Auswahltipps für Datenbanken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswahltipps für Datenbanken"

Transkript

1 Auswahltipps für Datenbanken Erschienen in der Computerwoche 08/2006 Von Chris Kohlsdorf Datenbank Migrationen sind innerhalb der Gruppe der SAP Anwender ein hoch aktuelles Thema. Was veranlasst diese Kunden darüber nachzudenken, die bereits etablierten Datenbanksysteme anzulösen und damit verbunden neue Technologien einzuführen? Mit SAP NetWeaver und der SAP Enterprise SOA kommen auch in technologischer Hinsicht neue Herausforderungen auf SAP-Kunden zu. Eine zukünftig komplexer werdende Systemarchitektur bedingt, dass sich Kunden bereits heute damit beschäftigen ihre IT-Landschaften zu harmonisieren und zu konsolidieren. Die Datenbank-Migration ist dabei oft nur ein Teil eines groß angelegten Konsolidierungsprojektes, wenn auch ein entscheidender. Weitere Faktoren die einen Wechsel der Datenbank zur Folge haben sind eher betriebswirtschaftlicher Natur. Kostenfaktoren spielen hierbei die entscheidende Rolle. Nicht jedoch, wie man vermuten könnte, nur die reinen Lizenzkosten. Viel wichtiger ist inzwischen die Betrachtung der laufenden Kosten, die sich unter Anderem aus Wartung, Betrieb und Know-how Aufbau der operativen Einheiten zusammensetzen. Anwenderunternehmen stellen sich berechtigterweise die Frage, welche die beste Datenbank für die eigene Applikation ist. Eine Frage, auf die keine pauschale Antwort gegeben werden kann. SAP Systeme sind zu spezifisch an die Anforderungen jedes einzelnen Unternehmens angepasst, das Datenaufkommen in den Systemen ist stark branchenabhängig, was zur Folge hat, dass nur Entscheidungshilfen gegeben werden können, jedoch keine allgemeingültigen Empfehlungen. Der Zusammenhang zwischen Datenbank und Betriebssystem SAP unterstützt für den Betrieb von SAP-Systemen eine Reihe verschiedener Datenbanken. Die Freigaben für den produktiven Einsatz erfolgen spezifisch nach SAP-Datenbank- und Betriebssystem-Release. Ein Aspekt, der bei der Auswahl einer Datenbank unter allen Umständen zu berücksichtigen ist, will man mit der Einführung eines neuen Datenbank-Systems nicht auch das Betriebssystem wechseln. Während der Microsoft SQL Server das Betriebssystem von Microsoft voraussetzt werden beispielsweise IBM DB2 UDB, MaxDB und Oracle 10.2 von den Betriebssystemen Aix, HP-UX, Microsoft und Linux unterstützt (siehe Tabelle1: OS/DB Kombinationen). Abgesehen von wenigen administrativen Funktionen in den Bereichen der Datenbanksicherheit und Datenbankpflege, spielen die mittlerweile sehr umfangreichen Feature-Listen der Datenbankhersteller für den Betrieb von SAP-Systemen eine eher untergeordnete Rolle. SAP greift nur auf eine geringe Anzahl von Funktionalitäten zurück. Mögliche Schnittstellen, Web-Fähigkeit, Data-Warehousing usw. nicht genutzt. Dies ist leicht nachvollziehbar, vor dem Hintergrund, dass sich die SAP nicht aus funktionalen Gründen auf eine Datenbank festlegen will. Darüber hinausgehende Features der einzelnen Anbieter, wie beispielsweise 1 -

2 Datensicherung oder Hochverfügbarkeit ähneln sich zunehmend mit jedem neuen Datenbank-Release. Unterschiede lassen sich beinahe nur noch in der technischen Umsetzung finden. Bei administrativen Funktionen und Funktionen zur Datensicherheit beharrte die SAP in Vergangenheit auf den Einsatz eigener Lösungen. Dies hat sich grundlegend geändert. Nicht zuletzt weil viele Kunden dies gefordert haben. Welche Möglichkeiten gibt es für die Datensicherungen? Generell wird zwischen zwei verschiedenen Arten der Datensicherung unterschieden: die Voll-Sicherung und die Delta-Sicherung (Incremental Backup). Bei einer Voll-Sicherung wird die komplette Datenbank gesichert. Bei einer Delta-Sicherung wird nur die Differenz zwischen der letzten Voll-Sicherung und dem aktuellen Stand gesichert. Die Voll-Sicherung kann sowohl in einer Online- als auch in einer Offline-Variante realisiert werden. Dabei ist unbedingt zu beachten, dass auch die Transaction- oder Redo-Logs gesichert werden. Diese werden benötigt, um den exakten Zeitpunkt der wiederhergestellten Daten für ein Disaster Recovery bestimmen zu können. Bei einem Voll-Backup sichern Microsoft SQL, MaxDB und IBM DB2 UDB den tatsächlichen Inhalt der Datenbank, während Oracle die komplette Datenbank auf das Backup-System kopiert. Oracle Backups sind dadurch schneller durchzuführen als die der anderen Anbieter, mit dem Nachteil, dass unter Umständen mehr Speicherplatz vonnöten sein kann. Die speichersparende Vorgehensweise von beispielsweise Microsoft bedarf einer Strukturanalyse vor jedem Backup, was bei komplexen Systemen die Performance negativ beinträchtigen kann. Somit gilt auch hier abzuwägen, was für das jeweilige Anwender- Unternehmen wichtiger ist Schnelligkeit oder die Schonung von Ressourcen. Bei einem Incremental- oder Deltabackup wird der Unterschied zu der letzten Voll-Sicherung ermittelt. Diese Ermittlung kann sehr ressourcen- und zeitaufwendig sein, da zunächst die Änderungen zu dem letzten Backup ermittelt werden müssen. Dadurch kann sogar ein großer Teil des Zeitgewinnes wieder aufgezehrt werden, den diese Form des Backups verspricht. Bei großen Datenbanken bleibt dennoch der Vorteil der Platzeinsparung auf den Backup System. Während für Microsoft SQL, MaxDB und IBM DB2 UDB ohnehin die Backup Tools des Datenbank Herstellers hierfür genutzt werden, muss für Oracle das komplette Backupverfahren für Oracle RMAN konfiguriert sein. Aus der reinen Kopie der Datenfiles ist es nicht möglich ein Delta zu ermitteln. Für ein Desaster Recovery wird immer das letzte Voll-Backup und das letzte Incremental-Backup benötigt. Welche Formen der Hochverfügbarkeit gibt es für die Datenbanken? Das Thema der Hochverfügbarkeit ist in vielen Branchen, wie beispielsweise im Automotive Sektor ein sehr wichtiges Thema. Der konstante Ablauf der Unternehmensprozesse hängt vom sichergestellten Betrieb der 2 -

3 IT-Prozesse ab. Ausfälle führen umgehend zu Einschränkungen in der Produktion und damit zu finanziellen Verlusten für das Unternehmen. Unter Berücksichtigung dieser Situation empfiehlt es sich, bei der Auswahl einer Datenbank verstärkt darauf zu achten, ob der Betrieb einer Standby- oder Schattendatenbanken möglich ist. Die eigentliche Realisierung ist dank der fortgeschrittenen Technik keine große Herausforderung mehr. Schattendatenbanken sind identische Kopien der produktiven Datenbank auf einer anderen Hardware. Diese Kopie wird dann über bestimmte Mechanismen mit den gleichen Daten aktualisiert wie die produktive Datenbank. Fällt die primäre Datenbank aus kann die Schattendatenbank den produktiven Betrieb beinahe unterbrechungsfrei übernehmen. Werden die Transaktionen asynchron verbucht spricht man von einer Standby-Datenbank. Erfolgen die Verbuchungen auf der Standby-Datenbank synchron wird auch von einer Hot Standby Lösung gesprochen. Mit der Software Oracle Data Guard kann der Betrieb einer Standby-Datenbank für Oracle weitestgehend automatisiert werden. Mit dem Betrieb einer logischen Standby-Datenbank ermöglicht Oracle noch eine weitere Backup-Variante. Hier werden direkt SQL-Statements auf die Standby-Seite übertragen. Diese Instanz kann dann sogar im read-only Modus gestartet werden. So läßt sich ein eingeschränktes System für die Batchverarbeitung aufbauen, zur Reduzierung der Last auf der produktiven Datenbank. MaxDB von MySQL kann sowohl für den Standby als auch den Hot-Standby-Betrieb konfiguriert werden. Bei beiden Konzepten verfügen die Datenbanken über einen eigenen Datenbereich. Im Standby-Betrieb werden die Logs vom Quellsystem auf die Schattendatenbank übertragen. Im Hot-Standby-Betrieb dagegen wird auf einen gemeinsamen Logbereich zugegriffen. Dies ermöglicht die Verbuchung von Transaktionen mit einer frei konfigurierbaren Verzögerung, ohne dass ein Log komplett abgeschlossen sein muss. Somit kann bei einem Ausfall der produktiven Datenbank der potenzielle Datenverlust drastisch verringert werden. Beim Einsatz von IBM DB2 UDB 8.2 HADR werden die Log-Dateien lokal gehalten. Die Transaktionen werden über Protokolldateien übertragen und verbucht. Es wird zwischen der synchronen und asynchronen Datenübertragung unterschieden. Im synchronen Modus werden Transaktionen in der produktiven Instanz erst dann verbucht, wenn die Datei auch auf der Standby-Instanz geschrieben wurde. Dadurch wird die Synchronität beider Systeme garantiert. Die Übertragungszeit verzögert jedoch die Datenverbuchung und hat somit Einfluss auf die Datenbank-Performance. Im asynchronen Modus wird systemseitig nur die Übergabe der Protokolldatei an das Netzwerk überprüft. Dieser Modus hat keine Auswirkungen auf die Performance der Datenbanken. DB2 und Oracle bieten darüber hinaus die Möglichkeit zwischen Master-Datenbank und Standby- Datenbank umschalten zu können. Die beiden Datenbanken tauschen lediglich die Rollen. Dies kann für zusätzliche Wartungsfenster genutzt werden, ohne die Onlinezeit der Anwendung zu beeinträchtigen. 3 -

4 Dieser Wechsel bedingt keinerlei nachträglichen Aufwand wie beispielsweise für Rücksicherungen. Somit kann die System-Verfügbarkeit auch ohne Betriebssystem-Cluster erhöht werden. Mit Version 2005 Microsoft SQL Server bietet auch die Microsoft eine Hot Standby-Lösung an. Äquivalent zu den anderen Datenbanken - wenn auch mit anderer Technologie - gibt es synchrone und asynchrone Transfer-Mechanismen. Für die vollautomatisierte Übernahme des mirrors (Ersatzsystem) von dem principal (Produktivsystem) muss allerdings noch ein so genannter Witness Server konfiguriert werden, der dem Ersatzsystem den Ausfall des produktiven Systems bestätigt. Auch für die IBM DB2/390 kann eine Hot Standby Lösung konfiguriert werden. Der asynchrone Standby Betrieb ist auch für IBM DB2 auf iseries möglich. Für alle Konzepte gilt, je höher der Grad der Synchronität zwischen der Quelldatenbank und der Standby- Datenbank, desto größer der Einfluss auf die Transaktionslaufzeiten. Hochverfügbarkeit durch Cluster-Integration Auch eine Integration in die jeweiligen Clusterlösungen der Betriebssystem-Hersteller stellt heute kein unlösbares Problem mehr dar. Die Datenbanken von MaxDB, Oracle und IBM DB2 UDB lassen sich ebenso auf einem Microsoft-Cluster betreiben, wie auch in Clusterlösungen von HP, IBM, Sun und SteelEye. Für Microsoft SQL-Server ist der Microsoft Cluster verfügbar. Oracle sticht mit seiner eigenen Lösung, dem Real Application Cluster (RAC), gegenüber den anderen Datenbanken etwas hervor. Oracle RAC bietet die Möglichkeit, die Datenbank-Serversoftware selbst auf mehrere Server zu verteilen und somit die Datenbank hochverfügbar zu betreiben. Ein weiterer Nutzen der Oracle RAC Technologie ist die Lastverteilung des Datenbankbetriebs auf mehrere Server. Ein Vorteil, der erst durch das Cluster File System ermöglicht wird, das für jedes Betriebssystem separat bei SAP zertifiziert werden musste. Einsatz in der Praxis: UNICODE und BW-Projekte Wie verhalten sich die Datenbanken nun, wenn wir sie in der Praxis betrachten? SAP UNICODE-Betrieb der Datenbanken Während IBM DB2 UDB und Oracle intern mit einer UTF-8 Codepage operieren, steigt der Platzbedarf bei den mit UTF-16 operierenden Datenbanken deutlich höher an. Die Höhe des Zuwachses ist aber nicht zuletzt von der Art der Daten abhängig oder aus welchen Zeichen sie bestehen. MySQL arbeitet bereits an einer Umstellung auf eine UTF-8 Codepage um diesen Nachteil auszugleichen. Bei einer UNICODE- Migration eines bestehenden SAP-Systems kann für Oracle und DB2 UDB ein Reorganisationseffekt der 4 -

5 Datenbanksegmente hinzukommen. Die beiden Datenbanken können nach dem Reimport der Daten sogar ein geringeres Volumen aufweisen als vor der Migration. Die Speicherlogik der anderen Datenbanken lässt das nicht zu. Lücken, die durch Archivierungen oder Löschung von Daten entstanden sind, werden von der Datenbank sofort wieder genutzt. Bei SAP Business Warehouse (BW)-Systemen unter Microsoft SQL Server 2005 ist die Nutzung der Partitionierung von Fact- und PSA-Tabellen möglich. Die Ramp Up-Phase wird voraussichtlich bis Ende 2006 beendet sein. Die Möglichkeit der Tabellen-Partitionierung war bisher Oracle-Nutzern vorbehalten und bietet klare Performance-Vorteile. Das ist sicherlich ein Grund, warum viele sehr große BW-Systeme auf Oracle betrieben werden. Hiervon können auch BW 3.5 Installationen und nachfolgende Releases auf Microsoft SQL Server 2005 profitieren. Die wahren Auswahlkriterien... Erstaunlich ist, dass in der Vergangenheit die ausschlaggebenden Kriterien für die Auswahl einer Datenbank oft die vermutete Stabilität und der Marktanteil des Datenbank-Anbieters, also dessen Renommee waren. So finden wir häufig in Rechenzentren kleine SAP-Inseln mit 100 bis 200 SAP-Usern und einem jährlichen Datenwachstum zwischen fünf und dreißig GB, die aus einer Oracle- Datenbank auf einem kommerziellen Unix bestehen. Dies lässt darauf schließen, dass Lizenzkosten, Homogenität und Administrationsaufwand kein bedeutendes Kriterium bei der Wahl der Datenbank waren. Dies hat sich in der Zwischenzeit geändert. Geringer Administrationsaufwand und die Lizenzkosten spielen heute bei der Auswahl der geeigneten Datenbank eine entscheidende Rolle. Dies wird dadurch bestärkt, dass Wartungs- und Administrationsaufwand einen größeren Faktor bei einer TCO Betrachung einnehmen als die Lizenzkosten. Mit Microsoft SQL-Server und MaxDB stehen zwei Datenbanken zur Verfügung die diesem Trend bereits gefolgt sind. Erfahrungen aus den Migrationsprojekten des Walldorfer Technologieberaters REALTECH belegen dies. Zum einen findet der System-Wechsel innerhalb der Microsoft-Welt - von Oracle auf Microsoft SQL Server - statt. Zum anderen ist bei den Migrationsprojekten ein Trend in Richtung MaxDB unter der Zielplattform Linux zu verzeichnen. Kostenbetrachtung Grundsätzlich gilt, dass Datenbank-Lizenzen pauschal über die SAP abgerechnet werden können. Der Aufschlag auf den Preis für den Anwendungswert beträgt etwa 3% für MaxDB, 8% für Microsoft SQL Server und DB2 UDB und jeweils 11% für Oracle und DB2 / OS390. Für die Nutzung von Oracle RAC berechnet SAP nochmals einen Aufschlag von 3%* (Stand Quelle: Informationsblatt für SAP-Partnerunternehmen SAP-Software 2005). 5 -

6 Sind in der IT-Infrastruktur noch weitere unterschiedliche Datenbankanwendungen im Betrieb, werden oft auch die SAP Datenbanken direkt über den Datenbank-Hersteller lizenziert. Dies kann sogar kostengünstiger sein, hat aber den Nachteil der engeren Bindung an den Hersteller. Fazit Welche Datenbank nun die beste ist, hängt schlussendlich von mehreren Faktoren ab und resultiert aus den individuellen Anforderungen des Unternehmens. Während für die Einen, geringer Administrationsaufwand und reduzierte Aufwendungen für den Betrieb die Hauptfaktoren sind, so kann dies bei einem anderen Unternehmen maximale Sicherheit bei maximaler Performance sein. Unter dem Aspekt der Zukunftssicherheit kann nur empfohlen werden sensibel darauf zu achten, wie eng und kooperativ sich die Zusammenarbeit der SAP mit den entsprechenden Datenbankherstellern gestaltet. Die Partnerschaft der SAP mit Microsoft ist mit Sicherheit ein gutes Beispiel für eine funktionierende Zusammenarbeit, was nicht zuletzt durch gemeinsame Produktentwicklungen wie Duet bestätigt wird. 6 -

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit

Datensicherheit und Hochverfügbarkeit Datensicherheit und Hochverfügbarkeit 1. Instanzfehler Aussage: Instanzfehler werden durch Crash Recovery vom DBS automatisch behandelt. Recovery Zeiten? Ausfall von Speichersubsystem, Rechner,...? Ausfall

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Seit der Datenbankversion 9i bietet Oracle das Feature Change Data Capture an. Aber was genau

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager

Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Projektphasen und Technische Vorbereitung eines NX Refiles mit dem PLMJobManager Dieses Dokument dient zur Information über die Organisation der Projektphasen und der technischen Vorbereitung eines Refile

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Libelle BusinessShadow

Libelle BusinessShadow Verfügbarkeit und Disaster Vorsorge für Daten und Applikationen Libelle BusinessShadow 29.06.2010 Libelle Chronik 1994 Gründung Libelle Informatik GmbH, Stuttgart. Erste script-basierende Projekte mit

Mehr

PDP. PI Data Protection Produkte & Lösungen im Überblick. PI Data Protection. Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand

PDP. PI Data Protection Produkte & Lösungen im Überblick. PI Data Protection. Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand Produkte & Lösungen im Überblick Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand ist unsere automatische Online-Datensicherungs- und -Datenwiederherstellungslösung, die einen sicheren,

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

DVSE geht bei Ausfallsicherheit und Performance keine Kompromisse ein

DVSE geht bei Ausfallsicherheit und Performance keine Kompromisse ein DVSE geht bei Ausfallsicherheit und Performance keine Kompromisse ein DVSE Gesellschaft für Datenverarbeitung, Service und Entwicklung mbh Bargteheide, Deutschland www.dvse.de Branche: Professional Services

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Fragebogen. SAP - Outsourcing

Fragebogen. SAP - Outsourcing Fragebogen SAP - Outsourcing ifilios GmbH Business Technology Consulting Maximilianstraße 13 D-80539 München Sitz der Gesellschaft: München Registergericht München HRB 202785, USt.-IdNr. DE286548485 Geschäftsführer:

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

repostor möchte Ihre TCO senken

repostor möchte Ihre TCO senken repostor möchte Ihre TCO senken In diesem Dokument informieren wir Sie über unsere Leistungen in folgenden Bereichen: ROI (Return on Investment = Kapitalerträge) Bis zu 43-fache Platzersparnis TCO (Total

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver

IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver GWI 2. IT-Services Innovationstag der PlanOrg Medica GmbH Donnerstag, 18. Mai 2006, im JEMBO Park Jena IT-Infrastruktur für ORBIS-KIS mit ORBIS Notfallserver Daten- und Ausfallsicherheit Referent: Ralph

Mehr

SAP-Infotag MaxDB Migration von Oracle auf MaxDB im Zuge eines Provider-Wechsels. 13. Juni 2006 Mercoline GmbH Lufthansa Systems Infratec GmbH

SAP-Infotag MaxDB Migration von Oracle auf MaxDB im Zuge eines Provider-Wechsels. 13. Juni 2006 Mercoline GmbH Lufthansa Systems Infratec GmbH SAP-Infotag MaxDB Migration von Oracle auf MaxDB im Zuge eines Provider-Wechsels 13. Juni 2006 Mercoline GmbH Lufthansa Systems Infratec GmbH 1 Agenda Vorstellung MERCOLINE, Ausgangssituation, Beweggründe

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Berater-Profil 2578. SAP-R/3 Basisberater (APO, BC, BW, CRM, ITS) EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2578. SAP-R/3 Basisberater (APO, BC, BW, CRM, ITS) EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2578 SAP-R/3 Basisberater (APO, BC, BW, CRM, ITS) Problem-/Changemanagement, SAP-Administration, SAP-Upgrading, Second Level Support, Systemmanagement Ausbildung Betriebswirtschaftliches

Mehr

CBW Best Practices und neue Features

CBW Best Practices und neue Features 17. Juni 2015 CBW Best und neue Features CBW NLS die SAP BW Nearline-Lösungen der PBS Software GmbH Stefan Weickum, PBS Software GmbH Produktpalette CBW für SAP NLS Best Kernfunktionen Zusammen fassung

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

SMC Spengler IT Software Consulting GmbH. Seite 1. SAP Basis OS/DB Dienstleistungen

SMC Spengler IT Software Consulting GmbH. Seite 1. SAP Basis OS/DB Dienstleistungen Seite 1 SAP OS/DB Migrationen Im Zuge des Lifecycle Managements einer SAP Systemlandschaft kann es zu der Situation kommen, dass Sie einen Wechsel des Betriebssystems oder der eingesetzten Datenbank vornehmen

Mehr

SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg

SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg SAP-Lösungen auf Linux migrieren? In drei Schritten zum Erfolg Inhaltsverzeichnis 1. Informieren Sie sich über Ihre Linux-Optionen........................ 2 2. Erarbeiten Sie einen Business Case für die

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP

Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Migration von Ontap 7-Mode zu Clustered ONTAP Steffen Schwung Agenda Überblick Warum überhaupt migrieren Prüfung der Voraussetzungen Vorbereitung der Migration Migrationswerkzeuge Management der Datenmigration

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery

InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery InfoSphere Change Data Capture/Change Data Delivery Aktuellste Daten für Ihr Datawarehouse 1 Information Management ist eine Wertschöpfungskette für die RICHTIGE Information zu jeder Zeit, am richtigen

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Storage-Migration bei voller Produktiv- Verfügbarkeit

Storage-Migration bei voller Produktiv- Verfügbarkeit Storage-Migration bei voller Produktiv- Verfügbarkeit Ingo Sulzer, Jürgen J. Stark HP 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Systemadministration / Datenbanken 1 Überblick Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver mit RAC, ASM, redundant shared media und DataGuard. Unternehmen A.T.U Servicepaket

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Migration von Oracle 9 nach Oracle 10. Umzug der Oracle Instanzen von Windows 2003 nach Red Hat Linux.

Migration von Oracle 9 nach Oracle 10. Umzug der Oracle Instanzen von Windows 2003 nach Red Hat Linux. Name: Straße: Ort: Telefon: Mobil-Nr.: Email: Web: Jahrgang: Ausbildung: Horst Teßmann Feldmochinger Str. 66 München 089 / 813 00 110 0172 / 78 60 4 60 ht@hot-itc.de www.hot-it-consulting.de 1961 Dip.-Phys.

Mehr

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel

IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel Hier Kundenlogo einfügen NICHT SVA-Logo IDR - Integrative Disaster Recovery Neue Wege zur DR Planung ein Praxisbeispiel IT Desaster Recovery Sind Ihre Daten klassifiziert und ist die Wiederherstellung

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

On- Demand Datacenter

On- Demand Datacenter On- Demand Datacenter Virtualisierung & Automatisierung von Enterprise IT- Umgebungen am Beispiel VMware Virtual Infrastructure 9. Informatik-Tag an der Hochschule Mittweida Andreas Wolske, Geschäftsführer

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Anwenderbericht der BSR

Anwenderbericht der BSR Anwenderbericht der BSR (Berliner Stadtreinigung)»RZ-Lösung mit OSL Storage Cluster«Marcel Jentsch / Torsten Pfundt Einsatz von OSL Storage Cluster seit 1998 Verwendung von Storage Cluster Update auf Version

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Beraterprofil Cemal Doganay

Beraterprofil Cemal Doganay Persönliche Daten Cemal Doganay Geboren am 14.02.1966 Naehterstr. 49 70327 Stuttgart Ledig Telefon : +49 711/22012999 keine Kinder Mobil : +49 177/3000660 Email : cdoganay@yahoo.com Verfügbar ab: 01.12.2008

Mehr

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5!

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Allgemeine Informationen Dieses Dokument unterstützt Sie beim Umstieg bzw. Update von den

Mehr

DB2 Newsletter Inhalt

DB2 Newsletter Inhalt DB2 Newsletter Inhalt Datenbankdesign Wie groß ist eine Large Tabelle 200811 Anwendung der Datenkomprimierung in DB2 LUW 200808 Macht Table Partitioning Union-All-Views überflüssig? 200807 BCU: Was ist

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS Datenbankanalyse Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda PBS Database Analyzer PLUS Kapazitätsanalyse und Belegverteilung in SAP ERP PBS

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN Tipps zur Realisierung AGENDA 01 Ist eine HA-Lösung für TSM erforderlich 02 Besonderheiten bei TSM Version 6 03 Methoden der Absicherung des TSM-Betriebs 04 Entscheidungskriterien

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1

Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Das Networker Anschluß-Modul im OSL Storage Cluster 3.1 Techtage 17. & 18.09. Allgemeines zum Backup-Konzept Zielstellung: Backup-Konzept, das integriert, einfach und offen ist integriert: Nahtlose Einfügung

Mehr

Hochverfügbarkeit Konzepte und Lösungen für Datenbanken

Hochverfügbarkeit Konzepte und Lösungen für Datenbanken Hochverfügbarkeit Konzepte und Lösungen für Datenbanken softgate Gründung 1992 über 20 Jahre Erfahrung über 90 spezialisierte Mitarbeiter "Information Technology Services" Lösungsanbieter für System- und

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. AddOn (Schweiz) AG

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n «E i n W e g d e r s i c h l o h n t S A P R e - P l a t f o r m i n g m i t M i c ro s o f t» E i n W e g d e r s i c h l o h n t S A P R e - P l a t f o r m i

Mehr

Max-DB im Hosting-Einsatz bei T-Systems. Gregor Roberts, T-Systems ES ITO CSS GDU SAP Services, September 2007

Max-DB im Hosting-Einsatz bei T-Systems. Gregor Roberts, T-Systems ES ITO CSS GDU SAP Services, September 2007 Max-DB im Hosting-Einsatz bei T-Systems. Gregor Roberts, T-Systems ES ITO CSS GDU SAP Services, September 2007 Inhalt. Einleitung Kurzporträt: T-Systems (SAP Hosting) Erfahrungsberichte: zwei Kunden mit

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR

Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR Wiederherstellung komplexer Systeme mit Cristie TBMR 23. Oktober 2012 Reinhard Tillmann Warum Systemwiederherstellung? Worst-Case Szenarien: Brandschäden Wasserschäden Sabotage Naturkatastrophen Anschläge

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr