computereinsatz zur sprachförderung therapeutischer Situationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "computereinsatz zur sprachförderung therapeutischer Situationen"

Transkript

1 computereinsatz zur sprachförderung im schulalltag - ausserhalb SAL-Tagung vom "computerelnsatz In der Logopädie" Referat von Herr Dr. Rlccardo Bonfranchl Seite 1 Dr. Rlccardo Bonfranchl Fachlehrer tür Psychiatrie und Heilpädagogik, Fribourg InformationstechnologIsche GrundbIldung (ltg) bel Menschen mit geistiger Behinderung zum ZWecke der sprachförderung Ich bin von Hause aus Sonderschullehrer und promovierter Heilpädagoge und kein Logopäde. Trotzdem ist und war mir natürlich die Sprachförderung im Unterricht immer auch ein Anliegen und ich möchte Ihnen im folgenden einige theoretische und praktische Ideen näher bringen. Ich werde erst ein paar Worte verlieren über meine didaktische Konzeption über den Einsatz des Computers bei lernschwächeren Menschen. Damit sind nach wissenschaftlicher Klassifizierung Menschen mit lern- und geistiger Behinderung gemeint. Im Anschluss daran möchte ich Ihnen aufzeigen, mit Hilfe welcher Unterrichtskonzeptionen ich Sprachförderung betrieben habe. Die Beispiele beziehen sich auf meine Zeit als Sonderschullehrer in Baselland_sowie auf die von mir durchgeführten Computer-Kurse für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung (1998/99) in Bern. Im dritten und letzten Teil werde ich versuchen, die spezifischen Elemente der Sprachförderung bei diesen Projekten zu beleuchten. Bei meiner Form der Sprachförderung geht es nicht - und auf diese Bemerkung lege ich Wert - um Software, mittels derer Sprachförderung betrieben werden soll, sondern es geht um Inhalte, die einen lebensrelevanten Bezug haben und mit Hilfe eines Computers oder weil der Computer selber zum Gegenstand wird, bearbeitet werden. Die Sprachförderung ist so, wenn man so will, ein willkommenes Abfallprodukt des gewählten Unterrichtsprojektes. Ich hoffe, Sie werden dies gleich besser verstehen. 1. Mit dem Computer lernen, spielen und arbeiten Gemäss meinem didaktischen Konzept für den Einsatz des Computers in der Sonderpädagogik (BONFRANCHI 1994, 31ff), ist die Informationstechnische Grundbildung (ITG) ein Teil des Inhaltes, den der Computer im Unterricht einnehmen kann. Im wesentlichen unterteile ich die Inhalte in die Bereiche: - mit dem Computer arbeiten ( = ITG) - mit dem Computer lernen (CUU) und - mit dem Computer spielen.

2 computereinsatz zur Sprachförderung im Schulalltag. ausserhalb Seite 2 computereinsatz zur SpraChförderung Im Schulalltag. ausserhalb Seite 3 therapeutischer situationen Mit dem Computer lernen bedeutet, dass die Schüler und Schülerinnen sich mit Hilfe des Computers einen Lerngegenstand aneignen. Sie bewegen sich dann zum Beispiel im Fach Rechnen, Deutsch, Musik oder Geographie. Aber es kann sich auch um das Kennenlernen der Zahlen, Buchstaben oder um Aufgaben aus dem pränumerischen Bereich handeln. Der Computer bzw. die eingesetzte Software verhilft ihnen so zu einem konzentrierten und damit effizienteren Lernen. Diverse Forschungsprojekte haben diese Form des Lernens untersucht und bewiesen, dass sie insbesondere im sonderpädagogischen Bereich eine sehr wertvolle, d.h. entlastende Hilfe für die Hand des/der Lehrers/Lehrerin sein können. Auch die Auseinandersetzung mit pädagogisch sinnvollen und weniger zu empfehlenden Spielen, wie ich sie bereits an anderer Stelle unternommen habe (ders. 1994), soll ein Unterrichtsinhalt im Rahmen des Einsatzes des Computers in der Schule für Geistigbehinderte sein. Im folgenden sollen aber nicht die Bereiche 'lernen' (CUU) oder 'spielen' zum Gegenstand der Betrachtungen gemacht werden, sondern der Bereich 'Mit dem Computer arbeiten' (ITG). 2. Was versteht man unter ITG? Wenn die Schüler und Schülerinnen mit dem Computer arbeiten, setzt man voraus, dass sie sich mit standardisierter, in der Hauptsache für die Industrie und Verwaltung hergestellter Software auseinandersetzen. Darunter versteht man u.a. Textverarbeitungs-, Zeichnungs-, Konstruktionsprogramme und einfache Datenbanken sowie Tabellenkalkulationen. Es geht hierbei darum, dass bestimmte ThemensteIlungen, meistens in Form von Projekten, durchgeführt werden. Bevor ich einige ITG-Beispiele skizziere, will ich - in aller Kürze - auf den Projektunterricht eingehen, der das methodische Grundmuster dieses Inhaltes bildet. Projektunterricht gab es ja bereits bevor der Computer Einzug in die Schule gehalten hat. Eine Verbindung des Inhaltes 'mit dem Computer arbeiten' und Projektunterricht erscheint mir aber im höchsten Masse sinnvoll zu sein. Die unterrichtsmethodische Form des Projektunterrichts scheint mir auch die sinnvollste Form in bezug auf die Sprachförderung zu sein. Die Kriterien, die für den Projektunterricht Gültigkeit haben, lassen sich auch auf die ITG anwenden. Es handelt sich um die folgenden Kriterien: Situationsbezug Die Schüler und Schülerinnen sollen zu den in der ITG behandelten Themen unmittelbare Bezüge herstellen können. Es dürfen nicht ThemensteIlungen "über ihre Köpfe" hinweg bestimmt werden. Orientierung Dabei gilt es abzuklären, welche Themenstellungen berühren die Schüler und Schülerinnen unmittelbar. Welches sind ihre Interessen, ihre Bedürfnisse? Selbstorganisation und Selbstverantwortung Je nach Alter und intellektueller Leistungsfähigkeit sollen die Schüler und Schülerinnen soweit wie möglich in den Planungsprozess eines ITG-Projektes miteinbezogen werden. Gesellschaftliche Praxisrelevanz ITG~Projekte reflektieren den Computer bzw. moderne Technologien in seinen gesellschaftlichen Bezügen oder sie helfen mit, solche Bezüge herzustellen. Zielgerichtete Projektplanung Mit einem ITG-Projekt soll ein Ziel verfolgt werden. Die Zielsetzung kann sich aber im Verlauf des Projektprozesses verändern. Auch darüber soll gemeinsam diskutiert werden. Produktorientierung Die Durchführung eines Projektes macht mehr Spass, wenn am Ende etwas Sichtbares herausgeschaut hat. Dabei muss es sich nicht immer um Gegenstände (Ausstellung etc.) handeln. Ein Produkt kann auch eine neue Erkenntnis oder eine veränderte Einstellung sein. Einbeziehung vieler Sinne Gerade im Umgang mit dem Computer erscheint es wichtig, dass die Schüler und Schülerinnen auch in anderen Bereichen tätig werden als nur im Informatikraum der Schule bzw. im Schulzimmer am Computer. Typisch für die ITG ist aber, dass diese " Ausflüge" im Zusammenhang mit dem Computer oder moderner Technologie stehen sollen. Soziales Lernen Weil ein ITG-Projekt wohl kaum von einem einzigen Schüler oder einer Schülerin allein durchgeführt wird, erscheint es einsichtig, dass ein solches Projekt im wesentlichen von den sozialen Austauschprozessen der Beteiligten lebt.

3 computereinsatz zur sprachförderung im schulalltag - ausserhalb Seite 4 computereinsatz zur Sprachförderung im schulalltag - ausserhalb Seite 5 I nterdiszip linarität Diese bedeutet, dass in einem solchen Projekt Inhalte aus unterschiedlichen Bereichen (rechnerische, sprachliche, motorische, gesellschaftspolitische usw.) angesprochen werden. Das bedeutet, das innerhalb eines ITG-Projektes ohne weiteres auch eine systematische Vermittlung eines Lerngegenstandes (CUU) erfolgen kann. Integration Besonders innerhalb von ITG-Projekten erscheint es bei sinnvoller Arbeitsteilung möglich zu sein, Schüler und Schülerinnen mit unterschiedlichen Leistungsvermögen an der gleichen Sache gleichberechtigt zu beteiligen. 3. ITG-Unterrichtsskizzen Bei der Darstellung der folgenden Unterrichtsskizzen ist es nicht möglich, auf die unterschiedlichen intellektuellen Niveaus der Schüler- und Schülerinnen-Population der Schule für Geistigbehinderte einzugehen. Es bleibt dem Leser/der Leserin überlassen, diesbezügliche Transfers auf seine/ihre Lerngruppe selber herzustellen. Ein ausführliches, didaktisch aufbereitetes Lektionenbeispiel aus einem Erwachsenenbildungskurs für den Einsatz des Computers bei Menschen mit geistiger Behinderung habe ich dargestellt (BONFRAN CHI 1995, 125ff ). Die meisten der im folgenden dargestellten Inhalte habe ich während meiner Zeit als Sonderschullehrer in Baselland selber durchgeführt. Vorbereitende Inhalte sind u.a. das Erstellen einer Geburtstagseinladung, das Anfertigen von persönlichen Visitenkarten, das Erstellen von Phantasie-Steckbriefen mit real eingescannten Bildern von Schülern und Schülerinnen oder das Gestalten von einzelnen Seiten, die dann z. B. zu einer Schul- oder Klassenzeitung zusammengefügt werden (mögliche Inhalte: Adressen der Lehrer und Lehrerinnen, Adressen der Mitschüler und Mitschülerinnen, Witze, eingefügte Bilder aus dem Album des Computers, kleine Lagerberichte und andere Vorkommnisse der Schule usw.). Die erste Unterrichtseinheit soll im folgenden nach knappen didaktischen Grundzügen dargestellt werden. Die daran anschliessenden Unterrichtsprojekte stelle ich nur noch knapp nach Inhalten gegliedert vor. Weitere vom Autor an der SAL-Tagung 1999 besprochene, hier aber nicht abgedruckte Unterrichtsprojekte sind: Wetterbeobachtung I wanderlager I Rauchen I Berufsentwicklung I Brot I Gemeindewappen 3.1 Vom Tauschhandel zum Bancomat - 4 Leitziele a) Lebenskundlicher Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll die sich anbahnenden Veränderungen bewusst wahrnehmen und teilweise auch antizipierend erfahren können. Dies soll zu einer bewussten Haltung gegenüber der Informationstechnik verhelfen, um Chancen zu nutzen und Risiken von sich und der Gesellschaft abzuwenden. b) Berufswahlkundlicher Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll Einblick in die veränderte Arbeitsund Berufswelt erhalten, um eine bewusste Berufswahl treffen und die mögliche Veränderung für den weiteren Lebensweg einschätzen zu können. c) Anthropologischer Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll sich von den scheinbar intelligenten Maschinen abgrenzen lernen und sich dadurch als denkende, handelnde und zur Entwicklung fähige Person einschätzen lernen. Die Grenzen der Maschinen sollen bewusst erfahren werden. d) Funktionaler Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll die Grundlagen des Computers und der Informationstechnik von verschiedenen Gesichtswinkeln her, wie z. B. Geschichte, Anwendungen, Funktion und Funktionieren, verstehen lernen. Lernziel Die Schüler und Schülerinnen sollen sich mit der Entwicklung des Geldes, seiner Geschichte, seiner veränderten Erscheinungsweise vertraut machen. 8 Lernschritte 1. Tauschhandel entsteht über Arbeitsteilung. 2. Arbeitsteilung lässt unterschiedliche Berufe entstehen.

4 Computereinsatz zur Sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 6 Computereinsatz zur Sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 7 O ~.. 3. Unterschiedliche Berufe decken unterschiedliche Bedürfnisse ab; Tauschhandel ist nicht mehr möglich. Geld entsteht, das in sei ner Wertigkeit aber noch der real erbrachten Tätigkeit entspricht. 4. Geld verliert seinen eigentlichen Wert und erhält Symbolcharakter. Weil alle Menschen diesen Symbolwert anerkennen, funktioniert dieses System. Banken entstehen. S. Durch Automation entsteht der bargeldlose Zahlungsverkehr. Es wird nur noch über Geld geschrieben, man sieht es aber selber nicht mehr (Lohnkonto). 6. Banken sind nur noch mittels Computer funktionsfähig. Es entsteht die elektronische Scheckkarte. 7. Es entsteht der Bancomat als ein Geld-Roboter. Eine Maschine führt auf menschliche Anweisung hin Befehle aus. 8. Geld ist verfügbar, ohne dass ich unmittelbar eine reale Gegenleistung ~rbringen muss (Kreditwesen, Kreditunwesen). Praktische Handlungsvollzüge der SchülerInnen 1. Anhand praktischer Beispiele aus Vergangenheit und Gegenwart sollen sich die Schüler und Schülerinnen den Tauschhandel vergegenwärtigen. 2. Die Schüler und Schülerinnen sollen Tauschaktionen mit Symbolwerten in Beziehung bringen. 3. Die Schüler und Schülerinnen erstellen auf dem Computer Geldscheine und handeln damit. 4. Bargeldloser Zahlungsverkehr soll mittels Textverarbeitung realisiert werden. Geld verschwindet. Es werden kurze Zahlungsaufträge an die Bank geschrieben, die dem Empfänger dann mitteilt, dass er Geld erhalten hat usw. S. Die Schüler und Schülerinnen sollen sich mit der Scheckkarte vertraut machen und diese ebenfalls auf dem Computer zeichnen. Die Problematik des persönlichen Zahlencodes muss angesprochen werden. 6. Praktische Vorführung an einem Bancomaten. Wo überall in der Gemeinde steht ein Bancomat? Standorte auf einer Karte aufzeichnen. 7. Die Problematik des überzogenen Kontos soll thematisiert werden. e 3.2 Graffiti Die Schüler und Schülerinnen zeichnen in der Stadt vorgefundene Graffiti ab und übertragen sie mit einem Zeichnungsprogramm in den Computer, drucken sie aus, hängen sie auf und besprechen sie. Danach kreieren sie eigene Graffitis und veranstalten z. B. eine Ausstellung in den Gängen der Schule. Ausgehend von dieser praktischen Arbeit ergeben sich weitere Lektionen, die sich mit Sinn und Zweck (strafbare Handlung, Protestaktion, Kunst, verschiedene Techniken, Inhalte usw.) der Graffitis beschäftigen, womit zur Handlungsebene auch der gesellschaftspolitische Anteil hinzukommt. 3.3 Spielen Für viele Schüler und Schüler innen stellt der Computer ein Spielgerät dar. In d!esem Unterrichtsprojekt sollen sie - ihr eigenes Spielverhalten hinterfragen - die Spiele aufzählen, die sie kennen bzw. spielen (mit dem Computer und ohne) - dasselbe Spiel auf dem Computer spielen und ohne (z. B. Schiffe versenken) - dasselbe Spiel gegen den Computer und dann gegen einen Mitspieler oder eine Mitspielerin spielen (z. B. Reversi) - sich darüber Gedanken machen, was ein Spiel für sie interessant, reizvoll macht (mit und ohne Computer). Eine höhere Anforderung stellt das Anfertigen von Spielbrettern auf dem Computer mittels eines Konstruktionsprogrammes dar. Eine spezielle Unterrichtseinheit, die sich über mehrere Wochen hinziehen kann, setzt sich gezielt mit der Entwicklung von Spielzeug im Laufe der historischen Entwicklung auseinander. Z. B.: vom Zinnsoldaten zum Gameboy. Hierbei wird erarbeitet, mit welchen Spielzeugen Kinder früher gespielt haben. Hierbei kann auch noch auf die geschlechtsspezifischen Unterschiede beim Spielen eingegangen werden. 3.4 Grundriss-Skizze Die Schüler und Schülerinnen vermessen zu Hause oder gemeinsam in der Schule ihr (Klassen-)Zimmer und erstellen von Hand eine Skizze ihrer Einrichtung (Stühle, Bänke, Tafel, Bett, Waschbecken, Tür usw.). Anschliessend übertragen sie - mehr oder weniger mass-

5 computerelnsatz zur Sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 8 computerelnsatz zur sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 9 o stabsgetreu - diese Skizze in ein Konstruktionsprogramm und können wiederum anschliessend ihre Zimmereinrichtung auf dem Computer neu gestalten bzw. ihre Einrichtungsgegenstände verschieben bzw. neue erfinden usw. 3.5 Von der Sonnenuhr zur Digitaluhr Zuerst wird eine Uhr aus Holz oder Karton mit beweglichen Zeigern hergestellt. Dazu gehören auch die körperliche Darstellung von verschiedenen Uhrzeiten mit den Armen. Zur Schulung des Zeitgefühls laufen die Schüler und Schülerinnen eine bestimmte Strecke und es werden die Zeiten gestoppt. Daran folgen Lektionen, die sich mit der ungenauen, Wetter- bzw. Tageszeit abhängigen Zeitmessung von früher beschäftigen, bis hin zur hundertstelsekundengenauen Zerlegung der Zeit durch die Digitaluhren. Die Schüler und Schülerinnen können einen Zeitraster auf dem Computer erstellen, der die Tagespläne wn ihnen selber bzw. von Familienmitgliedern wiedergibt. Es kann auch auf die Problematik von Winter- bzw. Sommerzeit eingegangen werden. Es kann der Faktor Zeit mit der Arbeitswelt z. B. der eines Bauern oder eines Fliessbandarbeiters in Verbindung gebracht werden. Es kann eine Stempeluhr besichtigt und ihr Zweck diskutiert werden. Man kann mit den Schülern und Schülerinnen über objektive Zeitmessung und individuelles Zeitempfinden (bei Freude, bei Langeweile) sprechen. Ich hoffe, mit diesen Beispielen hinreichend aufgezeigt zu haben, dass es beim Einsatz des Computer in der heilpädagogischen Sonderschule nicht nur um den Einsatz von spezifischer Lernsoftware oder Spielsoftware geht. Darum geht es natürlich auch, aber nicht nur. Die drei Bereiche: arbeiten, spielen und lernen sollten gemäss einer ganzheitlichen Sichtweise alle Berücksichtigung finden. Meine Beobachtungen in der Praxis zeigen, dass insbesondere der Bereich, der sich mit den gesellschaftlichen Bedingungen des Einsatzes des Computers beschäftigt, in der Bildung bei geistig behinderten Menschen zu kurz kommt. Dies halte ich aus unterschiedlichen Gründen für nicht statthaft. Der Bereich 'mit dem Computer arbeiten - ITG' verdient in der Sonderschule genau so viel Aufmerksamkeit wie z. B. das Arbeiten an einem Rechnungsprogramm. Man kann die Bereiche 'ITG' und 'CUU' und Spielen nicht gegeneinander aufrechnen. o 4. Der Aspekt der Sprachförderung Bei der pädagogischen Umsetzung der o. e. Unterrichtsprojekte steht der Aspekt der Sprachförderung nicht im Vordergrund und wirkt gerade deshalb als Entwicklung der sozial-kommunikativen Kompetenz umso mehr. Peter (in Zollinger 1998) beschreibt dies als Skripts. Skripts sind intern repräsentierte Erfahrungsmuster, die durch Handlungssequenzen (Piaget: Schemata) erlernt und gefestigt werden. Skripts sind zusammengesetzt aus einer Folge von Handlungen, die auf ein Ziel gerichtet sind, und Rollen, Gegenstände und Spiel szene festlegen (dies., 57). Skripts bilden somit einen roten Faden im Projekt. In den von mir beschriebenen Unterrichtsprojekte stellt der Computer, jeweils in einer völlig anderen Sichtweise, das Grundgerüst des Skripts dar. Dabei spjelt der soziale Aspekt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Mit Hilfe des Computers kommt es in unseren Beispielen zur Fähigkeit der Perspektivenübernahme. Als Folge hiervon kann der eigene Standpunkt immer leichter relativiert und als veränderbar empfunden werden. Eigene Gesichtspunkte werden ausgetauscht, eben miteinander besprochen. Ein wichtiges Element bei der Sprachförderung ist die Kompezenz des Sprachverständnisses. Dieses steht in einem engen Verhältnis mit der Gesamtentwicklung des betreffenden Menschen. Sprachverständnis ist ein mehrdimensionaler Prozess, der Aspekte der Ich Entwicklung, sozial-kommunikative und kognitive Fähigkeiten umfasst (Mathieu in Zollinger 1998, 83ff). Ich habe häufig die Feststellung machen können, dass ich während der Durchführung eines Projektes immer wieder überrascht wurde, was das Sprachverständnis anbelangte. War ich der Meinung, dass bei einer Person ein gewisses Verständnis vorhanden war, merkte ich später, dass dies nicht oder in erheblich grösserem Umfang der Fall war, als wie ich erst vermutet hatte. Dies führt natürlich in beiden Fällen zu Missverständnissen bzw. zu Unter- bzw. Überforderung. Dabei geht es nicht nur um das reine Verständnis, sondern auch darum, zu wissen, was man mit dem Gesagten anfangen kann. Es ist mir deshalb wichtig zu betonen, dass es bei der Sprachförderung nicht nur um Sprachproduktion bzw. das Erhöhen des Wortschatzes geht, sondern auch um die Entwicklung des Verständnisses. Dieses kann an den Handlungen der betreffenden Person, die an eine Äusserung folgen, abgelesen werden, weil das Sprachverständnis im Gegensatz zur Sprachproduktion nicht direkt beobachtet werden kann.

6 computereinsatz zur sprachförderung Im Schulalltag. ausserhalb SAL Bulietin Nr. 96 Seite 10 Natürlich ist es ohne wissenschaftliche Begleitung nicht erwiesen, aber ich bin doch auf Grund meiner langjährigen Erfahrung der Meinung, dass o.e. Unterrichtsprojekte die sozial-kommunikative Kompetenz zu erhöhen vermögen. 5. Literatur - Bastian, J. & Gudjons, H. (Hrsg.): Das Projektbuch. Hamburg 1988 (2. Auf!.) - Bonfranchi, R.: Computer-Didaktik in der Sonderpädagogik. Luzern 1994 (2. Auf!.) - Bonfranchi, R.: Wir können mehr als nur Schrauben verpacken... Der Einsatz des Computers bei Menschen mit geistiger Behinderung. Bern Frischmann, B.: ITG und Sonderpädagogik Nr. 3/1996, BundesministeriuITl für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten Abt. 1/8, Wien Mathieu, S.: Entwicklung und Abklärung des Sprachverständnisses. In: Zollinger, B. (Hrsg.): Kinder im Vorschulalter. Bern Pauls, G.: Geistigbehinderte am Computer. In: Lernen konkret, August 1991, 3ff - Peter, U.: Entwicklung sozial-kommunikativer Kompetenzen. In: Zollinger, B. (Hrsg.): Kinder im Vorschulalter. Bern 1998

Der Einsatz des Computers an einer Heilpädagogischen Schule

Der Einsatz des Computers an einer Heilpädagogischen Schule 1 Dr. Riccardo Bonfranchi Der Einsatz des Computers an einer Heilpädagogischen Schule 1. Eingrenzungen, Abgrenzungen, Irrtümer Es geht im folgenden um den Einsatz des Computers bei geistigbehinderten Kindern

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation:

(4./5./6. Klasse) Erarbeitung von Kriterien für eine Präsentation. Was ist Präsentieren? Themen für eine Präsentation: (4./5./6. Klasse) Was ist Präsentieren? Präsentationen sind vielgestaltig: Eine Kirchengemeinde präsentiert sich mit einem Internet-Auftritt, ein neues Produkt wird auf einer Messe präsentiert, eine Aktiengesellschaft

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Projektarbeit im Informatikunterricht

Projektarbeit im Informatikunterricht am Beispiel von Informationsdarstellung im Internet Hannes Heusel Eduard-Spranger-Gymnasium Landau Oktober 2012 "Der Informatikunterricht scheint für die Projektmethode besonders geeignet. Anders als in

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Nutzen der Zusammenarbeit: Wohl und Schulerfolg des Kindes Stärkung der Eltern

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

DaF - Praktikum in Mexiko

DaF - Praktikum in Mexiko DaF - Praktikum in Mexiko Erfahrungen mit Land, Kultur, Menschen und im Colegio Alemán Avila Maschke 23.08.2011 03.10.2011 Das Praktikum wurde durch den DAAD gefördert Einleitung Von August bis Oktober

Mehr

4. Einsatzmöglichkeiten des Computers im Unterricht oder: Wie lässt sich der Computer in den Unterricht integrieren?

4. Einsatzmöglichkeiten des Computers im Unterricht oder: Wie lässt sich der Computer in den Unterricht integrieren? 4. Einsatzmöglichkeiten des Computers im Unterricht oder: Wie lässt sich der Computer in den Unterricht integrieren? In diesem Kapitel werden in einem ersten Überblick die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten

Mehr

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006

Anhang A Fragebogen. Mapping Science Center Aktivitäten in Österreich BMBWK GZ 3.010/0027-VI/3/2006 Landstraßer Hauptstraße 71/1/205 A 1030 Wien T +43/(1)7101981 F +43(1)7101985 E office@science-center-net.at www.science-center-net.at ZVR-613537414 Anhang A Fragebogen Mapping Science Center Aktivitäten

Mehr

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung -Sonderpädagogischer Förderbedarf -Individueller Förderplan Förderschwerpunkt Geistige

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Ausschreibung: Soziale Kompetenz fördern, warum macht das Sinn?

Ausschreibung: Soziale Kompetenz fördern, warum macht das Sinn? Ausschreibung: Soziale Kompetenz fördern, warum macht das Sinn? Die soziale Kompetenz ist eine Schlüsselkompetenz, von der häufig erwartet wird, dass sie sich nebenbei und von ganz alleine entwickelt...

Mehr

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil

Stellenbezeichnung Einsatzbereich Kernaufgaben Anforderungsprofil Ergotherapeut/-in - Sie führen spezielle ergotherapeutische Methoden und Techniken für bewegungsgestörte Schülerinnen und Schüler durch. Sie unterstützen die Lehrerinnen und Lehrer, Erziehern sowie den

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Die Homeparty. Berlin, 06.07.2010 Ludmilla Dickmann

Die Homeparty. Berlin, 06.07.2010 Ludmilla Dickmann Die Homeparty Berlin, 06.07.2010 Ludmilla Dickmann Die Homeparty ist eine niedrigschwellige Interventionsmaßnahme für aus- und inländische Eltern mit Kindern zwischen zehn und sechzehn Jahren, die durch

Mehr

Einblick in die Basale Förderung an der Karl-Georg- Haldenwang-Schule

Einblick in die Basale Förderung an der Karl-Georg- Haldenwang-Schule Einblick in die Basale Förderung an der Karl-Georg- Haldenwang-Schule Jedes Kind hat unabhängig von seinen individuellen Möglichkeiten ein Recht auf Erziehung und Bildung durch Unterricht (KARL GEORG HALDENWANG

Mehr

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden

Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Ressourcenorientierte Personalentwicklung am Beispiel von Schulleitenden Was versteht man in der Schulgemeinde Volketswil darunter Wie machen es andere? Ablauf Mein Hintergrund Schulpräsidentin seit 1.1.2000

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Videosequenzen im Chemie-Unterricht

Videosequenzen im Chemie-Unterricht Videosequenzen im Chemie-Unterricht Kurzbeschreibung des Projekts Durchführung von chemischen Experimenten Filmen und Upload Reflexion durch Schülerbericht und Fragebogen Vorbereitungs- phase Durchführungs-

Mehr

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen in Berlin Erhebung des umfassenden Hilfebedarfs von erwachsenen Menschen mit geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderungen in stationären

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Optimierung der Arbeitsergebnisse durch individuelle Personalentwicklung

Optimierung der Arbeitsergebnisse durch individuelle Personalentwicklung Optimierung der Arbeitsergebnisse durch individuelle Personalentwicklung ein Forschungsprojekt der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit HANKO Kraftfahrzeughandel

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen oder es wird die Meinung

Mehr

ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis. PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop

ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis. PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop Ziele des Projekts ICT-Kompetenzen im Zusammenhang beschreiben Aussagekräftige Evaluation

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

34111 Didaktiken einer Fächergruppe der Haupt- bzw. Mittelschule Didaktik - Chemie

34111 Didaktiken einer Fächergruppe der Haupt- bzw. Mittelschule Didaktik - Chemie Erste Staatsprüfung für das Lehramt an öffentlichen Schulen Sammlung von bisher gestellten Examensaufgaben (ab Frühjahr 2012) 34111 Didaktiken einer Fächergruppe der Haupt- bzw. Mittelschule Didaktik -

Mehr

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Lernen findet stets auf folgenden unterschiedlichen Ebenen statt: 1.) Sensibilisierung: lernen, bestimmte Dinge und Prozesse differenziert wahrzunehmen und auf

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Ziele Grundhaltung Begleitung, Beratung und Unterstützung (B&U) bei der Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler.

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler. Projektor Aufgabe Ein Diaprojektor, dessen Objektiv eine Brennweite von 90mm hat, soll in unterschiedlichen Räumen eingesetzt werden. Im kleinsten Raum ist die Projektionsfläche nur 1m vom Standort des

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

obvita Sehberatung für Erwachsene Wir schaffen Lebensqualität.

obvita Sehberatung für Erwachsene Wir schaffen Lebensqualität. obvita Sehberatung für Erwachsene Wir schaffen Lebensqualität. 3 Eine Sehbehinderung kann ein Leben verändern Liebe Leserinnen und Leser Seit mehr als 110 Jahren widmet sich obvita, die Organisation des

Mehr

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften 1.1 1.2 1.3 1.4 Teil 1 Einstimmung Hier stimmen wir uns auf das Skizzieren ein! Was ist eine User Experience? Warum können Sie durch das Skizzieren über User Experiences nachdenken und sie entwerfen? Warum

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik

Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik Übergang Sek I Sek II Früherfassung Einführung in die pädagogische Diagnostik Andreas Grassi, mandatierter Projektverantwortlicher IFM Holangebot Modul PFM/Fib Zug Freitag, 14. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Projektbüro KOMPETENZANALYSE Die Bedeutung

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan

Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan Muster und Bilder eine kunsttherapeutische Konzeption für Eltern und Kinder mit diagnostizierter ADHS 1. Phase Eine Art Therapie-Plan Ort: Schule als Ort der Probleme Elterninfo Elterninfo Vortrag für

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan

Fragebogen mit prozentualer Ergebnisdarstellung: Teil A IT-Berufe Anlage 5 Teil A: Fragen zum Erprobungslehrplan Ich unterrichte in folgendem Ausbildungsberuf: (bitte eintragen) IT-Berufe 1. In welchen Handlungsbereichen unterrichten Sie in o. g. Ausbildungsrichtung? in allen Handlungsbereichen des fachtheoretischen

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Modul 3: Recherchieren von Informationen

Modul 3: Recherchieren von Informationen Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 Telefax 055 417 88 98 www.sz.ch/berufsberatung studienberatung.bsb@sz.ch Modul 3: Recherchieren

Mehr

Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten

Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten Nicola Böcker & Tommaso Lana - 2013 Die Begleitung von Kindern in Bildungseinrichtungen kennt keine Grenzen. Das Haus, die Tagesstätte

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

1 Computer- Chinesisch

1 Computer- Chinesisch Inhaltsverzeichnis Liebe Leserin, lieber Leser 8 1 Computer- Chinesisch leicht gemacht! 11 Kleine Gerätekunde... 12 Welche Software wird gebraucht?... 28 Hilfe beim Computerkauf... 31 2 Auspacken, anschließen,

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation

Pädagogische Kommunikation und Interaktion. Einführung in die Nonverbale Kommunikation Pädagogische und Interaktion Einführung in die Nonverbale 1. Inhalte werden überwiegend verbal übermittelt, v. a. je abstrakter sie sind. (Regeln, Historische Ereignisse, Metaebenen) Sind sie konkreter,

Mehr

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F)

Grundstücksleistungen WIE BISHER Ort des Grundstücks ( 3a Abs 9 n F) NEUERUNGEN im Bereich der Umsatzsteuer (Dienstleistungen) ab 01.01.2010 Grundregel: Ort der sonstigen Leistung elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus EU elektronisch erbrachte Dienstleistungen aus

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Einführung und Überblick Informationssysteme

Einführung und Überblick Informationssysteme Einführung und Überblick Informationssysteme Lernziele Die Studierenden wissen, was betriebliche Informationssysteme (IS) sind kennen den Unterschied zwischen Zeichen, Daten, Informationen und Wissen kennen

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr