Howto. Anleitung zur Basiskonfiguration & Anpassung der HomeNAS Serverdienste (HomeNAS SD-Karten Image V4.03 für Cubietruck)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Howto. Anleitung zur Basiskonfiguration & Anpassung der HomeNAS Serverdienste (HomeNAS SD-Karten Image V4.03 für Cubietruck)"

Transkript

1 Howto Anleitung zur Basiskonfiguration & (HomeNAS SD-Karten Image V4.03 für Cubietruck) 2014 Stefan W. Lambert

2 Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GNU Free Documentation License Version 1.2) und darf unter Beachtung der Bestimmungen dieser Lizenz frei genutzt werden. Haftungsausschluß Die Nutzung dieses Dokumentes erfolgt auf eigene Gefahr. Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch die Verwendung des Dokumentes entstehen. Ebenso übernimmt der Autor keinerlei Haftung für inhaltliche oder fachliche Mängel des Dokumentes Autor Stefan W. Lambert Stand: Seite 2 - Ersteller:

3 Inhaltsverzeichnis 0. Vorbemerkung Grundsätzliches Basiskonfiguration des HomeNAS Übertragung des Images auf eine SD-Karte Feste (statische) IP-Adresse einstellen Rootfs auf Festplatte auslagern Konfiguration Seafile anpassen Administration des HomeNAS Betrieb des HomeNAS als Wireless Lan Accesspoint Basiskonfiguration des Wlan AP Betrieb des Wlan AP als Teil eines vorhandenen Netzwerkes Betrieb eines Standalone Wlan AP HomeNAS Konfiguration Serverdienste Seafile-Server (privater Cloudspeicher) DNLA-Streamingserver für Multimediadateien SAMBA-Dateiserver Netatalk-Dateiserver für Apple MAC Clients NFS-Dateiserver für Unix/Linux Clients Syncthing Backup mit DoBackup.sh und StoreBackup Benutzer und Passworte...61 Stand: Seite 3 - Ersteller:

4

5 0. Vorbemerkung Dieses Dokument beschreibt die Übertragung des von mir bereitgestellten Dual HomeNAS SD-Karten Images auf eine microsd-karte und die Konfiguration der im SD-Karten Image enthaltenen Serverdienste. Das Dokument vermittelt weder Grundlagenkenntnisse zur Installation der Serverdienste, noch ist es eine Bedienungsanleitung für deren Nutzung. Stand: Seite 5 - Ersteller:

6 Stand: Seite 6 - Ersteller:

7 1. Grundsätzliches Das Dual HomeNAS SD-Karten Image V4.03 ist eine Weiterentwicklung des HomeNAS SD-Karten Image V3 und ist in folgenden Punkten geändert bzw. erweitert. Linuxkernel von Danand ( ) Systemupdate Stand Parameter 'nand_used' in script.bin Dateien auf '0' gesetzt Ausserdem enthält das SD-Karten Image folgende Server-Dienste. Sie sind bereits betriebsfertig installiert und starten/stoppen beim Hoch-/Herunterfahren des Cubieboard: Syncthing (Opensource-Clone von Bittorrent) (neu in V4) Seafile - privater Cloudspeicher (in V4 upgedatet auf Version 3.1.4) MiniDLNA - DLNA-Server zum Streamen von Musik/Videos/Fotos im lokalen Netzwerk Samba 4 Dateiserver für Windowsclients, aber auch für Unix/Linux Clientsysteme nutzbar. Folgende Dateiserver-Dienste sind ebenfalls betriebsfertig installiert. Das starten/stoppen beim Hoch-/Herunterfahren des Cubieboard muss jedoch konfiguriert werden : Netatalk Dateiserver (inkl. Time Machine Backup) für Mac OS X Clientsysteme NFS Dateiserver für Unix/Linux Clients Neu in V4 hostapd zum Betrieb eines Wireless Lan Access Points ISC-DHCP-Server Zusätzlich zu den genannten Serverdiensten ist zu Durchführung von Datensicherungen auf USB- Festplatten das Backup-Programm StoreBackup inkl. eines von mir erstellten Steuerungsscriptes im SD-Karten Image enthalten. Die Serverdienste können nach der Übertragung des Images auf eine SD-Karte und erfolgter Basiskonfiguration ohne weitere Arbeiten durchführen zu müssen, produktiv genutzt werden. Stand: Seite 7 - Ersteller:

8 Datenverzeichnisse der Serverdienste Die Basiskonfiguration der Serverdienste ist einfach, sie kann jedoch beliebig an individuelle Anforderungen angepasst und erweitert werden. Die Datenverzeichnisse der Serverdienste befinden sich in der Grundkonfiguration unter /srv. Das Seafile-Datenverzeichnis ist getrennt von den Datenverzeichnissen der anderen Serverdienste und befindet sich im Unterverzeichnis seafile. ls ltr total 12 drwxr xr x 9 seafile seafile 4096 Mär 31 10:35 seafile drwxrwxr x 5 linaro fsusers 4096 Apr 6 10:01 fileserver drwxr xr x 4 root root 4096 Apr 6 10:26 backup Die Datenverzeichnisse der anderen Serverdienste (MiniDLNA, Samba, Netatalk und NFS) befinden sich im Unterverzeichnis fileserver. Das hat den Vorteil, dass alle Serverdienste auf den gleichen Datenbestand zugreifen. Das Verzeichnis backup wird zur Durchführung von Datensicherungen mithilfe von Storebackup benötigt. Im Punkt Datensicherung mit StoreBackup werde ich näher darauf eingehen. Rechtestrukur zum Zugriff auf die Datenverzeichnisse Die Rechtestruktur zum Zugriff auf die Datenverzeichnisse der Serverdienste MiniDLNA, Samba, Netatalk und NFS ist in der Basiskonfiguration ebenfalls einfach gehalten. Sie kann jedoch ebenfalls beliebig geändert und strukturiert werden. Grundsätzlich dürfen nur Benutzer auf die Datenverzeichnisse zugreifen, die auch als Linux- Benutzer angelegt sind. Samba erfordert zusätzlich, dass der betreffende Benutzer auch unter Samba angelegt ist. Zur Vereinfachung des Dateizugriffes genügt es, die Benutzer, die auf die Datenverzeichnisse zugreifen dürfen, der Benutzergruppe fsusers hinzuzufügen. Alle Mitglieder dieser Benutzergruppe haben in der Basiskonfiguration des Images Vollzugriff auf die Datenverzeichnisse. Die Rechte zum Zugriff auf die Seafile-Daten werden individuell über das Seafile-Webinterface geregelt. Auf Dateisystemebene muss hier der Benutzer seafile und die Benutzergruppe seafile über Zugriffsrechte verfügen. Die Zugriffsrechte werden durch das Setupprogramm von Seafile eingerichtet und dürfen nachträglich nicht mehr verändert werden. Weitergehende Informationen zu den Themen Datenverzeichnisse und deren Rechtstruktur finden sich in den Beschreibungen der einzelnen Serverdienste Stand: Seite 8 - Ersteller:

9 2. Basiskonfiguration 2.1. Übertragung des Images auf eine SD-Karte Nachdem das Dual HomeNAS SD-Karten Image heruntergeladen ist, muss es zunächst entpackt und danach auf eine SD-Karte übertragen werden. Die notwendigen Arbeitsschritte hierzu habe ich im YouTube Video (ab 5:06 min bis 9:06 min) erläutert. Bitte beachten: Der Dateiname des komprimierten Dual HomeNAS SD-Karten Images lautet Dual_CubieNAS_V4-03_K _ img.7z Zum Entpacken des Images wird eine MicroSD-Karte mit 4GB Speicherkapazität benötigt. Zum Betrieb des Cubietruck als HomeNAS ist dieser Speicherplatz jedoch nicht ausreichend. Empfehlung: Einsatz eine Festplatte oder SSD (einschließlich Auslagerung des rootfs) am SATA-Port des Cubietruck wie im folgenden Artikel auf stefanius.de beschrieben: Stand: Seite 9 - Ersteller:

10 2.2. Feste (statische) IP-Adresse einstellen Das HomeNAS Image ist im Auslieferungszustand für DHCP konfiguriert, d.h. das Cubieboard erhält seine IP-Adresse vom DHCP Server im Netzwerk zugewiesen. In privaten Netzwerken ist das i. d. R. der Router. Für die Verwendung als NAS-Speicher benötigt der Rechner jedoch eine feste, d. h. immer gleiche IP-Adresse im lokalen Netzwerk. Um dies sicherzustellen bestehen zwei Möglichkeiten: 1. Die Vergabe einer statischen IP-Adresse durch den entsprechenden Eintrag in der Datei /etc/network/interfaces auf dem Cubieboard 2. Durch entsprechende Konfiguration des lokalen DHCP-Servers In diesem Tutorial wird ausschließlich die Vergabe einer statischen IP-Adresse durch den entsprechenden Eintrag in der Datei /etc/network/interfaces erklärt. Die Bearbeitung der Konfigurationsdatei kann entweder direkt an der Konsole, oder per ssh-zugriff von einem anderen Rechner im lokalen Netzwerk aus erfolgen. Um sich von einem anderen Computer aus mit dem Cubieboard verbinden zu können, ist es notwendig die per DHCP bezogene Netzwerkadresse (IP-Adresse) des Cubieboards herauszufinden. Verfügt der DHCP-Server über ein Webinterface kann darüber die IP -Adresse des Cubieboard herausgefunden werden Beispiel Webinterface DHCP-Server In diesem Beispiel lautet die Netzwerkadresse des Cubieboards Stand: Seite 10 - Ersteller:

11 Verfügt der DHCP Server über kein Webinterface und gibt es auch sonst keine Möglichkeit die IP- Adresse des Cubietruck über den DHCP-Server herauszufinden, bleibt nur der Weg über die Konsole des Cubieboards. Folgende Arbeitschritte müssen dazu ausgefüht werden 1. Anmeldung an der Console des Cubietruck (Benutzer linaro, Passwort linaro) 2. Eingabe des Befehls ifconfig. Der Befehl liefert als Ergebnis die Konfiguration der Netzwerkschnittstellen einschl. IP-Adresse ifconfig br0 Link encap:ethernet HWaddr 02:0f:06:03:44:e0 inet addr: Bcast: Mask: inet6 addr: fe80::f:6ff:fe03:44e0/64 Scope:Link UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1 RX packets:16488 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:1512 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 collisions:0 txqueuelen:0 RX bytes: (3.5 MB) TX bytes: (206.6 KB) eth0 Link encap:ethernet HWaddr 02:0f:06:03:44:e0 UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1 RX packets:16598 errors:23 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:1504 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 collisions:0 txqueuelen:1000 RX bytes: (3.8 MB) TX bytes: (226.4 KB) Interrupt:117 Base address:0xc000 lo Link encap:local Loopback inet addr: Mask: inet6 addr: ::1/128 Scope:Host UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1 RX packets:16 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:16 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 collisions:0 txqueuelen:0 RX bytes:1184 (1.1 KB) TX bytes:1184 (1.1 KB) wlan0 Link encap:ethernet HWaddr 02:1a:11:f7:e9:14 UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1 RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0 TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0 collisions:0 txqueuelen:1000 RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B) => die in diesem Beispiel per DHCP vergebene IP-Adresse des Cubieboard lautet: Stand: Seite 11 - Ersteller:

12 Anmerkung: Das HomeNAS V4.x SD-Card Image ist für die Verwendung als Wireless-Lan Access Point vorkonfiguriert. Aus diesem Grund ist in der Netzwerkkonfiguration eine Bridge (br0), die die LAN- Schnittstelle (eth0) und die WLAN-Schnittstelle (wlan0) zu einem Netzwerkinterface zusammenfasst, enthalten. Mehr Informationen dazu unter Betrieb des HomeNAS als Wlan AP Ist die IP-Adresse des Cubieboard bekannt, kann von einem anderen Rechner im lokalen Netzwerk auf das Cubieboard per SSH zugegriffen werden. Von einem Linux-System aus muss dazu ein Terminalfenster geöffnet und folgender Befehl eingegeben werden. ssh adresse des Cubieboards> Bei einem Windowssystem muss zunächst das Programm Putty installiert werden. Eine detailierte Beschreibung zum Thema ssh-zugriff auf das Cubieboard ist im Videotutorial ab 12:50 min (bis 14:16min) enthalten. Stand: Seite 12 - Ersteller:

13 Einstellen der statischen IP-Adresse des Cubieboards Die statische IP-Adresse des Cubieboards wird über die Datei /etc/network/interfaces konfiguriert. Zunächst wird /etc/network/interfaces durch Eingabe folgenden Befehls (auf der Console oder per ssh) editiert. sudo nano /etc/network/interfaces Im Auslieferungszustand des HomeNAS SD-card Images hat die Datei folgenden Inhalt: auto lo br0 iface lo inet loopback allow hotplug eth0 iface eth0 inet manual allow hotplug wlan0 iface wlan0 inet manual iface br0 inet static address netmask broadcast gateway dns nameservers bridge_ports eth0 wlan0 iface br0 inet dhcp bridge_ports eth0 wlan0 Anmerkung: Das -Zeichen bedeutet, dass die Textzeile auskommentiert ist und nicht wirksam ist Zur Konfiguration einer festen (statischen) IP-Adresse müssen in den Textzeilen, beginnend mit iface br0 inet static die -Zeichen gelöscht werden. Danach sind die IP-Adressen von in den Zeilen address, netmask, broadcast, gateway, dns nameservers gem. den Gegebenheiten im lokalen Netzwerk anzupassen. Als leztes werden die Zeilen iface br0 inet dhcp und bridge_ports eth0 wlan0 mit einem -Zeichen auskommentiert, d. h. Das -Zeichen wird als erstes Zeichen der jeweiligen Textzeile gesetzt. Stand: Seite 13 - Ersteller:

14 Eine Anleitung zum Eintrag einer festen IP-Adresse und wie mit Hilfe von MS-Windows die lokalen Netzwerkeinstellungen herausgefunden werden können, ist in folgendem Online-Artikel zu finden Nach der Umstellung auf eine feste IP-Adresse sollte der Inhalt der Datei /etc/network/interfaces so aussehen. Die farblich markierten Einträge müssen den Gegebenheiten im lokalen Netzwerk entsprechen. auto lo br0 iface lo inet loopback allow hotplug eth0 iface eth0 inet manual allow hotplug wlan0 iface wlan0 inet manual iface br0 inet static address netmask broadcast gateway dns nameservers bridge_ports eth0 wlan0 iface br0 inet dhcp bridge_ports eth0 wlan0 Nach der Umstellung auf die feste IP-Adresse muss das Cubieboard rebootet werden. Das geschieht durch Eingabe des folgenden Befehls sudo reboot Stand: Seite 14 - Ersteller:

15 Nach dem Reboot ist das Cubieboard unter der neuen Adresse verfügbar und kann z. B. per ssh verbunden werden. TestBox:~$ ssh The authenticity of host ' ( ' can't be established. ECDSA key fingerprint is 06:db:5b:31:ee:21:7b:85:4c:07:a6:8b:5b:1a:38:7a. Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? Yes Warning: Permanently added ' ' (ECDSA) to the list of known hosts. password: Last login: Tue Apr 8 11:19: from akl testbox.local 2.3. Rootfs auf Festplatte auslagern Das HomeNAS SD-Card Image ist zur Verwendung des Cubietrucks als NAS-Speicher konzipiert. Das entpackte Image passt zwar auf eine 4GB große SD-Card ist aber, aufgrund der begrenzten freien Speicherkapazität, nicht als NAS Speicher zu verwenden. Aus dem Grund sollte eine Festplatte oder SSD (beim CB2 am USB2.0 Port, beim Cubietruck am SATA Port) zur Nutzung des Cubieboards als HomeNAS eingesetzt werden. Die notwendigen Arbeitsschritte zur Einbindung einer SATA-HDD/SSD sind ausführlich in folgendem Artikel auf stefanius.de erklärt: Stand: Seite 15 - Ersteller:

16 2.4. Konfiguration Seafile anpassen Um Dateien über das Seafile-Webinterface up-/downloaden zu können, muss die Seafile Konfiguration entweder erneut durchgeführt werden (Anleitung s. Seite 19), oder die Konfigurationsdatei ccnet.conf geändert werden. Arbeitsschritte zur Änderung Konfigurationsdatei ccnet.conf 1. per ssh oder an der Konsole als Benutzer linaro anmelden 2. per sudo i zum Benutzer root wechseln 3. per service seafile server stop den Seafile-Dienst stoppen 4. per su seafile zum Benutzer seafile wechseln 5. mit cd ~ ins Homeverzeichnis des Benutzers seafile wechseln 6. in das Unterverzeichnis ccnet mit cd ccnet/ wechseln 7. mit dem Befehl nano ccnet.conf die Datei ccnet.conf editieren in der Datei die Zeile SERVICE_URL = in SERVICE_URL = Adresse des Cubietruck:8000 ändern 8. Datei abspeichern und Editor schließen zum Speichern: gleichzeitiges Drücken der <strg>-taste und O zum Schließen des Editors: gleichzeitiges Drücken der <strg>-taste und X 9. per service seafile server start den Seafile-Dienst starten Stand: Seite 16 - Ersteller:

17 3. Administration des HomeNAS Mir ist bewußt, das viele Besitzer eines Cubieboards mit der Konfiguration und Administration des Rechers über die Kommandozeile nicht vertraut sind und eine grafische Oberfläche bevorzugen. Aus dem Grund enthält das HomeNAS-Image Webmin. Webmin ist ein Webinterface mit dem ein Großteil der administrativen Arbeiten zur Verwaltung des HomeNAS bzw. des Cubietruck bequem im Webbrowser ausgeführt werden können. Wo immer es möglich ist, werde ich in diesem Dokument auf Webmin zurückgreifen. Um mit Webmin zu arbeiten, muss zunächst ein Webbrowser gestartet werden und in der Adresszeile folgendes eingegeben werden: https bedeutet, dass die Kommunikation zwischen Webmin und dem Browser verschlüsselt erfolgt ist die IP-Adresse meines HomeNAS in meinem lokalen Netzwerk bezeichnet den TCP/IP-Port, der von webmin benutzt wird. Die Kommunikation zwischen Webmin und dem Webbrowser wird verschlüsselt. Dazu verwendet Webmin, ein privates Sicherheitszertifikat, das vom Browser nicht verifiziert werden kann. Im Internet wäre das ein Grund die Website sofort wieder zu verlassen. Da Webmin jedoch im lokalen Netzwerk läuft, kann in diesem Fall die Warung übergangen werden. Unter Chrome genügt es die Browsermeldung durch Auswahl des Buttons trotzdem fortfahren zu quittieren. Stand: Seite 17 - Ersteller:

18 Beim Firefox muss zunächst Ich kenne das Risiko und dann Ausnahme hinzugefügen ausgewählt werden Als Letztes wird die Ausnahme bestätigt Stand: Seite 18 - Ersteller:

19 Nun wird das Loginfenster von Webmin geladen. Der Login erfolgt als Benutzer linaro mit dem Passwort linaro Damit ist der Loginvorgang abgeschlossen und Webmin steht zur Verfügung Stand: Seite 19 - Ersteller:

20 Stand: Seite 20 - Ersteller:

21 4. Betrieb des HomeNAS als WLan AP (AP = Access Point) Wie bereits erwähnt, enthält das HomeNAS V4 SD-Card Image vorkonfigurierte Software (hostapd) zum Betrieb eines Wireless Lan Accesspoints. Wichtig für Besitzer eines Cubieboard 2 Das SD-Card Image ist für einen Cubietruck vorkonfiguriert, d. h. in der Datei /etc/modules ist der Kerneltreiber für den, im Cubietruck enthaltenen Wlan-Adapter, eingetragen. Der muss beim Cubieboard 2 gegen den Treiber für den dort genutzten USB-Wlanstick ausgetauscht werden. Der Wlan-AP kann sowohl als Teil eines vorhandenen Netzwerkes, wie auch Standalone ohne kabelgebundene Netzwerkanbindung ( z. b. In einem Fahrzeug oder Outdoor) betrieben werden. Im Auslieferungszustand ist der Wlan-AP für die Nutzung innerhalb einer bestehenden Netzwerkinfrastruktur konfiguriert, d. h. es muss ein DHCP und ein DNS-Server (oder DNS Forwarder) im lokalen Netzwerk vorhanden sein. In einem privaten Netzwerk werden die beiden Dienste i. d. R. vom Internet-Router (z. B. Fritbox) zur Verfügung gestellt. Der DHCP Dienst ist für den fehlerfreien Betrieb des Wlan-AP zwingend notwendig. Der DNS Server ist zwar ebenfalls von großer Bedeutung, in einem kleinen, privaten Netzwerk reicht jedoch i. d. R. ein DNS-Forwarder, wie er z. B. in einer Fritzbox vorhanden ist, zur Auflösung von Internetadressen aus. Für den Fall, dass kein DHCP-Server im lokalen Netzwerk vorhanden ist, enthält das HomeNAS V4 SD- Card Image diesen Serverdienst. Er ist jedoch im Auslieferungszustand des SD-Card Images deaktiviert. Für die Nutzung des Wlan-AP im Standalone -Mode, d. h. ohne kabelgebundene Netzwerkanbindung muss der im SD-Card Image enthaltene DHCP Server aktiviert werden.. ACHTUNG!! Die gleichzeitige Nutzung der genutzen Wlan-Verbindung als Wlan-AP und Wlan-Client ist nicht möglich. Das SD-Card Image ist für die ausschließliche Nutzung als Wlan-AP konfiguriert. Da nicht jeder Nutzer des SD-Card Images einen zusätzlichen Wlan-AP benötigt, ist der Dienst im Auslieferungszustand des SD-Card Images deaktiviert. Stand: Seite 21 - Ersteller:

22 Besonderheiten Netzwerkbrücke br0 Wie im Punkt 2.2 bereits kurz erwähnt, sind im HomeNAS V4 SD-Card Image die Netzwerkschnittstellen eth0 und wlan0 zur Netzwerkbrücke br0 zusammengefasst. Das bietet m. E. für den Betrieb des Cubieboards als Wlan AP einige Vorteile, und stellt auch im normalen NAS Betrieb ohne Wlan AP ohne Beeinträchtigung keine Beeinträchtigung dar. Die Vorteile im Wlan AP Modus: Die über Wlan verbundenen Computer, Smartphones, Tablets, usw. befinden sich im gleichen Netzwerk wie die kabelgebundenen Systeme. Auf dem Cubieboard muss kein gesonderter DHCP-Server für die per Wlan verbundenen Geräte installiert und konfiguriert werden. Da sich alle Systeme im gleichen Netzwerk (gleicher IP-Adressbereich) befinden, müssen keine Firewallregeln für den Datenaustausch erstellt werden Die Konfiguration des Wlan AP vereinfacht sich. Das ganze funktioniert auch ohne kabelgebundene Netzwerkschnittstelle als Wlan AP (für standalone Betrieb). Stand: Seite 22 - Ersteller:

23 4.1 Basiskonfiguration des Wlan AP Die Basiskonfiguration des Wlan AP-Dienstes (hostapd) erfolgt über die Textdatei hostapd.conf, die sich im Verzeichnis /etc/hostapd befindet sudo nano /etc/hostapd/hostapd.conf Inhalt der Datei: Log Einstellungen " 1" = alle Module loggen, "3" z.b. loggt nur WPA logger_syslog= 1 "2" = informative Meldungen, "1" = Debuggen, "0" = echt alles loggen logger_syslog_level=2 wie oben, nur Ausgabe auf Konsole, wenn Programm nicht im Hintergrund läuft logger_stdout= 1 wie oben logger_stdout_level=2 Statusinformationen Verzeichnis für Socket für hostapd_cli und andere externe Kontrollprogramme ctrl_interface=/var/run/hostapd SSID und Kanal Name des Accesspoints ssid=cubie_ap Kanal channel=8 Wireless Modus g = IEEE g, Default: IEEE b hw_mode=g Maximale Anzahl an Clients Limit: 2007, man sollte aber realistisch bleiben... max_num_sta=20 MAC basierte Authentifizierung 0 = akzeptieren, wenn nicht explicit abgelehnt (deny_mac_file) 1 = ablehnen, wenn nicht explicit erlaubt (accept_mac_file) 2 = RADIUS Server verwenden, nach Durchsicht der obigen Listen Zum Sperren/Erlauben diese Dateien anlegen und bestücken: accept_mac_file=/etc/hostapd.accept deny_mac_file=/etc/hostapd.deny Stand: Seite 23 - Ersteller:

24 macaddr_acl=0 Authentifizierung 1 = Open System, 2= Shared Key > WEP 3 = beides auth_algs=1 Wi Fi Multimedia (WMM) Extensions 0=aus 1=ein Anmerkung: DLNA funktioniert auch wenn wmm deaktiviert wmm_enabled=0 WPA/WPA2 1 = WPA, 2 = WPA2, 3 = beides wpa=2 preamble=1 WLAN Key (Pre shared Key) Anmerkung: Sollte für eigenen AP geändert werden wpa_passphrase= Pre shared Key Management wpa_key_mgmt=wpa PSK WPA2 Verschlüsselung anbieten rsn_pairwise=ccmp WPA Verschlüsselung anbieten wpa_pairwise=tkip Gerät und Treiber wlan einbinden interface=wlan0 Bridge einbinden bridge=br0 An Netlink Interface übergeben wichtige Anmerkung Muss für bridge deaktiviert werden Stand: Seite 24 - Ersteller:

25 driver=nl80211 SSID nicht "verheimlichen" 0 = sichtbar 1 = Sende leere SSID und ignoriere Anfragen die die SSID nicht enthalten 2 = Sende leere SSID, aber setze die Länge nicht auf 0, sondern genau auf die Länge der SSID, einige Clients brauchen das. ignore_broadcast_ssid= n Unterstützung 0 = deaktiviert 1 = aktiviert ieee80211n=1 Die Konfigurationseinstellungen sind m. E. aureichend kommentiert, so dass ich nicht näher auf jede einzelne eingehen möchte. Folgende Einstellstellungen können/sollten geändert werden unbedingt geändert werden sollte das Wlan-Passwort wpa_passphrase, ist als Passwort nicht sehr sicher. der Name des Wlan AP aktuelle Einstellung ssid=cubie_ap der Wlan-Kanal channel=8 Alle anderen Einstellungen können so belassen werden. Verschlüsselung Die Verschlüsselung der Wlan-Verbindung erfolgt standardmäßig über WPA2 und ist von mir auch nur so getestet. Der unverschlüsselte Betrieb des Wlan AP, sowie die Verschlüsselung per WEP wird weder von mir empfohlen, noch leiste ich datür Support. Stand: Seite 25 - Ersteller:

26 4.2 Betrieb des Wlan AP als Teil eines vorhandenen Netzwerkes Wird der Wlan AP in einem vorhandenen Netzwerk mit funktionierenden DHCP und DNS-Server betrieben, müssen keine weiteren Konfigurationseinstellungen vorgenommen werden. Test des Wlan AP Zum Test des Wlan AP sind folgende Arbeitsschritt auszuführen:. 1. per ssh oder an der Konsole als Benutzer linaro anmelden 2. per sudo i zum Benutzer root wechseln 3. hostapd mit dem Befehl hostapd /etc/hostapd/hostapd.conf starten hostapd /etc/hostapd/hostapd.conf Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf Using interface wlan0 with hwaddr 02:1a:11:f7:e9:14 and ssid "CUBIE_AP" wlan0: interface state UNINITIALIZED >ENABLED wlan0: AP ENABLED hostapd startet ohne Fehlermeldung 4. Wlan Gerät mit Wlan AP verbinden hostapd /etc/hostapd/hostapd.conf Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf Using interface wlan0 with hwaddr 02:1a:11:f7:e9:14 and ssid "CUBIE_AP" wlan0: interface state UNINITIALIZED >ENABLED wlan0: AP ENABLED wlan0: STA 60:21:c0:7c:43:62 IEEE : associated wlan0: AP STA CONNECTED 60:21:c0:7c:43:62 wlan0: STA 60:21:c0:7c:43:62 RADIUS: starting accounting session 540ED3B wlan0: STA 60:21:c0:7c:43:62 WPA: pairwise key handshake completed (RSN) Wlan Gerät mit Wlan AP verbunden => Test des Wlan AP erfolgreich Stand: Seite 26 - Ersteller:

27 Aktivierung des Wlan AP über das Webinterface (Webmin) Nach dem erfolgreichen Test des Wlan AP Sollte der Dienst so konfiguriert werden, dass er beim Hochfahren des Systems gestartet und beim herunterfahren automatisch gestoppt wird. Dazu sind folgende Arbeitsschritte auszuführen: 1. Auf einem beliebigen Rechner im lokalen Netzwerk einen Browser öffnen und in der Adresszeile folgendes eingeben https://<ip adresse HomeNAS>: Einloggen in Webmin (Benutzer: linaro, Passwort. linaro) 3. Im Hauptmenü auf der linken Seite des Browserfensters /System/System-Start und-stop auswählen 4. Aus der Liste der installierten Serverdienste hostapd auswählen (den Checkbutton setzen) 5. Zum Ende der Liste scrollen und dort den Button jetzt starten & zur Bootzeit aktivieren auswählen Deaktivierung des Wlan AP über das Webinterface (Webmin) Arbeitsschritte 1 4 wie bei Beschreibung der Deaktivierung ausführen 5. Zum Ende der Liste scrollen und dort den Button jetzt stoppen & zur Bootzeit deaktivieren auswählen Stand: Seite 27 - Ersteller:

28 4.3 Standalone-Betrieb des Wlan AP Wie bereits w. o. erwähnt, kann der Wlan AP auch standalone, d. h. ohne kabelgebundenes Ethernetnetzwerk betrieben werden. Da der Wlan AP erst nach erfolgter Basiskonfiguration zur Verfügung steht, muss das Cubieboard zur Einrichtung des Wlan AP über die et0-netzwerkschnittstelle per Ethernetkabel mit einem funktionierenden Kabelnetzwerk verbunden sein. Die nachfolgend beschriebenen Konfigurationsschritte erfolgen per ssh-verbindung.. Folgende Serverdienste/Software werden für den Betrieb eines Standalone Wlan AP benötigt hostapd zur Bereitstellung des Wlan AP DHCP-Server zur Vergabe einer TCP/IP-Adresse für die Wlan Clients. (im HomesNAS V4 SD-Card Image ist der DHCP-Server isc-dhcp-server enthalten) IP-Adresse des Wlan AP konfigurieren Für den Betrieb eines Standalone Wlan AP kann der IP-Adressbereich des Wlan Netzwerkes innerhalb der zur Verfügung stehenden Adressräume für private Netzwerke frei gewählt werden. (mehr Informationen s. ) In der Basiskonfiguration des SD-Karten Images erhält das Cubieboard seine IP-Adresse von einem DHCP-Server im lokalen Netzwerk. Dies muss für den Einsatz als Stanalone Wlan AP geändert werden. Dazu wird die Textdatei /etc/network/interfaces editiert sudo nano /etc/network/interfaces Stand: Seite 28 - Ersteller:

29 Im Auslieferungszustand des HomeNAS SD-card Images hat die Datei folgenden Inhalt: auto lo br0 iface lo inet loopback allow hotplug eth0 iface eth0 inet manual allow hotplug wlan0 iface wlan0 inet manual iface br0 inet static address netmask broadcast gateway dns nameservers bridge_ports eth0 wlan0 iface br0 inet dhcp bridge_ports eth0 wlan0 Anmerkung: Das -Zeichen bedeutet, dass die Textzeile auskommentiert ist und nicht wirksam ist Als erstes werden die Zeilen iface br0 inet dhcp und bridge_ports eth0 wlan0 mit einem - Zeichen auskommentiert, d. h. Das -Zeichen wird als erstes Zeichen der jeweiligen Textzeile gesetzt. Dann werden die -Zeichen, ab der Textzeile iface br0 inet static gelöscht. In der Basiskonfiguration wurde von mir das private IP-Netzwerk x gewählt. Das kann entweder beibehalten, oder gegen ein anderes privates IP-Netwetzwerk ausgetauscht werden. Nun werden die IP-Adressen in den Zeilen address, netmask, broadcast, gateway, dnsnameservers angepasst. Die Zeile address gibt die IP-Adresse des Cubieboards (bzw. des Wlan AP) an. Für dieses Beispiel ändere ich die Adresse auf Die Zeile netmask ist bei privaten Netzwerken i. d. R. Immer Die Broadcast-Adresse entspricht in den ersten drei Zahlen dem gewählten IP-Adressbereich, die vierte Zahl der Broadcast-Adresse ist immer 255. Im Beispiel lautet die Broadcast-Adresse Stand: Seite 29 - Ersteller:

30 Die Adresse des Gateways ist die IP-Adresse des Rechners, der lokale Netzwerk mit einem externen Netzwerk, wie z. B. dem Internet verbindet. Ist kein externes Netzwerk verfügbar, kann diese Zeile gelöscht werden. Im Beispiel ist ein mobiler Wlan-Router, der das Wlan Netzwerk mit dem Internet verbindet vorhanden. Seine IP-Adresse lautet: Ein DNS-Nameserver wird in einem privaten Wlan Netzwerk mit standalone Wlan AP i. d. R. nur dann benötigt, wenn auf ein externes Netzwerk (Internet) zugegriffen werden soll. Im Beispiele wähle ich die DNS-Server von google ( ). Nach den Änderungen hat die Datei /etc/network/interfaces folgenden Inhalt auto lo br0 iface lo inet loopback allow hotplug eth0 iface eth0 inet manual allow hotplug wlan0 iface wlan0 inet manual iface br0 inet static address netmask broadcast gateway dns nameservers bridge_ports eth0 wlan0 iface br0 inet dhcp bridge_ports eth0 wlan0 Damit ist die Netzwerkstelle br0 für den standalone Wlan AP konfiguriert. Die Änderungen sind jedoch noch nicht aktiv. Das ist z. Z. so gewollt. Damit weiterhin vom kabelgebundenen Netzwerk aus das Cubieboard zugegriffen werden kann, darf das Board jetzt keinesfalls rebootet werden. Stand: Seite 30 - Ersteller:

Howto. Anleitung zur. Basiskonfiguration. Cubie Homeserver. (Dual Cubie Homeserver SD-Karten Image V4.x-n)

Howto. Anleitung zur. Basiskonfiguration. Cubie Homeserver. (Dual Cubie Homeserver SD-Karten Image V4.x-n) Howto Anleitung zur Basiskonfiguration Cubie Homeserver ) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GNU

Mehr

Howto. Anleitung zur Basiskonfiguration & Anpassung der HomeNAS Serverdienste (HomeNAS SD-Karten Image V3.x-n für Cubieboard2 & Cubietruck)

Howto. Anleitung zur Basiskonfiguration & Anpassung der HomeNAS Serverdienste (HomeNAS SD-Karten Image V3.x-n für Cubieboard2 & Cubietruck) Howto Anleitung zur Basiskonfiguration & (HomeNAS SD-Karten Image V3.x-n für Cubieboard2 & Cubietruck) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung Tutorial zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

Howto. Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Howto. Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Howto Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Howto. Anleitung zur Konfiguration eines Wlan APs mit CubieTruck und Wlan USB-Stick TP-Link WN722n. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Howto. Anleitung zur Konfiguration eines Wlan APs mit CubieTruck und Wlan USB-Stick TP-Link WN722n. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Howto Anleitung zur Konfiguration eines Wlan APs mit CubieTruck und Wlan USB-Stick TP-Link WN722n 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Howto. Anleitung zur Konfiguration eines Wlan APs

Howto. Anleitung zur Konfiguration eines Wlan APs Howto Anleitung zur Konfiguration eines Wlan APs mit Cubieboard 2 und Netzwerkbrücke Wlan USB 2.0 Stick TP-Link WN722n USB 2.0 to Ethernet Adapter Logilink UA0144 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.09.2015 Inhalt 1. Schnellstart / Allgemeines... 4 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 4 3. Ubuntu Linux...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus

Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Anleitung zur Einrichtung des WDS / WDS with AP Modus Inhaltsverzeichnis Seite 2 Einführung Seite 3 Aufbau des Netzwerkes Seite 4 Einrichtung des 1. DAP-2553 Seite 5 Einrichtung des 1. DAP-2553 (2) Seite

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration einer VPN-Verbindung. zwischen einer FritzBOX. und Windows, akiralinux (Ubuntu) und Android Clients

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration einer VPN-Verbindung. zwischen einer FritzBOX. und Windows, akiralinux (Ubuntu) und Android Clients Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration einer VPN-Verbindung zwischen einer FritzBOX und Windows, akiralinux (Ubuntu) und Android Clients 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Howto Anleitung zur Auslagerung des Rootfs von SD-Card auf HDD/SSD für Odroid XU3/XU3-Lite/XU4 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Howto Anleitung zur Auslagerung des Rootfs von SD-Card auf HDD/SSD für Odroid XU3/XU3-Lite/XU4 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Howto Anleitung zur Auslagerung des Rootfs von SD-Card auf HDD/SSD 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung 1. Diese Anleitung nutzt als Beispiel die Viruallisierungsplattform VMware Player. Für VMware vsphere oder VMware Workstation

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09 1. Die zentrale Konfigurations - Datei Die Konfiguration des Samba - Servers ist ungleich Komplexer als die Modifikationen beim open-ssh-server. Deshalb habe ich mich auch dagegen entschieden, die vorhandenen

Mehr

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer:

Netzwerk Basics: 18. August 2004. Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine Telefonnummer: Netzwerk Basics: 18. August 2004 Was ist ein Computernetzwerk? Eine Verbindung zwischen zwei oder mehreren Computern Netzwerkkommuniktion nach TCP/IP Jeder Rechner hat eine eindeutige Adresse, wie eine

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10

Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Kurzanleitung - XVA Provider unter Mac OSX 10 Installation und Bedienung- Inhalt Allgemeine Hinweise:... 1 Kapitel 1 Installation und Konfiguration... 2 Schritt 1: Java SE Development Kit 6 installieren:...

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Anleitung IPv6 Basisunterstützung

Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung Anleitung IPv6 Basisunterstützung STRATO AG www.strato.de Sitz der Aktiengesellschaft: Pascalstraße 10, 10587 Berlin Registergericht: Berlin Charlottenburg HRB 79450 USt-ID-Nr.

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt Chaostreff Giessen/Marburg

Virtual Private Networks mit OpenVPN. Matthias Schmidt <xhr@giessen.ccc.de> Chaostreff Giessen/Marburg Virtual Private Networks mit OpenVPN Matthias Schmidt Agenda Einführung Szenarien Protokolle Transport Layer Security v1 pre-shared keys Installation Konfiguration Wichtige Parameter

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

0. Einleitung. 1. Beziehen des VPN-Clients. 2. Vorbereiten der Installation. Installation des CISCO VPN-Clients unter Linux.

0. Einleitung. 1. Beziehen des VPN-Clients. 2. Vorbereiten der Installation. Installation des CISCO VPN-Clients unter Linux. Installation des CISCO VPN-Clients unter Linux. Inhalt 0. Einleitung... 1 1. Beziehen des VPN-Clients... 1 2. Vorbereiten der Installation...1 3. Installation... 2 4. Nach der Installation / Starten des

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Installationsarbeiten am Server

Installationsarbeiten am Server Installationsarbeiten am Server Voraussetzungen Die Anleitung zur Installation setzt eine SuSE-Distribution 8.1 oder 8.2 mit installiertem Samba und CUPS voraus. Für den Dateizugriff muss der sshd mit

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 -

DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument. Vorbereitungen. Laden der Treiber aus dem Internet - 1 - DWA-140: Betrieb unter Mac OS X Über dieses Dokument Diese Anleitung zeigt, wie Sie einen D-Link DWA-140 Wireless N USB Adapter unter Mac OS X 10.3. und 10.4. betreiben können. Die Treiber die zum Betrieb

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSMONE:SetupGuide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner

Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Navision 4 Mehrere Server auf einem Rechner Voraussetzungen: Windows 2000 Server oder Windows Server 2003 Navision 4 CD1 Gültige Lizenzdatei Entsprechende Datenbank von http://www.ls-bw.de/beruf/material/kfm/navision/datenbank

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager

Wireless LAN. Konfiguration von FAU-VPN unter Linux/ UNIX. Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Wireless LAN Konfiguration von Cisco AnyConnect wicd Cisco AnyConnect wpa_supplicant Cisco AnyConnect NetworkManager Testumgebung Notebook DELL Latitude D520 WLAN-Chipsatz Intel PRO/Wireless 3945ABG Ubuntu

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Zusammenfassung M156

Zusammenfassung M156 Neue Services entwickeln und implementieren 2009-05-06 Impressum Autor Powered by Erstellt 2009-05-06 Bearbeitet 2009-09-08 Heute 2009-05-06 Bearbeitungszeit 08:48 Lehrjahr Version 30 Pfad 4. Lehrjahr

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Accesspoint konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen,

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki.

Eine komplette Übersicht über auf mein.homelinux.com verfügbare Anleitungen findest du im Wiki. Über die Dockstar habe ich bereits berichtet, eine Installationsanleitung ist in unserem WIki a uch verfügbar. Doch was mache ich mit der Dockstar, wenn Debian erfolgreich installiert wurde? Im Prinzip

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr