Impressum. Koordinierungsgruppe:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impressum. Koordinierungsgruppe:"

Transkript

1 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz Juni 2014 Infodienst INFODIENST des DES Arbeitskreis ARBEITSKREIS Asyl Rheinland-Pfalz, ASYL RHEINLAND-PFALZ, Ausgabe Nr. AUSGABE 90, November NR. 100, 2011 Juni 2014

2 Impressum Herausgeber: Arbeitskreis Asyl in Rheinland-Pfalz Tel: 0671/ Postfach 2851 Fax: 0671/ Bad Kreuznach Koordinierungsgruppe: Malteser Hilfsdienst Mainz Behrouz Asadi Jägerstr Mainz Tel.: / Fax: / Mobil: / Diakonisches Werk im Kirchenkreis Altenkirchen Kirsten Liebmann, Dipl. Sozarb. Tel.: / Fax: / Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises Beauftragter für Migration und Integration Jürgen Pirrong Insel Silberau Bad Ems Tel.: / Fax: / Flüchtlingsrat Mainz Bernd Drüke Kurhausstraße Bad Kreuznach Tel: 0671 / Fax: 0671 / Homepage: AWO Rheinland Fachdienst für Migration und Integration Pierrette Onangolo Leibnizstr Mainz Tel.: / Fax.: / de Pfarramt für Ausländerarbeit Siegfried Pick Postfach Bad Kreuznach Tel.: / Fax: / Arbeitsgemeinschaft der Diakonischen Werke Uli Sextro Landesweiter Referent für Flucht, Migration Große Bleiche Mainz Tel.: / Fax: / Diakonisches Werk d. ev. Kirchenkreises Koblenz Interkulturelle Dienste Bärbel Liss-Gul Mainzer Str Koblenz Tel.: 0261/ Fax: 0261/ Asyl in Rheinland-Pfalz ist ein Projekt des Europäischen Flüchtlingsfonds. Der Arbeitskreis Asyl Rheinland-Pfalz wird finanziell gefördert vom Beauftragten der Landesregierung für Migration und Integration, Herrn Miguel Vicente und der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft PRO ASYL. 2 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort: Das wichtigste in Kürze 2 Residenzpflicht 2.1 Schreiben MIFKJF: Erweiterung der Residenzpflicht 3 Abschiebehaft 3.1 Artikel: Auslaufmodell Abschiebeknast 4 Dublin 4.1 Keine Abschiebungen nach Bulgarien - Brief des AK Asyl RLP an Staatsministerin Alt 4.2 Antwort der Staatsministerin Alt 4.3 Stellungnahme des AK Asyl RLP zur Antwort 4.4 Übersicht Dublin II vs. Dublin III 5 Syrische Flüchtlinge 5.1 Artikel AZ - Aufnahmeprogramm von RLP 5.2 Manipulation der Terminvergabe der Deutschen Botschaft in Beirut 5.3 Merkblatt Syrien des Bundesprogramms 5.4 Artikel zum Kindertransporthilfe des Bundes 6 Bankkonten 6.1 Bericht von Sven Giegold 6.2 Überblick: Bankkonten für Flüchtlinge 7 Abschiebehaft 7.1 Artikel: Kein Verfahren gegen Polizisten 8 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG) 8.1 Artikel aus der Wormser Zeitung: Von Willkommenskultur weit entfernt 8.2 Bericht Wormser Wochenblatt: Sozialbetrug an Flüchtlingen? 8.3 Artikel: Worms: Asylbewerber erhalten mehr Geld 9 Berichte aus der Arbeit 9.1 Bericht aus der Zwischenzeit: Inszenierte 9.2 Bericht aus der Allgemeinen Zeitung: Iranische Flüchtlinge in Badenheim 10 Nachruf 9.1 Nachruf auf Heiko Müller, Amnesty International 11 Statistik 9.1 Asylgeschäftsstatistik für den Monat April 12 Termine Seite Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

4 Vorwort Das wichtigste in Kürze Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen Inzwischen redet die Bundesregierung von einem neuen Kontingent von Flüchtlingen aus Syrien. Steinmeier hat bei seinem Besuch im Libanon mal die Zahlen nicht im Kopf gehabt und von zusätzlichen Kontingentflüchtlingen gesprochen, was aber das Auwärtige Amt umgehend dementiert hat. In Rheinland-Pfalz sind bisher 800 Flüchtlinge eingetroffen ( siehe den informativen Artikel aus der AZ vom ). Die Aufnahmekontingente wirken faktisch wie ein Baustein zur Abwehr syrischer Flüchtlinge: Wenn der Antrag auf ein Visum gestellt ist, dann warten die Flüchtlinge. Und es passiert nichts. Kriminelle Banden verkaufen im Libanon mit Wissen der Deutschen Botschaft die Termine zur Vorsprache. Die hier lebenden Angehörigen der Flüchtlinge verzweifeln und wissen nicht, wie sie das Überleben im Transit sichern können. Es sind immer noch nicht alle Flüchtlinge aus dem ersten Kontingent eingereist, nach mehr als einem Jahr. Das elend komplizierte Entscheidungs- und Aufnahmeverfahren wirkt faktisch als Maßnahme der Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen. Einfacher scheint nur der Weg über die Verpflichtungserklärung zu gehen. Für das zweite Kontingent gab es für die 5000 Visa insgesamt Anträge. Auch hier passiert wenig. BAMF, Botschaft, Innenministerium prüfen und wählen aus. Wir erneuern unsere Forderung, dass Deutschland Flüchtlinge aufnehmen muss. Die bisherige Regelung ist, wie Integrationsministerin Irene Alt zu Recht formuliert nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Humanität sieht anders aus. Die nächste Innenministerkonferenz 13./14. Juni wird eine Entscheidung über die Höhe der Aufnahmezahlen von Syrern treffen. Asyl in der Gemeinde Die Dublin-Verfahren beschäftigen fast alle in der Flüchtlingsberatung Engagierten. Abschiebungen von Flüchtlingen nach Italien, Bulgarien, Ungarn, aber auch nach Belgien bedeuten für die Betroffenen, dass sie im sozialen Nichts landen. In vielen Fällen sind Flüchtlinge von der Rückführung in andere EU- Länder bedroht, die krank oder traumatisiert sind. Neben dem Kirchenasyl in Mainz gibt es im Bundesland einige Gemeinden, die ein Kirchenasyl beschlossen haben, auch teilweise als so genanntes stilles Kirchenasyl, oder sind unmittelbar davor. Inzwischen sind zwei Kirchenasyle mit Erfolg abgeschlossen und die von der Abschiebung bedrohten Flüchtlinge sind ins nationale Verfahren übernommen worden. Zum Thema Kirchenasyl gibt es einen großen Bedarf an Austausch und Beratung. Deswegen werden wir uns mit diesem Thema im nächsten Plenum am 26. Juni 2014 auseinandersetzen. Termine (siehe auch Seite 43) Plenum in Mainz, Thema Kirchenasyl Uhr, Bonhoeffer-Haus Bad Kreuznach Brennpunkt Syrien die Lage der Flüchtlinge in den Nachbarländern Referentinnen: Latife Abdulaziz, Leiterin Haus des Friedens, Libanon Martina Sabra, Journalistin: Nothilfe reicht nicht aus Massenflucht aus Syrien als Her ausforderung für die Entwicklungszusammenarbeit Uhr, Jugendzentrum AJK, Bad Kreuznach Heinz Ratz und Strom und Wasser sind in Bad Kreuznach im Rahmen der Flüchtlings floß-tour 2014, Thema ist die Situation von Frauen auf der Flucht 4 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

5 Residenzpflicht Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

6 Residenzpflicht 6 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

7 Abschiebungshaft Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

8 Dublin Keine Abschiebungen nach Bulgarien 8 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

9 Dublin Quelle: Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

10 Dublin 10 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

11 Dublin AK Asyl Rheinland-Pfalz * Postfach 2851 * Bad Kreuznach An das Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Fr. Staatsministerin Irene Alt Kaiser-Friedrich-Str. 5a Mainz Postfach Bad Kreuznach T: 0671/ F: 0671/ Mail: Web: 21. Mai 2014 Überstellungen nach Bulgarien Sehr geehrte Frau Staatsministerin Alt, für Ihr Schreiben vom 15. Mai 2014, in dem Sie Ihren Standpunkt zu Überstellungen im Rahmen des Dublin III Verfahrens nach Bulgarien darlegen, danken wir Ihnen. Sie haben sicherlich Recht, wenn Sie auf die Zuständigkeit des Bundes, und damit auch des Petitionsausschuss des Bundestages, bei sog. 27a AsylVerfG-Bescheiden des BAMF hinweisen. Hierunter fallen Asylsuchende und abgelehnte Asylbewerber aus den jeweiligen Dublin Staaten. Anders verhält es sich jedoch bei den sog. 26 a AsylVerfG-Bescheiden des BAMF. Unter diese Drittstaatenbescheide fallen all jene Personen, die z.b. in Bulgarien einen subsidiären Schutz oder ähnliches erhalten haben. Für sie gelten die Regelungen der Dublin III Verordnung, anders als bei der damaligen Dublin II Verordnung, nicht mehr. Hier werden die betroffenen Menschen aufgrund der sog. Drittstaatenregelung in die jeweilig zuständigen Länder überstellt, ohne dass z.b. auch eine Überstellungsfrist einzuhalten ist. Wenn das Verfahren abgeschlossen ist, ist der Bund nicht mehr zuständig, sondern die Ausländerbehörde als Vollstreckungsbehörde. Damit wäre dann auch der Petitionsausschuss des Rheinland-Pfälzischen Landtages zuständig. Die Situation dieser Menschen in Bulgarien kann man nur als katastrophal bezeichnen. Sie haben regemäßig keine Lebensgrundlage oder perspektive und sind vielfach gewalttätigen Übergriffen ausgesetzt. Koordinierungsgruppe: Behrouz Asadi, Flüchtlingsrat Mainz; Bernd Drüke, Flüchtlingsrat Mainz; Kirsten Liebmann, Diakonisches Werk im Kirchenkreis Altenkirchen; Bärbel Liss-Gul, Diakonisches Werk Koblenz; Pierette Onangolo, AWO Rheinland; Siegfried Pick, Pfarrer für Ausländerarbeit, Bad Kreuznach; Jürgen Pirrong, Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises, Beauftragter für Migration und Integration; Uli Sextro, Arbeitsgemeinschaft der Diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz Bankverbindung: Konto-Nr.: 75 Ev. Verwaltungsamt BLZ: Sparkasse Rhein-Nahe (Spendenbescheinigung möglich) Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

12 Dublin In der Anlage übersende ich Ihnen eine Falldokumentation über eine Familie, palästinensische Syrer mit subsidiären Schutz in Bulgarien, die derzeit in Nastätten leben und täglich mit ihrer Rücküberstellung nach Bulgarien rechnen müssen. Das Klageverfahren läuft noch, allerdings ohne Rechtschutz, da dieser durch das zuständige Verwaltungsgericht in Trier wie regelmäßig auch bei anderen Fällen abgelehnt wurde. Hier wurde Seitens der zuständigen Rechtsanwältin eine Petition beim Landtag des Landes Rehinland-Pfalz mit der Bitte eingelegt, die Familie zumindest so lange zu dulden, bis das Verwaltungsgericht in der Hauptsache, was wohl zeitnah geschehen wird, entschieden hat bzw. bis dann das OVG in Koblenz angerufen werden kann. Sehr geehrte Frau Ministerin, in diesen Fallkonstellationen hat das Land durchaus Möglichkeiten, diesen schutzlos gestellten Menschen zu helfen. Und die Problematik ist sicherlich auch nicht nur auf die Zustände in Bulgarien zu beschränken. Wie verzweifelt bisweilen die Menschen auch bei Überstellungen nach Italien sind, zeigt der Vorfall des jungen Mannes, der auf dem Weg zum Flughafen Frankfurt bei 100 km/ h aus dem fahrenden Polizeibus sprang, weil er nicht zurück in das Elend geschoben werden wollte. Wir bitten Sie deswegen recht herzlich, aber auch eindringlich, dafür Sorge zu tragen, dass diese Menschen nicht in eine vielfach ausweglose Lage zurück geschickt werden. Zu einem persönlichen Gedankenaustausch, wie man hier weiter agieren kann, sind wir gerne bereit! Mit freundlichen Grüßen Uli Sextro Anlage Koordinierungsgruppe: Behrouz Asadi, Flüchtlingsrat Mainz; Bernd Drüke, Flüchtlingsrat Mainz; Kirsten Liebmann, Diakonisches Werk im Kirchenkreis Altenkirchen; Bärbel Liss-Gul, Diakonisches Werk Koblenz; Pierette Onangolo, AWO Rheinland; Siegfried Pick, Pfarrer für Ausländerarbeit, Bad Kreuznach; Jürgen Pirrong, Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises, Beauftragter für Migration und Integration; Uli Sextro, Arbeitsgemeinschaft der Diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz Bankverbindung: Konto-Nr.: 75 Ev. Verwaltungsamt BLZ: Sparkasse Rhein-Nahe (Spendenbescheinigung möglich) 12 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

13 Dublin Stand DUBLIN II DUBLIN III Rechtsmittel gegen Dublin-Entscheidungen Kein Eilrechtsschutz Verstößt lt. Verwaltungsgerichte gegen die verfassungsrechtliche Rechtsschutzgarantie: neu besteht eine 1- Wochen-Frist für Eilanträge. Fristen für das Aufnahmeersuchen Bei Asylantrag in einem anderen Land: beliebig Zeit für Antrag auf Rücküberstellung; ohne Asylantrag hatte das Bundesamt 3 Monate Zeit. Ab Eingang des Eurodac-Treffers: 2 Monate Zeit, die Rücküberstellung durchzusetzen; bei anderen Beweisen: 3 Monate für die Durchsetzung der Rücküberstellung. Verwaltungsorganisation Alle Dublin-Verfahren in Deutschland über die spezialisierten Außenstelle des BAMF in Dortmund. Dublin-Verfahren bei allen Außenstellen (In Hamburg 4 zusätzliche Anhörer dafür). Minderjährige: Definition Familienangehörige und Verwandte Minderjährige müssen mit Familienangehörigen oder Verwandten zusammengeführt werden, wenn dies dem Kindeswohl dient. Staat ist zuständig, in dem sich die Eltern aufhalten Auch wenn noch keine Sachentscheidung getroffen worden ist, werden die Eltern zum Kind überstellt, das in einem anderen Dublin-Staat früher als die Eltern den Asylantrag gestellt hat. Information/Aufklärung Der Vormund gehört ebenfalls zu den Familienangehörigen. Der Minderjährige kann auf Antrag zu Familienangehörigen oder Verwandten (auch zu Geschwistern!) ziehen oder dort bleiben, wo er einen Vormund hat Das Bundesamt muss das Dublin- Verfahren in einem Gespräch erläutern. Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

14 Syrische Flüchtlinge Artikel AZ - Aufnahmeprogramm von RLP Quelle: Allgemeine Zeitung, FLÜCHTLINGE Ministerin Alt: Tropfen auf heißen Stein / Hohe Nachfrage nach Familienzusammenführung MAINZ - Mitte Juni wollen der Bund und die Innenminister der Länder darüber entscheiden, ob und wie viele syrische Flüchtlinge die Bundesländer zusätzlich aufnehmen werden. Bislang gab es zwei Kontingente mit jeweils 5000 Flüchtlingen. Über die Höhe des neuen Kontingents und die Aufteilung soll es nach Informationen dieser Zeitung noch keine Einigung geben, bei den Verhandlungen soll von zusätzlichen Flüchtlingen die Rede sein. Vier Aufnahmeverfahren Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Irene Alt würde ein weiteres Kontingent sehr begrüßen. Seit Beginn des Krieges in Syrien hat sie immer wieder gefordert, Deutschland müsse mehr Flüchtlinge aufnehmen. Die Menschen, die die beiden Bundeskontingente bisher umfassen, sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein und ich wünsche mir, dass der Bund sich in einem dritten Kontingent deutlich hilfsbereiter zeigt, als bisher, sagte Alt im Gespräch mit dieser Zeitung. 792 syrische Flüchtlinge sind seit Ausbruch des Krieges bis zum 31. März 2014 offiziell in Rheinland- Pfalz eingereist. Für 293 weitere Personen gibt es schon eine so genannt Aufnahmezusage. Die Flüchtlinge kommen in unterschiedlichen Verfahren nach Rheinland-Pfalz. Das Asylverfahren: Syrische Flüchtlinge, die auf eigene Faust nach Deutschland einreisen, können wie alle Flüchtlinge einen Asylantrag stellen. Für die Dauer des Asylverfahrens erhalten sie eine Aufenthaltsgestattung und dürfen zunächst nicht arbeiten. In Rheinland-Pfalz wurden bis zum 30. April dieses Jahres 470 Asylanträge von syrischen Staatsangehörigen gestellt. Aufnahme als Ressetlement-Flüchtling über das erste 5000er-Kontingent: Im März 2013 hat sich Deutschland bereit erklärt, 5000 besonders schutzbedürftige syrische 14 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

15 Syrische Flüchtlinge Flüchtlinge aus humanitären Gründen aufzunehmen. Die Flüchtlingsorganisation der Vereinten Nationen, UNHCR, hat diese Flüchtlinge, meist in Flüchtlingslagern im Libanon, ausgewählt. Diese Flüchtlinge müssen keinen Asylantrag stellen, ihre Aufnahme ist zunächst auf zwei Jahre begrenzt. Sie erhalten eine Arbeitserlaubnis, dürfen Integrationskurse besuchen und erhalten bei Bedürftigkeit Hartz IV. Die 5000 Menschen werden auf die Bundesländer verteilt, 240 kommen nach Rheinland-Pfalz. Davon sind bislang 177 eingereist, fünf weitere haben eine Zusage. Dieses Kontingent ist also noch nicht ausgeschöpft. Aufnahme über das zweite 5000er-Kontingent: Im Dezember hat Deutschland das Kontingent auf weitere 5000 Flüchtlinge erhöht. Für diese gilt als Aufnahmekriterium primär, dass sie Angehörige in Deutschland haben. Hier lebende Syrer sollen so eine Chance auf Familienzusammenführung haben und können in den Ländern einen Antrag auf Nachzug von Verwandten stellen. Deshalb haben die Länder auch ein Vorschlagsrecht. Es gelten dieselben Aufenthaltsbestimmungen wie beim ersten Kontingent. Auch beim zweiten Kontingent werden Rheinland- Pfalz 240 Menschen zugeteilt. Tatsächlich eingereist sind über dieses Verfahren bislang erst drei Flüchtlinge, für 128 weitere gibt es eine Aufnahmezusage. Hürde: Krankenversicherung Aufnahme über die Aufnahmeanordnung des Landes: Seit September 2013 nimmt Rheinland- Pfalz, wie vier weitere Bundesländer, zusätzliche Flüchtlinge über eine sogenannte Aufnahmeanordnung auf. Im Land lebende Syrer können Verwandte zu sich holen. Sie müssen über eine Verpflichtungserklärung nachweisen, dass alle anfallenden Kosten, auch die Krankenversicherung, von ihnen getragen werden. Nach diesem Verfahren sind bis 31. März 142 Flüchtlinge eingereist, für weitere 163 gibt es bereits eine Aufnahmezusage. Die Krankenversicherung, die privat abgeschlossen werden muss, erweist sich bei diesem Verfahren manchmal als große, weil teure Hürde. Die Ausländerbehörden können deshalb in Härtefällen auch eine Versicherung mit reduziertem Leistungsumfang akzeptieren. Am fehlenden Krankenversicherungsschutz darf eine Aufnahme nicht scheitern, sagt Ministerin Alt. Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

16 Syrische Flüchtlinge Manipulation der Termine der Botschaft 16 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

17 Syrische Flüchtlinge Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

18 Syrische Flüchtlinge 18 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

19 Syrische Flüchtlinge Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

20 Syrische Flüchtlinge Hier das Merkblatt des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu dem zweiten Bundesaufnahmeprogramm. Darin sind die wichtigsten Informationen über das Auswahlverfahren und das weitere Vorgehen im Bundesamt kurz zusammengefasst: 20 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

21 Syrische Flüchtlinge Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

22 Syrische Flüchtlinge 22 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

23 Syrische Flüchtlinge Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

24 Bankkonten Bericht Sven Giegold, Mitglied des EU Parlaments Bankkonto für alle: Europa öffnet allen Bürgern eine Tür zum Binnenmarkt Mit ihrem Richtlinienvorschlag Bankkonto für alle (Brüsselsprech: Über die Vergleichbarkeit von Zahlungskontogebühren, den Wechsel von Zahlungskonten und den Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen ) zielt die EU-Kommission darauf ab, den Zugang der Bürger zum alltäglichen Zahlungsverkehr und damit insbesondere zum Europäischen Binnenmarkt zu verbessern. Die Kommission schätzt, dass über 30 Millionen Bürgerinnen und Bürger in der EU kein Bankkonto haben. Der Aufforderung der EU-Kommission, Möglichkeiten und Rechte für alle Bürgerinnen und Bürger auf ein einfaches Bankkonto zu schaffen, sind bisher nur 12 Mitgliedstaaten nachgekommen. In Deutschland gibt es bisher nur einen Verhaltenskodex der Finanzinstitute, wonach sie solche Konten anbieten wollen. In einem Teil der Bundesländer bieten die Sparkassen ein Bankkonto für jeden an. Außerdem soll der Preisvergleich von Girokonten zukünftig einfacher werden. Darauf haben sich Europaparlament, Rat der Mitgliedstaaten und Kommission heute in den sog. Trilogverhandlungen geeinigt. Das Ergebnis muss noch vom Plenum des Europaparlaments und dem Ministerrat bestätigt werden. Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher und Verhandlungsführer der Grünen im Europaparlament kommentiert das Ergebnis: Heute ist der Zugang für Bürger zum europäischen Binnenmarkt verbessert worden. Über 30 Millionen bisher kontolose EU-Bürger bekommen das Recht, ihre Bankgeschäfte mit einem kostengünstigen Basiskonto zu erledigen. Auch für das Wirtschaftswunderland Europas ist dies ein Durchbruch: Für über eine Million Menschen, die ohne Konto in Deutschland leben, hat Europa heute eine Brücke zum Binnenmarkt gebaut. Besonders auf Grüne Initiative können auch Flüchtlinge, Gaststudierende aus fernen Ländern oder Green- Card-Besitzer über diese Brücke gehen und ein Konto eröffnen. Auch aufenthaltsrechtlich geduldete Menschen haben nun Anspruch auf ein Basiskonto. Das Bankkonto für alle setzt damit dem Flickenteppich aus nationalen Regelungen ein europaweit gültiges Recht auf Teilhabe am Zahlungsverkehr und damit auch am Binnenmarkt entgegen. Das Konto ist für den Alltag bestens gewappnet. Es erleichtert Zahlungsvorgänge wie Lastschriften, Überweisungen oder Daueraufträge und macht Kartenzahlungen möglich. Die Banken können selbst entscheiden, ob sie dem Kunden einen begrenzten Überziehungskredit zur Begleichung der wichtigsten monatlichen Kosten zur Verfügung stellen. Damit leistet das Bankkonto für alle einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des von der SEPA-Richtlinie etablierten einheitlichen Eurozahlungsraums. 24 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

25 Bankkonten Den Vorschlag der Kommission zur Schaffung von Internetseiten, damit Verbraucher die Preise und Leistungen von Girokonten besser vergleichen können, hat das Parlament weiterentwickelt. Eine wichtige Verbesserung und ein Grünes Anliegen: Beim Vergleich der Kontoangebote sollen die Internetseiten neben Preisen und Leistungen auch berücksichtigen, ob die jeweilige Bank ein Netz aus Zweigstellen und Geldautomaten anbietet. Mitgliedstaaten können Kriterien bestimmen, die einen qualitativen Wettbewerb unter den Kreditinstituten fördern, der Investitionen in Servicequalität und Beratungsleistungen berücksichtigt. Damit ist die Grundlage geschaffen um eine Benachteiligung des stärker serviceorientierten Geschäfts von Sparkassen und Genossenschaftsbanken gegenüber den Direktbanken zu vermeiden. Das Bankkonto für alle ist zudem ein erfreuliches Beispiel für das faktische Initiativrecht des Europaparlaments. Denn es war das Europaparlament, das die EU-Kommission mit dem neuen Instrument des legislativen Initiativberichts zum Jagen tragen musste. Sven Gieogld MdEP twitter: Sven_Giegold // facebook: sven.giegold Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

26 Syrische Flüchtlinge Kindertransporthilfe des Bundes Kunstaktion für die Aufnahme syrischer Flüchtlingskinder Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig sucht Privatpersonen in Deutschland, die bereit sind, syrische Flüchtlingskinder bei sich aufzunehmen. Wirklich? Nein. Hinter der Aktion Kindertransporthilfe des Bundes steckt nicht das Ministerium, sondern das Zentrum für politische Schönheit. Wir haben mit den Politkünstlern über ihre Aktion gesprochen. Auf den ersten Blick ist alles da: Bürokratisch anmutende Antragsformulare, salbungsvolle Grußworte der Ministerin und ihres Staatssekretärs, seriös dreinblickende Pressesprecherinnen, Erläuterungen zu angeblichen rechtlichen Grundlagen: Die Website Kindertransorthilfe des Bundes suggeriert detailreich, es gäbe ein breit angelegtes Programm der Familienministerin, das Pflegeeltern für syrische Kinder sucht. Erst auf den zweiten Blick wird klar: Das ist kein vom Himmel gefallenes Nothilfeprogramm, sondern eine politische Kunstaktion. Wir haben Künstler Phillip Ruch vom Zentrum für politische Schönheit die uns drängensten Fragen gestellt: Was wollt Ihr mit der Aktion bewirken? Wir haben für die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm entwickelt. Flüchtlingspolitik in Deutschland verlief bislang so, dass man alles unternahm, um sich nicht der Frage zu stellen, ob Deutschland zu viele oder zu wenige Flüchtlinge aufnimmt. Wir, die Kindertransporthilfe des Bundes, setzen uns bewusst der Frage aus und formulieren eine erste Antwort. Die Antwort ist nicht angenehm, aber besser als gar keine. Warum konzentriert sich Eure Aktion auf die Aufnahme von Flüchtlingskindern? Bloß die Kinder aufzunehmen, die Eltern aber ihrem Schicksal zu überlassen, ist doch für alle Beteiligten schrecklich, oder nicht? Das ist nicht unsere Aktion. Das ist die Geschichte der Kindertransporte von 1938, die sie gerade in Echtzeit auf unserer Seite verfolgen können. Wir haben das adaptiert. Die Kindertransporte waren für alle Beteiligten fürchterlich. Aus den von Ihnen genannten Gründen. Niemand glaubt doch ernsthaft, dass es 1938 für Mütter einfacher war, ihre Kinder ins Unbekannte zu schicken. Da ist Kurt Gutmann, der bei unserer Aktion dabei ist. Sein eigener Bruder, der schon lange vor ihm nach Schottland kindertransportiert wurde, verhinderte die Gelegenheit, dass seine Mutter ausreisen und zu ihnen gelangen konnte. Gutmanns Mutter wurde im KZ Sobibor getötet. Die Kindertransporte sind die Geschichte eines kurzfristigen Risses im Eisernen Vorhang der alliierten Flüchtlingsabwehr ein Riss, der bis heute hoch gefeiert und gepriesen wird, was uns im Zusammenhang mit Frontex und der europäischen Flüchtlingsabwehr viel mehr zu denken geben sollte, als die meisten zunächst meinen, die den Kindertransporten von 1938 huldigen und heute wegsehen. Keine alliierte Regierung war 1938 bereit, deutsch-jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. Aber: die Kindertransporte sind auch die Geschichte von der Zerstörung ganzer deutsch-jüdischer Familien. 26 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

27 Syrische Flüchtlinge Ich habe mich jetzt ein ganzes Jahr mit den Kindertransporten auseinandergesetzt. Wenn es eine Lehre gibt, die wir in die Gegenwart mit der Geschichte von 1938 mitnehmen sollten, dann diese: Flüchtlingsabwehr ist in Krisenzeiten für reiche und freie Staaten eine absolute Schande. Wie viele Leute haben sich denn bei Euch schon gemeldet, die bereit wären, Flüchtlingskinder bei sich aufzunehmen? Mit Stand vom Ende des zweiten Tages: über 600 Anrufer, davon mehr als 300 Pflegewillige. Warum habt Ihr als Adressaten Eurer Aktion das Familienministerium gewählt? Beim Thema Asylpolitik ist ja normalerweise das Bundesinnenministerium federführend. Wenn man sich die aktuellen Machtverhältnisse innerhalb der Großen Koalition anschaut, wird man erkennen, dass eine junge Hoffnung aus der SPD und in einem nicht ganz so wichtigen Ministerium genau der richtige Ort ist, um eine solche Initiative zu lancieren, die sich Gabriel oder Steinmeier aus verschiedenen machtarchitektonischen Gründen nicht erlauben. Desweiteren ist innerhalb der SPD-Basis ein ungestillter Durst nach einer internationalen Friedenspolitik zu verzeichnen, die diesen Namen auch verdient. Willy Brandt lebt in den Köpfen weiter. Die SPD muss, um die Bevölkerung einzufangen, Akte politischer Schönheit vollbringen. Seit Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs rufen bei uns verzweifelte Menschen mit syrischen Wurzeln an, die in Deutschland leben und die ihre Angehörigen aus Syrien oder aus dem Flüchtlingselend in den Nachbarstaaten zu sich in Sicherheit bringen wollen. Wie geht ihr damit um, wenn ihr verzweifelte Menschen am Telefon habt, deren Hoffnung ihr letztlich enttäuschen müsst? Derart harte Fälle gab es zwar bislang noch nicht, aber die werden umgehend aufgeklärt. Wir schicken sie an die Medien weiter, die ihre Anliegen im Rahmen der aktuellen Berichterstattung wesentlich besser und drängender für die deutsche Öffentlichkeit aufbereiten können als unsere historische Blaupause eines Hilfsprojektes. Vielen Dank für das Gespräch und die Aktion! Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

28 Bankkonten Ludwig Kewes Mitglied im Beirat für Migration und Integration im Eifelkreis Bitburg- Prüm Ringstr Eßlingen Tel Stand April 2014 Bankkonten für Flüchtlinge - Ein Überblick Die Problematik für Flüchtlinge, in Deutschland ein Bankkonto zu eröffnen, umfasst mehrere Aspekte: 1. Die Vorschriften zur Identifizierung der Kunden 2. Die Regelungen zur Beratung der Kunden und der diesbezüglichen Dokumentation 3. Das wirtschaftliche Interesse von Banken an wenig zahlungskräftigen Kunden 4. Die Vergütungsstruktur innerhalb der Banken Dazu soll im Folgenden ein Überblick gegeben werden. (Der Einfachheit halber werden unter Banken Banken und Sparkassen verstanden) Zu 1. Die Vorschriften zur Identifizierung der Kunden Grundlage der folgenden Ausführungen sind: Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten Geldwäschegesetz (GwG) vom , Bundestagsdrucksache 16/9038 vom , insbesondere 4 (Durchführung der Identifizierung), sowie die Begründung auf S. 37 der Drucksache (http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/16/090/ pdf ) Aufenthaltsgesetz vom ,insbesondere 3, 48, 60a und 78a, (http://www.gesetze- im- internet.de/aufenthg_2004/ ) Sparkassengesetz des Landes Rheinland- Pfalz vom , insbesondere 2.4 (http://landesrecht.rlp.de/jportal/?quelle=jlink&query=sparkg+rp+%c2%a7+2&psml =bsrlpprod.psml ) Abgabenordnung (AO) vom , insbesondere (http://www.gesetze- im- internet.de/bundesrecht/ao_1977/gesamt.pdf ) Schreiben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vom an den Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.v. zum Elektronischen Aufenthaltstitel (eat) als Identifikationsdokument Schreiben des rheinland- pfälzischen Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung vom an das rheinland- pfälzische Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen zur Eröffnung von Girokonten für Duldungsinhaber und Asylbewerber 28 Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni 2014

29 Bankkonten Im Geldwäschegesetz werden die Banken verpflichtet, u.a. bei der Begründung einer Geschäftsbeziehung, also auch der Eröffnung eines Kontos, die Identität des Geschäftspartners festzustellen: (3) Zur Feststellung der Identität des Vertragspartners hat der Verpflichtete folgende Angaben zu erheben: 1. bei einer natürlichen Person: Name, Geburtsort, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit und Anschrift,. (4) Zur Überprüfung der Identität des Vertragspartners hat sich der Verpflichtete anhand der nachfolgenden Dokumente zu vergewissern, dass die nach Absatz 3 erhobenen Angaben zutreffend sind, soweit sie in den Dokumenten enthalten sind: 1. bei natürlichen Personen vorbehaltlich der Regelung in 6 Abs. 2 Nr. 2 anhand eines gültigen amtlichen Ausweises, der ein Lichtbild des Inhabers enthält und mit dem die Pass- und Ausweispflicht im Inland erfüllt wird, insbesondere anhand eines inländischen oder nach ausländerrechtlichen Bestimmungen anerkannten oder zugelassenen Passes, Personalausweises oder Pass- oder Ausweisersatzes ( 4, Geldwäschegesetz) Die Abgabenordnung ist das elementare Gesetz des deutschen Steuerrechts. Auch hier werden die Banken verpflichtet, die Identität des Kunden zu prüfen: 2) Wer ein Konto führt, Wertsachen verwahrt oder als Pfand nimmt oder ein Schließfach überlässt, hat sich zuvor Gewissheit über die Person und Anschrift des Verfügungsberechtigten zu verschaffen (Abgabenordnung, 154.2) Diese beiden Regelungen, so sinnvoll sie im Allgemeinen auch sein mögen, bilden für viele Migranten ein entscheidendes Hindernis, ein Konto eröffnen zu können, wenn sie ihre Identität nicht zweifelsfrei darlegen können. Identitätsnachweise für Ausländer Die Frage der Identitätsnachweise ist im Aufenthaltsgesetz wie folgt geregelt 3: Voraussetzung für legalen Aufenthalt ist ein Pass oder ein Passersatz. 48 1) Der Ausländer benötigt einen Pass, Passersatz, Ausweisersatz, Aufenthaltstitel oder Duldung. 2) Ein Ausländer, der einen Pass oder Passersatz weder besitzt noch in zumutbarer Weise erlangen kann, genügt der Ausweispflicht mit der Bescheinigung über einen Aufenthaltstitel oder die Aussetzung der Abschiebung, wenn sie mit den Angaben zur Person und einem Lichtbild versehen und als Ausweisersatz bezeichnet ist. ( 48.2) Pass und Aufenthaltstitel Besitzt der Ausländer einen Pass und einen normalen Aufenthaltstitel als eat (elektronischer Aufenthaltstitel), ist die Identität unproblematisch. Schwierigkeiten kann in diesem Zusammenhang allerdings für Flüchtlinge der Bearbeitungszeitraum mit sich bringen, in dem sie nach einer aufenthaltsrechtlichen Entscheidung auf die Ausgabe ihres in der Bundesdruckerei hergestellten eat warten. Für diesen Zeitraum sollte die Ausländerbehörde einen Ausweisersatz ausstellen, damit z.b. Kindergeld oder Leistungen nach dem SGB II ausgezahlt werden können, denn bei Jobcenter und Kindergeldkasse ist ein Konto Bedingung für die Auszahlung, d.h. Überweisung. Infodienst Asyl in Rheinland-Pfalz, Juni

Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus"

Flüchtlinge und ihr möglicher Aufenthaltsstatus Flüchtlinge und ihr möglicher "Aufenthaltsstatus" Asylsuchende / Asylbewerber... sind Menschen, die durch verschiedene Länder oder auf dem Luftweg nach Deutschland geflohen sind und hier einen Antrag auf

Mehr

Sonderrundschreiben S 186/2015

Sonderrundschreiben S 186/2015 Sonderrundschreiben S 186/2015 An die Kreisverwaltungen in Rheinland-Pfalz An den Bezirksverband Pfalz Mainz, den 05.03.2015 Az.: 402-510/402-531 Mü/Hu 06131/28655-211 Kontoeröffnung für Flüchtlinge und

Mehr

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf?

Wer nimmt syrische Flüchtlinge auf? S Y R I E N - K O N F L I K T Syrische Flüchtlinge in Deutschland Deutschland will mehr Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Darüber beraten die Innenminister von Bund und Ländern in Bonn. Bisher ist die

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1036 (15/968) 11.09.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Klaus Kessler (B90/Grüne) betr.: Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge im

Mehr

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa

Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa Die Situation von PersonenausSyrienin Syrien, in den Nachbarstaatenund in Europa 1 I. Die Situation in Syrien - 2014 ist das vierte Konfliktjahr 40% der syrischen Bevölkerung sind auf der Flucht 6,5 Millionen

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat Juni Asylgeschäftsstatistik für den Monat Juni Seite 2 von 10 Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres. Die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015. 15. Wahlperiode

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015. 15. Wahlperiode Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6329 08. 01. 2015 Antrag der Abg. Daniel Andreas Lede Abal u. a. GRÜNE und der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums

Mehr

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Prof. Dr. Volker Schmidtchen Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Ein Überblick unter Berücksichtigung jüngster Entwicklungen im Jahr 2015 auf Basis

Mehr

Ausgabe: Juni 2015. Tabellen Diagramme Erläuterungen. www.bamf.de

Ausgabe: Juni 2015. Tabellen Diagramme Erläuterungen. www.bamf.de Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: i Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953 Entwicklung der

Mehr

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015

Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Familienzusammenführung unbegleitete Minderjährige Möglichkeiten und Grenzen ein Überblick sfbb, 30.September 2015 Ulrike Schwarz, Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.v. ein 15jähriger

Mehr

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa

Anlage 2 : Zahlen und Fakten. Europa Anlage 2 : Zahlen und Fakten Europa Seit Jahresbeginn sind mehr als 340.000 Flüchtlinge angekommen Bevorzugte Einreiseländer: Griechenland, Türkei, Ungarn, Österreich, Mazedonien, Serbien, Bulgarien Deutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse Bundesrat Drucksache 716/13 02.10.13 Gesetzesantrag der Freien Hansestadt Bremen Entwurf eines Gesetzes über den Zugang von Ausländerinnen und Ausländern zu den Sprachkursmodulen der Integrationskurse

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Korrektur Deutscher Bundestag Drucksache 16/11796 16. Wahlperiode 28. 01. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Seite 1, Februar 3, 2009,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/1358 21. Wahlperiode 25.08.15 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Jennyfer Dutschke (FDP) vom 19.08.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt.

Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt. نيفاهرميربو نميرب يف نيئجاللاب ا بحرم Weil meine Stadt deine Stadt ist, ist das unsere Stadt. Hand reichen. Willkommenskultur leben. Solidarität mit Flüchtlingen im Land Bremen. Tous les réfugiés sont

Mehr

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs

1. Marler Flüchtlingsgipfel. am Donnerstag, 26. März 2015 in der insel-vhs am Donnerstag, in der insel-vhs Inhalt I. Daten und Fakten zur Flüchtlingssituation II. Beispiele: Verschiedene Angebote für Flüchtlinge III. Austausch in Arbeitsgruppen Betreuung und Begleitung im Alltag

Mehr

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT

FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FLÜCHTLINGE WILLKOMMEN DER BEITRAG VON KIRCHENGEMEINDEN ZU EINER KULTUR DER BARMHERZIGKEIT FAST 60 MILLIONEN AUF DER FLUCHT HERKUNFTSLÄNDER FLÜCHTLINGE KOMMEN aus verschiedenen Gründen: Menschenrechtsverletzungen

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

Ausländer ist jeder, der nicht Deutscher i.s.d. Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist.

Ausländer ist jeder, der nicht Deutscher i.s.d. Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist. Ausländerbehörde Im Bereich der Ausländerbehörde werden die Einreise, der Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von ausländischen Staatsangehörigen im Rahmen der örtlichen Zuständigkeit

Mehr

Bundesministerium des Innern

Bundesministerium des Innern Bundesministerium des Innern Pressemitteilung Berlin, 15. Mai 2014 11.503 Asylanträge im April 2014 Im April 2014 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 11.503 Asylanträge gestellt,

Mehr

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen

Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen Vom Flüchtling zum Nachbarn und Kollegen - Der Weg von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt - Nachfolgend ist der Weg eines Flüchtlings von der Ankunft bis zum Eintritt in den Arbeitsmarkt

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember 213 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie

Mehr

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf)

Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Asylbewerber/Flüchtlinge/unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umf) Viele Menschen, die derzeit als Flüchtlinge zu uns kommen sind in großer Not und schutzbedürftig. Sie verlassen ihr Heimatland wegen

Mehr

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz

Übergangsregelungen vom Ausländergesetz zum Aufenthaltsgesetz Kreisverband Aurich e.v. Bernd Tobiassen Projekt Förderung der beruflichen Eingliederungschancen von MigrantInnen im ländlichen Raum Große Mühlenwallstr. 32, 26603 Aurich Tel. 04941/604888 Fax 04941/604889

Mehr

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953 Entwicklung

Mehr

I. UN-Kinderrechts- konvention

I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechts- konvention I. UN-Kinderrechtskonvention Kinderrechte ergeben sich aus der UN-Kinderrechtskonvention von 1989, in Deutschland 1992 in Kraft getreten in Deutschland: zunächst nur unter

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie der

Mehr

Sichere Herkunftsstaaten

Sichere Herkunftsstaaten Sichere Herkunftsstaaten In den letzten Wochen wurde immer wieder die Einstufung von weiteren Ländern als Sichere Herkunftsstaaten ins Spiel gebracht, um den hohen Zahlen an Flüchtlingen, die nach Deutschland

Mehr

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung

Anzahl der Fälle bzw. Personen mit unbarer Zahlung Drucksache 17 / 18 370 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Elke Breitenbach und Hakan Taş (LINKE) vom 11. April 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. April 2016)

Mehr

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen!

Fallbeispiel 1. Jeder der vier Abschnitte enthält mindestens einen Fehler! Bitte suchen! Fallbeispiel 1 Eine Flüchtlingsfamilie aus Eritrea kommt über Singapur mit einem Zwischenstop in Wien nach Frankfurt und stellt dort einen Asylantrag. Über Gießen kommt sie in den Vogelsbergkreis. a) Die

Mehr

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1

6. Kieler Armutskonferenz. Workshop 1 6. Kieler Armutskonferenz 17. November 2015 Beschreibung der Präsentation und weitere Information zur Veranstaltung etc. Workshop 1 Welche Unterstützung brauchen Flüchtlingskinder? Menschen auf der Flucht

Mehr

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung Pfändungsschutzkonto Achtung! Seit dem 01.01.2012 nur noch Pfändungsschutz über ein P-Konto Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum

Mehr

Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es?

Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es? Welche Aufenthaltsdokumente für Flüchtlinge gibt es? Nach der Einreise müssen sich Flüchtlinge sofort als Asylsuchende melden (bei einer Polizeidienststelle, der Ausländerbehörde oder direkt bei einer

Mehr

Aufnahmeanordnung des BMI für Schutzbedürftige aus Syrien vom 30. Mai 2013. Kein Resettlement! Ein Hilfesparprogramm der Bundesregierung

Aufnahmeanordnung des BMI für Schutzbedürftige aus Syrien vom 30. Mai 2013. Kein Resettlement! Ein Hilfesparprogramm der Bundesregierung Aufnahmeanordnung des BMI für Schutzbedürftige aus Syrien vom 30. Mai 2013 Kein Resettlement! Ein Hilfesparprogramm der Bundesregierung Qualifizierung der Flüchtlingsberatung Südstr. 46 48153 Münster 0251-14486

Mehr

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie

Mehr

Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge in Bremen

Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge in Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1387 Landtag 18. Wahlperiode 13.05.2014 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE Aufnahme syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge in Bremen Antwort

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration

Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Häufig gestellte Fragen zum Thema Migration Was tun die EU und die Niederlande zur Bekämpfung der Fluchtursachen? Im November 2015 haben die Europäische Union und zahlreiche afrikanische Länder in der

Mehr

Glossar. Aufenthaltserlaubnis:

Glossar. Aufenthaltserlaubnis: Glossar Aufenthaltserlaubnis: Für den Aufenthalt in Deutschland brauchen Ausländer grundsätzlich eine Erlaubnis. Diese Aufenthaltserlaubnis wird auf Antrag von der zuständigen Ausländerbehörde erteilt.

Mehr

Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74926 RECHTSINFORMATION Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer Die Seite "Einreise- und Aufenthaltserlaubnis für Ausländer"

Mehr

Bundesrat Drucksache 756/13 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 756/13 (Beschluss) Gesetzentwurf des Bundesrates Bundesrat Drucksache 756/13 (Beschluss) 19.12.13 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Öffnung der Integrationskurse für EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, Ausländerinnen und Ausländer mit

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein

Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen zur Erleichterung der Arbeitsaufnahme ein Telefon: 0 233-23000 Telefax: 0 233-989 23000 Seite 1 von 5 Kreisverwaltungsreferat Hauptabteilung II Einwohnerwesen KVR-II/L Die Situation der Flüchtlinge verbessern I München setzt sich für Änderungen

Mehr

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM Geschäftsnummer: 2 L 4369/10.F.A 2 L 4373/10.F.A BESCHLUSS

VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM Geschäftsnummer: 2 L 4369/10.F.A 2 L 4373/10.F.A BESCHLUSS 22/11/20*0 11:53 -t-4sbs13ö78521 VG FRANKFURT MAIN VERWALTUNGSGERICHT FRANKFURT AM Geschäftsnummer: 2 L 4369/10.F.A 2 L 4373/10.F.A MAIN BESCHLUSS In dem Verwaltungsstreitverfahren 1. der Frau 2. der 3.

Mehr

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis?

Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Wie bekomme ich eine Arbeitserlaubnis? Die Voraussetzungen und das Verfahren Gefördert durch: Vorwort Diesen Flyer finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.landinsicht-sh.de/zugangzumarbeitsmarkt.html

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

RAA BRANDENBURG NL. FRANKFURT(ODER) Flucht und Asyl. Allgemeine Informationen zu Asyl in Deutschland

RAA BRANDENBURG NL. FRANKFURT(ODER) Flucht und Asyl. Allgemeine Informationen zu Asyl in Deutschland RAA BRANDENBURG NL. FRANKFURT(ODER) Flucht und Asyl f Allgemeine Informationen zu Asyl in Deutschland DEFINITION FLÜCHTLING Ein Flüchtling ist laut Definition eine Person, die sich außerhalb ihres Heimatstaates

Mehr

Stationen und Begriffe des Asylverfahrens Materialmappe. Mittwoch, 26.11.2014, Nachmittagsgruppe

Stationen und Begriffe des Asylverfahrens Materialmappe. Mittwoch, 26.11.2014, Nachmittagsgruppe FOCUS RECHT II Stationen und Begriffe des Asylverfahrens Materialmappe Mittwoch, 26.11.2014, Nachmittagsgruppe Referent: Timo Scherenberg, Hessischer Flüchtlingsrat (www.fr-hessen.de) FLÜCHTLINGSBEGLEITER/IN

Mehr

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953 Entwicklung

Mehr

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: ust Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953 Entwicklung

Mehr

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Dezember Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe 738 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn am 18. April 2016 Anlage 1 (zu 21Absatz3) Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe Ermächtigung durch den Kontoinhaber

Mehr

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen:

allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: Integrationsbeirat 30.01.2013 allgemeiner Begriff Asylbewerber beinhaltet 3 unterschiedliche Personengruppen: 1. Bleibeberechtigte: Aufenthalt aus humanitären Gründen ( 25 (5) AufenthG) Jüdische Kontingentflüchtlinge

Mehr

Reinhold W endl Fikri Boutkoulicht

Reinhold W endl Fikri Boutkoulicht Bankverbindung: RA Wend!: Nasp& Nr, 100 021048 (BLZ 510 500 15) IBAN: DE59 5105 0015 0100 0210 48 u. BIC: NASSDESS Postbank Frankfurt Nr. 600 43-606 (BLZ 500 100 60) I BAN: DE68 5001 0060 0060 0436 06

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: November Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Ausgabe: Oktober Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Oktober Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Oktober Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland

Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Überblick aufenthalts- und sozialrechtliche Situation von Roma in Deutschland Sebastian Ludwig Flüchtlings- und Asylpolitik Diakonie Deutschland Evangelischer Bundesverband, Berlin Fachtagung Junge Roma

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Stadtamt Aufenthalt und Einbürgerung Freie Hansestadt Bremen Stadtamt Bremen Postfach 10 78 49 28078 Bremen Dienstgebäude Stresemannstr. 48 Auskunft erteilt T (04 21) 361 88630 F (04 21) 361 15013 E-mail:

Mehr

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: August Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Geert Mackenroth MdL Veranstaltung - Datum. Migranten im Freistaat Sachsen - Zahlen und Fakten -

Geert Mackenroth MdL Veranstaltung - Datum. Migranten im Freistaat Sachsen - Zahlen und Fakten - Geert Mackenroth MdL Veranstaltung - Datum Migranten im Freistaat Sachsen - Zahlen und Fakten - 1 Migranten in Deutschland Wer kommt nach Deutschland? 2013: 517.660 ausl. Zuwanderer, 300.716 aus EU-Staaten

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/7637 zu Drucksache 5/7592 zu Drucksache 5/6963 09.04.2014 Ä n d e r u n g s a n t r a g der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE zu der Beschlussempfehlung

Mehr

Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: März Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Aktuelle Zahlen zu Asyl

Aktuelle Zahlen zu Asyl Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Juni Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1995 sowie der monatlichen

Mehr

Verpflichtungserklärung einer Privatperson für Besuchseinreisen

Verpflichtungserklärung einer Privatperson für Besuchseinreisen Landeshauptstadt Fachbereich Öffentliche Ordnung Verpflichtungserklärung einer Privatperson für Besuchseinreisen Deutsche Auslandsvertretungen verlangen vor der Erteilung eines Einreisevisums nicht selten

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

Ausgabe: Februar Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Februar Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Februar 216 Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Thema kompakt Einbürgerung

Thema kompakt Einbürgerung Thema kompakt Einbürgerung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Menschenrechte auf allen Ebenen auf dem Rückzug Herr Breitner, da geht mehr!

Menschenrechte auf allen Ebenen auf dem Rückzug Herr Breitner, da geht mehr! Rede von Angelika Beer zum TOP 29, Wintermoratorium, 12/2013, Do, 15h Menschenrechte auf allen Ebenen auf dem Rückzug Herr Breitner, da geht mehr! ANREDE, Am Dienstag war der Jahrestag der Allgemeinen

Mehr

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo

Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo 84. Sitzung des Plenums vom 16.10.2013 Redebeitrag des Sächsischen Ausländerbeauftragten Prof. Dr. Martin Gillo zum Antrag der Fraktion NPD Asylanten-Flut eindämmen einklagbares Grundrecht auf Asyl abschaffen"

Mehr

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: September Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: tember Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Asylzugangszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit 1953 Entwicklung

Mehr

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen.

Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen. Aktuelle Zahlen zu Asyl Ausgabe: Juli Tabellen Diagramme Erläuterungen www.bamf.de Inhalt Aktuelle Zahlen zu Asyl 1. Entwicklung der Asylantragszahlen Entwicklung der jährlichen Asylantragszahlen seit

Mehr

Infoblatt zu den Aufnahmeanordnungen für syrische Flüchtlinge

Infoblatt zu den Aufnahmeanordnungen für syrische Flüchtlinge Beachten Sie: Dieses Informationsblatt kann eine Einzelfallberatung nicht ersetzen. Betroffene und Personen, die Familienangehörige oder Freunden nach Deutschland bringen möchten, sollten unbedingt rechtzeitig

Mehr

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen

Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen Welche Zugangsmöglichkeiten und -bedingungen zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen bestehen, hängt maßgeblich von ihrem aktuellen Aufenthaltsstatus

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Statistik nutzen 2014 K VI - j/14 Kennziffer: K1133 201400 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten

Refugees in orbit. Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Refugees in orbit Umgang mit anerkannt Schutzberechtigten Definition Drittstaatsangehörige, die bereits in einem anderen Mitgliedstaat der EU internationalen Schutz erhalten haben Internationaler Schutz

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R I N T E G R A T I O N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 64 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@intm.bwl.de FAX: 0711 33503-444 An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat September Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat September Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland

Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland Erziehungsberatungen im Netzwerk der Hilfen Angekommen? Verfolgte Kinder, Jugendliche und Familien in Deutschland Uta Rieger, UNHCR-Zweigstelle Nürnberg rieger@unhcr.org Gliederung Einleitung Einige Zahlen

Mehr

»Wie bekomme ich eine

»Wie bekomme ich eine »Wie bekomme ich eine Die Voraussetzungen und das Verfahren Vorwort Dies Broschüre finden Sie in mehrere Sprachen übersetzt unter www.azf2.de oder auf der Seite des Flüchtlingsrates Niedersachsen e.v.

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration SCHWERPUNKT Europa als Ziel Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration MICHAEL GRIESBECK Geboren 1960 in Regensburg, Vizepräsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. In einer globalisierten

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl

Häufig gestellte Fragen zum Thema Asyl 1. Warum fliehen Menschen aus ihrer Heimat? Die Gründe, aus denen Menschen gezwungen sind zu fliehen, sind vielfältig: Verfolgung, Folter, Vergewaltigung, Krieg und Bürgerkrieg, drohende Todesstrafe, Zerstörung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Volker Ahrend hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben:

Volker Ahrend <trading@fxcarat.com> hat am 20. November 2013 um 17:18 geschrieben: 1 von 5 20.11.2013 20:14 Re: Kontoeröffnung FXcarat Von: An CC Volker Ahrend Wichtigkeit Normal Datum 20.11.2013 20:13 Lieber Her

Mehr

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration

Schlagwortverzeichnis / Begriffserklärung zum Thema Migration A Abschiebestaat Abschiebung Abschiebungsanordnung Abschiebungshaft Abschiebungshindernis Arbeitserlaubnis Arbeitsmigration Der Staat, in die der Ausländer abgeschoben werden soll bezeichnet man als Abschiebestaat.

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Erkens Gerow Schmitz Zeiss Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Aufenthaltstitel in Deutschland Für die Einreise und den Aufenthalt bedürfen Ausländer grundsätzlich eines Aufenthaltstitels. Das Aufenthaltsgesetz sieht insgesamt vier verschiedene Aufenthaltstitel vor:

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr