Windows 7 BitLocker in Relation zu SafeGuard Enterprise Technisches Whitepaper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows 7 BitLocker in Relation zu SafeGuard Enterprise Technisches Whitepaper"

Transkript

1 , Windows 7 BitLocker in Relation zu SafeGuard Enterprise Technisches Whitepaper Dokument Version: 5.50 Dokument Datum: Page

2 Inhalt 1 FAQ Was ist BitLocker Drive Encryption (BDE)? Welche Voraussetzungen muss der Kunde mitbringen, um BitLocker einsetzen zu können? Will Microsoft damit Hersteller spezieller Sicherheitssoftware wie z.b. Sophos vom Markt verdrängen? Warum sollte ich als Windows 7 bzw. Vista Kunde mit BitLocker weiterhin SafeGuard Produkte einsetzen? Was sollten meine nächsten Schritte sein? Page

3 1 FAQ 1.1 Was ist BitLocker Drive Encryption (BDE)? Microsoft hat bereits in die Windows Vista Enterprise und Ultimate Edition eine Festplattenverschlüsselung namens BitLocker Drive Encryption (BDE) integriert. In Windows 7 können weiters auch erstmals Wechselmedien mittels BitLocker verschlüsselt werden. BitLocker stellt sicher, dass die Systempartition eines Rechners seit dem letzten Abschalten oder Hibernieren nicht durch externe Tools verändert wurde. Dies wird durch Prüfsummen, die während des Bootvorgangs über Systemkomponenten errechnet werden, sowie durch eine Verschlüsselung der Systempartition erreicht. Die Funktion wird ohne zentrale Steuerung lokal über das Security Center Menü des Betriebssystems bzw. über Scripts aktiviert bzw. deaktiviert. Um den Schutz während des Bootvorgangs sicher zu stellen muss eine speziell angepasste Hardware mit TPM 1.2 Chip oder ein USB Memory Token 1 verwendet werden, auf dem in einem nicht passwort-geschützten, hidden File der Schlüssel gespeichert wird. Multi-user Konzepte, wechselbare Passworte, Challenge/Response Helpdesk oder auch Unterstützung von Crypto-Token fehlen jedoch in BitLocker. SafeGuard Enterprise bietet diese und noch viel mehr Funktionalität ohne spezielle Hardware- oder Betriebssystemanforderungen und vor allem Enterprise-tauglich. Darüber hinaus wurden in SafeGuard Enterprise Microsoft Funktionen wie BitLocker in das eigene Sicherheitskonzept integriert um so dem Kunden eine weiche Migration in heterogenen Umgebungen, sowie eine effiziente zentrale Verwaltung zu ermöglichen. Davon abgesehen ist BitLocker nur ein Baustein eines umfassenden IT-Sicherheitskonzepts welches durch SafeGuard Produkte realisiert werden kann. Sophos begrüßt das Engagement von Microsoft, welches klar belegt, dass der professionelle Schutz von Firmendaten heute eine unverzichtbare Anforderung ist. Wir werden die neue Windows 7 Funktionalität wie auch in der Vergangenheit die Sicherheitsbasisfunktionen verschiedener Betriebssysteme in unsere, für den professionellen Kunden ausgelegte Lösungen integrieren. Somit stellen wir unseren Kunden eine zentral verwaltbare Sicherheitslösung zur Verfügung, die eine wirklich sichere Nutzung von Endgeräten (z.b. im Rahmen des Mobile Computings) ermöglicht. 1.2 Welche Voraussetzungen muss der Kunde mitbringen, um BitLocker einsetzen zu können? Um BitLocker nutzen zu können, sind folgende Voraussetzungen notwendig: Windows 7 oder Vista (Enterprise oder Ultimate Edition) 1 Die USB Memory Stick Logon Methode kann in der finalen Vista Release nur über Scripting aktiviert werden. 3 Page

4 2 NTFS formatierte Partitionen, eine für das "normale" System und eine zweite für den BitLocker Startup Code (POA). Diese wird bei Windows 7 Neuinstallationen automatisch erstellt, nicht jedoch bei Upgrades. Rechner mit TPM 1.2 Security Chip oder alternativ USB Memory Token für die Verschlüsselung der Systempartition. Ein für Windows 7 oder Vista BitLocker speziell angepasstes BIOS zur Integritätsprüfung des Betriebssystems und Ansteuerung des USB Memory Tokens in der POA (Power-On Authentifizierung). Lokale Aktivierung des TPM Chips durch den Benutzer (Take Ownership), sowie Aktivierung von BitLocker im Security Center Dialog des Betriebssystems. Hardware mit TPM 1.2 Chip ist zwar mittlerweile erhältlich aber es hat sich gezeigt, dass immer noch wenige Notebooks damit ausgestattet sind. Das bedeutet, dass Untenehmen noch jahrelang Mischumgebungen aus BitLocker-fähiger und "normaler" PC Hardware betreiben werden müssen. Deshalb sind Lösungen wie SafeGuard Enterprise die bessere Wahl, denn durch sie können alle Systeme einheitlich gesichert werden unabhängig welche Hardware oder welches Betriebssystem eingesetzt wird. SafeGuard Enterprise wird weiterhin alle heute bekannten Funktionalitäten bereitstellen um Rechner zu sichern, die nicht BitLocker tauglich sind. Zusätzlich steht den Kunden offen, BitLocker taugliche Rechner auch mit diesem Verfahren zu sichern und dabei die einheitliche zentrale Sicherheitsadministration von SafeGuard zu benutzen. Auch wenn später einmal 100% BitLocker taugliche Rechner eingesetzt werden, so wird immer noch eine Lösung wie SafeGuard nötig sein, um ein umfassendes IT-Sicherheitskonzept umzusetzen. 1.3 Will Microsoft damit Hersteller spezieller Sicherheitssoftware wie z.b. Sophos vom Markt verdrängen? Nein. Microsoft besetzt ein Feld, welches Argumente zum Einsatz von TPM Chips und Windows 7 bzw. Vista liefert, bietet allerdings für den Enterprise Client Einsatz nur Grundfunktionen an. Lösungen zum professionellen Einsatz werden Drittherstellern überlassen, welche auf diesen Funktionen aufbauen können. Vergleichbar ist diese Situation mit den Personal Firewall Funktionen von Windows XP. Auch hier wurde Raum für Dritthersteller mit speziell auf heterogene Welten und Enterprise Bedürfnisse angepasste Produkte gelassen. 1.4 Warum sollte ich als Windows 7 bzw. Vista Kunde mit BitLocker weiterhin SafeGuard Produkte einsetzen? Für den Einsatz von SafeGuard Produkten unter Windows 7 bzw. Vista sprechen unter anderem folgende Argumente: SafeGuard bietet ein MultiUser Konzept in der POA Für das gemeinsame Nutzen von Notebooks und Workstations durch mehrere Benutzer sollte eine variable Anzahl von Benutzerkonten auf einem Gerät in der Power-On Authentifizierung möglich sein. SafeGuard unterstützt mehrere Benutzerkonten auf einem Gerät, wohingegen BitLocker nur einen Benutzer pro Gerät 4 Page

5 unterstützt, da BitLocker immer den Maschinenschlüssel benötigt (in Form des TPM Chips, eines Files auf einem USB FlashDrive oder als konstante 48-Stellige PIN, die sich wohl die wenigsten Benutzer merken können werden). Des Weiteren gibt es keine Funktionen wie verschiedene Benutzer-IDs, wechselbare PINs, Challenge / Response Mechanismen oder Passwortsynchronisation mit Windows Konten in BitLocker. Kein Smartcard / Biometric Logon mit Zwei-Faktor Authentifizierung SafeGuard Produkte bieten eine echte Zwei-Faktor Authentifizierung an, wo der Benutzer sich mittels kryptographischer Smartcard oder e-token und einem eindeutigem Passwort authentifiziert. Im Gegensatz dazu kann man sich bei BitLocker nur mittels TPM 1.2 oder USB-Flash Drive anmelden, welcher eine ungeschützte Datei mit dem Schlüssel enthält und der Benutzer kein Passwort zur Aktivierung mehr eingibt. Das bedeutet, dass jeder der in den Besitz des USB- Sticks kommt auch Zugang zum Gerät erhält. Ebenso kann der BitLocker Keyfile problemlos auf andere Sticks kopiert werden. USB Port Control In Windows gibt es zwar die Möglichkeit den Gebrauch von PnP Geräten einzuschränken (unabhängig von BitLocker), jedoch bietet diese nur eingeschränkte Funktionalität. Grundsätzlich gibt es eine Reihe von GPO Einstellungen mit denen man PnP Geräte sperren kann, wenn der Administrator jedoch eine Liste mit mehreren Geräten zulassen oder sperren will dann muss für jedes Gerät einzeln die GUID (ein zufällig erzeugter langer String) eingegeben werden. Dadurch wird er spätestens nach einigen Geräten den Überblick verlieren, da er anhand der GUID nicht weiß welche Geräte er genau verwaltet. Sophos bietet hierfür das Produkt SafeGuard Enterprise Configuration Protection, welches nicht nur übersichtlicher zu verwalten ist, sondern auch bereits für Betriebssysteme wie Windows XP kostengünstig mehr Funktionalitäten bietet. Administratoren, die an einer ausgereiften PnP Kontrolle interessiert sind werden also nicht an einem Produkt eines Drittherstellers vorbei kommen. Heterogene PC Umgebungen: SafeGuard Produkte bieten äquivalente Funktionen des Bootschutzes auch auf TPM 1.1 oder TPM-loser Hardware. SafeGuard Produkte nutzen bereits heute TPM Chips für Sicherheitsfunktionen wie z.b. Maschinenbindung oder Schlüsselerzeugung. Mischumgebungen verschiedener Betriebssystemversionen und Hardware wie sie typischerweise in Unternehmen auftreten, werden durch SafeGuard einheitlich zentral verwaltet und professionell geschützt. Sicherheit für Wechseldatenträger: Zwar können mit Windows 7 Wechselmedien nun auch von BitLocker verschlüsselt werden, allerdings gibt es dafür kein flexibles Keymanagement zum Austausch von verschlüsselten Daten innerhalb von Gruppen etc. Zusätzlich wird es in Windows 7 ein Tool names BitLockerToGo geben, um auf Wechselmedien verschlüsselte Dateien auch auf PCs zu öffnen wo kein Windows 7 installiert ist. Dies funktioniert allerdings nur auf FAT formatierten Wechselmedien und bietet nur lesenden Zugriff auf die Dateien. Es können im Gegensatz zu SafeGuard Enterprise also keine Dateien auf Drittrechnern bearbeitet und danach wieder gesichert abgespeichert oder NTFS Format verschlüsselte Wechselmedien für ältere Systeme als Windows 7 verwendet werden. Umgekehrt bietet SafeGuard Enterprise transparenten, verschlüsselnden Zugriff auf Wechselmedien konsistent über alle unterstützten Plattformen hinweg von Windows XP bis Windows 7. 5 Page

6 Enterprise taugliche zentrale Verwaltung und Recovery-Szenarien: Die Windows BitLocker Funktion ist ab Windows 7 relativ einfach aktivierbar. Es fehlen allerdings Enterprise-taugliche Mechanismen für zentrale Aktivierung (z.b. Take Ownership des TPM Chips) und nützliche Recovery Tools (z.b. wenn Chip defekt oder Platte gewechselt werden muss). Es gibt auch nur genau einen konstanten 48-stelligen numerischen Recovery Key für BitLocker. Falls ein Benutzer also sein USB token verliert, ist die einzige Recovery Möglichkeit ihm diesen konstanten Key mitzuteilen, oder ein neues Token zu schicken. SafeGuard Enterprise hingegen bietet bereits heute ausgereifte und millionenfach bewährte Recovery Mechanismen, welche rasche Hilfe bei vergessenen Passworten, verlorenen Token oder korrupten Bootpartitionen realisiert. Plattformübergreifende Security Policy: Der Einsatz von SafeGuard erlaubt plattformübergreifend einheitliche Sicherheitsstandards durchzusetzen, wohingegen die BitLocker Funktion auf die Windows Vista / Windows 7 Enterprise/Ultimate Plattform beschränkt bleibt und nur eine bedingte zentrale Verwaltung dieser Funktion vorsieht. Ein Mischbetrieb von mehreren Betriebssystemversionen ist bei Großkunden die Regel, die zentrale Verwaltung solcher heterogener Umgebungen ein Muss. SafeGuard kann hier helfen. Sicherheitsfunktionen jenseits der traditionellen "Festplattenverschlüsselung": Neben der Verschlüsselung von Festplatten zum Schutz der darauf gespeicherten Daten und des Betriebssystems bei ausgeschaltetem Rechner gibt es noch viele weitere sicherheitsrelevante IT-Bereiche, welche durch das Betriebssystem nur unzureichend abgedeckt werden. Neben Virenschutz und VPN sind dies z.b. die folgenden Bereiche, welche SafeGuard ebenso bereits heute abdeckt: o Schutz gegen unbefugte Benutzung von Peripheriegeräten (PnP Management von Schnittstellen wie Infrarot, Bluetooth etc.) o Schutz gegen unbefugte Installation oder Ausführen von Programmen (vor allem auf PDA Plattformen) o Gesicherter Datenaustausch auf File- oder Datenträgerebene mit internen oder externen Partnern bzw. Personen. o Datei- / Verzeichnisbasierte Verschlüsselung zu Sicherung der Daten von Arbeitsgruppen auf lokalen Festplatten, Netzwerk- oder Terminal-Servern. o Trennung der Sicherheitsadministration (Key-Management) von der Windowsbzw. Netzwerkadministration um ein vier-augen Prinzip für vertrauliche Daten zu gewährleisten oder z.b. einfacher Netzwerkadministration an externe Firmen auslagern zu können ohne Kompromisse in der Datenvertraulichkeit eingehen zu müssen. o Mail Gateway Verschlüsselung, Hardware Security Module (HSM), sowie Viren und Spamschutz (Sophos). 1.5 Was sollten meine nächsten Schritte sein? Microsoft hat mit dieser Initiative bewiesen, wie wichtig der Schutz des Betriebssystems vor externen Angriffen ist. Dies sollte nicht auf den Schutz der Systempartition unter einigen Windows Varianten und spezieller Hardware begrenzt bleiben. Die eingeschränkte Funktionalität, die BitLocker derzeit ohne TPM 1.2 Chip bietet, würde der Markt von anderen professionellen Sicherheitslösungen nicht akzeptieren. SafeGuard Produkte bieten bereits 6 Page

7 heute einen professionellen Schutz von Firmendaten. So können Sie heute und in Zukunft verschiedenste Plattformen mit einem einheitlichen umfangreichen Sicherheitskonzept verwalten. Sind Sie bereits SafeGuard Kunde, so denken Sie darüber nach, Ihre Lösung falls nötig durch weitere SafeGuard Module oder auf weitere Plattformen zu erweitern und lassen Sie sich von Ihrem Betreuer beraten. 7 Page

8 Boston, USA Oxford, UK Copyright 2010, Sophos Plc All registered trademarks and copyrights are understood and recognized by Sophos. No part of this publication may be reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted by any form or by any means without the prior written permission of the publishers. 8

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Daten vor Diebstahl schützen und deren Vertraulichkeit wahren unabhängig vom Speicherort

Daten vor Diebstahl schützen und deren Vertraulichkeit wahren unabhängig vom Speicherort Daten vor Diebstahl schützen und deren Vertraulichkeit wahren unabhängig vom Speicherort Gespeicherte Informationen sind eines der wertvollsten Unternehmensgüter. Da immer mehr Mitarbeiter vertrauliche

Mehr

26. November 2007. Bitlocker (Festplattenverschlüsselung)

26. November 2007. Bitlocker (Festplattenverschlüsselung) Bitlocker (Festplattenverschlüsselung) Bitlocker ist ein in Windows Vista integriertes Programm zur Verschlüsselung der gesamten System Partition. Der Vorteil einer gesamten Festplatten Verschlüsselung

Mehr

Mail encryption Gateway

Mail encryption Gateway Mail encryption Gateway Anwenderdokumentation Copyright 06/2015 by arvato IT Support All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic

Mehr

Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz

Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz Verschlüsseltund versperrt Datensicherheitist Unternehmensschutz Emanuel Meyer Senior System Engineer 1 Agenda Die Lösungen im Überblick WosindmeineDaten? SafeGuard Enterprise Live Demo Fragen& Antworten

Mehr

USB-Stick verschlüsseln mit Bitlocker To Go

USB-Stick verschlüsseln mit Bitlocker To Go USB-Stick verschlüsseln mit Wenn Sie Ihren USB-Stick verlieren, kann der Finder Ihre persönlichen Daten lesen. Außer Sie verschlüsseln Ihren Stick mit dem Windows-Tool. Das ist so einfach wie Socken anziehen.

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Verschlüsselung von Daten mit TrueCrypt

Verschlüsselung von Daten mit TrueCrypt Sicherheitstage SS/09 Verschlüsselung von Daten mit TrueCrypt Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN TrueCrypt - frei verfügbare, quelloffene Verschlüsselungssoftware für Windows und Linux - On-the-fly-Verschlüsselung/Entschlüsselung:

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt

LUSC Workshopweekend 2008. Verschlüsselung mit Truecrypt LUSC Workshopweekend 2008 Verschlüsselung mit Truecrypt Zusammenfassung Teil 1 Was ist Truecrypt? Warum Truecrypt? Was macht die Software? Verschiedene Varianten Anwendungsmöglichkeiten Gundlagen 1, 2

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

ISSS Security Lunch - Cloud Computing

ISSS Security Lunch - Cloud Computing ISSS Security Lunch - Cloud Computing Technische Lösungsansätze Insert Andreas Your Kröhnert Name Insert Technical Your Account Title Manager Insert 6. Dezember Date 2010 The Cloud Unternehmensgrenzen

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

Windows Vista Sicherheitsfeatures der neuen Microsoft Windows Client Plattform

Windows Vista Sicherheitsfeatures der neuen Microsoft Windows Client Plattform Windows Vista Sicherheitsfeatures der neuen Microsoft Windows Client Plattform Roland Taschler Roland Taschler MCSE MCT Windows Exchange - Security Security Experience mehr Vertrauen und Kontrolle Sicher

Mehr

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P.

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Jens Albrecht Dipl. El.-Ing. FH CEO insinova ag jens.albrecht@insinova.ch 7:30 Termin auf PDA checken Max P. macht sich auf zu einem Kundentermin.

Mehr

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P.

Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Warum und wie Daten verschlüsselt werden am Beispiel von Max P. Jens Albrecht Dipl. El. Ing. FH CEO insinova ag jens.albrecht@insinova.ch 7:30 Termin auf PDA checken Max P. macht sich auf zu einem Kundentermin.

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

1.5 So schützen Sie Ihre Daten

1.5 So schützen Sie Ihre Daten 1.5 So schützen Sie Ihre Daten Postkarten waren einmal ein probates Mittel, um Nachrichten zu versenden dabei störte es in den damaligen Zeiten kaum jemand, dass wenigstens der Postbote den Inhalt dieses

Mehr

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Zusatz für gewerbliche Anwender Senioren Computer Club Bad Endbach Förderverein Jeegels Hoob Gewerbeverein Bad Endbach Christian Schülke Bad Endbach, 26.02.2008 Agenda

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

3 Windows 7-Installation

3 Windows 7-Installation 3 Windows 7-Installation 3.1 Grundsätzlicher Installationsablauf In allen bisherigen Windows-Versionen begann der zeitaufwändige Installationsvorgang mit einem anfänglichen Textmodus-Installationsschritt,

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

Wirksamkeit aktueller Massnahmen

Wirksamkeit aktueller Massnahmen Informationssicherheit und Umgang mit IT- Risiken in der Praxis Wirksamkeit aktueller Massnahmen Christian Birchler / Thomas Lüthi, Cnlab AG 17. September 2008 Agenda: Sicherheit mobiler Arbeitsstationen

Mehr

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token

PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - starke Multi-Faktor-Authentifizierung ohne Token PINsafe - was ist das? PINsafe ist ein Authentifizierungssystem, das ohne weitere Hardware (z.b. Token) beim Anwender den sicheren Zugriff auf

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

High Security Easy to use

High Security Easy to use High Security Easy to use Unsere Herausforderung Das Thema Datensicherheit steht im Fokus der Öffentlichkeit und ist zu einer der großen IT-Herausforderungen für Wirtschaft und Politik geworden. Jeden

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

SafeGuard Easy Demo-Anleitung. Produktversion: 6

SafeGuard Easy Demo-Anleitung. Produktversion: 6 SafeGuard Easy Demo-Anleitung Produktversion: 6 Stand: Februar 2012 Inhalt 1 Über die Demo-Version...3 2 Voraussetzungen...4 3 Das Demo-Konfigurationspaket...5 4 Installieren der Demo-Version...6 5 Nach

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

SafeGuard PnP Management

SafeGuard PnP Management SafeGuard PnP Management Unterstützte Betriebssysteme: Windows 2000/XP Professional Überwachbare Ports: USB, COM/LPT (aktuelle Liste siehe Liesmich.txt) Administration: Erweiterungs Snap-In PnP Management

Mehr

FAQ Häufig gestellte Fragen

FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ Häufig gestellte Fragen FAQ zu HitmanPro.Kickstart Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einführung in HitmanPro.Kickstart... 3 F-00: Wozu wird HitmanPro.Kickstart benötigt?... 4 F-01: Kann HitmanPro.Kickstart

Mehr

SafeGuard Easy Demo-Anleitung. Produktversion: 6.1

SafeGuard Easy Demo-Anleitung. Produktversion: 6.1 SafeGuard Easy Demo-Anleitung Produktversion: 6.1 Stand: Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Voraussetzungen...4 3 Das Demo-Konfigurationspaket...5 4 Installieren der Demo-Version...6 5 Nach der Installation...7

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration

PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe Multi-Faktor-Authentifizierung Integration PINsafe bietet mit integrierter Radius Server Technologie einfache Anbindungen zu gängigen VPN und Remote Access Lösungen, zum Beispiel: Array Networks

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Whitepaper. Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff. Version: 0.1. Seite 1 von 6 6

Whitepaper. Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff. Version: 0.1. Seite 1 von 6 6 Whitepaper Mobile Computing Mehrstufige Sicherheit für den mobilen Zugriff Version: 0.1 Verfasser: Anna Riske Seite 1 von 6 6 Inhaltsverzeichnis Mobile Computing: Mehrstufige Sicherheit für den mobilen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Protokoll Nr. 4 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 4 Titel der Übung: Windows Server 2003 Installation Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian

Mehr

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000

Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Sicherheitsaspekte unter Windows 2000 Margarete Kudak Sascha Wiebesiek 1 Inhalt 1. Sicherheit 1.1 Definition von Sicherheit 1.2 C2 - Sicherheitsnorm 1.3 Active Directory 2. Sicherheitslücken 3. Verschlüsselung

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Fünf Dinge, die Sie über Microsoft BitLocker wissen müssen

Fünf Dinge, die Sie über Microsoft BitLocker wissen müssen 20150128 Fünf Dinge, die Sie über Microsoft BitLocker wissen müssen INHALT FÜNF DINGE, DIE SIE ÜBER MICROSOFT BITLOCKER WISSEN MÜSSEN 3 ALLE VORAUSSETZUNGEN ERFÜLLT 4 UNKOMPLIZIERTER PROZESS FÜR DAS WIEDERHERSTELLEN

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen

Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Betriebssystem Windows Vista Profiwissen Übersicht der Schulungsinhalte Teamarbeit Teamarbeit einrichten Ein Meeting anlegen Ein Meeting betreten Ein Meeting abhalten Handzettel verwenden Richtlinien Einführung

Mehr

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch

Migration Windows 7. Planung und Durchführung. Migration Windows 7. Copyright Urs Weber www.dbs.ch Planung und Durchführung Migration Windows 7 Grobablauf Planungsphase Vorbereitungsphase Umsetzungsphase Planungsphase Zielsetzung Inventar Kompatibilitäts-Analyse Tests Entscheid Vorbereitungsphase Hardware-Ausstattung

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

Wie funktioniert die Festplattenverschlüsselung? Sicherheits- und IT-Administratoren

Wie funktioniert die Festplattenverschlüsselung? Sicherheits- und IT-Administratoren WHITE PAPER: WIE FUNKTIONIERT DIE FESTPLATTENVERSCHLÜSSELUNG?........................................ Wie funktioniert die Festplattenverschlüsselung? Who should read this paper Sicherheits- und IT-Administratoren

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch

IncaMail. Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch IncaMail Datum: 25.02.2013 Weitere Informationen: w w w.sw isssalary.ch copyright 1998-2013 Swisssalary Ltd. IncaMail 2013 SwissSalary Ltd. All rights reserved. No parts of this work may be reproduced

Mehr

Festplattenverschlüsselung

Festplattenverschlüsselung Festplattenverschlüsselung TrueCrypt Sebastian Berschneider sebastian.berschneider@informatik.stud.uni-erlangen.de 1 6. J u n i 2 0 1 0 Motivation Bei physischem Zugang des Angreifers können Schutzsysteme

Mehr

Anleitung zur Windows EFS Dateiverschlüsselung auf NTFS Datenträgern

Anleitung zur Windows EFS Dateiverschlüsselung auf NTFS Datenträgern Inhalt: INHALT: SEITE 1 VORWORT: SEITE 1 HINTERGRUND: SEITE 2 VORAUSSETZUNGEN: SEITE 2 WAS IST WICHTIG: SEITE 2 VORGEHENSWEISE: SEITE 2 1.1 BACKUP: SEITE 3 1.1.1 SYSTEMBACKUP SEITE 3 1.2 DAS WINDOWS BENUTZERKONTO

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Vergleich der Ontrack EasyRecovery Editions für Windows Product Allgemeine Leistungen eignet eignet und weitere eignet, RAIDund Netzwerkunterstützung sowie weitere

Mehr

BEZIRKSVEREIN Südbayern. Notebook Sicherheit: Hilfe mein Laptop wurde gestohlen!!!

BEZIRKSVEREIN Südbayern. Notebook Sicherheit: Hilfe mein Laptop wurde gestohlen!!! Notebook Sicherheit: Hilfe mein Laptop wurde gestohlen!!! Agenda Vorstellung VDE / Arbeitskreis Informationstechnik Motivation für den Vortrag (Datenklau) Bereiche der Sicherheit (physikalisch, Backup,

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG

2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM. ERM-Tag 2014. SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP. 23. September 2014 2014 SECUDE AG WWW.SECUDE.COM ERM-Tag 2014 23. September 2014 SECUDE HALOCORE Sicherheit für Daten aus SAP SECUDE GmbH eine Tochter der SECUDE AG mit Sitz in der Schweiz Entwicklung von Halocore for SAP NetWeaver seit

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Datensicherheit der nächsten Generation, zentral administrierbar und skalierbar. Thomas Hüttner Product Manager Device Security Utimaco Safeware AG

Datensicherheit der nächsten Generation, zentral administrierbar und skalierbar. Thomas Hüttner Product Manager Device Security Utimaco Safeware AG Datensicherheit der nächsten Generation, zentral administrierbar und skalierbar Thomas Hüttner Product Manager Device Security Utimaco Safeware AG Moderne IT-Infrastrukturen Wie viele Geräte müssen geschützt

Mehr

HOWTO TrueCrypt mit Chipkarte

HOWTO TrueCrypt mit Chipkarte HOWTO TrueCrypt mit Chipkarte Erstellt von Silvia Straihammer, BSc silvia.straihammer@cryptas.com Dokument Version Erstellungsdatum v1.0 07/2011 CRYPTAS it-security GmbH Franzosengraben 8 : A-1030 Wien

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Automated Deployment Services

Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Version 5.2 Whitepaper Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista.

Delphi Diagnostics. Installationsanleitung für Vista. Installationsanleitung für Vista. Delphi Diagnostics Wenn Bluetooth an Ihrem Gerät installiert ist, stellen Sie bitte vor weiteren Schritten sicher, dass dieses jetzt ausgeschaltet / deaktiviert ist und

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr