Joomla! kompakt BRAIN-MEDIA.DE. Alles, was Sie für den Einsatz des freien Content-Managementsystems wissen müssen. Neugebauer / Reibold

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Joomla! kompakt BRAIN-MEDIA.DE. Alles, was Sie für den Einsatz des freien Content-Managementsystems wissen müssen. Neugebauer / Reibold"

Transkript

1 BRAIN-MEDIA.DE PROFESSIONELLES LINUX- UND OPEN-SOURCE-KNOW-HOW Neugebauer / Reibold Joomla! kompakt Alles, was Sie für den Einsatz des freien Content-Managementsystems wissen müssen

2 Tim Neugebauer / Holger Reibold Joomla! kompakt

3 2 Joomla! kompakt Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Verlags ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile daraus in irgendeiner Form durch Fotokopien oder ein anderes Verfahren zu vervielfältigen oder zu verbreiten. Dasselbe gilt auch für das Recht der öffentlichen Wiedergabe. Der Verlag macht darauf aufmerksam, dass die genannten Firmen- und Markennamen sowie Produktbezeichnungen in der Regel marken-, patent- oder warenrechtlichem Schutz unterliegen. Verlag und Autor übernehmen keine Gewähr für die Funktionsfähigkeit beschriebener Verfahren und Standards Brain-Media.de Umschlaggestaltung: Brain-Media.de Satz: Brain-Media.de Druck: COD ISBN-10: ISBN-13 :

4 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Joomla! und Content-Management CMS-Basics Voraussetzungen schaffen Joomla! in Betrieb nehmen Was Sie sonst noch wissen sollten Einstieg in die Joomla!-Administration Wissenswertes über Benutzer, Administratoren und Manager Konfiguration einer Joomla!-Site Register Locale Register Content Register Database Register Server Register Metadata Register Mail Register Cache Register Statistics Register SEO Language Manager Media Manager Vorschaufunktion Statistiken Joomla! kompakt

5 4 2.7 Template Manager Trash Manager User Manager Benutzerverwaltung Ihre erste Joomla!-Site Typische Vorgehensweise Template-Auswahl und -Installation Struktur für Ihre Site Das passende Menü Inhalte erstellen Einbinden bestehender und statischer Inhalte Der Umgang mit Menüs Inhalte erstellen und bearbeiten Content-Elemente erzeugen Sektionen Frontpage- und Archivmanager Komponenten, Module & Co Komponenten Banner Kontaktverwaltung Massenmails Komponente Newsfeed Umfragen Syndicate Links

6 5 5.2 Modulmanager Joomla!-Module Modul Login Modul Archive Modul Template Chooser Mambots Installer, Nachrichten und mehr Messaging-Einstellungen Checkin-Informationen Template-Entwicklung Dreamweaver Template Builder Extension Template-Gestaltung Template-Verzeichnisstruktur XML-basierte Template-Beschreibung Header hinzufügen Flash-Animation einbinden Stylesheet definieren Template installieren Joomla! barrierefrei Einleitung Nutzergruppen Gesetzliche Anforderungsdefinitionen Accessibility und Usability Kosten-Nutzen-Relation barrierearmer Web-Angebote Barrierefreies Webdesign mit Content Management Systemen Barrierefreies Joomla! Joomla! kompakt

7 Weitere Hilfsmittel Tutorial Ausgangspunkt Validität der Website Templatedesign für barrierefreie Webpräsenzen Skalierbarkeit und Crossbrowser-Kompatibilität Die Navigation Sprungmarken (Skip Links) Pfadnavigationen (Breadcrumb) Textlinks Kontextbezogene Links Der Inhaltsbereich der Website Akronyme, Abkürzungen, Fachbegriffe und Sprachwechsel Umsetzung Formulargestaltung Optimierungen Zusammenfassung Aufbau einer Community mit dem Community Builder Installation des Community Builders Community-Builder-Konfiguration Exkurs: Interne Abläufe Weiter mit der CB-Konfiguration Community Builder aus Benutzersicht Tabs erzeugen Felder definieren Der Umgang mit Benutzerlisten Plugin-Verwaltung

8 Typische Aktionen im Backend Typische Frontend-Aktionen Fazit Formularentwicklung mit FacileForms Installation und Konfiguration Ein erstes Formular erstellen Funktionalität für Ihre Formulare Eingaben sichten Formular einbinden Import und Export von Formularen Fazit Forum mit Joomlaboard Installation und Konfiguration Allgemeine Joomlaboard-Konfiguration Frontend-Einstellungen Mehr Sicherheit für Ihr Forum Avatar-Konfiguration Upload steuern Die Ranking-Einstellungen Zusammenspiel mit Drittanwendungen Foren erstellen und verwalten Benutzeradministration und Sonstiges Fazit Online-Shop mit VirtueMart VirtueMart-Basics Joomla! kompakt

9 VirtueMart-Administration Allgemeine Shop-Konfiguration Benutzerregistrierung Steuerliche Belange Die Frontend-Konfiguration Pfad und URL Design und Layout Zustelleigenschaften Der Checkout-Vorgang Downloads über VirtueMart verkaufen Shop-Einstellungen Die allgemeinen Shop-Einstellungen Bitte zahlen Zustellung Welche Kreditkarte soll es sein? Käufergruppen, Hersteller und Lieferanten Produkte verwalten Produkte erstellen Die Bestellverwaltung Berichtfunktion VirtueMart für Fortgeschrittene Die VirtueMart-Verzeichnisse Benutzer-Integration Layout-Anpassungen Erweiterungen Fazit

10 9 12 Weitere Must-have-Erweiterungen Gallery2 Bridge JCE der Joomla! Content Editor DocMan gigcalender Dateimanagement mit joomlaxplorer Mehrsprachige Site mit Joom!Fish Sitemap mit Joomap Logfile Analyes mit BSQ Sitestats WordPress-Integration mit OpenWP Letterman Abonnenten verwalten Newsletter erstellen und versenden Letterman konfigurieren Letterman integrieren und nutzen Troubleshooting Sicherheit Standardsicherheit Sicherheit der CMS-Umgebung Cross-Site-Scripting SQL-Injektion Angriff auf CGI Apache-Einstellungen Dateisystem-Sicherheit XAMPP-Sicherheit SSL-Verschlüsselung Schutz von Spambots Joomla! kompakt

11 Einsatz im Intranet- und Extranet Checkliste für mehr Sicherheit Ausblick: Was bringt Joomla! 1.5? Neue Funktionen für User und Admins Neues für Designer Und Neues für Entwickler Fazit Index

12 11 Vorwort Das Content-Managementsystem Joomla! genießt einen ausgezeichneten Ruf. Es bietet alles, was man für den Einsatz in kleinen bis mittleren Umgebungen benötigt. Nicht umsonst wurde es mehrfach mit verschiedenen Awards gekrönt. Insbesondere im deutschen Sprachraum erfreut sich das System großer Beliebtheit. Dieses Praxishandbuch führt Sie in die Arbeit mit dem System ein. Es zeigt, wie Sie Joomla! in Betrieb nehmen, das System administrieren, wie Sie eine eigene Joomla!-basierte Site erzeugen, wie Sie mit Inhalten jonglieren und wie Sie die verschiedensten Joomla!-Komponenten, -Module und -Mambots in der Praxis einsetzen. Sie erfahren in diesem Handbuch außerdem, wie Sie mit Joomla! Diskussionsforen realisieren, einen Online-Shop aufbauen und Formulare entwickeln. Außerdem führt dieses Buch Sie in die Entwicklung eigener Templates ein und zeigt, wie man das Content-Managementsystem sicher betreibt. Ein weiteres Highlight ist das Kapitel Joomla! barrierefrei. Der Begriff Joomla! ist übrigens von dem suahelischen Wort Jumla abgleitet. Das bedeutet so viel wie das Ganze. Das dürfen Sie wörtlich nehmen: Joomla! bietet alles, was Sie von einem professionellen Content-Managementsystem erwarten können, ist flexibel und anpassungsfähig zugleich, andererseits aber nicht so komplex wie Konkurrenzprodukte. Bleibt uns nur, Ihnen viel Erfolg zu wünschen. Tim Neugebauer & Holger Reibold Joomla! kompakt

13 12 Vorwort

14 CMS-Basics 13 1 Joomla! und Content-Management Joomla! (http://www.joomla.org bzw. zählt zu den interessantesten Content-Managementsystemen, die die Open-Source-Gemeinde vorzuweisen hat. Mambo ist erwiesenermaßen ein sehr leistungsfähiges und dabei einfach wartbares CMS. Es ist in der Lage, sehr große Websites zu realisieren. Die Inhalte werden wie bei anderen Systemen dynamisch aus MySQL-Datenbanken erzeugt. Joomla! basiert auf PHP und nutzt das Datenbanksystem MySQL. Somit ist es für Administratoren und Entwickler recht einfach, eigene Module und Komponenten für das CMS zu erstellen. In der Regel ist das nicht erforderlich, denn für Joomla! gibt es inzwischen eine Unmenge an Modulen und Erweiterungen. Auch ein auf Joomla! abgestimmtes Shopping-System ist verfügbar. Sogar eine Dreamweaver- Erweiterung für das Erstellen von Templates ist verfügbar. Ein Blick in den Administrationsbereich macht schnell deutlich, warum Joomla! so beliebt ist: Das System besitzt eine klare und saubere Struktur. 1.1 CMS-Basics Online-Software für das Intranet oder das Internet gewinnt massiv an Bedeutung. Wachsen die Anzahl der auf den Servern bereitgestellten Dokumente und die Größe des Redaktionsteams, so versagen herkömmliche Methoden zur Verwaltung der Publikationen. Content-Managementsysteme versprechen die optimale Koordinierung der Arbeitsabläufe. Der Siegeszug der Internet-Technologie, insbesondere aber der Web-Technologie, hat unsere Informationslandschaft auf den Kopf gestellt. Dank des globalen Netzwerks können Unternehmen potentielle Kunden und Zulieferer rund um den Globus erreichen. Sie selbst müssen aber auch erreichbar sein. In nur wenigen Jahren hat das Web ganze Geschäftsabläufe verändert. Heute müssen Unternehmen Inhalte mit höchster Aktualität auf einer Website präsentieren. Fast noch zeitkritischer ist die schnelle Verfügbarkeit innerhalb von Unternehmen zumindest so weit, wie relevante Abläufe berührt sind. Man spricht in diesem Zusammenhang auch häufig von Just-in-time-Informationen. Die rasante Beschleunigung der Produktionszyklen lässt sich nur noch durch Produktionssteigerungen auffangen. Das gilt insbesondere für die Produktion von Informationen. Joomla! kompakt

15 14 Joomla! und Content-Management Lebenslauf von Dokumenten und Inhalten: Sie unterliegen einem ständigen Wandel, werden erzeugt, gesammelt, verteilt und veröffentlicht. Gerade bei umfangreichen Websites mit einer hohen Aktualität ist professionelles Content-Management zur Strukturierung und Verwaltung der Informationen gefragt. Mit Hilfe von Content-Managementsystemen werden die Handlungen der Nutzer koordiniert und die Veröffentlichung der Dokumente automatisiert. Durch die systematische Aufbereitung von internen Informationen und die Verbreitung über ein einheitliches Zugriffsparadigma können die Mitarbeiter effektiver auf die Anforderungen des Geschäftsprozesses reagieren. Solche Systeme bilden bereits bei vielen bekannten Web-Auftritten das Rückgrat der Informationsbearbeitung. Unter Content versteht man gemeinhin Inhalte der unterschiedlichsten Form, die auf einer Website abgelegt werden und für die Benutzer zugänglich sind. Dabei spielt es zunächst keine Rolle, ob es sich um global oder lokal verfügbare Informationen handelt. In der Regel handelt es sich um Inhalte, wie man sie in den klassischen Medien wie Zeitungen und Büchern findet, beispielsweise um Artikel, Manuals oder Produktbeschreibungen. Content-Managementsysteme dienen der Administration von Webinhalten unter Einbeziehung des Entwicklungsvorganges. Von zentraler Bedeutung ist die Trennung von Inhalten und Struktur des Content. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, die unterschiedlichsten Informationsschnipsel zu einem kohärenten Gebilde zusammenzuführen, so dass ein dynamischer Entwicklungsprozess entstehen kann. Das Schlüsselwort: Dynamik. Inhalte müssen ohne Medienumbrüche, quasi in Sekundenschnelle, verfügbar sein. Kernpunkt: Informationen werden als Komponenten aufgefasst, auf die in Echtzeit zugegriffen werden kann und die bearbeitet und mit

16 CMS-Basics 15 anderen Komponenten kombiniert werden können. Aus den einzelnen Komponenten entstehen dann Dokumente. Welchen Anforderungen muss nun ein solches System genügen? Eine der zentralen Anforderungen ist die End-to-End-Kontrolle. Ein Content-Managementsystem muss Inhalte von der ersten Stunde, der Weiterverarbeitung bis hin zur Veröffentlichung verwalten und kontrollieren können. Da Dokumente nach dem Baukastenprinzip zusammengesetzt werden, müssen diese Komponenten sicher verwaltet werden. Dazu zählen beispielsweise Funktionen wie Check-in und Check-out, über die sich Redaktionsmitarbeiter Zugriff auf Inhalte verschaffen. Durch die Einbindung von Verzeichnisdiensten wie X.500 oder LDAP wird dabei der Zugriff gesteuert. Dokumente und Inhalte sind zwei Paar Schuhe: Dokumente können aus beliebig vielen Komponenten, den Inhalten, bestehen. Inhalte entstehen immer häufiger verteilt. Auch für diese Anforderung muss ein Content-Managementsystem gerüstet sein, so dass auch mobile Mitarbeiter oder Heimarbeiter in die Inhaltsentwicklung eingebunden werden können. Um die Kosten für die Neuanschaffung von Managementsystemen zu minimieren, sollten sol- Joomla! kompakt

17 16 Joomla! und Content-Management che Lösungen auch in der Lage sein, bereits bestehende Authoring- und Publishing-Tools in den Entwicklungsprozess zu integrieren. Nicht minder wichtig sind leistungsfähige inhaltsorientierte Datenbanksysteme, in denen die Komponenten nicht nur abgelegt, sondern auch gesichert werden. Solche Systeme dienen zudem der Indizierung. Replikationsmechanismen sind auch hier Standard. Hinsichtlich Datenbankanbindungen darf man auch bei Content- Managementsystemen erwarten, dass sie bestehende Systeme integrieren können und sich gegebenenfalls erweitern lassen. Die schönsten Inhalte sind wertlos, wenn sie nicht über einen leistungsfähigen Mechanismus veröffentlicht werden. Die Publikationssteuerung muss dabei auch die Veröffentlichung von Hunderten oder gar Tausenden von Dokumenten bewältigen können. Zudem muss sie sicherstellen, dass Inhalte in sauberem Layout veröffentlicht werden. Dynamische Generierung von Inhalten sollte ebenfalls möglich sein. Schließlich sind Funktionen erforderlich, über die sich die Site-Struktur verwalten lässt, beispielsweise um blinde Verweise aufzudecken. Link-Management vereinfacht die Verknüpfung von Inhalten. Solche Funktionen sollten zumindest für die interne Vernetzung vorhanden sein. Aus den vielfältigen Anforderungen, die ein Content-Managementsystem erfüllen muss, lässt sich erahnen, dass solche Systeme eine komplexe Architektur aufweisen. Nachstehende Abbildung verdeutlicht die wichtigsten Komponenten und deren Abhängigkeiten. Im Zentrum steht das Content-Managementsystem, das mit den verschiedensten Komponenten interagiert. Die Inhalte samt korrespondierenden Meta-Daten sind in der Dokumentenverwaltung abgelegt. Die Mitarbeiter greifen über einen Client, immer häufiger ein Standardbrowser, über das lokale oder globale TCP/IP-Netzwerk auf das System zu. Dabei werden auch sichere Verbindungen unterstützt, die insbesondere SSL für den Zugriff auf das System nutzen. Je aufwendiger die Inhaltsentwicklung wird, umso wichtiger ist die Steuerung der Benutzer- und Zugriffsrechte auf Objekte und Komponenten. Dabei werden meist Zugriffsrechte für einzelne Objekte oder Objektgruppen eingerichtet. So kann man dem einzelnen Redakteur exakt die Rechte zuweisen, die für die jeweilige Aufgabe erforderlich sind. Chefredakteure haben dabei weitgehendere Rechte. Je nach Produkt werden diese Rechte über Verzeichnisdienste oder andere Formen der Benutzerverwaltung definiert. Um dem Mitarbeiter die Informationssuche für benötigte Inhalte zu vereinfachen, sind in Content-Managementsystemen Suchfunktionen integriert, die nicht nur Inhalte aufspüren, sondern auch die Suche nach unterschiedlichen Datei- beziehungsweise Dokumententypen erlauben. Solche Suchmaschinen berücksichtigen auch Zugriffsrechte, damit nur zulässige Inhalte bei der Suchanfrage ausgegeben werden. Eine der zentralen Aufgaben ist

18 CMS-Basics 17 die Anbindung von externen Datenquellen und beliebigen Anwendungen, die in der Regel über ein entsprechendes API angesprochen werden. Das gilt insbesondere für Datenbanksysteme wie SQL-Datenbanken oder andere proprietäre Datenbankschnittstellen. Die Architektur von Content-Managementsystemen: Das System dient als Schnittstelle zwischen Anwender, Daten, Inhalten und traditionellen Datenbanksystemen. Von zentraler Bedeutung ist die Strukturierung und Formatierung von Inhalten. Damit Inhalte und Dokumente ausgetauscht und bearbeitet werden können, müssen Standards genutzt werden, die dieser Aufgabe gerecht werden. Einen ersten Schritt in diese Richtung stellte die Einführung von SGML (Standard Generalized Markup Language) in den frühen Achtzigern dar als einheitliches Format für die Darstellung und Präsentation von Publikationen. Heute werden Inhalte zunehmend in XML verwaltet. Heute buhlt eine schier unüberschaubare Anzahl an Content-Managementsystemen um die Gunst der Anwender. Ein Blick auf die Website Contentmanager.de zeigt, wie viele Lösungen heute zu haben sind. Neben kommerziellen sind es insbesondere Open-Source-Projekte, die immer mehr Interesse finden. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn Umgebungen wie Joomla! & Co. müssen sich nicht vor Joomla! kompakt

19 18 Joomla! und Content-Management kommerziellen Produkten verstecken. So bleibt die Frage nicht aus, warum man sich gerade für Joomla! entscheiden soll. Die Frage lässt sich recht einfach beantworten. Joomla! ist ein sehr leistungsfähiges, gleichzeitig aber auch ein sehr einfach zu wartendes CMS. Es basiert auf dem etablierten Apache-PHP-MySQL-Gespann. Mambo ist erwiesenermaßen in der Lage, selbst komplexe und stark frequentierte Websites zu realisieren. Nicht minder interessant: Joomla! kann auf Linux- und auch auf Windows-Rechnern ausgeführt werden. Das Client-Betriebssystem spielt ohnehin keine Rolle, da die Redakteure mit einem Standard-Browser arbeiten. Die Architektur des Content-Managementsystems Joomla! Als modulare Umgebung kann Joomla! mit einer Vielzahl an Modulen funktional erweitert werden. So stehen Module für Dokumentenmanagement, Bildergalerien, Umfragen, Formular- und Templategenerator, Wettermodule und sogar Online- Shops zur Verfügung. Für Administratoren und Redakteure wichtig: Das System ist extrem einfach zu bedienen. Zum Erstellen von Inhalten verwendet man beispielsweise einen Fast-WYSIWYG-Editor. Wie man es von einem professionellen System erwartet, trennt Joomla! durch den Einsatz von Templates den Inhalt vom CSS-basierten Layout. Mit dem Template- Konzept kann man seiner Website ein beliebiges Layout verpassen. Weitere Highlights sind die flexible Benutzerverwaltung, die Unterstützung von Content-

20 Voraussetzungen schaffen 19 Syndication, der XML-Export und und und. Last but not least: Joomla! ist Open- Source und unterliegt der weit verbreiteten GNU/GPL-Lizenz. Als Open-Source- Software ist das CMS daher kostenlos verfügbar und kann bei Bedarf nach Belieben erweitert werden. Natürlich soll an dieser Stelle nicht verschwiegen werden, dass Joomla! auch zum Teil erheblichen Einschränkungen unterliegt. Dazu mehr im letzten Kapitel, das einen Ausblick auf Version 1.5 (und dessen Einschränkungen bietet). Dennoch: Eine Evaluierung ist Joomla! immer wert. Nicht zuletzt die rasant steigende Fangemeinde wird dafür sorgen, dass das CMS immer besser und leistungsfähiger wird. 1.2 Voraussetzungen schaffen Nun, da Sie wissen, was es mit Content-Management auf sich hat, wollen wir zur Sache kommen. Bevor Sie sich an die Inbetriebnahme von Joomla! machen können, sind verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen. Die Voraussetzungen sind: - Apache oder höher - PHP 4.2.x oder höher - MySQL 3.23 oder höher Das Aufsetzen eines Apache-Servers ist nicht unbedingt so leicht, wie viele meinen. Noch schwieriger wird es, wenn weitere Pakete wie MySQL, PHP oder Perl benötigt werden. Dieses Problem löst sich mit XAMPP nun fast von alleine. Bei XAMPP handelt es sich um eine spezielle Distribution, die Apache, MySQL, PHP und Perl kombiniert und die einfache Installation und Inbetriebnahme dieser Programme ermöglicht. XAMPP ist über die ApacheFriends-Website (http://www.apachefriends.org) in einer Linux-, einer MacOS-, einer Solaris- und auch in einer Windows-Variante verfügbar. Wichtig für die spätere Arbeit mit XAMPP: Auch der Datenbankmanager phpmyadmin gehört zum XAMPP-Paket. Damit sind Sie bestens gerüstet, um Joomla! auszuführen. Allerdings soll hier auch darauf hingewiesen werden, dass XAMPP nicht für den Produktivitätseinsatz konzipiert ist. Dazu später mehr. Die Inbetriebnahme von XAMPP ist recht einfach. Wir beschränken uns hier auf die Installation unter Linux und Windows. Die Installation unter Windows gestaltet sich noch einfacher. Hier kann man eigentlich nichts falsch machen: Installieren, starten und beenden mehr braucht man für den Anfang nicht. Sollte man dennoch Hilfe benötigen, findet man entsprechende Informationen auf der ApacheFriends- Website. Joomla! kompakt

21 20 Joomla! und Content-Management Wenn Sie Joomla! unter Windows ausführen wollen, so laden Sie sich zunächst die Windows-Variante von XAMPP herunter. Am einfachsten greifen Sie zur Installer- Variante. Diese besitzt ein eigenes Installationsprogramm, mit dem Sie XAMPP mit ein paar Mausklicks einrichten können. Ebenfalls sehr einfach ist die Installation von XAMPP unter Linux. Hierzu laden Sie sich die Linux-Variante herunter, machen sich mittels su zum Admin und führen die Installation mit folgendem Kommando aus: tar xvfz xampp-linux-1.5.4a.tar.gz -C /opt Damit ist XAMPP an sich einsatzbereit. Sie müssen XAMPP und seine Server nur noch starten. Dazu verwenden Sie folgenden Befehl: /opt/lampp/lampp start Noch einfacher ist die Sache unter Windows: Hier verwenden Sie am einfachsten den Installer und starten XAMPP über das Startmenü. Der Zugriff auf die lokale XAMPP-Installation erfolgt mit Ihrem Browser. Verwenden Sie dazu folgenden URL: Wenn Ihr System eine feste IP-Adresse besitzt oder Sie von einem Zweitrechner auf die XAMPP-Installation zugreifen, müssen Sie localhost durch die entsprechende IP-Adresse ersetzen. Bevor Sie fortfahren, noch ein Wort zum Thema Sicherheit Ihrer XAMPP- Installation. XAMPP ist in erster Linie eine Entwicklungs- und Testumgebung. Daher ist XAMPP absichtlich nicht sonderlich restriktiv, sondern im Gegenteil sehr offen vorkonfiguriert. Für die meisten Entwickler ist das ideal, da sie sich nicht mit zu engen Grenzen des Systems herumschlagen müssen. Für einen Produktionseinsatz taugt die Standardinstallation allerdings nicht. Konkret sind bei einer Standard-XAMPP-Installation beispielsweise folgende Konfigurationen unsicher: Der MySQL-Administrator (root) besitzt kein Passwort. Der MySQL-Daemon ist übers Netzwerk erreichbar. Der ProFTPD-Daemon benutzt das Passwort lampp. phpmyadmin ist übers Netzwerk erreichbar.

22 Voraussetzungen schaffen 21 MySQL und Apache laufen unter der gleichen Benutzerkennung (nobody). Sie finden im XAMPP-Navigationsmenü den Sicherheitscheck, mit dem Sie den aktuellen Sicherheitszustand einer XAMPP-Installation anzeigen können. Wenn Sie mit Linux arbeiten, so können Sie mit dem Kommando /opt/lampp/lampp security die XAMPP-Sicherheitseinstellungen bearbeiten. XAMPP ist installiert. Nun können Sie sich an die Installation von Joomla! machen. Wenn Sie mehr über XAMPP erfahren wollen, sollten Sie XAMPP kompakt (http://www.bomots.de/xampp/index.htm) lesen, das ebenfalls beim bomots-verlag erschienen ist. Dort finden Sie weitere Details zur optimalen Konfiguration von XAMPP und zu Fragen des sicheren Einsatzes. Joomla! kompakt

23 22 Joomla! und Content-Management 1.3 Joomla! in Betrieb nehmen Da Sie mit der XAMPP-Installation die Voraussetzung für die Ausführung von Joomla! geschaffen haben, müssen Sie nur noch das Content-Managementsystem installieren. Im Folgenden gehen wir davon aus, dass Sie Joomla! auf Ihrem lokalen System installieren. Wenn Sie es bei Ihrem Provider einrichten, sind die erforderlichen Schritte natürlich die gleichen. Gegebenenfalls benötigen Sie dessen Hilfe beim Einrichten der Datenbank und der Rechteanpassung. Für die Übertragung zum Provider-Server verwenden Sie einen gängigen FTP-Client. Als Nächstes laden Sie sich das aktuellste Joomla!-Paket von der Joomla!-Website und entpacken dieses. Den dabei entstehenden Ordner können Sie einfach in joomla umbenennen und dann in das htdocs-verzeichnis Ihrer XAMPP-Installation kopieren. Als Nächstes wechseln Sie zu phpmyadmin und erzeugen eine Datenbank für das CMS. Kehren Sie dazu zu Ihrer XAMPP-Installation zurück und öffnen Sie unter Tools den Datenbankmanager phpmyadmin. Im Feld Neue Datenbank anlegen geben Sie die Bezeichnung der Datenbank an und klicken auf Anlegen. Sie finden die neu erstellte Datenbank anschließend im linken Auswahlmenü von phpmyadmin. Dann sollten Sie im nächsten Schritt einen Admin für Ihre Datenbank erzeugen. Dazu wechseln Sie zur phpmyadmin-startseite, klicken auf Rechte und dann auf Neuen Benutzer hinzufügen. Bezeichnen Sie diesen beispielsweise ebenfalls mit joomla und weisen Sie dem Benutzer alle globalen Rechte zu.

24 Joomla! in Betrieb nehmen 23 Mithilfe von phpmyadmin erzeugen Sie Ihren Joomla!-Administrator. Der mit diesen Schritten erzeugte Benutzer hat nun umfassende Berechtigungen. Das Erstellen des Benutzers können Sie auch dem Joomla!-Installationsskript überlassen. Dieses bietet Ihnen automatisch die Erzeugung des Admin-Benutzers an. Es empfiehlt sich allerdings eine individuelle Bezeichnung. Als Nächstes rufen Sie das Installationsskript von Joomla! auf. Dazu greifen Sie mit Ihrem Browser auf folgenden URL zu: Joomla! kompakt

25 24 Joomla! und Content-Management Das Installationsskript analysiert zunächst Ihr System auf seine Joomla!-Tauglichkeit. Beim ersten Zugriff auf Joomla! meldet sich der Installationscheck, der die Ergebnisse der Systemanalyse anzeigt. Sie erkennen zunächst unter Required Settings Check, ob Ihr System die zwingend erforderlichen Systemanforderungen wie die PHP-Version, MySQL-Datenbank etc. unterstützt. Wenn Sie als Grundlage eine aktuelle XAMPP-Installation verwendet haben, wird Ihnen hier durch grüne Schrift vermutlich bescheinigt, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind. Falls die notwendigen Anforderungen nicht erfüllt sind, müssen Sie sich um Abhilfe bemühen, denn Sie können nur dann ein funktionierendes System aufsetzen, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind. Es folgt der Versionscheck. Hier zeigt Ihnen die Prüffunktion die aktuelle Programmversion und deren Alter an. Über den Button Check for newer version können Sie eine Verbindung zu Joomla.org aufbauen und nachschauen, ob inzwischen eine neuere Version verfügbar ist. Es folgt das Ergebnis des Sicherheitschecks. Hier zeigt Ihnen die Prüffunktion an, ob und falls ja welche PHP-Einstellungen aus sicherheitstechnischer Sicht nicht optimal sind. Hier ein Beispiel für eine typische Ausgabe:

26 Joomla! in Betrieb nehmen 25 Joomla! RG_EMULATION setting is `ON` instead of `OFF` in file globals.php `ON` by default for compatibility reasons Prüfen Sie, ob Sie die Einstellungen anpassen sollten. Für Einsteiger kann dies zugegebenermaßen ein schwieriges Unterfangen sein. Folgen Sie gegebenenfalls dem Link The Official Joomla! Server Security Post. Dort finden Sie weitere Detailinformationen zu allen sicherheitsrelevanten Belangen. Die Ergebnisse der Sicherheits- und Berechtigungschecks. Die Pre-Installation-Check-Seite zeigt Ihnen die Ergebnisse zweier weiterer Prüfungen an. Unter Recommended Settings Check zeigt Ihnen Joomla! an, welche Einstellungen die Entwickler für sinnvoll halten und ob diese auch Ihren Einstellungen entsprechen. Schließlich zeigt Ihnen die Prüffunktion an, ob die erforderlichen Verzeichnisse schreibbar sind. Joomla! benötigt für folgende Verzeichnisse Schreibrechte: Joomla! kompakt

27 26 Joomla! und Content-Management administrator/backups/ administrator/components/ administrator/modules/ administrator/templates/ cache/ components/ images/ images/banners/ images/stories/ language/ mambots/ mambots/content/ mambots/editors/ mambots/editors-xtd/ mambots/search/ mambots/system/ media/ modules/ templates/ Mithilfe eines FTP-Clients oder mit anderen Betriebssystem-spezifischen Werkzeugen können Sie gegebenenfalls die Berechtigungen bearbeiten. Klicken Sie nach Änderungen auf Check Again, um eine erneute Prüfung zu starten. Entsprechen die Einstellungen Ihren Anforderungen, so klicken Sie im Kopfbereich auf den Link Next. Sie landen bei den Lizenzbestimmungen. Mit einem weiteren Klick auf Next gelangen Sie zum ersten von vier Installationsdialogen. Im ersten Installationsdialog erfolgt die MySQL-Datenbankkonfiguration. Hier geben Sie zunächst den Hostnamen an, auf dem der MySQL-Server ausgeführt wird. Es folgt die Angabe der MySQL-Benutzernamens. So Sie beispielsweise mithilfe des XAMPP-Sicherheitsskripts keine Änderungen vorgenommen haben, verwenden Sie root als Benutzer. Es folgt die Angabe des Passworts für die Datenbank.

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006 Joomla! und Mambo Open Source-CMS einsetzen und erweitern von Tobias Hauser, Christian Wenz 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40690

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Joomla! für Dummies. Migration

Joomla! für Dummies. Migration Joomla! für Dummies Migration Joomla! von Version 1.0 auf Version 1.5 aktualisieren Anleitung Zusatz zu Kapitel 11 Autoren: Martin Häberle, Nebil Messaoudi, Theresa Rickmann, Frank Ully Änderungsdatum:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 sverzeichnis Tobias Hauser, Christian Wenz Joomla! 1.5 Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41026-8

Mehr

1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14

1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14 Inhalt 1. Joomla! Installation und Konfiguration... 13 1.1 Professionelle Testumgebung installieren: Webserver, PHP und MySQL... 14 Ein Rundum-sorglos-Paket für Windows und Linux und sogar Leopard... 14

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1

Stolz PR. Stolz Public Relations SIRIUS. Seite: 1 SIRIUS Content Management System Handbuch Redakteur! Seite: 1 SIRIUS - Inhaltsverzeichnis Cover Inhaltsverzeichnis Willkommen bei Sirius Login im Sirius Icons und Symbole im Sirius Seite 1 Seite 2 Seite

Mehr

Joomla! - Installation

Joomla! - Installation Joomla! - Installation Grundlagen zum Thema Joomla! - Installation Joomla! ist ein leistungsfähiges, einfach zu konfigurierendes und populäres Open-Source Web Content Management System (WCMS). Es ist die

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen

Karl Deutsch Kaspar Schweiger. Webseiten erstellen mit. Drupal7 Content- Layout Administrafion. Mit 234 Abbildungen Karl Deutsch Kaspar Schweiger Webseiten erstellen mit Drupal7 Content- Layout Administrafion Mit 234 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 1.1 Stärken von Drupal 15 1.2 Neuerungen in der Version

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Drupal 6. von Thorsten P Luhm. 1. Auflage. Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

DAS EINSTEIGERSEMINAR. Drupal 6. von Thorsten P Luhm. 1. Auflage. Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG DAS EINSTEIGERSEMINAR Drupal 6 von Thorsten P Luhm 1. Auflage Drupal 6 Luhm schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG mitp/bhv 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Die Grundlagen zu CMS auch eine lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt............................................ 1 1.1 Was behandeln wir in dem einleitenden Kapitel?....................

Mehr

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure

TYPO3 Schritt für Schritt - Einführung für Redakteure TYPO3 Version 4.0 Schritt für Schritt Einführung für Redakteure zeitwerk GmbH Basel - Schweiz http://www.zeitwerk.ch ++4161 383 8216 TYPO3_einfuehrung_redakteure.pdf - 07.07.2006 TYPO3 Schritt für Schritt

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus

ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus ARBEITEN MIT TYPO3 - Eine Anleitung zur redaktionellen Arbeit mit TYPO3 - Hauptsache Kommunikation GmbH. Hauptstraße 61. 65719 Hofheim / Taunus INHALT 1. Einstieg... 2 2. Anmeldung und erste Schritte...

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg wernerduss.ch Bevor du anfängst... Dies ist nicht der offizielle Weg der von Joomla.org empfohlen wird sondern die einfache Lösung die jedoch gut funktioniert.

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009)

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Diese Anleitung beschreibt die Installation von VuFind auf Windows Systemen ohne die Verwendung von Komplettpaketen wie

Mehr

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website TYPO3-Webservice Leibniz Universität IT Services September 2015 TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website 1. Die Extension tt_news In den TYPO3-Webauftritten der LUH ist standardmäßig die Extension

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Planungsgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg 1. Warum ein lokales MOODLE? Eine lokale MOODLE-Installation eignet sich hervorragend zum Testen von MOODLE, ohne dass eine auf einem Server zerstört wird. Sie ist zudem unabhängig von einer vorhandenen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Drupal 7 Thorsten P. Luhm LERNEN ÜBEN ANWENDEN Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................. 11 Der Autor........................................ 14 Zielgruppe........................................

Mehr

Holger Reibold. XAMPP kompakt. 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN

Holger Reibold. XAMPP kompakt. 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN Holger Reibold 3., aktualisierte und stark erweiterte Auflage BRAIN Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Quickstart 13 1.1 Der Begriff XAMPP 14 1.2 Installation von XAMPP für Windows 16 1.3 Installation von

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen

Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Installationsanleitung Magento Lokalisierte Editionen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Existierende Lokalisierte Magento Editionen Systemvoraussetzungen Installationsvorbereitungen Installation der

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010)

TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) TYPO3 4.4.x - Schulungsunterlagen für Redakteure TZ-COM Thomas Zimmermann Computer GmbH (Reinhard Kreitner 10.08.2010) Wichtige Begriffe:... 2 Was ist ein Content Management System (CMS)?... 2 Die Begriffe

Mehr

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA!

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! 1 Definition WCMS Ein Web-Content-Management- System (kurz: WCMS, übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem) ist ein System, das die gemeinschaftliche Erstellung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover

TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover TYPO3-Workshop TYPO3 Leistungsumfang und Architektur RRZN Universität Hannover Typo3 Lizenz Zielgruppe Enterprise Web Content Management System GPL (GNU Public License) kleine bis mittlere Unternehmen

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 Vorstellung Dirk Reinbold Informatikstudent der Univeristät Karlsruhe Kontakt: reinbold@vikar.de ViKar Virtueller Hochschulverbund

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website. Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch

Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website. Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch Bedienungsanleitung für die Administration Ihrer Joomla-Website Juni 2008 angst+neukom info@angstneukom.ch I n ha l t 3 Allgemeines 3 Zu diesem Manual 4 Login 5 Allgemeines zu den Arbeiten im Backend 5

Mehr

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension...

TYPO3 KNOW-HOW INHALT. von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS. Spam-Schutz für Typo3... 2. Robots.txt in Typo3... 2. Captcha Extension... TYPO3 KNOW-HOW von Alexander Busch, MCITP, MCSA 2003, CCA, VCS INHALT Spam-Schutz für Typo3... 2 Robots.txt in Typo3... 2 Captcha Extension... 3 Meta Angaben... 3 TYPO3 Update 4.1.10 auf 4.2.6... 4 SPAM-SCHUTZ

Mehr

Themen heute. Zusammenspiel Komponenten, Menüs und Module. Zusammenspiel Komponenten und Module

Themen heute. Zusammenspiel Komponenten, Menüs und Module. Zusammenspiel Komponenten und Module Themen heute Zusammenspiel Komponenten, Menüs und Module Newsfeeds verwalten Weblinks verwalten Kontakte Zusammenspiel Komponenten und Module Umfragen Banner Joomla als Mehrbenutzersystem Artikel veröffentlichen

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites OCG Content Management Systems (CMS) OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0 Professionelle Gestaltung von Websites Medieninhaber und Hersteller: WIFI OÖ GmbH Wirtschaftsförderungsinstitut

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH

Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH Benutzerhandbuch MAMP 3! März 2014 (c) appsolute GmbH I. Installation! 3! 1. Installationsvoraussetzungen 3 2. Installation und Aktualisierung 3 3. De-Installation 3 II. Erste Schritte! 4! III. Einstellungen!

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09)

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09) JSCMS Dokumentation (Stand: 27.05.09) Inhalt: CMS Symbole und Funktionen. 2 Verwalten.. ab 3 Seiten Verwalten.. 4 Blöcke Verwalten....6 Templates Verwalten....7 Template Editor...8 Metatags bearbeiten..

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr