Grid Computing im Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grid Computing im Unternehmen"

Transkript

1 Grid Computing im Unternehmen Anette Weisbecker Forum Virtualisierung und Grid Computing Stuttgart, 27. Mai 2008

2 Fraunhofer-Gesellschaft 7 Verbünde Informations- und Kommunikationstechnik Life Sciences Mikroelektronik Oberflächentechnik und Photonik Produktion Werkstoffe, Bauteile Verteidigungs- und Sicherheitsforschung Bremen Dortmund Hannover Darmstadt Saarbrücken Kaiserslautern Karlsruhe Stuttgart Freiburg Rostock Berlin Dresden München Präsident: Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger 58 Institute an 40 Standorten Mitarbeiter 1,1 Mrd. Budget

3 Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Gründungsjahr: 1981 Mitarbeiter: Finanzvolumen: Institutsleiter: Schwerpunkte: über 200 Mitarbeiter (inkl. IAT) 24 Millionen EURO (inkl. IAT) davon 38% im Auftrag der Wirtschaft Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Spath Technologie- & Innovationsmanagement Optimierung von Prozessen in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen durch den Einsatz von innovativen IuK-Technologien Technologiemanagement Organisationsgestaltung Arbeitswissenschaft Personalmanagement Informationstechnik

4 Labore, Demonstrations- und Beratungszentren (Auswahl) Zentrum für visuelles Unternehmensmanagement (VISUM) Zentrum für mobile Unternehmenssoftware (m-lab) Zentrum für Dokumentenund Workflowmanagement Electronic Business Innovationszentrum Usability-Labor mit Beobachtungsraum und Eye-Tracking-System Interaktionslabor

5 Labore, Demonstrations- und Beratungszentren (Auswahl) Virtual Reality Lab mit HyPI 6 (6-Wand-Cave),»PIcasso«und Powerwall Vehicle Interaction Lab Office Innovation Center (OIC) Lab Innovation Centre (LIC) Modellfabrik ServLab

6 Information und Kommunikation am Fraunhofer IAO Softwaremanagement und -technik Electronic Business Mensch-Maschine-Interaktion Optimierung der Software- Entwicklungsprozesse Innovative Softwarearchitekturen Mobile Anwendungen Hersteller- und produktneutrale Auswahl von Unternehmenssoftware Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Grid-Computing Unternehmenssoftware Dokumenten- und Workflowmanagement Electronic Business Mensch-Maschine-Interaktion

7 Softwaremanagement und -technik Unabhängige Unterstützung bei der Auswahl, Realisierung und Einführung von Unternehmenssoftware Standard-Software (DMS, ERP, CRM, Portale, ebusiness- Lösungen) und Individual-Lösungen Anforderungsanalyse / Konzeption Produkt- bzw. Anbieterauswahl Realisierung / Realisierungsbegleitung Softwaretechnik Architekturen für zukunftssichere Softwaresysteme (z.b. SOA, mobile Anwendungen, Grid Computing,...) Software Engineering (z.b. MBSE, agile Methoden,...) Unabhängige Projektbegleitung und Qualitätssicherung

8 Grid Computing am Fraunhofer IAO EGEE: Europäische Service Grid Infrastruktur D-Grid: deutschlandweite escience Infrastruktur MediGRID: Ressourcenfusion für Medizin und Lebenswissenschaften Vertikales Service Grid für die biomedizinische Verbundforschung PartnerGrid: Kooperative Grid-Lösungen für industrielle Anwendungen : Einfache Nutzung verteilter Ressourcen

9 IAO NETworks IT for Business Office Excellence Virtuelles Engineering Montage in Perfektion Human Computer Interaction Service Innovation

10 IAO NETworks»IT for Business«ERP Dokumenten-Man. CRM / Call Center IT im prod. Mittelstand Mobiler Vertrieb Ortsabhängige Mobile Dienste Intranet Grid Computing Unternehmenssoftware Modellfabrik Mobiler Service m-lab Portale Prozessautomatisierung IT im for Mittelstand Business UI Gestaltung Usability Engineering PDM / Katalogm. Prozessintegration: RFID Electronic Business Innovationszentrum Usability Labor/ Interaktionslabor Innovative Interaktionstechniken

11 Kooperation mit Fraunhofer IAO Produkt- und Herstellerunabhängigkeit Systematischer und interdisziplinärer Ansatz Kenntnis von zukünftigen Entwicklungen Erfahrung aus vielfältigen Projekten mit unterschiedlichen Partnern Über 500 Projekte im Jahr mit Großunternehmen, KMUs und der öffentlichen Verwaltung

12 Überblick: Grid Computing im Unternehmen Fraunhofer Grid Computing in Wissenschaft und Wirtschaft Anforderungen an industrielle Grids Grid Technologien Lösungen: Einfacher Zugang Sicherheit Geschäftsmodelle Ausblick

13 Fraunhofer Resource Grid und Grid Allianz Das Fraunhofer Resource Grid (FhRG) ist die technische und betriebliche Basis für Grid Forschung und Grid Anwendungen. Portal + Task Mapping Workflow Editor Job/Workflow Submission Web Service Resource Broker / Scheduler Grid Application Description Language Fraunhofer Allianz Grid Computing: Fraunhofer-Innovations-Thema (FIT): Rechenleistung aus der Steckdose Rechnen Sie doch wo Sie wollen!

14 WISA : Einfache Nutzung verteilter Ressourcen FhG eigene Komponenten Fraunhofer Resource Grid Demonstratoren Innovationen Vorgehensmodell Grid Check Branchen Orientierung Maschinenbau Automobil Medien Pharma Finanzen Kommerzielle Komponenten

15 Grid Forschungsprojekte international und national

16 Deutsche Grid-Initiative (D-Grid) : Forschung: Middleware, escience : Industrie: Service Grids : Grid-Dienste für Wirtschaft und Wissenschaft D-Grid Infrastruktur Integrationsprojekt

17 »Das Internet als global vernetzter SuperrechnerparkSchon heute können auch Kleinbetriebe die Rechenpower von Superrechnern nutzen und zahlen dafür im Stundentakt.«Prof. Dr. Wolfgang Gentzsch Quelle: Der Spiegel, Nr , S

18 Grids in der Wirtschaft (Beispiele) Automobilbau / Maschinenbau / Schiffbau Öl und Gasindustrie Medien Banken und Versicherungen Life Sciences Medizin Datenaustausch, Kooperation, Simulation Bsp: Anwendungskopplung, verteilter Datenzugriff, Zugriff auf verteilte Berechnungssoftware Simulation, Optimierung, Datenaustausch,Kooperation Bsp: Anwendungskopplung, verteilter Datenzugriff Kooperation vieler kleiner und mittlerer Unternehmen, digitale Inhalte, hohes Datenvolumen Bsp: Verteilung großen Datenvolumina am Filmmarkt, Rendering Virtualisierung von Ressourcen, Echtzeitanwendungen Bsp: Durchsatzrechnen (Marktdatenanalysen), Echtzeitanalysen Prozessbeschleunigung, große Datenvolumen, hoher Rechenaufwand Bsp: Drug-Design-Simulationen,... Kürzere Antwortzeiten, Prozessbeschleunigung, große Datenvolumen, gemeinsame Nutzung von Applikation Bsp: Medizinische Bildverarbeitung, Klinische Forschung,...

19 Anforderungen an industriell genutzte Grids Einfache Bedienbarkeit Virtualisierung Verstecken von technischen Details vor dem Anwender Fachwelt der Anwender abbilden Interaktives Arbeiten mit Anwendungen einheitliche Authentifizierung und Autorisierung (u.a. Single-Sign-On) Kooperation Kooperationsplattform für die unternehmensübergreifende Zusammeanrbeit Kooperatives Bearbeiten von Aufgaben Grid-Steuerung und -Überwachung Sicherheit Nachweisbare Sicherheit und Vertraulichkeit in Datenhaltung und Datenübertragung Rollenbasiertes Berechtigungskonzept auf Kunden-, Projekt- und Arbeitsgruppenebene Quelle: u.a. D-Grid Industrial Grids Workshops ; PartnerGrid (2007): Anforderungsanalyse PartnerGrid - Anforderungen der Anwendungsszenarien

20 Anforderungen an industriell genutzte Grids Workflow Automatisierung von Optimierungsprozessen Konfigurierbare Abläufe Accounting, Pricing und Billing Nachvollziehbare Abrechnungsmodelle Abrechnung nach Ressourcennutzung (Abrechnungseinheiten) und vereinbarten Service-Levels Vertragliche Vereinbarungen Lizenzmanagement Service Level Agreements Einbindung bestehender Anwendungen»Gridifizierung«von Anwendungen Einbindung vorhandener Anwendungen ins Grid Entwicklung neuer Dienstleistungen Realisierung neuer Dienstleistungen im Grid Entwicklung neuer Geschäftsmodelle Quelle: u.a. D-Grid Industrial Grids Workshops ; PartnerGrid (2007): Anforderungsanalyse PartnerGrid - Anforderungen der Anwendungsszenarien

21 Virtualisierung Virtualisierung: Entkopplung zwischen oder innerhalb von Architekturschichten Verschiedene Arten der Virtualisierung: (Betriebs-) System Virtualisierung (VMware, Xen ) Storage Virtualisierung (SAN, NAS, ) Workload Virtualisierung (dynamisches Scheduling) Informations Virtualisierung (verteilte Datenhaltung, Caching, Replikation, ) Anwendungs Virtualisierung (Java VM) Grid Service Grid Service Se rvice Virtualisierung Grid Service Grid Service Se rvice Virtualisierung Grid Service Grid Service Service Virtualisierung Grid Service Grid Service J2EE Container J2EE Container J2EE Container J2EE Container Grid Service Grid Service Grid Serv ice Grid Service Grid Service Grid Serv ice Grid Service Grid Service Java Virtual Machine Grid Middleware A Infrastruktur Virtualisierung Java Virtual Machine Grid Middleware B Infrastruktur Virtualisierung Java Virtual Machine Grid Middleware C Infrastruktur Virtualisierung Java Virtual Machine Grid Middleware D Virtuelles Betriebssystem Virtuelles Betriebssystem Virtuelles Betriebssystem Virtuelles Betriebssystem Virtuelle Maschine Betriebssystem Hardware Virtuelle Maschine Betriebsystem Hardware

22 Virtualisierungstools VMware Virtual Center* Citrix Xen Server Platform VMO* Sun xvm* Oracle VM* Innotek Virtual Box Microsoft Virtual PC Parallels Desktop for Mac / Virtuozzo * Teilnehmer des aktuellen IAO IT4Business Market Flashs zu Grid- und Virtualisierungstools

23 Grid-Technologien: Übersicht Open Source Produkte Globus Toolkit Unicore glite GRIA Condor PhastGrid BOINC Storage Resource Broker (SRB) OGSA-DAI (Data Access and Integration) XEN VMWare

24 Grid-Technologien: Übersicht Kommerzielle Produkte Univa (United Devices)* Sun N1 Grid Engine* Nirvana SRB* Oracle 10g Suite* Data Synapse GridServer (GridXpert)* Grid Systems Nitya Extended Suite* Platform Computing* Sybase: AVAKI Enterprise Information Integration (EII)* Fujitsu SynfiniWay* Altair* GridApp* Appistry* Digipede* Gigaspaces* * Teilnehmer des aktuellen IAO IT4Business Market Flashs zu Grid- und Virtualisierungstools

25 Marktstudie zu kommerziellen Grid- und Virtualisierungstools Market Flash Kriterienraster Gridtools 1. Company information 2. Product information 3. Basic services included in the product 3.1 Resource monitoring 3.2 User management 3.3 Portal / client 3.4 Workload management / automatic resource selection 3.5 Job scheduling / job monitoring / resource reservation 3.6 Hardware virtualisation 3.7 Utility computing 3.8 Remote resource maintenance 3.9 Supported file systems 3.10 Workflows 3.11 Accounting / usage statistics 3.12 Pricing / charging / billing 3.13 Interoperability with other grid middleware software 3.14 Compliance with international standards 4. Integration of applications 4.1 Software-API 4.2 Application license management 4.3 Included modules / applications / extensions 4.4 Available extensions 5. Integration of data 5.1 Data virtualisation 5.2 Global file system 5.3 Database connectors 5.4 Data source interfaces 5.5 Data security management 5.6 Metadata management 6. License and support 6.1 License costs 6.2 Included support 6.3 Available support 6.4 Demo licenses / trial version

26 Marktstudie zu kommerziellen Grid- und Virtualisierungstools Market Flash Kriterienraster Virtualisierungstools 1. Company information 2. Product information 3. Basic services included in your product 3.1 System management 3.2 Resource monitoring / management 3.3 System migration 3.4 Workload management 3.5 Graphical access 3.6 System snapshots 3.7 SMP for guest system 3.8 Sharing data among VMs 4. License and support 4.1 License costs 4.2 Included support 4.3 Available support 4.4 Demo licenses / trial version

27 Utility Computing / Cloud Computing»Rechenleistung aus der Steckdose«Outsourcen von IT-Ressourcen Das Grid steht bei SUN, IBM, Amazon etc. Zugriff via Portal, Client, Grid Middleware etc. Abrechnung nach Nutzung Vorteile: keine eigene Grid-Administration keine teure Hardware-Anschaffung kein Risiko bzgl. zu geringer Auslastung Dynamische Erweiterung der eigenen IT Nachteile: Eingeschränkte Kontrolle Daten gehen außer Haus

28 Weltweiter Grid Zugang mittels Portal Grid Portale Nutzerzugänge zu verteilten Anwendungen und Ressourcen Einfache Bedienbarkeit Ortsunabhängiger Zugriff Flexible rollenbasierte Security-Lösungen Grid Nutzer Anwendungsspezifische Zugänge Grid Entwickler Vereinfachung der Ressourcenverwaltung Grid Admin Rollenbasierter Zugang Entwicklerzugänge Grid Portal Administrationsunterstützung Anwendungsbereiche

29 : Portal Vernetztes Arbeiten an verschiedenen Standorten Portal ist zentraler Zugang der Nutzer zu den Anwendungen GridSphere GridPortlets Zertifikate für den sicheren Zugang Integration der Anwendungen Anwendung als Webservice aufrufbar (Wrapper) Globaler Identifier für transparenten Datenzugriff Anbindung verteilter Datenbanken mit OGSA-DAI Ablauf der Anwendung in Workflow abbilden

30 Sicherheit in verteilten IT-Infrastrukturen Sicherheitsbedarf abhängig vom Grad der Verteilung: unternehmensintern Konkurrenz zwischen Abteilungen (ja/nein) unternehmensübergreifend abhängig vom Schutzbedarf der Daten und Anwendungen ggf. abhängig von gesetzlichen Grundlagen Datenschutzanforderungen im Medizinbereich, der Wehrtechnik oder in der Pharmabranche (z.b. FDA-Regularien, Good Clinical Practice GxP) Security-Komponenten: Authentifizierung (Login/Passwort, Zertifikate, Abgleich mit Identity Management Systemen ) Definition und Verwaltung von Rollen und entsprechenden Rechten Autorisierung: Granularität der Durchsetzung von Zugriffsrechten Auditing und Tracking Sichere Datenübertragung und Datenspeicherung Sicherheit der Organisationsprozesse (Bsp.: In-/Außerbetriebnahme von Rechnern)

31 Authentifizierung und Autorisierung beim Portal Login Login mit Username/Password Nutzung der Anwendungsportlets, für die der Nutzer berechtigt ist im Unternehmensgrid Single Sign On möglich Zertifikatsbasierter Login mit Browser Zertifikat höhere Sicherheitsstufe da es sehr viel schwerer ist den Private Key zu stehlen Nutzer können mit Zertifikaten eigene Applikationen auf der Grid Middleware ausführen Distinguished Name basierte Selbstregistrierung am Portal möglich Portal erkennt ID aus Zertifikats-DN One Click Login

32 Sicherer Zugriff mittels Zertifikaten User identify against Registration Authority Guest request account mail registration link User Certificate request certificate issue certificate sign request Certification Authority login request VO Membership grant VO Membership VO Manager in VOMRS Portal add user to whitelist Service Certificate limited guest grid use Application Services, Resources, etc. login Upload Proxy (Validation: 7 days) User Whitelist <DN> <role> <DN> <role> MyProxy Server (Proxy Certificate Database) create account Gastnutzer Registrierung Standardnutzer Registrierung Portal retrieve Credential User Credential Validation: 2h grid use according to granted role authorization Application Services, Resources, etc.

33 Credential Upload ins Grid User PC Portal 4. Grid Application Portlets Grid Zertifikat Lifetime: 2 years Grid Proxy Upload Tool Portal Credentials Lifetime : 2 hours Proxy Lifetime : 7 days Vorteil: Grid Nutzer brauchen keinen direkten Zugang zu einem Grid Knoten/ keine Middleware- Installation nötig MyProxy Server Grid Ressourcen und Anwendungen 1. Portal Authentifizierung/Download des Proxy Upload Tools via Java Webstart 2. Erzeugen eines Proxys und Upload auf den MyProxy Server 3. Erzeugen von Credentials im Credential Management Portlet 4. Nutzung der Portal Anwendungen mit zertifikatsbasierter Autorisierung

34 Fraunhofer Grid Check Analyse von IT-Infrastruktur und Prozessen Potenzial der Grid-Technologien unter Berücksichtigung der Unternehmensziele Grid Check Auswahl und Einführung von Grid Technologien Strategie Analyse Konzeption Realisierung Einführung Betrieb Strategie Analyse S1.0 Analyse Organisation A1.0 Grobkonzept K1.0 Umsetzung R1.0 Einführungsbegleitung E1.0 Support B1.0 Strategie Konzept S2.0 Analyse Prozesse A2.0 Analyse Information A3.0 Analyse Bestands- A4.0 systeme Kosten-Nutzen- Analyse K2.0 Konzeption Infrastruktur K3.0 Change Management R2.0 Einführungskonzept R3.0 Schulung E2.0 Service Delivery B2.0 Sicherheitsmanagement B3.0 Anforderungsermittlung A5.0 Konzeption Anwendungen K4.0 Schulungskonzept R4.0 Infrastrukur- Management B4.0 Ermittlung wirtschaftliches A6.0 Potenzial Konzeption Organisation K5.0 Evaluierung R5.0 Anwendungsmanagement B5.0 Anbieterauswahl K6.0 Feinkonzept K7.0

35 Fraunhofer Grid Check: Kriterien zur Bewertung der Voraussetzungen von Unternehmen für den Grid-Einsatz Bereich Unternehmensziele Ausbildungsstand der Mitarbeiter Grid-Tauglichkeit der Anwendungen Virtualisierungsgrad der Hardware- Infrastruktur Sicherheitsanforderungen des Unternehmens und der Kunden Kooperationsbedarf mit anderen Partnern Vorhandenen Hardwareausstattung Kriterium Allgemeine Ziele des Unternehmens Ziele des Grid-Einsatzes und Abgleich mit realistischen Nutzenpotenzialen, die in den Nutzerszenarien identifiziert wurden Kenntnisstand der potentiellen Grid-Nutzer Kenntnisstand der Administratoren Parallelisierbarkeit Voraussetzungen zur Integration in die Grid-Infrastruktur Abschätzung des Anpassungsaufwands Vorhandensein von Storage Area Networks Art der Vernetzung Umsetzung eines Domänenkonzepts Datenschutz Zugangskontrolle Zertifikatsinfrastruktur Hausinterner Grid-Betrieb an einem Standort Hausinterner Grid-Betrieb an mehreren Standorten Unternehmensübergreifender Grid-Betrieb und Virtual Organisations Zahl und Art der Server und Clients Netzwerktolologie

36 Fraunhofer Grid Check: Analysekriterien (Beispiel) Unternehmen Größe (Anzahl Mitarbeiter, Umsatz) Anzahl Standorte IT Organisation Kostenzuordnung. Anwendungen Anzahl und Fähigkeiten der Nutzer Anforderungen Art der Anwendungen Standards Benutzungsschnittstelle Multicore fähig Ressourcenverbrauch Lizenzmanagement Sicherheitspolicies Abhängigkeiten Schwachstellen Verbesserungsmöglichkeiten. Hardware Infrastruktur Netzwerk Topologie Vorhandene Hardware Sicherheitsinfrastruktur (Firewalls, Policies ) Administration Geplante Änderungen Engpäße. Dateninfrastruktur File Server Datenbanken Verteilte Daten. Vor- und Nachteile des Grid Computings Verbesserungspotenziale Kosten-Nutzenbetrachtung zum Vergleich mit der aktuellen Infrastruktur

37 Fraunhofer Grid Check: Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Anpassung vorhandener (eigener) Modelle zur Kosten- / Nutzenbetrachtung in IT-Systemen Abschätzung der Wirtschaftlichkeit einer Grid-Einführung Erfassung der Hard Factors (z.b. technische Infrastruktur, Betrieb, Personal, ) Erfassung der Soft Factors (z.b. Downtime, Systemstörungen, Selbsttraining der Mitarbeiter, ) Berücksichtigung von Kosten und Nutzen Erfassung von nicht quantifizierbaren Größen (z.b. Ablösedringlichkeit eines Altsystems, Strategische Priorität, ) mit Hilfe einer Nutzwertanalyse Gegenüberstellung der Ist-Größen und der erwarteten Grid-Zahlen Ableitung des Return on Investment Erweitertes Kosten-/Nutzenmodell Erhebung Erfassung Verarbeitung Analyse Kunde Modul H Hard Factors Modul S Soft Factors anderer Verwendung Normierung/ / Ergänzung Datenbasis Verteilung Modul K Kosten/Nutzenmodell TCO Datenbasis diverse Ergebnisse Zusammenfassung Modul A Analyseverfahren Eingabe Methoden Ausgabe

38 : Konzeption spezifischer Lösungen Grid Check EPG EPG EPG EPG Produkte Eignung? Grid Technologie Grid Technologie Grid Technologie Grid Technologie Grid Technologie Grid Technologie Marktübersicht / EPG Know-how Ziele / Randbedingungen Lösungsvorschlag A Lösungsvorschlag B

39 Vorgehen: Vom Geschäftsprozess zu Grid Services Systematische Systematische Prozessanalyse Prozessanalyse Modularisierung Modularisierung & Iterative Iterative Verfeinerung Verfeinerung Identifikation Identifikation von von identischen identischen / / ähnlichen ähnlichen Prozessmodulen Prozessmodulen M1 M2 M3 M3 M4 M5 M6 M6 M8 Iterative Iterative Verfeinerung Verfeinerung Identifikation Identifikation von von Service-Kandidaten Service-Kandidaten

40 Geschäftsmodell: Rollenmodell Nutzer Kundenorganisation Services Provider Application Services Provider Infrastructure Services Provider Grid Middleware Provider Consultant Broker Gridifier Resource Broker Resource Reservation Security Workflow Management Monitoring Auditing Content Provider Metering Accounting Billing CALANA Agent based scheduling GenLM User Management VO Management SLA Management Hersteller Anwendung Software Middleware Resource Provider Computer Speicher Devices Daten Netzwerk Hardware Daten

41 Geschäftsmodelle: Komponenten Produkt oder Service, Wert-Versprechen, Wert für den Kunden Marktchancen, Wirkungsbereich Ertragsmodel / Preis / Ertragsquellen / Kostenstrukturen Wettbewerbsumgebung Vorteile gegenüber Wettbewerbern / Nachhaltigkeit Generische Markteintrittsstrategien Organisation und Aktivitäten, Implementierung Management Team Services Content Anwendungen Infrastrukturdienste Grid Middleware Ressourcen Software as a Service Utility Computing Quelle: Laudon, K. C.; Traver, C. G. (2006): E-commerce: business, technology, society. Upper Saddle River: Pearson Prentice Hall

42 Evolution des Grid Computing in Unternehmen Evolution mittelfristig langfristig Service Grids / Global Grid Globale Grid Service Infrastruktur Internationale, globale miteinander vernetzte Grids Semantic Grids Service Oriented Knowledge Utilities (SOKU) Extra Grids: Verteilte Partner Grids Distributed Enterprise and Campus Environments Integration von Partnern, Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit Virtuelle Organisationen Security, Load Balancing zwischen Unternehmen Grid Clouds / Utility Computing On Demand und Utility Angebote Compute und Storage on Demand Pay per Use kurzfristig Intra Grids: Process Management über Abteilungsgrenzen hinweg Authentifizierung, Autorisierung, Security, Accounting Zusätzliche Optionen, z.b. Load Balancing Zeit

43 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Kontakt und weitere Informationen: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße Stuttgart Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Tel: +49 (0) 711 / Fax: +49 (0) 711 /

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten

Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten Einfache Nutzung von D-Grid Zertifikaten Jürgen Falkner, Fraunhofer IAO Projekt Gap-SLC 5. D-Grid Security Workshop, Göttingen J. Falkner & Team PKeasy (1) D-Grid Security Workshop 29.09.2010 Motivation

Mehr

Begrüßung und Vorstellung

Begrüßung und Vorstellung Begrüßung und Vorstellung»Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007 www.iao.fraunhofer.de Projekt Jungunternehmen

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft

Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fraunhofer IAO, Stuttgart T. Renner»Internet der Dienste«29.10.2008 2 Fraunhofer-Gesellschaft 7 Verbünde Informations- und Kommunikationstechnik Life Sciences

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen

Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen Services@MediGRID Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen IT-Trends - Essen, 03.09.2008 1 Vortragsinhalte Services@MediGRID Hintergrund des Grid Computing Grid Computing in der biomedizinischen Forschung

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Markus Sonderegger, Bas Krist, Roland Haas 08. Dezember 2005 Inhalt 1. Einführung 2. Evolution der Wertekette 3. Beispielszenario

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009 Studienprojekt M3V Vom Prototypen zum Produkt Projektvorstellung Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO Stuttgart, 28.10.2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Verwendung von SLAs in den Projekten PartnerGrid und Services@MediGRID

Verwendung von SLAs in den Projekten PartnerGrid und Services@MediGRID Verwendung von s in den Projekten PartnerGrid und Services@MediGRID Randbedingungen, Anforderungen und Vorarbeiten Workshop 4D-Grid Bonn-Aachen International Center Jürgen Falkner, Fraunhofer IAO Bonn,

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten.

CLOUDCYCLE Ferner integriert der Broker neue Konzepte zur geographischen Eingrenzung der Nutzung von Cloud-Diensten und assoziierter Daten. TRusted Ecosystem for Standardized and Open cloud-based Resources Das Vorhaben hat den Aufbau eines Cloud-Ecosystems zum Ziel, welches exemplarisch für den Anwendungsbereich der Patientenversorgung im

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops

Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops Service Level Agreements for D-Grid Übersicht über SLA4D-Grid &! Ziele des Workshops Philipp Wieder, TU Dortmund Service Level Agreement Workshop 3. September 2009 http://www.sla4d-grid.de Inhalt Übersicht

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE Christoph Lorenz Software AG Cloud Service Operations SOFTWARE AG DIGITAL BUSINESS PLATFORM Die Software AG hat die weltweit erste Digital Business Platform

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

Grid-Support DGI-2-AHM 24. Februar 2011, Berlin

Grid-Support DGI-2-AHM 24. Februar 2011, Berlin Grid-Support DGI-2-AHM 24. Februar 2011, Berlin Torsten Antoni Sabine Reißer GGUS-SCC-KIT torsten.antoni@kit.edu sabine.reisser@kit.edu User-Support ist Unterstützung bei der Gridifizierung Benutzer-Schulung

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Was darf das Grid kosten?

Was darf das Grid kosten? Was darf das Grid kosten? Dr. Marcel Kunze Steinbuch Centre for Computing Abteilung Integration und Virtualisierung Die Kooperation von Darf das Grid was kosten? Infrastruktur: Geschäftsmodell oder Sponsoring?

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen TU Dresden Vorschlag einer Architektur für Software Defined s DFN-Forum 2013 Andy Georgi 04. Juni 2013 Nöthnitzer Straße 46 01187 Dresden Telefon:

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale

Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Wie Amazon mit Hilfe von Technologie und Daten erfolgreich ist Startup Firmen in Deutschland und weltweit haben Agilität, Innovation und globale Reichweite in ihrer DNA. Was sind ihre Erfolgskriterien,

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Customer Service Grids

Customer Service Grids Customer Service Grids Contact: Dr. Alfred Geiger, Dr. Heinz Hoermann Customer-Service-Grids. The Vision (2007) Resource-Providers Grid-Provider Corporate Resources -Compute -Data - Applications -Services

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH

Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH Business Process Management Eine Marktbetrachtung für DACH Präsentation auf der GOV@CH - Academy GOV Fraunhofer IAO 26.08.2015 www.iao.fraunhofer.de GLIEDERUNG Kurze Vorstellung Fraunhofer Gesellschaft

Mehr

HP ConvergedSystem Technischer Teil

HP ConvergedSystem Technischer Teil HP ConvergedSystem Technischer Teil Rechter Aussenverteidiger: Patrick Buser p.buser@smartit.ch Consultant, SmartIT Services AG Linker Aussenverteidiger: Massimo Sallustio massimo.sallustio@hp.com Senior

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Industrial Grids Meeting

Industrial Grids Meeting Industrial Grids Meeting Leinfelden-Echterdingen 25. Oktober 2007 Zusammenfassung und Ergebnisse Dr. Sabine Roller / Michael Schliephake Gliederung 1. Workshopziele 2. Kurzübersicht zu Projekten und ausgewählte

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Virtual Client Computing

Virtual Client Computing Möglichkeiten der Clients/Desktop-Bereitstellung Virtual Client Computing Hamcos HIT Bad Saulgau 26.4.2012 0 Was ist Virtual Client Computing VCC VCC ist die Bereitstellung von virtuellen Desktop, virtualisierten

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Scheduling Mechanisms for the Grid

Scheduling Mechanisms for the Grid Scheduling Mechanisms for the Grid Seminar Mechanismen in verteilten Netzen Xu,Yongchun und Zheng,Bin Betreuer: Bjoern Schnizler 1 Definition Grid-Computing Scheduling 2 Definition--Grid 3 Definition--Grid

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz

SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz SharePoint 2016 was kommt auf uns zu? SharePoint & Office 365 Community Zentralschweiz Inhalt Wo liegt der Fokus von SharePoint 2016? Experiences Infrastruktur SharePoint Migration auf 2016 Wie sehen die

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Rostock Bremen Dortmund Hannover Berlin Dresden Darmstadt Saarbrücken Freiburg Karlsruhe Stuttgart München 57 Institute an 40 Standorten 12.700 Mitarbeiter 1 Mrd. Budget

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

VRE: Management und Virtuelle Organisationen

VRE: Management und Virtuelle Organisationen VRE: Management und Virtuelle Organisationen Virtuelle Forschungsumgebungen aufbauen mit DGrid Virtual Research Environment (VRE) II Anliegen: - Gemeinsames Forschungsvorhaben - Gemeinsame Datensammlungen

Mehr

Cloud Computing im Kontext des D-Grid

Cloud Computing im Kontext des D-Grid im s & im Kontext des AHM 2010 Open Issue Session A. S. fluid Operations GmbH, TU Dortmund 23. März 2010 im s & Kurzvorstellung s und Offene Demonstration OpenNebula Zusammenfassung des 1. AHM Tages im

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr