computereinsatz zur sprachförderung therapeutischer Situationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "computereinsatz zur sprachförderung therapeutischer Situationen"

Transkript

1 computereinsatz zur sprachförderung im schulalltag - ausserhalb SAL-Tagung vom "computerelnsatz In der Logopädie" Referat von Herr Dr. Rlccardo Bonfranchl Seite 1 Dr. Rlccardo Bonfranchl Fachlehrer tür Psychiatrie und Heilpädagogik, Fribourg InformationstechnologIsche GrundbIldung (ltg) bel Menschen mit geistiger Behinderung zum ZWecke der sprachförderung Ich bin von Hause aus Sonderschullehrer und promovierter Heilpädagoge und kein Logopäde. Trotzdem ist und war mir natürlich die Sprachförderung im Unterricht immer auch ein Anliegen und ich möchte Ihnen im folgenden einige theoretische und praktische Ideen näher bringen. Ich werde erst ein paar Worte verlieren über meine didaktische Konzeption über den Einsatz des Computers bei lernschwächeren Menschen. Damit sind nach wissenschaftlicher Klassifizierung Menschen mit lern- und geistiger Behinderung gemeint. Im Anschluss daran möchte ich Ihnen aufzeigen, mit Hilfe welcher Unterrichtskonzeptionen ich Sprachförderung betrieben habe. Die Beispiele beziehen sich auf meine Zeit als Sonderschullehrer in Baselland_sowie auf die von mir durchgeführten Computer-Kurse für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung (1998/99) in Bern. Im dritten und letzten Teil werde ich versuchen, die spezifischen Elemente der Sprachförderung bei diesen Projekten zu beleuchten. Bei meiner Form der Sprachförderung geht es nicht - und auf diese Bemerkung lege ich Wert - um Software, mittels derer Sprachförderung betrieben werden soll, sondern es geht um Inhalte, die einen lebensrelevanten Bezug haben und mit Hilfe eines Computers oder weil der Computer selber zum Gegenstand wird, bearbeitet werden. Die Sprachförderung ist so, wenn man so will, ein willkommenes Abfallprodukt des gewählten Unterrichtsprojektes. Ich hoffe, Sie werden dies gleich besser verstehen. 1. Mit dem Computer lernen, spielen und arbeiten Gemäss meinem didaktischen Konzept für den Einsatz des Computers in der Sonderpädagogik (BONFRANCHI 1994, 31ff), ist die Informationstechnische Grundbildung (ITG) ein Teil des Inhaltes, den der Computer im Unterricht einnehmen kann. Im wesentlichen unterteile ich die Inhalte in die Bereiche: - mit dem Computer arbeiten ( = ITG) - mit dem Computer lernen (CUU) und - mit dem Computer spielen.

2 computereinsatz zur Sprachförderung im Schulalltag. ausserhalb Seite 2 computereinsatz zur SpraChförderung Im Schulalltag. ausserhalb Seite 3 therapeutischer situationen Mit dem Computer lernen bedeutet, dass die Schüler und Schülerinnen sich mit Hilfe des Computers einen Lerngegenstand aneignen. Sie bewegen sich dann zum Beispiel im Fach Rechnen, Deutsch, Musik oder Geographie. Aber es kann sich auch um das Kennenlernen der Zahlen, Buchstaben oder um Aufgaben aus dem pränumerischen Bereich handeln. Der Computer bzw. die eingesetzte Software verhilft ihnen so zu einem konzentrierten und damit effizienteren Lernen. Diverse Forschungsprojekte haben diese Form des Lernens untersucht und bewiesen, dass sie insbesondere im sonderpädagogischen Bereich eine sehr wertvolle, d.h. entlastende Hilfe für die Hand des/der Lehrers/Lehrerin sein können. Auch die Auseinandersetzung mit pädagogisch sinnvollen und weniger zu empfehlenden Spielen, wie ich sie bereits an anderer Stelle unternommen habe (ders. 1994), soll ein Unterrichtsinhalt im Rahmen des Einsatzes des Computers in der Schule für Geistigbehinderte sein. Im folgenden sollen aber nicht die Bereiche 'lernen' (CUU) oder 'spielen' zum Gegenstand der Betrachtungen gemacht werden, sondern der Bereich 'Mit dem Computer arbeiten' (ITG). 2. Was versteht man unter ITG? Wenn die Schüler und Schülerinnen mit dem Computer arbeiten, setzt man voraus, dass sie sich mit standardisierter, in der Hauptsache für die Industrie und Verwaltung hergestellter Software auseinandersetzen. Darunter versteht man u.a. Textverarbeitungs-, Zeichnungs-, Konstruktionsprogramme und einfache Datenbanken sowie Tabellenkalkulationen. Es geht hierbei darum, dass bestimmte ThemensteIlungen, meistens in Form von Projekten, durchgeführt werden. Bevor ich einige ITG-Beispiele skizziere, will ich - in aller Kürze - auf den Projektunterricht eingehen, der das methodische Grundmuster dieses Inhaltes bildet. Projektunterricht gab es ja bereits bevor der Computer Einzug in die Schule gehalten hat. Eine Verbindung des Inhaltes 'mit dem Computer arbeiten' und Projektunterricht erscheint mir aber im höchsten Masse sinnvoll zu sein. Die unterrichtsmethodische Form des Projektunterrichts scheint mir auch die sinnvollste Form in bezug auf die Sprachförderung zu sein. Die Kriterien, die für den Projektunterricht Gültigkeit haben, lassen sich auch auf die ITG anwenden. Es handelt sich um die folgenden Kriterien: Situationsbezug Die Schüler und Schülerinnen sollen zu den in der ITG behandelten Themen unmittelbare Bezüge herstellen können. Es dürfen nicht ThemensteIlungen "über ihre Köpfe" hinweg bestimmt werden. Orientierung Dabei gilt es abzuklären, welche Themenstellungen berühren die Schüler und Schülerinnen unmittelbar. Welches sind ihre Interessen, ihre Bedürfnisse? Selbstorganisation und Selbstverantwortung Je nach Alter und intellektueller Leistungsfähigkeit sollen die Schüler und Schülerinnen soweit wie möglich in den Planungsprozess eines ITG-Projektes miteinbezogen werden. Gesellschaftliche Praxisrelevanz ITG~Projekte reflektieren den Computer bzw. moderne Technologien in seinen gesellschaftlichen Bezügen oder sie helfen mit, solche Bezüge herzustellen. Zielgerichtete Projektplanung Mit einem ITG-Projekt soll ein Ziel verfolgt werden. Die Zielsetzung kann sich aber im Verlauf des Projektprozesses verändern. Auch darüber soll gemeinsam diskutiert werden. Produktorientierung Die Durchführung eines Projektes macht mehr Spass, wenn am Ende etwas Sichtbares herausgeschaut hat. Dabei muss es sich nicht immer um Gegenstände (Ausstellung etc.) handeln. Ein Produkt kann auch eine neue Erkenntnis oder eine veränderte Einstellung sein. Einbeziehung vieler Sinne Gerade im Umgang mit dem Computer erscheint es wichtig, dass die Schüler und Schülerinnen auch in anderen Bereichen tätig werden als nur im Informatikraum der Schule bzw. im Schulzimmer am Computer. Typisch für die ITG ist aber, dass diese " Ausflüge" im Zusammenhang mit dem Computer oder moderner Technologie stehen sollen. Soziales Lernen Weil ein ITG-Projekt wohl kaum von einem einzigen Schüler oder einer Schülerin allein durchgeführt wird, erscheint es einsichtig, dass ein solches Projekt im wesentlichen von den sozialen Austauschprozessen der Beteiligten lebt.

3 computereinsatz zur sprachförderung im schulalltag - ausserhalb Seite 4 computereinsatz zur Sprachförderung im schulalltag - ausserhalb Seite 5 I nterdiszip linarität Diese bedeutet, dass in einem solchen Projekt Inhalte aus unterschiedlichen Bereichen (rechnerische, sprachliche, motorische, gesellschaftspolitische usw.) angesprochen werden. Das bedeutet, das innerhalb eines ITG-Projektes ohne weiteres auch eine systematische Vermittlung eines Lerngegenstandes (CUU) erfolgen kann. Integration Besonders innerhalb von ITG-Projekten erscheint es bei sinnvoller Arbeitsteilung möglich zu sein, Schüler und Schülerinnen mit unterschiedlichen Leistungsvermögen an der gleichen Sache gleichberechtigt zu beteiligen. 3. ITG-Unterrichtsskizzen Bei der Darstellung der folgenden Unterrichtsskizzen ist es nicht möglich, auf die unterschiedlichen intellektuellen Niveaus der Schüler- und Schülerinnen-Population der Schule für Geistigbehinderte einzugehen. Es bleibt dem Leser/der Leserin überlassen, diesbezügliche Transfers auf seine/ihre Lerngruppe selber herzustellen. Ein ausführliches, didaktisch aufbereitetes Lektionenbeispiel aus einem Erwachsenenbildungskurs für den Einsatz des Computers bei Menschen mit geistiger Behinderung habe ich dargestellt (BONFRAN CHI 1995, 125ff ). Die meisten der im folgenden dargestellten Inhalte habe ich während meiner Zeit als Sonderschullehrer in Baselland selber durchgeführt. Vorbereitende Inhalte sind u.a. das Erstellen einer Geburtstagseinladung, das Anfertigen von persönlichen Visitenkarten, das Erstellen von Phantasie-Steckbriefen mit real eingescannten Bildern von Schülern und Schülerinnen oder das Gestalten von einzelnen Seiten, die dann z. B. zu einer Schul- oder Klassenzeitung zusammengefügt werden (mögliche Inhalte: Adressen der Lehrer und Lehrerinnen, Adressen der Mitschüler und Mitschülerinnen, Witze, eingefügte Bilder aus dem Album des Computers, kleine Lagerberichte und andere Vorkommnisse der Schule usw.). Die erste Unterrichtseinheit soll im folgenden nach knappen didaktischen Grundzügen dargestellt werden. Die daran anschliessenden Unterrichtsprojekte stelle ich nur noch knapp nach Inhalten gegliedert vor. Weitere vom Autor an der SAL-Tagung 1999 besprochene, hier aber nicht abgedruckte Unterrichtsprojekte sind: Wetterbeobachtung I wanderlager I Rauchen I Berufsentwicklung I Brot I Gemeindewappen 3.1 Vom Tauschhandel zum Bancomat - 4 Leitziele a) Lebenskundlicher Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll die sich anbahnenden Veränderungen bewusst wahrnehmen und teilweise auch antizipierend erfahren können. Dies soll zu einer bewussten Haltung gegenüber der Informationstechnik verhelfen, um Chancen zu nutzen und Risiken von sich und der Gesellschaft abzuwenden. b) Berufswahlkundlicher Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll Einblick in die veränderte Arbeitsund Berufswelt erhalten, um eine bewusste Berufswahl treffen und die mögliche Veränderung für den weiteren Lebensweg einschätzen zu können. c) Anthropologischer Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll sich von den scheinbar intelligenten Maschinen abgrenzen lernen und sich dadurch als denkende, handelnde und zur Entwicklung fähige Person einschätzen lernen. Die Grenzen der Maschinen sollen bewusst erfahren werden. d) Funktionaler Aspekt Der Schüler/die Schülerin soll die Grundlagen des Computers und der Informationstechnik von verschiedenen Gesichtswinkeln her, wie z. B. Geschichte, Anwendungen, Funktion und Funktionieren, verstehen lernen. Lernziel Die Schüler und Schülerinnen sollen sich mit der Entwicklung des Geldes, seiner Geschichte, seiner veränderten Erscheinungsweise vertraut machen. 8 Lernschritte 1. Tauschhandel entsteht über Arbeitsteilung. 2. Arbeitsteilung lässt unterschiedliche Berufe entstehen.

4 Computereinsatz zur Sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 6 Computereinsatz zur Sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 7 O ~.. 3. Unterschiedliche Berufe decken unterschiedliche Bedürfnisse ab; Tauschhandel ist nicht mehr möglich. Geld entsteht, das in sei ner Wertigkeit aber noch der real erbrachten Tätigkeit entspricht. 4. Geld verliert seinen eigentlichen Wert und erhält Symbolcharakter. Weil alle Menschen diesen Symbolwert anerkennen, funktioniert dieses System. Banken entstehen. S. Durch Automation entsteht der bargeldlose Zahlungsverkehr. Es wird nur noch über Geld geschrieben, man sieht es aber selber nicht mehr (Lohnkonto). 6. Banken sind nur noch mittels Computer funktionsfähig. Es entsteht die elektronische Scheckkarte. 7. Es entsteht der Bancomat als ein Geld-Roboter. Eine Maschine führt auf menschliche Anweisung hin Befehle aus. 8. Geld ist verfügbar, ohne dass ich unmittelbar eine reale Gegenleistung ~rbringen muss (Kreditwesen, Kreditunwesen). Praktische Handlungsvollzüge der SchülerInnen 1. Anhand praktischer Beispiele aus Vergangenheit und Gegenwart sollen sich die Schüler und Schülerinnen den Tauschhandel vergegenwärtigen. 2. Die Schüler und Schülerinnen sollen Tauschaktionen mit Symbolwerten in Beziehung bringen. 3. Die Schüler und Schülerinnen erstellen auf dem Computer Geldscheine und handeln damit. 4. Bargeldloser Zahlungsverkehr soll mittels Textverarbeitung realisiert werden. Geld verschwindet. Es werden kurze Zahlungsaufträge an die Bank geschrieben, die dem Empfänger dann mitteilt, dass er Geld erhalten hat usw. S. Die Schüler und Schülerinnen sollen sich mit der Scheckkarte vertraut machen und diese ebenfalls auf dem Computer zeichnen. Die Problematik des persönlichen Zahlencodes muss angesprochen werden. 6. Praktische Vorführung an einem Bancomaten. Wo überall in der Gemeinde steht ein Bancomat? Standorte auf einer Karte aufzeichnen. 7. Die Problematik des überzogenen Kontos soll thematisiert werden. e 3.2 Graffiti Die Schüler und Schülerinnen zeichnen in der Stadt vorgefundene Graffiti ab und übertragen sie mit einem Zeichnungsprogramm in den Computer, drucken sie aus, hängen sie auf und besprechen sie. Danach kreieren sie eigene Graffitis und veranstalten z. B. eine Ausstellung in den Gängen der Schule. Ausgehend von dieser praktischen Arbeit ergeben sich weitere Lektionen, die sich mit Sinn und Zweck (strafbare Handlung, Protestaktion, Kunst, verschiedene Techniken, Inhalte usw.) der Graffitis beschäftigen, womit zur Handlungsebene auch der gesellschaftspolitische Anteil hinzukommt. 3.3 Spielen Für viele Schüler und Schüler innen stellt der Computer ein Spielgerät dar. In d!esem Unterrichtsprojekt sollen sie - ihr eigenes Spielverhalten hinterfragen - die Spiele aufzählen, die sie kennen bzw. spielen (mit dem Computer und ohne) - dasselbe Spiel auf dem Computer spielen und ohne (z. B. Schiffe versenken) - dasselbe Spiel gegen den Computer und dann gegen einen Mitspieler oder eine Mitspielerin spielen (z. B. Reversi) - sich darüber Gedanken machen, was ein Spiel für sie interessant, reizvoll macht (mit und ohne Computer). Eine höhere Anforderung stellt das Anfertigen von Spielbrettern auf dem Computer mittels eines Konstruktionsprogrammes dar. Eine spezielle Unterrichtseinheit, die sich über mehrere Wochen hinziehen kann, setzt sich gezielt mit der Entwicklung von Spielzeug im Laufe der historischen Entwicklung auseinander. Z. B.: vom Zinnsoldaten zum Gameboy. Hierbei wird erarbeitet, mit welchen Spielzeugen Kinder früher gespielt haben. Hierbei kann auch noch auf die geschlechtsspezifischen Unterschiede beim Spielen eingegangen werden. 3.4 Grundriss-Skizze Die Schüler und Schülerinnen vermessen zu Hause oder gemeinsam in der Schule ihr (Klassen-)Zimmer und erstellen von Hand eine Skizze ihrer Einrichtung (Stühle, Bänke, Tafel, Bett, Waschbecken, Tür usw.). Anschliessend übertragen sie - mehr oder weniger mass-

5 computerelnsatz zur Sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 8 computerelnsatz zur sprachförderung Im Schulalltag - ausserhalb Seite 9 o stabsgetreu - diese Skizze in ein Konstruktionsprogramm und können wiederum anschliessend ihre Zimmereinrichtung auf dem Computer neu gestalten bzw. ihre Einrichtungsgegenstände verschieben bzw. neue erfinden usw. 3.5 Von der Sonnenuhr zur Digitaluhr Zuerst wird eine Uhr aus Holz oder Karton mit beweglichen Zeigern hergestellt. Dazu gehören auch die körperliche Darstellung von verschiedenen Uhrzeiten mit den Armen. Zur Schulung des Zeitgefühls laufen die Schüler und Schülerinnen eine bestimmte Strecke und es werden die Zeiten gestoppt. Daran folgen Lektionen, die sich mit der ungenauen, Wetter- bzw. Tageszeit abhängigen Zeitmessung von früher beschäftigen, bis hin zur hundertstelsekundengenauen Zerlegung der Zeit durch die Digitaluhren. Die Schüler und Schülerinnen können einen Zeitraster auf dem Computer erstellen, der die Tagespläne wn ihnen selber bzw. von Familienmitgliedern wiedergibt. Es kann auch auf die Problematik von Winter- bzw. Sommerzeit eingegangen werden. Es kann der Faktor Zeit mit der Arbeitswelt z. B. der eines Bauern oder eines Fliessbandarbeiters in Verbindung gebracht werden. Es kann eine Stempeluhr besichtigt und ihr Zweck diskutiert werden. Man kann mit den Schülern und Schülerinnen über objektive Zeitmessung und individuelles Zeitempfinden (bei Freude, bei Langeweile) sprechen. Ich hoffe, mit diesen Beispielen hinreichend aufgezeigt zu haben, dass es beim Einsatz des Computer in der heilpädagogischen Sonderschule nicht nur um den Einsatz von spezifischer Lernsoftware oder Spielsoftware geht. Darum geht es natürlich auch, aber nicht nur. Die drei Bereiche: arbeiten, spielen und lernen sollten gemäss einer ganzheitlichen Sichtweise alle Berücksichtigung finden. Meine Beobachtungen in der Praxis zeigen, dass insbesondere der Bereich, der sich mit den gesellschaftlichen Bedingungen des Einsatzes des Computers beschäftigt, in der Bildung bei geistig behinderten Menschen zu kurz kommt. Dies halte ich aus unterschiedlichen Gründen für nicht statthaft. Der Bereich 'mit dem Computer arbeiten - ITG' verdient in der Sonderschule genau so viel Aufmerksamkeit wie z. B. das Arbeiten an einem Rechnungsprogramm. Man kann die Bereiche 'ITG' und 'CUU' und Spielen nicht gegeneinander aufrechnen. o 4. Der Aspekt der Sprachförderung Bei der pädagogischen Umsetzung der o. e. Unterrichtsprojekte steht der Aspekt der Sprachförderung nicht im Vordergrund und wirkt gerade deshalb als Entwicklung der sozial-kommunikativen Kompetenz umso mehr. Peter (in Zollinger 1998) beschreibt dies als Skripts. Skripts sind intern repräsentierte Erfahrungsmuster, die durch Handlungssequenzen (Piaget: Schemata) erlernt und gefestigt werden. Skripts sind zusammengesetzt aus einer Folge von Handlungen, die auf ein Ziel gerichtet sind, und Rollen, Gegenstände und Spiel szene festlegen (dies., 57). Skripts bilden somit einen roten Faden im Projekt. In den von mir beschriebenen Unterrichtsprojekte stellt der Computer, jeweils in einer völlig anderen Sichtweise, das Grundgerüst des Skripts dar. Dabei spjelt der soziale Aspekt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Mit Hilfe des Computers kommt es in unseren Beispielen zur Fähigkeit der Perspektivenübernahme. Als Folge hiervon kann der eigene Standpunkt immer leichter relativiert und als veränderbar empfunden werden. Eigene Gesichtspunkte werden ausgetauscht, eben miteinander besprochen. Ein wichtiges Element bei der Sprachförderung ist die Kompezenz des Sprachverständnisses. Dieses steht in einem engen Verhältnis mit der Gesamtentwicklung des betreffenden Menschen. Sprachverständnis ist ein mehrdimensionaler Prozess, der Aspekte der Ich Entwicklung, sozial-kommunikative und kognitive Fähigkeiten umfasst (Mathieu in Zollinger 1998, 83ff). Ich habe häufig die Feststellung machen können, dass ich während der Durchführung eines Projektes immer wieder überrascht wurde, was das Sprachverständnis anbelangte. War ich der Meinung, dass bei einer Person ein gewisses Verständnis vorhanden war, merkte ich später, dass dies nicht oder in erheblich grösserem Umfang der Fall war, als wie ich erst vermutet hatte. Dies führt natürlich in beiden Fällen zu Missverständnissen bzw. zu Unter- bzw. Überforderung. Dabei geht es nicht nur um das reine Verständnis, sondern auch darum, zu wissen, was man mit dem Gesagten anfangen kann. Es ist mir deshalb wichtig zu betonen, dass es bei der Sprachförderung nicht nur um Sprachproduktion bzw. das Erhöhen des Wortschatzes geht, sondern auch um die Entwicklung des Verständnisses. Dieses kann an den Handlungen der betreffenden Person, die an eine Äusserung folgen, abgelesen werden, weil das Sprachverständnis im Gegensatz zur Sprachproduktion nicht direkt beobachtet werden kann.

6 computereinsatz zur sprachförderung Im Schulalltag. ausserhalb SAL Bulietin Nr. 96 Seite 10 Natürlich ist es ohne wissenschaftliche Begleitung nicht erwiesen, aber ich bin doch auf Grund meiner langjährigen Erfahrung der Meinung, dass o.e. Unterrichtsprojekte die sozial-kommunikative Kompetenz zu erhöhen vermögen. 5. Literatur - Bastian, J. & Gudjons, H. (Hrsg.): Das Projektbuch. Hamburg 1988 (2. Auf!.) - Bonfranchi, R.: Computer-Didaktik in der Sonderpädagogik. Luzern 1994 (2. Auf!.) - Bonfranchi, R.: Wir können mehr als nur Schrauben verpacken... Der Einsatz des Computers bei Menschen mit geistiger Behinderung. Bern Frischmann, B.: ITG und Sonderpädagogik Nr. 3/1996, BundesministeriuITl für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten Abt. 1/8, Wien Mathieu, S.: Entwicklung und Abklärung des Sprachverständnisses. In: Zollinger, B. (Hrsg.): Kinder im Vorschulalter. Bern Pauls, G.: Geistigbehinderte am Computer. In: Lernen konkret, August 1991, 3ff - Peter, U.: Entwicklung sozial-kommunikativer Kompetenzen. In: Zollinger, B. (Hrsg.): Kinder im Vorschulalter. Bern 1998

4. Einsatzmöglichkeiten des Computers im Unterricht oder: Wie lässt sich der Computer in den Unterricht integrieren?

4. Einsatzmöglichkeiten des Computers im Unterricht oder: Wie lässt sich der Computer in den Unterricht integrieren? 4. Einsatzmöglichkeiten des Computers im Unterricht oder: Wie lässt sich der Computer in den Unterricht integrieren? In diesem Kapitel werden in einem ersten Überblick die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation?

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation? Königstraße 64 90402 Nürnberg Tel: 0911/2346-0 Fax: 0911 2346-163 akademie@cphnuernberg.de 1. Einführung Der Bundesverband Mediation e.v. Der Bundesverband Mediation e.v. (BM) ist ein Zusammenschluss von

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- INDERGÄRTNERINNENBILDUNG iss János alt. Strasse 40 6 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36--487-8- Faxnummer: 00-36--487-8-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen Der ITG-Unterricht an der Realschule Edemissen soll im Rahmen der schulischen Möglichkeiten den SuS 1 eine Medienkompetenz vermitteln, die sowohl im Unterricht als auch im schulischen Leben ihren Niederschlag

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis. PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop

ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis. PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop ICT-Kompetenzentwicklung für die PH Wallis PH Wallis und IFeL Institut für Fernstudien- und elearningforschung, Workshop Ziele des Projekts ICT-Kompetenzen im Zusammenhang beschreiben Aussagekräftige Evaluation

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Profil und Strategie

Profil und Strategie Kreative-Therapie.de Fernlehrgang Profil und Strategie LESEPROBE Lektion 1 Stärkenprofil Autor: Dr. Udo Baer 1.1 Strategie warum? Therapie ist Engagement mit Herzblut, ist intensive Beziehungsarbeit, ist

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Genderaspekte im Computerunterricht

Genderaspekte im Computerunterricht Unterrichten mit neuen Medien Genderaspekte im Computerunterricht http://www.lehrer-online.de/url/gendersapekte-computerunterricht Autorinnen: Conni Kastel, Bettina Jansen-Schulz Wie gelangen frau und

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden Schulpflege Entfelden 5036 Oberentfelden 062 737 41 00 Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden Ersteller: steam Q-Steuergruppe in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulpflege

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010)

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) 1. Rechtliche Grundlagen Nach 48 Schulgesetz (1)) soll ( ) die Leistungsbewertung über

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Kreislauf unseres Geldes Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Klaus Ruf & A. Kalmbach-Ruf Der

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org

Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org Marschnerstraße 26 22081 Hamburg Tel. 040 229 3026 Fax 040 225944 E-mail: info@iris-hamburg.org Internet: www.iris-hamburg.org Berufliche Weiterbildung zum/zur Rehabilitationslehrer/in für Blinde und Sehbehinderte

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Visualisierung in SAP-Trainings

Visualisierung in SAP-Trainings TOBA Trainer Workshop Visualisierung in SAP-Trainings (Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte) DOKUMENTATION Lissabon, 3. Juni 2011 Sibylle Abraham, TOBA Trainer-Coach Ziele des Workshops! Neue Methoden der

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum

Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum Hans-Thoma-Schule Schule mit den Förderschwerpunkten körperliche und motorische Entwicklung und Lernen Sonderpädagogisches Beratungs- und Förderzentrum Hans-Thoma-Schule, Im Portugall 15, 61440 Oberursel

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht

Horizonte öffnen Coaching für Fach- und Führungskräfte in der Heilpädagogik. Präsentation gehalten von. Thomas Hagmann Margot Ruprecht 31. August bis 2. September 2009 6. Schweizer Heilpädagogik-Kongress an der Uni Tobler in Bern Horizonte öffnen Standardisierung und Differenzierung in der Heil- und Sonderpädagogik Horizonte öffnen Coaching

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Ausbildung Business-Coaching Coachingtechniken für Fach- und Führungskräfte

Ausbildung Business-Coaching Coachingtechniken für Fach- und Führungskräfte ABSCHLUSS MIT ZERTIFIKAT PRAXISERPROBT FUNDIERT SCHNELL ANWENDBAR Ausbildung Business-Coaching Coachingtechniken für Fach- und Führungskräfte Eine Ausbildung für Fach- und Führungskräfte, die Selbstorganisation,

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

ergeht an alle Neuen Mittelschulen, Allgemeinbildenden Sonderschulen, Polytechnischen Schulen und Fachmittelschulen

ergeht an alle Neuen Mittelschulen, Allgemeinbildenden Sonderschulen, Polytechnischen Schulen und Fachmittelschulen ergeht an alle Neuen Mittelschulen, Allgemeinbildenden Sonderschulen, Polytechnischen Schulen und Fachmittelschulen MERKBLATT des Stadtschulrats für Wien 1. Schulveranstaltung Berufspraktische Tage/Wochen

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 JULIUS-LEBER-SCHULE STADTTEILSCHULE IN HAMBURG DIE KLASSENSTUFE 7 Liebe Eltern, mit Klassenstufe 7 kommen einige Veränderungen auf Schüler, Eltern und Lehrer zu. Die gravierendste

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Die Stiftung Pfennigparade

Die Stiftung Pfennigparade Die Stiftung Pfennigparade umfangreiche Förderangebote in den Bereichen Bildung Arbeit Wohnen seit 1952 2000 Förderplätze, davon 760 im Bereich Bildung 1500 Beschäftigte schon immer Angebote mitten drin

Mehr