Unsere Zinsen werden Ihnen gefallen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Zinsen werden Ihnen gefallen"

Transkript

1 Das Kundenmagazin der bank zweiplus 2/2011 Nr. 9 Unsere Zinsen werden Ihnen gefallen Seite 2 Online-Kontoeröffnung: Einfach und bequem Seite 3 Trends: CEO im Interview Seite 4 Online-Publikation «Marketplus»: Relevant und fundiert Seite 7 Zu gewinnen: 20 ipod Shuffles & 3 Schweizer Hockey-Trikots Seite 8

2 2 Aktuell pluspunkt 2/2011 Editorial Festgeldkonto PLUS Sicherheit mit att bank zweiplus bietet Festgeldanlagen zu her Wir wollen den Kunden den Umgang mit uns so einfach und so attraktiv wie nur möglich machen. Darauf richten wir unsere Angebote und Dienstleistungen konsequent aus. Zum Beispiel mit dem neuen Festgeldkonto PLUS mit hervorragenden Konditionen. Oder mit der bequemen Online-Kontoeröffnung. Liebe Kundinnen, liebe Kunden Seit der Finanzkrise ging sehr viel Anlegervertrauen verloren, und die Banken sind nach wie vor gefordert, dieses Vertrauen zurückzugewinnen. Das verlangt vor allem konsequente, kundenorientierte Leistung und Qualität. Die Kunden von heute wollen Verbindlichkeit und Verlässlichkeit, Einfachheit und Modernität. Sie wollen, dass drinsteckt, was draufsteht. Transparenz und Kostensensibilität sind für die bank zweiplus deshalb das A und O. Sie suchen umfassende finanzielle Sicherheit? Möchten aber gleichzeitig von attraktiven Konditionen profitieren? Sie wollen einen Teil Ihres Vermögens kurz- und mittelfristig fest anlegen und dabei von einem garantierten Zins profitieren? Dann entspricht das neue Festgeldkonto PLUS-Angebot der bank zweiplus exakt Ihren Bedürfnissen. Wir bieten Geldmarktanlagen ab drei Monaten bis zu fünf Jahren an mit Zinsen, die schweizweit zu den besten zählen. 1.75% bei 5 Jahren Laufzeit Bei einer Festgeldanlage legen Sie Ihre kurzfristigen Liquiditätsüberschüsse im Umfang einer frei wählbaren Summe bereits ab CHF an (Betragssteigerung in CHF-1 000er-Schritten möglich). Die Laufzeit und der Zinssatz werden im Voraus bestimmt. Die Laufzeit ist bindend, der Zinssatz ist garantiert. Sämtliche Basisdienstleistungen wie Kontoeröffnung, Kontoführung sowie Kontoabschluss- und -saldierung sind gebührenfrei. Prüfen Sie das nach. Schauen Sie bei uns genau hin. Zum Beispiel bei den erfolgreichen Multimanager- Strategien oder bei unseren neuen Festgeld-Angeboten. Und lassen Sie sich überzeugen von den einmaligen Konditionen. Freundliche Grüsse Alfred W. Moeckli CEO

3 pluspunkt 2/2011 Aktuell 3 raktiver Rendite-Garantie vorragenden Konditionen Festgeld ist eine höchstinteressante Alternative zum Sparkonto. Denn der Zins auf die Festgeldanlage ist höher, Sie profitieren damit von einer höheren Rendite auf ihrem Anlagevermögen. Zudem sind die Zinseinnahmen klar kalkulierbar aufgrund des festen, garantierten Zinssatzes. Sie haben überdies die Möglichkeit, Ihre Festgeldanlage zu belehnen. Nach Ablauf der festen Laufzeit entscheiden Sie selbst, ob Ihr Kapital zurückbezahlt oder in eine neue Anlage investiert wird. Die bank zweiplus bietet Festgeldanlagen von drei bis zwölf Monaten mit frei wählbaren Laufzeiten an sowie für 2, 3, Neu 4 und 5 Jahre. Der attraktive Zins richtet sich nach der Wahl der Laufzeit. Sie sehen: Eine Festgeldanlage ist nicht nur sicher. Sondern sie lohnt sich auch. Schon ab wenig Geld und schon ab einer kurzen Laufzeit. Weitere Informationen zu unseren Festgeld-Angeboten finden Sie unter: geldmarktanlagen Zinssätze per 31. März 2011 Zahlen Privatkonto; CHF 0.25 % Privatkonto; EUR 0.75 % Kontokorrent; CHF % Kontokorrent; EUR % Sparen Anlagesparkonto; CHF 0.50 % Jugendsparkonto; CHF 0.65 % Studentensparkonto; CHF 0.65 % Seniorensparkonto; CHF 0.65 % Anlegen Festgeldkonto PLUS 3 bis 12 Monate; CHF 0.75 % 2 Jahre; CHF 1.00 % 3 Jahre; CHF 1.25 % 4 Jahre; CHF 1.50 % 5 Jahre; CHF 1.75 % Anlegen Europarco; EUR 1.00 % Call 48h; CHF/EUR auf Anfrage Treuhandanlagen; CHF/USD/EUR/GBP auf Anfrage Online-Konto-/Depoteröffnung Schnell, bequem, sicher: Die bank zweiplus macht die Eröffnung von Privat-, Spar-, Anlage- und Jugendkonti sowie Depots online in nur wenigen Schritten möglich. Den direkten Link zur Online-Kontoeröffnung mit einer detaillierten Wegleitung zum Vorgehen finden Sie unter > Konto eröffnen: persönliche Daten eingeben, Konto wählen, Profil ausfüllen. Schon haben Sie die Konto-/Depoteröffnung vorgenommen und Ihnen werden alle notwendigen Unterlagen mittels A-Post zugestellt. Sobald Sie die unterzeichneten Dokumente und den beglaubigten Ausweis an uns retourniert haben, wird das Konto oder das Depot unmittelbar eröffnet und Ihnen sofort bestätigt. Die Online-Kontoeröffnung ist kostenlos. Auch die Kosten für die erforderliche Kundenidentifikation (sog. «Gelbe Identifikation») übernimmt für Sie die bank zweiplus. Vorsorgen Säule 3a; CHF 1.75 % Freizügigkeitskonto; CHF 1.25 % Finanzieren Variable Hypothek; CHF 2.50 % Festhypothek 3 Jahre; CHF 1.93 % Festhypothek 5 Jahre; CHF 2.42 % Festhypothek 10 Jahre; CHF 3.07 % LIBOR 3 Monate; CHF 0.98 % 0.75% Weitere Informationen zur Online-Kontoeröffnung erhalten Sie per unter zweiplus.ch, per Telefon oder unter: bei 3 12 Monaten Laufzeit

4 4 Trends pluspunkt 2/2011 Bereit für den weiteren Ausbau CEO Alfred W. Moeckli im Interview Kundenservice und Innovationsfreude: Darauf legt die bank zweiplus ihr Hauptaugenmerk. CEO Alfred W. Moeckli sagt, welche neuen Ideen, Produkte und Dienstleistungen er schnell realisieren und damit für die Kunden Mehrwerte erzielen will. Herr Moeckli, Mitte 2008 ist die bank zweiplus operativ gestartet. Wo steht die bank zweiplus heute? Eben haben wir erst das zweite volle Geschäftsjahr abgeschlossen. Das ist im Bankengesamtkontext noch kein Zeithorizont. Und doch ist es uns in dieser vergleichsweise sehr kurzen Zeit gelungen, die bank zweiplus mit ihrem neuartigen Geschäftsmodell als unabhängigen Produkt- und Abwicklungsplattform im Markt einzuführen und bei Kunden und Partnern auf eine breite Akzeptanz zu stossen. Wenn wir nach der Neugründung jetzt einen ersten kurzen Zwischenhalt machen, können wir sagen: Wir sind gut aufgestellt. So haben wir auch das zweite volle Geschäftsjahr mit einem Gewinn abgeschlossen. Das ist ein erfreuliches Resultat. Ein Resultat aber auch, das uns nicht ausruhen lässt. Denn wir wollen wachsen, dazu bekennen wir uns uneingeschränkt. Wir sind bereit für einen nächsten Schritt und bereit für den weiteren Ausbau. Was heisst das? Wir haben das Optimierungspotential systematisch eruiert und die für die Zukunft wegweisenden Anpassungen eingeleitet. Denn wir wollen die Effizienz steigern und einen konsequenten Wachstumskurs verfolgen. Dabei stehen vier strategische Projekte im Vordergrund: Schärfung der Positionierung, Aufbau eines «next generation e-banking», weitere Automatisierung der Prozesse und Ausbau des Zinsdifferenzgeschäftes über alle Laufzeiten mit attraktiven Konditionen. Wir sind in Bewegung und müssen in Bewegung bleiben. Wir wollen die Effizienz steigern und einen konsequenten Wachstumskurs verfolgen. Geschäftsbericht 2010 bank zweiplus mit Gewinn Den vollständigen Geschäftsbericht 2010 finden Sie unter: Was ist unter dem Projekt «next generation e-banking» zu verstehen? Unter «next generation e-banking» verstehen wir den konsequenten Ausbau des E-Banking, das nicht nur elektronische Transaktionen ermöglicht, sondern die bank zweiplus in die digitale Zukunft führt. Unsere Online-Services waren lange verbesserungsfähig. Doch wollen wir nicht nur unsere Schwächen beheben, wir wollen, basierend auf unserem Geschäftsmodell, neue Standards setzen. Wir werden die Interaktion mit den Kunden weiter verstärken. Und damit den Ansprüchen der modernen Kunden entsprechen. So ist bei der bank zweiplus beispielsweise seit Neuestem die Kontoeröffnung per Internet möglich. Ganz einfach, ganz bequem. In nur wenigen Schritten kann bei uns ein Konto eröffnet werden. geschaeftsbericht Apropos Neuigkeiten: Sie führen auch Festgelder ein. Ja, äusserst attraktive Lösungen schon ab CHF mit Laufzeiten von drei Monaten bis fünf Jah-

5 pluspunkt 2/2011 Trends 5 ren. Damit sind wir sehr wettbewerbsfähig. Unsere Angebote sind grundsätzlich sehr attraktiv. Das zeigen verschiedene Kunden-Erfolgsgeschichten. Unser Hauptaugenmerk liegt auf dem Kundenservice und der Innovationsfreude. Wir wollen neue Ideen, Produkte und Dienstleistungen schnell umsetzen. Und damit den Kunden einen Mehrwert gegenüber der Konkurrenz bieten. Die bank zweiplus ist im Preis-Leistungs-Verhältnis absolut führend. Die Bankenwelt befindet sich in einem Umbruch. Wo liegen die Chancen für die bank zweiplus? Unsere Chance liegt darin, dass im Bankenumfeld alle den ganz grossen Kunden nachrennen. Das kleine und mittlere Kundensegment ist klar untervertreten. Mit einer attraktiven Preisgestaltung und modernen Kommunikationsinstrumenten kann in diesem Segment viel Kundenpotential gewonnen werden. Das ist unsere Chance. Wir müssen die Nische finden und sehr fokussiert bleiben. Was heisst «attraktive Preisgestaltung»? Die bank zweiplus ist keine Billigbank und wird es nie werden. Aber wir sind im Preis-Leistungs-Verhältnis absolut führend. Noch ist im Schweizer Bankengeschäft die Kostensensibilität der Kunden sehr tief. Tiefer als in anderen Ländern. Doch das wird sich ändern, wenn die Services elektronischer werden und damit im Preis einfacher zu vergleichen sind. Denn im Banking der Zukunft wird so viel wie möglich elektronisch abgewickelt, wo aber nötig, muss der perfekte persönliche Service geboten werden. Alfred W. Moeckli (50) ist seit 2010 Chief Executive Officer (CEO) der bank zweiplus, in deren Verwaltungsrat er seit der Gründung Einsitz hatte. Zuvor war er als Chief Operating Officer (COO) und Head Institutional and Treasury Mitglied der Geschäftsleitung der Falcon Private Bank. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Credit Suisse war Alfred W. Moeckli in Führungspositionen im Bereich Handel und Sales bei verschiedenen Banken in der Schweiz tätig. Er gründete die Beteiligungsgesellschaft Alpine Select AG und als Mitgründer die Swissquote Group, er lancierte als Geschäftsführer den Online Broker Swissquote Trade und war CEO der Swissquote Bank. Von 2004 bis 2010 war er Verwaltungsratspräsident der Tradejet AG.

6 6 Trends pluspunkt 2/2011 Prognosen Makroökonomie Der Experte Positives Umfeld für Risikoanlagen Globales Wirtschaftswachstum bleibt robust + Das globale Wachstum bleibt im 1. Halbjahr 2011 über Trend; höhere Ölpreise und die Katastrophe in Japan sollten nicht zu einer Entgleisung der Weltwirtschaft führen. + Die aufgrund der steigenden Inflation straffere Geld- und Fiskalpolitik in den Schwellenländern dürfte zu einer temporären Wachstumsverlangsamung führen. + In den USA und in Europa bleibt die Inflationsgefahr in diesem Jahr gering. + EZB erhöht die Zinsen, aber eine lockere Geldpolitik dürfte fortgeführt werden. Aktienmarkt Unternehmensgewinne werden positiv überraschen + Euroland-Aktien übergewichten; Euroland-Kern weiter gegenüber Euroland-Peripherie bevorzugen; Schweiz und UK in einem Portfolio neutral gewichten + US-Aktien sind nicht billig, aber der Aktienmarkt profitiert von starkem Gewinnwachstum. + Japanische Aktien sind günstig, aber negative Gewinnrevisionen dürften den Markt belasten. + Emerging Markets sind attraktiv bewertet, aber kurzfristig weiterhin risikoreich. Vor dem Hintergrund einer robusten Weltkonjunktur stiegen die Preise von Risikoanlagen zu Beginn des Jahres deutlich an. Die politischen Unruhen in Nordafrika sowie die Naturkatas trophe von Japan dämpften jedoch die optimistische Stimmung der Anleger und führten im März zu einem starken Rückschlag bei den Aktienmärkten. Einzelne Rohstoffe litten ebenfalls unter dem Anstieg der Risikoaversion, doch insgesamt legten die Rohstoffindizes, angetrieben durch den rasanten Anstieg des Ölpreises, im ersten Quartal 2011 deutlich zu. Wir denken, dass die Katastrophe von Japan keine Bedrohung für die Weltwirtschaft darstellt. Und falls es nicht zu einem Flächenbrand auf der Arabischen Halbinsel kommt, werden die höheren Ölpreise durch die Erholung der Arbeitsmärkte ausgeglichen. Allein die Schwellenländer, in denen die Inflation steigt und die Währungen aufwerten, stehen vor einer stärkeren Abbremsung der Konjunktur. In den Industrieländern ist das Wachstumsmomentum auf Rekordniveau, weil die Politik die Wirtschaft zunehmend überstimuliert. Trotz der impliziten Ankündigung der Europäischen Zentralbank, die Zinsen anzuheben, er- Anlageklassen Aktien übergewichten Geldmarkt Philipp Bärtschi Chefstratege der Bank Sarasin & Cie AG Aktien warten wir keine rasante Straffung der Geldpolitik in den Industrieländern. Die meisten Zentralbanken scheuen das Risiko, die Wirtschaft neuen Schocks auszusetzen. Ausserdem zielen sie bewusst darauf ab, die niedrigen Kerninflationsraten auf ein angemessenes Niveau zu heben. Aufgrund der positiven Wachstumsdynamik in den Industrieländern rechnen wir damit, dass die Aktienmärkte ihren Aufwärtstrend wieder aufnehmen. Neben den vielen Risikofaktoren sehen wir fünf wichtige Argumente, welche für deutlich höhere Aktienkurse sprechen: Wachstum, Bewertung, Gewinne, Geldflüsse und M&A-Transaktionen. In unserer regionalen Strategie bevorzugen wir weiterhin die Industrieländer gegenüber den Schwellenländern. Trotz der günstigen Bewertung bleiben Schwellenländeraktien risikoreich, da sich die straffere Geldpolitik in China sowie in Indien und Brasilien negativ auf die Wachstumsdynamik auswirken dürfte. Das grösste Potenzial sehen wir für europäische Aktien, welche äusserst günstig bewertet sind. In unserer Sektorstrategie bevorzugen wir aufgrund des robusten Wachstums weiterhin zyklische Sektoren. Alternative übergewichten neutral untergewichten Anleihen Quelle: Bank Sarasin

7 pluspunkt 2/2011 Über uns 7 Ausführliche Hintergründe, fundierte Analysen «Marketplus»: die Online-Publikation der bank zweiplus Wie wird sich die Wirtschaft in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln? Ist ein Aktieneinstieg im Moment sinnvoll? Oder doch eher nicht? Der «Marketplus», die Online-Publikation der bank zweiplus, gibt Ihnen monatlich Antworten darauf. Er enthält ausführliche Hintergründe und fundierte Analysen, liefert aktuelle Makro-Ausblicke und geht auf die Wertschriftenstrategien ein. Ergänzt wird der «Marketplus» mit Fonds- Anlage-Empfehlungen. Er erscheint monatlich in den Sprachen Deutsch und Englisch und wird auf der Basis von Analyseergebnissen und Prognosen unserer Haupteigentümerin, der Bank Sarasin & Cie AG, erstellt. Mitarbeiter im Fokus Den aktuellen «Marketplus» finden Sie unter: Seit Jahresbeginn ist Markus Aisslinger Chief Financial Officer (CFO) der bank zweiplus und leitet den Geschäftsbereich Corporate Center. Der 44jährige war zuletzt für die Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Schweiz) AG in Zürich tätig, wo er das Schweizer Aktien-Kapitalmarktgeschäft geleitet hat. Zuvor arbeitete er in verschiedenen Führungsfunktionen für die UBS Investment Bank in Zürich und Stamford/New York. In seiner Funktion bei der bank zweiplus baut er im Rahmen des Finanz- und Rechnungswesens das Financial Engineering weiter aus und optimiert die finanziellen Kontrollmechanismen. Ihm obliegt die systematische Erfassung und Bewertung von Risiken sowie die Steuerung von gezielten Massnahmen. Darüber hinaus ist er als Leiter Corporate Center für die Entwicklung von Produkten zuständig, die den Kunden zu attraktiven Konditionen einen deutlichen Mehrwert bieten. Markus Aisslinger CFO und Head of Corporate Center Wir richten unseren Fokus auf den Mehrwert für die Kunden und auf die Transparenz. Markus Aisslinger Wichtige Informationen Impressum Diese Publikation der bank zweiplus ag («bzp») wurde aus öffentlich zugänglichen Informationen und Daten («Informationen») erstellt, welche als zuverlässig erachtet werden. Trotzdem kann die bzp weder eine vertragliche noch eine stillschweigende Haftung dafür übernehmen, dass diese Informationen korrekt und vollständig sind. Mögliche Fehler dieser Informationen bilden keine Grundlage für eine direkte oder indirekte Haftung der bzp. Insbesondere ist die bzp nicht dafür verantwortlich, dass die hier geäusserten Meinungen, Pläne oder Details über Produkte, die Strategien derselben, das volkswirtschaftliche Umfeld, das Markt-, Konkurrenz- oder regulatorische Umfeld etc. unverändert bleiben. Obwohl die bzp sich nach besten Kräften bemüht hat, eine zuverlässige Publikation zu erstellen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese Publikation Fehler enthält oder unvollständig ist. Weder die Bank noch die Aktionäre der Bank oder die Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, dass die hier abgegebenen Meinungen, Einschätzungen und Schlussfolgerungen zutreffend sind. Selbst wenn diese Publikation im Zusammenhang mit einem bestehenden Vertragsverhältnis abgegeben wurde, ist die Haftung der bzp auf grobe Fahrlässigkeit oder Absicht beschränkt. Darüber hinaus lehnt die bzp die Haftung für geringfügige Unkorrektheiten ab. In jedem Falle ist die Haftung der bzp auf denjenigen Betrag beschränkt, wie er üblicherweise zu erwarten wäre. Die Haftung für indirekte Schäden wird ausdrücklich abgelehnt. Diese Publikation stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Wir empfehlen Ihnen, vor einer Investition detaillierte Informationen über das jeweilige Produkt einzuholen. Ausgabe 2/2011 Erscheint in deutscher, französischer und englischer (nur online) Sprache Herausgeberin bank zweiplus ag, CH-8048 Zürich, ch Verlag und Redaktion bank zweiplus ag, Postfach, Bändliweg 20, CH-8048 Zürich, plus.ch Chefredaktion Michaela Alt, zweiplus.ch Projektleitung Silvan Franchetto Redaktionelle Mitarbeit Reto Bruseghini (Bruseghini Public Relations), Silvan Franchetto, Philipp Bärtschi (Bank Sarasin & Cie AG), Alfred W. Moeckli Layout, Art Direction metaphor, CH-8003 Zürich, Produktion PrintManagement Schweiz AG, CH-8004 Zürich Abonnement

8 8 Über uns pluspunkt 2/2011 «Wir können grosse Mannschaften schlagen» ZSC-Spieler an der Eishockey-Weltmeisterschaft Vom 29. April bis 15. Mai 2011 finden in der Slowakei die Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Die Vertreter der Schweizer Nationalmannschaft werden angeführt von Mathias Seger, dem Verteidiger und Captain der ZSC Lions. Die Meisterschaft verlief für die von der bank zweiplus gesponserten ZSC Lions mit dem frühen Ausscheiden aus den Playoffs wenig glücklich. Nun winkt den Nationalspielern aus dem Zürcher Team die Möglichkeit, mit der Weltmeisterschaft in der Slowakei die Eishockey- Saison erfolgreich zu beenden. Verteidiger und Captain Mathias Seger freut sich auf die WM. «In der Nationalmannschaft haben wir andere gemeinsame Erinnerungen», sagt der Routinier. In den Gruppenspielen in Košice trifft die len. Um diesen Abstand zu verringern, Schweiz, die in der Weltrangliste als brauchen wir noch mehr Schweizer Spieler, die in Nordamerika engagiert sind. Nummer sieben geführt wird, auf Frankreich, Weissrussland und Kanada. Aber wir haben schon bewiesen, dass wir grosse Mannschaften schlagen können. Doch dazu braucht es absolut per- Mathias Seger, die ZSC Lions können mit der Meisterschaft nicht zufrieden fekte Spiele unserseits. sein. Hilft Ihnen als Nationalspieler die Aussicht auf die Weltmeisterschaft? Die WM bietet uns Spielern von die Schweizer Nationalmannschaft? Was ist ein realistisches WM-Ziel für den ZSC Lions die Chance, die Meisterschaft definitiv abzuhacken und zu ver- Das Erreichen des Viertelfinals. gessen. Wir kommen hier in eine andere Und eine Medaille? Es bringt nichts, im Mannschaft, ein anderes Umfeld. In der Vorfeld von einer Medaille zu reden. Erst Nationalmannschaft haben wir andere gemeinsame Erinnerungen. Aber Denn andere Nationen haben extrem müssen wir die Viertelfinals erreichen. wir Zürcher Spieler müssen die Zeit bis aufgeholt. Wir können uns nicht nur nach zur WM nützen, um das angeknackste oben orientieren, sondern spüren auch Selbstvertrauen wieder aufzubauen. den Druck von «unten». Der Turniermodus der Weltmeisterschaft lässt kein Noch gehört die Schweizer Eishockeynationalmannschaft nicht zu den Spit- passiert, dass wir gegen den Abstieg schlechtes Spiel zu, sonst ist es schnell Die aktuellen Nationalspieler der ZSC Lions* Nr. Name Geburtsdatum Funktion Länderspiele zenteams. Was fehlt? Der Abstand der spielen müssen. Wir dürfen uns keinesfalls zu sicher fühlen. Erreichen wir also 31 Mathias Seger 17. Dez Verteidiger/Captain 247 Schweiz zu den absoluten Top-Nationen 10 Andres Ambühl 14. Sept Stürmer 131 ist noch gross. Das sieht man alleine daran, wie viele Spieler anderer Teams in daran, dass uns ein perfektes Spiel ge- erst die Viertelfinals. Und setzen alles 61 Patrik Bärtschi 20. Aug Stürmer Thibaut Monnet 02. Feb Stürmer 107 der National Hockey League NHL spielingt. Dann schauen wir weiter. Die Gruppenspiele der Schweiz Fr, 29. April 16:15 Košice Schweiz vs. Frankreich So, 1. Mai 20:15 Košice Schweiz vs. Weissrussland Verlosung Di, 3. Mai 16:15 Košice Kanada vs. Schweiz Die Halbfinals finden statt am Freitag, 13. Mai 2011 (16.15 und Uhr), der Final am Sonntag, 15. Mai 2011 (20.30 Uhr). 20 ipod Shuffles und 3 Schweizer Hockey-Trikots zu gewinnen Gewinnen Sie mit etwas Glück einen von 20 ipod Shuffles. Er ist klein, robust und hat Platz für 100 Songs für unterwegs. Oder gewinnen Sie eines von 3 original Schweizer Eishockeynationalmannschaftstrikots mit der Unterschrift von Mathias Seger. Besuchen Sie uns bis am Sonntag, 15. Mai 2011, im Internet und beantworten Sie die Wettbewerbsfragen. Viel Glück!

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Privatkunden. Kontosortiment nach Wunsch

Privatkunden. Kontosortiment nach Wunsch Privatkunden Kontosortiment nach Wunsch Zahlen Privatkonto von 26 bis 59 hren Privatkonto25 bis 25 hre Privatkonto60 ab 60 hren bis CHF 50 000 pro Monat, 3 Monate spesenpflichtig 3 Monate bis CHF 50 000

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015

Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die Bank für Transparenz. Zinsen und Konditionen per 1. Juli 2015 Die neuen Konten. Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt. Darum haben wir unsere Konten einleuchtend einfach neu

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Individuelle Wertschriftenkreditlösungen. Ihre flexible Finanzierungsmöglichkeit. Inhalt Finanzierung frei wählen. Sehr geehrte

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen

Unser Angebot. Eine Übersicht für Privatpersonen Unser Angebot Eine Übersicht für Privatpersonen An Ihre Bedürfnisse angepasst. Einfache Lösungen, attraktive Konditionen und kompetente Beratung: Das erhalten Sie bei der Migros Bank. Die etwas andere

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Überhitzung? Das sagt der Immobilien-Experte

Überhitzung? Das sagt der Immobilien-Experte Das Kundenmagazin der bank zweiplus 3/2011 Nr. 10 Überhitzung? Das sagt der Immobilien-Experte Seite 4 Multimanager-Strategien: Hochklassig auswählen Seite 7 Debit- und Kreditkarten: Stressfrei reisen

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück!

Finanzdienstleistungen. Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Finanzdienstleistungen Extrazinsen? (K)ein Kunststück! Das Vorteilskonto: alle Vorteile in einem Konto Das Vorteilskonto ist perfekt für Geld, auf das Sie ständig zugreifen können möchten: Zum Beispiel,

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2009

Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2009 1 Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2009 Grüezi Sehr geehrte Anlegerin Sehr geehrter Anleger Das Jahr 2009 war rückblickend ein gutes Anlagejahr. So war es für viele

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance!

Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! Kaufempfehlung: Chinaplus Garantieperformer 110% Profitieren Sie vom Aufschwung des chinesischen Wirtschaftsraums mit garantierter Mindestperformance! 100 % Kapitalgarantie 10% garantierte Mindestperformance

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank

SLR Vorsorgen+Anlegen. SLR meine Bank SLR Vorsorgen+Anlegen SLR meine Bank Vorsorge Privatpersonen PRIVOR Vorsorgekonto Säule 3a Das PRIVOR Vorsorgekonto dient dem Aufbau Ihrer privaten Vorsorge Säule 3a. Die jährlichen Einlagen auf das PRIVOR

Mehr

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen

Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Zahlen, Sparen, Anlegen und Vorsorgen Für Ihr Bedürfnis das passende Angebot unsere Konten und Karten für Privatkunden im Überblick. ZAHLEN Privatkonto Privatkonto mit E-Set Eignung Verrechnungssteuer

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen

ebase ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen ebase Depot- und Kontenarchitektur Die ideale Kombination für Ihre Anforderungen Entdecken Sie jetzt alle Möglichkeiten rund um den Aufbau und die Anlage Ihres Vermögens. Werbematerial ebase Ihre Ziele

Mehr

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment Club (MIC) sowie der Referent übernehmen jedoch keine Gewähr

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2010

Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2010 1 Convest 21 Das Finanzkonzept aus der Schweiz. Jahresbericht per 31.12.2010 Grüezi Sehr geehrte Anlegerin Sehr geehrter Anleger Das Jahr 2010 war ein gutes, aber schwieriges Anlagejahr. Selektivität war

Mehr

Zurich Invest Select Portfolio

Zurich Invest Select Portfolio Eine optimale Vermögensverwaltung Zurich Invest Select Portfolio Eine Geldanlage setzt Vertrauen voraus: das Vertrauen auf seriöse Beratung und kompetente Entscheidungen. Weil Sie sich auf unsere langjährige

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen

Finanzierung. KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Finanzierung KMU Kredit Finanzieller Spielraum für kleine und mittlere Unternehmen Ob für KMU-Finanzierungen, Fahrzeug-Finanzierungen, Kreditkarten, Privatkredite, Sparen oder Versicherungen Cembra Money

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV

MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV MULTI-SYSTEM PORTFOLIO IV Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Global Systemselection Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-10 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@globalsystemselection.com

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Ein Geldexperte spricht Klartext

Ein Geldexperte spricht Klartext Das Kundenmagazin der bank zweiplus 3/2010 Nr. 6 Ein Geldexperte spricht Klartext Seite 4 Jugendkonto: Modern und sicher Seite 3 Wirtschaftsausblick: Sand im Getriebe Seite 6 Sponsoring: Segel gesetzt

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken

Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR. Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Aktiv vorsorgen: mit PRIVOR Steuern sparen und beruhigt in die Zukunft blicken Gute Gründe sprechen dafür: Vorsorgen mit PRIVOR Auch wenn noch einige Jahre zwischen Ihnen und Ihrer Pensionierung liegen:

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

3 Riester-Produkte unter der Lupe

3 Riester-Produkte unter der Lupe 3 Riester-Produkte unter der Lupe 54 Riester-Produkte unter der Lupe Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften sie alle bieten mittlerweile zahlreiche Vorsorgeprodukte an, die die Kriterien für die

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich

Anlegen. Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich Anlegen Ihr Weg zum gezielten Vermögensaufbau einfach persönlich 3 Anlegen ist Vertrauenssache Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zu einem systematischen Vermögensaufbau. Als unabhängige Regionalbank sind

Mehr