Wetterbericht: Clouds als Storage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wetterbericht: Clouds als Storage"

Transkript

1 Wetterbericht: Clouds als Storage OOP Januar 2010 in München Nightschool, Nmi 3, 27. Januar 2010 Michael C. Jaeger und Uwe Hohenstein Siemens CT T, Corporate Research and Technologies Global Technology Field System Architecture and Platforms <nur für internen Gebrauch > / Copyright Siemens M. C. Jaeger AG und U. Hohenstein. Alle Rechte Alle Rechte vorbehalten.

2 Übersicht Was uns heute erwartet! Kurzer Überblick Einheitlicher Kenntnisstand Spielarten des Cloud Storages Blobs, Tables und SQL Vor- und Nachteile Im Vergleich zum klassischen Datenbankserver Vorstellung prominenter Produkte Windows Azure, Amazon (z.b. S3), Couch und Google Generelle Überlegungen Kosten, Migration Seite 2 - OOP, München, Januar 2010

3 Cloud Computing und Cloud Storage Allgemeiner Überblick und grundlegende Konzepte <nur für internen Gebrauch > / Copyright Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

4 Cloud Computing Was ist das? Unter Cloud Computing verstehen wir ein neues Geschäftsmodell, das bestehende Technologien auf neuartige Weise kombiniert. Ziel des Cloud Computings ist die wirtschaftlich effiziente Bereitstellung von IT Ressourcen auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen: Infrastruktur, Plattformen und Softwaredienste. Verwandtschaft mit: SOA und Grid Computing Utility Computing Virtualisierung Namhafte Anbieter treten in den Markt ein: Microsoft, Google, IBM, Ubuntu, Amazon mit hohen Investitionen mit neuartigen Partnerschaften und Konkurrenzsituationen Seite 4 - OOP, München, Januar 2010

5 Ebenen des Cloud Computings Kunden-Anwendung SaaS Software-as-a-Service z.b. Salesforce PaaS Platform-as-a-Service z.b. Google App Engine IaaS Infrastructure-as-a-Service z.b. Amazon Elastic Computing Cloud Seite 5 - OOP, München, Januar 2010

6 Verwandte Technologien - und deren Hauptunterschiede SOA: Paradigma, welches die Bereitstellung von Funktionalität im Sinne einer Dienstleistung anstrebt Unterschied: Cloud Computing bezieht SOA-Technologie mit ein, aber umfasst auch weitere Dinge, zum Beispiel Virtualisierung Grid Computing: Bereitstellung einer gemeinsamen Ressource durch einen homogenen Verbund Unterschied: Die Transparenz des Ortes wird zwar aufgegriffen, aber geht über das Bereitstellen einer Ressource hinaus. Virtualisierung: Umsetzung eines Schichten-Modells, um bei der Nutzung der unteren Schicht physikalische Transparenz zu erlangen Unterschied: Cloud Computing bietet Virtualisierung auf unterschiedlichen Ebenen Utility Computing: Nutzung von Computing- und Storage-Ressourcen auf Pay-Per-Use-Basis Unterschied: Utility Computing = Infrastruktur, kein SaaS Seite 6 - OOP, München, Januar 2010

7 Cloud Computing Die Geschäftsperspektive a) Einsparung durch Pay-Per-Use Dynamische Infrastruktur, Kosten werden an den Umsatz gekoppelt Dimensionierung vorab unnötig, Investitionen werden geringer Keine Kosten für Administratoren b) Rationalisierungseffekt durch größtmöglichen Maßstab Neue Generation von Rechenzentren Bedarf Zeit Quellen: Pressebilder HP Corp. & Microsoft Corp. Seite 7 - OOP, München, Januar 2010

8 Beispiele Speicher-Intensiver Applikationen Zitate des Amazon Case Study Clubs (Auswahl): Sonian: Archivierung: Dienstleistung für Unternehmen die gesetzliche Vorhaltefrist für Daten bereitzustellen. 37signals: Speicherung der Daten für Basecamp and Campfire Web- Applikationen für Projekt-Management (ca. 1TB) bei Amazon S3. Altexa: Backup Lösung für 1 USD pro GB pro Monat. ElephantDrive: Funktionsreicher Online-Speicher mit Verschlüsselung, Gastzugriffen, effizienter Übertragungstechnik. MiraiBio: Software zur Sequenzierung von Proteinen für DNA Analyse. Kommt in Verbindung mit Client-Software zum Einsatz, die auf Notebook-Computern für mobil arbeitende Biologen installiert ist. Seite 8 - OOP, München, Januar 2010

9 Cloud Computing - Where ist the storage? Speicher und Rechenkapazität sind Basisdienste Dimensionierung dieser Ressourcen beeinflusst wesentlich die Kosten, bei Speicher: Anschaffung von Festplatten Anschaffung von Datensicherungsmedien & Administration Dimensionierung der Anbindung des Speichers Zwei Szenarien für Storage-Nutzung: Applikation und Storage zusammen in der Cloud Einfacher Fall Applikation lokal und nur Storage in der Cloud Z.B. bei kritischer Geschäftslogik Z.B. bei Bereitstellung der Daten für verteilte Nutzergruppe Seite 9 - OOP, München, Januar 2010

10 Cloud Computing Architekturen Client Provider Cloud Anwendung läuft komplett in der Cloud, Rich Client kommuniziert über Internet mit Anwendung In House App Provider Cloud Eigene Anwendung nutzt Komponenten oder Dienste, die in der Cloud zur Verfügung gestellt werden Private / On-Premise Cloud Nutzung von Cloud Technologien, um Rationalisierungsvorteile für eigene Infrastruktur zu nutzen Kombination On-Premise Provider Cloud Nutzung der Provider Cloud unter Beibehaltung organisatorischer Rahmenbedingungen für kritischen Teil der Anwendung Seite 10 - OOP, München, Januar 2010

11 Motivationen für Cloud Storage Mit einem klassischen Datenbankserver habe ich Probleme, weil... Ich nicht weiß, wie mein Geschäft wachsen wird Anforderungen an Skalierbarkeit Integrierte Lastverteilung Ich die Investitionen nicht bereitstellen kann Start-up Phase eines jungen Unternehmens Experimentelles Geschäft Ich bestimmte Anforderungen an Zuverlässigkeit habe Automatisches Failover & Replizierung Ich Zugriff auf Daten jederzeit, überall, von jedem Gerät benötige Ich die Administration nicht zur Verfügung stellen kann Aufbau einer Datenbankadministration zu aufwändig Ich schnell in den Markt will, Speicherdienste zeitnah nutzen will Keine Zeit, um ein Datenbanksystem aufzubauen Ich mich auf die Funktionalität, auf das Kerngeschäft konzentrieren will Seite 11 - OOP, München, Januar 2010

12 Speichern in der Cloud keine Missverständnisse! Grundsätzliche Möglichkeit: Eigenen Datenbankserver in der Cloud betreiben: mitunter aufwändiges Deployment Fernadministration notwendig auf virtualisierter Plattform Nutzt nicht die Technologien zur Virtualisierung der Anbieter aus Widerspricht in vielen Punkten den genannten Motivationen Technische Möglichkeiten der Anbieter: Nutzung der Dienste im Rahmen der Cloud Umgebung Blob-, Object-, Document-Storages Table Storages Relationaler Datenbankserver Seite 12 - OOP, München, Januar 2010

13 Architekturelle Möglichkeiten 1. Desktop/Server-Applikation als Client: Zugriff auf Cloud Datenbank, wie beim klassischen RDMS: Höhere Latenzzeiten als bei einem lokalem Server Zugriff von verschiedenen Orten aus möglich 2. Web-basiertes Interface für Datenbank-Applikation in Cloud; Verbindung über Internet-Technologien: Universeller Zugriff von verschiedenen Orten Universeller Zugriff von verschiedenen Plattformen aus Hoher Aufwand für kleine Daten, häufige Zugriffe 3. Applikationslogik läuft in Cloud: Daten werden über Funktionen bereitgestellt Sinnvoll bei notwendiger Verarbeitung der Daten Seite 13 - OOP, München, Januar 2010

14 Technische Möglichkeiten Unterschiedliche Arten von Cloud Storages: Blob-, Object-, Document-Storages Table Storages Relationaler Datenbankserver <nur für internen Gebrauch > / Copyright Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

15 Cloud Storage BLOB Storage Speicherung von Text- und Binärdaten in der Cloud Hierarchie: Container : eindeutiger Name; enthält BLOB-Objekte Objekt = Objektdaten (Datei) + Metadaten (Attribut/Wert) + HTTP-Metadaten (ETag, Last-Modified, Content-Length, Content-Type, Content-Encoding, Content-Language etc.) Zugriff: SOAP & REST über HTTP(S) APIs dazu (JetS3t, Apache Axis oder.net) Container Objekt; hierarchisch organisiert Adressierung: &maxresults=10&include=metadata Seite 15 - OOP, München, Januar 2010

16 REST Representational State Transfer (RFC 2616) Durch Roy Fielding in seiner Dissertation geprägter Ausdruck, der Architekturstil für vernetzte Systeme beschreibt REST-Request kann entweder über HTTP oder HTTPS verschickt werden Operationen: basierend auf GET, HEAD, PUT, DELETE In REST ist alles im Web eine Ressource, die über URI zugreifbar ist XML-Dokument als Antwort Vorteil von REST: Zugriff sowohl mit Web-Browser als auch programmatisch aus verschiedenen Sprachen wie Java oder VB.NET mit Hilfe von REST- Bibliotheken Beispiel: Löschen eines BLOB-Objekts DELETE /photos/2009/barbados/beach.jpg HTTP/1.1 User-Agent: dotnet Host: s3.amazonaws.com Date: Tue, 15 Jan :20: x-amz-date: Tue, 15 Jan :20: Authorization: AWS 0PN5J17HBGZHT7JJ3X82:k3nL7gH3+PadhTEVn5EXAMPLE Seite 16 - OOP, München, Januar 2010

17 Operationen Typische Operationen: Create / Delete Container Write / Read / Delete BLOB-Object List BLOB-Objects Get / Set Metadata / Properties Spezielle Konzepte: Ergebnisbeschränkung & Next-Token Partielle Blob-Daten Seite 17 - OOP, München, Januar 2010

18 XML-Antwort <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ListBucketResult xmlns="http://s3.amazonaws.com/doc/ "> <Name>johnsmith</Name> <Prefix>photos/2009/</Prefix> <Marker/> <MaxKeys>10</MaxKeys> <Delimiter>/</Delimiter> <IsTruncated>false</IsTruncated> <Contents> <Key>photos/2009/index.html</Key> <LastModified> T12:00:00.000Z</LastModified> <ETag>"ce1acdafcc879d7eee54cf4e "</ETag> <Size>1234</Size> <Owner> <ID>214153b66967d86f031c7249d1d9a cd08f1cdc</ID> <DisplayName>John Smith</DisplayName> </Owner> <StorageClass>STANDARD</StorageClass> </Contents> <CommonPrefixes> <Prefix>photos/2009/January/</Prefix> </CommonPrefixes> </ListBucketResult> Seite 18 - OOP, München, Januar 2010

19 Java-Programmierung: JetS3t API /* Create a credentials object and service to access your S3 account */ AWSCredentials mycredentials = new AWSCredentials(myAccessKey, mysecretkey); S3Service myservice = new RestS3Service(myCredentials); /* Create new bucket uniquely named after a normalized directory path, */ String containername = directoryname.replace('\\','_').replace('/','_').replace(':', '_'); S3Bucket mycontainer = myservice.createbucket(myaccesskey + "." + containername); /* Add files from specified directory to bucket */ File directory = new File(directoryName); File[] files = directory.listfiles(); for (int i = 0; i < files.length; i++) { if (files[i].isfile()) { S3Object object = new S3Object(myContainer, files[i]); myservice.putobject(mycontainer, object); } } Seite 19 - OOP, München, Januar 2010

20 Cloud Storage Table Storage Speicherung von strukturierten Daten BigTable -Konzept (NoSQL): Tabelle : alle Operationen/Anfragen beziehen sich auf genau eine (riesige) Tabelle keine feste Struktur! keinerlei Beziehungen zwischen Tabellen Datensatz: Besteht aus Menge von Attributname/-wert-Paaren Datensatz wird mit angegebenen Attributen gespeichert Attribute und Datensätze haben eindeutige Namen Datentypen: diverse Einschränkungen, z.b. nur String bei Amazon Seite 20 - OOP, München, Januar 2010

21 Beispiel-Tabelle ID Category Subcat Name Color Size Make Model 01 Clothes Sweater Cathair Sweater 02 Clothes Pants Designer Jeans Siemese S, M, L Blue, Yellow, Pink 30x32,32x32 03 Car Parts Engine Turbos Audi S4 04 Motorcycle Parts Bodywork Fender Eliminator Blue Seite 21 - OOP, München, Januar 2010

22 Eigenschaften Zugriff auf Daten über REST und SOAP Nur einfache Queries (insb. kein Join!): Vergleiche =, >, >=, <, <=,!= AND, OR, NOT Reduzierte Lesekonsistenz Keine normalen Transaktionen REST-Beispiele: GET https://sdb.amazonaws.com/?action=createdomain &DomainName=MyDomain &AWSAccessKeyId=<Access key ID> &Version= &Signature=<Signatur> &SignatureVersion=2 &SignatureMethod=HmacSHA256 &Timestamp= T15%3A01%3A28-07%3A00 GET $filter=(model%20eq% S4 )%20and%20(Color%20eq% Blue ) Seite 22 - OOP, München, Januar 2010

23 Table Storage vs. (On-Premise) Datenbankserver + Geringe Kosten für Setup und Pay-as-You-Go-Konzept: ideal für Start-ups + Verzicht auf Aufsetzen und Administration einer hochverfügbaren Cluster- Datenbank: zunehmend aufwändiger und kompliziert + Keine (komplexe) relationale Datenbank + Einfache Bereitstellung von Datenbankfunktionalität - Proprietäre Lösungen (vendor-lock-in) - Bescheidene Anfragesprache (kein Join => mehrere clientseitige Aufrufe) - Mitunter keine sofortige Sichtbarkeit von Änderungen auf Daten - Keine direkte Kontrolle über Datenbankserver: z.b. Indexe oder andere Optimierungen - Keine Stored Procedures, referenzielle Integrität etc. - Diverse Limitationen (z.b. Attributwertgröße limitiert auf 1024 Bytes & Datenbanken auf 10 GB in AWS) - Neuimplementierung bisheriger DB-basierter Lösungen - Schwere Testbarkeit, z.b. gegenüber lokalem Datenspeicher - XML-basiertes Protokoll verursacht unnötigen Overhead, Latenz und Kosten Seite 23 - OOP, München, Januar 2010

24 Cloud Storage Relationaler Datenbankserver Echter Datenbankserver in der Cloud: z.b. SQLServer (Microsoft Azure) oder MySQL (Amazon RDS) virtueller Datenbankserver zur eigenen Verwendung; mehrere Datenbanken automatische Replikation & Backup der Daten Ausfallsicherheit (nur bedingt!) Übliche API s statt REST-Protokoll Zugreifbar: Von Cloud-Applikationen Außerhalb der Cloud (z.b. über TDS-Protokoll) Spezielle URL: sqlcmd -S t17j2515ow.database.windows.net -U -d MyDB Seite 24 - OOP, München, Januar 2010 generierter DB-Servername mysql -h myinstance.crwjauxgijdf.us-east-1.rds.amazonaws.com -P u MyMasterUser -p Problem: Drosselung ( throttling ) bei langen Operationen und Überlast

25 Produktauswahl Ein Auswahl prominenter Produkte und Hersteller <nur für internen Gebrauch > / Copyright Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

26 The Big Players Microsoft: Windows Azure Blobs, Tables und erst nicht dann doch SQL Azure Amazon Pioneer des Storage Services: S3, Simple DB, RDS CouchDB Ein Produkt, ein Open-Source-Projekt für Cloud Storages Google App Engine (GAE) Der Späteinsteiger Seite 26 - OOP, München, Januar 2010

27 Microsoft Windows Azure Quelle: Microsoft Corp Seite 27 - OOP, München, Januar 2010

28 Microsoft Windows Azure Storage Services im Windows Azure SDK: Blob Service: für große Datenvolumina Table Service: für strukturierte Daten Queue Service: (asynchroner) Datenaustausch SQL Services: SQL Azure: SQLServer in der Cloud (früher SQL Data Services oder SQL Server Data Services) Huron Data Hub (auf SQL Azure und Microsoft Sync Framework aufbauend; Synchronisation verschiedener On-Premise-Datenbankserver mit spezifizierbaren Konfliktlösungstrategien) Weitere in Arbeit: Reporting, Data Analytics etc. Seite 28 - OOP, München, Januar 2010

29 Windows Azure Services Developer Portal https://windows.azure.com/cloud/provisioning/default.aspx Seite 29 - OOP, München, Januar 2010

30 Windows Azure SDK Typen: BLOB, Table, Queue URI: Account: Repräsentiert durch DNS-Name: wird als IP-Adresse aufgelöst, die auf ein spezielles Data Center verweist Account ist Geo-Location-Einheit Wird beim Anlegen zugewiesen :10000 als DNS zum Entwicklungszeitpunkt Seite 30 - OOP, München, Januar 2010

31 BLOB Service Speichert Text- und Binärdaten: Block-Blobs: optimiert für Streaming Page-Blobs: optimiert für Read/Write-Operationen auf Teile Terminologie: Account: Namespace, global eindeutig Container: keine Schachtelung Blob: Inhalt, Eigenschaften, Metadaten; virtuelle Verzeichnishierarchie Spezielle Konzepte: Filterung: GET Snapshot: Read-only-Version eines Blobs zu einem Zeitpunkt, adressierbar über?snapshot=<zeitmarke> Restriktionen: Timeout = 30 Sekunden für BLOB-Operationen (setzbar) GET Blob 2 Minuten pro MB PUT Blob 10 Minuten pro MB Seite 31 - OOP, München, Januar 2010

32 Table Service Terminologie: Account: Namespace, Grundlage für Authentifizierung Table: Tabelle Entity: hat Primärschlüssel (RowKey < 1 KB) und bis zu 255 Key-Value-Paare; Begrenzung auf 1 MB in Summe Vordefinierte Eigenschaften: PartitionKey, RowKey, Timestamp Datentypen: byte[], bool, DateTime, double, Guid, Int32, Int64, String Adressierung: MyTable )?$filter=(rating%20ge%203)%20and%20(rating%20le%206) Ergebnis ist sortiert nach PartitionKey, RowKey (keine benutzerdefinierte Sortierung) Restriktion: Query-Ergebnis: max Sätze, 5 Sekunden Berechnungszeit (andernfalls NextToken) Seite 32 - OOP, München, Januar 2010

33 Microsoft SQL Azure Datenbankserver in der Cloud, genauer in Microsoft Data Centers Windows Azure Plattform-Kennung zur Nutzung aller Azure-Funktionalitäten: Grundlage für Abrechnung aller Service-Nutzungen Je Azure-Kennung mit Login: mehrere SQL Azure Server (nicht alle als SQLServer-Instanz implementiert) jeder Server hat eine Master-Datenbank (wie beim SQLServer) wenig Unterschiede ggü. SQLServer Erzeugung und Management über SQL Azure Portal Je SQL Azure-Server: mehrere Datenbanken; anlegbar mit CREATE DATABASE oder über SQL Azure Portal SQL Azure baut auf SQLServer-Technologie auf: Relationales Datenmodell: Tabellen, Stored Procedures etc. Vertrautheit: kein Erlernen neuer Tools, Programmier-Plattformen und Datenmodelle TDS-Netzwerkprotokoll (ADO.NET, ODBC, JDBC etc.) Security-Prinzipien wie beim SQLServer: SQLServer-Logins, Rollen und Datenbankbenutzer für Tabellenzugriffe Benutzung von On-Premise Software wie Management Studio und Reporting Services Seite 33 - OOP, München, Januar 2010

34 Microsoft SQL Azure Keine Administration wie Monitoring und Dimensionierung der Platten bzw. Log-Dateien erforderlich Hochverfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit Automatisches Failover und Lastbalancierung: Daten werden über mehrere physikalische Server verteilt innerhalb derselben Geo-Location Verbesserte Performanz durch Geo-Location (über Portal wählbar) auf SQLServer-Ebene Synchronisation von Applikationen und Client-Devices über gemeinsamen Data Hub Einfaches Erzeugen, Prototyping und Deployment von Applikationen, die Daten integrieren Restriktion der Datenbank-Größe auf derzeit 1 10 GB (beim Anlegen) Seite 34 - OOP, München, Januar 2010

35 Microsoft SQL Azure Nutzung Quelle: Microsoft Corp Seite 35 - OOP, München, Januar 2010

36 Amazon Web Services (AWS) Amazon Web Services (AWS): Bezahlbares, hoch-performantes, skalierbares Netzwerk von Applikationen, für Jedermann mit Amazon.com Kennung zugreifbar Sofortige Infrastruktur zum Erstellen neuer Webapplikationen für Jedermann Zugreifbar über das Internet (SOAP, REST) Libraries für verschiedene Programmiersprachen Produktpalette mit Services: Elastic Compute Cloud (EC2) => infrastrukturelles Angebot an Rechenkapazität Simple Storage Service (S3) => Datenspeicher (BLOB), hohe Bandbreite SimpleDB => verteiltes Datenbanksystem Relational DB Service (RDS) => MySQL Datenbank Simple Queue Service (SQS) => MoM, Austausch 1000 Nachrichten pro Min Seite 36 - OOP, München, Januar 2010

37 APIs und Authentifizierung Zur Nutzung eines AWS Web Service: AWS-Kennung (auch Bestehende) Über zu beziehen Auch Benutzungsberichte und Zugriffsdaten darüber abfragbar AWS erzeugt erzeugt zwei Schlüssel: Einen 20-Zeichen, alphanumerischen Access Key ID Einen 40-Zeichen Secret Access Key Normalerweise Programmiersprachen-spezifische Library (z.b. für Java) Kein Aufwand mit Signaturen, Zertifikaten, Signierung etc. Seite 37 - OOP, München, Januar 2010

38 Amazon S3 BLOB Storage On demand Speicher für das Internet ( persönliche Festplatte ) 2006 in USA (und EU) vorgestellt Terminologie: Bucket = Container (bis zu 100 je Kennung) Object = Objektdaten (Datei) + Metadaten (Attribut/Wert) + HTTP-Metadaten Unbegrenzte Anzahl Objekte, bis zu 5 GB Größe Adressierung: Schlüssel: lokal eindeutig innerhalb Bucket Z.B. Zugriff: SOAP 1.1, REST, APIs für Java, C#, Perl, PHP, Python, Ruby Seite 38 - OOP, München, Januar 2010

39 Spezielle Konzepte Konkurrierende Zugriffe: Änderungen werden aufgrund einer internen Replikation nicht sofort sichtbar Atomare Schreib-/Leseoperation Keine Sperren: der letzte Schreiber gewinnt Kostenreduktion durch: POST Upload (Inhalt wird direkt an S3 geleitet, kein Umweg über Web Server) Requester Pay: Download-Kosten beim Aufrufer (auch: Kopplung zum Amazon DevPay-Bezahlmechanismus) Amazon Import/Export: Service zum schnellen Upload von Tera-Bytes Chunked Downloads Geographical Region Zugriffskontrolle über Access Control Policy (ACP) für Bucket oder Objekt: Grantee (Owner, User by , User by Canonical Representation, AWS User Group, Anonymous Group) Permission (READ, WRITE, READ_ACP, WRITE_ACP, FULL_CONTROL) Seite 39 - OOP, München, Januar 2010

40 Amazon SimpleDB Table Storage Eigenschaften: Datenbank in der Cloud 80% der Anforderungen an Datenbanken abdecken Einfachheit: einfacher, zugeschnittener Zugriff ohne Schnick-Schnack Flexibilität: kein vordefiniertes DB-Schema, automatische Indexierung Skalierbarkeit mit Datenvolumen Hochverfügbarkeit: Verwaltung in Amazon s Hochverfügbarkeitszentren Kosteneffizienz: Bezahlung nach aktuellem Verbrauch Optimierung für Betrieb mit S3 und EC2: innerhalb AWS anfallender Verkehr wird nicht gezählt APIs: REST (HTTP(S)) & SOAP mit/ohne WS Security (nur HTTPS) Amazon SimpleDB is not a database! [N. Shalom] Seite 40 - OOP, München, Januar 2010

41 Amazon SimpleDB Domäne (Domain): Entspricht im Wesentlichen einer Tabelle ohne feste Struktur Bis zu 100 Domänen möglich je Benutzer, 10 GB je Domain Keinerlei Beziehungen zwischen Domänen Alle Operationen/Anfragen beziehen sich auf genau eine Domäne Item: Entspricht Datensatz in Tabelle Besteht aus Menge von Attributname-/Wert-Paaren Item wird mit angegebenen Attributen gespeichert Attribut: kann mengenwertig sein, z.b. Color = { blue, red } 256 Attribute pro Item Attributwert < 1024 Bytes 1 Milliarde Attribute pro Domäne Attribute und Items haben eindeutige Namen Typen: nur String (lexikographische Ordnung)! Seite 41 - OOP, München, Januar 2010

42 Amazon RDS Cloud-Datenbankserver Amazon Relational Database Service (Amazon RDS): Einfacher Setup, Betrieb und Skalierung einer relationalen Datenbank (MySQL 5.1) in der Cloud Liefert kosten-effiziente, erweiterbare relationale Datenbank (Industriestandard) Übernimmt Management allgemeiner Datenbankadministrationsaufgaben Code, Applikationen und Werkzeuge funktionieren wie mit existierender MySQL-Datenbank ohne Modifikationen Zu Beachten: Wöchentliches 4-stündiges Wartungsintervall (evtl. Mit Down-Zeit) Vorab-Festlegung der Datenbankgröße und Instanzklasse Kein Verkleinern der Datenbank; nur 10% Vergrößerung Abfragen von DB-Metriken Anlegen einer Datenbank: rds-create-db-instance myinstance s 50 c db.m1.large - backup -retention-period 3 u super p pw - preferred-maintenance-window Tue:00:30-Tue:04:30 https://rds.amazonaws.com/?action=createdbinstance&dbname=... Seite 42 - OOP, München, Januar 2010

43 Eigenschaften Zuverlässigkeit: Amazon RDS läuft auf derselben hoch-zuverlässigen Infrastruktur wie andere Amazon Web Services Hochverfügbarkeit erst später! Automatischer Backup-Service: Zurücksetzen auf beliebigen Zeitpunkt (innerhalb spezifizierbarer Aufbewahrungsperiode) Bestandteil der AWS-Produktfamilie: Integration mit anderen Produkten Geringe Latenzzeit für Zugriff aus Amazon EC2 Sicherheit: Konfigurierbare Firewall Seite 43 - OOP, München, Januar 2010

44 CloudDB Relax! Dokumenten-Speicher Dokument = Inhalt + Metadaten Dokumenten-orientierte" Datenbank Nutzt JavaScript Object Notation (JSON) Strukturiert Daten in B-Trees Wird bereits benutzt in Ubutu 9.10, integriert in Productivity Apps 'ubuntu one' Cloudant SaaS Provider Content Management System (CMS) beim BBC CMS für einige Websites (z.b. Facebook Anwendungen) CAP Theorem trade-off zw. Konsistenz, Verfügbarkeit und Partitionierung CouchDB fokussiert auf Verfügbarkeit und Partitionierung Stellt nicht sicher, dass überall gleiche Sicht vorhanden ist Stattdessen: Mögliche Konsistenz", warten auf Agreements ausgelassen Kann für bestimmte Anwendungen von Vorteil sein Seite 44 - OOP, München, Januar 2010

45 CouchDB - Datenverarbeitung Nebenläufigkeit ohne Sperren, optimistischer Ansatz Multi-Version Concurrency Control (MVCC) Änderungen erzeugen neue Version, zwischenzeitliche Lesezugriffe erhalten alte Version Nebenläufige Änderungen führen zum Konflikt bei der später sichernden Partei Eigene Verfahren zur Konfliktbewältigung möglich Schreiboperationen werden versucht, konsistent zu halten Änderungen als Sequenz von Schreiboperationen Im Falle eines Fehlers geht eine Reihe von Änderungen verloren Zweistufiger Schreibprozess (auf Festplatte): Header und Schreiben der Daten jeweils atomar Seite 45 - OOP, München, Januar 2010

46 CouchDB - Datenorganisation Konzept von Sichten Eine Sicht definiert eine Menge von Dokumenten aus der DB Definition einer Sicht wird ebenfalls in DB gespeichert Eine Sicht ist eine Funktion, die auf ein Dokument angewendet wird Performanzproblem: kontinuierlich gepflegter Index Eine Sicht kann sehr schnell abgerufen werden, die Aktualisierung benötigt u.u. etwas länger Replizierung zwischen verschiedenen CouchDB Servern möglich Durch das anknüpfende Schreiben von Aktualisierungen leicht koordinierbar Priorität ist ein non-destructive resolve Selbst modifizierbares Verfahren entscheidet im Konfliktfall Andere(s) bleiben in CouchDB, werden nur nicht als aktuelles markiert Seite 46 - OOP, München, Januar 2010

47 Google Chrome / Google App Engine Google s Plattform für Anwendungen Small Business, Hobby und vielleicht Enterprise Starke Limits (zurzeit geplant) 1MB Limit für jede Datenstruktur 1GB Datenbank maximal 30 Sek. Dauer zur Bearbeitung einer Anfrage maximal 1000 Einträge pro Abfrage Überlastschutz für Rechenzeit und Anzahl der Anfragen Zwei Datenspeicher: BigTable und MemCache MemCache: einfacher Datenspeicher für schnellen Zugriff Temporärer Speicher BigTable: Non-relationaler Tabellenspeicher Dateisystem nur Lesezugriff Seite 47 - OOP, München, Januar 2010

48 BigTable Non-Relational? Zugriff unter Java: Kein Schema Definition über Klassen Java: JDO oder JPA / DataNucleus Access Plattform Hauptproblem: Verteilung von Tabellen vs. Performanz Lösung: Verteilung weglassen GQL (statt JPQL) Einfache WHERE Statements, keine Konjunktionen keine JOIN Statements Seite 48 - OOP, München, Januar 2010

49 Allgemeine Aspekte Kostenmodelle und Migration <nur für internen Gebrauch > / Copyright Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

50 Kostenmodell Pay-as-You-Go-Modell Keine Fixkosten Nur aktueller Verbrauch ( per use ) Bezahlung nach Speicherplatzbelegung in der Cloud Ein-/ausgehender Datentransfer (XML!) CPU-Benutzung oder Anzahl Requests DB-Konfiguration Seite 50 - OOP, München, Januar 2010

51 Kostenmodell: Amazon S3 BLOB Storage Speicherbelegung (Europa): $ 0.18 per GB für die ersten 50 TB / Monat (=> $ 180 für ein TB!) $ 0.17 per GB für die nächsten 50 TB / Monat $ 0.16 per GB für die nächsten 400 TB / Monat $ 0.15 per GB über 500 TB eingehender Datentransfer: $ 0.10 per GB ausgehender Datentransfer: $ 0.17 per GB für die ersten 10 TB / Monat $ 0.13 per GB für die nächsten 40 TB / Monat $ 0.11 per GB für die nächsten 100 TB / Monat $ 0.10 per GB über 150 TB / Monat Anzahl Requests: $ pro 1,000 PUT, COPY, POST, or LIST Requests $ pro 10,000 GET und alle anderen Requests; keine Kosten für delete Seite 51 - OOP, München, Januar 2010

52 Kostenmodell: Amazon SimpleDB Speicherbelegung: 1 GB frei $ 0.25 pro GB-Monat SimpleDB misst Größe der Daten: Raw Bytes des Uploads + 45 Bytes Overhead für jedes Item, Attributname und Attribut-Wert-Paar CPU-Benutzung: 25 SimpleDB Maschinenstunden pro Monat frei $ 0.14 pro nachfolgender verbrauchter SimpleDB Maschinenstunde Jede Operation liefert CPU-Verbrauch Datentransfer: 1 GB pro Monat frei für ein/ausgehenden Datentransfer $ 0.10 pro GB eingehenden Datentransfer danach Für ausgehenden Datentransfer: $ 0.17 pro GB für die ersten 10 TB (danach günstiger) Seite 52 - OOP, München, Januar 2010

53 Kostenmodell: Amazon RDS DB-Konfiguration: (anzugeben beim Anlegen der DB) Small $ 0.11 (jeweils pro Stunde) Large $ 0.44 Extra Large $ 0.88 Double Extra Large $ 1.55 Quadruple Extra Large $ 3.10 Speicherbelegung: (von 5 GB bis zu 1 TB, anzugeben beim Anlegen der DB) $ 0.10 pro GB-Monat $ 0.10 je 1 Million I/O-Requests kein Schrumpfen! Backup-Speicherung: automatische Backups & nutzerinitiierte DB-Snapshots; festlegbarer Aufbewahrungszeitraum Frei bis zu 100% der provisionierten Speicherbelegung $ 0.15 pro weiteren GB-Monat (auch nach Ende des Datenbankserver-Betriebs) Datentransfer: eingehend: $ 0.10 pro GB ausgehend: $ 0.17 pro GB, ab 10 TB günstiger Seite 53 - OOP, München, Januar 2010

54 Migration -- Klärungsbedarf Grundsätzlich muss das Preismodell überprüft werden Wird die Migration zu finanziellen Einsparungen führen? Limitationen können auf Grund des Preismodells interessant werden Z.B. Preissprung bei 1GB Datenbankgröße Es muss beachtet werden, dass On-Premise Lösungen zusätzlichen Synchronisationsaufwand erzeugen (=> zusätzlicher Verkehr) Die Anwendung muss für Multi-Instance Betrieb ausgelegt sein SLA muss überprüft werden Wie werden Wartungsarbeiten umgesetzt? Backup? Spezielle Ausrichtungen bei Geo Location können wichtig sein Es bringt Vorteile bei einer Datenbank-Familie zu bleiben Z.B. Microsoft SQL Server nach SQL Azure (basierend auf SQL Server) oder MySQL nach Amazon RDS BigTable-Ansatz eher geeignet für Neuentwicklung von Anwendungen? Seite 54 - OOP, München, Januar 2010

55 Technische Besonderheiten Cloud Computing ist (noch) ein dynamisches Feld, ständige Änderungen an den APIs und den Limitierungen Im Projekt sind mehrere API-Änderungen möglich Zum Beispiel: Microsoft, Google App Engine: Gleiche Toollandschaft Gute Integration in Visual Studio bzw. Eclipse oder Ant Keine Kontrolle über Hard- und Software Kein Aufruf von Betriebssystemfunktionen, bei GAE z.b. keine Threads möglich Sicherheitsbedenken beim Transfer zwischen Provider Cloud und On-Premise Clouds Wie werden die Daten auch bei Übertragung geschützt Hohe Latenz möglich In SF Bay Area 6 msec to GAE, aber in München? Cloud Storage Lösungen haben andere Datentypen => Verlust von primitiven Typen möglich Seite 55 - OOP, München, Januar 2010

56 Zum Mitnehmen <nur für internen Gebrauch > / Copyright Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

Warmer Regen oder Gewitter: Cloud Storage

Warmer Regen oder Gewitter: Cloud Storage Warmer Regen oder Gewitter: Cloud Storage Frühjahrstreffen der GI Fachgruppe Datenbanksysteme zum Thema Database as a Service 6. Mai 2010, Leipzig Uwe Hohenstein, Michael C. Jaeger Siemens CT T, Corporate

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol 26.01.2012

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol <sokol@inf.fu-berlin.de> 26.01.2012 Seminarvortrag Cloud Computing Christophe Sokol 26.01.2012 Ablauf des Vortrags Hintergrund: Der Plat_Forms-Wettbewerb Was ist Cloud Computing? Aufgaben lösen in der Cloud 3 / 23

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

REST-basierte Web-Services mit PHP (1)

REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST nutzt direkt die HTTP-Operationen Daher ist es (vgl. SOAP) einfacher, einen REST-basierten Webservice direkt mit PHP zu implementieren. Einige PHP-Frameworks,

Mehr

Warmer Regen oder Gewitter: Cloud Storage

Warmer Regen oder Gewitter: Cloud Storage Warmer Regen oder Gewitter: Cloud Storage Uwe Hohenstein, Michael C. Jaeger Corporate Research and Technologies, Siemens AG System Architecture & Platforms (CT T DE IT 1) Otto-Hahn-Ring 6 D-81730 München

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1112 1/36 5.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing. Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010

Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing. Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010 Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010 Cloud Computing als fest stehender Begriff Cloud Computing 2 Definition und Abgrenzung "Cloud Computing"

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

7. Cloud-Technologien

7. Cloud-Technologien 7. Cloud-Technologien Inhalt: Begriffe SOA, SOC, Grid, Cloud Verschiedene Arten von Cloud-Computing Beispiele für Cloud-Computing-Infrastrukturen Ausgewählte technische Details Peter Sobe 1 Distributed

Mehr

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Sebastian Fischer Master-Seminar Cloud Computing - WS 2013/14 Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud 1

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Warum PaaS? Entwicklung von SaaS. Konzentration auf die Applikation. Kostenvorteile nutzen. Neuartige Softwareentwicklung

Warum PaaS? Entwicklung von SaaS. Konzentration auf die Applikation. Kostenvorteile nutzen. Neuartige Softwareentwicklung FSU Jena - SS 2010 Seminar Cloud Computing Felix Richter 92818 Siegmundsburg, den 18.06.2010 Warum PaaS? Entwicklung von SaaS Konzentration auf die Applikation Kostenvorteile nutzen Neuartige Softwareentwicklung

Mehr

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2 Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features Kosten Live Demo Fazit 15.06.2012 2 Web-Service von Amazon Erlaubt mieten von Datenbanken Einrichtung, Betrieb und Skalierung übernimmt Anbieter

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Windows Azure Platform Hochschule Mannheim

Windows Azure Platform Hochschule Mannheim Holger Reitz Cloud Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/38 Windows Azure Platform Hochschule Mannheim Holger Reitz Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim holger.reitz1@stud.hs-mannheim.de

Mehr

1 Einführung... 25. 2 Die Grundlagen... 55. 3 Praxis 1 das Kassenbuch (zentraler CouchDB-Server)... 139. 4 Praxis 2 das Kassenbuch als CouchApp...

1 Einführung... 25. 2 Die Grundlagen... 55. 3 Praxis 1 das Kassenbuch (zentraler CouchDB-Server)... 139. 4 Praxis 2 das Kassenbuch als CouchApp... Auf einen Blick 1 Einführung... 25 2 Die Grundlagen... 55 3 Praxis 1 das Kassenbuch (zentraler CouchDB-Server)... 139 4 Praxis 2 das Kassenbuch als CouchApp... 161 5 CouchDB-Administration... 199 6 Bestehende

Mehr

Isilon Solutions + OneFS

Isilon Solutions + OneFS Isilon Solutions + OneFS Anne-Victoria Meyer Universität Hamburg Proseminar»Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft«, 2013 Anne-Victoria Meyer Isilon Solutions + OneFS 1 / 25 Inhalt 1. Einleitung 2. Hardware

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Next Generation Cloud

Next Generation Cloud Next Generation Cloud Building Blocks In Zukunft wird es darum gehen, aus der Summe der Teile Anwendungen (Apps) zu generieren, die Mehrwerte zu schaffen App besteht aus Integration von > Funktionen, z.b.

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Amazon Relational Database Service

Amazon Relational Database Service Amazon Relational Database Service Till Ganzert Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim Zusammenfassung Dieses Dokument befasst sich mit dem Relational Database

Mehr

Dokumentenorientierte Datenbanken - MongoDB

Dokumentenorientierte Datenbanken - MongoDB Dokumentenorientierte Datenbanken - MongoDB Jan Hentschel Ultra Tendency UG Übersicht Dokumente sind unabhängige Einheiten Bessere Performance (zusammengehörige Daten werden gemeinsam gelesen) Objektmodell

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig Cloud-Provider im Vergleich Markus Knittig @mknittig As Amazon accumulated more and more services, the productivity levels in producing innovation and value were dropping primarily because the engineers

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Simple Cloud Storage API

Simple Cloud Storage API Simple Cloud Storage API Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einleitung / Zend Framework Basic Functions / Metadaten Eigener Adapter Die Simple Cloud API simplecloud.org / framework.zend.com

Mehr

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10

Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10 Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10 Richard Beyer 1 Inhalt 1. Allgemeines 2. Amazon EC2 3. Yahoo Cloud 4. Vergleich 5. Fazit 6. Literatur Richard Beyer 2 Definition Cloud computing

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management. Cloud Computing mit Windows Azure

Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management. Cloud Computing mit Windows Azure Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management Cloud Computing mit Windows Azure 2 Ablauf Charakterisierung Aufbau von Windows Azure Compute-, Storage- und Datenbank-Dienst

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015 Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends Cloud-Datenbanken Franz Anders 02.07.2015 Dies ist das erweiterte Abstract zum Vortrag Cloud-Datenbanken für das Oberseminar Datenbanksysteme

Mehr

Windows Azure Storage Analytics

Windows Azure Storage Analytics Windows Azure Community Deutschland Windows Azure Storage Analytics Developer Guide CTP Oliver Michalski (Senior Software Engineer.NET) Berlin 2012 1.0 Einführung Im August 2011 wurde die Windows Azure

Mehr

Cloud-Computing Seminar (CLCP) Universität Heidelberg

Cloud-Computing Seminar (CLCP) Universität Heidelberg Fikret Kaplan Cloud-Computing Seminar Universität Heidelberg SS2009 1/35 Cloud-Computing Seminar (CLCP) Universität Heidelberg Fikret Kaplan Universität Heidelberg kaplan.fikret@gmail.com 25.5.2009 Fikret

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Grundlagen über die File Hosting Services Amazon S3 und Google Cloud Storage

Grundlagen über die File Hosting Services Amazon S3 und Google Cloud Storage Grundlagen über die File Hosting Services Amazon S3 und Google Cloud Storage Pascal Krause Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim 922045@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Mi 8.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Heads in the Cloud, Feet on the ground Holger Sirtl Heads in the Cloud, Feet on the Ground Cloud Computing in Softwareerstellung

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

WELCOME. Nutzen der Cloud für eine optimale Performance. Patrick Schwanke Quest Software GmbH. Martin Schmitter Trivadis GmbH. 10.

WELCOME. Nutzen der Cloud für eine optimale Performance. Patrick Schwanke Quest Software GmbH. Martin Schmitter Trivadis GmbH. 10. WELCOME Nutzen der Cloud für eine optimale Performance Patrick Schwanke Quest Software GmbH Martin Schmitter Trivadis GmbH BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim

Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim Florian Weispfenning Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/28 Cloud-Plattform: Appscale Hochschule Mannheim Florian Weispfenning Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim florian.weispfenning@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany. Cloud Computing. Steffen Staab

<is web> Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany. Cloud Computing. Steffen Staab Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany Cloud Computing Cloud Computing if you do not have Cloud Computing in your business proposal you do not get VC funding. P. Miraglia@Austin,

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Cloud Storage: Wie viel Cloud Computing steckt dahinter?

Cloud Storage: Wie viel Cloud Computing steckt dahinter? Cloud Storage: Wie viel Cloud Computing steckt dahinter? Michael C. Jaeger und Uwe Hohenstein Corporate Research and Technologies, Siemens AG System Architecture & Platforms (CT T DE IT 1) Otto-Hahn-Ring

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014

Wonderware 2014. InTouch 11.0 Wonderware InTouch 2014 März 2014 2014 Invensys. All Rights Reserved. The names, logos, and taglines identifying the products and services of Invensys are proprietary marks of Invensys or its subsidiaries. All third party trademarks

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de dotnet Usergroup Berlin Cloud! Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de conplement AG Südwestpark 92 90449 Nürnberg http://www.conplement.de/roberteichenseer.html 1 conplement

Mehr

Eine Einführung in Apache CouchDB. Java-Forum Stuttgart 2011

Eine Einführung in Apache CouchDB. Java-Forum Stuttgart 2011 Eine Einführung in Apache CouchDB Java-Forum Stuttgart 2011 Johannes Schneider, cedarsoft GmbH js@cedarsoft.com http://blog.cedarsoft.com http://cedarsoft.com Vielen Dank CouchDB The VERY Basics Vorerfahrung?

Mehr

NoSQL-Datenbanken. Kapitel 1: Einführung. Lars Kolb Sommersemester 2014. Universität Leipzig http://dbs.uni-leipzig.de 1-1

NoSQL-Datenbanken. Kapitel 1: Einführung. Lars Kolb Sommersemester 2014. Universität Leipzig http://dbs.uni-leipzig.de 1-1 NoSQL-Datenbanken Kapitel 1: Einführung Lars Kolb Sommersemester 2014 Universität Leipzig http://dbs.uni-leipzig.de 1-1 Inhaltsverzeichnis NoSQL-Datenbanken Motivation und Definition Kategorisierung, Eigenschaften

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr