioniert DNS? Clients schauen in /etc/hosts nach

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

DNS & BIND. Markus Dahms. 23. November 2002

DNS & BIND. Markus Dahms. 23. November 2002 DNS & BIND Markus Dahms 23. November 2002 1 Sinn & Unsinn von DNS DNS, das Domain Name System, macht aus Rechnernamen IP-Adressen, also Nummern. Prinzipiell funktioniert das Internet ganz gut ohne benannte

Mehr

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS)

Kommunikationsnetze 6. Domain Name System (DNS) University of Applied Sciences. Kommunikationsnetze. 6. Domain Name System (DNS) Kommunikationsnetze Gliederung 1. Geschichte von DNS bis RFC 1035 2. Die Namenshierarchie 3. DNS-Server-Hierarchie 4. Rekursive und iterative Abfragen 5. Struktur der Datenbank 6. Struktur der Abfragen

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Einführung in Domain-Name-System für IPv6

Einführung in Domain-Name-System für IPv6 Einführung in Domain-Name-System für IPv6 michael dienert Walther-Rathenau-Gewerbeschule Freiburg 7. Juli 2009 Inhalt Namen und Adressen im Internet Das Domain Name System Zone und Domäne BIND9 der Standard

Mehr

DNS Das Domain Name System

DNS Das Domain Name System Björn Wontora 2001-04-24 DNS Das Domain Name System Inhalt 1. Kurzeinführung 2. Warum DNS? - Geschichtliches 3. Aufbau und Konventionen 4. DNS Client Konfiguration 5. Eine beispielhafte Anfrage 6. DNS

Mehr

Dokumentation Gruppe 5 Mayer, Pikart IAV 2006-2008. Subnetserver in bestehendem Netzwerk

Dokumentation Gruppe 5 Mayer, Pikart IAV 2006-2008. Subnetserver in bestehendem Netzwerk Dokumentation Gruppe 5 Mayer, Pikart IAV 2006-2008 Subnetserver in bestehendem Netzwerk Installationsanleitung für Gruppe 5 (g5.loc) Server (rdf.loc) = gateway0608 192.168.99.117 Subserver (g5.loc) = pc10

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Domain Name System. Peter Schmid 17.8.2010. Hochschule für Technik Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme

Domain Name System. Peter Schmid 17.8.2010. Hochschule für Technik Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme Hochschule für Technik Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme 17.8.2010 Outline Einführung 1 Einführung Weshalb befassen wir uns mit DNS? Geschichtlicher Rückblick 2 Aufbau Zonen, Delegation Name Server

Mehr

Benutzerhandbuch. DNS Server Administrationstool. Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1

Benutzerhandbuch. DNS Server Administrationstool. Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1 Benutzerhandbuch DNS Server Administrationstool Für den Server: dns.firestorm.ch V. 1.0.1 Kirchenrainstrasse 27, 8632 Tann, info@firestorm.ch, Tel. 0844 300 200 Version 1.1 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis

Mehr

DNS mit Bind9. Wolfgang Dautermann FH Joanneum wolfgang.dautermann@fh-joanneum.at. 14. Mai 2005. Typeset by FoilTEX

DNS mit Bind9. Wolfgang Dautermann FH Joanneum wolfgang.dautermann@fh-joanneum.at. 14. Mai 2005. Typeset by FoilTEX DNS mit Bind9 Wolfgang Dautermann FH Joanneum wolfgang.dautermann@fh-joanneum.at 14. Mai 2005 Typeset by FoilTEX Übersicht DNS - Domain Name System: Geschichte und Konzepte von DNS. Installation von Bind9:

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Seminar User Mode Linux Uni Koblenz-Landau WS 05/06. Domain Name System in VNUML

Seminar User Mode Linux Uni Koblenz-Landau WS 05/06. Domain Name System in VNUML Seminar User Mode Linux Uni Koblenz-Landau WS 05/06 Domain Name System in VNUML Rufus Linke 20.01.2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 DNS Funktionsweise 3 1.1 Übersicht DNS... 3 1.2 Die Baumstruktur des DNS-Namensraums...

Mehr

Erstellt bei Teris Cooper Freie Nutzung des PDF Dokuments

Erstellt bei Teris Cooper Freie Nutzung des PDF Dokuments Namerserver mittels BIND9 und Debian 3. Februar 2014 In dieser Anleitung werden wir 2 BIND-DNS-Server, einen als Master und den anderen als Slave-Server installieren. Aus Gründen der Sicherheit werden

Mehr

Proseminar im WS 1996/97 Konzepte von Betriebssystemkomponenten NAME-SERVICE. Verwaltungssystem für Rechnernamen. Rainer Kerl 27.

Proseminar im WS 1996/97 Konzepte von Betriebssystemkomponenten NAME-SERVICE. Verwaltungssystem für Rechnernamen. Rainer Kerl 27. Proseminar im WS 1996/97 Konzepte von Betriebssystemkomponenten DOMAIN-NAME NAME-SERVICE Verwaltungssystem für Rechnernamen Rainer Kerl 27. Januar 1997 Betreuer: Stephan Reitzner, Thomas Riechmann Domain

Mehr

CNAME-Record Verknüpfung einer Subdomain mit einer anderen Subdomain. Ein Alias für einen Domainnamen.

CNAME-Record Verknüpfung einer Subdomain mit einer anderen Subdomain. Ein Alias für einen Domainnamen. Seite 1 von 5 Nameserver Fragen zu den Nameservereinstellungen df FAQ Technische FAQ Nameserver Welche Nameserver-Records stehen zur Verfügung? Bei domainfactory können folgende Nameservereinträge erstellt

Mehr

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo DNS & BIND Kochbuch Cricket Liu Deutsche Übersetzung von Sascha Kersken HLuHB rinn Darmstadt im 15654031 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort IX 1 Vorbereitungen

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr

Das Domain Name System

Das Domain Name System Das Domain Name System Am Beispiel von Linux User Group Erding 22. November 2006 DNS + Gliederung 1 2 3 4 5 6 DNS + Die Anfänge des Internets. Adressierung von Computern Historischer Rückblick Das Domain

Mehr

Dokumentation Gruppe 6 Betz, Escher. Subnetserver in bestehendem Netzwerk

Dokumentation Gruppe 6 Betz, Escher. Subnetserver in bestehendem Netzwerk Dokumentation Gruppe 6 Betz, Escher Subnetserver in bestehendem Netzwerk Installationsanleitung für Gruppe 6 (g6.loc) Server (rdf.loc) = gateway0406 192.168.99.117 Subserver (g6.loc) = pc13 192.168.6.1

Mehr

Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak

Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak Domain Name System (DNS) Seminar: Internet Protokolle Theodor Heinze Jaroslaw Michalak Gliederung Geschichte Struktur des DNS Domain / Zone Root-Server Nameserver Namensauflösung DNS-Nachrichten Protokolle

Mehr

Einleitung Details. Domain Name System. Standards

Einleitung Details. Domain Name System. Standards Standards Das Domain Name System bildet ein verteiltes Verzeichnis zur Umwandlung von Namen und Adressen. Der Internet Standard 13 (DOMAIN) umfaßt RFC1034 Domain Names - Concepts and Facilities RFC1035

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

DNS Nameserver BIND9 Installation und Konfiguration

DNS Nameserver BIND9 Installation und Konfiguration DNS Nameserver BIND9 Installation und Konfiguration Michael Dienert 1. März 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Installation 1 2 Aufgabe 2 2.1 Bestehende Zone erweitern....................... 2 2.2 Eine eigene Zone

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

16 DNS (Domain Name System)

16 DNS (Domain Name System) DNS (Domain Name System) Seite 16-1 16 DNS (Domain Name System) 16 DNS (Domain Name System)... 1 16.1 Aufbau der Namen... 1 16.2 Installation eines caching-only-nameservers... 2 16.2.1 named.conf... 3

Mehr

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1

DNS Grundlagen. ORR - November 2015. jenslink@quux.de. DNS Grundlagen 1 DNS Grundlagen ORR - November 2015 jenslink@quux.de DNS Grundlagen 1 /me Freelancer Linux seit es das auf 35 Disketten gab IPv6 DNS und DNSSEC Monitoring mit Icinga, LibreNMS,... Netzwerke (Brocade, Cisco,

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

DNS und Sicherheit. Domain Name System. Vortrag von Ingo Blechschmidt

DNS und Sicherheit. Domain Name System. Vortrag von Ingo Blechschmidt Domain Name System Vortrag von Ingo Blechschmidt Gliederung Geschichte Design Lookup- und Record-Typen Zonentransfer Cache Poisoning Cache Snooping Speicherung beliebiger Daten im DNS Geschichte Problem:

Mehr

Die Namensauflösung im Internet

Die Namensauflösung im Internet Die Namensauflösung im Internet Michael Dienert 7. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Namen und Adressen im Internet 1 2 Hostnamen und DNS 2 3 Namensauflösung auf einem Hostrechner, Name Resolver 3 4 DNS 3

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Domain Name Service, bind

Domain Name Service, bind 1. DNS Benutzung: Klient-Seite 1.1. Konfiguration der DNS Domain Name Service, bind /etc/hosts Wie in HOSTS.TXT: manuelle Einstellung von Rechneradressen und Rechnernamen. Zum Beispiel: 127.0.0.1 localhost.localdomain

Mehr

Kurzanleitung Domains Control Panel 2.1.6

Kurzanleitung Domains Control Panel 2.1.6 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Domains im DNS-Server... 2 Eine Domain in den DNS Servern anlegen... 2 Eine Domain im DNS-Server editieren... 3 Zonenrecord anlegen... 3 Zonenrecord editieren... 5 Zonenrecord

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol

[11-4] https://de.wikipedia.org/wiki/lightweight_directory_access_protocol Literatur [11-1] http://www.syn-wiki.de/lan-wan- Analysis/htm/ger/_0/Namensdienst.htm [11-2] https://de.wikipedia.org/wiki/remote_method_invocation [11-3] https://de.wikipedia.org/wiki/verzeichnisdienst

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

:35. 1/8 BIND Nameserver

:35. 1/8 BIND Nameserver 03.01.2018 01:35. 1/8 BIND Nameserver BIND Nameserver Mit BIND 1) richten wir uns für unser SOHO 2) -LAN ein Domain-Name-System-Server oder kurz DNS 3) ein. DNS wurde in den beiden RFC 1034 und RFC 1035

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen

Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen Teil 2: Konfiguration des Domänennamensdienstes und Automatische Vergabe von IP-Adressen 2.1 Domänennamensdienst Die gemeinsame Sprache der Rechner im Internet ist TCP/IP. Damit die Datenpakete den richtigen

Mehr

Wie lege ich Domains unter Windows 2000 Server an? Keyweb AG

Wie lege ich Domains unter Windows 2000 Server an? Keyweb AG Wie lege ich Domains unter Windows 2000 Server an? Keyweb AG Stand: 06.03.2004 Um eine Domain registrieren zu können muß diese im DNS (Domain Name Service) Server eingetragen werden. Hier finden Sie eine

Mehr

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus

Checkliste für Domain-Migration zu Swisscom/IP-Plus "n ans Internet" Checkliste für Domain-Migration zu /IP-Plus Laufweg: : Kantonale Koordinationsstelle für "n ans Internet" Für : (Name, Adresse, Ortschaft) Migration existierender DNS-Records zu IP-Plus

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname>

Netzwerk. Um den Hostnamen angezeigt zu bekommen $ hostname $ hostname -f Um den Hostnamen zu ändern $ hostname <neuerhostname> Tutorium Anfänger Übersicht Netzwerk Netzwerk Netzwerk Damit ein Rechner in einem Netzwerk aktiv sein kann, braucht er einen einzigartigen Hostnamen Der Hostname dient zur Identifikation des Rechners Netzwerk

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Adressumleitung beim Surfen. Allgemeines

Adressumleitung beim Surfen. Allgemeines Block Nr. 001 erstellt am: 17.07.2012 letztes Update: 18.07.2012 Adressumleitung beim Surfen Autor: Joachim Culmann Allgemeines Gibt man in die Adresszeile eines Browsers einen Host- oder Domännmane ein,

Mehr

SSH Authentifizierung über Public Key

SSH Authentifizierung über Public Key SSH Authentifizierung über Public Key Diese Dokumentation beschreibt die Vorgehensweise, wie man den Zugang zu einem SSH Server mit der Authentifizierung über öffentliche Schlüssel realisiert. Wer einen

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade

MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade Stephan Hirsch, David Kube MCSA/MCSE-Zertifizierungsupgrade auf Windows Server 2003 MCSE-Examen Nr. 70 292 ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Aufbau und Konfiguration eines Name-Servers unter Linux Suse 9.2

Aufbau und Konfiguration eines Name-Servers unter Linux Suse 9.2 Aufbau und Konfiguration eines Name-Servers unter Linux Suse 9.2 Eine Projektarbeit von Jörg Arnold u. Frank Merkel Im Rahmen der Weiterbildung zum staatlich gepr. Betriebswirt für Informationsverarbeitung

Mehr

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon

Caching Handbuch. Auftraggeber: Version: 01. INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Caching Handbuch Auftraggeber: Version: 01 Projekttyp: Erstellt durch: Internet David Bürge INM Inter Network Marketing AG Usterstrasse 202 CH-8620 Wetzikon Email david.buerge@inm.ch URL http://www.inm.ch

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

1. Name Server (DNS). 1.1 Installation des Nameservers BIND.

1. Name Server (DNS). 1.1 Installation des Nameservers BIND. Linux - Name Server (DNS). - 1 / 8-1. Name Server (DNS). Ein Nameserver dient zur zentralen Auflösung von Rechnernamen zu deren IP Nummer und umgekehrt. Diese Aufgabe kann natürlich die jeweilige /etc/hosts

Mehr

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. DNS und BIND 3. Auflage PaulAlbitz & Cricket Liu Deutsche Übersetzung

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0

Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Überprüfen Active Directory und DNS Konfiguration Ver 1.0 Active Directory / DNS Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

Verteilte Systeme - 2. Übung

Verteilte Systeme - 2. Übung Verteilte Systeme - 2. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Server-Entwurf a) Beschreiben Sie was sich hinter den Begriffen statusloser bzw. statusbehafteter Server verbirgt. Statusloser Server

Mehr

Johannes Franken DNS & BIND GE-PACKT

Johannes Franken DNS & BIND GE-PACKT Johannes Franken DNS & BIND GE-PACKT I Inhaltsverzeichnis V Vorwort........................................ 15 E Über diese Referenz............................. 17 E.1 Abgrenzung......................................

Mehr

DNS-Server: Aufbau und Konfigurationsdateien

DNS-Server: Aufbau und Konfigurationsdateien Seminararbeit in Wintersemester 2010/2011 DNS-Server: Aufbau und Konfigurationsdateien von Elena Kleineick 1. Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Volker Sander 2. Betreuer: Benedikt Magrean Abgabetermin: 15.12.2010

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 Zeit Laborübung 90 min IP-Adressierung und e Aufbau einer IP-Adresse Jeder Rechner in einem Netzwerk muß eine eindeutige IP-Adresse besitzen. Die IP-Adresse von IPv4 ist

Mehr

Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung)

Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung) Lokaler KMS Server im Schulnetzwerk (Kurzanleitung) Inhalt Installation KMS-Server... 1 Installation W2012-R2... 1 Installation des KMS-DIenstes... 2 Konfiguration der KMS-Clients:... 10 Option1: Verteilung

Mehr

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS7 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS7 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 7 vom 27.05.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Routing und DHCP-Relayagent

Routing und DHCP-Relayagent 16.12.2013 Routing und DHCP-Relayagent Daniel Pasch FiSi_FQ_32_33_34 Inhalt 1 Aufgabenstellung... 3 2 Umsetzung... 3 3 Computer und Netzwerkkonfiguration... 3 3.1 DHCP-Server berlin... 4 3.2 Router-Berlin...

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service

8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8. Verzeichnisdienste: Der Domain Name Service 8.1 Der Namensraum des Domain Name Service (DNS) 8.2 Die Protokolle des DNS Rechnernetze Wolfgang Effelsberg 8. Verzeichnisdienste: DNS 8-1 8.1 Der Namensraum

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Kommunikations-Parameter

Kommunikations-Parameter KNX App knxpresso für Android Tablets/Phones Kommunikations-Parameter Ausgabe Dokumentation: Mai. 2015 Doku Version V1.0.0 - Seite 1/8 Inhaltsverzeichnis 1.1 Nützliche Links... 3 1.2 Beschreibung der Kommunikations-Datei...

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Deswegen bekomme ich folgende Fehlermeldung: Ich will aber nicht aufgeben, deswegen mache ich es erneut, aber mit einen anderen Seite - networkpro.

Deswegen bekomme ich folgende Fehlermeldung: Ich will aber nicht aufgeben, deswegen mache ich es erneut, aber mit einen anderen Seite - networkpro. Bemerkung: Bevor Sie mit diese Anleitung beginnen, nicht vergessen ihren eigenen Angaben zu machen, während Sie den Domain verifizieren, anstatt unseren, weil es wird die Trafik unsere Seiten erhöhen Small

Mehr

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe

DHCP. DHCP Theorie. Inhalt. Allgemein. Allgemein (cont.) Aufgabe 23. DECUS München e.v. Symposium 2000 Bonn Norbert Wörle COMPAQ Customer Support Center Inhalt Theorie Allgemein Aufgabe von Vorteile / Nachteile Wie bekommt seine IP Adresse? Wie wird Lease verlängert?

Mehr

Wenn der PC Kinder bekommt

Wenn der PC Kinder bekommt Wenn der PC Kinder bekommt Seltsame Zahlen und geheimnisvolle Begriffe Die reiche Landschaft des Internet Die Daten eines Internetzugangs ermöglichen mehr, wenn man sie richtig versteht. Seltsame Zahlen

Mehr

Preisliste. 2016 Alle Preise sind Endkundenpreise inkl. 19 % MWSt. Tobias Bauer 01.02.2016

Preisliste. 2016 Alle Preise sind Endkundenpreise inkl. 19 % MWSt. Tobias Bauer 01.02.2016 Preisliste 2016 Alle Preise sind Endkundenpreise inkl. 19 % MWSt. Tobias Bauer 01.02.2016 Inhalt WebHosting... 2 Hosting Pakete... 2 Hosting Paketerweiterungen... 3 Datentransfer... 3 Virtuelle Server...

Mehr

MS-Windows: DNS und AD

MS-Windows: DNS und AD MS-Windows: DNS und AD Windows-Workshop 04/2007 Hergen Harnisch harnisch@rrzn.uni-hannover.de 19.04.2007 Hergen Harnisch DNS & AD 19.04.2007 Folie 2 Bedeutung von DNS offizielle Domäne: AD = DNS AD unter

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler

Rollen von Domänencontrollern (DC s) Tag 04/00 - Thomas Fakler Rollen von Domänencontrollern (DC s) Multimastermodus Multimastermodus Active Directory unterstützt den Multimastermodus d.h. in vielen Bereichen z.b. DDNS mit Active Directory integrierten Zonen, können

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet

DNSSEC. Was ist DNSSEC? Wieso braucht man DNSSEC? Für ein sicheres Internet SEC Für ein sicheres Internet Was ist SEC? SEC ist eine Erweiterung des Domain Namen Systems (), die dazu dient, die Echtheit (Authentizität) und die Voll ständig keit (Integrität) der Daten von - Antworten

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr