Ausstellungsordnung zur MDM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausstellungsordnung zur MDM"

Transkript

1 1 Ziele Ausstellungsordnung zur MDM 1.1. Die Ausstellungsordnung soll die Ziele des DKB durchsetzen helfen und einen Beitrag zur weitgehenden Förderung der Vogelzucht in Mitteldeutschland leisten Die vorliegende Ausstellungsordnung gilt für die Durchführung der Mitteldeutschen Meisterschaft im Rahmen der LIPSIA, die generell in der ersten Woche im Dezember in Leipzig durchgeführt wird Die Schauklasseneinteilungen werden für alle Sparten vom DKB in der jeweils gültigen Fassung übernommen Eine Bildung von zu prämierenden Meisterklassen aus den Schauklassen ist dynamisch zu gestalten, um den jeweiligen Erfordernissen der Schaupraxis gerecht zu werden Die Ausstellungsordnungen der Fachgruppen des DKB sind Grundlage der hier vorliegenden Ausstellungsordnung der MDM. 1.6 Grundsätzlich sind nur Vögel der Selbstzucht zugelassen. Ausstellungsberechtigt sind Vögel des Jahrganges, in dem die MDM stattfindet (Jugend- Selbstzucht). Das trifft auch auf die Wellen-Sittiche zu. Ansonsten gilt für die Sparte Sittiche/Papageien die Ausnahmeregelung, dass Selbstzucht- Vögel mit einem Alter von bis zu 3 Jahren zur Bewertung gestellt werden können. 1.7 Vögel aus Beständen, die mit Seuchen infiziert sind oder Vögel aus ansteckungsverdächtigen Beständen sind, dürfen nicht eingeliefert werden. Werden grobe Mängel festgestellt (Parasitenbefall usw.) wird die Kollektion ausgeschlossen und es gibt für sie keine Bewertung. 1.8 Alle zur Schau kommenden Vögel müssen einen amtlich anerkannten Fußring ihrer Organisation tragen. Die Bestimmungen der Fußringgrößen unterliegen den einzelnen Fachgruppen des DKB. 1.9 Manipulationen am Fußring oder am Vogel werden entsprechend der DKB - Beschlüsse geahndet Zusätzliche Ring-Kennzeichnungen sind nicht erlaubt. Dies führt zur o.b.-stellung. 2 Allgemeine Schau-Richtlinien 2.1 Die MDM findet einmal jährlich generell in der ersten Woche im Dezember in Leipzig statt. 2.2 Die Leitung der Ausstellung obliegt dem Vorstand des Vereins MDM Mitteldeutsche Meisterschaft. 2.3 Die jährliche MDM ist offen generell für alle organisierten Vogelzüchter des Freistaates Sachsen, des Bundeslandes Sachsen-Anhalt und des Freistaates Thüringen. Für die Jahre bis inklusive 2016 ist die MDM auch offen für die organisierten Züchter der Bundeslandes Berlin/Brandenburg. 2.4 Die Gesamtdauer der Ausstellung soll 4 Tage nicht überschreiten. Die Auslieferung der Vögel erfolgt unmittelbar nach Beendigung der Schau. 1

2 2.5 Die vereinnahmten Standgelder werden in die Kasse des Vereins MDM überwiesen. Sie dienen unter anderem der Kostendeckung der Ausgaben zur MDM, wie zum Beispiel zur Bezahlung der Preisrichter, der Preise, Urkunden, zum Transport sowie der Verpflegung der Preisrichter und der eingetragenen Helfer des ORG-TEAMS. 2.6 Das jeweils gültige System der Einteilungen in Meisterklassen regelt, welche Vögel in welchen Gruppen ausgestellt werden können. Es wird auf der Grundlage der Angabe der Meisterklasse gerichtet, die der Aussteller angibt. Vögel, die der Züchter in eine falsche Meisterklasse eingeordnet hat, konkurrieren in dieser falschen Klasse, mit all den Nachteilen, die eine Bewertung dann mit sich bringt! Die exakte Bezeichnung des Vogels wird für den Katalog genutzt. 2.7 Die Vögel sind auf den Schauen nach Meisterklassen geordnet in den Regalen zu zeigen. 2.8 Der Ausrichter soll möglichst eine abwechslungsreiche Rahmenschau zusätzlich organisieren. Die Schau soll für die besuchende Bevölkerung einen Lehrcharakter haben. 2.9 Die Höhe des Standgeldes legt der Vorstand des Vereins MDM Mitteldeutsche Meisterschaft fest und sie wird in der aktuellen Ausschreibung zur MDM veröffentlicht Das Ausstellen erfolgt auf Risiko und Gefahr des Ausstellers. Der Ausrichter der MDM haftet in keinem Fall bei Tod, bei Verletzungen oder bei Diebstahl von Ausstellungsvögeln. Er übernimmt auch keine Haftung für Verlust an Sachen oder Sachschäden, die während des Transportes und/oder der Schaudauer eintreten. 3 Anmeldung 3.1 Alle Anmeldungen dürfen nur mit den vorgeschriebenen Formularen getätigt werden, die im Internet unter der Adresse herunterladbar sind. Diese müssen sorgfältig und vollständig ausgefüllt werden. Sie müssen bis Anmeldeschluss eingegangen sein. Der jährlich angegebene Anmeldetermin muss eingehalten werden. Verspätete Anmeldungen werden nicht berücksichtigt. 3.2 Gleichzeitig mit der Anmeldung sind das Standgeld und der Betrag für den Pflichtkatalog zu entrichten. 3.3 Mit der Anmeldung erkennt der Aussteller alle DKB - Bestimmungen an sowie die Ausstellungsordnung für die MDM. 3.4 Ein Duplikat des Anmeldeformulars ist bei Einlieferung der Vögel vom Aussteller erneut abzugeben mit den jetzt zusätzlich noch eingetragenen Ringnummern. Im Tausch erhält er den bereits abgegeben Meldebogen mit den neu eingetragenen Boxnummern sowie die zugehörigen Etikettenausdrucke zurück. Die Boxen sind mit diesen Etiketten durch den Aussteller zu bekleben. 3.5 Mit der Anmeldung zur Ausstellung versichert der Züchter schriftlich, dass die Vögel aus seiner legalen Zucht stammen. Er versichert außerdem, dass keine unerlaubten Manipulationen am Käfig, am Ring- bzw. Ringbein und am Vogel vorgenommen wurden. Zuwiderhandlungen werden nach DKB-Bestimmungen geahndet. 3.6 Der Einlieferer versichert an Eides statt, dass die von ihm eingelieferten Vögel amtlich und vorschriftsmäßig beringt sind 2

3 nicht aus einem seuchen- und ansteckungsverdächtigen Bestand stammen die nach der VO zur Bundes-Artenschutz-Verordnung geforderten Bescheinigungen vorhanden sind 4 Einlieferung und Auslieferung 4.1 Der Einlieferungstermin wird im Fachorgan des DKB und im Internet (www.lv31.beepworld.de) veröffentlicht und muss eingehalten werden. 4.2 Die Auslieferung erfolgt grundsätzlich unmittelbar nach Schauschluss. Eine Herausnahme der Vögel vor Beendigung der Schau ist verboten. 4.3 Die Käfignummern müssen vor der Einlieferung am Käfig angebracht werden. 4.4 Zur Einlieferung können nur ordnungsgemäß angemeldete Vögel kommen. 4.5 Der Züchter versichert mit der Einlieferung, dass die eingelieferten Vögel gesund sind und nicht aus Beständen stammen, die mit Seuchen oder anderen ansteckenden Erkrankungen befallen sind. 4.6 Vögel der Rahmenschau werden am Tag vor der Eröffnung der Ausstellung eingeliefert. 4.7 Unmittelbar nach der Einlieferung hat der Einlieferer die Vögel mit Wasser und Futter selbst zu versorgen. Spezielle Futterhinweise für heikle Vögel sind der Ausstellungsleitung schriftlich zu übergeben. Für diesen Fall muss das spezielle Futter mitgeliefert werden. 5 Käfige 5.1 Alle zur Ausstellung kommenden Vögel müssen in sauberen, den Bestimmungen des DKB entsprechenden Käfigen untergebracht sein, die vom Züchter selbst mitzubringen sind. Nicht den Bestimmungen entsprechende Käfige können seitens der Obleute zurückgewiesen werden bzw. nachträglich auch nach der Bewertung von der Teilnahme ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der jeweilige Obmann in Verbindung mit dem Vorstand. 5.2 Für Wursterkäfige gilt immer: Futterrinne rechts, Wassernapf (oder Wasserfontäne) links! Die Anordnung der Sitzstangen sind den entsprechenden Zeichnungen (siehe Anlagen zur AZ/DKB-Schauordnung) zu entnehmen. Die Käfignummern werden im linken Drittel auf die untere Käfigleiste geklebt. 5.3 Alle Käfige sind mit Bewertungskarten-Halter für Käfige der Fachgruppen FP, MCE und Si/Ex zu versehen. 6 Aufbewahrung 6.1 Die Aufbewahrung der Vögel hat so zu erfolgen, dass dieselben keinen gesundheitlichen Schaden nehmen. Vogelkäfige dürfen nicht auf dem Fußboden stehen. 6.2 Die Versorgung der Vögel hat täglich, durch ein vom Ausrichter bestimmtes Team zu erfolgen. 6.3 Im Interesse der Vögel besteht im Ausstellungsraum striktes Rauchverbot. Der Ausrichter ist verpflichtet, für die Einhaltung zu sorgen. 3

4 6.4 Unnötige Störungen der Tiere, wie häufiges Umstellen oder zu lange abendliche Beleuchtung etc. sind zu vermeiden. 6.5 Die Temperatur in den Ausstellungsräumlichkeiten sollte 18 Grad nicht unterschreiten. Für eine gleich bleibende Temperatur während der gesamten Veranstaltungsdauer ist Sorge zu tragen. 6.6 Die einzelnen Meister und Champion sind deutlich zu kennzeichnen. Die Bewertungskarten sind anzubringen. 6.7 Es dürfen nach Öffnung der Schau Verkaufshinweise an den Käfigen angebracht werden. Die Vögel dürfen aber erst nach Schau-Ende entnommen werden. 7 Bildung von Kollektionen 7.1 Die allgemeinen Richtlinien zur Anerkennung einer Kollektion lauten: alle vier Vögel müssen die im DKB definierten Merkmale einer Schauklasse aufweisen. es können sowohl Männchen als auch Weibchen in einer Kollektion ausgestellt werden. 7.2 Alle Käfige einer Kollektion müssen in Bauart und Farbe sowie Ausstattung absolut gleich sein. 7.3 Bei Finkenhybriden gelten vier Vögel einer Kreuzungsart als Kollektion. Bei Cardueliden gelten vier Vögel einer Art (separat für wildfarben oder mutiert) als Kollektion. 7.4 Erkennt die Ausstellungsleitung und/oder der amtierende Preisrichter, dass mindestens ein Merkmal einer Kollektion nicht gleich ist, entscheidet der Preisrichter in Abstimmung mit der Ausstellungsleitung über die Bewertungsform. 8 Ringe 8.1 Zur Schau eingelieferte Vögel dürfen nur einen offiziellen Ring tragen. Zusätzliche Ringe, gleich welcher Art, werden als Kennzeichnung betrachtet. Diese Vögel werden nicht bewertet (o.b.-stellung). 8.2 Alle vier Vögel der Kollektion sind mit gleichfarbigen Ringen des gleichen Verbandes/Vereins und des gleichen aktuellen Jahres zu beringen. 8.3 Die Bestimmungen zur Ringgröße (vgl. die vom DKB herausgegebenen Tabellen zu den Fußring-Größen) sind einzuhalten. 9 Einteilung der Meister- und Schauklassen 9.1 Es sind sämtliche Schauklassen entsprechend des letzten Beschlusses der Hauptversammlungen der einzelnen Fachgruppen im DKB zugelassen (siehe Absatz 1.3). Diese Schauklassen werden zu Meisterklassen zusammen geführt entsprechend der Veröffentlichung im Vogelfreund und im Internet (www.lv31.beepworld.de). 4

5 9.2 Jeder Züchter kann mit mehreren Einzelvögeln und Kollektionen in einer Meisterklasse am Wettbewerb teilnehmen. 9.3 Meistertitel werden sowohl für Kollektionen als auch für Einzelvögel gemäß der jeweils gültigen Meisterklassen-Einteilung vergeben, wenn diese Meisterklassen voll besetzt sind (siehe Tabelle). 9.4 Für jede der 7 Sparten G, F, P, M, C/E, EX und SI/PA wird ein Championtitel vergeben über alle Kollektionen sowie alle Einzelvögel (siehe Tabelle). 9.5 Ein zusätzlicher Championtitel wird für alle Wellensittiche vergeben. 9.6 Eine Championklasse GESANG wird nur unter der Voraussetzung eröffnet, wenn mindestens 18 Kollektionen zur Bewertung stehen. 9.7 Der Wettbewerb der BESTEN um den echt silbernen Weihnachtstaler wird separat für jede der 7 Sparten G, F, P, M, C/E, EX und SI/PA ausgetragen. Es werden die Punktergebnisse der 4 bestbewertetsten Vögel eines Züchters innerhalb einer Sparte addiert über sowohl alle Einzelvögel als auch Kollektionen. Voraussetzung für die Vergabe ist in der Tabelle aufgezeigt. 9.8 Für die notwendige automatische Errechnung der Gesamtpunkte für den Meistertitel bzw. Championtitel sowie für die Bestenermittlung muss neben der Prädikatsvergabe bei den beiden Sparten Exoten und Sittiche/Papageien auch eine Gesamt-Punktzahl für den Vogel vergeben werden. 9.9 Die Kriterien dafür, dass eine Meisterklasse voll besetzt ist, zeigt die nachfolgende Tabelle: Generelle Voraussetzung: mindestens 3 verschiedene Züchter je Klasse und mindestens 90 Pkt./Vogel bzw. 360 Pkt./Kollektion (außer Gesang) KLASSENBILDUNG Meisterklasse Einzelvögel Meisterklasse Kollektionen Meisterklasse der Sparten Farbe, Positur, Gesang, Cardueliden mindestens 30 Vögel mindestens 7 Koll. Meisterklasse der Sparten Exoten, Finkenhybriden, Sittiche und Papageien Championklasse der Sparten Farbe, Positur, Gesang, Cardueliden Championklasse der Sparten Exoten, Finkenhybriden, Sittiche und Papageien Wettbewerb der BESTEN um den echt silbernen Taler der Sparten Farbe, Positur, Gesang, Cardueliden Wettbewerb der BESTEN um den echt silbernen Taler der Sparten Exoten, Finkenhybriden, Sittiche und Papageien mindestens 20 Vögel mindestens 5 Koll. mindestens 30 Vögel mindestens 7 Koll. mindestens 20 Vögel mindestens 5 Koll. mindestens insgesamt 30 Vögel mindestens insgesamt 20 Vögel Tabelle: Voraussetzung zur Bildung einer Meisterklasse bzw. einer Championklasse sowie für den Wettbewerb der BESTEN Sind die Voraussetzungen der oben stehenden Tabelle nicht erfüllt, dann werden die Vögel der jeweils übergeordneten Klasse zugeordnet (siehe Schema der Meisterklassen-Bildung auf der Rückseite des Anmeldeformulars). 5

6 10 Bewertung 10.1 Die Bewertung der Vögel erfolgt gemäß der Beschlüsse der DKB-Preisrichter-Vereinigung Die ordnungsgemäße Durchführung der Bewertung der Vögel gewährleistet der Vorsitzende des Vereins MDM Mitteldeutsche Meisterschaft. Dazu ist den amtierenden Preisrichtern eine Bewertungsliste mit den Käfignummern, unterteilt nach Meisterklassen, vorzulegen Zu den Bewertungsräumen haben nur Befugte Zutritt Die Bestellung der Preisrichter und deren Einteilung obliegt dem Vorsitzenden des Vereins MDM Mitteldeutsche Meisterschaft in Verbindung mit den Obleuten Die Preisrichter sind angehalten, maximal 93 Punkte pro Vogel zu vergeben. Der erstplatzierte Vogel (bzw. Kollektion) einer Meisterklasse hat stets 1 Punkt mehr als der Zweitplatzierte. Auch der Champion (Kollektion oder Einzel) muss 1 Punkt mehr haben als der Zweitplatzierte. Bei Punktgleichheit für weiter reichende Platzierungen von Kollektionen oder Einzelvögeln wird für alle Punktgleichen auch der gleiche Platz vergeben Bei den platzierten Vögeln, mindestens bei den Champions sowie den BESTEN (Gewinnern der echten Silbermedaille), muss eine Ringkontrolle durchgeführt werden. Die Ringkontrolle wird von einem beauftragten Mitglied des Vorstandes des Vereins MDM Mitteldeutsche Meisterschaft durchgeführt. Es wird kontrolliert: 11 Ehrenpreise - die Züchternummer und das Zuchtjahr - die Ringgröße - nach Manipulationen Jeder Meister erhält eine Urkunde sowie eine Rosette zur Kennzeichnung an den Käfig und anlässlich der Siegerehrung einen gravierten Wanderpokal. Dieser muss zur folgenden MDM wieder an den Vorstand übergeben werden. Nach fünfmaligem Gewinn bzw. nach dreimaligem aufeinander folgendem Gewinn verbleibt der Pokal beim Züchter Jeder Champion erhält eine Urkunde sowie eine Rosette zur Kennzeichnung an den Käfig und anlässlich der Siegerehrung einen gravierten Wanderpokal. Dieser muss bis zur folgenden MDM wieder an den Vorstand übergeben werden. Nach fünfmaligem Gewinn bzw. nach dreimaligem aufeinander folgendem Gewinn verbleibt der Pokal beim Züchter. Ein Champion erhält zum Championpokal nicht zusätzlich einen Meisterpokal Im Wettbewerb der BESTEN wird separat für jede der 7 Sparten ein echter silberner Taler mit Motiven des Ausstellungsjahres an den besten Züchter vergeben. Zusätzlich erhalten die BESTEN eine Urkunde. 12 Katalog 12.1 Der Verein MDM Mitteldeutsche Meisterschaft hat einen Ausstellerkatalog für die MDM anzufertigen Der Katalog gilt für jeden Aussteller als Pflichtkatalog. 6

7 12.3 Im Katalog haben mindestens zu erscheinen: Adressenliste der Aussteller Ausgeschriebene Meisterklassen Alle Champion der Sparten Alle Meister Die MDM-Bestenwertung der Sparten Ranglisten sämtlicher Kollektionen geordnet nach Meisterklassen Ranglisten aller Einzelvögel geordnet nach Meisterklassen 13 Leitung der Ausstellung 13.1 Die Leitung der Ausstellung obliegt dem Vorstand des Vereins MDM Mitteldeutsche Meisterschaft Die spartenbezogene Leitung der Ausstellung obliegt dem jeweiligen Obmann in Absprache mit dem Vorstand Jeder Obmann ist berechtigt, nach Rücksprache mit dem Vorstand, sein Helferteam seiner Wahl einzusetzen Das Helferteam arbeitet unentgeltlich. 14 Inkrafttreten Diese Ausstellungsrichtlinien gelten für die MDM und treten mit Beschluss des Erweiterten Vereinsvorstandes MDM Mitteldeutsche Meisterschaft am in Leipzig in Kraft. Stand: 10. Juni 2014 gez.: Prof. Dr. Dr. Werner Stanek Vorsitzender des Vereins 7

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004)

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) Anforderungen an den mit der Durchführung eines DMFV-Wettbewerbes

Mehr

Fleesensee-Pokal in der Cadet Klasse

Fleesensee-Pokal in der Cadet Klasse Fleesensee-Pokal in der Cadet Klasse vom 09.05.2015 bis 10.05.2015 Veranstalter: Segelverein Malchow e.v. Ort: Strandstraße 10a, 17213 Malchow Ausschreibung 1. Regeln 1.1. Die Regatta unterliegt den Regeln

Mehr

Generalausschreibung

Generalausschreibung Der Cross-Country 2015 ist eine bundesoffene Mountainbike- Rennserie in Organisation der Landesverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen und der ausrichtenden Vereine. Die Gesamtleitung

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG

Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Online-Service zur Hauptversammlung der United Internet AG Allgemeine Hinweise zur Nutzung des Online-Services Die nachfolgenden Hinweise beziehen sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Services

Mehr

Ablauf/Ausschreibung des 6. Sparkassen-CROSS DE LUXE

Ablauf/Ausschreibung des 6. Sparkassen-CROSS DE LUXE Ausschreibung Sparkassen-CROSS DE LUXE 26.09.2015 -Hindernislauf im ehemaligen Tagebau- Auch 2015 heißt es wieder: Joggen, Waldlauf und Stadionrunde war gestern! Wir gehen mit dem Sparkassen-CROSS DE LUXE

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Teilnahmebedingungen Börsenrennen 2009

Teilnahmebedingungen Börsenrennen 2009 Teilnahmebedingungen Börsenrennen 2009 Die Teilnahme am Börsenrennen 2009 der CMC Markets, Niederlassung Frankfurt a.m. der CMC Markets UK Plc, Taunusanlage 1, 60329 Frankfurt a.m. und der CMC Markets,

Mehr

A. Präambel. B. Verfahrensfragen

A. Präambel. B. Verfahrensfragen Geschäftsordnung für den Gesamtvorstand der RAG LEADER Wartburgregion zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der RES im Rahmen von LEADER auf der

Mehr

LandesFOTOSchau Steiermark 2015 43. Steirische Landesmeisterschaft für künstlerische Fotografie 2015 (Wettbewerbsausschreibung Langversion)

LandesFOTOSchau Steiermark 2015 43. Steirische Landesmeisterschaft für künstlerische Fotografie 2015 (Wettbewerbsausschreibung Langversion) LandesFOTOSchau Steiermark 2015 43. Steirische Landesmeisterschaft für künstlerische Fotografie 2015 (Wettbewerbsausschreibung Langversion) Durchführung: Veranstalter: Kontaktadresse: Fotoclub Sparkasse

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung

Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung Roter Stern Leipzig 99 e.v. Satzung 1 Name, Sitz I. Der Verein hat den Namen Roter Stern Leipzig. Er hat seinen Sitz in Leipzig. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Danach lautet der Name

Mehr

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015)

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) 1 Organisation und Zusammensetzung SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) (1) Den Schiedsrichterausschüssen obliegt die Erfüllung aller mit dem Schiedsrichterwesen zusammenhängenden Aufgaben.

Mehr

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 3. bis 6. September 2015 Wien, Österreich 1. Zielsetzung Das Einhalten der gesetzlichen und technischen Vorschriften des Strassenverkehrs

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT

BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT BESONDERE BEDINGUNGEN PREPAID-ANGEBOT Stand 07. Juni 2010 1 VERTRAGSGEGENSTAND Im Rahmen des Vorausbezahlungs (Prepaid)-Angebots kann ein Kunde ein Prepaid-Konto (Guthabenkonto) einrichten mit der Möglichkeit

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt)

Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt) Benutzungs- und Gebührensatzung für die öffentliche Bibliothek der Stadt Coswig (Anhalt) Präambel Aufgrund der 6, 8 und 44 (3) Nr. 1 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt (GO LSA) in der Fassung

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Ausschreibung. 31. Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters "Lange Strecken" im Schwimmen 17. - 19. April 2015 in Köln

Ausschreibung. 31. Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters Lange Strecken im Schwimmen 17. - 19. April 2015 in Köln 31. Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters "Lange Strecken" im Schwimmen 17. - 19. April 2015 in Köln Veranstalter: Ausrichter: Wettkampfstätte: Deutscher Schwimm-Verband / Fachsparte Masterssport

Mehr

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck

Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck Teilnahmebedingungen zum Gewinnspiel rt1.radiocheck 1. Veranstalter Veranstalter des Gewinnspiels rt1.radiocheck ist hitradio.rt1, Curt-Frenzel- Straße 4 in 86167 Augsburg. 2. Geltungsbereich Dies sind

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst.

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Spartenordnung Modellflugsparte P R Ä A M B E L Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Diese Selbstverwaltung soll bezwecken, dass die Sparten

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014

BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 BEILAGE 1 zum Mitteilungsblatt 16. Stück 2013/2014, 16.04.2014 Verordnung über das Aufnahmeverfahren vor der Zulassung für die Bachelorstudien Angewandte Betriebswirtschaft sowie Wirtschaft und Recht an

Mehr

Ausschreibung zur 7. Veteranenfahrt Kinzigtal Classics das Original - Hausach am Samstag 04. Juli 2015

Ausschreibung zur 7. Veteranenfahrt Kinzigtal Classics das Original - Hausach am Samstag 04. Juli 2015 Ausschreibung zur 7. Veteranenfahrt Kinzigtal Classics das Original - Hausach am Samstag 04. Juli 2015 1.) Veranstalter Das ForumHausach e.v. veranstaltet am Samstag 04.Juli 2015 die Kinzigtal Classics

Mehr

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten:

Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen. Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Ausschreibung und Allgemeine Segelanweisungen Hamburger Betriebssport Meisterschaft bestehend aus folgenden Regatten: Frühjahrsregatta 2015 am Samstag, 25. April 2015 Sommerregatta 2015 am Samstag 20.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

Prüfungsordnung. Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA)

Prüfungsordnung. Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA) Prüfungsordnung Gültig ab 01.07.2008 In der geänderten Fassung vom 01.03.2010 Zertifizierte Weiterbildung Experte Betriebliche Haftpflichtversicherung (DMA) 1 I. Abschnitt Prüfungsausschüsse 1 Prüfungsaußenstellen

Mehr

Ausschreibung. 33. DMV Odenwälder Veteranenfahrt. Sonntag 06.09.2015. Groß-Bieberau

Ausschreibung. 33. DMV Odenwälder Veteranenfahrt. Sonntag 06.09.2015. Groß-Bieberau 33. DMV Odenwälder Veteranenfahrt Groß-Bieberau Ausschreibung Sonntag 06.09.2015 Motorradtreffen mit Ausfahrt und Autoausfahrt Start / Ziel: Tenne & Marktstraße 9.00 bis 18.00 Uhr A UTO AVIDOVIC e.k. Kfz-Meisterbetrieb

Mehr

Pferdeeinstellungsvertrag

Pferdeeinstellungsvertrag Pferdeeinstellungsvertrag Zwischen dem Beckumer Reiterverein e.v. 1925 Alter Hammweg 100 59269 Beckum im folgenden BRV genannt und Name: Anschrift: PLZ/Ort: im folgenden Einsteller genannt wird folgender

Mehr

Münster-Schlossplatz Turnier der Sieger - nationale Ausschreibung - 18.-21.07.2013 LPO Veranstalter: Westfälischer Reiterverein von 1835 e.v. NeOn Nennungsschluss: 25.06.2013 Weitere Informationen zur

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit

Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Allgemeine Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich/ Gültigkeit Die nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bildungsangebote des cekib. Abweichenden Geschäftsbedingungen

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130)

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) Verwaltungshandbuch Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) 1. Vergabe von Zertifikaten im Rahmen

Mehr

A U S S C H R E I B U N G *************************** 20. KARL EBELING Gedächtnisschwimmfest

A U S S C H R E I B U N G *************************** 20. KARL EBELING Gedächtnisschwimmfest SV Blau-Weiß Eschershausen e. V. Eschershausen, 6. April 2008 A U S S C H R E I B U N G *************************** für das 20. KARL EBELING Gedächtnisschwimmfest des SV Blau-Weiß Eschershausen e. V. am

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Diese Ausschreibung wurde von der DMV Sportabteilung geprüft und unter der. Reg.Nr. MB/ / am genehmigt. Postanschrift: Postfach 1139 04851 Torgau

Diese Ausschreibung wurde von der DMV Sportabteilung geprüft und unter der. Reg.Nr. MB/ / am genehmigt. Postanschrift: Postfach 1139 04851 Torgau DMV Kurzausschreibung Veranstalterausschreibung Mitteldeutsche Meisterschaft im Motorrad-Biathlon Sachsenmeisterschaft im Motorrad-Biathlon DMV-Thüringen-Meisterschaft im Motorrad-Biathlon Lizenzfreie

Mehr

BESTIMMUNGEN ÜBER DAS SCHIEDSRICHTERWESEN DES. ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFACHVERBANDES FÜR KICK- und THAIBOXEN ÖBFK

BESTIMMUNGEN ÜBER DAS SCHIEDSRICHTERWESEN DES. ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFACHVERBANDES FÜR KICK- und THAIBOXEN ÖBFK BESTIMMUNGEN ÜBER DAS SCHIEDSRICHTERWESEN DES ÖSTERREICHISCHEN BUNDESFACHVERBANDES FÜR KICK- und THAIBOXEN ÖBFK Schiedsrichterwesen 26.06.2015-2015 ÖBFK 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Die Schiedsrichterkommission

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf.

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe. Düsseldorf. Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Düsseldorf 21.11.2011 1 Name 1. Die Gruppierung, ein nicht rechtsfähiger Verein, trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Düsseldorf, kurz LHG Düsseldorf. Ihre Tätigkeit

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Wettkampfvorschriften Engelburger Jugendcup Sonntag, 31. Mai 2015

Wettkampfvorschriften Engelburger Jugendcup Sonntag, 31. Mai 2015 Wettkampfvorschriften Engelburger Jugendcup Sonntag, 31. Mai 2015 Ausgabe 01.11.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Sinn und Zweck der Vorschriften.. 2 2 Zuständigkeit.... 2 3 Art der Wettkämpfe. 2 4 Durchführung...

Mehr

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten.

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten. (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 beginnen) Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995 über die Fachhochschulen

Mehr

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt:

für die Bezirks- Einzelmeisterschaften 2013 haben wir folgenden Termin festgelegt: DLRG Jugend Bezirk Vorderpfalz Holger Baldauf Stettinerstr. 3 67240 Bobenheim- Roxheim Verteiler - Ortsgruppen im Bezirk (direkt) - Bezirksgeschäftsstelle (zur Kenntnis) - Landesjugendvorstand (zur Kenntnis)

Mehr

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger

Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf. RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101. Name, Sitz, Träger Satzung der Stadtsparkasse Burgdorf RdErl. d. MF v. 20.06.2006 45 20 50 02 1101 1 Name, Sitz, Träger (1) Die Sparkasse mit dem Sitz in Burgdorf hat den Namen Stadtsparkasse Burgdorf. Sie führt das dieser

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Reglement zum Vollzug des Parkierreglements srs 712.21 vom 24. September 2013 1

Reglement zum Vollzug des Parkierreglements srs 712.21 vom 24. September 2013 1 Reglement zum Vollzug des Parkierreglements srs 712.21 vom 24. September 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf die Bestimmungen des Reglements über das Parkieren auf öffentlichem Grund (Parkierreglement)

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung der Stadtbücherei Bad Nauheim

Benutzungs- und Gebührenordnung der Stadtbücherei Bad Nauheim Benutzungs- und Gebührenordnung der Stadtbücherei Bad Nauheim Aufgrund der 5, 19, 20, 51, 93 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt

Mehr

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015

Wettkampfvorschriften. Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 Wettkampfvorschriften Schaffhauser Frühlingswettkampf Ausgabe 2015 1 Sinn und Zweck 2 2 Zuständigkeit 2 3 Art des Wettkampfes 2 4 Durchführungsmodus 2 5 Wettkampfausschreibung 2 6 Teilnahmebedingungen

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

A U S S C H R E I B U N G ***************************

A U S S C H R E I B U N G *************************** A U S S C H R E I B U N G *************************** des SV Blau-Weiß Eschershausen e. V. am Sonntag, den 09. Juni 2013 im Mineralwasserfreibad Eschershausen Einlass : 09.00 Uhr Einschwimmen : 09.15 Uhr

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Hochzeitsmesse. Alles für die Hochzeit und sonstige Anlässe, in der Arena Nova / Wr. Neustadt. 25. 26. Oktober 2014

Hochzeitsmesse. Alles für die Hochzeit und sonstige Anlässe, in der Arena Nova / Wr. Neustadt. 25. 26. Oktober 2014 Hochzeitsmesse und Anlassmesse Alles für die Hochzeit und sonstige Anlässe, in der Arena Nova / Wr. Neustadt 25. 26. Oktober 2014 Veranstalter: PI-Events Am Hang 143 2831 Gleissenfeld pi-events@hotmail.com

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V.

Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Dachau AGIL Amper-Glonn-Ilm-Land e. V. Geschäftsordnung für den Lenkungsausschuss zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle der LES (Lokalen Entwicklungsstrategie)

Mehr

Richtlinien. (Stand 1. April 2014) des VDVKA Verband deutscher Verkehrsrechtsanwälte e. V. zur Zertifizierung

Richtlinien. (Stand 1. April 2014) des VDVKA Verband deutscher Verkehrsrechtsanwälte e. V. zur Zertifizierung Richtlinien (Stand 1. April 2014) des VDVKA Verband deutscher Verkehrsrechtsanwälte e. V. zur Zertifizierung a) Zertifizierte/r Verteidiger/-in für Verkehrsstraf- und OWi-Recht (VdVKA e. V.) b) Zertifizierte/r

Mehr

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun

Ausschreibung. zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun Ausschreibung zur Internationalen Schweizer Meisterschaft der H-Boot Klasse vom 19. - 22. Juni 2014 in Thun 1. Veranstalter Thunersee Yacht Club vertreten durch Patrick Zaugg, Sportchef; Präsident des

Mehr

Gemeinde Triesenberg. Benützungsrichtlinien für das Hydraulikzelt auf dem Dorfplatz

Gemeinde Triesenberg. Benützungsrichtlinien für das Hydraulikzelt auf dem Dorfplatz Gemeinde Triesenberg Benützungsrichtlinien für das Hydraulikzelt auf dem Dorfplatz 2 Allgemeines 1. Das Hydraulikzelt wurde zur mobilen Überdachung des Dorfplatzes angeschafft und steht den Triesenberger

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren

Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren Richtlinien zur Förderung des Sportes in der Stadt Büren Seite 1. Allgemeine Grundsätze und Bewilligungsbestimmungen 1 2. Benutzung städtischer Sportstätten 2.1 Sportplätze 2 2.2 Sport- Turn- und Gymnastikhallen

Mehr

Vertrag zur Anerkennung als Trainingsanbieter für vorbereitende Seminare zum

Vertrag zur Anerkennung als Trainingsanbieter für vorbereitende Seminare zum Vertrag zur Anerkennung als Trainingsanbieter für vorbereitende Seminare zum UXQB Certified Professional for Usability and User Experience Foundation Level (CPUX-F) (Stand: 01.11.2014) zwischen Firma (vollständige

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern Hosting Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Dezember 2013 Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Geltungsbereich... 3 3 Vertragsabschluss...

Mehr

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016

Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Ausschreibung des Wettbewerbs Neues Logo 900 Jahre Gemeinde Biberbach 2016 Die Gemeinde Biberbach schreibt einen Wettbewerb zur Erstellung eines neuen Logos für das Jubiläumsjahr 900 Jahre Biberbach 2016

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten Ausstellerreglement Datum 01. Mai 2013 Unsere Referenz Mike Zettel Telefon 076 346 49 49 E-Mail info@mio-olten.ch Web www.mio-olten.ch Ort: Organisation: Bifang-Quartier Olten MIO Geschäftsleitung, Mike

Mehr

Schiedsrichterordnung

Schiedsrichterordnung Schiedsrichterordnung Inhaltsübersicht Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 3 2 Schiedsrichterorgane 3 3 Aufgaben des Schiedsrichterausschusses 3 4 Meldung, Ausbildung, Anerkennung 4 5 Weiterbildung 5 6 Leistungsgrundsatz

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Transportversicherung Zusatzbedingungen (ZB) zu den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Verkehrshaftungen (Spediteurhaftpflicht gemäss ABVH Spediteure 2008) Frachtführerhaftpflicht Ausgabe

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen anlässlich der Hauptversammlung der Porsche Automobil Holding SE

FAQ Häufig gestellte Fragen anlässlich der Hauptversammlung der Porsche Automobil Holding SE FAQ Häufig gestellte Fragen anlässlich der Hauptversammlung der Porsche Automobil Holding SE Anreise und Einlass Wann findet die nächste Hauptversammlung statt? Die nächste ordentliche Hauptversammlung

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover

Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum. Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover Praktikumsordnung für das Materialsynthese-Praktikum Stand: September 2007 Institut für Anorganische Chemie der Universität Hannover 1. Einleitung In dieser Ordnung werden die Verfahrensweisen geregelt,

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Dead- line 16.Juni 2014

Dead- line 16.Juni 2014 Call for Entries Austrian Fashion Awards Dead- 2014 line 16.Juni 2014 Austrian Fashion Association A-1070 Vienna +43 1 905 97 72 +43 660 426 12 59 contact@afa.co.at www.afa.co.at AFA - Austrian Fashion

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Weisung 2: Technische Anbindung

Weisung 2: Technische Anbindung SIX Structured Products Exchange AG Weisung : Technische Anbindung vom.04.05 Datum des Inkrafttretens: 0.07.05 Weisung : Technische Anbindung 0.07.05 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Allgemeines.... Definitionen

Mehr

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel

Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Notfalldienstordnung der Medizinischen Gesellschaft MedGes Basel Gemäss der Verordnung betreffend das Verfahren bei Erteilung von Bewilligungen zur selbständigen Tätigkeit als Ärztin oder Arzt (Ärztliche

Mehr

Reglement Kinderdistanzritt ADIR

Reglement Kinderdistanzritt ADIR Reglement Kinderdistanzritt ADIR (Für die bessere Lesbarkeit wird nur der männliche Ausdruck verwendet; dieser gilt natürlich auch für die Teilnehmerinnen) Ablauf der Prüfung - Tierärztliche Vorkontrolle

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Biotechnica. Kompetenz Nordwest. 06. bis 08. Oktober 2015 in Hannover. FAIRworldwide Alesja Alewelt. Alesja Alewelt

Biotechnica. Kompetenz Nordwest. 06. bis 08. Oktober 2015 in Hannover. FAIRworldwide Alesja Alewelt. Alesja Alewelt Biotechnica Kompetenz Nordwest 06. bis 08. Oktober 2015 in Hannover FAIRworldwide Alesja Alewelt Alesja Alewelt Tel: 0421-696 205 92 Email: a.alewelt@fairworldwide.com Minimaler Aufwand, maximaler Erfolg

Mehr